Title:
Test strip for urine analysis
Kind Code:
A1


Abstract:
Test strip for urine analytes has vol.-defined detection fields impregnated or coated with a dye coupler or indicator and a buffer, and an interpretation colour chart, characterised in that a pH detection field and a creatinine detection field are provided and that the interpretation colour chart has threshold colour fields for the pH value and the creatinine value to exclude non-interpretable urine samples.



Inventors:
LEHMANN JUERGEN (DE)
Application Number:
DE19521290A
Publication Date:
12/12/1996
Filing Date:
06/10/1995
Assignee:
LEHMANN, JUERGEN, 58840 PLETTENBERG, DE



Foreign References:
5374561
4780280
Other References:
Journal of Analytical Toxology, Vol. 17, July/Aug. 1993, S. 251-252
Chemical Abstracts, Vol. 90, 1979, Nr. 182792y
Claims:
1. Teststreifen für Urinanalyten mit volumendefinierten Nachweisfeldern, die mit einem Farbkuppler bzw. Farbindikator und einem Puffer getränkt bzw. überschichtet sind, und Auswertefarbtafel, dadurch gekennzeichnet, daß ein pH-Wert-Nachweisfeld und ein Kreatinin-Nachweisfeld vorgesehen sind und daß die Auswertefarbtafel Grenzfarbfelder für den pH-Wert und den Kreatininwert zur Ausgrenzung von nicht auswertbaren Urinproben aufweist.

2. Teststreifen nach Anspruch 1, dessen Nachweisfeld (5) für die pH-Messung mit einem pH-Indikator wie Methylrot/Bromthymolblau 1 : 1, je 5ä50 mmol/l Tränklösung für den pH-Bereich 5ä9 getränkt bzw. überschichtet ist.

3. Teststreifen nach Anspruch 1 oder 2, dessen Nachweisfeld (6) für den Kreatininnachweis mit einem Kreatininindikator, z. B. alkalische Pikrinlösung, pH >12; 0,5ä5 mmol/l Tränklösung getränkt bzw. überschichtet ist. Verhältnis Kreatinin/Pikrat 20ä50, Referenzintervall Kreatinin 10ä30 mmol/l.

4. Teststreifen nach einem der Ansprüche 1 bis 3, gekennzeichnet durch ein Nachweisfeld (2) für den Glucosenachweis mit einem Glucoseindikator (z. B. 4-Aminophenazon/Pyrazolon, Verhältnis 1 : 2, pH 7,5ä8,5), molares Verhältnis Indikator/Glucose 0,1ä1, Referenzintervall Glucose 6ä20 mg/dl, erhöhte Ausscheidung >100 mg/dl.

5. Teststreifen nach einem der Ansprüche 1 bis 4, gekennzeichnet durch ein Nachweisfeld (3) für den Eiweißnachweis mit Tetrabromphenolphthaleinester/Tetrabromphenolblau 1 : 1, molares Verhältnis Indikator/Eiweiß 0,1ä1. Referenzintervall 30 mg/dl, erhöhte Ausscheidung ab 30 mg/dl.

6. Teststreifen nach einem der Ansprüche 1 bis 5, gekennzeichnet durch ein Nachweisfeld (4) für den Blutnachweis mit o-Tolidin/Cumolhydroperoxid 1 : 10, durch die peroxidatische Katalyse des Hämoglobins/Myoglobins im Citratpufferbereich 3ä5.

Description:
Die Erfindung betrifft einen Teststreifen für Urinanalyten mit volumendefinierten Nachweisfeldern, die mit einem Farbkuppler bzw. Farbindikator und einem Puffer getränkt bzw. überschichtet sind, und Auswertefarbtafel. Die Erkennung von Funktionsstörungen der Nieren erfordert aufwendige Blutuntersuchungen, da Urinproben nur eine begrenzte Aussage erlauben. Insbesondere lassen sich Fehler beim Sammeln des Urins nicht ohne weiteres erkennen. Aufgabe der Erfindung ist die Auswertung von Urinanalyten und die Beurteilung der Brauchbarkeit der Urinprobe. Diese Aufgabe wird nach der Erfindung dadurch gelöst, daß ein pH-Wert-Nachweisfeld und ein Kreatinin-Nachweisfeld vorgesehen sind und daß die Auswertefarbtafel Grenzfarbfelder für den pH-Wert und den Kreatininwert zur Ausgrenzung von nicht auswertbaren Urinproben aufweist. Die Erfindung unterscheidet sich insofern vom Stand der Technik, als die pH-Messung und die Kreatininmessung die Auswertbarkeit der Urinprobe unmittelbar anzeigt. Dieses ist ein überraschendes Ergebnis. Weiterbildungen der Erfindung sind durch die Merkmale der Unteransprüche angegeben. Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung wird anhand der Zeichnung erläutert, in der darstellen: Fig. 1 einen Teststreifen und Fig. 2 eine Auswertefarbtafel. Der dargestellte Teststreifen 1 hat fünf Nachweisfelder 2, 3, 4, 5, 6 und zwar jeweils volumendefinierte Nachweisfelder, die mit einem Farbkuppler bzw. Farbindikator und einem Puffer getränkt bzw. überschichtet sind. Eine zugehörige Auswertefarbtafel 7 trägt entsprechend den Nachweisfeldern Reihen von Farbvergleichsfeldern 21 . . ., 31 . . ., 41 . . ., 51 . . ., 61 . . . Im Einzelnen sind die Nachweisfelder wie folgt belegt: Nachweisfeld 2 für den Glucosenachweis ist mit einem Glucoseindikator, z. B. 4-Aminophenazon/Pyrazolon, Verhältnis 1 : 2, pH 7,5ä8,5, getränkt oder überschichtet. Der Nachweis erfolgt über die Glucoseoxidase-Peroxidase-Reaktion, molares Verhältnis Indikator/Glucose 0,1ä1, Referenzintervall Glucose 6ä20 mg/dl, erhöhte Ausscheidung >100 mg/dl. Die zugehörigen Farbvergleichsfelder 21, 22, 23, 24 ermöglichen eine Auswertung des Ergebnisses der Farbreaktion. Das Fachvergleichsfeld 21 ist dem Glucosenormalwert zugeordnet. Die Farbvergleichsfelder 22, 23, 24 sind den angegebenen Werten in g/l zugeordnet und ermöglichen so eine Abschätzung des fehlerhaften oder krankhaften Glucosewertes. Danach können weitere diagnostische Maßnahmen durchgeführt werden. Nachweisfeld 3 für den Eiweißnachweis ist mit Tetrabromphenolphthaleinester/Tetrabromphenolblau 1 : 1 als Eiweißindikator getränkt bzw. überschichtet. Meßgröße ist der Eiweißfehler des Indikators im pH-Bereich 3. Molares Verhältnis Indikator/Eiweiß 0,1ä1. Referenzintervall 30 mg/dl, erhöhte Ausscheidung ab 30 mg/dl. Die zugehörigen Farbvergleichsfelder 31, 32, 33, 34 ermöglichen eine Auswertung des Ergebnisses der Farbreaktion. Das Farbvergleichsfeld 31 zeigt eine negative Eiweißreaktion an. Die Farbvergleichsfelder 22, 23, 24 sind den angegebenen Werten zugeordnet und ermöglichen so eine Abschätzung des fehlerhaften oder krankhaften Eiweißwertes. Danach können weitere diagnostische Maßnahmen durchgeführt werden. Nachweisfeld 4 für der Blutanalyten ist mit o-Tolidin/Cumolhydroperoxid 1 : 10 getränkt bzw. überschichtet. Meßgröße ist die peroxidatische Katalyse des Hämoglobins/Myoglobins im Citratpufferbereich 3ä5. Die zugehörigen Farbvergleichsfelder 41, 42, 43, 44 ermöglichen eine Auswertung des Ergebnisses der Farbreaktion. Das Farbvergleichsfeld 41 zeigt eine negative Reaktion an, also einen Normalwert der Erythrozyten. Die Farbstufen der Farbvergleichsfelder 42, 43, 44 sind den angegebenen Werten zugeordnet und ermöglichen so eine Abschätzung der Hämaturie. Danach können weitere diagnostische Maßnahmen durchgeführt werden. Nachweisfeld 5 für die pH-Messung ist mit einem pH-Indikator wie Methylrot/Bromthymolblau 1 : 1, je 5ä50 mmol/l Tränklösung für den pH-Bereich 5ä9 getränkt bzw. überschichtet. Die zugehörigen Farbvergleichsfelder 51, 52, 53, 54 ermöglichen eine Auswertung des Ergebnisses der Farbreaktion. Die Farbvergleichsfelder 52 und 53 zeigen Normalwerte an. Das Meßergebnis muß in diesem Bereich liegen, nur dann sind die vorgenannten Meßwerte für Glucose, Eiweiß und Blut in der Urinprobe auswertbar. Wenn die Farbvergleichsfelder 51 oder 54 ansprechen, ist die Urinprobe unbrauchbar. Es sind dann Fehler beim Sammeln der Urinprobe aufgetreten, oder es liegen krankhafte Zustände vor, die eine Auswertung der Analyten im Urin nicht zulassen. Infolgedessen muß dann die Urinprobe verworfen werden. Nachweisfelder 6 für den Kreatininnachweis ist mit einem Kreatininindikator, z. B. alkalische Pikrinlösung, pH >12; 0,5ä5 mmol/l Tränklösung getränkt bzw. überschichtet. Verhältnis Kreatinin/Pikrat 20ä50, Referenzintervall Kreatinin 10ä30 mmol/l. Die zugehörigen Farbvergleichsfelder 61, 62, 63, 64 ermöglichen eine Auswertung des Ergebnisses der Farbreaktion. Die Farbvergleichsfelder 62 und 63 zeigen Normalwerte an, die eine Auswertung der Urinprobe zulassen. Das Meßergebnis muß in diesem Bereich liegen, nur dann sind die vorgenannten Meßwerte für Glucose, Eiweiß und Blut in der Urinprobe auswertbar. Wenn die Farbvergleichsfelder 61 und 64 ansprechen, ist die Urinprobe unbrauchbar. Es sind dann Fehler beim Sammeln der Urinprobe aufgetreten, das Farbvergleichsfeld 61 spricht auf eine übermäßige Verdünnung des Urin an oder es liegen krankhafte Zustände vor, die eine Auswertung der Analyten im Urin nicht zulassen. Infolgedessen muß dann die Urinprobe verworfen werden. Es hat sich gezeigt, daß die Auswertung des pH-Wertes und des Kreatinin als Endprodukt des Kreatininstoffwechsels eine Beurteilung der Urinprobe ermöglichen. Dadurch lassen sich fehlerhafte Messungen ausschließen. Insgesamt gilt, daß die Farbvergleichsfelder 51, 54 und/oder 61 und 64 nicht ansprechen dürfen, wie dies durch die Schraffur dieser Farbvergleichsfelder hervorgehoben ist.