Title:
KOMMUNIKATIONSEINRICHTUNG UND KOMMUNIKATIONSVERFAHREN
Kind Code:
T5


Abstract:

[Problem] Eine Kommunikationseinrichtung und ein Kommunikationsverfahren bereitzustellen, die es ermöglichen, bei einer Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard den Kommunikations-Overhead zu reduzieren, während der Leistungsverbrauch niedrig gehalten wird.
[Lösung] Es wird eine Kommunikationseinrichtung bereitgestellt, die mit Folgendem bereitgestellt wird: einer ersten Kommunikationseinheit, die eine Kommunikationsoperation nach dem Wireless Local Area Network (LAN) Standard zum Starten der Kommunikation durch Durchführen eines Verbindungsprozesses durchführt, und einer zweiten Kommunikationseinheit, die eine Kommunikationsoperation nach einem zweiten Kommunikationsstandard durchführt, die sich von der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard unterscheidet. Die zweite Kommunikationseinheit führt die Kommunikationsoperation nach dem zweiten Kommunikationsstandard auf der Basis einer Anforderung einer Kommunikationsoperation durch die erste Kommunikationseinheit durch.




Inventors:
Sugaya, Shigeru (Tokyo, JP)
Application Number:
DE112016002363T
Publication Date:
02/15/2018
Filing Date:
03/15/2016
Assignee:
Sony Corporation (Tokyo, JP)



Attorney, Agent or Firm:
WITTE, WELLER & PARTNER Patentanwälte mbB, 70173, Stuttgart, DE
Claims:
1. Kommunikationseinrichtung, die Folgendes umfasst:
eine erste Kommunikationseinheit, die nach einem Wireless Local Area Network (LAN) Standard eine Kommunikationsoperation durchführt, die Kommunikation durch Durchführen von Verbindungsverarbeitung startet; und
eine zweite Kommunikationseinheit, die nach einem zweiten Kommunikationsstandard eine Kommunikationsoperation durchführt, die sich von der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard unterscheidet,
wobei die zweite Kommunikationseinheit die Kommunikationsoperation nach dem zweiten Kommunikationsstandard auf der Basis einer Anforderung einer Kommunikationsoperation durch die erste Kommunikationseinheit durchführt.

2. Kommunikationseinrichtung nach Anspruch 1, wobei die zweite Kommunikationseinheit die Kommunikationsoperation nach dem zweiten Kommunikationsstandard auf der Basis der ausgegebenen Anforderung durchführt, während die Kommunikationsoperation der ersten Kommunikationseinheit nach dem Wireless LAN Standard gestoppt ist.

3. Kommunikationseinrichtung nach Anspruch 2, wobei die Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard, die auf der Anforderung basiert, Kommunikation einer Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung enthält, die zum Bereitstellen einer Benachrichtigung über eine Anforderung zum Aktivieren der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard dient.

4. Kommunikationseinrichtung nach Anspruch 3, wobei die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung Informationen bezüglich der durch die Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard zu übertragenden Daten enthält.

5. Kommunikationseinrichtung nach Anspruch 3, wobei eine Aktivierungsabschlussbenachrichtigung, die zum Bereitstellen einer Benachrichtigung über den Abschluss der Aktivierung der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard dient, als eine Antwort auf die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung kommuniziert wird.

6. Kommunikationseinrichtung nach Anspruch 5, wobei die erste Kommunikationseinheit die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung unter Verwendung von Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard kommuniziert.

7. Kommunikationseinrichtung nach Anspruch 6, wobei die erste Kommunikationseinheit die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung unter Verwendung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard erneut überträgt, falls ein Frame bezüglich der Anforderung nicht empfangen wird, bis eine vorab bestimmte Zeit nach Übertragung der Aktivierungsabschlussbenachrichtigung abläuft.

8. Kommunikationseinrichtung nach Anspruch 7, wobei die zweite Kommunikationseinheit eine erste Kommunikation-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung überträgt, die zum Bereitstellen einer Benachrichtigung dient, dass es für die erste Kommunikationseinheit schwierig ist, die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard durchzuführen, falls die Anzahl von Malen, die die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung erneut übertragen wird, einen oberen Grenzwert erreicht hat.

9. Kommunikationseinrichtung nach Anspruch 8, wobei die Anforderung eine Anforderung zum Übertragen von Daten unter Verwendung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard enthält.

10. Kommunikationseinrichtung nach Anspruch 8, wobei die Anforderung eine Anforderung zum Austausch von Authentifizierungsinformationen zur Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard enthält.

11. Kommunikationseinrichtung nach Anspruch 1, wobei die zweite Kommunikationseinheit die Kommunikationsoperation nach dem zweiten Kommunikationsstandard durchführt, wenn die Kommunikationsoperation der ersten Kommunikationseinheit nach dem Wireless LAN Standard gestoppt ist.

12. Kommunikationseinrichtung nach Anspruch 11, wobei die Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard bezüglich des Stoppens der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard die Kommunikation einer Verbindungsbestätigungsbenachrichtigung enthält, die zum Bestätigen der Verbindung der Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard dient.

13. Kommunikationseinrichtung nach Anspruch 11,
wobei eine Stoppanforderungsbenachrichtigung, die zum Bereitstellen einer Benachrichtigung über eine Anforderung zum Stoppen der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard dient, kommuniziert wird und
die Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard bezüglich des Stoppens der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard die Kommunikation einer Stoppbenachrichtigung als eine Antwort auf die Stoppanforderungsbenachrichtigung enthält.

14. Kommunikationseinrichtung nach Anspruch 11, wobei die Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard bezüglich des Stoppens der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard die Kommunikation einer Wiederstoppbenachrichtigung enthält, die zum Bereitstellen einer Benachrichtigung über das erneute Stoppen der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard dient.

15. Kommunikationseinrichtung nach Anspruch 11, wobei die Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard bezüglich des Stoppens der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard die Kommunikation einer Empfangsbestätigungsbenachrichtigung enthält, die als eine Antwort auf einen Frame bezüglich der Anforderung kommuniziert wird.

16. Kommunikationseinrichtung nach Anspruch 15, wobei die erste Kommunikationseinheit den Frame bezüglich der Anforderung unter Verwendung der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard erneut überträgt, falls die Empfangsbestätigungsbenachrichtigung nicht empfangen wird, bis eine vorab bestimmte Zeit nach der Übertragung des Frames bezüglich der Anforderung abläuft.

17. Kommunikationseinrichtung nach Anspruch 16, wobei die zweite Kommunikationseinheit eine Kommunikationsendebenachrichtigung überträgt, die zum Bereitstellen einer Benachrichtigung über das Ende der Kommunikationsoperation dient, wenn eine erste Kommunikation-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung empfangen wird, die zum Bereitstellen einer Benachrichtigung dient, dass es für die erste Kommunikationseinheit schwierig ist, die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard durchzuführen.

18. Kommunikationseinrichtung nach Anspruch 1, wobei die erste Kommunikationseinheit eine Kommunikationsoperation zum Bestätigen der Verbindung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard in einem vorab bestimmten Zeitintervall während eines Zeitraums durchführt, in dem die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard gestoppt ist.

19. Kommunikationseinrichtung nach Anspruch 1, wobei die Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard die Kommunikation enthält, die weniger Leistung verbraucht als die Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard.

20. Kommunikationsverfahren, das Folgendes beinhaltet:
zu bewirken, dass eine erste Kommunikationseinheit nach einem Wireless Local Area Network (LAN) Standard eine Kommunikationsoperation durchführt, die Kommunikation durch Durchführen von Verbindungsverarbeitung startet; und
zu bewirken, dass eine zweite Kommunikationseinheit
eine Kommunikationsoperation nach einem zweiten Kommunikationsstandard durchführt, die sich von der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard unterscheidet, und
die Kommunikationsoperation nach dem zweiten Kommunikationsstandard auf der Basis einer Anforderung der Kommunikationsoperation durch die erste Kommunikationseinheit durchführt.

Description:
Technisches Gebiet

Die vorliegende Offenbarung bezieht sich auf eine Kommunikationseinrichtung und ein Kommunikationsverfahren.

Allgemeiner Stand der Technik

In den vergangenen Jahren sind Kommunikationstechnologien verschiedener Schemata mit dem Fortschritt in den Informationskommunikationstechnologien entwickelt worden. Des Weiteren sind Kommunikationseinrichtungen, die mit einer Vielzahl von Kommunikationsschemata kompatibel sind, entwickelt worden und werden weithin verwendet. Als eine solche Kommunikationseinrichtung liegt eine Kommunikationseinrichtung vor, die mit einer Vielzahl von unterschiedlichen drahtlosen Nahbereichskommunikationsschemata kompatibel ist.

Zum Beispiel offenbart die Patentschrift 1 eine Erfindung, die sich auf eine Kommunikationseinrichtung bezieht, die Folgendes enthält: eine erste drahtlose Nahkommunikationseinheit und eine zweite drahtlose Nahkommunikationseinheit, die eine höhere Kommunikationsrate als die erste drahtlose Nahkommunikationseinheit und einen Kommunikationsbereich, der gleichwertig oder größer als der der ersten drahtlosen Nahkommunikationseinheit ist, aufweist, wobei die zweite Kommunikationseinheit aktiviert wird, falls die erste drahtlose Nahkommunikationseinheit kommunizieren kann.

Als die drahtlose Nahbereichskommunikation wird drahtlose lokale Netzwerk(LAN-, Local Area Network)-Kommunikation, wie zum Beispiel Kommunikation über Wi-Fi (eingetragene Marke), Kommunikation über Bluetooth (eingetragene Marke) (hier nachstehend auch als BT-Kommunikation bezeichnet) oder Nahfeldkommunikation (NFC), beispielhaft gezeigt.

ZitierungslistePatentschriften

  • Patentschrift 1: JP 5334184 B

Offenbarung der ErfindungTechnisches Problem

Allerdings wird gemäß der in der Patentschrift 1 offenbarten Erfindung die Verbindungsverarbeitung jedes Mal durchgeführt, wenn die zweite drahtlose Nahkommunikationseinheit aktiviert wird, obwohl die von der zweiten drahtlosen Nahkommunikationseinheit verbrauchte Leistung niedrig gehalten wird. Zum Beispiel steht die zweite drahtlose Nahkommunikationseinheit in einem angehaltenen Operationszustand (hier nachstehend auch als Schlafzustand bezeichnet) nach dem Ende der Kommunikation durch die zweite drahtlose Nahkommunikationseinheit in Bereitschaft. Falls die Kommunikation durch die erste drahtlose Nahkommunikationseinheit möglich wird, dann wird die zweite drahtlose Nahkommunikationseinheit aktiviert, und die Verarbeitung des Aufbaus einer Verbindung mit einem Kommunikationsgegenüber wird durchgeführt. Als Ergebnis tritt jedes Mal ein Kommunikations-Overhead auf, wenn die zweite drahtlose Nahkommunikationseinheit aktiviert wird, und es dauert eine gewisse Zeit, Daten zu übertragen.

Somit wird die vorliegende Offenbarung eine neuartige und verbesserte Kommunikationseinrichtung und ein neuartiges und verbessertes Kommunikationsverfahren vorschlagen, die in der Lage sind, den Kommunikations-Overhead zu reduzieren, während der Leistungsverbrauch bei einer Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard niedrig gehalten wird.

Lösung des Problems

Gemäß der vorliegenden Offenbarung wird eine Kommunikationseinrichtung bereitgestellt, die Folgendes enthält: eine erste Kommunikationseinheit, die nach einem Wireless Local Area Network (LAN) Standard eine Kommunikationsoperation durchführt, die Kommunikation durch Durchführung von Verbindungsverarbeitung startet; und eine zweite Kommunikationseinheit, die eine Kommunikationsoperation nach einem zweiten Kommunikationsstandard durchführt, die sich von der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard unterscheidet. Die zweite Kommunikationseinheit führt die Kommunikationsoperation nach dem zweiten Kommunikationsstandard auf der Basis einer Anforderung einer Kommunikationsoperation durch die erste Kommunikationseinheit durch.

Gemäß der vorliegenden Offenbarung wird zusätzlich ein Kommunikationsverfahren bereitgestellt, das Folgendes beinhaltet: zu bewirken, dass eine erste Kommunikationseinheit nach einem Wireless Local Area Network (LAN) Standard eine Kommunikationsoperation durchführt, die Kommunikation durch Durchführung von Verbindungsverarbeitung startet; und zu bewirken, dass eine zweite Kommunikationseinheit nach einem zweiten Kommunikationsstandard eine Kommunikationsoperation durchführt, die sich von der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard unterscheidet, und die Kommunikationsoperation nach dem zweiten Kommunikationsstandard auf der Basis einer Anforderung der Kommunikationsoperation durch die erste Kommunikationseinheit durchführt.

Vorteilhafte Wirkungen der Erfindung

Gemäß der vorliegenden Offenbarung werden, wie oben beschrieben wird, eine Kommunikationseinrichtung und ein Kommunikationsverfahren bereitgestellt, die in der Lage sind, den Kommunikations-Overhead zu reduzieren, während bei einer Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard der Leistungsverbrauch niedrig gehalten wird. Es sei angemerkt, dass die oben beschriebenen Wirkungen nicht notwendigerweise einschränkend sind. Zusammen mit oder anstelle der oben genannten Wirkungen können irgendwelche der in dieser Spezifikation beschriebenen Wirkungen oder andere Wirkungen, die möglicherweise anhand dieser Spezifikation erfasst worden sind, erreicht werden.

Kurze Beschreibung von Zeichnungen

1 ist eine erläuternde grafische Darstellung eines Überblicks über eine Kommunikationseinrichtung gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung.

2 ist ein Blockschaltbild gemäß einer ersten Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung, das schematisch eine Funktionskonfiguration einer Kommunikationseinrichtung veranschaulicht.

3 ist eine grafische Darstellung, die ein Konfigurationsbeispiel für eine Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung veranschaulicht, die in der Kommunikationseinrichtung gemäß der Ausführungsform kommuniziert wird.

4 ist eine grafische Darstellung, die ein Konfigurationsbeispiel für eine Schlafzustandsbenachrichtigung veranschaulicht, die in der Kommunikationseinrichtung gemäß der Ausführungsform kommuniziert wird.

5 ist eine erläuternde grafische Darstellung von Operationen, wenn sich eine Kommunikationsoperation der Kommunikationseinrichtung gemäß der Ausführungsform nach dem Wireless LAN Standard in einem Schlafzustand befindet.

6 ist eine grafische Darstellung, die ein Konfigurationsbeispiel für eine Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung veranschaulicht, die in der Kommunikationseinrichtung gemäß der Ausführungsform kommuniziert wird.

7 ist eine grafische Darstellung, die ein Konfigurationsbeispiel für eine Aktivierungsabschlussbenachrichtigung veranschaulicht, die in der Kommunikationseinrichtung gemäß der Ausführungsform kommuniziert wird.

8 ist eine grafische Darstellung, die ein Konfigurationsbeispiel für eine Empfangsbestätigung/Schlafzustandsbenachrichtigung veranschaulicht, die in der Kommunikationseinrichtung gemäß der Ausführungsform kommuniziert wird.

9 ist eine grafische Darstellung, die ein Konfigurationsbeispiel für eine Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung veranschaulicht, die in der Kommunikationseinrichtung gemäß der Ausführungsform kommuniziert wird.

10 ist eine grafische Darstellung, die ein Konfigurationsbeispiel für eine Proxy-Verbindungsendebenachrichtigung veranschaulicht, die in der Kommunikationseinrichtung gemäß der Ausführungsform kommuniziert wird.

11 ist ein Sequenzdiagramm, das die Vorverarbeitung durch die Kommunikationseinrichtung gemäß der Ausführungsform konzeptionell veranschaulicht.

12 ist ein Sequenzdiagramm, das die Verarbeitung des Verschiebens der Kommunikationseinrichtung in einen Schlafzustand gemäß der Ausführungsform konzeptionell veranschaulicht.

13 ist ein Sequenzdiagramm, das die Verarbeitung der Rückkehr der Kommunikationseinrichtung aus dem Schlafzustand und die Verarbeitung des erneuten Verschiebens in den Schlafzustand gemäß der Ausführungsform konzeptionell veranschaulicht.

14 ist ein Flussdiagramm, das die Vorverarbeitung durch die Kommunikationseinrichtung gemäß der Ausführungsform konzeptionell veranschaulicht.

15 ist ein Flussdiagramm, das die Verarbeitung des absichtlichen Verschiebens der Kommunikationseinrichtung in den Schlafzustand gemäß der Ausführungsform konzeptionell veranschaulicht.

16 ist ein Flussdiagramm, das die Verarbeitung des Verschiebens in den Schlafzustand konzeptionell veranschaulicht, die auf einer Anforderung basiert, zu bewirken, dass die Kommunikationseinrichtung gemäß der Ausführungsform in den Schlafzustand geht.

17 ist ein Flussdiagramm, das die Verarbeitung der absichtlichen Rückkehr der Kommunikationseinrichtung aus dem Schlafzustand und die Verarbeitung des erneuten Verschiebens in den Schlafzustand gemäß der Ausführungsform konzeptionell veranschaulicht.

18 ist ein Flussdiagramm, das die Verarbeitung der Rückkehr aus dem Schlafzustand und die Verarbeitung des erneuten Verschiebens in den Schlafzustand konzeptionell veranschaulicht, die auf einer Anforderung zum Aktivieren der Kommunikationseinrichtung gemäß der Ausführungsform basieren.

19 ist eine grafische Darstellung, die ein Konfigurationsbeispiel für eine Schlafzustandsbenachrichtigung veranschaulicht, die in einer Kommunikationseinrichtung gemäß der zweiten Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung kommuniziert wird.

20 ist eine grafische Darstellung, die ein Konfigurationsbeispiel für eine Proxy-Verbindungsbenachrichtigung veranschaulicht, die in der Kommunikationseinrichtung gemäß der Ausführungsform kommuniziert wird.

21 ist ein Sequenzdiagramm, das die Verarbeitung des Verschiebens der Kommunikationseinrichtung in einen Schlafzustand gemäß der Ausführungsform konzeptionell veranschaulicht.

22 ist ein Sequenzdiagramm, das die Verarbeitung der Rückkehr der Kommunikationseinrichtung aus dem Schlafzustand und die Verarbeitung des erneuten Verschiebens in den Schlafzustand gemäß der Ausführungsform konzeptionell veranschaulicht.

23 ist ein Flussdiagramm, das die Verarbeitung des absichtlichen Verschiebens in den Schlafzustand der Kommunikationseinrichtung gemäß der Ausführungsform konzeptionell veranschaulicht.

24 ist ein Flussdiagramm, das die Verarbeitung des Verschiebens in den Schlafzustand konzeptionell veranschaulicht, die auf einer Anforderung basiert, um zu bewirken, dass die Kommunikationseinrichtung gemäß der Ausführungsform in den Schlafzustand geht.

25 ist ein Flussdiagramm, das die Verarbeitung der absichtlichen Rückkehr der Kommunikationseinrichtung aus dem Schlafzustand und die Verarbeitung des erneuten Verschiebens in den Schlafzustand gemäß der Ausführungsform konzeptionell veranschaulicht.

26 ist ein Flussdiagramm, das die Verarbeitung der Rückkehr aus dem Schlafzustand, die auf einer Anforderung zum Aktivieren der Kommunikationseinrichtung basiert, und die Verarbeitung des erneuten Verschiebens der Kommunikationseinrichtung gemäß der Ausführungsform in den Schlafzustand konzeptionell veranschaulicht.

27 ist eine erläuternde grafische Darstellung gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung, die eine Hardware-Konfiguration einer Kommunikationseinrichtung veranschaulicht.

Modus/Modi zum Ausführen der Erfindung

Hier wird/werden nachstehend (eine) bevorzugte Ausführungsform(en) der vorliegenden Offenbarung ausführlich unter Bezugnahme auf die zugehörigen Zeichnungen beschrieben. In dieser Spezifikation und den beigefügten Zeichnungen werden strukturelle Elemente, die im Wesentlichen die gleiche Funktion und Struktur aufweisen, mit den gleichen Bezugszeichen bezeichnet, und die wiederholte Erklärung dieser strukturellen Elemente ist weggelassen.

Des Weiteren gibt es in dieser Spezifikation und in den Zeichnungen Fälle, bei denen eine Vielzahl von Komponenten mit den im Wesentlichen gleichen Funktionen unterschieden werden, indem unterschiedliche Nummern am Ende des gleichen Bezugszeichens hinzugefügt werden. Zum Beispiel werden eine Vielzahl von Komponenten, die im Wesentlichen die gleiche Funktion aufweisen, wie nötig unterschieden, wie eine Kommunikationseinrichtung 100A und eine Kommunikationseinrichtung 100B. In einem Fall allerdings, in dem es unnötig ist, Komponenten zu unterscheiden, die im Wesentlichen die gleiche Funktion aufweisen, wird nur das gleiche Bezugszeichen hinzugefügt. In einem Fall, in dem es zum Beispiel unnötig ist, eine Kommunikationseinrichtung 100A und eine Kommunikationseinrichtung 100B besonders zu unterscheiden, werden sie einfach als eine „Kommunikationseinrichtung 100“ bezeichnet.

Die Beschreibung erfolgt in der folgenden Reihenfolge.

  • 1. Überblick über die Kommunikationseinrichtung gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung
  • 2. Erste Ausführungsform
  • 3. Zweite Ausführungsform
  • 4. Hardware-Konfiguration der Kommunikationseinrichtung gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung
  • 5. Fazit

<1. Überblick über die Kommunikationseinrichtung gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung>

Zunächst wird ein Überblick über eine Kommunikationseinrichtung gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung unter Bezugnahme auf die 1 beschrieben. Die 1 ist eine erläuternde grafische Darstellung eines Überblicks über die Kommunikationseinrichtung gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung.

Eine Kommunikationseinrichtung 100 gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung weist zwei Arten von drahtlosen Nahbereichskommunikationsfunktionen auf, nämlich eine erste Kommunikationsfunktion und eine zweite Kommunikationsfunktion. Daher kann die Kommunikationseinrichtung 100 für die Situationen geeignete Kommunikation durch Verschieben zwischen den beiden Kommunikationsfunktionen durchführen.

Wie zum Beispiel in der 1 veranschaulicht wird, sind eine Vielzahl von Kommunikationseinrichtungen 100 miteinander zur Kommunikation verbunden. Eine Kommunikationseinrichtung 100A ist mit den Kommunikationseinrichtungen 100B und 100C verbunden, und die Kommunikationseinrichtung 100B ist mit den Kommunikationseinrichtungen 100A, 100C und 100D verbunden. Die Kommunikationseinrichtung 100C ist mit den Kommunikationseinrichtungen 100A, 100B und 100D verbunden, und die Kommunikationseinrichtung 100D ist mit den Kommunikationseinrichtungen 100B und 100C verbunden. Zusätzlich können die Kommunikationseinrichtungen 100B oder 100C als ein Zugangspunkt (AC, Access Point) arbeiten, während die anderen Kommunikationseinrichtungen 100 als Stationen (STA) arbeiten können.

Somit weist eine Kommunikationseinrichtung in der verwandten Technik eine Trägerabfragefunktion auf, um in einigen Fällen Kollision von Signalen bei der Kommunikation zu vermeiden. Zum Beispiel wartet eine Kommunikationseinrichtung in der verwandten Technik, die eine Kommunikationsoperation nach dem den Standard IEEE 802.11-2012 erfüllenden Wireless LAN Standard durchführt, auf den Empfang eines Frame und detektiert einen Frame, der von einer anderen Kommunikationseinrichtung übertragen wird, um ein Protokoll zum Mehrfachzugriff mit Trägerabfrage und Kollisionsvermeidung (Carrier Sense Multiple Access/Collision Avoidance, CSMA/CA) zu nutzen.

Allerdings ist die Kommunikationseinrichtung dazu angehalten, kontinuierlich auf den Empfang des Frame zu warten, um eine Verzögerung bezüglich der Datenübertragung gering zu halten, während eine Möglichkeit besteht, dass eine Frame-Übertragung, wie zum Beispiel eine Datenübertragung, durchgeführt wird. Die Kommunikationseinrichtung in der verwandten Technik bewirkt nicht, dass die Kommunikationsfunktion nach dem Wireless LAN Standard in den Schlafzustand geht, damit sie kontinuierlich auf den Frame-Empfang wartet, während zum Beispiel eine Anwendung, die Kommunikation mit einer anderen Kommunikationseinrichtung nutzt, aktiviert ist. Daher verbraucht die Kommunikationseinrichtung in der verwandten Technik Leistung für die Kommunikation, auch während keine Kommunikation stattfindet.

Im Gegensatz dazu gibt es eine Kommunikationseinrichtung, die sich selbst in den Schlafzustand versetzt und dann ihren eigenen Zustand in einen Zustand umschaltet, in dem Kommunikation in einer kurzen Zeit möglich ist. Es gibt zum Beispiel eine Kommunikationseinrichtung, die einen Kommunikationsparameter, der nach der Aktivierung einer Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard zu ändern ist, für die Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard ändert, indem sie vor der Aktivierung eine Kommunikation nach einem anderen Kommunikationsstandard verwendet, die sich von der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard unterscheidet.

Weil allerdings Verbindungsverarbeitung und Zertifizierungsverarbeitung durchgeführt werden, bevor in der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard erneut eine Kommunikationsverbindung durchgeführt wird, wird die Zertifizierungsverarbeitung für die Kommunikationsverbindung jedes Mal durchgeführt, wenn die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard aktiviert wird, falls die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard in den Schlafzustand versetzt ist. Verknüpfungsverarbeitung und Authentifizierungsverarbeitung werden typischerweise jedes Mal durchgeführt, wenn die Kommunikationseinrichtung, die als die STA arbeitet, erneut eine Kommunikationsverbindung mit dem AP im Wireless-LAN durchführt.

Es gibt auch eine Kommunikationseinrichtung, die zum Beispiel eine erste drahtlose Nahkommunikationseinheit und eine zweite drahtlose Nahkommunikationseinheit, die in einer physikalischen Schicht eine höhere Kommunikationsrate als die erste drahtlose Nahkommunikationseinheit aufweist und einen Kommunikationsbereich aufweist, der gleichwertig oder größer als der der ersten drahtlosen Nahkommunikationseinheit ist, enthält und die die zweite drahtlose Nahkommunikationseinheit aktiviert, wenn die erste drahtlose Nahkommunikationseinheit kommunizieren kann. Allerdings führt solch eine Kommunikationseinrichtung auch jedes Mal Verbindungsverarbeitung durch, wenn die zweite drahtlose Nahkommunikationseinheit aktiviert ist.

Es gibt auch eine Kommunikationseinrichtung, die zum Beispiel Verbindungsverarbeitung und Zertifizierungsverarbeitung in einem aus dem Schlafzustand umgeschalteten Bereitschaftszustand durchführt und die Kommunikation in einem aus dem Bereitschaftszustand umgeschalteten aktiven Zustand durchführt. Solch eine Kommunikationseinrichtung schaltet ihren eigenen Zustand in den Schlafzustand, nachdem eine vorab bestimmte Zeit im Bereitschaftszustand, in den nach Ende der Kommunikation umgeschaltet worden ist, abgelaufen ist. Allerdings führt die Kommunikationseinrichtung auch die Verbindungsverarbeitung und die Zertifizierungsverarbeitung durch, wenn ihr eigener Zustand in den Bereitschaftszustand umgeschaltet wird, sobald ihr eigener Zustand in den Schlafzustand umgeschaltet ist.

Gemäß den Kommunikationseinrichtungen in der verwandten Technik, wie sie oben beschrieben werden, werden die Verbindungsverarbeitung und die Zertifizierungsverarbeitung jedes Mal durchgeführt, wenn die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard aktiviert ist, wenn die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard in den Schlafzustand versetzt wird. Daher tritt jedes Mal, wenn die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard aktiviert wird, ein Kommunikations-Overhead bis zur Datenübertragung nach der Aktivierung auf.

Des Weiteren wird bestätigt, ob eine Übertragungsstrecke in einem vorab bestimmten Zeitraum von einer anderen Kommunikationseinrichtung nach der Aktivierung der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard bei der Trägerabfrage verwendet wird oder nicht. Außerdem werden typischerweise verschlüsselte Informationen als ein Teil der Verbindungsverarbeitung und der Zertifizierungsverarbeitung in einem Fall einer Datenübertragung, die Kommunikationssicherheit erfordert, ausgetauscht. Daher vergrößert sich der Kommunikations-Overhead bis zur Datenübertragung nach der Aktivierung der Kommunikationseinrichtung.

Somit schlägt die vorliegende Offenbarung eine Kommunikationseinrichtung vor, die eine Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard durchführt, die die Kommunikation durch Durchführen von Verbindungsverarbeitung durchführt, die eine Kommunikationsoperation nach einem zweiten Kommunikationsstandard durchführt, die sich von der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard unterscheidet, und die die Kommunikationsoperation nach dem zweiten Kommunikationsstandard auf der Basis einer Anforderung der Kommunikationsoperation unter Verwendung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard durchführt.

Zum Beispiel beenden die Kommunikationseinrichtung 100A und die Kommunikationseinrichtung 100B eine Kommunikationsoperation unter Verwendung von Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard, versetzen dann die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard in den Schlafzustand und aktivieren auch eine Kommunikationsoperation nach dem zweiten Kommunikationsstandard, wie zum Beispiel einem BT Standard. Falls eine Anforderung zum Übertragen von Daten durch Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard generiert wird, wenn die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard in den Schlafzustand versetzt worden ist, stellt die Kommunikationseinrichtung 100A eine Benachrichtigung über die Anforderung für die Kommunikationseinrichtung 100B, die ein Kommunikationsgegenüber ist, unter Verwendung der Kommunikation nach dem BT Standard bereit. Die Kommunikationseinrichtung 100B empfängt die Benachrichtigung und aktiviert dann die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard. Danach überträgt die Kommunikationseinrichtung 100A Daten an die Kommunikationseinrichtung 100B unter Verwendung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard.

Wie oben beschrieben wird, weist die Kommunikationseinrichtung 100 gemäß der vorliegenden Offenbarung Folgendes auf: eine Funktion, Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard durchzuführen, die eine Kommunikationsoperation durch Durchführen von Verbindungsverarbeitung startet, und eine Funktion, die eine Kommunikationsoperation nach dem zweiten Kommunikationsstandard durchführt, die sich von der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard unterscheidet, und die die Kommunikationsoperation nach dem zweiten Kommunikationsstandard auf der Basis einer Anforderung der Kommunikationsoperation unter Verwendung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard durchführt. Daher wird die Verbindung durch die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard aufrechterhalten, ohne die Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard zu verwenden, indem die Benachrichtigung über die Anforderung der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard für das Kommunikationsgegenüber über die Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard bereitgestellt wird. Als Ergebnis ist es nicht nötig, die Verbindungsverarbeitung und Ähnliches jedes Mal durchzuführen, wenn die Anforderung der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard generiert wird, und es ist möglich, den Kommunikations-Overhead zu reduzieren, während der Leistungsverbrauch der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard niedrig gehalten wird. Nachstehend wird hier eine ausführliche Beschreibung davon abgegeben.

<2. Erste Ausführungsform>

Der Überblick über die Kommunikationseinrichtung 100 gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung ist oben beschrieben worden. Als Nächstes wird eine Kommunikationseinrichtung 100-1 gemäß einer ersten Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung beschrieben.

<2-1. Konfiguration der Einrichtung>

Zunächst wird eine funktionale Konfiguration der Kommunikationseinrichtung 100-1 gemäß der ersten Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung unter Bezugnahme auf die 2 beschrieben. Die 2 ist ein Blockschaltbild, das ein Beispiel für eine funktionale Konfiguration der Kommunikationseinrichtung 100-1 gemäß der ersten Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung veranschaulicht.

Die Kommunikationseinrichtung 100-1 enthält eine Datenverarbeitungseinheit 110, eine Steuereinheit 120, eine erste Kommunikationseinheit 130 und eine zweite Kommunikationseinheit 140, wie in der 2 veranschaulicht wird.

Datenverarbeitungseinheit)

Die Datenverarbeitungseinheit 110 enthält eine Schnittstelleneinheit 111, einen Übertragungspuffer 112, eine Übertragungs-Frame-Aufbaueinheit 113, eine Analyseeinheit 114 für empfangene Frames und einen Empfangspuffer 115, wie in der 2 veranschaulicht wird.

Die Schnittstelleneinheit 111 ist eine Schnittstelle, die mit anderen funktionalen Konfigurationen als den zuvor erwähnten funktionalen Konfigurationen in der Kommunikationseinrichtung 100-1 verbunden ist. Insbesondere tauscht die Schnittstelleneinheit 111 Daten und Steuerinformationen, wie zum Beispiel Authentifizierungsinformationen, mit anderen funktionalen Konfigurationen aus.

Der Übertragungspuffer 112 speichert übertragene Daten. Insbesondere speichert der Übertragungspuffer 112 Daten, die durch die Schnittstelleneinheit 111 bezogen worden sind.

Die Übertragungs-Frame-Aufbaueinheit 113 generiert einen zu übertragenden Frame. Insbesondere generiert die Übertragungs-Frame-Aufbaueinheit 113 den Frame auf der Basis von im Übertragungspuffer 112 gespeicherten Daten oder Steuerinformationen, wie zum Beispiel einem Management-Frame und einer Steuer-PDU, die von der Steuereinheit 120 eingestellt werden.

Die Analyseeinheit 114 für empfangene Frames analysiert einen empfangenen Frame. Insbesondere bestimmt die Analyseeinheit 114 für empfangene Frames ein Ziel eines von der ersten Kommunikationseinheit 130 empfangenen Frames und ermittelt die im Frame enthaltenen Daten oder Steuerinformationen.

Der Empfangspuffer 115 speichert die empfangenen Daten. Insbesondere speichert der Empfangspuffer 115 die Daten, die von der Analyseeinheit 114 für empfangene Frames ermittelt worden sind.

(Steuereinheit)

Die Steuereinheit 120 enthält eine Kommunikationssteuereinheit 121 und eine Operationsmanagementeinheit 122, wie in der 2 veranschaulicht wird.

Die Kommunikationssteuereinheit 121 steuert die Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard durch die erste Kommunikationseinheit 130. Insbesondere steuert die Kommunikationssteuereinheit 121 die Verbindung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard. Zum Beispiel bewirkt die Kommunikationssteuereinheit 121, dass die Datenverarbeitungseinheit 110 einen Frame bezüglich der Verbindungsverarbeitung oder der Zertifizierungsverarbeitung generiert, wie zum Beispiel Verknüpfungsverarbeitung oder Authentifizierungsverarbeitung, falls eine neue Anforderung zur Verbindung nach dem Wireless LAN Standard auftritt.

Die Kommunikationssteuereinheit 121 steuert auch die Frame-Generierung über die Übertragungs-Frame-Aufbaueinheit 113 auf der Basis einer Datenspeicherungsbedingung im Übertragungspuffer 112, eines Frame-Analyseergebnisses von der Analyseeinheit 114 für empfangene Frames oder Ähnliches. Zum Beispiel stellt die Kommunikationssteuereinheit 121 eine Anweisung zum Generieren eines Daten-Frames, in dem die Daten gespeichert werden sollen, für die Übertragungs-Frame-Aufbaueinheit 113 bereit, falls die Daten im Übertragungspuffer 112 gespeichert sind. Die Kommunikationssteuereinheit 121 stellt eine Anweisung zum Generieren eines Bestätigungs(Acknowledgement, ACK)-Frames, der als eine Antwort auf den Daten-Frame dient, für die Übertragungs-Frame-Aufbaueinheit 113 bereit, falls die Analyseeinheit 114 für empfangene Frames den Empfang des Daten-Frames detektiert.

Die Operationsmanagementeinheit 122 managt Operationen der ersten Kommunikationseinheit 130 und der zweiten Kommunikationseinheit 140. Insbesondere steuert die Operationsmanagementeinheit 122 die Übertragungs- und Empfangsverarbeitung, die von der ersten Kommunikationseinheit 130 und der zweiten Kommunikationseinheit 140 durchgeführt werden. Zum Beispiel steuert die Operationsmanagementeinheit 122 den Schlafzustand der ersten Kommunikationseinheit 130 und die Kommunikation durch die zweite Kommunikationseinheit 140 stattdessen (hier nachstehend auch als Proxy-Verbindung bezeichnet), um die Kommunikationsverbindung der ersten Kommunikationseinheit 130 aufrechtzuerhalten, was später beschrieben wird.

(Erste Kommunikationseinheit)

Die erste Kommunikationseinheit 130 enthält eine Übertragungsverarbeitungseinheit 131, eine Empfangsverarbeitungseinheit 132 und eine Antennensteuereinheit 133, wie in der 2 veranschaulicht wird.

Die Übertragungsverarbeitungseinheit 131 führt Frame-Übertragungsverarbeitung durch. Insbesondere generiert die Übertragungsverarbeitungseinheit 131 ein zu übertragendes Signal auf der Basis eines Frame, der von der Übertragungs-Frame-Aufbaueinheit 113 bereitgestellt wird. Die Operationsmanagementeinheit 122 steuert die Übertragungsverarbeitungseinheit 131, um ihre Operation zu starten und zu stoppen, wie später beschrieben werden wird.

Die Empfangsverarbeitungseinheit 132 führt die Frame-Empfangsverarbeitung durch. Insbesondere stellt die Empfangsverarbeitungseinheit 132 auf der Basis eines Signals, das von der Antennensteuereinheit 133 bereitgestellt wird, einen Frame wieder her. Die Operationsmanagementeinheit 122 steuert die Empfangsverarbeitungseinheit 132, um ihre Operation zu starten und zu stoppen, wie später beschrieben werden wird.

Die Antennensteuereinheit 133 überträgt und empfängt Signale über wenigstens eine Antenne. Insbesondere überträgt die Antennensteuereinheit 133 ein Signal, das von der Übertragungsverarbeitungseinheit 131 generiert worden ist, über die Antenne und stellt das über die Antenne empfangene Signal für die Empfangsverarbeitungseinheit 132 bereit. Die Antennensteuereinheit 133 kann Steuern bezüglich des Raummultiplexverfahrens durchführen. Die Operationsmanagementeinheit 122 kann die Antennensteuereinheit 133 steuern, um ihre Operation zu starten und zu stoppen.

(Zweite Kommunikationseinheit)

Die zweite Kommunikationseinheit 140 enthält eine Übertragungsverarbeitungseinheit 141, eine Empfangsverarbeitungseinheit 142 und eine Antennensteuereinheit 143, wie in der 2 veranschaulicht wird.

Die Übertragungsverarbeitungseinheit 141 führt Signalübertragungsverarbeitung durch. Insbesondere generiert die Übertragungsverarbeitungseinheit 141 ein Signal, das durch die Antennensteuereinheit 143 auf der Basis einer Anweisung von der Operationsmanagementeinheit 122 zu übertragen ist. Die Übertragungsverarbeitungseinheit 141 kann das Signal auf der Basis wenigstens einer Protokolldateneinheit (PDU) generieren, die auf der Basis einer Anweisung von der Operationsmanagementeinheit 122 generiert worden ist.

Die Empfangsverarbeitungseinheit 142 führt die Signalempfangsverarbeitung durch. Insbesondere stellt die Empfangsverarbeitungseinheit 142 auf der Basis eines Signals, das von der Antennensteuereinheit 143 bereitgestellt wird, Informationen wieder her. Die Empfangsverarbeitungseinheit 142 kann die PDU auf der Basis eines Signals, das von der Antennensteuereinheit 143 bereitgestellt wird, wieder herstellen.

Die Antennensteuereinheit 143 überträgt und empfängt Signale über wenigstens eine Antenne. Insbesondere überträgt die Antennensteuereinheit 143 ein Signal, das von der Übertragungsverarbeitungseinheit 141 generiert worden ist, über die Antenne und stellt das über die Antenne empfangene Signal für die Empfangsverarbeitungseinheit 142 bereit. Die Antennensteuereinheit 143 kann Steuern bezüglich des Raummultiplexverfahrens durchführen.

<2-2. Technische Merkmale>

Als Nächstes werden charakteristische Funktionen der Kommunikationseinrichtung 100-1 gemäß der ersten Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung beschrieben. In der folgenden Beschreibung wird eine Kommunikationseinrichtung 100-1, die anfordert, die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard in den Schlafzustand zu versetzen oder die Kommunikationsoperation zu aktivieren, als eine Kommunikationseinrichtung 100-1#1 bezeichnet, und eine Kommunikationseinrichtung 100-1, die die Anforderung des Schlafzustands oder der Aktivierung empfängt, wird als eine Kommunikationseinrichtung 100-1#2 bezeichnet.

(Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard und Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard)

Die Kommunikationseinrichtung 100-1 führt eine Vielzahl von Kommunikationsarten durch. Insbesondere führt die erste Kommunikationseinheit 130 die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard durch, der die Kommunikationsoperation durch Durchführen der Verbindungsverarbeitung startet, während die zweite Kommunikationseinheit 140 die Kommunikationsoperation nach dem zweiten Kommunikationsstandard durchführt, die sich von der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard durch die erste Kommunikationseinheit 130 unterscheidet. Insbesondere verbraucht die Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard weniger Leistung als die Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard. Des Weiteren kann ein Kommunikationssignalschema nach dem zweiten Kommunikationsstandard Kommunikation aufbauen, die seltener getrennt ist als ein Kommunikationssignalschema nach dem Wireless LAN Standard. Zum Beispiel führt die erste Kommunikationseinheit 130 eine Kommunikationsoperation durch, die den Wireless LAN Standard erfüllt, wie er durch IEEE 802.11 definiert wird, während die zweite Kommunikationseinheit 140 eine Kommunikationsoperation durchführt, die BT oder Bluetooth Low Energy (BLE) erfüllt, wie sie durch IEEE 802.15 definiert werden.

(Verschieben in den Schlafzustand)

Die Kommunikationseinrichtung 100-1 führt Steuern durch, um die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard in den Schlafzustand zu versetzen. Hier wird zuerst ein Fall beschrieben, bei dem die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard in den Schlafzustand versetzt wird.

Zuerst bestimmt die Kommunikationseinrichtung 100-1, ob es möglich ist oder nicht, die erste Kommunikationseinheit 130 in den Schlafzustand zu versetzen. Insbesondere bestimmt die Kommunikationseinrichtung 100-1#1, ob es auf Basis einer Schlafzustandsbedingung möglich ist oder nicht, die erste Kommunikationseinheit 130 in den Schlafzustand zu versetzen. Zum Beispiel bestimmt die Steuereinheit 120, dass es möglich ist, die erste Kommunikationseinheit 130 in den Schlafzustand zu versetzen, falls keine Anforderung zum Übertragen von Daten in einem vorab bestimmten Zeitraum aufgetreten ist und die zweite Kommunikationseinheit 140 genutzt werden kann.

Unterdessen bestimmt die Kommunikationseinrichtung 100-1#2, ob es möglich ist oder nicht, die erste Kommunikationseinheit 130 als Antwort auf den Empfang einer Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung in den Schlafzustand zu versetzen oder nicht. Zum Beispiel bestimmt die Steuereinheit 120, ob es möglich ist oder nicht, die erste Kommunikationseinheit 130 als Antwort auf den Empfang der Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung durch die erste Kommunikationseinheit 130 in den Schlafzustand zu versetzen.

Als Nächstes führt die Kommunikationseinrichtung 100-1 die Kommunikationsoperation nach dem zweiten Kommunikationsstandard durch, wenn die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard gestoppt ist. Insbesondere führt die Kommunikationseinrichtung 100-1 die Kommunikationsoperation nach dem zweiten Kommunikationsstandard durch und versetzt die erste Kommunikationseinheit 130 in den Schlafzustand, wenn bestimmt worden ist, dass es möglich ist, die erste Kommunikationseinheit 130 in den Schlafzustand zu versetzen. Zum Beispiel stellt die Steuereinheit 120 der Kommunikationseinrichtung 100-1#1 für die Datenverarbeitungseinheit 110 eine Anweisung zum Generieren einer Stopp-Anforderungsbenachrichtigung bereit, die zum Anfordern des Stoppens der Kommunikationsoperation nach dem LAN Standard dient (nachstehend hier auch als eine Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung bezeichnet), und stellt eine Anweisung zum Starten der Proxy-Verbindung zur zweiten Kommunikationseinheit 140 bereit, wenn bestimmt worden ist, dass es möglich ist, die erste Kommunikationseinheit 130 in den Schlafzustand zu versetzen. Dann überträgt die erste Kommunikationseinheit 130 die generierte Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung, und die zweite Kommunikationseinheit 140 wartet auf eine Stopp-Benachrichtigung (nachstehend hier auch als Schlafzustandsbenachrichtigung bezeichnet), die als eine Antwort auf die Antwort auf die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung dient. Als Antwort auf den Empfang der Schlafzustandsbenachrichtigung durch die zweite Kommunikationseinheit 140 verschiebt die Steuereinheit 120 die erste Kommunikationseinheit 130 in den Schlafzustand.

Unterdessen stellt die Steuereinheit 120 der Kommunikationseinrichtung 100-1#2 eine Anweisung zum Starten der Nahbereichsverbindung und zum Übertragen der Schlafzustandsbenachrichtigung zur zweiten Kommunikationseinheit 140 bereit und versetzt die erste Kommunikationseinheit 130 in den Schlafzustand, wenn bestimmt worden ist, dass es möglich ist, die erste Kommunikationseinheit 130 in den Schlafzustand zu versetzen. Die Schlafzustandsbenachrichtigung dient auch als eine Empfangsbestätigungsbenachrichtigung als Antwort auf die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung.

Die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung wird ausführlich weiter unter Bezugnahme auf die 3 beschrieben. Die 3 ist eine grafische Darstellung, die ein Konfigurationsbeispiel für die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung veranschaulicht, die in der Kommunikationseinrichtung 100-1 gemäß der Ausführungsform kommuniziert wird.

Die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung kann eine Art von Informationselement eines Management-Frames sein. Zum Beispiel enthält die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung Felder, wie zum Beispiel MAC (Media Access Control) Header, Information Element (Informationselement) und Frame Check Sequence (FCS, Prüfsummenfeld), wie in der 3 veranschaulicht wird. Information Element enthält Felder wie zum Beispiel Element Identifier (ID, Elementidentifizierer), Length (Länge) und Sleep Mode Request Parameter (Schlafmodus-Anforderungsparameter).

Sleep Mode Request Parameter enthält Felder wie zum Beispiel Identifier (Identifizierer), Target Address (Zieladresse), Request Duration (Anforderungsdauer), Request Interval (Anforderungsintervall) und Reserved (reserviert). Zum Beispiel werden die Adressinformationen der Kommunikationseinrichtung 100-1, die das Ziel der Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung ist, in Target Address gespeichert. Als Schlafzustandsparameter werden Informationen, die einen erforderlichen Schlafzustandszeitraum angeben, in Request Duration gespeichert, und Informationen, die ein Zeitintervall angeben, das zum Bestätigen der Verbindung im Schlafzustandszeitraum erforderlich ist, werden in Request Interval gespeichert.

Die Schlafzustandsbenachrichtigung wird ausführlich unter Bezugnahme auf die 4 beschrieben. Die 4 ist eine grafische Darstellung, die ein Konfigurationsbeispiel für die Schlafzustandsbenachrichtigung veranschaulicht, die in der Kommunikationseinrichtung 100-1 gemäß der Ausführungsform kommuniziert wird.

Die Schlafzustandsbenachrichtigung kann eine Art von Steuer-PDU sein. Zum Beispiel enthält die Schlafzustandsbenachrichtigung Felder wie zum Beispiel Header, Opcode und Control Data (Steuerdaten), wie in der 4 veranschaulicht wird. Header enthält Felder wie zum Beispiel die Logical Link ID (LLID, logische Link-ID), Next Expected Sequence Number (NESN, nächste erwartete Sequenznummer), Sequence Number (SN, Sequenznummer), More Data (MD, weitere Daten), Reserved for Future Use (RFU, für zukünftige Verwendung reserviert), Length (Länge) und RFU. Informationen, die Doze angeben, werden in Opcode gespeichert.

Control Data enthält Felder wie zum Beispiel Target Address (Zieladresse), Sleep Duration (Schlafzustandsdauer), Doze Interval (Doze-Intervall) und RFU. Zum Beispiel werden die Adressinformationen der Kommunikationseinrichtung 100-1 als das Ziel der Schlafzustandsbenachrichtigung in Target Address gespeichert. Als Schlafzustandsparameter werden Informationen, die einen Schlafzustandszeitraum angeben, in Sleep Duration gespeichert, und Informationen, die ein Zeitintervall zum Bestätigen der Verbindung im Schlafzustandszeitraum angeben, werden in Doze Interval gespeichert.

Des Weiteren führt die Kommunikationseinrichtung 100-1 Schlafzustandssteuern an der ersten Kommunikationseinheit 130 auf der Basis von Informationen durch, die in Beziehung zur Schlafzustandssteuerung stehen (nachstehend hier auch als Schlafzustandsparameter bezeichnet), die durch Austauschen der Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung und der Schlafzustandsbenachrichtigung bezogen werden. Insbesondere stellt die Steuereinheit 120 der Kommunikationseinrichtung 100-1#1 für die Datenverarbeitungseinheit 110 eine Anweisung zum Generieren der Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung bereit, die die von der Einrichtung selbst angeforderten Schlafzustandsparameter enthält, und die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung, die die Schlafzustandsparameter enthält, wird dann übertragen. Dann führt die Steuereinheit 120 Steuern durch, um die erste Kommunikationseinheit 130, nämlich die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard, auf der Basis der Schlafzustandsparameter, die in der Schlafzustandsbenachrichtigung enthalten sind, als eine Antwort auf die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung in den Schlafzustand zu versetzen.

Unterdessen stellt die Steuereinheit 120 der Kommunikationseinrichtung 100-1#2 für die Datenverarbeitungseinheit 110 als Antwort auf den Empfang der Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung eine Anweisung zum Generieren einer Schlafzustandsbenachrichtigung bereit, die Schlafzustandsparameter, die auf der Basis des in der Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung enthaltenen Schlafzustandsparameters spezifiziert sind, und Schlafzustandsparameter, die von der Einrichtung selbst gehandhabt werden können, enthält. Dann wird die Schlafzustandsbenachrichtigung, die die spezifizierten Schlafzustandsparameter enthält, übertragen. Zum Beispiel setzt die Steuereinheit 120 die angeforderten Schlafzustandsparameter ein, falls die angeforderten Schlafzustandsparameter von der Einrichtung selbst gehandhabt werden können, und setzt Schlafzustandsparameter ein, die von der Einrichtung selbst gehandhabt werden können, falls die angeforderten Schlafzustandsparameter nicht von der Einrichtung selbst gehandhabt werden können.

Die Steuereinheit 120 kontrolliert, ob die erste Kommunikationseinheit 130 durch Steuern der Leistungsversorgung in den Schlafzustand zu versetzen ist oder nicht. Alternativ kann die Steuereinheit 120 durch Hardware- oder Software-Verarbeitung anstatt Steuern der Leistungsversorgung kontrollieren, ob die erste Kommunikationseinheit 130 in den Schlafzustand zu versetzen ist oder nicht.

(Operationen im Schlafzustand)

Die Kommunikationseinrichtung 100-1 führt im Prinzip die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard im Schlafzustand nicht durch. Allerdings führt die Kommunikationseinrichtung 100-1 intermittierend eine Kommunikationsoperation zum Bestätigen der Fortführung der Kommunikationsverbindung ausnahmsweise nach dem Wireless LAN Standard durch, auch wenn die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard sich im Schlafzustand befindet.

Insbesondere führt die erste Kommunikationseinheit 130 die Kommunikationsoperation zum Bestätigen der Verbindung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard in einem vorab bestimmten Zeitintervall während eines Zeitraums durch, in dem die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard gestoppt ist. Des Weiteren werden Operationen der Kommunikationseinrichtung 100-1, wenn die erste Kommunikationseinheit 130 sich im Schlafzustand befindet, ausführlich unter Bezugnahme auf die 5 beschrieben. Die 5 ist eine erläuternde grafische Darstellung von Operationen, wenn sich eine Kommunikationsoperation der Kommunikationseinrichtung 100-1 gemäß der Ausführungsform nach dem Wireless LAN Standard in einem Schlafzustand befindet.

Zuerst verschiebt sich die erste Kommunikationseinheit 130 in den Schlafzustand, falls eine Schlafzustandsanforderung auftritt. Die Steuereinheit 120 bestimmt zum Beispiel, dass es möglich ist, die erste Kommunikationseinheit 130 in den Schlafzustand zu versetzen, falls keine Datenübertragung nach der Verbindungsverarbeitung und Zertifizierungsverarbeitung, die von der ersten Kommunikationseinheit 130 durchgeführt werden, durchgeführt wird, und verschiebt die erste Kommunikationseinheit 130 in den Schlafzustand, wie in der 5 veranschaulicht wird. Stattdessen stellt die Steuereinheit 120 eine Anweisung zum Starten der Proxy-Verbindung für die zweite Kommunikationseinheit 140 bereit, und die zweite Kommunikationseinheit 140 empfängt die Anweisung und startet dann die Proxy-Verbindung, wie in der 5 veranschaulicht wird.

Dann bestätigt die erste Kommunikationseinheit 130 die Verbindung zu einem Zeitintervall, das durch die Schlafzustandsparameter spezifiziert ist, im Schlafzustandszeitraum. Zum Beispiel aktiviert die Steuereinheit 120 die erste Kommunikationseinheit 130 zu dem Zeitintervall, das durch die Informationen angegeben wird, die in Doze Interval unter den Schlafzustandsparametern gespeichert sind, und bewirkt, dass die erste Kommunikationseinheit 130 die Verbindung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard bestätigt, wie in der 5 veranschaulicht wird. Die oben erwähnte intermittierende Verbindungsbestätigung wird durchgeführt, bis die Schlafzustandszeit abläuft, nämlich der Zeitraum, der durch die in Sleep Duration gespeicherten Informationen unter den Schlafzustandsparametern angegeben wird. Das Zeitintervall zum Bestätigen der Verbindung kann ein Zeitintervall sein, das länger als ein Intervall einer Delivery Traffic Indication Map (DTIM) ist.

Falls durch die Bestätigung der Verbindung bestimmt wird, dass es schwierig ist, die Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard kontinuierlich zu verbinden, trennt die erste Kommunikationseinheit 130 die Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard. Falls sich das Kommunikationsgegenüber zum Beispiel aus dem Kommunikationsbereich der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard hinaus bewegt, während sich die erste Kommunikationseinheit 130 im Schlafzustand befindet, trennt die erste Kommunikationseinheit 130 die Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard mit dem Kommunikationsgegenüber.

(Wiederherstellung aus dem Schlafzustand)

Die Kommunikationseinrichtung 100-1 aktiviert den Wireless LAN Standard, falls eine Anforderung der Kommunikationsoperation unter Verwendung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard auftritt, während die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard sich im Schlafzustand befindet.

Insbesondere führt die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 die Kommunikationsoperation nach dem zweiten Kommunikationsstandard auf der Basis des Auftretens der Anforderung der Kommunikationsoperation durch die Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard durch, während die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard sich im Schlafzustand befindet, und aktiviert die erste Kommunikationseinheit 130. Insbesondere stellt die Steuereinheit 120 eine Anweisung zum Übertragen einer Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung, die zum Bereitstellen einer Benachrichtigung über eine Anforderung zum Aktivieren der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard dient, für die zweite Kommunikationseinheit 140 bereit und aktiviert die erste Kommunikationseinheit 130, falls die Anforderung zum Übertragen von Daten unter Verwendung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard auftritt. Zum Beispiel detektiert die Steuereinheit 120, dass die Anforderung zum Übertragen von Daten zum Kommunikationsgegenüber aufgetreten ist, und stellt dann eine Anweisung zum Übertragen der Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung für die zweite Kommunikationseinheit 140 bereit.

Die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung wird ausführlich weiter unter Bezugnahme auf die 6 beschrieben. Die 6 ist eine grafische Darstellung, die ein Konfigurationsbeispiel für die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung veranschaulicht, die in der Kommunikationseinrichtung 100-1 gemäß der Ausführungsform kommuniziert wird.

Die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung kann eine Art von Steuer-PDU sein. Zum Beispiel enthält die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung Felder wie zum Beispiel Header, Opcode und Control Data, wie in der 6 veranschaulicht wird. Informationen, die einen Doze-Modus angeben, werden in Opcode gespeichert. Die Steuerdaten enthalten Felder wie zum Beispiel die Target Address (Zieladresse), Buffered Data Length (gepufferte Datenlänge), Control Parameter (Steuerparameter) und RFU. Zum Beispiel werden die Adressinformationen der Kommunikationseinrichtung 100-1 als das Ziel der Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung in Target Address gespeichert. Als Dateninformationen werden Informationen, die eine Datenlänge von Daten angeben, die im Übertragungspuffer 112 gespeichert sind, in Buffered Data Length gespeichert, und Informationen, die bei der Zugangssteuerung für die Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard verwendet werden, werden in Control Parameter gespeichert.

Unterdessen aktiviert die Kommunikationseinrichtung 100-1#2 die erste Kommunikationseinheit 130 und stellt für das Kommunikationsgegenüber als Antwort auf den Empfang der Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung eine Benachrichtigung bereit, dass die erste Kommunikationseinheit 130 aktiviert worden ist. Als Antwort auf den Empfang der Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung durch die zweite Kommunikationseinheit 140 aktiviert die erste Steuereinheit 120 insbesondere die erste Kommunikationseinheit 130, nämlich die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard, und führt die Verarbeitung bezüglich der Kommunikation einer Aktivierungsabschlussbenachrichtigung, die zum Bereitstellen einer Benachrichtigung über den Abschluss der Aktivierung der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard dient, als eine Antwort auf die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung durch. Zum Beispiel wird die Steuereinheit 120 durch den Empfang der Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung dazu getriggert, die erste Kommunikationseinheit 130 zu aktivieren, und bewirkt dann, dass die Datenverarbeitungseinheit 110 die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung generiert. Dann überträgt die erste Kommunikationseinheit 130 die generierte Aktivierungsabschlussbenachrichtigung.

Die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung wird ausführlich weiter unter Bezugnahme auf die 7 beschrieben. Die 7 ist eine grafische Darstellung, die ein Konfigurationsbeispiel für die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung veranschaulicht, die in der Kommunikationseinrichtung 100-1 gemäß der Ausführungsform kommuniziert wird.

Die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung kann eine Art von Informationselement des Management-Frames sein. Zum Beispiel enthält die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung Felder wie zum Beispiel einen MAC Header, Information Element und FCS, wie in der 7 veranschaulicht wird. Information Element enthält Felder wie zum Beispiel Element ID, Length (Länge) und Wakeup Grant Parameter (Wakeup-Bewilligungsparameter).

Wakeup Grant Parameter enthält Felder wie zum Beispiel Identifier (Identifizierer), Target Address (Zieladresse), Data Duration (Datendauer), Modulation and Coding Scheme (MCS) Parameter (Modulations- und Codierschema Parameter) und Reserved (reserviert). Zum Beispiel werden die Adressinformationen der Kommunikationseinrichtung 100-1 als das Ziel der Aktivierungsabschlussbenachrichtigung in Target Address gespeichert. Als die Kommunikationsparameter werden Informationen, die einen Datenübertragungszeitraum angeben, in Data Duration gespeichert, und Informationen, die ein für die Datenübertragung verwendetes Modulationsschema und eine Codierrate angeben, werden in MCS Parameter gespeichert. Informationen wie zum Beispiel ein Frequenzbereich, der für die Trägeraggregation verfügbar ist, oder Kanalinformationen für Multiple Input Multiple Output (MIMO) können zusätzlich zu MCS Parameter in Wakeup Grant Parameter gespeichert werden.

Des Weiteren stellt die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 Informationen bezüglich der zu übertragenden Daten für das Kommunikationsgegenüber unter Verwendung der Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung bereit. Insbesondere bewirkt die Steuereinheit 120, dass die zweite Kommunikationseinheit 140 die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung überträgt, die Informationen bezüglich der durch die Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard zu übertragenden Daten enthält (nachstehend hier auch als Dateninformationen bezeichnet).

Die Kommunikationseinrichtung 100-1#2 stellt auch Informationen bezüglich des Steuerns der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard (nachstehend hier auch als Kommunikationsparameter bezeichnet) für das Kommunikationsgegenüber unter Verwendung der Aktivierungsabschlussbenachrichtigung bereit. Insbesondere bewirkt die Steuereinheit 120, dass die Datenverarbeitungseinheit 110 die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung generiert, die die Kommunikationsparameter nach dem Wireless LAN Standard enthält. Dann überträgt die erste Kommunikationseinheit 130 die generierte Aktivierungsabschlussbenachrichtigung.

(Datenübertragung)

Die Kommunikationseinrichtung 100-1 überträgt die Daten unter Verwendung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard als Antwort auf die Aktivierung der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard.

Insbesondere startet die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 die Datenübertragungsverarbeitung als Antwort auf den Empfang der Aktivierungsabschlussbenachrichtigung. Zum Beispiel bewirkt die Steuereinheit 120, dass die Datenverarbeitungseinheit 110 einen Daten-Frame als einen Daten-Frame für eine Anforderung des Übertragens der Daten als Antwort auf den Empfang der Aktivierungsabschlussbenachrichtigung durch die erste Kommunikationseinheit 130 generiert. Dann überträgt die erste Kommunikationseinheit 130 den generierten Daten-Frame.

Die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 steuert die Datenübertragung auf der Basis der Kommunikationsparameter, die in der Aktivierungsabschlussbenachrichtigung enthalten sind. Insbesondere bewirkt die Steuereinheit 120, dass die erste Kommunikationseinheit 130 die Daten gemäß dem Datenübertragungszeitraum, dem Modulationsschema und der Codierrate überträgt, die in den Kommunikationsparametern enthalten sind.

(Erneutes Verschieben in den Schlafzustand)

Die Kommunikationseinrichtung 100-1 versetzt die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard nach dem Abschluss der Datenübertragung erneut in den Schlafzustand.

Insbesondere bestimmt die Kommunikationseinrichtung 100-1#2, ob es möglich ist oder nicht, die erste Kommunikationseinheit 130 als Antwort auf den Abschluss der Datenübertragung durch die erste Kommunikationseinheit 130 in den Schlafzustand zu versetzen. Falls die erste Kommunikationseinheit 130 den Daten-Frame für die Anforderung des Übertragens der Daten erfolgreich empfängt und Schlafzustandsbedingungen, wie zum Beispiel die Verfügbarkeit der zweiten Kommunikationseinheit 140, erfüllt sind, bestimmt zum Beispiel die Steuereinheit 120, dass es möglich ist, die erste Kommunikationseinheit 130 in den Schlafzustand zu versetzen.

Falls bestimmt wird, dass es möglich ist, die erste Kommunikationseinheit 130 in den Schlafzustand zu versetzen, dann bewirkt die Kommunikationseinrichtung 100-1#2, dass die zweite Kommunikationseinheit 140 eine Empfangsbestätigungsbenachrichtigung über den Frame für die Anforderung des Übertragens von Daten und eine Wiederstoppbenachrichtigung überträgt, die zum Bereitstellen einer Benachrichtigung über das Wiederstoppen der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard dient (nachstehend hier auch als eine zweite Schlafzustandsbenachrichtigung bezeichnet), und versetzt die erste Kommunikationseinheit 130 in den Schlafzustand. Zum Beispiel bewirkt die Steuereinheit 120, dass die Datenverarbeitungseinheit 110 eine Empfangsbestätigung/Schlafzustandsbenachrichtigung generiert, die sowohl als die Empfangsbestätigungsbenachrichtigung als auch die zweite Schlafzustandsbenachrichtigung dient, und die zweite Kommunikationseinheit 140 überträgt die generierte Empfangsbestätigung/Schlafzustandsbenachrichtigung. Dann versetzt die Steuereinheit 120 die erste Kommunikationseinheit 130 in den Schlafzustand.

Die Empfangsbestätigung/Schlafzustandsbenachrichtigung wird ausführlich weiter unter Bezugnahme auf die 8 beschrieben. Die 8 ist eine grafische Darstellung, die ein Konfigurationsbeispiel für die Empfangsbestätigung/Schlafzustandsbenachrichtigung veranschaulicht, die in der Kommunikationseinrichtung 100-1 gemäß der Ausführungsform kommuniziert wird.

Die Empfangsbestätigung/Schlafzustandsbenachrichtigung kann eine Art von Steuer-PDU sein. Zum Beispiel enthält die Empfangsbestätigung/Schlafzustandsbenachrichtigung Felder wie zum Beispiel Header, Opcode und Control Data (Steuerdaten), wie in der 8 veranschaulicht wird. Informationen, die ACK-Doze angeben, werden in Opcode gespeichert. Control Data enthält Felder wie zum Beispiel Target Address (Zieladresse), Sleep Duration (Schlafzustandsdauer), Doze Interval (Doze-Intervall), Sequence No. (Sequenznummer) und RFU. Zum Beispiel werden die Adressinformationen der Kommunikationseinrichtung 100-1 als das Ziel der Empfangsbestätigung/Schlafzustandsbenachrichtigung in Target Address gespeichert. Als die Schlafzustandsparameter werden Informationen, die den Schlafzustandszeitraum angeben, in Sleep Duration gespeichert, und Informationen, die das Zeitintervall zum Bestätigen der Verbindung im Schlafzustandszeitraum angeben, werden in Doze Interval gespeichert. Informationen, die die Sequenznummer der empfangenen Daten angeben, werden in Sequence No. gespeichert.

Falls bestimmt wird, dass es nicht möglich ist, die erste Kommunikationseinheit 130 in den Schlafzustand zu versetzen, stellt die Kommunikationseinrichtung 100-1#2 eine Empfangsbestätigungsbenachrichtigung für das Kommunikationsgegenüber bereit. Insbesondere bewirkt die Steuereinheit 120, dass die Datenverarbeitungseinheit 110 die Empfangsbestätigungsbenachrichtigung generiert, und die erste Kommunikationseinheit 130 überträgt die generierte Empfangsbestätigungsbenachrichtigung. Die Steuereinheit 120 kann bewirken, dass die zweite Kommunikationseinheit 140 die Empfangsbestätigungsbenachrichtigung überträgt.

Unterdessen versetzt die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 die erste Kommunikationseinheit 130 als Antwort auf den Empfang der Empfangsbestätigung/Schlafzustandsbenachrichtigung in den Schlafzustand. Insbesondere verschiebt die Steuereinheit 120 die erste Kommunikationseinheit 130 in den Schlafzustand als Antwort auf den Empfang der Empfangsbestätigung/Schlafzustandsbenachrichtigung durch die zweite Kommunikationseinheit 140.

(Trennung der Kommunikation)

Die Kommunikationseinrichtung 100-1 trennt die Verbindung nach dem Wireless LAN Standard, falls es schwierig ist, die Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard aufzubauen.

Insbesondere trennt die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 die Verbindung nach dem Wireless LAN Standard, falls keine Aktivierungsabschlussbenachrichtigung empfangen wird. Insbesondere bewirkt die Steuereinheit 120, dass die erste Kommunikationseinheit 130 die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung erneut überträgt, falls keine Aktivierungsabschlussbenachrichtigung empfangen wird, bis eine vorab bestimmte Zeit nach dem Übertragen der Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung abläuft.

Falls die Anzahl von Malen, die die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung erneut übertragen wird, einen oberen Grenzwert erreicht hat, führt die Steuereinheit 120 als Nächstes die Verarbeitung des Trennens der Verbindung nach dem Wireless LAN Standard durch. Falls zum Beispiel die Anzahl von Malen, die die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung erneut übertragen wird, den oberen Grenzwert erreicht hat, führt die Steuereinheit 120 Deauthentifizierungsverarbeitung für die Kommunikationseinrichtung 100-1 als dem Ziel der Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung durch.

Falls kein Frame bezüglich der Anforderung des Übertragens von Daten durch die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard empfangen wird, trennt die Kommunikationseinrichtung 100-1#2 unterdessen die Verbindung nach dem Wireless LAN Standard. Falls kein Frame bezüglich der Anforderung des Übertragens von Daten empfangen wird, bis eine vorab bestimmte Zeit nach der Übertragung der Aktivierungsabschlussbenachrichtigung abläuft, bewirkt die Steuereinheit 120 insbesondere, dass die erste Kommunikationseinheit 130 erneut die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung zuerst unter Verwendung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard überträgt. Falls die vorab bestimmte Zeit nach der Übertragung der Aktivierungsabschlussbenachrichtigung abläuft, während wenigstens ein Teil des Daten-Frames nicht empfangen wird, bewirkt die Steuereinheit 120 zum Beispiel, dass die erste Kommunikationseinheit 130 die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung erneut überträgt.

Falls die Anzahl von Malen, die die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung übertragen wird, den oberen Grenzwert erreicht hat, bewirkt die Steuereinheit 120 als Nächstes, dass die zweite Kommunikationseinheit 140 eine Erstkommunikation-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung überträgt, die zum Bereitstellen einer Benachrichtigung dient, dass es für die erste Kommunikationseinheit 130 schwierig ist, die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard durchzuführen (nachstehend hier auch als eine Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung bezeichnet). Falls zum Beispiel die Anzahl von Malen, die die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung erneut übertragen wird, den oberen Grenzwert erreicht hat, stellt die Steuereinheit 120 eine Anweisung zum Übertragen der Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung an die zweite Kommunikationseinheit bereit.

Hier bewirkt die Steuereinheit 120, dass die zweite Kommunikationseinheit 140 eine Kommunikationsendebenachrichtigung, die zum Bereitstellen einer Benachrichtigung über das Ende der Kommunikation dient (nachstehend hier auch als Proxy-Verbindungsendebenachrichtigung bezeichnet), als Antwort auf den Empfang der Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung überträgt. Zum Beispiel bewirkt die Steuereinheit 120, dass die zweite Kommunikationseinheit 140 die Proxy-Verbindungsendebenachrichtigung an eine Übertragungsquelle der Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung als Antwort auf den Empfang der Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung durch die zweite Kommunikationseinheit 140 überträgt.

Als Nächstes führt die Steuereinheit 120 die Verarbeitung des Trennens der Verbindung nach dem Wireless LAN Standard als Antwort auf den Empfang der Proxy-Verbindungsendebenachrichtigung durch. Insbesondere führt die Steuereinheit 120 die Deauthentifizierungsverarbeitung nach dem Wireless LAN Standard für die Kommunikationseinrichtung 100-1 durch, die die Quelle der Proxy-Verbindungsendebenachrichtigung ist, nämlich das Ziel der Aktivierungsendebenachrichtigung als Antwort auf den Empfang der Proxy-Verbindungsbenachrichtigung durch die zweite Kommunikationseinheit 140. Falls keine Proxy-Verbindungsendebenachrichtigung empfangen wird, wird die Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung erneut übertragen, und falls die Anzahl von Malen, die die Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung erneut übertragen wird, einen oberen Grenzwert erreicht hat, wird die Verarbeitung des Trennens der Verbindung nach dem Wireless LAN Standard durchgeführt.

Falls keine Empfangsbestätigungsbenachrichtigung als eine Antwort auf den Frame bezüglich der Anforderung des Übertragens von Daten durch die Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard empfangen wird, trennt die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 die Verbindung nach dem Wireless LAN Standard. Falls keine Empfangsbestätigungsbenachrichtigung empfangen wird, bis die vorab bestimmte Zeit nach der Übertragung des Frames bezüglich der Anforderung zum Übertragen von Daten abgelaufen ist, bewirkt die Steuereinheit 120 insbesondere, dass die erste Kommunikationseinheit 130 den Frame bezüglich der Anforderung zum Übertragen von Daten unter Verwendung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard erneut überträgt. Die Steuereinheit 120 arbeitet ähnlich, auch wenn die Empfangsbestätigung/Schlafzustandsbenachrichtigung anstelle der Empfangsbestätigungsbenachrichtigung verwendet wird.

Falls die Anzahl von Malen, die der Frame bezüglich der Anforderung zum Übertragen von Daten erneut übertragen wird, einen oberen Grenzwert erreicht hat, führt die Steuereinheit 120 als Nächstes die Verarbeitung des Trennens der Verbindung nach dem Wireless LAN Standard durch. Falls zum Beispiel die Anzahl von Malen, die der Daten-Frame erneut übertragen wird, den oberen Grenzwert erreicht hat, führt die Steuereinheit 120 die Deauthentifizierungsverarbeitung für die Kommunikationseinrichtung 100-1 als dem Ziel des Daten-Frames durch. Falls die Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung empfangen wird, bevor die Anzahl von Malen, die der Daten-Frame erneut übertragen wird, den oberen Grenzwert erreicht hat, bewirkt die Steuereinheit 120, dass die zweite Kommunikationseinheit 140 die Proxy-Verbindungsendebenachrichtigung überträgt, und führt die Verarbeitung des Trennens der Verbindung nach dem Wireless LAN Standard an der Kommunikationseinrichtung 100-1 als dem Ziel der Proxy-Verbindungsendebenachrichtigung durch.

Die oben erwähnte Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung und die Proxy-Verbindungsendebenachrichtigung werden ausführlich weiter unter Bezugnahme auf die 9 und 10 beschrieben. Die 9 ist eine grafische Darstellung, die ein Konfigurationsbeispiel für die Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung veranschaulicht, die in der Kommunikationseinrichtung 100-1 gemäß der Ausführungsform kommuniziert wird, und die 10 ist eine grafische Darstellung, die ein Konfigurationsbeispiel für die Proxy-Verbindungsendebenachrichtigung veranschaulicht, die in der Kommunikationseinrichtung 100-1 gemäß der Ausführungsform kommuniziert wird.

Die Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung kann eine Art von Steuer-PDU sein. Zum Beispiel enthält die Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung Felder wie zum Beispiel Header, Opcode und Control Data (Steuerdaten), wie in der 9 veranschaulicht wird. Informationen, die angeben, dass die Verbindung nicht verfügbar ist, nämlich No Connect, werden in Opcode gespeichert. Des Weiteren enthält Control Data Felder wie zum Beispiel Target Address (Zieladresse), Own Address (eigene Adresse) und RFU. Zum Beispiel werden die Adressinformationen der Kommunikationseinrichtung 100-1 als das Ziel der Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung in Target Address gespeichert. Auch werden die Adressinformationen der Einrichtung selbst in Own Address gespeichert.

Die Proxy-Verbindungsendebenachrichtigung kann eine Art von Steuer-PDU sein. Zum Beispiel enthält die Proxy-Verbindungsendebenachrichtigung Felder wie zum Beispiel Header, Opcode und Control Data (Steuerdaten), wie in der 10 veranschaulicht wird. Informationen, die das Ende der Verbindung angeben, nämlich Close Proxy, werden in Opcode gespeichert. Des Weiteren enthält Control Data Felder wie zum Beispiel Target Address (Zieladresse), Own Address (eigene Adresse) und RFU. Zum Beispiel werden die Adressinformationen der Kommunikationseinrichtung 100-1 als das Ziel der Proxy-Verbindungsendebenachrichtigung in Target Address gespeichert. Auch werden die Adressinformationen der Einrichtung selbst in Own Address gespeichert.

<2-3. Verarbeitung durch die Einrichtung>

Als Nächstes wird die Verarbeitung durch die Kommunikationseinrichtung 100-1 gemäß der Ausführungsform beschrieben.

((Überblick über die Verarbeitung))

Zuerst wird ein Überblick über die Verarbeitung durch die Kommunikationseinrichtung 100-1 unter Bezugnahme auf die 11 bis 13 beschrieben. In der folgenden Beschreibung werden Funktionen der ersten Kommunikationseinheit 130 und Steuerfunktionen der Steuereinheit 120 der ersten Kommunikationseinheit 130 zusammengenommen als ein erstes Kommunikationssystem bezeichnet. Ebenfalls werden Funktionen der zweiten Kommunikationseinheit 140 und Steuerfunktionen der Steuereinheit 120 der zweiten Kommunikationseinheit 140 zusammengenommen als ein zweites Kommunikationssystem bezeichnet. Die ersten Kommunikationssysteme der Kommunikationseinrichtungen 100-1#1 und 100-1#2 werden als ein erstes Kommunikationssystem #1 bzw. ein erstes Kommunikationssystem #2 bezeichnet. Das gleiche gilt für das zweite Kommunikationssystem.

(Vorverarbeitung)

Zuerst wird ein Überblick über die Vorverarbeitung durch die Kommunikationseinrichtung 100-1 gemäß der Ausführungsform beschrieben. Die 11 ist ein Sequenzdiagramm, das die Vorverarbeitung durch die Kommunikationseinrichtung 100-1 gemäß der Ausführungsform konzeptionell veranschaulicht.

Die ersten Kommunikationssysteme #1 und #2 führen die Verarbeitung des Verbindens der ersten Kommunikationssysteme durch (Schritt S201). Insbesondere erkennt das erste Kommunikationssystem #2 das Vorhandensein der Kommunikationseinrichtung 100-1#1 durch Empfang eines Beacon, der vorab vom ersten Kommunikationssystem #1 übertragen wird. Dann überträgt das erste Kommunikationssystem #2 eine Verknüpfungsanforderung an die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 in einem Fall, in dem die Kommunikation mit dem ersten Kommunikationssystem #1 aufgebaut wird. Das erste Kommunikationssystem #1 führt die Verknüpfungsverarbeitung durch, die eine Verknüpfungsantwort als Antwort auf den Empfang der Verknüpfungsanforderung enthält.

Als Nächstes führen die ersten Kommunikationssysteme #1 und #2 die Zertifizierungsverarbeitung für die ersten Kommunikationssysteme durch (Schritt S202). Insbesondere überträgt das erste Kommunikationssystem #1 einen Frame, der verschlüsselte Informationen enthält, die zur Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard nach dem Abschluss der Verknüpfungsverarbeitung verwendet werden, und das erste Kommunikationssystem #2 empfängt den Frame. Die Authentifizierungsverarbeitung wird auf diese Weise durchgeführt.

Als Nächstes bestimmen die ersten Kommunikationssysteme #1 bzw. #2, ob es möglich ist oder nicht, die zweiten Kommunikationssysteme zu nutzen (Schritt S203 und S204). Insbesondere bestimmen die ersten Kommunikationssysteme #1 bzw. #2, ob es möglich ist oder nicht, die zweiten Kommunikationssysteme nach dem Abschluss der oben erwähnten Verknüpfungsverarbeitung und der Authentifizierungsverarbeitung zu nutzen.

Als Nächstes tauschen die ersten Kommunikationssysteme #1 und #2 wechselseitig entsprechende Informationen des jeweiligen zweiten Kommunikationssystems aus (Schritt S205). Insbesondere tauschen die ersten Kommunikationssysteme #1 und #2 Frames aus, in denen entsprechende Informationen gespeichert sind, die Ergebnisse des Bestimmens enthalten, ob es möglich ist oder nicht, das zweite Kommunikationssystem zu nutzen. Zum Beispiel werden die entsprechenden Informationen in den Frames als Fähigkeitsinformationen gespeichert, und die Frames können ausgetauscht werden.

(Verarbeiten des Verschiebens in den Schlafzustand)

Als Nächstes wird ein Überblick über die Verarbeitung des Verschiebens der Kommunikationseinrichtung 100-1 gemäß der Ausführungsform in den Schlafzustand unter Bezugnahme auf die 12 beschrieben. Die 12 ist ein Sequenzdiagramm, das die Verarbeitung des Verschiebens der Kommunikationseinrichtung 100-1 gemäß der Ausführungsform in den Schlafzustand konzeptionell veranschaulicht.

Die erste Kommunikationseinrichtung #1 bestimmt, ob es möglich ist oder nicht, das erste Kommunikationssystem #1 in den Schlafzustand zu versetzen (Schritt S301). Insbesondere bestimmt das erste Kommunikationssystem #1 auf der Basis der bei der Vorverarbeitung ausgetauschten entsprechenden Informationen und Ähnlichem, ob es möglich ist oder nicht, das erste Kommunikationssystem #1 in den Schlafzustand zu versetzen.

Als Nächstes stellt das erste Kommunikationssystem #1 für das zweite Kommunikationssystem #1 eine Anweisung zur Proxy-Verbindung bereit (Schritt S302). Insbesondere falls bestimmt wird, dass es möglich ist, das erste Kommunikationssystem #1 in den Schlafzustand zu versetzen, aktiviert das erste Kommunikationssystem #1 das zweite Kommunikationssystem #1. Das zweite Kommunikationssystem #1 kann vorab aktiviert werden und kann sich bereits in einem Zustand befinden, in dem das zweite Kommunikationssystem #1 mit dem zweiten Kommunikationssystem #2 kommunizieren kann.

Als Nächstes überträgt das erste Kommunikationssystem #1 eine Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung an die Kommunikationseinrichtung 100-1#2 (Schritt S303). Insbesondere überträgt das erste Kommunikationssystem #1 die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung an die Kommunikationseinrichtung 100-1#2 als Antwort auf das Starten der Proxy-Verbindung durch das zweite Kommunikationssystem #1.

Das erste Kommunikationssystem #2 empfängt die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung und bestimmt dann, ob es möglich ist oder nicht, das erste Kommunikationssystem #2 in den Schlafzustand zu versetzen (Schritt S304). Insbesondere bestimmt das erste Kommunikationssystem #2 als Antwort auf den Empfang der Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung auf der Basis der bei der Vorverarbeitung ausgetauschten entsprechenden Informationen und Ähnlichem, ob es möglich ist oder nicht, das erste Kommunikationssystem #2 in den Schlafzustand zu versetzen.

Als Nächstes stellt das erste Kommunikationssystem #2 für das zweite Kommunikationssystem #2 Anweisungen zur Proxy-Verbindung und eine Schlafzustandsbenachrichtigung bereit (Schritt S305). Insbesondere falls bestimmt wird, dass es möglich ist, das erste Kommunikationssystem #2 in den Schlafzustand zu versetzen, aktiviert das erste Kommunikationssystem #2 das zweite Kommunikationssystem #2. Dann stellt das erste Kommunikationssystem #2 für das zweite Kommunikationssystem #2 eine Anweisung zum Übertragen der Schlafzustandsbenachrichtigung bereit. Falls das zweite Kommunikationssystem #2 bereits aktiviert worden ist, wird eine Anweisung zum Übertragen der Schlafzustandsbenachrichtigung bereitgestellt.

Als Nächstes überträgt das zweite Kommunikationssystem #2 die Schlafzustandsbenachrichtigung an die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 (Schritt S306). Insbesondere generiert das zweite Kommunikationssystem #2 die Schlafzustandsbenachrichtigung auf der Basis der Anweisung durch das erste Kommunikationssystem #2 und überträgt die generierte Schlafzustandsbenachrichtigung an die Kommunikationseinrichtung 100-1#1.

Als Nächstes wird das erste Kommunikationssystem #2 in den Schlafzustand versetzt (Schritt S307). Insbesondere wird das erste Kommunikationssystem #2 nach dem Abschluss der Übertragung der Schlafzustandsbenachrichtigung durch das zweite Kommunikationssystem #2 in den Schlafzustand verschoben. Das erste Kommunikationssystem #2 kann vor dem Abschluss der Übertragung der Schlafzustandsbenachrichtigung durch das zweite Kommunikationssystem #2 in den Schlafzustand verschoben werden. Die Verbindung wird intermittierend bestätigt, während das erste Kommunikationssystem #2 sich im Schlafzustand befindet.

Das zweite Kommunikationssystem #1 empfängt die Schlafzustandsbenachrichtigung und stellt dann eine Anweisung bereit, um das erste Kommunikationssystem #1 in den Schlafzustand zu versetzen (Schritt S308). Insbesondere stellt das zweite Kommunikationssystem #1 für das erste Kommunikationssystem #1 eine Anweisung zum Verschieben in den Schlafzustand als Antwort auf den Empfang der Schlafzustandsbenachrichtigung bereit.

Das erste Kommunikationssystem #1 empfängt die Anweisung des Schlafzustands und wird dann in den Schlafzustand versetzt (Schritt S309). Insbesondere wird das erste Kommunikationssystem #1 auf der Basis der Anweisung durch das zweite Kommunikationssystem #1 in den Schlafzustand verschoben.

(Verarbeitung des Wiederherstellens aus dem Schlafzustand und Verarbeitung des erneuten Verschiebens in den Schlafzustand)

Als Nächstes werden Überblicke über die Verarbeitung des Wiederherstellens aus dem Schlafzustand und Verarbeitung des erneuten Verschiebens der Kommunikationseinrichtung 100-1 gemäß der Ausführungsform in den Schlafzustand unter Bezugnahme auf die 13 beschrieben. Die 13 ist ein Sequenzdiagramm, das die Verarbeitung des Wiederherstellens aus dem Schlafzustand und die Verarbeitung des erneuten Verschiebens in den Schlafzustand der Kommunikationseinrichtung 100-1 gemäß der Ausführungsform konzeptionell veranschaulicht. Die Beschreibung der Verarbeitung, die im Wesentlichen die gleiche wie die oben erwähnte Verarbeitung ist, wird weggelassen.

Das zweite Kommunikationssystem #1 übernimmt die Anforderung zum Übertragen von Daten (Schritt S401). Insbesondere falls die Anforderung zum Übertragen von Daten in der Einrichtung selbst auftritt, wird eine Benachrichtigung über die Anforderung zum Übertragen von Daten für das zweite Kommunikationssystem #1 aus einer höheren Kommunikationsschicht bereitgestellt.

Das zweite Kommunikationssystem #1 empfängt die Anforderung zum Übertragen von Daten und überträgt dann die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung an die Kommunikationseinrichtung 100-1#2 (Schritt S402). Insbesondere generiert das zweite Kommunikationssystem #1, für das die Benachrichtigung über die Anforderung zum Übertragen von Daten bereitgestellt worden ist, die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung, die Informationen bezüglich der Anforderung zum Übertragen von Daten enthält, und überträgt die generierte Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung an das zweite Kommunikationssystem #2 gemäß einer Zugangsprozedur des zweiten Kommunikationsstandards.

Das zweite Kommunikationssystem #1 aktiviert das erste Kommunikationssystem #1 (Schritt S403). Insbesondere überträgt das zweite Kommunikationssystem #1 die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung und aktiviert das erste Kommunikationssystem #1.

Das aktivierte erste Kommunikationssystem #1 startet die Verarbeitung bezüglich der Bestimmung von Datenübertragungsverfügbarkeit (Schritt S404). Insbesondere startet das erste Kommunikationssystem #1 die Trägerabfrage zur Bestimmung von Datenübertragungsverfügbarkeit nach der Aktivierung.

Unterdessen empfängt das zweite Kommunikationssystem #2 die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung und aktiviert dann das erste Kommunikationssystem #2 (Schritt S405). Insbesondere aktiviert das zweite Kommunikationssystem #2 das erste Kommunikationssystem #2 als Antwort auf den Empfang der Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung.

Das aktivierte erste Kommunikationssystem #2 bestimmt, ob es möglich ist oder nicht, Daten zu übertragen (Schritt S406). Insbesondere startet das erste Kommunikationssystem #2 die Trägerabfrage nach der Aktivierung und bestimmt auf der Basis eines Ergebnisses der Trägerabfrage, ob die Übertragungsstrecke frei ist.

Falls bestimmt wird, dass es möglich ist, Daten zu übertragen, überträgt das erste Kommunikationssystem #2 die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung an die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 (Schritt S407). Insbesondere falls bestimmt wird, dass die Übertragungsstrecke frei ist, überträgt das erste Kommunikationssystem #2 die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung, die die Kommunikationsparameter enthält, die in der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard zu verwenden sind, an die Kommunikationseinrichtung 100-1#1.

Das erste Kommunikationssystem #1 empfängt die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung und überträgt dann die Daten an die Kommunikationseinrichtung 100-1#2 (Schritt S408). Insbesondere überträgt das erste Kommunikationssystem #1 den Daten-Frame, der die Daten bezüglich der Datenübertragung enthält, als Antwort auf die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung.

Das erste Kommunikationssystem #2, das die Daten erfolgreich empfangen hat, bestimmt, ob es möglich ist oder nicht, das erste Kommunikationssystem #2 in den Schlafzustand zu versetzen (Schritt S409). Insbesondere falls der Daten-Frame erfolgreich empfangen wird, bestimmt das erste Kommunikationssystem #2 auf der Basis der entsprechenden Informationen und Ähnlichem, ob es möglich ist oder nicht, das erste Kommunikationssystem #2 in den Schlafzustand zu versetzen.

Falls bestimmt wird, dass es möglich ist, das erste Kommunikationssystem #2 in den Schlafzustand zu versetzen, stellt das erste Kommunikationssystem #2 für das zweite Kommunikationssystem #2 eine Anweisung zum Bereitstellen der Proxy-Verbindung, der Empfangsbestätigungsbenachrichtigung und der Schlafzustandsbenachrichtigung bereit (Schritt S410). Insbesondere falls es möglich ist, das erste Kommunikationssystem #2 in den Schlafzustand zu versetzen, aktiviert das erste Kommunikationssystem #2 das zweite Kommunikationssystem #2 und stellt eine Anweisung zum Übertragen der Empfangsbestätigungsbenachrichtigung für den Daten-Frame und der Schlafzustandsbenachrichtigung für das zweite Kommunikationssystem #2 bereit.

Das zweite Kommunikationssystem #2 überträgt die Empfangsbestätigung/Schlafzustandsbenachrichtigung zur Kommunikationseinrichtung 100-1#1 (Schritt S411), und danach wird das erste Kommunikationssystem #2 in den Schlafzustand versetzt (Schritt S412). Insbesondere überträgt das zweite Kommunikationssystem #2 die Empfangsbestätigung/Schlafzustandsbenachrichtigung an die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 auf der Basis der Anweisung durch das erste Kommunikationssystem #2. Danach wird das erste Kommunikationssystem #2 in den Schlafzustand versetzt.

Das zweite Kommunikationssystem #1 empfängt die Empfangsbestätigung/Schlafzustandsbenachrichtigung und stellt dann eine Anweisung bereit, um das erste Kommunikationssystem #1 in den Schlafzustand zu versetzen (Schritt S413). Insbesondere stellt das zweite Kommunikationssystem #1 für das erste Kommunikationssystem #1 eine Anweisung zum Verschieben in den Schlafzustand als Antwort auf den Empfang der Empfangsbestätigung/Schlafzustandsbenachrichtigung bereit.

Das erste Kommunikationssystem #1 empfängt die Schlafzustandsanweisung und wird dann in den Schlafzustand versetzt (Schritt S414).

((Details der Verarbeitung))

Im Anschluss werden die Details der Verarbeitung durch die Kommunikationseinrichtungen 100-1 gemäß der Ausführungsform unter Bezugnahme auf die 14 bis 18 beschrieben.

(Vorverarbeitung)

Zuerst werden die Details der Vorverarbeitung durch die Kommunikationseinrichtung 100-1 gemäß der Ausführungsform unter Bezugnahme auf die 14 beschrieben. Die 14 ist ein Flussdiagramm, das die Vorverarbeitung durch die Kommunikationseinrichtung gemäß der Ausführungsform konzeptionell veranschaulicht.

Die Kommunikationseinrichtung 100-1 führt die Verarbeitung des Verbindens des ersten Kommunikationssystems, nämlich die Verknüpfungsverarbeitung, aus (Schritt S501). Insbesondere in einem Fall, bei dem die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 als eine Client-Einrichtung arbeitet, überträgt die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 eine Verknüpfungsanforderung an einen AP als Antwort auf den Empfang eines Beacon von der Kommunikationseinrichtung 100-1#2, die als der AP arbeitet. Die Kommunikationseinrichtung 100-1#2 überträgt eine Verknüpfungsantwort als Antwort auf den Empfang der Verknüpfungsanforderung.

Als Nächstes führen die Kommunikationseinrichtungen 100-1 die Zertifizierungsverarbeitung, nämlich die Authentifizierungsverarbeitung, für die ersten Kommunikationssysteme aus (Schritt S502). Insbesondere überträgt die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 eine Zertifizierungsanforderung an den AP. Falls die Verbindung zugelassen wird, überträgt die Kommunikationseinrichtung 100-1#2 eine Zertifizierungsantwort als Antwort auf den Empfang der Zertifizierungsanforderung. Auf diese Weise werden verschlüsselte Informationen zwischen dem AP und der Client-Einrichtung ausgetauscht.

Als Nächstes bestimmen die Kommunikationssysteme 100-1, ob es möglich ist oder nicht, die zweiten Kommunikationssysteme zu nutzen (Schritt S503). Insbesondere bestimmen die ersten Kommunikationssysteme, ob es möglich ist oder nicht, ihre eigenen zweiten Kommunikationssysteme zu nutzen.

Falls bestimmt wird, dass es möglich ist, die zweiten Kommunikationssysteme zu nutzen, tauschen die Kommunikationseinrichtungen 100-1 entsprechende Informationen zu den zweiten Kommunikationssystemen aus (Schritt S504). Insbesondere tauschen die ersten Kommunikationssysteme Frames aus, die Fähigkeitsinformationen bezüglich der zweiten Kommunikationssysteme enthalten.

Als Nächstes bestimmen die Kommunikationssysteme 100-1, ob es möglich ist oder nicht, eine Proxy-Verbindung durch die zweiten Kommunikationssysteme zu nutzen (Schritt S505). Insbesondere bestimmen die ersten Kommunikationssysteme, ob es möglich ist oder nicht, die Proxy-Verbindung durch die zweiten Kommunikationssysteme auf der Basis der ausgetauschten Fähigkeitsinformationen aufzubauen.

Falls bestimmt wird, dass es möglich ist, die Proxy-Verbindung durch die zweiten Kommunikationssysteme zu nutzen, speichern die Kommunikationseinrichtungen 100-1 Proxy-Verbindungsinformationen der zweiten Kommunikationssysteme (Schritt S506). Insbesondere falls bestimmt wird, dass es möglich ist, die Proxy-Verbindung zu nutzen, bewirken die ersten Kommunikationssysteme, dass Speichereinheiten, die in den Kommunikationseinrichtungen 100-1 separat bereitgestellt sind, die Fähigkeitsinformationen speichern.

(Verarbeiten des Verschiebens in den Schlafzustand)

Als Nächstes werden Details der Verarbeitung des Verschiebens der Kommunikationseinrichtungen 100-1 gemäß der Ausführungsform in den Schlafzustand unter Bezugnahme auf die 15 und 16 beschrieben. Zuerst wird die Verarbeitung des absichtlichen Verschiebens der Kommunikationseinrichtung 100-1#1 in den Schlafzustand unter Bezugnahme auf die 15 beschrieben. Die 15 ist ein Flussdiagramm, das die Verarbeitung des absichtlichen Verschiebens der Kommunikationseinrichtung 100-1#1 gemäß der Ausführungsform in den Schlafzustand konzeptionell veranschaulicht. Die Beschreibung von im Wesentlichen gleicher Verarbeitung wie die oben erwähnte Verarbeitung wird weggelassen.

Die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 bestimmt, ob es möglich ist oder nicht, das erste Kommunikationssystem #1 in den Schlafzustand zu versetzen (Schritt S601). Insbesondere bestimmt das erste Kommunikationssystem #1, ob eine Schlafzustandsbedingung erfüllt ist oder nicht, wie zum Beispiel eine Bedingung, dass keine Anforderung zum Übertragen von Daten in einer vorab bestimmten Zeit aufgetreten ist. Die Schlafzustandsbedingung kann eine Änderung in einem Leistungsversorgungszustand der Kommunikationseinrichtung 100-1#1 zum Einsparen von Leistung oder eine Verringerung in der Restleistung einer Batterie sein, die in der Kommunikationseinrichtung 100-1#1 bereitgestellt wird.

Falls bestimmt wird, dass es möglich ist, das erste Kommunikationssystem #1 in den Schlafzustand zu versetzen, bestimmt die Kommunikationseinrichtung 100-1#1, ob es möglich ist oder nicht, dass das zweite Kommunikationssystem #1 die Proxy-Verbindung nutzen kann (Schritt S602). Insbesondere falls bestimmt wird, dass es möglich ist, dass sich das erste Kommunikationssystem #1 selbst in den Schlafzustand versetzt, bestimmt das erste Kommunikationssystem #1 auf der Basis der gespeicherten Proxy-Verbindungsinformationen, nämlich der Fähigkeitsinformationen, ob es möglich ist oder nicht, die Proxy-Verbindung zu nutzen.

Falls bestimmt wird, dass es möglich ist, die Proxy-Verbindung durch das zweite Kommunikationssystem #1 zu nutzen, startet die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 die Proxy-Verbindung durch das zweite Kommunikationssystem #1 (Schritt S603). Insbesondere falls bestimmt wird, dass es möglich ist, die Proxy-Verbindung zu nutzen, bewirkt das erste Kommunikationssystem #1, dass das zweite Kommunikationssystem #1 die Proxy-Verbindung startet. Das zweite Kommunikationssystem #1 kann in einen Zustand umgeschaltet werden, in dem die Proxy-Verbindung verfügbar ist.

Als Nächstes bestimmt die Kommunikationseinrichtung 100-1#1, ob es möglich ist oder nicht, die Übertragungsstrecke des ersten Kommunikationssystems #1 zu nutzen (Schritt S604). Insbesondere bestimmt das erste Kommunikationssystem #1, ob die Übertragungsstrecke frei ist oder nicht, indem es Trägerabfrage durchführt.

Falls bestimmt wird, dass es möglich ist, die Übertragungsstrecke des ersten Kommunikationssystems #1 zu nutzen, überträgt die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung durch das erste Kommunikationssystem #1 (Schritt S605). Insbesondere falls bestimmt wird, dass die Übertragungsstrecke frei ist, generiert das erste Kommunikationssystem #1 die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung, die die Schlafzustandsparameter enthält, die das erste Kommunikationssystem #1 selbst beim Kommunikationsgegenüber anfordert, und überträgt die generierte Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung.

Als Nächstes wartet die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 auf den Empfang der Schlafzustandsbenachrichtigung (Schritt S606). Insbesondere wartet das zweite Kommunikationssystem #1 auf die als eine Antwort auf die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung übertragene Schlafzustandsbenachrichtigung.

Die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 versetzt das erste Kommunikationssystem #1 als Antwort auf den Empfang der Schlafzustandsbenachrichtigung in den Schlafzustand (Schritt S607). Insbesondere verschiebt das zweite Kommunikationssystem #1 das erste Kommunikationssystem #1 als Antwort auf den Empfang der Schlafzustandsbenachrichtigung in den Schlafzustand. Auch wird Schlafzustandssteuern des ersten Kommunikationssystems #1 auf der Basis der in der Schlafzustandsbenachrichtigung enthaltenen Schlafzustandsparameter durchgeführt. Das zweite Kommunikationssystem #1 kann für das erste Kommunikationssystem #1 eine Benachrichtigung bereitstellen, dass die Schlafzustandsbenachrichtigung empfangen worden ist, und bestimmen, ob das erste Kommunikationssystem #1 in den Schlafzustand verschoben worden ist oder nicht.

Die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 bestimmt, während sie auf den Empfang der Schlafzustandsbenachrichtigung wartet, ob seit der Übertragung der Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung eine vorbestimmte Zeit abgelaufen ist oder nicht (Schritt S608). Insbesondere bestimmt das erste Kommunikationssystem #1, ob seit der Übertragung der Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung die vorbestimmte Zeit abgelaufen ist oder nicht, während das zweite Kommunikationssystem #1 keine Schlafzustandsbenachrichtigung empfängt.

Falls bestimmt wird, dass die vorbestimmte Zeit seit der Übertragung der Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung abgelaufen ist, bestimmt die Kommunikationseinrichtung 100-1#1, ob die Anzahl von Malen, die die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung erneut übertragen wird, eine vorbestimmte Anzahl von Malen überschritten hat oder nicht (Schritt S609). Insbesondere falls bestimmt wird, dass die vorbestimmte Zeit seit der Übertragung der Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung abgelaufen ist, während keine Schlafzustandsbenachrichtigung nicht empfangen worden ist, bestimmt das erste Kommunikationssystem #1, ob die Anzahl von Malen, die die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung erneut übertragen wird, einen oberen Grenzwert erreicht hat oder nicht. Falls bestimmt wird, dass die Anzahl von Malen, die die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung erneut übertragen wird, nicht den oberen Grenzwert erreicht hat, überträgt das erste Kommunikationssystem #1 die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung erneut. In solch einem Fall kehrt die Verarbeitung zum Schritt S604 zurück, und es wird bestimmt, ob es möglich ist oder nicht, die Übertragungsstrecke zu nutzen, bevor die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung erneut übertragen wird. Falls bestimmt wird, dass die Anzahl von Malen, die die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung erneut übertragen wird, den oberen Grenzwert erreicht hat, beendet das erste Kommunikationssystem #1 die Verarbeitung, ohne die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung erneut zu übertragen. Das heißt: Das erste Kommunikationssystem #1 wird in diesem Fall nicht in den Schlafzustand versetzt.

Falls bestimmt wird, dass die Anzahl von Malen, die die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung erneut übertragen wird, die vorbestimmte Anzahl von Malen überschritten hat, beendet die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 die Verarbeitung.

Im Anschluss wird die Verarbeitung des Verschiebens der Kommunikationseinrichtung 100-1#2 in den Schlafzustand auf der Basis der Schlafzustandsanforderung unter Bezugnahme auf die 16 beschrieben. Die 16 ist ein Flussdiagramm, das die Verarbeitung des Verschiebens der Kommunikationseinrichtung 100-1#2 gemäß der Ausführungsform in den Schlafzustand auf der Basis der Schlafzustandsanforderung konzeptionell veranschaulicht. Die Beschreibung von im Wesentlichen gleicher Verarbeitung wie die oben erwähnte Verarbeitung wird weggelassen.

Die Kommunikationseinrichtung 100-1#2 wartet auf den Empfang der Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung durch das erste Kommunikationssystem #2 (Schritt S701). Insbesondere wartet das erste Kommunikationssystem #2 auf die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung.

Die Kommunikationseinrichtung 100-1#2 erfasst die Schlafzustandsparameter des ersten Kommunikationssystems #2 als Antwort auf den Empfang der Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung (Schritt S702). Insbesondere erfasst das erste Kommunikationssystem #2 die Schlafzustandsparameter, die in der Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung enthalten sind und vom Kommunikationsgegenüber angefordert werden, als Antwort auf den Empfang der Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung. Das erste Kommunikationssystem #2 erfasst die Schlafzustandsparameter der Einrichtung selbst.

Als Nächstes bestimmt die Kommunikationseinrichtung 100-1#2, ob es möglich ist oder nicht, das erste Kommunikationssystem #2 in den Schlafzustand zu versetzen (Schritt S703). Insbesondere bestimmt das erste Kommunikationssystem #2, ob es möglich ist oder nicht, die Einrichtung selbst auf der Basis der erforderlichen Schlafzustandsparameter, die erfasst worden sind, und der Schlafzustandsparameter der Einrichtung selbst in den Schlafzustand zu versetzen.

Falls bestimmt wird, dass es möglich ist, das erste Kommunikationssystem #2 in den Schlafzustand zu versetzen, bestimmt die Kommunikationseinrichtung 100-1#2, ob es möglich ist oder nicht, die Proxy-Verbindung durch das zweite Kommunikationssystem #2 zu nutzen (Schritt S704), und falls bestimmt wird, dass es möglich ist, die Proxy-Verbindung durch das zweite Kommunikationssystem #2 zu nutzen, wird die Proxy-Verbindung durch das zweite Kommunikationssystem #2 gestartet (Schritt S705).

Als Nächstes überträgt die Kommunikationseinrichtung 100-1#2 die Schlafzustandsbenachrichtigung durch das zweite Kommunikationssystem #2 (Schritt S706). Insbesondere überträgt das zweite Kommunikationssystem #2 die Schlafzustandsbenachrichtigung, die die Schlafzustandsparameter enthält, die für den Schlafzustand des ersten Kommunikationssystems #2 verwendet werden.

Als Nächstes versetzt die Kommunikationseinrichtung 100-1#2 das erste Kommunikationssystem #2 in den Schlafzustand (Schritt S707). Insbesondere bewirkt das erste Kommunikationssystem #2, dass das zweite Kommunikationssystem #2 die Schlafzustandsbenachrichtigung überträgt, und wird dann in den Schlafzustand verschoben. Das Schlafzustandssteuern des ersten Kommunikationssystems #2 wird auf der Basis der in der Schlafzustandsbenachrichtigung enthaltenen Schlafzustandsparameter durchgeführt.

(Verarbeitung des Wiederherstellens aus dem Schlafzustand und Verarbeitung des erneuten Verschiebens in den Schlafzustand)

Als Nächstes werden Details der Verarbeitung des Wiederherstellens aus dem Schlafzustand und der Verarbeitung des erneuten Verschiebens der Kommunikationseinrichtung 100-1 gemäß der Ausführungsform in den Schlafzustand unter Bezugnahme auf die 17 und 18 beschrieben. Zuerst wird die Verarbeitung des absichtlichen Wiederherstellens der Kommunikationseinrichtung 100-1#1 aus dem Schlafzustand unter Bezugnahme auf die 17 beschrieben. Die 17 ist ein Flussdiagramm, das die Verarbeitung des absichtlichen Wiederherstellens aus dem Schlafzustand und die Verarbeitung des erneuten Verschiebens in den Schlafzustand der Kommunikationseinrichtung 100-1#1 gemäß der Ausführungsform konzeptionell veranschaulicht. Die Beschreibung von im Wesentlichen gleicher Verarbeitung wie die oben erwähnte Verarbeitung wird weggelassen.

Die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 wartet auf das Auftreten der Anforderung zum Übertragen von Daten (Schritt S801). Insbesondere wartet das zweite Kommunikationssystem #1 auf die Anforderung zum Übertragen von Daten, während sich das erste Kommunikationssystem #1 im Schlafzustand befindet. Zum Beispiel wird die Anforderung zum Übertragen von Daten über die Schnittstelleneinheit 111 der Datenverarbeitungseinheit 110 übernommen. Die Anforderung zum Übertragen von Daten kann innerhalb der Kommunikationseinrichtung 100-1#1 auftreten, oder sie kann in einer externen Einrichtung auftreten, die mit der Kommunikationseinrichtung 100-1#1 verbunden ist. Auch kann die Anforderung zum Übertragen von Daten auftreten, während die Kommunikation bezüglich der Proxy-Verbindung vom zweiten Kommunikationssystem #1 durchgeführt wird.

Falls die Anforderung zum Übertragen von Daten auftritt, erfasst die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 Informationen bezüglich der zu übertragenden Daten (Schritt S802). Insbesondere falls die Anforderung zum Übertragen von Daten unter Verwendung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard auftritt, erfasst das zweite Kommunikationssystem #1 Dateninformationen bezüglich der Anforderung zum Übertragen von Daten. Zum Beispiel können die Dateninformationen eine Datenlänge der zu übertragenden Daten und Attributinformationen der Daten sein. Die Datenlänge kann jedes Mal, wenn die Anforderung zum Übertragen von Daten auftritt, berechnet werden.

Als Nächstes aktiviert die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 das erste Kommunikationssystem #1 (Schritt S803). Insbesondere stellt das zweite Kommunikationssystem #1 das erste Kommunikationssystem #1 aus dem Schlafzustand wieder her.

Als Nächstes überträgt die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung durch das zweite Kommunikationssystem #1 (Schritt S804). Insbesondere überträgt das zweite Kommunikationssystem #1 die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung, die die erfassten Dateninformationen enthält.

Als Nächstes wartet die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 auf den Empfang der Aktivierungsabschlussbenachrichtigung vom ersten Kommunikationssystem #1 (Schritt S805). Insbesondere wartet das erste Kommunikationssystem #1 auf die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung als eine Antwort auf die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung.

Die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 erfasst die Kommunikationsparameter des ersten Kommunikationssystems #1 als Antwort auf die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung (Schritt S806). Insbesondere erfasst das erste Kommunikationssystem #1 die Kommunikationsparameter nach dem Wireless LAN Standard, die in der Aktivierungsabschlussbenachrichtigung enthalten sind, als Antwort auf den Empfang der Aktivierungsabschlussbenachrichtigung. Zum Beispiel können die Kommunikationsparameter ein Modulationsschema und eine Codierrate, eine Frequenzbandbreite, ein Prioritätsreihenfolgeparameter, ein Wert oder eine Art eines Interframe Space (IFS) oder Ähnliches sein.

Als Nächstes bestimmt die Kommunikationseinrichtung 100-1#1, ob es möglich ist oder nicht, die Übertragungsstrecke des ersten Kommunikationssystems #1 zu nutzen (Schritt S807), und falls bestimmt wird, dass es möglich ist, die Übertragungsstrecke des ersten Kommunikationssystems #1 zu nutzen, überträgt das erste Kommunikationssystem #1 Daten (Schritt S808). Insbesondere bestimmt das erste Kommunikationssystem #1, ob die Übertragungsstrecke frei ist oder nicht, und falls bestimmt wird, dass die Übertragungsstrecke frei ist, wird die Übertragung des Daten-Frames gestartet. Zum Beispiel wird bestimmt, dass es möglich ist, die Übertragungsstrecke zu nutzen, falls kein Frame in einem Arbitration Interframe Space (AIFS) übertragen wird, der durch eine Datenzugangskategorie und einen vorbestimmten Backoff-Zeitraum definiert wird.

Als Nächstes wartet die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 auf den Empfang der Empfangsbestätigung/Schlafzustandsbenachrichtigung vom zweiten Kommunikationssystem #1 (Schritt S809). Insbesondere überträgt das zweite Kommunikationssystem #1 den Daten-Frame unter Verwendung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard und wartet dann auf die Empfangsbestätigung/Schlafzustandsbenachrichtigung.

Die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 versetzt das erste Kommunikationssystem #1 als Antwort auf den Empfang der Empfangsbestätigung/Schlafzustandsbenachrichtigung in den Schlafzustand (Schritt S810). Insbesondere wird das erste Kommunikationssystem #1 als Antwort auf den Empfang der Empfangsbestätigung/Schlafzustandsbenachrichtigung vom zweiten Kommunikationssystem #1 in den Schlafzustand verschoben.

Die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 bestimmt, während auf den Empfang der Aktivierungsabschlussbenachrichtigung im Schritt S805 gewartet wird, ob seit der Übertragung der Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung eine vorbestimmte Zeit abgelaufen ist (Schritt S811). Insbesondere bestimmt das erste Kommunikationssystem #1, ob seit der Übertragung der Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung die vorbestimmte Zeit abgelaufen ist, während die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung nicht empfangen worden ist.

Falls bestimmt wird, dass die vorbestimmte Zeit seit der Übertragung der Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung abgelaufen ist, bestimmt die Kommunikationseinrichtung 100-1#1, ob die Anzahl von Malen, die die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung erneut übertragen wird, eine vorbestimmte Anzahl von Malen überschritten hat (Schritt S812). Insbesondere falls bestimmt wird, dass die vorbestimmte Zeit seit der Übertragung der Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung abgelaufen ist, während keine Aktivierungsabschlussbenachrichtigung empfangen worden ist, bestimmt das erste Kommunikationssystem #1, ob die Anzahl von Malen, die die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung erneut übertragen wird, einen oberen Grenzwert erreicht hat.

Falls bestimmt wird, dass die Anzahl von Malen, die die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung erneut übertragen wird, die vorbestimmte Anzahl von Malen überschritten hat, führt die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 die Verarbeitung des Trennens der Verbindung mit dem Kommunikationsgegenüber aus (Schritt S813). Insbesondere falls bestimmt wird, dass die Anzahl von Malen, die die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung erneut übertragen wird, den oberen Grenzwert erreicht hat, führt das erste Kommunikationssystem #1 die Deauthentifizierungsverarbeitung nach dem Wireless LAN Standard für die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 als dem Ziel der Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung aus.

Als Nächstes zeigt die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 an, dass die Verbindung mit dem Kommunikationsgegenüber getrennt worden ist (Schritt S814). Insbesondere enthält die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 zusätzlich eine Anzeigeeinheit, und falls die Trennungsverarbeitung nach dem Wireless LAN Standard ausgeführt wird, bewirkt die Steuereinheit 120, dass die Anzeigeeinheit anzeigt, dass die Verbindung nach dem Wireless LAN Standard getrennt worden ist.

Die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 bestimmt, ob das zweite Kommunikationssystem #1 die Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung in einem Zustand, in dem die Empfangsbestätigung/Schlafzustandsbenachrichtigung im Schritt S809 nicht empfangen worden ist, empfangen hat oder nicht (Schritt S815). Insbesondere bestimmt das zweite Kommunikationssystem #1, ob die Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung empfangen worden ist oder nicht, während auf die Empfangsbestätigung/Schlafzustandsbenachrichtigung gewartet wird.

Falls bestimmt wird, dass die Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung empfangen worden ist, überträgt die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 die Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung durch das zweite Kommunikationssystem #1 (Schritt S816). Insbesondere falls bestimmt wird, dass die Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung empfangen worden ist, überträgt das zweite Kommunikationssystem #1 die Proxy-Verbindungsendebenachrichtigung. Nach der Übertragung der Proxy-Verbindungsendebenachrichtigung geht die Verarbeitung zum Schritt S813 über, und die Verarbeitung des Trennens der Verbindung nach dem Wireless LAN Standard wird durchgeführt.

Die Kommunikationseinrichtung 100-1#1 bestimmt, ob seit der Übertragung der Daten eine vorbestimmte Zeit abgelaufen ist oder nicht, während die Empfangsbestätigung/Schlafzustandsbenachrichtigung und die Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung in den Schritten S809 und S815 nicht empfangen worden sind (Schritt S817). Insbesondere bestimmt das erste Kommunikationssystem #1, ob die vorbestimmte Zeit seit der Übertragung des Daten-Frames unter Verwendung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard abgelaufen ist oder nicht, während sowohl die Empfangsbestätigung/Schlafzustandsbenachrichtigung als auch die Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung nicht vom zweiten Kommunikationssystem #1 empfangen worden sind.

Falls bestimmt wird, dass die vorbestimmte Zeit seit der Übertragung der Daten abgelaufen ist, bestimmt die Kommunikationseinrichtung 100-1#1, ob die Anzahl von Malen, die die Daten erneut übertragen werden, eine vorbestimmte Anzahl von Malen überschritten hat (Schritt S818). Insbesondere falls bestimmt wird, dass die vorbestimmte Zeit seit der Übertragung des Daten-Frame abgelaufen ist, während sowohl die Empfangsbestätigung/Schlafzustandsbenachrichtigung als auch die Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung nicht empfangen worden sind, bestimmt das erste Kommunikationssystem #1, ob die Anzahl von Malen, die der Daten-Frame erneut übertragen wird, den oberen Grenzwert erreicht hat. Falls bestimmt wird, dass die Anzahl von Malen, die der Daten-Frame erneut übertragen wird, den oberen Grenzwert erreicht hat, geht die Verarbeitung zum Schritt S813 über, und die Verarbeitung des Trennens der Verbindung nach dem Wireless LAN Standard wird durchgeführt. Falls bestimmt wird, dass die Anzahl von Malen, die der Daten-Frame erneut übertragen wird, nicht den oberen Grenzwert erreicht hat, kehrt die Verarbeitung zum Schritt S807 zurück, und der Daten-Frame wird unter der Annahme erneut übertragen, dass bestimmt worden ist, dass es möglich ist, die Übertragungsstrecke zu nutzen.

Im Anschluss wird die Verarbeitung des Wiederherstellens der Kommunikationseinrichtung 100-1#2 aus dem Schlafzustand auf der Basis der Aktivierungsanforderung unter Bezugnahme auf die 18 beschrieben. Die 18 ist ein Flussdiagramm, das die Verarbeitung des Wiederherstellens aus dem Schlafzustand und die Verarbeitung des erneuten Verschiebens in den Schlafzustand auf der Basis der Anforderung zum Aktivieren der Kommunikationseinrichtung 100-1#2 gemäß der Ausführungsform konzeptionell veranschaulicht. Die Beschreibung von im Wesentlichen gleicher Verarbeitung wie die oben erwähnte Verarbeitung wird weggelassen.

Die Kommunikationseinrichtung 100-1#2 wartet auf den Empfang der Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung durch das zweite Kommunikationssystem #2 (Schritt S901). Insbesondere wartet das zweite Kommunikationssystem #2 auf die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung, während sich das erste Kommunikationssystem #2 im Schlafzustand befindet.

Die Kommunikationseinrichtung 100-1#2 erfasst Informationen bezüglich der Daten, die zum Übertragen als Antwort auf den Empfang der Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung eingeplant sind (Schritt S902). Insbesondere erfasst das zweite Kommunikationssystem #2 Dateninformationen, die in der Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung enthalten sind, und speichert temporär die Dateninformationen in einer Speichereinheit als Antwort auf den Empfang der Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung.

Als Nächstes aktiviert die Kommunikationseinrichtung 100-1#2 das erste Kommunikationssystem #2 (Schritt S903) und bestimmt Kommunikationsparameter des ersten Kommunikationssystems #2 (Schritt S904). Insbesondere aktiviert das zweite Kommunikationssystem #2 das erste Kommunikationssystem #2. Das aktivierte erste Kommunikationssystem #2 bestimmt die Kommunikationsparameter, die nach dem Wireless LAN Standard verwendet werden, auf der Basis der gespeicherten Informationen.

Als Nächstes bestimmt die Kommunikationseinrichtung 100-1#2, ob es möglich ist oder nicht, die Übertragungsstrecke des ersten Kommunikationssystems #2 zu nutzen (Schritt S905), und falls bestimmt wird, dass es möglich ist, die Übertragungsstrecke des ersten Kommunikationssystems #2 zu nutzen, überträgt das erste Kommunikationssystem #2 die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung (Schritt S906). Insbesondere bestimmt das erste Kommunikationssystem #2, ob die Übertragungsstrecke frei ist oder nicht, und falls bestimmt wird, dass die Übertragungsstrecke frei ist, überträgt es die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung, die die bestimmten Kommunikationsparameter enthält. Das erste Kommunikationssystem #2 kann eine Benachrichtigung bereitstellen, dass die Übertragung des Frames, der an die Einrichtung selbst gerichtet ist, an eine andere Kommunikationseinrichtung durchgeführt wird, wenn die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung übertragen wird. Zum Beispiel überträgt das erste Kommunikationssystem #2 einen CTS-Frame, der an die Einrichtung selbst gerichtet ist (CTS-to-Self), vor der Übertragung der Aktivierungsabschlussbenachrichtigung.

Als Nächstes wartet die Kommunikationseinrichtung 100-1#2 auf den Empfang der Daten durch das erste Kommunikationssystem #2 (Schritt S907). Insbesondere wartet das erste Kommunikationssystem #2 auf den Daten-Frame, der nach der Aktivierungsabschlussbenachrichtigung übertragen wird.

Die Kommunikationseinrichtung 100-1#2 bestimmt, ob es möglich ist oder nicht, das erste Kommunikationssystem #2 als Antwort auf den Empfang der Daten in den Schlafzustand zu versetzen (Schritt S908). Insbesondere bestimmt das erste Kommunikationssystem #2, ob es möglich ist oder nicht, die Einrichtung selbst als Antwort auf den erfolgreichen Empfang des Daten-Frames in den Schlafzustand zu versetzen. Es kann auf der Basis der Schlafzustandsparameter, die verwendet werden, wenn das erste Kommunikationssystem #2 zuerst in den Schlafzustand versetzt wird, bestimmt werden, ob es möglich ist oder nicht, das erste Kommunikationssystem #2 in den Schlafzustand zu versetzen.

Falls bestimmt wird, dass es möglich ist, das erste Kommunikationssystem 2 in den Schlafzustand zu versetzen, überträgt die Kommunikationseinrichtung 100-1#2 die Empfangsbestätigung/Schlafzustandsbenachrichtigung durch das zweite Kommunikationssystem #2 (Schritt S909). Insbesondere falls bestimmt wird, dass es möglich ist, das erste Kommunikationssystem #2 selbst in den Schlafzustand zu versetzen, bewirkt das erste Kommunikationssystem #2, dass das zweite Kommunikationssystem #2 die Empfangsbestätigung/Schlafzustandsbenachrichtigung überträgt.

Als Nächstes versetzt die Kommunikationseinrichtung 100-1#2 das erste Kommunikationssystem #2 in den Schlafzustand (Schritt S910). Insbesondere falls das zweite Kommunikationssystem #2 die Empfangsbestätigung/Schlafzustandsbenachrichtigung überträgt, wird dann das erste Kommunikationssystem #2 in den Schlafzustand verschoben.

Die Kommunikationseinrichtung 100-1#2 bestimmt, während auf den Empfang der Daten im Schritt S907 gewartet wird, ob seit der Übertragung der Aktivierungsabschlussbenachrichtigung eine vorbestimmte Zeit abgelaufen ist oder nicht (Schritt S911). Insbesondere bestimmt das erste Kommunikationssystem #2, ob seit der Übertragung der Aktivierungsabschlussbenachrichtigung die vorbestimmte Zeit abgelaufen ist oder nicht, während kein Daten-Frame empfangen worden ist.

Falls bestimmt wird, dass die vorbestimmte Zeit seit der Übertragung der Aktivierungsabschlussbenachrichtigung abgelaufen ist, bestimmt die Kommunikationseinrichtung 100-1#2, ob die Anzahl von Malen, die die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung erneut übertragen wird, eine vorbestimmte Anzahl von Malen überschritten hat oder nicht (Schritt S912). Insbesondere falls bestimmt wird, dass die vorbestimmte Zeit seit der Übertragung der Aktivierungsabschlussbenachrichtigung abgelaufen ist, während kein Daten-Frame empfangen worden ist, bestimmt das erste Kommunikationssystem #2, ob die Anzahl von Malen, die die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung erneut übertragen wird, einen oberen Grenzwert erreicht hat oder nicht. Falls bestimmt wird, dass die Anzahl von Malen, die die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung erneut übertragen wird, nicht den oberen Grenzwert erreicht hat, überträgt das erste Kommunikationssystem #2 die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung erneut. In solch einem Fall kehrt die Verarbeitung zum Schritt S904 zurück, und vor dem erneuten Übertragen der Aktivierungsabschlussbenachrichtigung werden die Kommunikationsparameter erneut bestimmt, und es wird bestimmt, ob es möglich ist oder nicht, die Übertragungsstrecke zu nutzen.

Falls bestimmt wird, dass die Anzahl von Malen, die die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung erneut übertragen wird, die vorbestimmte Anzahl von Malen überschritten hat, überträgt die Kommunikationseinrichtung 100-1#2 die Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung durch das zweite Kommunikationssystem #2 (Schritt S913). Insbesondere falls bestimmt wird, dass die Anzahl von Malen, die die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung erneut übertragen wird, den oberen Grenzwert erreicht hat, überträgt das zweite Kommunikationssystem #2 die Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung.

Als Nächstes bestimmt die Kommunikationseinrichtung 100-1#2, ob die Proxy-Verbindungsendebenachrichtigung vom zweiten Kommunikationssystem #2 empfangen worden ist oder nicht (Schritt S914). Insbesondere wartet das zweite Kommunikationssystem #2 auf die Proxy-Verbindungsendebenachrichtigung nach dem Übertragen der Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung.

Falls bestimmt wird, dass die Proxy-Verbindungsendebenachrichtigung empfangen worden ist, führt die Kommunikationseinrichtung 100-1#2 die Verarbeitung des Trennens der Verbindung mit dem Kommunikationsgegenüber durch (Schritt S915) und zeigt an, dass die Verbindung mit dem Kommunikationsgegenüber getrennt worden ist (Schritt S916). Insbesondere führt das erste Kommunikationssystem #2 die Deauthentifizierungsverarbeitung nach dem Wireless LAN Standard für die Kommunikationseinrichtung 100-1#2 als dem Ziel der Aktivierungsabschlussbenachrichtigung als Antwort auf den Empfang der Proxy-Verbindungsendebenachrichtigung durch das zweite Kommunikationssystem #2 aus. Dann zeigt die Anzeigeeinheit an, dass die Verbindung mit der Kommunikationseinrichtung 100-1#2 nach dem Wireless LAN Standard getrennt worden ist.

Die Kommunikationseinrichtung 100-1#2 bestimmt, ob die Anzahl von Malen, die die Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung erneut übertragen wird, eine vorbestimmte Anzahl von Malen überschritten hat oder nicht (Schritt S917). Insbesondere bestimmt das zweite Kommunikationssystem #2, ob seit der Übertragung der Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung eine vorbestimmte Zeit abgelaufen ist oder nicht, während die Proxy-Verbindungsendebenachrichtigung nicht empfangen worden ist. Falls bestimmt wird, dass die vorbestimmte Zeit seit der Übertragung der Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung abgelaufen ist, bestimmt das zweite Kommunikationssystem #2, ob die Anzahl von Malen, die die Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung erneut übertragen wird, einen oberen Grenzwert erreicht hat. Falls bestimmt wird, dass die Anzahl von Malen, die die Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung erneut übertragen wird, den oberen Grenzwert erreicht hat, geht die Verarbeitung zum Schritt S915 über, und die Verarbeitung des Trennens der Verbindung nach dem Wireless LAN Standard wird durchgeführt. Falls bestimmt wird, dass die Anzahl von Malen, die die Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung erneut übertragen wird, nicht den oberen Grenzwert erreicht hat, kehrt die Verarbeitung zum Schritt S913 zurück, und die Proxy-Verbindung-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung wird erneut übertragen.

<2-4. Zusammenfassung der ersten Ausführungsform>

Gemäß der ersten Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung enthält die Kommunikationseinrichtung 100-1 die erste Kommunikationseinheit 130, die die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard durchführt und die die Kommunikation durch Durchführen der Verbindungsverarbeitung startet, und die zweite Kommunikationseinheit 140, die die Kommunikationsoperation nach dem zweiten Kommunikationsstandard durchführt, die sich von der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard unterscheidet, und die die Kommunikationsoperation nach dem zweiten Kommunikationsstandard durchführt, die auf der Anforderung der Kommunikationsoperation durch die erste Kommunikationseinheit 130 basiert, wie oben beschrieben wird. Daher wird der Operationszeitraum der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard reduziert, während die Verbindung nach dem Wireless LAN Standard durch Verwenden der Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard anstelle der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard aufrechterhalten wird, um die Anforderung zur Kommunikation unter Verwendung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard zu übernehmen. Als ein Ergebnis werden die Verbindungsverarbeitung und die Zertifizierungsverarbeitung nicht jedes Mal durchgeführt, wenn die Anforderung von Kommunikation auftritt, und es wird möglich, den Kommunikations-Overhead zu reduzieren, während der Leistungsverbrauch der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard niedrig gehalten wird.

Die Kommunikationseinrichtung 100-1 führt die Kommunikationsoperation nach dem zweiten Kommunikationsstandard auf der Basis der oben erwähnten Anforderung durch, die auftritt, während die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard gestoppt ist. Daher ist es möglich, den Leistungsverbrauch weiter niedrig zu halten, indem die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard gestoppt wird, bis die Anforderung von Kommunikation auftritt.

Die Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard, die auf der oben erwähnten Anforderung basiert, enthält Kommunikation der Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung, die zum Bereitstellen einer Benachrichtigung über eine Anforderung zum Aktivieren der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard dient. Daher wird die Aktivierung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard direkt angefordert, die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard wird somit als Antwort auf das Auftreten der Anforderung der Kommunikation unter Verwendung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard aktiviert, und es ist möglich, Langzeit-Overhead der Kommunikation bezüglich der Anforderung, die aufgetreten ist, gering zu halten.

Die oben erwähnte Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung enthält Informationen bezüglich der durch die Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard zu übertragenden Daten. Daher wird die Kommunikation eines Daten-Frame auf der Basis der Informationen bezüglich der Daten, die zum Übertragen eingeplant sind, eingestellt, und somit ist es möglich, den Kommunikationswirkungsgrad und die Kommunikationsqualität des Daten-Frame zu verbessern.

Auch wird die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung, die zum Bereitstellen einer Benachrichtigung über den Abschluss der Aktivierung der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard dient, als eine Antwort auf die oben erwähnte Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung kommuniziert. Daher ist es möglich, die Zuverlässigkeit, dass die Kommunikation nach der Aktivierung der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard durch das Kommunikationsgegenüber durchgeführt wird, zu verbessern und dadurch die Möglichkeit eines Ausfalls der Kommunikation unter Verwendung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard zu reduzieren.

Auch wird die oben erwähnte Aktivierungsabschlussbenachrichtigung unter Verwendung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard bereitgestellt. Daher wird die Zuverlässigkeit, dass die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard aktiviert worden ist, weiter verbessert, und es ist möglich, die Möglichkeit des Ausfalls der Kommunikation unter Verwendung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard weiter zu reduzieren.

Falls kein Frame bezüglich der oben erwähnten Anforderung empfangen worden ist, bis die vorab bestimmte Zeit nach der Übertragung der oben erwähnten Aktivierungsabschlussbenachrichtigung abgelaufen ist, überträgt die Kommunikationseinrichtung 100-1 die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung erneut unter Verwendung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard. Daher ist es möglich, den Abbruch der Kommunikation des Daten-Frames durch Verbessern der Wahrscheinlichkeit zu unterdrücken, dass die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung erfolgreich empfangen wird.

Falls die Anzahl von Malen, die die oben erwähnte Aktivierungsabschlussbenachrichtigung erneut übertragen wird, den oberen Grenzwert erreicht hat, überträgt die Kommunikationseinrichtung 100-1 die erste Kommunikationsnichtverfügbarkeitsbenachrichtigung, die zum Bereitstellen einer Benachrichtigung dient, dass es schwierig ist, die Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard aufzubauen, unter Verwendung der Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard. Daher ist es möglich, zu verhindern, dass die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung kontinuierlich erneut übertragen wird, und dadurch die drahtlose Kommunikationsressource effizient auszunutzen.

Auch enthält die oben erwähnte Anforderung eine Anforderung zum Übertragen von Daten unter Verwendung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard. Daher ist es möglich, die Datenübertragungszeit gegenüber einem Fall zu reduzieren, in dem keine Datenübertragung durchgeführt wird oder in dem die Datenübertragung durch Kommunikation über eine physikalische Schicht mit einer geringeren Kommunikationsrate als die der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard durchgeführt wird, indem die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard durchgeführt wird, wenn die Anforderung zum Übertragen von Daten auftritt.

Auch führt die Kommunikationseinrichtung 100-1 die Kommunikationsoperation nach dem zweiten Kommunikationsstandard durch, wenn die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard gestoppt ist. Daher ist es möglich, die Gelegenheit, dass die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard durchgeführt wird, einzuschränken und dadurch den Leistungsverbrauch durch die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard weiter zu reduzieren.

Zusätzlich wird die Stoppanforderungsbenachrichtigung, die zum Bereitstellen einer Benachrichtigung über eine Anforderung zum Stoppen der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard dient, kommuniziert, und die oben erwähnte Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard bezüglich des Stoppens der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard enthält die Kommunikation einer Stoppbenachrichtigung als eine Antwort auf die Stoppanforderungsbenachrichtigung. Daher ist es möglich, die Zeit, bis die Kommunikationsoperationen nach dem Wireless LAN Standard gestoppt werden, in beiden Kommunikationseinrichtungen zu reduzieren, indem die Anforderung zum Stoppen der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard und die Stoppanforderungsbenachrichtigung direkt ausgetauscht werden.

Die oben erwähnte Benachrichtigung nach dem zweiten Kommunikationsstandard bezüglich des Stoppens der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard enthält die Kommunikation der Wiederstoppbenachrichtigung, die zum Bereitstellen einer Benachrichtigung über das erneute Stoppen der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard dient. Daher ist es möglich, den Austausch der Stoppanforderungsbenachrichtigung und der Stoppbenachrichtigung in einem Fall wegzulassen, in dem die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard aus dem Schlafzustand wiederhergestellt wird und erneut in den Schlafzustand verschoben wird, und dadurch den Umfang der Kommunikation und den Overhead zu reduzieren, bis die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard in den Schlafzustand versetzt wird.

Die oben erwähnte Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard bezüglich des Stoppens der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard enthält die Kommunikation der Empfangsbestätigungsbenachrichtigung, die als eine Antwort auf den Frame bezüglich der oben erwähnten Anforderung kommuniziert wird. Daher ist es möglich, den Umfang der Kommunikation zu reduzieren, indem bewirkt wird, dass die Kommunikationsoperation nach dem zweiten Kommunikationsstandard auch als Kommunikation bezüglich der Bestätigung des Empfangs des Daten-Frames funktioniert.

Falls die Empfangsbestätigungsbenachrichtigung nicht empfangen wird, bis die vorab bestimmte Zeit nach der Übertragung des Frames bezüglich der oben erwähnten Anforderung abgelaufen ist, überträgt die Kommunikationseinrichtung 100-1 den Frame bezüglich der oben erwähnten Anforderung erneut unter Verwendung der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard. Daher ist es möglich, die Wahrscheinlichkeit, dass der Daten-Frame erfolgreich empfangen wird, zu verbessern.

Als Antwort auf den Empfang der ersten Kommunikationsnichtverfügbarkeitsbenachrichtigung, die zum Bereitstellen der Benachrichtigung dient, dass es schwierig ist, die Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard aufzubauen, überträgt die Kommunikationseinrichtung 100-1 die Kommunikationsendebenachrichtigung, die zum Bereitstellen einer Benachrichtigung über das Ende der Kommunikation dient, unter Verwendung der Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard. Daher ist es möglich, zu verhindern, dass die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard in einer Situation fortgesetzt wird, in der es schwierig ist, die Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard aufzubauen, indem Informationen bezüglich einer Kommunikationsumgebung, wie zum Beispiel Verknüpfungsinformationen, für die Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard zwischen den Kommunikationseinrichtungen 100-1 gemeinsam genutzt werden, um die drahtlose Kommunikationsressource effizient auszunutzen und den Leistungsverbrauch niedrig zu halten.

Die Kommunikationseinrichtung 100-1 führt die Kommunikationsoperation, die zum Bestätigen der Verbindung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard dient, in einem vorab bestimmten Zeitintervall während eines Zeitraums durch, in dem die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard gestoppt ist. Daher ist es möglich, die Schlafzustandszeit der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard zu verlängern, während die Trennung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard unterdrückt wird, während sich die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard im Schlafzustand befindet.

Die Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard enthält Kommunikation, die weniger Leistung verbraucht als die Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard. Daher ist es möglich, den Leistungsverbrauch weiter zu reduzieren, während sich die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard im Schlafzustand befindet.

Die Kommunikationseinrichtung 100-1 kommuniziert die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung unter Verwendung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard und kommuniziert die Schlafzustandsbenachrichtigung als eine Antwort auf die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung unter Verwendung der Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard. Daher ist es möglich, den Umfang der Kommunikation im Vergleich zu einem Fall zu reduzieren, bei dem der Empfang sowohl bei der Kommunikation der Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung als auch bei der Kommunikation der Schlafzustandsbenachrichtigung bestätigt wird.

Die Kommunikationseinrichtung 100-1 kommuniziert die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung für die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard unter Verwendung der Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard und kommuniziert die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung als eine Antwort auf die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung unter Verwendung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard. Daher ist es möglich, den Umfang der Kommunikation im Vergleich zu dem Fall zu reduzieren, bei dem der Empfang sowohl bei der Kommunikation der Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung als auch bei der Kommunikation der Aktivierungsabschlussbenachrichtigung bestätigt wird.

Die Kommunikationseinrichtung 100-1 kommuniziert die Empfangsbestätigung/Schlafzustandsbenachrichtigung, die sowohl als die Empfangsbestätigung für die Datenübertragung unter Verwendung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard als auch als die Schlafzustandsbenachrichtigung dient, unter Verwendung der Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard. Daher ist es möglich, den Umfang der Kommunikation im Vergleich zu dem Fall zu reduzieren, bei dem die Empfangsbestätigungsbenachrichtigung und die Schlafzustandsbenachrichtigung jeweils unabhängig kommuniziert werden.

Die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung enthält Kommunikationsparameter nach dem Wireless LAN Standard. Daher ist es möglich, die Kommunikation des Daten-Frames und Ähnliches effizient auf der Basis des Auftretens der oben erwähnten Anforderung durchzuführen und dadurch die Verlängerung der Kommunikationszeit zu unterdrücken.

Die Kommunikationsparameter, die erneut bestimmt werden, sind in der Aktivierungsabschlussbenachrichtigung enthalten, wenn die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung erneut übertragen wird. Daher ist es möglich, eine Rate, mit der der Daten-Frame erfolgreich erneut übertragen wird, auf der Basis des Auftretens der oben erwähnten Anforderung zu verbessern, indem die Kommunikationsparameter auf Werte geändert werden, die für die Kommunikationsumgebung geeignet sind.

<2-5. Modifizierungsbeispiel>

Bisher wurde die erste Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung beschrieben. Die Ausführungsform ist nicht auf das oben erwähnte Beispiel beschränkt. Nachstehend wird hier ein Modifikationsbeispiel für die Ausführungsform beschrieben.

Im Modifikationsbeispiel der Ausführungsform kann die Anforderung der Kommunikationsoperation unter Verwendung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard eine Anforderung zum Austauschen von Authentifizierungsinformationen für die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard sein. Insbesondere falls die Anforderung zum Austauschen der Authentifizierungsinformationen für die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard auftritt, stellt das zweite Kommunikationssystem #1 für das Kommunikationsgegenüber eine Benachrichtigung über das Auftreten der Anforderung bereit und aktiviert die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard. Falls zum Beispiel die Anforderung zum Austauschen der Authentifizierungsinformationen in der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard auftritt, stellt die Steuereinheit 120 eine Anweisung zum Übertragen der Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung für die zweite Kommunikationseinheit 140 bereit und aktiviert die erste Kommunikationseinheit 130.

Gemäß dem Modifikationsbeispiel der Ausführungsform enthält die Anforderung der Kommunikationsoperation unter Verwendung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard eine Anforderung zum Austauschen der Authentifizierungsinformationen für die Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard, wie oben beschrieben wird. Daher ist es möglich, die Trennung der Verbindung nach dem Wireless LAN Standard aufgrund des Ablaufens eines Gültigkeitszeitraums der Authentifizierungsinformationen zu unterdrücken und dadurch die Verbindung nach dem Wireless LAN Standard aufrechtzuerhalten und gleichzeitig den Schlafzustandszeitraum zu verlängern.

<3. Zweite Ausführungsform>

Bisher ist die Kommunikationseinrichtung 100-1 gemäß der ersten Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung beschrieben worden. Als Nächstes wird eine Kommunikationseinrichtung 100-2 gemäß einer zweiten Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung beschrieben. In der zweiten Ausführungsform wird der Empfang bei der jeweiligen Kommunikation bestätigt.

<3-1. Konfiguration der Einrichtung>

Weil eine Konfiguration der Kommunikationseinrichtung 100-2 gemäß der zweiten Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung im Wesentlichen die gleiche wie die Konfiguration der Kommunikationseinrichtung 100-1 gemäß der ersten Ausführungsform ist, wird die Beschreibung davon weggelassen.

<3-2. Technische Merkmale>

Als Nächstes werden charakteristische Funktionen der Kommunikationseinrichtung 100-2 gemäß der zweiten Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung beschrieben. Die Beschreibung von im Wesentlichen gleichen Merkmalen wie den technischen Merkmalen gemäß der ersten Ausführungsform wird weggelassen.

(Verschieben in den Schlafzustand)

Die Kommunikationseinrichtung 100-2#2, die die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard auf der Basis des Empfangs der Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung in den Schlafzustand versetzt, überträgt die Schlafzustandsbenachrichtigung unter Verwendung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard anstatt der Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard. Insbesondere bestimmt die Steuereinheit 120, ob es möglich ist oder nicht, die erste Kommunikationseinheit 130 als Antwort auf den Empfang der Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung in den Schlafzustand zu versetzen. Falls bestimmt wird, dass es möglich ist, die erste Kommunikationseinheit 130 in den Schlafzustand zu versetzen, bewirkt die Steuereinheit 120, dass die Datenverarbeitungseinheit 110 die Schlafzustandsbenachrichtigung generiert, und die erste Kommunikationseinheit 130 überträgt die generierte Schlafzustandsbenachrichtigung. Die Schlafzustandsbenachrichtigung enthält die Schlafzustandsparameter. Die von der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard übertragene Schlafzustandsbenachrichtigung wird ausführlich weiter unter Bezugnahme auf die 19 beschrieben. Die 19 ist eine grafische Darstellung, die ein Konfigurationsbeispiel für die Schlafzustandsbenachrichtigung veranschaulicht, die in der Kommunikationseinrichtung 100-2 gemäß der Ausführungsform kommuniziert wird.

Die Schlafzustandsbenachrichtigung kann eine Art eines Management-Frame sein. Zum Beispiel enthält die Schlafzustandsbenachrichtigung Felder wie zum Beispiel MAC Header, Information Element und FCS, wie in der 19 veranschaulicht wird. Information Element enthält Felder wie zum Beispiel Element ID, Length (Länge) und Sleep Mode Request Parameter (Schlafmodus-Anforderungsparameter).

Sleep Mode Request Parameter enthält Felder wie zum Beispiel Identifier (Identifizierer), Target Address (Zieladresse), Sleep Duration (Schlafzustandsdauer), Doze Interval (Doze-Intervall) und Reserved (reserviert). Zum Beispiel werden die Adressinformationen der Kommunikationseinrichtung 100-2 als das Ziel der Schlafzustandsbenachrichtigung in Target Address gespeichert. Als die Schlafzustandsparameter werden Informationen, die einen Schlafzustandszeitraum angeben, in Sleep Duration gespeichert, und Informationen, die ein Zeitintervall für die Verbindungsbestätigung im Schlafzustandszeitraum angeben, werden in Doze Interval gespeichert.

In dem Fall, in dem die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard in den Schlafzustand versetzt wird, überträgt die Kommunikationseinrichtung 100-2#2 eine Verbindungsbestätigungsbenachrichtigung, die zum Bestätigen der Verbindung der Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard dient (nachstehend hier auch als Proxy-Verbindungsbenachrichtigung bezeichnet), anstelle der Schlafzustandsbenachrichtigung in der ersten Ausführungsform unter Verwendung der Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard. Insbesondere stellt die Steuereinheit 120 eine Anweisung zum Starten der Proxy-Verbindung für die zweite Kommunikationseinheit 140 nach der Übertragung der Schlafzustandsbenachrichtigung durch die erste Kommunikationseinheit 130 bereit. Die zweite Kommunikationseinheit 140, die die Anweisung zum Starten der Proxy-Verbindung empfangen hat, überträgt die Proxy-Verbindungsbenachrichtigung. Als Antwort auf den Empfang der Empfangsbestätigungsbenachrichtigung als eine Antwort auf die Proxy-Verbindungsbenachrichtigung versetzt die Kommunikationseinrichtung 100-2#2 die erste Kommunikationseinheit 130 in den Schlafzustand. Die Proxy-Verbindungsbenachrichtigung wird ausführlich weiter unter Bezugnahme auf die 20 beschrieben. Die 20 ist eine grafische Darstellung, die ein Konfigurationsbeispiel für die Proxy-Verbindungsbenachrichtigung veranschaulicht, die in der Kommunikationseinrichtung 100-2 gemäß der Ausführungsform kommuniziert wird.

Die Proxy-Verbindungsbenachrichtigung kann eine Art von Steuer-PDU sein. Zum Beispiel enthält die Proxy-Verbindungsbenachrichtigung Felder wie zum Beispiel Header, Opcode und Control Data (Steuerdaten), wie in der 20 veranschaulicht wird. Informationen, die Proxy angeben, sind in Opcode gespeichert. Die Steuerdaten enthalten Felder wie zum Beispiel Target Address (Zieladresse), Buffered Data Length (gepufferte Datenlänge), Control Parameter (Steuerparameter) und RFU. Zum Beispiel werden die Adressinformationen der Kommunikationseinrichtung 100-2 als dem Ziel der Proxy-Verbindungsbenachrichtigung in Target Address gespeichert. Informationen, die eine Datenlänge der zu kommunizierenden Daten angeben, werden in Buffered Data Length gespeichert, und Informationen, die bei der Zugangssteuerung für den zweiten Kommunikationsstandard verwendet werden, werden in Control Parameter gespeichert.

Unterdessen bewirkt die Kommunikationseinrichtung 100-2#1, die die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung überträgt, dass die zweite Kommunikationseinheit 140 die Proxy-Verbindung als Antwort auf den Empfang der Schlafzustandsbenachrichtigung startet. Insbesondere wartet die Steuereinheit 120 auf den Empfang der Schlafzustandsbenachrichtigung durch die erste Kommunikationseinheit 130 nach der Übertragung der Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung durch die erste Kommunikationseinheit 130. Als Antwort auf den Empfang der Schlafzustandsbenachrichtigung bewirkt die Steuereinheit 120, dass die zweite Kommunikationseinheit 140 die Proxy-Verbindung startet.

Die Kommunikationseinrichtung 100-2#1 versetzt die erste Kommunikationseinheit 130 als Antwort auf den Empfang der Proxy-Verbindungsbenachrichtigung in den Schlafzustand. Insbesondere versetzt die Steuereinheit 120 die erste Kommunikationseinheit 130 auf der Basis der Schlafzustandsparameter, die in der empfangenen Schlafzustandsbenachrichtigung enthalten sind, in den Schlafzustand als Antwort auf den Empfang der Proxy-Verbindungsbenachrichtigung durch die zweite Kommunikationseinheit 140. Die Steuereinheit 120 bewirkt, dass die zweite Kommunikationseinheit 140 die Empfangsbestätigungsbenachrichtigung für die Proxy-Verbindungsbenachrichtigung überträgt.

(Wiederherstellung aus dem Schlafzustand)

Die Kommunikationseinrichtung 100-2#2, die die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard auf der Basis des Empfangs der Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung aktiviert, überträgt die Empfangsbestätigungsbenachrichtigung für die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung. Insbesondere bewirkt die Steuereinheit 120, dass die zweite Kommunikationseinheit 140 die Empfangsbestätigungsbenachrichtigung für die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung als Antwort auf den Empfang der Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung durch die Kommunikationseinheit 140 überträgt. Die Kommunikationseinrichtung 100-2#1, die die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung überträgt, kann die Datenübertragung starten, nachdem die Empfangsbestätigungsbenachrichtigung empfangen worden ist.

(Datenübertragung)

Die Kommunikationseinrichtung 100-2#2, die die Daten empfängt, überträgt die Empfangsbestätigungsbenachrichtigung für die empfangenen Daten unter Verwendung der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard anstatt der Kommunikationsoperation nach dem zweiten Kommunikationsstandard. Insbesondere falls der Daten-Frame erfolgreich empfangen wird, bewirkt die Steuereinheit 120, dass die erste Kommunikationseinheit 130 die Empfangsbestätigungsbenachrichtigung für den Daten-Frame überträgt.

(Erneutes Verschieben in den Schlafzustand)

In dem Fall, in dem die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard in den Schlafzustand versetzt wird, überträgt die Kommunikationseinrichtung 100-2#2 die Proxy-Verbindungsbenachrichtigung anstelle der Empfangsbestätigung/Schlafzustandsbenachrichtigung in der ersten Ausführungsform durch die Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard. Insbesondere in einem Fall, in dem es möglich ist, die erste Kommunikationseinheit 130 in den Schlafzustand zu versetzen, nachdem die erste Kommunikationseinheit 130 die Empfangsbestätigungsbenachrichtigung für den Daten-Frame überträgt, stellt die Steuereinheit 120 eine Anweisung zum Starten der Proxy-Verbindung für die zweite Kommunikationseinheit 140 bereit. Die zweite Kommunikationseinheit 140, die die Anweisung zum Starten der Proxy-Verbindung empfangen hat, überträgt die Proxy-Verbindungsbenachrichtigung. Die Kommunikationseinrichtung 100-2#2 versetzt die erste Kommunikationseinheit 130 in den Schlafzustand als Antwort auf den Empfang der Empfangsbestätigungsbenachrichtigung als eine Antwort auf die Proxy-Verbindungsbenachrichtigung.

Unterdessen versetzt die Kommunikationseinrichtung 100-2#1, die die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung überträgt, die erste Kommunikationseinheit 130 als Antwort auf den Empfang der Proxy-Verbindungsbenachrichtigung in den Schlafzustand. Insbesondere versetzt die Steuereinheit 120 die erste Kommunikationseinheit 130 auf der Basis der Schlafzustandsparameter, die in der früher empfangenen Schlafzustandsbenachrichtigung enthalten sind, in den Schlafzustand als Antwort auf den Empfang der Proxy-Verbindungsbenachrichtigung durch die zweite Kommunikationseinheit 140. Auch bewirkt die Steuereinheit 120, dass die zweite Kommunikationseinheit 140 die Empfangsbestätigungsbenachrichtigung für die Proxy-Verbindungsbenachrichtigung überträgt. Die Proxy-Verbindungsbenachrichtigung kann die Schlafzustandsparameter enthalten, und die Schlafzustandsbenachrichtigung kann anstelle der Proxy-Verbindungsbenachrichtigung übertragen werden.

<3-3. Verarbeitung durch die Einrichtung>

Als Nächstes wird die Verarbeitung durch die Kommunikationseinrichtung 100-2 gemäß der Ausführungsform beschrieben.

((Überblick über die Verarbeitung))

Zuerst wird ein Überblick über die Verarbeitung durch die Kommunikationseinrichtung 100-2 unter Bezugnahme auf die 21 und 22 beschrieben. Weil die Vorverarbeitung im Wesentlichen die gleiche wie die in der ersten Ausführungsform ist, wird die Beschreibung davon weggelassen. Auch wird die Beschreibung von im Wesentlichen gleicher Verarbeitung wie der oben erwähnten Verarbeitung weggelassen.

(Verarbeiten des Verschiebens in den Schlafzustand)

Zuerst wird ein Überblick über die Verarbeitung des Verschiebens der Kommunikationseinrichtung 100-2 gemäß der Ausführungsform in den Schlafzustand unter Bezugnahme auf die 21 beschrieben. Die 21 ist ein Sequenzdiagramm, das die Verarbeitung des Verschiebens der Kommunikationseinrichtung 100-2 gemäß der Ausführungsform in den Schlafzustand konzeptionell veranschaulicht.

Das erste Kommunikationssystem #1 bestimmt, ob es möglich ist oder nicht, das erste Kommunikationssystem #1 in den Schlafzustand zu versetzen (Schritt S351), und überträgt die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung zur Kommunikationseinrichtung 100-2#2 (Schritt S352).

Das erste Kommunikationssystem #2 empfängt die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung, bestimmt dann, ob es möglich ist oder nicht, das erste Kommunikationssystem #2 in den Schlafzustand zu versetzen (Schritt S353), und überträgt dann die Schlafzustandsbenachrichtigung an die Kommunikationseinrichtung 100-2#1 (Schritt S354). Insbesondere falls bestimmt wird, dass das erste Kommunikationssystem #2 selbst in den Schlafzustand versetzt werden kann, bestimmt das erste Kommunikationssystem #2 die Schlafzustandsparameter und überträgt die Schlafzustandsbenachrichtigung, die die bestimmten Schlafzustandsparameter enthält, als eine Antwort auf die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung an die Kommunikationseinrichtung 100-2#1.

Das erste Kommunikationssystem #1 empfängt die Schlafzustandsbenachrichtigung und stellt dann eine Anweisung zur Proxy-Verbindung für das zweite Kommunikationssystem #1 bereit (Schritt S355).

Unterdessen stellt das erste Kommunikationssystem #2 für das zweite Kommunikationssystem #2 eine Anweisung zur Proxy-Verbindung nach der Übertragung der Schlafzustandsbenachrichtigung bereit (Schritt S356). Insbesondere aktiviert das erste Kommunikationssystem #2 das zweite Kommunikationssystem #2 nach der Übertragung der Schlafzustandsbenachrichtigung und bewirkt, dass das zweite Kommunikationssystem #2 die Proxy-Verbindungsbenachrichtigung überträgt.

Als Nächstes überträgt das zweite Kommunikationssystem #2 die Proxy-Verbindungsbenachrichtigung an die Kommunikationseinrichtung 100-2#1 (Schritt S357). Insbesondere generiert das zweite Kommunikationssystem #2 die Proxy-Verbindungsbenachrichtigung auf der Basis der Anweisung durch das erste Kommunikationssystem #2 und überträgt die generierte Proxy-Verbindungsbenachrichtigung an die Kommunikationseinrichtung 100-2#1.

Das zweite Kommunikationssystem #1 empfängt die Schlafzustandsbenachrichtigung, stellt dann für das erste Kommunikationssystem #1 eine Anweisung des Schlafzustands bereit und überträgt die Empfangsbestätigungsbenachrichtigung für die Proxy-Verbindungsbenachrichtigung an die Kommunikationseinrichtung 100-2#2 (Schritt S359). Dann empfängt das erste Kommunikationssystem #1 die Anweisung des Schlafzustands und wird dann in den Schlafzustand versetzt (Schritt S360).

Das zweite Kommunikationssystem #2 stellt für das erste Kommunikationssystem #2 eine Anweisung des Schlafzustands als Antwort auf den Empfang der Empfangsbestätigungsbenachrichtigung bereit (Schritt S361), und das erste Kommunikationssystem #2 wird als Antwort auf die Anweisung des Schlafzustands in den Schlafzustand versetzt (Schritt S362).

(Verarbeitung des Wiederherstellens aus dem Schlafzustand und Verarbeitung des erneuten Verschiebens in den Schlafzustand)

Als Nächstes werden Überblicke über die Verarbeitung des Wiederherstellens aus dem Schlafzustand und die Verarbeitung des erneuten Verschiebens der Kommunikationseinrichtung 100-2 gemäß der Ausführungsform in den Schlafzustand unter Bezugnahme auf die 22 beschrieben. Die 22 ist ein Sequenzdiagramm, das die Verarbeitung des Wiederherstellens aus dem Schlafzustand und die Verarbeitung des erneuten Verschiebens in den Schlafzustand der Kommunikationseinrichtung 100-2 gemäß der Ausführungsform konzeptionell veranschaulicht.

Das zweite Kommunikationssystem #1 empfängt die Anforderung zum Übertragen von Daten (Schritt S451) und überträgt dann die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung an die Kommunikationseinrichtung 100-2#2 (Schritt S452). Dann aktiviert das zweite Kommunikationssystem #1 das erste Kommunikationssystem #1 (Schritt S453), und das aktivierte erste Kommunikationssystem #1 startet die Verarbeitung bezüglich der Bestimmung zur Übertragungsverfügbarkeit (Schritt S454). Das erste Kommunikationssystem #1 kann die Verarbeitung bezüglich der Bestimmung starten, ob die Übertragungsstrecke verfügbar ist oder nicht, nachdem die Empfangsbestätigungsbenachrichtigung für die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung vom zweiten Kommunikationssystem #1 empfangen worden ist.

Unterdessen empfängt das zweite Kommunikationssystem #2 die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung, aktiviert dann das erste Kommunikationssystem #2 (Schritt S455) und überträgt die Empfangsbestätigungsbenachrichtigung für die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung an die Kommunikationseinrichtung 100-2#1 (Schritt S456).

Das aktivierte erste Kommunikationssystem #2 bestimmt die Übertragungsverfügbarkeit (Schritt S457), und falls bestimmt wird, dass die Übertragung verfügbar ist, überträgt es die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung zur Kommunikationseinrichtung 100-2#1 (Schritt S458).

Das erste Kommunikationssystem #1 empfängt die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung und überträgt dann die Daten an die Kommunikationseinrichtung 100-2#2 (Schritt S459).

Das erste Kommunikationssystem #2 empfängt erfolgreich die Daten und überträgt dann die Empfangsbestätigungsbenachrichtigung für die empfangenen Daten an die Kommunikationseinrichtung 100-2#1 (Schritt S460).

Als Nächstes bestimmt das erste Kommunikationssystem #2, ob es möglich ist oder nicht, das erste Kommunikationssystem #2 in den Schlafzustand zu versetzen (Schritt S461), und falls bestimmt wird, dass es möglich ist, das erste Kommunikationssystem #2 in den Schlafzustand zu versetzen, stellt es für das zweite Kommunikationssystem #2 eine Anweisung zur Proxy-Verbindung bereit (Schritt S462). Dann überträgt das zweite Kommunikationssystem #2 die Proxy-Verbindungsbenachrichtigung an die Kommunikationseinrichtung 100-2#1 (Schritt S463).

Das zweite Kommunikationssystem #1 empfängt die Proxy-Verbindungsbenachrichtigung, stellt dann für das erste Kommunikationssystem #1 eine Anweisung des Schlafzustands bereit (Schritt S464) und überträgt die Empfangsbestätigungsbenachrichtigung für die Proxy-Verbindungsbenachrichtigung an die Kommunikationseinrichtung 100-2#2 (Schritt S465). Dann empfängt das erste Kommunikationssystem #1 die Schlafzustandsanweisung und wird dann in den Schlafzustand versetzt (Schritt S466).

Das zweite Kommunikationssystem #2 stellt für das erste Kommunikationssystem #2 eine Anweisung des Schlafzustands als Antwort auf den Empfang der Empfangsbestätigungsbenachrichtigung bereit (Schritt S467), und das erste Kommunikationssystem #2 empfängt die Anweisung des Schlafzustands und wird dann in den Schlafzustand versetzt (Schritt S468).

((Details der Verarbeitung))

Im Anschluss werden die Details der Verarbeitung durch die Kommunikationseinrichtung 100-2 gemäß der Ausführungsform unter Bezugnahme auf die 23 bis 26 beschrieben. Weil die Vorverarbeitung im Wesentlichen die gleiche wie die in der ersten Ausführungsform ist, wird die Beschreibung davon weggelassen. Die Beschreibung von im Wesentlichen gleicher Verarbeitung wie die oben erwähnte Verarbeitung wird ebenfalls weggelassen.

(Verarbeiten des Verschiebens in den Schlafzustand)

Zuerst werden Details der Verarbeitung des Verschiebens der Kommunikationseinrichtung 100-2 gemäß der Ausführungsform in den Schlafzustand unter Bezugnahme auf die 23 und 24 beschrieben. Zuerst wird die Verarbeitung des absichtlichen Verschiebens der Kommunikationseinrichtung 100-2#1 in den Schlafzustand unter Bezugnahme auf die 23 beschrieben. Die 23 ist ein Flussdiagramm, das die Verarbeitung des absichtlichen Verschiebens der Kommunikationseinrichtung 100-2#1 gemäß der Ausführungsform in den Schlafzustand konzeptionell veranschaulicht.

Die Kommunikationseinrichtung 100-2#1 bestimmt, ob es möglich ist oder nicht, das erste Kommunikationssystem in den Schlafzustand zu versetzen (Schritt S651), und falls bestimmt wird, dass es möglich ist, das erste Kommunikationssystem #1 in den Schlafzustand zu versetzen, bestimmt sie, ob es möglich ist oder nicht, die Proxy-Verbindung durch das zweite Kommunikationssystem #1 zu verwenden (Schritt S652).

Falls bestimmt wird, dass es möglich ist, die Proxy-Verbindung durch das zweite Kommunikationssystem #1 zu verwenden, bestimmt die Kommunikationseinrichtung 100-2#1, ob es möglich ist oder nicht, die Übertragungsstrecke des ersten Kommunikationssystems #1 zu verwenden (Schritt S653), und falls bestimmt wird, dass es möglich ist, die Übertragungsstrecke des ersten Kommunikationssystems #1 zu verwenden, überträgt das erste Kommunikationssystem #1 die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung an die Kommunikationseinrichtung 100-2#2 (Schritt S654).

Als Nächstes wartet die Kommunikationseinrichtung 100-2#1 auf den Empfang der Empfangsbestätigungsbenachrichtigung für die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung vom ersten Kommunikationssystem (Schritt S655). Insbesondere wartet das erste Kommunikationssystem #1 auf die Empfangsbestätigungsbenachrichtigung für die Schlafzustandsbenachrichtigung.

Die Kommunikationseinrichtung 100-2#1 startet die Proxy-Verbindung durch das zweite Kommunikationssystem #1 (Schritt S656) als Antwort auf die Empfangsbestätigungsbenachrichtigung für die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung und wartet auf den Empfang der Proxy-Verbindungsbenachrichtigung (Schritt S657). Insbesondere beginnt das zweite Kommunikationssystem #1 auf die Proxy-Verbindungsbenachrichtigung als Antwort auf den Empfang der Empfangsbestätigung für die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung vom ersten Kommunikationssystem #1 zu warten.

Die Kommunikationseinrichtung 100-2#1 überträgt die Empfangsbestätigungsbenachrichtigung für die Proxy-Verbindungsbenachrichtigung an die Kommunikationseinrichtung 100-2#2 als Antwort auf den Empfang der Proxy-Verbindungsbenachrichtigung (Schritt S658) und versetzt das erste Kommunikationssystem #1 in den Schlafzustand (Schritt S659). Insbesondere überträgt das zweite Kommunikationssystem #1 die Empfangsbestätigungsbenachrichtigung für die Proxy-Verbindungsbenachrichtigung an die Kommunikationseinrichtung 100-2#2 als Antwort auf den Empfang der Proxy-Verbindungsbenachrichtigung. Dann verschiebt das Kommunikationssystem #1 das erste Kommunikationssystem #1 in den Schlafzustand.

Im Anschluss wird die Verarbeitung des Verschiebens der Kommunikationseinrichtung 100-2#2 in den Schlafzustand, das auf der Schlafzustandsanforderung basiert, unter Bezugnahme auf die 24 beschrieben. Die 24 ist ein Flussdiagramm, das die Verarbeitung des Verschiebens der Kommunikationseinrichtung 100-2#2 gemäß der Ausführungsform in den Schlafzustand, das auf der Schlafzustandsanforderung basiert, konzeptionell veranschaulicht.

Die Kommunikationseinrichtung 100-2#2 wartet auf den Empfang der Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung durch das erste Kommunikationssystem #2 (Schritt S751) und erfasst als Antwort auf den Empfang der Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung die Schlafzustandsparameter des ersten Kommunikationssystems #2 (Schritt S752). Dann bestimmt die Kommunikationseinrichtung 100-2#2, ob es möglich ist oder nicht, das erste Kommunikationssystem #2 in den Schlafzustand zu versetzen (Schritt S753).

Falls bestimmt wird, dass es möglich ist, das erste Kommunikationssystem #2 in den Schlafzustand zu versetzen, überträgt die Kommunikationseinrichtung 100-2#2 die Empfangsbestätigungsbenachrichtigung für die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung an die Kommunikationseinrichtung 100-2#1 durch das erste Kommunikationssystem (Schritt S754).

Als Nächstes bestimmt die Kommunikationseinrichtung 100-2#2, ob es möglich ist oder nicht, die Proxy-Verbindung durch das zweite Kommunikationssystem #2 zu verwenden (Schritt S755), und falls bestimmt wird, dass es möglich ist, die Proxy-Verbindung durch das zweite Kommunikationssystem #2 zu verwenden, startet sie die Proxy-Verbindung durch das zweite Kommunikationssystem #2 (Schritt S756).

Als Nächstes überträgt die Kommunikationseinrichtung 100-2#2 die Proxy-Verbindungsbenachrichtigung an die Kommunikationseinrichtung 100-2#1 durch das zweite Kommunikationssystem #2 (Schritt S757) und wartet auf den Empfang der Empfangsbestätigungsbenachrichtigung für die Proxy-Verbindungsbenachrichtigung (Schritt S758).

Die Kommunikationseinrichtung 100-2#2 versetzt das erste Kommunikationssystem #2 als Antwort auf den Empfang der Empfangsbestätigungsbenachrichtigung für die Proxy-Verbindungsbenachrichtigung in den Schlafzustand (Schritt S759).

(Verarbeitung des Wiederherstellens aus dem Schlafzustand und Verarbeitung des erneuten Verschiebens in den Schlafzustand)

Als Nächstes werden Details der Verarbeitung des Wiederherstellens aus dem Schlafzustand und der Verarbeitung des erneuten Verschiebens der Kommunikationseinrichtung 100-2 gemäß der Ausführungsform in den Schlafzustand unter Bezugnahme auf die 25 und 26 beschrieben. Zuerst wird die Verarbeitung des absichtlichen Wiederherstellens der Kommunikationseinrichtung 100-2#1 aus dem Schlafzustand unter Bezugnahme auf die 25 beschrieben. Die 25 ist ein Flussdiagramm, das die Verarbeitung des absichtlichen Wiederherstellens aus dem Schlafzustand und die Verarbeitung des erneuten Verschiebens in den Schlafzustand der Kommunikationseinrichtung 100-2#1 gemäß der Ausführungsform konzeptionell veranschaulicht.

Die Kommunikationseinrichtung 100-2#1 wartet auf das Auftreten der Anforderung zum Übertragen von Daten (Schritt S851) und erfasst Informationen bezüglich der zu übertragenden Daten, falls die Anforderung zum Übertragen von Daten auftritt (Schritt S852). Als Nächstes aktiviert die Kommunikationseinrichtung 100-2#1 das erste Kommunikationssystem #1 (Schritt S853) und überträgt die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung zur Kommunikationseinrichtung 100-2#2 durch das zweite Kommunikationssystem #1 (Schritt S854).

Als Nächstes wartet die Kommunikationseinrichtung 100-2#1 auf den Empfang der Empfangsbestätigung für die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung durch das zweite Kommunikationssystem #1 (Schritt S855) und wartet auf den anschließenden Empfang der Aktivierungsabschlussbenachrichtigung durch das erste Kommunikationssystem #1 nach dem Empfang der Empfangsbestätigungsbenachrichtigung (Schritt S856).

Die Kommunikationseinrichtung 100-2#1 erfasst die Kommunikationsparameter des ersten Kommunikationssystems #1 als Antwort auf den Empfang der Aktivierungsabschlussbenachrichtigung (Schritt S857). Dann bestimmt die Kommunikationseinrichtung 100-2#1, ob es möglich ist oder nicht, die Übertragungsstrecke des ersten Kommunikationssystems #1 zu verwenden (Schritt S858), und falls bestimmt wird, dass es möglich ist, die Übertragungsstrecke des ersten Kommunikationssystems #1 zu verwenden, überträgt sie Daten an die Kommunikationseinrichtung 100-2#2 durch das erste Kommunikationssystem #1 (Schritt S859).

Als Nächstes wartet die Kommunikationseinrichtung 100-2#1 auf den Empfang der Empfangsbestätigungsbenachrichtigung der Daten durch das erste Kommunikationssystem #1 (Schritt S860) und wartet auf den anschließenden Empfang der Proxy-Verbindungsbenachrichtigung durch das zweite Kommunikationssystem #1 nach dem Empfang der Empfangsbestätigungsbenachrichtigung (Schritt S861). Dann versetzt die Kommunikationseinrichtung 100-2#1 das erste Kommunikationssystem #1 als Antwort auf den Empfang der Proxy-Verbindungsbenachrichtigung in den Schlafzustand (Schritt S863).

Im Anschluss wird die Verarbeitung des Wiederherstellens der Kommunikationseinrichtung 100-2#2 aus dem Schlafzustand auf der Basis der Aktivierungsanforderung unter Bezugnahme auf die 26 beschrieben. Die 26 ist ein Flussdiagramm, das die Verarbeitung des Wiederherstellens aus dem Schlafzustand auf der Basis der Aktivierungsanforderung und die Verarbeitung des erneuten Verschiebens der Kommunikationseinrichtung 100-2#2 gemäß der Ausführungsform in den Schlafzustand konzeptionell veranschaulicht.

Die Kommunikationseinrichtung 100-2#2 wartet auf den Empfang der Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung durch das zweite Kommunikationssystem #2 (Schritt S951) und erfasst als Antwort auf den Empfang der Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung Informationen bezüglich der Daten, die zur Übertragung eingeplant sind (Schritt S952). Als Nächstes aktiviert die Kommunikationseinrichtung 100-2#2 das erste Kommunikationssystem #2 (Schritt S953).

Als Nächstes überträgt die Kommunikationseinrichtung 100-2#2 die Empfangsbestätigungsbenachrichtigung für die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung zur Kommunikationseinrichtung 100-2#1 durch das zweite Kommunikationssystem #2 (Schritt S954).

Als Nächstes bestimmt die Kommunikationseinrichtung 100-2#2 die Kommunikationsparameter des ersten Kommunikationssystems #2 (Schritt S955) und bestimmt, ob es möglich ist oder nicht, die Übertragungsstrecke des ersten Kommunikationssystems #2 zu verwenden (Schritt S956). Falls bestimmt wird, dass es möglich ist, die Übertragungsstrecke des ersten Kommunikationssystems #2 zu verwenden, überträgt dann die Kommunikationseinrichtung 100-2#2 die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung zur Kommunikationseinrichtung 100-2#1 durch das erste Kommunikationssystem #2 (Schritt S957).

Als Nächstes wartet die Kommunikationseinrichtung 100-2#2 auf den Empfang von Daten durch das erste Kommunikationssystem #2 (Schritt S958) und überträgt die Empfangsbestätigungsbenachrichtigung für die durch das erste Kommunikationssystem #2 empfangenen Daten zur Kommunikationseinrichtung 100-2#1 als Antwort auf den Empfang der Daten (Schritt S959).

Als Nächstes bestimmt die Kommunikationseinrichtung 100-2#2, ob es möglich ist oder nicht, das erste Kommunikationssystem #2 in den Schlafzustand zu versetzen (Schritt S960), und falls bestimmt wird, dass es möglich ist, das erste Kommunikationssystem #2 zu verwenden, überträgt sie die Proxy-Verbindungsbenachrichtigung zur Kommunikationseinrichtung 100-2#1 durch das zweite Kommunikationssystem #2 (Schritt S961).

Als Nächstes wartet die Kommunikationseinrichtung 100-2#2 auf den Empfang der Empfangsbestätigungsbenachrichtigung für die Proxy-Verbindungsbenachrichtigung durch das zweite Kommunikationssystem #2 (Schritt S962) und versetzt das erste Kommunikationssystem #2 als Antwort auf den Empfang der Empfangsbestätigungsbenachrichtigung in den Schlafzustand (Schritt S963).

<3-4. Zusammenfassung der zweiten Ausführungsform>

Gemäß der zweiten Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung enthält die Kommunikationsoperation nach dem zweiten Kommunikationsstandard bezüglich des Stoppens der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard die Kommunikation der Verbindungsbestätigungsbenachrichtigung, die zum Bestätigen der Verbindung der Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard dient, wie oben beschrieben wird. Daher ist es möglich, den Modifikationsumfang in der bereits vorhandenen Kommunikationseinrichtung zu reduzieren und dadurch die Kosten zu reduzieren, die erforderlich sind, um die Konfiguration gemäß der Ausführungsform auf die bereits vorhandene Kommunikationseinrichtung anzuwenden, indem die bereits vorhandene Kommunikation zum Triggern des Schlafzustands der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard verwendet wird, nämlich der ersten Kommunikationseinheit 130.

Der Empfang wird in der Kommunikation sowohl durch die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard als auch durch die Kommunikationsoperation nach dem zweiten Kommunikationsstandard bestätigt. Daher ist es möglich, Komplikationen bei der Kommunikationssteuerung im Vergleich zur ersten Ausführungsform gering zu halten, indem die Kommunikation innerhalb der Bereiche der jeweiligen Kommunikationsstandards oder Spezifikationen abgeschlossen wird.

<3-5. Modifizierungsbeispiel>

Bisher wurde die zweite Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung beschrieben. Die Ausführungsform ist nicht auf das oben erwähnte Beispiel beschränkt. Nachstehend wird hier ein Modifikationsbeispiel für die Ausführungsform beschrieben.

Im Modifikationsbeispiel der Ausführungsform kann eine Kommunikationsform nach dem zweiten Kommunikationsstandard aus einer Vielzahl von Formen ausgewählt werden, wenn die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard in den Schlafzustand versetzt ist. Insbesondere in dem Fall, in dem das erste Kommunikationssystem #2 auf der Basis der Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung in den Schlafzustand versetzt wird, bestimmt die Kommunikationseinrichtung 100-2#2 eine Antwortform durch das zweite Kommunikationssystem #2 auf der Basis des Inhalts der Antwort durch das erste Kommunikationssystem #2 für die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung. Insbesondere wählt das zweite Kommunikationssystem #2 eines der Folgenden als die Antwortform aus, die Proxy-Verbindungsbenachrichtigung oder die Schlafzustandsbenachrichtigung.

Falls zum Beispiel bestimmt wird, dass das erste Kommunikationssystem #2 selbst in den Schlafzustand versetzt werden kann, überträgt das erste Kommunikationssystem #2 die Empfangsbestätigung für die empfangene Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung anstelle der Schlafzustandsbenachrichtigung an die Kommunikationseinrichtung 100-2#1. In diesem Fall wählt das zweite Kommunikationssystem #2 die Schlafzustandsbenachrichtigung als die Antwortform aus und überträgt die Schlafzustandsbenachrichtigung an die Kommunikationseinrichtung 100-2#1.

Obwohl oben das Beispiel beschrieben worden ist, in dem die Form des zweiten Kommunikationsstandards in der Antwort auf die Schlafzustandsanforderungsbenachrichtigung ausgewählt wurde, kann die Form des zweiten Kommunikationsstandards in der Antwort auf die Datenübertragungsbenachrichtigung ausgewählt werden. Zum Beispiel wählt das zweite Kommunikationssystem #2 eine Form unter Folgenden aus: der Proxy-Verbindungsbenachrichtigung, der Datenempfangsbestätigungsbenachrichtigung, der Schlafzustandsbenachrichtigung und der Empfangsbestätigung/Schlafzustandsbenachrichtigung.

Gemäß dem Modifikationsbeispiel der vorliegenden Offenbarung wird die Form der Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard, die durchgeführt wird, wenn die Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard in den Schlafzustand versetzt ist, aus einer Vielzahl von Formen ausgewählt, wie oben beschrieben wird. Daher ist es möglich, den Wirkungsgrad der Kommunikation zu verbessern, indem die Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard in einer für die Situation geeigneten Form durchgeführt wird.

<4. Hardware-Konfiguration der Kommunikationseinrichtung gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung>

Bisher ist die Kommunikationseinrichtung 100 gemäß jeder Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung beschrieben worden. Die oben erwähnte Verarbeitung durch die Kommunikationseinrichtung 100 wird durch Kooperation zwischen Software und Hardware der Kommunikationseinrichtung 100 umgesetzt, die nachstehend beschrieben wird.

Die 27 ist eine erläuternde grafische Darstellung, die eine Hardware-Konfiguration der Kommunikationseinrichtung 100 gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung veranschaulicht. Wie in der 27 veranschaulicht wird, enthält die Kommunikationseinrichtung 100 eine zentrale Recheneinheit (CPU, Central Processing Unit) 152, einen Nur-Lese-Speicher (ROM, Read Only Memory) 154, einen Direktzugriffsspeicher (RAM, Random Access Memory) 156, eine Koppeleinheit 158, einen Bus 160, eine Schnittstelle 162, eine Eingabeeinrichtung 164, eine Ausgabeeinrichtung 166, eine Speichereinrichtung 168, ein Laufwerk 170, einen Verbindungsport 172 und eine Kommunikationssteuereinrichtung 174.

Die CPU 152 funktioniert als eine Berechnungsverarbeitungseinrichtung und setzt einen Teil der Operationen der Datenverarbeitungseinheit 110 und der Steuereinheit 120 in der Kommunikationseinrichtung 100 in Kooperation mit verschiedenen Programmen um. Die CPU 152 kann ein Mikroprozessor sein. Das ROM 154 speichert Programme, Berechnungsparameter oder Ähnliches, die von der CPU 152 verwendet werden. Das RAM 156 speichert Programme temporär, die bei der Ausführung von der CPU 152 verwendet werden, oder Parameter und Ähnliches, die sich bei der Ausführung passend ändern. Das ROM 154 und das RAM 156 setzen einen Teil der Speichereinheit in der Kommunikationseinrichtung 100 um. Die CPU 152, das ROM 154 und das RAM 156 sind miteinander durch einen internen Bus verbunden, der aus einem CPU-Bus oder Ähnlichem gebildet ist.

Die Eingabeeinrichtung 14 wird aus Eingabemitteln zum Eingeben von Informationen durch einen Nutzer gebildet, wie zum Beispiel einer Maus, einer Tastatur, einem Touch-Panel, einem Taster, einem Mikrofon, einem Schalter und einem Hebel, einer Eingabesteuerschaltung, die ein Eingangssignal auf der Basis einer Eingabe des Nutzers generiert und das Eingangssignal an die CPU 152 ausgibt oder Ähnliches. Der Nutzer der Kommunikationseinrichtung 100 kann verschiedene Arten von Daten eingeben und stellt für die Kommunikationseinrichtung 100 eine Anweisung zur Verarbeitung von Operationen durch Betrieb der Eingabeeinrichtung 164 bereit.

Die Ausgabeeinrichtung 166 führt eine Ausgabe an Einrichtungen durch, wie zum Beispiel eine Flüssigkristallanzeige(LCD, Liquid Crystal Display)-Einrichtung, eine organische Leuchtdioden(OLED, Organic Light Emitting Diode)-Einrichtung, eine Leuchte und Ähnliches. Des Weiteren kann die Ausgabeeinrichtung 166 Schall an einen Lautsprecher, einen Kopfhörer oder Ähnliches ausgeben.

Die Speichereinrichtung 158 ist eine Einrichtung zum Speichern von Daten. Die Speichereinrichtung 168 kann ein Speichermedium, eine Aufzeichnungseinrichtung, die Daten in das Speichermedium aufzeichnet, eine Leseeinrichtung, die die Daten aus dem Aufzeichnungsmedium liest, und eine Löscheinrichtung, die im Speichermedium aufgezeichnete Daten löscht, enthalten. Die Speichereinrichtung 168 speichert Programme, die durch die CPU 152 ausgeführt werden, und verschiedene Arten von Daten.

Das Laufwerk 170 ist ein Lese-/Schreibgerät für ein Speichermedium und ist in die Kommunikationseinrichtung 100 eingebaut oder wird außerhalb bereitgestellt. Das Laufwerk 170 liest Informationen, die in einem abnehmbaren Speichermedium aufgezeichnet sind, wie zum Beispiel einer angeschlossenen Magnetplatte, einer optischen Disc, einer magnetooptischen Disc oder einem Halbleiterspeicher, und gibt die Informationen an das RAM 156 aus. Das Laufwerk 170 kann die Informationen in das abnehmbare Speichermedium schreiben.

Der Verbindungsport 172 ist ein Bus, um zum Beispiel eine Informationsverarbeitungseinrichtung oder eine Peripherieeinrichtung außerhalb der Kommunikationseinrichtung 100 zu verbinden. Der Verbindungsport 172 kann ein Universal Serial Bus (USB) sein.

Die Kommunikationssteuereinrichtung 174 ist eine Kommunikationsschnittstelle, die aus einer Kommunikationseinrichtung zur Kommunikation zum Beispiel als ein Teil der ersten Kommunikationseinheit 130, der zweiten Kommunikationseinheit 140, der Datenverarbeitungseinheit 110 und der Steuereinheit 120 in der Kommunikationseinrichtung 100 gebildet wird. Des Weiteren kann die Kommunikationssteuereinrichtung 174 eine Kommunikationseinrichtung sein, die kompatibel mit der Kommunikation nach einem anderen als Wireless LAN oder BT oder BLE ist, sie kann eine Kommunikationseinrichtung sein, die kompatibel mit Long Term Evolution (LTE) ist, oder sie kann eine mit drahtloser Kommunikation kompatible Einrichtung sein, die drahtgebundene Kommunikation durchführt.

<5. Fazit>

Gemäß der ersten Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung wird die Operationszeit der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard reduziert, während die Verbindung nach dem Wireless LAN Standard unter Verwendung der Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard anstelle der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard aufrechterhalten wird, um die Kommunikationsanforderung unter Verwendung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard zu übernehmen, wie oben beschrieben wird. Als ein Ergebnis werden die Verbindungsverarbeitung und die Zertifizierungsverarbeitung nicht jedes Mal durchgeführt, wenn die Kommunikationsanforderung auftritt, und es ist möglich, den Kommunikations-Overhead zu reduzieren, während der Leistungsverbrauch der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard niedrig gehalten wird. Gemäß der zweiten Ausführungsform der vorliegenden Offenbarung ist es möglich, den Modifikationsumfang in der bereits vorhandenen Kommunikationseinrichtung zu reduzieren und dadurch die Kosten zu reduzieren, die erforderlich sind, um die Konfiguration gemäß der Ausführungsform auf die bereits vorhandene Kommunikationseinrichtung anzuwenden, indem die bereits vorhandene Kommunikation zum Triggern des Schlafzustands der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard verwendet wird, nämlich die erste Kommunikationseinheit 130.

Die bevorzugte(n) Ausführungsform(en) der vorliegenden Offenbarung ist/sind oben unter Bezugnahme auf die zugehörigen Zeichnungen beschrieben worden, während die vorliegende Offenbarung nicht auf die oben genannten Beispiele beschränkt ist. Fachleute werden verschiedene Abwandlungen und Modifikationen innerhalb des Schutzbereichs der beigefügten Ansprüche entdecken, und es versteht sich, dass sie natürlich unter den technischen Schutzbereich der vorliegenden Offenbarung fallen werden.

Obwohl die Kommunikationseinrichtung 100 zum Beispiel die jeweiligen Konfigurationen der Datenverarbeitungseinheit 110, der Steuereinheit 120, der ersten Kommunikationseinheit 130 und der zweiten Kommunikationseinheit 140 in den oben erwähnten Ausführungsformen enthält, ist die vorliegende Technologie nicht auf solch ein Beispiel beschränkt. Zum Beispiel können die jeweiligen Konfigurationen als ein Kommunikationsmodul integriert sein, und das Kommunikationsmodul kann in der Kommunikationseinrichtung 100 bereitgestellt werden.

Obwohl das Beispiel, bei dem die erste Kommunikationseinheit 130 und die zweite Kommunikationseinheit 140 unabhängig bereitgestellt werden, in den oben genannten Ausführungsformen beschrieben worden ist, können die erste Kommunikationseinheit 130 und die zweite Kommunikationseinheit 140 als eine Konfiguration bereitgestellt werden. In solch einem Fall wird möglicherweise nur eine Antenne bereitgestellt.

Obwohl das Beispiel, in dem die Empfangsbestätigungsbenachrichtigung und die Schlafzustandsbenachrichtigung in einer PDU kommuniziert werden, in den oben genannten Ausführungsformen beschrieben worden ist, können die Empfangsbestätigungsbenachrichtigung und die Schlafzustandsbenachrichtigung jeweils unabhängig kommuniziert werden.

Obwohl das Beispiel, in dem die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung von der ersten Kommunikationseinheit 130 kommuniziert wird, in den oben genannten Ausführungsformen beschrieben worden ist, kann die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung von der zweiten Kommunikationseinheit 140 kommuniziert werden.

Obwohl das Beispiel, in dem die Kommunikationseinrichtung 100 die Verbindungsbestätigung im Schlafzustand intermittierend durchführt, in den oben genannten Ausführungsformen beschrieben worden ist, kann die Kommunikationseinrichtung 100 in einem Fall, in dem die Kommunikationseinrichtung 100 als eine Client-Einrichtung (STA) arbeitet, die Kommunikation möglicherweise nicht durchführen, bis eine Anforderung für die Kommunikationsoperation durch die Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard auftritt.

Des Weiteren sind die Wirkungen, die in dieser Spezifikation beschrieben werden, lediglich veranschaulichende oder beispielhafte Wirkungen und nicht einschränkend. Das heißt: Mit oder anstelle der oben genannten Wirkungen kann die Technologie gemäß der vorliegenden Offenbarung andere Wirkungen erreichen, die sich für Fachleute anhand der Beschreibung dieser Spezifikation klar ergeben.

Des Weiteren ist nicht nur ein Prozess, bei dem in den Flussdiagrammen der oben genannten Ausführungsformen gezeigte Schritte in einer zeitlichen Reihenfolge gemäß einer beschriebenen Abfolge durchgeführt werden, sondern auch ein Prozess, bei dem die Schritte nicht notwendigerweise in einer zeitlichen Reihenfolge verarbeitet werden, sondern parallel oder einzeln ausgeführt werden, eingeschlossen. Auch ist es selbstverständlich, dass sogar Schritte, die in einer zeitlichen Reihenfolge verarbeitet werden, abhängig von den Gegebenheiten in der Abfolge entsprechend geändert werden können.

Zusätzlich kann die vorliegende Technologie auch wie folgt konfiguriert sein.

  • (1) Eine Kommunikationseinrichtung, die Folgendes enthält:
    eine erste Kommunikationseinheit, die nach einem Wireless Local Area Network (LAN) Standard eine Kommunikationsoperation durchführt, die Kommunikation durch Durchführen von Verbindungsverarbeitung startet; und
    eine zweite Kommunikationseinheit, die eine Kommunikationsoperation nach einem zweiten Kommunikationsstandard durchführt, die sich von der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard unterscheidet,
    wobei die zweite Kommunikationseinheit die Kommunikationsoperation nach dem zweiten Kommunikationsstandard auf der Basis einer Anforderung einer Kommunikationsoperation durch die erste Kommunikationseinheit durchführt.
  • (2) Die Kommunikationseinrichtung nach (1),
    wobei die zweite Kommunikationseinheit die Kommunikationsoperation nach dem zweiten Kommunikationsstandard auf der Basis der ausgegebenen Anforderung durchführt, während die Kommunikationsoperation der ersten Kommunikationseinheit nach dem Wireless LAN Standard gestoppt ist.
  • (3) Die Kommunikationseinrichtung nach (2),
    wobei die Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard, die auf der Anforderung basiert, Kommunikation einer Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung enthält, die zum Bereitstellen einer Benachrichtigung über eine Anforderung zum Aktivieren der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard dient.
  • (4) Die Kommunikationseinrichtung nach (3),
    wobei die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung Informationen bezüglich der durch die Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard zu übertragenden Daten enthält.
  • (5) Die Kommunikationseinrichtung nach (3) oder (4),
    wobei eine Aktivierungsabschlussbenachrichtigung, die zum Bereitstellen einer Benachrichtigung über den Abschluss der Aktivierung der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard dient, als eine Antwort auf die Aktivierungsanforderungsbenachrichtigung kommuniziert wird.
  • (6) Die Kommunikationseinrichtung nach (5),
    wobei die erste Kommunikationseinheit die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung unter Verwendung von Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard kommuniziert.
  • (7) Die Kommunikationseinrichtung nach (6),
    wobei die erste Kommunikationseinheit die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung unter Verwendung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard erneut überträgt, falls ein Frame bezüglich der Anforderung nicht empfangen wird, bis eine vorab bestimmte Zeit nach der Übertragung der Aktivierungsabschlussbenachrichtigung abläuft.
  • (8) Die Kommunikationseinrichtung nach (7),
    wobei die zweite Kommunikationseinheit eine erste Kommunikation-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung überträgt, die zum Bereitstellen einer Benachrichtigung dient, dass es für die erste Kommunikationseinheit schwierig ist, die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard durchzuführen, falls die Anzahl von Malen, die die Aktivierungsabschlussbenachrichtigung erneut übertragen wird, einen oberen Grenzwert erreicht hat.
  • (9) Die Kommunikationseinrichtung nach (8),
    wobei die Anforderung eine Anforderung zum Übertragen von Daten unter Verwendung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard enthält.
  • (10) Die Kommunikationseinrichtung nach (8) oder (9),
    wobei die Anforderung eine Anforderung zum Austausch von Authentifizierungsinformationen zur Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard enthält.
  • (11) Die Kommunikationseinrichtung nach einem von (1) bis (10),
    wobei die zweite Kommunikationseinheit die Kommunikationsoperation nach dem zweiten Kommunikationsstandard durchführt, wenn die Kommunikationsoperation der ersten Kommunikationseinheit nach dem Wireless LAN Standard gestoppt ist.
  • (12) Die Kommunikationseinrichtung nach (11),
    wobei die Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard bezüglich des Stoppens der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard die Kommunikation einer Verbindungsbestätigungsbenachrichtigung enthält, die zum Bestätigen der Verbindung der Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard dient.
  • (13) Die Kommunikationseinrichtung nach (11) oder (12),
    wobei eine Stoppanforderungsbenachrichtigung, die zum Bereitstellen einer Benachrichtigung über eine Anforderung zum Stoppen der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard dient, kommuniziert wird und
    die Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard bezüglich des Stoppens der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard die Kommunikation einer Stoppbenachrichtigung als eine Antwort auf die Stoppanforderungsbenachrichtigung enthält.
  • (14) Die Kommunikationseinrichtung nach einem von (11) bis (13),
    wobei die Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard bezüglich des Stoppens der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard die Kommunikation einer Wiederstoppbenachrichtigung enthält, die zum Bereitstellen einer Benachrichtigung über das erneute Stoppen der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard dient.
  • (15) Die Kommunikationseinrichtung nach einem von (11) bis (14),
    wobei die Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard bezüglich des Stoppens der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard die Kommunikation einer Empfangsbestätigungsbenachrichtigung enthält, die als eine Antwort auf einen Frame bezüglich der Anforderung kommuniziert wird.
  • (16) Die Kommunikationseinrichtung nach (15),
    wobei die erste Kommunikationseinheit den Frame bezüglich der Anforderung unter Verwendung der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard erneut überträgt, falls die Empfangsbestätigungsbenachrichtigung nicht empfangen wird, bis eine vorab bestimmte Zeit nach der Übertragung des Frames bezüglich der Anforderung abläuft.
  • (17) Die Kommunikationseinrichtung nach (16),
    wobei die zweite Kommunikationseinheit eine Kommunikationsendebenachrichtigung überträgt, die zum Bereitstellen einer Benachrichtigung über das Ende der Kommunikationsoperation dient, wenn eine erste Kommunikation-Nichtverfügbarkeitsbenachrichtigung empfangen wird, die zum Bereitstellen einer Benachrichtigung dient, dass es für die erste Kommunikationseinheit schwierig ist, die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard durchzuführen.
  • (18) Die Kommunikationseinrichtung nach einem von (1) bis (17),
    wobei die erste Kommunikationseinheit eine Kommunikationsoperation zum Bestätigen der Verbindung der Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard in einem vorab bestimmten Zeitintervall während eines Zeitraums durchführt, in dem die Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard gestoppt ist.
  • (19) Die Kommunikationseinrichtung nach einem von (1) bis (18),
    wobei die Kommunikation nach dem zweiten Kommunikationsstandard die Kommunikation enthält, die weniger Leistung verbraucht als die Kommunikation nach dem Wireless LAN Standard.
  • (20) Ein Kommunikationsverfahren, das Folgendes beinhaltet:
    zu bewirken, dass eine erste Kommunikationseinheit nach einem Wireless Local Area Network (LAN) Standard eine Kommunikationsoperation durchführt, die Kommunikation durch Durchführen von Verbindungsverarbeitung startet; und
    zu bewirken, dass eine zweite Kommunikationseinheit
    eine Kommunikationsoperation nach einem zweiten Kommunikationsstandard durchführt, die sich von der Kommunikationsoperation nach dem Wireless LAN Standard unterscheidet, und
    die Kommunikationsoperation nach dem zweiten Kommunikationsstandard auf der Basis einer Anforderung der Kommunikationsoperation durch die erste Kommunikationseinheit durchführt.

Bezugszeichenliste

100
Kommunikationseinrichtung
110
Datenverarbeitungseinheit
120
Steuereinheit
130
erste Kommunikationseinheit
140
zweite Kommunikationseinheit