Title:
Methode zur Herstellung von filamentösen, antikörper-präsentierenden Bakteriophagenpartikeln durch Verwendung von Phagemiden und die daduch hergestellten Bakteriophagenpartikel
Kind Code:
C5
Abstract:

Filamentöses Bakteriophagen-Teilchen, auf dessen Oberfläche ein Bindungsmolekül präsentiert wird, das ein Fab- oder Einzelketten-Fv-Antikörpermolekül ist, das eine Bindungsdomäne umfasst, die sich an Target-Epitop oder -Antigen binden kann, wobei das Teilchen ein Phagemid-Genom enthält, das Nucleinsäure mit einer Nucleotidsequenz umfasst, die für das Bindungsmolekül kodiert, das von der Nucleinsäure exprimiert wird und auf der Oberfläche des Teilchens präsentiert wird.



Inventors:
McCafferty, John (CB2 4AP, Babraham, GB)
Pope, Anthony Richard (CB1 2LW, Cambridge, GB)
Johnson, Kevin Stuart (Cambridge CB3 7NY, Caldecote, GB)
Hoogenboom, Hendricus Renerus Jacobus Mattheus (6214 AE Maastricht, NL)
Griffiths, Andrew David (CB1 4AY, Cambridge, GB)
Jackson, Ronald Henry (CB1 2NU, Cambridge, GB)
Holliger, Kaspar Philipp (CB1 4HT, Cambridge, GB)
Marks, James David (Kensington, US)
Clackson, Timothy Piers (somerville, US)
Chiswell, David John (MK18 2LD, Middle Claydon, GB)
Winter, Gregory Paul (CB2 1TQ, Cambridge, GB)
Bonnert, Timothy Peter (Seattle, US)
Application Number:
DE69132920A
Publication Date:
05/16/2013
Filing Date:
07/10/1991
Assignee:
(Medical Research Council, London, GB)
(Medlmmune Ltd., Cambridge, GB)
Attorney, Agent or Firm:
BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft Patentanwälte, Rechtsanwälte, 81675, München, DE
Claims:
1. Filamentöses Bakteriophagen-Teilchen, auf dessen Oberfläche ein Bindungsmolekül präsentiert wird, das ein Fab- oder Einzelketten-Fv-Antikörpermolekül ist, das eine Bindungsdomäne umfasst, die sich an Target-Epitop oder -Antigen binden kann, wobei das Teilchen ein Phagemid-Genom enthält, das Nucleinsäure mit einer Nucleotidsequenz umfasst, die für das Bindungsmolekül kodiert, das von der Nucleinsäure exprimiert wird und auf der Oberfläche des Teilchens präsentiert wird.

2. Filamentöses Bakteriophagen-Teilchen nach Anspruch 1, worin das Bindungsmolekül ein scFv-Antikörpermolekül ist.

3. Filamentöses Bakteriophagen-Teilchen nach Anspruch 1, worin das Bindungsmolekül ein Fab-Antikörpermolekül ist.

4. Population von filamentösen Bakteriophagen-Teilchen nach einem der Ansprüche 1 bis 3, auf denen eine Population der Bindungsmoleküle präsentiert wird, die eine Bandbreite von Bindungsspezifitäten aufweisen.

5. Verfahren zur Herstellung eines filamentösen Bakteriophagen-Teilchens, auf dessen Oberfläche ein Bindungsmolekül präsentiert wird, das für ein bestimmtes Target-Epitop oder -Antigen spezifisch ist, wobei das Verfahren folgende Schritte umfasst:
das Erzeugen einer Population filamentöser Bakteriophagen-Teilchen, auf deren Oberfläche eine Population von Bindungsmolekülen präsentiert wird, die eine Bandbreite von Bindungsspezifitäten aufweisen, worin die Bindungsmoleküle Fab-Antikörpermoleküle sind, die sich an das Target-Epitop oder -Antigen binden können, und worin jedes filamentöse Bakteriophagen-Teilchen ein Phagemid-Genom enthält, das Nucleinsäure mit einer Nucleotidsequenz umfasst, die für das Bindungsmolekül kodiert, das von der Nucleinsäure exprimiert wird und auf der Oberfläche der Teilchen präsentiert wird,
das Selektieren bezüglich eines filamentösen Bakteriophagen-Teilchens, auf dem ein Bindungsmolekül mit einer gewünschten Spezifität präsentiert wird, durch Kontaktieren der Population filamentöser Bakteriophagen-Teilchen mit einem Target-Epitop oder -Antigen, so dass einzelne Bindungsmoleküle, die auf den filamentösen Bakteriophagen-Teilchen präsentiert werden, sich mit der gewünschten Spezifität an das Target-Epitop oder -Antigen binden.

6. Verfahren nach Anspruch 5, das zusätzlich das Abtrennen gebundener filamentöser Bakteriophagen-Teilchen vom Target-Epitop oder -Antigen umfasst.

7. Verfahren nach Anspruch 6, das zusätzlich das Gewinnen abgetrennter filamentöser Bakteriophagen-Teilchen umfasst, auf denen ein Bindungsmolekül mit der gewünschten Spezifität präsentiert wird.

8. nichtig

Description:

Betreffend das europäische Patent 0 774 511 (DE 691 32 920)
hat der 3. Senat (Nichtigkeitssenat) des Bundespatentgerichts auf Grund der mündlichen Verhandlung vom 24. Januar 2012 unter Mitwirkung des Vorsitzenden Richters Schramm, des Richters Guth, der Richterin Dipl.-Chem. Dr. Proksch-Ledig, des Richters Dipl.-Chem. Dr. Gerster sowie der Richterin Dipl.-Chem. Dr. Münzberg für Recht erkannt:

  • I. Das europäische Patent 0 774 511 wird im Umfang seines Anspruchs 8 mit Wirkung für das Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland für nichtig erklärt.