Title:
Sicherungseinrichtung für Zweiradfahrer
Kind Code:
U1


Abstract:

Sicherungseinrichtung für Zweiradfahrer (3), dadurch gekennzeichnet, dass die Sicherungseinrichtung (1) ein fernsteuerbares Anzeigegerät (8) mit mindestens einem optischen Fahranzeiger (9) und mit einer Halterung (22) zur lösbaren Befestigung am oberen Körperbereich des Zweiradfahrers (3) aufweist.




Application Number:
DE202006019330
Publication Date:
04/30/2008
Filing Date:
12/20/2006
Assignee:
Lupotron GmbH (Friedberg, 86316, DE)
International Classes:



Foreign References:
66796152004-01-20
200401562152004-08-12
56904111997-11-25
65580162003-05-06
EP13747072004-01-02
GB2331801A1999-06-02
Attorney, Agent or Firm:
Ernicke & Ernicke (Augsburg, 86153)
Claims:
1. Sicherungseinrichtung für Zweiradfahrer (3), dadurch gekennzeichnet, dass die Sicherungseinrichtung (1) ein fernsteuerbares Anzeigegerät (8) mit mindestens einem optischen Fahranzeiger (9) und mit einer Halterung (22) zur lösbaren Befestigung am oberen Körperbereich des Zweiradfahrers (3) aufweist.

2. Sicherungseinrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der optische Fahranzeiger (9) zwei Fahrtrichtungsanzeiger (10, 11) aufweist.

3. Sicherungseinrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der optische Fahranzeiger (9) mindestens einen Bremsanzeiger (12) aufweist.

4. Sicherungseinrichtung nach Anspruch 1, 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Anzeiger (10, 11, 12) als Leuchten ausgebildet sind.

5. Sicherungseinrichtung insbesondere nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Sicherungseinrichtung (1) ein fernsteuerbares Anzeigegerät (8) mit Fahrtrichtungsanzeigern (10, 11) und ggf. einem Bremsanzeiger (12) aufweist, das am Rückenbereich der Bekleidung (5) eines Zweiradfahrers (3), insbesondere einer Jacke (6) und/oder einer Kopfbedeckung (7), montiert oder integriert ist.

6. Sicherungseinrichtung insbesondere nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Sicherungseinrichtung (1) ein fernsteuerbares Anzeigegerät (8) mit Fahrtrichtungsanzeigern (10, 11) und/oder einem Bremsanzeiger (12) aufweist, das an einem vom Zweiradfahrer am Rückenbereich (4) mitführbaren Zubehörteil, insbesondere einem Rucksack, einem Rückenprotektor oder dgl., montierbar oder integriert ist.

7. Sicherungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Anzeigegerät (8) vom Zweirad (2) aus fernsteuerbar ist.

8. Sicherungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Sicherungseinrichtung (1) eine drahtlose Sendeeinrichtung (14), insbesondere eine Funkeinrichtung, zur Übertragung der Steuersignale aufweist.

9. Sicherungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Sendeeinrichtung (14) einen am Zweirad (2) montierbaren und mit mindestens einem dortigen Signalgeber (20, 21) verbindbaren codierten Sender (16) aufweist.

10. Sicherungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Sendeeinrichtung (14) einen codierten Empfänger (15) am Anzeigegerät (8) aufweist.

11. Sicherungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Anzeigegerät (8) eine integrierte Energieversorgung (17), insbesondere eine Batterie oder einen Akku, aufweist.

12. Sicherungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Anzeigegerät (8) eine Steuerung (18) aufweist.

13. Sicherungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Anzeigegerät (8) ein mit der Halterung (22) oder der Bekleidung (5) verbindbares Gehäuse (13) aufweist.

14. Sicherungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Gehäuse (13) in der Form an die Tragestelle am Zweiradfahrer (3) angepasst ist.

15. Sicherungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Halterung (22) als Schultergurt oder Traggeschirr (23) zur Befestigung am Körper oder einem Rucksack des Zweiradfahrers (3) ausgebildet ist.

16. Sicherungseinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Halterung (22) als Heimbefestigung ausgebildet ist.

Description:

Die Erfindung betrifft eine Sicherungseinrichtung für Zweiradfahrer mit den Merkmalen im Oberbegriff des Hauptanspruchs.

Bei Zweiradfahrern ist deren Verhalten im Verkehr für nachfolgende Verkehrsteilnehmer häufig schwer erkennbar. Krafträder sind zwar mit Bremsleuchten und Fahrtrichtungsblinkern ausgerüstet, die jedoch bauartbedingt relativ niedrig angeordnet sind und für nachfolgende Verkehrsteilnehmer manchmal schlecht oder gar nicht erkennbar sind. Insbesondere die in einer Fahrzeugschlange weiter hinten befindlichen Fahrer haben keinen Blickkontakt zum Zweirad. Sie können dadurch bei eventuell kritischen Verkehrssituationen im Bereich des vor ihnen fahrenden Zweirads nur verzögert reagieren.

Es ist Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine Sicherungseinrichtung für Zweiradfahrer aufzuzeigen, welche die Verkehrssicherheit erhöht.

Die Erfindung löst diese Aufgabe mit den Merkmalen im Hauptanspruch.

Die beanspruchte Sicherungseinrichtung hat den Vorteil, dass über das fernsteuerbare Anzeigegerät Fahrsignale des Zweiradfahrers an einer höheren Stelle über dem Untergrund als die fahrzeugeigenen Signaleinrichtungen angezeigt werden können und dadurch für andere Verkehrsteilnehmer besser sichtbar sind. Insbesondere die in einer Fahrzeugschlange weiter hinten befindlichen Fahrer können die optischen Fahranzeigen des Zweiradlenkers erkennen und auf diese Fahranzeigen rechtzeitig reagieren.

Der optische Fahranzeiger kann unterschiedlich ausgebildet sein. Er kann zwei Fahrtrichtungsanzeiger und/oder einen Bremsanzeiger und/oder andere Fahrtanzeiger aufweisen. Für die optische Erkennbarkeit ist es vorteilhaft, die verschiedenen Anzeiger als Leuchten auszubilden, die bei Tag und Nacht erkennbar sind.

In der bevorzugten Ausführungsform besitzt die Sicherungseinrichtung ein mobiles Anzeigegerät mit einer Halterung zur lösbaren Befestigung am oberen Körperbereich des Zweiradfahrers. Das Anzeigegerät kann dadurch abgenommen und gewechselt werden. Im Soziusbetrieb kann der Beifahrer das Anzeigegerät tragen. Außerdem lässt sich ein mobiles Anzeigegerät auch bei einem Bekleidungswechsel des Fahrers oder Beifahrers verwenden, z.B. wenn bei Regen eine Regenkombi über die normale Bekleidung gezogen wird. Das Anzeigegerät kann dann abgeschnallt und über der Regenkombi angezogen werden.

Die Halterung kann in unterschiedlicher Weise ausgebildet sein und ggf. auch für unterschiedliche Trage- und Einsatzzwecke ausgewechselt werden. Eine bequeme Tragemöglichkeit besteht in der Ausbildung der Halterung als Tragegurt oder Tragegeschirr, mit der das Anzeigegerät vorzugsweise auf dem Rücken des Fahrers oder Beifahrers getragen und betriebssicher befestigt werden kann. Eine andere Möglichkeit ist die Ausbildung der Halterung als Helmbefestigung.

In einer weiteren Variante ist es möglich, das Anzeigegerät an der Bekleidung, z.B. einer Jacke oder Kopfbedeckung, insbesondere einem Helm, fest zu montieren oder dort zu integrieren. Eine weitere Variante besteht in der Möglichkeit einer Anordnung an einem Zubehörteil, z.B. einem Rucksack, einem Rückenprotektor oder dergleichen. Das Anzeigegerät wird bevorzugt am Rückenbereich des Fahrers oder Beifahrers getragen, kann sich aber auch an einer anderen Körperstelle befinden.

Das Anzeigegerät ist vorzugsweise vom Zweirad aus fernsteuerbar, was mittels einer geeigneten Sendeeinrichtung geschehen kann, die bevorzugt drahtlos sendet. Alternativ kann eine Kabelverbindung vorhanden sein. Über die Sendeeinrichtung kann eine Schaltverbindung mit ein oder mehreren Signalgebern des Zweirads bestehen. Dies können z.B. der Blinkschalter oder ein oder mehrere Bremssignalgeber sein. Die beanspruchte Sicherungseinrichtung ist besonders für motorisierte Zweiräder, insbesondere Motorräder, geeignet. Sie lässt sich aber auch in Verbindung mit Fahrrädern oder dergleichen realisieren, wenn diese mit einer entsprechenden Signalgebung und einer Energieversorgung ausgestattet sind.

Für die Fernsteuerbarkeit und einen drahtlosen Sendebetrieb ist es vorteilhaft, das Anzeigegerät mit einer eigenen integrierten Energieversorgung auszustatten. Diese kann wieder aufladbar sein, z.B. in Form eines Akkus. Zudem kann das Anzeigegerät neben einem geeigneten Empfänger auch eine geeignete Steuerung für die Betätigung der optischen Fahranzeiger besitzen. Mit einem Schalter lässt sich die Einheit bei Nichtbenutzung Strom sparend abschalten.

In den Unteransprüchen sind weitere vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung angegeben.

Die Erfindung ist in den Zeichnungen beispielsweise und schematisch dargestellt. Im einzelnen zeigen:

1: einen Zweiradfahrer mit einem Zweirad und einer Sicherungseinrichtung und

2: eine Rückansicht der Sicherungseinrichtung.

Die Erfindung betrifft eine Sicherungseinrichtung für Zweiradfahrer (3) in verschiedenen Ausgestaltungen. Die Erfindung betrifft auch die Komponente der Sicherungseinrichtung (1).

In 1 ist ein Zweirad (2) mit einem Zweiradfahrer (3) schematisch dargestellt. Bei dem Zweirad (2) handelt es sich um ein Kraftrad, insbesondere ein Motorrad. Alternativ kann das Zweirad ein Fahrrad sein. Es bietet Platz für ein oder mehrere Zweiradfahrer (3).

Das Zweirad (2) besitzt eine schematisch angedeutete Signaleinrichtung mit Blinkleuchten für die Fahrtrichtungsanzeige und ein oder mehreren Bremsleuchten. Hierfür sind ein oder mehrere Signalgeber (20, 21) vorgesehen. Dies kann z.B. ein Fahrtrichtungsschalter am Lenker oder ein Bremssignalgeber an der Handbremse und/oder Fußbremse sein. Die Signalgeber (20, 21) können auch in der Steuerung des Zweirads (2) integriert sein.

Die Sicherungseinrichtung (1) weist mindestens ein fernsteuerbares Anzeigegerät (8) mit mindestens einem optischen Fahranzeiger (9) auf, welcher die bedeutungsgleichen Fahrsignale wie die zweiradeigene Signaleinrichtung abgeben kann. In der gezeigten Ausführungsform besitzt das Anzeigegerät (8) außerdem eine Halterung (22) zur lösbaren Befestigung am oberen Körperbereich, vorzugsweise am Rückenbereich (4), des Zweiradfahrers (3). Das Anzeigegerät (8) ist durch die Lösbarkeit ortsungebunden und kann von beliebigen Personen getragen und auch beim Entfernen vom Zweirad (2) mitgenommen werden.

Der optische Fahranzeiger (2) kann unterschiedlich ausgebildet sein. In der gezeigten Ausführungsform beinhaltet er zwei Fahrtrichtungsanzeiger (10, 11) und einen Bremsanzeiger (12). Die Anzeiger (10, 12, 12) sind z.B. als Leuchten ausgebildet, die bei Betätigung hell aufleuchten. Die Leuchten können elektrisch betrieben werden und mit Glüh- oder Halogenlampen, LED's oder anderen Leuchtelementen ausgestattet sein. Die Anzeiger (10, 12, 12) befinden sich z.B. an der äußeren Breitseite des Anzeigegeräts (8). Sie leuchten in der gezeigten Tragestellung nach hinten und sind für den nachfolgenden Verkehr sichtbar. Die Anzeiger (10, 12, 12) können durch eine gewölbte Form oder dgl. auch von der Seite her sichtbar sein.

Die Fahrtrichtungsanzeiger (10, 11) können z.B. paarweise Blinkleuchten sein, die in gelber Farbe oder einer anderen Signalfarbe und je nach gewählter Fahrtrichtung blinken. Sie können auch eine richtungweisende Pfeilform oder dgl. haben. Die Bremsleuchte (12) kann eine Mehrfachfunktion haben, indem sie durch ihre Farbgebung und/oder ihre Helligkeit den Grad der Bremsaktivität signalisiert. Bei einem starken Bremsen leuchtet die Bremsleuchte z.B. mit größerer Leuchtstärke als bei einem schwächeren Bremsen.

In weiterer Abwandlung ist es möglich, den Bremsanzeiger (12) oder einen anderen und/oder einen ggf. zusätzlichen Anzeiger zur Signalisierung anderer Fahrsituationen heranzuziehen, z.B. zum Anzeigen einer Beschleunigung des Zweirads (2). Ferner können eventuelle Destabilisierungen im Fahrverhalten des Zweirads, z.B. Schleuderzustände oder dergleichen, signalisiert werden.

Das Anzeigegerät (8) kann in beliebig geeigneter Weise ferngesteuert werden. Bevorzugt erfolgt die Fernsteuerung vom Zweirad (2) aus und unter Abgriff der dort abgegebenen Fahrsignale, wie z.B. Blinker und/oder Bremsbetätigung. Im einfachsten Fall ist die Fernsteuerung eine Fernschaltung ohne eigene Steuerlogik im Anzeigegerät (8).

Die Fernsteuerung kann durch eine Leitungsverbindung zwischen dem Anzeigegerät (8) und dem Zweirad (2) erfolgen. Dies bietet sich z.B. an, wenn eine Kabelverbindung zum Helm (7) des Zweiradfahrers (3) oder Beifahrers ohnehin vorhanden ist, z.B. für eine Fernsprechverbindung, einen Radioanschluss oder dergleichen.

Alternativ oder zusätzlich kann die Sicherungseinrichtung (1) eine drahtlose Sendeeinrichtung (14) zur Übertragung der Fahr- und Steuersignale vom Zweirad (2) an das Anzeigegerät (8) aufweisen. Die drahtlose Signalübertragung kann in beliebig geeigneter Weise erfolgen. Hierfür kann beispielsweise eine kodierte und störungssichere Funkverbindung dienen. Ein entsprechend kodierter Sender ist an geeigneter Stelle am Zweirad (2) fest oder lösbar angeordnet oder montiert oder kann in geeigneter Weise mit mindestens einem dortigen Signalgeber (20, 21) in direkter oder indirekter Verbindung über die Zweiradsteuerung oder dergleichen stehen. Am oder im Anzeigegerät (8) ist ein zugehöriger kodierter Empfänger (15) angeordnet oder zugeordnet.

Über die Fernsteuerung bzw. über die Sendeeinrichtung (14) können der oder die optischen Fahranzeiger (9) des Anzeigegeräts (8) die gleichen Ansteuersignale wie die optischen Fahranzeiger am Zweirad (2) erhalten und das gleiche Signalverhalten zeigen. Dies sind z.B. Einschaltsignale, Blinkgebersignale, aber auch Abschaltsignale. Bei einer drahtlosen Sendeeinrichtung (14) schickt der Sender (16) entsprechend kodierte unterschiedliche Funksignale zur Aktivierung des oder der entsprechenden optischen Fahranzeiger (9) an den Empfänger (15) des Anzeigegeräts (8).

Das Anzeigegerät (8) kann ggf. eine eigene Steuerung (18) aufweisen, die separat angeordnet oder z.B. in den Empfänger (15) integriert ist. Hierauf kann bei einer einfachen Fernschaltung mit Ein- und Ausschaltfunktion auch verzichtet werden.

Im weiteren beinhaltet das Anzeigegerät (8) eine integrierte Energieversorgung (17), die ebenfalls beliebig ausgebildet sein kann. In der bevorzugten Ausführungsform funktionieren das Anzeigegerät (8) und seine Komponenten elektrisch, wobei die Energieversorgung (17) als Stromversorgung ausgebildet ist. Für den drahtlosen Sendebetrieb empfiehlt sich eine autarke Energieversorgung (17), die z.B. als wechselbare Batterie oder als wiederaufladbarer Akku ausgebildet sein kann. Über eine entsprechende Buchse oder ein Ladekabel ist ein Anschluss an eine externe Stromversorgung zum Aufladen des Akkus möglich. Alternativ sind andere Arten von Energieversorgungen (17) möglich. Dies hängt auch von der Ausbildung der optischen Fahranzeiger (9) ab, die z.B. auf chemischer Basis funktionieren können und eine entsprechend angepasste Energieversorgung benötigen.

Die verschiedenen Komponenten des Anzeigegeräts (8) sind in einem gemeinsamen Gehäuse (13) untergebracht. Dieses kann mit der vorerwähnten Halterung (22) fest oder lösbar verbunden sein. Die Halterung (22) kann zur Anpassung an unterschiedliche Personen verstellbar sein. Sie kann ggf. auch gegen eine andere Halterung (22) ausgetauscht werden.

Das Gehäuse (13) kann außerdem in seiner Formgebung an die Tragestelle am Zweiradfahrer (2) angepasst sein. Wenn es in der in 1 gezeigten Art am Rücken getragen wird, kann es z.B. eine der Rückenform entsprechende leichte Wölbung aufweisen. Am Gehäuse (13) kann außerdem ein Schalter (19) angeordnet sein, mit dem sich das Anzeigegerät (8) oder einzelne Komponenten bei Nichtgebrauch abschalten lassen.

In der gezeigten Ausführungsform ist die Halterung (22) als lösbarer Schultergurt oder Tragegeschirr (23) zur sicheren Befestigung am Körper, insbesondere am Rücken (4), ausgebildet. Das Tragegeschirr (23) kann z.B. wie bei einem Kletterrucksack aus mehreren Spanngurten bestehen, die über die Schultern und den Brustbereich gelegt werden und die das Anzeigegerät (8) in allen Bewegungsstellungen des Zweiradfahrers (3) an der gewünschten Position festhalten.

Alternativ kann die Halterung (22) als Klettverbindung, Steck- oder Schnappverbindung oder beliebig andere geeignete Verbindung mit vorbereiteten Gegenhaltern an der Bekleidung (5) des Zweiradfahrers (2) ausgebildet sein. Die Befestigungsstellen können sich z.B. am Rückenbereich (4) einer Jacke (6) oder einer einteiligen Kombi befinden. Ferner ist es möglich, die Halterung (22) als Heimbefestigung auszubilden. Hierfür kann z.B. das Anzeigegerät (8) ein Spanngurt oder eine formschlüssige Clips- oder Steckhalterung besitzen, die mit entsprechenden Gegenhalterungen am Helm (7) zusammenwirken. Bei einer Heimbefestigung ist das Anzeigegerät (8) außerdem entsprechend der Heimform gekrümmt. In weiterer Abwandlung kann das Anzeigegerät (8) auch in eine Kopfbedeckung (7), insbesondere einen Helm (7), z.B. an dessen Rückseite, integriert sein.

Ferner ist es möglich, die Halterung (22) für eine indirekte Befestigung am Körper des Zweiradfahrers (3) auszubilden. Durch ein entsprechend verstellbares Tragegeschirr (23) kann z.B. das Anzeigegerät (8) über einen Rückenschoner, einen Rucksack oder dergleichen geschnallt und am Schulter- und Brustbereich befestigt werden. In weiterer Abwandlung ist es möglich, das Anzeigegerät (8) direkt an solchen Zubehörteilen, wie z.B. einem Rucksack, einem Rückenprotektor oder dergleichen über eine geeignete Halterung (22) zu befestigen. Ferner kann in einer nicht dargestellten Ausführungsform das Anzeigegerät (8) zumindest zwei Fahrtrichtungsanzeiger (10, 11) aufweisen und direkt an einer Jacke oder einteiligen Kombi (6) befestigt oder in diese integriert sein. Bei dieser Variante können z.B. zusätzlich ein oder mehrere Bremsleuchten (12) vorhanden sein.

Abwandlungen der gezeigten und beschriebenen Ausführungsformen sind in verschiedener Weise möglich. Dies betrifft die Ausgestaltungen des Anzeigegeräts (8) und der Sendeeinrichtung (14). Z.B. kann die Ausbildung der optischen Fahranzeiger (9) beliebig variieren. Es können z.B. nur Fahrtrichtungsanzeiger (10, 11) oder je nach Ausgestaltung nur ein oder mehrere Bremsanzeiger (12) vorhanden sein. Ferner können diese Anzeiger statt als Leuchten auch in beliebig anderer geeigneter und optisch wahrnehmbarer Weise ausgebildet sein. Die Sendeeinrichtung (14) kann statt mit Funkwellen auf der Basis von anderen drahtlosen Signalübertragern, z.B. Infrarotlicht, Ultraschall oder anderer elektromagnetischer Wellen arbeiten. Abwandlungsfähig ist außerdem die Halterung (22).

1
Sicherungseinrichtung
2
Zweirad, Motorrad
3
Zweiradfahrer
4
Rückenbereich
5
Bekleidung
6
Jacke
7
Kopfbedeckung, Helm
8
Anzeigegerät
9
optischer Fahranzeiger
10
Fahrtrichtungsanzeiger, Blinkleuchte
11
Fahrtrichtungsanzeiger, Blinkleuchte
12
Bremsanzeiger, Bremsleuchte
13
Gehäuse
14
Sendeeinrichtung
15
Empfänger
16
Sender
17
Energieversorgung
18
Steuerung
19
Schalter
20
Signalgeber
21
Signalgeber
22
Halterung
23
Schultergurt, Traggeschirr