Title:
Lighting device for use in e.g. light support system, has plate-shaped support body and two lighting units, which are swivelably arranged independent of each other and relative to plate-shaped support body
Kind Code:
U1


Abstract:
The device has a plate-shaped support body (11) and two lighting units (12, 13). The lighting units are swivelably arranged independent of each other and relative to the support body. The lighting units have an adjusted area of approximately 90 degrees, and are arranged and engaged in different defined pivoting positions. The lighting units have respective housings (18, 19), where batteries are arranged in the housings.



Application Number:
DE202006018708
Publication Date:
02/15/2007
Filing Date:
12/12/2006
Assignee:
Schanz, Manfred (Reutlingen, 72760, DE)
International Classes:



Attorney, Agent or Firm:
Kohler Schmid Möbus (Reutlingen, 72764)
Claims:
1. Leuchteinrichtung (10), welche am Körper zu tragen ist, mit einem insbesondere plattenförmigen Tragkörper (11) und zumindest zwei Leuchtmitteln (12, 13), dadurch gekennzeichnet, dass die zumindest zwei Leuchtmittel (12, 13) unabhängig voneinander relativ zu dem Tragkörper (11) schwenkbar angeordnet sind.

2. Leuchteinrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Leuchtmittel (12, 13) einen Verstellbereich von etwa 90° aufweisen.

3. Leuchteinrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Leuchtmittel (12, 13) in unterschiedlichen Schwenkstellungen festlegbar sind.

4. Leuchteinrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Leuchtmittel (12, 13) in unterschiedlichen definierten Schwenkstellungen einrastbar sind.

5. Leuchteinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Leuchtmittel (12, 13) jeweils oder gemeinsam ein Gehäuse (18, 19) aufweisen.

6. Leuchteinrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Gehäuse (18, 19) wasserdicht ist.

7. Leuchteinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass eine Batterie (29 bis 32) in dem Gehäuse (18, 19) angeordnet ist.

8. Leuchteinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Leuchtmittel (12, 13) eine Weißlichtquelle aufweist.

9. Leuchteinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Leuchtmittel (12, 13) eine LED aufweist.

10. Leuchteinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Tragkörper (11) Befestigungsmittel (20) zur Befestigung an einem Gürtel oder Kleidungsstück aufweist.

11. Leuchteinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass als Befestigungsmittel (20) Klammern, Ösen, Klettverschlüsse oder Klipps vorgesehen sind.

12. Leuchtentragsystem mit einer Leuchteinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Leuchteinrichtung (10) an einem Gürtel angeordnet ist.

13. Leuchtentragsystem nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass eine zweite Leuchteinrichtung mit blinkendem Leuchtmittel vorgesehen ist.

14. Leuchtentragsystem nach einem der vorhergehenden Ansprüche 12 oder 13, dadurch gekennzeichnet, dass der Gürtel elastisch ausgebildet ist.

15. Leuchtentragsystem nach einem der vorhergehenden Ansprüche 12 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass der Gürtel einen Klettverschluss aufweist.

Description:

Die Erfindung betrifft eine Leuchteinrichtung, welche am Körper zu tragen ist, mit einem insbesondere plattenförmigen Tragkörper und zumindest zwei Leuchtmitteln, sowie ein Leuchtentragsystem.

Es ist bekannt, bei unterschiedlichen Sport- und Freizeitaktivitäten bei schlechten Sichtverhältnissen, z. B. beim Joggen, Rollschuhfahren, Reiten, Skifahren, eine Leuchte am Kopf zu tragen. Hier sind insbesondere so genannte Stirnlampen bekannt.

Aus der DE 103 06 720 A1 ist eine Beleuchtungs- und Signalleuchte für Fußgänger und Sport- und Freizeitaktivitäten bekannt. Dabei werden ein oder mehrere elektrisch verbundene Trägerplättchen aufgefädelt auf einen elastischen Gurt um den menschlichen Körper oder seine Extremitäten gespannt oder mit Klammern oder Kettbefestigungen an der Kleidung angebracht. In die Trägerplättchen sind wechselbare Leuchtelemente eingeschoben, die in unterschiedlichen Leuchtstärken und Leuchtfarben ausgeführt sind und deren Stromversorgung über ein steckbares Kabel aus einem oder mehreren elektrisch zusammenschaltbaren Batteriegehäusen erfolgt. Die Einheit aus Trägerplättchen und Leuchtelement ist durch einen austauschbaren Verblenddeckel abgedeckt.

Nachteilig bei bekannten Stirnlampen ist, dass die Leuchte erheblichen Bewegungen unterworfen ist und somit ständig unterschiedliche Stellen durch die Stirnlampe ausgeleuchtet werden. Bei der aus der DE 103 06 720 A1 bekannten Leuchte kann auch jeweils nur ein Bereich ausgeleuchtet werden. Außerdem ist eine Anpassung auf die Körpergröße eines Benutzers nicht möglich.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es deshalb, eine Leuchteinrichtung der eingangs genannten Art dahin gehend weiterzubilden, dass ein besseres Ausleuchten des Bereichs vor einem Benutzer erfolgen kann.

Gelöst wird diese Aufgabe auf besonders einfache und überraschende Art und Weise durch ein Leuchtmittel der eingangs genannten Art, bei dem die zumindest zwei Leuchtmittel unabhängig voneinander relativ zu dem Tragkörper schwenkbar angeordnet sind. Durch diese Maßnahme kann beispielsweise ein Leuchtmittel auf den Fußbereich eines Benutzers ausgerichtet werden und das andere Leuchtmittel auf einen bestimmten Punkt vor dem Benutzer ausgerichtet werden. Dadurch erfolgt eine optimale Ausleuchtung des Nah- und Fernbereichs vor dem Benutzer. Die schwenkbare Anordnung der Leuchtmittel ermöglicht es weiterhin, die Leuchteinrichtung optimal auf die Körpergröße des jeweiligen Benutzers anzupassen. Je nachdem, wie groß ein Benutzer ist, müssen die Leuchtmittel anders eingestellt werden, um die oben genannten Bereiche optimal auszuleuchten. Weiterhin kann die Leuchteinrichtung in unterschiedlicher Höhe am Körper des Benutzers angeordnet werden. In Abhängigkeit von der Höhe können die Leuchtmittel wiederum auf die gewünschten auszuleuchtenden Bereiche optimal ausgerichtet werden. Außerdem kann eine Verstellung erfolgen, je nachdem, ob ein Benutzer sich bergauf, bergab oder auf der Ebene fortbewegt.

Vorzugsweise weisen die Leuchtmittel einen Verstellbereich von etwa 90° auf. Dadurch können beide Leuchtmittel zur Ausleuchtung des Nah- oder Fernbereichs verwendet werden.

Bei einer besonders bevorzugten Ausführungsform kann vorgesehen sein, dass die Leuchtmittel in unterschiedlichen Schwenkstellungen festlegbar sind. Durch diese Maßnahme muss für einen Benutzer eine Einstellung nur einmal vorgenommen werden. Die Leuchtmittel verstellen sich nicht selbstständig.

Bei einer vorteilhaften Weiterbildung kann vorgesehen sein, dass die Leuchtmittel in unterschiedlichen definierten Schwenkstellungen einrastbar sind. Eine rastbare Einstellung hat den Vorteil, dass keinerlei Werkzeug zur Verstellung notwendig ist. Außerdem können unterschiedliche Schwenkstellungen besonders einfach und schnell eingestellt werden. Gleichzeitig wird sichergestellt, dass eine eingestellte Schwenkstellung zuverlässig beibehalten wird.

Vorzugsweise weisen die Leuchtmittel jeweils oder gemeinsam ein Gehäuse auf. Dadurch können die eigentlichen Leuchtelemente, wie beispielsweise LEDs, geschützt angeordnet werden.

Ein zuverlässiger Betrieb der Leuchtmittel wird sichergestellt, wenn das Gehäuse wasserdicht ist.

Während im Stand der Technik häufig separate Batterieanordnungen, die über ein Kabel mit dem Leuchtmittel verbunden sind, vorgeschlagen werden, kann erfindungsgemäß vorgesehen sein, dass eine Batterie in dem Gehäuse angeordnet ist. Dadurch wird zum einen Gewicht gespart. Zum anderen können Kabel vollständig vermieden werden.

Das Gehäuse kann zweiteilig ausgebildet sein, wobei ein Vorderteil relativ zum Hinterteil verdrehbar angeordnet sein kann. Es kann vorgesehen sein, dass das Leuchtmittel durch Drehen des einen Teils relativ zum anderen Teil an- beziehungsweise ausgeschaltet werden kann.

Besonders bevorzugt ist es, wenn zumindest ein Leuchtmittel eine Weißlichtquelle aufweist. Dadurch kann eine besonders gute Ausleuchtung erzielt werden, insbesondere eine bessere Ausleuchtung als beispielsweise bei Verwendung von Blaulicht.

Bei einer bevorzugten Ausgestaltung der Erfindung kann vorgesehen sein, dass zumindest ein Leuchtmittel eine LED aufweist. LEDs weisen eine gute Leuchtkraft bei geringem Energieverbrauch auf.

Weitere Vorteile ergeben sich, wenn der Tragkörper Befestigungsmittel zur Befestigung an einem Gürtel oder Kleidungsstück aufweist. Durch die Befestigungsmittel ist insbesondere eine lösbare Befestigung möglich, sodass die erfindungsgemäße Leuchteinrichtung mit unterschiedlichen Gürteln oder Kleidungsstücken kombiniert werden kann. Als Befestigungsmittel können insbesondere Klammern, Ösen, Klettverschlüsse oder Klipps vorgesehen sein. Insbesondere mit Klammern oder Klipps kann die erfindungsgemäße Leuchteinrichtung auch einfach auf einen Hosenbund aufgeschoben werden.

In den Rahmen der Erfindung fällt außerdem ein Leuchtentragsystem mit einer vorher beschriebenen Leuchteinrichtung, wobei die Leuchteinrichtung an einem Gürtel angeordnet ist. Die Anordnung an einem Gürtel hat den Vorteil, dass die Leuchteinrichtung auf besonders einfache Art und Weise im Hüftbereich eines Benutzers angeordnet werden kann. Dies hat den Vorteil, dass die Leuchtmittel Körperbewegungen weniger stark ausgesetzt sind. Es kann dadurch eine stabilere Ausleuchtung als mit einer Kopflampe erfolgen. Außerdem ist es erheblich komfortabler, eine Leuchteinrichtung im Hüftbereich zu tragen als am Kopf. Insbesondere beim Sport, wenn ein Benutzer schwitzt, ist eine Stirnlampe störend.

Weitere Vorteile ergeben sich, wenn eine zweite Leuchteinrichtung mit blinkendem Leuchtmittel vorgesehen ist. Diese kann beispielsweise so angeordnet sein, dass sie sich im Rückenbereich eines Benutzers befindet.

Dadurch wird die Verkehrssicherheit erhöht, da ein Benutzer bei Dunkelheit auch von hinten erkannt werden kann.

Der Tragekomfort erhöht sich, wenn der Gürtel elastisch ausgebildet ist. Sowohl durch seine Elastizität als auch mittels eines Klettverschlusses kann der Gürtel auf besonders einfache Art und Weise an unterschiedliche Benutzer angepasst werden.

Weitere Merkmale und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden detaillierten Beschreibung von Ausführungsbeispielen der Erfindung anhand der Figuren der Zeichnung, die erfindungswesentliche Einzelheiten zeigt, sowie aus den Ansprüchen. Die einzelnen Merkmale können je einzeln für sich oder zu mehreren in beliebigen Kombinationen bei Varianten der Erfindung verwirklicht sein.

In der schematischen Zeichnung sind Ausführungsbeispiele der Erfindung dargestellt, welche in der nachfolgenden Beschreibung näher erläutert werden.

Es zeigen

1 eine perspektivische Darstellung einer erfindungsgemäße Leuchteinrichtung;

2 eine Explosionsdarstellung der erfindungsgemäße Leuchteinrichtung.

In der 1 ist eine Leuchteinrichtung 10 perspektivisch dargestellt. An einem plattenförmigen Tragkörper 11 sind zwei Leuchtmittel 12, 13 angeordnet. Die Leuchtmittel 12, 13 sind um Achsen 14, 15 schwenkbar an Befestigungsplatten 16, 17 angeordnet. Die Befestigungsplatten 16, 17 sind an dem plattenförmigen Tragkörper 11 befestigt. Aufgrund dieser Anordnung sind die Leuchtmittel 12, 13 relativ zum plattenförmigen Tragkörper 11 schwenkbar angeordnet. Die Leuchtmittel 12, 13 sind relativ zu den Befestigungsplatten 16, 17 und dadurch auch relativ zum plattenförmigen Tragkörper 11 in verschiedenen Schwenkstellungen einrastbar.

Die Leuchtmittel 12, 13 weisen jeweils ein zweiteiliges Gehäuse 18, 19 auf, wobei ein Vorderteil 18.1, 19.1 relativ zu einem Hinterteil 18.2 beziehungsweise 19.2 verdrehbar ist. Durch Verdrehen der Vorderteile 18.1, 19.1 können die Leuchtmittel ein- beziehungsweise ausgeschaltet werden.

An der Rückseite weist der plattenförmigen Tragkörper 11 als Klipp ausgebildete Befestigungsmittel 20 auf. Dadurch kann die erfindungsgemäße Leuchteinrichtung 10 auf einen Gürtel oder einen Hosenbund aufgesteckt und zuverlässig daran gehalten werden. Die Befestigungsmittel 20 können einstückig mit dem plattenförmigen Tragkörper ausgebildet sein. Der Tragkörper kann aus Metall, insbesondere Edelstahl, oder Kunststoff ausgebildet sein.

Aus der Explosionszeichnung der 2 kann man entnehmen, dass die Befestigungsplatten 16, 17 jeweils mittels einer Mutter 25, 26 an dem plattenförmigen Tragkörper 11 gehalten sind. Die Vorderteile 18.1, 19.1 weisen jeweils eine Linse 27, 28 auf. Hinter den Linsen 27, 28 ist eine LED angeordnet. Diese LED wird durch Batterien 29 bis 32, die im Hinterteil 18.2, 19.2 angeordnet sind, mit Strom versorgt. Die Vorderteile 18.1, 19.1 sind auf die Hinterteile 18.2, 19.2 aufgeschraubt. Zwischen den Gehäuseteilen 18.1, 19.1 und 18.2, 19.2 sind Dichtungsmittel angeordnet, um die Gehäuse 18, 19 wasserdicht zu verschließen.