Title:
Multiport valve with connecting block.
Kind Code:
A1


Abstract:

A multiport valve (10) with a connecting block (12) is specified. In each case at least one inflow connection (14), one vent connection (16), one working connection (18, 20) and one control-air connection (22) are formed in the connecting block (12). Furthermore, at least one electromagnetically operable pilot valve (28, 30) is provided for activating the multiport valve (10). According to the invention, the pilot valve (28, 30) is in particular mounted at (on) the connecting block (12) separately from the multiport valve (10). The connecting block (12) can be provided with a recess (24) into which a printed circuit board (26) can be inserted, by means of which the pilot valves (28, 30) can be electrically bonded.




Inventors:
Ott, Helmut (DE)
Application Number:
EP19920118433
Publication Date:
05/12/1993
Filing Date:
10/28/1992
Assignee:
HERION WERKE KG (DE)
International Classes:
F16K11/00; F15B13/00; F15B13/08; F16K27/00; F16K31/06; (IPC1-7): F15B13/00
European Classes:
F15B13/08B2F; F15B13/08B4; F15B13/08B8D; F15B13/08B10F
View Patent Images:
Domestic Patent References:
EP0442033Valve mounting structure.1991-08-21



Foreign References:
47263931988-02-23Power valve assembly
FR2645602A11990-10-12
DE8812835U11990-02-08
GB2178140A1987-02-04
GB2163815A1986-03-05
Attorney, Agent or Firm:
Leyh, Hans (Patentanwälte Dr.rer.nat. Thomas Berendt, Dr.-Ing. Hans Leyh, DE)
Claims:
1. Mehrwegeventil mit Anschlussplatte, in der jeweils wenigstens ein Zulaufanschluss, ein Entl}ftungsanschluss, ein Arbeitsanschluss und ein Steuerluftanschluss ausgebildet sind, sowie mit wenigstens einem elektromagnetisch bet{tigbaren Vorsteuerventil zur Ansteuerung des Mehrwegeventils, dadurch gekennzeichnet, dass das Vorsteuerventil (28, 30) getrennt vom Mehrwegeventil (10) an (auf) der Anschlussplatte (12) montiert ist.

2. Mehrwegeventil mit Anschlussplatte nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Anschlussplatte (12) mit einer Ausnehmung (24) versehen ist, in die eine Leiterplatte (26) einsteckbar ist, durch welche die Vorsteuerventile (28, 30) kontaktierbar sind.

Description:

Die Neuerung betrifft ein Mehrwegeventil mit einer Anschlussplatte, in der jeweils wenigstens ein Zulaufanschluss, ein Entl}ftungsanschluss, ein Arbeitsanschluss und ein Steuerluftanschluss ausgebildet sind, sowie mit wenigstens einem elektromagnetisch bet{tigbaren Vorsteuerventil zur Ansteuerung des Mehrwegeventils.

Mehrwegeventile werden, um den Installationsaufwand zu reduzieren, zu Funktionseinheiten zusammengefasst. Eine Funktionseinheit auch Ventilbatterie genannt, besteht aus einer Anschlussplatte (gemeinsame Druckversorgung, gemeinsame Arbeitsanschl}sse und gemeinsame R}cklaufanschl}sse), einem Mehrwegeventil und einem elektrischen Steckanschluss. Die elektrischen Steckanschl}sse sind gew omega hnlich in Form von Einzelsteckern ausgebildet. Die Schnittstelle zwischen Mehrwegeventil und Anschlussplatte kann genormt sein, wobei bei einer solchen Ausf}hrung die einzelnen Schaltmagnete }ber Einzelstecker angeschlossen sind. Es sind auch Ausf}hrungen bekannt, bei denen die Steuerleitungen der Elektrik in der Anschlussplatte gef}hrt werden und }ber einen Steckkontakt mit den Vorsteuerventilen verbunden sind.

Diese Ausf}hrung ist jedoch sehr aufwendig, da die Magnetanschlussleitungen durch das Ventil }ber einen Stecker mit der Anschlussplatte verbunden werden m}ssen.

Der Neuerung liegt nun die Aufgabe zugrunde, eine Funktionseinheit aus Mehrwegeventil und Anschlussplatte zu schaffen, die eine einfache, kompakte und preisg}nstige elektrische Verkn}pfung zwischen den einzelnen Komponenten erm omega glicht.

Nach der Neuerung wird dies dadurch erreicht, dass das Vorsteuerventil getrennt vom Mehrwegeventil auf bzw. an der Anschlussplatte montiert ist. Die letztere ist vorzugsweise mit einer Ausnehmung versehen, in die eine Leiterplatte einsteckbar ist, durch welche das Vorsteuerventil kontaktierbar ist.

Eine beispielsweise Ausf}hrungsform der Neuerung wird nachfolgend anhand der Zeichnung im einzelnen erl{utert, in der FIGUR 1a schematisch eine Seitenansicht eines Mehrwegeventiles mit Anschlussplatte zeigt. FIGUR 1b zeigt in Draufsicht die Anschlussfl{che der Anschlussplatte zum Mehrwegeventil.

Figur 1 zeigt schematisch ein Mehrwegeventil 10, das auf der Oberseite 40 einer Anschlussplatte 12 aufgeflanscht ist. Die Anschlussplatte 12 hat einen gemeinsamen Zulaufanschluss 14, zwei Entl}ftungsanschl}sse 16, zwei Arbeitsanschl}sse 18, 20 und einen Anschluss 22 f}r die externe Steuerluft. In einer der beiden Seitenfl{chen beispielsweise der Anschlussplatte 12, ist ein Schlitz oder eine Ausnehmung 24 ausgebildet, in welche eine elektrische Leiterplatte 26 eingesteckt oder eingeschoben ist.

Beispielsweise an einer Stirnfl{che der Anschlussplatte 12 sind in der dargestellten Ausf}hrungsform zwei elektromagnetisch bet{tigbare Vorsteuerventile 28, 30 angeflanscht, welche }ber die elektrische Leiterplatte 26 und Kontakte 32 kontaktierbar sind, das heisst an eine elektrische Stromversorgung angeschlossen sind, die ihrerseits in der Zeichnung jedoch nicht dargestellt ist. Das Hauptventil, das heisst das Mehrwegeventil 10 wird vom Vorsteuerventil 28 }ber einen in der Anschlussplatte 12 ausgebildeten Steuerkanal 36 umgeschaltet. Durch das Vorsteuerventil 30 wird das Hauptventil 10 }ber einen ebenfalls in der Anschlussplatte 12 ausgebildeten Steuerkanal 38 wieder in die Ausgangsstellung zur}ckgeschaltet. Die Trennung der Vorsteuerventile 28 und 30 vom Hauptventil 10 erm omega glicht die Montage einer kompakten Baueinheit bei minimiertem Verdrahtungsaufwand.

Mehrere Anschlussplatten 12 untereinander sind durch geeignete formschl}ssige Einrichtungen verbindbar und miteinander verkettbar. Das Lochbild 34 auf der Oberseite 40 der Anschlussplatte 12 stimmt }berein mit dem entsprechenden jedoch nicht dargestellten Lochbild des Mehrwegeventiles 10. Durch das Anflanschen der Vorsteuerventile 28, 30 an einer Seite der Anschlussplatte 12 und die in die Ausnehmung 24 der Anschlussplatte 12 eingeschobene elektrische Leiterplatte 26, welche die elektrischen Verkn}pfungen enth{lt, wird eine einfache, baulich kompakte und preisg}nstige Baueinheit erm omega glicht.