Title:
Duschvorrichtung
Kind Code:
T5
Abstract:

Eine Duschvorrichtung, umfassend einen feststehenden Abschnitt (100), einen Auslassabschnitt (200) und einen Schaltabschnitt, wobei am feststehenden Abschnitt (100) ein Wassereinlasskanal (110) und mindestens zwei mit dem Wassereinlasskanal (110) verbundene Wassertrennungswege (120) angeordnet sind, und wobei der Auslassabschnitt (200) bezüglich des feststehenden Abschnitts (100) rotiert, so dass die Auslassrichtung sich ändert, und wobei der Auslassabschnitt (200) Auslasshohlräume (210) umfasst, welche mit den Wassertrennungswegen (120) einander zugeordnet verbunden sind, und wobei der Schaltabschnitt am feststehenden Abschnitt (100) angeordnet ist und mit dem Wassereinlasskanal (110) und den Wassertrennungswegen (12) zusammenwirkt, und wobei vor dem Eintreten des Wasserstroms in den Auslassabschnitt (200) es über die Bewegung des Schaltabschnitts bezüglich des feststehenden Abschnitts (100) realisiert wird, dass die Wassertrennungswege (120) schaltend mit dem Wassereinlasskanal (110) verbunden sind. Beim Durchführen einer Schaltbedienung der Duschvorrichtung wird die Außenkraft keine Ablenkung des Auslassabschnitts bewirken und die Bedienung ist leicht, während bei jeder Bedienung keine Notwendigkeit besteht, mit der Hand das Wasser zu berühren, so dass keine Unannehmlichkeiten gebracht werden.



Inventors:
Lin, Fengde (Fujian, Xiamen, CN)
Zhang, Yonghui (Fujian, Xiamen, CN)
Chen, Donghai (Fujian, Xiamen, CN)
Application Number:
DE112015005789T
Publication Date:
09/07/2017
Filing Date:
12/03/2015
Assignee:
XIAMEN SOLEX HIGH-TECH INDUSTRIES CO., LTD, Fujian (Xiamen, CN)
International Classes:
Attorney, Agent or Firm:
Verscht, Thomas K., Dipl.-Phys.(Univ.), 81673, München, DE
Claims:
1. Duschvorrichtung, umfassend einen feststehenden Abschnitt, einen Auslassabschnitt und einen Schaltabschnitt, wobei am feststehenden Abschnitt ein Wassereinlasskanal und mindestens zwei mit dem Wassereinlasskanal verbundene Wassertrennungswege angeordnet sind, und wobei der Auslassabschnitt bezüglich des feststehenden Abschnitts rotieren kann, so dass die Auslassrichtung sich ändert, und wobei der Auslassabschnitt Auslasshohlräume umfasst, welche mit den Wassertrennungswegen einander zugeordnet verbunden sind, dadurch gekennzeichnet, dass der Schaltabschnitt am feststehenden Abschnitt angeordnet ist und mit dem Wassereinlasskanal und den Wassertrennungswegen zusammenwirkt, und wobei vor dem Eintreten des Wasserstroms in den Auslassabschnitt es über die Bewegung des Schaltabschnitts bezüglich des feststehenden Abschnitts realisiert wird, dass die Wassertrennungswege schaltend mit dem Wassereinlasskanal verbunden sind.

2. Duschvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der feststehende Abschnitt einen Kardanmechanismus umfasst, wobei der Auslassabschnitt rotierend mit dem Kardanmechanismus verbunden ist, und wobei innerhalb des Kardanmechanismus die Wassertrennungswege angeordnet sind.

3. Duschvorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Anzahl der Wassertrennungswege 2 beträgt, wobei die Wasserauslassöffnungen der beiden Wassertrennungswege entlang der Wasserströmungsrichtung einen Höhenunterschied haben, und wobei zwischen den beiden Wasserauslassöffnungen ein Dichtring angeordnet ist.

4. Duschvorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Wasserauslassöffnung eines Wassertrennungswegs sich an der Unterseite des Kardanmechanismus befindet, wobei die Wasserauslassöffnung des anderen Wassertrennungswegs an einer Seitenfläche des Kardanmechanismus befindet.

5. Duschvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der feststehende Abschnitt einen dekorativen Deckel umfasst, wobei am dekorativen Deckel ein Durchgangsloch vorgesehen ist, und wobei der Auslassabschnitt sich innerhalb des Durchgangslochs befindet.

6. Duschvorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Schaltelement einen Tastenabschnitt, einen Schwenksitz und einen Schaltsitz umfasst, wobei der Tastenabschnitt einen Knopf und einen mit dem Knopf fest verbundenen Schwenkhebel umfasst, und wobei der Knopf am Befestigungssitz angeordnet ist und durch den dekorativen Deckel hinausgeführt ist, und wobei der Schwenksitz schwenkend mit dem feststehenden Abschnitt verbunden ist, und wobei der Schwenkhebel antriebsmäßig mit dem Schwenksitz verbunden ist, und wobei der Schwenksitz antriebsmäßig mit dem Schaltsitz verbunden ist, um über ein Betätigen des Knopfs den Schwenkhebel anzutreiben, und wobei der Schwenkhebel den Schwenksitz zur Schwenkung antreibt, um den Schaltsitz zur Bewegung anzutreiben und somit die Schaltung des Wasserkanals zu realisieren.

7. Duschvorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass am Ende des Schwenkhebels eine erste Rutsche vorgesehen ist; wobei an den Mittenabschnitt des Schwenksitzes der feststehende Abschnitt schwenkend angeschlossen ist, und wobei ein erstes Ende des Schwenksitzes angepasst beweglich mit der ersten Rutsche verbunden ist, und wobei ein zweites Ende des Schwenksitzes antriebsmäßig mit dem Schaltsitz verbunden ist.

8. Duschvorrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass am zweiten Ende des Schwenksitzes ein Aufnahmeschlitz konkav vorgesehen ist, wobei der Schaltsitz innerhalb des Aufnahmeschlitzes installiert ist; und wobei die mindestens zwei Wassertrennungswege jeweils eine Wassertrennöffnung umfassen, und wobei die mindestens zwei Wassertrennöffnungen entlang der Schwenkachse des Schwenksitzes bogenförmig beabstandet angeordnet sind.

9. Duschvorrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Schwenkachsen der ersten Rutsche und des Knopfs zueinander senkrecht angeordnet sind, wobei die Schwenkachse des Knopfs horizontal angeordnet ist, und wobei der Schwenkachse des Schwenksitzes senkrecht angeordnet ist.

10. Duschvorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Schaltsitz gleitend mit dem feststehenden Abschnitt verbunden ist, wobei die mindestens zwei Wassertrennungswege jeweils eine Wassertrennöffnung umfassen, und wobei die mindestens zwei Wassertrennöffnungen entlang der Gleitrichtung des Schaltsitzes beabstandet angeordnet sind, und wobei der Schaltsitz auf die Wassertrennöffnung abgestimmt ist, um über den Schaltsitz die Wassertrennöffnung gleitend zur Verbindung mit dem Wassereinlasskanal zu schalten; und wobei der Mittenabschnitt des Schwenksitzes schwenkend mit dem feststehenden Abschnitt verbunden ist, und wobei an einem ersten Endabschnitt des Schwenksitzes eine zweite Rutsche vorgesehen ist, und wobei an einem zweiten Endabschnitt des Schwenksitzes eine dritte Rutsche vorgesehen ist, und wobei an eine Ende des Schwenkhebels die zweite Rutsche angepasst beweglich angeschlossen ist, und wobei der Schaltsitz angepasst beweglich an die dritte Rutsche angeschlossen ist.

11. Duschvorrichtung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Schwenkachse des Knopfs horizontal angeordnet ist, wobei die Schwenkachse des Schwenksitzes horizontal angeordnet ist, und wobei die Schwenkachse des Knopfs und die Schwenkachse des Schwenksitzes zueinander senkrecht angeordnet sind; und wobei die Schwenkachsen der zweiten Rutsche und des Schwenksitzes zueinander parallel angeordnet sind, und wobei die Schwenkachsen der dritten Rutsche und des Schwenksitzes zueinander senkrecht angeordnet sind.

12. Duschvorrichtung nach einem der Ansprüche 6 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass am feststehenden Abschnitt ein Wassertrennhohlraum angeordnet ist, wobei der Wassertrennhohlraum mit dem Wassereinlasskanal verbunden ist, und wobei die Wassertrennöffnungen der mindestens zwei Wassertrennungswege an der Unterseite des Wassertrennhohlraums vorgesehen sind, und wobei der Schaltsitz dichtend beweglich an die Unterseite des Wassertrennhohlraums angeschlossen ist, und wobei das zweite Ende des Schwenksitzes sich dichtend in den Wassertrennhohlraum erstreckt oder der Schaltsitz dichtend aus dem Wassertrennhohlraum herausragt.

13. Duschvorrichtung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass der feststehende Abschnitt einen Ventilsitz und einen Wassertrennsitz umfasst; wobei an einer Seitenfläche des Ventilsitzes ein vertiefter Hohlraum konkav ausgebildet ist, und wobei an der oberen Endfläche des vertieften Hohlraums eine zur Oberseite des Ventilsitzes führende Einlassöffnung vorgesehen ist, und wobei an der unteren Endfläche des vertieften Hohlraums ein zur Unterseite des Ventilsitzes führendes Montageloch vorgesehen ist; und wobei der Wassertrennsitz dichtend innerhalb des Montagelochs des Ventilsitzes installiert ist; und wobei die Einlassöffnung den Wassereinlasskanal oder einen Teil des Wassereinlasskanals ausbildet, und wobei der Wassertrennsitz mit einer obigen Wassertrennöffnung versehen ist, und wobei der vertiefte Hohlraum den Wassertrennhohlraum ausbildet; und wobei der Schwenksitz dichtend drehbar an die Öffnung des vertieften Hohlraums angeschlossen ist oder der Schaltsitz dichtend aus der Öffnung des Wassertrennhohlraums herausragt.

14. Duschvorrichtung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass der feststehende Abschnitt einen Ventilkörper umfasst, wobei an einer Seitenfläche des Ventilkörpers ein vertiefter Hohlraum konkav ausgebildet ist, und wobei an der oberen Endfläche des vertieften Hohlraums eine zur Oberseite des Ventilkörpers führende Einlassöffnung vorgesehen ist, und wobei an der unteren Endfläche des vertieften Hohlraums die zur Unterseite des Ventilkörpers führende Wassertrennöffnung vorgesehen ist; und wobei die Einlassöffnung den Wassereinlasskanal oder einen Teil des Wassereinlasskanals ausbildet, und wobei der vertiefte Hohlraum den Wassertrennhohlraum ausbildet, und wobei der Schwenksitz dichtend drehbar an die Öffnung des vertieften Hohlraums angeschlossen ist oder der Schaltsitz dichtend aus der Öffnung des Wassertrennhohlraums herausragt.

15. Duschvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Schaltabschnitt vollständig am feststehenden Abschnitt angeordnet ist und mit dem Wassereinlasskanal und den Wassertrennungswegen zusammenwirkt, wobei vor dem Eintreten des Wasserstroms in den Auslassabschnitt es über die Bewegung des Schaltabschnitts bezüglich des feststehenden Abschnitts realisiert wird, dass die Wassertrennungswege schaltend mit dem Wassereinlasskanal verbunden sind.

Description:
Technisches Gebiet

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Duschvorrichtung.

Stand der Technik

Die chinesische Patentdatenbank hat am 20.11.2013 eine Duschvorrichtung ein Gebrauchsmuster ”Knopfschaltmechanismus und seine Brause” mit der Bekanntmachung Nr. CN203291978U angekündigt. Der Knopfschaltmechanismus umfasst einen Befestigungssitz, eine Knopfdrehplatte, mindestens eine Steuerklinke und eine Ratsche. Der Drucktaste ist gleitend an den Befestigungssitz angeschlossen. Die Drehplatte ist drehbar an den Befestigungssitz angeschlossen, wobei der Knopf antriebsmäßig an die Drehplatte angeschlossen ist und über den Knopf die Drehplatte zur Drehung gleitend antreibt. Die Steuerklinke ist an die Drehplatte angeschlossen und bildet eine synchrone Rotation mit der Drehplatte. Unter Wirkung der Steuerklinke kann die Ratsche bezüglich des Befestigungssitzes rotieren, wobei ein Ende der Steuerklinke stoßend auf den Ratschenzähnen gestützt ist. Der Knopfschaltmechanismus wird bei einer Brause mit oberer Spritzung verwendet, dabei kann eine gute Hinweisfunktion erreicht werden, somit können eine leichte Schaltung und ein gutes Schalthandgefühl realisiert werden. Allerdings hat das Gebrauchsmuster folgende Nachteile: beim Drücken des Knopfschaltmechanismus wird die Außenkraft üblicherweise dazu führen, dass die Brause bezüglich des Kugelkopfs abgelenkt wird. Um die Ablenkung zu vermeiden, soll die Brause mit einer anderen Hand die Brause gering gehalten werden, so dass die Bedienung nicht leicht ist. Gleichzeitig soll die Hand bei jeder Bedienung das Wasser berühren, was Unannehmlichkeiten bringt.

Inhalt der Erfindung

Die vorliegende Erfindung stellt eine Duschvorrichtung zur Verfügung, um die Mängel der Duschvorrichtung aus dem Stand der Technik zu überwinden.

Um das obige technische Problem, verwendet die vorliegende Erfindung die folgende technische Lösung:
Eine Duschvorrichtung, umfassend einen feststehenden Abschnitt, einen Auslassabschnitt und einen Schaltabschnitt, wobei am feststehenden Abschnitt ein Wassereinlasskanal und mindestens zwei mit dem Wassereinlasskanal verbundene Wassertrennungswege angeordnet sind, und wobei der Auslassabschnitt bezüglich des feststehenden Abschnitts rotiert, so dass die Auslassrichtung sich ändert, und wobei der Auslassabschnitt Auslasshohlräume umfasst, welche mit den Wassertrennungswegen einander zugeordnet verbunden sind, und wobei der Schaltabschnitt am feststehenden Abschnitt angeordnet ist und mit dem Wassereinlasskanal und den Wassertrennungswegen zusammenwirkt, und wobei vor dem Eintreten des Wasserstroms in den Auslassabschnitt es über die Bewegung des Schaltabschnitts bezüglich des feststehenden Abschnitts realisiert wird, dass die Wassertrennungswege schaltend mit dem Wassereinlasskanal verbunden sind.

In einer Ausführungsform umfasst der feststehende Abschnitt einen Kardanmechanismus, wobei der Auslassabschnitt rotierend mit dem Kardanmechanismus verbunden ist, und wobei innerhalb des Kardanmechanismus die Wassertrennungswege angeordnet sind.

In einer Ausführungsform beträgt die Anzahl der Wassertrennungswege 2, wobei die Wasserauslassöffnungen der beiden Wassertrennungswege entlang der Wasserströmungsrichtung einen Höhenunterschied haben, und wobei zwischen den beiden Wasserauslassöffnungen ein Dichtring angeordnet ist.

In einer Ausführungsform befindet sich die Wasserauslassöffnung eines Wassertrennungswegs an der Unterseite des Kardanmechanismus, wobei die Wasserauslassöffnung des anderen Wassertrennungswegs an einer Seitenfläche des Kardanmechanismus befindet.

In einer Ausführungsform umfasst der feststehende Abschnitt einen dekorativen Deckel, wobei am dekorativen Deckel ein Durchgangsloch vorgesehen ist, und wobei der Auslassabschnitt sich innerhalb des Durchgangslochs befindet.

In einer Ausführungsform umfasst der Schaltelement einen Tastenabschnitt, einen Schwenksitz und einen Schaltsitz, wobei der Tastenabschnitt einen Knopf und einen mit dem Knopf fest verbundenen Schwenkhebel umfasst, und wobei der Knopf am Befestigungssitz angeordnet ist und durch den dekorativen Deckel hinausgeführt ist, und wobei der Schwenksitz schwenkend mit dem feststehenden Abschnitt verbunden ist, und wobei der Schwenkhebel antriebsmäßig mit dem Schwenksitz verbunden ist, und wobei der Schwenksitz antriebsmäßig mit dem Schaltsitz verbunden ist, um über ein Betätigen des Knopfs den Schwenkhebel anzutreiben, und wobei der Schwenkhebel den Schwenksitz zur Schwenkung antreibt, um den Schaltsitz zur Bewegung anzutreiben und somit die Schaltung des Wasserkanals zu realisieren.

In einer Ausführungsform ist am Ende des Schwenkhebels eine erste Rutsche vorgesehen; wobei an den Mittenabschnitt des Schwenksitzes der feststehende Abschnitt schwenkend angeschlossen ist, und wobei ein erstes Ende des Schwenksitzes angepasst beweglich mit der ersten Rutsche verbunden ist, und wobei ein zweites Ende des Schwenksitzes antriebsmäßig mit dem Schaltsitz verbunden ist.

In einer Ausführungsform ist am zweiten Ende des Schwenksitzes ein Aufnahmeschlitz konkav vorgesehen, wobei der Schaltsitz innerhalb des Aufnahmeschlitzes installiert ist; und wobei die mindestens zwei Wassertrennungswege jeweils eine Wassertrennöffnung umfassen, und wobei die mindestens zwei Wassertrennöffnungen entlang der Schwenkachse des Schwenksitzes bogenförmig beabstandet angeordnet sind.

In einer Ausführungsform sind die Schwenkachsen der ersten Rutsche und des Knopfs zueinander senkrecht angeordnet, wobei die Schwenkachse des Knopfs horizontal angeordnet ist, und wobei der Schwenkachse des Schwenksitzes senkrecht angeordnet ist.

In einer Ausführungsform ist der Schaltsitz gleitend mit dem feststehenden Abschnitt verbunden, wobei die mindestens zwei Wassertrennungswege jeweils eine Wassertrennöffnung umfassen, und wobei die mindestens zwei Wassertrennöffnungen entlang der Gleitrichtung des Schaltsitzes beabstandet angeordnet sind, und wobei der Schaltsitz auf die Wassertrennöffnung abgestimmt ist, um über den Schaltsitz die Wassertrennöffnung gleitend zur Verbindung mit dem Wassereinlasskanal zu schalten; und wobei der Mittenabschnitt des Schwenksitzes schwenkend mit dem feststehenden Abschnitt verbunden ist, und wobei an einem ersten Endabschnitt des Schwenksitzes eine zweite Rutsche vorgesehen ist, und wobei an einem zweiten Endabschnitt des Schwenksitzes eine dritte Rutsche vorgesehen ist, und wobei an eine Ende des Schwenkhebels die zweite Rutsche angepasst beweglich angeschlossen ist, und wobei der Schaltsitz angepasst beweglich an die dritte Rutsche angeschlossen ist.

In einer Ausführungsform ist die Schwenkachse des Knopfs horizontal angeordnet, wobei die Schwenkachse des Schwenksitzes horizontal angeordnet ist, und wobei die Schwenkachse des Knopfs und die Schwenkachse des Schwenksitzes zueinander senkrecht angeordnet sind; und wobei die Schwenkachsen der zweiten Rutsche und des Schwenksitzes zueinander parallel angeordnet sind, und wobei die Schwenkachsen der dritten Rutsche und des Schwenksitzes zueinander senkrecht angeordnet sind.

In einer Ausführungsform ist am feststehenden Abschnitt ein Wassertrennhohlraum angeordnet, wobei der Wassertrennhohlraum mit dem Wassereinlasskanal verbunden ist, und wobei die Wassertrennöffnungen der mindestens zwei Wassertrennungswege an der Unterseite des Wassertrennhohlraums vorgesehen sind, und wobei der Schaltsitz dichtend beweglich an die Unterseite des Wassertrennhohlraums angeschlossen ist, und wobei das zweite Ende des Schwenksitzes sich dichtend in den Wassertrennhohlraum erstreckt oder der Schaltsitz dichtend aus dem Wassertrennhohlraum herausragt.

In einer Ausführungsform umfasst der feststehende Abschnitt einen Ventilsitz und einen Wassertrennsitz; wobei an einer Seitenfläche des Ventilsitzes ein vertiefter Hohlraum konkav ausgebildet ist, und wobei an der oberen Endfläche des vertieften Hohlraums eine zur Oberseite des Ventilsitzes führende Einlassöffnung vorgesehen ist, und wobei an der unteren Endfläche des vertieften Hohlraums ein zur Unterseite des Ventilsitzes führendes Montageloch vorgesehen ist; und wobei der Wassertrennsitz dichtend innerhalb des Montagelochs des Ventilsitzes installiert ist; und wobei die Einlassöffnung den Wassereinlasskanal oder einen Teil des Wassereinlasskanals ausbildet, und wobei der Wassertrennsitz mit einer obigen Wassertrennöffnung versehen ist, und wobei der vertiefte Hohlraum den Wassertrennhohlraum ausbildet; und wobei der Schwenksitz dichtend drehbar an die Öffnung des vertieften Hohlraums angeschlossen ist oder der Schaltsitz dichtend aus der Öffnung des Wassertrennhohlraums herausragt.

In einer Ausführungsform umfasst der feststehende Abschnitt einen Ventilkörper, wobei an einer Seitenfläche des Ventilkörpers ein vertiefter Hohlraum konkav ausgebildet ist, und wobei an der oberen Endfläche des vertieften Hohlraums eine zur Oberseite des Ventilkörpers führende Einlassöffnung vorgesehen ist, und wobei an der unteren Endfläche des vertieften Hohlraums die zur Unterseite des Ventilkörpers führende Wassertrennöffnung vorgesehen ist; und wobei die Einlassöffnung den Wassereinlasskanal oder einen Teil des Wassereinlasskanals ausbildet, und wobei der vertiefte Hohlraum den Wassertrennhohlraum ausbildet, und wobei der Schwenksitz dichtend drehbar an die Öffnung des vertieften Hohlraums angeschlossen ist oder der Schaltsitz dichtend aus der Öffnung des Wassertrennhohlraums herausragt.

Im Vergleich zum Stand der Technik hat die vorliegende Erfindung folgende Vorteile:
Der Schaltabschnitt ist vollständig am feststehenden Abschnitt angeordnet und wirkt mit dem Wassereinlasskanal und den Wassertrennungswegen zusammen, wobei vor dem Eintreten des Wasserstroms in den Auslassabschnitt es über die Bewegung des Schaltabschnitts bezüglich des feststehenden Abschnitts realisiert wird, dass die Wassertrennungswege schaltend mit dem Wassereinlasskanal verbunden sind, so dass beim Durchführen einer Schaltbedienung die Außenkraft keine Ablenkung des Auslassabschnitts bewirken wird und die Bedienung leicht ist, während bei jeder Bedienung keine Notwendigkeit besteht, mit der Hand das Wasser zu berühren, so dass keine Unannehmlichkeiten gebracht werden.

Die Anzahl der Wassertrennungswege beträgt 2, wobei die Wasserauslassöffnungen der beiden Wassertrennungswege entlang der Wasserströmungsrichtung einen Höhenunterschied haben, und wobei zwischen den beiden Wasserauslassöffnungen ein Dichtring angeordnet ist, um es beim Rotieren des Auslassabschnitts sicherzustellen, dass der Wasserstrom in einem Wassertrennungsweg nicht zum anderen Wassertrennungsweg fließt, dadurch wird die Zuverlässigkeit der Verbindung des Wasserkanals gewährleistet.

Der Knopf ist am dekorativen Deckel angeordnet und befindet sich außerhalb des Auslassabschnitts, um es zu vermeiden, dass beim Schalten die Hand das Wasser berührt und der Auslassabschnitt sich mit dem Knopf zusammen bewegen, dadurch wird eine leichte Schaltung erreicht.

Der Knopf kann schwenkend mit dem dekorativen Deckel verbunden sein, wobei der Schwenksitz schwenkend mit dem feststehenden Abschnitt verbunden sein kann, und wobei der Schwenkhebel antriebsmäßig mit dem Schwenksitz verbunden ist, um über die Schwenkung des Knopfs den Schwenksitz zur Schwenkung anzutreiben, und wobei der Schwenksitz antriebsmäßig mit dem Schaltsitz verbunden ist, um über die Schwenkung des Schwenksitzes den Schaltsitz zur Bewegung anzutreiben, dadurch werden folgende technische Auswirkung generiert: der Tastenabschnitt ist antriebsmäßig mit dem Schwenksitz verbunden und der Schwenksitz ist antriebsmäßig mit dem Schaltsitz verbunden, über eine zweistufige Schwenkung wird die Antriebskraft übertragen, um die Höhe der Duschvorrichtung zu reduzieren, dabei bestehen eine einfache kompakte Struktur, ein kleiner Raumbedarf, eine kleine Betätigungskraft und eine leichte Schaltung.

Am Ende des Schwenkhebels ist eine erste Rutsche vorgesehen, wobei an den Mittenabschnitt des Schwenksitzes der feststehende Abschnitt schwenkend angeschlossen ist, und wobei ein erstes Ende des Schwenksitzes angepasst beweglich mit der ersten Rutsche verbunden ist, und wobei ein zweites Ende des Schwenksitzes antriebsmäßig mit dem Schaltsitz verbunden ist, und wobei die Schwenkachsen der ersten Rutsche und des Knopfs zueinander senkrecht angeordnet, wobei die Schwenkachse des Knopfs horizontal angeordnet ist, und wobei der Schwenkachse des Schwenksitzes senkrecht angeordnet ist, dabei bestehen eine kompakte Struktur, ein kleiner Raumbedarf und eine stabile zuverlässige Transmission.

Der Schaltsitz ist gleitend mit dem feststehenden Abschnitt verbunden, wobei der Mittenabschnitt des Schwenksitzes schwenkend mit dem feststehenden Abschnitt verbunden ist, und wobei an einem ersten Endabschnitt des Schwenksitzes eine zweite Rutsche vorgesehen ist, und wobei an einem zweiten Endabschnitt des Schwenksitzes eine dritte Rutsche vorgesehen ist, und wobei an eine Ende des Schwenkhebels die zweite Rutsche angepasst beweglich angeschlossen ist, und wobei der Schaltsitz angepasst beweglich an die dritte Rutsche angeschlossen ist, und wobei die Schwenkachse des Knopfs horizontal angeordnet ist, und wobei der Schwenkachse des Schwenksitzes horizontal angeordnet ist, und wobei die Schwenkachse des Knopfs und die Schwenkachse des Schwenksitzes zueinander senkrecht angeordnet sind, und wobei die Schwenkachsen der zweiten Rutsche und des Schwenksitzes zueinander parallel angeordnet sind, und wobei die Schwenkachsen der dritten Rutsche und des Schwenksitzes zueinander senkrecht angeordnet sind, dabei bestehen eine kompakte Struktur, ein kleiner Raumbedarf und eine stabile zuverlässige Transmission.

An einer Seite des Ventilsitzes ist ein vertiefter Hohlraum konkav ausgebildet, wobei der vertiefte Hohlraum den Wassertrennhohlraum ausbildet, und wobei der Schwenksitz dichtend drehbar an die Öffnung des vertieften Hohlraums angeschlossen ist oder der Schaltsitz dichtend aus der Öffnung des Wassertrennhohlraums herausragt, dabei bestehen eine leichte Montage sowie eine einfache und kompakte Struktur.

Kurze Beschreibung der Zeichnung

Im Zusammenhang mit Figuren und Ausführungsformen wird die vorliegende Erfindung im Folgenden näher erläutert.

1 zeigt eine perspektivische Ansicht der Duschvorrichtung einer ersten Ausführungsform.

2 zeigt eine schematische Querschnittsansicht der Duschvorrichtung einer ersten Ausführungsform.

3 zeigt eine perspektivische Explosionsansicht der Duschvorrichtung einer ersten Ausführungsform.

4 zeigt eine A-A Schnittansicht gemäß 2, wobei die Vorrichtung eine erste Gischt ausgibt und der Auslassabschnitt sich im liegenden Zustand befindet.

5 zeigt eine A-A Schnittansicht gemäß 2, wobei die Vorrichtung eine erste Gischt ausgibt und der Auslassabschnitt sich im platzierten Zustand befindet.

6 zeigt eine perspektivische Ansicht des Hauptmechanismus der Duschvorrichtung einer ersten Ausführungsform.

7 zeigt eine perspektivische Ansicht des Tastenabschnitts der Duschvorrichtung einer ersten Ausführungsform.

8 zeigt eine perspektivische Ansicht des Schwenksitzes der Duschvorrichtung einer ersten Ausführungsform.

9 zeigt eine A-A Schnittansicht gemäß 2, wobei die Vorrichtung eine erste Gischt ausgibt und der Auslassabschnitt sich im platzierten Zustand befindet.

10 zeigt eine schematische Querschnittsansicht der Duschvorrichtung einer zweiten Ausführungsform, wobei die Vorrichtung eine erste Gischt ausgibt.

11 zeigt eine perspektivische Explosionsansicht der Duschvorrichtung einer zweiten Ausführungsform.

12 zeigt eine schematische Querschnittsansicht der Duschvorrichtung einer zweiten Ausführungsform, wobei die Vorrichtung eine zweite Gischt ausgibt.

13 zeigt eine perspektivische Ansicht des Hauptmechanismus der Duschvorrichtung einer zweiten Ausführungsform.

14 zeigt eine perspektivische Ansicht des Ventilkörpers der Duschvorrichtung einer zweiten Ausführungsform.

15 zeigt eine perspektivische Ansicht des Schwenksitzes der Duschvorrichtung einer zweiten Ausführungsform.

16 zeigt eine perspektivische Ansicht des Tastenabschnitts der Duschvorrichtung einer zweiten Ausführungsform.

Ausführliche AusführungsformenErste Ausführungsform:

Siehe 1 bis 9, umfasst eine Duschvorrichtung einen feststehenden Abschnitt 100, einen Auslassabschnitt 200 und einen Schaltabschnitt, wobei der Schaltabschnitt einen Schaltsitz 300, einen Tastenabschnitt 400 und einen Schwenksitz 500 umfasst. Der Schaltabschnitt ist vollständig am feststehenden Abschnitt angeordnet und wirkt mit dem Wassereinlasskanal und den Wassertrennungswegen zusammen, wobei vor dem Eintreten des Wasserstroms in den Auslassabschnitt es über die Bewegung des Schaltabschnitts bezüglich des feststehenden Abschnitts realisiert wird, dass die Wassertrennungswege schaltend mit dem Wassereinlasskanal verbunden sind. Der feststehende Abschnitt 100 umfasst einen Kardanmechanismus, wobei der Auslassabschnitt 200 rotierend mit dem Kardanmechanismus verbunden ist.

Am feststehenden Abschnitt 100 sind ein Wassereinlasskanal 110 und zwei Wassertrennungswege 120 angeordnet, wobei die beiden Wassertrennungswege 120 mit dem Wassereinlasskanal 110 verbunden sein können. Der Schaltsitz 300 ist beweglich mit dem feststehenden Abschnitt 100 verbunden und wirkt mit dem Wassereinlasskanal 110 und den Wassertrennungswegen 120 zusammen, um über eine Bewegung des Schaltsitzes 300 bezüglich des feststehenden Abschnitts 100 die Wassertrennungswege 120 zur Verbindung mit dem Wassereinlasskanal 110 zu schalten, und wobei die Bewegung z. B. eine Gleitung oder Rotation sein kann. Der Auslassabschnitt 200 umfasst zwei Auslasshohlräume 210, wobei die beiden Auslasshohlräume 210 verschiedene Gischte ausgeben, und wobei die Auslasshohlräume 210 und die Wassertrennungswege 120 zugeordnet miteinander verbunden sind, um über den Schaltsitz 300 verschiedene Gischte zu schalten, so dass es gesteuert wird, die erste Gischt oder die zweite Gischt zu spritzen. Der feststehende Abschnitt 100 umfasst einen dekorativen Deckel 130, wobei am dekorativen Deckel 130 ein Durchgangsloch 131 vorgesehen ist, und wobei der Auslassabschnitt 200 sich innerhalb des Durchgangslochs 131 befindet. Der Tastenabschnitt 400 umfasst einen Knopf 410 und einen mit dem Knopf 410 fest verbundenen Schwenkhebel 420, wobei der Knopf 410 am Befestigungssitz 170 angeordnet ist und durch den dekorativen Deckel 130 hinausgeführt ist, und wobei der Schwenksitz 500 schwenkend mit dem feststehenden Abschnitt 100 verbunden sein kann, und wobei der Schwenkhebel 420 antriebsmäßig mit dem Schwenksitz 500 verbunden ist, und wobei der Schwenksitz 500 antriebsmäßig mit dem Schaltsitz 300 verbunden ist, um über ein Betätigen des Knopfs 410 den Schwenkhebel 420 anzutreiben, und wobei der Schwenkhebel 420 den Schwenksitz 500 zur Schwenkung antreibt, um den Schaltsitz 300 zur Bewegung anzutreiben und somit die Schaltung des Wasserkanals zu realisieren.

In der vorliegenden Ausführungsform ist am feststehenden Abschnitt 100 ein Wassertrennhohlraum 140 angeordnet, wobei der Wassertrennhohlraum 140 mit dem Wassereinlasskanal 110 verbunden ist, und wobei die Wassertrennöffnungen der beiden Wassertrennungswege 120 an der Unterseite des Wassertrennhohlraums 140 vorgesehen sind, und wobei die beiden Wassertrennöffnungen entlang der Schwenkachse des Schwenksitzes 500 bogenförmig beabstandet angeordnet sind; und wobei die Schwenkachse des Knopfs 410 horizontal angeordnet ist, und wobei die Horizontale sich auf eine Ebene bezieht, der der dekorative Deckel 130 zugeordnet ist, und wobei an einem Ende des Schwenkhebels 420 eine erste Rutsche 421 vorgesehen ist, und wobei die Schwenkachsen der ersten Rutsche und des Knopfs 410 zueinander senkrecht angeordnet sind; und wobei der Mittenabschnitt des Schwenksitzes 500 schwenkend mit dem feststehenden Abschnitt 100 verbunden ist, und wobei die Schwenkachse des Schwenksitzes 500 senkrecht angeordnet ist; und wobei ein erstes Ende des Schwenksitzes 500 angepasst beweglich mit der ersten Rutsche 421 verbunden ist, um über die Schwenkung des Schwenkhebels 420 den Schwenksitz 500 synchron zur Schwenkung anzutreiben, und wobei ein zweites Ende de Schwenksitzes 500 antriebsmäßig mit dem Schaltsitz 300 verbunden ist, um über die Schwenkung des Schwenksitzes 500 den Schaltsitz 300 synchron zur Bewegung anzutreiben; und wobei das zweite Ende des Schwenksitzes 500 sich dichtend in den Wassertrennhohlraum 140 erstreckt, und wobei der Schaltsitz 300 dichtend beweglich an die Unterseite des Wassertrennhohlraums 140 angeschlossen ist. Am zweiten Ende des Schwenksitzes 500 ist ein Aufnahmeschlitz 510 konkav vorgesehen, wobei der Schaltsitz 300 innerhalb des Aufnahmeschlitzes 510 installiert ist, so dass der Schwenksitz 500 den Schaltsitz zur gemeinsamen relativen Schwenkung antreiben kann, um die dichtende Bewegung bezüglich der Unterseite des Wassertrennhohlraums 140 zu schalten.

Der feststehende Abschnitt 100 umfasst einen Ventilsitz 150 und einen Wassertrennsitz 160; wobei an einer Seitenfläche des Ventilsitzes ein vertiefter Hohlraum konkav ausgebildet ist, und wobei an der oberen Endfläche des vertieften Hohlraums eine zur Oberseite des Ventilsitzes 150 führende Einlassöffnung vorgesehen ist, und wobei an der unteren Endfläche des vertieften Hohlraums ein zur Unterseite des Ventilsitzes 150 führendes Montageloch vorgesehen ist; und wobei der Wassertrennsitz 160 dichtend innerhalb des Montagelochs des Ventilsitzes 150 installiert ist; und wobei die Einlassöffnung den Wassereinlasskanal 110 oder einen Teil des Wassereinlasskanals ausbildet, und wobei der Wassertrennsitz 160 mit einer obigen Wassertrennöffnung versehen ist, und wobei der vertiefte Hohlraum den Wassertrennhohlraum 140 ausbildet, und wobei die obere Endfläche des Wassertrennsitzes 160 die Unterseite des Wassertrennhohlraums 140 ausbildet; und wobei der Schwenksitz 500 dichtend drehbar an die Öffnung des vertieften Hohlraums angeschlossen ist.

Innerhalb des Kardanmechanismus des feststehenden Abschnitts 100 sind die Wassertrennungswege angeordnet, wobei die Anzahl der Wassertrennungswege 2 beträgt, und wobei die Wasserauslassöffnungen der beiden Wassertrennungswege entlang der Wasserströmungsrichtung einen Höhenunterschied haben, und wobei zwischen den beiden Wasserauslassöffnungen ein Dichtring angeordnet ist. In einer detaillierten Struktur befindet sich die Wasserauslassöffnung eines Wassertrennungswegs an der Unterseite des Kardanmechanismus, wobei die Wasserauslassöffnung des anderen Wassertrennungswegs an einer Seitenfläche des Kardanmechanismus befindet. Z. B. wird der Kardanmechanismus als Kugelkopfstruktur 161 angeordnet, am Mittenabschnitt des Auslassabschnitts 200 ist eine auf die Kugelkopfstruktur 161 abgestimmte Kugelrillenstruktur 260 angeordnet, die Kugelrillenstruktur 260 ist angepasst mit der Kugelkopfstruktur 161 verbunden, um eine Kardangelenkverbindung auszubilden, darüber hinaus sind die Wassertrennungswege und die Auslasshohlräume zugeordnet miteinander verbunden; die innere Wandfläche des Durchgangslochs 131 des dekorativen Deckels 130 ist eine sphärische Fläche, die äußere Umdrehungsfläche des Auslassabschnitts 200 ist ebenfalls eine sphärische Fläche 250, dabei ist die äußere Umdrehungsfläche des Auslassabschnitts 200 an die innere Wandfläche des Durchgangslochs 131 angepasst. Mit der Struktur wird es ermöglicht, dass der Auslassabschnitt 200 bezüglich des feststehenden Abschnitts eine Kardandrehung realisieren kann, damit er sich im liegenden Zustand oder platzierten Zustand befindet.

In einer detaillierten Struktur umfasst der feststehende Abschnitt weiter einen Befestigungssitz 170. An der Unterseite des Befestigungssitzes 170 ist eine Aussparung 171 konkav vorgesehen, wobei am Bodenabschnitt der Aussparung 171 ein zur Oberseite des Befestigungssitzes 170 führendes Zusammenbauloch vorgesehen ist. Der Wassertrennsitz 160 ist von unten nach oben dichtend fest durch das Innere des Zusammenbaulochs hinausgeführt, wobei der Ventilsitz 150 fest mit dem Wassertrennsitz 160 verbunden ist und sich auf dem Befestigungssitz 170 befindet; und wobei der Auslassabschnitt 200 im Wassertrennsitz 160 installiert ist und sich innerhalb der Aussparung 171 des Befestigungssitzes 170 befindet. Der dekorative Deckel 130 ist fest am Einschnitt der Aussparung 171 installiert. Nach Bedarf umfasst die vorliegende Erfindung weiter eine eingebettete Box 180 und einen Anschluss 190, wobei die eingebettete Box 180 einschachtelnd mit dem Befestigungssitz und dem Ventilsitz verbunden ist, und wobei der Anschluss 190 durch die eingebettete Box durchgeht und fest mit der Einlassöffnung des Ventilsitzes verbunden ist; und wobei durch Zusammenwirken einer Schraube 181 die eingebettete Box fest an die Wand angeschlossen ist. Das Unterteil des Wassertrennsitzes bildet die obige Kugelkopfstruktur 161 aus.

Der Auslassabschnitt 200 umfasst eine Oberflächenabdeckung 220, einen Wasserablaufdeckel 230 und einen wasserdichten Deckel 240, wobei der Wasserablaufdeckel 230 und der wasserdichte Deckel 240 abdichtend fest miteinander verbunden sind und zwischen den beiden die obigen Auslasshohlräume 210 ausgebildet sind; und wobei am Wasserablaufdeckel 230 Ausgüsse vorgesehen ist, und wobei die Oberflächenabdeckung 220 mit einem Durchgangsloch versehen ist, und wobei der Wasserablaufdeckel 230 fest mit der Oberflächenabdeckung verbunden ist, und wobei die Ausgüsse einander zugeordnet aus dem Durchgangsloch herausragen.

Der Schaltsitz 300 umfasst eine Wasserversiegelung 310, die gleitend ans Innere des Aufnahmeschlitzes 510 angeschlossen sein kann, und einen elastischen Körper 320, der stoßend an der Unterseite der Wasserversiegelung 310 und des Aufnahmeschlitzes 510 angeordnet ist und sich innerhalb des Aufnahmeschlitzes 510 befindet, mit der Struktur kann eine Positionierung mittels des Zusammenwirkens zwischen dem Schaltsitz und der Wassertrennöffnung realisiert werden, um den Schaltzustand zu erhalten, gleichzeitig kann der elastische Körper eine ausreichende Dichtungsfestigkeit sicherstellen, um das Schalthandgefühl des Benutzers zu verbessern, selbstverständlich kann der Schaltsitz ebenfalls unmittelbar im Aufnahmeschlitz fest angeordnet sein.

Der dekorative Deckel 130 ist mit einer in der senkrechten Richtung durchgehenden Montagedurchgangsrille versehen, wobei der Knopf 410 und der Schwenkhebel 420 sich jeweils innerhalb und außerhalb des dekorativen Deckels befinden und die beiden miteinander einschnappend befestigt und an der Montagedurchgangsrille installiert sind.

Der Schwenksitz 500 umfasst einen Kugellückenabschnitt 520, einen zylindrischen Sitz 530 und ein zwischen dem Kugellückenabschnitt 520 und dem zylindrischen Sitz fest angeschlossenes Mittensegment, wobei die Achsen des Kugellückenabschnitts 520 und des zylindrischen Sitzes 530 zueinander senkrecht sind, und wobei das Mittensegment fest an die äußere Umdrehungsfläche des zylindrischen Sitzes angeschlossen ist, und wobei der zylindrische Sitz das zweite Ende ausbildet, und wobei der Aufnahmeschlitz an der Endfläche des zylindrischen Sitzes angeordnet ist, und wobei der Kugellückenabschnitt 520 die Öffnung des vertieften Hohlraums angepasst dichtet, dabei bestehen eine gute Abdichtung und eine leichte Drehung. Am Kugellückenabschnitt 520 ist ein Vorsprung vorstehend angeordnet, wobei der Kugellückenabschnitt 520 und der Vorsprung zusammenwirken und den Mittenabschnitt des Schwenksitzes 500 ausbilden, so dass sie über eine Gelenkwelle 540 gelenkig an den Befestigungssitz des feststehenden Abschnitts angeschlossen werden. Der Schwenksitz 500 umfasst weiter einen Stiftkopf 550, wobei der Stiftkopf 550 über ein anderes Mittensegment an die andere Seite des Kugellückenabschnitts 520 fest angeschlossen ist, und wobei der Stiftkopf 550 das erste Ende des Schwenksitzes 500 ausbildet, und wobei die Breite der ersten Rutsche an den Außendurchmesser des Stiftkopfs angepasst ist.

Zweite Ausführungsform:

Der Unterschied zwischen der vorliegenden Duschvorrichtung und der ersten Ausführungsform liegt darin: siehe 10 bis 16, ist der Schaltsitz 300' gleitend mit dem feststehenden Abschnitt 100 verbunden, wobei beide Wassertrennöffnungen der beiden Wassertrennungswege 120' entlang der Gleitrichtung des Schaltsitzes 300' beabstandet angeordnet sind, und wobei der Schaltsitz 300' auf die Wassertrennöffnung abgestimmt ist, um über den Schaltsitz 300' die Wassertrennöffnung gleitend zur Verbindung mit dem Wassereinlasskanal 110' zu schalten. Der Mittenabschnitt des Schwenksitzes 500' ist schwenkend mit dem feststehenden Abschnitt 100 verbunden, wobei an einem ersten Endabschnitt des Schwenksitzes 500' eine zweite Rutsche 560' vorgesehen ist, und wobei an einem zweiten Endabschnitt des Schwenksitzes 500' eine dritte Rutsche 570' vorgesehen ist, und wobei an eine Ende des Schwenkhebels 420' die zweite Rutsche 560' angepasst beweglich angeschlossen ist, und wobei der Schaltsitz 300' angepasst beweglich an die dritte Rutsche 570' angeschlossen ist. Die Schwenkachse des Knopfs 410' ist horizontal angeordnet, wobei die Schwenkachse des Schwenksitzes 500' horizontal angeordnet ist, und wobei die Schwenkachse des Knopfs 410' und die Schwenkachse des Schwenksitzes 500' zueinander senkrecht angeordnet sind; und wobei die Schwenkachsen der zweiten Rutsche 560' und des Schwenksitzes 500' zueinander parallel angeordnet sind, und wobei die Schwenkachsen der dritten Rutsche 570' und des Schwenksitzes 500' zueinander senkrecht angeordnet sind; und wobei die Gleitrichtung des Schaltsitzes 300' horizontal angeordnet senkrecht zur Schwenkachse des Schwenksitzes 500' ausgerichtet ist.

Der feststehende Abschnitt 100 umfasst einen Ventilkörper 150', wobei an der Seitenfläche des Ventilkörpers 150' ein vertiefter Hohlraum konkav vorgesehen ist, und wobei
an der oberen Endfläche des vertieften Hohlraums eine zur Oberseite des Ventilkörpers 150' führende Einlassöffnung vorgesehen ist, und wobei an der unteren Endfläche des vertieften Hohlraums die zur Unterseite des Ventilkörpers 150' führende Wassertrennöffnung vorgesehen ist; und wobei die Einlassöffnung den Wassereinlasskanal oder einen Teil des Wassereinlasskanals ausbildet, und wobei der vertiefte Hohlraum den Wassertrennhohlraum ausbildet, und wobei der Schwenksitz dichtend drehbar an die Öffnung des vertieften Hohlraums angeschlossen ist oder der Schaltsitz dichtend aus der Öffnung des Wassertrennhohlraums herausragt.

In einer detaillierten Struktur umfasst der Schwenkhebel 420' eine mit dem Knopf 410' fest verbundene Schrägstange und eine am Ende der Schrägstange fest verbundene horizontale Stange 422'; wobei am ersten Ende des Schwenksitzes 500' eine horizontale zweite Rutsche mit einer nach außen richtenden Öffnung vorgesehen ist, und wobei die horizontale Stange gleitend an die zweite Rutsche angeschlossen ist, und wobei der Durchmesser der horizontalen Stange an die Breite der zweiten Rutsche angepasst ist; und wobei am zweiten Ende des Schwenksitzes 500' ein rechteckiges Durchgangsloch vorgesehen ist, und wobei an beiden Seitenflächen des rechteckigen Durchgangslochs jeweils die obige dritte Rutsche vorgesehen ist; und wobei an einem Ende des Schaltsitzes zwei Stiftstangen 330' vorstehend angeordnet sind, und wobei ein Ende des Schaltsitzes 300' durch das Durchgangsloch durchgeht, und wobei die beiden Stiftstangen 330' jeweils mit der dritten Rutsche gleitend verbunden sind. Ans obere Segment des Ventilkörpers 150' ist der obige Anschluss 190' fest angeschlossen, wobei der Wassertrennsitz 160' fest an den Ventilkörper 150' angeschlossen ist, und wobei die Wassertrennöffnungen des Wassertrennsitzes und die Wassertrennöffnungen des Ventilkörpers einander zugeordnet verbunden sind, und wobei über die Wassertrennöffnungen des Wassertrennsitzes die Wassertrennöffnungen des Ventilkörpers und die Auslasshohlräume des Auslassabschnitts einander zugeordnet verbunden sind. Der Schaltsitz 300' umfasst einen ersten Sitz 340', einen zweiten Sitz 350' und eine fest zwischen den ersten Sitz und den zweiten Sitz geschaltete Mittenstange 360', wobei an den zueinander gegenüberliegenden Endflächen des ersten Sitzes und des zweiten Sitzes eine Dichtung fest angeordnet ist, und wobei auf dem ersten Sitz zwei obige Stiftstangen 330' angeordnet sind; und wobei der erste Sitz und der zweite Sitz jeweils abdichtend gleitend an den vertieften Hohlraum angeschlossen sind, und wobei über die Gleitung des Schaltsitzes es ermöglicht wird, dass der erste Sitz eine Wassertrennöffnung abdichtet oder der zweite Sitz die andere Wassertrennöffnung abdichtet; wenn der erste Sitz die erste Wassertrennöffnung abdichtet, ist die zweite Wassertrennöffnung dem zweiten Sitz abgewandet, und der Wasserstrom tritt durch den Wassereinlasskanal und den vertieften Hohlraum in die zweite Wassertrennöffnung ein; wenn der zweite Sitz die zweite Wassertrennöffnung abdichtet, ist die erste Wassertrennöffnung dem ersten Sitz abgewandet, und der Wasserstrom tritt durch den Wassereinlasskanal und den vertieften Hohlraum in die erste Wassertrennöffnung ein.

Der vorstehende Inhalt ist lediglich die bevorzugte Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. Der Umfang der vorliegenden Erfindung kann nicht darauf beschränkt werden. Alle auf der Grundlage des Patentumfangs und der Inhalt der Beschreibung der vorliegenden Erfindung ausgeführten äquivalenten Änderungen und Modifikationen sollen als vom Umfang der vorliegenden Erfindung gedeckt angesehen werden.

Industrielle Anwendbarkeit

Die vorliegende Erfindung offenbart eine Duschvorrichtung, vor dem Eintreten des Wasserstroms in den Auslassabschnitt wird es realisiert, dass die Wassertrennungswege schaltend mit dem Wassereinlasskanal verbunden sind, so dass beim Durchführen einer Schaltbedienung die Außenkraft keine Ablenkung des Auslassabschnitts bewirken wird und die Bedienung leicht ist, während bei jeder Bedienung keine Notwendigkeit besteht, mit der Hand den Wasserstrom zu berühren, so dass keine Unannehmlichkeiten gebracht werden.