Title:
Tragbare Multifunktions-Beleuchtungsvorrichtung
Kind Code:
U1
Abstract:

Multifunktionale, tragbare Beleuchtungsvorrichtung, umfassend eine Beleuchtungseinrichtung (1), eine Trägereinheit (2) mit zwei Enden, von denen das eine Ende in der Beleuchtungseinrichtung (1) liegt, mit einem Körper, der mit einer Klemmanordnung (21) versehen ist, die eine Klemmöffnung (211) aufweist, deren Richtung lotrecht zur Lichtpositionsachse der Beleuchtungseinrichtung (1) liegt, wobei die Klemmanordnung (21) des weiteren eine Klemmbasis (22), ein Klemmelement (23) und ein Drehelement (24) aufweist, und letzteres mit dem Klemmelement (23) über zusammenpassende Schraubenzähne (231, 241) in Eingriff steht, sobald sich das Drehelement (24) dreht, wobei des weiteren das Klemmelement (23) sich in der Klemmbasis (22) geradlinig bewegt, um dadurch die Klemmöffnung (211) zu öffnen oder zu schließen, und wobei eine Stützeinheit (3) vorhanden ist, die an dem Ende der Trageinheit angeordnet ist und einen Batteriesatz aufweist, welcher die Beleuchtungseinrichtung (1) durch einen inneren Schaltkreis mit Strom beliefert.



Application Number:
DE202016003488U
Publication Date:
09/06/2016
Filing Date:
06/02/2016
Assignee:
Eagle Fan (Hsinchu, Chu-Pei City, TW)
International Classes:
Attorney, Agent or Firm:
Zeitler Volpert Kandlbinder Patent- und Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, 80539, München, DE
Claims:
1. Multifunktionale, tragbare Beleuchtungsvorrichtung, umfassend eine Beleuchtungseinrichtung (1), eine Trägereinheit (2) mit zwei Enden, von denen das eine Ende in der Beleuchtungseinrichtung (1) liegt, mit einem Körper, der mit einer Klemmanordnung (21) versehen ist, die eine Klemmöffnung (211) aufweist, deren Richtung lotrecht zur Lichtpositionsachse der Beleuchtungseinrichtung (1) liegt, wobei die Klemmanordnung (21) des weiteren eine Klemmbasis (22), ein Klemmelement (23) und ein Drehelement (24) aufweist, und letzteres mit dem Klemmelement (23) über zusammenpassende Schraubenzähne (231, 241) in Eingriff steht, sobald sich das Drehelement (24) dreht, wobei des weiteren das Klemmelement (23) sich in der Klemmbasis (22) geradlinig bewegt, um dadurch die Klemmöffnung (211) zu öffnen oder zu schließen, und wobei eine Stützeinheit (3) vorhanden ist, die an dem Ende der Trageinheit angeordnet ist und einen Batteriesatz aufweist, welcher die Beleuchtungseinrichtung (1) durch einen inneren Schaltkreis mit Strom beliefert.

2. Multifunktionale, tragbare Beleuchtungsvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Klemmelement (23) an der Klemmbasis (22) angeordnet ist und eine bogenförmige äußere Wandoberfläche mit Schraubenzähnen (231) aufweist, und das Drehelement (24) rohrförmig ausgebildet ist mit inneren Schraubenzähnen (241), wobei das Drehelement (24) mit dem Klemmelement (23) über die Schraubenzähne (231) in Eingriff steht und wenn sich das Drehelement (24) dreht, das Klemmelement (23) sich so bewegt, daß sich die Klemmöffnung (211) öffnet oder schließt.

3. Multifunktionale, tragbare Beleuchtungsvorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Oberfläche des Klemmelement (23), die der Klemmöffnung (211) zugewendet ist, ein Antischlupfpolster (232, 221) aufweist, und daß die entsprechende Oberfläche der Klemmbasis (22) ebenfalls mit einem Antischlupfpolster (232, 221) versehen ist.

4. Multifunktionale, tragbare Beleuchtungsvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Trägereinheit (2) mit der Stützeinheit (3) über eine Kupplungskonstruktion (31) in Eingriff steht, so daß zur Änderung der Lichtpositionsrichtung der Beleuchtungseinrichtung (1) der Winkel eingestellt werden kann.

5. Multifunktionale, tragbare Beleuchtungsvorrichtung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Oberfläche der Klemmbasis (22) der Trägereinheit (2), die der Stützeinheit (3) zugewendet ist, mit wenigstens einem vorstehenden, federnden Koppelelement (222) versehen ist und entsprechend die Innenwand der Stützeinheit (3), die der Stelle zugewendet ist, mit wenigstens einer Eingriffsvertiefung (33) in Eingriff kommt, wenn die Lage der beiden zeitweilig festgelegt wird.

6. Multifunktionale, tragbare Beleuchtungsvorrichtung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Stützeinheit (3) des weiteren ein Dreibein (341) aufweist, das an dem Ende der Stützeinheit (3) angeordnet ist, welches von der Trägereinheit (2) entfernt liegt.

Description:
Technisches Gebiet

Das technische Gebiet befaßt sich ganz allgemein mit einer tragbaren Multifunktions-Beleuchtungsvorrichtung und insbesondere einer Taschenlampe, die dazu benutzt werden kann, ein Smartphone zu halten und als eine Hilfsbeleuchtungsvorrichtung zum Fotografieren zu dienen.

Hintergrund der Erfindung

Die Fotografierfunktion ist für Smartphones eine populäre Funktion. Die qualitativ hochwertigen Smartphones bieten Fotofunktionen, die selbst mit professionellen Kameras konkurrieren können. Wenn jedoch das Umgebungslicht unzureichend ist, läßt die Fotoqualität oftmals sehr zu wünschen übrig. Ein ideales Szenario für viele Benutzer besteht darin, eine Beleuchtungsvorrichtung als zusätzliche Lichtquelle zu benutzen, um den Mangel an Licht zu kompensieren. Das Fotoschießen wird jedoch unbeholfen und sogar frustrierend, wenn der Benutzer das Smartphone in der einen Hand halten muß und die zusätzliche Beleuchtungsvorrichtung in der anderen.

Das Blitzlicht ist ein populäres Beleuchtungsmittel, und viele zusätzliche Funktionen werden in der zeitgenössischen Taschenlampe untergebracht, so beispielsweise einstellbare Helligkeit, Lichtfarbenwechsel, Aufleuchten oder Flackern und dergleichen.

Da die Freizeitaktivitäten in den letzten Jahren wieder an Popularität gewinnen, benötigen Fotografiefans dringend eine Vorrichtung, die in der Lage ist, für das Fotoshooting entweder allein ein Lichtsäule zu liefern oder als Hilfsbeleuchtungsquelle für ein Smartphone zu dienen, und zwar in bequemer Weise.

Die Hauptaufgabe der vorliegenden Erfindung besteht daher darin, eine mehrfunktionale, tragbare Beleuchtungsvorrichtung zu schaffen. Zusätzlich soll zur Erzeugung von Licht die Vorrichtung in der Lage sein, ein Smartphone zu haltern, um dadurch in Situationen mit unzureichendem Umgebungslicht ein leichtes Fotografieren zu ermöglichen.

Um die obige Aufgabe zu lösen, bietet die vorliegende Erfindung ein mehrfunktionale, tragbare, lange, rohrförmige Beleuchtungsvorrichtung, die ein Beleuchtungsmittel, eine Trägereinheit und eine Stützeinheit aufweist. Die Trägereinheit hat zwei Enden. Die Beleuchtungsvorrichtung ist an dem einen Ende der Trägereinheit angeordnet, und die Stützeinheit ist mit dem anderen Ende der Trägereinheit verbunden. Die Stützeinheit weist ein Batterieset auf, das für die Beleuchtungsvorrichtung über eine interne Schaltung Strom liefert. Der Körper der Trägereinheit ist in einer Klemmanordnung angeordnet, und die Klemmanordnung hat eine Klemmöffnung, deren Richtung lotrecht zur Lichtprojektionsachse der Beleuchtungsvorrichtung liegt. Die Klemmanordnung weist eine Klemmbasis, ein Klemmelement und ein Drehelement auf. Das Drehelement paßt mit dem Klemmelement in Form einer Schraube zusammen. Wenn das Drehelement sich dreht, bewegt sich das Klemmelement in der Klemmbasis geradlinig, um dadurch die Klemmöffnung zu öffnen oder zu schließen.

Die Trägereinheit benutzt eine Art Kupplung, um mit der Stützeinheit so in Eingriff zu treten, daß der Winkel zwischen der Stützeinheit und der Trägereinheit einstellbar ist, um dadurch die Lichtprojektionsrichtung der Beleuchtungsvorrichtung zu ändern.

Die Stützeinheit ist des weiteren mit einem Dreibein versehen, das an dem Ende der Stützeinheit angeordnet ist, welches von der Trägereinheit entfernt liegt. Insoweit dient das Dreibein für die Vorrichtung als Ständer auf einem Boden oder einer flachen Oberfläche. Wenn die Klemmvorrichtung der Trägereinheit ein Smartphone hält, bildet die Beleuchtungsvorrichtung eine Hilfsbeleuchtungsquelle, um das Fotoshooting, also Fotografieren, bei nicht ausreichendem Umgebungslicht zu ermöglichen.

Die obigen Ausführungen werden noch besser verstanden, wenn eine detaillierte Beschreibung sorgfältig gelesen wird, die im folgenden unter geeignetem Bezug auf die beigefügten Zeichnungen gegeben wird.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen

Die Ausführungsformen lassen sich im Detail durch Lesen der folgenden detaillierten Beschreibung in Verbindung mit den Beispielen und Bezügen auf die beigefügten Zeichnungen im Detail verstehen, in denen zeigen:

1 eine schematische Ansicht der vorliegenden Erfindung;

2 eine weitere schematische Ansicht der vorliegenden Erfindung;

3 eine Teilquerschnittsansicht der vorliegenden Erfindung;

4 eine teilweise vergrößerte Ansicht der Einstellung der Trägereinheit und der Stützeinheit der vorliegenden Erfindung, so daß diese beiden Einheiten lotrecht zueinander liegen;

5 eine schematische Ansicht der Dreibeinstruktur der Stützeinheit der vorliegenden Erfindung;

6 eine schematische Ansicht der vorliegenden Erfindung als Taschenlampe;

7A eine schematische Ansicht, bei der die vorliegende Erfindung benutzt wird, um ein Smartphone zu halten;

7B eine schematsiche Ansicht der vorliegenden Erfindung, wobei diese ein Smartphone zur Bildung eines Selfiestabs hält; und

8 eine schematische Ansicht der vorliegenden Erfindung, die auf einem Boden steht und mit einem Smartphone benutzt wird.

Detaillierte Beschreibung der offenbarten Ausführungsformen

Die folgende detaillierte Beschreibung dient der Erläuterung, wobei zahlreiche spezielle Details aufgeführt werden, um ein vollständiges Verständnis der offenbarten Ausführungsformen zu erreichen. Es versteht sich jedoch, daß die eine oder mehreren Ausführungsformen ohne diese speziellen Details praktisch verwirklicht werden können. In anderen Fällen werden gutbekannte Konstruktionen und Vorrichtungen schematisch gezeigt, um die Zeichnung zu vereinfachen.

Die 1 und 2 zeigen schematische Ansichten der vorliegenden Erfindung, gesehen aus unterschiedlichen Perspektiven. Die vorliegende Erfindung hat eine rohrförmige Form und weist von links nach rechts in den Figuren eine Beleuchtungsvorrichtung 1, eine Trägereinheit 2 und eine Stützeinheit 3 auf. Die Trägereinheit 2 hat zwei Enden, wobei das eine Ende in der Beleuchtungsvorrichtung 1 liegt und das andere Ende mit der Stützeinheit 3 in Eingriff steht. Die Beleuchtungsvorrichtung 1 projiziert das Licht in einer Richtung mit einer optischen Achse, die parallel oder lotrecht zu der Mittellinie der Trägereinheit 2 liegt. Bei der vorliegenden Ausführungsform folgt der Eingriff zwischen der Stützeinheit 3 und der Trägereinheit 2 durch eine Kupplungseinrichtung 31. Insoweit läßt sich die Projektionsrichtung der Beleuchtungsvorrichtung 1 einstellen.

Die Beleuchtungsvorrichtung 1 ist eine Licht emittierende Dioden-(LED)-Beleuchtungsvorrichtung, die an dem einen Ende der Trägereinheit 2 angeordnet ist. Das Licht wird von dem Ende nach außen projiziert. Ein Steuerschaltkreis befindet sich im Inneren der Beleuchtungsvorrichtung 1 und dient dazu, die Helligkeit oder die Lichtfarbe des Lichtes einzustellen. Die Verbindung der Beleuchtungsvorrichtung 1 und der Trägereinheit 2 weist des weiteren einen Warnlichtring 11 auf. Das Licht, das von dem Warnlichtring 11 projiziert wird, ist vorzugsweise rot zum Zwecke des Warnens, und die Projektion geschieht als Strahlung.

Die Trägereinheit 2 hat eine rohrartige Form mit einem Körper, der eine Klemmanordnung 21 aufweist. Die Klemmanordnung 21 hat eine Klemmöffnung 211, deren Richtung lotrecht zu der Achse der Lichtprojektion der Beleuchtungsvorrichtung 1 liegt. Die Klemmanordnung 21 weist eine Klemmbasis 22, ein Klemmelement 23 und ein Drehelement 24 auf. Die Klemmbasis 22 dient zum Anordnen des Klemmelementes 23 und ermöglicht nur eine Bewegung in einer geradlinigen Weise, so daß das Klemmelement 23 sich in Richtung auf die Klemmöffnung 211 oder von ihr weg bewegen läßt. Wie in 3 gezeigt, hat das Klemmelement 23 eine bogenförmige Außenwandoberfläche mit Schraubenzähnen 331. Das Drehelement 24 besitzt eine Rohrform mit inneren Schraubenzähnen 241. Das Drehelement 24 steht mit dem Klemmelement 23 über die Schraubenzähne 241 und die Schraubenzähne 231 in Eingriff. Wenn sich das Drehelement 24 dreht, bewegt sich das Klemmelement 23 so, daß sich die Klemmöffnung öffnet oder schließt. Die Oberfläche des Klemmelements 23, die gegen die Klemmöffnung 211 weist, ist mit Antigleit-Puffern 232, 221 versehen, die aus einem Material mit hohem Reibungsindex bestehen. Insoweit wird die Oberfläche des Smartphones im Klemmzustand geschützt.

Die Stützeinheit 3 hat eine Rohrform und weist einen frei zugänglichen Schalter 32 sowie einen Batteriesatz im Inneren der Stützeinheit 3 auf. Die Batterieeinheit ist mit mehreren Batterien versehen, welche in Reihe oder parallel geschaltet sind, und ist an den Schalter 32 und die Beleuchtungsvorrichtung 1 durch eine interne Schaltung angeschlossen. Der Schalter 32 steuert das Ein und Aus der Beleuchtungsvorrichtung 1.

Verschiedene Mittel lassen sich verwenden, um die Stützeinheit 3 und die Trägereinheit 2 in Eingriff zu bringen. So kann beispielsweise die Stützeinheit 3 direkt mit der Trägereinheit 2 in Verbindung stehen und nicht einstellbar sein. Die vorliegende Ausführungsform dient jedoch einem anderen Zweck, wie in 4 gezeigt. Die Stützeinheit 3 ist mit der Trägereinheit 2 durch eine Kupplungseinrichtung 31 verbunden. Insoweit kann die Stützeinheit 3 allein auf einer flachen Oberfläche stehen und dann läßt sich die Projektionsrichtung der Beleuchtungsvorrichtung 1 einstellen. Bei der vorliegenden Ausführungsform bietet die Kupplungskonstruktion 31 für die Einstellung maximal 90°. Die Oberfläche der Klemmbasis 22 der Trägereinheit 2, die zu der Trägereinheit 2 weist, ist mit wenigstens einem vorstehenden, federnden Koppelelement 222 versehen. Dementsprechend weist die innere Wand der Stützeinheit 3, die diesem Ort zugewendet ist, wenigstens eine Eingriffsvertiefung 33 auf. Nachdem die Trägereinheit 2 auf dieselbe Achsenhöhe mit der Stützeinheit 3 eingestellt ist, wird die federnde Koppeleinheit 222 mit dem Inneren der Eingriffsvertiefung 33 in Eingriff gebracht, um zeitweilig die Lage der beiden festzulegen.

Darüber hinaus kann, wie in 5 gezeigt, die Stützeinheit 3 des weiteren mit einem Dreibein 34 versehen sein, das an dem Ende der Stützeinheit 3 angeordnet ist, das von der Trägereinheit 2 entfernt ist. Das Dreibein 34 kann eine bekannte Konstruktion sein, beispielsweise aus mehreren Beinen 341 bestehen, die in der Mitte 342 eine rückziehbare Stange aufweisen. Wenn die Beine 341 zu der rückziehbaren Stange 342 gefaltet sind, wird das Dreibein 34 zu einem Handgriff, der bequem gehalten werden kann. Wenn sie gespreizt werden, können die Beine 341 auf dem Boden stehen. Bei einer anderen Ausführungsform kann der Batteriesatz reihenmäßig angeschlossen und im Inneren der rückziehbaren Stange 342 verborgen sein.

Bei der vorliegenden Ausführungsform kann, wie in 6 gezeigt, die Vorrichtung der vorliegenden Erfindung als Taschenlampe verwendet werden. Wie in den 7A und 7B gezeigt, wird an der Klemmöffnung 211 der Trägereinheit 2 ein Smartphone 5 befestigt. Das Drehelement 24 wird gedreht, um auf dem Smartphone zu klemmen, so daß das Smartphone an der Trägereinheit 2 in einer Portraitausrichtung steht. Insoweit kann die Trägereinheit 3 von Hand gehalten werden, um in einem Umfeld mit ausreichendem Umgebungslicht Bilder aufzunehmen, wobei die Beleuchtungsvorrichtung 1 als Hilfsbeleuchtungsquelle zum Einsatz kommt. Wie in 7B gezeigt, kann dann, wenn die rückziehbare Stange 342 ausgefahren ist, die Trägereinheit 3 von Hand wie ein Selfiestab zu fotografischen Zwecken gehalten werden.

Wie in 8 gezeigt, ist die Trägereinheit 2 durch die Kupplungskonstruktion 31 in einer waagerechten Lage einstellbar. Zu diesem Zweck ist die Stützeinheit 3 auf einer flachen Oberfläche plaziert, oder die Beine 341 sind so gespreizt, daß sie auf dem Boden stehen. In ähnlicher Weise kann dann, wenn das Umgebungslicht nicht ausreicht, die Beleuchtungsvorrichtung 1 als Hilfsbeleuchtung dienen.

Die Erfindung betrifft also eine mehrfunktionale, tragbare Beleuchtungsvorrichtung mit einer Beleuchtungseinrichtung, einer Trägereinheit und einer Stützeinheit. Die Trägereinheit hat zwei Enden, wobei das eine Ende mit der Beleuchtungsvorrichtung und das andere Ende mit der Stützeinheit gekoppelt ist. Die Stützeinheit weist einen Batteriesatz auf, der die Beleuchtungsvorrichtung mit Strom versorgt. Die Trägereinheit ist mit einer Klemmanordnung versehen, und diese Klemmanordnung hat eine Klemmöffnung, die lotrecht zur Lichtprojektionsachse der Beleuchtungsvorrichtung gerichtet ist. Die Klemmanordnung weist eine Klemmbasis, ein Klemmelement und ein Drehelement auf. Das Drehelement arbeitet mit dem Klemmelement wie eine Schraube zusammen. Wenn sich das Drehelement dreht, bewegt das Klemmelement sich in der Klemmbasis geradlinig, um die Klemmöffnung zu öffnen oder zu schließen. Die Vorrichtung kann wie eine Taschenlampe benutzt werden oder auf ein Smartphone geklemmt werden, um Beleuchtung zu bieten, sobald das Umgebungslicht für fotografische Zwecke nicht ausreicht.

Es versteht sich für die auf diesem Gebiet tätigen Fachleute, daß verschiedenartige Modifikationen und Änderungen an den offenbarten Ausführungsformen vorgenommen werden können. Die Beschreibung sowie die Beispiele sollen deshalb nur exemplarischen Charakter haben, wobei der Schutzbereich der offenbarten Erfindung durch die folgenden Ansprüche und ihre Äquivalente aufgezeigt werden soll.