Title:
Blitzlichtgerät für eine Kamera, Artikel, und nachrüstbare Spannungsversorgung
Kind Code:
U1


Abstract:

Blitzlichtgerät (1) für eine Kamera, mit
– einem Gehäuse (2),
– einem Reflektor (4), der am Gehäuse (2) angeordnet ist,
– einer Steuereinrichtung, die im Gehäuse (2) angeordnet und eingerichtet ist, im Betrieb eine Blitzlampe zu steuern, und
– einer wechselbaren Spannungsversorgung (18), die im Gehäuse (2) aufgenommen ist und an die Steuereinrichtung koppelt,
wobei die wechselbare Spannungsversorgung (18) innenseitig an einem Gehäuseeinschub (12) angeordnet ist, welcher zusammen mit der wechselbaren Spannungsversorgung (18) zwischen einer geöffneten Stellung, in welcher ein dem Gehäuseeinschub (12) zugeordneter Gehäuseabschnitt (13) vom Gehäuse (2) getrennt ist, und einer geschlossenen Stellung verlagerbar ist, in welcher der dem Gehäuseeinschub (12) zugeordnete Gehäuseabschnitt (13) formschlüssig in das Gehäuse (2) integriert ist.




Application Number:
DE202016100519U
Publication Date:
05/04/2017
Filing Date:
02/02/2016
Assignee:
Barski Design GmbH, 60318 (DE)
International Classes:
Domestic Patent References:
DE1783071UN/A1959-02-12



Attorney, Agent or Firm:
BOEHMERT & BOEHMERT Anwaltspartnerschaft mbB - Patentanwälte Rechtsanwälte, 28209, Bremen, DE
Claims:
1. Blitzlichtgerät (1) für eine Kamera, mit
– einem Gehäuse (2),
– einem Reflektor (4), der am Gehäuse (2) angeordnet ist,
– einer Steuereinrichtung, die im Gehäuse (2) angeordnet und eingerichtet ist, im Betrieb eine Blitzlampe zu steuern, und
– einer wechselbaren Spannungsversorgung (18), die im Gehäuse (2) aufgenommen ist und an die Steuereinrichtung koppelt,
wobei die wechselbare Spannungsversorgung (18) innenseitig an einem Gehäuseeinschub (12) angeordnet ist, welcher zusammen mit der wechselbaren Spannungsversorgung (18) zwischen einer geöffneten Stellung, in welcher ein dem Gehäuseeinschub (12) zugeordneter Gehäuseabschnitt (13) vom Gehäuse (2) getrennt ist, und einer geschlossenen Stellung verlagerbar ist, in welcher der dem Gehäuseeinschub (12) zugeordnete Gehäuseabschnitt (13) formschlüssig in das Gehäuse (2) integriert ist.

2. Blitzlichtgerät (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der dem Gehäuseeinschub (12) zugeordnete Gehäuseabschnitt (13) mehrere quer zueinander stehende Gehäusewandabschnitte (13a, 13b, 13c) aufweist, die gegenüber unterschiedlichen Seiten der wechselbaren Spannungsversorgung (18) angeordnet sind.

3. Blitzlichtgerät (1) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der dem Gehäuseeinschub (12) zugeordnete Gehäuseabschnitt (13) einen aufrechten Gehäusewandabschnitt (13a) sowie einen hierzu quer angeordneten Gehäusebodenabschnitt (13b) und / oder einen hierzu quer angeordneten Gehäusedeckabschnitt (13c).

4. Blitzlichtgerät (1) nach mindestens einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Spannungsversorgungsbauteil der wechselbaren Spannungsversorgung (18) an dem Gehäuseeinschub (12) lösbar angeordnet ist.

5. Blitzlichtgerät (1) nach mindestens einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Gehäuseeinschub (12) beim Verlagern zwischen der geöffneten Stellung und der geschlossenen Stellung quer zu einer Lichtabgaberichtung bewegbar ist.

6. Blitzlichtgerät (1) nach mindestens einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in der geschlossenen Stellung entlang eines umlaufenden Randes (14) des dem Gehäuseeinschub (12) zugeordneten Gehäuseabschnitts (13) zu benachbarten Gehäuseabschnitten eine Dichtung (15) ausgebildet ist, die einen Innenraum des Gehäuses (2) gegenüber einer äußeren Umgebung abdichtet.

7. Blitzlichtgerät (1) nach mindestens einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass im Gehäuse (2) ein Innenraum (16) gegenüber einem Einschubraum (16a), in welchen der Gehäuseeinschub (12) in der geschlossenen Stellung eingeschoben ist, mittels einer Innenwand (16b) wenigstens teilweise abgetrennt ist, welche den Einschubraum (16a) ein- oder mehrseitig begrenzt.

8. Blitzlichtgerät (1) nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass durch die Innenwand hindurch ein oder mehrere elektrischen Kontaktierungen gebildet sind, zumindest wenn der Gehäuseeinschub (12) mit der wechselbare Spannungsversorgung (18) in der geschlossenen Stellung angeordnet ist.

9. Blitzlichtgerät (1) nach mindestens einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in der geschlossenen Stellung des Gehäuseeinschubs (12) zueinander benachbarte Gehäusewandabschnitte des dem Gehäuseeinschub (12) zugeordneten Gehäuseabschnitts (13) einerseits und hieran grenzende Gehäuseabschnitt andererseits oberflächenseitig zumindest auf der Außenseite des Gehäuses im Wesentlichen fluchtend angeordnet sind.

10. Blitzlichtgerät (1) nach mindestens einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Gehäuse (2) gestreckte Gehäuseform aufweist.

11. Blitzlichtgerät (1) nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass der Gehäuseeinschub (12) beim Verlagern zwischen der geöffneten Stellung und der geschlossenen Stellung quer zur Längsrichtung der gestreckten Gehäuseform bewegbar ist.

12. Blitzlichtgerät (1) nach mindestens einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass auf einer Außenfläche des Gehäuses (2) eine Vertiefung (7) gebildet ist, in welcher Bedienelemente (8) aufgenommen sind, wobei die Bedienelemente (8) hinter einer von einer Umrandung (9) der Vertiefung (6) aufgespannten Deckfläche (10) angeordnet sind.

13. Artikel, mit einem Blitzlichtgerät (1) für eine Kamera nach mindestens einem der vorangehenden Ansprüche sowie einer ersten und einer zweiten wechselbaren Spannungsversorgung (18), die jeweils innenseitig an einem vom Gehäuse (2) des Blitzlichtgeräts (1) lösbaren Gehäuseeinschub (12) angeordnet sind, welcher zusammen mit der jeweiligen wechselbaren Spannungsversorgung (18) zwischen einer geöffneten Stellung, in welcher ein dem Gehäuseeinschub (12) zugeordneter Gehäuseabschnitt (13) vom Gehäuse (2) getrennt ist, und einer geschlossenen Stellung verlagerbar ist, in welcher der dem Gehäuseeinschub (12) zugeordnete Gehäuseabschnitt (13) formschlüssig in das Gehäuse (2) integriert ist.

14. Nachrüstbare Spannungsversorgung (12, 13, 18) für ein Blitzlichtgerät (1) für eine Kamera nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 12, wobei eine wechselbare Spannungsversorgung (18) innenseitig an einem vom Gehäuse (2) des Blitzlichtgeräts (1) lösbaren Gehäuseeinschub (12) angeordnet sind, welcher zusammen mit der wechselbaren Spannungsversorgung (18) zwischen einer geöffneten Stellung, in welcher ein dem Gehäuseeinschub (12) zugeordneter Gehäuseabschnitt (13) vom Gehäuse (2) getrennt ist, und einer geschlossenen Stellung verlagerbar ist, in welcher der dem Gehäuseeinschub (12) zugeordnete Gehäuseabschnitt (13) formschlüssig in das Gehäuse (2) integriert ist.

Description:

Die Erfindung betrifft ein Blitzlichtgerät für eine Kamera, einen Artikel sowie eine nachrüstbare Spannungsversorgung.

Hintergrund

Blitzgeräte dienen in Verbindung mit beliebigen Kameras dazu, bei Bildaufnahmen, sei es für einzelne Fotos oder Videoaufnahmen, gewünschte Umgebungslichtbedingungen herzustellen.

Ein solches Blitzgerät ist aus dem Dokument DE 1 783 071 U bekannt. An einem Gehäuse des Blitzgeräts ist ein Reflektor angeordnet, mit dem das von einer Blitzlichtlampe abgegebene Licht geformt wird. In dem Gehäuse des Blitzlichtgeräts sind die zum Betrieb der Blitzlichtlampe notwendigen Bauteile untergebracht. Hierzu gehören eine Spannungsversorgung und eine Steuereinrichtung, welche insbesondere dazu dient, die Blitzlichtlampe zu zünden.

Zusammenfassung

Aufgabe der Erfindung ist es, ein verbessertes Blitzlichtgerät für eine Kamera bereitzustellen, dessen Gebrauchseigenschaften einen flexiblen Einsatz des Blitzlichtgeräts ermöglichen.

Die Aufgabe wird gelöst durch ein Blitzlichtgerät für einen Kamera nach dem unabhängigen Anspruch 1. Weiterhin sind ein Artikel sowie ein nachrüstbare Spannungsversorgung nach den nebengeordneten Ansprüchen 13 und 14 vorgesehen. Alternative Ausgestaltungen sind Gegenstand von abhängigen Unteransprüchen.

Nach einem Aspekt ist ein Blitzlichtgerät für eine Kamera geschaffen, bei der es sich um einen beliebige Vorrichtung zum Aufnehmen von ruhenden und / oder bewegten Bildern handeln kann. Das Blitzlichtgerät, was kurz auch als Blitzgerät bezeichnet werden kann, weist ein Gehäuse, einen Reflektor, der am Gehäuse angeordnet ist, eine Steuereinrichtung, die im Gehäuse angeordnet und eingerichtet ist, im Betrieb eine Blitzlampe zu steuern, sowie eine wechselbare Spannungsversorgung auf, die im Gehäuse aufgenommen ist und an die Steuereinrichtung koppelt. Die wechselbare Spannungsversorgung ist innenseitig an einem Gehäuseeinschub angeordnet, welcher mit der wechselbaren Spannungsversorgung zwischen einer geöffneten Stellung, in welcher ein dem Gehäuseeinschub zugeordneter Gehäuseabschnitt vom Gehäuse getrennt ist, und einer geschlossenen Stellung verlagerbar ist, in welcher der dem Gehäuseeinschub zugeordnete Gehäuseabschnitt formschlüssig in das Gehäuse integriert ist.

Nach einem weiteren Aspekt ist ein Artikel mit einem Blitzlichtgerät für eine Kamera sowie einer ersten und einer zweiten wechselbaren Spannungsversorgung für das Blitzlichtgerät geschaffen. Die erste und die zweite wechselbare Spannungsversorgung sind jeweils innenseitig an einem vom Gehäuse des Blitzlichtgeräts lösbaren Gehäuseeinschub angeordnet, welcher zusammen mit der jeweiligen wechselbaren Spannungsversorgung zwischen einer geöffneten Stellung, in welcher ein dem Gehäuseeinschub zugeordneter Gehäuseabschnitt vom Gehäuse getrennt ist, und einer geschlossenen Stellung verlagerbar ist, in welcher der dem Gehäuseeinschub zugeordnete Gehäuseabschnitt formschlüssig in das Gehäuse integriert ist. Bei einem solchen Verkaufsartikel ist das Blitzlichtgerät mit wenigstens zwei wechselbaren Spannungsversorgungen bereitgestellt, die abwechselnd in das Gehäuse des Blitzlichtgeräts eingeschoben werden können, um das Blitzlichtgerät zu betreiben. Die wechselbaren Spannungsversorgungen sind austauschbar am Blitzgerät eingeschoben oder eingesteckt. Beispielsweise kann es sich bei der ersten wechselbaren Spannungsversorgung um eine Spannungsversorgung für einen Akkubetrieb handeln, zum Beispiel mit einem Akku oder mehreren Akkus, die eine Akkuanordnung bilden, wohingegen die zweite wechselbare Spannungsversorgung für einen Netzbetrieb eingerichtet ist. Eine solche wechselbare Spannungsversorgung für den Netzbetrieb kann an dem dem Gehäuseeinschub zugeordneten Gehäuseabschnitt beispielsweise einen Sockel zum außenseitigen Einstecken eines Netzkabels bereitstellen.

Nach einem weiteren Aspekt ist eine nachrüstbare Spannungsversorgung für ein Blitzlichtgerät geschaffen, bei der eine wechselbare Spannungsversorgung innenseitig an einem vom Gehäuse des Blitzlichtgeräts lösbaren Gehäuseeinschub angeordnet ist, welcher zusammen mit der wechselbaren Spannungsversorgung zwischen einer geöffneten Stellung, in welcher ein dem Gehäuseeinschub zugeordneter Gehäuseabschnitt vom Gehäuse getrennt ist, und einer geschlossenen Stellung verlagerbar ist, in welcher der dem Gehäuseeinschub zugeordnete Gehäuseabschnitt formschlüssig in das Gehäuse integriert ist.

Der Gehäuseeinschub kann von dem Gehäuse lösbar sein. Dieses ermöglicht ein Trennen des Gehäuseeinschubs von dem Gehäuse des Blitzlichtgeräts, insbesondere in der geöffneten Stellung des Gehäuseeinschubs.

Der Reflektor kann an dem Gehäuse lösbar angeordnet sein. Auf diese Weise können unterschiedliche Lichtformer an dem Gehäuse des Blitzlichtgeräts montiert werden. Der Reflektor kann einen Bereich, in welchen Licht von der Blitzlichtlampe abgegeben wird, ein oder mehrseitig umgeben, um so lichtformend zu wirken. Zum lösbaren Montieren des Reflektors an dem Gehäuse kann ein Bajonettverschluss vorgesehen sein.

Der Reflektor kann auf einer Außenseite des Gehäuses angeordnet sein, zum Beispiel auf einer Stirnseite des Gehäuses des Blitzlichtgeräts. Im Bereich des am Gehäuse montierten Reflektors kann eine Lampenfassung vorgesehen sein, in welcher die Blitzlichtlampe aufgenommen ist, insbesondere austauschbar. Ein Innenraum des Gehäuses des Blitzlichtgeräts kann vollständig abgetrennt vom Raum gebildet sein, den der Reflektor begrenzt.

Der dem Gehäuseeinschub zugeordnete Gehäuseabschnitt kann mehrere quer zueinander stehende Gehäusewandabschnitte aufweisen, die gegenüber unterschiedlichen Seiten der wechselbaren Spannungsversorgung angeordnet sind. Die quer zueinander stehenden Gehäuseabschnitte können über abgewinkelte Wandabschnitte verbunden sein. Die quer zueinander stehenden Gehäuseabschnitte können im Wesentlichen senkrecht aufeinander stehend angeordnet sein. Ein Übergangsbereich zwischen quer zueinander stehenden Gehäuseabschnitten kann mit gerundeten Ecken ausgebildet sein.

Der dem Gehäuseeinschub zugeordnete Gehäuseabschnitt kann einen aufrechten Gehäusewandabschnitt sowie einen hierzu quer angeordneten Gehäusebodenabschnitt und / oder einen hierzu quer angeordneten Gehäusedeckabschnitt aufweisen. Der dem Gehäuseeinschub zugeordnete Gehäuseabschnitt kann eine U-Form aufweisen. Alternativ kann eine L-Form vorgesehen sein.

Zumindest ein Spannungsversorgungsbauteil der wechselbaren Spannungsversorgung kann an dem Gehäuseeinschub lösbar angeordnet sein. Mehrere oder alle Spannungsversorgungsbauteile der wechselbaren Spannungsversorgung können lösbar und somit wahlweise austauschbar an dem Gehäuseeinschub angeordnet sein. Es kann vorgesehen sein, dass hierdurch eine Spannungsversorgung für einen Akkubetrieb gegen eine Spannungsversorgung für den Netzbetrieb an dem Gehäuseeinschub ausgetauscht werden kann. Die lösbare Verbindung kann zum Beispiel als Steck- oder Rastverbindung ausgebildet sein.

Der Gehäuseeinschub kann beim Verlagern zwischen der geöffneten Stellung und der geschlossenen Stellung quer zu einer Lichtabgaberichtung bewegbar sein. Die Lichtabgaberichtung kann durch die Richtung bestimmt sein, in welche ein vom Reflektor geformter Lichtkegel abgegeben wird.

In der geschlossenen Stellung kann entlang eines umlaufenden Randes des dem Gehäuseeinschub zugeordneten Gehäuseabschnitts zu benachbarten Gehäuseabschnitten eine Dichtung ausgebildet sein, die einen Innenraum des Gehäuses gegenüber einer äußeren Umgebung abdichtet. Die Dichtung zwischen den benachbarten Gehäuseabschnitten kann umlaufend durchgehend oder unterbrochen gebildet sein. Die Dichtung kann eingerichtet sein, den Innenraum des Gehäuses gegen Staub, Nässe und Feuchtigkeit abzudichten, bis hin zur Fluiddichte. Zum Beispiel kann eine Dichtung aus einem Gummi- oder einem Kunststoffmaterial vorgesehen sein. Zum Ausbilden der Dichtung oder unabhängig hiervon können entlang des umlaufenden Randes des dem Gehäuseeinschub zugeordneten Gehäuseabschnitts hintergreifende Randvorsprünge vorgesehen sein.

Im Gehäuse kann ein Innenraum gegenüber einem Einschubraum, in welchen der Gehäuseeinschub in der geschlossenen Stellung eingeschoben ist, mittels einer Innenwand wenigstens teilweise abgetrennt sein, welche den Einschubraum ein- oder mehrseitig begrenzt. Der Einschubraum kann mittels der Innenwand allseitig gegen den Innenraum des Gehäuses abgetrennt sein. Durchbrüche durch die Innenwand oder- wandung, können dazu dienen, einen elektrisch Kontaktierung zwischen Elementen der Steuereinrichtung im Innenraum des Gehäuses und der wechselbaren Spannungsversorgung im Einschubraum auszubilden. Durchleitungen oder Durchkontaktierungen können abgedichtet sein, insbesondere zum Abdichten gegenüber Staub, Nässe und / oder Feuchtigkeit, zum Beispiel mittels Kunststoff- oder Gummidichtungen.

Durch die Innenwandung hindurch können ein oder mehrere elektrische Kontaktierungen gebildet sein, zumindest wenn der Gehäuseeinschub mit der wechselbare Spannungsversorgung in der geschlossenen Stellung angeordnet ist.

In der geschlossenen Stellung des Gehäuseeinschubs können zueinander benachbarte Gehäusewandabschnitte des dem Gehäuseeinschub zugeordneten Gehäuseabschnitts einerseits und hieran grenzende Gehäuseabschnitt andererseits oberflächenseitig zumindest auf der Außenseite des Gehäuses im Wesentlichen fluchtend angeordnet sein. Auf der Außenseite des Gehäuses können so im Wesentlichen glatte Übergangsflächen zwischen den benachbarten Gehäuseabschnitten ausgebildet sein. Die Übergangsflächen können eben oder nicht eben ausgebildet sein.

Das Gehäuse kann eine gestreckte Gehäuseform aufweisen. Die gestreckte Gehäuseform kann sich rückseitig von dem Reflektor weg erstrecken. Der Reflektor kann an einer Stirnseite des gestreckten Gehäuses angeordnet sein. Das gestreckte Gehäuse kann im Querschnitt eckig, beispielsweise viereckig oder quadratisch, rund oder oval ausgebildet sein.

Der Gehäuseeinschub kann beim Verlagern zwischen der geöffneten Stellung und der geschlossenen Stellung quer zur Längsrichtung der gestreckten Gehäuseform bewegbar sein. Entlang des gestreckten Gehäuses kann der Gehäuseeinschub in einem mittleren oder in einem endseitigen Bereich angeordnet sein.

Auf einer Außenfläche des Gehäuses kann eine Vertiefung gebildet sein, in welcher Bedienelemente aufgenommen sind, wobei die Bedienelemente hinter einer von einer Umrandung der Vertiefung aufgespannten Deckfläche angeordnet sind. Die Vertiefung mit den hieran angeordneten Bedienelementen kann im Bereich einer Stirnseite des Gehäuses des Blitzlichtgeräts angeordnet sein. Bei dieser oder anderen Ausführungsformen können Wandabschnitte des Gehäuses lösbar montiert sein, beispielsweise mittels einer Steck- oder Schraubverbindung. Die Vertiefung kann mittels einer nach innen gekrümmten Wand gebildet sein.

An dem Gehäuse kann ein Ständerelement lösbar angeordnet sein. Das Ständerelement kann einen Bügel aufweisen, welcher als geschlossener Bügel ausgebildet sein kann. Das Ständerelement kann eingerichtet sein, in unterschiedlichen Stellungen jeweils lösbar am Gehäuse montiert zu werden. Beispielsweise können unterschiedliche Stellungen vorgesehen sein, in denen das Ständerelement jeweils an das Gehäuse lösbar angesteckt ist.

An dem Gehäuse kann ein Tragegriff außenseitig angeordnet sein. Der Tragegriff kann zwischen einer Greif- oder Tragstellung, in welcher der Tragegriff mit mehreren Fingern umgriffen werden kann, und einer Ausgangsstellung verlagerbar sein, in welcher der Tragegriff eingefahren ist, was ein Umgreifen mit der Hand verhindert. Der Tragegriff kann mit Hilfe von Befestigungselementen an dem Gehäuse montiert sein, die in einer gehäuseseitigen Nut verlagarbar angeordnet sind, so dass ein Übergang zwischen der Ausgangsstellung und der Tragstellung ermöglicht ist. Der Tragegriff kann aus einem Kunststoffmaterial oder einem Ledermaterial hergestellt sein.

In dem Gehäuse kann eine Ventilatoreinrichtung angeordnet sein, die eingerichtet ist, die Steuereinrichtung und / oder andere im Gehäuse angeordnete Bauteile zu kühlen. Das Gehäuse kann Eingangsöffnungen aufweisen, durch die mit Hilfe der Ventilatoreinrichtung Kühlluft angesaugt wird, um diese durch Auslass- oder Ausgangsöffnungen im Gehäuse nach dem Kühlen wieder abzugeben. Die Ein- und / oder die Auslassöffnungen können in stirnseitige Wandabschnitten des Gehäuses angeordnet sein. Ein- und / oder Auslassöffnungen können in dem dem Gehäuseeinschub zugeordneten Wandabschnitt gebildet sein. Die Ein- und / oder die Auslassöffnungen können ein oder mehrere Fugen aufweisen, insbesondere Randfugen, die zwischen benachbarten Wandabschnitten des Gehäuses gebildet sind, beispielsweise zwischen seitlichen Wandabschnitten und frontseitigen und / oder rückseitigen Wandabschnitten. Die Ein- und Auslassöffnungen können mit einem jeweils zugeordneten Labyrinthkanal gebildet sein, wodurch das Eindringen von Staub und Flüssigkeit verhindert ist.

Beschreibung von Ausführungsbeispielen Im Folgenden werden weitere Ausführungsbeispiele unter Bezugnahme auf Figuren einer Zeichnung erläutert. Hierbei zeigen:

1 eine schematische perspektivische Darstellung eines Blitzlichtgeräts von schräg hinten;

2 eine schematische perspektivische Darstellung des Blitzlichtgeräts aus 1 von schräg hinten;

3 eine schematische perspektivische Darstellung des Blitzlichtgeräts aus 1, wobei ein Ständerelement an einem Gehäuse lösbar angeordnet ist,

4 eine schematische perspektivische Darstellung des Blitzgeräts aus 3 von schräg vorn,

5 eine schematische perspektivische Darstellung des Blitzgeräts aus 3, wobei das Ständerelement in einer anderen Stellung an dem Gehäuse angeordnet ist;

6 eine schematische perspektivische Teildarstellung eines Blitzgeräts, wobei ein Gehäuseeinschub oder -einsatz mit einer wechselbaren Spannungsversorgung vom Gehäuse abgenommen ist;

7 schematische perspektive Darstellungen von Gehäuseeinschüben mit einer wechselbaren Spannungsversorgung für einen Akkubetrieb oder einen Netzbetrieb;

8 eine schematische perspektivische Darstellung des Blitzlichtgeräts, wobei ein anderes Ständerelement gezeigt ist, welches rückseitig an dem Gehäuse lösbar montierbar ist;

9 eine schematische perspektivische Darstellung des Blitzlichtgeräts, wobei ein weiteres Ständerelement an dem Gehäuse montiert ist;

10 eine schematische perspektivische Darstellung eines weiteren Blitzlichtgeräts, bei dem an dem Gehäuse ein Tragegriff angeordnet ist; und

11 eine schematische perspektivische Detaildarstellung des weiteren Blitzlichtgeräts aus 10, wobei ein rückseitiger Gehäusedeckel abgenommen ist.

1 zeigt eine perspektivische schematische Darstellung eines Blitzlichtgeräts 1 von schräg hinten. Das Blitzlichtgerät 1 weist ein Gehäuse 2 auf. Am Gehäuse 2 des Blitzlichtgeräts 1 ist im Bereich einer Stirnseite 3 ein Reflektor 4 lösbar angeordnet, wobei bei der dargestellten Ausführungsform zum lösbaren Befestigen ein Bajonettverschluss 5 vorgesehen ist.

Auf einer gegenüberliegenden Stirnseite 6 des Gehäuses 2 ist eine Vertiefung 7 ausgebildet, im Bereich welcher Bedienelemente 8 angeordnet sind. Die Bedienelemente 8 sind hinter einer von einem umlaufenden Rand 9 aufgespannten Fläche 10 im Bereich der gegenüberliegenden Stirnseite 6 angeordnet, stehen insbesondere gegenüber der aufgespannten Fläche 10 zurück.

An dem Gehäuse 2 ist ein Stativfuß 11 lösbar montiert.

Die 2 bis 6 zeigen weitere schematische perspektivische Darstellungen des Blitzlichtgeräts 1. Für die gleichen Merkmale werden dieselben Bezugszeichen verwendet. Es ist ein Gehäuseeinschub 12 vorgesehen, welcher in den 1 bis 5 in einer geschlossenen Stellung gezeigt ist. In der 6 ist der Gehäuseeinschub 12 in einer geöffneten Stellung gezeigt, die bei der dargestellten Ausführungsform eine Trennung des Gehäuseeinschubs 12 vom Gehäuse 2 vorsieht. Dem Gehäuseeinschub 12 ist ein Gehäuseabschnitt 13 des Gehäuses 2 zugeordnet, welcher in der geschlossenen Stellung gemäß den 1 bis 5 formschlüssig in das Gehäuse 1 integriert ist. Hierbei ist ein umlaufender Rand 14 des Gehäuseabschnitts 13 mit Hilfe einer Dichtung 15 abgedichtet, die einen Innenraum 16 des Gehäuses 2 gegen die äußere Umgebung abdichtet, insbesondere hinsichtlich der Vermeidung des Eindringens von Staub, Feuchtigkeit und / oder Nässe. Das Gehäuse 2 ist im Übrigen entlang der in Längsrichtung umlaufenden Gehäuseabschnitte frei von weiteren Fugen. Es kann hier einstückig ausgebildet sein.

Bei der gezeigten Ausführungsform (vgl. 6) weist der Gehäuseabschnitt 13 einen seitlichen Wandabschnitt 13a, sowie hierzu quer verlaufende Wandabschnitte 13b, 13c auf, die einen Bodenwandabschnitt sowie einen Deckwandabschnitt bilden.

In der geschlossenen Stellung kann der Gehäuseeinschub 12 mittels einer Rastverbindung an dem Gehäuse 2 gesichert sein, welche betätigt werden kann, um den Gehäuseeinschub oder -einsatz 12 aus der geschlossenen Stellung heraus zu verlagern. Beispielsweise kann ein Betätigungselement 17 vorgesehen sein, welches als Druck- oder Drehknopf ausgebildet sein kann.

An dem Gehäuseabschnitt 13 ist innenseitig eine wechselbare Spannungsversorgung 18 angeordnet, die gemäß 7 als eine Spannungsversorgung für den Akkubetrieb 18a oder eine Spannungsversorgung für einen Netzbetrieb 18b ausgebildet sein kann. Mittels Einschieben oder Einsetzen des Gehäuseeinschubs 12 werden für den Betrieb des Blitzlichtgeräts 1 mit Spannung zu versorgende Bauteile an die wechselbare Spannungsversorgung 18 angeschlossen, insbesondere dadurch, dass beim Einschieben oder Einsetzen Steckkontakte 19 angeschlossen werden.

Ein Einschubraum 16a (vgl. 6) mit Hilfe von Innenwänden 16b gegen den übrigen Innenraum 16 des Gehäuses 2 oder Teile hiervon abgetrennt sein.

Die 8 und 9 zeigen weitere schematische perspektivische Darstellungen des Blitzlichtgeräts 1 von schräg hinten, wobei unterschiedliche Ständerelemente 20, 21 an dem Gehäuse 2 vorgesehen sind, die wahlweise zusätzlich als Tragelemente dienen können. Gemäß der Darstellung in 8 wird das Ständerelement 20 rückseitig auf das Gehäuse lösbar aufgesteckt, wobei das Ständerelement 20 unterschiedliche Relativstellungen an dem Gehäuse 2 einnehmen kann, also aufrecht wie in 8 und um 90° hierzu gedreht (nicht dargestellt). Vorsprünge 20a greifen nach der Montage in zugeordnete Ausnehmungen rückseitig am Gehäuse.

Die 10 und 11 zeigen perspektivische Darstellungen für eine weitere Ausführungsform des Blitzlichtgeräts 1. An dem Gehäuse 2 ist oberseitig ein Tragegriff 22 vorgesehen, bei dem endseitig vorgesehene Befestigungselemente 23, 24 in einer gehäuseseitigen Nut 25 verlagerbar angeordnet sind, derart, dass die Befestigungselemente 23, 24 entlang der Nut 25 gleiten.

Gemäß 11 ist eine rückseitige Wand 26 lösbar an dem Gehäuse 2 montiert, wobei auf einem umlaufenden Rand 27 eine Dichtung (nicht dargestellt) angeordnet sein kann, beispielsweise mit viereckigen oder runden Querschnitt.

An dem Gehäuse 2 sind Öffnungen 28 vorgesehen, durch die Luft zum Kühlen ein- und / oder austreten kann.

Die in der vorstehenden Beschreibung, den Ansprüchen sowie der Zeichnung offenbarten Merkmale können sowohl einzeln als auch in beliebiger Kombination für die Verwirklichung der verschiedenen Ausführungen von Bedeutung sein.

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

Zitierte Patentliteratur

  • DE 1783071 U [0003]