Title:
MANUALLY OPERATED GAME DEVICE
Kind Code:
B1
Inventors:
Frank, Manfred (Gewerbestrasse 30, 90556 Cadolzburg, DE)
Application Number:
EP20060705924
Publication Date:
10/29/2008
Filing Date:
02/06/2006
Assignee:
Produktgestaltung Frank GmbH (Gewerbestrasse 30, 90556 Cadolzburg, DE)
International Classes:
A63F7/00; A63F7/24
European Classes:
A63F7/06
View Patent Images:
Foreign References:
2783754Amusement game apparatus
3074720Toy simulating part of a basketball game
3559991BALL GAME WITH PINCH TYPE PROJECTORS
6659457Penalty kick soccer game apparatus
Attorney, Agent or Firm:
Hafner, Dieter (Patentanwaltskanzlei Dr. D. Hafner Schleiermacherstrasse 25, 90491 Nürnberg, DE)
Claims:
1. Manually operated mechanical game device (1) for simulation of a game, particularly a soccer or hockey game, which includes - a playing field (2) placed on a base (3) with goals (4) and a ball movable on the playing field (2) or similar, as well as - at least one miniature player (5) manually movable on the playing field (2), or a group of miniature players (5), which can be moved in order to cause ball movement, for which a handle (6) is provided connected to the miniature player(s) (5), whereas - the miniature player(s) (5) or groups of miniature players (5) are placed on at least one rotatable disc (7) coplanar to the playing field (2), - the disc(s) (7) are rotatable by horizontal pivoting of the handle(s) (6) located on the exterior of the playing field (2), characterized in that - the ball movement carried out by the miniature player(s) (5) can be caused by vertical pressing of a button (12) on the handle (6), - two discs (7) with several miniature players (5) are arranged on the playing field (2), whereas the miniature players (5) of both discs (7) stand face-to-face, as well as - the surfaces of the playing field (2) and the discs (7) arranged on the playing field (2) have recesses (50), so that their lowest point is located directly in front of the miniature players (5).

2. Game device according to claim 1,
characterized in that
the miniature player(s) (5) are arranged in the longitudinal groove (10) of the associated disc (7).

3. Game device according to claim 1 or 2,
characterized in that
the miniature player(s) (5) are attached to a movable slider (14) arranged underneath the disc (7), whereas the slider is substantially movable in longitudinal direction to the playing field (2) and mechanically coupled to the actuating movement of the handle (6).

4. Game device according to one of the preceding claims,
characterized in that
the slider (14) is directly attached to the handle (6).

5. Game device according to one of the preceding claims,
characterized in that
the slider (14) is resiliently preloaded in the opposite direction to the intended ball movement.

6. Game device according to one of the preceding claims,
characterized in that
the at least one disc (7) coplanar to the playing field (2) is connected to a lower part (15), on or inside which the slider (14) is carried to allow longitudinal shifting.

7. Game device according to one of the preceding claims,
characterized in that
the lower part (15) comprises a cylindrical sidewall (16).

8. Game device according to one of the preceding claims,
characterized in that
guides for the slider (14) are located between the disc (7) and a bottom (18) of the lower part (15) and the slider (14) is located between the disc (7) and the lower part (15).

9. Game device according to one of the preceding claims,
characterized in that
three miniature players (5) are arranged on each disc (7).

10. Game device according to one of the preceding claims,
characterized in that
the handle (6) comprises a button (12) on an upper part (25) by which a transfer element (26), connected to the slider (14), can cause ball movement by longitudinal shifting, transferable on the slider (14).

11. Game device according to claim 10,
characterized in that
the upper part is mounted jointly in a housing (28) of the transfer element (26).

12. Game device according to one of the preceding claims 10 or 11,
characterized in that
the free end (29) of the transfer element (26) is contacted and thus horizontally shifted by a bell-crank lever (30) whose upper side is contacted and moved by the button (12).

13. Game device according to one of the preceding claims,
characterized in that
the lower side of the housing (28) of the transfer element (26) is arranged coplanar to the lower side of the base (3).

14. Game device according to one of the preceding claims,
characterized in that
the lower side of the base (3) is covered by a bottom part (19) on which the lower parts of the discs (7) are rotatably supported.

15. Game device according to one of the preceding claims,
characterized in that
the playing field (2) is covered by a transparent cover (40).

16. Game device according to one of the preceding claims,
characterized in that
tribune elements (42) are arranged foldably at the rim of the playing field (2) .

17. Game device according to one of the preceding claims,
characterized in that
the tribune elements (42) are attached replaceably to snap-on connections (43) of the base (3).

18. Game device according to one of the preceding claims,
characterized in that
the exterior (44) of the tribune elements (42) resembles famous stadiums.

19. Game device according to one of the preceding claims,
characterized in that
counting devices (45) are arranged in two opposing tribune elements (42).

20. Game device according to one of the preceding claims,
characterized in that
an ejection device (51) is arranged in each goal (4).

Description:

Die Erfindung betrifft eine manuell betätigbare mechanische Spielvorrichtung zur simulierenden Durchführung eines Spiels, insbesondere eines Fußball- oder Hockeyspiels. Dazu weist die erfindungsgemäße Spielvorrichtung ein auf einem Sockelteil angeordnetes Spielfeld mit Toren auf, auf dem Spielfeld kann ein Ball oder ein Puck oder ein sonstiger Gegenstand durch auf dem Spielfeld vorgesehene Spielmännchen bewegt werden. Die Spielmännchen können einzeln oder in Gruppen in eine Schußbewegung gebracht werden, wozu an den Spielmännchen angekoppelte Handhaben vorgesehen sind.

US 3 074 720 beschreibt eine mechanische Spielvorrichtung zur Simulation eines Baseballspiels, bei der über eine Handhabe die Abwurfrichtung sowie über ein Tastenhebel Abwurfgeschwindigkeit und Winkel gesteuert werden kann.

US 2 783 754 beschreibt ebenfalls eine Spielvorrichtung zur Simulation eines Baseballspiels, die ebenfalls über eine horizontale Betätigung die Wurfcharakteristik der den Ball haltenden Spielfigur verändert.

US 3 559 991 beschreibt eine Spielvorrichtung bei der der Abschluß des Balles über Taster erfolgt, die elektrische Schalter ansteuern.

US 6 659 457 B1 beschreibt eine Elf-Meter-Fußballspielvorrichtung, bei der die Feldspielerfigur auf einer Platte montiert ist, die über eine Handhabe sowohl horizontal verschwenkbar, als auch über eine horizontale Betätigung eines vorgespannten Mechanismus eine Ballaktivierung auslösbar ist.

Unter der Bezeichnung "Kicker" ist ein Tischfußballspiel bekannt, bei welchem Gruppen von Spielmännchen an drehbaren und zugleich längsverschiebbaren Stangen über einem Spielfeld aufgereiht sind,

Unter der Bezeichnung "Tip-Kick" ist ferner ein Tischfußballspiel bekannt, bei welchem einzeln bewegbare Spielmännchen vorgesehen sind, die durch Drücken einer im Kopfbereich der Spielmännchen angeordneten Taste einen SchuBfuß bewegen können, um einen Ball in ein gegnerisches Tor zu fördern.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine manuell betätigbare mechanische Spielvorrichtung mit den Merkmalen des Oberbegriffes des Anspruches 1 derart auszubilden, daß sie leicht und einfach herstellbar ist und ein variantenreiches Spiel gestattet. Diese Aufgabe wird dadurch gelöst, daß die Spielmännchen oder Gruppen von solchen auf mindestens einer drehbaren Scheibe in einer Ebene des Spielfeldes angeordnet sind, wobei die Scheibe durch horizontales Verschwenken der außerhalb des Spielfeldes liegenden Handhabe verdrehbar ist und die Schußbewegung des oder der Spielmännchen entweder durch Längsverschieben der Handhabe relativ zu der mit ihr verbundenen Scheibe erfolgt, wodurch sich die Spielmännchen auf der Oberfläche der Scheibe bewegen oder eine Schußbewegung der Männchen durch Drücken einer Taste auf der Handhabe ausgelöst wird, wodurch die Spielmännchen ebenfalls im Sinne einer Schußbewegung nach vorne schnellen.

Die Handhabe dient damit sowohl zum Zwecke des Zielens, wozu die Scheibe verdreht wird, auf der die Spielmännchen angebracht sind, als auch zum Auslösen des Schusses, wodurch entweder die Handhabe ruckartig in Richtung des gegnerischen Tores verschoben wird oder eine Taste auf der Handhabe angeschlagen wird, wodurch über einen Übertragungsmechanismus die Spielmännchen ebenfalls in eine Schuß-Vorwärtsbewegung versetzt werden.

Vorteilhafterweise sind zwei mit einer Mehrzahl von Spielmännchen versehene Scheiben im Spielfeld angeordnet, wobei die Spielmännchen der beiden Scheiben sich gegenüberstehen. Um die Schußbewegung vollziehen zu können, sind die Männchen in Längsausnehmung der zugehörigen Scheiben geführt. Die eigentliche Befestigung der Spielmännchen ist auf einem unterhalb der Scheibe im wesentlichen in Längsrichtung des Spielfeldes verschiebbaren Schieber vorgesehen, der an die Auslösebewegung der Handhabe mechanisch angekoppelt ist. Der Schieber wird durch die Handhabe entweder kurzzeitig verschoben, wodurch die Schußbewegung ausgelöst wird oder ist mit einem Übertragungselement verbunden, das im Sinne einer Schußbewegung durch die Tastenbewegung ausgelöst wird.

Die Auslösung der Schußbewegung durch Betätigen der Taste kann auf zweierlei unterschiedliche Arten erfolgen. Entweder wird durch das Drücken der Taste ein Betätigungselement entgegen der Schußrichtung vorgespannt und schnellst dann nach Überschreiten eines Totpunktes entweder gegen das Übertragungselement oder den Schieber und löst damit die Schußbewegung der Männchen aus.

Alternativ dazu kann die Schußbewegung durch Klopfen auf die Taste von oben ausgelöst werden, wobei durch ein technisch einfaches Winkelhebelelement die von oben nach unten gerichtete Bewegung in eine horizontale Bewegung des Übertragungselementes und des Schiebers überführt wird.

Um sicherzustellen, daß die Männchen immer in einer schußbereiten Stellung sind, ist der Schieber oder auch das Übertragungselement entgegen der Schußrichtung federnd vorgespannt.

Konstruktiv ist die mindestens eine in der Ebene des Spielfeldes liegende Scheibe mit einem Unterteil verbunden, auf oder in welchem der Schieber längsverschieblich geführt ist. Vorteilhafterweise weist das Unterteil eine zylinderförmige Wandung auf und wird mit einem oberen Rand in einer kreisförmigen Ausnehmung des Spielfeldes drehbar gehaltert. Zwischen der Scheibe und einem Boden des Unterteils sind Führungen für den Schieber angeordnet, der selbst im Bereich zwischen Scheibe und Unterteil liegt.

Pro Scheibe können z.B. drei Spielmännchen angeordnet sein, die sich über den Durchmesser der Scheibe verteilen. Je nach Größe und Ausstattung der Vorrichtung sind aber auch andere Anzahlen von Spielmännchen sinnvoll.

Damit der von oben auf die Taste gerichtete Druck zur Schußauslösung gut abgefangen werden kann, ist es vorteilhaft, wenn die Unterseite des Gehäuses des Übertragungselementes gleichebig mit der Unterseite des Sockelteils angeordnet ist. Die gesamte Spielvorrichtung kann z.B. auf einen Tisch gestellt werden, wobei die Handhabe dann ebenfalls auf der Tischfläche aufliegt.

Um zu vermeiden, daß der Ball die Spielfläche verläßt, kann das Spielfeld von einem transparenten Kuppelteil überdeckt sein. Im Randbereich des Spielfeldes können Tribünenelemente vorgesehen sein, die klappbar am Randbereich befestigt sind. Die Tribünenelemente können zur besseren Sicht auf das Spielfeld beim Spielen seitlich und nach vorne und hinten weggeklappt werden. Die Tribünenelemente können zudem an der Außenseite die Struktur bekannter Stadien aufweisen, wodurch die Benutzer die Spielvorrichtung z.B. dem Stadion ihres Lieblingsvereins zuordnen können. Damit ist die Spielvorrichtung auch sehr gut als Souvenirartikel einsetzbar.

Damit sichergestellt ist, daß der Ball in Ruhelage von einem der Spielmännchen gespielt werden kann, sind die Oberflächen des Spielfeldes und der im Spielfeld angeordneten Scheiben mit Ausmuldungen derart versehen, daß deren tiefste Punkt unmittelbar vor einem der Spielmännchen angeordnet ist.

Die Erfindung ist anhand von eines Ausführungsbeispieles in den Zeichnungsfiguren näher erläutert. Diese zeigen

Fig. 1
eine perspektivische Darstellung der Spielvorrichtung in geschlossenem Zustand;
Fig. 2
eine perspektivische Darstellung der Spielvorrichtung mit teilweise aufgeklappten Tribünen und abgehobenem transparentem Kuppelteil;
Fig. 3
eine perspektivische Darstellung der Spielvorrichtung - zerlegt in die wesentlichen Einzelteile;
Fig. 4
eine Seitenansicht der wesentlichen Einzelteile der Spielvorrichtung.

Die Spielvorrichtung 1 besteht aus einem Spielfeld 2, das auf einem Sockelteil 3 angeordnet ist. Das Spielfeld ist mit Toren 4 versehen, auf dem Spielfeld 2 kann ein Ball 22 oder eine kleine Scheibe (Puck) bewegt werden.

Auf dem Spielfeld 2 sind bewegbare Spielmännchen 5 angeordnet, die manuell verdreht und in eine Schußbewegung versetzt werden können, wozu eine mit den Spielmännchen 5 verbundene Handhabe 6 dient.

Um die Spielmännchen 5 in der Ebene des Spielfeldes 2 bewegen zu können, sind die Spielmännchen 5 auf drehbaren Scheiben 7 angebracht, die in der Ebene des Spielfeldes 2 liegen. Die Scheiben 7 können durch horizontales Verschwenken der außerhalb des Spielfeldes 2 liegenden Handhaben 6 in Pfeirichtung 8 verdreht werden. Die Schußbewegung der Spielmännchen 5 wird dadurch vollzogen, daß entweder die Handhaben 6 in Pfeilrichtung 9 gegen Federkraft angetippt werden, wodurch die Spielmännchen 5 in Längsausnehmungen 10 der Scheiben 7 in Pfeilrichtung 11 bewegt werden können, um einen Ball zu spielen oder alternativ durch vertikales Drücken einer Taste 12 in Pfeilrichtung 13, wobei die Abwärtsbewegung der Taste 12 durch einen weiter unten erläuterten Umlenkmechanismus ebenfalls in eine Bewegung der Spielmännchen 5 in Pfeilrichtung 11 umgesetzt wird.

Wie sich aus den Zeichnungsfiguren 3 und 4 ergibt, sind die Spielmännchen 5 auf einem unterhalb der zugehörigen Scheibe 7 im wesentlichen in Längsrichtung des Spielfeldes 2 verschiebbaren Schieber 14 befestigt, der an die Auslösebewegung der Handhabe 6 mechanisch angekoppelt ist. Der Schieber 14 wird entgegen Pfeilrichtung 9 federnd vorgespannt.

Die Scheiben 7 sind mit einem Unterteil 15 verbunden, in welchem der Schieber 14 längsverschieblich geführt ist. Das Unterteil 15 weist eine zylinderförmige Wandung 16 auf und bildet zusammen mit der zugehörigen Scheibe 7 eine geschlossene Einheit, von welcher die Handhabe 6 absteht. Das Sockelteil 3 ist mit einer Ausnehmung 17 versehen, durch welche die Handhabe 6 hindurchsteht und damit für den Spieler im Außenbereich des Sockelteils 3 gut bedienbar ist.

Unten ist das Sockelteil 3 mit einem Bodenteil 19 abgeschlossen. Der Boden der Unterteile 15 liegt innerhalb des Sockelteils 3 auf der Oberseite des Bodenteils 19 auf und wird dadurch so abgestützt, daß ein hinterschnittener Rand 20 der Scheibe 7 sicher in Ausnehmungen 21 des Spielfeldes 2 geführt ist.

Die Handhabe 6 ist mit einem Oberteil 25 versehen, durch welches ein mit dem Schieber 14 verbundenes Übertragungselement 26 in eine schußauslösende Schiebelängsbewegung gebracht werden kann, die sich auf den Schieber 14 überträgt. Dazu trägt das Oberteil eine Taste 12, durch welche das gelenkig an der Handhabe 6 befestigte Oberteil 25 nach unten gedrückt werden kann. Die Gelenkverbindung zwischen dem Oberteil 25 und der Handhabe 6 ist in einem Gehäuse 28 des Übertragungselementes 26 vorgesehen.

Das freie Ende 29 des Übertragungselementes 26 ist durch einen Winkelhebel 30 in Horizontalrichtung beaufschlagbar, dessen Oberseite 31 durch die Taste 12 nach unten gedrückt wird.

Wie insbesondere aus der Zeichnungsfigur 2 deutlich hervorgeht, ist das Spielfeld 2 von einem transparenten Kuppelteil 40 überdeckt, um zu vermeiden, daß ein in der Spielvorrichtung 1 enthaltener Ball 22 aus dem Bereich des Spielfeldes 2 herausgeschossen wird.

Im Randbereich des Spielfeldes 2 sind Tribünenelemente 42 klappbar angeordnet, die in scharnierartigen Schnappverbindungen 43 des Sockelteils 3 austauschbar befestigt sind. Die Tribünenelemente 42 sind an ihrer Außenseite 44 mit der Struktur bekannter Stadienaußenseiten versehen, wodurch die Spielvorrichtung auch als Souvenir oder Werbemittel einsetzbar ist. Wenn die Tribünenelemente 42 nach außen geklappt werden, dann liegen in den Tribünenelementen 42 Zähleinrichtungen 45 frei, die zum Festhalten des jeweiligen Spielstandes beim Spielen mit der Spielvorrichtung 1 dienen.

Die Oberfläche des Spielfeldes 2 und der im Spielfeld 2 angeordneten Scheiben 7 sind mit derartigen Ausmuldungen 50 versehen, das ein auf dem Spielfeld oder den Scheiben aufliegender Ball 22 grundsätzlich vor die Füße eines Spielmännchens 5 rollt und von dort wieder weitergespielt werden kann.

In den Toren 4 sind Auswurfeinrichtungen, 51 angeordnet, um einen im Tor befindlichen Ball 22 wieder in das Spielfeld 2 fördern zu können.