Title:
Hand tool with charging device, has handle with housing, which has internal space, front end, rear end and through hole, where tool part is fixed at front end by hand rotating part
Kind Code:
U1


Abstract:
The hand tool with a charging device, which is rotated by hand, has a handle (10), which has housing (11). The housing has an internal space, a front end (112), a rear end (113) and a through hole (115). The tool part (20) is fixed at the front end by hand rotating part (30) with a connecting head (31).



Application Number:
DE202007002089
Publication Date:
07/26/2007
Filing Date:
02/13/2007
Assignee:
Huang, Hsin Hsien (Da Li, Taichung, TW)
Yu (Ai-Nong, Tainan City, TW)
International Classes:



Attorney, Agent or Firm:
Zeitler, Volpert, Kandlbinder (München, 80539)
Claims:
1. Handwerkzeug mit von Hand drehbarer Ladeeinrichtung gekennzeichnet durch:
einen Griff (10) mit einem Gehäuse (11), wobei das Gehäuse (11) einen Innenraum (111), ein vorderes Ende (112), ein rückwärtiges Ende (113) sowie eine Durchgangsöffnung (115) aufweist,
einen Werkzeugteil (20), welcher sich an dem vorderen Ende (112) des Gehäuses (11) befindet,
einen lösbaren, von Hand drehbaren Teil (30) mit einem Verbindungskopf (31), einen sich erstreckenden Teil (32) sowie einen drehbaren Teil (33),
einen elektrischen Generator (40) mit einem Antriebssockel (41), einem Zahnradsystem (42), einem elektrischen Generatorelement (43) sowie einem Speicherelement (44), wobei der Antriebssockel (41) sich in der Durchgangsöffnung (115) befindet für den Eingriff mit dem Verbindungskopf (31), während das elektrische Generatorelement (43) Strom für das Energiespeicherelement (44) erzeugt, wenn das Zahnradsystem (42) durch den von Hand drehbaren Teil (30) gedreht wird, sowie
einen Licht emittierenden Teil (50), welcher an das Energiespeicherelement (44) zur Lichtabstrahlung angeschlossen ist, wenn in dem Energiespeicherelement (44) eine vorbestimmte Ladung vorliegt.

2. Handwerkzeug gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass ein Teil zwischen dem Verbindungskopf (32) und dem erstreckenden Teil (32) einen elastischen Aufbau besitzt.

3. Handwerkzeug gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass sich ein Schwenkteil (34) zwischen dem Verbindungskopf (31) und dem sich erstreckenden Teil (32) befindet, wobei der sich erstreckende Teil (32) einen vorderen Abschnitt (32A) und einen rückwärtigen Abschnitt (32b) umfasst, während ein weiterer Schwenkteil (35) sich zwischen dem vorderen Abschnitt (32A) und dem rückwärtigen Abschnitt (32B) befindet.

4. Handwerkzeug gemäß einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass:
das Gehäuse (11) einen ausgeschnittenen Teil (116) für die Aufnahme des Verbindungskopfes (31) und dem sich erstreckenden Teil (32) besitzt und
der von Hand drehbare Teil (30) eine äußere Oberfläche (30A) besitzt, die glatt auf die äußere Oberfläche (114) des Griffes (10) ausgerichtet ist.

5. Handwerkzeug gemäß Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass der ausgeschnittene Teil 116 einen vorderen Ausschnitt (116A) sowie einen rückwärtigen Ausschnitt (116B) besitzt, wobei der vordere Ausschnitt (116A) der äußeren Oberfläche (114) des Handgriffes (10) mit einer vorbestimmten Tiefe folgt, während der rückwärtige Ausschnitt (116B) der Form des rückwärtigen Endes (113) mit einer vorbestimmten Tiefe folgt.

Description:
Hintergrund der Erfindung1. Gebiet der Erfindung

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf ein Handwerkzeug mit einer von Hand drehbaren Ladeeinrichtung. Gemäß der Erfindung ist kein Ersatz der Batterie erforderlich. Die Aufladung von Hand ist einfach durchzuführen. Sie besitzt keinerlei Einfluss auf die ursprüngliche Funktion des Handwerkzeuges.

2. Beschreibung des Standes der Technik

Entsprechend der Darstellung in 1 umfasst ein herkömmliches, traditionelles, beleuchtendes Handwerkzeug einen Griff 80 sowie einen einzusetzenden Werkzeugteil 90 (wie etwa einen Schraubenzieher für Flachkopf- oder Kreuzschlitzschrauben). Dieser Handgriff 80 trägt einen Steuerteil 81 (mit einem Schalter sowie einer Schaltungsplatine), mehrere Leuchtelemente 82 und mindestens eine Batterie 83. Wenn der Benutzer etwas beleuchten will, wird der Steuerteil 81 eingeschaltet und dann emittieren diese Beleuchtungselemente das Licht zur Beleuchtung.

Obwohl jedoch das traditionelle leuchtende Handwerkzeug Licht zu emittieren vermag, ist eine aufgeladene Batterie erforderlich. Wenn es der Benutzer vergisst, Reservebatterien bereitzuhalten, wird das herkömmliche beleuchtende Werkzeug nutzlos. Insbesondere, wenn sich der Benutzer in einer abgeschiedenen Gegend befindet (oder einem Urwald, einem hohen Gebäude, einer Baustelle usw.) und unglücklicherweise die Batterie leer ist, ist es nahezu unmöglich, einen Laden in der Nähe zu finden, um eine neue Batterie für den Batterieersatz zu kaufen. Da darüber hinaus der Griff für die menschliche Hand ausgelegt ist, ist außerdem das Volumen sehr beschränkt. Dementsprechend ist die Größe der Batterie oft gering bemessen. Wenn das Licht für eine Weile eingeschaltet ist, kann sich die Batterie entleeren. Dementsprechend besitzt dann der Benutzer erneut das Problem, die Batterie ersetzen zu müssen.

Dementsprechend liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, eine neue Einrichtung zu schaffen, welche die vorgenannten Probleme überwindet.

Zusammenfassung der Erfindung

Gelöst wird diese Aufgabe gemäß der Erfindung durch die im Kennzeichen des Hauptanspruches angegebenen Merkmale, wobei hinsichtlich bevorzugter Ausgestaltungen der Erfindung auf die Merkmale der Unteransprüche verwiesen wird. Entsprechend einer bevorzugten Ausgestaltung der vorliegenden Erfindung wird ein Handwerkzeug bereitgestellt mit einer von Hand drehbaren Aufladeeinrichtung. Hierdurch wird ein Ersetzen der Batterie überflüssig. Entsprechend einer bevorzugten Ausgestaltung der vorliegenden Erfindung wird ein Handwerkzeug bereitgestellt mit einer von Hand drehbaren Aufladeeinrichtung. Hierdurch wird ein Ersetzen der Batterie überflüssig.

Entsprechend einer vorteilhaften Ausgestaltung der vorliegenden Erfindung wird ein Handwerkzeug bereitgestellt, welches eine von Hand drehbare Ladeeinrichtung dergestalt aufweist, so dass es einfach ist, eine Aufladung durch die Hand des Benutzers vorzunehmen. Des Weiteren gelingt es durch die vorliegende Erfindung durch das Handwerkzeug mit einer von Hand drehbaren Ladeeinrichtung dieses so auszugestalten, dass die ursprüngliche Funktion des Handwerkzeuges unbeeinflusst ist.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen

1 ist eine perspektivische Ansicht eines herkömmlichen leuchtenden Handwerkzeuges.

2 ist eine perspektivische Ansicht einer ersten bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.

3 zeigt den inneren Aufbau der ersten bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.

4 illustriert die zweite bevorzugte Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.

5 ist eine Querschnittsansicht eines ausgewählten Teils der zweiten bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.

6 zeigt die zweite bevorzugte Ausführungsform der vorliegenden Erfindung, wenn der von Hand drehbare Teil in Drehung versetzt wird.

7 ist eine Draufsicht unter Wiedergabe der Erfindung, während sie durch die Hand des Benutzers betätigt wird.

Detaillierte Beschreibung der bevorzugten Ausführungsform

Die 2 und 3 zeigen die erste bevorzugte Ausführungsform der vorliegenden Erfindung, wobei es sich um ein Handwerkzeug handelt mit einer von Hand drehbaren Ladeeinrichtung. Dabei umfasst das Handwerkzeug im Wesentlichen einen Griff 10, einen Werkzeugteil 20, einen lösbaren von Hand drehbaren Teil 30, einen elektrischen Generator 40 sowie einen Licht emittierenden Teil 50.

Was den Handgriff 10 angeht, so besitzt dieser ein Gehäuse 11, um dem Benutzer das Halten zu erleichtern. Dieses Gehäuse 11 umfasst einen inneren Raum 111, ein vorderes Ende 112, ein rückwärtiges Ende 113, eine äußere Oberfläche 114 sowie eine Durchgangsöffnung 115. Der Handwerksteil 20 befindet sich am vorderen Ende 112 des Gehäuses 11.

Um den trennbaren von Hand drehbaren Teil 30 ist ein Verbindungskopf 31, ein sich erstreckender Teil 32 sowie ein Drehteil 33 (für die Finger) angeordnet.

Der elektrische Generator 40 umfasst zumindest einen Antriebssockel 41, ein Zahnradsystem 42, ein elektrisches Generatorelement 43 sowie ein Energie speicherndes Element 44. Der Antriebssockel 41 befindet sich in der Durchgangsöffnung 115 für den Eingriff mit dem Verbindungskopf 31. Das elektrische Generatorelement 43 erzeugt elektrische Energie für das Energiespeicherelement 44, wenn das Zahnradsystem 42 durch den von Hand drehbaren Teil 30 (welcher durch die Hand des Benutzers gedreht wird) angetrieben wird.

Der Licht emittierende Teil 50 ist mit dem Energie speichernden Element 44 verbunden, um damit Licht zu emittieren, wenn das Energiespeicherelement 44 eine vorbestimmte Menge an elektrischer Energie gespeichert hat. Damit ist der Aufbau der vorliegenden Erfindung voran stehend beschrieben.

Um das äußere Erscheinungsbild besonders vorteilhaft zu gestalten, kann die vorliegende Erfindung gemäß einer zweiten bevorzugten Ausführungsform modifiziert werden, die in den 4, 5 und 6 dargestellt ist. Das Gehäuse 11 kann darüber hinaus einen ausgeschnittenen Teil 116 besitzen. Der ausgeschnittene Teil 116 ist ausgelegt, um den Verbindungskopf 31 und den sich erstreckenden Teil 32 anzunehmen. Der ausgeschnittene Teil 116 kann so bemessen sein, dass er den Verbindungskopf 31, den sich erstreckenden Teil 32 sowie den drehbaren Teil 33 zusammen aufnimmt, so dass das gesamte Gehäuse 11 eine glatte Form besitzt, ohne dass irgendein Teil hervorspringt.

Darüber hinaus besitzt dieser ausgeschnittene Teil 116 einen vorderen Ausschnitt 116A sowie einen rückwärtigen Ausschnitt 116B. Der vordere Ausschnitt A folgt der äußeren Oberfläche 114 des Griffes 10 mit einer vorbestimmten Tiefe. Der rückwärtige Ausschnitt 116B folgt der Form des rückwärtigen Endes 113 mit einer vorbestimmten Tiefe. Unter diesen Umständen befindet sich der drehbare Teil 33 in der Nähe des äußersten Endes (in der Nähe des rückwärtigen Endes 113). Dadurch wird die Handhabung des Benutzers nicht beeinflusst. Zusätzlich besitzt der von Hand drehbare Teil 30 außerdem eine äußere Oberfläche 30A (entsprechend der Darstellung in 5), die gerade auf die äußere Oberfläche 114 des Griffes 10 glatt ausgerichtet ist. Wenn dementsprechend die Hand des Benutzers den Griff 10 hält, ergibt sich keinerlei vorspringender Teil, so dass die Handhabung komfortabler wird. Ein Teil zwischen dem Verbindungskopf 31 und dem sich erstreckenden Teil 32 kann einen elastischen Aufbau besitzen (welcher gebogen werden kann) oder er kann zwei Schwenkteile 34, 35 umfassen.

In diesem Fall befindet sich ein Schwenkteil 34 zwischen dem Verbindungskopf 31 und dem sich erstreckenden Teil 32. Entsprechend der Darstellung in 4 umfasst der sich erstreckende Teil einen vorderen Abschnitt 32A sowie einen rückwärtigen Abschnitt 32B. Der andere Schwenkteil 35 befindet sich zwischen dem vorderen Abschnitt 32A und dem rückwärtigen Abschnitt 32B. Dementsprechend kann der sich erstreckende Teil 32 um einen vorbestimmten Winkel gekippt werden (entsprechend der Darstellung in 4). Im gekippten Zustand kann die Vorrichtung betätigt werden. Das bedeutet, dass der von Hand drehbare Teil 30 leicht von dem Benutzer in Drehung versetzt werden kann.

Darüber hinaus besitzt entsprechend der Darstellung in 5 der von Hand drehbare Teil eine äußere Oberfläche 30A, welche eine bestimmte Krümmung besitzt, die genau der Krümmung der äußeren Oberfläche 114 des Griffes 10 angepasst ist. Dementsprechend ist die äußere Oberfläche 114 des Griffes 10 sehr glatt und besitzt ein stromlinienförmiges Aussehen. Damit ist der Griff leicht und sehr bequem zu halten, während er zugleich ein vorteilhaftes Aussehen besitzt.

Bezüglich des aktuellen Betriebes der vorliegenden Erfindung soll auf die 6 und 7 Bezug genommen werden. Wenn der Benutzer ein Licht benötigt, sollte der von Hand drehbare Teil 30 installiert sein (wobei dann, wenn er nicht benötigt wird, er auch abgenommen werden kann). Der Führungskopf 32 greift in den Antriebssockel 41 ein (entsprechend der Darstellung in 4). Der sich erstreckende Teil kann aufgeklappt werden (entsprechend der Darstellung durch gestrichelte Linien). Hiernach kann der Benutzer den von Hand drehbaren Teil 30 in Drehung versetzen, so dass das Elektrizität erzeugende Element 43 des elektrischen Generators 40 Strom erzeugt, der dann in dem Energie speichernden Element 44 gespeichert wird. Damit vermag der Licht emittierende Teil 50 Licht zur Beleuchtung zu emittieren.

Es kann natürlich auch darüber hinaus ein Schalter 51 vorgesehen sein, (entsprechend der Darstellung in 5 mit den Schaltungsfunktionen EIN/AUS), um den EIN-/Aus-Status des Licht emittierenden Teils 50 zu steuern.

Somit können die Vorteile und Funktionen der vorliegenden Erfindung wie folgt zusammengefasst werden:

  • [1] Kein Batterieaustausch ist erforderlich. Da sich eine Ladeeinrichtung innerhalb der erfindungsgemäßen Vorrichtung befindet, ist es nicht erforderlich, eine neue Batterie einzusetzen. Der Benutzer muss keine vorrätigen Batterien mit sich führen und braucht sich nicht um das Problem einer leer werdenden Batterie zu kümmern.
  • [2] Die Aufladung von Hand ist einfach. Wenn der lösbare, von Hand drehbare Teil nicht zum Einsatz kommt, kann er entweder herausgenommen oder in den ausgeschnittenen Teil eingeführt werden. Wenn der Benutzer eine Aufladung vornehmen will, kann er den drehbaren Teil zunächst installieren, ein wenig aufklappen und dann einige Umdrehungen (oder mehr) von Hand leicht durchführen, so dass der Licht emittierende Teil Licht abstrahlt.
  • [3] Die Erfindung beeinflusst nicht die ursprüngliche Funktion des Werkzeuges. Der lösbare, von Hand drehbare Teil kann abgenommen oder in den ausgeschnittenen Teil eingesteckt werden. Somit wird die ursprüngliche Funktion des Handwerkzeuges (wie etwa als Schraubenzieher oder andere Werkzeugausgestaltungen) nicht beeinflusst.

Zusammenfassend wird ein Handwerkzeug mit einer von Hand drehbaren Ladeeinrichtung beschrieben. Es umfasst einen Griff 10, einen Werkzeugteil 20, einen lösbaren, von Hand drehbaren Teil 30, einen elektrischen Generator 40 sowie einen Licht emittierenden Teil 50. Der von Hand drehbare Teil 30 kann abgenommen oder in einen ausgeschnittenen Teil 116 eingesteckt werden. Im Einsatz tritt ein Verbindungsende 31 des von Hand drehbaren Teils 30 mit einem Zahnradsystem 42 in Eingriff, so dass der elektrische Generator 40 Elektrizität zu erzeugen vermag für das Energiespeichernde Element 44. Wenn das Energiespeichernde Element 44 eine ausreichende Ladung aufweist, vermag es Licht für die Beleuchtung abzustrahlen. Ein Batterieersatz ist nicht erforderlich. Die Aufladung von Hand lässt sich einfach durchführen. Die ursprüngliche Funktion des Werkzeuges wird nicht beeinflusst.

Es soll an dieser Stelle nochmals ausdrücklich angegeben werden, dass es sich bei der vorangehenden Beschreibung lediglich um eine solchen beispielhaften Charakters handelt und dass verschiedene Abänderungen und Modifikationen möglich sind, ohne dabei den Rahmen der Erfindung zu verlassen. j