Title:
DRAHTLOSES KOMMUNIKATIONSGERÄT, DRAHTLOSES KOMMUNIKATIONSVERFAHREN UND PROGRAMM FÜR DRAHTLOSE KOMMUNIKATION
Kind Code:
T5


Abstract:

Eine Vielzahl drahtloser Kommunikationskanäle (30) ist zwischen einem drahtlosen Kommunikationsgerät (20) und einem Kommunikationszielgerät (10) eingestellt. Das drahtlose Kommunikationsgerät (20) empfängt Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten, die eine Antwort von dem Kommunikationszielgerät (10) als Reaktion auf Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten sind, übertragen an das Kommunikationszielgerät (10) durch beliebige der drahtlosen Kommunikationskanäle (30), durch den drahtlosen Kommunikationskanal (30), durch den die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten übertragen wurden. Außerdem analysiert das drahtlose Kommunikationsgerät (20) einen Empfangszustand der Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten jedes der drahtlosen Kommunikationskanäle und wählt einen drahtlosen Kommunikationskanal (30), durch den Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten zu übertragen sind, aus einer Vielzahl drahtloser Kommunikationskanäle (30) auf der Basis des Analyseergebnisses aus. Das drahtlose Kommunikationsgerät (20) überträgt dann die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten an das Kommunikationszielgerät (10) durch den ausgewählten drahtlosen Kommunikationskanal (30). embedded image




Inventors:
Hori, Toshinori (Tokyo, JP)
Application Number:
DE112016005840T
Publication Date:
09/06/2018
Filing Date:
01/21/2016
Assignee:
MITSUBISHI ELECTRIC CORPORATION (Tokyo, JP)
International Classes:



Attorney, Agent or Firm:
Pfenning, Meinig & Partner mbB Patentanwälte, 80339, München, DE
Claims:
Drahtloses Kommunikationsgerät, für das eine Vielzahl von drahtlosen Kommunikationskanälen zwischen dem drahtlosen Kommunikationsgerät und einem Kommunikationszielgerät eingestellt sind, das drahtlose Kommunikationsgerät umfassend:
eine Empfangseinheit zum Empfangen von Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten, die eine Antwort von dem Kommunikationszielgerät als Antwort auf an das Kommunikationszielgerät durch beliebige der drahtlosen Kommunikationskanäle übertragene Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten sind, durch den drahtlosen Kommunikationskanal, durch den die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten übertragen wurden;
eine Analyseeinheit zum Analysieren eines Empfangszustands der Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten jedes der drahtlosen Kommunikationskanäle;
eine Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle zum Auswählen eines drahtlosen Kommunikationskanals, durch den die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten zu übertragen sind, aus den drahtlosen Kommunikationskanälen auf der Basis eines Analyseergebnisses der Analyseeinheit; und
eine Übertragungseinheit zum Übertragen der Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten an das Kommunikationszielgerät durch den von der Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle ausgewählten drahtlosen Kommunikationskanal.

Drahtloses Kommunikationsgerät nach Anspruch 1, wobei
die Analyseeinheit ein Empfangsverhältnis der Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten zu den Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten jedes der drahtlosen Kommunikationskanäle als Analyse des Empfangszustands der Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten berechnet und
die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle die drahtlosen Kommunikationskanäle auswählt, wenn die Empfangsverhältnisse der drahtlosen Kommunikationskanäle kleiner als ein Schwellenwert sind.

Drahtloses Kommunikationsgerät nach Anspruch 2, wobei, wenn die Empfangsverhältnisse der drahtlosen Kommunikationskanäle nicht kleiner als der Schwellenwert sind und die Empfangsverhältnisse der drahtlosen Kommunikationskanäle das gleiche Niveau aufweisen, die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle einen drahtlosen Kommunikationskanal, durch den die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten zu übertragen sind, abwechselnd aus den drahtlosen Kommunikationskanälen auswählt.

Drahtloses Kommunikationsgerät nach Anspruch 2, wobei, wenn ein Empfangsverhältnis irgendeines der drahtlosen Kommunikationskanäle nicht kleiner als der Schwellenwert ist und die Empfangsverhältnisse der drahtlosen Kommunikationskanäle nicht das gleiche Niveau aufweisen, die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle einen drahtlosen Kommunikationskanal mit einem höheren Empfangsverhältnis mit Priorität auswählt.

Drahtloses Kommunikationsgerät nach Anspruch 1, wobei, wenn Übertragung von Benutzerdaten an das Kommunikationszielgerät angefordert wird, die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle einen drahtlosen Kommunikationskanal, durch den die Benutzerdaten zu übertragen sind, auf der Basis eines Analyseergebnisses durch die Analyseeinheit auswählt und die Übertragungseinheit die Benutzerdaten an das Kommunikationszielgerät durch den von der Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle ausgewählten drahtlosen Kommunikationskanal überträgt.

Drahtloses Kommunikationsgerät nach Anspruch 5, wobei
die Analyseeinheit ein Empfangsverhältnis der Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten zu den Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten jedes der drahtlosen Kommunikationskanäle als Analyse des Empfangszustands der Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten berechnet und
die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle die drahtlosen Kommunikationskanäle auswählt, wenn die Empfangsverhältnisse der drahtlosen Kommunikationskanäle kleiner als ein Schwellenwert sind.

Drahtloses Kommunikationsgerät nach Anspruch 6, wobei, wenn ein Empfangsverhältnis eines der drahtlosen Kommunikationskanäle nicht kleiner als der Schwellenwert ist, die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle bestimmt, ob Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten durch die Empfangseinheit empfangen werden oder nicht, nachdem Übertragung der Benutzerdaten angefordert wird, und einen drahtlosen Kommunikationskanal, durch den die Benutzerdaten zu übertragen sind, auf der Basis eines Ergebnisses der Bestimmung auswählt.

Drahtloses Kommunikationsgerät nach Anspruch 7, wobei, wenn Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten durch die Empfangseinheit empfangen werden, nachdem Übertragung der Benutzerdaten angefordert wird, die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle einen drahtlosen Kommunikationskanal auswählt, durch den die Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten empfangen werden.

Drahtloses Kommunikationsgerät nach Anspruch 7, wobei, wenn keine Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten durch die Empfangseinheit empfangen werden, nachdem Übertragung der Benutzerdaten angefordert wird, die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle einen drahtlosen Kommunikationskanal auswählt, durch den Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten zuletzt empfangen werden, bevor Übertragung der Benutzerdaten angefordert wird.

Drahtloses Kommunikationsverfahren, durchgeführt durch ein drahtloses Kommunikationsgerät, für das eine Vielzahl von drahtlosen Kommunikationskanälen zwischen dem drahtlosen Kommunikationsgerät und einem Kommunikationszielgerät eingestellt sind, das drahtlose Kommunikationsverfahren umfassend:
Empfangen von Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten, die eine Antwort von dem Kommunikationszielgerät als Antwort auf an das Kommunikationszielgerät durch beliebige der drahtlosen Kommunikationskanäle übertragene Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten sind, durch den drahtlosen Kommunikationskanal, durch den die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten übertragen wurden;
Analysieren eines Empfangszustands der Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten jedes der drahtlosen Kommunikationskanäle;
Auswählen eines drahtlosen Kommunikationskanals, durch den die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten zu übertragen sind, aus den drahtlosen Kommunikationskanälen auf der Basis eines Analyseergebnisses; und
Übertragen der Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten an das Kommunikationszielgerät durch den ausgewählten drahtlosen Kommunikationskanal.

Programm für drahtlose Kommunikation, das bewirkt, dass ein drahtloses Kommunikationsgerät, für das eine Vielzahl von drahtlosen Kommunikationskanälen zwischen dem drahtlosen Kommunikationsgerät und einem Kommunikationszielgerät eingestellt sind, Folgendes ausführt:
einen Empfangsprozess des Empfangens von Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten, die eine Antwort von dem Kommunikationszielgerät als Antwort auf an das Kommunikationszielgerät durch beliebige der drahtlosen Kommunikationskanäle übertragene Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten sind, durch den drahtlosen Kommunikationskanal, durch den die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten übertragen wurden;
einen Analyseprozess des Analysierens eines Empfangszustands der Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten jedes der drahtlosen Kommunikationskanäle;
einen Prozess des Auswählens drahtloser Kommunikationskanäle des Auswählens eines drahtlosen Kommunikationskanals, durch den die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten zu übertragen sind, aus den drahtlosen Kommunikationskanälen auf der Basis eines Analyseergebnisses in dem Analyseprozess; und
einen Übertragungsprozess des Übertragens der Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten an das Kommunikationszielgerät durch den in dem Prozess zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle ausgewählten drahtlosen Kommunikationskanal.

Description:
Technisches Gebiet

Die vorliegende Erfindung betrifft drahtlose Kommunikation.

Stand der Technik

In den vergangenen Jahren gab es zunehmende Erwartungen an drahtlose Kommunikation basierend auf den Anforderungen an Einfachheit von Veränderungen bei Anordnungen und Einsparung von Leitungen. Während eine hohe Zuverlässigkeit für Kommunikation zum Steuern industrieller Einrichtungen erforderlich ist, kommen während der drahtlosen Kommunikation aufgrund von Schwankungen und dergleichen in Kommunikationskanälen vorübergehende Verschlechterungen vor. Im Allgemeinen liegen Antennendiversitätstechnologien, Neuübertragungstechnologien und dergleichen als Technologien zum Verbessern der Qualität von drahtloser Kommunikation vor. Außerdem ist ein Verfahren zum Austauschen von Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten und Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten zum periodischen Überprüfen der Verbindungszustände an einer übertragenden Seite und einer empfangenden Seite als ein Verfahren zum Überprüfen, ob Datenkommunikation erfolgreich ist, bekannt.

Die Patentliteratur 1 offenbart eine Technologie zum Umgang mit Ausfällen von Kommunikationsvorrichtungen und Netzwerken. Genauer ausgedrückt, teilt gemäß der Technologie von Patentliteratur 1 eine Kommunikationsvorrichtung an einer übertragenden Seite einem Paket eine laufende Nummer zu und überträgt das Paket durch eine Vielzahl von Kommunikationskanälen über ein verdrahtetes Netzwerk. Wenn eine Kommunikationsvorrichtung an einer empfangenden Seite eine Vielzahl von Paketen empfängt, denen die gleiche laufende Nummer zugeteilt ist, behält die Kommunikationsvorrichtung an einer empfangenden Seite eines der Pakete und verwirft die anderen Pakete. Die Patentliteratur 1 verwendet derartige redundante Kommunikationskanäle, um mit Ausfällen von Kommunikationsvorrichtungen und Netzwerken umzugehen.

Liste der VerweisePatentliteratur

Patentliteratur 1: JP 2001-036977 A

Zusammenfassung der ErfindungTechnisches Problem

Wenn die Technologie von Patentliteratur 1 auf Übertragung und Empfang von Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten und Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten in der drahtlosen Kommunikation angewandt wird, werden die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten und die Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten durch eine Vielzahl von drahtlosen Kommunikationskanälen übertragen und empfangen. Drahtlose Kommunikationskanäle weisen jedoch schmalere Kommunikationsbänder als verdrahtete Kommunikationskanäle auf. Demgemäß werden, wenn Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten und Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten durch eine Vielzahl von drahtlosen Kommunikationskanälen übertragen und empfangen werden, die Kommunikationsbänder durch die Übertragung und den Empfang der Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten und der Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten verbraucht, wodurch derartige Situationen verursacht werden, da ausreichende Kommunikationsbänder nicht für die Kommunikation von Benutzerdaten reserviert sind. Anders ausgedrückt, besteht ein Problem, dass wertvolle Frequenzbetriebsmittel durch Kommunikation zum Überprüfen der Verbindungszustände verbraucht werden.

Eine hauptsächliche Aufgabe der vorliegenden Erfindung besteht darin, das vorstehend beschriebene Problem zu lösen und einen drahtlosen Kommunikationskanal flexibel auszuwählen, der für Kommunikation zum Überprüfen eines Verbindungszustands zu verwenden ist, um die Frequenzeffizienz zu verbessern.

Lösung des Problems

Ein drahtloses Kommunikationsgerät, für das eine Vielzahl von drahtlosen Kommunikationskanälen zwischen dem drahtlosen Kommunikationsgerät und einem Kommunikationszielgerät eingestellt sind, das drahtlose Kommunikationsgerät enthaltend:

  • eine Empfangseinheit zum Empfangen von Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten, die eine Antwort von dem Kommunikationszielgerät als Antwort auf an das Kommunikationszielgerät durch beliebige der drahtlosen Kommunikationskanäle übertragene Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten sind, durch den drahtlosen Kommunikationskanal, durch den die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten übertragen wurden;
  • eine Analyseeinheit zum Analysieren eines Empfangszustands der Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten jedes der drahtlosen Kommunikationskanäle;
  • eine Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle zum Auswählen eines drahtlosen Kommunikationskanals, durch den die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten zu übertragen sind, aus den drahtlosen Kommunikationskanälen auf der Basis eines Analyseergebnisses der Analyseeinheit; und
  • eine Übertragungseinheit zum Übertragen der Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten an das Kommunikationszielgerät durch den von der Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle ausgewählten drahtlosen Kommunikationskanal.

Vorteilhafte Wirkungen der Erfindung

In der vorliegenden Erfindung wird ein drahtloser Kommunikationskanal, durch den Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten zu übertragen sind, auf der Basis des Empfangszustands von Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten ausgewählt und werden die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten durch den ausgewählten drahtlosen Kommunikationskanal übertragen. Demgemäß können Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten nur durch einen geeigneten drahtlosen Kommunikationskanal in Abhängigkeit vom Empfangszustand von Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten übertragen werden, wodurch die Frequenzeffizienz verbessert wird.

Figurenliste

  • 1 zeigt ein Diagramm, das ein Beispiel einer Systemkonfiguration eines drahtlosen Kommunikationssystems gemäß einer ersten Ausführungsform darstellt.
  • 2 zeigt ein Diagramm, das ein Beispiel einer funktionellen Konfiguration eines drahtlosen Geräts einer untergeordneten Station gemäß der ersten Ausführungsform darstellt.
  • 3 zeigt ein Diagramm, das ein Beispiel einer Hardware-Konfiguration des drahtlosen Geräts einer untergeordneten Station gemäß der ersten Ausführungsform darstellt.
  • 4 zeigt ein Diagramm, das ein Beispiel einer funktionellen Konfiguration eines drahtlosen Geräts einer übergeordneten Station gemäß der ersten Ausführungsform darstellt.
  • 5 zeigt ein Diagramm, das ein Beispiel einer Hardware-Konfiguration des drahtlosen Geräts einer untergeordneten Station gemäß der ersten Ausführungsform darstellt.
  • 6 zeigt ein Ablaufdiagramm, das ein Beispiel eines Betriebs des drahtlosen Geräts einer untergeordneten Station gemäß der ersten Ausführungsform darstellt.
  • 7 zeigt ein Ablaufdiagramm, das ein Beispiel eines Betriebs des drahtlosen Geräts einer untergeordneten Station gemäß der ersten Ausführungsform darstellt.
  • 8 zeigt eine Tabelle, die ein Beispiel einer Rangtabelle gemäß der ersten Ausführungsform darstellt.
  • 9 zeigt ein Ablaufdiagramm, das ein Beispiel eines Betriebs eines drahtlosen Geräts einer untergeordneten Station gemäß einer zweiten Ausführungsform darstellt.
  • 10 zeigt ein Ablaufdiagramm, das ein Beispiel eines Betriebs des drahtlosen Geräts einer untergeordneten Station gemäß der zweiten Ausführungsform darstellt.

Beschreibung der AusführungsformErste Ausführungsform***Konfigurationsbeschreibung***

1 stellt ein Beispiel einer Systemkonfiguration eines drahtlosen Kommunikationssystems gemäß der vorliegenden Ausführungsform dar. In dem drahtlosen Kommunikationssystem gemäß der vorliegenden Ausführungsform führen ein drahtloses Gerät einer übergeordneten Station 10 und n drahtlose Geräte untergeordneter Stationen 20 drahtlose Kommunikation durch.

Im Folgenden werden die n drahtlosen Geräte untergeordneter Stationen 20 als ein drahtloses Gerät einer untergeordneten Station (1) 20-1, ein drahtloses Gerät einer untergeordneten Station (2) 20-2, ... und ein drahtloses Gerät einer untergeordneten Station (n) 20-n bezeichnet.

Wenn das drahtlose Gerät einer untergeordneten Station (1) 20-1, das drahtlose Gerät einer untergeordneten Station (2) 20-2, ... und das drahtlose Gerät einer untergeordneten Station (n) 20-n nicht voneinander unterschieden werden müssen, werden das drahtlose Gerät einer untergeordneten Station (1) 20-1, das drahtlose Gerät einer untergeordneten Station (2) 20-2, ... und das drahtlose Gerät einer untergeordneten Station (n) 20-n kollektiv als das drahtlose Gerät einer untergeordneten Station 20 bezeichnet.

Ein erster drahtloser Kommunikationskanal 30-1 und ein zweiter drahtloser Kommunikationskanal, zweiter drahtloser Kommunikationskanal 30-2 sind zwischen dem Gerät einer übergeordneten Station 10 und jedem der drahtlosen Geräte einer untergeordneten Station 20 eingerichtet. Wenn der erste drahtlose Kommunikationskanal 30-1 und der zweite drahtlose Kommunikationskanal 30-2 nicht voneinander unterschieden werden müssen, werden der erste drahtlose Kommunikationskanal 30-1 und der zweite drahtlose Kommunikationskanal 30-2 kollektiv als der drahtlose Kommunikationskanal 30 bezeichnet.

Der erste drahtlose Kommunikationskanal 30-1 und der zweite drahtlose Kommunikationskanal 30-2 unterscheiden sich voneinander durch zum Beispiel die Frequenz. Alternativ können der erste drahtlose Kommunikationskanal 30-1 und der zweite drahtlose Kommunikationskanal 30-2 voneinander durch Codes unterschieden werden.

Ein erster drahtloser Kommunikationskanal 30-1 und ein erster drahtloser Kommunikationskanal 30-1 für verschiedene drahtlose Geräte einer untergeordneten Station 20 unterscheiden sich ebenfalls voneinander durch zum Beispiel die Frequenz oder Codes. Gleichermaßen unterscheiden sich ein zweiter drahtloser Kommunikationskanal 30-2 und ein zweiter drahtloser Kommunikationskanal 30-2 für verschiedene drahtlose Geräte einer untergeordneten Station 20 ebenfalls voneinander durch zum Beispiel Frequenz oder Codes. Demgemäß werden die in 1 dargestellten 2n drahtlosen Kommunikationskanäle 40 durch das drahtlose Gerät einer übergeordneten Station 10 als verschiedene Kommunikationskanäle erkannt.

Jedes der drahtlosen Geräte untergeordneter Stationen 20 überträgt Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten an das drahtlose Gerät einer übergeordneten Station 10 über einen oder beide des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1 und des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2. Die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten sind Daten zum Überprüfen eines Verbindungszustands wie zum Beispiel eine Keep-Alive-Nachricht.

Das drahtlose Gerät einer übergeordneten Station 10 überträgt Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten durch den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 als Reaktion auf durch den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 empfangene Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten. Außerdem überträgt das drahtlose Gerät einer übergeordneten Station 10 Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten durch den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 als Reaktion auf durch den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 empfangene Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten. Jedes der drahtlosen Geräte untergeordneter Stationen 20 empfängt Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten durch den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 und den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2.

Es ist zu beachten, dass das drahtlose Gerät einer untergeordneten Station 20 mit einem Beispiel eines drahtlosen Kommunikationsgeräts korrespondiert. Außerdem korrespondiert das drahtlose Gerät einer übergeordneten Station 10 mit einem Beispiel eines Kommunikationszielgeräts.

Außerdem korrespondiert die durch das drahtlose Gerät einer untergeordneten Station 20 durchgeführte Operation mit einem Beispiel eines drahtlosen Kommunikationsverfahrens und eines Programms für drahtlose Kommunikation.

2 zeigt ein Beispiel einer funktionellen Konfiguration eines drahtlosen Geräts einer untergeordneten Station 20. Wie in 2 dargestellt, enthält das drahtlose Gerät einer untergeordneten Station 20 eine Datenerzeugungseinheit 21, eine Steuereinheit einer drahtlosen untergeordneten Vorrichtung 22, eine drahtlose untergeordnete Vorrichtung (1) 23-1 und eine drahtlose untergeordnete Vorrichtung (2) 23-2.

Des Weiteren enthält die Steuereinheit der drahtlosen untergeordneten Vorrichtung 22 eine Steuereinheit einer verwendeten untergeordneten Vorrichtung 221, eine Einheit zur Zuteilung laufender Nummern 222, eine Analyseeinheit 223, eine Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 und eine Datenduplikationseinheit 225.

Einzelheiten der jeweiligen in 2 dargestellten Komponenten werden nachstehend beschrieben.

3 zeigt ein Beispiel einer Hardware-Konfiguration des drahtlosen Geräts der untergeordneten Station 20.

Die Datenerzeugungseinheit 21 besteht aus einer zentralen Verarbeitungseinheit (CPU) 2101, einem Speicher 2102 und einer Kommunikationsschnittstelle 2103. Die Steuereinheit der drahtlosen untergeordneten Vorrichtung 22 besteht aus einer CPU 2201, einem Speicher 2202, einer Kommunikationsschnittstelle 2203, einer Kommunikationsschnittstelle 2204 und einer Kommunikationsschnittstelle 2205. Die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (2) 23-1 besteht aus einer CPU 2311, einem Speicher 2312, einer Kommunikationsschnittstelle 2313, einer drahtlosen Übertragungs/Empfangseinheit 2314 und einer Antenne 2315. Die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (2) 23-2 besteht aus einer CPU 2321, einem Speicher 2322, einer Kommunikationsschnittstelle 2323, einer drahtlosen Übertragungs/Empfangseinheit 2324 und einer Antenne 2325.

Die CPU 2101, die CPU 2201, die CPU 2311und die CPU 2321 sind Prozessoren, die verschiedene arithmetische Operationen durchführen. Außerdem führen die CPU 2101, die CPU 2201, die CPU 2311und die CPU 2321 Programme aus. Spezifisch führt die CPU 2101 Programme zum Implementieren der Funktionen der Datenerzeugungseinheit 21 aus. Außerdem führt die CPU 2311 Programme zum Implementieren der Funktionen der drahtlosen untergeordneten Vorrichtung (1) 23-1 aus. Außerdem führt die CPU 2321 Programme zum Implementieren der Funktionen der drahtlosen untergeordneten Vorrichtung (2) 23-2 aus. Des Weiteren führt die CPU 2201 Programme zum Implementieren der Funktionen der Steuereinheit der drahtlosen untergeordneten Vorrichtung 22 aus. Genauer ausgedrückt, führt die CPU 2201 Programme zum Implementieren der Funktionen der Einheit zum Zuteilen laufender Nummern 222, der Analyseeinheit 223, der Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 und der Datenduplikationseinheit 225, dargestellt in 2, aus. Anders ausgedrückt, werden die Funktionen der Einheit zum Zuteilen laufender Nummern 222, der Analyseeinheit 223, der Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 und der Datenduplikationseinheit 225 durch Programme implementiert.

Der Speicher 2102, der Speicher 2202, der Speicher 2312 und der Speicher 2322 sind Direktzugriffspeicher (RAMs), Nur-Lese-Speicher (ROMs), Flash-Speicher, Festplattenlaufwerke (HDDs) oder dergleichen. Der Speicher 2102, der Speicher 2202, der Speicher 2312 und der Speicher 2322 speichern Operanden und Ergebnisse der arithmetischen Operationen der CPU 2101, der CPU 2201, der CPU 2311 und der CPU 2321. Der Speicher 2102, der Speicher 2202, der Speicher 2312 und der Speicher 2322 speichern außerdem Programme, die durch die CPU 2101, die CPU 2201, die CPU 2311 und die CPU 2321 auszuführen sind. Die Kommunikationsschnittstelle 2103, die Kommunikationsschnittstelle 2203, die Kommunikationsschnittstelle 2204, die Kommunikationsschnittstelle 2205, die Kommunikationsschnittstelle 2313 und die Kommunikationsschnittstelle 2323 sind Schnittstellenschaltungen zur Kommunikation mit anderen Komponenten. Spezifisch kommunizieren die Kommunikationsschnittstelle 2103 und die Kommunikationsschnittstelle 2203 miteinander. Die Kommunikationsschnittstelle 2204 und die Kommunikationsschnittstelle 2313 kommunizieren miteinander. Die Kommunikationsschnittstelle 2205 und die Kommunikationsschnittstelle 2323 kommunizieren miteinander. Kommunikation zwischen den jeweiligen Komponenten wird unter Verwendung von zum Beispiel Ethernet (eingetragenen Markenzeichen) durchgeführt.

Die drahtlose Übertragungs/Empfangseinheit 2314 und die drahtlose Übertragungs/Empfangseinheit 2324 sind Schaltungen, die Daten verarbeiten, die an das drahtlose Gerät der übergeordneten Station 10 zu übertragen sind, und Daten, die von dem drahtlosen Gerät der übergeordneten Station 10 empfangen werden. Die Antenne 2315 und die Antenne 2325 sind Antennen, die drahtlose Wellen übertragen und empfangen.

4 zeigt ein Beispiel einer funktionellen Konfiguration des drahtlosen Geräts der übergeordneten Station 10.

Wie in 4 dargestellt, enthält das drahtlose Gerät der übergeordneten Station 10 eine Datenerzeugungseinheit 11, eine Steuereinheit einer drahtlosen übergeordneten Vorrichtung 12, eine drahtlose übergeordnete Vorrichtung (1) 13-1 und eine drahtlose übergeordnete Vorrichtung (2) 13-2. Des Weiteren enthält die drahtlose Steuereinheit der übergeordneten Vorrichtung 12 eine Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 121, eine Datenduplikationseinheit 122 und eine Einheit zum Verwerfen redundanter Daten 123. Einzelheiten der jeweiligen in 4 dargestellten Komponenten werden nachstehend beschrieben.

5 zeigt ein Beispiel einer Hardware-Konfiguration des drahtlosen Geräts der übergeordneten Station 10.

Eine CPU 1101, eine CPU 1201, eine CPU 1311und eine CPU 1321 sind Prozessoren, die verschiedene arithmetische Operationen durchführen. Außerdem führen die CPU 1101, die CPU 1201, die CPU 1311und die CPU 1321 Programme aus. Spezifisch führt die CPU 1101 Programme zum Implementieren der Funktionen der Datenerzeugungseinheit 11 aus. Außerdem führt die CPU 1311 Programme zum Implementieren der Funktionen der drahtlosen übergeordneten Vorrichtung (1) 13-1 aus. Außerdem führt die CPU 1321 Programme zum Implementieren der Funktionen der drahtlosen übergeordneten Vorrichtung (2) 13-2 aus. Des Weiteren führt die CPU 1201 Programme zum Implementieren der Funktionen der Steuereinheit der drahtlosen übergeordneten Vorrichtung 12 aus. Spezifischer ausgedrückt, führt die CPU 1201 Programme zum Implementieren der Funktionen der Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 121, der Datenduplikationseinheit 122 und der Einheit zum Verwerfen redundanter Daten, dargestellt in 4, aus. Anders ausgedrückt, werden die Funktionen der Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 121, der Datenduplikationseinheit 122 und der Einheit zum Verwerfen redundanter Daten 123 durch Programme implementiert.

Der Speicher 1102, der Speicher 1202, der Speicher 1312 und der Speicher 1322 sind RAMs, Flash-Speicher, HDDs oder dergleichen. Der Speicher 1102, der Speicher 1202, der Speicher 1312 und der Speicher 1322 speichern Operanden und Ergebnisse der arithmetischen Operationen der CPU 1101, der CPU 1201, der CPU 1311 und der CPU 1321. Der Speicher 1102, der Speicher 1202, der Speicher 1312 und der Speicher 1322 speichern außerdem Programme, die durch die CPU 1101, die CPU 1201, die CPU 1311 und die CPU 1321 auszuführen sind.

Die Kommunikationsschnittstelle 1103, die Kommunikationsschnittstelle 1203, die Kommunikationsschnittstelle 1204, die Kommunikationsschnittstelle 1205, die Kommunikationsschnittstelle 1313, die Kommunikationsschnittstelle 1323 sind Schnittstellenschaltungen zur Kommunikation mit anderen Komponenten. Spezifisch kommunizieren die Kommunikationsschnittstelle 1103 und die Kommunikationsschnittstelle 1203 miteinander. Die Kommunikationsschnittstelle 1204 und die Kommunikationsschnittstelle 1313 kommunizieren miteinander. Die Kommunikationsschnittstelle 1205 und die Kommunikationsschnittstelle 1323 kommunizieren miteinander. Kommunikation zwischen den jeweiligen Komponenten wird unter Verwendung von zum Beispiel Ethernet durchgeführt.

Die drahtlose Übertragungs/Empfangseinheit 1314 und die drahtlose Übertragungs/Empfangseinheit 1324 sind Schaltungen, die Daten verarbeiten, die an die drahtlosen Geräte der untergeordneten Stationen 20 zu übertragen sind, und Daten, die von den drahtlosen Geräten der untergeordneten Stationen 20 empfangen werden.

Die Antenne 1315 und die Antenne 1325 sind Antennen, die drahtlose Wellen übertragen und empfangen.

***Beschreibung des Betriebs***

Anschließend werden beispielhafte Betriebsabläufe der jeweiligen Komponenten des in 2 dargestellten drahtlosen Geräts der untergeordneten Station 20 beschrieben.

Die Datenerzeugungseinheit 21 erzeugt Daten. Spezifischer ausgedrückt, erzeugt die Datenerzeugungseinheit 21 Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten und Benutzerdaten. Es ist zu beachten, dass die Datenerzeugungseinheit 21 Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten oder Benutzerdaten von einer anderen externen Vorrichtung als das drahtlose Gerät der übergeordneten Station 10 empfangen kann, anstatt die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten oder Benutzerdaten zu erzeugen.

Die Benutzerdaten sind zusätzlich zu den Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten und den Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten an das drahtlose Gerät der übergeordneten Station 10 und die drahtlosen Geräte der untergeordneten Stationen 20 zu übertragen und von dort zu empfangen. Welche Daten als die Benutzerdaten übertragen und empfangen werden, ist von den Attributen des drahtlosen Kommunikationssystems abhängig.

Die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (1) 23-1 ist mit dem ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 verbunden. Wenn der erste drahtlose Kommunikationskanal 30-1 durch die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 ausgewählt wird, was nachstehend beschrieben werden wird, überträgt die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (1) 23-1 Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten oder Benutzerdaten durch den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 an das drahtlose Gerät der übergeordneten Station 10. Die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (1) 23-1 empfängt außerdem Verbindungsanforderung-Antwortdaten durch den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 als Reaktion auf Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten, übertragen durch den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 an das drahtlose Gerät der übergeordneten Station 10.

Die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (2) 23-2 ist mit dem zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 verbunden. Wenn der zweite drahtlose Kommunikationskanal 30-2 durch die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 ausgewählt wird, was nachstehend beschrieben werden wird, überträgt die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (2) 23-2 Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten oder Benutzerdaten durch den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 an das drahtlose Gerät der übergeordneten Station 10. Die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (2) 23-2 empfängt außerdem Verbindungsanforderung-Antwortdaten durch den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 als Reaktion auf Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten, übertragen durch den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 an das drahtlose Gerät der übergeordneten Station 10.

Die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (1) 23-1 und die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (2) 23-2 korrespondieren mit Beispielen einer Empfangseinheit und einer Übertragungseinheit. Außerdem korrespondieren die Betriebsabläufe der drahtlosen untergeordneten Vorrichtung (1) 23-1 und der drahtlosen untergeordneten Vorrichtung (2) 23-2 mit Beispielen eines Empfangsprozesses und eines Übertragungsprozesses.

In der Steuereinheit der drahtlosen untergeordneten Vorrichtung 22 verwendet die Speichereinheit der verwendeten untergeordneten Vorrichtung 221 eine Kennung einer drahtlosen untergeordneten Vorrichtung, die zuletzt für Kommunikation mit dem drahtlosen Gerät der übergeordneten Station 10 verwendet wurde. Spezifisch wird, wenn die drahtlose untergeordnete Vorrichtung, die für die letzte Kommunikation mit dem drahtlosen Gerät der übergeordneten Station 10 verwendet wurde, die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (1) 23-1 ist, die Kennung der drahtlosen untergeordneten Vorrichtung (1) 23-1 in der Speichereinheit der verwendeten untergeordneten Vorrichtung 221 gespeichert. Dagegen wird, wenn die drahtlose untergeordnete Vorrichtung, die für die letzte Kommunikation mit dem drahtlosen Gerät der übergeordneten Station 10 verwendet wurde, die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (2) 23-2 ist, die Kennung der drahtlosen untergeordneten Vorrichtung (2) 23-2 in der Speichereinheit der verwendeten untergeordneten Vorrichtung 221 gespeichert. Die Speichereinheit der verwendeten untergeordneten Vorrichtung 221 wird durch den in 3 dargestellten Speicher 2202 realisiert.

Die Einheit zum Zuteilen laufender Nummern 222 teilt durch die Datenerzeugungseinheit 21 erzeugten Daten laufende Nummern zu.

Die Analyseeinheit 223 analysiert den Empfangszustand von Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten jedes der drahtlosen Kommunikationskanäle 30. Spezifischer ausgedrückt, berechnet die Analyseeinheit 223 ein Empfangsverhältnis von Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten zu Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten jedes der drahtlosen Kommunikationskanäle 30 als Analyse des Empfangszustands von Verbindungsüberprüfung -Antwortdaten.

Der Betrieb der Analyseeinheit 223 korrespondiert mit einem Beispiel eines Analyseprozesses.

Die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 wählt einen drahtlosen Kommunikationskanal 30, durch den Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten zu übertragen sind, aus einer Vielzahl drahtloser Kommunikationskanäle 30 auf der Basis eines Analyseergebnisses der Analyseeinheit 223 aus. Spezifischer ausgedrückt, wählt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 sämtliche der drahtlosen Kommunikationskanäle 30 aus, wenn die Empfangsverhältnisse der drahtlosen Kommunikationskanäle 30 kleiner als ein Schwellenwert sind. Wenn die Empfangsverhältnisse der drahtlosen Kommunikationskanäle 30 nicht kleiner als der Schwellenwert sind und das gleiche Niveau aufweisen, wählt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 einen drahtlosen Kommunikationskanal 30, durch den Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten zu übertragen sind, alternativ aus den drahtlosen Kommunikationskanälen 30 aus. Wenn ein Empfangsverhältnis eines der drahtlosen Kommunikationskanäle nicht kleiner als der Schwellenwert ist und die Empfangsverhältnisse der drahtlosen Kommunikationskanäle nicht das gleiche Niveau aufweisen, wählt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle einen drahtlosen Kommunikationskanal mit einem höheren Empfangsverhältnis mit Priorität aus.

Wenn Übertragung von Benutzerdaten an das drahtlose Gerät der übergeordneten Station 10 durch die Datenerzeugungseinheit 21 angefordert wird, wählt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 des Weiteren einen drahtlosen Kommunikationskanal 30, durch den die Benutzerdaten zu übertragen sind, auf der Basis eines Analyseergebnisses der Analyseeinheit 223 aus. Spezifischer ausgedrückt, wählt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 eine Vielzahl drahtloser Kommunikationskanäle 30 aus, wenn die Empfangsverhältnisse von Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten der drahtlosen Kommunikationskanäle 30 kleiner als der Schwellenwert sind. Wenn das Empfangsverhältnis eines der drahtlosen Kommunikationskanäle 30 nicht kleiner als der Schwellenwert ist, bestimmt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224, ob Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten nach Übertragung von Benutzerdaten, angefordert durch die Datenerzeugungseinheit 21, empfangen werden oder nicht, und wählt einen drahtlosen Kommunikationskanal aus, durch den die Benutzerdaten zu übertragen sind, auf der Basis des Ergebnisses der Bestimmung. Spezifischer ausgedrückt, wählt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224, wenn Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten empfangen werden, nachdem Übertragung von Benutzerdaten durch die Datenerzeugungseinheit 21 angefordert wird, den drahtlosen Kommunikationskanal 30 aus, durch den die Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten empfangen werden. Wenn dagegen keine Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten empfangen werden, nachdem Übertragung von Benutzerdaten durch die Datenerzeugungseinheit 21 angefordert wird, wählt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 einen drahtlosen Kommunikationskanal 30 (einen drahtlosen Kommunikationskanal 30 korrespondierend mit der in der Speichereinheit der verwendeten untergeordneten Vorrichtung 221 gespeicherten drahtlosen untergeordneten Vorrichtung) aus, durch den die Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten zuletzt empfangen wurden, bevor Übertragung von Benutzerdaten angefordert wurde.

Der Betrieb der Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 korrespondiert mit einem Beispiel eines Prozesses zum Auswählen eines drahtlosen Kanals.

Die Datenduplikationseinheit 225 dupliziert Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten oder Benutzerdaten. Wenn die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 auswählt, Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten durch sowohl den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 als auch den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 zu übertragen, dupliziert die Datenduplikationseinheit 225 die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten.

Wenn die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 auswählt, Benutzerdaten durch sowohl den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 als auch den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 zu übertragen, dupliziert die Datenduplikationseinheit 225 gleichermaßen die Benutzerdaten.

Anschließend werden Betriebsabläufe der jeweiligen Komponenten des in 4 dargestellten drahtlosen Geräts der übergeordneten Station 10 beschrieben.

Die Datenerzeugungseinheit 11 erzeugt Daten. Spezifischer ausgedrückt, erzeugt die Datenerzeugungseinheit 11 Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten.

Die drahtlose übergeordnete Vorrichtung (1) 13-1 ist mit den ersten drahtlosen Kommunikationskanälen 30-1 verbunden. Die drahtlose übergeordnete Vorrichtung (1) 13-1 empfängt Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten durch einen ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 und überträgt Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten durch den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 an das drahtlose Gerät der untergeordneten Station 20, von dem die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten übertragen wurden. Die drahtlose übergeordnete Vorrichtung (1) 13-1 empfängt außerdem Benutzerdaten durch einen ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1.

Die drahtlose übergeordnete Vorrichtung (2) 13-2 ist mit den zweiten drahtlosen Kommunikationskanälen 30-2 verbunden. Die drahtlose übergeordnete Vorrichtung (2) 13-2 empfängt Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten durch einen zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 und überträgt Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten durch den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 an das drahtlose Gerät der untergeordneten Station 20, von dem die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten übertragen wurden. Die drahtlose übergeordnete Vorrichtung (2) 13-2 empfängt außerdem Benutzerdaten durch einen zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2.

In der Steuereinheit der drahtlosen übergeordneten Vorrichtung 12 wählt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 121 einen drahtlosen Kommunikationskanal 30 aus, durch den Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten zu übertragen sind. Spezifischer ausgedrückt, wählt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 121 den drahtlosen Kommunikationskanal 30, der für Empfang der Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten verwendet wurde, als den drahtlosen Kommunikationskanal 30 aus, durch den Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten zu übertragen sind. Spezifisch wählt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 121 den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 für Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten als Reaktion darauf aus, dass die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten durch den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 empfangen werden. Außerdem wählt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 121 den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 für Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten als Reaktion darauf aus, dass die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten durch den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 empfangen werden.

Die Datenduplikationseinheit 122 dupliziert die Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten. Wenn die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 121 auswählt, Verbindungsanforderung-Antwortdaten durch sowohl den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 als auch den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 zu übertragen, dupliziert die Datenduplikationseinheit 122 die Verbindungsüberprüfung -Antwortdaten.

Wenn Benutzerdaten der gleichen laufenden Nummer durch den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 und den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 redundant empfangen werden, verwirft die Einheit zum Verwerfen redundanter Daten 123 einen der Benutzerdatensätze.

Anschließend wird ein Verfahren zum Reduzieren von Kommunikationsverkehr von Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten und Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten erläutert.

In jedem der drahtlosen Geräte der untergeordneten Station 20 erzeugt die Datenerzeugungseinheit 21 Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten in regelmäßigen Intervallen (zum Beispiel Intervalle von beliebigen von 0,1 bis 0,5 Sekunden). Jedes Mal, wenn Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten durch die Datenerzeugungseinheit 21 erzeugt werden, werden die erzeugten Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten von einer der drahtlosen untergeordneten Vorrichtung (1) 23-1 und der drahtlosen untergeordneten Vorrichtung (2) 23-2 oder beiden der drahtlosen untergeordneten Vorrichtung (1) 23-1 und der drahtlosen untergeordneten Vorrichtung (2) 23-2 übertragen. Spezifisch werden die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten durch einen des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1 und des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 oder beide des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1 und des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 übertragen.

Nach Empfangen von Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten überträgt das drahtlose Gerät der übergeordneten Station 10 Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten durch den drahtlosen Kommunikationskanal 30, durch den die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten empfangen wurden. Wenn Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten nur durch den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 empfangen wurden, überträgt das drahtlose Gerät der übergeordneten Station 10 Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten nur durch den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1. Wenn Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten nur durch den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 empfangen wurden, überträgt das drahtlose Gerät der übergeordneten Station 10 Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten nur durch den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2. Wenn Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten durch sowohl den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 als auch den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 empfangen wurden, überträgt das drahtlose Gerät der übergeordneten Station 10 Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten durch sowohl den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 als auch den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2.

In jedem der drahtlosen Geräte der untergeordneten Stationen 20 berechnet die Analyseeinheit 223 ein Empfangsverhältnis von Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten zu Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten jedes der drahtlosen Kommunikationskanäle 30. Die Empfangsverhältnisse werden gemäß der in 8 dargestellten Rangtabelle eingestuft. Wenn zum Beispiel Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten bei einem Verhältnis von 99 % oder höher als Reaktion auf durch den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 empfangene Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten empfangen werden, wird der erste drahtlose Kommunikationskanal 30-1 als Rang 1 eingestuft.

Die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 bestimmt einen Übertragungsterminplan von Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten auf der Basis der Ränge der jeweiligen drahtlosen Kommunikationskanäle 30. Die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 bestimmt als den Übertragungsterminplan, ob Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten durch einen des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1 und des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 oder durch beide des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1 und des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 zu übertragen sind. Ferner bestimmt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224, wenn Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten durch einen des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1 und des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 zu übertragen sind, ein Übertragungsverhältnis des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1 und des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 auf der Basis der Ränge der jeweiligen drahtlosen Kommunikationskanäle 30 als den Übertragungsterminplan.

Anschließend wird eine Prozedur zum Bestimmen eines Übertragungsterminplans von Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten durch die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 jedes der drahtlosen Geräte der untergeordneten Stationen 20 unter Bezugnahme auf 6 erläutert.

Die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 kann die Prozedur von 6 in regelmäßigen Intervallen starten oder kann die Prozedur von 6 starten, wenn eine Veränderung des Rangs eines der drahtlosen Kommunikationskanäle 30 vorgekommen ist.

Es ist zu beachten, dass angenommen wird, dass drei Ränge für die drahtlosen Kommunikationskanäle 30 vorhanden sind, die Rang 1 bis Rang 3 sind, wie nachstehend in 8 dargestellt.

Die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 bestimmt, ob der Rang des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1 und der des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 beide „Rang 3“ sind oder nicht (Schritt S601).

Spezifisch bezieht sich die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 auf die Analyseeinheit 223 für den Rang des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1 und den Rang des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 und bestimmt, ob die Ränge des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1 und des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 beide „Rang 3“ sind oder nicht.

Wenn die Ränge des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1 und des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 beide „Rang 3“ sind (JA in Schritt S601), bestimmt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224, Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten durch sowohl den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 als auch den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 zu übertragen (Schritt S602).

Spezifisch verwendet die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 in diesem Beispiel den „Rang 2“ als den Schwellenwert und bestimmt, wenn die Ränge des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1 und des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 beide kleiner sind als der „Rang 2“, der der Schwellenwert ist, Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten durch sowohl den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 als auch den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 zu übertragen.

Wenn mindestens einer der Ränge des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1 und des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 nicht „Rang 3“ ist (NEIN in Schritt S601), vergleicht die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 den Rang des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1 mit dem Rang des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 (Schritt S603).

Wenn die Ränge des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1 und des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 gleich sind, bestimmt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224, Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten abwechselnd durch den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 und den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 zu übertragen (Schritt S604). Spezifisch bestimmt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224, Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten bei einem Übertragungsverhältnis von „(erster drahtloser Kommunikationskanal 30-1) : (zweiter drahtloser Kommunikationskanal 30-2) = 1: 1“ zu übertragen.

Wenn die Ränge des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1 und des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 voneinander um einen Rang verschieden sind, bestimmt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224, Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten bei einem Übertragungsverhältnis von „(drahtloser Kommunikationskanal mit höherem Rang) : (drahtloser Kommunikationskanal mit niedrigerem Rang) = 2:1“ zu übertragen (Schritt S605). Wenn zum Beispiel der Rang des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1 höher ist, beträgt die Anzahl von Malen, die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten durch den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 übertragen werden, das Zweifache der Anzahl von Malen, die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten durch den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 übertragen werden.

Wenn die Ränge des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1 und des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 voneinander um einen Rang verschieden sind, bestimmt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224, Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten bei einem Übertragungsverhältnis von „(drahtloser Kommunikationskanal mit höherem Rang) : (drahtloser Kommunikationskanal mit niedrigerem Rang) = 4:1“ zu übertragen (Schritt S605). Wenn zum Beispiel der Rang des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1 höher ist, beträgt die Anzahl von Malen, die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten durch den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 übertragen werden, das Vierfache der Anzahl von Malen, die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten durch den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 übertragen werden.

Wenn die Ränge des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1 und des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 nicht gleich sind, wählt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 mit Priorität einen drahtlosen Kommunikationskanal 30 mit einem höheren Rang aus, wie vorstehend beschrieben. Außerdem erhöht die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 den Gradienten des Übertragungsverhältnisses gemäß der Differenz zwischen den Rängen des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1 und des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2.

Jedes Mal, wenn Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten durch die Datenerzeugungseinheit 21 erzeugt werden, erfasst die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 die neu erzeugten Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten von der Datenerzeugungseinheit 21.

Wenn die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 den Übertragungsterminplan von Schritt S602 bestimmt hat, gibt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 die neu erzeugten Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten an die Datenduplikationseinheit 225 aus. Die Datenduplikationseinheit 225 dupliziert die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten und die Einheit zum Zuteilen laufender Nummern 222 teilt den beiden Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdatensätzen die gleiche laufende Nummer zu. Die Datenduplikationseinheit 225 gibt dann die beiden Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdatensätze an die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (1) 23-1 und die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (2) 23-2 aus. Die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (1) 23-1 überträgt einen der Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdatensätze an das drahtlose Gerät der übergeordneten Station 10 durch den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 und die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (2) 23-2 überträgt den anderen der Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdatensätze an das drahtlose Gerät der untergeordneten Station 10 durch den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2.

Wenn die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 den Übertragungsterminplan eines der Schritte S604, S605 und S606 entschieden hat, gibt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 außerdem die Verbindungsanforderungsdaten, denen durch die Einheit zum Zuteilen laufender Nummern 222 eine laufende Nummer zugeteilt wurde, an die relevante drahtlose untergeordnete Vorrichtung aus.

Anschließend wird der beispielhafte Betrieb der Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 bei der Übertragung von Benutzerdaten unter Bezugnahme auf 7 erläutert.

Die Prozedur von 7 wird gestartet, wenn Benutzerdaten durch die Datenerzeugungseinheit 21 erzeugt werden.

Es ist zu beachten, dass angenommen wird, dass drei Ränge für die drahtlosen Kommunikationskanäle 30 vorhanden sind, die Rang 1 bis Rang 3 sind, wie nachstehend in 8 dargestellt.

Die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 bestimmt, ob der Rang des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1 und der des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 beide „Rang 3“ sind oder nicht (Schritt S701).

Spezifisch bezieht sich die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 auf die Analyseeinheit 223 für den Rang des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1 und den Rang des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 und bestimmt, ob die Ränge des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1 und des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 beide „Rang 3“ sind oder nicht.

Wenn die Ränge des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1 und des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 beide „Rang 3“ sind (JA in Schritt S701), bestimmt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224, Benutzerdaten durch sowohl den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 als auch den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 zu übertragen (Schritt S702).

Spezifisch verwendet die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 in diesem Beispiel den „Rang 2“ als den Schwellenwert und bestimmt, wenn die Ränge des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1 und des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 beide kleiner sind als der „Rang 2“, der der Schwellenwert ist, Benutzerdaten durch sowohl den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 als auch den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 zu übertragen.

Wenn mindestens einer der Ränge des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1 und des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 nicht „Rang 3“ ist (NEIN in Schritt S701), bestimmt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224, ob Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten empfangen werden, nachdem Benutzerdaten durch die Datenerzeugungseinheit 21 erzeugt werden, das heißt, nachdem Übertragung der Benutzerdaten durch die Datenerzeugungseinheit 21 angefordert wird (Schritt S703).

Da die Übertragungsperiode der Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten in beliebigen Intervallen von 0,1 bis 0,5 Sekunden kommt, wie vorstehend beschrieben, werden Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten wahrscheinlich nach Erzeugung von Benutzerdaten durch die Datenerzeugungseinheit 21 und vor Übertragung der Benutzerdaten erzeugt.

Wenn Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten empfangen werden, nachdem Benutzerdaten durch die Datenerzeugungseinheit 21 erzeugt werden (JA in Schritt S703), bestimmt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224, die Benutzerdaten durch den drahtlosen Kommunikationskanal 30, durch den die Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten empfangen wurden, zu übertragen (Schritt S704).

Wenn zum Beispiel Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten durch den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 empfangen werden, nachdem Benutzerdaten durch die Datenerzeugungseinheit 21 erzeugt werden, bestimmt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224, die Benutzerdaten durch den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 zu übertragen.

Wenn die Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten durch den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 empfangen werden, ist bekannt, dass der erste drahtlose Kommunikationskanal 30-1 wirksam funktioniert, und demgemäß wählt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 aus.

Wenn dagegen keine Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten empfangen werden, nachdem Benutzerdaten erzeugt werden (NEIN in Schritt S703), bestimmt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224, die Benutzerdaten durch den drahtlosen Kommunikationskanal 30, durch den die Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten vor der Erzeugung der Benutzerdaten zuletzt empfangen wurden, zu übertragen (Schritt S705).

Wenn zum Beispiel der drahtlose Kommunikationskanal 30, durch den Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten zuletzt empfangen wurden, bevor Benutzerdaten durch die Datenerzeugungseinheit 21 erzeugt wurden, der zweite drahtlose Kommunikationskanal 30-2 ist, bestimmt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224, die Benutzerdaten durch den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 zu übertragen.

Es ist bekannt, dass der zweite drahtlose Kommunikationskanal 30-2 an dem Punkt, an dem die Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten empfangen wurden, wirksam funktioniert, und es ist wahrscheinlich, dass der zweite drahtlose Kommunikationskanal 30-2 auch gegenwärtig wirksam funktioniert. Die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 wählt demgemäß den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 aus.

Es ist zu beachten, dass die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 die drahtlose untergeordnete Vorrichtung, die die Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten vor der Erzeugung der Benutzerdaten empfangen hat, unter Bezugnahme auf die Speichereinheit der verwendeten untergeordneten Vorrichtung 221 erkennen kann, und als ein Ergebnis kann die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 den drahtlosen Kommunikationskanal 30 erkennen, durch den die Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten empfangen wurden.

Jedes Mal, wenn Benutzerdaten durch die Datenerzeugungseinheit 21 erzeugt werden, erfasst die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 die neu erzeugten Benutzerdaten von der Datenerzeugungseinheit 21.

Wenn die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 bestimmt, die Benutzerdaten durch sowohl den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 als auch den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 in Schritt S702 zu übertragen, gibt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 außerdem die Benutzerdaten an die Datenduplikationseinheit 225 aus. Die Datenduplikationseinheit 225 dupliziert die Benutzerdaten und die Einheit zum Zuteilen laufender Nummern 222 teilt den beiden Benutzerdatensätzen die gleiche laufende Nummer zu. Die Datenduplikationseinheit 225 gibt dann die beiden Benutzerdatensätze an die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (1) 23-1 und die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (2) 23-2 aus. Die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (1) 23-1 überträgt einen der Benutzerdatensätze an das drahtlose Gerät der übergeordneten Station 10 durch den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 und die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (2) 23-2 überträgt den anderen der Benutzerdatensätze an das drahtlose Gerät der untergeordneten Station 10 durch den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2.

Wenn Benutzerdaten der gleichen laufenden Nummer durch den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 und den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 in dem drahtlosen Gerät der übergeordneten Station 10 empfangen werden, verwirft die Einheit zum Verwerfen redundanter Daten 123 die zuletzt empfangenen Benutzerdaten.

Wenn dagegen die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 einen drahtlosen Kommunikationskanal 30 des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1 und des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 in Schritt S704 oder S705 ausgewählt hat, gibt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 die Benutzerdaten, denen durch die Einheit zum Zuteilen laufender Nummern 222 eine laufende Nummer zugeteilt wurde, an die relevante drahtlose untergeordnete Vorrichtung aus.

***Beschreibung der Wirkungen der Ausführungsform***

Wie vorstehend beschrieben, werden gemäß der vorliegenden Ausführungsform die drahtlosen Kommunikationskanäle, durch die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten und Benutzerdaten zu übertragen sind, auf der Basis des Empfangszustands von Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten bestimmt, wodurch der Verbrauch von Kommunikationsbändern durch redundante Benutzerdaten reduziert werden kann, ohne die Dateneintreffrate abzusenken.

Demgemäß können gemäß der vorliegenden Ausführungsform Verbindungsüberprüfung- Anforderungsdaten und Benutzerdaten durch nur geeignete drahtlose Kommunikationskanäle in Abhängigkeit vom Empfangszustand von Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten übertragen werden, wodurch die Frequenzeffizienz verbessert werden kann.

Zweite Ausführungsform

In der ersten Ausführungsform wird ein Beispiel erläutert, in dem zwei drahtlose Kommunikationskanäle 30, die der erste drahtlose Kommunikationskanal 30-1 und der zweite drahtlose Kommunikationskanal 30-2 sind, zwischen dem drahtlosen Gerät der übergeordneten Station 10 und jedem der drahtlosen Geräte der untergeordneten Stationen 20 eingerichtet sind.

In der gegenwärtigen Ausführungsform wird beispielhafter Betrieb der Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 in einem Fall, in dem drei oder mehr drahtlose Kommunikationskanäle 30 zwischen dem drahtlosen Gerät der übergeordneten Station 10 und jedem der drahtlosen Geräte der untergeordneten Station 20 eingerichtet sind, erläutert.

Es ist zu beachten, dass hauptsächlich Unterschiede gegenüber der ersten Ausführungsform beschrieben werden. Die Sachverhalte, die nachstehend nicht beschrieben werden, sind die gleichen wie die in der ersten Ausführungsform.

Eine beispielhafte Systemkonfiguration eines Kommunikationssystems gemäß der vorliegenden Ausführungsform ist in 1 dargestellt.

Jedoch sind drei oder mehr drahtlose Kommunikationskanäle 30 zwischen dem drahtlosen Gerät der übergeordneten Station 10 und jedem der drahtlosen Geräte der untergeordneten Stationen 20 eingerichtet. Es zu beachten, dass im Folgenden für eine präzise Beschreibung angenommen wird, dass drei drahtlose Kommunikationskanäle 30 zwischen dem drahtlosen Gerät der übergeordneten Station 10 und jedem der drahtlosen Geräte der untergeordneten Stationen 20 eingerichtet sind. In der nachstehenden Beschreibung werden drahtlose Kommunikationskanäle 30, die zusätzlich zu den ersten drahtlosen Kommunikationskanälen 30-1 und den zweiten drahtlosen Kommunikationskanälen 30-2, dargestellt in 1, bereitgestellt werden, als dritte drahtlose Kommunikationskanäle 30-3 bezeichnet.

Außerdem sind die funktionelle Konfiguration und die Hardware-Konfiguration der drahtlosen Geräte der untergeordneten Stationen 20 gemäß der vorliegenden Ausführungsform grundsätzlich die gleichen wie die in den 2 und 3 dargestellten, aber in jedem der drahtlosen Geräte der untergeordneten Stationen 20 werden gemäß der vorliegenden Ausführungsform drei drahtlose untergeordnete Vorrichtungen bereitgestellt. In der nachstehenden Beschreibung wird eine drahtlose untergeordnete Vorrichtung, die zusätzlich zu der drahtlosen untergeordneten Vorrichtung (1) 23-1 und der drahtlosen untergeordneten Vorrichtung (2) 23-2, dargestellt in den 2 und 3, bereitgestellt wird, als eine drahtlose untergeordnete Vorrichtung (3) 23-3 bezeichnet. Spezifisch ist die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (3) 23-3 mit dem dritten drahtlosen Kommunikationskanal 30-3 verbunden und überträgt Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten oder Benutzerdaten an das drahtlose Gerät der übergeordneten Station 10 durch den dritten drahtlosen Kommunikationskanal 30-3. Die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (3) 23-3 empfängt außerdem Verbindungsanforderung-Antwortdaten durch den dritten drahtlosen Kommunikationskanal 30-3 als Reaktion auf Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten, übertragen durch den dritten drahtlosen Kommunikationskanal 30-3 an das drahtlose Gerät der übergeordneten Station 10.

Es ist zu beachten, dass in der vorliegenden Ausführungsform die Analyseeinheit 223 außerdem ein Empfangsverhältnis von Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten des dritten drahtlosen Kommunikationskanals 30-3 berechnet.

Außerdem sind die funktionelle Konfiguration und die Hardware-Konfiguration des drahtlosen Geräts der übergeordneten Station 10 gemäß der vorliegenden Ausführungsform grundsätzlich die gleichen wie die in den 4 und 5 dargestellten, aber gemäß der vorliegenden Ausführungsform werden drei drahtlose übergeordnete Vorrichtungen in dem drahtlosen Gerät der übergeordneten Station 10 bereitgestellt. In der nachstehenden Beschreibung wird eine drahtlose untergeordnete Vorrichtung, die zusätzlich zu der drahtlosen übergeordneten Vorrichtung (1) 13-1 und der drahtlosen übergeordneten Vorrichtung (2) 13-2, dargestellt in den 4 und 5, bereitgestellt wird, als eine drahtlose übergeordnete Vorrichtung (3) 13-3 bezeichnet.

Anschließend wird eine Prozedur zum Bestimmen eines Übertragungsterminplans von Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten durch die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 gemäß der vorliegenden Ausführungsform unter Bezugnahme auf 9 erläutert.

Die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 kann die Prozedur von 9 in regelmäßigen Intervallen starten oder kann die Prozedur von 9 starten, wenn eine Veränderung des Rangs eines der drahtlosen Kommunikationskanäle 30 vorgekommen ist.

Es ist zu beachten, dass angenommen wird, dass drei Ränge für die drahtlosen Kommunikationskanäle 30 vorhanden sind, die Rang 1 bis Rang 3 sind, wie nachstehend in 8 dargestellt.

Die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 bestimmt, ob der Rang des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1, der Rang des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 und der Rang des dritten drahtlosen Kommunikationskanals 30-3 alle „Rang 3“ sind oder nicht (Schritt S901).

Spezifisch bezieht sich die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 auf die Analyseeinheit 223 für den Rang des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1, den Rang des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 und den Rang des dritten drahtlosen Kommunikationskanals 30-3 und bestimmt, ob die Ränge des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1, des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 und des dritten drahtlosen Kommunikationskanals 30-3 alle „Rang 3“ sind oder nicht.

Wenn die Ränge des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1, des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 und des dritten drahtlosen Kommunikationskanals 30-3 alle „Rang 3“ sind (JA in Schritt S901), bestimmt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224, Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten durch sämtliche des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1, des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 und des dritten drahtlosen Kommunikationskanals 30-3 zu übertragen (Schritt S902).

Spezifisch verwendet die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 in diesem Beispiel den „Rang 2“ als einen Schwellenwert und bestimmt, wenn die Ränge des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1, des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 und des dritten drahtlosen Kommunikationskanals 30-3 alle kleiner sind als „Rang 2“, der der Schwellenwert ist, Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten durch sämtliche des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1, des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 und des dritten drahtlosen Kommunikationskanals 30-3 zu übertragen.

Wenn mindestens einer der Ränge des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1, des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 und des dritten drahtlosen Kommunikationskanals 30-3 nicht „Rang 3“ ist (NEIN in Schritt S901), vergleicht die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 die Ränge des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1, des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 und des dritten drahtlosen Kommunikationskanals 30-3 (Schritt S903).

Wenn die Ränge des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1, des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 und des dritten drahtlosen Kommunikationskanals 30-3 alle das gleiche Niveau aufweisen, bestimmt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224, Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten abwechselnd durch den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1, den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 und den dritten drahtlosen Kommunikationskanals 30-3 zu übertragen (Schritt S904). Spezifisch bestimmt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224, Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten bei einem Übertragungsverhältnis von „(erster drahtloser Kommunikationskanal 30-1) : (zweiter drahtloser Kommunikationskanal 30-2) : (dritter drahtloser Kommunikationskanal 30-3) = 1:1:1“ zu übertragen.

Wenn die Differenz zwischen dem höchsten Rang und dem niedrigsten Rang der Ränge des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1, des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 und des dritten drahtlosen Kommunikationskanals 30-3 eins beträgt, bestimmt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 das Übertragungsverhältnis durch Vertauschen des höchsten Rangs und des niedrigsten Rangs (Schritt S905). In einem Fall, in dem der Rang des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1 „2“ ist, der Rang des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 „1“ ist und der Rang des dritten drahtlosen Kommunikationskanals 30-3 „1“ ist, bestimmt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 zum Beispiel, die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten bei einem Übertragungsverhältnis von „(erster drahtloser Kommunikationskanal 30-1) : (zweiter drahtloser Kommunikationskanal 30-2) : (dritter drahtloser Kommunikationskanal 30-3) = 1:2:2“, erhalten durch Vertauschen von „2“ und „1“, zu übertragen.

Wenn die Differenz zwischen dem höchsten Rang und dem niedrigsten Rang der Ränge des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1, des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 und des dritten drahtlosen Kommunikationskanals 30-3 zwei beträgt, bestimmt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 das Übertragungsverhältnis gemäß einem Verhältnis, erhalten durch Vertauschen des höchsten Rangs und des niedrigsten Rangs und Quadrieren der vertauschten Ränge (Schritt S906). Zum Beispiel in einem Fall, in dem der Rang des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1 „3“ ist, der Rang des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 „2“ ist und der Rang des dritten drahtlosen Kommunikationskanals 30-3 „1“ ist, vertauscht die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 „3“ und „1“ und bestimmt, die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten bei einem Übertragungsverhältnis von „(erster drahtloser Kommunikationskanal 30-1) : (zweiter drahtloser Kommunikationskanal 30-2) : (dritter drahtloser Kommunikationskanal 30-3) = 1:4:9“, das mit dem Quadratwert der vertauschten Ränge korrespondiert.

Jedes Mal, wenn Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten durch die Datenerzeugungseinheit 21 erzeugt werden, erfasst die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 die neu erzeugten Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten von der Datenerzeugungseinheit 21.

Wenn die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 den Übertragungsterminplan von Schritt S902 bestimmt hat, gibt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 die neu erzeugten Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten an die Datenduplikationseinheit 225 aus. Die Datenduplikationseinheit 225 dupliziert die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten und die Einheit zum Zuteilen laufender Nummern 222 teilt den drei Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdatensätzen die gleiche laufende Nummer zu. Die Datenduplikationseinheit 225 gibt dann die drei Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdatensätze an die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (1) 23-1, die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (2) 23-2 und die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (3) 23-3 aus. Die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (1) 23-1 überträgt die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten an das drahtlose Gerät der übergeordneten Station 10 durch den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1, die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (2) 23-2 überträgt die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten an das drahtlose Gerät der übergeordneten Station 10 durch den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 und die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (1) 23-1 überträgt die Verbindungsüberprüfung-Anforderungsdaten an das drahtlose Gerät der übergeordneten Station 10 durch den dritten drahtlosen Kommunikationskanal 30-3.

Außerdem, wenn die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 den Übertragungsterminplan eines der Schritte S904, S905 und S906 entschieden hat, gibt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 die Verbindungsanforderungsdaten, denen durch die Einheit zum Zuteilen laufender Nummern 222 eine laufende Nummer zugeteilt wurde, an die relevante drahtlose untergeordnete Vorrichtung aus.

Anschließend wird der beispielhafte Betrieb der Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 bei der Übertragung von Benutzerdaten unter Bezugnahme auf 10 erläutert.

Die Prozedur von 10 wird gestartet, wenn Benutzerdaten durch die Datenerzeugungseinheit 21 erzeugt werden.

Es ist zu beachten, dass angenommen wird, dass drei Ränge für die drahtlosen Kommunikationskanäle 30 vorhanden sind, die Rang 1 bis Rang 3 sind, wie nachstehend in 8 dargestellt.

Die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 bestimmt, ob der Rang des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1, der Rang des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 und der Rang des dritten drahtlosen Kommunikationskanals 30-3 alle „Rang 3“ sind oder nicht (Schritt S1001).

Spezifisch bezieht sich die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 auf die Analyseeinheit 223 für den Rang des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1, den Rang des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 und den Rang des dritten drahtlosen Kommunikationskanals 30-3 und bestimmt, ob die Ränge des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1, des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 und des dritten drahtlosen Kommunikationskanals 30-3 alle „Rang 3“ sind oder nicht.

Wenn die Ränge des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1, des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 und des dritten drahtlosen Kommunikationskanals 30-3 alle „Rang 3“ sind (JA in Schritt S1001), bestimmt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224, Benutzerdaten durch sämtliche der Ränge des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1, des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 und des dritten drahtlosen Kommunikationskanals 30-3 zu übertragen (Schritt S1002).

Spezifisch verwendet die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 in diesem Beispiel den „Rang 2“ als einen Schwellenwert und bestimmt, wenn die Ränge des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1, des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 und des dritten drahtlosen Kommunikationskanals 30-3 alle kleiner sind als „Rang 2“, der der Schwellenwert ist, Benutzerdaten durch sämtliche der Ränge des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1, des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 und des dritten drahtlosen Kommunikationskanals 30-3 zu übertragen.

Wenn mindestens einer der Ränge des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1, des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 und des dritten drahtlosen Kommunikationskanal 30-3 nicht „Rang 3“ ist (NEIN in Schritt S 1001), bestimmt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224, ob Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten empfangen werden, nachdem Benutzerdaten durch die Datenerzeugungseinheit 21 erzeugt werden, das heißt, nachdem Übertragung der Benutzerdaten durch die Datenerzeugungseinheit 21 angefordert wird (Schritt S1003).

Wenn Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten empfangen werden, nachdem Benutzerdaten durch die Datenerzeugungseinheit 21 erzeugt werden (JA in Schritt S1003), bestimmt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224, die Benutzerdaten durch den drahtlosen Kommunikationskanal 30, durch den die Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten empfangen wurden, zu übertragen (Schritt S 1004).

Wenn zum Beispiel Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten durch den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 empfangen werden, nachdem Benutzerdaten durch die Datenerzeugungseinheit 21 erzeugt werden, bestimmt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224, die Benutzerdaten durch den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 zu übertragen.

Wenn die Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten durch den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 empfangen werden, ist bekannt, dass der erste drahtlose Kommunikationskanal 30-1 wirksam funktioniert, und demgemäß wählt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1 aus.

Wenn dagegen keine Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten empfangen werden, nachdem Benutzerdaten erzeugt werden (NEIN in Schritt S1003), bestimmt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224, die Benutzerdaten durch den drahtlosen Kommunikationskanal 30, durch den die Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten vor der Erzeugung der Benutzerdaten zuletzt empfangen wurden, zu übertragen (Schritt S 1005).

Wenn zum Beispiel der drahtlose Kommunikationskanal 30, durch den Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten zuletzt empfangen wurden, bevor Benutzerdaten durch die Datenerzeugungseinheit 21 erzeugt wurden, der zweite drahtlose Kommunikationskanal 30-2 ist, bestimmt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224, die Benutzerdaten durch den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 zu übertragen.

Es ist bekannt, dass der zweite drahtlose Kommunikationskanal 30-2 an dem Punkt, an dem die Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten empfangen wurden, wirksam als ein Kommunikationskanal funktioniert, und es ist wahrscheinlich, dass der zweite drahtlose Kommunikationskanal 30-2 auch gegenwärtig wirksam funktioniert. Die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 wählt demgemäß den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 aus.

Es ist zu beachten, dass die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 die drahtlose untergeordnete Vorrichtung, die die Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten vor der Erzeugung der Benutzerdaten empfangen hat, unter Bezugnahme auf die Speichereinheit der verwendeten untergeordneten Vorrichtung 221 erkennen kann, und als ein Ergebnis kann die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 den drahtlosen Kommunikationskanal 30 erkennen, durch den die Verbindungsüberprüfung-Antwortdaten empfangen wurden.

Jedes Mal, wenn Benutzerdaten durch die Datenerzeugungseinheit 21 erzeugt werden, erfasst die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 die neu erzeugten Benutzerdaten von der Datenerzeugungseinheit 21.

Wenn die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 bestimmt, die Benutzerdaten durch sowohl sämtliche des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1, des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 und des dritten drahtlosen Kommunikationskanals 30-3 in Schritt S1002 zu übertragen, gibt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 außerdem die Benutzerdaten an die Datenduplikationseinheit 225 aus. Die Datenduplikationseinheit 225 dupliziert die Benutzerdaten und die Einheit zum Zuteilen laufender Nummern 222 teilt den drei Benutzerdatensätzen die gleiche laufende Nummer zu. Die Datenduplikationseinheit 225 gibt dann die drei Benutzerdatensätze an die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (1) 23-1, die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (2) 23-2 und die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (3) 23-3 aus. Die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (1) 23-1 überträgt die Benutzerdaten an das drahtlose Gerät der übergeordneten Station 10 durch den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1, die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (2) 23-2 überträgt die Benutzerdaten an das drahtlose Gerät der übergeordneten Station 10 durch den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 und die drahtlose untergeordnete Vorrichtung (3) 23-3 überträgt die Benutzerdaten an das drahtlose Gerät der übergeordneten Station 10 durch den dritten drahtlosen Kommunikationskanal 30-3.

Wenn Benutzerdaten der gleichen laufenden Nummer durch den ersten drahtlosen Kommunikationskanal 30-1, den zweiten drahtlosen Kommunikationskanal 30-2 und den dritten drahtlosen Kommunikationskanal 30-3 in dem drahtlosen Gerät der übergeordneten Station 10 empfangen werden, verwirft die Einheit zum Verwerfen redundanter Daten 123 die beiden zuletzt empfangenen Benutzerdatensätze.

Wenn dagegen die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 einen drahtlosen Kommunikationskanal 30 des ersten drahtlosen Kommunikationskanals 30-1, des zweiten drahtlosen Kommunikationskanals 30-2 und des dritten drahtlosen Kommunikationskanals 30-3 in Schritt S1004 oder S1005 ausgewählt hat, gibt die Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 die Benutzerdaten, denen durch die Einheit zum Zuteilen laufender Nummern 222 eine laufende Nummer zugeteilt wurde, an die relevante drahtlose untergeordnete Vorrichtung aus.

Selbst wenn drei oder mehr drahtlose Kommunikationskanäle eingerichtet sind, kann der Verbrauch von Kommunikationsbändern durch redundante Benutzerdaten reduziert werden, ohne die Dateneintreffrate abzusenken, wie vorstehend beschrieben.

***Beschreibung der Hardware-Konfiguration***

Schließlich wird eine ergänzende Erläuterung der Hardware-Konfiguration des drahtlosen Geräts der untergeordneten Station 20 bereitgestellt.

In 3 speichert mindestens der Speicher 2202 außerdem ein Betriebssystem (OS).

Außerdem wird mindestens ein Teil des OS durch die CPU 2201 ausgeführt. Die CPU 2201 führt die Programme zum Implementieren der Funktionen der Einheit zum Zuteilen laufender Nummern 222, der Analyseeinheit 223, der Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 und der Datenduplikationseinheit 225 aus, während sie mindestens einen Teil des OS ausführt.

Ein Prozessor 901 führt das OS aus, so dass Aufgabenverwaltung, Speicherverwaltung, Dateiverwaltung, Kommunikationssteuerung und dergleichen durchgeführt werden.

Des Weiteren können Programme zum Implementieren der Funktionen der Einheit zum Zuteilen laufender Nummern 222, der Analyseeinheit 223, der Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle 224 und der Datenduplikationseinheit 225 in einem tragbaren Speichermedium wie eine magnetische Platte, eine flexible Platte, eine optische Platte, eine Kompaktplatte, eine Blu-ray-(eingetragenes Markenzeichen)-Platte oder eine DVD gespeichert werden.

Des Weiteren kann ein drahtloses Gerät einer untergeordneten Station 20 durch eine elektronische Schaltung wie eine logische integrierte Schaltung (IC), eine Gatteranordnung (GA), eine anwendungsspezifische integrierte Schaltung (ASIC) oder eine feldprogrammierbare Gatteranordnung (FPGA) implementiert werden.

Es ist zu beachten, dass ein Prozessor und eine elektronische Schaltung zusammen als eine Verarbeitungsschaltung bezeichnet werden können.

Vorstehend wurden Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung beschrieben; die beiden Ausführungsform können kombiniert werden.

Alternativ kann eine der beiden Ausführungsformen teilweise ausgeführt werden.

Alternativ können die beiden Ausführungsformen teilweise kombiniert werden.

Es ist zu beachten, dass die vorliegende Erfindung nicht auf die Ausführungsformen beschränkt ist, sondern verschiedene Abwandlungen daran nach Erfordernis vorgenommen werden können.

Bezugszeichenliste

10: drahtloses Gerät der übergeordneten Station, 11: Datenerzeugungseinheit, 12: drahtlose Steuereinheit der übergeordneten Vorrichtung, 13-1: drahtlose übergeordnete Vorrichtung (1), 13-2: drahtlose übergeordnete Vorrichtung (2), 13-3: drahtlose übergeordnete Vorrichtung (3), 121: Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle, 122: Datenduplikationseinheit, 123: Einheit zum Verwerfen redundanter Daten, 20: drahtloses Gerät der untergeordneten Station, 20-1 drahtloses Gerät der untergeordneten Station (1), 20-2: drahtloses Gerät der untergeordneten Station (2), 20-n: drahtloses Gerät der untergeordneten Station (n), 21: Datenerzeugungseinheit, 22: drahtlose Steuereinheit der untergeordneten Vorrichtung, 23-1: drahtlose untergeordnete Vorrichtung (1), 23-2: drahtlose untergeordnete Vorrichtung (2), 23-3: drahtlose untergeordnete Vorrichtung (3), 221: Steuereinheit der verwendeten untergeordneten Vorrichtung, 222: Einheit zum Zuteilen laufender Nummern, 223: Analyseeinheit, 224: Einheit zum Auswählen drahtloser Kommunikationskanäle, 225: Datenduplikationseinheit, 30: drahtloser Kommunikationskanal, 30-1: erster drahtloser Kommunikationskanal, 30-2: zweiter drahtloser Kommunikationskanal, 30-3: dritter drahtloser Kommunikationskanal, 1101: CPU, 1102: Speicher, 1103: Kommunikationsschnittstelle, 1201: CPU, 1202: Speicher, 1203: Kommunikationsschnittstelle, 1204: Kommunikationsschnittstelle, 1205: Kommunikationsschnittstelle, 1311: CPU, 1312: Speicher, 1313: Kommunikationsschnittstelle, 1314: drahtlose Übertragungs/Empfangseinheit, 1315: Antenne, 1321: CPU, 1322: Speicher, 1323: Kommunikationsschnittstelle, 1324: drahtlose Übertragungs/Empfangseinheit, 1325: Antenne, 2101: CPU, 2102: Speicher, 2103: Kommunikationsschnittstelle, 2201: CPU, 2202: Speicher, 2203: Kommunikationsschnittstelle, 2204: Kommunikationsschnittstelle, 2205: Kommunikationsschnittstelle, 2311: CPU, 2312: Speicher, 2313: Kommunikationsschnittstelle, 2314: drahtlose Übertragungs/Empfangseinheit, 2315: Antenne, 2321: CPU, 2322: Speicher, 2323: Kommunikationsschnittstelle, 2324: drahtlose Übertragungs/Empfangseinheit, 2325: Antenne.

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

Zitierte Patentliteratur

  • JP 2001036977 A [0004]