Title:
ÜBERWACHUNGSKAMERA UND DAMIT VERSEHENES ÜBERWACHUNGSKAMERASYSTEM
Kind Code:
T5


Abstract:

Bereitgestellt wird eine Überwachungskamera, die eine Belichtungssteuerungsfunktion aufweist, wobei die Kamera sogar in einem Fall, in dem eine Abweichung in einem Bezugsbereich für die Belichtungssteuerung, der in einem Teil eines Abbildungsbereichs eingestellt ist, aufgrund einer unbeabsichtigten Betrachtungswinkelabweichung auftritt, die Belichtungssteuerung auf zweckmäßige Art und Weise ausführt. Die Überwachungskamera (2) umfasst Folgendes: eine Belichtungssteuereinrichtung (22), die Belichtungssteuerung unter Bezugnahme auf einen Bezugsbereich ausführt, der in einem Teil eines Abbildungsbereichs eingestellt ist; einen Änderungsdetektor (23), der eine Änderung bei dem Bezugsbereich feststellt; und eine Bereichseinstellungseinrichtung (21), die in einem Fall, in dem eine Änderung im Bezugsbereich festgestellt wird, einen Ersatzbereich zum Ersetzen des Bezugsbereichs einstellt. Die Belichtungssteuereinrichtung (22) führt in einem Fall, in dem der Ersatzbereich eingestellt ist, die Belichtungssteuerung unter Bezugnahme auf den Ersatzbereich aus. embedded image




Inventors:
Fujimatsu, Takeshi (Osaka, JP)
Application Number:
DE112017000249T
Publication Date:
09/13/2018
Filing Date:
02/20/2017
Assignee:
Panasonic Intellectual Property Management Co., Ltd. (Osaka, JP)
International Classes:



Attorney, Agent or Firm:
Schiffer, Axel, Dipl.-Phys.Univ. Dr.rer.nat., 80335, München, DE
Claims:
Überwachungskamera, die eine Belichtungssteuerungsfunktion aufweist, die Folgendes umfasst:
eine Belichtungssteuereinrichtung, die Belichtungssteuerung unter Bezugnahme auf einen Bezugsbereich ausführt, der in einem Teil eines Abbildungsbereichs eingestellt ist;
einen Änderungsdetektor, der eine Änderung bei dem Bezugsbereich feststellt; und
eine Bereichseinstellungseinrichtung, die in einem Fall, in dem eine Änderung im Bezugsbereich festgestellt wird, einen Ersatzbereich zum Ersetzen des Bezugsbereichs einstellt,
wobei die Belichtungssteuereinrichtung in einem Fall, in dem der Ersatzbereich eingestellt ist, die Belichtungssteuerung unter Bezugnahme auf den Ersatzbereich ausführt.

Überwachungskamera nach Anspruch 1, wobei der Änderungsdetektor eine Änderung in dem Bezugsbereich basierend auf einer Änderung eines stehenden Objekts feststellt, das als ein Objekt in dem Bezugsbereich vorhanden ist.

Überwachungskamera nach Anspruch 2,
wobei die Änderung des stehenden Objekts die Verschiebung des stehenden Objekts in dem Abbildungsbereich ist, und
wobei die Bereichseinstellungseinrichtung den Ersatzbereich basierend auf der Verschiebung des stehenden Objekts einstellt.

Überwachungskamera nach Anspruch 3, wobei die Bereichseinstellungseinrichtung den Ersatzbereich nur in einem Fall einstellt, in dem zumindest ein Teil des stehenden Objekts in dem Abbildungsbereich vorhanden ist.

Überwachungskamera nach einem der Ansprüche 1 bis 4, die ferner Folgendes umfasst:
eine Bildspeicherungseinheit, die ein Bezugsbild speichert, das durch Erfassen eines Zustands vor der Änderung bei dem Bezugsbereich erhalten wird,
wobei der Änderungsdetektor eine Änderung in dem Bezugsbereich basierend auf einer Differenz zwischen Pixelwerten eines gegenwärtig erfassten Bildes und dem Bezugsbild feststellt.

Überwachungskamera nach einem der Ansprüche 1 bis 5,
wobei mehrere Unterteilungsbereiche in dem Abbildungsbereich eingestellt sind, und
wobei der Bezugsbereich mit einem oder mehreren Unterteilungsbereichen ausgestaltet ist, die basierend auf einer Betätigung durch den Benutzer ausgewählt werden.

Überwachungskamera nach einem der Ansprüche 1 bis 6, die ferner Folgendes umfasst:
eine Benachrichtigungseinrichtung, die in einem Fall, in dem eine Änderung in dem Bezugsbereich festgestellt wird und der Ersatzbereich nicht durch die Bereichseinstellungseinrichtung eingestellt wird, einen Benutzer auffordert, den Bezugsbereich zurückzusetzen.

Überwachungskamera nach einem der Ansprüche 1 bis 7,
wobei eine Bezugslinie zum Bestimmen des Durchgangs eines sich bewegenden Objekts in dem Abbildungsbereich eingestellt wird, und
wobei die Bereichseinstellungseinrichtung in einem Fall, in dem eine Änderung im Bezugsbereich festgestellt wird, eine Ersatzlinie zum Ersetzen des Bezugsbereichs einstellt.

Überwachungskamerasystem, das Folgendes umfasst:
die Überwachungskamera nach Anspruch 1 bis 8; und
eine Informationsvorrichtung, die für eine Einstellungsbetätigung durch einen Benutzer für die Überwachungskamera verwendet wird.

Description:
TECHNISCHES GEBIET

Die vorliegende Offenbarung betrifft eine Überwachungskamera, die eine Belichtungssteuerungsfunktion aufweist, und ein Überwachungskamerasystem, das die Überwachungskamera umfasst.

STAND DER TECHNIK

Im Stand der Technik ist in einer Überwachungskamera, die ein Bild von einem vorbestimmten Überwachungsbereich erfasst, um auf zweckmäßige Art und Weise ein Bild eines Objekts als ein Abbildungsziel (zum Beispiel eine Person, die den Überwachungsbereich durchquert) zu erfassen, eine Technik zum Ausführen von Belichtungssteuerung gemäß einer Änderung in der Abbildungsumgebung (zum Beispiel einer Änderung der Bedingung, mit der Außenlicht oder Beleuchtungslicht einfällt) bekannt. Bei der Beleuchtungssteuerung wird, um ein Auftreten einer sogenannten weißen Lichthofbildung in einem Fall, in dem ein Objekt relativ hell ist, und ein Auftreten einer sogenannten Schwärzung in einem Fall zu verhindern, in dem ein Objekt relativ dunkel ist, eine zweckmäßige Belichtungsanpassung basierend auf der Helligkeit des Objekts, der Empfindlichkeit eines Bildsensors oder dergleichen durchgeführt. Darüber hinaus kann ein Benutzer zur Belichtungssteuerung einen photometrischen Bereich zum Messen der Helligkeit eines Abbildungsziels, zum Beispiel durch Betätigung eines Betätigungsknopfs der Kamera oder dergleichen, bezeichnen.

Andererseits ist das Einstellen des photometrischen Bereichs über den Betätigungsknopf oder dergleichen für einen Benutzer sehr mühsam und somit wurde eine Technik zum einfacheren Einstellen des photometrischen Bereichs entwickelt. Zum Beispiel ist eine Technik vorhanden, die darin besteht, ein berührungsempfindliches Bedienfeld bereitzustellen, das an einem Monitor zum Anzeigen erfasster Bilder angebracht ist, eine Anpassung des photometrischen Bereichs durch Bezeichnen des photometrischen Bereichs auf dem berührungsempfindlichen Bedienfeld innerhalb eines Bereichs durchzuführen, der auf dem Monitor angezeigt wird, und den bezeichneten Bereich auf dem Monitor durch Überlagern des bezeichneten Bereichs auf einem Videosignal anzuzeigen (siehe PTL 1).

ZitationslistePatentliteratur

PTL 1: JP-A-2004-40162

KURZDARSTELLUNG DER ERFINDUNG

Andererseits kann in der in PTL 1 beschriebenen Überwachungskamera, wenn eine unbeabsichtigte Kraft auf einen Kamerakörper (zum Beispiel Kontakt mit einem sich bewegenden Objekt) wirkt und eine Abweichung eines Betrachtungswinkels in Bezug zu einem anfänglichen Betrachtungswinkel auftritt, auf den der photometrische Bereich eingestellt ist, auch eine Abweichung in dem photometrischen Bereich (Bezugsbereich für die Belichtungssteuerung) auftreten, der durch einen Benutzer eingestellt wird. In einem solchen Fall variiert die Helligkeit des photometrischen Bereichs basierend auf einer Änderung bei der Bedingung, wo Außenlicht oder Beleuchtungslicht auf den Beobachtungsbereich einfällt, und folglich kann es schwierig sein, eine Belichtungssteuerung zum zweckmäßigen Erfassen des Objekts durchzuführen.

Die vorliegende Offenbarung wurde in Anbetracht eines solchen Problems im Stand der Technik gemacht und eine Aufgabe der vorliegenden Offenbarung besteht darin, eine Überwachungskamera und ein Überwachungskamerasystem bereitzustellen, das die Überwachungskamera umfasst, die in der Lage ist, die Belichtungssteuerung sogar in einem Fall, in dem eine Abweichung in dem Bezugsbereich für die Belichtungssteuerung, der in einem Teil des Abbildungsbereichs eingestellt ist, durch eine unbeabsichtigte Betrachtungswinkelabweichung auftritt, auf zweckmäßige Art und Weise auszuführen.

Gemäß der vorliegenden Offenbarung wird eine Überwachungskamera bereitgestellt, die eine Belichtungssteuerungsfunktion aufweist, wobei die Kamera Folgendes umfasst: eine Belichtungssteuereinrichtung, die Belichtungssteuerung unter Bezugnahme auf einen Bezugsbereich ausführt, der in einem Teil eines Abbildungsbereichs eingestellt ist; einen Änderungsdetektor, der eine Änderung bei dem Bezugsbereich feststellt; und eine Bereichseinstellungseinrichtung, die einen Ersatzbereich zum Ersetzen des Bezugsbereichs in einem Fall einstellt, in dem eine Änderung beim Bezugsbereich detektiert wird, wobei die Belichtungssteuereinrichtung die Belichtungssteuerung unter Bezugnahme auf den Ersatzbereich in einem Fall ausführt, in dem der Ersatzbereich eingestellt ist.

Gemäß der vorliegenden Offenbarung ist es möglich, die Belichtungssteuerung sogar in einem Fall, in dem eine Abweichung beim Bezugsbereich für die Belichtungssteuerung, der in einem Teil des Abbildungsbereichs eingestellt ist, aufgrund einer unbeabsichtigten Betrachtungswinkelabweichung auftritt, auf eine zweckmäßige Art und Weise zu steuern.

Figurenliste

  • 1 ist ein Ausgestaltungsdiagramm, das einen Überblick über ein Überwachungskamerasystem 1 gemäß einer ersten Ausführungsform veranschaulicht.
  • 2 ist ein Blockdiagramm, das eine Ausgestaltung der in 1 veranschaulichten Überwachungskamera 2 veranschaulicht.
  • 3 ist ein erklärendes Diagramm, das ein Beispiel für den Bezugsbereich A0 veranschaulicht, der in einem Abbildungsbereich der Überwachungskamera 2 eingestellt ist.
  • 4 ist ein erklärendes Diagramm, das ein Beispiel für ein Verfahren zum Einstellen des in 3 veranschaulichten Bezugsbereichs A0 veranschaulicht.
  • 5 ist ein erklärendes Diagramm, das ein Beispiel für eine Änderung in dem Bezugsbereich A0 veranschaulicht.
  • 6 ist ein erklärendes Diagramm, das ein Korrekturergebnis (Ersatzbereich A1) des Bezugsbereichs A0 veranschaulicht.
  • 7 ist ein erklärendes Diagramm, das ein Beispiel für ein Verfahren zum Benachrichtigen eines Benutzers über eine Korrektur des Bezugsbereichs A0 veranschaulicht.
  • 8 ist ein erklärendes Diagramm, das ein Beispiel für ein Verfahren zum Benachrichtigen eines Benutzers über das Zurücksetzen des Bezugsbereichs A0 veranschaulicht.
  • 9 ist ein Ablaufdiagramm, das einen Ablauf der Verarbeitung der Korrektur des Bezugsbereichs A0 in dem Überwachungskamerasystem 1 veranschaulicht.
  • 10A ist ein erklärendes Diagramm, das einen Zustand vor einer Änderung der Bezugslinie L0 veranschaulicht, die in einem Abbildungsbereich der Überwachungskamera 2 gemäß einer zweiten Ausführungsform eingestellt ist.
  • 10B ist ein erklärendes Diagramm, das einen Zustand nach einer Änderung der Bezugslinie L0 veranschaulicht, die in einem Abbildungsbereich der Überwachungskamera 2 gemäß der zweiten Ausführungsform eingestellt ist.
  • 11 ist ein erklärendes Diagramm, das ein Korrekturergebnis (Ersatzlinie L1) der Bezugslinie veranschaulicht.

BESCHREIBUNG VON AUSFÜHRUNGSFORMEN

Um die Aufgabe zu lösen, wird gemäß einer ersten Offenbarung eine Überwachungskamera bereitgestellt, die eine Belichtungssteuerungsfunktion aufweist, wobei die Kamera Folgendes umfasst: eine Belichtungssteuereinrichtung, die Belichtungssteuerung unter Bezugnahme auf einen Bezugsbereich ausführt, der in einem Teil eines Abbildungsbereichs eingestellt ist; einen Änderungsdetektor, der eine Änderung bei dem Bezugsbereich feststellt; und eine Bereichseinstellungseinrichtung, die einen Ersatzbereich zum Ersetzen des Bezugsbereichs in einem Fall einstellt, in dem eine Änderung beim Bezugsbereich detektiert wird, wobei die Belichtungssteuereinrichtung die Belichtungssteuerung unter Bezugnahme auf den Ersatzbereich in einem Fall ausführt, in dem der Ersatzbereich eingestellt ist.

Gemäß der Überwachungskamera der ersten Offenbarung wird in einem Fall, in dem eine Änderung in dem Bezugsbereich festgestellt wird, die Belichtungssteuerung unter Bezugnahme auf den Ersatzbereich ausgeführt. So ist es sogar in einem Fall, in dem eine Abweichung beim Bezugsbereich für die Belichtungssteuerung, der in einem Teil des Abbildungsbereichs eingestellt ist, aufgrund einer unbeabsichtigten Betrachtungswinkelabweichung auftritt, möglich, die Belichtungssteuerung auf zweckmäßige Art und Weise auszuführen.

Darüber hinaus stellt gemäß einer zweiten Offenbarung in der Überwachungskamera der ersten Offenbarung der Änderungsdetektor eine Änderung in dem Bezugsbereich basierend auf einer Änderung eines stehenden Objekts fest, das als ein Objekt in dem Bezugsbereich vorhanden ist.

Gemäß der Überwachungskamera der zweiten Offenbarung ist es möglich, eine Änderung beim Bezugsbereich durch ein einfaches Verfahren festzustellen.

Darüber hinaus ist gemäß einer dritten Offenbarung in der Überwachungskamera der zweiten Offenbarung die Änderung des stehenden Objekts die Verschiebung des stehenden Objekts in dem Abbildungsbereich und die Bereichseinstellungseinrichtung stellt den Ersatzbereich basierend auf der Verschiebung des stehenden Objekts ein.

Gemäß der Überwachungskamera der dritten Offenbarung ist es möglich, eine Richtung und einen Betrag der Betrachtungswinkelabweichung (das heißt eine Position des stehenden Objekts, das in dem Bezugsbereich vorhanden ist) basierend auf der Verschiebung des stehenden Objekts zu erkennen und somit ist es möglich, den Ersatzbereich einfach und auf zweckmäßige Art und Weise einzustellen.

Darüber hinaus stellt gemäß einer vierten Offenbarung in der Überwachungskamera der dritten Offenbarung die Bereichseinstellungseinrichtung den Ersatzbereich nur in einem Fall ein, in dem zumindest ein Teil des stehenden Objekts in dem Abbildungsbereich vorhanden ist.

Gemäß der Überwachungskamera der vierten Offenbarung wird der Ersatzbereich nur in einem Fall eingestellt, in dem das stehende Objekt, das in dem Bezugsbereich vorhanden ist, in dem Abbildungsbereich vorhanden ist, und somit ist es möglich, den Ersatzbereich stabil an einer zweckmäßigen Position einzustellen.

Darüber hinaus umfasst gemäß einer fünften Offenbarung die Überwachungskamera gemäß einer von der ersten Offenbarung bis zur vierten Offenbarung ferner eine Bildspeicherungseinheit, die ein Bezugsbild speichert, das durch Erfassen eines Zustands vor der Änderung bei dem Bezugsbereich erhalten wird, und der Änderungsdetektor stellt eine Änderung beim Bezugsbereich basierend auf einer Differenz zwischen Pixelwerten eines gegenwärtigen erfassten Bildes und dem Bezugsbild fest.

Gemäß der Überwachungskamera der fünften Offenbarung ist es möglich, eine Änderung beim Bezugsbereich durch einfache Verarbeitung festzustellen.

Darüber hinaus werden gemäß einer sechsten Offenbarung in der Überwachungskamera gemäß einer von der ersten Offenbarung bis zur fünften Offenbarung mehrere Unterteilungsbereiche in dem Abbildungsbereich eingestellt und der Bezugsbereich wird mit einem oder mehreren basierend auf einer Betätigung durch den Benutzer ausgewählten Unterteilungsbereichen ausgestaltet.

Gemäß der Überwachungskamera der sechsten Offenbarung kann ein Benutzer einen Bezugsbereich einfach durch Auswählen des Unterteilungsbereichs einstellen.

Darüber hinaus umfasst gemäß einer siebten Offenbarung die Überwachungskamera gemäß einer von der ersten Offenbarung bis zur sechsten Offenbarung ferner eine Benachrichtigungseinrichtung, die einen Benutzer in einem Fall, in dem eine Änderung in dem Bezugsbereich festgestellt wird und der Ersatzbereich nicht durch die Bereichseinstellungseinrichtung eingestellt wird, auffordert, den Bezugsbereich zurückzusetzen.

Gemäß der Überwachungskamera der siebten Offenbarung kann sogar in einem Fall, in dem es schwierig ist, den Ersatzbereich automatisch um einen Betrag und eine Richtung der Betrachtungswinkelabweichung einzustellen, ein Benutzer den Bezugsbereich einfach zurücksetzen.

Darüber hinaus wird gemäß einer achten Offenbarung in der Überwachungskamera von einer von der ersten Offenbarung bis zur siebten Offenbarung eine Bezugslinie zum Bestimmen des Durchgangs eines sich bewegenden Objekts in dem Abbildungsbereich eingestellt und die Bereichseinstellungseinrichtung stellt eine Ersatzlinie zum Ersetzen der Bezugslinie in einem Fall ein, in dem eine Änderung im Bezugsbereich festgestellt wird.

Gemäß der Überwachungskamera der achten Offenbarung ist es sogar in einem Fall, in dem eine Abweichung in der Bezugslinie zum Bestimmen des Durchgangs eines sich bewegenden Objekts aufgrund einer Betrachtungswinkelabweichung auftritt, möglich, den Durchgang eines sich bewegenden Objekts auf zweckmäßige Art und Weise basierend auf der Ersatzlinie zu bestimmen.

Darüber hinaus wird gemäß einer neunten Offenbarung ein Überwachungskamerasystem bereitgestellt, das Folgendes umfasst: die Überwachungskamera gemäß einer von der ersten Offenbarung bis zur achten Offenbarung; und eine Informationsvorrichtung, die für eine Einstellungsbetätigung durch einen Benutzer für die Überwachungskamera verwendet wird.

Gemäß dem Überwachungskamerasystem der neunten Offenbarung wird in einem Fall, in dem eine Änderung in dem Bezugsbereich festgestellt wird, die Belichtungssteuerung unter Bezugnahme auf den Ersatzbereich ausgeführt. So ist es sogar in einem Fall, in dem eine Abweichung beim Bezugsbereich für die Belichtungssteuerung, der in einem Teil des Abbildungsbereichs eingestellt ist, aufgrund einer unbeabsichtigten Betrachtungswinkelabweichung auftritt, möglich, die Belichtungssteuerung auf zweckmäßige Art und Weise auszuführen.

In der Folge werden Ausführungsformen gemäß der vorliegenden Offenbarung unter Bezugnahme auf die Zeichnungen beschrieben.

Erste Ausführungsform

1 ist ein Ausgestaltungsdiagramm, das einen Überblick über ein Überwachungskamerasystem 1 gemäß einer ersten Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung veranschaulicht. Das Überwachungskamerasystem 1 ist ein System zum Überwachen eines sich bewegenden Objekts (zum Beispiel einer Person) oder dergleichen in einem vorbestimmten Überwachungsbereich und umfasst mehrere Überwachungskameras 2, die erfasste Bilder eines Überwachungsbereichs erzeugen, einen PC (Informationsvorrichtung) 4, der über das Netzwerk 3, wie beispielsweise das Internet, kommunikativ mit den Überwachungskameras 2 verbunden ist und für eine Einstellungsbetätigung oder dergleichen durch einen Benutzer verwendet wird, der die Überwachungskameras 2 verwendet, und dergleichen.

Die Überwachungskamera 2 ist eine Netzwerkkamera, die eine IP-Kommunikationsfunktion aufweist, und ist an irgendeinem Ort bereitgestellt, der für das Überwachen einer öffentlichen Einrichtung, eines Büros oder dergleichen erforderlich ist. Ein Abbildungsbereich mit einem gewünschten Betrachtungswinkel wird in einem Überwachungsbereich der Überwachungskamera 2 eingestellt. Die Überwachungskamera 2 kann ein erfasstes Bild (ein sich bewegendes Bild oder ein stehendes Bild) an den PC 4, das tragbare Endgerät (Informationsvorrichtung) 5, wie beispielsweise ein Mobiltelefon (Smartphone), einen Tablet-PC oder einen PDA, der sich im Besitz eines Benutzers befindet, einen Recorder (nicht veranschaulicht) oder dergleichen wie jeweils anwendbar übertragen. Die Anzahl und Anordnung der Überwachungskameras 2 in dem Überwachungskamerasystem 1 sind nicht auf das in 1 veranschaulichte Beispiel beschränkt und es können verschiedene Abwandlungen vorgenommen werden.

Der PC 4 ist ein Computer, der bekannte Hardware umfasst (in 1 nicht veranschaulicht). Obgleich dies nicht in 1 veranschaulicht ist, umfasst der PC 4 einen Prozessor, der die Verarbeitung, die die Überwachungskamera 2 betrifft, vollständig basierend auf einem vorbestimmten Steuerungsprogramm ausführt (verschiedene Einstellungen, die die Abbildung, Bildverarbeitung, Bildanzeige und dergleichen betreffen), einen Speicher mit wahlfreiem Zugriff (Random Access Memory - RAM), der ein flüchtiger Speicher ist, der als ein Arbeitsbereich des Prozessors wirkt, einen Nur-Lese-Speicher (Read Only Memory - ROM), der ein nichtflüchtiger Speicher zum Speichern von Steuerprogrammen, die durch den Prozessor auszuführen sind, und von Daten ist, und eine Netzwerkschnittstelle (I/F), die mit einem Netzwerkadapter zur Verbindung mit dem Netzwerk 3 ausgestaltet ist, und dergleichen. Darüber hinaus sind in dem PC 4 als Peripherievorrichtungen die Eingabevorrichtung 6, die mit einer Tastatur, einer Maus und dergleichen ausgestaltet ist, um es einem Benutzer zu ermöglichen, eine Eingabebetätigung durchzuführen, ein Monitor 7, der erfasste Bilder, die durch die Überwachungskamera 2 erhalten werden, und Einstellungsinformationen der Überwachungskamera 2 für einen Benutzer anzeigt, ein Speicher 8, der die erfassten Bilder und die Einstellungsinformationen speichert, und dergleichen bereitgestellt.

2 ist ein Blockdiagramm, das eine Ausgestaltung der in 1 veranschaulichten Überwachungskamera 2 veranschaulicht. Die Überwachungskamera 2 umfasst die Abbildungseinheit 11, die einen Bildsensor, wie beispielsweise eine gut bekannte CCD, die Correlated-Double-Sampling-Einheit (CDS) 12, die Verarbeitung zum Verringern von Rauschen eines Ausgangssignals von der Abbildungseinheit 11 durchführt, eine automatische Verstärkungsregelungseinheit (Automatic Gain Control - AGC) 13, die einen konstanten Ausgangspegel durch Verstärken einer Verstärkung des Ausgangssignals aufrecht erhält, die Analog-Digital-Wandler-Einheit (ADC) 14, die ein analoges Signal in ein digitales Signal umwandelt, die Bildverarbeitungseinheit 15, die einen Bildverarbeitungsprozessor umfasst, der die Verarbeitung, wie beispielsweise Weißabgleichsanpassungsverarbeitung, Konturkorrekturverarbeitung oder Gammakorrekturverarbeitung ausführt und das Bildsignal als ein vorbestimmtes Videosignal ausgibt, und eine Bildspeicherungseinheit 16, die mit einem nichtflüchtigen Speicher ausgestaltet ist, der das erfasste, durch die Bildverarbeitungsvorrichtung 15 verarbeitete Bild speichert.

Darüber hinaus ist der Steuerungsmikrocomputer 20 in der Überwachungskamera 2 bereitgestellt und der Steuerungsmikrocomputer 20 umfasst die Bereichseinstellungseinrichtung 21, die den Bezugsbereich A0 (siehe 3) als einen photometrischen Bereich zur Belichtungssteuerung in einem Teil des Abbildungsbereichs basierend auf einer Einstellungsbetätigung durch einen Benutzer einstellt, die Belichtungssteuereinrichtung 22, die die Belichtungssteuerung unter Bezugnahme auf den Bezugsbereich A0 ausführt, den Änderungsdetektor 23, der eine Änderung bei dem Bezugsbereich A0 feststellt, und die Benachrichtigungseinrichtung 24, die einen Benutzer über Informationen benachrichtigt, die die Einstellung des Bezugsbereichs A0 betreffen.

Die Belichtungssteuereinrichtung 22 führt unter Bezugnahme auf die Helligkeitsdaten des Bezugsbereichs A0 die Belichtungssteuerung basierend auf einer bekannten Technik aus. Zum Beispiel kann die Belichtungssteuereinrichtung 22 die Belichtung basierend auf der Steuerung eines elektronischen Verschlusses (oder eines mechanischen Verschlusses) des Bildsensors der Abbildungseinheit 11 oder der Verstärkungsregelung der AGC-Einheit 13 steuern.

Der Änderungsdetektor 23 speichert das Bild, das in der anfänglichen Stufe (das heißt, bevor eine Betrachtungswinkelabweichung auftritt) erfasst wird, wenn der Bezugsbereich A0 eingestellt wird, als ein Bezugsbild in der Bildspeicherungseinheit 16. So kann der Änderungsdetektor 23 eine Änderung beim Bezugsbereich A0, die durch die Betrachtungswinkeländerung der Überwachungskamera 2 verursacht wird, basierend auf einem Unterschied zwischen Pixelwerten von jedem von dem Bezugsbild und dem gegenwärtigen Bild in dem Bezugsbereich A0 feststellen. Alternativ kann der Änderungsdetektor 23 die Verschiebung eines stehenden Objekts (das heißt eine Änderung beim Bezugsbereich) durch Ausführen der Verarbeitung des Extrahierens des stehenden Objekts von dem Bezugsbereich A0 basierend auf einem oder mehreren Bezugsbildern und Durchführen bekannter Mustervergleichsverarbeitung (Template Matching) des stehenden Objekts in dem Bezugsbereich des gegenwärtig erfassten Bildes feststellen.

3 ist ein erklärendes Diagramm, das ein Beispiel für den Bezugsbereich A0 veranschaulicht, der in dem Abbildungsbereich der Überwachungskamera eingestellt ist, und 4 ist ein erklärendes Diagramm, das ein Beispiel für ein Verfahren zum Einstellen des in 3 veranschaulichten Bezugsbereichs A0 veranschaulicht.

In dem Beispiel von 3 wird ein Eingang eines Gebäudes als ein Überwachungsbereich eingestellt und in dem Bild P0, das basierend auf einem normalen Betrachtungswinkel (das heißt bevor eine Abweichung des Betrachtungswinkels auftritt) erfasst wird, sind die Person H, die Tür 31, durch die die Person H eintritt, die Blattpflanze 32 und ein Teil der Säule 33, die sich vor der Tür 31 schräg nach oben erstreckt, und dergleichen enthalten. Darüber hinaus wird das erfasste Bild P0 (das heißt der Abbildungsbereich) in mehrere rechteckige Unterteilungsbereiche (virtuelle Bereiche) unterteilt. Hier ist der Bezugsbereich A0 für die Belichtungssteuerung mit zwei Unterteilungsbereichen D1 und D2 ausgestaltet, die in einer vertikalen Richtung miteinander verbunden sind und an einer oberen rechten Ecke des erfassten Bildes P0 positioniert sind. Mit anderen Worten, der Bezugsbereich A0 wird in einem Bereich eingestellt, dessen Beeinflussung durch einfallendes Licht von außerhalb des Gebäudes relativ unwahrscheinlich ist (in diesem Fall ein Bereich, der die Säule 33 als ein still stehendes Objekt umfasst). So kann, sogar wenn einfallendes Licht von der Tür 31 oder von Fensterglas (nicht veranschaulicht) sich aufgrund des Wetters oder der verstrichenen Zeit (Tag oder Nacht) ändert, die Überwachungskamera 2 ein Auftreten von weißer Lichthofbildung oder Schwärzung verhindern, ohne wesentlich durch die Änderung des einfallenden Lichts beeinflusst zu werden.

Darüber hinaus kann ein Benutzer den Bezugsbereich A0 über den PC 4 oder das mobile Endgerät 5 einstellen (oder ändern). Wie zum Beispiel in 4 veranschaulicht, kann ein Benutzer den Bezugsbereich A0 durch Durchführen einer Betätigung zum Auswählen eines gewünschten Unterteilungsbereichs (hier der Unterteilungsbereiche D1 und D2) einstellen, während das erfasste Bild P0 auf dem Betätigungsbildschirm 41 durch ein Anwendungsprogramm für die Überwachungskamera 2 geprüft wird. Die Form, die Größe und die Anzahl der Unterteilungsbereiche D1 und D2 sind nicht auf das in 4 veranschaulichte Beispiel beschränkt und es können verschiedene Abwandlungen vorgenommen werden.

5 ist ein erklärendes Diagramm, das ein Beispiel für eine Änderung in dem Bezugsbereich A0 veranschaulicht, 6 ist ein erklärendes Diagramm, das ein Korrekturergebnis (Ersatzbereich A1) des Bezugsbereichs A0 veranschaulicht, 7 ist ein erklärendes Diagramm, das ein Beispiel für ein Verfahren zum Benachrichtigen eines Benutzers über eine Korrektur des Bezugsbereichs A0 (Einstellen des Ersatzbereichs A1) veranschaulicht, und 8 ist ein erklärendes Diagramm, das ein Beispiel für ein Verfahren zum Benachrichtigen eines Benutzers über das Zurücksetzen des Bezugsbereichs A0 veranschaulicht.

Wenn, wie in 5 veranschaulicht, eine unbeabsichtigte Betrachtungswinkelabweichung in der Überwachungskamera 2 auftritt, tritt eine Verschiebung in dem anfänglichen (das heißt normalen) Bezugsbereich A0 auf, der in 3 veranschaulicht ist. Die Verschiebung ist eine relative Verschiebung des Bezugsbereichs A0 in Bezug auf das stehende Objekt innerhalb des Abbildungsbereichs. Genauer gesagt, veranschaulicht 5 ein Beispiel, in dem die Betrachtungswinkelabweichung auftritt, da eine Richtung (Abbildungsrichtung) der Überwachungskamera 2 sich im Vergleich zu einer Richtung der Überwachungskamera 2 in 3 leicht nach unten bewegt und eine Position (Abbildungsziel) eines Teils (durch das Bezugszeichen D l’ in 5 bezeichnet) des in 3 veranschaulichten anfänglichen Bezugsbereichs (durch das Bezugszeichen A0' in 5 bezeichnet) aus dem gegenwärtig erfassten Bild P1 heraus bewegt wird. Folglich nimmt in 5 im Unterteilungsbereich D1 (der dem in 3 veranschaulichten Unterteilungsbereich D2 (in 5 durch das Bezugszeichen D2' angegeben) entspricht)) des Bezugsbereichs A0 die Säule 33 immer noch den Großteil des Unterteilungsbereichs D1 ein. Andererseits nehmen in dem Unterteilungsbereich D2 des Bezugsbereichs A0 neben der Säule 33 die Blätterpflanze 32 und das Fensterglas hinter der Blätterpflanze 32 einen großen Bereich ein.

Daher stellt der Änderungsdetektor 23 die Verschiebung des Bezugsbereichs A0 basierend auf der Verschiebung der Säule 33 fest, die in dem Bezugsbereich A0 vorhanden ist, der in 3 veranschaulicht ist. Hier kann der Änderungsdetektor 23 einen Verschiebungsbetrag (Bewegungsvektor) des Bezugsbereichs A0 basierend auf einem Verschiebungsbetrag der Säule 33 schätzen. Dadurch kann die Bereichseinstellungseinrichtung 21, wie in 6 veranschaulicht, den Ersatzbereich A1 zum Ersetzen des Bezugsbereichs A0 basierend auf dem Verschiebungsbereich des Bezugsbereichs A0 einstellen. In diesem Fall wird der Ersatzbereich A1 eingestellt, um mindestens einen Unterteilungsbereich des anfänglichen Bezugsbereichs A0 zu umfassen und ist darin mit dem Unterteilungsbereich D2 ausgestaltet, der die Säule 33 umfasst, die in dem Bezugsbereich A0 enthalten ist, der in 3 veranschaulicht ist. Dadurch kann die Belichtungssteuereinrichtung 22, nachdem der Ersatzbereich A1 eingestellt wurde, die Belichtungssteuerung unter Bezugnahme auf den Ersatzbereich A1 ausführen.

Auf diese Weise benachrichtigt die Benachrichtigungseinrichtung 24, wenn der Ersatzbereich A1 für die Belichtungssteuerung durch die Bereichseinstellungseinrichtung 21 eingestellt wird, einen Benutzer darüber, dass der Bezugsbereich A0 korrigiert wird. Zum Beispiel kann, wie in 7 veranschaulicht, die Benachrichtigungsvorrichtung 24 bewirken, dass die Bildschirm anzeige 45 derart angezeigt wird, dass auf dem erfassten Bild P1 des Betätigungsfensters 41 die Bildschirmanzeige 45 zur Benachrichtigung eines Benutzers (hier eine Nachricht, die angibt, dass der Bezugsbereich A0 korrigiert wird (der Bezugsbereich A1 eingestellt wird)) überlagert wird. Darüber hinaus kann die Benachrichtigungsvorrichtung 24 anstatt der Bildschirmanzeige 45, wie in 7 veranschaulicht, (alternativ zusammen mit der Bildschirmanzeige 45) einen Ton zur Benachrichtigung eines Benutzers von einem Lautsprecher ausgeben, der in dem tragbaren Endgerät 5 oder PC 4 bereitgestellt wird. Alternativ kann die Benachrichtigungsvorrichtung 24 die Benachrichtigung eines Benutzers durch Senden einer E-Mail an den PC 4 oder das mobile Endgerät 5 eines Benutzers durchführen.

Als ein anderes Verfahren kann die Überwachungskamera 2 bekannte Gesichtsauthentifizierungsverarbeitung basierend auf dem erfassten Bild ausführen, Daten über die Anzahl der Authentifizierungen sammeln, gegenwärtige Daten mit vorhergehenden Daten vergleichen und in einem Fall, in dem eine Abweichung bei den Daten (zum Beispiel eine Abweichung bei der Anzahl der Authentifizierungen pro Zeiteinheit) groß ist, bestimmen, dass eine Änderung beim Bezugsbereich auftritt. In diesem Fall kann die Überwachungskamera 2 die Anzeige oder Benachrichtigung, die angibt, dass die Verschiebung des Bezugsbereichs auftritt und dass es erforderlich ist, den Bezugsbereich zurückzusetzen, für einen Benutzer durchführen.

In Abhängigkeit von einem Betrag und einer Richtung der Betrachtungswinkelabweichung, die in der Überwachungskamera 2 aufgetreten ist, besteht ein Fall, in dem ein stehendes Objekt (in diesem Fall die Säule 33), die in dem anfänglichen Bezugsbereich A0 vorhanden ist, vollständig das erfasste Bild P0 verlässt (das heißt, die Säule 33 weicht vollständig von dem Abbildungsbereich ab). Alternativ ist dies ähnlich wie ein Fall, in dem ein stehendes Objekt, das in dem anfänglichen Bezugsbereich A0 vorhanden ist, verschwindet (entfernt wird). In einem solchen Fall stellt die Bereichseinstellungseinrichtung 21, da es schwierig ist, den Ersatzbereich A1 auf zweckmäßige Art und Weise einzustellen, den Ersatzbereich A1 nicht ein und die Benachrichtigungseinrichtung 24 kann zum Beispiel, wie in 8 veranschaulicht, bewirken, dass die Bildschirmanzeige 46 derart angezeigt wird, dass auf dem erfassten Bild P0 des Betätigungsfensters 41 die Bildschirmanzeige 46 zur Benachrichtigung eines Benutzers (hier eine Nachricht, die angibt, dass der Bezugsbereich A0 nicht korrigiert werden kann (eine Nachricht, die angibt, dass der Ersatzbereich A1 nicht eingestellt werden kann)) überlagert wird. Die Benachrichtigungseinrichtung 24 kann ähnlich wie in dem vorhergehend beschriebenen Fall einen Ton ausgeben.

9 ist ein Ablaufdiagramm, das einen Ablauf der Verarbeitung der Korrektur des Bezugsbereichs A0 in dem Überwachungskamerasystem 1 veranschaulicht. In der Überwachungskamera 2 wird zuerst, wenn der Bezugsbereich A0 durch einen Benutzer eingestellt wird (ST 101), ein an dem anfänglichen Betrachtungswinkel erfasstes Bild als ein Bezugsbild gespeichert (ST 102).

Wenn eine Betrachtungswinkelabweichung in der Überwachungskamera 2 auftritt (Ja in ST 103), wird basierend auf einer Position eines vorbestimmten stehenden Objekts (Verschiebungsbetrag) bestimmt, ob ein Bezugsbereich A0 korrigiert werden kann oder nicht (ST 104). In einem Fall, in dem der Bezugsbereich A0 im Schritt ST 104 korrigiert werden kann (Ja), wird die Korrektur des Bezugsbereichs A0 (das heißt, die Einstellung des Ersatzbereichs A1) ausgeführt (ST 105) und ein Benutzer wird durch Bildschirmanzeige oder Tonausgabe über eine Tatsache benachrichtigt (ST 106), die angibt, dass der Bezugsbereich A0 korrigiert wird.

Andererseits wird in einem Fall, in dem der Bezugsbereich A0 nicht im Schritt ST 104 korrigiert werden kann (Nein), die Korrektur des Bezugsbereichs A0 nicht ausgeführt und ein Benutzer wird durch Bildschirmanzeige oder Tonausgabe über die Tatsache benachrichtigt, dass der Bezugsbereich A0 nicht korrigiert werden kann (dass es erforderlich ist, den Bezugsbereich A0 zurückzusetzen) (ST 106).

Wie vorhergehend beschrieben, wird in dem Überwachungskamerasystem 1 in einem Fall, in dem eine Änderung beim Bezugsbereich A0 festgestellt wird, die Belichtungssteuerung unter Bezugnahme auf den Ersatzbereich A1 ausgeführt. So ist es möglich, die Belichtungssteuerung sogar in einem Fall, in dem eine Abweichung beim Bezugsbereich A0 für die Belichtungssteuerung, der in einem Teil des Abbildungsbereichs eingestellt ist, aufgrund einer unbeabsichtigten Betrachtungswinkelabweichung auftritt, auf zweckmäßige Art und Weise auszuführen.

Zweite Ausführungsform

Figur 10A und 10B sind erklärende Diagramme, die Zustände vor und nach einer Änderung der Bezugslinie L0 veranschaulichen, die in einem Abbildungsbereich der Überwachungskamera 2 gemäß einer zweiten Ausführungsform eingestellt wird. 11 ist ein erklärendes Diagramm, das ein Korrekturergebnis der Bezugslinie L0 (Ersatzlinie L1) veranschaulicht. In dem Überwachungskamerasystem 1 gemäß der zweiten Ausführungsform wird angenommen, dass Gegenstände, die in der Folge nicht besonders erwähnt werden, die gleichen wie in der ersten Ausführungsform sind. Darüber hinaus werden in Figur 10A, Figur 10B und 11 die gleichen Bezugszeichen Elementen gegeben, die denjenigen in der ersten Ausführungsform ähnlich sind.

Wie in 10A veranschaulicht, kann in der Überwachungskamera 2 gemäß der zweiten Ausführungsform die Bezugslinie L0 zum Bestimmen des Durchgangs der Person H (sich bewegendes Objekt) auf dem erfassten Bild P0 (das heißt in dem Abbildungsbereich) durch eine bekannte Technik eingestellt werden. Durch Zählen der Anzahl von Personen, die die Bezugslinie L0 durchqueren, ist es möglich, die Anzahl der Personen H zu erkennen, die über die Tür 31 das Gebäude betreten (oder verlassen). Da die Bezugslinie L0 hier an einer vorbestimmten Position in dem Abbildungsbereich angeordnet ist, wird, wenn eine unbeabsichtigte Betrachtungswinkelabweichung in der Überwachungskamera 2 auftritt, wie in 10B veranschaulicht, das Bezugszeichen L0 von einer anfänglichen Position, die in 10A veranschaulicht ist, verschoben (die Bezugslinie L0 wird in Bezug zu einem stehenden Objekt, wie beispielsweise der Tür 31, relativ verschoben). Dies kann zum Bestimmen des Durchgangs der Person H nicht zweckmäßig sein.

Der Änderungsdetektor 23 stellt eine Änderung in dem Bezugsbereich A0 wie in dem Fall der ersten Ausführungsform fest und somit kann, wie in 11 veranschaulicht, die Bereichseinstellungseinrichtung 21 die Ersatzlinie L1 zum Ersetzen der Bezugslinie L0 basierend auf einem Änderungsgrad (hier Verschiebungsbetrag) des Bezugsbereichs A0 einstellen. Alternativ stellt der Änderungsdetektor 23 die Verschiebung der Bezugslinie L0 basierend auf zum Beispiel der Verschiebung eines voreingestellten Bezugsobjekts (zum Beispiel einem unteren Rahmen der Tür 31) ein und somit kann die Bereichseinstellungseinrichtung 21 die Ersatzlinie L1 einstellen, wie in 11 veranschaulicht.

Sogar in der vorliegenden Ausführungsform kann die Überwachungskamera 2 wie in der ersten Ausführungsform Daten über die Anzahl von Personen, die die Bezugslinie L0 durchqueren (zum Beispiel die Anzahl von Personen pro Zeiteinheit) sammeln, die gegenwärtigen Daten mit vorherigen Daten vergleichen und in einem Fall, in dem eine Veränderung bei den Daten groß ist (zum Beispiel in einem Fall, in dem die Anzahl der Personen, die die Bezugslinie L0 durchqueren, stark um mehr als einen vorbestimmten Schwellenwert verringert wurde) bestimmen, dass die Verschiebung der Bezugslinie L0 auftritt. Alternativ kann die Überwachungskamera 2 bekannte Gesichtsauthentifizierungsverarbeitung für die Person H ausführen, Daten über die Anzahl der Authentifizierungen sammeln, gegenwärtige Daten mit vorhergehenden Daten vergleichen und in einem Fall, in dem eine Abweichung bei den Daten (zum Beispiel eine Abweichung bei der Anzahl der Authentifizierungen pro Zeiteinheit) groß ist, bestimmen, dass eine Verschiebung der Bezugslinie L0 auftritt. In diesem Fall kann die Überwachungskamera 2 die Anzeige oder Benachrichtigung, die angibt, dass die Verschiebung der Bezugslinie L0 auftritt und dass es erforderlich ist, die Bezugslinie L0 zurückzusetzen, für einen Benutzer durchführen.

Auf diese Weise ist es in dem Überwachungskamerasystem 1 gemäß der zweiten Ausführungsform sogar in einem Fall, in dem eine Abweichung in der Bezugslinie L0 zum Bestimmen des Durchgangs der Person H aufgrund einer Betrachtungswinkelabweichung auftritt, möglich, den Durchgang eines sich bewegenden Objekts basierend auf der Ersatzlinie L1 zu bestimmen. Darüber hinaus ist es auch möglich, eine Korrektur des Bezugsbereichs A0 gemäß der ersten Ausführungsform zusammen mit einer Korrektur der Bezugslinie L0 gemäß der zweiten Ausführungsform zu verwenden. Ferner ist es auch möglich, die Steuerung durchzuführen, um eines von einer Korrektur des Bezugsbereichs A0 und einer Korrektur der Bezugslinie L0 basierend auf einer grundlegenden Einstellung (nicht veranschaulicht) durch eine Betätigung durch den Benutzer durchzuführen.

Obgleich die vorliegende Offenbarung, wie vorhergehend beschrieben, basierend auf spezifischen Ausführungsformen beschrieben wurde, wurden diese Ausführungsformen rein beispielhaft aufgezeigt und die vorliegende Offenbarung ist nicht durch diese Ausführungsformen beschränkt. In der Überwachungskamera gemäß der vorliegenden Offenbarung, die in den vorhergehend beschriebenen Ausführungsformen und dem Überwachungskamerasystem beschrieben wurde, die die Überwachungskamera umfasst, ist nicht notwendigerweise jedes Element wesentlich und kann auf zweckmäßige Art und Weise ausgewählt werden, ohne im Geringsten vom Schutzbereich der vorliegenden Offenbarung abzuweichen.

GEWERBLICHE VERWERTBARKEIT

Die Überwachungskamera gemäß der vorliegenden Offenbarung und das Überwachungskamerasystem, das die Überwachungskamera umfasst, können auf zweckmäßige Art und Weise die Belichtungssteuerung sogar in einem Fall ausführen, in dem eine Abweichung im Bezugsbereich für die Belichtungssteuerung, der in einem Teil des Abbildungsbereichs eingestellt ist, aufgrund einer unbeabsichtigten Betrachtungswinkelabweichung auftritt, und ist nützlich für eine Überwachungskamera, die eine Belichtungssteuerungsfunktion aufweist, und für ein Überwachungskamerasystem, das die Überwachungskamera umfasst.

Bezugszeichenliste

1
ÜBERWACHUNGSKAMERASYSTEM
2
ÜBERWACHUNGSKAMERA
4
PC (INFORMATIONSVORRICHTUNG)
5
MOBILES ENDGERÄT (INFORMATIONSVORRICHTUNG)
11
ABBILDUNGSEINHEIT
15
BILDVERARBEITUNGSEINHEIT
16
BILDSPEICHERUNGSEINHEIT
21
BEREICHSEINSTELLUNGSEINRICHTUNG
22
BELICHTUNGSSTEUEREINRICHTUNG
23
ÄNDERUNGSDETEKTOR
24
BENACHRICHTIGUNGSEINRICHTUNG
32
SÄULE (STEHENDES OBJEKT)
A0
BEZUGSBEREICH
A1
ERSATZBEREICH
D1, D2
UNTERTEILUNGSBEREICH
H
PERSON (SICH BEWEGENDES OBJEKT)
L0
BEZUGSLINIE
L1
ERSATZLINIE
P0
ERFASSTES BILD

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

Zitierte Patentliteratur

  • JP 2004040162 A [0004]