Title:
Stativ mit Verbindungskomponenten
Kind Code:
U1


Abstract:

Stativ mit Verbindungskomponenten, umfassend:
einen Grundkörper;
eine Mehrzahl von Stativrohren, ein Ende aller Stativrohre ist drehbar mit dem Grundkörper verbunden, die Mehrzahl der Stativrohre ist in Bezug auf den Grundkörper entweder in einen gefalteten Zustand oder in einen ausgefahrenen Zustand drehbetätigbar, wobei das andere Ende der Mehrzahl der Stativrohre nahzueinander gebracht wird, sodass es in den gefalteten Zustand gefaltet wird, und das andere Ende der Mehrzahl der Stativrohre wird beim Ausfahren in den ausgefahrenen Zustand weit auseinander gebracht; und
eine Mehrzahl von Verbindungskomponenten, alle der mehreren Verbindungskomponenten sind drehbar zwischen den Stativrohren benachbart zueinander verbunden, alle Verbindungskomponenten sind aus zwei Verbindungselementen zusammengesetzt, die gefaltet und ausgefahren werden können, wobei die beiden Verbindungselemente durch die Stativrohre in den ausgefahrenen Zustand gezogen werden, die an die zwei Verbindungselemente in einer solchen Weise angeschlossen sind, dass die Verbindungselemente auseinander gezogen werden, und eine gerade Linie bilden und eine stabile Kraft zum Stützen der benachbarten Stativrohre bereitstellen, und in dem zusammengefalteten Zustand sind die Verbindungselemente zwischen den benachbarten Stativrohren gefaltet, die mit den Verbindungselementen verbunden sind, nachdem sie durch die Stativrohre, die mit den Verbindungselementen verbunden sind, angetrieben worden sind.




Application Number:
DE202017102751U
Publication Date:
05/26/2017
Filing Date:
05/09/2017
Assignee:
Lin (Chien-Ting, Taipei City, TW)
International Classes:



Attorney, Agent or Firm:
Dr. Gassner & Partner mbB Patentanwälte, 91052, Erlangen, DE
Claims:
1. Stativ mit Verbindungskomponenten, umfassend:
einen Grundkörper;
eine Mehrzahl von Stativrohren, ein Ende aller Stativrohre ist drehbar mit dem Grundkörper verbunden, die Mehrzahl der Stativrohre ist in Bezug auf den Grundkörper entweder in einen gefalteten Zustand oder in einen ausgefahrenen Zustand drehbetätigbar, wobei das andere Ende der Mehrzahl der Stativrohre nahzueinander gebracht wird, sodass es in den gefalteten Zustand gefaltet wird, und das andere Ende der Mehrzahl der Stativrohre wird beim Ausfahren in den ausgefahrenen Zustand weit auseinander gebracht; und
eine Mehrzahl von Verbindungskomponenten, alle der mehreren Verbindungskomponenten sind drehbar zwischen den Stativrohren benachbart zueinander verbunden, alle Verbindungskomponenten sind aus zwei Verbindungselementen zusammengesetzt, die gefaltet und ausgefahren werden können, wobei die beiden Verbindungselemente durch die Stativrohre in den ausgefahrenen Zustand gezogen werden, die an die zwei Verbindungselemente in einer solchen Weise angeschlossen sind, dass die Verbindungselemente auseinander gezogen werden, und eine gerade Linie bilden und eine stabile Kraft zum Stützen der benachbarten Stativrohre bereitstellen, und in dem zusammengefalteten Zustand sind die Verbindungselemente zwischen den benachbarten Stativrohren gefaltet, die mit den Verbindungselementen verbunden sind, nachdem sie durch die Stativrohre, die mit den Verbindungselementen verbunden sind, angetrieben worden sind.

2. Stativ mit Verbindungskomponenten nach Anspruch 1, ferner umfassend ein zentrales Rohr, das in der Lage ist, den Grundkörper gleitend zu passieren.

3. Stativ mit Verbindungskomponenten nach Anspruch 2, ferner umfassend eine Mehrzahl von Haltekomponenten, ein Ende jeder Haltekomponente ist drehbar mit dem zentralen Rohr verbunden, und das andere Ende jeder Haltekomponente ist drehbar mit dem Stativrohr verbunden, wobei, wenn das zentrale Rohr relativ zu dem Grundkörper in den ausgefahrenen Zustand gleitet, jede Haltekomponente das zentrale Rohr und die Stativrohre seitlich stützt, und wenn das zentrale Rohr relativ zu dem Grundkörper in den gefalteten Zustand gleitet, wird die Haltekomponente gefaltet und gelangt nahe an das Stativrohr, das drehbar mit der Haltekomponente verbunden ist.

4. Stativ mit Verbindungskomponenten nach Anspruch 3, wobei das Zentralrohr und die Haltekomponente durch ein Drehverbindungselement drehbar verbunden sind.

5. Stativ mit Verbindungskomponenten nach Anspruch 1, wobei die Verbindungskomponente mit dem Stativrohr durch ein Befestigungselement verbunden ist.

6. Stativ mit Verbindungskomponenten nach Anspruch 3, wobei die Verbindungskomponente und die Haltekomponente durch ein Befestigungselement mit dem Stativrohr verbunden sind.

7. Stativ mit Verbindungskomponenten nach Anspruch 1, ferner umfassend ein zentrales Rohr, eine gleitende Komponente und eine Mehrzahl von Führungskomponenten, das zentrale Rohr ist mit dem Grundkörper verbunden, die gleitende Komponente ist gleitend von dem zentralen Rohr umhüllt und jede Führungskomponente ist drehbar zwischen der gleitenden Komponente und dem Stativrohr angeschlossen.

8. Stativ mit Verbindungskomponenten nach Anspruch 1, wobei das Stativrohr ein Halterohr und ein Gleitrohr umfasst, das Halterohr ist mit zwei Längselementen und einem seitlichen Verbindungselement versehen, das mit einem Ende jedes Längselements verbunden und zwischen den zwei Längselementen angeordnet ist, das seitliche Verbindungselement ist mit dem Grundkörper verbunden und das Gleitrohr ist durch ein Hüllenelement gleitend zwischen den beiden Längselementen angeschlossen.

9. Stativ mit Verbindungskomponenten nach Anspruch 1, wobei das Stativrohr ein Teleskoprohr ist.

10. Stativ mit einer Verbindungskomponente nach Anspruch 1, wobei das zentrale Rohr ein Teleskoprohr ist.

Description:
Gebiet der Erfindung

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Stativ, genauer ein Stativ mit Verbindungskomponenten.

Aufgrund der Beliebtheit von Kameras gibt es mehr und mehr Fotografie-Enthusiasten ebenso wie professionelle Fotografen. Für diese Fotografen, die Fotos von Außenaufnahmen machen wie von Blumen, Tieren oder Nachtaufnahmen, ist es üblicherweise erforderlich, Stative mit verlängerten Beinen zu benutzen, um Fotos dieser Objekte mit hohen Blickwinkeln aufzunehmen. Es kommt jedoch leicht vor, dass ein Stativ das Gleichgewicht verliert, wenn die ausgefahrenen Beine weiter ausgefahren werden müssen oder wenn eine große Fotoausrüstung von dem Stativ gehalten wird, wodurch das Risiko verursacht wird, dass die Fotoausrüstung beschädigt wird.

Um zu verhindern, dass ein Stativ zusammenbricht oder dass es durch einen instabilen Schwerpunkt des Stativs wackelt, ist es herkömmlicherweise erforderlich, dass an dem Stativ eine Befestigungsvorrichtung zum Zwecke der Halterung angebracht ist, wobei die Befestigungsvorrichtung üblicherweise an einer Position in der Nähe der Unterseite eines Stativs angebracht wird, um die Stativbeine stabil soweit wie möglich geöffnet zu halten, sodass das Stativ stabil auf dem Boden stehen kann. Allerdings ist die Befestigungsvorrichtung schwer und unbequem zu tragen. Darüber hinaus gibt es den weiteren Nachteil bei dem herkömmlichen Stativ, dass die Befestigungsvorrichtung durch komplizierte Handgriffe vor und nach jeder Benutzung angebracht und abgebaut werden muss. Dementsprechend ist es erforderlich, die herkömmlichen Stative zu verbessern.

Zusammenfassung der Erfindung

Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Stativ mit Verbindungskomponenten anzugeben, dessen Benutzbarkeit verbessert ist.

Die technischen Mittel, die bei der vorliegenden Erfindung vorgesehen sind, um die Nachteile des Standes der Technik zu überwinden, schaffen ein Stativ mit Verbindungskomponenten, umfassend: einen Grundkörper; eine Mehrzahl von Stativrohren, ein Ende aller Stativrohre ist drehbar mit dem Grundkörper verbunden, die Mehrzahl der Stativrohre ist in Bezug auf den Grundkörper entweder in einen gefalteten Zustand oder in einen ausgefahrenen Zustand drehbetätigbar, wobei das andere Ende der Mehrzahl der Stativrohre nahzueinander gebracht wird, sodass es in den gefalteten Zustand gefaltet wird, und das andere Ende der Mehrzahl der Stativrohre wird beim Ausfahren in den ausgefahrenen Zustand weit auseinander gebracht; und eine Mehrzahl von Verbindungskomponenten, alle der mehreren Verbindungskomponenten sind drehbar zwischen den Stativrohren benachbart zueinander verbunden, alle Verbindungskomponenten sind aus zwei Verbindungselementen zusammengesetzt, die gefaltet und ausgefahren werden können, wobei die beiden Verbindungselemente durch die Stativrohre in den ausgefahrenen Zustand gezogen werden, die an die zwei Verbindungselemente in einer solchen Weise angeschlossen sind, dass die Verbindungselemente auseinander gezogen werden, und eine gerade Linie bilden und eine stabile Kraft zum Stützen der benachbarten Stativrohre bereitstellen, und in dem zusammengefalteten Zustand sind die Verbindungselemente zwischen den benachbarten Stativrohren gefaltet, die mit den Verbindungselementen verbunden sind, nachdem sie durch die Stativrohre, die mit den Verbindungselementen verbunden sind, angetrieben worden sind.

Gemäß einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung umfasst das Stativ mit Verbindungskomponenten ferner ein zentrales Rohr, das in der Lage ist, den Grundkörper gleitend zu passieren.

Gemäß einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung umfasst das Stativ mit Verbindungskomponenten ferner eine Mehrzahl von Haltekomponenten, ein Ende aller Haltekomponenten ist drehbar mit dem zentralen Rohr verbunden, und das andere Ende jeder Haltekomponente ist drehbar mit dem Stativrohr verbunden, wobei, wenn das zentrale Rohr relativ zu dem Grundkörper in den ausgefahrenen Zustand gleitet, jede Haltekomponente das zentrale Rohr und die Stativrohre seitlich stützt, und wenn das zentrale Rohr relativ zu dem Grundkörper in den zusammengefalteten Zustand gleitet, wird die Haltekomponente gefaltet und gelangt nahe an das Stativrohr, das drehbar mit der Haltekomponente verbunden ist.

Gemäß einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung sind das zentrale Rohr und die Haltekomponente durch ein Drehverbindungselement drehbar verbunden.

Gemäß einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der Erfindung ist die Verbindungskomponente mit dem Stativrohr durch ein Befestigungselement verbunden.

Gemäß einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der Erfindung sind die Verbindungskomponente und die Haltekomponente mit dem Stativrohr durch ein Befestigungselement verbunden.

Gemäß einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung umfasst das Stativ mit Verbindungskomponenten ferner ein zentrales Rohr, eine gleitende Komponente und eine Mehrzahl von Führungskomponenten, das zentrale Rohr ist mit dem Grundkörper verbunden, die gleitende Komponente ist gleitend von dem zentralen Rohr umhüllt und jede Führungskomponente ist drehbar zwischen der gleitenden Komponente und dem Stativrohr angeschlossen.

Gemäß einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung umfasst das Stativrohr ein Halterohr und ein Gleitrohr, das Halterohr ist mit zwei Längselementen und einem seitlichen Verbindungselement versehen, das mit einem Ende jedes Längselements verbunden und zwischen den zwei Längselementen angeordnet ist, das seitliche Verbindungselement ist mit dem Grundkörper verbunden und das Gleitrohr ist zwischen den beiden Längselementen durch ein Hüllenelement gleitend angeschlossen.

Gemäß einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung ist das Stativrohr ein Teleskoprohr.

Gemäß einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung ist das zentrale Rohr ein Teleskoprohr.

Durch die technischen Mittel der vorliegenden Erfindung ist die Mehrzahl der Verbindungskomponenten drehbar zwischen den Stativrohren benachbart zueinander verbunden, sodass die Relativposition zwischen den Stativrohren benachbart zueinander gewährleistet sind, wodurch es ermöglicht wird, dass die Stativrohre weniger empfindlich bei Schwankungen durch äußere Kräfte reagieren, um dadurch die Stabilität des Stativs zu verbessern. Darüber hinaus vermeidet die vorliegende Erfindung das Erfordernis eines komplizierten Zusammenbaus und einer Demontage der verlängerten Beine, da zwei Verbindungselemente jeder Verbindungskomponente durch die Stativrohre so angetrieben werden, dass sie zwischen den benachbarten Stativrohren zusammenfalten oder ausfahren. Dementsprechend wird die Benutzbarkeit des Stativs verbessert im Vergleich zu einem herkömmlichen Stativ, bei dem ein Verfahren zum Zusammensetzen und Demontieren zum Zwecke der Befestigung erforderlich ist.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen

1 ist eine perspektivische Ansicht und zeigt ein Stativ in einem ausgefahrenen Zustand gemäß dem ersten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung;

2 ist eine perspektivische Ansicht und zeigt das Stativ in einem zusammengefalteten Zustand gemäß dem ersten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung;

3 ist eine perspektivische Ansicht und zeigt ein Stativ in dem ausgefahrenen Zustand gemäß einem zweiten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung;

4 ist eine perspektivische Ansicht und zeigt das Stativ in dem zusammengefalteten Zustand gemäß dem zweiten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung;

5 ist eine perspektivische Ansicht und zeigt ein Stativ in dem ausgefahrenen Zustand gemäß einem dritten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung;

6 ist eine perspektivische Ansicht und zeigt das Stativ in dem zusammengefalteten Zustand gemäß dem dritten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung;

7 ist eine perspektivische Ansicht und zeigt ein Stativ in dem ausgefahrenen Zustand gemäß einem vierten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung;

8 ist eine perspektivische Ansicht und zeigt ein Stativ in dem ausgefahrenen Zustand gemäß einem fünften Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung; und

9 ist eine perspektivische Ansicht und zeigt ein Stativ in dem ausgefahrenen Zustand gemäß einem sechsten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung.

Detaillierte Beschreibung der bevorzugten Ausführungsbeispiele

Die Umsetzung der vorliegenden Erfindung wird nachfolgend unter Bezugnahme auf die 1 bis 9 beschrieben. Die Beschreibungen sollten nicht als Beschränkungen der vorliegenden Erfindung verstanden werden, sondern sie sollen als Beschreibung der bevorzugten Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung verstanden werden.

Es wird auf 1 Bezug genommen. Gemäß dem ersten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung umfasst ein Stativ 100 einen Grundkörper 1, eine Mehrzahl von Stativrohren 2 und eine Mehrzahl von Verbindungselementen 3.

Es wird auf die 1 und 2 Bezug genommen. Ein Ende jedes Stativrohrs 2 ist drehbar mit dem Grundkörper 1 verbunden. Die mehreren Stativrohre 2 sind drehbar relativ zu dem Grundkörper 1 betätigbar, sodass sie sich entweder in einem gefalteten Zustand (wie in 2 gezeigt ist) oder in einem ausgefahrenen Zustand (wie in 1 gezeigt ist) befinden. Das andere Ende der Mehrzahl der Stativrohre 2 gelangt nah zueinander, sodass sie in den gefalteten Zustand gefaltet werden, und das andere Ende der Mehrzahl der Stativrohre 2 wird weit auseinander bewegt, wenn sie in den ausgefahrenen Zustand ausgefahren werden. Vorzugsweise ist das Stativrohr 2 ein Teleskoprohr.

Es wird auf die 1 und 2 Bezug genommen. Alle der Mehrzahl der Verbindungskomponenten 3 sind drehbar zwischen den Stativrohren 2 benachbart zueinander angeschlossen. In dem ersten Ausführungsbeispiel sind beide Enden der Verbindungskomponenten 3 jeweils durch eine Schraube S mit dem Stativrohr 2 verbunden. Zusätzlich ist die vorliegende Erfindung jedoch nicht darauf beschränkt. Es wird auf die 3 und 4 Bezug genommen. Bei einem Stativ 100a gemäß einem zweiten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung ist jede der Mehrzahl der Verbindungskomponenten 3 mit den Stativrohren 2 durch Befestigungselemente S1 verbunden.

Es wird auf die 1 und 2 Bezug genommen. Jede der Verbindungskomponenten 3 ist aus zwei Verbindungselementen 31 zusammengesetzt, die gefaltet und ausgefahren werden können. In dem ausgefahrenen Zustand werden die zwei Verbindungselemente 31 durch die Stativrohre 2 gezogen, die mit den zwei Verbindungselementen 31 verbunden sind, derart, dass die Verbindungselemente 31 auseinander gezogen werden, sodass sie eine gerade Linie bilden, um eine stabile Kraft zum Halten der benachbarten Stativrohre 2 zur Verfügung zu stellen. Zusätzlich ist die vorliegende Erfindung nicht darauf beschränkt. Die beiden Verbindungselemente 31 werden manuell gezogen, um ein gerade Linie zu ergeben.

Es wird auf 2 Bezug genommen. Die beiden Verbindungselemente 31 sind zwischen den benachbarten Stativrohren 2 gefaltet, die mit den Verbindungselementen 31 verbunden sind, nachdem sie durch die Stativrohre 2 angetrieben worden sind, die mit den Verbindungselementen 31 verbunden sind. Zusätzlich ist die vorliegende Erfindung jedoch nicht darauf beschränkt. Die beiden Verbindungselemente 31 sind manuell zwischen den benachbarten Stativrohren 2, die mit den Verbindungselementen 31 verbunden sind, gefaltet worden.

Vorzugsweise umfasst das Stativ 100 ferner einen Aufnahmekopf 4. Der Aufnahmekopf 4 ist auf dem Grundkörper 1 vorgesehen, um eine Fotoausrüstung C zu tragen.

Andere Strukturen des Stativs gemäß der vorliegenden Erfindung werden in den folgenden Ausführungsbeispielen beschrieben. Die Stative der folgenden Ausführungsbeispiele und das Stativ 100 sind im Wesentlichen dieselben gemäß der vorliegenden Erfindung. Die ähnlichen Einzelheiten des Ausführungsbeispiels werden daher hier weggelassen.

Es wird auf die 3 und 4 Bezug genommen. Der Unterschied zwischen dem Stativ 100a gemäß einem zweiten Ausführungsbeispiel und dem Stativ 100 gemäß dem ersten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung ist, dass das Stativ 100a ferner ein zentrales Rohr 5 umfasst, das in der Lage ist, gleitend durch den Grundkörper 1 zu passieren. Vorzugsweise ist das zentrale Rohr 5 ein Teleskoprohr.

Es wird auf die 5 und 6 Bezug genommen. Der Unterschied zwischen dem Stativ 100b gemäß einem dritten Ausführungsbeispiel und dem Stativ 100a gemäß dem zweiten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung ist, dass das Stativ 100b ferner eine Mehrzahl von Haltekomponenten 6 umfasst, ein Ende jeder Haltekomponente 6 ist drehbar mit dem zentralen Rohr 5 verbunden, und das andere Ende aller Haltekomponenten 6 ist drehbar mit dem Stativrohr 2 verbunden, wobei, wenn das zentrale Rohr 5 relativ zu dem Grundkörper 1 in den ausgefahrenen Zustand (wie in 5 gezeigt ist) gleitet, jede Haltekomponente 6 die zentralen Rohre 5 und die Stativrohre 2 seitlich hält, und wenn das zentrale Rohr relativ zu dem Grundkörper 1 in den gefalteten Zustand (wie in 6 gezeigt) gleitet, wird die Haltekomponente 6 gefaltet und gelangt in die Nähe des Stativrohrs 2, das drehbar mit der Haltekomponente 6 verbunden ist.

Vorzugsweise sind das zentrale Rohr 5 und die Haltekomponente 6 durch ein Drehverbindungselement 7 drehbar miteinander verbunden.

Es wird auf 7 Bezug genommen. Der Unterschied zwischen dem Stativ 100c gemäß einem vierten Ausführungsbeispiel und dem Stativ 100 gemäß dem ersten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung ist, dass die Verbindungskomponente 3 und die Haltekomponente 6 durch ein Befestigungselement S1 mit dem Stativrohr 2 verbunden sind.

Es wird auf 8 Bezug genommen. Der Unterschied zwischen dem Stativ 100d gemäß einem fünften Ausführungsbeispiel und dem Stativ 100c gemäß dem vierten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung ist, dass das Stativrohr 2 ein Halterohr 22 und ein Gleitrohr 21 umfasst. Das Halterohr 22 ist mit zwei Längselementen 221 und einem seitlichen Verbindungselement 222 versehen, das an ein Ende der beiden Längselemente 221 angeschlossen ist. Das seitliche Verbindungselement 222 ist mit dem Grundkörper 1 verbunden. Das Gleitrohr 21 ist durch ein Hüllenelement 23 gleitend zwischen den beiden Längselementen 221 angeschlossen.

Es wird auf 9 Bezug genommen. Der Unterschied zwischen dem Stativ 100e gemäß einem sechsten Ausführungsbeispiel und dem Stativ 100b gemäß dem dritten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung ist, dass das Stativ 100e ferner ein zentrales Rohr 5 umfasst, eine gleitende Komponente 8 und eine Mehrzahl von Führungskomponenten 9. Das zentrale Rohr 5 ist mit dem Grundkörper 1 verbunden. Die Gleitkomponente 8 ist gleitend durch das zentrale Rohr 5 umhüllt. Jede Führungskomponente 9 ist drehbar zwischen der Gleitkomponente 8 und dem Stativrohr 2 angeschlossen.

Die obige Beschreibung ist so zu verstehen, dass sie lediglich die bevorzugten Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung betrifft und der Schutzbereich des Ausführungsbeispiels der vorliegenden Erfindung ist nicht darauf beschränkt. Unterschiedliche Äquivalente und Modifikationen sind von dem Schutzbereich der vorliegenden Erfindung umfasst, ohne dass von denen zugehörigen Schutzansprüchen und der Beschreibung abgewichen wird.