Title:
Vorrichtung zum Bilden von Farbmustern
Kind Code:
U1


Abstract:

Vorrichtung zum Bilden von Farbmustern, aufweisend
– wenigstens ein Bildanzeigemodul (1), das aus zumindest zwei gewölbten Lichtleiterplatten (11, 12, 13) ausgebildet ist, in denen jeweils ein Musterblock (110, 120, 130) durch Schnitzerei gebildet wird, wobei die Musterblöcke (110, 120, 130) zusammen ein Muster bilden können, wenn die gewölbten Lichtleiterplatten (11, 12, 13) sich zu einer Einheit überlappen.
– einen Sockel (2), an dem eine Ringnut (21) zur Aufnahme des Bildanzeigemoduls (1) vorgesehen ist; und
– einen Satz von LED-Reihen (3), der aus wenigstens zwei LED-Reihen (31, 32, 33) ausgebildet und in den Ringnuten (21) des Sockels (2) angeordnet ist,
dadurch gekennzeichnet,
dass, nachdem die gewölbten Lichtleiterplatten (11, 12, 13) des Bildanzeigemoduls (1) in die Ringnuten (21) des Sockels (2) eingesetzt worden sind, die in den Ringnuten (21) angeordneten LED-Reihen (31, 32, 33) auf die gewölbten Lichtleiterplatten (11, 12, 13) derart Licht projizieren, dass die...




Application Number:
DE202008012635
Publication Date:
03/12/2009
Filing Date:
09/23/2008
Assignee:
Yang, Yi-Hsueh (Jhubei City, Hsinchu, TW)
International Classes:



Attorney, Agent or Firm:
LangRaible Patent- und Rechtsanwälte (München, 80331)
Claims:
1. Vorrichtung zum Bilden von Farbmustern, aufweisend
– wenigstens ein Bildanzeigemodul (1), das aus zumindest zwei gewölbten Lichtleiterplatten (11, 12, 13) ausgebildet ist, in denen jeweils ein Musterblock (110, 120, 130) durch Schnitzerei gebildet wird, wobei die Musterblöcke (110, 120, 130) zusammen ein Muster bilden können, wenn die gewölbten Lichtleiterplatten (11, 12, 13) sich zu einer Einheit überlappen.
– einen Sockel (2), an dem eine Ringnut (21) zur Aufnahme des Bildanzeigemoduls (1) vorgesehen ist; und
– einen Satz von LED-Reihen (3), der aus wenigstens zwei LED-Reihen (31, 32, 33) ausgebildet und in den Ringnuten (21) des Sockels (2) angeordnet ist,
dadurch gekennzeichnet,
dass, nachdem die gewölbten Lichtleiterplatten (11, 12, 13) des Bildanzeigemoduls (1) in die Ringnuten (21) des Sockels (2) eingesetzt worden sind, die in den Ringnuten (21) angeordneten LED-Reihen (31, 32, 33) auf die gewölbten Lichtleiterplatten (11, 12, 13) derart Licht projizieren, dass die Musterblöcke (110, 120, 130) durch die Mischung der unterschiedlichen Farbtöne aus den unterschiedlichen LED-Reihen (31, 32, 33) zusammen ein Muster bilden, das sich farbig darstellt.

2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Bildanzeigemodul (1) wenigstens eine gewölbte Lichtleiterplatte (11, 12, 13) umfasst.

3. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die gewölbte Lichtleiterplatte (11, 12, 13) ferner planar, bogenförmig, halbkurvenförmig oder wellenförmig ausgebildet werden kann.

4. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die gewölbten Lichtleiterplatten (11, 12, 13) aus durchsichtigem Stoff ausgebildet sind.

5. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Musterblöcke (110, 120, 130) in den gewölbten Lichtleiterplatten (11, 12, 13) als Schriften, Zahlen oder bestimmte Muster durch Schnitzerei ausgebildet werden können.

6. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen je zwei gewölbten Lichtleiterplatten (11, 12, 13) eine Mediumschicht (4) zur stabilisierten Verbindung angeordnet ist.

7. Vorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Mediumschichten (4) aus Klebstoff oder Luft ausgebildet sind.

8. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die LED-Reihen (31, 32, 33) des Satzes von LED-Reihen (3) Licht unterschiedlicher Farben projizieren.

9. Vorrichtung zum Bilden von Farbmustern, aufweisend
– einen durchsichtigen Behälter (5), an dem ein Musterblock (51) durch Schnitzerei ausgebildet ist, und an dessen Boden eine Ringrippe (52) angeordnet ist;
– einen Sockel (2), an dem eine Ringnut (21) angeordnet ist; und
– einen Satz von LED-Reihen (3), der aus wenigstens zwei LED-Reihen (31, 32, 33) ausgebildet und in die Ringnuten (21) des Sockels (2) eingesetzt ist,
dadurch gekennzeichnet,
dass am Boden des durchsichtigen Behälters (5) eine Ringrippe (52) ausgebildet ist, so dass, wenn der durchsichtige Behälter (5) an dem Sockel (2) angebracht wird, die Ringrippe (52) in die Ringnut (21) des Sockels (2) eingesetzt wird, damit der durchsichtige Behälter (5) mit dem Sockel (2) stabil kombiniert wird, wobei die in den Ringnuten (21) angeordneten LED-Reihen (31, 32, 33) auf die gewölbten Lichtleiterplatten (11, 12, 13) derart Licht projizieren, dass der Musterblock (51) am Behälter (5) durch die Einwirkung der Farbmischung der projizierten Lichtstrahlen sich farbig darstellt.

10. Vorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Ringrippe (52) am Boden des durchsichtigen Behälters (5) aus durchsichtigem Stoff ausgebildet ist.

11. Vorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Musterblock (51) am durchsichtigen Behälter (5) als Schriften, Zahlen oder bestimmte Muster durch Schnitzerei ausgebildet werden kann.

12. Vorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die LED-Reihen (31, 32, 33) Licht wenigstens in Rot, Grün oder Blau projizieren können.

13. Vorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass am Sockel (2) zusätzlich ein Drucksensor (22) angeordnet ist, der das Gesamtgewicht des durchsichtigen Behälters (5) abtastet, wenn der durchsichtige Behälter (5) am Sockel (2) aufgestellt ist, wodurch ermöglicht wird, dass die Helligkeit der Projektion aus dem Satz von LED-Reihen (3) in Abstimmung auf das durch die Flüssigkeitsmenge variierende Gesamtgewicht des durchsichtigen Behälters (5) entsprechend variierbar ist.

Description:
Technisches Gebiet

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Bilden von Farbmustern, insbesondere eine dekorative Vorrichtung, die Farbmuster bilden kann.

Stand der Technik

Höhere Einkünfte und bessere Lebensqualität fördern mehr materielle Wünsche. Allgemein hat man gerne dekorative Gegenstände unterschiedlicher Arten zuhause, im Büro oder an bestimmten Orten. Unter der breiten Varietät von Dekorationen finden die Dekorationen, die aus Acryl, Kristall oder Glas gefertigt werden, eine breite Beliebtheit. Solche Dekorationen sehen zwar aufgrund ihres Glanzes und ihrer Klarheit schön aus, doch sind sie trotz ihrer Klarheit, Einfarbigkeit und geschnitzten Erscheinung ohne weitere Veränderungen auf Dauer langweilig. Deswegen ist eine sogenannte Technologie für Laserschnitzerei hervorgebracht worden, mit der stereoskopische Schriften, Zahlen oder bestimmte Muster im Inneren des Acryls, des Kristalls, des Glases oder eines durchsichtigen Gegenstandes gebrannt werden können, so dass sich unterschiedliche visuelle Effekte durch die Änderung des Sichtwinkels ergeben. Allerdings bleiben die Schriften, Zahlen oder bestimmte Muster hierin einem einzigen Farbton, was für die Augen eintönig wird.

Zur Lösung des obigen Problems wurden Farben in das Rohmaterial von Acryl, Kristall, oder Glas hinzugegeben, um farbiges Acryl, farbigen Kristall, oder farbiges Glas herzustellen; dann wird die Laserschnitzerei im Inneren des farbigen Acryls, farbigen Kristalls, oder farbigen Glases durchgeführt, so dass die unterschiedlichen visuellen Effekte durch die Farben erzeugt werden, wobei die Farben vorher bestimmt und nicht veränderbar sind, sodass solche Dekorationen nach einer gewissen Zeit ihre Neuheit und Besonderheit verlieren.

Aufgabe der Erfindung

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, eine Vorrichtung zum Bilden von Farbmustern zu schaffen, bestehend aus einem Bildanzeigemodul, einem Sockel und einem Satz von LED-Reihen, wobei das Bildanzeigemodul aus drei gewölbten Lichtleiterplatten ausgebildet ist, und der Satz von LED-Reihen aus drei LED-Reihen besteht und in den Ringnuten des Sockels angeordnet ist, wobei die drei LED-Reihen jeweils Rot-, Grün- und Blaulicht projizieren. Wenn die drei gewölbten Lichtleiterplatten in die Ringnuten eingesetzt sind, korrespondiert der jeweilige Boden mit einer LED-Reihe, so dass die drei durch Schnitzerei auf den gewölbten Lichtleiterplatten gebildeten Musterblöcke durch die Mischung der aus den drei LED-Reihen ausgegebenen Lichtstrahlen unterschiedlicher Farben zu einem Bild zusammengesetzt und farbig dargestellt werden.

Der Erfindung liegt die weitere Aufgabe zugrunde, eine Vorrichtung zum Bilden von Farbmustern zu schaffen, bei der das Bildanzeigemodul ferner als durchsichtiger Behälter ausgeführt werden kann, und am Sockel zusätzlich ein Drucksensor vorgesehen ist. Wenn der durchsichtige Behälter am Sockel angebracht ist, tastet der Drucksensor das Gesamtgewicht des durchsichtigen Behälters ab. Entsprechend dem vom Drucksensor abgetasteten Gewicht des durchsichtigen Behälters, das von der Menge der Flüssigkeit im durchsichtigen Behälter abhängt, treibt der Drucksensor die erste, die zweite und die dritte LED-Reihe derart an, dass sie entweder gleichzeitig, einzeln oder paarweise Licht projizieren, so dass eine Farbvariation des Musterblocks am durchsichtigen Behälter abhängig von der unterschiedlichen Menge der Flüssigkeit im durchsichtigen Behälter entsprechend erzielt wird, um den Musterblock vielfältig darzustellen.

Kurze Beschreibung der Zeichnung

1 zeigt eine Außenansicht der Erfindung in perspektivischer Ansicht.

2 zeigt eine Explosionsdarstellung der Erfindung in perspektivischer Ansicht.

3 zeigt eine erste schematische Darstellung des bevorzugten Ausführungsbeispiels der Erfindung.

4 zeigt eine zweite schematische Darstellung des bevorzugten Ausführungsbeispiels der Erfindung.

5 zeigt eine dritte schematische Darstellung des bevorzugten Ausführungsbeispiels der Erfindung.

6 zeigt eine vierte schematische Darstellung des bevorzugten Ausführungsbeispiels der Erfindung.

7 zeigt eine erste schematische Darstellung eines weiteren Ausführungsbeispiels der Erfindung.

8 zeigt eine zweite schematische Darstellung des weiteren Ausführungsbeispiels der Erfindung.

9 zeigt eine dritte schematische Darstellung des weiteren Ausführungsbeispiels der Erfindung.

10 zeigt eine vierte schematische Darstellung des weiteren Ausführungsbeispiels der Erfindung.

11 zeigt ein weiteres Ausführungsbeispiel der Erfindung.

12 zeigt noch ein weiteres Ausführungsbeispiel der Erfindung.

Wege der Ausführung der Erfindung

Im Folgenden werden Aufgaben, Merkmale und Vorteile der vorliegenden Erfindung anhand der detaillierten Beschreibung von Ausführungsbeispielen und der beigefügten Zeichnungen näher erläutert. Jedoch soll die Erfindung nicht auf die Beschreibung und die beigefügten Zeichnungen beschränkt werden.

Wie aus 1 und 2 ersichtlich, besteht die erfindungsgemäße Vorrichtung zum Bilden von Farbmustern aus:
einem Bildanzeigemodul 1, das aus drei gewölbten Lichtleiterplatten aus durchsichtigem Stoff ausgebildet ist, nämlich einer ersten, einer zweiten und einer dritten gewölbten Lichtleiterplatte 11, 12, 13, in denen jeweils ein erster, ein zweiter und ein dritter Musterblock 110, 120, 130 mit geschnitzten Schriften, Zahlen oder bestimmten Mustern angebracht sind;
einem Sockel 2, an dessen einer Seite eine Ringnut 21 zur Aufnahme des Bildanzeigemoduls 1 angeordnet ist; und
einem Satz von LED-Reihen 3, der aus drei LED-Reihen ausgebildet ist, nämlich der ersten, der zweiten und der dritten LED-Reihen 31, 32, 33, wobei diese drei LED-Reihen 31, 32, 33 unterschiedliche Farben haben.

Der Boden des Bildanzeigemoduls 1 ist in der Ringnut 21 des Sockels 2 angebracht, wobei der Boden der ersten, der zweiten und der dritten gewölbten Lichtleiterplatte 11, 12, 13 jeweils der ersten, der zweiten und der dritten LED-Reihe 31, 32, 33 entspricht. Nachdem die drei gewölbten Lichtleiterplatten 11, 12, 13 zu einer Einheit kombiniert worden sind, kann der jeweils in den gewölbten Lichtleiterplatten 11, 12, 13 durch Schnitzerei gebildete erste, zweite und dritte Musterblock 110, 120, 130 zusammen ein vollständiges Bild bilden.

2, 3, 4, 5 und 6 zeigen das bevorzugte Ausführungsbeispiel der Erfindung, wobei die erste, die zweite und die dritte gewölbte Lichtleiterplatte 11, 12, 13 der Reihe nach in den Ringnuten 21 des Sockels 2 angebracht sind, so dass der Satz von LED-Reihen 3 in den Ringnuten 21 unter dem Bildanzeigemodul 1 steht. Die erste, die zweite und die dritte gewölbte Lichtleiterplatte 11, 12, 13 des Bildanzeigemoduls 1 entsprechen jeweils der ersten, der zweiten und der dritten LED-Reihe 31, 32, 33 des Satzes von LED-Reihen 3. Nachdem der Satz von LED-Reihen 3 angetrieben worden ist, projizieren die LED-Reihen ihr unterschiedlich einfarbiges Licht jeweils auf die erste, die zweite und die dritte gewölbte Lichtleiterplatte 11, 12, 13, so dass der erste, der zweite und der dritte Musterblock 110, 120, 130 auf den jeweiligen gewölbten Lichtleiterplatten 11, 12, 13 durch die Mischung der unterschiedlichen Farbtöne der drei LED-Reihen 31, 32, 33 zusammen für den Betrachter ein vollständiges farbiges Muster darstellen.

Zum Vermeiden einer Interferenz zwischen den gewölbten Lichtleiterplatten nach der Lichtprojektion des Satzes von LED-Reihen 3, müssen die gewölbten Lichtleiterplatten einzeln ausgebildet werden. Ferner ist vorgesehen, dass, nachdem die erste, die zweite und die dritte gewölbte Lichtleiterplatte 11, 12, 13 zu einem Bildanzeigemodul 1 kombiniert worden sind, zwischen der ersten und der zweiten gewölbten Lichtleiterplatte 11, 12 sowie zwischen der zweiten und der dritten gewölbten Lichtleiterplatte 12, 13 jeweils eine Mediumschicht 4 aus Klebstoff oder Luft zur stabilisierten Verbindung vorgesehen ist, wobei die Dichte der Mediumschicht 4 sich von der Dichte der drei gewölbten Lichtleiterplatten unterscheidet. Gemäß dem Snell'schen Gesetz (Snell's Law) finden die Lichtbrechung und -Reflexion statt, wenn das Licht durch unterschiedliche Medien durchgeht. Wenn die erste, die zweite und die dritte LED-Reihe 31, 32, 33 des Satzes von LED-Reihen 3 jeweils auf die erste, die zweite und die gewölbte dritte Lichtleiterplatte 11, 12, 13 Rot-, Grün- und Blaulicht projiziert, wird der Unterschied zwischen der Dichte der gewölbten Lichtleiterplatten und der Dichte der zwischen ihnen angeordneten Mediumschichten 4 nach dem Eintritt der Lichtstrahlen in die gewölbten Lichtleiterplatten zur Brechung und Reflektion führen, so dass die in den drei gewölbten Lichtleiterplatten durch Schnitzerei gebildeten drei Musterblöcke angeleuchtet werden und somit zusammen einfarbiges Muster bilden.

Ferner kann die Lichtprojektion der ersten, der zweiten und der dritten LED-Reihe 31, 32, 33 des Satzes von LED-Reihen 3 auf unterschiedliche Art und Weise erfolgen. Beispielsweise projiziert nur eine der LED-Reihen allein Licht, zwei der LED-Reihen projizieren Licht gleichzeitig oder wechselweise, oder alle drei LED-Reihen projizieren Licht in der Reihenfolge oder zufällig und zweitweise. Dadurch, dass die erste, die zweite und die dritte gewölbte Lichtleiterplatte 11, 12, 13 auf unterschiedliche Projektionsweisen angestrahlt werden, ergeben sich unterschiedliche visuelle Effekte mit unterschiedlichen Gradationen der Tiefe und unterschiedlichen Farben.

Alternativ können das Bildanzeigemodul 1 und der Satz von LED-Reihen 3 auf zwei gewölbte Lichtleiterplatten und zwei LED-Reihen reduziert werden, wobei die Musterblöcke in den gewölbten Lichtleiterplatten durch die Mischung der Lichtstrahlen der LED-Reihen mit unterschiedlichen Farbtönen zusammen für den Betrachter ein vollständiges farbiges Muster darstellen.

Im Unterschied zu den herkömmlichen Dekorationen aus Acryl, Kristall oder Glas, die die Nachteile der Einfarbigkeit und Variationslosigkeit aufweisen, wird durch die oben dargestellte Ausgestaltung der Erfindung ermöglicht, dass ein Endmuster in Musterblöcke am Bildanzeigemodul 1 aufgeschichtet wird, und die LED-Reihen Lichtstrahlen unterschiedlicher Farben projizieren, um farbige und stereoskopische visuelle Effekte zu erzeugen.

7, 8, 9 und 10 zeigen ein weiteres Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Vorrichtung zum Bilden von Farbmustern, bestehend aus:
einem durchsichtigen Behälter 5, an dem ein Musterblock 51 mit Schriften, Zahlen oder bestimmten Mustern durch Schnitzerei gebildet wird, wobei am Boden des durchsichtigen Behälters 5 eine Ringrippe 52 aus durchsichtigem Stoff ausgebildet ist;
einem Sockel 2, an dem eine Ringnut 21 und ein Drucksensor 22 angeordnet sind; und
einem Satz von LED-Reihen 3, der aus einer ersten, einer zweiten und einer dritten LED-Reihe 31, 32, 33 ausgebildet und in den Ringnuten 21 des Sockels 2 angeordnet ist.

Durch die aus durchsichtigem Stoff hergestellte Ringrippe 52 an seinem Boden wird der durchsichtige Behälter 5 in die Ringnuten 21 des Sockels 2 derart eingesetzt, dass er mit dem Sockel 2 zusammengesetzt wird. Wenn der durchsichtige Behälter 5 an den Sockel 2 angebracht wird, kommt der Boden des durchsichtigen Behälters 5 gleichzeitig mit dem Drucksensor 22 in Kontakt. Nach dem Abtasten des Gewichts des durchsichtigen Behälters 5 treibt der Drucksensor 22 den in den Ringnuten 21 befindlichen Satz von LED-Reihen 3 derart an, dass der Satz von LED-Reihen 3 Licht auf den durchsichtigen Behälter 5 projiziert. Dadurch wird der am durchsichtigen Behälter 5 durch Schnitzerei gebildete Musterblock 51 durch die Mischung der aus dem Satz von LED-Reihen 3 ausgegebenen Lichtstrahlen derart beeinflusst, dass sich der Musterblock 51 farbig darstellt. Die Menge der Flüssigkeit im durchsichtigen Behälter 5 entscheidet über das Gesamtgewicht des durchsichtigen Behälters 5. Entsprechend dem von dem Drucksensor 22 ermittelten Gesamtgewicht des durchsichtigen Behälters 5 wird der Drucksensor 22 die erste, die zweite und die dritte LED-Reihe 31, 32, 33 derart antreiben, dass sie entweder gleichzeitig, einzeln oder paarweise Licht projizieren. Dadurch wird ermöglicht, dass, wenn der durchsichtige Behälter 5 am Sockel 2 aufgestellt ist, die erste, die zweite und die dritte LED-Reihe 31, 32, 33 in Abstimmung auf die Menge der Flüssigkeit im durchsichtigen Behälter 5 unterschiedliche Lichteffekte auf den durchsichtigen Behälter 5 projizieren, so dass dementsprechend eine Farbvariation des Musterblocks 51 am durchsichtigen Behälter 5 erzielt wird.

11 zeigt ein anderes Ausführungsbeispiel der Erfindung, wobei das Bildanzeigemodul 1 aus fünf gewölbten Lichtleiterplatten und der Sockel 2 ebenfalls aus fünf LED-Reihen bestehen, wobei jede LED-Reihe eine andere Farbe projiziert. Dadurch, dass nun der Satz von LED-Reihen 3 aus mehr LED-Reihen auf mehr gewölbte Lichtleiterplatten Licht projiziert wird, wird die Farbe der gesamten Dekoration satter und die Gradation deutlicher.

12 zeigt ein weiteres Ausführungsbeispiel der Erfindung, wobei die gewölbten Lichtleiterplatten des Bildanzeigemoduls 1 weiterhin planar, bogenförmig, halbkurvenförmig oder wellenförmig ausgebildet werden können, wobei die unterschiedlichen Ausgestaltungen nach der Lichtprojektion entsprechend unterschiedliche visuelle Effekte hervorbringen.

Die vorstehende Beschreibung stellt nur die Ausführungsbeispiele der Erfindung dar und soll nicht die Patentansprüche beschränken. Alle gleichwertigen Änderungen und Modifikationen, die die in diesem technischen Bereich Sachkundigen gemäß der Beschreibung und den Zeichnungen der Erfindung vornehmen, gehören zum Schutzbereich der vorliegenden Erfindung. Der Schutzbereich der Erfindung richtet sich auf die nachstehenden Patentansprüche.

Die Erfindung betrifft somit eine Vorrichtung zum Bilden von Farbmustern, bestehend aus einem Bildanzeigemodul (1), einem Sockel (2) und einem Satz von LED-Reihen (3), wobei das Bildanzeigemodul (1) aus drei gewölbten Lichtleiterplatten (11, 12, 13) mit durch Schnitzerei gebildeten Musterblöcken (110, 120, 130) ausgebildet ist, und der Satz von LED-Reihen (3) aus drei LED-Reihen (31, 32, 33) besteht. Dadurch, dass die drei LED-Reihen (31, 32, 33) auf die jeweils entsprechenden gewölbten Lichtleiterplatten (11, 12, 13) Licht projizieren, wird auf die gewölbten Lichtleiterplatten (11, 12, 13) durch die Mischung der aus den drei LED-Reihen (31, 32, 33) ausgegebenen Lichtstrahlen unterschiedlicher Farben derart eingewirkt, dass ihre Musterblöcke (110, 120, 130) durch die Lichtprojektion zu einem Bild zusammengesetzt und farbig dargestellt werden.

1
Bildanzeigemodul
11
erste gewölbte Lichtleiterplatte
110
erster Musterblock
12
zweite gewölbte Lichtleiterplatte
120
zweiter Musterblock
13
dritte gewölbte Lichtleiterplatte
130
dritter Musterblock
2
Sockel
21
Ringnut/Ringkanal
22
Drucksensor
3
Satz von LED-Reihen
31
erste LED-Reihe
32
zweite LED-Reihe
33
dritte LED-Reihe
4
Mediumschicht
5
durchsichtiger Behälter
51
Musterblock
52
Ringrippe