Title:
Hochleistungs-LED-Lampe
Kind Code:
U1


Abstract:

Hochleistungs-LED-Lampe, umfassend einen Positionierungsrahmenkörper, der aus einem Befestigungsrahmen und einer Grundplatte zusammengesetzt ist, wobei der Befestigungsrahmen ein rechtwinkliger Rahmen ist, dessen Umfangsrand sich im Inneren senkrecht erstreckt und mit zwei gegenüberliegenden ersten Scheiben und zwei gegenüberliegenden zweiten Scheiben ausgestattet ist, die den Befestigungsrahmen mit einer Nut versehen, wobei jede zweite Scheibe sich mit ihrem Rand außerhalb senkrecht erstreckt, um einen Zusammenbaukörper zu bilden, die Grundplatte an der Innenseite des Befestigungsrahmens angeordnet ist, sich mit ihrem Umfangsrand senkrecht erstreckt und zu einer Seite gebogen ist, so daß ein schmales Band gebildet wird, um diese eine Seite mit einem Aufnahmeraum zu versehen; ferner umfassend LED-Stäbe, die aus mehreren LEDs zusammengesetzt sind, welche auf einer Grundplatte installiert sind, wobei die LED-Stäbe auf der Innenwand der Scheibe der Grundplatte des Positionierungsrahmenkörpers durch ein wärmeleitendes Medium angeklebt sind; des weiteren umfassend eine Lichtführungsplatte, die eine transparente Platte ist und deren eine Seitenoberfläche mit einer...




Application Number:
DE202008009372
Publication Date:
10/30/2008
Filing Date:
07/11/2008
Assignee:
Teamwin Opto-Electronics Co., Ltd. (Kaohsiung City, TW)
International Classes:



Attorney, Agent or Firm:
Zeitler, Volpert, Kandlbinder (München, 80539)
Claims:
1. Hochleistungs-LED-Lampe, umfassend einen Positionierungsrahmenkörper, der aus einem Befestigungsrahmen und einer Grundplatte zusammengesetzt ist, wobei der Befestigungsrahmen ein rechtwinkliger Rahmen ist, dessen Umfangsrand sich im Inneren senkrecht erstreckt und mit zwei gegenüberliegenden ersten Scheiben und zwei gegenüberliegenden zweiten Scheiben ausgestattet ist, die den Befestigungsrahmen mit einer Nut versehen, wobei jede zweite Scheibe sich mit ihrem Rand außerhalb senkrecht erstreckt, um einen Zusammenbaukörper zu bilden, die Grundplatte an der Innenseite des Befestigungsrahmens angeordnet ist, sich mit ihrem Umfangsrand senkrecht erstreckt und zu einer Seite gebogen ist, so daß ein schmales Band gebildet wird, um diese eine Seite mit einem Aufnahmeraum zu versehen; ferner umfassend LED-Stäbe, die aus mehreren LEDs zusammengesetzt sind, welche auf einer Grundplatte installiert sind, wobei die LED-Stäbe auf der Innenwand der Scheibe der Grundplatte des Positionierungsrahmenkörpers durch ein wärmeleitendes Medium angeklebt sind; des weiteren umfassend eine Lichtführungsplatte, die eine transparente Platte ist und deren eine Seitenoberfläche mit einer Punktfläche ausgestattet ist, während die andere Seitenoberfläche mit einer Lichtführungsfläche versehen ist, wobei die Lichtführungsplatte in einem angepaßten Raum der Grundplatte an Stellen aufgenommen wird, wo sich die LED-Stäbe befinden, und schließlich umfassend eine Stromzufuhreinheit, die an der Rückseite der Grundplatte des Positionierungsrahmenkörper angeordnet ist und mit einem Verteiler zur Aufnahme und geeigneten Aufteilung von Wechselstrom/Gleichstrom versehen ist, wobei der Verteiler an einen Gleichstrom-Umwandlungsschaltkreis zur Abgabe von Gleichstrom an die LED-Stäbe verbunden ist.

2. Hochleistungs-LED-Lampe nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Innenseite der ersten Scheibe des Befestigungsrahmens mit mehreren ausgesparten Verschlußpunkten versehen ist, und daß die Scheibe der Grundplatte an ihrer Seite mit vorstehenden Punkten ausgestattet ist, die mit den ausgesparten Verschlußpunkten in entsprechenden Eingriff bringbar sind.

3. Hochleistungs-LED-Lampe nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die erste Scheibe des Befestigungsrahmens an ihrem Seitenrand mit vielen Konvektionsbohrungen zur Wärmeableitung versehen ist.

4. Hochleistungs-LED-Lampe nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die LEDs auf den LED-Stäben in Reihe geschaltet sind.

5. Hochleistungs-LED-Lampe nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß die LEDs mit einer Zener-Diode in Reihe geschaltet sind, bevor sie gebündelt und hergestellt werden.

6. Hochleistungs-LED-Lampe nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß die LEDs zunächst mit einer Zener-Diode parallel geschaltet und dann in Reihe geschaltet werden.

7. Hochleistungs-LED-Lampe nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß eine Reflektionsscheibe auf der einen Seite der Punktfläche der Lichtführungsplatte angeordnet ist.

8. Hochleistungs-LED-Lampe nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß auf der einen Seite der Lichtführungsfläche der Lichtführungsplatte ein optischer Film angeordnet ist.

9. Hochleistungs-LED-Lampe nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß auf der Innenseite des Positionierungsrahmenkörpers und der Vorderseite der Lichtführungsplatte ein Schutzdeckel aufgebaut ist.

10. Hochleistungs-LED-Lampe nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß auf einer Rückseite des Positionierungsrahmenkörpers ein Integrationsrahmen angeordnet ist, dessen entgegengesetzte Endränder sich außen zu einem Verlängerungskörper erstrecken, der dem Zusammenbaukörper des Befestigungsrahmens entspricht, wobei die Zusammenbaukörper und die Verlängerungskörper mit Hilfe von Verriegelungselementen eng miteinander verbunden sind.

11. Hochleistungs-LED-Lampe nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Gleichstrom-Umwandlungsschaltkreis der Stromzufuhreinheit aus einer Stromstoßschutzschaltung, einer Doppler-Gleichrichter-Diode, einem Schalttransistor, einem Schaltinduktor, einem Filterkondensator, einem Stromteiler, einem Überspannungsschutz-Schaltkreis, einem Überstromschutz-Schaltkreis, einem Überhitzungsschutz-Schaltkreis, einem konstanten Strombezugsschaltkreis und einem Impulsbreiten-Modulationsschaltkreis besteht, und daß diese Schaltkreise elektrisch miteinander verbunden sind, um die LED mit gleichförmigem Strom zu versorgen.

Description:
Hintergrund der Erfindung1. Erfindungsgebiet

Die Erfindung bezieht sich auf eine Hochleistungs-LED-Lampe, insbesondere auf eine solche Lampe, die man für Inhausbeleuchtung verwendet und die in der Lage ist, Licht zu konzentrieren und die Beleuchtungs-Wirkung zu erhöhen.

2. Beschreibung des Standes der Technik

Im allgemeinen hat eine LED (Licht emittierende Diode) viele spezielle Merkmale, so beispielsweise einen niedrigen Stromverbrauch, Stromeinsparung, lange Lebensdauer, einfachen Betrieb und vorteilhafte Ergebnisse bezüglich des Umweltschutzes.

Herkömmliche Lampen, so beispielsweise Röhrenlampen und Glühbirnen, werden an mannigfachen Orten umfassend zur Beleuchtung verwendet, wobei jedoch die Effektivität der herkömmlichen Lampen kaum ein Maximum erreichen kann, d. h. mit anderen Worten, die herkömmlichen Lampen verbrauchen wahrscheinlich zur Beleuchtung zu viel Strom, verschwenden viel elektrische Energie und erhöhen für den Fall, daß sie langzeitig benutzt werden, die Kosten.

Dazu kommt, daß die herkömmliche Lampe im allgemeinen direkt Licht abgibt, so daß sich das Licht üblicherweise im Raum ausbreitet. Wenn daher die Lampe an einem vergleichsweise hohen Platz installiert wird, wird der Beleuchtungswinkel der Lampe vergleichsweise groß und bewirkt eine Diffusion des Lichts und infolge dessen kann das durch die Lampe erzeugte Licht nicht auf einen Gegenstand oder einen zu beleuchtenden Ort konzentriert werden, so daß es unmöglich ist, Licht mit ausreichender Helligkeit auszusenden.

Zusammenfassung der Erfindung

Die Aufgabe dieser Erfindung besteht deshalb darin, eine hochwirksame LED-Lampe zu schaffen, die einfach gebaut ist, hochwirksam arbeitet und eine ausgezeichnete Beleuchtungswirkung hat.

Die hochwirksame LED-Lampe der vorliegenden Erfindung weist einen Positionierungsrahmen-Grundkörper, LED-Stäbe, eine Lichtführungsplatte und eine Stromzufuhreinheit auf. Der Positionierungsrahmen-Grundkörper besteht aus einem Befestigungsrahmen und einer Grundplatte. Der Befestigungsrahmen ist ein rechteckiger Rahmen, dessen Umfangsrand sich innen in senkrechter Richtung erstreckt und mit zwei gegenüberliegenden ersten Scheiben und zwei gegenüberliegenden zweiten Scheiben versehen ist, die den Befestigungsrahmen mit einer Nut ausbilden. Jede zweite Platte erstreckt sich mit ihrem Ende außen in senkrechter Richtung, um einen gemeinsamen Körper zu bilden. Die Grundplatte ist eine rechtwinklige Platte, die an der Innenseite des Befestigungsrahmens angeordnet ist und deren Umfangsrand sich in senkrechter Richtung erstreckt und gegen die eine Seite gebogen ist, so daß eine schmale Scheibe entsteht und die Seitenoberfläche einen sich anpassenden Raum erhält. Der LED-Stab wird dadurch geschaffen, daß mehrere LEDs auf einer Grundplatte installiert werden und an der Innenseite der Scheibe der Grundplatte durch ein wärmeleitendes Medium befestigt werden. Die Lichtführungsplatte wird in dem sich anpassenden Raum der Grundplatte aufgenommen und an Stellen positioniert, wo die LED-Stäbe sitzen. Die Stromzufuhreinheit ist auf der Rückseite der Grundplatte des Positionierungsrahmenkörpers mit einem Verteiler versehen, um Wechselstrom/Gleichstrom zu empfangen und im Nebenschluß abzuleiten. Der Verteiler ist mit einer Gleichstromumwandlungsschaltung verbunden, um an die LED-Stäbe Gleichstrom zu liefern. Dazu kommt, daß auf der Lichtführungsfläche der Lichtführungsplatte ein optischer Film angeordnet ist, der auf verschiedene Weise ausgebildet werden kann, um die Beleuchtungswinkel der LEDs einzustellen.

Durch eine solche Konstruktion kann die Gleichstromumwandlungsvorrichtung die LEDs mit Gleichstrom beliefern, und der optische Film kann auf verschiedene Weise angeordnet werden, um die Beleuchtungswinkel der LEDs zu justieren. Daher hat die LED-Lampe der vorliegenden Erfindung einen hohen Wirkungsgrad und einen ausgezeichneten Beleuchtungseffekt.

Kurze Beschreibung der Zeichnung

Die Erfindung wird unter Bezugnahme auf die beigefügten Zeichnungen besser verstanden. In den Zeichnungen sind:

1 eine perspektivische Ansicht einer Hochleistungs-LED-Lampe der vorliegenden Erfindung;

2 eine auseinandergezogene perspektivische Ansicht der Hochleistungs-LED-Lampe der vorliegenden Erfindung;

3A ein erstes Schaltkreisdiagramm von in Reihe geschalteten LEDs der vorliegenden Erfindung;

3B ein zweites Schaltkreisdiagramm von in Reihe geschalteten LEDs der vorliegenden Erfindung;

4 ein Schaltkreisumwandlungsdiagramm von Wechselstrom und Gleichstrom der vorliegenden Erfindung;

5 die Ansicht einer ersten Anordnung der Hochleistungs-LED-Lampe der vorliegenden Erfindung;

6 eine Ansicht einer zweiten Anordnung der Hochleistungs-LED-Lampe der vorliegenden Erfindung;

7 die Ansicht einer dritten Anordnung der Hochleistungs-LED-Lampe der vorliegenden Erfindung; und

8 die Ansicht einer vierten Anordnung der Hochleistungs-LED-Lampe der vorliegenden Erfindung.

Detaillierte Beschreibung der bevorzugten Ausführungsform

Eine bevorzugte Ausführungsform der Hochleistungs-LED-Lampe der vorliegenden Erfindung, wie sie in den 1, 2, 3A und 3B dargestellt ist, weist einen Positionierungsrahmengrundkörper 1, zwei LED-Stäbe 2, eine Lichtführungsplatte 3, eine Reflektionsscheibe 4, einen optischen Film 5, eine Zustromzufuhreinheit 6, einen Schutzdeckel und einen Indikationsrahmen 8 auf, die zusammengebaut werden.

Der Positionierungsrahmengrundkörper 1 besteht aus einem Befestigungsrahmen 10 und einer Grundplatte 11. Der Befestigungsrahmen 10 ist rechteckig, aus galvanisiertem Eisen, einer Eisenschwamm-Aluminium-Magnesium-Legierung, Teflon, Kunststoff oder Kunststoffmaterial ähnlichen Acryllen, Polyvinylchlorid (PVC) oder Polypropylen (P. P.) hergestellt und durch Blechverkleiden, Gießen oder Spritzgießen in Form gebracht und mit einer Dicke zwischen 0,2 mm und 1 mm ausgebildet. Der Umfangsrand des Befestigungsrahmens 10 erstreckt sich innen senkrecht und ist mit zwei gegenüberliegenden ersten Scheiben 100 und zwei gegenüberliegenden zweiten Scheiben 101 versehen, so daß der Befestigungsrahmen 10 eine Nut aufweist. Der seitliche Rand der beiden gegenüberliegenden ersten Scheiben 100 ist mit mehreren Verriegelungslöchern 1000 bzw. Konvektionslöchern 1001 versehen und seine Innenseite weist mehrere ausgesparte Verschlußpunkte (nicht gezeigt) auf. Die beiden gegenüberliegenden zweiten Scheiben 101 haben einen Rand, der sich außen senkrecht erstreckt, um einen Verbindungskörper 110 zu bilden, welcher mit einer Verriegelungsbohrung 10100 versehen ist.

Die Grundplatte 11, die an der Innenseite des Befestigungsrahmens 10 angeordnet ist, ist rechteckig, hergestellt aus galvanisiertem Eisen, Eisenschwamm, Aluminium-Magnesium-Legierung, Teflon, rostfreiem Stahl oder Kohlenstoff und durch Verpressen und Biegen geformt, sowie mit einer Dicke zwischen 0,2 mm und 10 mm ausgebildet. Die Grundplatte 11 erstreckt sich mit ihrem Umfangsrand senkrecht und ist auf der einen Seite nach innen gebogen, so daß ein schmales Band 110 entsteht, wobei diese Seitenoberfläche einen Anpassungsraum 111 erhält und ihr Seitenrand mit mehreren vorspringenden Punkten 1101 versehen wird, die mit den ausgesparten Verschlußpunkten an der Innenseite des Befestigungsrahmens 10 in entsprechenden Eingriff treten und dadurch die Grundplatte 11 mit dem Befestigungsrahmen 10 fest verbinden.

Die beiden LED-Stäbe 2 werden von mehreren hochwirksamen LEDs 20 gebildet, die in Reihe geschaltet sind und auf einer Aluminiumgrundplatte 21 durch Löten befestigt sind. Die beiden LED-Stäbe 2 sind auf der Innenwand der beiden gegenüberliegenden schmalen Scheiben 110 der Grundplatte 11 entsprechend angeordnet, so daß eine Lichtquelle dieser Erfindung gebildet wird. Die LEDs 20 sind zunächst mit einer Zener-Diode 22 parallel geschaltet und dann in Reihe geschaltet, oder die LEDs 20 werden bei der Herstellung zunächst mit einer Zener-Diode 22 parallel geschaltet und dann verpackt. Wenn somit irgendeine der LEDs 20 auf den LED-Stäben 2 Schwierigkeiten macht, kann der elektrische Strom 20 kontinuierlich über die Zener-Diode 22 fließen, so daß sichergestellt wird, daß die anderen LEDs 20 normal arbeiten.

Die Lichtführungsplatte 3 wird in dem angepaßten Raum 111 der Grundplatte 11 aufgenommen und an Stellen angeordnet, wo die beiden LED-Stäbe 2 sich befinden. Die Lichtführungsplatte 3 ist transparent, hat zwei entgegengesetzte Seitenränder, die lichtdurchlässig sind und sich dem LED-Stab 2 zuwenden, und die anderen beiden entgegengesetzten seitlichen Ränder sind opak. Die Lichtführungsplatte 3 kann an ihrer Innen- bzw. Außenseite durch thermisches Pressen, Injizieren, Einfärben oder Drucken mit einigen optischen Punkten versehen werden, so daß eine Punktfläche 30 gebildet wird, und die optischen Punkte auf der anderen Seite der Lichtführungsplatte 3 sind so geartet, daß sie eine glatte Lichtführungsfläche 31 bilden.

Die reflektierende Scheibe 4 ist auf der Punktfläche 30 der Lichtführungsplatte 3 aufgeklebt.

Der optische Film 5, der eine Diffusionsscheibe 50, eine obere Prismenscheibe 51 und eine untere Prismenscheibe 52 enthält, ist auf der Lichtführungsfläche 31 der Lichtführungsplatte 3 angeordnet. Die Lichtführungsplatte 3 und der optische Film 5 sind in ihrem Inneren so behandelt, daß sie speziell geformte Öffnungen zur Justierung der Lichtbrechungswinkel bilden, die von der Lichtführungsplatte 3 und dem optischen Film 5 erreicht werden.

Die Stromzufuhreinheit 6 ist an der Rückseite der Grundplatte 11 des Positionierungsrahmen-Grundkörpers 1 mit einem Verteiler 60 zur Aufnahme und richtigen Aufteilung des Wechselstroms/Gleichstroms versehen. Der Verteiler 60 ist mit zwei Reihen elektrischer Drähte verbunden, die entsprechend an zwei Gleichstrom-Umwandlungsschaltungen angeschlossen sind, und zwar über einen Antennenadapter 61 mit dem Gleichstromausgang zur Speisung der LED-Stäbe 2 mit Elektrizität. Die Gleichstrom-Umwandlungsschaltungen sind mit einem Kasten Isolierdichtungen bedeckt und dann im inneren eines viereckigen Rohres 62 aus Aluminium angeordnet, dessen obere bzw. untere Öffnung durch eine Dichtungsplatte abgedichtet ist. Das viereckige Rohr und die Seitenplatten können die inneren Schaltkreise gegen Stöße durch äußere Gegenstände schützen. Und wenn die Gleichstrom-Umwandlungsschaltungen arbeiten und eine Temperatur erzeugen, können das viereckige Aluminiumrohr 62 und die Seitenplatten die Wärmeenergie schnell dämpfen und abgeben, um die Wirkung einer Wärmeverteilung zu erreichen.

Der plattenförmige Schutzdeckel 7 ist auf der Innenseite des Positionierungsrahmen-Grundkörpers 1 zusammengebaut und an der Vorderseite der Lichtführungsplatte 3 (oder des optischen Films 5) angeordnet, um die LED-Stäbe 2 und die Lichtführungsplatte 3 (oder den optischen Film 5) abzuschirmen und zu schützen und dadurch wasserdichte, schmutzresistente und wetterfeste Wirkungen zu erreichen. Der Schutzdeckel 7 kann aus Acrylsubstanzen, PC oder PVC gefertigt sein, die zusätzlich mit Antikratz- und Antischmutz-Nanomaterial versehen sind, um der Hochleistungs-LED-Lampe dieser Erfindung zu ermöglichen, im Freien oder in Gebäuden verwendet zu werden.

Der Integrationsrahmen 8 ist an der Rückseite der Grundplatte 11 des Positionierungsrahmenkörpers 1 angeordnet und mit einer Form versehen, die zum Umriß des Befestigungsrahmens 10 paßt. Der Integrationsrahmen 8 besteht aus galvanisiertem Eisen, geschäumten Eisen, rostfreiem Stahl oder Plastikmaterial wie Acryl oder PVC und ist durch Blechverkleiden, Gießen oder Kunststoffspritzgießen gestaltet und mit einer Dicke zwischen 0,2 mm und 1 mm versehen. Der Integrationsrahmen 8 hat auf seinen gegenüberliegenden Längsrändern mehrere Verriegelungsbohrungen 80, die den Verriegelungsbohrungen 1000 der ersten Scheibe 100 des Befestigungsrahmens 10 entsprechen, und seine gegenüberliegenden kurzen Ränder stehen vor, um einen Verlängerungskörper 81 zu bilden, der dem Zusammenbaukörper 1010 des Befestigungsrahmens 10 entspricht und mit einer Verriegelungsbohrung 810 versehen ist. Auf diese Weise können die Zusammenbaukörper 1010 des Befestigungsrahmens 10 und der Verlängerungskörper 81 des Integrationsrahmens 8 durch Verriegelungskörper 82 miteinander verbunden werden, wobei der Integrationsrahmen 8 mit der Grundplatte 11 und der Verteiler 60 sowie das viereckige Rohr 62 der Stromzufuhreinheit 6 integriert bleiben und diese fest auf dem Befestigungsrahmen 10 sitzen.

Beim Zusammenbau der Hochleistungs-LED-Lampe der Erfindung werden zuerst die beiden LED-Stäbe 2 entsprechend auf der Innenwand der Scheibe 110 an den gegenüberliegenden Enden der Grundplatte 11 installiert und daraufhin die Lichtführungsplatte 3 an der Innenseite der Grundplatte 11 angeordnet und zwischen die beiden Einheiten der LED-Stäbe 2 geklemmt, wobei der lichtemittierende Teil der beiden LED-Stäbe 2 den lichtübertragenden Rändern der Lichtführungsplatte 3 zugewendet sind. Als nächstes wird die Reflektionsscheibe 4 auf die Punktfläche 30 der Lichtführungsplatte 3 aufgeklebt, und die Diffusionsscheibe 50, die obere Prismenscheibe 51 sowie die untere Prismenscheibe 52 des optischen Films 5 werden der Reihe nach auf die Lichtführungsfläche 31 der Lichtführungsplatte 3 geklebt, woraufhin der Schutzdeckel 7 an der Vorderseite des optischen Films 5 angesetzt wird. Daraufhin wird die Grundplatte 3 zusammen mit der Lichtführungsplatte 3 und dem optischen Film 5 sowie der Schutzdeckel 7 an der Innenseite des Befestigungsrahmens 10 des Positionierungsrahmenkörpers 1 zusammengebaut, so daß die vorstehenden Punkte 1101 der Grundplatte 11 mit den ausgesparten Verschlußpunkten des Befestigungsrahmens 10 entsprechend in Eingriff kommen. Danach werden die beiden viereckigen Rohre 62, in deren Innerem sich die Gleichstromumwandlungs-Schaltkreise befinden, an den inneren, gegenüberliegenden Seiten des Befestigungsrahmens 10 entsprechend installiert, und der Verteiler 60 wird an der Rückseite der Grundplatte 11 angebracht, woraufhin die Verriegelungskörper 82 entsprechend durch das Verriegelungsloch 10100 an den gegenüberliegenden Seiten des Befestigungsrahmens 10 gesteckt werden, um die viereckigen Rohre 62 in ihrer Lage zu fixieren. Als letztes werden die viereckigen Rohre 62 und der Verteiler 60 der Stromzufuhreinheit 6 durch den Integrationsrahmen 8 in Position gebracht und dann die Verriegelungskörper 82 entsprechend durch die Verriegelungslöcher 80, 810 des Integrationsrahmens 8 eingesteckt sowie die Verriegelungslöcher 1000, 10100 des Befestigungsrahmens 10, um den Integrationsrahmen 8 und den Verriegelungsrahmen 10 durch Verschrauben zusammenzubauen und damit die Montage der Hochleistungs-LED-Lampe zu vollenden.

Auf diese Weise wird die Wanderrichtung der Lichtquelle durch die Lichtführungsplatte 3 und die Reflektionsscheibe 4 auf der einen Seite der Lichtführungsplatte 3 geführt, nachdem die LED-Stäbe 2 den umgewandelten und von der Gleichstromumwandlungsschaltung gelieferten Gleichstrom empfangen und die Lichtquelle bilden, wird die Wanderrichtung der Lichtquelle durch die Lichtführungsplatte 3 und die Reflektionsscheibe 4 auf der einen Seite der Lichtführungsplatte 3 geführt. Gleichzeitig arbeitet die Diffusionsscheibe 50 des optischen Films 5 in der Weise, daß sie das Licht gleichmäßig verteilt, und die oberen und die unteren Prismenscheiben 51, 52 konzentrieren das gestreute Licht und emittieren Licht in einer richtigen Richtung, wodurch sie in der Lage sind, die Beleuchtungshelligkeit zu erhöhen und die Wirkung der vollen Beleuchtung zu erreichen.

Unter Bezug auf 4 (ein Fließbild der Gleichstromumwandlungsschaltung) ist festzustellen, da die Helligkeit der LED direkt proportional dem elektrischen Strom ist, der durch die LED fließt, daß die LEDs 20 der Erfindung in Reihe geschaltet sind, so daß sie zu der Hochspannung und dem niedrigen Gleichstrom passen, die von der Stromzufuhreinheit 6 geliefert werden, um den LEDs 20 zu ermöglichen, Licht mit maximalem Wirkungsgrad auszusenden. Die Gleichstromumwandlungsschaltung, die konstanten Strom liefert, gibt einen stetigen Strom abgestuft gemäß dem folgenden Strömungsprozeß ab:
Nach seinem Durchgang durch eine Sicherung fließt Wechselstrom/Gleichstrom zuerst durch eine Stromstoßschutzschaltung (6a in 4), um die Schaltungstemperatur durch einen Thermistor feststellen zu lassen und sie dadurch vor Stromüberlast zu schützen. Dann fließt der Wechselstrom zu einer Doppler-Gleichrichter-Diode (6b in 4), um in Gleichstrom verwandelt zu werden, dessen Spannung als Ausgang der Doppler-Gleichrichter-Diode durch die Leitungsspannung eines Leitungswählers (6c in 4) eingestellt wird. Nach der Gleichrichtung fließt der Gleichstrom zu einem Schalttransistor (6d in 4), um den Spannungseingang in den Schalttransistor zu senken, so daß die Spannung den Wert erhält, der am Ausgang benötigt wird. Nachdem die Spannung durch den Schalttransistor (6d in 4) gesenkt worden ist, wird der Gleichstrom durch die Schaltinduktivität einer Wellenfilterschaltung (6e in 4) gefiltert, um die Geräuschsignale zu beseitigen, die während des Schaltens erzeugt werden, und dann durch einen Filterkondensator (6f in 4) gefiltert, um den Spannungsausgang glatt und stetig zu machen. Danach wird die Ausgangsspannung an einen Stromnebenschluß (6g in 4) angelegt, um die LED-Lampe 2 (6h in 4) mit einem gleichbleibenden Strom zu versorgen.

Wenn die Temperatur der LED allmählich ansteigt, nimmt die Arbeitsdurchlaßspannung der LED allmählich ab, und der elektrische Strom, der durch die LED fließt, nimmt zu, um dadurch die Beleuchtungshelligkeit und die Lebensdauer der LED zu beeinflussen. Daher ist die LED-Lampe gemäß der Erfindung mit der Gleichstrom-Umwandlungsschaltung zur Einstellung der Spannung gemäß der Arbeitstemperatur der LED versehen. Wenn die Gleichstrom-Umwandlungsschaltung feststellt, daß die Arbeitstemperatur der LED über 60° liegt, kann die Gleichstrom-Umwandlungsschaltung rechtzeitig so arbeiten, daß die LED moduliert wird, um einen geeigneten Arbeitsspannungswert zu erhalten, und zwar durch Frequenzmodulation zur Stabilisierung des Stromflusses durch die LED und Beibehaltung der Arbeitstemperatur der LED bei 60°, so daß die Beleuchtungshelligkeit und die Lebensdauer der LED aufrechterhalten werden.

Dazu kommt, daß die Ausgangsanschlußklemme der Schaltung mit einer Überspannungsschutzschaltung O. V. P. (6i in 4) sowie einer Überlastungsschutzschaltung O. C. P. (6j in 4) zur Überwachung des Rückkopplungskompensations-Stromkreises versehen ist, wobei letzterer durch den Überhitzungsschutz-Stromkreis O. T. P. (6m in 4) und die konstante Strombezugsschaltung C. C. (6k in 4) einer Hochtemperatur-Schutzlampe gebildet werden. Hinter der Stromkreiskompensation moduliert ein Impulsweiten-Modulationskreis P. W. M. (6n in 4) automatisch die Schaltfrequenz des Schalttransistors (6d in 4), um den Stromausgangswert zu modulieren. Wenn sich somit der Strom der LED aufgrund instabiler Spannung stark ändert, kann die Stromzufuhreinheit 6 der vorliegenden Erfindung rechtzeitig den Stromausgang modulieren, um solche Ausgänge für die LED zu vermeiden, die aufgrund von unbeständigem Strom zu einer unzureichenden Helligkeit führen.

Was den Zusammenbau und die Verwendung anbelangt, so kann, wie in den 1 und 5 bis 8 gezeigt, die Hochleistungs-LED-Lampe gemäß der Erfindung an einem geeigneten Ort eines Raums einzeln installiert werden, so daß sie als gewöhnliche Lampe benutzt wird, wie beispielsweise eine Wandlampe, eine Werbungslampe und dergleichen, oder es können mehrere Gruppen von LED-Lampen in Reihe geschaltet werden, um eine lange stabförmige Lampe zu bilden, wie in 5 gezeigt, und dann mit einer dekorativen Abdeckung 90 versehen werden, um die elektrischen Verbindungsdrähte, die zwischen jeweils zwei LED-Lampen freiliegen, abzudecken, so daß ein schöneres Aussehen erreicht wird. Die LED-Lampe der vorliegenden Erfindung kann auch in einem normalen Positionierungsrahmen 91 installiert werden, der auf einer Decke angebracht ist, indem die Zusammenbaukörper 1010 an den gegenüberliegenden Seiten des Befestigungsrahmens 10 sich gegen den Positionierungsrahmen 91 auf der Decke stützen und an ihm befestigt sind. Der Befestigungsrahmen 10 ist so gestaltet, daß er eine spezielle Breite aufweist, die einem Viertel eines normalen Positionierungsrahmens 91 entspricht. Mit anderen Worten, gemäß den praktischen Erfordernissen lassen sich zwei oder vier Reihen LED-Lampen wunschgemäß in dem Positionierungsrahmen 91 gegenüberliegend anordnen, und zwar in Zusammenwirkung mit groß bemessenen Trennplatten 92 und klein bemessenen Trennplatten 93, so daß eine vergleichsweise große Lichtemissionsfläche geschaffen wird, die zur Ausleuchtung in einem großen Raum benutzt wird, beispielsweise einem Besuchszimmer, einem Büro oder einem Klassenraum. Darüber hinaus sind die gegenüberliegenden ersten Scheiben 100 des Befestigungsrahmens 10 an ihren Seitenrändern mit zahlreichen Konvektionslöchern 101 aufgebohrt, die in der Lage sind, die Wärmebeseitigungswirkung der LED-Lampe gemäß der Erfindung zu verstärken. Wenn daher die LED-Lampe dieser Erfindung auf dem Positionierungsrahmen 91 mit Hilfe der gegenüberliegenden Zusammenbaukörper 1010 des Befestigungsrahmens 10 festgelegt wird, müssen sich die ersten Scheiben 100 des Befestigungsrahmens 10 aus der Oberfläche des Positionierungsrahmens 91 heraus erstrecken, wobei die Konvektionslöcher 1001 an den Seitenrändern der ersten Scheiben 100 mit dem Raum außerhalb in Verbindung bleiben. Somit kann die hohe Temperatur, die im Inneren der LED-Lampe erzeugt wird, während der Beleuchtung durch die Konvektionslöcher 1001 entweichen, so daß die LED-Lampe die Wärme wirksam zerstreut.

Dazu kommt, daß gemäß unterschiedlicher Umgebungs- und Raumbedingungen der optische Film 5 dieser Erfindung auf verschiedene Arten angeordnet werden kann, um unterschiedliche Beleuchtungswinkel zu schaffen, wie dies in der folgenden Tabelle angegeben ist.

Art der AnordnungBeleuchtungswinkelEine Diffusionsscheibe120°~180°Zwei Diffusionsscheiben95°~155°Drei Diffusionsscheiben67,5°~127,5°Eine Diffusionsscheibe + eine Prismenscheibe85°~145°Eine Diffusionsscheibe + eine Prismenscheibe + eine Prismenscheibe47,5°~107,5°Eine Diffusionsscheibe + eine Prismenscheibe + eine Diffusionsscheibe57,5°~117,5°Eine Diffusionsscheibe + eine Prismenscheibe + eine Prismenscheibe + eine Diffusionsscheibe30°~80°

Diese Tabelle zeigt, daß dann, wenn die LED-Lampe dieser Erfindung in einer Höhe von 2,5 m installiert wird, unterschiedliche Anordnungsweisen des optischen Films 5 verschiedene Beleuchtungswinkel schaffen.

Wenn nur eine Diffusionsscheibe des optischen Films verwendet wird, so beträgt der Beleuchtungswinkel 120°~180°; wenn drei Diffusionsscheiben verwendet werden, so beträgt der Beleuchtungswinkel 67,5°~127,5°; wenn eine Diffusionsscheibe und eine Prismenscheibe benutzt werden, so erzielt der Beleuchtungswinkel 85°~145° und wenn eine Diffusionsscheibe, eine Prismenscheibe, eine weitere Prismenscheibe und eine weitere Diffusionsscheibe des optischen Films benutzt werden, so kann ein vergleichsweise konzentrierter Beleuchtungswinkel von 30°~80° erhalten werden.

Somit kann gemäß den obigen unterschiedlichen Anordnungsarten des optischen Films die Installation der LED-Lampe gemäß der Erfindung in einem Raum unterschiedlich ausgebildet sein. Wenn beispielsweise zwei Reihen der LED-Lampen in dem Positionierungsrahmen auf einer Decke, 250 m über dem Boden, eingebaut werden, und die LED-Lampe mit drei Diffusionsscheiben ausgestattet ist, so bemißt sich der Beleuchtungswinkel der LED-Lampe vom Boden zu 125°, und die Beleuchtungsstärke beträgt 200 Lux, während der ganze Lumenwert 4800 ist. Wenn vier Reihen der LED-Lampen in dem Positionierungsrahmen an einer Decke, 250 m über dem Boden angeordnet werden, und die beiden Reihen LED-Lampen auf gegenüberliegenden Seiten liegen, mit nur einer Diffusionsscheibe, und die zentralen beiden Reihen LED-Lampen entsprechend mit einer Diffusionsscheibe und einer Prismenscheibe angeordnet sind, so beträgt der Beleuchtungswinkel der LED-Lampe, gemessen vom Boden, ebenfalls 125°, jedoch die Beleuchtungsstärke wird 403–1000 Lux und der gesamte Lumenwert ist 9600.

Zusammenfassend läßt sich feststellen, daß die Anordnungsweisen des optischen Films der LED-Lampe dieser Erfindung gemäß dem Raum, der Höhe und Beleuchtungsanforderung gewählt werden, um unterschiedliche Beleuchtungswinkel zu erreichen, die in der Lage sind, eine maximale Beleuchtungswirkung zu erzielen.

Obgleich im obigen die bevorzugte Ausführungsform der Erfindung beschrieben worden ist, erkennt und versteht man, daß vielfältige Modifikationen an dieser Ausführungsform erfolgen können, so daß die folgenden Ansprüche dazu dienen sollen, alle diese Modifikationen, die in den Erfindungsgedanken und den Schutzbereich der Erfindung fallen, abzudecken.