Title:
Kombiniertes Kabel
Kind Code:
U1


Abstract:

Kombiniertes Kabel, insbesondere kombiniertes Starkstromkabel, das mindestens einen Hochspannungsstromleiter (3) enthält, der mindestens mit einer isolierenden Schicht (4) und einer Ummantelungsschicht (2) versehen ist und mindestens ein Röhrchen (1) für das spätere Einblasen eines Glasfaserkabels enthält, dadurch gekennzeichnet, dass das Röhrchen (1) für das spätere Einblasen des Glasfaserkabels außerhalb der Ummantelungsschicht (2) angeordnet ist.




Application Number:
DE202018100852U
Publication Date:
02/26/2018
Filing Date:
02/15/2018
Assignee:
PREdistribuce, a.s. (Praha, CZ)
International Classes:



Foreign References:
CH65047A1914-05-16
200802738442008-11-06
51897181993-02-23
Attorney, Agent or Firm:
Jeck · Fleck Patentanwälte, 71665, Vaihingen, DE
Claims:
1. Kombiniertes Kabel, insbesondere kombiniertes Starkstromkabel, das mindestens einen Hochspannungsstromleiter (3) enthält, der mindestens mit einer isolierenden Schicht (4) und einer Ummantelungsschicht (2) versehen ist und mindestens ein Röhrchen (1) für das spätere Einblasen eines Glasfaserkabels enthält, dadurch gekennzeichnet, dass das Röhrchen (1) für das spätere Einblasen des Glasfaserkabels außerhalb der Ummantelungsschicht (2) angeordnet ist.

2. Kombiniertes Kabel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Röhrchen (1) für das spätere Einblasen des Glasfaserkabels direkt auf der Ummantelungsschicht (2) angeordnet ist, wobei das Röhrchen (1) für das spätere Einblasen des Glasfaserkabels und die Ummantelungsschicht (2) gleichzeitig mit einer Oberflächenschicht (5) versehen sind.

3. Kombiniertes Kabel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass auf der Ummantelungsschicht (2) eine Oberflächenschicht (6) angeordnet ist, in der sich das Röhrchen (1) für das spätere Einblasen des Glasfaserkabels befindet.

4. Kombiniertes Kabel nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Starkstromleiter (3) und das Röhrchen (1) zum späteren Einblasen des optischen Kabels gegenseitig trennbar angeordnet sind.

5. Kombiniertes Kabel nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Ummantelungsschicht (2) aus Polyethylen besteht.

6. Kombiniertes Kabel nach den Ansprüchen 2 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Oberflächenschicht (5, 6) aus Polyvinylchlorid hergestellt ist.

7. Kombiniertes Kabel nach den Ansprüchen 2 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass in dem Punkt des kleinsten Abstands vom Röhrchen (1) für das spätere Einblasen des Glasfaserkabels und vom Stromleiter (3) die Oberflächenschicht (5, 6) in einem verengter Hals (7) angeordnet ist.

8. Kombiniertes Kabel nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Röhrchen (1) für das spätere Einblasen des Glasfaserkabels aus feuerfestem Material hergestellt ist.

9. Kombiniertes Kabel nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Röhrchen (1) für das spätere Einblasen des Glasfaserkabels aus Polypropylen hoher Dichte hergestellt ist.

10. Kombiniertes Kabel nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Röhrchen (1) für das spätere Einblasen des Glasfaserkabels einen Innendurchmesser von 6 mm aufweist.

Description:

Die Erfindung betrifft ein kombiniertes Kabel, das mindestens einen Starkstromleiter und ein Röhrchen für das mit optischen Fasern versehene Kabel enthält.

Aus dem Stand der Technik ist eine Reihe von Gestaltungslösungen der Verbindungen von Starkstromkabeln und optischen Datenkabeln in ein einziges kombiniertes Kabel bekannt.

Zum Beispiel offenbart das Patentdokument CH 65047 ein Hochspannungskabel, das drei Leiter umfasst, zwischen denen in einer der Varianten ein Röhrchen angeordnet ist, in das eine optische Faser geführt werden kann. Ein Nachteil dieser bekannten Lösung ist, dass die Leiter einen kreisförmigen Querschnitt aufweisen, durch den das Röhrchen an drei Punkten durchgeführt wird, genauer gesagt, es wird in seiner Länge in drei Kontaktsegmenten geführt und ist somit in seiner Lage nicht stabilisiert. Infolgedessen kann das Röhrchen aus seiner Mittelposition herausgezogen werden. Bei der Biegung können sich zwei der Leiter geringfügig über den dritten Leiter bewegen, wodurch eine Lücke gebildet wird, in die das Röhrchen einschnappen kann und dann so eingeklemmt wird, dass nichts hineingeblasen werden kann. Im Extremfall kann das Röhrchen vollständig aus seiner zentralen Position herausgezogen werden, wobei es in diesem Fall vollständig einrasten wird.

Aus der Patentanmeldung PV2016-185 ist weiter ein kombiniertes Starkstromkabel bekannt, das mindestens drei Starkstromleiter und ein Röhrchen für das mit optischen Fasern versehene Kabel für Niederspannungsnetze bis zu 1kV enthält, wobei die Starkstromleiter in ihren Querschnitten ringsegmentförmig sind und der innere Durchmesser dieses Rings dem äußeren Durchmesser des Röhrchens entspricht. Dabei umgeben die Starkstromleiter das Röhrchen für das mit optischen Fasern versehene Kabel, und dabei stellen diese Fasern vollständig ihre stabilisierte Position in der Mitte des kombinierten Starkstromkabels sicher. Der Nachteil dieser Lösung ist die Komplexität der sicheren Verbindung der Starkstromleiter und des Kabels mit den optischen Fasern am Ende des kombinierten Starkstromkabels. Damit ist es praktisch unmöglich, diese Struktur für ein Hochspannungskabel zu verwenden.

Ebenfalls sind aus dem Stand der Technik Datenkabel mit Leiterbahnen bekannt, die innerhalb der Kabelisolierung angeordnet sind und sehr niedrige Spannungen übertragen können. Ein solches Kabel ist beispielsweise aus der Patentanmeldung US2008/0273844 bekannt. Diese Konstruktionslösung kann für das Starkstromkabel nicht genutzt werden.

Aus der Patentmeldung US5189718 ist ein kombiniertes Kabel mit einem exzentrisch angeordneten Starkstromkabel und einem Datenkabel bekannt. Der Nachteil ist, dass im Fall einer Panne die Fehlerstelle nicht einfach repariert werden kann, sondern die gesamte Länge des Kabels ersetzt werden muss.

Als Hauptnachteil des Stands der Technik zeigt sich, dass keine Verbundkonstruktion aus kombiniertem Hochspannungskabel existiert, also ein Kabel, das den Starkstromleiter und das Röhrchen für ein späteres Einblasen des Glasfaserkabels enthält, das sowohl leicht zu reparieren ist und gleichzeitig das Kabel einfach und sicher mit dem Netzwerk verbinden kann. Bestehende Konstruktionslösungen erlauben keine sichere Verbindung.

Das Ziel der vorliegenden Erfindung besteht darin, ein kombiniertes Kabel zu konstruieren, das sowohl einfache Reparaturen ermöglicht als auch sicher in ein Netzwerk integriert werden kann.

Die oben genannten Nachteile werden im Wesentlichen beseitigt und die Ziele der Erfindung werden durch ein kombiniertes Starkstromkabel erreicht, das mindestens einen Starkstromleiter beinhaltet, der mit zumindest einer Isolationsschicht und einer Ummantelungsschicht versehen ist. Weiter enthält der Starkstromleiter mindestens ein Röhrchen für das spätere Einblasen eines optischen Kabels gemäß der Erfindung, dessen Prinzip darin besteht, dass mindestens ein Röhrchen für das spätere Einblasen des optischen Kabels außerhalb der Ummantelungsschicht angeordnet ist. Der Hauptvorteil ist die einfache und sichere Verbindung des Hochspannungskabels und des optischen Kabels in das jeweilige Netzwerk. Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit einer einfachen und operativen Reparatur des Röhrchens im beschädigten Starkstromkabel, in dem die Reparatur durch eine herkömmliche Ankopplung des Röhrchens durchgeführt wird.

Gemäß einer ersten bevorzugten Variante wird das Röhrchen für das spätere Einblasen des Glasfaserkabels auf der Ummantelungsschicht angeordnet, wobei das Röhrchen für das spätere Einblasen des optischen Kabels und die Ummantelungsschicht mit einer Oberflächenschicht versehen sind.

Gemäß einer zweiten bevorzugten Variante der Erfindung ist auf der Kunststoffschicht eine Oberflächenschicht angeordnet, in der das Röhrchen für das spätere Einblasen des optischen Kabels angebracht ist.

Sehr vorteilhaft ist, wenn das Röhrchen zum späteren Einblasen des optischen Kabels und der Stromleiter trennbar angeordnet sind. Dadurch können das Anbringen einer Klemme oder eine Starkstromkabelverbindung vermieden werden.

Es ist vorteilhaft, wenn die Mantelschicht aus Sicht ihrer mechanischen Festigkeit/Härte und Widerstandsfähigkeit gegen das Eindringen von Feuchtigkeit aus Polyethylen (PE) hergestellt ist.

Es ist weiter vorteilhaft, wenn die Oberflächenschicht aus Polyvinylchlorid (PVC) besteht. Der Vorteil liegt in der möglichen Zugabe von Pigment, ohne dass die Elastizität verloren geht. Dadurch wird eine gefärbte Schicht geschaffen, die die Sicherheit erhöht, da auf den ersten Blick durch die Farbe des Kabels ersichtlich ist, um welche Art von Kabel es sich handelt.

Es ist auch sehr vorteilhaft, wenn die Oberflächenschicht an dem Punkt des kleinsten Abstands vom Röhrchen zum späteren Einblasen angeordnet ist und die Oberflächenschicht des Stromleiters in einem verengten Hals angeordnet ist. Dies hat den Vorteil, dass die Trennung beider Teile des Kabels an der Stelle der Stecker und Anschlüsse vereinfacht wird.

In einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung ist das Röhrchen zum späteren Einblasen des optischen Faserkabels aus einem feuerfesten Material hergestellt.

Dabei ist am meisten bevorzugt, das Röhrchen zum späteren Einblasen des optischen Kabels aus Polypropylen hoher Dichte (HDPP) herzustellen. Der Vorteil ist eine hohe Feuerbeständigkeit.

Sehr vorteilhaft ist es auch, wenn das Röhrchen für das Kabel mit den optischen Fasern einen Innendurchmesser von mindestens 6 mm aufweist. Dadurch ist es möglich, das Kabel mit optischen Fasern einfach ein- und auszublasen.

Der Hauptvorteil eines kombinierten Kabels gemäß der Erfindung ist die einfache und sichere Verbindung eines Hochspannungskabels und des optischen Kabels in das jeweilige Netzwerk. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Basisstruktur des Starkstromkabels nicht beeinträchtigt wird, so dass keine zusätzlichen Tests erforderlich sind. Das Starkstromkabel ist nur mit einer Ummantelung voll funktionsfähig. Der große Vorteil ist, dass das kombinierte Kabel gemäß der technischen Lösung das Bauverfahren erleichtert, da es den einfachen Austausch eines Kabels durch ein zweites Kabel ermöglicht, das sowohl ein Starkstromkabel als auch ein Datenkabel enthält. Dies ermöglicht den Austausch eines einfachen Kabels durch ein kombiniertes Kabel entsprechend der gleichen Baugenehmigung. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass das kombinierte Kabel gemäß der Erfindung seine Verbindung auch in mehreren Kabellängen ermöglicht, um den gewünschten Querschnitt dank der jeweiligen Verbindung der Röhrchen zum Einblasen des optischen Kabels zu schaffen. Der Vorteil liegt auch darin, dass es möglich ist, die bestehenden Hochspannungsstecker und Anschlüsse zu verwenden, weil das Röhrchen für das Kabel mit den optischen Fasern vor dem Stecker oder dem Anschluss von beiden Seiten des Starkstromkabels getrennt und außerhalb vom eigenen Körper geführt werden kann, wobei so gleichzeitig die Probleme mit der Abdichtung gegen Eindringen von Feuchtigkeit entfallen.

Die Erfindung wird nun näher anhand der Zeichnungen näher erläutert. Es zeigen:

1 eine Querschnittsansicht des kombinierten Kabels mit dem Röhrchen zum späteren Einblasen des optischen Kabels, das direkt auf der Ummantelungsschicht angeordnet ist, und

2 einen Querschnitt des kombinierten Kabels mit dem Röhrchen zum späteren Einblasen des optischen Kabels, das in der Oberflächenschicht angeordnet ist.

Beispiel 1

Ein kombiniertes einadriges Stromkabel (1) beinhaltet einen Hochspannungs-Stromleiter 3 HV (22 kV) und ein Röhrchen 1 für das spätere Einblasen eines Glasfaserkabels. Der Starkstromleiter 3 ist mit einer isolierenden Schicht 4, einer Abschirmschicht 8, einer Ummantelungsschicht 2 und einer Oberflächenschicht 5 versehen.

Das Röhrchen 1 für das spätere Einblasen des Glasfaserkabels ist außerhalb der Ummantelungsschicht 2 angeordnet, so dass das Röhrchen 1 für das spätere Einblasen des Glasfaserkabels direkt auf der Ummantelungsschicht 2 angeordnet ist, wobei das Röhrchen 1 für das spätere Einblasen des Glasfaserkabels und die Ummantelungsschicht 2 gleichzeitig mit einer Oberflächenschicht 5 versehen sind. Die Ummantelungsschicht 2 besteht aus Polyethylen (PE). Die Oberflächenschicht 5 besteht aus Polyvinylchlorid (PVC) in roter Sicherheitsfarbe.

Das Röhrchen 1 für das spätere Einblasen des Glasfaserkabels wird aus Polyethylen hoher Dichte (HDPE) hergestellt.

Am Punkt des kleinsten Abstands vom Röhrchen 1 für das spätere Einblasen des Glasfaserkabels und vom Stromleiter 3 ist eine Oberflächenschicht 6 in einem verengter Hals 7 angeordnet.

Das Röhrchen 1 für das spätere Einblasen des Glasfaserkabels und der Starkstromleiter 3 sind gegenseitig lösbar so angeordnet, dass an der Stelle des verengten Halsabschnitts 7 in der Oberflächenschicht 5 eine Perforation gebildet ist, die das Aufreißen des Endes des kombinierten Starkstromkabels erleichtert, so dass der Starkstromleiter 3 und das Röhrchen 1 zum späteren Einblasen des optischen Kabels an separate Verbindungspunkte geleitet werden können.

Das Röhrchen 1 für das spätere Einblasen des Glasfaserkabels hat einen Innendurchmesser von 6 mm und einen Außendurchmesser von 10 mm.

Beispiel 2

Ein kombiniertes einadriges Stromkabel (2) beinhaltet einen Hochspannungs-Stromleiter 3 HV (22 kV) und ein Röhrchen 1 zum späteren Einblasen des Kabels mit optischen Fasern. Der Starkstromleiter 3 ist mit einer isolierenden Schicht 4, einer Abschirmschicht 8, einer Ummantelungsschicht 2 und einer Oberflächenschicht 5 versehen.

Das Röhrchen 1 für das spätere Einblasen des Glasfaserkabels ist außerhalb der Ummantelungsschicht 2 angeordnet, so dass auf der Ummantelungsschicht 2 eine Oberflächenschicht 6 angeordnet ist, in der sich das Röhrchen 1 für das spätere Einblasen des Glasfaserkabels befindet.

Die Ummantelungsschicht 2 besteht aus Polyethylen (PE). Die Oberflächenschicht 6 besteht aus Polyvinylchlorid (PVC) in roter Sicherheitsfarbe. Das Röhrchen 1 für das spätere Einblasen des Glasfaserkabels wird aus feuerfestem Polypropylen hoher Dichte (HDPP) hergestellt.

Am Punkt des kleinsten Abstands vom Röhrchen 1 für das spätere Einblasen des Glasfaserkabels und vom Stromleiter 3 ist eine Oberflächenschicht 6 in einem verengten Hals 7 angeordnet. Das Röhrchen 1 für das spätere Einblasen des Glasfaserkabels und der Starkstromleiter 3 sind gegenseitig lösbar so angeordnet, dass am Ende des kombinierten Starkstromkabels an der Stelle des verengten Halsabschnitts 7 in der Oberflächenschicht 6 der Starkstromleiter 3 und das Röhrchen 1 für das spätere Einblasen des Glasfaserkabels durch einen Schnitt getrennt sind, wobei sie dann anschließend in die separaten Verbindungspunkte geleitet werden.

Das Röhrchen 1 für das spätere Einblasen des Glasfaserkabels hat einen Innendurchmesser von 12 mm und einen Außendurchmesser von 16 mm.

Das kombinierte Kabel gemäß der Erfindung kann zur gleichzeitigen Leitung eines elektrischen Stroms, insbesondere eines elektrischen Hochspannungsstrom, und eines Datenstroms verwendet werden.

Bezugszeichenliste

1
Röhrchen für das spätere Einblasen des Glasfaserkabels-Starkstromkabel
2
Ummantelungsschicht
3
Starkstromleiter
4
Isolierende Schicht
5
Oberflächenschicht
6
Oberflächenschicht
7
Verengter Hals
8
Abschirmschicht

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

Zitierte Patentliteratur

  • CH 65047 [0003]
  • US 2008/0273844 [0005]
  • US 5189718 [0006]