Title:
Vorrichtung zum Bereitstellen von Diensten in einem Mobilkommunikationssystem
Kind Code:
U1


Abstract:

Benutzergerät (user equipment, UE) zum Bereitstellen eines Dienstes in einem Mobilkommunikationssystem, wobei das UE umfasst:
eine Steuerung, die konfiguriert ist zum:
Übertragen, an ein erstes Netzwerk, einer Anhang-Anfragenachricht, die Informationen umfasst, die anzeigen, dass das UE eine Fähigkeit hat, ein zweites Netzwerk zu unterstützen, falls das UE in das erste Netzwerk eintritt,
Empfangen einer Anhang-Akzeptiert-Nachricht, die wenigstens einen Parameter von dem ersten Netzwerk umfasst,
Bestimmen, ob das erste Netzwerk einen Sprachdienst unterstützt, basierend auf dem wenigstens einem Parameter,
Übertragen einer Tracking-Area-Update-(TAU-)Anfragenachricht an das erste Netzwerk, falls das erste Netzwerk den Sprachdienst nicht unterstützt, und
Ausführen einer Anhang-Prozedur mit dem zweiten Netzwerk; und
einen Sendeempfänger, der konfiguriert ist zum Senden und Empfangen von zugehörigen Nachrichten.




Application Number:
DE212015000004U
Publication Date:
06/08/2015
Filing Date:
02/06/2015
Assignee:
SAMSUNG ELECTRONICS CO., LTD. (Gyeonggi-do, Suwon-si, KR)
International Classes:



Other References:
Institute-of-Electrical-and-Electronics-Engineers-(IEEE-)802.16m-Mobilkommunikationssystem
Attorney, Agent or Firm:
Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB, 80802, München, DE
Claims:
1. Benutzergerät (user equipment, UE) zum Bereitstellen eines Dienstes in einem Mobilkommunikationssystem, wobei das UE umfasst:
eine Steuerung, die konfiguriert ist zum:
Übertragen, an ein erstes Netzwerk, einer Anhang-Anfragenachricht, die Informationen umfasst, die anzeigen, dass das UE eine Fähigkeit hat, ein zweites Netzwerk zu unterstützen, falls das UE in das erste Netzwerk eintritt,
Empfangen einer Anhang-Akzeptiert-Nachricht, die wenigstens einen Parameter von dem ersten Netzwerk umfasst,
Bestimmen, ob das erste Netzwerk einen Sprachdienst unterstützt, basierend auf dem wenigstens einem Parameter,
Übertragen einer Tracking-Area-Update-(TAU-)Anfragenachricht an das erste Netzwerk, falls das erste Netzwerk den Sprachdienst nicht unterstützt, und
Ausführen einer Anhang-Prozedur mit dem zweiten Netzwerk; und
einen Sendeempfänger, der konfiguriert ist zum Senden und Empfangen von zugehörigen Nachrichten.

2. UE nach Anspruch 1, wobei das erste Netzwerk ein Long-Term-Evolution-(LTE-)Netzwerk ist, das dazu in der Lage ist, einen Packet-Switched-(PS-)Dienst bereit zu stellen und das zweite Netzwerk eine 2. Generation/3. Generation-(2G/3G-)Netzwerk umfasst, das dazu in der Lage ist, ein Circuit-Switched-(CS-)Dienst bereit zu stellen.

3. UE nach Anspruch 1, wobei die TAU-Anfragenachricht Informationen umfasst, die angeben, dass das UE nicht die Fähigkeit aufweist, das zweite Netzwerk zu unterstützen.

4. UE nach Anspruch 1, wobei der wenigstens eine Parameter wenigstens eine Fähigkeit zum Unterstützen von einem Voice-over-Internet-Protokoll-Multimedia-Subsystems (VoIMS) und/oder ein Anhang-Ergebnis umfasst, und wobei die Steuerung bestimmt, dass das erste Netzwerk den Sprachdienst nicht unterstützt, falls das VoIMS nicht unterstützt wird und das Anhang-Ergebnis Entwickeltes-Paket-System (evolved packet system, EPS) ist, das nur anzeigt, dass ein Circuit-Switched-Fall-Back-(CSFB)Schema nicht unterstützt wird, basierend auf dem wenigstens einem Parameter.

5. Benutzergerät (user equipment, UE) zum Bereitstellen eines Dienstes in einem Mobilkommunikationssystem, wobei das UE umfasst:
eine Steuerung, die konfiguriert ist zum:
Ausführen einer Single-Radio-Sprachanruf-Continuity-(SRVCC-)Prozedur mit einem Netzwerk, um einen Sprachdienst von einem zweiten Netzwerk zu empfangen, falls das UE das zweite Netzwerk während des Empfangs des Sprachdiensts von dem ersten Netzwerk betritt, und
Übertragen einer Tracking-Area-Update(TAU-)Anfragenachricht an das erste Netzwerk, wobei die TAU-Anfragenachricht eine Kennung (ID) umfasst, die auf einen dienenden GPRS-(General-Packet-Radio-Service-)Support-Node (SGSN) bezogen ist, der in dem zweiten Netzwerk durch das UE verbunden ist; und
einen Sendeempfänger, der konfiguriert ist zum Senden und Empfangen von zugehörigen Nachrichten.

6. UE nach Anspruch 5, wobei das erste Netzwerk ein Long-Term-Evolution-(LTE-)Netzwerk ist, das dazu in der Lage ist, einen Packet-Switched-(PS-)Dienst bereit zu stellen und das zweite Netzwerk eine 2. Generation/3. Generation-(2G/3G-)Netzwerk umfasst, das dazu in der Lage ist, ein Circuit-Switched-(CS-)Dienst bereit zu stellen.

7. Mobilitätsmanagementeinheit (MME) zum Bereitstellen eines Dienstes in einem Mobilkommunikationssystem, wobei das MME umfasst:
eine Steuerung, die konfiguriert ist zum:
Ausführen einer Single-Radio-Sprachanruf-Continuity-(SRVCC-)Prozedur mit einem Benutzergerät (UE), falls eine Handover-benötigt-Nachricht von einem ersten Netzwerk empfangen wird, wobei die Handover-benötigt-Nachricht einen Handover von dem ersten Netzwerk an ein zweites Netzwerk anfordert,
Empfangen einer Tracking-Area-Update(TAU-)Anfragenachricht von dem UE, die eine Kennung (ID) umfasst, die im Zusammenhang mit einem dienenden GPRS-(General-Packet-Radio-Service-)Support-Node (SGSN) ist,
Erkennen eines SGSN, das durch das UE in dem zweiten Netzwerk verbunden ist, basierend auf der ID, die im Zusammenhang mit dem SGSN ist,
Übertragen einer Kontext-Anfragenachricht, die Informationen über das UE an das erkannte SGSN anfragt, und
Übertragen einer TAU-akzeptiert-Nachricht an das UE, falls eine Kontextantwortnachricht, die die Informationen über das UE umfasst, von dem SGSN empfangen wird; und
einen Sendeempfänger, der konfiguriert ist zum Senden und Empfangen von zugehörigen Nachrichten.

8. MME nach Anspruch 7, wobei das erste Netzwerk ein Long-Term-Evolution-(LTE-)Netzwerk ist, das dazu in der Lage ist, einen Packet-Switched-(PS-)Dienst bereit zu stellen und das zweite Netzwerk eine 2. Generation/3. Generation-(2G/3G-)Netzwerk umfasst, das dazu in der Lage ist, ein Circuit-Switched-(CS-)Dienst bereit zu stellen.

9. MME nach Anspruch 7, wobei, falls die Kontextantwortnachricht Informationen enthält, die Antwortfehler anzeigen, die Steuerung bestimmt, dass das UE wiederverbinden muss, eine TAU-ablehnen-Nachricht an das UE überträgt, und eine Anhang-Anfragenachricht von dem UE empfängt.

10. Dienender General-Packet-Radio-Service-Support-Knoten (serving general packet radio service support node, SGSN) zum Bereitstellen eines Dienstes in einem Mobilkommunikationssystem, wobei der SGSN umfasst:
eine Steuerung, die konfiguriert ist zum:
Empfangen einer Kontext-Anfragenachricht, die Informationen über ein Benutzergerät (UE) von einer Mobilitätsmanagementeinheit (MME) anfragt, falls sich das UE von einem ersten Netzwerk zu einem zweiten Netzwerk bewegt,
Bestimmen, ob das UE in verbundenem Betrieb in dem ersten Netzwerk operiert,
Übertragen einer Kontextantwortnachricht an die MME, die Informationen über das UE umfasst, falls das UE in dem verbundenen Betrieb in dem ersten Netzwerk operiert, und
Übertragen einer Packet-Flow-Context-(PFC-)Freigabenachricht, die Freigabe von einem Kontext befiehlt, der sich auf die Verbindung des UE mit einer Basisstations-Steuereinrichtung (base station controller, BSC) bezieht; und
einen Sendeempfänger, der konfiguriert ist zum Senden und Empfangen von zugehörigen Nachrichten.

11. SGSN nach Anspruch 10, wobei das erste Netzwerk ein Long-Term-Evolution-(LTE-)Netzwerk ist, das dazu in der Lage ist, einen Packet-Switched-(PS-)Dienst bereit zu stellen und das zweite Netzwerk eine 2. Generation/3. Generation-(2G/3G-)Netzwerk umfasst, das dazu in der Lage ist, ein Circuit-Switched-(CS-)Dienst bereit zu stellen.

12. SGSN nach Anspruch 10, wobei, falls das UE nicht in dem verbundenen Betrieb in dem ersten Netzwerk operiert, die Steuerung eine Kontextantwortnachricht an die MME überträgt, die Informationen umfasst, die Antwort-Scheitern angeben.

13. Benutzergerät (user equipment, UE) zum Bereitstellen eines Dienstes in einem Mobilkommunikationssystem, wobei das UE umfasst:
eine Steuerung, die konfiguriert ist zum:
Empfangen einer UE-Fähigkeits-Abfragenachricht von einer Basisstation, falls das UE sich von einem ersten Netzwerk zu einem zweiten Netzwerk bewegt,
Ausführen einer Single-Radio-Sprachanruf-Continuity-(SRVCC-)Prozedur mit dem ersten Netzwerk, und
Übertragen einer Tracking-Area-Update(TAU-)Anfragenachricht an eine Mobilitätsmanagementeinheit (MME); und
einen Sendeempfänger, der konfiguriert ist zum Senden und Empfangen von zugehörigen Nachrichten.

14. UE nach Anspruch 13, wobei das erste Netzwerk ein Long-Term-Evolution-(LTE-)Netzwerk ist, das dazu in der Lage ist, einen Packet-Switched-(PS-)Dienst bereit zu stellen und das zweite Netzwerk eine 2. Generation/3. Generation-(2G/3G-)Netzwerk umfasst, das dazu in der Lage ist, ein Circuit-Switched-(CS-)Dienst bereit zu stellen.

15. Mobilitätsmanagementeinheit (MME) zum Bereitstellen eines Dienstes in einem Mobilkommunikationssystem, wobei das MME umfasst:
eine Steuerung, die konfiguriert ist zum:
Empfangen einer Handover-benötigt-Nachricht, die Informationen umfasst, die angeben, dass ein Benutzergerät (UE) einen Paket-Switched-(PS-)Dienst von einer Basisstation unterstützt, wobei die Handover-benötigt-Nachricht einen Handover von einem ersten Netzwerk zu einem zweiten Netzwerk anfordert,
Aussetzen eines Trägers, der auf das erste Netzwerk bezogenen ist, und
Empfangen einer Tracking-Area-Update-(TAU-)Anfragenachricht von dem UE; und
einen Sendeempfänger, der konfiguriert ist zum Senden und Empfangen von zugehörigen Nachrichten.

16. MME nach Anspruch 15, wobei das erste Netzwerk ein Long-Term-Evolution-(LTE-)Netzwerk ist, das dazu in der Lage ist, den PS-Dienst bereit zu stellen und das zweite Netzwerk eine 2. Generation/3. Generation-(2G/3G-)Netzwerk umfasst, das dazu in der Lage ist, ein Circuit-Switched-(CS-)Dienst bereit zu stellen.

17. MME nach Anspruch 15, wobei die Steuerung den Träger re-aktiviert, der sich auf das erste Netzwerk bezieht, falls die TAU-Anfragenachricht von dem UE empfangen wird.

18. Benutzergerät (user equipment, UE) zum Bereitstellen eines Dienstes in einem Mobilkommunikationssystem, wobei das UE umfasst:
eine Steuerung, die konfiguriert ist zum:
Übertragen einer Anhang-Anfragenachricht, die Informationen umfasst, die anzeigen, dass das UE eine Fähigkeit hat, ein zweites Netzwerk zu unterstützen und Informationen umfasst, die einen Benutzungstyp des UE an ein erstes Netzwerk anzeigen, falls das UE in das erste Netzwerk eintritt,
Empfangen einer Anhang-Akzeptiert-Nachricht, die wenigstens einen Parameter von dem ersten Netzwerk umfasst,
Bestimmen, ob das erste Netzwerk einen Sprachdienst unterstützt, basierend auf dem wenigstens einem Parameter,
Feststellen, ob eine Zelle eines zweiten Netzwerks eine Nachbarzelle ist, falls das erste Netzwerk den Sprachdienst nicht unterstützt und der Benutzungstyp Voice-Centric ist,
Übertragen einer Tracking-Area-Update-(TAU-)Anfragenachricht, die Information umfasst, die anzeigen, dass der Benutzungstyp des UE ein datenzentrischer zu dem ersten Netzwerk ist, und
Ausführen einer Anmeldeprozedur mit dem zweiten Netzwerk; und
einen Sendeempfänger, der konfiguriert ist zum Senden und Empfangen von zugehörigen Nachrichten.

19. UE nach Anspruch 18, wobei das erste Netzwerk ein Long-Term-Evolution-(LTE-)Netzwerk umfasst, das dazu in der Lage ist, einen Packet-Switched-(PS-)Dienst bereit zu stellen und das zweite Netzwerk wenigstens ein 2. Generation- und/oder ein 3. Generation-(2G/3G-)Netzwerk umfasst, das dazu in der Lage ist, ein Circuit-Switched-(CS-)Dienst bereit zu stellen.

20. UE nach Anspruch 19, wobei die TAU-Anfragenachricht des Weiteren Information enthält, die anzeigen, dass das UE eine Fähigkeit zum Unterstützen des zweiten Netzwerks aufweist, falls das zweite Netzwerk das 3G-Netzwerk ist.

21. UE nach Anspruch 19, wobei die TAU-Anfragenachricht des Weiteren Information enthält, die anzeigen, dass das UE keine Fähigkeit zum Unterstützen des zweiten Netzwerks aufweist, falls das zweite Netzwerk das 2G-Netzwerk ist.

22. UE nach Anspruch 18, wobei der wenigstens eine Parameter wenigstens eine Fähigkeit zum Unterstützen von einem Voice-over-Internet-Protokoll-Multimedia-Subsystems (VoIMS) und/oder einem Anhang-Ergebnis umfasst, und wobei die Steuerung bestimmt, dass das erste Netzwerk den Sprachdienst nicht unterstützt, falls das VoIMS nicht unterstützt wird und das Anhang-Ergebnis Entwickeltes-Paket-System (evolved packet system, EPS) ist, das nur anzeigt, dass ein Circuit-Switched-Fall-Back-(CSFB)Schema nicht unterstützt wird, basierend auf dem wenigstens einem Parameter.

Description:
TECHNISCHES GEBIET

Die vorliegende Offenbarung betrifft eine Vorrichtung zum Bereitstellen eines Dienstes durch adaptives Auswählen eines Zugangsnetzwerks, von dem aus Sprachdienste und Datendienste in einem Mobilkommunikationssystem empfangen werden.

HINTERGRUND

Im Allgemeinen wurden mobile Kommunikationssysteme entwickelt, um Sprachdienste zur Verfügung zu stellen, um die Mobilität der Nutzer zu gewährleisten. Die mobilen Kommunikationssysteme haben ihre Dienstbereiche auf Datendienste erweitert, zusätzlich zu den Sprachdiensten. Nun sind die mobilen Kommunikationssysteme in der Lage, eine Vielzahl von Diensten mit Hochgeschwindigkeit und großer Kapazität an Benutzergeräte (User Equipments, UEs) zu liefern.

Wichtige Beispiele für das Mobilkommunikationssystem umfassen Long-Term-Evolution-(LTE-)Mobilkommunikationssystem, LTE-Advanced-(LTE-A-)Mobilkommunikationssystem, High-Speed-Downlink-Packet-Access-(HSDPA-)Mobilkommunikationssystem, High-Speed-Uplink-Packet-Access-(HSUPA-)Mobilkommunikationssystem, 3. Generation-Partnership-Project-2-(3GPP2-)High-Rate-Packet-Data-(HRPD-)Mobilkommunikationssystem, 3GPP2-Wideband-Code-Division-Multiple-Access-(WCDMA-)Mobilkommunikationssystem, 3GPP2-Code-Division-Multiple-Access-(CDMA-)Mobilkommunikationssystem, Institute-of-Electrical-and-Electronics-Engineers-(IEEE-)802.16m-Mobilkommunikationssystem, Evolved-Packet-System (EPS), und Mobile-Internet-Protocol-(Mobile-IP)System. Allerdings werden aktuelle Mobilfunksysteme mit einem Mangel an Ressourcen konfrontiert und Anwender fordern Dienste mit höherer Geschwindigkeit. Daher ist eine erweiterte mobile Kommunikation erforderlich.

Um den Anforderungen gerecht zu werden, ist das LTE-Mobilfunkkommunikationssystem in der Entwicklung als eine künftige Generation von Mobilkommunikationssystemen. Das LTE-Mobilfunkkommunikationssystem strebt eine Hochgeschwindigkeitspaketkommunikation mit einer Übertragungsrate von beispielsweise bis zu 100 Mbs an. Um Hochgeschwindigkeits-Paket-Kommunikation in dem LTE-Mobilfunkkommunikationssystem zu erreichen, wurden viele Techniken diskutiert. Die Verfahren umfassen beispielsweise eine Verringerung der Anzahl von Knoten in einem Kommunikationspfad, durch Vereinfachen der Struktur eines Netzwerks und Annäherung der Funkprotokolle an Funkkanäle so nahe wie möglich.

Mit Bezug auf 1 wird der Aufbau eines allgemeinen LTE-Mobilkommunikationssystems beschrieben.

1 zeigt die Konfiguration eines allgemeinen LTE-Mobilkommunikationssystems.

Bezugnehmend auf 1, kann das LTE-Mobilkommunikationssystem ein UE 100, eine Vielzahl von entwickelten Knoten B (evolved Node Bs, EnBS), beispielsweise eNB #1 110-1, eNB #2 110-2, eNB #3 110-3 und eNB #4 110-4, eine Mobilitätsmanagementeinheit (Mobility Management Entity, MME) 120 und einen Serving-Gateway (S-GW) 130 umfassen.

Das UE 100 ist mit einem externen Netzwerk über eNB #1 110-1, eNB #2 110-2, eNB #3 110-3 und eNB #4 110-4, dem S-GW 130, und einem Paketdatennetz-(PDN-)Gateway (P-GW) verbunden.

Jeder von eNB #1 110-1, eNB #2 110-2, eNB #3 110-3 und eNB #4 110-4 ist ein Funkzugangsnetz-(Radio Access Network, RAN-)Knoten, der einer Funknetzwerk-Steuereinrichtung (Radio Network Controller, RNC) in einem Universal-Mobile-Telecommunications-System-(UMTS-)Terrestrial-Radio-Access-Network-(UTRAN-)System entspricht und einer Basisstations-Steuereinrichtung (Base Station Controller, BSC) in einem globalen System für Mobile Kommunikation (GSM)/Enhanced-Data-Rates-for-GSM-Evolution (EDGE) Radio-Access-Network (GERAN) System entspricht. Hierin sind eNB #1 110-1, eNB #2 110-2, eNB #3 110-3 und eNB #4 110-4 mit dem UE 100 über Funkkanäle verbunden und haben eine ähnliche Rolle wie ein Legacy-RNC/BSC. Jeder von eNB #1 110-1, eNB #2 110-2, eNB #3 110-3 und eNB #4 110-4 kann eine Vielzahl von Zellen gleichzeitig verwenden.

Da jeder Benutzerdatenverkehr mit einem Echtzeit-Dienst, wie Voice-over-IP-(VoIP)Dienst auf einem gemeinsamen Kanal in dem LTE-Mobilfunkkommunikationssystem übertragen wird, wird eine Vorrichtung benötigt, die eine Planung (Scheduling) durch Sammeln von Zustandsinformationen über UEs durchführt, und diese Vorrichtung kann ein eNB sein.

Die MME 120 ist eine Einheit, die verschiedene Steuerfunktionen ausführt. Eine MME kann mit einer Vielzahl von eNBs verbunden werden.

Das S-GW 130 bietet Daten-Träger (data bearers). Das S-GW 130 erzeugt oder entfernt Daten-Träger unter der Steuerung der MME 120.

Neben der MME 120 und dem S-GW 130, kann ein Core-Netzwerk (CN) des LTE-Mobilfunkkommunikationssystems andere Knoten umfassen, wie beispielsweise eine Anwendungsfunktions-(AF)Einheit, eine Policy-Charging-and-Rules-Funktion-(PCRF-)Einheit, und ein P-GW (nicht gezeigt in 1).

Die AF-Einheit tauscht anwendungsbezogene Informationen mit einem UE auf einer Anwendungsebene aus.

Die PCRF-Einheit steuert eine Policy, bezogen auf Quality-of-Service (QoS) eines Benutzers. Die PCRF-Einheit überträgt eine Policy-und-Charging-Steuerungs-(PCC-)Regel entsprechend der Policy an das P-GW, zur Anwendung in dem P-GW. Die PCRF-Einheit steuert die gesamte QoS und Abrechnung für Traffic.

Im Allgemeinen bezeichnet UP einen Pfad von dem UE 100, das Nutzdaten überträgt/empfängt zu/von RAN-Knoten, d. h. von eNB #1 110-1, eNB# 2 110-2, eNB #3 110-3 und eNB #4 110-4 an den S-GW 130 und dann zu dem P-GW. Auf dem Pfad, nutzen Pfade zwischen dem UE 100 und eNB #1 110-1, eNB #2 110-2, eNB #3 110-3 und eNB #4 110-4 Funkkanäle, auf welche Ressourcen stark eingeschränkt sind.

In einem drahtlosen Kommunikationssystem, wie dem LTE-Mobilfunkkommunikationssystem ist QoS auf einer EPS-Träger-Basis anwendbar. Ein EPS-Träger wird für die Übertragung von IP-Strömen mit gleicher QoS-Anforderung verwendet. QoS-spezifische Parameter können in dem EPS-Träger konfiguriert werden, darunter ein QoS-Class-Identifier (CQI) und eine Allocation-and-Retention-Priority (ARP). Der QCI ist ein Parameter, der eine QoS-Priorität angibt, die definiert ist als Ganzzahlenwert, und die ARP ist ein Parameter, der verwendet wird, um festzustellen, ob Erzeugung eines neuen EPS-Trägers zu erlauben oder abzulehnen ist.

Der EPS-Träger entspricht einem Paketdatenprotokoll-(PDP-)Kontext in einem GPRS-System. Ein EPS-Träger gehört zu einer PDN-Verbindung, die ein Access-Point-Name (APN) als Attribut haben kann. Wenn eine PDN-Verbindung für einen IP-Multimedia-Subsystem-(IMS-)Dienst wie Voice-over-LTE (VoLTE) erstellt wird, sollte die PDN-Verbindung mittels eines wohlbekannten IMS-APN erstellt werden.

Um Sprachanrufe zu unterstützen, kann ein LTE-Netzwerk IMS-basiertes VoLTE in einer paketvermittelten (Packet-Switched, PS) Weise verwenden, oder durch Circuit-Switched-Fall-Back (CSFB) unter Wiederverwendung eines Circuit-Switched-(CS-)Schemas eines 2. Generation/3. Generation(2G/3G-)Systems. In dem LTE-Netzwerk, werden VoLTE und Voice-over-IMS (VoIMS) austauschbar in der gleichen Bedeutung verwendet.

Bei Erzeugung eines eingehenden Sprachanrufs oder eines ausgehenden Sprachanrufs während ein UE ein Netzwerk in einem drahtlosen Kommunikationssystem benutzt, insbesondere das LTE-Netzwerk in dem LTE-Mobilkommunikationssystem, wird eine CSFB-Prozedur zum Umschalten auf ein CS-Netzwerk für den Sprachdienst ausgeführt. In der Regel ist ein 2G/3G-Mobilkommunikationssystem ein CS-Netzwerk, das CS-Dienste zur Verfügung stellen kann und eine Einheit, die für CS-Dienst-bezogene Steuerung verantwortlich ist, wird als ein Mobile-Switching-Center (MSC) oder ein Visitor-Location-Register (VLS) bezeichnet. Die CSFB-Prozedur, die eine Schaltfunktion für den CS-Dient bereit stellt, wird durch eine SGs-Schnittstelle zwischen einem MSC/VLR und einer MME in dem LTE-Mobilkommunikationssystem durchgeführt.

Falls sich das UE aus dem Versorgungsbereich des VoIMS-Dienstes während des Empfangs des VoIMS-Dienstes bewegt, kann das UE zu einem Netzwerk geschaltet werden, das CS durch Single-Radio-Sprachanruf-Continuity (SRVCC) unterstütz, um den Anruf zu halten. Falls das SRVCC angewendet wird, während das UE den VoIMS-Dienst und Datendienst gleichzeitig empfängt, wird der Datendienst dem UE auch durch ein 2G/3G-Netzwerk bereitgestellt. Weil das 2G/3G-Netzwerk im Allgemeinen eine geringere Übertragungsrate für den Datendienst hat als das LTE-Netz, kann die Qualität des Datendienstes für das UE vermindert sein.

Die obigen Informationen sind nur als Hintergrundinformation dargestellt, um ein Verständnis der vorliegenden Erfindung zu unterstützen. Keine Festlegung wurde gemacht, und keine Aussage wird getroffen, ob etwas des oben erwähnten anwendbar als Stand der Technik, im Hinblick auf die vorliegende Offenbarung sein könnte.

ZUSAMMENFASSUNG

Ein Aspekt der vorliegenden Offenbarung ist es, wenigstens die oben genannten Probleme und/oder Nachteile anzugehen und wenigstens die unten beschriebenen Vorteile bereitzustellen. Entsprechend betrifft ein Aspekt der vorliegenden Erfindung eine Vorrichtung zum Bereitstellen eines Dienstes in einem Mobilkommunikationssystem.

Ein weiterer Aspekt der vorliegenden Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Bereitstellen eines Dienstes durch adaptives Auswählen eines Zugangsnetzwerks, von dem Sprachdienste und Datendienste in einem Mobilkommunikationssystem empfangen werden.

Ein weiterer Aspekt der vorliegenden Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Bereitstellen eines Dienstes durch Differenzieren eines Zugangsnetzwerks, von dem ein Benutzergerät (UE) Sprachdienste von einem Zugriffsnetzwerk empfangen wird, von dem das UE Datendienste in einem Mobilkommunikationssystem empfangen wird.

In Übereinstimmung mit einem Aspekt der vorliegenden Offenbarung, wird ein Verfahren zum Bereitstellen eines Dienstes in einem Mobilkommunikationssystem für ein Benutzergerät (UE) beschrieben. Das UE umfasst einen Transmitter, der ausgelegt ist zum Übertragen einer Anhang-Anfragenachricht an ein Netzwerk, bei Erfassung des Eintritts in einen Bereich eines Nicht-Legacy-Mobilkommunikationssystems, und einen Empfänger, der ausgelegt ist zum Empfangen, von dem Netzwerk, einer Anhang-Akzeptiert-Nachricht, die Information umfasst, die anzeigen, ob das Netzwerk VoIP oder CSFB unterstützt und, falls die Informationen, die in der Nachricht enthalten sind, anzeigen, dass das Netzwerk VoIP oder CSFB unterstützt, Empfangen von Sprachdienst von dem VoIP oder dem CSFB durch das Nicht-Legacy-Mobilkommunikationssystem.

In Übereinstimmung mit einem weiteren Aspekt der vorliegenden Offenbarung wird eine Technik zum Bereitstellen eines Dienstes von einem UE in einem Mobilkommunikationssystem beschrieben. Die Technik umfasst Übertragen einer Anhang-Anfragenachricht an ein Netzwerk, bei Erfassung des Eintritts in einen Bereich eines Nicht-Legacy-Mobilkommunikationssystems, Empfangen, von dem Netzwerk, einer Anhang-Akzeptiert-Nachricht, die Informationen umfasst, die anzeigen, ob das Netzwerk VoIP oder CSFB unterstützt und, falls die Informationen, die in der Nachricht enthalten sind, anzeigen, dass das Netzwerk VoIP oder CSFB unterstützt, Empfangen von Sprachdienst von dem VoIP oder dem CSFB durch das Nicht-Legacy-Mobilkommunikationssystem.

Andere Aspekte, Vorteile und herausragende Merkmale der Offenbarung werden für den Fachmann auf dem Gebiet der Technik aus der folgenden detaillierten Beschreibung ersichtlich, die in Verbindung mit den beigefügten Zeichnungen beispielhafte Ausführungsformen der Offenbarung offenbart.

KURZE BESCHREIBUNG DER FIGUREN

Die obigen und weitere Aspekte, Merkmale und Vorteile bestimmter Ausführungsbeispiele der vorliegenden Offenbarung ergeben sich näher aus der folgenden Beschreibung in Verbindung mit den begleitenden Figuren, in denen gilt:

1 zeigt den Aufbau eines allgemeinen Long-Term-Evolution-(LTE-)Mobilkommunikationssystems;

2 zeigt die Konfiguration eines Betreibernetzwerks, das eine Vielzahl von Sprachdienst-Unterstützungs-Schemen, nach einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung unterstützt.

3 ist ein Flussdiagramm, das eine Operation zum Bestimmen eines Registrierungs-Prozedur-Typs bestimmt, je nachdem, ob Sprachdienst in einem Netzwerk von Long-Term-Evolution-(LTE-)Packet-Switched-(PS-)Legacy-Circuit-Switched-(CS-)Benutzergerät (UE) in einem Mobilkommunikationssystem unterstützt wird, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung;

4 ist ein Flussdiagramm, das eine Operation darstellt, zum Bestimmen, ob ein Netzwerk von 2G/3G-Fähigkeiten benachrichtigt werden soll, je nachdem, ob Single-Radio-Sprachanruf-Continuity (SRVCC) durch ein LTE-PS-Legacy-CS-UE in einem Mobilkommunikationssystem benötigt wird, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung;

5 ist ein Diagramm, das einen Signalfluss für eine beispielhafte Operation zum erneuten Durchführen einer Tracking-Area-Update-(TAU-)Prozedur nach einer SRVCC-Prozedur und einer DTM-HO-Prozedur von einem LTE-PS-Legacy-CS-UE in einem Mobilkommunikationssystem zeigt, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung.

6 ist ein Diagramm, das einen Signalfluss für eine andere beispielhafte Operation zum erneuten Durchführen einer TAU-Prozedur nach einer SRVCC-Prozedur und einer Dual-Transfer-Mode-(DTM-)Handover-(HO-)Prozedur von einem LTE-PS-Legacy-CS-UE in einem Mobilkommunikationssystem zeigt, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung;

7 ist ein Diagramm, das einen Signalfluss für eine beispielhafte Operation zum erneuten Durchführen einer TAU-Prozedur nach einer SRVCC-Prozedur ohne einer DTM-HO-Prozedur von einem LTE-PS-Legacy-CS-UE in einem Mobilkommunikationssystem zeigt, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung;

8 ist ein Diagramm, das einen Signalfluss für eine andere beispielhafte Operation zum erneuten Durchführen einer TAU-Prozedur nach einer SRVCC-Prozedur ohne einer DTM-HO-Prozedur von einem LTE-PS-Legacy-CS-UE in einem Mobilkommunikationssystem zeigt, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung;

9 ist ein Flussdiagramm, das eine Operation eines LTE-PS-Legacy-CS-UEs, basierend auf der Art eines Legacy-Netzwerks beschreibt, das koexistiert mit einem LTE-Netzwerk in einem Mobilfunkkommunikationssystem, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung;

10 ist ein Flussdiagramm, das eine Operation eines UEs zur Steuerung einer TAU-Anfrage mittels eines Timers in einem Mobilkommunikationssystem zeigt, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung;

11 ist ein Flussdiagramm, das eine Operation zur Steuerung einer Übertragung einer TAU-Anfragenachricht gemäß eines Radio-Resource-Control-(RRC-)Verbindungszustands von einem UE in einem Mobilkommunikationssystem zeigt, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung;

12 ist ein Flussdiagramm, das eine Operation zum Durchführen einer RRC-Verbindungswiederherstellungs-Prozedur und zum Steuern der Übertragung einer TAU-Anfragenachricht zeigt, entsprechend einem Ergebnis der RRC-Verbindungswiederherstellungs-Prozedur von einem UE in einem Mobilkommunikationssystem, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung;

13 ist ein Blockdiagramm eines LTE-PS-Legacy-CS-UEs in einem Mobilfunkkommunikationssystem gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung;

14 ist ein Blockdiagramm eines entwickelten Knoten B (eNB) in einem Mobilfunkkommunikationssystem, gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung;

15 ist ein Blockdiagramm einer Mobilitätsmanagementeinheit (MME) in einem Mobilfunkkommunikationssystem, gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung;

16 ist ein Blockdiagramm eines Serving-GPRS-Support-Knoten (Serving GPRS Support Node, SGSN) in einem Mobilfunkkommunikationssystem, gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung; und

17 ist ein Blockdiagramm einer Basisstations-Steuereinrichtung (BSC) in einem Mobilfunkkommunikationssystem, gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung.

In den Zeichnungen versteht sich, dass gleiche Bezugszeichen durchgehend gleiche Teile, Komponenten und Strukturen bezeichnen.

AUSFÜHRLICHE BESCHREIBUNG

Die folgende Beschreibung unter Bezugnahme auf die beiliegenden Zeichnungen ist vorgesehen, um ein umfassendes Verständnis der Ausführungsformen der Offenbarung zu vermitteln, wie durch die Ansprüche und deren Äquivalente definiert. Es beinhaltet verschiedene spezifische Details um dieses Verständnis zu fördern, aber diese sind lediglich als Beispiele zu betrachten. Dementsprechend wird der Fachmann auf dem Gebiet erkennen, dass verschiedene Änderungen und Modifikationen der hierin beschriebenen Ausführungsformen gemacht werden können, ohne vom Umfang der Offenbarung abzuweichen. Zusätzlich können Beschreibungen von bekannten Funktionen und Konstruktionen aus Gründen der Klarheit und Kürze weggelassen werden.

Die in der folgenden Beschreibung und den Ansprüchen verwendeten Begriffe und Wörter sind nicht auf die bibliographischen Bedeutungen beschränkt, sondern lediglich durch den Erfinder verwendet, um ein klares und einheitliches Verständnis der Offenbarung zu ermöglichen. Dementsprechend sollte es für den Fachmann auf dem Gebiet der Technik klar sein, dass die folgende Beschreibung der Ausführungsformen der vorliegenden Offenbarung nur für Illustrationszwecke und nicht für den Zweck der Begrenzung der Offenbarung geliefert wird, wie durch die beigefügten Ansprüche und deren Äquivalente definiert sein.

Es soll verstanden werden, dass die Singularformen ”ein”, ”eine” und ”das” auch die Pluralbezüge umfassen, sofern der Zusammenhang nicht eindeutig etwas anderes aussagt. So kann zum Beispiel der Bezug auf ”eine Oberfläche der Komponente” die Bezugnahme auf einen oder mehrere solcher Oberflächen umfassen.

Mit dem Begriff ”im Wesentlichen” ist gemeint, dass die angegebene Charakteristik, der Parameter oder Wert nicht exakt erreicht wird, sondern dass Abweichungen oder Variationen, wie beispielsweise Toleranzen, Messfehler, Messgenauigkeitsbeschränkungen und andere Faktoren, die Fachleuten bekannt im Stand der Technik sind, in Mengen auftreten können, die den Effekt der Charakteristik nicht verändern sollte.

Eine Ausführungsform der vorliegenden Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Bereitstellen eines Dienstes in einem Mobilkommunikationssystem.

Eine Ausführungsform der vorliegenden Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Bereitstellen eines Dienstes durch adaptives Auswählen eines Zugangsnetzwerks, von dem Sprachdienste und Datendienste in einem Mobilkommunikationssystem empfangen werden.

Eine Ausführungsform der vorliegenden Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Bereitstellen eines Dienstes durch Differenzieren eines Zugangsnetzwerks, von dem ein UE Sprachdienste von einem Zugangsnetzwerk empfangen wird, von dem das UE Datendienste in einem Mobilkommunikationssystem empfangen wird.

Die Vorrichtungen gemäß der Ausführungsformen der Erfindung sind anwendbar auf verschiedene Mobilkommunikationssystem, wie beispielsweise Long-Term-Evolution-(LTE-)Mobilkommunikationssystem, LTE-Advanced-(LTE-A-)Mobilkommunikationssystem, High-Speed-Downlink-Packet-Access-(HSDPA-)Mobilkommunikationssystem, High-Speed-Uplink-Packet-Access-(HSUPA-)Mobilkommunikationssystem, 3. Generation-Partnership-Project-2-(3GPP2-)High-Rate-Packet-Data-(HRPD-)Mobilkommunikationssystem, 3GPP2-Wideband-Code-Division-Multiple-Access-(WCDMA-)Mobilkommunikationssystem, 3GPP2-Code-Division-Multiple-Access-(CDMA-)Mobilkommunikationssystem, Institute-of-Electrical-and-Electronics-Engineers-(IEEE-)802.16m-Mobilkommunikationssystem, Evolved-Packet-System (EPS), und Mobile-Internet-Protocol-(Mobile-IP)System.

Die Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung werden im Nachfolgenden unter der Annahme beschrieben, dass ein LTE-Mobilkommunikationssystem ein Nicht-Legacy-Mobilkommunikationssystem ist und ein 2. Generation-/3. Generation-(2G/3G-)Mobilkommunikationssystem ein Legacy-Mobilkommunikationssystem ist. Jedoch wird der Fachmann verstehen, dass viele andere Mobilkommunikationssysteme außer dem LTE-Mobilfunkkommunikationssystem auch Nicht-Legacy-Mobilkommunikationssysteme sein können und viele andere Mobilkommunikationssysteme außer dem 2G/3G-Mobilkommunikationssystem können LEGACY-Mobilkommunikationssysteme sein.

Die Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung werden im Detail im Kontext eines Circuit-Switched-Fall-Back-(CSFB-)Schemas beschrieben, in dem ein Benutzergerät (UE) von einem LTE-Netzwerk zu einem Voice-over-Internet-Multimedia-Subsystem (VoIMS), oder Circuit-Switched-(CS-)Netzwerk für Sprachdienste umschaltet. Jedoch wird der Fachmann verstehen, dass der Gegenstand der vorliegenden Erfindung auf andere Kommunikationssysteme oder Dienste mit ähnlichem technologischem Hintergrund durch leichte Modifikationen anwendbar ist, ohne vom Umfang der vorliegenden Offenbarung abzuweichen.

In der vorliegenden Offenbarung und den Zeichnungen können die Begriffe LTE-Netzwerk und Evolved-Universal-Mobile-Telecommunications-System (UMTS) Terrestrial-Radio-Access-Network (E-UTRAN) austauschbar mit derselben Bedeutung verwendet werden. Ein CS-Netzwerk kann ein UTRAN, ein globales System für Mobilkommunikation (GSM)/Enhanced-Data-Rates-for-GSM-Evolution-(EDGE-)Radio-Access-Network(GERAN-)Netzwerk, ein Code-Division-Multiple-Access-2000-(CDMA2000-)Netzwerk, oder ein ähnliches Netzwerk sein, das in der Lage ist, CS-Dienst zu unterstützen. Diese Netzwerke können in Allgemeinen als Legacy-Netzwerke bezeichnet werden. Die Legacy-Netzwerke können des Weiteren ein Time-Division-Synchronous-Code-Division-Multiple-Access-(TD-SCDMA-)Netzwerk umfassen. Das TD-SCDMA Netzwerk kann allgemein als ein 3G-Netz klassifiziert werden.

Wenn in der vorliegenden Offenbarung und den Zeichnungen beschrieben wird, dass ein UE in einem Netzwerk vorhanden ist, kann dies sowohl einen Fall abdecken, in dem das UE mit dem Netzwerk verbunden ist, und einen Fall abdecken, in dem das UE in dem Netzwerk im Ruhezustand lagert. Der Begriff Basisstation (BS) entspricht dem entwickelten Knoten B (evolved Node B, eNB), wenn das Netzwerk ein E-UTRAN ist.

In der vorliegenden Beschreibung und den Zeichnungen kann ein Home-Subscriber-Server (HSS) eine Einheit sein, die identisch mit einem Home-Location-Register (HLR) ist, oder physisch mit dem HLR koexistent ist.

In der vorliegenden Beschreibung und den Zeichnungen, können Dual-Transfer-Mode-(DTM-)HandOver (HO) und Packet-Switched-(PS-)HO in der gleichen Bedeutung verwendet werden.

Da ein LTE-Netzwerk den CS-Dienst nicht unterstützt, kann das LTE-Netzwerk das CSFB-Schema übernehmen, das ein 2G/3G-CS-Netzwerk nutzt, wenn ein bestimmter Dienst benötigt wird. In dem CSFB-Schema wird eine SG-Schnittstelle für den Austausch von Informationen zwischen einer Mobility-Management-Entity (MME) und einem Mobile-Switching-Center (MSC) verwendet. Einige MSCs eines Betreibernetzwerks können Schwierigkeiten bei Benutzung einer SG-Schnittstelle haben.

In diesem Fall ermöglicht ein Betreiber, der das LTE-Netzwerk und das 2G/3G-Netzwerk zur gleichen Zeit unterstützt, einem UE, direkt Steuersignale von dem LTE-Netzwerk und dem 2G/3G-Netzwerk zu überwachen, anstatt dass der Betreiber Umschalten auf das CS-Netzwerk für das UE wie das CSFB-Schema unterstützt, um einen bestimmten Dienst zu unterstützen, wie Sprachdienst, den das LTE-Netzwerk nicht direkt zur Verfügung stellt. Mit anderen Worten, das UE überträgt/empfängt in jedem vorbestimmten Intervall Steuersignale von/zu dem 2G/3G-Mobilkommunikationssystem, um eine Mobilitätsmanagement-(MM-)Prozedur des CS-Netzwerks durchzuführen, während Datendienste in erster Linie durch das LTE-Mobilkommunikationssystem empfangen werden.

Zur Vereinfachung der Beschreibung wird ein Schema, in dem ein UE PS-Dienste durch ein Nicht-Legacy-Mobilkommunikationssystem und CS-Dienst durch ein Legacy-Mobilkommunikationssystem empfängt, im Folgenden als ”Nicht-Legacy-PS-Legacy-CS-Schema” genannt. Da beispielsweise das Nicht-Legacy-Mobilkommunikationssystem ein LTE-Mobilkommunikationssystem in den Ausführungsformen der vorliegenden Offenbarung ist, kann das Nicht-Legacy-PS-Legacy-CS-Schema auch ein ”LTE-PS-Legacy-CS-Schema” genannt werden.

Wenn das LTE-PS-Legacy-CS-Schema unterstützt wird, kann ein UE in den folgenden Betriebsarten betrieben werden.

  • (1) Betriebsart 1: Betriebsart, die LTE-PS-Dienste (einschließlich Voice-over-IP-Multimedia-Subsystem-(IMS-)(VoIMS-)Dienste) unterstützt.
  • (2) Betriebsart 2: Betriebsart, die den LTE-PS-Dienst (einschließlich des VoIMS-Diensts) und 2G/3G-CS-Dienste unterstützt.
  • (3) Betriebsart 3: Betriebsart, die 2G/3G-PS-Dienste und den 2G/3G-CS-Dienst unterstützt.

Erst wenn das LTE-Mobilkommunikationssystem eine Funktion zum Unterstützen des VoIMS-Dienstes aufweist und konfiguriert ist, die Funktion zu benutzen, kann der VoIMS-Dienst unterstützt werden.

Ebenso ist das CSFB-Schema nur verfügbar, wenn das LTE-Mobilkommunikationssystem und ein 2G/3G-Mobilkommunikationssystem, das mit dem LTE-Mobilkommunikationssystem koexistiert, das CSFB-Schema unterstützen.

Ein spezifisches Betreibernetzwerk kann eine Vielzahl von Sprachdienst-Unterstützungs-Schemen (voice service support schemes) unterstützen. Die Struktur eines bestimmten Betreibernetzwerks, das eine Vielzahl von Sprachdienst-Unterstützungs-Schemen unterstützt, wird nachstehend unter Bezugnahme auf 2 beschrieben.

2 zeigt eine Struktur eines Betreibernetzwerks, das eine Vielzahl von Sprachdienst-Unterstützungs-Schemen, nach einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung unterstützt.

Bezugnehmend auf 2 umfasst das Betreibernetzwerk eine Vielzahl von Bereichen, beispielsweise sechs Bereiche, den Bereich #1 210, Bereich #2 220, Bereich #3 230, Bereich #4 240, Bereich #5 250 und Bereich #6 260.

Bereich #1 210 ist ein CSFB-nicht-verfügbar-2G/3G-Legacy-Bereich. Der CSFB-nicht-verfügbar-2G/3G-Legacy-Bereich ist ein 2G/3G-Bereich, in dem CSFB nicht verfügbar ist.

Bereich #2 220 ist ein CSFB-verfügbar-2G/3G-Legacy-Bereich. Der CSFB-verfügbar-2G/3G-Legacy-Bereich ist ein 2G/3G-Bereich, in dem CSFB verfügbar ist.

Bereich #3 230 und Bereich #5 250 sind VoLTE-verfügbar-LTE-Bereiche. Die VoLTE-verfügbar-LTE-Bereiche sind LTE-Bereiche, in denen VoLTE-Dienste verfügbar sind.

Bereich #4 240 und Bereich #6 260 sind VoLTE-nicht-verfügbar-LTE-Bereiche. Die VoLTE-nicht-verfügbar-LTE-Bereiche sind LTE-Bereiche, in denen der VoLTE-Dienst nicht verfügbar ist.

Wenn ein UE einen LTE-Bereich betritt, sollte das UE eine Anmeldeprozedur (attach procedure), oder eine Tracking-Area-Update-(TAU)Prozedur durchführen.

Jedoch kann es sein, dass ein UE, das ein LTE-PS-Legacy-CS-Schema unterstützt, keine vorherige Kenntnis darüber hat, ob eine aktuelle Domain, die Sprachdienste im LTE-Bereich eines Betreibernetzwerks liefert, eine PS-Domain ist (das heißt, der VoIMS-Dienst verwendet wird) oder eine CS-Domain ist. Auch wenn der Sprachdienst in der CS-Domain in dem LTE-Bereich vorgesehen ist, kann es sein, dass das UE, das das LTE-PS-Legacy-CS-Schema verwendet, nicht feststellt, ob es auf ein CS-Netzwerk auf Grundlage des CSFB-Schemas zugreifen kann. Für die Einfachheit der Beschreibung wird ein UE, das das LTE-PS-Legacy-CS-Schema unterstützt als ”LTE-PS-Legacy-CS-UE” bezeichnet.

Um das oben genannte Problem zu lösen, wenn das LTE-PS-Legacy-CS-UE einen LTE-Bereich betritt und somit eine Anmeldeprozedur oder eine TAU-Prozedur startet, führt das LTE-PS-Legacy-CS-UE eine kombinierte Anmeldeprozedur oder eine kombinierte TAU-Prozedur durch, um eine Sprachdienst-Funktion zu überprüfen, die durch das Betreibernetzwerk unterstützt wird. Dann kann das LTE-PS-Legacy-CS-UE eine unterstützte Funktion des Betreibernetzwerks durch den Empfang einer Antwortnachricht von dem Betreibernetzwerk erkennen. Somit kann, wenn nötig, das LTE-PS-Legacy-CS-UE eine zusätzliche TAU-Prozedur durchführen, um in LTE-PS-Legacy-CS-Betrieb zu operieren, mittels des LTE-PS-Legacy-CS-Schemas.

Mit Bezug auf 3 wird nun eine Beschreibung für einen Betrieb eines LTE-PS-Legacy-CS-UE zum Bestimmen eines Registrierungs-Prozedur-Typs gegeben, je nachdem, ob ein Netzwerk Sprachdienste in einem Mobilkommunikationssystem unterstützt, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung.

3 ist ein Flussdiagramm, das einen Betrieb eines LTE-PS-Legacy-CS-UE zum Bestimmen eines Registrierungs-Prozedur-Typs, entsprechend des Typs eines Sprachdienstes, der von einem Netzwerk in einem Mobilkommunikationssystem unterstützt wird, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung.

Bezugnehmend auf 3, wenn das LTE-PS-Legacy-CS-UE dessen Eintritt in einen LTE-Bereich erkennt, führt das LTE-PS-Legacy-CS-UE führt eine kombinierte Anmeldeprozedur in Operation 311 durch und fährt fort zu Operation 313. Die kombinierte Anmeldeprozedur des LTE-PS-Legacy-CS-UE wird nachstehend im Detail beschrieben.

Zum Beispiel kann das LTE-PS-Legacy-CS-UE während einer Radio-Resource-Control-(RRC-)Verbindungsaufbau-Prozedur, oder einer weiteren Prozedur zur Übertragung von UE-Radio-Eigenschaften-Informationen eine Nachricht an einen entwickelten Knoten B (eNB) übertragen, die angibt, dass es ein 2G/3G-Schema und eine CSFB/Single-Radio-Sprachanruf-Continuity-(SRVCC-)Prozedur unterstützt. In einem anderen Beispiel kann das LTE-PS-Legacy-CS-UE an eine Mobilitätsmanagementeinheit (MME) eine Anhang-Anfragenachricht mit Informationen übertragen, die angeben, dass es das 2G/3G-Schema und die CSFB/SRVCC-Prozedur unterstützt. Hierin wird angenommen, dass ein LTE-PS-Legacy-CS-UE an eine MME eine Anhang-Anfragenachricht mit Informationen überträgt, die angeben, dass es ein 2G/3G-Schema und eine CSFB/SRVCC-Prozedur unterstützt. Die Informationen, die die Unterstützung des 2G/3G-Schemas und der CSFB/SRVCC-Prozedur angeben, können zum Beispiel als ”2G/3G-Fähigkeit = Ja” dargestellt werden.

Während die kombinierte Anmeldeprozedur ausgeführt wird, empfängt das LTE-PS-Legacy-CS-UE eine Anhang-Akzeptiert-Nachricht von der MME in Operation 313 und geht zu Operation 315. Die Anhang-Akzeptiert-Nachricht kann verschiedene Parameter enthalten. Das LTE-PS-Legacy-CS-UE kann eine Sprachdienst-Support-Funktion bestimmen, die von dem Netzwerk unterstützt wird, basierend auf den, in der Anhang-Akzeptiert-Nachricht enthaltenen Parametern. Ein Betrieb des LTE-PS-Legacy-CS-UE zum Bestimmen einer von dem Netzwerk unterstützten Sprachdienst-Support-Funktion wird nun im Detail beschrieben.

Die in der Anhang-Akzeptiert-Nachricht eingestellten Parameter können zum Beispiel EPS-Netzwerks-Merkmal-Support-Informationen und ein EPS-Anhang-Ergebnis-Informationselement (IE) umfassen. Die EPS-Netzwerks-Merkmal-Support-Informationen können ein IMS-VOPS-Feld umfassen, das beispielsweise durch 1 Bit konfiguriert sein kann. Wenn das IMS-VoPS-Feld zum Beispiel auf ”1” in den EPS-Netzwerks-Merkmal-Support-Informationen gesetzt ist, bedeutet dies, dass die EPS-Netzwerks-Merkmal-Support-Informationen Unterstützung von VoIMS-Diensten in dem LTE-Netzwerk anzeigt. Wenn andererseits das IMS-VoPS-Feld zum Beispiel auf ”0” in den EPS-Netzwerks-Merkmal-Support-Informationen gesetzt ist, bedeutet dies, dass die EPS-Netzwerks-Merkmal-Support-Informationen Nicht-Unterstützung von VoIMS-Diensten in dem LTE-Netzwerk anzeigt. Wenn das EPS-Anhang-Ergebnis IE auf kombiniertes EPS/IMSI gesetzt ist, bedeutet dies, dass das LTE-Netzwerk CSFB unterstützt. Auf der anderen Seite, wenn das EPS-Anhang-Ergebnis IE nur auf EPS gesetzt ist, bedeutet dies, dass das LTE-Netzwerk CSFB nicht unterstützt.

Wie oben beschrieben, kann das LTE-PS-Legacy-CS-UE bestimmen, ob das LTE-Netzwerk VoIMS oder CSFB unterstützt, auf Grundlage des in der Anhang-Akzeptiert-Nachricht enthaltenen Parameters. Dementsprechend kann das LTE-PS-Legacy-CS-UE Sprachdienste mittels VoIMS oder CSFB empfangen.

Im Operation 315 prüft das LTE-PS-Legacy-CS-UE, ob das LTE-Netzwerk weder den VoIMS-Dienst noch das CSFB-Schema (VoIMS = Nein und Anhang-Ergebnis = nur EPS?) unterstützt, auf Grundlage der Parameter in der Anhang-Akzeptiert-Nachricht. Wenn als ein Ergebnis der Überprüfung festgestellt wird, dass das LTE-Netzwerk weder den VoIMS-Dienst noch das CSFB-Schema unterstützt, geht das LTE-PS-Legacy-CS-UE zu Operation 317, um kontinuierlich LTE-PS zu benutzen. In diesem Fall, wenn Voice-Centric eingestellt ist und weder VoIMS noch CSFB unterstützt werden, wird ein allgemeines UE eine LTE-Funktion abstellen (d. h. eine Funktion für den Zugriff auf ein E-UTRAN) und kann nur auf ein 2G/3G-Netzwerk zugreifen.

In Operation 317, führt das LTE-PS-Legacy-CS-UE eine normale TAU-Prozedur aus und geht zu Operation 319. Die normale TAU bedeutet, dass eine TAU nicht eine kombiniert-artige TAU ist. Die normale TAU-Prozedur wird nachstehend im Detail beschrieben.

Wenn das LTE-Netzwerk kein VoIMS und kein CSFB unterstützt, sollte das LTE-PS-Legacy-CS-UE in LTE-PS-Legacy-CS-Betrieb operieren. Wenn beispielsweise ein VoLTE-nicht-verfügbar-LTE-Bereich und ein CSFB-nicht-verfügbar-2G/3G-Bereich überlappen, wie zuvor mit Bezug auf 2 beschrieben, kann das LTE-Netzwerk weder VoIMS noch CSFB unterstützen. Mit anderen Worten, das LTE-PS-Legacy-CS-UE sollte eine Operation zum Empfangen des CS-Diensts durch das 2G/3G-Netzwerk ausführen, während es den PS-Dienst durch das LTE-Netzwerk empfängt.

Da jedoch das LTE-PS-Legacy-CS-UE den eNB bereits während der kombinierten Anmeldeprozedur in Operation 311 benachrichtigt hat, dass es 2G/3G-Fähigkeiten unterstützt, falls das LTE-Netzwerk das LTE-PS-Legacy-CS-UE an das 2G/3G-Netzwerk schaltet oder HO des LTE-PS-Legacy-CS-UEs an das 2G/3G-Netwerk ausführt, kann das LTE-PS-Legacy-CS-UE das LTE-Netzwerk nicht mehr benutzen.

Andererseits, wenn das LTE-PS-Legacy-CS-UE in dem LTE-PS-Legacy-CS-Betrieb arbeitet, muss das LTE-PS-Legacy-CS-UE einen Befehl nicht akzeptieren, der Schalten oder HO zu dem 2G/3G-Netzwerk durch das LTE-Netzwerk anfragt, da es auf das 2G/3G-Netzwerk zugreifen kann. Daher, weil das LTE-Netzwerk weder VoIMS noch CSFB unterstützt, wenn das LTE-PS-Legacy-CS-UE im LTE-PS-Legacy-CS-Betrieb arbeiten sollte, führt es die normalen TAU-Prozedur durch. In der normalen TAU-Prozedur, stellt das LTE-PS-Legacy-CS-UE ein EPS-Update-Typ-IE auf TA-Aktualisieren ein (EPS-Update-Typ IE = TA-Aktualisieren) in einer TAU-Anfragenachricht. Darüber hinaus sollte das LTE-PS-Legacy-CS-UE keine Informationen umfassen, die angeben, dass es 2G/3G-Fähigkeiten aufweist, oder CSFB/SRVCC (2G/3G-Fähigkeiten = nein) in der TAU-Anfragenachricht in der normalen TAU-Prozedur unterstützt. Folglich kann das LTE-PS-Legacy-CS-UE das LTE-Netzwerk davon abhalten, das LTE-PS-Legacy-CS-UE an das 2G/3G-Netzwerk zu schalten oder zu übergeben (handing over), durch Durchführen der normalen TAU-Prozedur.

Nach der normalen TAU-Prozedur, führt das LTE-PS-Legacy-CS-UE eine CS-Registrierungs-Prozedur mittels seiner 2G/3G-Steuerung in Operation 319 durch. Die CS-Registrierungs-Prozedur wird durchgeführt, um den CS-Dienst durch das 2G/3G-Netzwerk zu empfangen. Zum Beispiel kann die CS-Registrierungs-Prozedur beispielsweise eine Anmeldeprozedur oder eine Standortbereichs-Aktualisierungs-Prozedur umfassen. Die Anmeldeprozedur durch das LTE-Netzwerk und die Registrierungs-Prozedur durch das 2G/3G-Netzwerk können in umgekehrter Reihenfolge oder parallel durchgeführt werden.

Obwohl es unter Bezugnahme auf 3 beispielhaft beschrieben worden ist, dass das LTE-PS-Legacy-CS-UE eine initiale kombinierte Anmeldeprozedur in dem LTE-Netzwerk ausführt, kann eine Operation zum Bestimmen eines Registrierungs-Prozedur-Typs je nachdem, ob das Netzwerk Sprachdienste von dem LTE-PS-Legacy-CS-UE unterstützt ohne große Änderung durchgeführt werden, selbst wenn das LTE-PS-Legacy-CS-UE eine kombinierte TAU-Prozedur nach einer Anmeldeprozedur in dem Mobilkommunikationssystem durchführt, gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung, die oben unter Bezugnahme auf 3 beschrieben wurde. In diesem Fall, in Hinblick auf Nachrichten, die von dem LTE-PS-Legacy-CS-UE übertragen werden, kann die Anhang-Anfragenachricht durch eine TAU-Anfragenachricht ersetzt werden und das EPS-Update-Typ-IE kann durch kombinierter TA/LA-Aktualisierung ersetzt werden.

Während 3 eine Operation zur Bestimmung eines Registrierungs-Prozedur-Typs zeigt, je nachdem, ob ein Netzwerk Sprachdienste von einem LTE-PS-Legacy-CS-UE in dem Mobilkommunikationssystem unterstützt, gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Erfindung, können viele Modifikationen in 3 gemacht werden. Obwohl beispielsweise die Operationen in 3 sequentiell sind, können die Operationen überlappen, parallel verlaufen, oder in einer veränderten Reihenfolge ablaufen. Oder die Operationen können mehrfach durchgeführt werden.

Auch wenn ein UE ein LTE-PS-Legacy-CS-UE ist, das das LTE-PS-Legacy-CS-Schema unterstützt, wenn das UE konfiguriert ist SRVCC in einem VoIMS-verfügbaren LTE-Bereich zu unterstützen, kann das LTE-PS-Legacy-CS-UE in der Lage sein, das LTE-Netzwerk zu benachrichtigen, dass es 2G/3G-Fähigkeiten hat und SRVCC unterstützt. Wenn das LTE-PS-Legacy-CS-UE das LTE-Netzwerk nicht benachrichtigt, dass es 2G/3G-Fähigkeiten hat, wenn das LTE-PS-Legacy-CS-UE sich aus dem VoIMS-verfügbaren LTE-Bereich bewegt, während es den VoIMS-Dienst empfängt, wird SRVCC nicht für das LTE-PS-Legacy-CS-UE unterstützt, wobei ein Anruf getrennt wird.

In diesem Zusammenhang wird eine Operation zum Bestimmen, ob ein Netzwerk über 2G/3G-Fähigkeiten benachrichtigt werden soll, je nachdem, ob SRVCC von einem LTE-PS-Legacy-CS-UE in einem Mobilkommunikationssystem gebraucht wird beschrieben, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung unter Bezugnahme auf 4.

4 ist ein Diagramm, das einen Signalfluss für eine Operation zum Bestimmen, ob ein Netzwerk von 2G/3G-Fähigkeiten benachrichtigt werden soll, je nachdem, ob SRVCC durch ein LTE-PS-Legacy-CS-UE in einem Mobilkommunikationssystem benötigt wird, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung.

Bezugnehmend auf 4 detektiert das LTE-PS-Legacy-CS-UE seine Konfigurationsinformationen in Operation 411 und prüft, ob es konfiguriert wurde, SRVCC zu verwenden in Operation 413. Wenn das LTE-PS-Legacy-CS-UE konfiguriert wurde, SRVCC zu verwenden, fährt das LTE-PS-Legacy-CS-UE fort zu Operation 415.

In Operation 415, benachrichtigt das LTE-PS-Legacy-CS-UE das Netzwerk, dass das LTE-PS-Legacy-CS-UE 2G/3G-Fähigkeiten hat, durch die Übertragung seiner Fähigkeits-Informationen an einem Access-Server (AS) oder ein Netzwerk-Access-Server (NAS). Der Grund für die Benachrichtigung des Netzwerks, das das LTE-PS-Legacy-CS-UE die 2G/3G-Fähigkeiten hat durch Übertragen der Fähigkeits-Informationen ist es, SRVCC-HO des LTE-PS-Legacy-CS-UE zu einem 2G/3G-Netzwerk zu aktivieren. Die Fähigkeits-Informationen des LTE-PS-Legacy-CS-UEs kann zum Beispiel in einer Nachricht übertragen werden.

Wenn das LTE-PS-Legacy-CS-UE nicht konfiguriert wurde, um SRVCC in Operation 413 zu verwenden, wird das LTE-PS-Legacy-CS-UE das Netzwerk nicht benachrichtigen, dass es die 2G/3G-Fähigkeiten hat durch den AS oder NAS in Operation 417. Mit anderen Worten, das LTE-PS-Legacy-CS-UE überträgt seine Fähigkeits-Informationen nicht an das Netzwerk. Der Grund für das Nicht-Übertragen der Fähigkeits-Informationen an das Netzwerk ist, SRVCC-HO des LTE-PS-Legacy-CS-UE an das 2G/3G Netzwerk zu verhindern.

Während 4 eine Operation zeigt zum Bestimmen, ob ein Netzwerk über 2G/3G-Fähigkeiten benachrichtigt werden soll, je nachdem, ob SRVCC von einem LTE-PS-Legacy-CS-UE in einem Mobilfunkkommunikationssystem gebraucht wird, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung, können viele Änderungen in 4 gemacht werden. Obwohl beispielsweise die Operationen sequentiell sind in 4, können die Operationen überlappen, parallel verlaufen, oder in einer veränderten Reihenfolge ablaufen. Oder die Operationen können mehrfach durchgeführt werden.

Wenn das LTE-PS-Legacy-CS-UE sich von einem VoLTE-verfügbar-Bereich zu eine, VoLTE-nicht-verfügbar-Bereich während des Empfangs eines VoLTE-Diensts bewegt, kann das Netzwerk SRVCC verwenden, um eine Sprachanruf-Trennung zu verhindern. Wenn das LTE-PS-Legacy-CS-UE in der Lage ist PS-Dienstdaten zu senden/empfangen, kann das LTE-Netzwerk PS-HO zusammen mit SRVCC ausführen. Wenn das LTE-PS-Legacy-CS-UE PS-HO zu dem 2G/3G-Netzwerk ausführt, kann die PS-Datendienst-Qualität des 2G/3G-Netzwerk geringer sein als die des LTE-Netzwerks. Da das LTE-PS-Legacy-CS-UE das LTE-PS-Legacy-CS-Schema unterstützt, kann das LTE-PS-Legacy-CS-UE PS-Dienstdaten in dem LTE-Netzwerk übertragen/empfangen, trotz des SRVCC-HO eines Sprachanrufs an das CS-Netzwerk.

Daher kann in dem Fall, in dem SRVCC ausgeführt wird, ein Benutzer des LTE-PS-Legacy-CS-UEs eine viel höhere PS-Dienstqualität erfahren, wenn eine Aktion ausgeführt wird, um PS-Dienstdaten nach dem PS-HO wieder zu übertragen/empfangen von/an dem/das LTE-Netzwerk.

Mit anderen Worten, nach dem Empfang eines PS-HO-Befehls zusammen mit einem SRVCC-Ausführungsbefehl, schaltet das LTE-PS-Legacy-CS-UE seine Betriebsart auf LTE-PS-Legacy-CS-Betrieb um, nach einer PS-HO-Prozedur und führt erneut durch eine LTE-Steuerung des LTE-PS-Legacy-CS-UEs eine TAU-Prozedur durch. Die TAU-Prozedur kann die vorstehend beschriebene normale TAU-Prozedur sein. Nach Erhalt einer TAU-Anfragenachricht von dem LTE-PS-Legacy-CS-UE, ermöglicht es ein Core-Netzwerk (CN) dem LTE-PS-Legacy-CS-UE PS-Dienstdaten durch das LTE-Netzwerk zu senden/empfangen, durch Setzen eines Pfands für PS-Dienstdaten in dem LTE-Netzwerk.

Mit Bezug auf 5 wird eine beispielhafte Operation zum erneuten Durchführen einer TAU-Prozedur nach einer SRVCC-Prozedur und einer Dual-Transfer-Mode(DTM-)HO-Prozedur von einem LTE-PS-Legacy-CS-UE in einem Mobilkommunikationssystem beschrieben, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung, die im Folgenden beschrieben wird.

5 ist ein Diagramm, das einen Signalfluss für eine beispielhafte Operation zum erneuten Durchführen einer TAU-Prozedur nach einer SRVCC-Prozedur und einer DTM-HO-Prozedur von einem LTE-PS-Legacy-CS-UE in einem Mobilkommunikationssystem zeigt, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung.

Bezugnehmend auf 5, umfasst das Mobilkommunikationssystem ein UE 511, ein eNB 513, eine MME 515, einen Serving-General-Packet-Radio-Service (GPRS) Support-Node (SGSN) 517, und eine Basisstations-Steuereinrichtung (Base Station Controller, BSC) 519. Es wird angenommen, dass das UE 511 ein LTE-PS-Legacy-CS-UE ist und die Begriffe UE und LTE-PS-Legacy-CS-UE werden synonym in 5 benutzt.

Mit einer laufenden VoLTE-Sitzung, die in Operation 521 hergestellt wird, überträgt das LTE-PS-Legacy-CS-UE 511 eine Messbericht-Nachricht an den eNB 513 in jedem vorbestimmten Zeitraum, oder bei der Erzeugung eines Ereignisses in Operation 523. Inzwischen, wenn der physikalische Ort des LTE-PS-Legacy-CS-UE 511 geändert wird, oder das LTE-PS-Legacy-CS-UE 511 sich zu einem VoLTE-nicht-verfügbar-Bereich aufgrund einer Änderung einer empfangenen Signalstärke bewegt, erfasst das eNB 513, dass das LTE-PS-Legacy-CS-UE 511 den VoLTE-nicht-verfügbar-Bereich in Operation 525 betreten hat. Zur Einfachheit der Beschreibung wird der VoLTE-nicht-verfügbar-Bereich als ein ”Kein-VoLTE-Bereich” bezeichnet. Beim Erkennen, dass das LTE-PS-Legacy-CS-UE 511 den Kein-VoLTE-Bereich betreten hat, kann der eNB 513 bestimmen, dass er eine SRVCC-Prozedur für das LTE-PS-Legacy-CS-UE 511 starten sollte.

Bei der Bestimmung, dass die SRVCC-Prozedur zu starten ist, kann der eNB 513 die MME 515 darüber benachrichtigen, das eine PS-HO-(oder DTM-HO-)Prozedur zusammen mit der SRVCC-Prozedur benötigt wird, durch Übertragen einer HO-benötigt-Nachricht (HO-benötigt (CS + PS)) in Operation 527. Das heißt, der eNB 513 kann der MME 515 anzeigen, dass die SRVCC-Prozedur und die SRVCC-PS-HO-Prozedur für das LTE-PS-Legacy-CS-UE 511 benötigt werden, durch Übertragen der HO-benötigt-Nachricht an die MME 515. Ein Sprachanruf des LTE-PS-Legacy-CS-UE 511 kann an eine CS-Domain durch die SRVCC-Prozedur übergeben werden (handed over) und ein EPS-Träger (kurz als Träger bezeichnet), der in dem LTE-Netzwerk verwendet wird, kann an eine PS-Domain des 2G/3G-Netzwerks übergeben werden (handed over), basierend auf Operation 527.

Nach Eingang der HO-benötigt-Nachricht von dem eNB 513, führt die MME 515 eine normale SRVCC-Prozedur mit DTM-HO mit dem LTE-PS-Legacy-CS-UE 511 in Operation 529 durch. Das heißt, nach Empfang eines DTM-HO-Befehls zusammen mit einem SRVCC-Befehl von der MME 515, führt das LTE-PS-Legacy-CS-UE 511 eine SRVCC-Prozedur mit DTM-HO durch. Während es beispielhaft beschrieben wurde, dass die MME 515 die DTM-HO-Prozedur mit dem LTE-PS-Legacy-CS-UE 511 ausführt, kann die MME 515 eine PS-HO-Prozedur mit dem LTE-PS-Legacy-CS-UE 511 in einem weiteren Beispiel durchführen. Ferner führt die MME 515 die normale SRVCC-Prozedur mit DTM-HO (oder PS-HO) mit dem SGSN 517 in Operation 531 durch und das SGSN 517 führt eine normale SRVCC-Prozedur mit DTM-HO (oder PS-HO) mit dem BSC 519 in Operation 533 durch.

Wie zuvor beschrieben, wenn der EPS-Träger an das 2G/3G-Netzwerk übergeben wird, sollte das LTE-PS-Legacy-CS-UE 511 ein 2G/3G-PS-Netzwerk verwenden. Das heißt, das LTE-PS-Legacy-CS-UE 511 sollte das 2G/3G-Netzwerk verwenden, obwohl es PS-Dienstdaten durch das LTE-Netzwerk gleichzeitig mit kontinuierlichen Empfang von Sprachdienst über ein CS-Netzwerk senden/empfangen kann.

Dementsprechend kann nach Abschluss der SRVCC-Prozedur mit DTM-HO (oder PS-HO) das LTE-PS-Legacy-CS-UE 511 in dem LTE-PS-Legacy-CS-Betrieb betrieben werden, um eine Servicequalität für den Benutzer zu erhöhen. Mit anderen Worten, das LTE-PS-Legacy-CS-UE 511 führt eine TAU-Prozedur mit dem LTE-Netzwerk über einen LTE-Sender/Empfänger und eine LTE-Steuerung des LTE-PS-Legacy-CS-UEs 511 durch, während es den CS-Dienst durch einen 2G/3G-Sender/Empfänger und eine 2G/3G-Steuerung des LTE-PS-Legacy-CS-UEs 511 in Betrieb 535 empfängt. Das heißt, das LTE-PS-Legacy-CS-UE 511 schaltet auf ein UTRAN/GERAN um, aber schaltet LTE-bezogene Module nicht aus, wie beispielsweise den LTE-Sender/Empfänger und die LTE-Steuerung.

Somit überträgt das LTE-PS-Legacy-CS-UE 511 eine TAU-Anfragenachricht an die MME 515 in Operation 537. Die TAU-Prozedur kann die vorstehend beschriebene normale TAU-Prozedur sein. Nach Empfang der TAU-Anfragenachricht von dem LTE-PS-Legacy-CS-UE 511 kann die MME 515 das SGSN 517 erkennen, mit welchem das LTE-PS-Legacy-CS-UE 511 in dem 2G/3G-Netzwerk durch PS-HO verbunden wurde, basierend auf einer ID, die in der empfangenen TAU-Anfragenachricht enthalten ist. Die MME 515 sendet eine Kontext-Anfragenachricht an das in Operation 539 erkannte SGSN 517.

Wenn das LTE-PS-Legacy-CS-UE 511 die TAU-Anfragenachricht an das LTE-Netzwerk in einer relativ kurzen Zeit oder einer vorbestimmte Zeit nach dem PS-HO an das 2G/3G-Netzwerk überträgt, kann das SGSN 517 die Kontext-Anfragenachricht von der MME 511 empfangen, obwohl das SGSN 517 bestimmt, dass das LTE-PS-Legacy-CS-UE 511 noch immer mit dem 2G/3G-PS-Netzwerk verbunden ist. Dennoch überträgt das SGSN 517 eine Kontextantwortnachricht an die MME 515 in Reaktion auf die Kontext-Anfragenachricht, ohne es zu verweigern, auf die Kontext-Anfragenachricht zu antworten oder die Kontext-Anfragenachricht als Fehler in Operation 543 zu verarbeiten. Nach Empfang der Kontext-Anfragenachricht von der MME 515, bestimmt das SGSN 517, dass das LTE-PS-Legacy-CS-UE 511 in verbundenem Betrieb in der PS-Domain in Operation 541 ist.

Nach Empfang der Kontextantwortnachricht von dem SGSN 517, aktiviert die MME 515 den EPS-Träger erneut an das LTE-Netzwerk und schaltet auf einen Datenpfad zu dem LTE-Netzwerk durch eine TAU-Prozedur, so dass das LTE-PS-Legacy-CS-UE 511 PS-Service-Daten an/von das/dem LTE-Netzwerk übertragen/empfangen kann. Das heißt, nach Empfang der Kontextantwortnachricht von dem SGSN 517, überträgt die MME 515 eine TAU-akzeptieren-Nachricht an das LTE-PS-Legacy-CS-UE 511 in Operation 545 und damit kann das LTE-PS-Legacy-CS-UE 511 PS-Dienstdaten durch das LTE-Netzwerk übertragen/empfangen.

Nachdem die Kontextantwortnachricht an die MME 515 übertragen wurde, das heißt, nachdem festgestellt wurde, dass das LTE-PS-Legacy-CS-UE 511 keine PS-Dienstdaten in dem 2G/3G-Netzwerk übertragen/empfangen hat, überträgt das SGSN 517 eine Packet-Flow-Context-(PFC-)Freigabenachricht, die eine Freigabe von allen PS-Kontexten befiehlt, das heißt von allen PFCs, an das BSC 519 in Operation 547. Nach Empfang der PFC-Freigabenachricht von dem SGSN 517, gibt das BSC 519 die PS-Kontexte, d. h. die PFC-Kontexte in Operation 549 frei. Das heißt, das BSC 519 gibt PS-Träger-Ressourcen frei.

Während 5 eine beispielhafte Operation zur Durchführung einer erneuten Tau-Prozedur nach einer SRVCC-Prozedur mit DTM-HO von einem LTE-PS-Legacy-CS-UE in einem Mobilfunkkommunikationssystem zeigt, gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Erfindung, können viele Modifikationen in 5 gemacht werden. Obwohl beispielsweise die Operationen sequentiell sind in 5, können die Operationen überlappen, parallel verlaufen, oder in einer veränderten Reihenfolge ablaufen. Oder die Operationen können eine Mehrfach durchgeführt werden.

In der Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung, wie in 5 gezeigt, akzeptiert das SGSN eine Kontext-Anfragenachricht, die von einer MME empfangen wurde, obwohl ein SGSN bestimmt, dass ein LTE-PS-Legacy-CS-UE mit einer PS-Domain in einem 2G/3G-Netzwerk verbunden ist, so dass PS-Dienst durch ein LTE-Netzwerk zur Verfügung gestellt werden kann. Wenn das SGSN es ablehnt, auf die Kontext-Anfragenachricht in der Situation zu antworten, kann es sein, dass die MME eine TAU-Prozedur nicht vollständig. In diesem Fall kann die MME Information übertragen, die Wiederholung einer Anmeldeprozedur anzeigen, während sie Fehlschlag der TAU-Prozedur an das LTE-PS-Legacy-CS-UE anzeigen. Durch diesen Vorgang kann das LTE-PS-Legacy-CS-UE die Anmeldeprozedur erneut ausführen, ohne unnötige erneute TAU- oder Public-Land-Mobile-Network(PLMN-)Auswahl. Folglich kann eine Zeit, zum Fortsetzen einer Übertragung/Empfangs von PS-Dienstdaten verkürzt werden.

Nun wird eine Beschreibung einer weiteren beispielhaften Operation für eine erneute TAU-Prozedur nach einer SRVCC-Prozedur mit DTM-HO durch ein LTE-PS-Legacy-CS-UE in einem Mobilkommunikationssystem gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung unter Bezugnahme zu 6 gegeben.

6 ist ein Diagramm, das einen Signalfluss für eine andere beispielhafte Operation zum erneuten Durchführen einer TAU-Prozedur nach einer SRVCC-Prozedur mit DTM-HO von einem LTE-PS-Legacy-CS-UE in einem Mobilkommunikationssystem zeigt, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung.

Bezugnehmend auf 6 enthält das Mobilfunkkommunikationssystem ein UE 611, ein eNB 613, eine MME 615 und einem SGSN 617. Es wird angenommen, dass das UE 511 ein LTE-PS-Legacy-CS-UE ist und die Begriffe UE und LTE-PS-Legacy-CS-UE werden synonym in 6 benutzt.

Mit einer laufenden VoLTE-Sitzung, die in Operation 619 hergestellt wird, überträgt das LTE-PS-Legacy-CS-UE 611 eine Messbericht-Nachricht an den eNB 613 in jedem vorbestimmten Zeitraum, oder bei der Erzeugung eines Ereignisses in Operation 621. Inzwischen, wenn der physikalische Ort des LTE-PS-Legacy-CS-UE 511 geändert wird, oder das LTE-PS-Legacy-CS-UE 611 sich zu einem Kein-VoLTE-Bereich aufgrund einer Änderung einer empfangenen Signalstärke bewegt, erfasst das eNB 613, dass das LTE-PS-Legacy-CS-UE 611 den Kein-VoLTE-Bereich in Operation 623 betreten hat. Beim Erkennen, dass das LTE-PS-Legacy-CS-UE 611 den Kein-VoLTE-Bereich betreten hat, kann der eNB 613 bestimmen, dass er eine SRVCC-Prozedur für das LTE-PS-Legacy-CS-UE 511 starten sollte.

Bei der Bestimmung, dass die SRVCC-Prozedur zu starten ist, kann der eNB 613 die MME 615 darüber benachrichtigen, das eine PS-HO-(oder DTM-HO-)Prozedur zusammen mit der SRVCC-Prozedur benötigt wird, durch Übertragen einer HO-benötigt-Nachricht(HO-benötigt (CS + PS)) in Operation 625. Das heißt, der eNB 613 kann der MME 615 anzeigen, dass die SRVCC-Prozedur und die SRVCC-PS-HO-Prozedur für das LTE-PS-Legacy-CS-UE 611 benötigt werden, durch Übertragen der HO-benötigt-Nachricht an die MME 615. Ein Sprachanruf des LTE-PS-Legacy-CS-UE 611 kann an eine CS-Domain durch die SRVCC-Prozedur übergeben werden (handed over) und ein EPS-Träger, der in dem LTE-Netzwerk verwendet wird, kann an eine PS-Domain des 2G/3G-Netzwerks übergeben werden (handed over), basierend auf Operation 525.

Nach Eingang der HO-benötigt-Nachricht von dem eNB 613, führt die MME 515 eine normale SRVCC-Prozedur mit DTM-HO mit dem LTE-PS-Legacy-CS-UE 611 in Operation 627 durch. Das heißt, nach Empfang eines DTM-HO-Befehls zusammen mit einem SRVCC-Befehl von der MME 615, führt das LTE-PS-Legacy-CS-UE 611 eine SRVCC-Prozedur mit DTM-HO durch. Während es beispielhaft beschrieben wurde, dass die MME 615 die DTM-HO-Prozedur mit dem LTE-PS-Legacy-CS-UE 611 ausführt, kann die MME 615 eine PS-HO-Prozedur mit dem LTE-PS-Legacy-CS-UE 611 in einem weiteren Beispiel durchführen. Ferner führt die MME 615 die normale SRVCC-Prozedur mit DTM-HO (oder PS-HO) mit dem SGSN 617 in Operation 629 aus.

Wie zuvor beschrieben, wenn der EPS-Träger an das 2G/3G-Netzwerk übergeben wird, sollte das LTE-PS-Legacy-CS-UE 611 ein 2G/3G-PS-Netzwerk verwenden. Das heißt, das LTE-PS-Legacy-CS-UE 611 sollte das 2G/3G-Netzwerk verwenden, obwohl es PS-Dienstdaten durch das LTE-Netzwerk gleichzeitig mit kontinuierlichen Empfang von Sprachdienst über ein CS-Netzwerk senden/empfangen kann.

Dementsprechend kann nach Abschluss der SRVCC-Prozedur mit DTM-HO (oder PS-HO) das LTE-PS-Legacy-CS-UE 611 in dem LTE-PS-Legacy-CS-Betrieb betrieben werden, um eine Servicequalität für den Benutzer zu erhöhen. Mit anderen Worten, das LTE-PS-Legacy-CS-UE 611 führt eine TAU-Prozedur mit dem LTE-Netzwerk durch seinen LTE-Transmitter/Empfänger und LTE-Steuerung durch, während es den CS-Dienst durch sein 2G/3G-Transmitter/Empfänger und 2G/3G-Steuerung in Operation 631 empfängt. Das heißt, das LTE-PS-Legacy-CS-UE 611 schaltet auf ein UTRAN/GERAN um, aber schaltet LTE-bezogene Module nicht aus, wie beispielsweise den LTE-Transmitter/Empfänger und die LTE-Steuerung.

Somit überträgt das LTE-PS-Legacy-CS-UE 611 eine TAU-Anfragenachricht an die MME 615 in Operation 636. Nach Empfang der TAU-Anfragenachricht von dem LTE-PS-Legacy-CS-UE 611 kann die MME 615 das SGSN 617 erkennen, mit welchem das LTE-PS-Legacy-CS-UE 611 in dem 2G/3G-Netzwerk durch PS-HO verbunden wurde, basierend auf einer ID, die in der empfangenen TAU-Anfragenachricht enthalten ist. Die MME 615 sendet eine Kontext-Anfragenachricht an das in Operation 635 erkannte SGSN 617.

Wenn das LTE-PS-Legacy-CS-UE 611 die TAU-Anfragenachricht an das LTE-Netzwerk in einer relativ kurzen Zeit oder einer vorbestimmte Zeit nach dem PS-HO an das 2G/3G-Netzwerk überträgt, kann das SGSN 617 die Kontext-Anfragenachricht von der MME 511 empfangen, obwohl das SGSN 617 bestimmt, dass das LTE-PS-Legacy-CS-UE 611 noch immer mit dem 2G/3G-PS-Netzwerk verbunden ist.

In diesem Fall, wenn das SGSN 617 bestimmt, dass das LTE-PS-Legacy-CS-UE 611 mit dem 2G/3G-Netzwerk verbunden ist, kann das SGSN 617 es verweigern, auf die Kontext-Anfragenachricht zu antworten, wobei bestimmt wird, dass ein Fehler aufgetreten ist. Dann überträgt das SGSN 617 eine Kontextantwortnachricht, die eine Verweigerung zum Antworten auf die Kontext-Anfragenachricht angibt an die MME 615 in Operation 639. Der Kontextantwortnachricht umfasst eine Ursache für das Scheitern des Antwortens auf die Kontext-Anfragenachricht. Die Ursache kann ausdrücklich darauf hinweisen, dass das UE in verbundenem Zustand mit dem 2G/3G-PS-Netzwerk ist, oder kann einfach nur Verweigerung der Anfrage der MME 615 anzeigen.

Nach Empfang der Kontextantwortnachricht von dem SGSN 617, bestimmt die MME 615, dass das LTE-PS-Legacy-CS-UE 611 schnelle Wiederverbindung benötigt, um Zeitaufwand des Wiederholens einer unnötigen TAU-Prozedur, oder Auswahl einer anderen Funkzugangstechnologie (RAT) oder PLMN durch das LTE-PS-Legacy-UE 611 in Operation 641 zu verhindern.

Bestimmen, dass Wiederverbindung des LTE-PS-Legacy-CS-UE 611 erforderlich ist, überträgt die MME 615 eine TAU-ablehnen-Nachricht an das LTE-PS-Legacy-CS-UE 611, so dass das LTE-PS-Legacy-CS-UE 511 eine Wiederverbindungs-Prozedur in Operation 643 durchführen kann. Ursachen-Informationen, die in der TAU-ablehnen-Nachricht gesetzt werden, geben an, dass die Wiederverbindungs-Prozedur erforderlich ist. Das heißt, die Ursachen-Informationen, die in der TAU-ablehnen-Nachricht enthalten sind, können auf ”UE-Identität kann nicht durch das Netzwerk ermittelt werden” gesetzt werden. das ”UE-Identität kann nicht durch das Netzwerk ermittelt werden” bedeutet, dass das Netzwerk das UE nicht identifizieren kann.

Nach Empfang der TAU-ablehnen-Nachricht, die die Ursachen-Informationen umfasst, die von der MME 615 auf ”UE-Identität kann nicht durch das Netzwerk ermittelt werden” gesetzt wurden, ermittelt das LTE-PS-Legacy-CS-UE 611, dass es bei der TAU-Prozedur gescheitert ist und die Anmeldeprozedur erneut versuchen muss. Daher führt das LTE-PS-Legacy-CS-UE 611 die Anmeldeprozedur erneut durch Übermittlung einer Anhang-Anfragenachricht an die MME 615 in Operation 645 durch.

Nach Erhalt der Anhang-Anfragenachricht von dem LTE-PS-Legacy-CS-UE 611 kann die MME 615 die Anmeldeprozedur schnell durchführen, durch Weglassen der Interaktion mit einem HSS (nicht gezeigt in 6), mittels eines ungenutzten Authentifizierungsvektors, der für das LTE-PS-Legacy-CS-UE 611 gespeichert ist, wenn verfügbar in Operation 647.

Während 6 eine andere beispielhafte Operation zur Durchführung einer erneuten Tau-Prozedur nach einer SRVCC-Prozedur mit DTM-HO von einem LTE-PS-Legacy-CS-UE in einem Mobilfunkkommunikationssystem zeigt, gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Erfindung, können viele Modifikationen in 6 gemacht werden. Obwohl beispielsweise die Operationen sequentiell sind in 6, können die Operationen überlappen, parallel verlaufen, oder in einer veränderten Reihenfolge ablaufen. Oder die Operationen können eine Mehrfach durchgeführt werden.

In dem Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung, wenn ein eNB bestimmt, dass eine SRVCC-Prozedur erforderlich ist, weil ein LTE-PS-Legacy-CS-UE sich noch nicht aus einem LTE-Bereich heraus bewegt hat, sondern sich zu einem Kein-VoLTE-Bereich bewegt hat, führt das eNB keine PS-HO-Prozedur durch. Wenn die PS-HO-Prozedur nicht durchgeführt wird, wenn die SRVCC-Prozedur beginnt, unterbricht eine MME PS-Träger. Wenn das LTE-PS-Legacy-CS-UE zu einem 2G/3G-Netzwerk schaltet und damit keine Routing-Area-Update-(RAU-)Prozedur durchführt, wird ein PS-Träger-Kontext des LTE-PS-Legacy-CS-UE an ein SGSN übertragen, oder wird nicht in der MME gelöscht. Wenn das LTE-PS-Legacy-CS-UE eine TAU-Prozedur mit dem LTE-Netzwerk in diesem Zustand ausführt, kann die MME einen EPS-Träger erneut mit dem LTE-Netzwerk aktivieren, ohne mit dem SGSN zu interagieren. Die TAU-Prozedur kann die vorstehend beschriebene normale TAU-Prozedur sein.

Mit Bezug auf 7 wird eine beispielhafte Operation zum erneuten Durchführen einer TAU-Prozedur nach einer SRVCC-Prozedur ohne DTM-HO-Prozedur von einem LTE-PS-Legacy-CS-UE in einem Mobilkommunikationssystem beschrieben, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung, die im Folgenden beschrieben wird.

7 ist ein Diagramm, das einen Signalfluss für eine andere beispielhafte Operation zum erneuten Durchführen einer TAU-Prozedur nach einer SRVCC-Prozedur ohne DTM-HO von einem LTE-PS-Legacy-CS-UE in einem Mobilkommunikationssystem zeigt, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung.

Bezugnehmend auf 7 enthält das Mobilkommunikationssystem ein UE 711, ein eNB 713, und eine MME 715. Es wird angenommen, dass das UE 711 ein LTE-PS-Legacy-CS-UE ist und die Begriffe UE und LTE-PS-Legacy-CS-UE werden synonym in 7 benutzt. Mit einer laufenden VoLTE-Sitzung, die in Operation 717 hergestellt wird, überträgt das LTE-PS-Legacy-CS-UE 711 eine Messbericht-Nachricht an den eNB 713 in jedem vorbestimmten Zeitraum, oder bei der Erzeugung eines Ereignisses in Operation 719. Inzwischen, wenn der physikalische Ort des LTE-PS-Legacy-CS-UE 711 geändert wird, oder das LTE-PS-Legacy-CS-UE 711 sich zu einem Kein-VoLTE-Bereich aufgrund einer Änderung einer empfangenen Signalstärke bewegt, erfasst das eNB 713, dass das LTE-PS-Legacy-CS-UE 711 den Kein-VoLTE-Bereich in Operation 721 betreten hat.

Beim Erkennen, dass das LTE-PS-Legacy-CS-UE 711 den Kein-VoLTE-Bereich betreten hat, kann der eNB 713 bestimmen, dass er eine SRVCC-Prozedur für das LTE-PS-Legacy-CS-UE 711 starten sollte. Bei der Bestimmung, dass die SRVCC-Prozedur zu starten ist, bestimmt der eNB 713, ob ein Kein-VoLTE-Bereich um das LTE-PS-Legacy-CS-UE 711 herum ist. In Anwesenheit eines Kein-VoLTE-Bereichs um das LTE-PS-Legacy-CS-UE 711 herum, führt der eNB 713 nur eine SRVCC-Prozedur ohne PS-HO-(oder DTM-HO) aus, obwohl eine 2G/3G-Zelle,, zu der das LTE-PS-Legacy-CS-UE 711 durch die SRVCC-Prozedur wechseln wird, PS-HO oder DTM-HO unterstützt. Mit anderen Worten, der eNB 713 überträgt eine HO-benötigt-Nachricht mit einer Angabe, die anzeigt, dass eine Nur-CS-HO-Prozedur durchgeführt werden muss und PS-Dienst nicht verfügbar ist an das LTE-PS-Legacy-CS-UE 711 in einer Zielzelle (HO-benötigt (Nur-CS, PS-nicht-verfügbar)) in Operation 723.

Nach Empfang der HO-benötigt-Nachricht von dem eNB 713, führt die MME 715 eine SRVCC-Prozedur aus, während PS-Träger in Operation 725 unterbrochen werden. Anschließend wird eine normale SRVCC-Prozedur ohne DTM-HO unter dem LTE-PS-Legacy-CS-UE 711, dem eNB 713 und der MME 715 in Operation 727 ausgeführt. Folglich kann es sein, dass das LTE-PS-Legacy-CS-UE 711 keine Unterbrechungs-Anfragenachricht und keine Routing-Area-(RA-)Aktualisierungsanfragenachricht überträgt, welche in dem 2G/3G-Netzwerk übertragen werden sollten.

Nach der SRVCC-Prozedur kann das LTE-PS-Legacy-CS-UE 711 seine Betriebsart auf LTE-PS-Legacy-CS-Betrieb umschalten und eine TAU-Prozedur mittels seiner LTE-Steuerung und seinem LTE-Sender/Empfänger in Operation 729 ausführen. Somit überträgt das LTE-PS-Legacy-CS-UE 711 eine TAU-Anfragenachricht an die MME 715 in Operation 731. Die TAU-Prozedur kann die vorstehend beschriebene normale TAU-Prozedur sein.

Nach Empfang der TAU-Anfragenachricht von dem LTE-PS-Legacy-CS-UE 711, reaktiviert die MME 715 die unterbrochenen EPS-Träger im Operation 733.

Während 7 eine beispielhafte Operation zur Durchführung einer erneuten Tau-Prozedur nach einer SRVCC-Prozedur ohne DTM-HO von einem LTE-PS-Legacy-CS-UE in einem Mobilfunkkommunikationssystem zeigt, gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Erfindung, können viele Modifikationen in 7 gemacht werden. Obwohl beispielsweise die Operationen sequentiell sind in 7, können die Operationen überlappen, parallel verlaufen, oder in einer veränderten Reihenfolge ablaufen. Oder die Operationen können eine Mehrfach durchgeführt werden.

In der Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung, die in 7 gezeigt ist, wurde beschrieben, dass nach einer SRVCC-Prozedur ohne DTM-HO, ein LTE-PS-Legacy-CS-UE eine TAU-Prozedur erneut ausführt. Nun wird eine andere beispielhafte Operation zur Durchführung einer erneuten Tau-Prozedur nach nur einer SRVCC-Prozedur ohne DTM-HO von einem LTE-PS-Legacy-CS-UE in einem Mobilfunkkommunikationssystem mittels 8 beschrieben, gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.

8 ist ein Diagramm, das einen Signalfluss für eine andere beispielhafte Operation zum erneuten Durchführen einer TAU-Prozedur nach einer SRVCC-Prozedur ohne DTM-HO von einem LTE-PS-Legacy-CS-UE in einem Mobilkommunikationssystem zeigt, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung.

Bezugnehmend auf 7 enthält das Mobilfunkkommunikationssystem ein UE 811, ein eNB 813, und eine MME 815. Es wird angenommen, dass das UE 811 ein LTE-PS-Legacy-CS-UE ist und die Begriffe UE und LTE-PS-Legacy-CS-UE werden synonym in 8 benutzt.

Mit einer laufenden VoLTE-Sitzung, die in Operation 817 hergestellt wird, überträgt das LTE-PS-Legacy-CS-UE 811 eine Messbericht-Nachricht an den eNB 813 in jedem vorbestimmten Zeitraum, oder bei der Erzeugung eines Ereignisses in Operation 819. Inzwischen, wenn der physikalische Ort des LTE-PS-Legacy-CS-UE 811 geändert wird, oder das LTE-PS-Legacy-CS-UE 811 sich zu einem Kein-VoLTE-Bereich aufgrund einer Änderung einer empfangenen Signalstärke bewegt, erfasst das eNB 813, dass das LTE-PS-Legacy-CS-UE 811 den Kein-VoLTE-Bereich in Operation 821 betreten hat.

Beim Erkennen, dass das LTE-PS-Legacy-CS-UE 811 den Kein-VoLTE-Bereich betreten hat, kann der eNB 813 bestimmen, dass er eine SRVCC-Prozedur für das LTE-PS-Legacy-CS-UE 811 starten sollte. Dann bestimmt der eNB 813, ob es einen Kein-VoLTE-Bereich um das LTE-PS-Legacy-CS-UE 811 herum gibt. In der Anwesenheit eines Kein-VoLTE-Bereichs um das LTE-PS-Legacy-CS-UE 811 herum, überträgt das eNB 813 eine UE-Funkfähigkeits-Nachfragenachricht an das LTE-PS-Legacy-CS-UE 811. Das heißt, der eNB 813 fordert das LTE-PS-Legacy-CS-UE 811 auf, Informationen über die Funkfähigkeiten des LTE-PS-Legacy-CS-UE 811 zu übertragen, durch Übertragung der UE-Funkfähigkeits-Nachfragenachricht in Operation 823.

Nach Empfang der UE-Funkfähigkeits-Nachfragenachricht von dem eNB 81 überträgt das LTE-PS-Legacy-CS-UE 811 eine UE-Fähigkeits-Informationen-Nachricht an den eNB 813 in Reaktion auf die UE-Funkfähigkeits-Nachfragenachricht in Operation 825. Die UE-Fähigkeits-Informationen-Nachricht umfasst Informationen, die angeben, dass das LTE-PS-Legacy-CS-UE 811 DTM-HO oder PS-HO zu einem UTRAN/GERAN nicht unterstützt (UE-Fähigkeit (DTM wird nicht unterstützt)).

Beim Empfang der UE-Fähigkeits-Informationen-Nachricht von dem LTE-PS-Legacy-CS-UE 811, führt der eNB 813 nur eine SRVCC-Prozedur ohne PS-HO-(oder DTM-HO) aus, obwohl eine 2G/3G-Zelle, zu der das LTE-PS-Legacy-CS-UE 811 durch die SRVCC-Prozedur wechseln wird, PS-HO oder DTM-HO unterstützt. Mit anderen Worten, der eNB 813 überträgt eine HO-benötigt-Nachricht mit einer Angabe, die anzeigt, dass eine Nur-CS-HO-Prozedur durchgeführt werden muss und PS-Dienst nicht verfügbar ist an das LTE-PS-Legacy-CS-UE 811 in einer Zielzelle (HO-benötigt (Nur-CS, PS-nicht-verfügbar)) in Operation 827.

Nach Empfang der HO-benötigt-Nachricht von dem eNB 813, führt die MME 815 eine SRVCC-Prozedur aus, während PS-Träger in Operation 829 unterbrochen werden. Anschließend wird eine SRVCC-Prozedur unter dem LTE-PS-Legacy-CS-UE 811, dem eNB 813 und der MME 815 in Operation 831 ausgeführt. Folglich kann es sein, dass das LTE-PS-Legacy-CS-UE 811 keine Unterbrechungs-Anfragenachricht und keine RA-Aktualisierungsanfragenachricht überträgt, welche in dem 2G/3G-Netzwerk übertragen werden sollten.

Nach der SRVCC-Prozedur kann das LTE-PS-Legacy-CS-UE 811 seine Betriebsart auf LTE-PS-Legacy-CS-Betrieb umschalten und eine TAU-Prozedur mittels seiner LTE-Steuerung und seinem LTE-Sender/Empfänger in Operation 833 ausführen. Somit überträgt das LTE-PS-Legacy-CS-UE 811 eine TAU-Anfragenachricht an die MME 815 in Operation 835.

Nach Empfang der TAU-Anfragenachricht von dem LTE-PS-Legacy-CS-UE 811, reaktiviert die MME 815 die unterbrochenen EPS-Träger in Operation 837.

Während 8 eine beispielhafte Operation zur Durchführung einer erneuten Tau-Prozedur nach nur einer SRVCC-Prozedur ohne DTM-HO von einem LTE-PS-Legacy-CS-UE in einem Mobilfunkkommunikationssystem zeigt, gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Erfindung, können viele Modifikationen in 8 gemacht werden. Obwohl beispielsweise die Operationen sequentiell sind in 8, können die Operationen überlappen, parallel verlaufen, oder in einer veränderten Reihenfolge ablaufen. Oder die Operationen können eine Mehrfach durchgeführt werden.

In dem Mobilkommunikationssystem gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung aus 8, als Modifikation für die Operation zum Durchführen einer erneuten TAU-Prozedur nach nur einer SRVCC-Prozedur ohne DTM-HO durch ein LTE-PS-Legacy-CS-UE, falls das LTE-PS-Legacy-CS-UE mit einer aktiven VoLTE-Sitzung bestimmt, dass es einem LTE-TA nähert, das nicht in einer Tracking-Area-Identifier-(TAI-)Liste enthalten ist, die in dem LTE-PS-Legacy-CS-UE durch eine Messbericht-Nachricht gespeichert ist, kann das LTE-PS-Legacy-CS-UE eine TAU-Prozedur durchführen durch Ändern von Informationen, die angeben, ob DTM-HO oder PS-HO ausgeführt wird, unter Informationen über UE-Funk-Fähigkeiten zu nicht-Unterstützung von DTM-HO oder PS-HO. Nach Eingang der geänderten Informationen über die UE-Fähigkeit von der TAU-Prozedur, kann ein LTE-Netzwerk keine SRVCC-Prozedur und DTM-HO- oder PS-HO-Prozedur gleichzeitig ausführen, basierend auf den empfangenen Informationen über UE-Funk-Fähigkeiten, wenn die SRVCC-Prozedur erfolgt.

Wie oben beschrieben, wenn ein Betreibernetzwerk einen von VoIMS und CSFB nicht unterstützt, kann ein UE in LTE-PS-Legacy-CS-Betrieb arbeiten.

Auf der anderen Seite, wenn ein mit einem LTE-Netzwerk koexistenten Legacy-Netzwerk ein 2G-Netzwerk ist, ist Datendienst nicht für das UE verfügbar. Selbst wenn der Datendienst verfügbar ist, ist es bevorzugt, PS-Daten durch das LTE-Netzwerk anstelle des 2G-Netzwerks zu übertragen, das eine relativ niedrige Servicequalität aufweist. Wenn jedoch das mit dem LTE-Netzwerk koexistente Legacy-Netzwerk ein 3G-Netzwerk ist, sind sowohl Datendienst als auch CS-Dienst durch das 3G-Netzwerk für das UE verfügbar. Die UE kann feststellen, ob das Netzwerk VoIMS oder CSFB unterstützt, durch eine kombinierte Anmeldeprozedur oder eine kombinierte TAU-Prozedur. Falls das Netzwerk weder VoIMS noch CSFB unterstützt und Nachbarinformationen, die von dem LTE-Netzwerk kommen, in dem das UE derzeit eine Anmeldeprozedur oder eine TAU-Prozedur ausführt, die Anwesenheit von nur einem 2G-Legacy-Netzwerk um das UE herum anzeigen, oder dem UE in einem anderen Verfahren bekannt ist, dass nur ein 2G-Legacy-Netzwerk verfügbar ist, sollte das UE im LTE-PS-Legacy-CS-Betrieb arbeiten, wie zuvor beschrieben. Wenn dem UE bekannt ist, dass ein 3G-Legacy-Netzwerk um das UE herum verfügbar ist, kann das UE sogar PS-Daten durch das 3G-Legacy-Netzwerk übertragen.

Mit Bezug auf 9 wird eine Operation eines LTE-PS-Legacy-CS-UEs, basierend auf der Art eines Legacy-Netzwerks beschrieben, das koexistiert mit einem LTE-Netzwerk in einem Mobilfunkkommunikationssystem, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung.

9 ist ein Flussdiagramm, das eine Operation eines LTE-PS-Legacy-CS-UEs, basierend auf der Art eines Legacy-Netzwerks beschreibt, das koexistiert mit einem LTE-Netzwerk in einem Mobilfunkkommunikationssystem, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung.

Bezugnehmend auf 9, bei Erfassung des Eingangs in einen LTE-Bereich, führt ein LTE-PS-Legacy-CS-UE eine kombinierte Anmeldeprozedur in Operation 911 durch und fährt fort zu Operation 913. Eine detaillierte Beschreibung der kombinierten Anmeldeprozedur des LTE-PS-Legacy-CS-UEs wird nun gegeben.

Zum Beispiel kann das LTE-PS-Legacy-CS-UE eine Nachricht, die anzeigt, dass es ein 2G/3G-Schema und eine CSFB/SRVCC-Prozedur an einen eNB in einer RRC-Verbindungsaufbau-Prozedur übertragen, oder in einer späteren Prozedur zur Übertragung von UE-Funkfähigkeitsinformationen. In einem anderen Beispiel kann das LTE-PS-Legacy-CS-UE an eine MME eine Anhang-Anfragenachricht mit Informationen übertragen, die angeben, dass es das 2G/3G-Schema und die CSFB/SRVCC-Prozedur unterstützt. Die folgende Beschreibung stützt sich auf der Annahme, dass ein LTE-PS-Legacy-CS-UE an eine MME eine Anhang-Anfragenachricht mit Informationen übertragen kann, die angeben, dass es ein 2G/3G-Schema und eine CSFB/SRVCC-Prozedur unterstützt. Die Informationen, die Unterstützung des 2G/3G-Schemas und der CSFB/SRVCC-Prozedur angeben, können zum Beispiel als ”2G/3G-Fähigkeit = Ja” dargestellt werden. Ferner kann das LTE-PS-Legacy-CS-UE Informationen umfassen, die angeben, dass ihre Benutzungseinstellung Voice-Centric in der Anhang-Anfragenachricht ist.

Während die kombinierte Anmeldeprozedur ausgeführt wird, empfängt das LTE-PS-Legacy-CS-UE eine Anhang-Akzeptiert-Nachricht in Operation 913 und geht dann zu Operation 915. Die Anhang-Akzeptiert-Nachricht kann verschiedene Parameter enthalten. Das LTE-PS-Legacy-CS-UE kann eine Sprachdienst-Support-Funktion bestimmen, die von einem Netzwerk unterstützt wird, basierend auf den in der Anhang-Akzeptiert-Nachricht enthalten Parametern, wie folgt.

Die in der Anhang-Akzeptiert-Nachricht umfassten Parameter können EPS-Netzwerks-Merkmal-Support-Informationen und ein EPS-Anhang-Ergebnis-IE umfassen. Die EPS-Netzwerks-Merkmal-Support-Informationen können ein IMS-VOPS-Feld umfassen, das beispielsweise durch 1 Bit dargestellt sein kann. Wenn das IMS-VoPS-Feld auf '1' in den EPS-Netzwerks-Merkmal-Support-Informationen gesetzt ist, zeigen die EPS-Netzwerk-Merkmal-Informationen an, dass das LTE-Netzwerk VoIMS unterstützt. Wenn andererseits das IMS-VoPS-Feld auf '0' in den EPS-Netzwerks-Merkmal-Support-Informationen gesetzt ist, zeigen die EPS-Netzwerk-Merkmal-Informationen an, dass das LTE-Netzwerk VoIMS nicht unterstützt. Wenn das EPS-Anhang-Ergebnis IE auf Kombiniertes EPS/IMI gesetzt ist, bedeutet dies, dass das LTE-Netzwerk CSFB unterstützt. Auf der anderen Seite, wenn das EPS-Anhang-Ergebnis-IE nur auf EPS gesetzt ist, bedeutet dies, dass das LTE-Netzwerk CSFB nicht unterstützt.

Auf diese Weise kann das LTE-PS-Legacy-CS-UE bestimmen, ob das LTE-Netzwerk VoIMS oder CSFB unterstützt, auf Grundlage der in der Anhang-Akzeptiert-Nachricht enthaltenen Parameter und kann entsprechend Sprachdienst in VoIMS oder CSFB empfangen.

In Operation 915, bestimmt das LTE-PS-Legacy-CS-UE, ob das LTE-Netzwerk weder VoIMS noch CSFB unterstützt, auf Grundlage der Parameter, die in der Anhang-Akzeptiert-Nachricht enthalten sind, entsprechend der Benutzungseinstellung (VoIMS = Nein und Anhang-Ergebnis = Nur EPS). Wenn bestimmt wird, dass das LTE-Netz weder VoIMS noch CSFB unterstützt, fährt das LTE-PS-Legacy-CS-UE zu Operation 917 fort. Wenn Informationen, die sich auf die Benutzungseinstellung des LTE-PS-Legacy-CS-UE beziehen, auf Voice-Centric eingestellt ist und das LTE-Netzwerk weder VoIMS noch CSFB unterstützt, kann das LTE-PS-Legacy-CS-UE die LTE-Funktion ausschalten, das heißt, die Funktion des Zugriffs auf ein E-UTRAN und kann nur auf das 2G/3G-Netzwerk zugreifen. Jedoch fährt in der Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung in 9, das LTE-PS-Legacy-CS-UE zu Operation 917 fort.

In Operation 917 erkennt das LTE-PS-Legacy-CS-UE Informationen über Nachbarzellen und RATs, die einen Systeminformationsblock (System Information Block, SIB) nutzen, der von einem eNB empfangen wurde und geht zu Operation 919 weiter. Oder, obwohl nicht in 9 gezeigt, kann das UE Information über Nachbarzellen und RATs in einem anderen Verfahren erkennen. In Operation 919 kann das LTE-PS-Legacy-CS-UE bestimmen, ob der Typ eines Legacy-Netzwerks, das benachbart zu oder koexistent mit dem aktuellen LTE-Netzwerk ist, ein 2G-(zum Beispiel ein GERAN)Netzwerk oder ein 3G-(zum Beispiel ein UTRAN oder TD-SCDMA)Netzwerk ist. Wenn der Typ des Legacy-Netzwerks, das koexistent mit dem aktuellen LTE Netzwerk ist, ein 2G-Netzwerk ist, sollte das LTE-PS-Legacy-CS-UE in LTE-PS-Legacy-CS-Betrieb arbeiten. Zu diesem Zweck führt das LTE-PS-Legacy-CS-UE eine normale TAU-Prozedur in Operation 925 aus und geht dann zu Operation 923. Die normale TAU-Prozedur bedeutet, dass eine TAU-Prozedur nicht eine kombiniert-artige TAU-Prozedur ist. Die normale TAU-Prozedur wird nachstehend im Detail beschrieben.

Wenn das LTE-Netzwerk kein VoIMS und kein CSFB unterstützt, sollte das LTE-PS-Legacy-CS-UE in dem LTE-PS-Legacy-CS-Betrieb operieren. Zum Beispiel, wie in 2 gezeigt, wenn ein Kein-VoLTE-Bereich sich mit einem CSFB-nicht-verfügbar-2G-Bereich überschneidet, unterstützt das LTE-Netzwerk weder VoIMS noch CSFB. Das heißt, das LTE-PS-Legacy-CS-UE sollte CS-Dienste durch das 2G-Netzwerk empfangen, während es PS-Dienste durch das LTE-Netzwerk empfängt.

Da jedoch das LTE-PS-Legacy-CS-UE den eNB bereits während der kombinierten Anmeldeprozedur in Operation 911 benachrichtigt hat, dass es 2G/3G-Fähigkeiten unterstützt, wenn das LTE-Netzwerk das LTE-PS-Legacy-CS-UE an das 2G/3G-Netzwerk schaltet oder übergibt, kann das LTE-PS-Legacy-CS-UE das LTE-Netzwerk nicht mehr benutzen.

Wenn das LTE-PS-Legacy-CS-UE in dem LTE-PS-Legacy-CS-Betrieb arbeitet, kann das LTE-PS-Legacy-CS-UE auf das 2G/3G-Netzwerk zugreifen und somit gibt es keine Notwendigkeit für die Aufnahme eines Befehls, der Umschalten oder HO zu dem 2G/3G-Netzwerk durch das LTE-Netzwerk angibt.

Da das LTE-Netzwerk weder VoIMS noch CSFB unterstützt, führt das LTE-PS-Legacy-CS-UE die normale TAU-Prozedur durch, wenn es in dem LTE-PS-Legacy-CS-Betrieb arbeiten muss. In diesem Fall setzt das LTE-PS-Legacy-CS-UE eine EPS-Update-Typ-IE auf ”TA-Aktualisieren” (EPS-Update-Typ-IE = TA-Aktualisieren) in einer TAU-Anfragenachricht während der normalen TAU-Prozedur. Darüber hinaus sollte das LTE-PS-Legacy-CS-UE keine Informationen umfassen, die 2G/3G-Fähigkeiten oder CSFB/SRVCC in der TAU-Anfragenachricht (2G/3G-Fähigkeiten = nein) in der normalen TAU-Prozedur anzeigen. Das LTE-PS-Legacy-CS-UE sollte auch anzeigen, dass dessen Benutzungseinstellung datenzentrisch zu dem Netzwerk durch die TAU-Anfragenachricht ist. Folglich kann das LTE-PS-Legacy-CS-UE das LTE-Netzwerk davon abhält, das LTE-PS-Legacy-CS-UE an das 2G/3G-Netzwerk zu schalten oder zu übergeben (handing over), durch die obige normalen TAU-Prozedur.

Nach der normalen TAU-Prozedur, führt das LTE-PS-Legacy-CS-UE eine CS-Registrierungs-Prozedur mittels seiner 2G/3G-Steuerung in Operation 923 durch. Die CS-Registrierungs-Prozedur wird durchgeführt, um den CS-Dienst durch das 2G/3G-Netzwerk zu schaffen, wozu beispielsweise eine Anmeldeprozedur oder eine Standortbereichs-Aktualisierungs-Prozedur gehört. Die Anmeldeprozedur des LTE-Netzwerks und die Registrierungs-Prozedur des 2G/3G-Netzwerks können in umgekehrter Reihenfolge oder parallel durchgeführt werden.

Auf der anderen Seite, wenn die Art des Legacy-Netzwerks, das koexistent mit dem LTE-Netzwerk ist, ein 3G-Netzwerk in Operation 919 ist, kann das LTE-PS-Legacy-CS-UE gleichzeitig Sprach-(CS-)Dienste und PS-Daten-Dienste über das 3G-Netzwerk empfangen, anstelle des zuvor beschriebenen LTE-PS-Legacy-CS-Betriebs. Zu diesem Zweck führt das LTE-PS-Legacy-CS-UE eine normale TAU-Prozedur in Operation 921 aus und geht dann zu Operation 923. Die normale TAU-Prozedur bedeutet, dass eine TAU-Prozedur nicht eine kombiniert-artige TAU-Prozedur ist. Die normale TAU-Prozedur wird nachstehend im Detail beschrieben.

Wenn das LTE-Netzwerk weder VoIMS noch CSFB unterstützt und das LTE-PS-Legacy-CS-UE einen Sprachanruf beginnt, sollte das LTE-PS-Legacy-CS-UE eine Operation zum Empfangen des CS-Dienstes und des PS-Dienstes über das 3G-Netzwerk durchführen. Zum Beispiel, wie in 2 gezeigt, wenn ein Kein-VoLTE-Bereich sich mit einem CSFB-nicht-verfügbar-2G-Bereich überschneidet, unterstützt das LTE-Netzwerk weder VoIMS noch CSFB.

Da jedoch das LTE-PS-Legacy-CS-UE bereits während der kombinierten Anmeldeprozedur in Operation 911 das eNB benachrichtigt hat, dass seine Benutzungseinstellung Voice-Centric ist, kann es sein, dass das LTE-PS-Legacy-CS-UE das Netzwerk nicht von der Konfiguration des LTE-PS-Legacy-CS-UE abhält, um statt des LTE-Netzwerks das 2G- oder 3G-Netzwerk zu verwenden.

Wenn daher das LTE-PS-Legacy-CS-UE weiß, dass das LTE-Netzwerk weder VoIMS noch CSFB unterstützt und ein benachbartes/koexistentes Legacy-Netzwerk ein 3G-Netzwerk ist, führt das LTE-PS-Legacy-CS-UE die normale TAU-Prozedur durch. In diesem Fall setzt das LTE-PS-Legacy-CS-UE den EPS-Update-Typ-IE auf ”TA-Aktualisieren” (EPS-Update-Typ-IE = TA-Aktualisieren) in einer TAU-Anfragenachricht während der normalen TAU-Prozedur. Darüber hinaus kann das LTE-PS-Legacy-CS-UE dem Netzwerk Unterstützung von 2G/3G-Fähigkeiten in der TAU-Anfragenachricht (2G/3G-Fähigkeiten = ja) in der normalen TAU-Prozedur anzeigen. Das LTE-PS-Legacy-CS-UE sollte auch anzeigen, dass dessen Benutzungseinstellung datenzentrisch zu dem Netzwerk durch die TAU-Anfragenachricht ist. Folglich kann das LTE-PS-Legacy-CS-UE das LTE-Netzwerk davon abhalten, das LTE-PS-Legacy-CS-UE an das 2G/3G-Netzwerk zu schalten oder zu übergeben (handing over), durch die obige normalen TAU-Prozedur.

Nach der normalen TAU-Prozedur, führt das LTE-PS-Legacy-CS-UE die CS-Registrierungs-Prozedur mittels seiner 2G/3G-Steuerung in Operation 923 durch. Die CS-Registrierungs-Prozedur wird durchgeführt, um den CS-Dienst durch das 2G/3G-Netzwerk zu schaffen, wozu beispielsweise eine Anmeldeprozedur oder eine Standortbereichs-Aktualisierungs-Prozedur gehört. Die Anmeldeprozedur des LTE-Netzwerks und die Registrierungs-Prozedur des 2G/3G-Netzwerks können in umgekehrter Reihenfolge oder parallel durchgeführt werden.

Obwohl es unter Bezugnahme auf 9 beispielhaft beschrieben worden ist, dass ein LTE-PS-Legacy-CS-UE eine initiale kombinierte Anmeldeprozedur in einem LTE-Netzwerk ausführt, kann die Operation zum Bestimmen eines Registrierungs-Prozedur-Typs je nachdem, ob ein Netzwerk Sprachdienste von einem LTE-PS-Legacy-CS-UE unterstützt ohne große Änderung durchgeführt werden, selbst wenn das LTE-PS-Legacy-CS-UE eine kombinierte TAU-Prozedur nach einer Anmeldeprozedur in dem Mobilfunkkommunikationssystem durchführt, gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung, die oben unter Bezugnahme auf 9 beschrieben wurde. In diesem Fall kann das LTE-PS-Legacy-CS-UE eine Anhang-Anfragenachricht in eine TAU-Anfragenachricht ändern und ein PES-Update-Typ-IE in eine kombinierte TA/LA-Aktualisierung in 9.

In der Ausführungsform aus 9 und anderen verwandten Ausführungsformen, führt ein LTE-PS-Legacy-CS-UE eine andere Operation aus, entsprechend einer Zelle, die benachbart zu oder koexistent mit einem LTE-Netzwerk ist. Daher sollte, wenn ein Sprachanruf später beginnt, eine Operation des LTE-PS-Legacy-CS-UEs unterschiedlich sein, je nachdem, ob eine benachbarte Zelle in einem 2G-Netzwerk oder einem 3G-Netzwerk enthalten ist.

Wenn der Typ der benachbarten/koexistenten Zelle eine 2G-Zelle ist, sollte das LTE-PS-Legacy-CS-UE, das Kenntnis über den Start des Sprachanruf hat, in dem zuvor beschriebenen LTE-PS-Legacy-CS-Betrieb arbeiten. Zum Beispiel, wenn das LTE-PS-Legacy-CS-UE einen abgehenden Anruf anfordert oder Informationen empfängt, die Erzeugung eines ankommenden Anrufs zeigen, wie beispielsweise eine Paging-Nachricht aus dem Netzwerk, weiß das LTE-PS-Legacy-CS-UE, dass ein Sprachanruf gestartet hat.

Daher führt das LTE-PS-Legacy-CS-UE eine Sprachanruf-Aufbau-Operation mit dem 2G-Netzwerk mittels der 2G/3G-Steuerung durch, während es immer noch eine Operation zum Empfang des PS-Dienstes durch das LTE-Netz ausführt.

Auf der anderen Seite, wenn der Typ der benachbarten/koexistenten Zelle eine 3G-Zelle ist, kann das LTE-PS-Legacy-CS-UE, das über den Start des Sprachanrufs ist, PS-Datendienste gleichzeitig mit Empfang des Sprachdienstes von CS durch das 3G-Netzwerk empfangen.

Daher kann das LTE-PS-Legacy-CS-UE CS-Verbindungsaufbau durch die 2G/3G-Steuerung anfordern und eine RAU-Prozedur ausführen. Wenn das LTE-PS-Legacy-CS-UE eine RAU-Anfragenachricht durch das 3G-Netzwerk sendet, ändert ein SGSN einen PS-Datenübertragungspfad von dem LTE-Netzwerk auf das 3G-Netzwerk. Anschließend kann das LTE-PS-Legacy-CS-UE PS-Daten über das 3G-Netzwerk übertragen und empfangen. Hierbei kann eine ähnliche Situation wie in den 5 und 6 auftreten. Das heißt, das SGSN des 3G-Netzwerk kann einen Kontext an eine MME fordern, obwohl das LTE-PS-Legacy-CS-UE im verbundenen Betrieb im LTE-Netzwerk ist.

Um diese Situation zu verhindern, können das SGSN und die MME ihre Rollen in Operationen 539, 541, 543 und 547 in 5, oder in Operationen 635, 637, 639 und 641 in 6 tauschen.

In einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung, bedeutet das Bestimmen, ob der Typ einer Zelle eine 2G- oder 3G-Zelle ist, Bestimmen, ob 2G-RAT oder 3G-RAT auf die Zelle angewandt wird.

Während 9 eine Operation eines LTE-PS-Legacy-CS-UEs entsprechend des Typs eines Legacy-Netzwerks zeigt, das koexistent mit einem LTE-Netzwerk in einem Mobilkommunikationssystem ist, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung, können viele Modifikationen in 9 vorgenommen werden. Zum Beispiel, während die Operationen sequentiell sind in 9, kann sie überlappen oder können parallel, in einer unterschiedlichen Reihenfolge, oder eine mehrfach durchgeführt werden.

Wenn das UE eine TAU-Anfragenachricht an das LTE-Netzwerk sendet, um Datendienste während HO zu dem Legacy-Netzwerk aufgrund der Erzeugung der SRVCC-Prozedur zu erhalten, kann die SRVCC-Prozedur in Hinblick auf die TAU-Prozedur abgebrochen werden, was unten im Detail beschrieben wird.

Nur wenn die MME eine SRVCC-PS zu CS-Complete-Mitteilungs-(oder Ack-)Nachricht von einem MSC während der SRVCC-Prozedur empfängt, kann die MME wissen, dass das UE erfolgreich mit dem Legacy-Netzwerk HO durchgeführt hat. Wenn die MME jedoch die TAU-Anfragenachricht von dem UE erhält, bevor die SRVCC-PS zu CS-Complete-Mitteilungs-Nachricht von dem MSC empfangen wird, bestimmt die MME, dass der HO des UE zu dem Legacy-Netzwerk fehlgeschlagen ist. Daher kann die MME eine SRVCC-PS zu CS-Cancel-Benachrichtigungs-Nachricht an das MSC übertragen, um die SRVCC-Prozedur abzubrechen.

Dementsprechend betrifft eine Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung Techniken zur Vermeidung der oben genannten Situation. Diese Techniken sind eine erste, zweite und dritte Technik, die im Nachfolgenden beschrieben werden.

In der ersten Technik wird, falls ein UE HO zu einem Legacy-Netzwerk durch SRVCC ausführt, eine TAU-Prozedur, die für das UE durchgeführt wird, um kontinuierlich Datendienste in einem LTE-Netzwerk zu empfangen, um eine vorbestimmte Zeit verzögert. Verschiedene Techniken sind verfügbar, um die TAU-Prozedur um die vorbestimmte Zeit zu verzögern. Es wird in der Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung angenommen, dass die TAU-Prozedur mit Hilfe von beispielsweise einem Timer um die vorbestimmte Zeit verzögert wird.

Nun wird eine Operation eines UEs zur Steuerung einer TAU-Anfrage mittels eines Timers in einem Mobilkommunikationssystem beschrieben, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung.

10 ist ein Flussdiagramm, das eine Operation eines UEs zur Steuerung einer TAU-Anfrage mittels eines Timers in einem Mobilkommunikationssystem zeigt, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung.

Bezugnehmend auf 10, empfängt das UE eine Nachricht, die einen HO-Befehl umfasst, beispielsweise eine Mobilität von EUTRA-Befehl, der HO zu einem Legacy-Netzwerk angibt, für eine SRVCC-Prozedur von einem LTE-Netzwerk (eNB) in Operation 1011. In Operation 1013, bestimmt das UE, ob ein Bedarf zum Empfangen von Datendiensten von dem LTE-Netzwerk mit gleichzeitigem Empfangen eines Dienstes von dem Legacy-Netzwerk durch die SRVCC-Prozedur besteht. Falls ein Bedarf zum Empfangen des Datendienstes von dem LTE-Netzwerk mit gleichzeitigem Empfangen des Dienstes von dem Legacy-Netzwerk durch die SRVCC-Prozedur besteht, geht das UE zu Operation 1015.

In Operation 1015 startet das UE einen vorbestimmten Timer und geht zu Operation 1017. Der Timer wird verwendet, um eine Zeit zum Übertragen einer TAU-Anfragenachricht, während der SRVCC-Prozedur zu bestimmen. Die Zeit zum Starten des Timers kann entsprechend einer Systemsituation des Mobilkommunikationssystems geändert werden und die Zeit zum Starten des Timers kann auf Grundlage verschiedener Parameter bestimmt werden. Hierin werden die Parameter, die verwendet werden, um die Zeit zu bestimmen, um den Timer zu starten nicht im Detail beschrieben.

Das UE evaluiert kontinuierlich den Timer in Operation 1017 und geht zu Operation 1019.

Das UE überprüft, ob der Timer abgelaufen ist in Operation 1019. Nach Ablauf des Timers geht das UE zu Operation 1021. Falls der Timer immer noch läuft, wiederholt das UE die Kontroll-Operation aus Operation 1019. Ablaufen des Timers kann bedeuten, dass der Wert des Timers gleich oder größer als ein vorbestimmter Wert ist.

In Operation 1021 hält das UE den Timer an und führt eine Operation zum kontinuierlichen Empfangen des Datendienstes von dem LTE-Netzwerk aus, das heißt eine TAU-Prozedur. Genauer gesagt, erzeugt das UE eine TAU-Anfragenachricht und sendet die TAU-Anfragenachricht an eine MME. Falls eine RRC-Verbindung bereits freigegeben wurde, kann das UE zuerst eine RRC-Verbindungsherstellungs-Prozedur ausführen, um die TAU-Anfragenachricht zu übertragen.

Während 10 eine Operation eines UEs zum Steuern einer TAU-Anfrage, basierend auf einem Timer in einem Mobilkommunikationssystem zeigt, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung, können viele Modifikationen in 10 vorgenommen werden. Zum Beispiel, während die Operationen in 10 sequentiell sind, können sie überlappen oder können parallel, in einer unterschiedlichen Reihenfolge, oder mehrfach durchgeführt werden.

Nun folgt eine detaillierte Beschreibung der zweiten Technik.

In der zweiten Technik führt ein UE nur dann eine TAU-Prozedur zum Empfangen von Datendiensten von dem LTE-Netzwerk aus, wenn das UE bestätigt, dass eine RRC-Verbindung von einem LTE-Netzwerk freigegeben (released) ist. Denn nur, wenn eine MME eine SRVCC-PS zu CS-Completion-Notification-Nachricht von einem MSC empfängt, führt die MME eine S1-(oder UE-Context-)Freigabe-Prozedur aus und ein eNB gibt eine RRC-Verbindung an das UE während dieser Prozedur frei.

Dementsprechend, nur falls das UE eine RRC-Verbindung wiederherstellt und eine TAU-Nachricht nach Bestätigung der Freigabe der RRC-Verbindung überträgt, kann das UE die MME vom Übertragen einer SRVCC-PS zu CS-Cancel-Notification-Nachricht an das MSC abhalten.

Nun wird eine Operation eines UEs zur Steuerung einer Übertragung einer TAU-Anfragenachricht gemäß eines RRC-Verbindungszustands in einem Mobilkommunikationssystem beschrieben, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung.

11 ist ein Flussdiagramm, das eine Operation eines UEs zur Steuerung einer Übertragung einer TAU-Anfragenachricht, gemäß eines RRC-Verbindungszustands in einem Mobilkommunikationssystem zeigt, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung.

Bezugnehmend auf 11 empfängt das UE eine Nachricht, die einen HO-Befehl umfasst, beispielsweise eine Mobilität von EUTRA-Befehl, der HO zu einem Legacy-Netzwerk angibt, für eine SRVCC-Prozedur von einem eNB in Operation 1111 und geht zu Operation 1113.

In Operation 1113 bestimmt das UE, ob ein Bedarf zum Empfangen von Datendiensten von dem LTE-Netzwerk mit gleichzeitigem Empfangen eines Dienstes von dem Legacy-Netzwerk durch die SRVCC-Prozedur besteht. Falls ein Bedarf zum Empfangen des Datendienstes von dem LTE-Netzwerk mit gleichzeitigem Empfangen des Dienstes von dem Legacy-Netzwerk durch die SRVCC-Prozedur besteht, geht das UE zu Operation 1115.

In Operation 1115 erwartet das UE den Empfang einer RRC-Nachricht von dem LTE-Netzwerk und geht zu Operation 1117.

Das UE bestimmt, ob eine RRC-Verbindungs-Freigabenachricht von dem LTE-Netzwerk empfangen wurde in Operation 1117. Bei Empfang der RRC-Verbindungs-Freigabenachricht geht das UE zu Operation 1119.

Das UE führt eine RRC-Verbindungsfreigabe-Operation entsprechend der RRC-Verbindungs-Freigabenachricht in Operation 1119 aus und geht zu Operation 1121.

In Operation 1121 führt das UE eine Operation zum kontinuierlichen Empfangen des Datendienstes von dem LTE-Netzwerk aus, das heißt, eine TAU-Prozedur. Da eine RRC-Verbindung bereits durch die RRC-Verbindungsfreigabe-Operation in Operation 1119 freigegeben wurde, kann das UE zuerst eine RRC-Verbindungsherstellungs-Prozedur ausführen, um die TAU-Anfragenachricht zu übertragen.

Während 11 eine Operation eines UEs zum Steuern der Übertragung einer TAU-Anfragenachricht, basierend auf einem RRC-Verbindungszustand in einem Mobilfunkkommunikationssystem zeigt, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung, können viele Modifikationen in 11 vorgenommen werden. Zum Beispiel, während die Operationen sequentiell sind in 11, können sie überlappen oder können parallel, in einer unterschiedlichen Reihenfolge, oder eine mehrfach durchgeführt werden.

Die dritte Technik wird im Folgenden detailliert beschrieben.

In der dritten Technik, nachdem ein UE eine RRC-Verbindungswiederanforderungsnachricht an ein LTE-Netzwerk überträgt, wählt das UE eine Operation, gemäß einer Antwort von dem LTE-Netzwerk aus.

Falls RRC-Verbindungswiederherstellung erfolgreich ist, bedeutet dies, dass eine MME und ein eNB keine UE-Kontext-Freigabe-Prozedur durchgeführt haben. Daher überträgt das UE eine TAU-Anfragenachricht nach explizitem Empfangen eines RRC-Verbindungsfreigabe-Befehls von den eNB.

Im Gegensatz dazu, falls die RRC-Verbindungswiederherstellung fehlgeschlagen ist, bedeutet dies, dass die MME und der eNB bereits einen UE-Kontext und eine RRC-Verbindung freigegeben haben. Daher kann das UE eine TAU-Anfragenachricht unmittelbar übertragen. Denn nur, wenn die MME eine SRVCC-PS zu CS-Completion-Notification-Nachricht von einem MSC empfängt, führt die MME eine S1-(oder UE-Kontext-)Freigabe-Prozedur mit dem eNB aus und der eNB gibt eine RRC-Verbindung an das UE während der S1-(oder UE-Kontext-)Prozedur frei.

Dementsprechend, falls das UE eine RRC-Verbindung wiederherstellt und ein TAU-Nachricht nach Überprüfung eines RRC-Verbindungszustands des LTE-Netzwerks durch explizites Übertragen der RRC-Wiederverbindungs-Anfragenachricht überträgt, kann das UE die MME vom Übertragen einer SRVCC-PS zu CS-Cancel-Notification-Nachricht an das MSC abhalten.

Mit Bezug auf 12 wird eine Beschreibung einer Operation eines UEs zum Durchführen einer RRC-Verbindungswiederherstellungs-Prozedur und zum Steuern der Übertragung einer TAU-Anfragenachricht gegeben, entsprechend eines Ergebnisses der RRC-Verbindungswiederherstellungs-Prozedur in einem Mobilkommunikationssystem, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung.

12 ist ein Flussdiagramm, das eine Operation eines UEs zum Durchführen einer RRC-Verbindungswiederherstellungs-Prozedur und zum Steuern der Übertragung einer TAU-Anfragenachricht zeigt, entsprechend einem Ergebnis der RRC-Verbindungswiederherstellungs-Prozedur in einem mobilen Kommunikationssystem, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung. Bezugnehmend auf 12 empfängt das UE eine Nachricht, die einen HO-Befehl umfasst, beispielsweise eine Mobilität von EUTRA-Befehl, der HO zu einem Legacy-Netzwerk angibt, für eine SRVCC-Prozedur von einem eNB in Operation 1211 und geht zu Operation 1213.

In Operation 1213 bestimmt das UE, ob ein Bedarf zum Empfangen von Datendiensten von dem LTE-Netzwerk mit gleichzeitigem Empfangen eines Dienstes von dem Legacy-Netzwerk durch die SRVCC-Prozedur besteht. Falls ein Bedarf zum Empfangen des Datendienstes von dem LTE-Netzwerk mit gleichzeitigem Empfangen des Dienstes von dem Legacy-Netzwerk durch die SRVCC-Prozedur besteht, geht das UE zu Operation 1215.

In Operation 1215 überträgt das UE eine RRC-Verbindungswiederanforderungsnachricht an das LTE-Netzwerk und geht zu Operation 1217.

Das UE empfängt eine RRC-Nachricht von dem LTE-Netzwerk und bestimmt, ob die empfangene RRC-Nachricht eine RRC-Verbindungswiederherstellungs-Ablehn-Nachricht ist in Operation 1217. Falls die empfangene RRC-Nachricht eine RRC-Verbindungswiederherstellungs-Ablehn-Nachricht ist, geht das UE zu Operation 1218. Im Gegensatz dazu, falls die empfangene RRC-Nachricht keine RRC-Verbindungswiederherstellungs-Ablehn-Nachricht, sondern eine RRC-Verbindungswiederherstellungs-Nachricht ist, geht das UE zu Operation 1221.

Da das UE die RRC-Verbindungswiederherstellungs-Ablehn-Nachricht empfangen hat, gibt das UE eine RRC-Verbindung in Operation 1218 frei und fährt fort zu Operation 1219.

Da das UE die RRC-Verbindungswiederherstellung-Nachricht empfangen hat, führt das UE eine RRC-Verbindungswiederherstellungs-Prozedur in Operation 1221 aus und geht zu Operation 1223.

Das UE erwartet den Empfang eines RRC-Befehls von dem LTE-Netzwerk in Operation 1223 und bestimmt, ob eine RRC-Verbindungs-Freigabenachricht von dem LTE-Netzwerk empfangen wurde in Operation 1225. Bei Empfang der RRC-Verbindungs-Freigabenachricht geht das UE zu Operation 1227.

Das UE führt die RRC-Verbindungsfreigabe-Prozedur in Operation 1227 aus und geht zu Operation 1219.

In Operation 1219 führt das UE eine Operation zum kontinuierlichen Empfangen des Datendienstes von dem LTE-Netzwerk aus, das heißt, eine TAU-Prozedur. Da die RRC-Verbindung bereits freigegeben wurde, kann das UE in Operationen 1218 und 1227 zuerst eine RRC-Verbindungsherstellungs-Prozedur ausführen, um die TAU-Anfragenachricht zu übertragen.

Während 12 eine Operation eines UEs zum Durchführen einer RRC-Verbindungswiederherstellungs-Prozedur und zum Steuern der Übertragung einer TAU-Anfragenachricht zeigt, entsprechend einem Ergebnis der RRC-Verbindungswiederherstellungs-Prozedur in einem mobilen Kommunikationssystem, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung, können viele Modifikationen in 12 gemacht werden. Zum Beispiel, während die Operationen sequentiell sind in 12, kann sie überlappen oder können parallel, in einer unterschiedlichen Reihenfolge, oder eine mehrfach durchgeführt werden.

Während die erste, zweite und dritte Technik separat voneinander durchgeführt werden können, um die oben beschriebene Situation zu vermeiden, können sie auch kombiniert durchgeführt werden. Zum Beispiel kann das UE vor der Übertragung der RRC-Verbindungswiederanforderungsnachricht in Operation 1215 bestimmen, ob die RRC-Verbindungsfreigabe-Prozedur durchgeführt werden soll, durch Durchführung von Operationen 1115 und 1117.

Oder vor der Übertragung der RRC-Verbindungswiederanforderungsnachricht in Operation 1215 kann das UE Operationen 1015, 1017 und 1019 durchführen und ermitteln, ob die RRC-Verbindungs-Freigabenachricht von Operationen 1115 und 1117 empfangen wurde. Dann kann das UE die Operationen der Operation 1215 und der nachfolgenden Operationen nur dann ausführen, wenn die RRC-Verbindungs-Freigabenachricht nicht bis zum Ablauf des Timers empfangen wurde.

Die Operation eines UEs zum Durchführen einer RRC-Verbindungswiederherstellungs-Prozedur und zum Steuern der Übertragung einer TAU-Anfragenachricht, entsprechend einem Ergebnis der RRC-Verbindungswiederherstellungs-Prozedur in einem mobilen Kommunikationssystem, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung, wurde mit Bezug auf 12 beschrieben. Nun wird eine Beschreibung über die interne Struktur eines LTE-PS-Legacy-CS-UE in einem Mobilkommunikationssystem gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung gegeben.

13 ist ein Blockdiagramm eines LTE-PS-Legacy-CS-UEs in einem Mobilkommunikationssystem gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung.

Bezugnehmend auf 13, umfasst ein LTE-PS-Legacy-CS-UE 1300 einen Transmitter 1311, eine Steuerung 1313, einen Empfänger 1315 und einen Speicher 1317.

Die Steuerung 1313 stellt eine Gesamtsteuerung für das LTE-PS-Legacy-CS-UE 1300 bereit. Insbesondere steuert die Steuerung 1313 das LTE-PS-Legacy-CS-UE 1300, um Operationen zum Bereitstellen von Sprachdiensten und Datendiensten durchzuführen. Die Operationen zum Bereitstellen von Sprachdiensten und Datendiensten, die von dem LTE-PS-Legacy-CS-UE 1300 ausgeführt werden, wurden vorangehend beschrieben, anhand der 2 bis 12 und werden daher nicht im Detail beschrieben, um Wiederholungen zu vermeiden.

Der Sender 1311 überträgt verschiedene Signale und Nachrichten an andere Einheiten, unter Steuerung der Steuerung 1313. Der Transmitter 1311 kann einen Hochfrequenz-(Radio Frequency, RF-)Transmitter zum Hochkonvertieren der Frequenz eines Übertragungssignals und zum Verstärken des hochkonvertierten Übertragungssignals umfassen. Der Transmitter 1311 kann ein Signal über einen Funkkanal übertragen, das von der Steuerung 1313 ausgegeben wird.

Der Empfänger 1315 empfängt verschiedene Signale und Nachrichten von anderen Einheiten, unter Steuerung der Steuerung 1313. Der Empfänger 1315 kann einen RF-Empfänger zum geräuscharmen Verstärken eines empfangenen Signals und zum Herunterkonvertieren der Frequenz des geräuscharm verstärkten empfangenen Signals umfassen. Der Empfänger 1315 gibt ein Signal an die Steuerung 1313 aus, das auf einem Funkkanal empfangen wurde.

Der Speicher 1317 speichert Programme und Daten, die erforderlich sind, um die Operationen zum Ausführen von Sprachdiensten und Datendiensten auszuführen, wie oben beschrieben, anhand der 2 und 12, und Daten, die während der Operationen zum Bereitstellen von Sprachdiensten und Datendiensten erzeugt werden, wie oben beschrieben, anhand der 2 und 12.

Während der Transmitter 1311, die Steuerung 1313, der Empfänger 1315 und der Speicher 1317 beispielshaft in 13 als separat konfiguriert in dem LTE-PS-Legacy-CS-UE 1300 gezeigt sind, ist es klar zu verstehen, dass wenigstens der Transmitter 1311, die Steuerung 1313, der Empfänger 1315 und/oder der Speicher 1317 in eine anderen Komponente in dem LTE-PS-Legacy-CS-UE 1300 mit eingebracht werden kann.

Die LTE-PS-Legacy-CS-UE 1300 kann einen LTE-Transmitter, eine LTE-Steuerung, einen LTE-Empfänger, einen Legacy-Transmitter, eine Legacy-Steuerung und einen Legacy-Empfänger umfassen, und kann eine integrierte Steuerung zum Steuern der LTE-Steuerung und der Legacy-Steuerung in einer integrierten Art enthalten. Zum Beispiel, falls das LTE-PS-Legacy-CS-UE 1300 LTE-PS-Legacy-CS-Betrieb operiert, kann die integrierte Steuerung die LTE-Steuerung anweisen, eine TAU-Prozedur auszuführen, und kann zur gleichen Zeit die Legacy-Steuerung dazu anweisen, eine CS-Anmeldeprozedur oder eine TAU-Prozedur auszuführen. Falls das LTE-PS-Legacy-CS-UE 1300 mit einem CSFB-verfügbar-Netzwerk verbunden ist, kann die integrierte Steuerung die Legacy-Steuerung anweisen, den Legacy-Transmitter und den Legacy-Empfänger auszuschalten.

Der innere Aufbau eines LTE-PS-Legacy-CS-UEs in einem Mobilkommunikationssystem gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Erfindung wurde oben unter Bezugnahme auf 13 beschrieben. Mit Bezug auf 14 wird die interne Struktur eines eNB in einem Mobilkommunikationssystem gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Erfindung nachstehend beschrieben.

14 ist ein Blockdiagramm eines eNB in einem Mobilkommunikationssystem, gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung.

Bezugnehmend auf 14, umfasst ein eNB 1400 einen Transmitter 1411, eine Steuerung 1413, einen Empfänger 1415 und einen Speicher 1417.

Die Steuerung 1413 stellt eine Gesamtsteuerung für das eNB 1400 bereit. Insbesondere steuert die Steuerung 1313 den eNB 1300, um Operationen zum Bereitstellen von Sprachdiensten und Datendiensten durchzuführen. Die Operationen zum Bereitstellen von Sprachdiensten und Datendiensten, die von dem eNB 1400 ausgeführt werden, wurden vorangehend beschrieben, anhand der 2 bis 12 und werden daher nicht im Detail beschrieben, um Wiederholungen zu vermeiden.

Der Sender 1411 überträgt verschiedene Signale und Nachrichten an andere Einheiten, unter Steuerung der Steuerung 1413.

Der Empfänger 1415 empfängt verschiedene Signale und Nachrichten von anderen Einheiten, unter Steuerung der Steuerung 1413.

Der Speicher 1417 speichert Programme und Daten, die erforderlich sind, um die Operationen zum Ausführen von Sprachdiensten und Datendiensten auszuführen, wie oben beschrieben, anhand der 2 und 12, und Daten, die während der Operationen zum Bereitstellen von Sprachdiensten und Datendiensten erzeugt werden, wie oben beschrieben, anhand der 2 und 12.

Während der Transmitter 1411, die Steuerung 1413, der Empfänger 1415 und der Speicher 1417 beispielshaft in 14 als separat konfiguriert in dem eNB 1400 gezeigt sind, ist es klar zu verstehen, dass wenigstens der Transmitter 1411, die Steuerung 1413, der Empfänger 1415 und/oder der Speicher 1417 in eine anderen Komponente in dem eNB 1400 mit eingebracht werden kann.

Der innere Aufbau eines eNBs in einem Mobilkommunikationssystem gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Erfindung wurde oben unter Bezugnahme auf 14 beschrieben. Mit Bezug auf 15 wird die interne Struktur einer MME in einem Mobilkommunikationssystem gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Erfindung nachstehend beschrieben.

15 ist ein Blockdiagramm einer MME in einem Mobilkommunikationssystem, gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung.

Bezugnehmend auf 15, umfasst eine MME 1500 einen Transmitter 1511, eine Steuerung 1513, einen Empfänger 1515 und einen Speicher 1517.

Die Steuerung 1513 stellt eine Gesamtsteuerung für die MME 1500 bereit. Insbesondere steuert die Steuerung 1513 die MME 1500, um Operationen zum Bereitstellen von Sprachdiensten und Datendiensten durchzuführen. Die Operationen zum Bereitstellen von Sprachdiensten und Datendiensten, die von der MME 1500 ausgeführt werden, wurden vorangehend beschrieben, anhand der 2 bis 12 und werden daher nicht im Detail beschrieben, um Wiederholungen zu vermeiden. Die Steuerung 1513 kann die MME 1500 dazu steuern, die CS-sicherheitsrelevanten Informationen zu einem Zeitpunkt zu erzeugen, wenn eine CSFB-Prozedur von dem LTE-PS-Legacy-CS-UE ausgelöst wird und damit eine erweiterte Dienstanfragenachricht von dem LTE-PS-Legacy-CS-UE empfangen wird.

Der Transmitter 1511 überträgt verschiedene Signale und Nachrichten an andere Einheiten, unter Steuerung der Steuerung 1513. Der Transmitter 1511 kann eine Schnittstelleneinheit zum Ausführen einer Signalverarbeitungsfunktion für drahtgebundene Kommunikation umfassen.

Der Empfänger 1515 empfängt verschiedene Signale und Nachrichten von anderen Einheiten, unter Steuerung der Steuerung 1513.

Der Speicher 1517 speichert Programme und Daten, die für die MME 1500 erforderlich sind, um die Operationen zum Bereitstellen von Sprachdiensten und Datendiensten auszuführen, wie oben beschrieben, anhand der 2 und 12, und Daten, die während der Operationen zum Bereitstellen von Sprachdiensten und Datendiensten erzeugt werden, wie oben beschrieben, anhand der 2 und 12.

Während der Transmitter 1511, die Steuerung 1513, der Empfänger 1515 und der Speicher 1517 beispielshaft in 15 als separat konfiguriert in der MME 1500 gezeigt sind, ist es klar zu verstehen, dass wenigstens der Transmitter 1511, die Steuerung 1513, der Empfänger 1515 und/oder der Speicher 1517 in eine anderen Komponente in der MME 1500 mit eingebracht werden kann.

Der innere Aufbau einer MME in einem Mobilkommunikationssystem, gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Erfindung wurde oben unter Bezugnahme auf 15 beschrieben. Mit Bezug auf 16 wird die interne Struktur eines SGSN in einem Mobilkommunikationssystem gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Erfindung nachstehend beschrieben.

16 ist ein Blockdiagramm eines SGSN in einem Mobilkommunikationssystem, gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung.

Bezugnehmend auf 16, umfasst ein SGSN 1600 einen Transmitter 1611, eine Steuerung 1613, einen Empfänger 1615 und einen Speicher 1617.

Die Steuerung 1613 stellt eine Gesamtsteuerung für den SGSN 1600 bereit. Insbesondere steuert die Steuerung 1613 den SGSN 1600, um Operationen zum Bereitstellen von Sprachdiensten und Datendiensten durchzuführen. Die Operationen zum Bereitstellen von Sprachdiensten und Datendiensten, die von dem SGSN 1600 ausgeführt werden, wurden vorangehend beschrieben, anhand der 2 bis 12 und werden daher nicht im Detail beschrieben, um Wiederholungen zu vermeiden.

Der Sender 1611 überträgt verschiedene Signale und Nachrichten an andere Einheiten, unter Steuerung der Steuerung 1613.

Der Empfänger 1615 empfängt verschiedene Signale und Nachrichten von anderen Einheiten, unter Steuerung der Steuerung 1613.

Der Speicher 1617 speichert Programme und Daten, die für das SGSN 1600 erforderlich sind, um die Operationen zum Ausführen von Sprachdiensten und Datendiensten auszuführen, wie oben beschrieben, anhand der 2 und 12, und Daten, die während der Operationen zum Bereitstellen von Sprachdiensten und Datendiensten erzeugt werden, wie oben beschrieben, anhand der 2 und 12.

Während der Transmitter 1611, die Steuerung 1613, der Empfänger 1615 und der Speicher 1617 beispielshaft in 16 als separat konfiguriert in dem SGSN 1600 gezeigt sind, ist es klar zu verstehen, dass wenigstens der Transmitter 1611, die Steuerung 1613, der Empfänger 1615 und/oder der Speicher 1617 in eine anderen Komponente in dem SGSN 1600 mit eingebracht werden kann.

Der innere Aufbau einet MME in einem Mobilkommunikationssystem gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Erfindung wurde oben unter Bezugnahme auf 16 beschrieben. Mit Bezug auf 17 wird die interne Struktur eines BSC in einem Mobilfunkkommunikationssystem gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Erfindung nachstehend beschrieben.

17 ist ein Blockdiagramm eines BSC in einem Mobilkommunikationssystem, gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung.

Bezugnehmend auf 17, umfasst ein BSC 1700 einen Transmitter 1711, eine Steuerung 1713, einen Empfänger 1715 und einen Speicher 1717.

Die Steuerung 1713 stellt eine Gesamtsteuerung für den BSC 1700 bereit. Insbesondere steuert die Steuerung 1713 den BSC 1700, um Operationen zum Bereitstellen von Sprachdiensten und Datendiensten durchzuführen. Die Operationen zum Bereitstellen von Sprachdiensten und Datendiensten, die von dem BSC 1700 ausgeführt werden, wurden vorangehend beschrieben, anhand der 2 bis 12 und werden daher nicht im Detail beschrieben, um Wiederholungen zu vermeiden.

Der Transmitter 1711 überträgt verschiedene Signale und Nachrichten an andere Einheiten, unter Steuerung der Steuerung 1713.

Der Empfänger 1715 empfängt verschiedene Signale und Nachrichten von anderen Einheiten, unter Steuerung der Steuerung 1713.

Der Speicher 1717 speichert Programme und Daten, die für das BSC 1700 erforderlich sind, um die Operationen zum Ausführen von Sprachdiensten und Datendiensten auszuführen, wie oben beschrieben, anhand der 2 und 12, und Daten, die während der Operationen zum Bereitstellen von Sprachdiensten und Datendiensten erzeugt werden, wie oben beschrieben, anhand der 2 und 12.

Während der Transmitter 1711, die Steuerung 1713, der Empfänger 1715 und der Speicher 1717 beispielshaft in 17 als separat konfiguriert in dem BSC 1700 gezeigt sind, ist es klar zu verstehen, dass wenigstens der Transmitter 1711, die Steuerung 1713, der Empfänger 1715 und/oder der Speicher 1717 in eine anderen Komponente in des BSC 1700 mit eingebracht werden kann.

Wie aus der vorstehenden Beschreibung ersichtlich ist, ermöglicht eine Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung Dienst-Empfang durch adaptive Auswahl eines Zugangsnetzwerks, durch das Sprachdienste und Datendienste in einem Mobilkommunikationssystem empfangen werden.

Eine Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ermöglicht eine Dienstbereitstellung durch Differenzieren eines Zugangsnetzwerks, durch das ein UE Sprachdienste von einem Zugriffsnetzwerk empfangen wird, von dem das UE Datendienste in einem Mobilkommunikationssystem empfangen wird.

Da ein Dienst durch adaptive Auswahl eines Zugangsnetzwerks zur Verfügung gestellt werden kann, durch das Sprachdienste und Datendienste empfangen werden oder ein UE einen Dienst durch Differenzieren ein Zugangsnetzes empfangen kann, durch das Sprachdienste von einem Zugangsnetzwerk empfangen werden, kann die Servicequalität erhöht werden.

Da ferner ein UE kontinuierlich Datendienste von einem LTE-Netzwerk, selbst nach dem Umschalten auf ein 2G/3G-Netzwerk aufgrund einer SRVCC-Prozedur empfangen kann, kann gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung die Qualität des Dienstes für das UE verbessert werden.

Die vorliegende Erfindung kann als computerlesbarer Code implementiert werden, der auf einem computerlesbaren Aufzeichnungsmedium geschrieben werden kann. Das computerlesbare Aufzeichnungsmedium kann eine beliebige Art von Aufzeichnungsvorrichtung sein, in der Daten in einer computerlesbaren Art und Weise gespeichert werden. Beispiele für das computerlesbare Aufzeichnungsmedium umfassen ein Read-Only-Memory (ROM), ein Random-Access-Memory (RAM), eine CD-ROM, ein Magnetband, eine Floppy-Disk, ein optischer Datenspeicher, und eine Trägerwelle (zum Beispiel Datenübertragung über das Internet). Das computerlesbare Aufzeichnungsmedium kann über eine Vielzahl von Computersystemen, das mit einem Netzwerk verbunden ist verteilt werden, so dass computerlesbarer Code darauf geschrieben ist und daraus in einer dezentralisierten Weise ausgeführt werden. Programme, Code und Codesegmente, um die hier beschriebenen Ausführungsformen zu realisieren, können von einem Fachmann auf dem Gebiet verstanden werden.

Während die vorliegende Erfindung gezeigt und geschrieben wurde mit Bezug auf gewisse Ausführungsformen davon, versteht der Fachmann, dass vielerlei Veränderungen in der Form und den Details gemacht werden können, ohne von dem Geiste und dem Umfang der vorliegenden Erfindung abzuweichen, wie sie in den anhängigen Ansprüchen festgelegt ist.

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

Zitierte Nicht-Patentliteratur

  • Institute-of-Electrical-and-Electronics-Engineers-(IEEE-)802.16m-Mobilkommunikationssystem [0003]
  • Institute-of-Electrical-and-Electronics-Engineers-(IEEE-)802.16m-Mobilkommunikationssystem [0055]