Title:
Hochleistungsdiode (LED) Beleuchtungseinrichtung für Lichtleiter
Kind Code:
U1


Abstract:

Beleuchtungseinrichtung für Lichtleiter, dadurch gekennzeichnet, dass sie eine Hochleistungsdiode (LED)(1) aufweist




Application Number:
DE202008010660
Publication Date:
11/20/2008
Filing Date:
08/11/2008
Assignee:
Jung, Carsten (Aßlar, 35614, DE)



Claims:
1. Beleuchtungseinrichtung für Lichtleiter, dadurch gekennzeichnet, dass sie eine Hochleistungsdiode (LED)(1) aufweist

2. Beleuchtungseinrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Hochleistungsdiode (LED) als Mehrchip Version ausgeführt ist.

3. Beleuchtungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass Primäroptik (Konzentrator) mindestens aus einer Präzisions Halbkugel und Präzisions Kugel besteht.

4. Beleuchtungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass die Präzisions Halbkugel eine angeschliffene polierte Fläche aufweist und mindestens der Diagonale der Hochleistungsdiode (LED) oder größer entspricht.

5. Beleuchtungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche. dadurch gekennzeichnet, dass die Hochleistungsdiode (LED) netzunabhänig betrieben werden kann.

6. Beleuchtungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche. dadurch gekennzeichnet, dass die Hochleistungsdiode (LED) netzabhänig betrieben werden kann.

7. Beleuchtungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche. dadurch gekennzeichnet, dass das ausgesendete Licht durch mindestens ein optisches Element in das Stereo Mikroskop oder Endoskop gelenkt wird.

Description:
Stand der Technik:

Lichtleiter werden in vielen Bereichen der Medizin und Technik in unterschiedlichsten Ausführungen eingesetzt. Verschiedene Arten von Beleuchtungen für die Mikroskope und Endoskope sind bereits bekannt. Als Lichtquellen werden Beispielsweise Halogenlampen, Metalldampflampen oder Xenon Gasentladungslampen mit und ohne Reflektor eingesetzt.

Es ist für Mikroskope oder Endoskope ebenfalls bekannt, Faseroptikkabel Einrichtungen zu verwenden, um das von der Beleuchtungseinrichtung erzeugte Licht auf das beobachtende Objekt zu richten. Die Handelsüblichen Halogenlampen sind nach einer Betriebszeit von 50 Stunden bzw. Xenon Gasentladungslampen nach 500 Stunden wegen alterungsbedingter Leistungsabnahme zu ersetzen. Ein weiterer Nachteil ist die hohe Wärmeentwicklung welche durch die hohe Verlustleistung der Lampen erzeugt wird. Ein weiterer Nachteil der Endladungslampen ist, dass die Kathode aufgrund seiner Größe im Objektfeld einen Teil abschattet.

Aufgabe der Erfindung:

Die Erfindung soll einen deutlich längeren Betrieb (bis zu 50.000 Stunden) der Lichtquelle ohne Austausch dieser Lichtquelle ermöglichen. Des weiteren soll eine Möglichkeit auch zum netzunabhängigen Betrieb geschaffen werden. Die Neuerung besteht nun darin, als Beleuchtungseinrichtung an Stelle einer Halogenlampe, Metalldampflampe oder Xenon Gasentladungslampe eine Licht emittierende Hochleistungsdiode (LED) vom Typ Osram mit einer eigenen geeigneten Primäroptik einzusetzen.

Dabei wurde das Vorurteil überwunden, dass LEDs aufgrund Ihrer geringen Lichtleistung und ihrer ungünstigen Abstrahl Charakteristik für Anwendungen ungeeignet sind, bei denen hohe Lichtleistung erforderlich ist. Osram bietet hier bei den LEDs mit 6 Halbleiterchips zwei Varianten an, welche sich nur durch eine zusätzlich aufgesetzte Primäroptik unterschieden.

Das für die Mikroskope oder Endoskope notwendige Beleuchtungslicht wird durch eine Hochleistungsdiode (LED) zur Verfügung gestellt und durch den im Ausführungsbeispiel genannte Primäroptik (Konzentrator) in das Lichtleitkabel eines flexiblen Endoskop, starren Endoskop, Umlenkspiegel oder Umlenkprisma eines Mikroskops geleitet.

Es versteht sich, dass die vorstehend genannten und nachstehend noch zu erläuterten Merkmale nicht nur in der jeweils angegebenen Kombination, sondern auch in anderen Kombinationen oder in Alleinstellung verwendbar sind, ohne den Rahmen der vorliegenden Erfindung zu verlassen.

Ausführungsbeispiel.

Die Erfindung wir nun anhand eines Ausführungsbeispiels unter Bezugnahme auf die beiliegende Zeichnung näher erläutert:

1 in schematischer Darstellung eine Ausführungsform der erfindungsgemäßen

Beleuchtungseinrichtung.

Das weiße Licht der Hochleistungsdiode (LED) 1 der Firma Osram wird durch eine Primäroptik (Konzentrator), bestehend aus einer Präzisions-Halbkugel 2 und einer Präzisionskugel 3, in den Lichtleiter 4 eines nicht dargestellten Endoskop oder Mikroskop geleitet.

Das verwendete Mikroskop ist zweckmäßigerweise dem Fachmann bekanntes Stereo Operationsmikroskop. Derartige Mikroskope haben im allgemeinen einen Lichtleitereinlass durch den das zur Auflichtmikroskopie erforderliche Licht von einer Beleuchtungseinrichtung (Sekundäroptik) eingekoppelt wird und über ein Objektiv in das Objektfeld abgebildet wird. Als Lichtquellen kamen bislang Halogen, Metalldampflampen oder Xenon Gasentladungslampen in Frage.

Die Neuerung besteht nun darin, als Beleuchtungseinrichtung an Stelle einer Halogenlampe oder Gasentladungslampe eine Licht emittierende Hochleistungsdiode (LED) zu ersetzen. Hierzu muss die vorhandene Primäroptik (Kunststofflinse) durch Abtrennen entfernt werden.

Die Präzisions Halbkugel weist auf der zur LED abgewandten Seite eine geschliffene polierte Fläche in Größe der LED Diagonale auf.