Title:
Eine einstellbare Düsenvorrichtung
Document Type and Number:
Kind Code:
T5

Abstract:

Eine einstellbare Düsenvorrichtung umfasst einen Düsenkörper (12) und einen äußeren Zylinderkörper (15), die einen gewissen Abstand zueinander haben, und eine Antriebsvorrichtung und eine Verbindungsvorrichtung, die zueinander verbunden sind, wobei die Verbindungsvorrichtung mit dem äußeren Zylinderkörper (15) verbunden ist, wobei die Antriebsvorrichtung die Bewegung der Verbindungsvorrichtung zum Bewegen treibt, wobei die Verbindungseinrichtung den äußeren Zylinderkörper (15) zum Bewegen treibt, wobei der Düsenspalt zwischen dem Düsenkörper (12) und dem äußeren Zylinderkörper (15) eingestellt wird, um die Düsengröße einzustellen. Mit dieser Vorrichtung kann man den Düsenspalt direkt mit den Händen frei einstellen, so dass die Wasserdurchflussrate und -geschwindigkeit der Düsen gesteuert wird und der Fehler der Flusskontrolle auf ein niedrigeres Niveau gesenkt wird, die Möglichkeit einer ungleichmäßigen Färbung reduziert wird und die Düsenvorrichtung sich an die flussempfindlichen Gewebetypen anpassen kann. embedded image





Inventors:
Tsui, Tak Ming William (Guangdong, Shenzhen City, CN)
Application Number:
DE112016005309T
Publication Date:
08/23/2018
Filing Date:
01/26/2016
Assignee:
Fong`s National Engineering (Shenzhen) Co., Ltd., Guangdong (Shenzhen City, CN)
International Classes:
B05B1/02; B05B1/30
Attorney, Agent or Firm:
Lorenz Seidler Gossel Rechtsanwälte Patentanwälte Partnerschaft mbB, 80538, München, DE
Claims:
Eine einstellbare Düsenvorrichtung, dadurch gekennzeichnet, dass die Düsenvorrichtung einen Düsenkörper und einen äußeren Zylinderkörper, die einen gewissen Abstand zueinander haben, und eine Antriebsvorrichtung und eine Verbindungsvorrichtung, die zueinander verbunden sind, umfasst, wobei die Verbindungsvorrichtung mit dem äußeren Zylinderkörper verbunden ist, wobei die Antriebsvorrichtung die Verbindungsvorrichtung zum Bewegung treibt, wobei die Verbindungseinrichtung den äußeren Zylinderkörper zum Bewegen treibt, und wobei der Düsenspalt zwischen dem Düsenkörper und dem äußeren Zylinderkörper eingestellt wird, um die Düsengröße einzustellen.

Eine einstellbare Düsenvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Düsenkörper und der äußere Zylinderkörper der genannten einstellbaren Düsenvorrichtung jeweils eine hohle Zylinderstruktur aufweisen, und dass es einen ringförmigen Düsenspalt zwischen dem Düsenkörper und dem äußeren Zylinderkörper gibt, wobei die Antriebsvorrichtung von vorwärts oder rückwärts auf der geraden Linie bewegen kann, wobei die Antriebsvorrichtung die Verbindungsvorrichtung und die Verbindungsvorrichtung den äußeren Zylinderkörper zum Bewegen antreibt, und wobei der Spalt zwischen dem äußeren Zylinderkörper und dem Düsenkörper eingestellt wird, so dass die Düsengröße eingestellt wird.

Eine einstellbare Düsenvorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die genannte Antriebsvorrichtung eine Schraube umfasst, wobei eine Mutter am Ende der Schraube angeordnet ist, wobei durch die Drehung der Schraube die Schraube entlang der Achse der Mutter vor und zurück bewegen kann, wobei die Schraubenbeschichtung eine Wellensperre aufweist und die Schraube die Wellensperre antreiben kann, vorwärts und rückwärts zu bewegen, wobei die Wellensperre mit der Verbindungsvorrichtung verbunden ist, die Verbindungsvorrichtung zum Bewegen anzutreiben.

Eine einstellbare Düsenvorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die genannte Schraube eine ringförmige Nut aufweist, wobei die Wellensperre eine Klemmplatte und eine mit der Klemmplatte verbundene Verbindungsstange umfasst, wobei die Klemmplatte in zwei Teile geteilt wird, die durch Bolzen verbunden sind, und in der Nut angeordnet ist, wobei die Bewegung der Schraube die Klemmplatte zum Bewegen antreiben kann, und wobei jeder Teil der Klemmplatte jeweils mit Verbindungsstangen versehen ist, und die Verbindungsstangen mit der Verbindungsvorrichtung verbunden sind, wodurch die Verbindungsvorrichtung in Bewegung angetrieben wird.

Eine einstellbare Düsenvorrichtung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die genannte Verbindungsvorrichtung eine mit der Wellensperre verbundene Schwingstange umfasst, wobei die Schwingstange die Zugstange verbindet, wobei die Zugstange am äußeren Zylinderkörper durch eine Zugplatte befestigt ist, wobei die Bewegung der Wellensperre die Bewegung der Schwingstange antreibt und die Schwingstange die Zugstange und Ziehplatte nacheinander antreibt, infolgedessen der äußere Zylinder zum Bewegen angetrieben wird.

Eine einstellbare Düsenvorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass zwei genannte Schwingstange, Zugstangen und Ziehplatten vorgesehen sind, die jeweils an den symmetrischen Seiten des äußeren Zylinders angeordnet sind, wodurch die Stabilität und die Balance der Bewegung des äußeren Zylinders gewährgeleistet werden.

Eine einstellbare Düsenvorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die genannte einstellbare Düsenvorrichtung eine Stützplatte umfasst, wobei die Stützplatte mit der Schwingstange zum Stützen der Schwingstange verbunden ist.

Eine einstellbare Düsenvorrichtung nach einem der Ansprüche 1, 2, 4, 5, 6 und 7, dadurch gekennzeichnet, dass die einstellbare Düsenvorrichtung auch eine Gleithülse aufweist, die außerhalb des äußeren Zylinderkörpers vorgesehen ist, um den äußeren Zylinderkörper auf einer geraden Linie zu halten.

Eine einstellbare Düsenvorrichtung nach einem der Ansprüche 1, 2, 4, 5, 6 und 7, dadurch gekennzeichnet, dass die einstellbare Düsenvorrichtung auch eine Skalenplatte zur Bezugnahme auf den Bewegungsgrad des äußeren Zylinders umfasst.

Eine einstellbare Düsenvorrichtung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass ein Dichtungsring zwischen dem äußeren Zylinderkörper und der Gleithülse vorgesehen ist, um ein Auslaufen von Wasser zu verhindern.

Description:
Technisches Gebiet

Die Erfindung betrifft eine Düsenvorrichtung, insbesondere eine einstellbare Düsenstruktur, die auf der Färbemaschine zum Färben des Gewebes in dem Zylinder verwendet wird, und gehört zum technischen Gebiet der Textilindustrie.

Stand der Technik

Die vorhandenen Färbemaschinen umfassen Düse, Stofflagertank und andere Strukturen, damit der Stoff in einem kontinuierlichen Zyklus in der Färbemaschine laufen kann. Wenn die Stoffe in den losen Stoffzylinder eintreten, verlaufen sie durch die Trommel und dann durch die Wasserdüse. Die Wassereinlassvorrichtung ist oberhalb der Düse angeordnet und versorgt die Wasserdüse mit Wasser, so dass die Wasserdüse das Gewebe befeuchten kann und das Gewebe mit seiner hydraulischen Kraft vorwärts angetrieben werden kann. Aufgrund der unterschiedlichen Prozesse und Gewebematerialien können die einzelne Wasserdurchflussrate und die Geschwindigkeit des Stoffzylinders jedoch unterschiedliche Effekte erzeugen, als beim Färben verschiedener Stoffe erwartet wird. Es bringt noch die Farbe-Faltung, verschwendet die Farbstoffe und Energien des gesamten Zylinders, so dass der Aufwand nicht dem Nutzen entspricht. Daher kontrollieren manche Druck-und Färbeanlagen mit der Färbemaschine-Programmierung die Wassermenge und nehmen die Einstellungen mit relativen Prozessen vor, um den gewünschten Färbeeffekt zu erzielen und das Auftreten von Farbe-Faltung zu verringern.

Das obige System weist jedoch einige versteckte Probleme auf. Eine zu starke Abhängigkeit von der programmierten Flusssteuerung kann nur die Problemoberfläche lösen und nicht das Wesen des Problems, da die Färbungsgeschwindigkeit durch die Flusssteuerung nur mit der Programmierung immer noch einen beträchtlichen Fehler hat. Wenn der Fluss nicht präzis gesteuert werden kann, werden die flüssigkeitsflussempfindlichen Gewebetypen, z.B. Chemiefasertücher, noch wegen der langsamen oder schnellen Färbeflüssigkeit oft ungleich gefärbt. Um die Probleme zu vermeiden, ist es notwendig, ein anderes Verfahren neben dem Programmieren des Zentralprozessors zur Steuerung des Flusses hinzuzufügen. Um die obigen Technologien weiter zu verbessern, wird die vorliegende Anwendung der Erfindung speziell vorgeschlagen.

Darstellung der Erfindung

Der Hauptzweck der Anwendung der vorliegenden Erfindung besteht darin, die Mängel des Standes der Technik zu beheben und eine einstellbare Düsenvorrichtung bereitzustellen. Mit dieser Vorrichtung kann man den Düsenspalt direkt mit den Händen frei eingestellt werden, so dass die Wasserdurchflussrate und -geschwindigkeit der Düsen gesteuert wird und der Fehler der Flusskontrolle auf ein niedrigeres Niveau gesenkt wird, die Möglichkeit einer ungleichmäßigen Färbung reduziert wird, damit der Benutzer bei den flussempfindlichen Stofftypen auch befriedigende und erwartete Ergebnisse erhalten kann.

Genauer gesagt betrifft die Erfindung eine einstellbare Düsenvorrichtung, die einen Düsenkörper und einen äußeren Zylinderkörper, die einen gewissen Abstand zueinander haben, und eine Antriebsvorrichtung und eine Verbindungsvorrichtung, die zueinander verbunden sind, wobei die Verbindungsvorrichtung mit dem äußeren Zylinderkörper verbunden ist, umfasst, wobei die Antriebsvorrichtung die Verbindungsvorrichtung zum Bewegen treibt, wobei die Verbindungseinrichtung den äußeren Zylinderkörper zum Bewegen treibt, wobei der Düsenspalt zwischen dem Düsenkörper und dem äußeren Zylinderkörper eingestellt wird, um die Düsengröße einzustellen.

Ferner weisen der Düsenkörper und der äußere Zylinderkörper der betroffenen einstellbaren Düsenvorrichtung jeweils eine hohle Zylinderstruktur auf. Und es gibt einen ringförmigen Düsenspalt zwischen dem Düsenkörper und dem äußeren Zylinderkörper, wobei die Antriebsvorrichtung von vorwärts oder rückwärts auf der geraden Linie bewegen kann. Die Antriebsvorrichtung treibt die Verbindungsvorrichtung zum Bewegen an. Die Verbindungsvorrichtung treibt den äußeren Zylinderkörper zum Bewegen an. Der Spalt zwischen dem äußeren Zylinderkörper und dem Düsenkörper wird eingestellt, so dass die Düsengröße eingestellt wird.

Ferner umfasst die betroffene Antriebsvorrichtung eine Schraube. Und eine Mutter ist am Ende der Schraube angeordnet. Durch die Drehung der Schraube kann die Schraube entlang der Achse der Mutter vor und zurück bewegen. Die Schraubenbeschichtung hat eine Wellensperre und die Schraube kann die Wellensperre antreiben, vorwärts und rückwärts zu bewegen. Die Wellensperre ist mit der Verbindungsvorrichtung verbunden, die Verbindungsvorrichtung zum Bewegen anzutreiben.

Ferner weist die betroffene Schraube eine ringförmige Nut auf. Die Wellensperre umfasst eine Klemmplatte und eine mit der Klemmplatte verbundene Verbindungsstange. Die Klemmplatte ist in zwei Teile geteilt, die durch Bolzen verbunden sind, und in der Nut angeordnet. Die Bewegung der Schraube kann die Klemmplatte zum Bewegen antreiben. Jeder Teil der Klemmplatte ist jeweils mit Verbindungsstangen versehen, wobei die Verbindungsstangen mit der Verbindungsvorrichtung verbunden sind, wodurch die Verbindungsvorrichtung in Bewegung angetrieben wird.

Weitere umfasst die betroffene Verbindungsvorrichtung eine mit der Wellensperre verbundene Schwingstange. Die Schwingstange verbindet die Zugstange. Die Zugstange ist am äußeren Zylinderkörper durch eine Zugplatte befestigt. Die Bewegung der Wellensperre treibt die Bewegung der Schwingstange an und die Schwingstange treibt die Zugstange und Ziehplatte nacheinander an. Infolgedessen wird der äußere Zylinder zum Bewegen angetrieben.

Darüber hinaus gibt es zwei obengenannte Schwingstangen, Zugstangen und Ziehplatten, die jeweils an den symmetrischen Seiten des äußeren Zylinders angeordnet sind. Dadurch werden die Stabilität und die Balance der Bewegung des äußeren Zylinders gewährgeleistet.

Weitere umfasst die obengenannte einstellbare Düsenvorrichtung eine Stützplatte, die mit der Schwingstange zum Stützen der Schwingstange verbunden ist.

Ferner weist die obengenannte einstellbare Düsenvorrichtung eine Gleithülse auf, die außerhalb des äußeren Zylinderkörpers vorgesehen ist, um die Bewegung des äußeren Zylinders auf einer geraden Linie zu halten.

Ferner weist die obengenannte einstellbare Düsenvorrichtung eine Skalenplatte auf, um den Bewegungsgrad des äußeren Zylinders zu vergleichen.

Ferner hat die obengenannte Skalenplatte eine Skala und ist unterhalb der Schwingstange angeordnet. Die Länge des Vorwärts- oder Rückwärtsgangs der Schwingstange kann durch das Vergleichen mit der Skalenplatte erhalten werden, um den Bewegungsgrad des äußeren Zylinders leicht zu steuern.

Ferner ist ein Dichtungsring zwischen dem äußeren Zylinderkörper und der Gleithülse vorgesehen, um ein Auslaufen von Wasser zu verhindern.

Mit der einstellbaren Düsenvorrichtung der vorliegenden Erfindung kann man die Größe des Düsenspalts frei einstellen, indem die Schraube manuell im Uhrzeigersinn oder gegen den Uhrzeigersinn gedreht wird. Die Schraube ist mit der Wellensperre verbunden. Die Wellensperre ist mit der Schwingstange verbunden, und die Schwingstange ist mit dem äußeren Zylinder durch die Zugstange und die Zugplatte verbunden, so dass die Bewegungsrichtung der Schraube und des äußeren Zylinders gleich ist.

Gemäß der verstellbaren Düsenvorrichtung der vorliegenden Erfindung wird die von der Stützplatte gestützte Schwingstange durch eine Wellensperre gesteuert. Die Schwing
stange wird nach der Drehrichtung der Schraube durch die Zugstange und Ziehplatte den äußeren Zylinder entlang der Gleithülse vor- und rückwärts zu steuern, um den Düsenspaltabstand von 2 bis 6 mm zu vergrößern oder verkleinern, so dass der Wasserdurchsatz und die Geschwindigkeit der Düse kontrolliert werden. Gekoppelt mit der entsprechenden Durchflussprogrammierung wird der Fehler der Durchflusskontrolle auf ein niedrigeres Niveau und die Wahrscheinlichkeit von ungleichmäßigen Färbungen reduziert. Selbst bei den flussempfindlichen Stoffarten werden immer noch befriedigende und erwartete Ergebnisse erzielt, damit die Benutzer die Tuchtypen vermehren und die Erträge ihrer Färbeanlage erhöhen können.

Figurenliste

  • ist eine Seitenansicht der Ausführungsform der erfindungsgemäßen Anwendung;
  • ist eine Querschnittsansicht der Ausführungsform der erfindungsgemäßen Anwendung;
  • ist ein perspektivische Ansicht der Ausführungsform der erfindungsgemäßen Anwendung;

Darunter ist 1 die Schraube, 2 der Düsenspalt, 3 die Wellensperre, 4 die Stützplatte, 5 der äußerer Zylinder, 6 die Gleithülse, 7 die Zugstange, 8 der Dichtring, 9 Düsengehäuse, 10 die Ziehplatte, 11 die Schwingstange, 12 der Düsenkörper, 13 der Düsenwassereinlass, 14 die Skalenplatte und 15 der äußerer Zylinderkörper.

Detaillierte Beschreibung der Ausführungsformen

Im Folgenden wird der technische Inhalt der vorliegenden Erfindung in der nicht beschränkenden Beschreibung in Verbindung mit den begleitenden Zeichnungen beschrieben, um die technische Lösung für die Öffentlichkeit besser zu verstehen.

Wie in bis dargestellt, umfasst die einstellbare Düsenvorrichtung der vorliegenden Erfindung einen Düsenkörper 12 und einen äußeren Zylinder 15, die alle hohlzylindrische Strukturen aufweisen. Der Düsenkörper 12 befindet sich in dem Düsengehäuse 9 und das Düsengehäuse 9 ist mit einem Düsenwassereinlass 13 versehen. Es gibt einen ringförmigen Düsenspalt 2 zwischen dem Düsenkörper 12 und dem äußeren Zylinderkörper 15. Die betroffene Antriebsvorrichtung umfasst eine Schraube 1. Und eine Mutter 5 ist am Ende der Schraube 1 angeordnet. Durch die Drehung der Schraube 1 kann die Schraube 1 entlang der Achse der Mutter 5 vor und zurück bewegen. Die Beschichtung der Schraube 1 hat eine Wellensperre 3. Die betroffene Schraube 1 weist eine ringförmige Nut auf (nicht in der Abbildung dargestellt), und die Wellensperre umfasst eine Klemmplatte und eine mit der Klemmplatte verbundene Verbindungsstange. Die Klemmplatte ist in zwei Teile geteilt, die durch Bolzen verbunden sind, und in der Nut angeordnet. Jeder Teil der Klemmplatte ist jeweils mit Verbindungsstangen versehen. Die Verbindungsstange ist mit der Schwingstange 11 verbunden. Die Schwingstange 11 verbindet die Zugstange 10. Die Zugstange 10 ist am äußeren Zylinderkörper 15 durch eine Zugplatte 7 befestigt. Die Bewegung der Wellensperre 3 treibt die Bewegung der Schwingstange 11 an und die Schwingstange 11 treibt die Zugstange 10 und Ziehplatte 7 nacheinander an. Infolgedessen wird der äußere Zylinder 15 zum Bewegen angetrieben. Es gibt zwei Schwingstangen, Zugstangen und die Ziehplatten, die jeweils an den symmetrischen Seiten des äußeren Zylinders angeordnet sind, so werden die Stabilität und die Balance der Bewegung des äußeren Zylinders gewährgeleistet. Die betroffene einstellbare Düsenvorrichtung umfasst eine Stützplatte 4, die mit der Schwingstange 11 zum Stützen der Schwingstange verbunden ist. Die betroffene einstellbare Düsenvorrichtung weist eine Gleithülse 6 auf, die außerhalb des äußeren Zylinderkörpers 15 vorgesehen ist, um die Bewegung des äußeren Zylinders 15 auf einer geraden Linie zu halten.

Ein Dichtungsring 8 ist zwischen dem äußeren Zylinderkörper 15 und der Gleithülse 6 vorgesehen, um ein Auslaufen von Wasser zu verhindern. Die betroffene einstellbare Düsenvorrichtung weist eine Skalenplatte 14 auf, um den Bewegungsgrad des äußeren Zylinders zu vergleichen. Die betroffene Skalenplatte hat eine Skala und ist unterhalb der Schwingstange 11 angeordnet. Die Länge des Vorwärts- oder Rückwärtsgangs der Schwingstange 11 kann durch das Vergleichen mit der Skalenplatte 14 erhalten werden, um den Bewegungsgrad des äußeren Zylinders 15 leicht zu steuern.

Wenn der Bediener die Schraube 1 im Uhrzeigersinn dreht, tritt die Schraube 1 entlang der Mutter 5 nach vorne ein. Wenn die Schraube 1 im Gegenuhrzeigersinn gedreht wird, tritt sie nach hinten aus. Dadurch bewegt sich der Zylinderkörper 15 in der Gleithülse 6 gleichzeitig vorwärts (wenn die Schraube 1 im Uhrzeigersinn gedreht wird) oder rückwärts (wenn die Schraube 1 gegen den Uhrzeigersinn gedreht wird), um der Abstand des Düsenspalts 2 zu erhöhen (wenn die Schraube 1 gegen den Uhrzeigersinn gedreht wird) oder zu verringern (wenn die Schraube 1 im Uhrzeigersinn gedreht wird). Schraube 1). Der Bediener kann den Abstand durch die Skalenplatte 14 genau einstellen. Nachdem das Wasser von der Düse in den Wassereinlass 13 eintritt, ändert der Düsenkörper 12 die Wasserdurchflussrate und Geschwindigkeit basierend auf dem Düsenspalt 2. Und zwischen dem äußeren Zylinder 15 und der Gleithülse 6 ist auch eine Dichtung 8 angebracht, um ein Auslaufen von Wasser zu verhindern.

Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist die Wasserdüse in dem losen Stoffzylinder in der Nähe des Einlasses des Stoffzylinders und hinter der Trommel in der Nähe des Zylinderkopfs installiert.

Die Vorrichtung zieht die Flüssigkeit aus dem Wassereinlass in die Düse als eine allgemeinsame Vorrichtung. Die Flüssigkeit wird unter Druck aus dem Düsenspalt ausgestoßen, so dass das Gewebe unmittelbar nach dem Eintritt in Trommel benetzt wird und anhand seiner Antriebskraft entlang des Führungsrohrs vorantreibt. Wenn der Arbeiter die Arbeitstür öffnet, kann er die Schraube der Vorrichtung erreichen und die Schraube im oder gegen den Uhrzeigersinn drehen, um den für den Prozess geeigneten Düsenspalt gemäß der Skalenplatte einzustellen und die Durchflussrate und die Geschwindigkeit der Wasserdüse einzustellen. Der Stoff wird vor dem Färben durch eine neue Abstreifwalze gehen, dann in die Wasserdüse eintreten und dann in das Stoffführungsrohr eintreten, sodass der Wasserdurchfluss und die Geschwindigkeit der Düse gesteuert werden. Der Fehler der Flusskontrolle kann auf ein niedrigeres Niveau reduziert werden und die Möglichkeit einer ungleichmäßigen Färbung kann verringert werden, sodass zufriedene und erwartete Ergebnisse erhalten werden können.

Es ist zu verstehen, dass der obige Inhalt einschließlich der Zeichnungen die technischen Lösungen nicht beschränkt. Tatsächlich ist jede Verbesserung der obengenannten technischen Lösung gemäß dem gleichen oder ähnlichen Prinzip, umfassend die Änderung der Größe, Form und des Materials der Struktur sowie der Ersatz der funktionell ähnlicher Komponenten, in den von der vorliegenden Erfindung beanspruchten technischen Lösungen umgefasst.