Title:
Profilanordnung, insbesondere für eine Tür oder ein Fenster
Kind Code:
U1
Abstract:

Profilanordnung, insbesondere für eine Tür oder ein Fenster, umfassend
ein Rahmenelement (22) und
ein Flügelelement (24), das mittels eines Getriebeelements (36) relativ zum Rahmenelement (22) schwenkbar und mittels eines Schließelements (38) mit dem Rahmenelement (22) verriegelbar ist,
wobei das Rahmenelement (22) und das Flügelelement (24) jeweils eine Bautiefe (2) aufweisen,
wobei das Rahmenelement (22) und das Flügelelement (24) jeweils einen Außenbereich (26), einen Innenbereich (30) und einen zwischen dem Außenbereich (26) und dem Innenbereich (30) angeordneten Mittelbereich (28) aufweisen, die in Richtung der Bautiefe (2) hintereinander angeordnet sind,
wobei zwischen dem Rahmenelement (22) und dem Flügelelement (24) ein erster Hohlraum (40) vorgesehen ist, in welchem das Schließelement (38) festlegbar ist,
wobei zwischen dem Rahmenelement (22) und dem Flügelelement (24) ein zweiter Hohlraum (42) vorgesehen ist, in welchem das Getriebeelement (36) festlegbar ist,
dadurch gekennzeichnet, dass sich der Mittelbereich (28) aus einem an den Außenbereich (26) angrenzenden Außenabschnitt (32) und einem an den Innenbereich (30) angrenzenden Innenabschnitt (34) zusammensetzt,
wobei sich der erste Hohlraum (40) in Richtung der Bautiefe (2) entlang des Innenbereichs (30) und des Innenabschnitts (34) des Mittelbereichs (28) erstreckt und das Schließelement (38) an dem Innenabschnitt (34) festlegbar ist, und
wobei sich der zweite Hohlraum (42) in Richtung der Bautiefe (2) entlang des Innenbereichs (30) erstreckt und das Getriebeelement (36) an dem Innenbereich (30) festlegbar ist.



Application Number:
DE202013105457U
Publication Date:
12/05/2013
Filing Date:
11/29/2013
Assignee:
AKOTHERM GmbH, 56170 (DE)
International Classes:
Foreign References:
EP14374782009-07-22
Attorney, Agent or Firm:
Flügel Preissner Kastel Schober, 80335, München, DE
Claims:
1. Profilanordnung, insbesondere für eine Tür oder ein Fenster, umfassend
ein Rahmenelement (22) und
ein Flügelelement (24), das mittels eines Getriebeelements (36) relativ zum Rahmenelement (22) schwenkbar und mittels eines Schließelements (38) mit dem Rahmenelement (22) verriegelbar ist,
wobei das Rahmenelement (22) und das Flügelelement (24) jeweils eine Bautiefe (2) aufweisen,
wobei das Rahmenelement (22) und das Flügelelement (24) jeweils einen Außenbereich (26), einen Innenbereich (30) und einen zwischen dem Außenbereich (26) und dem Innenbereich (30) angeordneten Mittelbereich (28) aufweisen, die in Richtung der Bautiefe (2) hintereinander angeordnet sind,
wobei zwischen dem Rahmenelement (22) und dem Flügelelement (24) ein erster Hohlraum (40) vorgesehen ist, in welchem das Schließelement (38) festlegbar ist,
wobei zwischen dem Rahmenelement (22) und dem Flügelelement (24) ein zweiter Hohlraum (42) vorgesehen ist, in welchem das Getriebeelement (36) festlegbar ist,
dadurch gekennzeichnet, dass sich der Mittelbereich (28) aus einem an den Außenbereich (26) angrenzenden Außenabschnitt (32) und einem an den Innenbereich (30) angrenzenden Innenabschnitt (34) zusammensetzt,
wobei sich der erste Hohlraum (40) in Richtung der Bautiefe (2) entlang des Innenbereichs (30) und des Innenabschnitts (34) des Mittelbereichs (28) erstreckt und das Schließelement (38) an dem Innenabschnitt (34) festlegbar ist, und
wobei sich der zweite Hohlraum (42) in Richtung der Bautiefe (2) entlang des Innenbereichs (30) erstreckt und das Getriebeelement (36) an dem Innenbereich (30) festlegbar ist.

2. Profilanordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Hohlraum (40) zwischen dem Rahmenelement (22) und dem Flügelelement (24) eine Breite (B) aufweist, die 9 mm bis 14 mm und insbesondere 11,5 mm beträgt.

3. Profilanordnung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Getriebeelement (36) eine Dreheinrichtung und/oder eine Kippeinrichtung umfasst, wobei wenigstens ein Teil der Dreheinrichtung in dem zweiten Hohlraum (42) festgelegt ist, und wobei die Dreheinrichtung und/oder die Kippeinrichtung ein Drehen und/oder ein Kippen des Flügelelements (24) relativ zu dem Rahmenelement (22) ermöglichen.

Description:

Die Erfindung betrifft eine Profilanordnung, die ein Rahmenelement und ein Flügelelement umfasst, das relativ zum Rahmenelement schwenkbar ist. Das Rahmenelement und das Flügelelement weisen jeweils einen Außenbereich, einen Mittelbereich und einen Innenbereich auf, wobei der Mittelbereich zwischen dem Außenbereich und dem Innenbereich angeordnet ist.

Ein Fenster 11 mit solch einer Bauweise ist aus dem Stand der Technik bekannt und in 1 abgebildet. Wie dies im Querschnitt des Fensters 1 gemäß 2 ersichtlich ist, stützt ein Rahmen 10 mittels eines Getriebeteils 4 einen Flügel 12. Der Flügel 12 ist gegenüber dem Rahmen 10 schwenkbar. Das Fenster 11 hat eine Bautiefe 2, die 90 mm beträgt. Entlang der Bautiefe 2 weist das Fenster 11 jeweils für den Rahmen 10 und den Flügel 12 einen äußeren Bereich 14, einen mittleren Bereich 6 und einen inneren Bereich 16 auf. Der mittlere Bereich 6 wird oft auch als Isolierzone bezeichnet. Ein Zwischenraum 1 im inneren Bereich 16 zwischen dem Rahmen 10 und dem Flügel 12 wird oft als Euronut bezeichnet und hat eine Breite von 11,5 mm. In dem Zwischenraum 1 kann ein Schließteil 3 zum Verriegeln des Flügels 12 gegenüber dem Rahmen 10 angeordnet sein. Wie dies aus Figs. 1 und 3 ersichtlich ist, erstreckt sich das Schließteil 3 nicht komplett entlang des Umfangs des Rahmens 10.

EP 1 437 478 B1 zeigt ein Fenster mit erhöhter Bautiefe. Schließeinrichtungen zum Verriegeln des Fensters sind im Bereich der Innenseite und nicht im Isolationsbereich angeordnet.

Aufgabe der Erfindung ist es, eine verbesserte Profilanordnung bereitzustellen.

Die Aufgabe wird durch den Gegenstand des Schutzanspruchs 1 gelöst. Bevorzugte Ausführungsformen sind Gegenstand der Schutzansprüche 2 und 3.

Eine Profilanordnung, insbesondere für eine Tür oder ein Fenster, umfasst ein Rahmenelement und ein Flügelelement, das mittels eines Getriebeelements relativ zum Rahmenelement schwenkbar und mittels eines Schließelements mit dem Rahmenelement verriegelbar ist. Das Rahmenelement und das Flügelelement weisen jeweils eine Bautiefe auf. Das Rahmenelement und das Flügelelement weisen jeweils einen Außenbereich, einen Innenbereich und einen zwischen dem Außenbereich und dem Innenbereich angeordneten Mittelbereich auf, die in Richtung der Bautiefe hintereinander angeordnet sind. Zwischen dem Rahmenelement und dem Flügelelement ist ein erster Hohlraum vorgesehen, in welchem das Schließelement festlegbar ist. Weiter ist zwischen dem Rahmenelement und dem Flügelelement ein zweiter Hohlraum vorgesehen, in welchem das Getriebeelement festlegbar ist. Der Mittelbereich setzt sich aus einem an den Außenbereich angrenzenden Außenabschnitt und aus einem an den Innenbereich angrenzenden Innenabschnitt zusammen. Der erste Hohlraum erstreckt sich in Richtung der Bautiefe entlang des Innenbereichs und des Innenabschnitts des Mittelbereichs und das Schließelement ist an dem Innenabschnitt festlegbar. Der zweite Hohlraum erstreckt sich in Richtung der Bautiefe entlang des Innenbereichs und das Getriebeelement ist an dem Innenbereich festlegbar.

Die Profilanordnung nach dieser Erfindung unterscheidet sich daher von Profilanordnungen aus dem Stand der Technik vorzugweise dadurch, dass der Mittelbereich einen Außenabschnitt und einen im Vergleich zum Stand der Technik zusätzlichen Innenabschnitt aufweist. Der zusätzliche Innenabschnitt kann an dem Innenbereich angebracht sein, wobei der Mittelbereich unverändert wäre. Der Innenabschnitt, der Außenabschnitt, der Innenbereich und der Außenbereich können aus einem Bauteil oder mehreren Bauteilen zusammengesetzt sein. In einer geschlossenen Stellung des Flügelelements bilden der Innenabschnitt, der Außenabschnitt, der Innenbereich und der Außenbereich vorzugsweise Schichten in Richtung der Bautiefe in der Profilanordnung, die an einer Außenfläche der Profilanordnung ausgerichtet sind. Der Innenbereich, der Außenbereich, der Innenabschnitt und der Außenabschnitt können dabei in einer Ebene liegen oder auch gegenüber benachbarten Bereichen oder Abschnitten vorstehen. Der Innenbereich, der Außenbereich, der Innenabschnitt und der Außenabschnitt treten vorzugsweise sowohl in dem Rahmenelement als auch in dem Flügelelement auf.

Zwischen dem Rahmenelement und dem Flügelelement ist im Innenabschnitt und im Innenbereich ein erster und zweiter Hohlraum angeordnet. Im ersten Hohlraum kann ein Teil eines Schließelementes angeordnet sein. Der erste Hohlraum ist demnach vorzugsweise zwischen dem Flügelelement und dem Rahmenelement auf einer Seite des Flügelelements angeordnet, die von einer Schwenkachse abgewandt ist. Das dort angebrachte Schließelement ist vorzugsweise an dem Innenabschnitt angeordnet. Der Innenabschnitt und damit auch der dort angeordnete Teil des Schließelements sind im Vergleich zu einer Innenseite der Profilanordnung weiter von der Innenseite der Profilanordnung entfernt als der Innenbereich. Dies hat vorteilhafterweise zur Folge, dass Elemente des Flügelelements, die an dem Außenbereich und an dem Außenabschnitt angeordnet sind und in Richtung des Rahmenelements vorstehen, beim Öffnen des Flügelelements nicht gegen den in dem Hohlraum angeordneten Teil des Schließelements stoßen. Wäre das Schließelement an dem Innenbereich angeordnet, würde eine Ausdrehkurve, die den von dem Außenbereich oder Außenabschnitt am weitesten zu dem Rahmenelement vorstehenden Punkt beim Öffnen des Flügelelements beschreibt, den in dem ersten Hohlraum angeordneten Teil des Schließelements schneiden. Ein Öffnen des Flügels wäre somit nicht möglich.

Der zweite Hohlraum ist vorzugsweise auf der Seite des Flügelelements zwischen dem Rahmenelement und dem Flügelelement angeordnet, die der mit dem Getriebeelement vorzugsweise verbundenen Schwenkachse zugewandt ist. In dem zweiten Hohlraum ist wenigstens ein Teil des Getriebeelements angeordnet.

Durch das Anbringen einer weiteren Schicht, vorzugsweise des Innenabschnitts, ist es möglich, die Profilanordnung im Vergleich zum Stand der Technik mit einer höheren Bautiefe zu versehen, die auch als Dicke der Profilanordnung bezeichnet werden kann. Aufgrund der höheren Bautiefe weist die erfindungsgemäße Profilanordnung eine höhere Isolierwirkung auf. Gleichzeitig kann aufgrund der Anordnung des Schließelements an dem Innenabschnitt das Flügelelement geöffnet werden. Bevorzugt unterscheidet sich der Gegenstand der Erfindung vom Stand der Technik dadurch, dass das Getriebe- und Schließelement nicht wie im Stand der Technik beide an einem Bereich (dem Innenbereich) angeordnet sind, sondern an zwei verschiedenen Bereichen (Innenbereich und Innenabschnitt).

Alternativ kann der Mittelbereich im Vergleich zum Stand der Technik zwar auch einen Innenabschnitt und einen Außenabschnitt aufweisen, die Ausdehnung des Mittelbereichs, oder auch Isolierzone genannt, entlang der Bautiefe ist jedoch im Vergleich zum Stand der Technik unverändert. Dies bedeutet, dass sich dann der erste Hohlraum in den Mittelbereich oder in die Isolierzone erstreckt. Insbesondere ist ein Teil der Euronut in der Isolierzone vorgesehen. Das Schließelement kann somit im Vergleich zum Stand der Technik an dem Mittelbereich und nicht am Innenbereich angeordnet sein, wobei die Bautiefe der Profilanordnung im Vergleich zum Stand der Technik unverändert bleibt. Bei einer solchen Ausgestaltung der Profilanordnung können Kollisionen zwischen dem Flügelelement und dem Rahmenelement beim Öffnen des Flügelelements besonders gut vermieden werden.

Die Erfindung macht sich die Erkenntnis zu Eigen, den ersten Hohlraum der Profilanordnung in den Mittelbereich oder die Isolierzone zu verlängern, so dass das Schließelement an dem Mittelbereich oder in der Isolierzone angeordnet werden kann.

Das Flügelelement hat vorzugweise eine erste Seite, an die der erste Hohlraum angrenzt, und eine zweite Seite, die an einer der ersten Seite gegenüberliegenden Seite des Flügelelements angeordnet ist und an die der zweite Hohlraum angrenzt. Der Abstand des Flügelelements und des Rahmenelements oder, anders ausgedrückt, die Breite des zweiten Hohlraums im Innenbereich und im Innenabschnitt liegt vorzugsweise zwischen 9 mm bis 14 mm und insbesondere bei 11,5 mm. Der letzte Wert entspricht der Standardgröße der Euronut. Die für die Euronut verwendeten Schließelemente können daher bei der Profilanordnung verwendet werden.

Das Schließelement kann dazu verwendet werden, das Flügelelement relativ zu dem Rahmenelement zu verriegeln oder zu verschließen. Das Getriebeelement kann eine Dreheinrichtung und/oder eine Kippeinrichtung umfassen. Mittels der Dreheinrichtung kann das Flügelelement relativ zu dem Rahmenelement geschwenkt werden, was auch als Öffnen eines Fensters bezeichnet werden kann. Mithilfe der Kippeinrichtung lässt sich das Flügelelement relativ zu dem Rahmenelement kippen.

An der zweiten Seite des Flügelelements ist an dem Flügelelement die Dreheinrichtung in dem zweiten Hohlraum angebracht. Der Dreheinrichtung gegenüberliegend kann an dem Rahmenelement ein weiterer Teil des Getriebeelements angeordnet sein. Beide Elemente sind jedoch vorzugsweise an dem Innenbereich angeordnet.

Anhand der nachfolgenden Zeichnungen soll die Erfindung näher beschrieben werden. Darin zeigen

1 eine Seitenansicht eines Fensters gemäß dem Stand der Technik;

2 eine Querschnittsansicht des Fensters aus 1 entlang der Linie I-I;

3 eine Querschnittsansicht des Fensters aus 1 entlang der Linie II-II;

4 eine Seitenansicht einer Profilanordnung gemäß der vorliegenden Erfindung;

5 eine Querschnittsansicht einer weiteren Profilanordnung analog entlang der Linie III-III;

6 eine Querschnittsansicht der Profilanordnung von 4 gemäß einer weiteren Ausführungsform entlang der Linie III-III; und

7 eine Querschnittsansicht der Profilanordnung von 4 entlang der Linie IV-IV.

Eine Profilanordnung 20 hat ein Rahmenelement 22 und ein Flügelelement 24. Wie gut in 5 bis 7 erkennbar, hat die Profilanordnung eine Bautiefe 2, die in der gezeigten Ausführungsform ca. 105 mm ist. Das Rahmenelement 22 und das Flügelelement 24 weisen einen Außenbereich 26, einen Mittelbereich 28 und einen Innenbereich 30 auf. Der Mittelbereich 28 kann auch als Isolierzone bezeichnet werden und weist einen Außenabschnitt 32 und einen Innenabschnitt 34 auf. Der Außenbereich 26 des Rahmenelements 22 ist aus einem Bauteil aufgebaut, das mit dem Außenabschnitt 32 verrastet ist. Der Innenabschnitt 34 des Rahmenelements 22 ist mit dem Außenabschnitt 32 des Rahmenelements 22 verbunden. Der Innenabschnitt 34 des Rahmenelements 22 ist mit dem Innenbereich 30 des Rahmenelements 22 verrastet. Eine ähnliche Anordnung und Verbindung des Außenbereichs 26, des Außenabschnitts 32, des Innenabschnitts 34 und des Innenbereichs 30 ist auch für das Flügelelement 24 gegeben.

Zwischen dem Rahmenelement 22 und dem Flügelelement 24 sind ein erster Hohlraum 40 und ein zweiter Hohlraum 42 angeordnet. Der erste Hohlraum 40 umfasst einen Mittelhohlraum 40a und einem Innenhohlraum 40b, die beide durch einen entsprechenden Kreis um die Hohlräume markiert sind. Der erste Hohlraum 40 grenzt an einer ersten Seite 39 des Flügelelements 24 an. Der Mittelhohlraum 40a ist in dem Innenabschnitt 34 angeordnet und nicht aus dem Stand der Technik bekannt. Der Innenhohlraum 40b ist in dem Innenbereich 30 angeordnet und aus dem Stand der Technik bekannt. Der zweite Hohlraum 42 grenzt an eine zweite Seite 37 des Flügelelements 24 an und ist in dem Innenbereich 30 angeordnet, wie dies aus dem Stand der Technik bekannt ist.

Das Flügelelement 24 ist gegenüber dem Rahmenelement 22 mittels eines Getriebeelements 36 schwenk- und kippbar. Das Getriebeelement 36 kann ein handelsübliches Getriebeelement 36 sein. Das Getriebeelement 36 ist an dem Innenbereich 30 des Rahmenelements 22 und des Flügelelements 24 im zweiten Hohlraum 42 angeordnet. Das Getriebeelement 36 erstreckt sich nicht bis zu dem Innenabschnitt 34, insbesondere ist das Getriebeelement 36 nicht an dem Innenabschnitt 34 befestigt. Das Getriebeelement 36 ist an der zweiten Seite 37 des Flügelelements angeordnet, die dem Getriebeelement 36 am nächsten ist.

Die Profilanordnung 20 weist ferner ein Schließelement 38 auf, mittels welchem das Flügelelement 24 gegenüber dem Rahmenelement 22 verriegelt werden kann. Das Schließelement 38 ist an dem Innenabschnitt 34 des Rahmenelements 22 und des Flügelelements 24 in dem ersten Hohlraum 40 angeordnet. Insbesondere ist das Schließelement 38 in dem Mittelhohlraum 40a zwischen dem Flügelelement 24 und dem Rahmenelement 22 angeordnet. Der Hohlraum 40, das heißt sowohl der Innenhohlraum 40b als auch der Mittelhohlraum 40a, hat eine Breite zwischen dem Rahmenelement 22 und dem Flügelelement 24 in der Höhe des Innenabschnitts 34 und des Außenbereichs 30. Das Schließelement 38 erstreckt sich nicht komplett entlang des zweiten Hohlraums 42 wie dies in 5 zu erkennen ist. Die Breite B ist in der dargestellten Ausführungsform 11,5 mm und entspricht somit den Vorgaben der Euronut. Dementsprechend ist das Schließelement 38 ein für Euronuten verwendetes Schließelement. Der Hohlraum 40 befindet sich in dem Innenabschnitt 34 und dem Innenbereich 30. Das Rahmenelement 22 hat eine Anschlagshöhe 5 von 24 mm.

6 zeigt eine weitere Ausführungsform der Profilanordnung 20, die weitestgehend mit der Ausführungsform der 5 übereinstimmt. Zusätzlich weist die Ausführungsform der 6 ein Schließelement 38 auf, das sich weitestgehend komplett in dem ersten Hohlraum 40 und in dem zweiten Hohlraum 42 erstreckt, wie dies gut in 7 ersichtlich ist.

Bezugszeichenliste

1
Zwischenraum
2
Bautiefe
3
Schließteil
4
Getriebeteil
5
Anschlagshöhe
6
Mittlerer Bereich
10
Rahmen
11
Fenster
12
Flügel
14
Äußerer Bereich
16
Innerer Bereich
20
Profilanordnung
22
Rahmenelement
24
Flügelelement
26
Außenbereich
28
Mittelbereich
30
Innenbereich
32
Außenabschnitt
34
Innenabschnitt
36
Getriebeelement
37
zweite Seite
38
Schließelement
39
erste Seite
40
erster Hohlraum
40a
Mittelhohlraum
40b
Innenhohlraum
42
zweiter Hohlraum
B
Breite

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

Zitierte Patentliteratur

  • EP 1437478 B1 [0003]