Title:
Portemonnaie mit Beleuchtungseinrichtung
Kind Code:
U1


Abstract:

Portemonnaie, mit einem ersten Abschnitt (2) und einem zweiten Abschnitt (4), die gegeneinander aufklappbar sind, um das Portemonnaie (1) oder einen Teilbereich des Portemonnaies (1) von einem geschlossenen in einen geöffneten Zustand zu überführen, dadurch gekennzeichnet, dass das Portemonnaie (1) eine Beleuchtungseinrichtung mit mindestens einer batteriebetriebenen Lichtquelle (24, 26) und einer Schalteinrichtung aufweist, die dazu eingerichtet ist, beim Aufklappen des ersten Abschnitts (2) gegen den zweiten Abschnitt (4) die Lichtquelle (24, 26) einzuschalten.




Application Number:
DE202008011388
Publication Date:
11/06/2008
Filing Date:
08/26/2008
Assignee:
Tchibo GmbH (Hamburg, 22297, DE)



Attorney, Agent or Firm:
Uexküll & Stolberg (Hamburg, 22607)
Claims:
1. Portemonnaie, mit einem ersten Abschnitt (2) und einem zweiten Abschnitt (4), die gegeneinander aufklappbar sind, um das Portemonnaie (1) oder einen Teilbereich des Portemonnaies (1) von einem geschlossenen in einen geöffneten Zustand zu überführen, dadurch gekennzeichnet, dass das Portemonnaie (1) eine Beleuchtungseinrichtung mit mindestens einer batteriebetriebenen Lichtquelle (24, 26) und einer Schalteinrichtung aufweist, die dazu eingerichtet ist, beim Aufklappen des ersten Abschnitts (2) gegen den zweiten Abschnitt (4) die Lichtquelle (24, 26) einzuschalten.

2. Portemonnaie nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Lichtquelle mindestens eine Leuchtdiode (24, 26) aufweist.

3. Portemonnaie nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Beleuchtungseinrichtung mindestens einen Lichtleiter (28) aufweist.

4. Portemonnaie nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Abschnitt und der zweite Abschnitt ein Kleingeldfach definieren.

5. Portemonnaie nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Abschnitt (2) und der zweite Abschnitt (4) die gegeneinander klappbaren Hauptteile eines Portemonnaies (1) vom Grundtyp einer Herrenbörse definieren.

6. Portemonnaie nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Schalteinrichtung einer Verschlusseinrichtung (20, 22) zum gegenseitigen Fixieren des ersten Abschnitts (2) und des zweiten Abschnitts (4) zugeordnet ist.

7. Portemonnaie nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Verschlusseinrichtung eine zweiteilige Rasteinrichtung aufweist, wobei beide Teile der Rasteinrichtung als Schaltkontakte gestaltet sind, und wobei die Schalteinrichtung eine elektronische Schaltung aufweist, die dazu eingerichtet ist, die Lichtquelle beim Öffnen der Schaltkontakte einzuschalten und beim Schließen der Schaltkontakte auszuschalten.

8. Portemonnaie nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Schalteinrichtung ein magnetisch betätigbares Relais und einen Magneten aufweist.

9. Portemonnaie nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Magnet Teil der Verschlusseinrichtung (20, 22) ist, die als Magnetverschluss konzipiert ist.

10. Portemonnaie nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Schalteinrichtung einen druckbetätigten mechanischen Mikroschalter aufweist.

11. Portemonnaie nach einem der Ansprüche 1 bis 10, gekennzeichnet durch ein Batteriefach zur Aufnahme einer Knopfzelle.

12. Portemonnaie nach Anspruch 5, mit einem Kleingeldfach (10) und einem Geldscheinfach (16), wobei die Lichtquelle (24, 26) eine in dem Kleingeldfach (10) angeordnete erste Leuchtdiode (24) und eine zur Beleuchtung des Geldscheinfachs (16) angeordnete zweite Leuchtdiode (26) aufweist, die in einen an dem Geldscheinfach (16) angeordneten Lichtleiter (28) einstrahlt.

Description:

Die Erfindung betrifft ein Portemonnaie.

Bei den meisten Ausführungsformen eines Portemonnaies sind ein erster Abschnitt und ein zweiter Abschnitt gegeneinander aufklappbar, um das Portemonnaie oder einen Teilbereich des Portemonnaies von einem geschlossenen in einen geöffneten Zustand zu überführen. Der erste Abschnitt und der zweite Abschnitt können z. B. ein Kleingeldfach definieren. Bei einer typischen Herrenbörse definieren der erste Abschnitt und der zweite Abschnitt die gegeneinander klappbaren Hauptteile des Portemonnaies. Ein solches Portemonnaie kann auch als Damenbörse ausgestaltet sein.

Bei schlechten Lichtverhältnissen kommt es häufig vor, dass der Benutzer eines Portemonnaies Schwierigkeiten hat, den Inhalt seines Portemonnaies zu erkennen und herauszusuchen.

Es ist Aufgabe der Erfindung, ein Portemonnaie mit einem höheren Gebrauchswert zu schaffen.

Diese Aufgabe wird gelöst durch ein Portemonnaie mit den Merkmalen des Anspruchs 1. Vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen.

Das erfindungsgemäße Portemonnaie weist einen ersten Abschnitt und einen zweiten Abschnitt auf, die gegeneinander aufklappbar sind, um das Portemonnaie oder einen Teilbereich des Portemonnaies von einem geschlossenen in einen geöffneten Zustand zu überführen. Erfindungsgemäß weist das Portemonnaie eine Beleuchtungseinrichung mit mindestens einer batteriebetriebenen Lichtquelle und einer Schalteinrichtung auf. Die Schalteinrichtung ist dazu eingerichtet, beim Aufklappen des ersten Abschnitts gegen den zweiten Abschnitt die Lichtquelle einzuschalten.

Wenn der Benutzer das erfindungsgemäße Portemonnaie öffnet, wird also die Lichtquelle eingeschaltet, so dass das Portemonnaie beleuchtet ist und sich der Benutzer auch bei Dunkelheit zurecht finden kann.

Vorzugsweise weist die Lichtquelle mindestens eine Leuchtdiode auf. Leuchtdioden haben einen hohen Wirkungsgrad und lassen sich z. B. über eine Knopfzelle betreiben, die in einem Batteriefach des Portemonnaies aufgenommen sein kann.

Ferner kann die Beleuchtungseinrichtung einen Lichtleiter aufweisen, z. B. einen Lichtleiter, in den eine Leuchtdiode einstrahlt, um das Portemonnaie mit geringem Aufwand in geeigneter Weise auszuleuchten.

Was unter dem ersten Abschnitt und dem zweiten Abschnitt des Portemonnaies zu verstehen ist, hängt vom Grundtyp des Portemonnaies ab. Zum Beispiel können der erste Abschnitt und der zweite Abschnitt ein Kleingeldfach definieren, wobei der erste Abschnitt das eigentliche Kleingeldfach bildet und der zweite Abschnitt die Verschlussklappe davon. Oder der erste Abschnitt und der zweite Abschnitt definieren die gegeneinander klappbaren Hauptteile eines Portemonnaies vom Grundtyp einer Herrenbörse, wobei das Portemonnaie vom Design her auch als Damenbörse gestaltet sein kann.

Bei bevorzugten Ausführungsformen der Erfindung ist die Schalteinrichtung einer Verschlusseinrichtung zum gegenseitigen Fixieren des ersten Abschnitts und des zweiten Abschnitts zugeordnet.

Dabei kann die Verschlusseinrichtung eine zweiteilige Rasteinrichtung aufweisen, wobei beide Teile der Rasteinrichtung als Schaltkontakte gestaltet sind. Um zu erreichen, dass sich die Lichtquelle beim Öffnen der Schaltkontakte einschaltet und beim Schließen der Schaltkontakte wieder ausschaltet, ist eine kleine Schaltung erforderlich, vorzugsweise eine elektronische Schaltung, die die Batterie praktisch nicht belastet.

In einer anderen vorteilhaften Ausführungsform weist die Schalteinrichtung ein magnetisch betätigbares Relais (z. B. ein Reed-Relais) und einen Magneten auf, wobei der Magnet vorzugsweise ein Teil der Verschlusseinrichtung ist, die als Magnetverschluss konzipiert ist. In diesem Fall wird z. B. ein Reed-Relais in dem dem Magneten gegenüberliegenden Abschnitt eingebaut und schaltet die Lichtquelle ein, wenn es sich von dem Magneten entfernt.

Als Schalteinrichtungen kommen auch druckbetätigte mechanische Mikroschalter in Frage.

Im Folgenden wird die Erfindung anhand eines Ausführungsbeispiels weiter beschrieben. Die Zeichnung zeigt in

1 eine dreidimensionale Darstellung einer Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Portemonnaies vom Grundtyp einer Herrenbörse.

In 1 ist ein Portemonnaie 1 vom Grundtyp einer Herrenbörse im aufgeklappten Zustand dargestellt. Das Portemonnaie 1 enthält einen ersten Abschnitt 2 und einen zweiten Abschnitt 4, die zum Öffnen und Schließen des Portemonnaies 1 gegeneinander klappbar sind.

An der Innenseite des ersten Abschnitts 2 befindet sich ein Kleingeldfach 10 mit einer Klappe 12. Zum Fixieren der Klappe 12 dient ein Verschluss 14.

Ein Geldscheinfach 16 erstreckt sich über beide Abschnitte 2 und 4.

An der Innenseite des zweiten Abschnitts 4 ist eine Anzahl von Kartenfächern 18 angeordnet.

Um im geschlossenen Zustand des Portemonnaies 1 den ersten Abschnitt 2 und den zweiten Abschnitt 4 aneinander zu fixieren, ist eine Verschlusseinrichtung mit einem ersten Verschlussteil 20 am ersten Abschnitt 2 und einem zweiten Verschlussteil 22 am zweiten Abschnitt 4 vorgesehen. Der Verschlusseinrichtung 20, 22 ist eine Schalteinrichtung zugeordnet, die dafür sorgt, dass beim Aufklappen des Portemonnaies 1 eine erste Leuchtdiode 24 im Kleingeldfach 10 und eine zweite Leuchtdiode 26 am Geldscheinfach 16 eingeschaltet werden. Die zweite Leuchtdiode 26 strahlt in einen Lichtleiter 28 ein, der sich über die gesamte Breite des Geldscheinfachs 16 erstreckt und das Licht der zweiten Leuchtdiode 26 relativ gleichmäßig zur Beleuchtung des Geldscheinfachs 16 verteilt.

Die Schalteinrichtung schließt also einen Stromkreis, der von einer in 1 nicht eingezeichneten Batterie zu den Leuchtdioden 24 und 26 führt. Im Ausführungsbeispiel ist die Batterie eine Knopfzelle, die in ein Batteriefach am Portemonnaie 1 eingelegt ist, und die Leuchtdioden 24 und 26 sind parallel geschaltet, wobei ein einziger Schalter zum Schalten beider Leuchtdioden 24, 26 vorgesehen ist.

Die Schalteinrichtung kann auf unterschiedliche Weise ausgestaltet sein. Im Ausführungsbeispiel wird ein Mikroschalter verwendet, der hinter dem zweiten Verschlussteil 22 liegt und durch den beim Einrasten des ersten Verschlussteils 20 in das zweite Verschlussteil 22 entstehenden Druck betätigt wird. Bei der Betätigung des Mikroschalters wird der Stromkreis zu den Leuchtdioden 24, 26 unterbrochen. Beim Öffnen des Portemonnaies 1 stehen das erste Verschlussteil 20 und das zweite Verschlussteil 22 nicht mehr in Eingriff, und eine Feder in dem Mikroschalter sorgt dafür, dass der Mikroschalter in seinen anderen Zustand übergeht, in dem der Stromkreis geschlossen ist.

Bei einer alternativen Ausgestaltung bilden das erste Verschlussteil 20 und das zweite Verschlussteil 22 einen Magnetverschluss, wobei das erste Verschlussteil 20 eisenhaltig ist und sich am zweiten Verschlussteil 22 ein Permanentmagnet befindet. In der Nähe des ersten Verschlussteils 20 ist ein Reed-Relais eingebaut, das durch den Magneten am zweiten Verschlussteil 22 betätigt wird und daher beim Öffnen und Schließen des Portemonnaies 1 schaltet. Dieses Reed-Relais schließt bzw. öffnet den Stromkreis zu den beiden Leuchtdioden 24, 26.