Title:
Verschlußelement für Öffnungen in Fahrzeugtüren
Kind Code:
A1


Abstract:
The invention relates to a closure element (1) for openings in vehicle doors, whereby the door of the motor vehicle contains an outer wall (6) and an inner wall (13) with a damp area (18) arranged therebetween, in addition to functional parts that are disposed inside the damp area (18) and can preferably be pre-mounted on a unit carrier (2) and can be inserted therewith into an opening of the inner wall (13). The closure element (1) closes an opening in the unit carrier (2) or the inner wall (3). The closure element does this by means of a first ring-shaped part (16) which is associated with and adapted to the rim (19) of the opening and encompasses said rim (19). A closure cap (7) substantially covering the surface of the opening can be detachably inserted into the ring-shaped part.



Inventors:
ZACIECZKI MARTIN (DE)
Application Number:
DE19816012A
Publication Date:
10/14/1999
Filing Date:
04/09/1998
Assignee:
VOLKSWAGEN AG (DE)
International Classes:
Domestic Patent References:
DE4444406A1N/A1996-06-20



Claims:
1. Verschlußelement (1) für Öffnungen an Fahrzeugtüren, wobei die Fahrzeugtür eine Außenwandung (6) und eine Innenwandung (3) mit einem dazwischen angeordneten Naßraum (18) aufweist und in dem Naßraum (18) Funktionsteile (13) angeordnet sind, die vorzugsweise auf einem Aggregateträger (2) vormontierbar und mit diesem in eine Öffnung der Innenwandung (3) einsetzbar sind, dadurch gekennzeichnet, daß das Verschlußelement (1) eine Öffnung in dem Aggregateträger (2) oder der Innenwandung (3) verschließt, indem das Verschlußelement (1) ein der Berandung (19) der Öffnung passend zugeordnetes und diese Berandung (19) umgreifendes Ringteil (16) aufweist, in das ein die Öffnung im wesentlichen vollflächig überdeckender Verschlußdeckel (7) lösbar einsteckbar ist.

2. Verschlußelement (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das die Berandung (19) umgreifende Ringteil (16) des Verschlußelementes (1) dichtend auf die Berandung (19) der Öffnung aufsteckbar ist und an dem Aggregateträger (2) oder der Innenwandung (3) anliegt.

3. Verschlußelement (1) nach einem der Ansprüche 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß der die Öffnung im wesentlichen vollflächig überdeckende Verschlußdeckel (7) dichtend in zugeordnete Bereiche (11, 14) des Ringteiles (16) einsteckbar ist.

4. Verschlußelement (1) nach einem der Ansprüche 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß zur Abdichtung zwischen Berandung (19) der Öffnung und Ringteil (16) und/oder zwischen Ringteil (16) und Verschlußdeckel (7) jeweils umlaufende, die Lage von Ringteil (16) bzw. Verschlußdeckel (7) jeweils kraftschlüssig festlegende Dichtungslippen (8, 14, 15, 17) an Ringteil (16) und/oder Verschlußdeckel (7) ausgebildet sind.

5. Verschlußelement (1) nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Ringteil (16) eine kreisringförmige Außenform aufweist.

6. Verschlußelement (1) nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß Verschlußdeckel (7) und Ringteil (16) kreisringförmige, einander zugeordnete Dichtungsbereiche (8, 11) aufweisen.

7. Verschlußelement (1) nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß Ringteil (16) und Verschlußdeckel (7) unverlierbar aneinander festgelegt sind.

8. Verschlußelement (1) nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß Ringteil (16) und Verschlußdeckel (7) mit einem scharnierförmigen Abschnitt (12) beweglich aneinander festgelegt sind.

9. Verschlußelement (1) nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Ringteil (16) auf die Berandung (19) der Öffnung derart aufsteckbar ist, daß die Kanten der Berandung (19) wulstartig (9) übergedeckt sind.

10. Verschlußelement (1) nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß das Ringteil (16) eine umlaufend außenliegende Nut (10) aufweist und die Nut (10) auf die Berandung (19) der Öffnung aufsteckbar ist.

11. Verschlußelement (1) nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Verschlußelement (1) aus einem teilvulkanisierten Gummiwerkstoff oder einem elastischen Kunststoffmaterial gebildet ist.

12. Verschlußelement (1) nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß im Bereich des Naßraumes (18) und erreichbar durch die von dem Verschlußelement (1) überdeckte Öffnung ein Funktionselement (13) der Fahrzeugtür angeordnet ist.

Description:
Die Erfindung betrifft ein Verschlußelement für Öffnungen in Fahrzeugtüren gemäß Oberbegriff des Anspruches 1. Moderne Fahrzeugtüren z. B. an einem Personenwagen sind üblicherweise so aufgebaut, daß die Fahrzeugtür im wesentlichen aus einer Türaußenwandung und einer Türinnenwandung hergestellt sind, wobei sich zwischen Türaußenwandung und Türinnenwandung der sog. Naßraum der Fahrzeugtür befindet. In diesen Naßraum kann beispielsweise durch die darüber angeordneten Scheibendichtungen oder auch durch Herunterkurbeln der Scheiben Feuchtigkeit eindringen. Die Türinnenwandung schließt den Fahrgastraum gegenüber diesem Naßraum ab, so daß keine Feuchtigkeit in den Fahrgastraum eindringen kann. Die in den Naßraum eingedrungene Feuchtigkeit kann über im Bodenbereich des Naßraumes angeordnete Öffnungen abgeführt werden. Da in der Fahrzeugtür eine Reihe von Funktionselementen beispielsweise für die Fenster- und Türbetätigung, für Einbauräume von Lautsprechern oder dgl. angeordnet werden müssen, kann die Türinnenwandung selbst nicht vollflächig dichtend gegenüber dem Fahrgastraum aufgebaut werden. Eine Reihe von Funktionselementen werden heute üblicherweise auf einem sog. Aggregateträger vormontiert angeordnet, der z. B. alle Betätigungselemente für die Tür- und Fensterbetätigung als Montageträger aufnimmt und funktionsgerecht zueinander positioniert und festlegt. Ein derartiger Aggregateträger wird dann in eine entsprechende Öffnung der Türinnenwandung eingesetzt und an dieser festgelegt, wobei die Berandung des Aggregateträgers sowie der hierfür gebildete Ausschnitt der Türinnenwandung bezüglich ihrer Form aufeinander abgestimmt werden können, um nach der WO 96/18515 durch Zwischenlegen eines Dichtungsstranges gleichzeitig eine Abdichtung des Naßraumes gegen den Fahrgastraum schon durch das Einbauen des Aggregateträgers zu erreichen. Diese Abdichtung ist auch erforderlich, um z. B. empfindliche elektrische Antriebe oder sonstige feuchtigkeitsempfindliche Teile im Bereich der Tür auf der dem Fahrgastraum zugewandt liegenden Seite der Türinnenwandung anordnen zu können. Eine andere Möglichkeit zur Abdichtung in der Türinnenwandung notwendiger Öffnungen ist das Einlegen einer feuchtigkeitsdichten Folie zwischen Türinnenwandung bzw. Aggregateträger und einer auf der Seite des Fahrgastraumes abschließend angeordneten Türinnenverkleidung, wobei die Folie alle Öffnungen überspannt und beispielsweise feuchtigkeitsdicht auf die Türinnenwandung aufgeklebt wird. Problematisch bei allen diesen Lösungen ist es, daß die Zugänglichkeit des Naßraumes bzw. der im Naßraum angeordneten Funktionsbauteile durch die überspannende Folie bzw. die Abdichtung gleichzeitig mit dem Einbau des Aggregateträgers sehr erschwert wird. Beispielsweise zur Vornahme von Einstell- und Schmierungsarbeiten, für die Prüfung elektrischer Verbindungen z. B. an elektrischen Fensterhebern oder dgl. oder der Schließelektronik bei Zentralverriegelungen ist es erforderlich, Arbeiten an in dem Naßraum angeordneten Elementen auszuführen. Bei Verwendung einer Dichtungsfolie muß diese Dichtungsfolien zumindest teilweise entfernt und nachträglich wieder aufgeklebt oder komplett ersetzt werden. Hierdurch ist eine einwandfreie Abdichtung nicht mehr sicher gewährleistet. Bei der Abdichtung mit dem Aggregateträger muß dieser beispielsweise auch allein bei einer Einstellung des Spieles der Fensterscheibe komplett ausgebaut werden und in der Regel auch die zwischengelegte Dichtung vor dem Wiedereinbau erneuert werden. Der Aufwand und die Kosten hierfür sind beträchtlich. Es ist daher Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine Ausgestaltung von Abdichtungsmitteln für Öffnungen im Bereich der Fahrzeugtür vorzuschlagen, die ohne großen Aufwand die Zugänglichkeit des Naßraumes der Fahrzeugtür gewährleistet und gleichzeitig eine einfach zu handhabende und üblichen Feuchtigkeitsbelastungen im Naßraum der Fahrzeugtür widerstehende Abdichtung des Naßraumes gegenüber dem Fahrgastraum zu gewährleisten. Die Lösung dieser Aufgabe ergibt sich aus den kennzeichnenden Merkmalen des Anspruches 1 in Zusammenwirken mit den Merkmalen des Oberbegriffes. Die Unteransprüche beschreiben bevorzugte Weiterbildungen. Die Erfindung betrifft ein Verschlußelement für Öffnungen an Fahrzeugtüren, wobei die Fahrzeugtür eine Außenwandung und eine Innenwandung mit einem dazwischen angeordneten Naßraum aufweist und in dem Naßraum Funktionsteile angeordnet sind, die vorzugsweise auf einem Aggregateträger vormontierbar und mit diesem in eine Öffnung der Türinnenwandung einsetzbar sind. Ein derartiges Verschlußelement wird erfindungsgemäß dadurch weiterentwickelt, daß das Verschlußelement eine Öffnung in dem Aggregateträger oder der Innenwandung verschließt, indem das Verschlußelement ein der Berandung der Öffnung passend zugeordnetes und diese Berandung umgreifendes erstes Ringteil aufweist, in das eine die Öffnung im wesentlichen vollflächig überdeckende Verschlußkappe lösbar einsteckbar ist. Durch die zweiteilige Gestaltung des Verschlußelementes wird zum einen die Zuordnung des Ringteiles zu der Berandung der Öffnung erleichtert, die beispielsweise in geöffnetem Zustand des Verschlußelementes, also mit entferntem Verschlußdeckel erfolgen kann. Hierdurch wird der Fügevorgang erleichtert. Darüberhinaus verbleibt das Ringteil auch im montierten Zustand an der Berandung der Öffnung, so daß nur der Verschlußdeckel entfernt werden muß, um z. B. bei Wartungs- oder Reparaturarbeiten die Öffnung und ggf. dahinter angeordnete Funktionselemente freizulegen. Von besonderem Vorteil ist es, wenn das die Berandung umgreifende Ringteil des Verschlußelementes dichtend auf die Berandung der Öffnung aufsteckbar ist und an dem Aggregateträger oder der Innenwandung anliegt. Hierdurch wird die Kontaktstelle zwischen Aggregateträger bzw. Innenwandung und Ringteil abgedichtet und somit ein Austreten von Feuchtigkeit aus dem Naßraum der Fahrzeugtür in den Fahrgastraum sicher verhindert. Eine weitere Abdichtung der Öffnung kann in einer vorteilhaften Ausgestaltung dadurch erfolgen, daß die die Öffnung im wesentlichen vollflächig überdeckende Verschlußkappe dichtend in zugeordnete Bereiche des Ringteiles einsteckbar ist. Hierdurch wird auch die Berührungszone zwischen Ringteil und Verschlußkappe abgedichtet und damit kann die gesamte Öffnung gegenüber Feuchtigkeit dicht gestaltet werden. Trotzdem läßt sich durch einfaches Entfernen des Verschlußdeckels von dem Ringteil die Öffnung z. B. für Wartungszwecke wieder freilegen. In weiterer Ausgestaltung können zur Abdichtung zwischen Öffnung und Ringteil und/oder zwischen Ringteil und Verschlußkappe jeweils umlaufende, die Lage von Ringteil bzw. Verschlußkappe jeweils kraftschlüssig festlegende Dichtungslippen an Ringteil und/oder Verschlußkappe ausgebildet sein. Hierdurch wird sowohl der korrekte Sitz von Verschlußkappe und Ringteil gewährleistet als auch die Abdichtung über eine z. B. elastisch ausgebildete Dichtungskante erreicht. Eine Weiterbildung sieht vor, daß das Ringteil eine kreisringförmige Außenform aufweist, die der Form und den Maßen der Öffnung in Aggregateträger bzw. Innenwandung entspricht. Hierdurch läßt sich bei einfacher Herstellung der Dichtungszone am Ringteil gleichzeitig die kürzeste Ausbildung der Dichtzone erreichen, die z. B. für die Zugänglichkeit etwa zu den zu betätigenden Schrauben oder dgl. vollständig gewährleistet. Entsprechend können in anderer Ausgestaltung auch Verschlußkappe und Ringteil kreisringförmige, einander zugeordnete Dichtungsbereiche aufweisen. Es versteht sich von selbst, daß auch andere Formen von Dichtungskanten zwischen Öffnung und Ringteil bzw. zwischen Ringteil und Verschlußdeckel möglich sind. Für die Erstmontage des Verschlußelementes, aber auch bei weiteren Freilegungen der Öffnung z. B. im Rahmen von Wartungsarbeiten ist es von Vorteil, wenn Ringteil und Verschlußkappe unverlierbar aneinander festgelegt sind. Dies kann bevorzugt dadurch erfolgen, daß Ringteil und Verschlußkappe mit einem scharnierförmigen Abschnitt beweglich aneinander festgelegt sind. Hierdurch kann auch bei einem Abnehmen des Verschlußdeckels von dem Ringteil der Verschlußdeckel nicht verloren gehen. Für die Sicherheit bei der Handhabung im Bereich der von dem Verschlußelement verschließbaren Öffnung ist es vorteilhaft, wenn das Ringteil auf die Berandung der Öffnung derart aufsteckbar ist, daß die Kanten der Berandung wulstartig übergedeckt sind. Hierdurch wird vermieden, daß man sich bei Arbeiten im Bereich der Öffnung an den teilweise scharfkantigen Rändern der Öffnung verletzt, da diese vollständig von dem Ringteil umgriffen werden. Hierzu kann das Ringteil beispielsweise eine umlaufend außenliegende Nut aufweisen, in die die Berandung der Öffnung eingesteckt wird bzw. die Nut auf die Berandung der Öffnung aufgesteckt wird. Besonders gut zu handhaben ist das Verschlußelement, wenn das Verschlußelement aus einem teilvulkanisierten Gummiwerkstoff oder einem elastischen Kunststoffmaterial gebildet ist, das flexibel auf die Öffnung aufzustecken ist und in dem einfach entsprechend kraftschlüssig wirkende und abdichtende Bereiche einstückig vorgesehen werden können. Eine besonders vorteilhafte Ausbildung zeigt die Zeichnung. Es zeigt: Fig. 1 eine Ansicht einer Fahrzeugtür von dem Fahrgastraum aus gesehen mit ei­nem schematisch angedeuteten Aggregateträger und zwei erfindungsge­mäßen Verschlußelementen im Bereich der Klemmbacken für die Seiten­scheiben, Fig. 2 einen Schnitt durch ein erfindungsgemäßes Verschlußelement mit abgehobe­nem Verschlußdeckel, Fig. 3 einen Schnitt durch ein erfindungsgemäßes Verschlußelement mit einge­stecktem Verschlußdeckel. In der Fig. 1 ist eine Ansicht einer Fahrzeugtür 20 von dem Fahrgastraum eines Kraftfahrzeuges, beispielsweise eines Personenwagens aus gesehen mit einem schematisch angedeuteten, aus einem Blech bestehenden Aggregateträger 2 und zwei erfindungsgemäßen Verschlußelementen 1 im Bereich von nicht dargestellten Klemmbacken für die Seitenscheibe 4 dargestellt. Die Fahrzeugtür 20 besteht aus einer innenseitig sichtbaren blechförmigen Innenwandung 3, in die eine zur Außenform des Aggregateträgers 2 passende Öffnung eingebracht ist, die bei der Montage des Aggregateträgers 2 von diesem dichtend verschlossen wird. Zwischen der sichtbaren Innenwandung 3 und einer in dieser Figur nicht sichtbaren Außenwandung 6 ist ein in dieser Figur ebenfalls nicht sichtbarer Naßraum 18 gebildet, in den beispielsweise durch ein Herunterkurbeln der Seitenscheibe 4 Wasser eintreten kann und der durch die Innenwandung 3 vom Fahrgastraum abgetrennt wird. In diesem Naßraum 18 können verschiedene, hier nicht weiter dargestellte Funktionsbauteile, z. B. die Mechanik für die Verstellung der Seitenscheibe 4 oder auch elektrische und elektronische Bauteile z. B. für einen elektrischen Fensterheber, einen Seitenairbag oder dgl. angeordnet sein. Derartige Funktionsbauteile werden üblicherweise auf der dem Naßraum 18 zugewandten Seite des Aggregateträgers 2 vormontiert und mit dem Aggregateträger 2 in die Öffnung und damit den Naßraum 18 eingebaut. Eine derartige Vorgehensweise erlaubt eine kostensparende und einfach durchzuführende Vormontage der Funktionsbauteile und reduziert damit die Kosten für die Endmontage der Fahrzeugtür 20. Es ist jedoch auch schon bei der Montage des Aggregateträgers 2, insbesondere aber auch bei Inspektions- oder Wartungsarbeiten im Laufe der Lebensdauer des mit der Fahrzeugtür 20 versehenen Fahrzeuges immer wieder einmal notwendig, einzelne dieser Funktionsbauteile zu inspizieren, zu warten oder auch zu reparieren. Beispielsweise ist es ggf. erforderlich, für die Bewegung der Seitenscheibe 4 notwendige Scheibenklemmbacken einzustellen oder nachzuziehen, um eine einwandfreie Funktion der Mechanik der Seitenscheibe zu gewährleisten. Ist die Innenseite der Fahrzeugtür 20 durch Innenwandung 3 und Aggregateträger 2 vollständig dicht geschlossen ausgeführt, so muß für derartige Arbeiten, bei denen beispielsweise nur eine Schraube nachgestellt werden muß, der ganze Aggregateträger 2 von der Innenwandung 3 entfernt werden, um an die Schraube oder dgl. überhaupt heran zu kommen. Die Demontage, neue Eindichtung und Montage des Aggregateträgers 2 ist dabei wesentlich aufwendiger als die eigentliche Wartungsarbeit an dem Funktionsbauteil. Durch eine derartige wartungsunfreundliche Gestaltung von Innenwandung 3 und Aggregateträger 2 sind die für die Wartung entstehenden Kosten beträchtlich. Bei Verwendung der erfindungsgemäßen Verschlußelemente 1 an den Stellen der Fahrzeugtür 20, an denen z. B. regelmäßig ein Zugang in den Naßraum 18 der Fahrzeugtür 20 erforderlich werden kann, kann der Aufwand für das Zugänglichmachen z. B. der Einstellschrauben für die Fensterklemmbacken oder dgl. wie in der Fig. 1 deutlich reduziert werden, da nur noch die Verschlußdeckel 7 der Verschlußelemente 1 herausgezogen werden müssen, um z. B. an die Klemmschrauben heranzukommen. Darüber hinaus bilden die Verschlußelemente 1 einen Schutz bei der Durchführung dieser Arbeiten, da die Teile der Verschlußelemente 1 stets an den Berandungen 19 der Öffnungen in Innenwandung 3 oder Aggregateträger 2 verbleiben und daher ein Schneiden an den üblicherweise scharfkantigen Berandungen 19 des Bleches rund um die Öffnung verhindert wird. Die Gestaltung einer bevorzugten Ausführungsform der erfindungsgemäßen Verschlußelemente 1 läßt sich aus den Fig. 2 und 3 erkennen. In der Fig. 2 ist ein Schnitt durch ein erfindungsgemäßes Verschlußelement 1 mit abgehobenem Verschlußdeckel 7 dargestellt, in dem die Zuordnung von Verschlußdeckel 7, Ringteil 16 und der Berandung 19 der Öffnung zu erkennen ist. Das Verschlußelement 1 besteht aus einem Ringteil 16, das in dieser Ausführungsform etwa kreissymmetrisch ausgebildet ist, aber auch jede andere, an die Berandung 19 der Öffnung angepaßte Umfangsform aufweisen kann. Der Querschnitt des Ringteiles 16 weist der Berandung 19 zugewandt eine Nut 10 zur Aufnahme der Berandung 19 auf, die durch einen unterseitigen Nutrand 15 und einen oberseitigen Nutrand 17 begrenzt wird. Die Nutränder 15 bzw. 17 sind elastisch ausgebildet und liegen im nichtmontierten Zustand des Ringteiles 16 so voneinander beabstandet, daß ein Aufstecken der Nut 10 auf die Berandung 19 erfolgen kann und die Nutränder 15, 17 durch ihre elastische Verformung sich kraftschlüssig an die Oberseite und die Unterseite der Innenwandung 3 bzw. des Aggregateträgers 2 anlegen, in denen die Öffnung gebildet sein kann. Hierdurch wird das Ringteil 16 nach dem Einstecken in die Öffnung sicher an der Berandung 19 der Öffnung gehalten und gleichzeitig bilden die Nutränder 15, 17 eine Abdichtung gegen Durchtritt von Feuchtigkeit aus dem zwischen Innenwandung 3 und Außenwandung 6 gebildeten Naßraum 18 der Fahrzeugtür 20. Oberhalb des Nutrandes 17 ist an dem Ringteil 16 ein Wulst 9 angeordnet, der sich in Richtung auf den Fahrgastraum deutlich vorwölbt und die unter Umständen scharfkantige Berandung 19 gemeinsam mit dem Nutrand 17, diese Berandung 19 vollständig umgreifend abdeckt. Hierdurch kann der Ringteil 16 des Verschlußelementes 1 neben der Abdichtung im Bereich der Berandung 19 auch als Schutz gegenüber Verletzung bei der Handhabung mit der Fahrzeugtür 20 wirken, die ansonsten bei offen und verletzungsträchtig liegenden Berandungen 19 auftreten können. Der Nut 10 innenliegend benachbart sind an dem Ringteil 16 eine umlaufende Dichtungszone 11 und eine umlaufende Dichtlippe 14 angeordnet, die für ein Zusammenwirken mit dem in Fig. 2 abgehoben dargestellten Verschlußdeckel 7 bestimmt sind. Diese Dichtungszone 11 und die Dichtlippe 14 verformen sich beim Einstecken des Verschlußdeckels 7 elastisch und umgreifen den gemäß Fig. 3 in das Ringteil 16 eingesteckten Verschlußdeckel 7 derart, daß der Verschlußdeckel 7 zumindest kraftschlüssig gehalten ist. Gleichzeitig wird auch dieser Kontaktbereich zwischen Verschlußdeckel 7 und Ringteil 16 gegenüber Flüssigkeitsdurchtritt aus dem Naßraum 18 abgedichtet. Verschlußdeckel 7 und Ringteil 16 sind über eine flexible Lasche 12 aneinander unverlierbar festgelegt, so daß auch nach Abnehmen des Verschlußdeckels 7 der Verschlußdeckel 7 nicht herunterfallen oder verloren gehen kann. Die Lasche 12 kann dabei einstückig mit dem Ringteil 16 und dem Verschlußdeckel 7 beispielsweise bei einer Formgebung durch Kunststoffspritzen oder Vulkanisieren von Gummiwerkstoffen angeformt werden. Die Funktion des erfindungsgemäßen Verschlußelementes 1 läßt sich wie folgt kurz beschreiben. Ein Verschlußelement 1 kann überall dort an der Fahrzeugtür 20 angeordnet werden, wo beispielsweise auch nach der Endmontage der Fahrzeugtür 20 weiterhin ein Zugang zu im Bereich des Naßraumes 18 angeordneten Funktionsbauteilen, hier z. B. nur schematisch als Schraube 13 angedeutet, erforderlich ist. Hierzu wird in der Innenwandung 3 oder dem Aggregateträger 2 eine passende Öffnung vorgesehen, durch die hindurch die erforderliche Verrichtung an dem Funktionsbauteil möglich ist. Passend zu dieser Öffnung wird ein Verschlußelement 1 vorgesehen, das aus dem Ringteil 16 und dem Verschlußdeckel 7 besteht und auf die Berandung 19 der Öffnung auf- bzw. in die Öffnung eingesteckt werden kann. Hierbei wird die Berandung 19 der Öffnung in die Nut 10 des Ringteiles 16 eintreten und das Ringteil 16 an der Berandung 19 kraftschlüssig festgelegt. Dies kann sowohl mit als auch ohne in dem Ringteil 16 angeordneten Verschlußdeckel 7 erfolgen. Wird ein Durchführen der Verrichtung notwendig, für die die Öffnung in der Innenwandung 3 oder dem Aggregateträger 2 vorgesehen worden ist, wird einfach der Verschlußdeckel 7 aus dem Ringteil 16 herausgezogen, die Verrichtung durchgeführt und der Verschlußdeckel 7 wieder in das Ringteil 16 eingesteckt. Hierdurch ist ein Feuchtigkeitsdurchtritt ohne notwendige erneute Abdichtungsarbeiten sicher verhindert.Bezugszeichenliste1 Verschlußelement2 Aggregateträger3 Innenwandung4 Seitenscheibe5 Türrahmen6 Außenwandung7 Verschlußdeckel8 Dichtungszone Verschlußdeckel9 Wulst10 Nut11 Dichtungszone Verschlußdeckel12 Lasche13 Schraubenkopf14 Dichtlippe15 Nutrand16 Ringteil17 Nutrand18 Naßraum19 Berandung Öffnung20 Fahrzeugtür