Title:
Handelsüblicher Bierdeckel mit einer integrierten Batterie, Knopfzelle oder Akku, die oder das eine auf einer Leiterplatte, Leiterplatte oder einem Platinenstreifen bestückten LED versorgt ("The Lightster")
Kind Code:
U1
Abstract:

Es wird ein handelsüblicher Bierdeckel (1) aus Pappe oder Papier in jeglicher Form verwendet.



Application Number:
DE202016000607U
Publication Date:
03/14/2016
Filing Date:
01/29/2016
Assignee:
Güvenc, Deniz, 81737 (DE)
International Classes:
Claims:
1. Es wird ein handelsüblicher Bierdeckel (1) aus Pappe oder Papier in jeglicher Form verwendet.

2. In dem Bierdeckel ist eine Batterie (3) so integriert, dass der Bierdeckel die ursprüngliche Dicke nicht überschreitet. Dazu werden Batterien verwendet, dessen Höhe bzw. breite, nicht die Maße des Bierdeckels überschreiten.
Zeichnung 1

3. Die LED (2) leuchtet erst beim Auflegen eines beliebigen Objektes (9). Dieses Objekt kann beispielsweise ein Glas, eine Vase, ein Aschenbecher, eine Flasche, ein Bilderrahmen, Kerzenständer usw. sein. Wird das Objekt vom Bierdeckel genommen, leuchtet die LED nicht.

4. Es können verschiedene Möglichkeiten zum Auslösen der Elektronik (4) und damit das Aufleuchten der LED verwendet werden.
– Variante 1: Das Gewicht des Objektesermöglicht den mechanischen Kontakt der Platine mit beiden Polen der Batterie/Knopfzelle/Akku. Ohne das Gewicht ist mindestens eines der Pole der Platine nicht mit dem Minus- bzw. Pluspol der Batterie verbunden, so dass die LED nicht leuchten kann.
– Variante 2: Ein mit der Platine verbundener Gewichtssensor wird ausgelöst beim Auflegen eines Objektes
– Variante 3: Ein mit der Platine verbundener Schalter (Druckschalter, Schließer, Kippschalter usw.) wird beim Auflegen des Objektes ausgelöst.
– Variante 4: Ein mit der Platine verbundener Lichtsensor wird beim Auflegen des Objektes ausgelöst.

Description:

Ein handelsüblicher Bierdeckel ist mit einer integrierten Batterie, Knopfzelle oder Akku (3), die oder das eine auf einer Leiterplatine, Leiterplatte oder einem Platinenstreifen bestückten LED versorgt. Durch Auflegen eines Objektes wird die LED aktiviert, so dass das Licht durch ein Loch das Objekt von unten Beleuchtet.

Die Batterie ist so im Bierdeckel integriert, dass die Dicke vom Bierdeckel nicht beeinflusst wird.

Technischer Stand:

Untersetzer mit LEDs sind bereits bekannt. Diese bestehen jedoch zu meist aus Kunststoff und haben mit dem handelsüblichen Bierdeckel aus Pappe oder Papier wenige Gemeinsamkeiten. Des Weiteren haben diese Schalter zum Aktivieren der LED.

Herausforderung:

Die Herausforderung liegt darin, die Elektronik inkl. Batterie in einen handelsüblichen Bierdeckel aus Pappe oder Papier zu integrieren, ohne Einfluss auf die Dicke des Bierdeckels zu nehmen. Zusätzlich wird die LED erst aktiviert, wenn ein Objekt auf den Bierdeckel gestellt wird.

Die Beschreibung aus den Umsetzungsbeschreibungen und die Zeichnungen verdeutlichen die technische Umsetzung.

Umsetzung 1:

Eine Platine (4) umschließt eine Batterie, Knopfzelle, Akku (3) (kurz Batterie). Dazu werden beide Enden der Platine (4) miteinander fest verbunden. Das Verbinden der Platine (4) mit der Batterie (3) erfolgt durch das seitliche Einschieben der Batterie (3) und ist dadurch mit einer leitenden Fläche (Plus- oder Minuspol) der Platine (7) dauerhaft verbunden. Der andere Pol der Batterie (6) ist durch einen Luftspalt von der 2. gegenteiligen leitenden Fläche der Platine (8) getrennt. Durch das Auflegen eines Objektes (9) (Beispielsweise Glas, Flasche etc.) auf den Bierdeckel wird die Batterie auf die Unterlage (Tisch, Bar, Theke usw.) gedrückt. Dadurch werden beide Pole der Batterie mit den leitenden Flächen der Platine kontaktiert. Wird das Objekt entfernt, ist eines der Pole der Batterie durch einen Luftspalt von einer der leitenden Fläche der Platine getrennt.

Die Platine wird nicht durch Kleben, Anpressen, usw. mit der Batterie verbunden. Dies ermöglicht das Austauschen der Batterie.

Fig. 3 und Fig. 4Umsetzung 2:

Eine Seite mit leitender Kontaktfläche der Platine (Pol 1) (13) ist dauerhaft mit einer Seite der Knopfzelle verbunden. Die andere leitende Seite (Pol 2) (11) ist teilweise durch einen nicht leitenden Gegenstand (10) von der Batterie getrennt. Auf der Rückseite von Pol 2 (11) ist ein Gegenstand (12) mit der Platine verbunden. Ein Teil von der 2. leitenden Seite (11) in der Luft wie ein Sprungbrett. Ohne aufgelegtes Objekt (9) wirkt das Sprungbrett wie eine Feder, so dass Pol 2 (11) von der Batterie weggedrückt wird. Durch Auflegen eines Objektes (9) auf den Bierdeckel, drückt das Objekt (12) die Platine an die Batterie und es erfolgt ein Kontakt der schwebenden leitenden Fläche (11).

Fig. 5 und Fig. 6Umsetzung 3:

2 sich übereinander befindende Batterien (16 und 17) werden durch einen federnden, nicht leitenden Gegenstand (14) (Feder, Moosgummi usw.) so getrennt, dass sie sich nicht berühren. Die eine leitende Seite der Platine ist mit einem Pol der oberen Batterie (16), der andere Pol der Platine mit dem gegenteiligen Pol von (16) der unteren Batterie (17) verbunden. Zwischen den beiden Batterien befindet sich ein leitender Gegenstand (15), der nur mit einem der Batterien verbunden ist. Durch Auflegen eines Objektes (9) erfolgt ein Kontakt der Batterien durch den leitenden Gegenstand (15), und zwar so, dass sich der Pol der einen Batterie (16) mit dem gegenteiligen Pol der anderen Batterie (17) berührt.

Fig. 7 und Fig. 8Bezugszeichenliste

1
Bierdeckel aus Pappe oder Papier
2
LED
3
Knopfzelle
4
Platinenstreifen
5
Pluspol Knopfzelle
6
Minuspol Knopfzelle
7
Kontaktstelle zwischen Platinenstreifen Pluspol und Batterie Pluspol
8
Leitende Fläche am Platinenstreifen
9
Objekt
10
Nicht leitendes Objekt
11
Kontaktfläche 1 Platinenstreifen
12
Objekt als Kontaktpunkt
13
Kontaktfläche 2 Platinenstreifen
14
Federnder, nicht leitender Gegenstand
15
Leitender Gegenstand
16
Obere Batterie
17
Untere Batterie