Title:
Durch Berührung umschaltbare Dusche
Kind Code:
U1
Abstract:

Eine durch Berührung umschaltbare Dusche, die Folgendes beinhaltet:
einen Duschenkörper;
eine Umschaltanordnung, die innerhalb des Duschenkörpers angeordnet ist und mit einem Wassereinlaufpfad und zwei Wasserauslaufpfaden versehen ist;
eine leitfähige Deckschicht, die auf eine äußere Oberfläche des Duschenkörpers aufgebracht ist und dazu konfiguriert ist, ein Berührungserfassungssignal auszugeben;
eine Steueranordnung, die innerhalb des Duschenkörpers angeordnet ist und mit einer Gleichrichteinheit, einer Berührungssteuereinheit, einer Ventilsteuereinheit und einer Hauptsteuereinheit versehen ist;
ein impulsgesteuertes Magnetventil;
wobei
die Gleichrichteinheit dazu konfiguriert ist, einen Wechselstrom in einen Gleichstrom umzuwandeln, der der Hauptsteuereinheit, der Ventilsteuereinheit und der Berührungssteuereinheit, die mit der Gleichrichteinheit elektrisch verbunden sind, zugeführt wird;
ein Eingangsanschluss der Berührungssteuereinheit mit der leitfähigen Deckschicht elektrisch verbunden ist, um das Berührungserfassungssignal zu empfangen, und eine Ausgangsklemme der Berührungssteuereinheit mit der Hauptsteuereinheit elektrisch verbunden ist, um das Berührungserfassungssignal auszugeben;
ein Eingangsanschluss der Ventilsteuereinheit mit der Hauptsteuereinheit elektrisch verbunden ist, um ein Ventilsteuersignal zu empfangen, und ein Ausgangsanschluss der Ventilsteuereinheit mit dem impulsgesteuerten Magnetventil elektrisch verbunden ist, um ein Ventilbetätigungssignal auszugeben; die Hauptsteuereinheit das Berührungssteuersignal von der Berührungssteuereinheit empfängt und das Ventilsteuersignal zu der Ventilsteuereinheit schickt, wenn eine Spannung des Berührungssteuersignals nicht weniger als 500 V beträgt und ein Zeitintervall seit einem letzten empfangenen Signal nicht kürzer als ein eingestellter erster Zeitraum ist, wobei ein Wertebereich des ersten Zeitraums auf nicht weniger als 3 Sekunden und nicht mehr als 20 Sekunden eingestellt ist; und
das impulsgesteuerte Magnetventil von dem Ventilbetätigungssignal der Ventilsteuereinheit gesteuert wird, um zwischen den zwei Wasserauslaufpfaden umzuschalten.



Application Number:
DE202017105663U
Publication Date:
11/20/2017
Filing Date:
09/19/2017
Assignee:
FUJIAN XIHE SANITARY WARE TECHNOLOGY CO., LTD, Fujian (Nan'An City, CN)
International Classes:
Attorney, Agent or Firm:
Murgitroyd & Company, 80636, München, DE
Claims:
1. Eine durch Berührung umschaltbare Dusche, die Folgendes beinhaltet:
einen Duschenkörper;
eine Umschaltanordnung, die innerhalb des Duschenkörpers angeordnet ist und mit einem Wassereinlaufpfad und zwei Wasserauslaufpfaden versehen ist;
eine leitfähige Deckschicht, die auf eine äußere Oberfläche des Duschenkörpers aufgebracht ist und dazu konfiguriert ist, ein Berührungserfassungssignal auszugeben;
eine Steueranordnung, die innerhalb des Duschenkörpers angeordnet ist und mit einer Gleichrichteinheit, einer Berührungssteuereinheit, einer Ventilsteuereinheit und einer Hauptsteuereinheit versehen ist;
ein impulsgesteuertes Magnetventil;
wobei
die Gleichrichteinheit dazu konfiguriert ist, einen Wechselstrom in einen Gleichstrom umzuwandeln, der der Hauptsteuereinheit, der Ventilsteuereinheit und der Berührungssteuereinheit, die mit der Gleichrichteinheit elektrisch verbunden sind, zugeführt wird;
ein Eingangsanschluss der Berührungssteuereinheit mit der leitfähigen Deckschicht elektrisch verbunden ist, um das Berührungserfassungssignal zu empfangen, und eine Ausgangsklemme der Berührungssteuereinheit mit der Hauptsteuereinheit elektrisch verbunden ist, um das Berührungserfassungssignal auszugeben;
ein Eingangsanschluss der Ventilsteuereinheit mit der Hauptsteuereinheit elektrisch verbunden ist, um ein Ventilsteuersignal zu empfangen, und ein Ausgangsanschluss der Ventilsteuereinheit mit dem impulsgesteuerten Magnetventil elektrisch verbunden ist, um ein Ventilbetätigungssignal auszugeben; die Hauptsteuereinheit das Berührungssteuersignal von der Berührungssteuereinheit empfängt und das Ventilsteuersignal zu der Ventilsteuereinheit schickt, wenn eine Spannung des Berührungssteuersignals nicht weniger als 500 V beträgt und ein Zeitintervall seit einem letzten empfangenen Signal nicht kürzer als ein eingestellter erster Zeitraum ist, wobei ein Wertebereich des ersten Zeitraums auf nicht weniger als 3 Sekunden und nicht mehr als 20 Sekunden eingestellt ist; und
das impulsgesteuerte Magnetventil von dem Ventilbetätigungssignal der Ventilsteuereinheit gesteuert wird, um zwischen den zwei Wasserauslaufpfaden umzuschalten.

2. Durch Berührung umschaltbare Dusche gemäß Anspruch 1, wobei die Berührungssteuereinheit einen Eingangsanschluss, einen Ausgangsanschluss, einen Leistungsaufnahmeanschluss, einen ersten Transistor, einen zweiten Transistor, einen ersten Widerstand, einen zweiten Widerstand und einen dritten Transistor beinhaltet;
wobei
der Eingangsanschluss der Berührungssteuereinheit mit der leitfähigen Deckschicht verbunden ist;
der Ausgangsanschluss der Berührungssteuereinheit mit der Hauptsteuereinheit verbunden ist;
der Leistungsaufnahmeanschluss der Berührungssteuereinheit mit einem VDD-Ausgangsanschluss der Gleichrichteinheit verbunden ist;
es sich bei dem ersten Transistor um einen NPN-Transistor handelt, eine Basis des ersten Transistors mit dem Eingangsanschluss der Berührungssteuereinheit verbunden ist und die Basis des ersten Transistors über den ersten Widerstand mit dem Leistungsaufnahmeanschluss der Berührungssteuereinheit verbunden ist; ein Kollektor des ersten Transistors mit einer Basis des zweiten Transistors verbunden ist; und ein Emitter des ersten Transistors geerdet ist;
es sich bei dem zweiten Transistor um einen PNP-Transistor handelt, ein Kollektor des zweiten Transistors über den zweiten Widerstand geerdet ist; der Kollektor des zweiten Transistors über den dritten Widerstand mit dem Ausgangsanschluss der Berührungssteuereinheit verbunden ist; und ein Emitter des zweiten Transistors mit dem Leistungsaufnahmeanschluss der Berührungssteuereinheit verbunden ist.

3. Durch Berührung umschaltbare Dusche gemäß Anspruch 2, wobei die Hauptsteuereinheit einen Hauptsteuerchip beinhaltet, wobei es sich bei dem Hauptsteuerchip um EM78P668 handelt, ein siebter Pin des Hauptsteuerchips mit dem Ausgangsanschluss der Berührungssteuereinheit verbunden ist; ein dritter Pin und ein zehnter Pin der Hauptsteuerchips mit dem VDD-Ausgangsanschluss der Gleichrichteinheit verbunden sind; ein elfter Pin des Hauptsteuerchips mit einem GMD-Ausgangsanschluss der Gleichrichteinheit verbunden ist; ein erster Pin des Hauptsteuerchips mit der Ventilsteuereinheit verbunden ist; und ein fünfter Pin des Hauptsteuerchips geerdet ist.

4. Durch Berührung umschaltbare Dusche gemäß Anspruch 3, wobei die Ventilsteuereinheit einen Ventilsteuerchip beinhaltet, wobei es sich bei dem Ventilsteuerchip um AF2501B handelt; ein achter Pin des Ventilsteuerchips mit dem ersten Pin des Hauptsteuerchips verbunden ist; ein sechster Pin und ein dritter Pin des Ventilsteuerchips mit einem ersten Eingangsanschluss bzw. einem zweiten Eingangsanschluss des impulsgesteuerten Magnetventils verbunden sind; und ein zweiter Pin und ein siebter Pin des Ventilsteuerchips mit dem VDD-Ausgangsanschluss der Gleichrichteinheit verbunden sind.

5. Durch Berührung umschaltbare Dusche gemäß Anspruch 1, weiter beinhaltend eine hydraulische Leistungserzeugungsanordnung, wobei die Umschaltanordnung eine Ventilbasis, eine Wassereinlaufabdeckung, eine Wasserauslauf-Seitenabdeckung und einen Absperrschieber umfasst; wobei die Ventilbasis inwendig mit einem Wasserströmungshohlraum, einem Unterbringungshohlraum und einem ersten Wasserauslaufpfad versehen ist; ein Wassereinlaufpfad von der Ventilbasis in Kombination mit der Wassereinlaufabdeckung gebildet wird; ein zweiter Wasserauslaufpfad von der Ventilbasis in Kombination mit der Wasserauslauf-Seitenabdeckung gebildet wird; der Unterbringungshohlraum dazu konfiguriert ist, die hydraulische Leistungserzeugungsanordnung zu halten; der Wasserströmungshohlraum immer mit dem Wassereinlaufpfad in Verbindung steht, um ein Wasserströmungsloch zu bilden; der Wasserströmungshohlraum mit dem ersten Wasserauslaufpfad und dem zweiten Wasserauslaufpfad in Verbindung steht; der Absperrschieber schiebbar in dem Wasserströmungshohlraum angeordnet ist, um durch Schieben den ersten Wasserauslaufpfad zu öffnen oder abzusperren; ein Ausgangsanschluss des impulsgesteuerten Magnetventils mit einem ersten Stopfen zum Öffnen oder Absperren des zweiten Wasserauslaufpfads versehen ist; das impulsgesteuerte Magnetventil den Absperrschieber antreibt, um geschoben zu werden, indem es den zweiten Wasserauslaufpfad öffnet oder absperrt, um den ersten Wasserauslaufpfad abzusperren oder zu öffnen.

6. Durch Berührung umschaltbare Dusche gemäß Anspruch 5, wobei der Absperrschieber einen Schieber, einen lippenförmigen Dichtungsring und einen zweiten Stopfen beinhaltet; wobei der lippenförmige Dichtungsring an einem ersten Ende des Schiebers angeordnet ist und eine Öffnung des lippenförmigen Dichtungsrings in Richtung des zweiten Wasserauslaufpfads orientiert ist; der Schieber über den lippenförmigen Dichtungsring hermetisch und verschiebbar mit dem Wasserströmungshohlraum verbunden ist; sich ein zweites Ende des Schiebers in den ersten Wasserauslaufpfad erstreckt, um fest mit dem zweiten Stopfen verbunden zu sein; der zweite Stopfen dazu konfiguriert ist, den ersten Wasserauslaufpfad zu öffnen oder abzusperren; wenn der zweite Wasserablaufpfad geöffnet ist, der lippenförmige Dichtungsring gepresst wird, um zu bewirken, dass der Schieber in Richtung des zweiten Wasserauslaufpfads geschoben wird, sodass der erste Wasserauslaufpfad von dem zweiten Stopfen abgesperrt wird; und wenn der zweite Wasserauslaufpfad geschlossen ist, der zweite Stopfen gepresst wird, um zu bewirken, dass der Schieber in Richtung des ersten Wasserauslaufpfads geschoben wird, sodass der Wasserauslauf-Hohlraum mit dem ersten Wasserauslaufpfad verbunden wird.

Description:
Technisches Gebiet

Das vorliegende Gebrauchsmuster betrifft die Sanitärbranche, insbesondere eine leicht durch Berührung umschaltbare Dusche.

Allgemeiner Stand der Technik

Dank der Weiterentwicklung von Wissenschaft und Technik sind viele Produkte, wie etwa Duschenprodukte, mit mehreren Funktionen ausgestattet. Die Duschenprodukte sind mit verschiedenen Wasserauslassfunktionen integriert, um die Zahl der Produktkategorien zu erhöhen. Bei den bestehenden Duschenkategorien gibt es viele Möglichkeiten zum Schalten des auszulassenden Wassers, wie etwa den mechanischen Schaltmodus, den ferngesteuerten Schaltmodus, den Berührungsschaltmodus und den Infraroterfassungs-Schaltmodus usw. Die verschiedenen Schaltmodi haben alle ihre Vorteile und Nachteile.

Nimmt man den Berührungsantriebsmodus als Beispiel, ist der Berührungsschaltmodus aufgrund einer kleinen Schaltkraft unter den Benutzern äußerst beliebt. Während des Gebrauchs wird lediglich eine Click-to-Action-Berührung auf den entsprechenden Berührungsbildschirm aufgebracht, um die interne elektrische Kapazität zum Aufnehmen der Induktion auszulösen, um das Programm anschließend zu starten oder zu schließen. Dieser Modus weist jedoch auch einige Nachteile auf. Während des Gebrauchs sind die Bedienungsvorgänge des Benutzers auf innerhalb des Berührungsbildschirmgebiets begrenzt. Um den Umfang der Berührungssteuerung auszudehnen, haben F&E-Experten eine durch Berühren der Abdeckung umschaltbare Dusche erfunden, die in der Patentschrift Nr. CN 201815400 U offenbart wurde. In dem Patent ist das Berührungsgebiet ausgedehnt, um ein Berührungsgebiet in Form konzentrischer Ringe zu bilden. Wenn der Benutzer unterschiedliche Gebiete berührt, wird ein mit entsprechend dem Gebiet angeschlossener Kondensator ausgelöst, sodass Wasser aus dem entsprechenden Gebiet ausgelassen wird. Auf diese Weise wird das Berührungsgebiet für den Benutzer während des Gebrauchs ausgedehnt. Die Bedienungsvorgänge des Benutzers müssen jedoch nach wie vor innerhalb eines entsprechenden Gebiets ausgeführt werden und die Bedienungsvorgänge sind außerdem eingeschränkt, insbesondere, wenn dieser Modus auf die Dusche angewendet wird. Das Wasser wird über dem Kopf des Benutzers ausgelassen, und der Benutzer muss den oberen Strahl berühren und Steuern, während es für den Benutzer schwierig ist, seinen Kopf zu heben, um das gesteuerte Gebiet zu identifizieren. Somit ist es für den Benutzer schwierig, den erforderlichen Berührungsort zu identifizieren, daher ist die Verwendung der Anordnung unpraktisch. Falls darüber hinaus während der Berührung die Hand des Benutzers feucht ist oder das Berührungsgebiet beschlagen ist usw., kann die Berührung misslingen oder die Berührung kann unempfindlich sein. Daher kann es für den Benutzer schwierig sein, die Steuerung wirksam auszuführen. Darüber hinaus wird eine Vielzahl von dem Berührungsgebiet entsprechenden Steuerungsmechanismen benötigt und bereitgestellt, um diesen Modus zu realisieren. Somit können die bestehenden berührungsfähigen Duschen die Anforderungen des Benutzers nicht erfüllen.

Übersicht

Die Aufgaben des vorliegenden Gebrauchsmusters bestehen darin, die vorangehend erwähnten Nachteile oder Probleme im Stand der Technik zu überwinden und eine leicht durch Berührung umschaltbare Dusche bereitzustellen, die einen einfachen Aufbau und ein vernünftiges Design aufweist und leicht zu verwirklichen ist. Das Umschalten wird durch Berühren einer beliebigen Stelle an der Duschenabdeckung oder dem Körper realisiert, sodass das Umschalt-Berührungsgebiet ausgedehnt wird, und der Benutzer die Umschaltfunktion der Dusche ungehindert nutzen kann. Daher wird der Nachteil einer ausgewiesenen Region für die Umschaltfunktion der herkömmlichen berührbaren Duschen überwunden. Darüber hinaus wird ein impulsgesteuertes Magnetventil mit einem Eingang und zwei Ausgängen verwendet, um ein präzises Umschalten zu realisieren, was benutzerfreundlich ist und die Benutzererfahrung während des Gebrauchs stark verbessert.

Um den vorangehenden Zweck zu erfüllen, stellt das vorliegende Gebrauchsmuster die folgenden technischen Lösungen bereit:
Eine durch Berührung umschaltbare Dusche beinhaltet einen Duschenkörper, eine Umschaltanordnung, die innerhalb des Duschenkörpers angeordnet ist und mit einem Wassereinlaufpfad und zwei Wasserauslaufpfaden versehen ist, eine leitfähige Deckschicht, die auf eine äußere Oberfläche des Duschenkörpers aufgebracht ist und dazu konfiguriert ist, ein Berührungserfassungssignal auszugeben, eine Steueranordnung, die innerhalb des Duschenkörpers angeordnet ist und mit einer Gleichrichteinheit versehen ist, eine Berührungssteuereinheit, eine Ventilsteuereinheit und eine Hauptsteuereinheit; ein impulsgesteuertes Magnetventil;
wobei die Gleichrichteinheit dazu konfiguriert ist, einen Wechselstrom in einen Gleichstrom umzuwandeln, der der Hauptsteuereinheit, der Ventilsteuereinheit und der Berührungssteuereinheit, die mit der Gleichrichteinheit elektrisch verbunden sind, zugeführt wird;
wobei ein Eingangsanschluss der Berührungssteuereinheit mit der leitfähigen Deckschicht elektrisch verbunden ist, um das Berührungserfassungssignal zu empfangen, und ein Ausgangsanschluss der Berührungssteuereinheit mit der Hauptsteuereinheit elektrisch verbunden ist, um das Berührungserfassungssignal auszugeben;
wobei ein Eingangsanschluss der Ventilsteuereinheit mit der Hauptsteuereinheit elektrisch verbunden ist, um ein Ventilsteuersignal zu empfangen, und ein Ausgangsanschluss der Ventilsteuereinheit mit dem impulsgesteuerten Magnetventil elektrisch verbunden ist, um ein Ventilbetätigungssignal auszugeben;
wobei die Hauptsteuereinheit das Berührungssteuersignal von der Berührungssteuereinheit empfängt und das Ventilsteuersignal zu der Ventilsteuereinheit schickt, wenn eine Spannung des Berührungssteuersignals nicht weniger als 500 V beträgt und ein Zeitintervall seit einem letzten empfangenen Signal nicht kürzer als ein eingestellter erster Zeitraum ist, wobei ein Wertebereich des ersten Zeitraums auf nicht weniger als 3 Sekunden und nicht mehr als 20 Sekunden eingestellt ist;
wobei vorzugsweise das impulsgesteuerte Magnetventil von dem Ventilbetätigungssignal der Ventilsteuereinheit gesteuert wird, um zwischen den zwei Wasserauslaufpfaden umzuschalten.

Vorzugsweise beinhaltet die Berührungssteuereinheit einen Eingangsanschluss, einen Ausgangsanschluss, einen Leistungsaufnahmeanschluss, einen ersten Transistor, einen zweiten Transistor, einen ersten Widerstand, einen zweiten Widerstand und einen dritten Transistor;
wobei der Eingangsanschluss der Berührungssteuereinheit mit der leitfähigen Deckschicht verbunden ist; der Ausgangsanschluss der Berührungssteuereinheit mit der Hauptsteuereinheit verbunden ist; der Leistungsaufnahmeanschluss der Berührungssteuereinheit mit einem VDD-Ausgangsanschluss der Gleichrichteinheit verbunden ist;
wobei es sich bei dem ersten Transistor um einen NPN-Transistor handelt, eine Basis des ersten Transistors mit dem Eingangsanschluss der Berührungssteuereinheit verbunden ist und die Basis des ersten Transistors über den ersten Widerstand mit dem Leistungsaufnahmeanschluss der Berührungssteuereinheit verbunden ist; ein Kollektor des ersten Transistors mit einer Basis des zweiten Transistors verbunden ist; und ein Emitter des ersten Transistors geerdet ist;
wobei es sich bei dem zweiten Transistor um einen PNP-Transistor handelt, ein Kollektor des zweiten Transistors über den zweiten Widerstand geerdet ist; der Kollektor des zweiten Transistors über den dritten Widerstand mit dem Ausgangsanschluss der Berührungssteuereinheit verbunden ist; und ein Emitter des zweiten Transistors mit dem Leistungsaufnahmeanschluss der Berührungssteuereinheit verbunden ist.

Vorzugsweise beinhaltet die Hauptsteuereinheit einen Hauptsteuerchip, wobei es sich bei dem Hauptsteuerchip um EM78P668 handelt, ein siebter Pin des Hauptsteuerchips mit dem Ausgangsanschluss der Berührungssteuereinheit verbunden ist; ein dritter Pin und ein zehnter Pin des Hauptsteuerchips mit dem VDD-Ausgangsanschluss der Gleichrichteinheit verbunden sind; ein elfter Pin des Hauptsteuerchips mit einem GMD-Ausgangsanschluss der Gleichrichteinheit verbunden ist; ein erster Pin des Hauptsteuerchips mit der Ventilsteuereinheit verbunden ist; und ein fünfter Pin des Hauptsteuerchips geerdet ist.

Vorzugsweise beinhaltet die Ventilsteuereinheit einen Ventilsteuerchip, wobei es sich bei dem Ventilsteuerchip um AF2501B handelt; ein achter Pin des Ventilsteuerchips mit dem ersten Pin des Hauptsteuerchips verbunden ist; ein sechster Pin und ein dritter Pin des Ventilsteuerchips mit einem ersten Eingangsanschluss bzw. einem zweiten Eingangsanschluss des impulsgesteuerten Magnetventils verbunden sind; und ein zweiter Pin und ein siebter Pin des Ventilsteuerchips mit dem VDD-Ausgangsanschluss der Gleichrichteinheit verbunden sind.

Vorzugsweise beinhaltet die durch Berührung umschaltbare Dusche weiter eine hydraulische Leistungserzeugungsanordnung, wobei die Umschaltanordnung eine Ventilbasis, eine Wassereinlaufabdeckung, eine Wasserauslauf-Seitenabdeckung und einen Absperrschieber umfasst; wobei die Ventilbasis intern mit einem Wasserströmungshohlraum, einem Unterbringungshohlraum und einem ersten Wasserauslaufpfad versehen ist, ein Wassereinlaufpfad von der Ventilbasis in Kombination mit der Wassereinlaufabdeckung gebildet wird; ein zweiter Wasserauslaufpfad von der Ventilbasis in Kombination mit der Wasserauslauf-Seitenabdeckung gebildet wird; der Unterbringungshohlraum dazu konfiguriert ist, die hydraulische Leistungserzeugungsanordnung zu halten; der Wasserströmungshohlraum immer mit dem Wassereinlaufpfad in Verbindung steht, um ein Wasserströmungsloch zu bilden; der Wasserströmungshohlraum mit dem ersten Wasserauslaufpfad und dem zweiten Wasserauslaufpfad in Verbindung steht; der Absperrschieber schiebbar in dem Wasserströmungshohlraum angeordnet ist, um durch Schieben den ersten Wasserauslaufpfad zu öffnen oder abzusperren; ein Ausgangsanschluss des impulsgesteuerten Magnetventils mit einem ersten Stopfen zum Öffnen oder Absperren des zweiten Wasserauslaufpfads versehen ist; das impulsgesteuerte Magnetventil den Absperrschieber antreibt, um geschoben zu werden, indem es den zweiten Wasserauslaufpfad öffnet oder absperrt, um den ersten Wasserauslaufpfad abzusperren oder zu öffnen.

Vorzugsweise beinhaltet der Absperrschieber einen Schieber, einen lippenförmigen Dichtungsring und einen zweiten Stopfen; wobei der lippenförmige Dichtungsring an einem ersten Ende des Schiebers angeordnet ist und eine Öffnung des lippenförmigen Dichtungsrings in Richtung des zweiten Wasserauslaufpfads orientiert ist; der Schieber über den lippenförmigen Dichtungsring hermetisch und verschiebbar mit dem Wasserströmungshohlraum verbunden ist; sich ein zweites Ende des Schiebers in den ersten Wasserauslaufpfad erstreckt, um fest mit dem zweiten Stopfen verbunden zu sein; der zweite Stopfen dazu konfiguriert ist, den ersten Wasserauslaufpfad zu öffnen oder abzusperren; wenn der zweite Wasserablaufpfad geöffnet ist, der lippenförmige Dichtungsring gepresst wird, um zu bewirken, dass der Schieber in Richtung des zweiten Wasserauslaufpfads geschoben wird, sodass der erste Wasserauslaufpfad von dem zweiten Stopfen abgesperrt wird; und, wenn der zweite Wasserauslaufpfad geschlossen ist, der zweite Stopfen gepresst wird, um zu bewirken, dass der Schieber in Richtung des ersten Wasserauslaufpfads geschoben wird, sodass der Wasserauslauf-Hohlraum mit dem ersten Wasserauslaufpfad verbunden wird.

Verglichen mit dem Stand der Technik weist das vorliegende Gebrauchsmuster die folgenden Vorteile auf:

  • (1) Die von dem vorliegenden Gebrauchsmuster bereitgestellte, leicht durch Berührung umschaltbare Dusche weist einen einfachen Aufbau und ein vernünftiges Design auf und ist leicht zu realisieren. Das Umschalten kann durch Berühren einer beliebigen Stelle an der Duschenabdeckung oder dem Körper erreicht werden, sodass das Umschalt-Berührungsgebiet auf ein vollständiges Gebiet ausgedehnt werden kann und der Benutzer die Umschaltfunktion der Dusche ungehindert nutzen kann. Daher wird der Nachteil einer ausgewiesenen Region für die Umschaltfunktion der herkömmlichen berührbaren Duschen überwunden. Darüber hinaus ist an der Hauptsteuereinheit eine Aufnahmezeit eingestellt, um eine von dem Wasserfluss, dem menschlichen Körper und der leitfähigen Deckschicht gebildete Schleife zu verhindern, die ein Versagen der normalen Funktion verursachen würde. Darüber hinaus wird das Versagen der Berührung zum Umschalten durch Einstellen einer Ausgangsspannung weiter vermieden.
  • (2) Bei dem vorliegenden Gebrauchsmuster ist die Steuereinheit des impulsgesteuerten Magnetventils mit der Schaltung der Hauptsteuereinheit verbunden, sodass die Steuerungsgenauigkeit durch die vereinfachte Schaltung verbessert wird, das Umschalten direkter ist und unter Verwendung einer einfachen Schaltung eine optimale Funktion erreicht wird. Verglichen mit den bestehenden komplizierten Steuerschaltungen ist die Schaltungsverbindung einfach, direkt und nicht leicht zu verlieren und sie kann das impulsgesteuerte Magnetventil mit minimaler Leistung einschalten, während das Leistungsverhalten verbessert wird.
  • (3) In der Umschaltanordnung des vorliegenden Gebrauchsmusters wird lediglich ein impulsgesteuertes Magnetventil verwendet, um das Umschalten der zwei Wasserpfade zu realisieren, sodass nicht nur die Schaltungsauslegung vereinfacht wird, sondern auch der Bedarf an elektrischer Leistung stark reduziert wird. Darüber hinaus sind spezielle Wasserpfade durch eine Vielzahl von an der Ventilbasis befindlichen, für den Wassereinlauf- und -auslauf konfigurierten Hohlräumen ausgelegt, sodass das Design von Wasserpfaden raffiniert und vernünftig ist und die kleinste Größe erreicht wird.
  • (4) Das Steuerverfahren des vorliegenden Gebrauchsmusters ist äußerst einfach und verbessert den Nachteil des bestehenden Umschaltorts, der schwer zu finden ist, erheblich. Darüber hinaus wird das vorliegende Gebrauchsmuster durch den einfachsten und direktesten Aufbau und die einfachste und direkteste Schaltung realisiert. Dabei muss sich der Benutzer keine Sorgen um ein Versagen des Umschaltens infolge ungenügender Leistung machen und somit ist die Benutzererfahrung perfekt.
  • (5) Das vorliegende Gebrauchsmuster kann die Umschaltfunktion durch ungehindertes Berühren realisieren, um die vorhandene herkömmliche Berührungssteuerung innerhalb eines festen Gebiets zu ersetzen und Nachteile der bestehenden Produkte zu überwinden. Daher kann das vorliegende Gebrauchsmuster die Markanforderungen einwandfrei erfüllen und für eine bessere Benutzererfahrung sorgen.

Kurzbeschreibung der Figuren

Um die technischen Lösungen der Ausführungsformen des vorliegenden Gebrauchsmusters deutlich zu beschreiben, werden die in den Ausführungsformen erwähnten Zeichnungen kurz beschrieben. Es ist offensichtlich, dass es sich bei den nachfolgend beschriebenen Zeichnungen um Beispiele des vorliegenden Gebrauchsmusters handelt und andere Figuren vom Fachmann ohne kreative Anstrengung basierend auf diesen Zeichnungen hergeleitet werden können.

1 ist ein auseinandergezogenes perspektivisches schematisches Aufbaudiagramm der Dusche des vorliegenden Gebrauchsmusters;

2 ist ein auseinandergezogenes perspektivisches schematisches Aufbaudiagramm der Umschaltanordnung des vorliegenden Gebrauchsmusters;

3 ist eine Draufsicht der Umschaltanordnung des vorliegenden Gebrauchsmusters (die Wassereinlaufabdeckung ist in 3 nicht gezeigt);

4 ist das Schaltzustandsdiagramm 1 der Umschaltanordnung des vorliegenden Gebrauchsmusters;

5 ist das Schaltzustandsdiagramm 2 der Umschaltanordnung des vorliegenden Gebrauchsmusters;

6 ist ein Steuerschaltungsdiagramm der Umschaltanordnung des vorliegenden Gebrauchsmusters.

Ausführliche Beschreibung

Die technischen Lösungen in der Ausführungsform des vorliegenden Gebrauchsmusters werden unter Verweis auf die Zeichnungen in den Ausführungsformen des vorliegenden Gebrauchsmusters deutlich und vollständig beschrieben. Offensichtlich handelt es sich bei den beschriebenen Ausführungsformen um bevorzugte Ausführungsformen des vorliegenden Gebrauchsmusters und sie sind nicht als Ausschlüsse anderer Ausführungsformen zu betrachten. Basierend auf den Ausführungsformen des vorliegenden Gebrauchsmusters liegen alle anderen, ohne kreative Anstrengung vom Fachmann erhaltenen Ausführungsformen im Umfang des vorliegenden Gebrauchsmusters.

Die Begriffe „erste/r/s“, „zweite/r/s“, „dritte/r/s“ usw. in den Ansprüchen, der Beschreibung und den vorangehend erwähnten Zeichnungen sollen unterschiedliche Gegenstände unterscheiden und nicht eine bestimmte Reihenfolge beschreiben.

In den Ansprüchen, der Beschreibung und den vorangehend erwähnten Zeichnungen des vorliegenden Gebrauchsmusters sollen die Begriffe „umfassen“, „aufweisen“ und andere abgeleitete Begriffe „umfassen, aber nicht beschränkt sein auf“ bedeuten.

Unter Verweis auf 1 umfasst eine durch Berührung umschaltbare Dusche einen Duschenkörper 1, eine Wasserauslaufabdeckung 14, eine Umschaltanordnung 2, eine leitfähige Deckschicht 3, eine Steueranordnung 4 und ein impulsgesteuertes Magnetventil 5 (in 2 gezeigt).

Die Umschaltanordnung 2 ist innerhalb des Duschenkörpers 1 angeordnet. Der Duschenkörper 1 weist einen Wassereinlaufpfad 11 auf und ist mit der Wasserauslaufabdeckung 14 kombiniert, um zwei Wasserauslaufpfade 12 und 13 zu bilden. Die Wasserauslaufpfade 12 und 13 sind unterschiedlichen Wasserauslaufgebieten an der Dusche entsprechend angeordnet.

Die leitfähige Deckschicht 3 ist auf die äußere Oberfläche des Duschenkörpers 1 aufgebracht und gibt ein Berührungserfassungssignal aus.

Die Steueranordnung 4 ist innerhalb des Duschenkörpers 1 angeordnet.

Wie in 2 und 3 gezeigt, ist die Umschaltanordnung 2 ebenfalls innerhalb des Duschenkörpers 1 angeordnet und ein inneres Wassereinlaufloch 220 und Wasserauslaufabschnitte 21A und 23A daran sind entsprechend mit dem Wassereinlaufpfad 11 bzw. den Wasserauslaufpfaden 12 und 13 verbunden.

Die Umschaltanordnung 2 umfasst eine Ventilbasis 21, eine Wassereinlaufabdeckung 22, eine Wassereinlauf-Seitenabdeckung 23 und einen Absperrschieber 25 und umfasst weiter eine hydraulische Leistungserzeugungsanordnung 24 und ein impulsgesteuertes Magnetventil 5.

Die Ventilbasis 21 ist inwendig mit einem Wasserströmungshohlraum 211, einem Unterbringungshohlraum 214 und einem ersten Wasserauslaufpfad 212 versehen.

Das an der Wassereinlaufabdeckung 22 befindliche Wassereinlaufloch 220 ist entsprechend mit dem Wassereinlaufpfad 11 verbunden. Darüber hinaus befinden sich die Wassereinlaufabdeckung 22 und die Ventilbasis 21 integral miteinander im Eingriff, um einen Einlaufpfad 210 zu bilden.

Die Ventilbasis 21 befindet sich mittels Verschrauben mit der Wassereinlauf-Seitenabdeckung 23 im Eingriff, um einen zweiten Wasserauslaufpfad 213 zu bilden.

Der Unterbringungshohlraum 214 ist dazu konfiguriert, die hydraulische Leistungserzeugungsanordnung 24 zu halten. Ein Laufrad 241 der hydraulischen Leistungserzeugungsanordnung 24 wird von der Wasserströmung in dem Wassereinlaufpfad 210 dazu angetrieben, sich zu drehen, um einen hydraulischen Generator 242 zu veranlassen, Elektrizität zu erzeugen.

Der Wasserströmungshohlraum 211 befindet sich immer mit dem Wassereinlaufpfad 210 in Verbindung, um ein Wasserströmungsloch 211A zu bilden.

Der Wasserströmungshohlraum 211 befindet sich weiter mit dem ersten Wasserauslaufpfad 212 und dem zweiten Wasserauslaufpfad 213 in Verbindung.

Der Absperrschieber 25 ist schiebbar in dem Wasserströmungshohlraum 211 bereitgestellt. Der Absperrschieber 25 wird infolge der Auswirkung des Wasserdrucks geschoben, um den ersten Wasserauslaufpfad 212 zu öffnen oder abzusperren.

Der zweite Wasserauslaufpfad 213 wird über das impulsgesteuerte Magnetventil 5 geöffnet oder geschlossen. Das Ausgangsende des impulsgesteuerten Magnetventils 5 ist mit einem ersten Stopfen 50 (in 4 gezeigt) zum Öffnen oder Schließen des zweiten Wasserauslaufpfads 213 versehen. Das impulsgesteuerte Magnetventil 5 treibt den Absperrschieber 25 an, um verschoben zu werden, indem es den zweiten Wasserauslaufpfad 213 öffnet oder schließt, um den ersten Wasserauslaufpfad 212 zu schließen oder zu öffnen.

Der Absperrschieber 25 umfasst einen Schieber 251, einen lippenförmigen Dichtungsring 252 und einen zweiten Stopfen 253. Der lippenförmige Dichtungsring 252 ist an dem ersten Ende des Schiebers 251 angeordnet und die Öffnung des lippenförmigen Dichtungsrings 252 ist in Richtung des zweiten Wasserauslaufpfads 213 orientiert. Der Schieber 251 ist über den lippenförmigen Dichtungsring 252 hermetisch und schiebbar mit dem Wasserströmungshohlraum 211 verbunden. Das zweite Ende des Schiebers 251 erstreckt sich in den ersten Wasserauslaufpfad 212, um fest mit dem zweiten Stopfen 253 verbunden zu sein. Der zweite Stopfen 253 wird verwendet, um den ersten Wasserauslaufpfad 212 zu öffnen oder abzusperren. Der Außendurchmesser des ersten Endes des Schiebers 251 ist größer als der Außendurchmesser des zweiten Stopfens 253.

Wie in 3 und 4 gezeigt, tritt der Wasserstrom in den Wassereinlaufpfad 11 des Duschenkörpers 1 ein. Im ursprünglichen Zustand (wie in 4 gezeigt) tritt der Wasserstrom über das in der Wassereinlaufabdeckung 22 befindliche Wassereinlaufloch 220 in die Ventilbasis 21 ein und treibt die hydraulische Generatoranordnung 24 an, um Elektrizität zu erzeugen, wenn der Wasserstrom über das Laufrad 241 gelangt. Anschließend tritt der Wasserstrom über das Wasserströmungsloch 211A in den Wasserströmungshohlraum 211 ein. Da der zweite Wasserauslaufpfad 213 von dem ersten Stopfen 50 des impulsgesteuerten Magnetventils 5 abgesperrt wird, wird zu diesem Zeitpunkt der zweite Stopfen 253 des Schiebers 251 von dem Wasserdruck geschoben, sodass der Absperrschieber 25 bewegt wird. Darüber hinaus wird der zweite Stopfen 253 von der Trennwand innerhalb der Ventilbasis 21 getrennt, sodass der Wasserstrom in dem Wasserströmungshohlraum 211 aus dem ersten Wasserauslaufpfad 212 herausströmt, um einen Wasserauslass aus dem ersten Wasserauslaufpfad 12 der Wasserauslaufabdeckung 14 zu bilden.

Wenn der Wasserstrom in den Wassereinlaufpfad 11 des Duschenkörpers 1 eintritt, tritt ebenso, wie in 3 und 5 gezeigt, der Wasserstrom über das in der Wassereinlaufabdeckung 22 befindliche Wassereinlaufloch 220 in die Ventilbasis 21 ein, und wenn der Wasserstrom über das Laufrad 241 gelangt, wird die hydraulische Generatoranordnung 24 angetrieben, um Elektrizität zu erzeugen. Anschließend tritt der Wasserstrom über das Wasserströmungsloch 211A in den Wasserströmungshohlraum 211 ein. Zu diesem Zeitpunkt empfängt die Ventilsteuereinheit 43 einen Ventilsteuersignalausgang von der Hauptsteuereinheit 44 und gibt ein Ventilbetätigungssignal an das impulsgesteuerte Magnetventil 5 aus, um den zweiten Wasserauslaufpfad 213 zu öffnen. Nachdem der zweite Wasserauslaufpfad 213 geöffnet ist, wird Wasser auf dem zweiten Wasserauslaufpfad 213 freigegeben. Da die Querschnittsfläche des ersten Endes des Schiebers 251 größer als die des zweiten Stopfens 253 ist, wird darüber hinaus der Schieber 251 von dem Wasserstrom verschoben, um verlagert zu werden, während der zweite Stopfen 253 gegen die Trennwand drückt, um den ersten Wasserauslaufpfad 212 abzusperren. Anschließend presst der Wasserstrom den lippenförmigen Dichtungsring 252, um die Verformung des lippenförmigen Dichtungsrings 252 zu bewirken, sodass das Wasser aus dem zweiten Wasserauslaufpfad 213 heraus strömt, um einen Wasserauslass aus dem zweiten Wasserauslaufpfad 13 der Wasserauslaufabdeckung 14 zu bilden.

Wie in 6 gezeigt, umfasst die Steueranordnung 4 eine Gleichrichteinheit 41, eine Berührungssteuereinheit 42, eine Ventilsteuereinheit 43 und eine Hauptsteuereinheit 44.

Die Gleichrichteinheit 41 ist dazu konfiguriert, einen Wechselstrom in einen Gleichstrom umzuwandeln, der der Hauptsteuereinheit 44, der Ventilsteuereinheit 43 und der Berührungssteuereinheit, 42 die elektrisch mit der Gleichrichteinheit 41 verbunden sind, zugeführt wird.

Die Berührungssteuereinheit 42 umfasst einen Eingangsanschluss S1, einen Ausgangsanschluss S2, einen Leistungsaufnahmeanschluss S3, einen ersten Transistor Q1, einen zweiten Transistor Q2, einen ersten Widerstand R1, einen zweiten Widerstand R2 und einen dritten Transistor R3.

Der Eingangsanschluss S1 der Berührungssteuereinheit 42 ist mit der leitfähigen Deckschicht 3 verbunden, der Ausgangsanschluss S2 der Berührungssteuereinheit 42 ist mit der Hauptsteuereinheit 44 verbunden und der Leistungsaufnahmeanschluss S3 der Berührungssteuereinheit 42 ist mit dem VDD-Ausgangsanschluss der Gleichrichteinheit verbunden.

Bei dem ersten Transistor Q1 handelt es sich um einen NPN-Transistor. Die Basis des ersten Transistors Q1 ist mit dem Eingangsanschluss S1 der Berührungssteuereinheit 42 verbunden und ist weiter über den ersten Widerstand R1 mit dem Leistungsaufnahmeanschluss S3 der Berührungssteuereinheit 42 verbunden. Der Kollektor des ersten Transistors Q1 ist mit der Basis des zweiten Transistors Q2 verbunden. Der Emitter des ersten Transistors Q1 ist geerdet.

Bei dem zweiten Transistor Q2 handelt es sich um einen PNP-Transistor. Der Kollektor des zweiten Transistors Q2 ist über den zweiten Widerstand R2 geerdet und ist über den dritten Widerstand R3 mit dem Ausgangsanschluss S2 der Berührungssteuereinheit 42 verbunden. Der Emitter des zweiten Transistors Q2 ist mit dem Leistungsaufnahmeanschluss S3 der Berührungssteuereinheit 42 verbunden.

Darüber hinaus ist der Eingangsanschluss S1 der Berührungssteuereinheit 42 mit der leitfähigen Deckschicht 3 elektrisch verbunden, um das Berührungserfassungssignal zu empfangen. Der Ausgangsanschluss S2 ist mit der Hauptsteuereinheit 44 elektrisch verbunden, um das Berührungssteuersignal auszugeben.

Die Hauptsteuereinheit 44 umfasst einen Hauptsteuerchip, und der Hauptsteuerchip entspricht EM78P668. Der siebte Pin des Hauptsteuerchips ist mit dem Ausgangsanschluss S2 der Berührungssteuereinheit 42 verbunden. Der dritte Pin und der zehnte Pin des Hauptsteuerchips sind mit dem VDD-Ausgangsanschluss der Gleichrichteinheit verbunden. Der elfte Pin der Hauptsteuereinheit ist mit dem GMD-Ausgangsanschluss der Gleichrichteinheit verbunden. Der erste Pin des Hauptsteuerchips ist mit der Ventilsteuereinheit 43 verbunden. Der fünfte Pin des Hauptsteuerchips ist geerdet.

Die Ventilsteuereinheit 43 umfasst einen Ventilsteuerchip, und der Ventilsteuerchip entspricht AF2501B. Der achte Pin des Ventilsteuerchips ist mit dem ersten Pin des Hauptsteuerchips verbunden. Der sechste Pin und der dritte Pin des Ventilsteuerchips sind mit einem ersten Eingangsanschluss bzw. einem zweiten Eingangsanschluss des impulsgesteuerten Magnetventils 5 verbunden. Der zweite Pin und der siebte Pin des Ventilsteuerchips sind mit dem VDD-Ausgangsanschluss der Gleichrichteinheit verbunden.

Der Eingangsanschluss der Ventilsteuereinheit 43 ist mit der Hauptsteuereinheit 44 elektrisch verbunden, um das Ventilsteuersignal zu empfangen. Der Ausgangsanschluss der Ventilsteuereinheit 43 ist mit dem impulsgesteuerten Magnetventil 5 elektrisch verbunden, um ein Ventilbetätigungssignal auszugeben. Das impulsgesteuerte Magnetventil 5 wird von dem Ventilbetätigungssignal der Ventilsteuereinheit 43 gesteuert, um zwischen den zwei Wasserauslaufpfaden 12 und 13 umzuschalten.

Darüber hinaus empfängt die Hauptsteuereinheit 44 das Berührungssteuersignal von der Berührungssteuereinheit 42. Wenn die Spannung des Berührungssteuersignals nicht weniger als 500 V beträgt und ein Zeitintervall seit einem letzten empfangenen Signal nicht kürzer als ein eingestellter erster Zeitraum ist, wird ein Ventilsteuersignal zu der Ventilsteuereinheit 43 ausgegeben. Der Wertebereich des ersten Zeitraums ist auf nicht weniger als 3 Sekunden und nicht mehr als 20 Sekunden eingestellt.

Das Betriebsprinzip wird wie nachfolgend bereitgestellt. Wenn der Benutzer die leitfähige Deckschicht 3 auf der Außenwand des Duschenkörpers 1 mit der Hand oder einem anderen elektrischen Leiter während des Gebrauchs berührt, empfängt der Eingangsanschluss S1 der Berührungssteuereinheit 42 das Berührungserfassungssignal und formt das Berührungserfassungssignal in ein Berührungssteuersignal um. Das Berührungssteuersignal wird über den Ausgangsanschluss S2 der Berührungssteuereinheit 42 an die Hauptsteuereinheit 44 ausgegeben. Nachdem die Hauptsteuereinheit 44 das Berührungssteuersignal empfängt, wird das Signal gefiltert. Wenn die Spannung des Berührungssteuersignals nicht weniger als 500 V beträgt und ein Zeitintervall seit dem letzten empfangenen Signal nicht weniger als ein eingestellter erster Zeitraum ist, wird des Weiteren ein Ventilsteuersignal an die Ventilsteuereinheit 43 ausgegeben (der Wertebereich des ersten Zeitraums ist auf nicht weniger als 3 Sekunden und nicht mehr als 20 Sekunden eingestellt). Anschließend wird ein Ventilsteuersignal von dem Ausgangsanschluss der Hauptsteuereinheit 44 zu der Ventilsteuereinheit 43 geschickt. Schließlich empfängt der Eingangsanschluss der Ventilsteuereinheit 43 das Ventilsteuersignal und der Ausgangsanschluss der Ventilsteuereinheit 43 gibt das Ventilbetätigungssignal an das impulsgesteuerte Magnetventil 5 aus, um die Betätigung des impulsgesteuerten Magnetventils 5 zu steuern.

Das impulsgesteuerte Magnetventil 5 wird dazu gesteuert, zu öffnen oder zu schließen, um den zweiten Wasserauslaufpfad 213 zu öffnen oder zu schließen. Der Umschaltprozess ist der gleiche wie in der in 3 und 5 gezeigten vorangehenden Beschreibung, daher wird der Prozess nachfolgend nicht unnötig wiederholt. Das impulsgesteuerte Magnetventil 5 wird betätigt, um den Absperrschieber 25 dazu anzutreiben, verschoben und verlagert zu werden, um zwischen dem ersten und dem zweiten Wasserauslaufpfad 212 und 213 umzuschalten. Schließlich werden die Wasserauslaufpfad 12 und 13 der Wasserauslaufabdeckung 14 entsprechend umgeschaltet, um Wasser abzulassen.

Die vorangehende Beschreibung und die vorangehend beschriebenen Ausführungsformen werden verwendet, um den Umfang des vorliegenden Gebrauchsmusters zu beschreiben, sollen jedoch nicht den Umfang des vorliegenden Gebrauchsmusters einschränken. Mit den Lehren des vorliegenden Gebrauchsmusters oder der vorangehend erwähnten Ausführungsformen, den Abwandlungen, gleichwertigen Ersetzungen oder anderen Varianten der Ausführungsformen oder gewisser technischer Merkmale des vorliegenden Gebrauchsmusters, die vom Fachmann basierend auf gesundem Menschenverstand, üblichem technischem Wissen und/oder dem Stand der Technik durch logische Analyse, Schlussfolgern oder begrenzte Versuche erhalten werden können, liegen im Umfang des vorliegenden Gebrauchsmusters.

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

Zitierte Patentliteratur

  • CN 201815400 U [0003]