Title:
Die Erfindung beschreibt eine technische Lösung einer Platine, die eine Verbindung mit einer Knopfzelle vereinfacht und sicherstellt, dass die Bauteile auf der Platine erst durch Druck auf die Knopfzelle versorgt werden
Kind Code:
U1
Abstract:

Eine flexible Leiterplatte wird mit Schlitzen so versehen, dass flexible Streifen entstehen. Werden die Streifen entgegengesetzt auseinander gebogen, entsteht ein Spalt, in die eine Knopfzelle eingeschoben werden kann.



Application Number:
DE202016001679
Publication Date:
05/24/2016
Filing Date:
03/15/2016
Assignee:
Güvenc, Deniz, 81737 (DE)
International Classes:
Claims:
1. Eine flexible Leiterplatte wird mit Schlitzen so versehen, dass flexible Streifen entstehen. Werden die Streifen entgegengesetzt auseinander gebogen, entsteht ein Spalt, in die eine Knopfzelle eingeschoben werden kann.

2. Die durch die Schlitze entstehenden äußeren Streifen sind nach dem Einschieben der Knopfzelle gewölbt, sodass die leitenden Flächen auf der Oberseite der äußeren Streifen nicht die Knopfzelle berühren. Erst durch Aufbringen von Gewicht werden die äußeren Streifen an die Knopfzelle gedrückt. Die leitende Fläche auf der Unterseite des mittleren Streifens ist so umgesetzt, dass sie die Knopfzelle am Rand der Knopfzelle permanent berührt.

Description:

Eine Knopfzelle soll möglichst einfach mit einer Leiterplatine verbunden werden, ohne diese miteinander zu Verkleben, Verschrauben oder mechanisch zu verklemmen. Des Weiteren werden die Bauteile auf der Platine von der Knopfzelle erst durch Aufbringen eines Gewichts, beispielsweise ein Objekt, versorgt.

Stand der Technik:

Um Bauteile auf einer Leiterplatine mit einer Knopfzelle zu versorgen, wird die Leiterplatine mit einer Halterung für die Knopfzelle versehen. Diese Halterung wird normalerweise auf die Platine durch Löten aufgebracht. Eine andere Möglichkeit ist die Verbindung der Leiterplatte und der Halterung durch Kabel.

Herausforderung:

Die beiden Pole einer Knopfzelle sollen mit einer Leiterplatine möglichst einfach verbunden werden, d. h. ohne Löten, Kleben oder Verschrauben.

Umsetzung:

Der im Schutzanspruch 1 angegebenen Erfindung liegt das Problem zugrunde, eine dünne und somit flexible Leiterplatine zu schaffen, die es ermöglicht, besagte Platine mit einer Knopfzelle zu versehen, ohne dass diese auf die Platine durch Löten, Kleben, oder Verschrauben angebracht wird.

Die Platine wird mit 2 Schlitzen so versehen, dass sich 3 Streifen bilden. Der mittlere und die beiden äußeren Streifen können jeweils in entgegengesetzte Richtung verbogen werden. In den dadurch entstanden Spalt kann nun eine Knopfzelle eingeschoben werden. Diese Umsetzung kann auch mit einem Schlitz umgesetzt werden. So entstehen 2 Streifen. Die Variante mit den 2 Schlitzen sorgt für mehr Stabilität.

Der im Schutzanspruch 2 angegebenen Erfindung liegt das Problem zugrunde, dass die Knopfzelle alle leitenden Flächen erst durch Aufbringen von Gewicht berührt und somit die Bauteile auf der Platine versorgt.

Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung wird anhand der 1 bis 4 erläutert.

Es zeigen:

1: Leiterplatte von oben

2: Leiterplatte von unten

3: Seitenansicht der Leiterplatte verbunden mit Knopfzelle

4: Leiterplatte mit Spalt für Knopfzelle

Bezugszeichenliste

1
Flexible Leiterplatte
2
Leitende Flächen auf der Oberseite der äußeren Streifen
3
Schlitz
4
Leitende Fläche auf Unterseite des mittleren Streifens
5
Knopfzelle
6
Spalt für Knopfzelle