Title:
Wetterbeständige LED-Kerzen aus Kunststoff
Kind Code:
U1
Abstract:

Elektrische Kerze aus Kunststoff für den Aussenbereich, bei der das Leuchtmittel eine LED ist, dadurch gekennzeichnet, dass das Fach am Boden für die Elektronik und den Funktionsschalter durch einen Drehverschluss gegen Spritzwasser geschützt ist.



Application Number:
DE202014009335U
Publication Date:
01/23/2015
Filing Date:
11/24/2014
Assignee:
Illich, Bernhard (Grödig, AT)
International Classes:
Domestic Patent References:
DE202011052464U1N/A2012-02-01
DE202011106610U1N/A2011-11-22
Foreign References:
81329362012-03-13
Attorney, Agent or Firm:
Huber & Schüssler, 81825, München, DE
Claims:
1. Elektrische Kerze aus Kunststoff für den Aussenbereich, bei der das Leuchtmittel eine LED ist, dadurch gekennzeichnet, dass das Fach am Boden für die Elektronik und den Funktionsschalter durch einen Drehverschluss gegen Spritzwasser geschützt ist.

2. Elektrische Kerze nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Drehverschluss-Kappe hat einen Durchmesser von 40–100 mm, vorzugsweise 50–90 mm, ganz bevorzugt ca. 80 mm und eine Höhe von 5–10 mm, vorzugsweise 6–8 mm, ganz bevorzugt ca. 7 mm hat.

3. Elektrische Kerze nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Innenteil der Drehverschluss-Kappe mit einem Rastergitter ausgeführt ist.

4. Elektrische Kerze nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Innenteil der Drehverschluss-Kappe zusätzlich durch zwei Innenringe verstärkt ist.

5. Elektrische Kerze nach einem der Ansprüche 1–4, dadurch gekennzeichnet, dass der Drehverschluss an der Seite eine Kunststoffdichtung mit einer Breite von 1–5 mm, vorzugsweise 1,5–4 mm, ganz bevorzugt ca. 2 mm, die in einer Nut eingesetzt ist, aufweist.

6. Elektrische Kerze nach einem der Ansprüche 1–5, dadurch gekennzeichnet, dass der Bedienschalter ein Druckschalter ist, der vorzugsweise mit einer Timerfunktion ausgestattet ist.

Description:

Die Erfindung betrifft eine elektrische Kerze aus Kunststoff für den Aussenbereich, bei der das Leuchtmittel eine LED ist und das Fach am Boden für die Elektronik und den Funktionsschalter durch einen Drehverschluss gegen Spritzwasser geschützt ist.

Flammenlose Kerzen sind ein bekanntes Produkt auf dem Markt. Diese weisen unterschiedliche Ausführungsformen auf und sind bisher hauptsächlich für den Innenbereich geeignet. So gibt es flammenlose Kerzen, die eine echte Kerzenflamme imitieren (US 8,132,936 B) oder flammenlose Kerzen mit LED, die innerhalb eines Wachskörpers (DE 20 2011 106 610 U1) oder eines Gelkörpers (DE 20 2011 052 464 U1) angeordnet sind.

Möchte man allerdings solche flammenlosen Kerzen für den Aussenbereich zur Verfügung stellen, müssen diese wetterbeständig sein und die notwendige Elektronik muss gegen Spritzwasser effektiv geschützt werden.

Es ist daher die Aufgabe der vorliegenden Erfindung eine wetterbeständige LED-Kerze oben genannter Art zur Verfügung zu stellen.

Von den Erfindern wurden daher Kerzen aus Kunststoff entwickelt, welche für den Outdoor-Bereich geeignet sind und als Leuchtmittel eine LED verwenden. Diese Kerzen haben den Vorteil, dass Sie sich, im Gegensatz zu Echtwachskerzen, bei Sonneneinstrahlung nicht deformieren. Weiteres sind diese gegen Spritzwasser geschützt.

Als Kunststoffe für den Kerzenkörper eignen sich alle Materialien, die eine transluzente Erscheinungsfom haben und witterungsbeständig sind.

Diese Kerzen werden vorzugsweise mittels Batterien oder Akkus betrieben.

Die Erfindung wird nun weiter anhand der Figuren näher erläutert:

1: Verschluss des Batteriefachs gemäß Stand der Technik

2: Batteriefach mit Funktionsschalter, offen

3: Batteriefach mit Deckel

4: Batteriefach mit Deckel, geschlossen

5: Drehverschluss ohne Dichtung

6: Drehverschluss mit Dichtung

7: Drehverschluss mit Dichtung, Seitenansicht

8: Outdoor-Kerze

Von den Erfindern wurden daher Kerzen aus Kunststoff entwickelt, welche für den Outdoor-Bereich geeignet sind und als Leuchtmittel eine LED verwenden (8).

Da in der LED-Kerze Elektronik enthalten ist, war das bisher übliche System so, dass das Batteriefach mit Schrauben verschlossen wurde, um eine Dichtheit zu gewährleisten. Dadurch braucht der Anwender immer den richtigen Kreuzschraubenschlüssel, um die Batterie zu wechseln, was für den Verbraucher nicht anwenderfreundlich ist. (1)

Die Innovation der vorliegenden Erfindung besteht nun darin, dass das Fach für die Elektronik, insbesondere für die Batterie(n) und den Funktionsschalter, mit einem Drehverschluss versehen ist, der eine spezielle Dichtung beinhaltet, um die Wasserdichtheit zu gewährleisten. Durch diese Entwicklung ist es nun einfach möglich, die Kerze ein-/auszuschalten und die Batterien zu wechseln, ohne den zusätzlichen Einsatz eines Werkzeugs.

Die Drehverschluss-Kappe hat einen Durchmesser von ca. 40–100 mm, vorzugsweise 50–90 mm, ganz bevorzugt ca. 80 mm und eine Höhe von 5–10 mm, vorzugsweise 6–8 mm, ganz bevorzugt ca. 7 mm. Um die Stabilität zu gewährleistet ist der Innenteil des Deckels mit Rastergitter ausgeführt. Die Stabilität wird zusätzlich durch zwei Innenringe verstärkt (6). An der Seite hat der Drehverschluss eine Spezial-Kunststoffdichtung mit einer Breite von 1–5 mm, vorzugsweise 1,5–4 mm, ganz bevorzugt ca. 2 mm, die in einer Nut eingesetzt ist. Diese Spezialdichtung verhindert, dass Spritzwasser eindringen kann (5, 6, 7)

Nach Abnehmen des Drehverschlusses, ist das Batteriefach mit dem Bedienungsschalter sichtbar (2). Das Batteriefach ist insbesondere für 3 Batterien der Größe AA ausgelegt. Es ist natürlich auch jede andere Batteriegröße und -anzahl denkbar.

Der Bedienschalter ist ein üblicher Druckschalter, der vorzugsweise mit einer Timerfunktion ausgestattet ist. In einer bevorzugten Ausführungsform ist der Schalter in den Stellungen ON/OFF/4 h/8 h ausgeführt. Die 4 h/8 h stehen für die Timerfunktion der Kerze, mit der man regeln kann, dass sich die Kerze nach 4 h bzw. 8 h automatisch ausschaltet und sich nach 24 h zu selben Uhrzeit wieder einschaltet. Es ist natürlich auch jedes andere Intervall der Timerfunktion denkbar und dies obliegt den Wünschen des Nutzers.

Durch diese neuartige Entwicklung, wurde eine Möglichkeit geschaffen, den Nutzern durch einfachste Handhabung (ohne zusätzliche Werkzeuge) einen spritzwassergeschützten Beleuchtungskörper anzubieten.

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

Zitierte Patentliteratur

  • US 8132936 B [0002]
  • DE 202011106610 U1 [0002]
  • DE 202011052464 U1 [0002]