Title:
Electronic coaster and/or beer coaster for use in catering industry, has batteries or accumulators arranged in housing in ring shaped manner so that installation space is provided for electronic components and/or electronic modules
Kind Code:
U1


Abstract:
The coaster has a disc connected with an electronic carrier housing on an upper side of the coaster and made of materials serving for a printable insert and a material-inlet or advertising article. Batteries or accumulators are arranged in the housing in a ring shaped manner so that installation space is provided for electronic components and/or electronic modules. A disc-shaped solar cell module or a disc with a photosensitive layer is used as the insert and inlet or advertising article. The module is provided with centrally arranged light emitting diodes on a photosensitive side.



Application Number:
DE202007004019
Publication Date:
08/09/2007
Filing Date:
03/15/2007
Assignee:
Wingert, Mario (Halle, 06124, DE)
International Classes:



Claims:
1. Elektronischer Untersetzer, dadurch gekennzeichnet, daß eine auswechselbare Scheibe beliebigen Materials als bedruckbarer Einsatz, als Material-Inlet oder Werbeaufsatz mit einem Trägergehäuse für Elektronik auf der Oberseite verbunden wird und die Anordnung von Batterien oder Akkumulatoren im Gehäuse ringartig oder ringförmig erfolgt, so daß im Zentrum dieser Anordnung Bauraum für die elektronischen Bauelemente bzw. das Elektronikmodul gewonnen wird.

2. Elektronischer Untersetzer, dadurch gekennzeichnet, daß der bedruckbare Einsatz, das Inlet oder der Werbeaufsatz eine zentrale Öffnung hat, in die das Gehäuse zapfenartig und bündig abschließend hineinragt.

3. Elektronischer Untersetzer, dadurch gekennzeichnet, daß als Einsatz, Inlet oder Werbeaufsatz ein scheibenartiges Solarzellenmodul oder eine Scheibe mit lichtempfindlicher Schicht verwendet wird, die über eine zentrale Öffnung verfügt, in die das Gehäuse zapfenartig und bündig abschließend hineinragt.

4. Elektronischer Untersetzer, dadurch gekennzeichnet, daß als Einsatz, Inlet oder Werbeaufsatz ein Solarzellenmodul oder eine lichtempfindliche Scheibe verwendet wird, die auf der lichtempfindlichen Seite mit einer zentral angeordneten LED oder mehreren LED's versehen ist.

5. Elektronischer Untersetzer, dadurch gekennzeichnet, daß eine flache und kompakte Bauweise durch eine ringartige oder ringförmige Monoblock-Batterie oder einen entsprechenden Akkumulator erzielt wird, der über eine durchgehende Öffnung oder Vertiefung verfügt, so daß diese Vertiefung oder Öffnung als Montage-Nest für das Elektronik-Modul bzw. zur Gewinnung von Bauraum elektronische Bauelemente dient.

Description:

Gegenstand der Erfindung ist ein Untersetzer für Trinkgläser und Getränke mit neuen technischen Merkmalen, die sich aus einer Integration von klassischen Werbefunktionen, Beleuchtung und elektronischen Zusatznutzen ergeben.

Untersetzer oder Bierdeckel der üblichen Bauart bestehen aus 3–5 mm starkem, bedrucktem Karton und werden kommerziell als Massen-Werbeträger eingesetzt. Des weiteren gibt es Untersetzer in Form von Scheiben oder flachen Schalen aus Metall oder Kunststoff, die vor allem im privaten Haushalt dekorative Verwendung finden. Untersetzer der neueren Generation erzeugen Leuchteffekte durch eingebaute LED's, die vor allem dekorativen Zwecken wie der Beleuchtung von Nippes oder Glasobjekten im häuslichen Bereich dienen. Ein Untersetzer-Produkt, welches die grafische Werbefläche des klassischen Bierdeckels mit Leucht- und elektronischen Zusatzfunktionen verknüpft, gibt es bisher noch nicht (soweit bekannt).

Der hier vorgestellten Erfindung liegt das Problem zugrunde, eine technische Lösung zu entwickeln, die eine Verwendung im Sinne des klassischen Bierdeckels gestattet, also äußerst flachbauend ist, großflächige Werbefläche bietet, variabel mit verschiedenen Werbeflächen und Materialien versehen werden kann und elektronische Bauteile, Beleuchtung und eine kabellose Stromversorgung so integrieren kann, daß ein flacher, transportabler und für den kommerziellen Dauereinsatz im Gaststättengewerbe geeigneter elektronischer Untersetzer bzw. Bierdeckel entsteht.

Dieses Problem wird mit den im Schutzanspruch 1–5 aufgeführten Merkmalen gelöst. Der erfinderische Schritt besteht in der Konzipierung einer technischen Lösung, die aus drei Haupt-Baugruppen besteht: Einem Elektronikgehäuse, einem Elektronikmodul mit autarker Stromversorgung und einem variablen Werbe- oder Material-Einsatz, auch Inlet oder Werbeaufsatz genannt, der eine individuelle, werbliche und auswechselbare Gestaltung ermöglicht. Der variable Werbe-Einsatz, das Inlet oder der Werbeaufsatz besteht aus einer auswechselbaren Scheibe beliebigen Materials, die mit dem Elektronikgehäuse auf der Oberseite verbunden wird (Schutzanspruch 1). Diese Scheibe kann eine zentrale Öffnung besitzen (Schutzanspruch 2), so daß das Licht einer im Gehäuse integrierten Lichtquelle nach oben abstrahlen kann und die Scheibe in einem entsprechenden Zapfen des Gehäuses zentriert werden kann. Für eine umfassende Energie-Autarkie wird das Inlet als scheibenartige Solarzelle mit einer Öffnung im Zentrum (Schutzanspruch 3) oder als Solarzellenmodul mit einer integrierten LED auf der Oberseite ausgeführt (Schutzanspruch 4). Ein speziell entwickeltes Elektronik-Modul gewährleistet die geringe Bauhöhe und kompakte Bauweise durch eine ringförmige Anordnung der Batterien oder Akkumulatoren, so daß im Zentrum dieser Anordnung Bauraum für die elektronischen Bauelemente und Schaltungen bzw. das Elektronikmodul gewonnen wird (Schutzanspruch 1). Dasselbe Ziel wird mit ringförmigen Monoblock-Batterien bzw. Monoblock-Akkumulatoren erreicht, die eine Vertiefung, eine durchgehende Öffnung oder ein Loch besitzen, um ein integriertes Montage-Nest für das Elektronikmodul zu gewinnen (Schutzanspruch 5).

Diese technische Lösung erlaubt die Kombination werblicher Funktionen mit neuen elektronischen Nutzerfunktionen zu einem flachbauenden, transportablen elektronischen Untersetzer, der völlig neue kommerzielle Einsatzmöglichkeiten bietet. Alle Baugruppen können in hochautomatisierten Verfahren produziert werden.