Title:
Wind surfing board is provided with extra lift from two angled fins fitted to the bottom of the main fin
Kind Code:
A1


Abstract:
The fins (2) make an angle greater than 90 deg and less than 180 deg with the main fin (1) and are arranged symmetrically. These angled fins are capable of being detached if desired.



Inventors:
ANTON TOBIAS (DE)
Application Number:
DE19940072A
Publication Date:
03/23/2000
Filing Date:
08/24/1999
Assignee:
ANTON, TOBIAS
International Classes:
B63B35/79 (IPC1-7): B63B41/00



Claims:
1. Windsurffinne mit Hilfstragflächen am unteren Ende der Finne, die Hilfstragflächen besitzen ein asymmetrisches Profil und einen Anstellwinkel gegenüber der Gleitfläche des Windsurfbrettes, wobei die Hilfstragflächen einen Winkel größer als 90° Grad und kleiner als 180° Grad bezüglich der Hauptfinne bilden und symmetrisch zur Hauptfinne angebracht sind.

2. Windsurffinne nach Patentanspruch 1, bei der das Hilfstragflächenende ab- und anmontiert werden kann.

Description:
Windsurffinnen mit Hilfstragflächen in der Mitte der Finne (kreuzförmig) oder am unteren Ende der Finne (T-förmig) sind im Fachhandel zu erwerben. Der im Patentanspruch 1 angegebenen Erfindung liegt das Problem zugrunde, den Widerstand der beiden Hilfstragflächen im Bereich der Übergangszonen zur Hauptfinne und eine ungünstige Umströmung der Hauptfinne in diesem Bereich speziell in Manövern zu vermindern. Dieses Problem wird mit den in Patentanspruch 1 aufgeführten Merkmalen gelöst. Die mit der Erfindung erzielten Vorteile bestehen insbesondere in den verbesserten Manövereigenschaften und einem verbessertem Angleitverhalten des Windsurfbrettes. Nachfolgend wird eine Ausführung der in Patentanspruch 1 beschriebenen Finne anhand der beigefügten Zeichnung erläutert:Die Hauptfinne (1) kann wie eine handelsübliche Finne in die verschiedenen Aufnahmesysteme der Windsurfbretter verschraubt werden. Das passende Aufnahmestück der Finne kann hierbei je nach Herstellerfirma zusammen mit dem Rest der Finne hergestellt werden. Vorteil hierbei ist, daß kein neues Aufnahmesystem in den Windsurfbrettern nötig ist, die neue Finne kann sofort eingesetzt werden. Die zwei Hilfstragflächen (2) sind zu der Achse der Hauptfinne (1) symmetrisch. Sie besitzen ein asymmetrisches Profil und sorgen daher für eine senkrechte Auftriebskomponente bei Anströmung durch Wasser. Die Hilfstragflächen (2) sind in einem Anstellwinkel zur Gleitfläche des Windsurfbrettes angebracht um ähnlich einer Tragfläche eines Flugzeugs angeströmt zu werden. Sie liefern eine Auftriebskomponente auch bei Geradeausfahrten, in denen das Windsurfbrett nicht um die Längsachse geneigt wird und unterstützen dadurch ein frühes Angleiten des Windsurfbrettes. Beide Hilfstragflächen (2) bilden mit der Hauptfinne einen Winkel von ca. 120° Grad. Diese Anordnung verringert den Interferenzwiderstand der Finne. Zusätzlich ermöglicht eine winklige Anordnung eine Teilung der Auftriebskomponenten der Hilfstragflächen (2) bei Manövern in denen das Windsurfbrett um die Längsachse geneigt wird, z. B. eine Powerhalse. Eine Hilfstragfläche neigt sich in dieser Situation in eine annähernd waagerechte Lage wodurch sie maximalen senkrechten Auftrieb liefert. Diese Auftriebskomponente verhindert ein frühzeitiges Absinken des hinteren Endes des Windsurfbrettes und eine damit verbundene Verlangsamung der Fahrt. Die andere Hilfstragfläche neigt sich in Richtung einer senkrechten Lage wodurch sie Auftrieb hin zum Kurvenmittelpunkt des Manövers erzeugt. Dieser Auftrieb wirkt sich stabilisierend auf die Kurvenfahrt aus. Eine vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung ist in Patentanspruch 2 angegeben. Durch die separate Befestigung der Hilfstragflächen kann auf alte Eigenschaften einer gewöhnlichen Finne zurückgegriffen werden, indem an Stelle der Hilfstragflächen ein Endstück in Form des Finnenprofils o. ä. montiert wird.