Title:
Fotobox
Kind Code:
U1


Abstract:

Fotobox (10), umfassend ein Gehäuse (12), wobei in dem Gehäuse (12) eine Kamera (27), eine Steuerungsvorrichtung zur Ansteuerung der Kamera (27) und im oder am Gehäuse (12) eine Mensch-Maschine-Schnittstelle (34) angeordnet sind, dadurch gekennzeichnet, dass am Gehäuse (12) eine Lichterzeugungsvorrichtung (41) anordenbar oder angeordnet ist, wobei die Lichterzeugungsvorrichtung (41) von der Steuerungsvorrichtung ansteuerbar ist, und wobei die Lichterzeugungsvorrichtung (41) ein LED-Licht umfasst. embedded image




Application Number:
DE202018101019U
Publication Date:
03/15/2018
Filing Date:
02/23/2018
Assignee:
KRUU GmbH & Co. KG, 74177 (DE)
International Classes:
Domestic Patent References:
DE202017101791U1N/A2017-04-21



Attorney, Agent or Firm:
DREISS Patentanwälte PartG mbB, 70174, Stuttgart, DE
Claims:
Fotobox (10), umfassend ein Gehäuse (12), wobei in dem Gehäuse (12) eine Kamera (27), eine Steuerungsvorrichtung zur Ansteuerung der Kamera (27) und im oder am Gehäuse (12) eine Mensch-Maschine-Schnittstelle (34) angeordnet sind, dadurch gekennzeichnet, dass am Gehäuse (12) eine Lichterzeugungsvorrichtung (41) anordenbar oder angeordnet ist, wobei die Lichterzeugungsvorrichtung (41) von der Steuerungsvorrichtung ansteuerbar ist, und wobei die Lichterzeugungsvorrichtung (41) ein LED-Licht umfasst.

Fotobox (10) nach Anspruch 1, wobei die Lichterzeugungsvorrichtung (41) ein Lichtgehäuse (43) mit einem Milchglas (45) umfasst, und wobei das LED-Licht hinter dem Milchglas (45) angeordnet ist.

Fotobox (10) nach Anspruch 1 oder 2, wobei das LED-Licht einen Farbwiedergabeindex von über 90, insbesondere 94, aufweist, und/oder wobei die Farbtemperatur zwischen 3500 K und 4500 K, insbesondere 4000 K, beträgt.

Fotobox (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Steuerungsvorrichtung derart eingerichtet und ausgebildet ist, dass die Steuerungsvorrichtung die Lichterzeugungsvorrichtung (41) und die die Kamera (27) derart ansteuert, dass bei einer Bildaufnahme durch die Kamera (27) zunächst das LED-Licht angeschaltet und hochgefahren wird, dann die Kamera (27) zur Bildaufnahme betätigt wird und anschließend das Licht ausgeschaltet wird.

Fotobox (10) nach Anspruch 4, wobei das Hochfahren des LED-Lichts zwischen 0,5 und 2 Sekunden, insbesondere 1 Sekunde, dauert.

Fotobox (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Lichterzeugungsvorrichtung (41) auf das Gehäuse (12) aufsteckbar ist.

Fotobox (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Lichterzeugungsvorrichtung (41) sich beim Blick auf die Kamera (27) wenigstens über 3/4 der Breite des Gehäuses (12) der Fotobox (10) erstreckt.

Fotobox (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Lichterzeugungsvorrichtung (41) bei einer vorgesehenen Ausrichtung der Fotobox (10) in deren Betrieb oberhalb der Kamera (27) angeordnet ist und/oder wobei die Mensch-Maschine-Schnittstelle (34) unterhalb der Kamera (27) angeordnet ist.

Fotobox (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Gehäuse (12) an einem Standfuß (14), insbesondere einem Stativ, angeordnet oder anordenbar ist.

Fotobox (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche oder nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1, wobei ein Drucker am Gehäuse (12) anordenbar oder angeordnet ist.

Fotobox (10) nach Anspruch 10, wobei das Gehäuse (12) an einem Standfuß (14), insbesondere einem Stativ, angeordnet oder anordenbar ist, und wobei der Drucker am Standfuß (14) angeordnet oder anordenbar ist.

Fotobox (10) nach Anspruch 11, wobei am Standfuß (14) eine Druckerhalterung (50) zur Halterung des Druckers anordenbar oder angeordnet ist.

Fotobox (10) nach Anspruch 12, wobei die Halterung (50) einen Durchbruch (52) aufweist, sodass die Halterung (50) auf den Standfuß (14) aufsteckbar ist, und/oder wobei die Halterung (50) eine Halteplatte (54) aufweist, auf der der Drucker anordenbar ist.

Fotobox (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche oder nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1, wobei im Gehäuse (12) eine Kamerahalterung (42) angeordnet ist, wobei an der Kamerahalterung (42) ein Kameraadapter (48) anordenbar oder angeordnet ist, sodass unterschiedlich dimensionierte Kameras (27) in der Fotobox (10) anordenbar sind.

Fotobox (10) nach Anspruch 14, wobei der Kameraadapter (48) ein Winkelprofil umfasst.

Fotobox (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche 14 oder 15, wobei zwischen dem Kameraadapter (48) und der Kamerahalterung (42) eine Adapterplatte (46) angeordnet oder anordenbar ist.

Fotobox (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche oder nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1, wobei die Mensch-Maschine-Schnittstelle (34) ein Display umfasst, wobei am Gehäuse (12) eine Displayhalterung zur Halterung des Displays anordenbar oder angeordnet ist, und wobei am Display oder an der Displayhalterung eine Ferrithalterung (58) zur Halterung eines Ferrit-Entstörmaterials anordenbar oder angeordnet ist.

Fotobox (10) nach Anspruch 17, wobei eine Signalleitung zum Display hin über die Ferrithalterung (58) verläuft, wobei ein Ferritring um die Signalleitung verlaufend angeordnet ist, und wobei der Ferritring an der Ferrithalterung (58) befestigt ist.

Fotobox (10) nach Anspruch 17, wobei die Ferrithalterung (58) zwei Öffnungen (66) aufweist, und wobei ein Befestigungsmittel, insbesondere ein Kabelbinder, zur Befestigung des Ferritrings durch die Öffnungen (66) hindurchgeführt ist.

Fotobox (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche oder nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1, wobei das Gehäuse (12) eine abnehmbare Seitenwand (16) aufweist, die mittels eines Magnetverschlusses am Gehäuse (12) befestigbar ist.

Fotobox (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche oder nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1, wobei am Gehäuse (12) eine Buchse angeordnet ist, wobei ein Leitungskabel an die Buchse anschließbar ist, wobei an der Buchse ein sich von der Buchse wegerstreckender Sicherungssteg mit einer Hinterschneidung angeordnet ist, und wobei ein Befestigungsmittel an der Hinterschneidung zur Sicherung des Leitungskabels an der Buchse anordenbar oder angeordnet ist.

Fotobox (10) nach Anspruch 21, wobei das Befestigungsmittel ein Kabelbinder ist.

Fotobox (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Lichterzeugungsvorrichtung (41) eine LED-Matrix umfasst, die wiederum wenigstens 10, vorzugsweise wenigstens 30, vorzugsweise wenigstens 50, vorzugsweise wenigstens 70, diskrete LEDs umfasst.

Fotobox (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Lichterzeugungsvorrichtung (41) um eine Achse (47) schwenkbar ist, wobei die Achse (47) vorzugsweise orthogonal zur Längserstreckung eines Stativs (14) der Fotobox (10) verläuft.

Description:

Die Erfindung betrifft eine Fotobox, umfassend ein Gehäuse, wobei in dem Gehäuse eine Kamera, eine Steuerungsvorrichtung zur Ansteuerung der Kamera und im oder am Gehäuse eine Mensch-Maschine-Schnittstelle angeordnet sind.

Eine derartige Fotobox ist beispielsweise aus der DE 20 2017 101 791 U1 bekannt und erfreut sich beispielsweise bei Hochzeiten zunehmender Beliebtheit. Solche Fotoboxen können insbesondere transportabel sein. Ferner ermöglichen derartige Fotoboxen, dass ein Fotograf zur Aufnahme von Fotos oder Videos nicht mehr zwingend anwesend sein muss. Vielmehr kann bzw. können sich ein Benutzer und/oder eine Gruppe von Benutzern vor der Fotobox positionieren. Sodann kann beispielsweise die Steuerungsvorrichtung durch Betätigung der Mensch-Maschine-Schnittstelle ein Signal erhalten, sodass die Steuerungsvorrichtung die Kamera derart ansteuert, dass die Kamera ein Bild oder ein Video aufnimmt.

Der vorliegenden Erfindung liegt insbesondere die Aufgabe zugrunde, derartige bekannte Fotoboxen weiterzubilden und insbesondere ihre Anwendbarkeit zu verbessern und die Fotoboxen flexibler Anwendbar zu machen sowie deren Betriebssicherheit zu erhöhen.

Diese Aufgabe wird zunächst durch eine Fotobox mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst. Demnach ist am Gehäuse eine Lichterzeugungsvorrichtung anordenbar oder angeordnet, wobei die Lichterzeugungsvorrichtung von der Steuerungsvorrichtung ansteuerbar ist und wobei die Lichterzeugungsvorrichtung ein LED-Licht umfasst. Die Lichterzeugungsvorrichtung ist innerhalb oder insbesondere auch außerhalb des Gehäuses anordenbar. Das Gehäuse kann insbesondere quaderförmig oder im Wesentlichen quaderförmig sein und die Lichterzeugungsvorrichtung kann an der Oberseite des Gehäuses anordenbar sein. Dabei kann die Steuerungsvorrichtung die Lichterzeugungsvorrichtung insbesondere über ein XLR-Kabel über den DMX-Standard (RS-485) ansteuern. Ein LED-Licht ermöglicht insbesondere die Erzeugung eines warmen, sauberen und angenehmen Lichts. Dieses Licht dient insbesondere zur Ausleuchtung eines Raumes vor der Fotobox, wobei die Kamera zur Aufnahme von Bildern dieses Raumes ausgerichtet ist. Insgesamt kann erfindungsgemäß eine besonders vorteilhafte Beleuchtung eines zu fotografierenden Bereichs erfolgen. Im Gegensatz zu herkömmlichem Blitzlicht wird zudem das Licht nicht mehr von der Kamera angesteuert. Vielmehr steuert die Steuerungsvorrichtung der Fotobox das Licht an. Die Steuersignale zur Ansteuerung der Kamera und der Lichterzeugungsvorrichtung werden folglich zentral von der Steuervorrichtung ausgegeben. Dadurch kann eine individuelle Einstellung und Ansteuerung der Lichterzeugungsvorrichtung und der Kamera erfolgen.

Eine vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung sieht vor, dass die Lichterzeugungsvorrichtung ein Lichtgehäuse mit einem Milchglas umfasst, wobei das LED-Licht hinter dem Milchglas angeordnet ist. Ein solches Milchglas erlaubt die Erzeugung von in vorteilhafterweise räumlich gestreutem Licht vor der Fotobox.

Eine weitere vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass das LED-Licht einen Farbwiedergabeindex von über 90, insbesondere 94, aufweist. Zusätzlich oder alternativ kann die Farbtemperatur zwischen 3500 K und 4500 K, insbesondere 4000 K betragen. Dadurch kann ein besonders angenehmes Licht erzeugt werden, welches zudem besonders „sauber“ ist.

Vorteilhaft ist auch, wenn die Lichterzeugungsvorrichtung von der Steuerungsvorrichtung so ansteuerbar ist, dass bei einer Bildaufnahme durch die Kamera zunächst das LED-Licht angeschaltet und hochgefahren wird, dann die Kamera zur Bildaufnahme betätigt wird und sodann das Licht ausgeschaltet wird. Es hat sich herausgestellt, dass diese Maßnahme zu besonders vorteilhaften Bildaufnahmen führen kann.

Alternativ wäre auch denkbar, dass das LED-Licht konstant angeschaltet ist. Dies ist allerdings häufig nicht erwünscht.

Besonders bevorzugt ist, wenn das Hochfahren des LED-Lichts zwischen 0,5 und 2 Sekunden, insbesondere 1 Sekunde, dauert. Dies hat sich als besonders vorteilhafter Zeitraum erwiesen.

Besonders bevorzugt ist ferner, wenn die Lichterzeugungsvorrichtung auf das Gehäuse aufsteckbar ist. Dabei kann beispielsweise eine Aussparung in der Oberseite des Gehäuses vorgesehen sein, in die ein Aufnahmebolzen einsteckbar ist, wobei die Lichterzeugungsvorrichtung an dem Aufnahmebolzen angeordnet sein kann. Dadurch kann eine besonders einfach und kompakt aufgebaute Fotobox bereitgestellt werden.

Zusätzlich oder alternativ wird das der Erfindung zugrunde liegende Problem auch gelöst durch einen Drucker, der am Gehäuse anordenbar oder angeordnet ist. Auch dadurch kann eine besonders kompakt und einfach aufgebaute Fotobox bereitgestellt werden. Dabei kann der Drucker unmittelbar oder insbesondere mittelbar am Gehäuse anordenbar sein. Der Drucker wird hierbei insbesondere von der Steuerungsvorrichtung angesteuert, sodass die Kamera, die Lichterzeugungsvorrichtung und der Drucker zentral von der Steuerungsvorrichtung ansteuerbar sein können.

In besonders vorteilhafter Weise ist das Gehäuse an einem Standfuß, insbesondere an einem Stativ, angeordnet oder anordenbar. Dabei kann der Drucker am Standfuß angeordnet oder anordenbar sein. Folglich kann der Drucker insbesondere unterhalb des Gehäuses angeordnet sein. Hierdurch ergibt sich eine kompakte und zudem optisch vorteilhafte Fotobox.

Vorzugsweise ist am Standfuß eine Druckerhalterung zur Halterung des Druckers anordenbar oder angeordnet. In dieser Halterung kann folglich der Drucker auf besonders einfache Art und Weise angeordnet werden. Dabei ist insbesondere denkbar, dass je nach Verwendungszweck unterschiedliche Drucker in der Halterung individuell anordenbar sind.

Eine besonders bevorzugte Weiterbildung der Erfindung ergibt sich daraus, dass die Halterung einen Durchbruch aufweist, sodass die Halterung auf den Standfuß aufsteckbar ist. Dabei kann die Halterung eine Halteplatte aufweisen, auf der der Drucker anordenbar ist. Eine solche Ausbildung der Halterung ist besonders einfach möglich, so dass die Fotobox insgesamt besonders einfach aufgebaut ist.

Zusätzlich oder alternativ wird das der Erfindung zugrunde liegende Problem auch gelöst durch eine im Gehäuse angeordnete Kamerahalterung. Diese Kamerahalterung kann einstückig mit dem Gehäuse ausgebildet sein oder lösbar daran angeordnet sein. Dies ermöglicht eine sichere Halterung der Kamera im Gehäuse. Dabei kann an der Kamerahalterung ein Kameraadapter anordenbar oder angeordnet sein. Somit können insbesondere unterschiedlich dimensionierte Kameras in der Fotobox anordenbar sein. In diesem Zusammenhang ist insbesondere denkbar, dass an der Vorderseite des Gehäuses eine Öffnung vorgesehen ist, durch die ein Objektiv der Kamera Fotos und/oder Videos aufnehmen kann. Unterschiedliche Kameras können somit insbesondere durch den Kameraadapter so angepasst werden, dass das Objektiv passend in der Öffnung liegt. Dabei kann insbesondere durch den Kameraadapter ein Abstand der Kamera von der Unterseite des Gehäuses verändert werden. Zusätzlich oder alternativ kann ein Abstand der Kamera von der Vorderseite des Gehäuses verändert werden.

Eine besonders bevorzugte Weiterbildung der Erfindung sieht vor, dass der Kameraadapter ein Winkelprofil umfasst. Dadurch kann die Kamera besonders sicher gehalten werden.

Besonders bevorzugt ist dabei, wenn zwischen dem Kameraadapter und der Kamerahalterung eine Adapterplatte angeordnet oder anordenbar ist. Durch die Adapterplatte kann insbesondere die Beabstandung der Kamera von der Kamerahalterung und damit insbesondere auch von der Unterseite des Gehäuses verändert werden.

Zusätzlich oder alternativ wird das der Erfindung zugrunde liegende Problem auch gelöst durch eine Mensch-Maschine-Schnittstelle mit einem Display. Dabei kann am Gehäuse eine Displayhalterung anordenbar oder angeordnet sein. Ferner kann am Display oder an der Displayhalterung eine Ferrithalterung zur Halterung eines Ferrit-Entstörmaterials anordenbar oder angeordnet sein. Es hat sich herausgestellt, dass es insbesondere wichtig ist, dass ein Video-Signal an das Display entstört wird. Dabei kann durch die Ferrit-Halterung auf besonders einfache und sichere Art und Weise ein Ferrit-Entstörmaterial zur Entstörung von insbesondere Video-Signalen vorgesehen sein.

Vorzugsweise verläuft eine Signalleitung zum Display hin über die Ferrithalterung, wobei ein Ferritring um die Signalleitung verlaufend angeordnet ist, und wobei der Ferritring an der Ferrithalterung befestigt ist. Hierdurch kann eine besonders vorteilhafte und sichere Entstörung bereitgestellt werden.

Besonders bevorzugt ist dabei, wenn die Ferrithalterung zwei Öffnungen aufweist, und wobei ein Befestigungsmittel, insbesondere ein Kabelbinder, zur Befestigung des Ferritrings durch die Öffnungen hindurchgeführt ist. Hierdurch kann eine besonders kostengünstige und dennoch wirksame Halterung bereitgestellt werden.

Zusätzlich oder alternativ wird das der Erfindung zugrunde liegende Problem auch dadurch gelöst, dass das Gehäuse eine abnehmbare Seitenwand aufweist, die mittels eines Magnetverschlusses am Gehäuse befestigbar ist. Dabei kann die abnehmbare Seitenwand insbesondere einen Schließkörper aufweisen, der mit einem an einer anderen Seitenwand des Gehäuses befestigten komplementären Gegenstück zur Befestigung der Seitenwand am Gehäuse zusammenwirken kann. Dabei kann der Schließkörper insbesondere magnetisch sein. Zur Öffnung des Gehäuses kann an die Außenseite der abnehmbaren Seitenwand ein komplementärer Magnet händisch geführt werden, sodass der Schließkörper in eine Offenstellung betätigt wird und die Seitenwand abnehmbar ist. Dabei kann die Seitenwand eine Befestigungslasche oder insbesondere mehrere, beispielsweise drei, Befestigungslaschen aufweisen, die beispielsweise in Öffnungen in der Unterseite des Gehäuses zur zusätzlichen Sicherung der Seitenwand im Gehäuse einführbar sind.

Zusätzlich oder alternativ wird das der Erfindung zugrunde liegende Problem auch dadurch gelöst, dass am Gehäuse eine Buchse angeordnet ist, wobei ein Leitungskabel an die Buchse anschließbar ist, wobei an der Buchse ein sich von der Buchse wegerstreckender Sicherungssteg mit einer Hinterschneidung angeordnet ist, und wobei ein Befestigungsmittel an der Hinterschneidung zur Sicherung des Leitungskabels an der Buchse anordenbar oder angeordnet ist. Dieser Sicherungssteg kann länglich ausgebildet sein und/oder metallisch sein. Ferner kann dieser mittels eines Befestigungsmittels beispielsweise mit einer Schraube an die Buchse angeschraubt sein. Dieser Steg weist die Hinterschneidung auf. Um diese Hinterschneidung kann ein Befestigungsmittel angeordnet werden, um damit das Leitungskabel zu sichern. Insbesondere bei auftretenden Vibrationen kann somit ein unerwünschter Kabelverlust aus der Buchse heraus durch ein Lösen des Steckers zuverlässig vermieden werden.

Besonders bevorzugt ist dabei, wenn das Befestigungsmittel ein Kabelbinder ist. Der Kabelbinder kann somit um die Hinterschneidung gelegt werden und das Leitungskabel somit gegen den Steg gesichert werden.

Alternativ könnte eine Sicherung auch lediglich mittels eines elastischen Klebestreifens bereitgestellt werden.

Weitere Einzelheiten und vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung sind der folgenden Beschreibung zu entnehmen, anhand derer die in den Figuren dargestellte Ausführungsform der Erfindung näher beschrieben und erläutert ist. Es zeigen:

  • 1 schematische perspektivische Darstellung einer Fotobox gemäß einer Ausführungsform;
  • 1A schematische Vorderansicht der Fotobox gemäß 1 mit daran angeordneter Lichterzeugungsvorrichtung;
  • 2 schematische teilexplosive Darstellung des Gehäuses der Fotobox gemäß 1;
  • 3 schematische Seitenansicht eines Teils der Fotobox gemäß 1;
  • 4 schematische perspektivische Darstellung der Vorderseite der Fotobox gemäß 1 mit daran angeordneter Kamerahalterung;
  • 5 Druckerhalterung für die Fotobox gemäß 1; und
  • 6 Ferrithalterung für eine Fotobox gemäß 1.

1 zeigt insgesamt eine Fotobox 10 mit einem quaderförmigen Gehäuse 12, wobei das Gehäuse 12 an einem Standfuß 14 in Form eines Stativs angeordnet ist. Das Gehäuse ist zweiteilig aufgebaut und umfasst eine in 2 als Einzelteil gezeigte Rückseite 16, die lösbar an einem kistenförmigen Gehäuseabschnitt 18 mit einer Vorderseite 20 und einem Mantelabschnitt 22 befestigbar ist. In einer ersten Hälfte 24 der Vorderseite 20 des Gehäuses 12 ist eine erste Öffnung 26 vorgesehen, an der ein Objektiv 28 einer Kamera 27 angeordnet ist. Die Kamera 27 kann insbesondere eine tragbare digitale Kamera sein, die ausgebildet ist, digitale Bilder zu erzeugen, wenn die Kamera ein entsprechendes Auslösesignal empfängt. Die erste Öffnung 26 ist insbesondere rund ausgebildet und kann insbesondere an die Größe des verwendeten Objektivs 28 angepasst sein. In einer zweiten Hälfte 30 der Vorderseite 20 ist eine zweite Öffnung 32 vorgesehen. In dieser zweiten Öffnung 32 ist eine Mensch-Maschine-Schnittstelle 34 angeordnet. In diesem Fall handelt es sich bei der Mensch-Maschine-Schnittstelle um ein Touchdisplay. Die Mensch-Maschine-Schnittstelle 34 ist dabei so angeordnet, dass ein Benutzer mit der Mensch-Maschine-Schnittstelle 34 interagieren kann. Die zweite Öffnung 32 ist rechteckförmig ausgebildet und weist insbesondere abgerundete Ecken auf.

Wie in 2 erkennbar ist, weist das Gehäuse 12 zur Anordnung des Stativs 14 an der Unterseite 36 eine Öffnung 38 auf. Ferner weist das Gehäuse 12 an der Oberseite 40 eine nicht gezeigte Öffnung auf, an der eine in 1A gezeigte Lichterzeugungsvorrichtung 41 über einem Aufnahmebolzen 40 anordenbar ist. Diese Lichterzeugungsvorrichtung 41 umfasst ein LED-Licht. Ferner umfasst die Lichterzeugungsvorrichtung 41 ein Lichtgehäuse 43 mit einem Milchglas 45, wobei das LED-Licht hinter dem Milchglas 45 angeordnet ist. Das LED-Licht kann insbesondere einen Farbwiedergabeindex von 94 und eine Farbtemperatur von 4000 K aufweisen. Die Lichterzeugungsvorrichtung 41 kann eine LED-Matrix umfassen, die wiederum wenigstens 10, vorzugsweise wenigstens 30, vorzugsweise wenigstens 50, vorzugsweise wenigstens 70, diskrete LEDs umfassen kann. Die Lichterzeugungsvorrichtung 41 ist um eine Achse 47 schwenkbar, wobei die Achse 47 orthogonal zur Längserstreckung des Stativs 14 der Fotobox 10 verläuft.

Die Rückseite 16 weist drei Befestigungslaschen 17 auf, mittels deren Rückseite lösbar in komplementäre Aussparungen 19 in der Unterseite 36 des Gehäuses 12 einsteckbar ist. Zum Verschließen der Rückseite 16 ist über Befestigungselemente 21 ein Magnetverschluss an der Rückseite 16 befestigbar. Dieser kann einen Schließkörper aufweisen und mit einem komplementären Schließelement im Gehäuse 12 zusammenwirken. Zum Öffnen des Schließkörpers und damit zum Abnehmen der Rückseite 16 muss sodann von einer Bedienperson ein Magnet in die Nähe der Außenseite der Rückseite 16 gebracht werden, so dass der Schließkörper sich aufgrund der magnetischen Kraft öffnet. Daraufhin kann die Rückseite 16 abgenommen werden.

Wie in den 3 und 4 gezeigt ist, ist an der Innenseite der Vorderseite 20 des Gehäuses 12 eine Kamerahalterung 42 angeordnet. Die Kamerahalterung 42 ist in diesem Fall einstückig mit der Vorderseite ausgebildet. Dabei umfasst die Kamerahalterung eine parallel zur Unterseite 36 verlaufende Halteplatte 44. An der Oberseite dieser Halteplatte 44 ist zunächst eine Adapterplatte 46 angeordnet. An dieser Adapterplatte 46 ist wiederum ein Kameraadapter 48 in Form eines Winkelprofils angeordnet. An diesem Kameraadapter 48 ist die Kamera 27 angeordnet. Durch das Vorsehen der Adapterplatte 46 und des Kameraadapters 48 ist es möglich, verschiedene Kameras 27 mit unterschiedlichsten Geometrien zu verwenden und dennoch insbesondere das Objektiv 28 der Kamera 27 an die Öffnung 26 in der Vorderseite 20 des Gehäuses 12 anzupassen. Somit kann ein standardmäßiges Gehäuse 12 verwendet werden und dennoch ist es möglich, je nach Einsatzzweck unterschiedliche Kameras 27 zu verwenden.

An das Stativ 14 kann eine in 5 als Einzelteil gezeigte Druckerhalterung 50 angeordnet werden. Diese umfasst zunächst einen Durchbruch 52, so dass die Druckerhalterung 50 auf das Stativ 14 aufsteckbar ist. Ferner umfasst die Druckhalterung 50 eine Halteplatte 54, auf der ein Drucker anordenbar ist.

Im Gehäuse 12 ist eine Steuerungseinrichtung zur Steuerung der Kamera 27, der Mensch-Maschine-Schnittstelle 34, der Lichterzeugungsvorrichtung und des Druckers anordenbar. Die Steuerungsvorrichtung kann insbesondere ein Mikroprozessor sein. Dieser kann insbesondere an einer nicht gezeigten Displayhalterung anordenbar sein. Weiterhin kann beispielsweise an der Unterseite der Kamerahalterung 42 eine Versorgungseinrichtung zur Stromversorgung der Steuerungsvorrichtung, der Kamera 27, der Mensch-Maschine-Schnittstelle 34, sowie der Lichterzeugungsvorrichtung und des Druckers vorgesehen sein. Dabei kann auch ein Netzteil vorgesehen sein. Um die Versorgungseinrichtung, insbesondere über das Netzteil, mit Strom zu versorgen, ist in der Unterseite 36 des Gehäuses 12 eine Aussparung 50 zur Anordnung einer Strombuchse vorgesehen. Zur Stromversorgung der Lichterzeugungsvorrichtung bzw. eines Druckers ist eine weitere Ausnehmung 52 für Stromanschlüsse vorgesehen. Ferner sind weitere runde Ausnehmungen 54 vorgesehen, in denen Buchsen vorgesehen sein können. Diese Buchsen können im Gehäuse 12 über Steuerungsleitungen mit der Steuerungsvorrichtung verbunden sein und außerhalb des Gehäuses über Steuerungsleitungen mit der Lichterzeugungsvorrichtung bzw. mit dem Drucker verbunden sein. Dadurch können Steuersignale vom Mikroprozessor an die Lichterzeugungsvorrichtung bzw. den Drucker geleitet werden. Dabei kann ein Anschluss des Druckers an die Steuerungsvorrichtung über einen USB-Anschluss erfolgen, während die Lichterzeugungsvorrichtung über ein XLR-Kabel ansteuerbar sein kann. Ebenso kann eine Klinkenbuchse zur Aufnahme einer Steurleitung eines externen Tasters vorgesehen sein. Dieser Taster kann als Fern-/Handauslöser für die Kamera 27 und/oder die Lichterzeugungsvorrichtung vorgesehen sein.

Um insbesondere ein Videosignal an die Mensch-Maschine-Schnittstelle 34 zu entstören, kann an der nicht gezeigten Halterung für die Mensch-Maschine-Schnittstelle 34 eine Ferrithalterung 58, die in 6 als Einzelteil gezeigt ist, vorgesehen sein. Diese Halterung 58 kann insbesondere über zwei Steckfortsätze 60 und Befestigungsfüße 62 an der Halterung für die Mensch-Maschine-Schnittstelle 34 befestigt werden. Ferner weist die Halterung 58 eine Halteplatte 64 auf, die zwei Öffnungen 66 aufweist. Über diese Halteplatte 64 kann eine Signalleitung für die Mensch-Maschine-Schnittstelle 34 geführt werden, wobei ein Ferritring um diese Leitung angeordnet sein kann, und wobei der Ferritring an der Halteplatte 64 anliegen kann. Ferner kann durch die Öffnungen 66 ein Befestigungsmittel, beispielsweise ein Kabelbinder, geführt sein, um den Ferritring und das Kabel an der Platte 64 sicher zu befestigen.

Insgesamt ist die Funktionsweise der Fotobox sodann wie folgt: Die Fotobox 10 kann beispielsweise bei einer Hochzeit aufgestellt werden. Sodann können mittels der Fotobox Fotos und/oder Videos selbstständig aufgenommen werden, ohne dass es eines Fotografen bedürfte. Hierzu kann sich eine Bedienperson oder ein Gruppe beispielsweise vor der Fotobox 10 aufstellen. Sodann kann eine Bedienperson das Touchdisplay 34 betätigen. Darauf basierend kann die Steuervorrichtung die Kamera zum Aufnehmen eines Fotos ansteuern. Dabei kann zunächst die Lichterzeugungsvorrichtung angesteuert werden und beispielsweise innerhalb von einer Sekunde das LED-Licht aufdimmen. Sodann kann das Foto aufgenommen werden und daraufhin das LED-Licht wiederum abgedimmt werden. Daraufhin kann die Steuervorrichtung die aufgenommenen Daten von der Kamera 27 empfangen und an einen Drucker, beispielsweise über einen USB-Anschluss übertragen, so dass das aufgenommene Foto direkt ausgedruckt werden kann. Über einen USB-Anschluss können die Foto-Aufnahmen der Kamera 27 auch einem externen Speichermedium bspw. einem USB-Stick zugeführt werden.

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

Zitierte Patentliteratur

  • DE 202017101791 U1 [0002]