Title:
Abdichtungselement für zwei oder mehrere Gehäuseteile einer pneumatischen Scheibenbremseinrichtung
Kind Code:
B4


Abstract:

Abdichtungselement für zwei oder mehrere Gehäuseteile (15, 21) einer pneumatischen Scheibenbremseinrichtung, die eine Öffnung aufweisen, mit
1.1 einem Kunststoffteil (1) zur Abdichtung der Öffnung zwischen wenigstens zwei Gehäuseteilen;
1.2 wobei der Rand (5) des Kunststoffteiles (1) im Wesentlichen den Konturverlauf der Öffnung aufweist,
dadurch gekennzeichnet, dass
1.3 der dem einen Gehäuseteil (21) zugewandte Rand des Kunststoffteiles (1) eine oder mehrere Nuten (11, 13), Absätze oder Fasen (3, 7) zur Fortführung des kontinuierlichen Verlaufes eines zwischen Gehäuseteil und Abdichtungselement eingebrachten Dichtungsmittels, das im feuchten Zustand eingefügt ist, umfaßt, wobei das Dichtungsmittel Silikonkautschuk im vor dem Fügen unkomprimierten Zustand ist. embedded image




Inventors:
Eichinger, Evelyne (80933, München, DE)
Hirschler, Klaus (72461, Albstadt, DE)
Application Number:
DE19907938A
Publication Date:
07/19/2018
Filing Date:
02/24/1999
Assignee:
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, 80809 (DE)
International Classes:
Domestic Patent References:
DE19528379C1N/A1996-10-02
DE4425465A1N/A1996-01-25
DE9412628U1N/A1994-11-17
DE4230831A1N/A1994-03-17



Claims:
Abdichtungselement für zwei oder mehrere Gehäuseteile (15, 21) einer pneumatischen Scheibenbremseinrichtung, die eine Öffnung aufweisen, mit
1.1 einem Kunststoffteil (1) zur Abdichtung der Öffnung zwischen wenigstens zwei Gehäuseteilen;
1.2 wobei der Rand (5) des Kunststoffteiles (1) im Wesentlichen den Konturverlauf der Öffnung aufweist,
dadurch gekennzeichnet, dass
1.3 der dem einen Gehäuseteil (21) zugewandte Rand des Kunststoffteiles (1) eine oder mehrere Nuten (11, 13), Absätze oder Fasen (3, 7) zur Fortführung des kontinuierlichen Verlaufes eines zwischen Gehäuseteil und Abdichtungselement eingebrachten Dichtungsmittels, das im feuchten Zustand eingefügt ist, umfaßt, wobei das Dichtungsmittel Silikonkautschuk im vor dem Fügen unkomprimierten Zustand ist.

Abdichtungselement nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Dichtungsmittel eine Silikonraupe (17, 19) ist.

Abdichtungselement nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Öffnung halbrund ist.

Abdichtungselement nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Kunststoffteil (1) einteilig ausgebildet ist.

Abdichtungselement nach einem der vorstehenden Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Kunststoffteil (1) mehrteilig ausgebildet ist.

Abdichtungselement nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Kunststoffteil (1) ein Elastomerteil ist.

Description:

Die Erfindung betrifft ein Abdichtungselement für zwei oder mehrere Gehäuseteile einer pneumatischen Scheibenbremseinrichtung gemäß dem Oberbegriff des Anspruch 1.

Bei der Abdichtung von zwei oder mehreren Gehäuseteilen, die miteinander verbunden werden und eine oder mehrere Öffnungen aufweisen, stellt sich das Problem der sicheren Abdichtung gegenüber Umgebungsmedien wie Schmutz, Wasser etc. Insbesondere bei Öffnungen an Bremseinrichtungen und anderen Flanschteilen treten diese Probleme im besonderen Maße auf. Im speziellen werden bei pneumatischen Scheibenbremsen sehr hohe Anforderungen an die Abdichtung mithin das Dichtsystem gestellt.

Gemäß dem Stand der Technik werden die Öffnungen der Gehäuseteile, die meist halbrundförmig ausgeführt sind, mit einem Kunststoff- oder Elastomerteil, einem sogenannten Halbrundstopfen, verschlossen.

Die Dichtwirkung wurde bislang dadurch erzielt, daß die flache Seite der eingelegten Teile, d. h. der Kunststoff- oder Elastomerteile, auf das zweite Flanschteil bzw. Gehäuseteil mit oder ohne ein Dichtmittel gepreßt worden ist.

Verwendete man zur Abdichtung der Flanschteile Flüssigdichtungen, beispielsweise Silikondichtungen, so traten an den Übergangsstellen von den Fasen der Gehäuseteile für das Dichtungsmaterial zu den eingelegten Abdichtteilen häufig Dichtungsprobleme auf, da die Silikonmasse, die sich in einer Nut oder Fase des Gehäuseteiles befand, am Übergang zum Abdichtelement, vorliegend dem Halbrundstopfen unterbrochen wurde.

Aus der DE 42 30 831 A1 ist es bekannt, am Deckelteil der Nachstelleinrichtung einer Scheibenbremse ein Dichtelement anzuordnen, bei dem es sich um einen O-Ring, einen Vierkant- oder ein ähnliches aus Gummi oder Silikon bestehendes Teil handeln kann. Dabei ist das Dichtelement vorgeformt und entfaltet seine Dichtwirkung beim Verpressen.

Aufgabe der Erfindung ist es daher, ein Abdichtungselement anzugeben, das gegenüber dem Stand der Technik verbesserte Dichteigenschaften aufweist.

Erfindungsgemäß wird dies dadurch gelöst, dass der dem einen Gehäuseteil zugewandten Seite des Kunststoffteiles eine oder mehrere Nuten, Absätze oder Fasen zur Fortführung des kontinuierlichen Verlaufes eines zwischen Gehäuseteil und Abdichtungselement eingebrachten Dichtungsmittels, das im feuchten Zustand eingefügt ist, umfasst, wobei das Dichtungsmittel Silikonkautschuk im vor dem Fügen unkomprimierten Zustand ist.

Die oben genannten Mittel Nuten, Absätze oder Fasen sind in der dem einen Bauteil zugewandten Seite angeordnet. So sind Ausgestaltungen der Erfindung denkbar, bei denen eine Nut vorgesehen ist, es sind aber auch Ausführungen mit zwei oder mehreren Nuten bzw. Absätze oder Fasen denkbar.

Einsatzgebiet der Erfindung ist die Abdichtung von Gehäuseteilen, die Bestandteile von Bremseinrichtungen von pneumatischen Scheibenbremsen sind.

Bevorzugt ist das Kunststoffteil ein Elastomerteil.

Die Erfindung soll nachfolgend anhand der Figuren beispielhaft beschrieben werden.

Es zeigen:

  • 1A einen Schnitt durch eine erste Ausführungsform eines Abdichtungselementes mit zwei Fasen;
  • 1B einen Schnitt durch ein Abdichtungselement mit zwei Nuten;
  • 2 eine Seitenansicht eines erfindungsgemäßen Abdichtungselementes;
  • 3A einen Querschnitt durch zwei Bauteile, die mittels eines erfindungsgemäßen Abdichtungselementes abgedichtet werden vor dem Fügen der Gehäuseteile;
  • 3B ein eingebautes Abdichtungselement nach dem Fügen;
  • 4 ein Gehäuseteil mit einer Abdichtung gemäß dem Stand der Technik;
  • 5 eine in ein Bremsengehäuse montiertes Abdichtungselement gemäß der Erfindung.

1A zeigt einen Schnitt durch eine erste Ausführungsform eines Abdichtungselementes einer pneumatischen Scheibenbremseinrichtung mit einem Kunststoffteil 1 zur Abdichtung einer Öffnung zwischen wenigstens zwei Gehäuseteilen und mit zwei Fasen 3, 5 an der einen Randseite 7 des Abdichtungselementes. Um von einem Gehäuseteil gehalten zu werden, ist in die Oberseite eine Nut 9 eingebracht.

1B zeigt eine alternative Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Abdichtungselementes. Gleiche Bauteile wie in 1A sind mit denselben Bezugsziffern belegt. Anstelle von zwei Fasen sind in der Ausführungsform gemäß 1B zwei Nuten 11, 13 vorgesehen.

2 zeigt eine Seitenansicht eines erfindungsgemäßen Abdichtungselementes. Deutlich zu erkennen die am Rand umlaufende Nut 9 sowie die erfindungsgemäßen Nuten 11, 13 für das Dichtmaterial, das vorliegend ein Flüssigdichtmittel, nämlich Silikonkautschuk, ist.

In den 3A und B ist ein erfindungsgemäßes Abdichtungselement vor und nach dem Fügen zweier Gehäuseteile 15, 21 dargestellt. 3A zeigt das erfindungsgemäße Abdichtungselement im Querschnitt. Das Abdichtungselement ist mit Nut 9 am ersten Gehäuseteil 15 angebracht. An jeder der beiden Fasen 3, 7 des Abdichtungselementes befinden sich als Flüssigdichtmittel sogenannte Silikonraupen 17, 19, vorliegend in unkomprimiertem Zustand.

In 3B ist der Zustand nach Einbau des Abdichtungselementes dargestellt. Das Abdichtungselement liegt auf dem zweiten Gehäuseteil 21 mit der Stirnfläche 23 an. Die Silikonraupen 17, 19 weisen erfindungsgemäß einen kontinuierlichen und geschlossenen Verlauf entlang der Dichtfasen 3, 7 des Abdichtungselementes auf. Hierdurch wird gegenüber dem Stand der Technik eine erheblich verbesserte Dichtwirkung erreicht.

Ein zusammengebautes Gehäuse aus zwei Teilen mit einem Abdichtungselement herkömmlicher Bauart ist in 4 dargestellt. Der herkömmliche Halbrundstopfen ist mit Bezugsziffer 25 bezeichnet. Das Gehäuseteil 21 weist selbst eine Dichtfase 27 auf. Diese Dichtfase 27 hat aber den Nachteil, dass sie mit dem Abdichtungselement oftmals keinen kontinuierlichen Verlauf bildet. Hierdurch kommt es an den kritischen Übergangsstellen 29, 31 von der Fase 27 zum planen Halbrundstopfen zu Dichtungsproblemen.

Diese Dichtungsprobleme können durch ein erfindungsgemäßes Abdichtungselement, wie in 5 dargestellt, vermieden werden. Das erfindungsgemäße Abdichtungselement weist seinerseits, wie in den 1, 2 und 3A bis 3B dargestellt, Dichtfasen für einen kontinuierlichen Verlauf der Dichtmasse auf.

Hierdurch kann gegenüber dem Stand der Technik eine erheblich verbesserte Dichtwirkung erzielt werden, was bei der Abdichtung von Bremseinrichtungen pneumatischer Scheibenbremsen vorteilhaft ist.

Bezugszeichenliste

1
Kunststoffteil
3, 7
Fase
5
dem einen Bauteil zugewandter Dichtungsrand
9
Nut für anderes Bauteil
11, 13
Nuten
15
erstes Gehäuseteil
17, 19
Silikonraupen
21
zweites Gehäuseteil
23
Stirnfläche des Abdichtungselementes
25
Halbrundstopfen gem. Stand der Technik
27
Dichtfase am Gehäuseteil
29, 31
Übergangsstellen