Title:
Stativbeinschutz: um Boden und Wände an Filmsets vor Kratzern (Beschädigungen) durch Stahlstative zu schützen
Kind Code:
U1


Abstract:

Stativ Beinschutz bestehend aus Wollfilz,
dadurch gekennzeichnet,
das dieser aus 3 mm starken und in den Maßen 200 mm in der Länge und 50 mm in der Breite gefertigt ist
2




Application Number:
DE202017000085U
Publication Date:
04/24/2017
Filing Date:
01/03/2017
Assignee:
Möller, Kai, 16766 (DE)
International Classes:



Claims:
1. Stativ Beinschutz bestehend aus Wollfilz,
dadurch gekennzeichnet,
das dieser aus 3 mm starken und in den Maßen 200 mm in der Länge und 50 mm in der Breite gefertigt ist
2

2. Stativ Beinschutz nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, das dieser die Farbe schwarz hat

3. Stativ Beinschutz nach Anspruch 1 und 2
dadurch gekennzeichnet ist,
das in der Hälfte des Stativ Beinschutzes jeweils am Rand ein Halbkreis von 20 mm Durchmesser ausgestanzt ist, welcher beim zusammenlegen des Wollfilzes einen viertel Kreis am Ende auf beiden Seiten des Beinschutzes ergibt
diese Ausstanze soll die Bildung einer Wulst am Ende des Stativ Beinschutzes verhindern
1

4. Stativ Beinschutz nach Anspruch 1 bis 3
dadurch gekennzeichnet ist,
das durch zusammenlegen des Wollfilzes und das zusammennähen mit einem reissfesten Nähgarn, jeweils 5 mm am Rand auf beiden Seiten des zusammengelegten Wollfilzes, eine Hülse am oberen Teil von 40 mm von Naht zu Naht entsteht diese Hülse dient der Aufnahme des Stativ Beines
3

5. Stativ Beinschutz nach Anspruch 1 bis 4
dadurch gekennzeichnet ist,
das auf der rechten zusammengenähten Seite eine neofarbiges Etikett mit den Maßen 50 mm Breite und 55 mm Länge, mit schwarzem Schriftzug eingenäht ist.
1

6. Stativ Beinschutz nach Anspruch 1 bis 5
dadurch gekennzeichnet ist,
das daß neonfarbige Etikett vermittelt in die rechte Seite des Wollfilzes eingenäht ist
3

Description:

Beim Film, Fernsehen und Fotoaufnahmen bzw. aller Aufnahmen mit Licht im Innenbereich werden Stative zum einrichten von technischen Equipment verwendet. (Scheinwerfer, Fahnen, Mikrofone). Die Stative sind aus Stahl oder Aluminium gefertigt. Diese Stahlstative haben keinen Schutz gegen Beschädigungen an Böden oder Wänden am Ende des Stativ Beines, was zur Folge hat das Filmproduktionen und ähnliche Berufszweige für entstandene Schäden aufkommen müssen. Auch Gummipuffer an einigen Stativ Beinen fehlen nach einiger Zeit im technischen Betrieb oder hinterlassen schwarze Schleifspuren die nur schwer zu entfernen sind. Da Filmaufnahmen im Innen und Aussen Bereich stattfinden, ist ein schnell herzustellender Schutz, an die drei Beine eines Stativs anzubringen, welcher auch wieder schnell entfernt werden kann.

Die Erfindung dient dem Schutz von Fussböden und Wänden beim benutzten von 2 Standardstativ Modellen weltweit im filmtechnischen Bereich.

Dazu gehören: Filmsets (private Wohnungen, öffentliche Gebäude)FilmstudiosFotostudiosFernsehstudios

Weiterhin soll der Stativ Beinschutz die Arbeitssicherheit erhöhen, aufgrund der technischen Ausführung. (Siehe Punkt 1)

Stand der bisherigen Technik weltweit ist es, verbrauchte Tennisbälle die aufgeschnitten werden, über die Stativ Beine zu stecken, oder Stoffe mit Klebeband provisorisch mit Klebeband zu fixieren.

Folgende Probleme treten hierbei auf: – Verletzungsgefahr mit dem Messer beim aufschneiden runder Tennisbälle,
– aufgesteckte Tennisbälle verhindern ein ordnungsgemäßes einklappen des Stativs, was zur Folge hat das Benutzer mit zwei offenen Stativen ans Filmset gehen und dabei Möbel und Menschen berühren und Schäden verursachen können
– die Bälle fallen beim bewegen und einrichten der Stative immer wieder ab, weil keine identische Passgenauigkeit gegeben ist
– Bälle sind weder beim Transport platzsparend noch in der Hand können nicht mehr als drei aufgenommen werden.
– das anbringen von Stoffen mit Klebeband als Schutz ist sehr zeitaufwendig, da erst der Stoff zugeschnitten werden muss, dann mit Klebeband fixiert und nach dem Gebrauch wieder restlos entfernt werden muss

Die Standard Stativmodelle unterscheiden sich in zwei Arten Stahlstative (Steel Stand) und C-Stand. Der Durchmesser der Stativ Beine liegt zwischen 22 mm beim Stahlstativ und 25 mm beim C-Stand. Das Stahlstativ gibt es auch in der Aluminiumausführung ist vom Aufbau jedoch gleich. Diese Stative werden weltweit von 3 Markenherstellern vertrieben und sind somit identisch. Diese Hersteller heissen Manfrotto, Matthews und Avenger.

Seit knapp zwanzig Jahren bin ich als Beleuchter, Oberbeleuchter international für kleine und grosse Filmproduktionen tätig und möchte dieses Problem jetzt lösen, da kein Hersteller weltweit dieses anbietet.

Selbst die grossen Licht und Kameraverleiher in Deutschland (ARRI, Cinigate, Cinemobil) bieten nur Tennisbälle zum Verleih. Meine Stativ Beinschutz habe ich in den letzten 2 Jahren selbst bei der Arbeit an Filmproduktionen benutzt und immer weiter verbessert. Der vorläufige Name des Produktes ist Steelfingers.

Punkt 1:

An einem Filmset arbeiten viele Menschen, daher ist die Gefahr immer gegeben über Filmequipment zu stolpern bzw. dieses im raschen Arbeitsablauf zu übersehen. Da jedes Stativ so aufgebaut ist, das die Last nach unten über die drei Stativ Beine verteilt ist, und somit drei Stahlstreben herausschauen ist die Gefahr besonders gegeben. Dazukommend sind Stative meist verchromt und spiegeln sich im Boden wieder. Als Arbeitsschutz habe ich deshalb an jeden Stativ Beinschutz eine zusätzlichen Farbstreifen in Neon Farbe verarbeitet, welcher die Arbeitssicherheit erhöht und somit ein fallen oder das Umfallen eines Scheinwerfers zumindest verringert.

Es gibt noch sehr viele andere Stativarten, welche aber aufgrund Ihres Gewichtes oder Ihres Nutzens nicht „in” einem Set verwendet werden, dafür kommen nur die von mir aufgeführten Stative in Frage.

Beschreibung aufsteckbarer Schutz aus Wollfilz für Filmstative

Stative für Film und Fernsehen zur Aufnahme von Lampen sind üblicherweise am Ende nicht geschützt, so daß diese Stative aus Metall Schäden an Böden verursachen. Stative bestehen immer aus 3 Beinen welche mit meiner Erfindung mit einem Stativbeinschützer aus Wollfilz je nach Bedarf angebracht werden können. Mit der Erfindung wird erreicht das Böden vor Beschädigungen geschützt werden können, und durch die neonfarbige Markierung Stolperschutz gewährleistet ist.

Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung wird anhand der 1 bis 3 erläutre. Es zeigen:

1 Stativbeinschutz mit seitlicher Markierung (Bemaßung in mm)

2 aufgeklappter Stativbeinschutz vor dem zusammennähen (Bemaßung in mm)

3 zusammengenähter Stativbeinschutz mit seitlicher Markierung (Bemaßung in mm)

Die 1 bis 3 sind mit den originalen Maßen im Maßstab 1:1. gekennzeichnet