Title:
Wireless tracking video camera, has lamp and camera moved together with sensor in recording region, and memory detachably connected with sensor, where the lamp is arranged on passive infra red sensor
Kind Code:
U1


Abstract:
The camera has a lamp (12) which is arranged on a passive infra red sensor (11). A connector (3) is connected with the sensor. A remote control device (4) consists of a transmitter and a receiver, where the transmitter is connected with the sensor and sends an electrical signal to the receiver. The illumination body and the camera are moved together with the sensor in a recording region. A memory (5) is detachably connected with the sensor. A wireless video unit consists of a transmitter and a receiver. The transmitter of the wireless video unit is connected with a lamp.



Application Number:
DE202007001128
Publication Date:
05/10/2007
Filing Date:
01/29/2007
Assignee:
Hsieh, Chin-Mu (Yong Kang City, Tainan, TW)
International Classes:



Attorney, Agent or Firm:
Viering, Jentschura & Partner (München, 80538)
Claims:
1. Drahtlose Nachfolgekamera mit einer mitführbaren Leuchte, aufweisend
einen Sensor (11), der ein passiver IR-Sensor ist,
einen Leuchtkörper (12), der auf dem Sensor (11) angeordnet ist,
eine Kamera (2), die mit dem Sensor (11) verbunden ist,
einen Anschluss (3), der mit dem Sensor (11) verbunden ist,
eine Fernbedienung (4), die einen Sender (41) und einen Empfänger (42) aufweist, wobei der Sender (41) mit dem Sensor (11) verbunden ist und ein elektrisches Signal an den Empfänger (42) senden kann, und
einen Speicher (6), der mit dem Sensor (11) verbunden ist.

2. Drahtlose Videokamera nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Sensor (11) mehr als einen Erfassungsbereich (13) und einen Verstellknopf (14) aufweist.

3. Drahtlose Videokamera nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Speicher (5) mit dem Sensor (11) fest verbunden ist.

4. Drahtlose Videokamera nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Speicher (5) mit dem Sensor (11) lösbar verbunden ist.

5. Drahtlose Videokamera mit einer Leuchte, aufweisend
einen Sensor (11A), der ein passiver IR-Sensor ist,
einen Leuchtkörper (12A), der auf dem Sensor (11A) angeordnet ist,
eine Kamera (2A), die mit dem Sensor (11A) verbunden ist,
einen Anschluss (3A), der mit dem Sensor (11A) verbunden ist,
eine Fernbedienung (4A), die einen Sender (41A) und einen Empfänger (42) aufweist, wobei der Sender (41) mit dem Sensor (11) verbunden ist und ein elektrisches Signal an den Empfänger (42) senden kann,
eine drahtlose Videoeinheit (5), die einen Sender (51A) und einem Empfänger (52) enthält, wobei der Sender (51A) mit der Leuchte (1A) verbunden ist und ein Videosignal an den Empfänger (52A) senden kann, und
einen Speicher (6A), der mit dem Sensor (11A) verbunden ist.

6. Drahtlose Videokamera nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Sensor (11A) mehr als einen Erfassungsbereich (13A) und einen Verstellknopf (14A) aufweist.

7. Drahtlose Videokamera nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Speicher (6A) mit dem Sensor (11A) fest verbunden ist.

8. Drahtlose Videokamera nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Speicher (6A) mit dem Sensor (11A) lösbar verbunden ist.

Description:

Die Erfindung betrifft eine drahtlose Nachfolgekamera mit einer mitführbaren Leuchte, wobei der Leuchtkörper und die Kamera mit dem Sensor in den Erfassungsbereichen sich mitbewegen und dem Zielgegenstand nachfolgen können.

Aus TW M273917 ist eine Leuchte mit einem Sensor bekannt, die aus einem Gehäuse, einem Sensor, einem Gestell und einem Starter besteht. Das Gehäuse weist eine Öffnung auf, in der der Sensor angeordnet ist. Das Gestell und der Sensor sind mit dem Starter verbunden. Wenn ein Gegenstand in den Erfassungsbereich des Sensors eintritt, sendet der Sensor ein Signal an den Starter, der somit die Leuchte einschaltet.

Dieser Sensor hat einen bestimmten Erfassungsbereich und kann dem Zielgegenstand nicht nachfolgen.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine drahtlose Nachfolgekamera mit einer mitführbaren Leuchte zu schaffen, die die Nachteile der herkömmlichen Lösung überwinden kann.

Diese Aufgabe wird durch die erfindungsgemäße drahtlose Nachfolgekamera mit einer mitführbaren Leuchte gelöst, die aufweist
einen Sensor, der ein passiver IR-Sensor ist,
einen Leuchtkörper, der auf dem Sensor angeordnet ist,
eine Kamera, die mit dem Sensor verbunden ist,
einen Anschluss, der mit dem Sensor verbunden ist,
eine Fernbedienung, die einen Sender und einen Empfänger aufweist, wobei der Sender mit dem Sensor verbunden ist und ein elektrisches Signal an den Empfänger senden kann, und
einen Speicher, der mit dem Sensor verbunden ist.

Der Sensor weist mehr als einen Erfassungsbereich und einen Verstellknopf auf.

Der Speicher ist mit dem Sensor fest verbunden.

Der Speicher kann auch mit dem Sensor lösbar verbunden sein.

Bei einer weiteren Ausführungsform weist die erfindungsgemäße drahtlose Nachfolgekamera mit einer mitführbaren Leuchte auf
einen Sensor, der ein passiver IR-Sensor ist,
einen Leuchtkörper, der auf dem Sensor angeordnet ist,
eine Kamera, die mit dem Sensor verbunden ist,
einen Anschluss, der mit dem Sensor verbunden ist,
eine Fernbedienung, die einen Sender und einen Empfänger aufweist, wobei der Sender mit dem Sensor verbunden ist und ein elektrisches Signal an den Empfänger senden kann,
eine drahtlose Videoeinheit, die einen Sender und einem Empfänger enthält, wobei der Sender mit der Leuchte verbunden ist und ein Videosignal an den Empfänger senden kann, und
einen Speicher, der mit dem Sensor verbunden ist.

Der Sensor weist mehr als einen Erfassungsbereich und einen Verstellknopf auf.

Der Speicher ist mit dem Sensor fest verbunden.

Der Speicher kann auch mit dem Sensor lösbar verbunden sein.

Dadurch können sich der Leuchtkörper und die Kamera mit dem Sensor in den Erfassungsbereichen mitbewegen und dem Zielgegenstand nachfolgen. Die Videobilder können im Speicher gespeichert werden, der mit dem Sensor lösbar verbunden werden kann, um einen Verlust oder eine Beschädigung des Speichers zu vermeiden, wenn die Leuchte gestohlen oder zerstört wird.

Im Folgenden wird die erfindungsgemäße Nachfolgekamera an Hand der Zeichnung im Detail beschrieben. In der Zeichnung zeigt:

1 eine Blockschaltung der erfindungsgemäßen Nachfolgekamera,

2 ein Ablaufdiagramm der erfindungsgemäßen Nachfolgekamera,

3 eine Blockschaltung eine weiteren Ausführungsform der erfindungsgemäßen Nachfolgekamera,

4 ein Ablaufdiagramm einer weiteren Ausführungsform der erfindungsgemäßen Nachfolgekamera.

Wie aus 1 ersichtlich ist, weist die erfindungsgemäße Nachfolgekamera eine Leuchte (1), die einen Sensor (11) und einen Leuchtkörper (12) umfasst, eine Kamera (2), einen Anschluss (3), einer Fernbedienung (4) und einen Speicher (5) auf.

Der Sensor (11) der Leuchte (1) ist ein passiver IR-Sensor. Der Leuchtkörper (12) ist auf dem Sensor (11) angeordnet. Der Sensor (11) weist drei (linke, mittlere und rechte) Erfassungsbereiche (13) und einen Verstellknopf (14) auf. Der Verstellknopf (14) enthält drei Optionen: Licht, Zeit und Empfindlichkeit (das Licht (LUX) dient zu einer Verstellung entsprechend dem Umgebungslicht, die Zeit (Time) dient zu einer Verstellung der Leuchtzeit und die Empfindlichkeit (SENSI) dient zu einer Verstellung der Empfindlichkeit der Erfassungsbereiche (13). Mit dem Sensor (11) kann der Leuchtkörper (12) in den Erfassungsbereichen (13) mitbewegen, wodurch der Leuchtkörper dem Zielgegenstand nachfolgen kann. Der Leuchtkörper (12) kann auch mit dem Sensor (11) fest verbunden werden.

Die Kamera (2) ist mit dem Sensor (11) der Leuchte (1) verbunden und kann Videobilder von dem Zielgegenstand in dem Erfassungsbereich (13) des Sensors (11) aufnehmen.

Der Anschluss (3) ist mit dem Sensor (11) verbunden und kann ein USB- oder IEEE1394 (1394 Firewire of Institute of Elektrical and Electronic Engineers, Inc. In 1995)-Anschluss sein.

Die Fernbedienung (4) weist einen Sender (41) und einen Empfänger (42) auf. Der Sender (41) ist mit dem Sensor (11) verbunden und kann ein elektrisches Signal an den Empfänger (42) senden.

Der Speicher (5) weist drei Optionen auf: OFF, ATUO und ON (OFF dient zum Ausschalten des Speichers, AUTO dient zum Ausführen des Befehls des Sensors (11) und ON dient zum Einschalten des Speichers). Der Speicher kann eine SD (Secure Digital)-, CF (Compact Flash)-, MMC (MultiMedia Card) oder MS (Memory Stick)-Karte sein, in der die Videobilder gespeichert werden können. Der Speicher (5) kann mit dem Sensor (11) fest oder lösbar verbunden werden.

Beim Einsatz, wie es in 2 dargestellt ist, wird der Anschluss (3) mit einem Computer verbunden, um die Zeit und das Datum einzugeben, das Licht, die Zeit und die Empfindlichkeit des Sensors (11) zu verstellen und den Zustand des Speichers (5) einzustellen. (Im vorliegenden Ausführungsbeispielist der Speicher (5) auf AUTO eingestellt.) Wenn der Sensor (11) den Zielgegenstand in einem Erfassungsbereich (13) erfasst, leuchtet der Leuchtkörper (12), wobei sich der Leuchtkörper (12) und die Kamera (2) mit dem Sensor (11) in diesem Erfassungsbereich (13) mitbewegen und die Kamera (2) Videobilder von dem Zielgegenstand aufnimmt. Die aufgenommenen Videobilder werden auf den Computer übertragen und entsprechend der eingestellten Bildaufnahmezeitblockweise in dem Speicher (5) gespeichert. Der Speicher (5) kann mit der Leuchte (1) separat ausgebildet sein, um einen Verlust oder eine Beschädigung des Speichers zu vermeiden, wenn die Leuchte (1) gestohlen oder zerstört wird.

Der Sensor (11) sendet gleichzeitig ein Signal an den Sender (41) der Fernbedienung (4), der ein entsprechendes Signal an den Empfänger (42) sendet, der das empfangene Signal an einen Stromverbraucher (wie Alarmanlage oder Lampe) weiterleitet, um einen Alarm oder eine Meldung zu erzeugen. Durch eine geeignete Software ist es möglich, durch den Anschluss (3) die von der Kamera (2) aufgenommenen Videobilder anzusehen.

3 zeigt die zweite Ausführungsform der Erfindung, das eine Leuchte (1A), die einen Sensor (11A) und einen Leuchtkörper (12A) umfasst, eine Kamera (2A), einen Anschluss (3A), eine Fernbedienung (4A), eine drahtlose Videoeinheit (5) und einen Speicher (6A) aufweist, wobei der Sensor (11A) Erfassungsbereiche (13A) und einen Verstellknopf (14A) aufweist, die Fernbedienung (4A) einen Sender (41A) und einen Empfänger (42A) aufweist, und die Leuchte (1A), die Kamera (2A), der Anschluss (3A), die Fernbedienung (4A) und der Speicher (6A) wie bei der ersten Ausführungsform in den 1 und 2 aufgebaut sind.

Die drahtlose Videoeinheit (5A) enthält einen Sender (51A) und einen Empfänger (52). Der Sender (51A) ist mit der Sensor (11A) verbunden und kann ein Videosignal an den Empfänger (52A) senden.

Der Speicher (6A) kann mit dem Empfänger (52A) der drahtlosen Videoeinheit (5) fest verbunden oder mit der Sensor (11A) lösbar verbunden sein.

4 zeigt die Funktionsweise des zweiten Ausführungsbeispiels, die sich von dem ersten Ausführungsbeispiel nur durch die folgenden unterscheidet:
Der Sensor (11A) sendet weiterhin ein Signal an den Sender (51A) der drahtlosen Videoeinheit (5), der ein Videosignal an den Empfänger (52A) sendet, der das empfangene Signal im Speicher (6A) speichert. Das von dem Empfänger (52A) empfangenes Videosignal kann auch an einen Stromverbraucher (wie Fernsehgerät) weitergeleitet werden, um die aufgenommenen Videobilder wiederzugeben.

1
Leuchte
11
Sensor
12
Leuchtkörper
13
Erfassungsbereich
14
Verstellknopf
2
Kamera
3
Anschluss
4
Fernbedienung
41
Sender
42
Empfänger
5
Speicher
1A
Leuchte
11A
Sensor
12A
Leuchtkörper
13A
Erfassungsbereich
14A
Verstellknopf
2A
Kamera
3A
Anschluss
4A
Fernbedienung
41A
Sender
42A
Empfänger
5A
drahtlose Videoeinheit
51A
Sender
52A
Empfänger
6A
Speicher