Title:
Spritzgusssystem
Kind Code:
A1


Abstract:

Ein Spritzgusssystem schließt Folgendes ein: eine Spritzgussmaschine, die Spritzgießen umsetzt; eine Beschaffungseinheit einer physikalischen Größe, die dazu ausgestaltet ist, eine physikalische Größe in Bezug auf das Spritzgießen zu erhalten; eine Bildbeschaffungseinheit eines geformten Produkts, die dazu ausgestaltet ist, ein Bild eines geformten Produkts, das durch die Spritzgussmaschine hergestellt wird, zu erhalten; eine Bildspeichereinheit eines geformten Produkts, die dazu ausgestaltet ist, ein Bild eines geformten Produkts zu speichern; eine Bildspeicherbedingungseinstelleinheit, die dazu ausgestaltet ist, eine Bedingung, die zur Bestimmung verwendet wird, ob ein Bild eines geformten Produkts, das einer physikalischen Größe entspricht, die durch die Beschaffungseinheit einer physikalischen Größe erhalten wird, einzustellen; und eine Bildspeicherbestimmungseinheit, die dazu ausgestaltet ist, zu bestimmen, ob das Bild des geformten Produkts, das der physikalischen Größe entspricht, gemäß der physikalischen Größe, die durch die Beschaffungseinheit einer physikalischen Größe erhalten wird, und der Bedingung, die von der Bildspeicherbedingungseinstelleinheit eingestellt wird, gespeichert wird, und das Bild des geformten Produkts in der Bildspeichereinheit eines geformten Produkts in Übereinstimmung mit dem Bestimmungsergebnis zu speichern.




Inventors:
IMAI YUUSUKE (JP)
Application Number:
DE102017003001A
Publication Date:
10/05/2017
Filing Date:
03/28/2017
Assignee:
FANUC CORP (Oshino-mura, Yamanashi, JP)
International Classes:



Foreign References:
JP2006175619A2006-07-06
JP2013086358A2013-05-13
Attorney, Agent or Firm:
Wuesthoff & Wuesthoff, Patentanwälte PartG mbB (München, DE)
Claims:
1. Spritzgusssystem, das Folgendes umfasst:
eine Spritzgussmaschine, die Spritzgießen umsetzt;
eine Beschaffungseinheit einer physikalischen Größe, die dazu ausgestaltet ist, eine physikalische Größe in Bezug auf das Spritzgießen zu erhalten;
eine Bildbeschaffungseinheit eines geformten Produkts, die dazu ausgestaltet ist, ein Bild eines geformten Produkts, das durch das Spritzgießen geformt wird, zu erhalten;
eine Bildspeicherbedingungseinstelleinheit, die dazu ausgestaltet ist, eine Bedingung, die zur Bestimmung verwendet wird, ob das Bild des geformten Produkts, das durch die Bildbeschaffungseinheit eines geformten Produkts erhalten wird, gespeichert wird, basierend auf der physikalischen Größe, die durch die Beschaffungseinheit einer physikalischen Größe erhalten wird, einzustellen, wenn das geformte Produkt geformt wird;
eine Bildspeichereinheit eines geformten Produkts, die dazu ausgestaltet ist, ein Bild eines geformten Produkts zu speichern; und
eine Bildspeicherbestimmungseinheit, die dazu ausgestaltet ist, zu bestimmen, ob das Bild des geformten Produkts, das durch die Bildbeschaffungseinheit eines geformten Produkts erhalten wird, gemäß der physikalischen Größe des geformten Produkts, die durch die Beschaffungseinheit einer physikalischen Größe erhalten wird, und der Bedingung, die von der Bildspeicherbedingungseinstelleinheit eingestellt wird, gespeichert wird, und das Bild in der Bildspeichereinheit eines geformten Produkts in Übereinstimmung mit einem Bestimmungsergebnis zu speichern.

2. Spritzgusssystem, das Folgendes umfasst:
eine Spritzgussmaschine, die Spritzgießen umsetzt;
eine Beschaffungseinheit einer physikalischen Größe, die dazu ausgestaltet ist, eine physikalische Größe in Bezug auf das Spritzgießen zu erhalten;
eine Bildbeschaffungseinheit eines geformten Produkts, die dazu ausgestaltet ist, ein Bild eines geformten Produkts, das durch das Spritzgießen geformt wird, zu erhalten;
eine Bildspeicherbedingungseinstelleinheit, die dazu ausgestaltet ist, eine Bedingung, die zur Bestimmung verwendet wird, ob das Bild des geformten Produkts, das durch die Bildbeschaffungseinheit eines geformten Produkts erhalten wird, gespeichert wird, basierend auf der physikalischen Größe, die durch die Beschaffungseinheit einer physikalischen Größe erhalten wird, einzustellen, wenn das geformte Produkt geformt wird;
eine Bildspeichereinheit eines geformten Produkts, die dazu ausgestaltet ist, das Bild des geformten Produkts, das durch die Bildbeschaffungseinheit eines geformten Produkts erhalten wird, zu speichern; und
eine Bildspeicherbestimmungseinheit eines geformten Produkts, die dazu ausgestaltet ist, zu bestimmen, ob das Bild des geformten Produkts, das durch die Bildbeschaffungseinheit eines geformten Produkts erhalten wird, gemäß der physikalischen Größe des geformten Produkts, die durch die Beschaffungseinheit einer physikalischen Größe erhalten wird, und der Bedingung, die von der Bildspeicherbedingungseinstelleinheit eingestellt wird, gespeichert wird, und das Bild, das in der Bildspeichereinheit eines geformten Produkts gespeichert ist, in Übereinstimmung mit einem Bestimmungsergebnis zu löschen.

3. Spritzgusssystem, das Folgendes umfasst:
eine Spritzgussmaschine, die Spritzgießen umsetzt;
eine Beschaffungseinheit einer physikalischen Größe, die dazu ausgestaltet ist, eine physikalische Größe in Bezug auf das Spritzgießen zu erhalten;
eine Bildbeschaffungseinheit eines geformten Produkts, die dazu ausgestaltet ist, ein Bild eines geformten Produkts, das durch die Spritzgussmaschine hergestellt wird, zu erhalten;
eine Bildspeicherbedingungseinstelleinheit, die dazu ausgestaltet ist, eine Bedingung, die zur Bestimmung verwendet wird, ob das Bild des geformten Produkts, das durch die Bildbeschaffungseinheit eines geformten Produkts erhalten wird, gespeichert wird, basierend auf der physikalischen Größe, die durch die Beschaffungseinheit einer physikalischen Größe erhalten wird, einzustellen, wenn das geformte Produkt geformt wird;
einen Zwischenspeicher, der dazu ausgestaltet ist, das Bild des geformten Produkts, das durch die Bildbeschaffungseinheit eines geformten Produkts erhalten wird, zu speichern;
eine Bildspeichereinheit eines geformten Produkts, die dazu ausgestaltet ist, ein Bild eines geformten Produkts zu speichern; und
eine Bildspeicherbestimmungseinheit eines geformten Produkts, die dazu ausgestaltet ist, gemäß der physikalischen Größe des geformten Produkts, die durch die Beschaffungseinheit einer physikalischen Größe erhalten wird, und der Bedingung, die von der Bildspeicherbedingungseinstelleinheit eingestellt wird, zu bestimmen, ob das Bild des geformten Produkts entsprechend der physikalischen Größe, das durch die Bildbeschaffungseinheit eines geformten Produkts erhalten wird, gespeichert wird, das Bild des geformten Produkts, das in dem Zwischenspeicher in der Bildspeichereinheit eines geformten Produkts gespeichert ist, gemäß einem Bestimmungsergebnis zu speichern, und aus dem Zwischenspeicher das Bild des geformten Produkts, das in der Bildspeichereinheit eines geformten Produkts gespeichert wurde, und ein Bild eines geformten Produkts, das nicht darin gespeichert wurde, zu löschen.

4. Spritzgusssystem nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei die Bildspeicherbedingungseinstelleinheit die Bedingung basierend auf einer Differenz zwischen der erhaltenen physikalischen Größe und einer physikalischen Bezugsgröße, die vorläufig gemäß wenigstens einer physikalischen Größe, die in einem vorangegangenen Formgebungszyklus erhalten wurde, bestimmt oder berechnet wird, einstellt.

5. Spritzgusssystem nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei die Bildspeicherbedingungseinstelleinheit die Bedingung basierend auf einem Abweichungswert, der durch die Berechnung statistischer Werte über physikalische Größen erhalten wird, die in vorangegangenen Formgebungszyklen erhalten wurden, einstellt.

6. Spritzgusssystem nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei die Bildspeicherbedingungseinstelleinheit die Bedingung für jeden von vorgegebenen Überwachungsbereichen der physikalischen Größe einstellt.

7. Spritzgusssystem nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei die Bildspeicherbestimmungseinheit eines geformten Produkts eine Bedingung einstellt, die zur Bestimmung verwendet wird, ob in der Bildspeichereinheit eines geformten Produkts zusätzliche Bilder von geformten Produkten, die in Formgebungszyklen vor und nach einem Formgebungszyklus erhalten werden, bei welchem das geformte Produkt geformt wird, zusätzlich zu dem Bild des geformten Produkts, von welchem bestimmt wird, dass es gespeichert wird, gespeichert werden.

8. Spritzgusssystem nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei die Bildspeichereinheit eines geformten Produkts in einer Betriebsvorrichtung bereitgestellt ist, die mit der Spritzgussmaschine über ein Netzwerk verbunden ist.

Description:
HINTERGRUND DER ERFINDUNG1. Gebiet der Erfindung

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Spritzgusssystem, das eine Spritzgussmaschine umfasst, zum Speichern von physikalischen Größen, die während der Formgebung erfasst werden, und von Bildern von geformten Produkten.

2. Beschreibung des zugehörigen Stands der Technik

Im Bereich des Spritzgießens ist es bekannt, dass eine Spritzgussmaschine physikalische Größen in Bezug auf das Spritzgießen in jedem Formgebungszyklus direkt oder indirekt erfasst, so dass bestimmt wird, ob geformte Produkte von guter Qualität sind. Beispiele für physikalische Eigenschaften, die direkt auf geformte Produkte hindeuten, schließen Masse und Größe ein. Beispiele für physikalische Eigenschaften, die indirekt auf geformte Produkte hindeuten, schließen einen Druck, eine Position, eine Geschwindigkeit und eine Temperatur ein, die von einer Spritzgussmaschine während der Formgebung gemessen werden. Außerdem erhalten Spritzgusssysteme auch Bilder von geformten Produkten über eine Bilderfassungseinheit, wie z. B. eine Kamera, und speichern die Bilder in Speichermitteln.

Die japanische Patentanmeldung mit der Veröffentlichungsnr. 2006-175619 offenbart ein System, das alle Bilddaten von geformten Produkten speichert, so dass bestimmt wird, ob die geformten Produkte eine gute Qualität aufweisen oder nicht. Die japanische Patentanmeldung mit der Veröffentlichungsnr. 2013-086358 offenbart ein System, das physikalische Größen, die von einer Spritzgussmaschine erfasst werden, mit Ergebnissen einer Bildanalyse von geformten Produkten in Beziehung setzt.

Der Grund für das Speichern von Bilddaten eines geformten Produkts in jedem Formgebungszyklus ist, dass die Bilddaten des geformten Produkts selbst für eine Nachvollziehbarkeit des geformten Produkts verwendet werden können. Wenn ein Problem, wie z. B. ein Defekt, an einem geformten Produkt oder einem Endprodukt, das das geformte Produkt als Bauteil einschließt, gefunden wird, werden insbesondere physikalische Größen, die während des Vorgangs der Herstellung des geformten Produkts erfasst werden, analysiert. Die tatsächlichen Bilddaten des geformten Produkts ermöglichen, dass das System den Grund für den Defekt genauer analysiert.

Ein Speichern von Bilddaten von geformten Produkten zusammen mit physikalischen Größen, die während der Herstellung erfasst werden, ist erforderlich, um die Qualität der Produkte sicherzustellen. Eine Erhöhung der Anzahl von Formgebungszyklen erfordert jedoch eine Vergrößerung der Speicherkapazität von Speichermitteln, die für das Speichern von Bilddaten von geformten Produkten erforderlich sind. Die Vergrößerung der Speicherkapazität der Speichermittel, wie erforderlich, führt zu erhöhten Kosten.

KURZFASSUNG DER ERFINDUNG

Dementsprechend ist das Ziel der vorliegenden Erfindung die Bereitstellung eines Spritzgusssystems, das dazu fähig ist, Bilddaten von geformten Produkten effizient zu speichern, während gleichzeitig eine Vergrößerung einer Speicherkapazität von Speichermitteln, die für die Datenspeicherung erforderlich ist, vermieden wird.

Die vorliegende Erfindung löst die herkömmlichen Probleme durch selektives Speichern von Bilddaten eines geformten Produkts in dem Speichermittel abhängig von physikalischen Größen, die während des Formens in jedem Zyklus erfasst werden, so dass eine Vergrößerung der Speicherkapazität des Speichermittels im System vermieden wird.

Ein erster Aspekt eines Spritzgusssystem gemäß der vorliegenden Erfindung schließt Folgendes ein: eine Spritzgussmaschine, die Spritzgießen umsetzt; eine Beschaffungseinheit einer physikalischen Größe, die dazu ausgestaltet ist, eine physikalische Größe in Bezug auf das Spritzgießen zu erhalten; eine Bildbeschaffungseinheit eines geformten Produkts, die dazu ausgestaltet ist, ein Bild eines geformten Produkts, das durch das Spritzgießen geformt wird, zu erhalten; eine Bildspeicherbedingungseinstelleinheit, die dazu ausgestaltet ist, eine Bedingung, die zur Bestimmung verwendet wird, ob das Bild des geformten Produkts gespeichert wird, das durch die Bildbeschaffungseinheit eines geformten Produkts erhalten wird, basierend auf der physikalischen Größe einzustellen, die durch die Beschaffungseinheit einer physikalischen Größe erhalten wird, wenn das geformte Produkt geformt wird; eine Bildspeichereinheit eines geformten Produkts, die dazu ausgestaltet ist, ein Bild eines geformten Produkts zu speichern; und eine Bildspeicherbestimmungseinheit, die dazu ausgestaltet ist, zu bestimmen, ob das Bild des geformten Produkts, das durch die Bildbeschaffungseinheit eines geformten Produkts erhalten wird, gemäß der physikalischen Größe des geformten Produkts, die durch die Beschaffungseinheit einer physikalischen Größe erhalten wird, und der Bedingung, die von der Bildspeicherbedingungseinstelleinheit eingestellt wird, gespeichert wird, und das Bild in der Bildspeichereinheit eines geformten Produkts in Übereinstimmung mit einem Bestimmungsergebnis zu speichern.

Ein zweiter Aspekt eines Spritzgusssystem gemäß der vorliegenden Erfindung schließt Folgendes ein: eine Spritzgussmaschine, die Spritzgießen umsetzt; eine Beschaffungseinheit einer physikalischen Größe, die dazu ausgestaltet ist, eine physikalische Größe in Bezug auf das Spritzgießen zu erhalten; eine Bildbeschaffungseinheit eines geformten Produkts, die dazu ausgestaltet ist, ein Bild eines geformten Produkts, das durch das Spritzgießen geformt wird, zu erhalten; eine Bildspeicherbedingungseinstelleinheit, die dazu ausgestaltet ist, eine Bedingung, die zur Bestimmung verwendet wird, ob das Bild des geformten Produkts gespeichert wird, das durch die Bildbeschaffungseinheit eines geformten Produkts erhalten wird, basierend auf der physikalischen Größe einzustellen, die durch die Beschaffungseinheit einer physikalischen Größe erhalten wird, wenn das geformte Produkt geformt wird; eine Bildspeichereinheit eines geformten Produkts, die dazu ausgestaltet ist, das Bild des geformten Produkts, das durch die Bildbeschaffungseinheit eines geformten Produkts erhalten wird, zu speichern; und eine Bildspeicherbestimmungseinheit eines geformten Produkts, die dazu ausgestaltet ist, zu bestimmen, ob das Bild des geformten Produkts, das durch die Bildbeschaffungseinheit eines geformten Produkts erhalten wird, gemäß der physikalischen Größe des geformten Produkts, die durch die Beschaffungseinheit einer physikalischen Größe erhalten wird, und der Bedingung, die von der Bildspeicherbedingungseinstelleinheit eingestellt wird, gespeichert wird, und das Bild, das in der Bildspeichereinheit eines geformten Produkts gespeichert wird, in Übereinstimmung mit einem Bestimmungsergebnis zu löschen.

Ein dritter Aspekt eines Spritzgusssystem gemäß der vorliegenden Erfindung schließt Folgendes ein: eine Spritzgussmaschine, die Spritzgießen umsetzt; eine Beschaffungseinheit einer physikalischen Größe, die dazu ausgestaltet ist, eine physikalische Größe in Bezug auf das Spritzgießen zu erhalten; eine Bildbeschaffungseinheit eines geformten Produkts, die dazu ausgestaltet ist, ein Bild eines geformten Produkts, das durch die Spritzgussmaschine hergestellt wird, zu erhalten; eine Bildspeicherbedingungseinstelleinheit, die dazu ausgestaltet ist, eine Bedingung, die zur Bestimmung verwendet wird, ob das Bild des geformten Produkts gespeichert wird, das durch die Bildbeschaffungseinheit eines geformten Produkts erhalten wird, basierend auf der physikalischen Größe einzustellen, die durch die Beschaffungseinheit einer physikalischen Größe erhalten wird, wenn das geformte Produkt geformt wird; einen Zwischenspeicher, der dazu ausgestaltet ist, das Bild des geformten Produkts, das durch die Bildbeschaffungseinheit eines geformten Produkts erhalten wird, zu speichern; eine Bildspeichereinheit eines geformten Produkts, die dazu ausgestaltet ist, ein Bild eines geformten Produkts zu speichern; und eine Bildspeicherbestimmungseinheit eines geformten Produkts, die dazu ausgestaltet ist, gemäß der physikalischen Größe des geformten Produkts, die durch die Beschaffungseinheit einer physikalischen Größe erhalten wird, und der Bedingung, die durch die Bildspeicherbedingungseinstelleinheit eingestellt wird, zu bestimmen, ob das Bild des geformten Produkts, das der physikalischen Größe entspricht, die durch die Bildbeschaffungseinheit eines geformten Produkts erhalten wird, gespeichert wird, das Bild des geformten Produkts, das in dem Zwischenspeicher in der Bildspeichereinheit eines geformten Produkts in Übereinstimmung mit einem Bestimmungsergebnis gespeichert wird, zu speichern, und aus dem Zwischenspeicher das Bild des geformten Produkts, das in der Bildspeichereinheit eines geformten Produkts gespeichert wurde, und ein Bild eines geformten Produkts, das nicht darin gespeichert wurde, zu löschen.

Die Bildspeicherbedingungseinstelleinheit kann die Bedingung basierend auf einer Differenz zwischen der erhaltenen physikalischen Größe und einer physikalischen Bezugsgröße, die vorläufig gemäß wenigstens einer physikalischen Größe, die in einem vorangegangenen Formgebungszyklus erhalten wird, bestimmt oder berechnet wird, einstellen.

Die Bildspeicherbedingungseinstelleinheit kann die Bedingung basierend auf einem Abweichungswert, der durch die Berechnung statistischer Werte über physikalische Größen erhalten wird, die in vorangegangenen Formgebungszyklen erhalten werden, einstellen.

Die Bildspeicherbedingungseinstelleinheit kann die Bedingung für jeden der vorgegebenen Überwachungsbereiche der physikalischen Größe einstellen.

Die Bildspeicherbestimmungseinheit eines geformten Produkts kann eine Bedingung einstellen, die zur Bestimmung verwendet wird, ob in der Bildspeichereinheit eines geformten Produkts zusätzliche Bilder von geformten Produkten, die in Formgebungszyklen vor und nach einem Formgebungszyklus erhalten werden, bei welchem das geformte Produkt geformt wird, zusätzlich zu dem Bild des geformten Produkts, von welchem bestimmt wird, dass es gespeichert wird, gespeichert werden.

Die Bildspeichereinheit eines geformten Produkts kann in einer Betriebsvorrichtung bereitgestellt sein, die mit der Spritzgussmaschine über ein Netzwerk verbunden ist.

Gemäß der vorliegenden Erfindung kann das Spritzgusssystem Bilder durch Bestimmen der Notwendigkeit einer Datenspeicherung in Abhängigkeit von physikalischen Größen in Bezug auf geformte Produkte effizient speichern, um eine Vergrößerung der Speicherkapazität des Speichermittels zum Speichern von Bilddaten zu vermeiden.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

1 ist ein Blockdiagramm, das ein Hauptteil eines Spritzgusssystems gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung darstellt.

2 ist ein Diagramm, das Bedingungen für eine Datenspeicherung zeigt, die in Abhängigkeit von Abweichungswerten in einer Bildspeicherbedingungseinstelleinheit, die in 1 gezeigt ist, bestimmt werden.

3 ist ein Diagramm, das Bedingungen für eine Datenspeicherung zeigt, die in Abhängigkeit von Überwachungsbereichen bestimmt werden, die in der Bildspeicherbedingungseinstelleinheit, die in 1 gezeigt ist, eingestellt werden.

4 ist ein Diagramm, das die Anzahl von gespeicherten Bildern zeigt, die in die Bedingungen für eine Datenspeicherung, die in 2 gezeigt sind, eingegeben sind.

5 ist ein Diagramm, das die Anzahl von gespeicherten Bildern zeigt, die in die Bedingungen für eine Datenspeicherung, die in 3 gezeigt sind, eingegeben sind.

6 ist ein Blockdiagramm, das ein Hauptteil eines Spritzgusssystems gemäß einer ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung darstellt.

7 ist ein Blockdiagramm, das ein Hauptteil eines Spritzgusssystems gemäß einer zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung darstellt.

DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORMEN

Ein Spritzgusssystem gemäß der vorliegenden Erfindung speichert Größen von physikalischen Eigenschaften geformter Produkte, die in Formgebungszyklen erhalten werden, während die Tatsache berücksichtigt wird, dass die Wahrscheinlichkeit, dass ein geformtes Produkt einen Defekt aufweist, gering ist, wenn die entsprechenden physikalischen Eigenschaften des geformten Produkts, die während der Formgebung erfasst werden, in der Nähe der Mitte der erlaubten Werte der Qualitätsbestimmung sind, die vorläufig bestimmt werden, und dass die Wahrscheinlichkeit, dass das geformte Produkt einen Defekt aufweist, zunimmt, wenn die entsprechenden physikalischen Größen des geformten Produkts von der Mitte abweichen, auch wenn sie in den Bereich der erlaubten Werte der Qualitätsbestimmung fallen.

Wenn die entsprechenden physikalischen Eigenschaften des geformten Produkts, die während der Formgebung erfasst werden, von dem mittleren Wert und ferner von einem vorgegebenen erlaubten Bereich gespeicherter physikalischer Eigenschaften abweichen, werden Bilddaten des geformten Produkts gespeichert. Wenn die erfassten physikalischen Eigenschaften in der Nähe des mittleren Werts sind, werden die Bilddaten nicht gespeichert, da die Wahrscheinlichkeit, dass das geformte Produkt einen Defekt aufweist, gering ist und der Grad der Erforderlichkeit der Datenspeicherung daher gering ist.

Ein selektives Speichern von Bilddaten geformter Produkte in Speichermitteln abhängig von der Erforderlichkeit kann Speicherkapazitäten des Speichermittels sparen. Das System kann eine Vergrößerung der Speicherkapazität vermeiden.

1 ist ein Blockdiagramm, das ein Hauptteil eines Spritzgusssystems gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung darstellt.

Eine Spritzgussmaschine 2, die in dem Spritzgusssystem 1 aufgenommen ist, setzt eine Funktion zur Speicherung von Bildern geformter Produkte um. Die Spritzgussmaschine 2 schließt ein Spritzguss-Hauptgehäuse 3, eine Steuerung 4 zum gesamten Steuern des Spritzguss-Hauptgehäuses 3, eine Bildgebungsvorrichtung 5 zum Abbilden eines geformten Produkts 30, das von dem Spritzguss-Hauptgehäuse 3 geformt wird, und eine Bildbeschaffungseinheit eines geformten Produkts 6 zum Senden eines Bildes des geformten Produkts 30, das von der Bildgebungsvorrichtung 5 abgebildet wird, an die Steuerung 4 ein. Das Spritzguss-Hauptgehäuse 3 schließt unterschiedliche Arten von Erfassungsvorrichtungen (nicht in den Figuren dargestellt) zum Erfassen unterschiedlicher Arten physikalischer Größen, um Formgebungsbedingungen zu überwachen, wie z. B. eine Temperaturerfassungsvorrichtung zum Erfassen einer Temperatur einer Metallgussform und eines Einspritzzylinders, eine Druckerfassungsvorrichtung zum Erfassen des Granulatdrucks und eine Positions-/Geschwindigkeitserfassungsvorrichtung zum Erfassen einer Drehposition/-geschwindigkeit einer Einspritzschnecke und einer Bewegungsposition/-geschwindigkeit der Einspritzschnecke in axialer Richtung, ein.

Die Steuerung 4 schließt eine Anzeigevorrichtung und ein manuelles Eingabemittel ein, durch welches unterschiedliche Arten von Sollwerten eingegeben werden, und steuert das Spritzguss-Hauptgehäuse 3 gemäß den Sollwerten und einem Steuerprogramm. Die Steuerung 4 schließt auch eine Beschaffungseinheit einer physikalischen Größe 10a, eine Bildspeicherbedingungseinstelleinheit 11 und eine Bildspeicherbestimmungseinheit 12 ein.

Die Beschaffungseinheit einer physikalischen Größe 10a beschafft physikalische Größen eines geformten Produkts, die von den unterschiedlichen Erfassungsvorrichtungen, die in dem Spritzguss-Hauptgehäuse 3 aufgenommen sind, erfasst und ausgegeben werden, und speichert die erfassten physikalischen Größen als Daten physikalischer Größen 20 in einem Speicherbereich, der in dem Speicher besteht, der in der Steuerung 4 eingebaut ist. Die Steuerung 4 speichert vorübergehend in dem Speicher ein Bild des geformten Produkts, das von der Bildbeschaffungseinheit eines geformten Produkts 6 empfangen wird, als Bilddaten eines geformten Produkts 21. Der Speicherbereich in dem Speicher speichert Teile von Daten physikalischer Größen 20 von physikalischen Größen, die in Formgebungszyklen erhalten werden, die jeweils wenigstens unter denselben Bedingungen ausgeführt werden, während alle Daten physikalischer Größen 20 beispielsweise mit der Zyklusanzahl in Beziehung gesetzt werden, die die Sequenz der Formgebungszyklen anzeigt.

Die Bildspeicherbedingungseinstelleinheit 11 stellt Bedingungen für die Bestimmung der Speicherung der Bilddaten eines geformten Produkts 21 basierend auf den Daten physikalischer Größen 20 ein, die von der Beschaffungseinheit einer physikalischen Größe 10a erhalten werden und in dem Speicher gespeichert werden.

Die Bildspeicherbestimmungseinheit 12 bestimmt, ob die Bilddaten eines geformten Produkts 21 des geformten Produkts gespeichert werden, das abgebildet wird, während die Beschaffungseinheit einer physikalischen Größe 10a die physikalischen Größen erhält, gemäß den Bedingungen, die von der Bildspeicherbedingungseinstelleinheit 11 eingestellt werden, und den physikalischen Größen, die durch die Beschaffungseinheit einer physikalischen Größe 10a erhalten werden. Wenn bestimmt wird, dass die Bilddaten eines geformten Produkts 21 gespeichert werden sollten, speichert die Bildspeicherbestimmungseinheit 12 in der Bildspeichereinheit eines geformten Produkts 13 die Bilddaten eines geformten Produkts 21, die vorübergehend in dem Speicher gespeichert sind, während es die Bilddaten eines geformten Produkts 21 mit der Zyklusanzahl, die die Sequenz der Formgebungszyklen anzeigt, in Beziehung setzt.

Die Bildspeicherbedingungseinstelleinheit 11 kann die Bedingungen für eine Datenspeicherung in Bezug auf das geformte Produkt so einstellen, dass eine physikalische Bezugsgröße, wie z. B. ein Durchschnittswert, ein Mittelwert oder ein Modus, für jede der physikalischen Größen basierend auf mehreren Teilen der Daten physikalischer Größen 20, die in vorangegangenen Formgebungszyklen erhalten werden, berechnet wird, die physikalische Bezugsgröße mit jeder der entsprechenden physikalischen Größen des geformten Produkts, das in dem aktuellen Zyklus erhalten wird, vergleichen und verursachen, dass die Bildspeicherbestimmungseinheit 12 die Bilddaten eines geformten Produkts 21 des geformten Produkts speichert, wenn die Abweichung zwischen den Größen größer als eine vorgegebene Schwelle ist.

Alternativ dazu kann die Bildspeicherbedingungseinstelleinheit 11 die Bedingungen für eine Datenspeicherung so einstellen, dass, wie in 2 dargestellt, ein Abweichungswert durch Berechnen von statistischen Werten über jede Art der physikalischen Größen basierend auf mehreren Teilen von Daten physikalischer Größen 20, die in vorangegangenen Formgebungszyklen erhalten werden, berechnet wird, und verursachen, dass die Bildspeicherbestimmungseinheit 12 die Bilddaten eines geformten Produkts 21 des geformten Produkts speichert, wenn der Abweichungswert von einem vorgegebenen Bereich abweicht. Die Bildspeicherbedingungseinstelleinheit 11 kann auch die Bedingungen für eine Datenspeicherung so einstellen, wie in 3 dargestellt, dass vorläufig eine Mehrzahl von Überwachungsbereichen in Bezug auf die entsprechenden physikalischen Größen (wie z. B. ein Überwachungsbereich einer physikalischen Größe und eines Abweichungswerts) eingestellt wird, und verursachen, dass die Bildspeicherbestimmungseinheit 12 bestimmt, ob die Bilddaten eines geformten Produkts 21 in der Bildspeichereinheit eines geformten Produkts 13 gespeichert werden, abhängig von den entsprechenden Überwachungsbereichen.

Wenn bestimmt wird, dass die Bilddaten eines geformten Produkts 21 des geformten Produkts in der Bildspeichereinheit eines geformten Produkts 13 gespeichert werden, kann die Bildspeicherbedingungseinstelleinheit 11 ferner Bedingungen zur Bestimmung der Speicherung zusätzlicher Bilder einstellen, die in Formgebungszyklen vor und nach dem Formgebungszyklus des Bildes, von welchem bestimmt wurde, dass es gespeichert wird, erhalten werden. Die Bildspeicherbedingungseinstelleinheit 11 kann:

  • (1) die gesamte Anzahl an zu speichernden Bildern einstellen (wenn z. B. die gesamte Anzahl an gespeicherten Bildern auf fünf eingestellt wird, werden Bilder, die in den vorangegangenen zwei Formgebungszyklen gespeichert wurden, und Bilder, die in den darauffolgenden zwei Formgebungszyklen gespeichert werden, zusätzlich zu dem Bild gespeichert, von welchem bestimmt wurde, dass es gespeichert wird); oder
  • (2) die Anzahl an zusätzlich zu speichernden Bildern einstellen.

Im Fall von (2) kann die Bildspeicherbedingungseinstelleinheit 11 die gesamte Anzahl an zusätzlich zu speichernden Bildern einstellen oder kann eine zusätzliche Speicherbedingung einstellen, so dass in den vorangegangenen beiden Formgebungszyklen gespeicherte Bilder und in den nachfolgenden beiden Formgebungszyklen gespeicherte Bilder zusätzlich zu dem Bild gespeichert werden, von welchem gemäß den erhaltenen physikalischen Größen bestimmt wurde, dass es gespeichert werden soll, wenn die Anzahl von zusätzlich zu speichernden Bildern auf zwei eingestellt ist. Die Bildspeicherbedingungseinstelleinheit 11 kann die Anzahl von zusätzlich zu speichernden Bildern in den vorangegangenen Zyklen anders als bei den nachfolgenden Zyklen einstellen. Die Bildspeicherbedingungseinstelleinheit 11 kann die Anzahl an zusätzlich zu speichernden Bildern erhöhen, wenn die entsprechenden physikalischen Größen zunehmend von einem Durchschnittswert abweichen, wie in 4 dargestellt ist, oder kann vorläufig eine Mehrzahl von Überwachungsbereichen der entsprechenden physikalischen Größen einstellen und die Anzahl an zu speichernden Bildern in jeden der Überwachungsbereiche eingeben, wie in 5 dargestellt ist.

Die Daten physikalischer Größen 20, die während der Formgebung erhalten werden und von der Bildspeicherbedingungseinstelleinheit 11 und der Bildspeicherbestimmungseinheit 12 verwendet werden, können die Größen physikalischer Eigenschaften einschließen, wie z. B. einen Druck, eine Position, eine Geschwindigkeit und eine Temperatur, die die Formgebungsbedingungen anzeigen, die durch die Beschaffungseinheit einer physikalischen Größe 10a von den unterschiedlichen Erfassungsvorrichtungen, wie zuvor beschrieben, beschafft werden. Diese indirekt erfassten physikalischen Größen werden jedoch zur Überwachung der Formgebungsbedingungen des geformten Produkts verwendet und stehen nicht notwendigerweise in Beziehung mit der Qualität des geformten Produkts. Das Spritzgusssystem 1 kann daher ferner eine Beschaffungseinheit einer physikalischen Größe 10b einschließen, die Größen physikalischer Eigenschaften, wie z. B. Masse und Größe, die aus einer Messvorrichtung zum direkten Messen des geformten Produkts ausgegeben werden, erhält und die erhaltenen Größen in dem Speicher speichert, so dass die Bildspeicherbedingungseinstelleinheit 11 und die Bildspeicherbestimmungseinheit 12 die physikalischen Größen, die von den jeweiligen Beschaffungseinheiten einer physikalischen Größe 10a und 10b erhalten und in dem Speicher gespeichert werden, geeignet verwenden.

Während die Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zuvor beschrieben wurde, ist zu verstehen, dass die vorliegende Erfindung nicht auf die Beispiele der Ausführungsform beschränkt werden soll, und die vorliegende Erfindung kann dementsprechend modifiziert werden und auf unterschiedliche Modi anwendbar sein.

Beispielsweise sind im Fall der zuvor beschriebenen Ausführungsform die Formgebungs-Überwachungsvorrichtungen in der Spritzgussmaschine 2 eingebaut, die Formgebungs-Überwachungsvorrichtungen können jedoch auch in einer Verwaltungseinheit 7 vorgesehen sein, die mit der Spritzgussmaschine 2 über ein Netzwerk verbunden ist, wie in 6 dargestellt ist.

Ferner bestimmt im Fall der zuvor beschriebenen Ausführungsform die Bildspeicherbestimmungseinheit 12, ob in der Bildspeichereinheit eines geformten Produkts 13 die Bilddaten eines geformten Produkts 21 gemäß den für eine Datenspeicherung in der Bildspeicherbedingungseinstelleinheit 11 eingestellten Bedingungen gespeichert werden sollen, während sie die Bilddaten eines geformten Produkts 21, von welchen bestimmt wird, dass sie gespeichert werden, mit der Zyklusanzahl in Beziehung setzt, die die Sequenz von Formgebungszyklen anzeigt. Alternativ dazu kann die Bildspeicherbestimmungseinheit 12 vorläufig alle Teile der Bilddaten geformter Produkte 21 von geformten Produkten in der Bildspeichereinheit eines geformten Produkts 13 speichern, während sie alle Daten mit der Zyklusanzahl, die die Sequenz von Formgebungszyklen anzeigt, in Beziehung setzt, und anschließend selektiv ein Bild eines geformten Produkts löschen, von welchem abhängig von den in der Bildspeicherbedingungseinstelleinheit 11 mit einem vorgegebenen Timing eingestellten Bedingungen bestimmt wurde, dass es nicht erforderlich ist (beispielsweise zu einem Timing, wenn Bilder der vorgegebenen Anzahl von geformten Produkten in der Bildspeichereinheit eines geformten Produkts 13 gespeichert sind, oder zu einem Zeitpunkt, wenn der verfügbare Speicher des Speicherbereichs, der für die Bildspeichereinheit eines geformten Produkts 13 erstellt ist, ein vorgegebenes Level oder weniger erreicht).

Ferner kann, wie in 7 dargestellt ist, das Spritzgusssystem 1 einen Zwischenspeicher 14 in dem Speicher der Steuerung 4 oder in einem Speichermittel, das die Bildspeichereinheit eines geformten Produkts 13 einschließt, einschließen, um in dem Zwischenspeicher 14 mehrere Teile der Bilddaten eines geformten Produkts 21, die von der Bildbeschaffungseinheit eines geformten Produkts 6 erhalten werden, zu speichern.

Gemäß dieser Ausführungsform kopiert die Bildspeicherbestimmungseinheit 12 Bilder, von welchen gemäß den in der Bildspeicherbedingungseinstelleinheit 11 eingestellten Bedingungen bestimmt wurde, dass sie notwendig sind, in die Bildspeichereinheit eines geformten Produkts 13 von dem Zwischenspeicher 14, und löscht die kopierten Bilder und Bilder, von welchen bestimmt wurde, dass sie nicht notwendig sind, aus dem Zwischenspeicher 14. Diese Ausführungsform ist besonders wirksam im Fall der Einstellung der Anzahl von gespeicherten Bildern, wie in Bezug auf 4 und 5 beschrieben ist, wo Bilder gespeichert sind, die in mehreren vorangegangenen und nachfolgenden Formgebungszyklen gespeichert sind, während sie mit den physikalischen Größen in Beziehung gesetzt werden.

Im Fall der zuvor beschriebenen Ausführungsformen wird die physikalische Bezugsgröße, die in der Bildspeicherbedingungseinstelleinheit 11 verwendet wird, gemäß mehreren Teilen von Daten physikalischer Größen 20 berechnet, die in den vorangegangenen Formgebungszyklen erhalten werden. Alternativ dazu kann ein Bediener vorläufig einen geeigneten Wert als physikalische Bezugsgröße einstellen, und die Bildspeicherbedingungseinstelleinheit 11 kann die physikalische Bezugsgröße verwenden, wenn die Bedingungen eingestellt werden. Wenn dieser Fall angewandt wird, kann die eingestellte physikalische Bezugsgröße abhängig von physikalischen Größen angepasst werden, die während eines entsprechenden Formgebungszyklus erhalten werden.

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

Zitierte Patentliteratur

  • JP 2006-175619 [0003]
  • JP 2013-086358 [0003]