Title:
Illumination device for e.g. dental photography, has illumination units with LEDs for generation of continuous light, where device is positioned/fixed in incisor of mouth by chin rest and flexible rail system or goose neck system
Kind Code:
U1


Abstract:
The device has illumination units (A) with LEDs for generation of continuous light, where the device is positioned or fixed in an incisor of the mouth by a chin rest (C) and a flexible rail system (B) or goose neck system. The flexible rail system or goose neck system is attached at a camera by a tripod socket. The illumination units are separately controllable, and a rail/goose neck system has a connecting unit for attachment of photograph accessories such as mirrors, distance piece, tripod socket and cheek holder. A microprocessor control is utilized for dimming an illumination level.



Application Number:
DE202007004015
Publication Date:
06/21/2007
Filing Date:
03/14/2007
Assignee:
Ramezani-Sabet, Farzin (Nürnberg, 90453, DE)
International Classes:



Claims:
1. Kameraunabhängige Beleuchtungsvorrichtung für die Dental/-Mundfotografie mit
– mindestens einem Leuchtelement mit mindestens einer LED zur Erzeugung von Dauerlicht und
– Positionierung/Fixierung in Mähe des Mundes mittels einer Kinnstütze und einem flexiblen Schienen- oder Schwanenhalssystem und
– Netzbetrieb

2. Beleuchtungsvorrichtung nach Anspruch 1, wobei das Schienen- bzw. Schwanenhalssystem an der Kamera angebracht wird.

3. Beleuchtungsvorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, wobei die Anbringung an der Kamera speziell über das Stativgewinde erfolgt.

4. Beleuchtungsvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Schienen-/Schwanenhalssystem mindestens ein Verbindungselement zur Anbringung von fotografischem Zubehör aufweist

5. Beleuchtungsvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, mit einem ersten Leuchtelement mit einer Gruppe von LED's und weiteren Leuchtelementen mit Gruppen von LED's.

6. Beleuchtungsvorrichtung nach Anspruch 5, wobei das erste Leuchtelement und weitere Leuchtelemente separat ansteuerbar sind.

7. Beleuchtungsvorrichtung nach Anspruch 1 bis 6, wobei kein Mikroprozessor zur Steuerung der Leuchtelemente Anwendung findet.

Description:
1. Allgemeine Beschreibung

Es werden hiermit weitere Schutzansprüche in Erweiterung der Anmeldung vom 14.07.2006 Gebrauchsmuster Nr. 20 2006 011 029.1 definiert. Die allgemeine Beschreibung wird größtenteils wiederholt, jedoch um einige Varianten ergänzt.

Die Neuerung betrifft eine Beleuchtungsvorrichtung für Dental-/Mundfotografie die absolut unabhängig von der Kamera und dem Kameratyp das abzubildende Gebiet ausreichend ausleuchtet.

Auf dem Markt befindliche Beleuchtungsvorrichtungen, die neben der Oralfotografie, auch für die allgemeine Makrofotografie eingesetzt werden (z. B. Ringblitz, Ringdauerlicht oder seitlich angeordnete Zwillingsblitze) sind stets in elektronischer und/oder physikalischer Anbindung mit der jeweiligen Kamera.

Der Neuerung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Beleuchtungsvorrichtung für die Oralfotografie absolut unabhängig von Kamerasystemen zu schaffen, welche hinsichtlich der Lichtsteuerung und Lichtstreuung eine Vielzahl von Möglichkeiten bietet.

Diese Neuerung wird durch eine Beleuchtungsvorrichtung mit den Merkmalen des Schutzanspruchs 1 gelöst. Vorteilhafte Ausführungsformen der Neuerung werden in en Unteransprüchen 2–7 beschrieben.

Die neuerungsgemäße Beleuchtungsvorrichtung für Oralfotografie, umfasst mindestens ein Leuchtelement mit mindestens einer LED zur Erzeugung von Dauerlicht und zur Anbringung an einem Schienensystem sowie eine akku- bzw. batteriegestützte Stromversorgungseinheit. Die Stromversorgung kann in einer weiteren Ausführungsform auch mit Netz erfolgen.

Das flexible Schienensystem, welches mittels einer Kinnstütze und einem Griff in Position gebracht wird, ermöglicht durch die Beweglichkeit der Leuchtelemente in allen Richtungen eine dem individuellen fotografischen Bedürfnissen angepasste Ausleuchtung der Mundhöhle. Die Entfernung der Leuchtelemente zum Mund und der Winkel des Lichteinfalles sind individuell einstellbar. Vorteilhafterweise sind die einzelnen Leuchtelemente separat ansteuerbar, um unterschiedliche Lichteffekte zu erzielen.

In einer weiteren Ausführungsform, kann anstatt des Schienensystems auch flexible Schläuche, so genannte „Schwanenhälse", verwendet werden. Das Schienen- oder Schwanenhalssystem kann in einer weiteren Ausführungsform auch an der Kamera angebracht werden, z. B. über das Stativgewinde, was fast jede Kamera besitzt. Somit bleibt das System dennoch Kamera modellunabhängig, da fast jede Kamera ob kleine Pocketkamera oder große Spiegelreflexkamera ein Stativgewinde hat.

Ferner wird bzw. kann durch eine mikroprozessorgesteuerte Stromversorgungseinheit gewährleistet, dass bei einem etwaigen Spannungsabfall keine Verringerung der Leuchtstärke der LED's auftritt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Beleuchtungsvorrichtungen kann somit bei Auftreten eines gewissen Spannungsabfalls die Beleuchtungsstärke der LED konstant gehalten werden (sog. Konstantstrombetrieb, d.h. optimale Leuchtstärke und Lebensdauer im Gegensatz zur üblichen Konstantspannungsansteuerung). Die LED's sind in Reihe geschaltet, um einen Konstantstrombetrieb der LED zu erreichen.

Durch eine derartige Stromversorgungseinheit mit Mikrocontroller und eingebauten Akkuelementen können die LED's während des Ladevorgangs der Stromversorgungseinheit betrieben werden. Es erfolgt ein Direktbetrieb der LED's aus dem Netz bei gleichzeitiger Akkuladung.

Durch die Mikroprozessorsteuerung kann die Beleuchtungsstärke der LED's auch in mehreren Stufen gedimmt werden, wodurch auf einfache Art und Weise unterschiedliche Beleuchtungseffekte erzielt werden können.

Es kann eine mikrocontrollergesteuerte und – geregelte Schaltreglertechnologie mit einem Step-Down-Wandler zum Laden der Akkus und einem Step-Up-Wandler zum LED-Betrieb verwendet.

Beim Vorhandensein mehrerer LED's können diese einzeln oder gruppenweise angesteuert werden, wodurch auf einfache Art und Weise unterschiedliche Beleuchtungseffekte und gerichtete Lichteffekte erzielbar sind.

Durch ein in die Stromversorgungseinheit integriertes Schnell-Ladegerät können die Akkuelemente der Stromversorgungseinheit innerhalb kürzester Zeit wieder aufgeladen werden. Die hierzu benötigte Software befindet sich im Mikrocontroller, es ist kein spezielles Chipelement notwendig.

Gemäß einer weiteren vorteilhaften Ausführungsform besitzt das Schienensystem mindestens ein Verbindungselement zur Anbringung von weiterem fotografischem Zubehör zur Dentalfotografie (z. B. von Spiegeln, Wangenabhaltern, Abstandshaltern, Kinnstativ etc.).

Die Neuerung ist anhand von Ausführungsbeispielen in den Zeichnungsfiguren (Skizzenhafte Darstellung) näher erläutert. Es zeigen:

1 eine Vorderansicht einer Beleuchtungsvorrichtung mit beispielsweise 4 Beleuchtungselementen mit je 4 LED,

2 eine Vorderansicht einer Beleuchtungsvorrichtung mit beispielsweise 2 Beleuchtungselementen mit je 4 LED und einem angebrachten Fotospiegel für laterale Dentalaufnahmen

3 eine perspektivische Ansicht der Beleuchtungsvorrichtung mit beispielsweise 2 Beleuchtungselementen mit je 4 LED fixiert mittels Kinnstütze am Kinn des Patienten

4 eine perspektivische Ansicht des Schienensystems zur Anbringung von Beleuchtungselemente über das Stativgewinde einer Kamera

A
Beleuchtungselement mit beispielsweise 4 LED
B
Flexibles Schienensystem
C
Kinnstütze
D
Griff im inneren die Batterien bzw. Akkus
E
Fotospiegel für laterale Aufnahmen
F
Rändelschraube zur Anbringung am Stativgewinde der
Kamera