Title:
System zur Unterstützung eines fortentwickelten UTRAN
Kind Code:
U1


Abstract:

Drahtloses Kommunikationssystem zur Unterstützung eines fortentwickelten terrestrischen Funkzugangsnetzes (E-UTRAN) eines mobilen Telekommunikationssystems (UMTS), wobei das System aufweist:
ein E-UTRAN;
ein UTRAN, das derart konfiguriert ist, daß es eine Liste verfügbarer Funkzugangstechnologien (RATs) in einem Abdeckungsbereich des UTRAN sendet, wobei die Liste das E-UTRAN betreffende Informationen umfaßt; und
eine drahtlose Sende/Empfangseinheit (WTRU), die derart konfiguriert ist, daß sie sowohl das E-UTRAN als auch das UTRAN unterstützt und daß sie die Liste empfängt und basierend auf der Liste E-UTRAN-Dienste empfängt.




Application Number:
DE202006011156
Publication Date:
03/01/2007
Filing Date:
07/19/2006
Assignee:
InterDigital Technology Corporation (Wilmington, Del., US)



Attorney, Agent or Firm:
Vossius & Partner (München, 81675)
Claims:
1. Drahtloses Kommunikationssystem zur Unterstützung eines fortentwickelten terrestrischen Funkzugangsnetzes (E-UTRAN) eines mobilen Telekommunikationssystems (UMTS), wobei das System aufweist:
ein E-UTRAN;
ein UTRAN, das derart konfiguriert ist, daß es eine Liste verfügbarer Funkzugangstechnologien (RATs) in einem Abdeckungsbereich des UTRAN sendet, wobei die Liste das E-UTRAN betreffende Informationen umfaßt; und
eine drahtlose Sende/Empfangseinheit (WTRU), die derart konfiguriert ist, daß sie sowohl das E-UTRAN als auch das UTRAN unterstützt und daß sie die Liste empfängt und basierend auf der Liste E-UTRAN-Dienste empfängt.

2. System nach Anspruch 1, wobei das UTRAN derart konfiguriert ist, daß es die Liste über einen Rundrufsteuerkanal (BCCH) sendet.

3. System nach Anspruch 2, wobei das UTRAN derart konfiguriert ist, daß es die Liste in eine Zelleninformationslistennachricht aufnimmt.

4. System nach Anspruch 1, wobei das UTRAN derart konfiguriert ist, daß es die Liste über einen dedizierten Kanal sendet.

5. System nach einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei ein RAT des E-UTRAN ein orthogonales Frequenzteilungsmultiplexsystem (OFDM) ist.

6. System nach Anspruch 5, wobei die E-UTRAN-Informationen eine OFDM-Auswahl- und Neuauswahlinformation und/oder einen Basistransceiverkennungscode (BSIC) und/oder systemspezifische Informationen aufweisen.

7. System nach Anspruch 6, wobei die systemspezifischen Meßinformationen die unterstützte Frequenz und/oder die Bandbreite und/oder die Ausgangsleistung aufzählen.

8. System nach einem der Ansprüche 1 bis 7, wobei die WTRU derart konfiguriert ist, daß sie ihre Mehrbetriebsart/Mehrfach-RAT-Fähigkeiten an das UTRAN sendet.

9. System nach Anspruch 8, wobei die Mehrbetriebsart/Mehrfach-RAT-Fähigkeiten E-UTRAN-Fähigkeiten umfassen.

10. System nach Anspruch 9, wobei die E-UTRAN-Fähigkeit eine orthogonale Frequenzteilungsmultiplexfähigkeit (OFDM-Fähigkeit) umfaßt.

11. System nach Anspruch 10, wobei die Mehrbetriebsart/Mehrfach-RAT-Fähigkeiten eine Anzeige der OFDM-Unterstützung und/oder eine Anzeige einer Unterstützung der Gesprächsumschaltung zwischen dem UTRAN und dem E-UTRAN und/oder eine OFDM-Funkfrequenzfähigkeit und/oder eine OFDM-Meßfrequenz umfassen.

12. System nach Anspruch 11, wobei die Anzeige der OFDM-Unterstützung unterstützte Frequenzen und Bandbreiten aufzählt.

13. System nach einem der Ansprüche 8 bis 12, wobei die Mehrbetriebsart/Mehrfach-RAT-Fähigkeiten über eine WTRU-Mehrbetriebsart/Mehrfach-RAT-Fähigkeitennachricht und/oder eine WTRU-Funkzugangsfähigkeitennachricht und/oder eine WTRU-Funkzugangsfähigkeitenerweiterungsnachricht gesendet werden.

14. System nach einem der Ansprüche 8 bis 13, wobei die Mehrbetriebsart/Mehrfach-RAT-Fähigkeiten während eines Anschlußverfahrens gesendet werden.

15. System nach einem der Ansprüche 8 bis 14, wobei die Mehrbetriebsart/Mehrfach-RAT-Fähigkeiten auf Anforderung durch das UTRAN gesendet werden.

16. System nach einem der Ansprüche 8 bis 15, wobei das UTRAN derart konfiguriert ist, daß es eine Meßfähigkeitennachricht an die WTRU sendet, wobei die Meßfähigkeitennachricht Parameter umfaßt, die notwendig sind, um Messungen auf einem E-UTRAN-Kanal durchzuführen, und die WTRU derart konfiguriert ist, daß sie basierend auf der Meßfähgikeitennachricht Messungen durchführt und Meßergebnisse an das UTRAN meldet.

17. System nach Anspruch 16, wobei das UTRAN konfiguriert ist, um basierend auf den Meßergebnissen eine Gesprächsumschaltung zu dem E-UTRAN einzuleiten.

18. System nach Anspruch 16 oder 17, wobei die Meßfähigkeitennachricht Parameter für orthogonale Frequenzteilungsmultiplexmessungen (OFDM-Messungen) umfaßt.

19. System nach einem der Ansprüche 1 bis 18, wobei die WTRU derart konfiguriert ist, daß sie basierend auf der Liste eine Gesprächsumschaltung der WTRU von dem UTRAN zu dem E-UTRAN einleitet.

20. System nach Anspruch 19, wobei die Gesprächsumschaltung von einem Benutzer der WTRU ausgelöst wird.

21. System nach Anspruch 19, wobei die Gesprächsumschaltung automatisch ausgelöst wird.

Description:

Die vorliegende Erfindung betrifft drahtlose Kommunikationssysteme. Insbesondere betrifft die vorliegende Erfindung ein System zur Unterstützung eines fortentwickelten terrestrischen Funkzugangsnetzes (E-UTRAN) eines universellen mobilen Telekommunikationssystems (UMTS).

Verschiedene Arten von drahtlosen Zugangssystemen wurden entwickelt, um verschiedene Arten von Diensten und Fähigkeiten bereitzustellen. Einige Beispiele für drahtlose Zugangssysteme umfassen drahtlose lokale Netzwerke (WLANs) (wie etwa IEEE 802-basierte Netzwerke) und zellulare Netzwerke (wie etwa das terrestrische UMTS-Funkzugangsnetz (UTRAN), das Funkzugangsnetz (GERAN) eines globalen Systems zur Mobilkommunikation (GSM)/der verbesserten Datenrate für die GSM-Evolution (EDGE) oder ähnliche). Jedes dieser Netzwerke wurde entwickelt und maßgeschneidert, um spezifische Anwendungen bereitzustellen.

Vorschläge für ein E-UTRAN (langfristige Evolution für UTRAN und fortentwickelten Node B (E-Node B)) wurden gemacht, um die drahtlose Systemkapazität zu verbessern und die Leistung zu erhöhen. Das E-UTRAN wird erhebliche Vorteile gegenüber vorhandenen drahtlosen Kommunikationssystemen bereitstellen, und durch die von dem E-UTRAN bereitgestellte höhere Bitrate und die geringere Latenz können zusätzliche Dienste verfügbar sein. 1 zeigt ein herkömmliches integriertes drahtloses Kommunikationssystem 100 mit einem E-UTRAN 114. Das System 100 umfaßt eine Zugangssystemschicht 110, eine Netzwerkschicht 120 und eine Multimediaschicht 130. Die Zugangssystemschicht 110 umfaßt mehrere Funkzugangsnetze (RANs) 111115, ein Kernnetzwerk (CN) 116 und ein fortentwickeltes CN 117. Die RANs 111115 umfassen ein generisches Zugangsnetz (GAN) 111, ein GERAN 112, ein UTRAN 113, ein E-UTRAN 114 und ein zusammenarbeitendes drahtloses lokales Netzwerk (I-WLAN) 115. Die RANs 111115 sind mit dem CN 116 oder dem fortentwickelten CN 117 verbunden, um einer oder mehreren WTRUs Dienste (wie etwa Multimediadienste von einem Internetprotokoll-(IP-) Multimediasubsystem (IMS) 131) bereitzustellen, während sie über einen Gateway-Unterstützungsknoten (GGSN) 118 des allgemeinen Paketfunkdienstes (GPRS) oder ein Paketdatengateway (PDG) 119 mit einem Authentifizierungs-, Berechtigungs- und Abrechnungsserver (AAA-Server) 121, einem mobilen IP-Server (MIP-Server) 122 oder anderen Netzwerkeinheiten in der Netzwerkschicht 120 wechselwirken.

Gegenwärtig sind drahtlose Sende/Empfangseinheiten (WTRUs) mit mehreren Betriebsarten, die konfiguriert sind, um mehrere drahtlose Kommunikationssysteme zu unterstützen, verfügbar. Die Fähigkeiten jeder der WTRUs können verschieden sein. Zum Beispiel können manche WTRUs nur UMTS unterstützen, während andere WTRUs mehrere Betriebsarten, wie etwa I-WLAN, GERAN und/oder E-UTRAN unterstützen können. Die WTRUs, die fähig sind, E-UTRANs zu unterstützen, werden auch in Zukunft verfügbar sein.

Daher wäre es wünschenswert, ein Verfahren und ein System zur Verfügung zu stellen, um ein E-UTRAN zu unterstützen, so daß die WTRUs derartige zusätzliche E-UTRAN-Fähigkeiten und Dienste empfangen und nutzen können.

Die vorliegende Erfindung betrifft ein System zur Unterstützung eines E-UTRAN. Die vorliegende Erfindung erweitert herkömmliche Verfahren und Abläufe zur Unterstützung von mehreren Betriebsarten innerhalb von UMTS-basierten drahtlosen Kommunikationssystemen (d.h. UTRAN), um das Hinzufügen der neuen Technologie (d.h. E-UTRAN) zu dem System zu unterstützen. Die herkömmlichen Verfahren sind in den Standards des Partnerschaftsprojekts der dritten Generation (3GPP) (z.B. TS25.331) spezifiziert. Das System umfaßt hier eine WTRU, ein UTRAN und ein E-UTRAN. Ein herkömmliches UTRAN sendet eine Liste verfügbarer Funkzugangstechnologien (RATs) in einem Abdeckungsbereich des UTRAN an die WTRU. Die Liste umfaßt Informationen, die vorhandene RAT-Attribute betreffen, wie etwa einen Technologietyp, die Bitrate, die Bandbreite oder ähnliches. Die vorliegende Erfindung führt die Informationen in diese Liste ein, die das E-UTRAN betreffen. Die WTRU empfängt diese Liste während des ersten Zugriffs oder während Gesprächsumschaltungsverfahren. Nach dem Empfang der Liste kann eine E-UTRAN-fähige WTRU die WTRU basierend auf der Liste derart konfigurieren/umkonfigurieren, daß sie E-UTRAN-Dienste durch Gesprächsumschaltungsverfahren oder Systemneuauswahlverfahren empfängt. Die E-UTRAN-fähige WTRU kann ihre Mehrbetriebsart/Mehrfach-RAT-Fähigkeiteninformationen, einschließlich der E-UTRAN-Fähigkeit, während des Erstzugangs (d.h. den Anschlußverfahren) oder, wenn sie von einem System angefordert wird, an das UTRAN senden. Während eines normalen Gesprächsumschaltungsverfahrens sendet das UTRAN eine Meßfähigkeitennachricht an die WTRU. Die Meßfähigkeitennachricht umfaßt Parameter, die notwendig sind, um auf einem E-UTRAN-Kanal Messungen durchzuführen. Die WTRU führt basierend auf der Meßfähigkeitennachricht Messungen durch und meldet Meßergebnisse an das UTRAN. Das UTRAN kann basierend auf den Meßergebnissen eine Gesprächsumschaltung zu dem E-UTRAN einleiten. Im Leerlaufbetrieb kann die WTRU basierend auf den früher von dem UTRAN empfangen Fähigkeitsinformationen entscheiden, das E-UTRAN neu auszuwählen. Die WTRU verwendet diese Informationen, um die Sender- und Empfängerbandbreite, die Bitrate, das Frequenzband oder ähnliches zu konfigurieren.

Ein detaillierteres Verständnis kann aus der folgenden Beschreibung einer bevorzugten Ausführungsform erhalten werden, die beispielhaft gegeben wird, und die in Verbindung mit den beigefügten Zeichnungen zu verstehen ist, wobei:

1 ein Diagramm eines herkömmlichen drahtlosen Kommunikationssystems ist;

2 ein drahtloses Kommunikationssystem zeigt, das gemäß der vorliegenden Erfindung aufgebaut ist; und

3 ein Flußdiagramm eines Verfahrens zur Unterstützung des E-UTRAN, gemäß der vorliegenden Erfindung, ist.

Wenn hier im weiteren darauf Bezug genommen wird, umfaßt der Begriff "WTRU" ein Benutzergerät, eine Mobilstation, eine feste oder mobile Teilnehmereinheit, einen Funkrufempfänger oder jede Andere Art von Vorrichtung, die fähig ist, in einer drahtlosen Umgebung zu arbeiten, ist jedoch nicht darauf beschränkt.

Die Merkmale der vorliegenden Erfindung können in eine integrierte Schaltung (IC) eingebaut werden oder in einer Schaltung aufgebaut werden, die eine Vielzahl von miteinander verbundenen Bestandteilen aufweist.

2 zeigt ein drahtloses Kommunikationssystem 200, das gemäß der vorliegenden Erfindung aufgebaut ist. Das System 200 umfaßt mehrere RANs 210a, 210b, die unter verschiedenen RATs eingesetzt sind, und ein Kernnetzwerk 220, das ein reines Internetprotokoll (IP)-netzwerk (AIPN) sein kann. Das Kernnetzwerk 220 ist mit anderen Netzwerken, wie etwa einem öffentlichen vermittelten Telefonnetzwerk (PSTN) 230, dem Internet 240 oder ähnlichen verbunden. Jedes der RANs 210a, 210b kann ein GAN, ein GERAN, ein UTRAN, ein E-UTRAN, ein IEEE-basiertes I-WLAN oder jede Art von drahtlosem Zugangsnetz sein.

Um die Mobilität zwischen verschiedenen RANs 210a, 210b zu verbessern, stellt das Kernnetzwerk 220 offene Schnittstellen für die Mobilitätsverwaltung (MM) 222 bereit, die es dem Betreiber des Kernnetzwerks 220 ermöglichen, WTRUs 250 zu den geeignetsten RANs 210a, 210b zu leiten. Das Kernnetzwerk 220 stellt auch offene Schnittstellen bereit, die den WTRUs 250 ermöglichen, auf andere AIPN-Dienste, wie etwa die Sitzungssteuerung (SC) 224, die Authentifizierung, Berechtigung und Abrechnung (AAA) 226 und eine Strategiesteuerung 228 zuzugreifen.

Eine WTRU 250 ist eine WTRU für mehrere Betriebsarten, die mit mindestens zwei Funkeinheiten ausgestattet ist, die konfiguriert sind, die Kommunikation mit mindestens zwei verschiedenen RATs zu unterstützen. Zum Beispiel kann die WTRU 250 eine Funkeinheit für die Kommunikation mit einem E-UTRAN und die andere Funkeinheit für die Kommunikation mit einem I-WLAN umfassen. Die WTRU 250 baut eine Verbindung mit einem der RANs auf und kann eine Gesprächsumschaltung zu einem Ziel-RAN durchführen, wenn von dem Ziel-RAN Gesprächsumschaltungskriterien erfüllt werden.

Eine Gesprächsumschaltung in dem System 200 kann manuell oder automatisch eingeleitet werden. In dem von einem Benutzer der WTRU 250 manuell eingeleiteten Gesprächsumschaltungsverfahren weiß der Benutzer von dem Vorhandensein alternativer RATs (wie etwa des E-UTRAN) an seinem gegenwärtigen geographischen Standort und wechselt zwischen ihnen (z.B. zwischen dem UTRAN und dem E-UTRAN). Das automatische Gesprächsumschaltungsverfahren kann von der WTRU 250 oder von dem RAN 210a, 210b oder dem Kernnetzwerk 220 eingeleitet werden.

In der von der WTRU eingeleiteten Gesprächsumschaltung erkennt die WTRU 250 das Vorhandensein alternativer RATs (wie etwa eines E-UTRAN) und leitet basierend auf der Vorliebe des Benutzers der WTRU 250 ein Gesprächsumschaltungsverfahren (z.B. zu dem E-UTRAN) ein. Die WTRU 250 empfängt notwendige Informationen (wie etwa Gesprächsumschaltungsstrategien, Ressourcenzustand oder ähnliches) von dem Netzwerk (z.B. einem RAN 210b oder dem Kernnetzwerk 220). Die WTRU 250 verfolgt die Standorte von Abdeckungsbereichen der RANs 210a, 210b und leitet basierend auf vorbestimmten Gesprächsumschaltungskriterien das Gesprächsumschaltungsverfahren ein.

In einer systemeingeleiteten Gesprächsumschaltung erkennt das Kernnetzwerk 220 (oder das RAN 210a, 210b), daß die WTRU 250 fähig ist, mehrere RATs (einschließlich des E-UTRAN) zu unterstützen, und fordert notwendige Informationen (wie etwa Leistungsmessungen) von der WTRU 250 an. Das Kernnetzwerk 220 (oder das RAN 210a, 210b) verfolgt den Standort der WTRU 250 und leitet basierend auf einem Satz von Kriterien (wie etwa der Mobilität der WTRU 250, der angeforderten Bandbreite, den Anwendungen, der Lastverteilung, dem Teilnehmerprofil, den der WTRU 250 bereitgestellten Meßberichten oder ähnlichem) die Gesprächsumschaltungsverfahren ein, wenn die WTRU 250 einmal innerhalb des Abdeckungsbereichs eines Ziel-RAN ist.

3 ist ein Flußdiagramm eines Verfahrens zur Unterstützung eines E-UTRAN gemäß der vorliegenden Erfindung. Eine WTRU 352 horcht auf einen Kanal (z.B. einen Rundrufsteuerkanal (BCCH)) auf dem UTRAN 354 (Schritt 302). Das UTRAN 354 sendet (oder gibt an) eine Liste innerhalb des Abdeckungsbereichs des UTRAN 354 verfügbarer RATs (wie etwa das E-UTRAN 356 RAT) an die WTRU 352 (Schritt 304). Die Liste verfügbarer RATs wird bevorzugt über eine UTRAN-Zelleninformationslistennachricht gesendet. Die Liste kann jedoch über jede Art von Nachricht gesendet werden.

Die UTRAN-Zelleninformationslistennachricht enthält Informationen über Intrafrequenzzellen, Interfrequenzzellen und Inter-RAT-Zellen. Die herkömmliche UTRAN-Zelleninformationsistennachricht wird verändert, so daß sie neue Informationselemente (IEs) für das E-UTRAN 356 enthält. Das E-UTRAN 356 kann auf orthogonalem Frequenzteilungsmultiplexen (OFDM) basieren, oder kann jede andere Art von Luftschnittstelle sein. Im OFDM-Fall kann die UTRAN-Zelleninformationsliste OFDM-Auswahl- und Neuauswahlinformationen, den Basistransceiverstationskennungscode (BSIC), systemspezifische Meßinformationen oder ähnliches umfassen. Die systemspezifischen Meßinformationen zählen unterstützte Frequenzen, Bandbreiten, Ausgangsleistung oder ähnliches auf. Tabelle 1 zeigt eine beispielhafte Zelleninformationslistennachricht, die neue IEs (in Fettdruck) gemäß der vorliegenden Erfindung enthält.

Wieder Bezug nehmend auf 3 empfängt die WTRU 352 die Liste und speichert sie (Schritt 306). Basierend auf der voreingestellten Benutzervorliebe sendet die WTRU 352 ihre Mehrbetriebsart/Mehrfach-RAT-Fähigkeiteninformationen an das UTRAN 354 (Schritt 308). Die Mehrbetriebsart/Mehrfach-RAT-Fähigkeiteninformationen zeigen eine Unterstützung von E-UTRAN und/oder anderen RATs an. Zum Beispiel können die Mehrbetriebsart/Mehrfach-RAT-Fähigkeiteninformationen eine Unterstützung von OFDM, eine Unterstützung einer Gesprächsumschaltung von E-UTRAN zu UTRAN, eine OFDM-Funkfrequenzfähigkeit (OFDM-HF-Fähigkeit), eine OFDM-Meßfähgikeit oder ähnliches anzeigen. Die Unterstützung von OFDM kann die unterstützte OFDM-Kanalbandbreite (z.B. 1,25 MHz, 2,5 MHz, 5 MHz, 10 MHz, 15 MHz, 20 MHz) aufzählen. Die Unterstützung der Gesprächsumschaltung von E-UTRAN zu UTRAN ist bevorzugt ein boolescher Wert, der eine derartige Fähigkeit der WTRU anzeigt.

Die OFDM-HF-Fähggkeit und die OFDM-Meßfähgikeit zeigen dem UTRAN OFDM-HF- und Meßfähigkeiten der WTRU an. Ein OFDM-Kanal kann abhängig von der Systemkonfiguration eine verschiedene Bandbreite und die mit gewissen Diensten verbundene gewünschte Bitrate und Verzögerung haben. Um zum Beispiel die höchste zulässige Bandbreite (z.B. 100 MBit/s) zu erreichen, muß das E-UTRAN unter Verwendung der höchsten zulässigen Bandbreite (z.B. 20 MHz) senden und empfangen.

Das E-UTRAN kann mehrere Kombinationen dieser Dienste (verschiedene Bandbreiten für verschiedene WTRUs) betreiben. Daher sollte die Gesprächsumschaltung zu dem E-UTRAN basierend auf den OFDM-HF-Fähigkeiten der WTRU ausgelöst werden. Während der Gesprächsumschaltung, wenn die WTRU Messungen durchführt, wird die WTRU vorzugsweise auf eine gewisse Kanalfrequenz und eine spezifische Bandbreite für die Messungen abgestimmt und konfiguriert. Wenn die WTRU die Messungen an das UTRAN meldet, korreliert das UTRAN die Messungen mit den physikalischen Attributen der E-UTRAN-Kanäle. Dies stellt sicher, daß die Gesprächsumschaltung exakt durchgeführt wird, um den Ziel-E-UTRAN-Kanal zu korrigieren, der die gewünschten Bitraten- und Verzögerungsanforderungen unterstützt.

Die Mehrbetriebsart/Mehrfach-RAT-Fähigkeiteninformationen können über eine herkömmliche UTRAN-WTRU-Mehrbetriebsart/Mehrfach-RAT-Fähigkeitennachricht, eine WTRU-Funkzugangsfähigkeitennachricht, eine WTRU-Funkzugangsfähigkeitenerweiterungsnachricht oder jede andere Art von Nachricht gesendet werden. Die Tabellen 2–4 zeigen jeweils eine beispielhafte UTRAN-WTRU-Mehrbetriebsart/Mehrfach-RAT-Fähigkeitennachricht, eine WTRU-Funkzugangsfähigkeitennachricht und eine WTRU-Funkzugangsfähigkeitenerweiterungsnachricht, die neue IEs (in Fettdruck gezeigt) gemäß der vorliegenden Erfindung enthalten.

Wieder Bezug nehmend auf 3 empfängt das UTRAN 354 die WTRU-Mehrbetriebsart/Mehrfach-RAT-Fähigkeitennachricht (Schritt 310). Das UTRAN 354 sendet dann eine Meßfähigkeitennachricht an die WTRU 352 (Schritt 312). Die Meßfähigkeitennachricht definiert die für die Messungen notwendigen Parameter. Neue IEs für das E-UTRAN sind in der herkömmlichen Meßfähigkeitennachricht und der Meßfähigkeitenerweiterungsnachricht für die E-UTRAN-Parameter (z.B. OFDM-Meßparameter für jedes Frequenzband) enthalten. Jedes IE in der Meßfähigkeitennachricht und der Meßfähigkeitenerweiterungsnachricht ist ein boolescher Wert, der anzeigt, ob ein komprimierter Modus auf der Abwärtsstrecke oder der Aufwärtsstrecke erforderlich ist, um Messungen auf jedem Frequenzband durchzuführen.

Die Tabellen 5 und 6 zeigen jeweils eine beispielhafte UTRAN-Meßfähigkeitennachricht und eine Meßfähigkeitenerweiterungsnachricht. Die gemäß der vorliegenden Erfindung eingeführten neuen IEs sind in Fettdruck gezeigt.

Wieder Bezug nehmend auf 3 empfängt die WTRU 352 die Meßfähigkeitennachricht. Die WTRU 352 führt dann Messungen an den E-UTRAN-Signalen 315 auf den E-UTRAN-Kanälen durch, die in der Meßfähigkeitennachricht angezeigt wurden, und meldet Meßergebnisse an das UTRAN 354 (Schritt 314). Das UTRAN 354 kann basierend auf den Meßmeldungen eine Gesprächsumschaltung an das E-UTRAN 356 einleiten.

In der vorliegenden Erfindung wird ein System zur Unterstützung eines fortentwickelten terrestrischen Funkzugangsnetzes (E-UTRAN) eines universellen mobilen Telekommunikationssystems (UMTS) offenbart. Das System umfaßt eine drahtlose Sende/empfangseinheit (WTRU), ein UTRAN und ein E-UTRAN. Das UTRAN sendet eine Liste verfügbarer Funkzugangstechnologien in einem Abdeckungsbereich des UTRAN an die WTRU. Die Liste umfaßt Informationen, die das E-UTRAN betreffen. Die WTRU empfängt die Liste und kann basierend auf der Liste eine Gesprächsumschaltung einleiten. Die WTRU sendet dann ihre WTRU-Mehrbetriebsart/Mehrfach-RAT-Fähigkeiteninformationen, einschließlich der E-UTRAN-Fähigkeit, an das UTRAN. Das UTRAN sendet dann eine Meßfähigkeitennachricht an die WTRU. Die Meßfähigkeitennachricht umfaßt Parameter, die notwendig sind, um Messungen auf einem E-UTRAN-Kanal durchzuführen. Die WTRU führt basierend auf der Meßfähigkeitennachricht Messungen durch und meldet Meßergebnisse an das UTRAN. Das UTRAN kann basierend auf den Meßergebnissen eine Gesprächsumschaltung zu dem E-UTRAN einleiten.

Obwohl die Merkmale und Elemente der vorliegenden Erfindung in den bevorzugten Ausführungsformen in bestimmten Kombinationen beschrieben werden, kann jedes Merkmal oder Element allein, ohne die anderen Merkmale und Elemente der bevorzugten Ausführungsformen, oder in verschiedenen Kombinationen mit oder ohne andere Merkmale und Elemente der vorliegenden Erfindung verwendet werden.