Title:
Drossel und Gleichspannungsumsetzer, der sie verwendet
Kind Code:
T5
Abstract:

Es ist eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine kleine, stark wärmeabführende Drossel und einen Gleichspannungsumsetzer, der die Drossel verwendet, bereitzustellen. Eine Drossel gemäß der vorliegenden Erfindung umfasst eine Plattensammelschiene, einen Kernabschnitt und eine Wärmesenke. Der Kernabschnitt enthält einen Mittelschenkelabschnitt. Die Wärmesenke kühlt die Plattensammelschiene. Die Plattensammelschiene ist so ausgebildet, dass eine Wicklungsachse einer Wicklung, die die Plattensammelschiene enthält, durch den Mittelschenkelabschnitt verläuft. Eine Hauptfläche der Plattensammelschiene ist parallel zu einer Richtung der Wicklungsachse angeordnet und mit der Wärmesenke über eine Isolierschicht thermisch verbunden.



Inventors:
Chida, Tadahiko (Tokyo, JP)
Goto, Akihiro (Ibaraki, Hitachinaka-shi, JP)
Application Number:
DE112015002847T
Publication Date:
03/09/2017
Filing Date:
07/01/2015
Assignee:
Hitachi Automotive Systems, Ltd. (Ibaraki, Hitachinaka-shi, JP)
International Classes:
Attorney, Agent or Firm:
MERH-IP Matias Erny Reichl Hoffmann Patentanwälte PartG mbB, 80336, München, DE
Claims:
1. Drossel, die umfasst:
eine Plattensammelschiene,
einen Kernabschnitt, der einen Mittelschenkelabschnitt umfasst; und
eine Wärmesenke, die dazu ausgelegt ist, die Plattensammelschiene zu kühlen,
wobei die Plattensammelschiene so ausgebildet ist, dass eine Wicklungsachse einer Wicklung, die die Plattensammelschiene enthält, durch den Mittelschenkelabschnitt verläuft, und
ferner die Plattensammelschiene so angeordnet ist, dass eine Hauptfläche der Plattensammelschiene parallel zu einer Richtung der Wicklungsachse ist und mit der Wärmesenke über eine Isolierschicht thermisch verbunden ist.

2. Drossel nach Anspruch 1,
wobei die Plattensammelschiene umfasst: eine erste Sammelschiene mit einem Wicklungsabschnitt zum Bereitstellen eines ersten Spalts zwischen einem Ende und einem anderen Ende; eine zweite Sammelschiene mit einem Wicklungsabschnitt zum Bereitstellen eines zweiten Spalts zwischen einem Ende und einem anderen Ende; und eine dritte Sammelschiene, die von der ersten Sammelschiene und der zweiten Sammelschiene verschieden ist,
die erste Sammelschiene und die zweite Sammelschiene durch einen Formabschnitt derart abgedichtet sind, dass ein Teil der ersten Sammelschiene und ein Teil der zweiten Sammelschiene freigelegt sind,
der Kernabschnitt ein Durchgangsloch zum Durchdringen der ersten Sammelschiene und der zweiten Stromschiene bildet,
das eine Ende und das andere Ende der ersten Sammelschiene und das eine Ende und das andere Ende der zweiten Sammelschiene derart aus dem Durchgangsloch des Kernabschnitts vorstehen, dass der erste Spalt und der zweite Spalt außerhalb des Kernabschnitts angeordnet sind,
das eine Ende der ersten Sammelschiene über die dritte Sammelschiene mit dem anderen Ende der zweiten Sammelschiene verbunden ist,
der Formabschnitt eine freigelegte Oberfläche auf einer Oberfläche der ersten Sammelschiene oder der zweiten Sammelschiene, die auf einer Seite angeordnet ist, die der dritten Sammelschiene über den Kernabschnitt hinweg gegenüberliegt, bildet;
die freigelegte Oberfläche der ersten Sammelschiene oder der zweiten Sammelschiene über eine Isolierschicht mit der Wärmesenke thermisch verbunden ist.

3. Drossel nach Anspruch 2, die ein isolierendes Substrat umfasst, in dem die dritte Sammelschiene vergraben ist.

4. Drossel nach Anspruch 3, die eine vierte Sammelschiene umfasst, die mit dem anderen Ende der ersten Sammelschiene verbunden werden soll, wobei die vierte Sammelschiene eine Anschlusseinheit umfasst, die mit anderen Teilen verbunden werden soll, und die vierte Sammelschiene in dem Substrat vergraben ist.

5. Drossel nach Anspruch 4, die eine fünfte Sammelschiene umfasst, die mit dem einen Ende der zweiten Sammelschiene verbunden werden soll,
wobei die fünfte Sammelschiene eine Anschlusseinheit umfasst, die mit anderen Teilen verbunden werden soll, und
die fünfte Sammelschiene in dem Substrat vergraben ist.

6. Mehrere Drosseln, die mindestens zwei Drosseln nach Anspruch 4 umfassen,
wobei die vierte Sammelschiene. einer der Drosseln mit der ersten Sammelschiene oder der zweiten Sammelschiene. einer anderen der Drosseln verbunden ist, und
eine freigelegte Oberfläche der ersten Sammelschiene oder der zweiten Sammelschiene der einen der Drosseln und eine freigelegte Oberfläche der ersten Sammelschiene oder der zweiten Sammelschiene der anderen der Drosseln mit der Wärmesenke über eine Isolierschicht thermisch verbunden sind.

7. Gleichspannungsumsetzer, der die mehreren Drosseln nach Anspruch 7 umfasst.

Description:
Technisches Gebiet

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf eine Drossel und einen Gleichspannungsumsetzer, der die Drossel verwendet, und insbesondere auf eine Drossel, die in einem Elektrofahrzeug und einem Stecker-Hybridfahrzeug verwendet werden soll, und einen Gleichspannungsumsetzer, der die Drossel verwendet.

Stand der Technik(Konfiguration des Gleichspannungsumsetzers)

Ein Elektrofahrzeug und ein Stecker-Hybridfahrzeug umfassen einen Wechselrichter zum Antreiben eines Motors durch eine Hochspannungsspeicherbatterie für Antriebsleistung und eine Niederspannungsspeicherbatterie zum Betreiben einer Hilfsmaschine wie etwa eines Lichts und eines Radios des Fahrzeugs. Solche Fahrzeuge enthalten eine Gleichspannungsumsetzungseinheit. Die Gleichspannungsumsetzungseinheit setzt Leistung aus der Hochspannungsspeicherbatterie für die Niederspannungsspeicherbatterie um oder setzt Leistung aus der Niederspannungsspeicherbatterie für die Hochspannungsspeicherbatterie um (es wird z. B. auf PTL 1 verwiesen).

Die Gleichspannungsumsetzungseinheit umfasst eine hochspannungsseitige Schaltung zum Umsetzen einer hohen Gleichspannung in eine Wechselspannung, einen Transformator zum Umsetzen einer hohen Wechselspannung in eine niedrige Wechselspannung und eine niederspannungsseitige Gleichrichterschaltung zum Umsetzen einer niedrigen Wechselspannung in eine Gleichspannung.

1 zeigt eine allgemeine Schaltungskonfiguration einer Gleichspannungsumsetzungseinheit. Die Gleichspannungsumsetzungseinheit enthält hochspannungsseitige Anschlüsse 103a und 103b und enthält ferner einen niederspannungsseitigen Anschluss 112. Als hochspannungsseitiger Schaltstromkreis sind vier MOSFETs 105a bis 105d in einer H-Brückenform verbunden und ein Glättungskondensator 104 ist auf einer Eingangsseite des Stromkreises angeschlossen. Eine erste Wicklung eines Transformators 107 ist über eine Resonanzspule 106 mit einer Ausgangsleitung des Stromkreises verbunden. Als Transformator 107 wird ein Transformator eines Mittenabgriff-Typs verwendet, bei dem ein Mittelpunkt einer zweitseitigen Wicklung auf der Wicklungsaußenseite herausgezogen ist. Als eine niederspannungsseitige Gleichrichterschaltung ist eine Glättungsschaltung, die eine Drosselspule 108 und einen Kondensator 110 enthält, mit einer Gleichrichterschaltung unter Verwendung einer Diode oder MOSFETs 113a und 113b verbunden und ferner sind eine Filterspule 109 und ein Filterkondensator 111 zur Rauschunterdrückung angeschlossen.

(Herkömmliche Drosselstruktur)

Um einen Wicklungsverlust einer Drossel in einer Gleichspannungsumsetzungseinheit für eine große Leistungsabgabe zu reduzieren, wird häufig eine Plattensammelschiene, bei der eine Querschnittsfläche groß ist, als Wicklung verwendet (siehe z. B. PTL 2 und PTL 3). 2(a) und 2(b) zeigen eine repräsentative Drosselstruktur, die im Allgemeinen verwendet wird. Durch Kombinieren von E-Typ-Kernen 201a und 201b ist ein Kernabschnitt 201m der einen Mittelschenkelabschnitt 210 umfasst, angeordnet und eine Wicklung ist in dem Mittelschenkelabschnitt 210 unter Verwendung der Plattensammelschiene 202 ausgebildet. Hierbei ist eine Hauptfläche der Plattensammelschiene 202 vertikal zu einer Wicklungsachsenrichtung A der Wicklung. Die Hauptfläche ist eine Oberfläche auf der Seite einer größeren Plattenfläche. Als eine Wärmeabführungsstruktur der oben beschriebenen Drossel kann eine in 2(c) gezeigte Konfiguration verwendet werden. Hierbei ist die Plattensammelschiene 202, die eine Drosselwicklung bildet, thermisch mit der Wärmesenke 203 über Wärmeabführungsschichten 204a und 204b verbunden. Als Ergebnis kann eine Temperaturerhöhung der Plattensammelschiene 202 unterdrückt werden.

(Problem der herkömmlichen Drossel)

In dem Fall, in dem die oben beschriebene Drossel und die oben beschriebene Wärmeabführungsstruktur verwendet werden, wird eine Temperatur der Plattensammelschiene 202 ausreichend verringert, indem eine Breite der Plattensammelschiene 202 und eine Wärmeabführungsfläche zu der Wärmesenke 203 ausreichend vergrößert werden. In dem Fall weist die Plattensammelschiene 202 eine Struktur auf, in der ein Teil der Plattensammelschiene 202, der eine Wärmeabführungsfläche wird, aus dem Kernabschnitt 201 hervorsteht. Daher ist eine Größe der Drossel deutlich erhöht und ein Montageplatzbedarf ist vergrößert.

EntgegenhaltungslistePatentdokument(e)

  • PTL 1: JP 2005-143215 A
  • PTL 2: JP 2002-353045 A
  • PTL 3: JP 2011-129573 A

Zusammenfassung der ErfindungTechnisches Problem

Wie oben beschrieben wird in einer Drossel, die eine Plattensammelschiene als Wicklung verwendet, die Wärmeabführung durch Erhöhen einer Breite einer Sammelschiene und thermisches Verbinden mit einer Wärmesenke über eine Wärmeabführungsschicht sichergestellt. Durch Erhöhen einer Fläche der Plattensammelschiene wird jedoch ein Volumen der gesamten Drossel erhöht und ein Montageplatzbedarf für die Drossel erhöht.

Lösung des Problems

Eine Drossel gemäß der vorliegenden Erfindung umfasst eine Plattensammelschiene, einen Kernabschnitt und eine Wärmesenke. Der Kernabschnitt enthält einen Mittelschenkelabschnitt. Die Wärmesenke kühlt die Plattensammelschiene. Die Plattensammelschiene ist so ausgebildet, dass eine Wicklungsachse einer Wicklung, die die Plattensammelschiene enthält, durch den Mittelschenkelabschnitt verläuft. Ferner ist die Plattensammelschiene so angeordnet, dass eine Hauptfläche der Plattensammelschiene parallel zu einer Richtung der Wicklungsachse ist und mit der Wärmesenke über eine Isolierschicht thermisch verbunden ist.

Vorteilhafte Effekte der Erfindung

Gemäß einer Implementierung der vorliegenden Erfindung kann eine Temperaturerhöhung einer Drossel unterdrückt werden und die Drossel kann verkleinert werden. Zusätzlich kann ein Leistungsumsetzer, der die Drossel verwendet, verkleinert werden.

Kurzbeschreibung der Zeichnungen

1 ist eine Darstellung, die eine Schaltungskonfiguration eines Gleichspannungsumsetzers darstellt.

2(a) ist eine perspektivische Ansicht, die eine herkömmliche Drosselstruktur darstellt.

2(b) ist eine perspektivische Explosionsansicht, die die herkömmliche Drosselstruktur darstellt.

2(c) ist eine perspektivische Ansicht, die eine Wärmeabführungsstruktur der herkömmlichen Drosselstruktur darstellt.

3(a) ist eine perspektivische Außenansicht einer Drossel 300 gemäß einer hier beschriebenen Ausführungsform.

3(b) ist eine perspektivische Explosionsansicht der Drossel 300.

3(c) ist eine perspektivische Ansicht zum Darstellen einer Wärmeabführungsstruktur der Drossel 300.

3(d) ist eine Schnittansicht auf einer Ebene BB', die in 3(c) dargestellt ist.

4(a) ist eine perspektivische Ansicht, die eine Drossel gemäß einer zweiten Ausführungsform darstellt.

4(b) ist eine perspektivische Explosionsansicht der Drossel gemäß der zweiten Ausführungsform.

5(a) ist eine perspektivische Ansicht, die eine Drossel gemäß einer dritten Ausführungsform darstellt.

5(b) ist eine perspektivische Explosionsansicht, die die Drossel gemäß der dritten Ausführungsform darstellt.

5(c) ist eine perspektivische Ansicht eines Verdrahtungskörpers 501, der in der Drossel gemäß der dritten Ausführungsform verwendet werden soll, bei Betrachtung von einer Wärmeabführungsflächenseite.

6(a) ist eine perspektivische Ansicht, die eine Montagestruktur eines Gleichspannungsumsetzers, der die oben beschriebene Drossel verwendet, darstellt.

6(b) ist eine perspektivische Explosionsansicht des Gleichspannungsumsetzers.

Beschreibung von Ausführungsformen

Im Folgenden werden Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung unter Bezugnahme auf die Zeichnungen beschrieben.

Erste AusführungsformGrundstruktur der Drossel

3(a) ist eine perspektivische Außenansicht einer Drossel 300 gemäß einer hier beschriebenen Ausführungsform. 3(b) ist eine perspektivische Explosionsansicht der Drossel 300. 3(c) ist eine perspektivische Ansicht zum Darstellen einer Wärmeabführungsstruktur der Drossel 300. 3(d) ist eine Schnittansicht auf einer Ebene BB', die in 3(c) dargestellt ist.

Eine Struktur der vorliegenden Ausführungsform wird unter Bezugnahme auf 3(a) und 3(b) beschrieben. Ein Kernabschnitt 301, der einen Mittelschenkelabschnitt enthält, ist durch Kombinieren von E-Typ-Kernen 301a und 301b angeordnet und Wicklungen sind in den Mittelschenkelabschnitten 310a und 310b durch die Plattensammelschiene 302 ausgebildet. Hierbei ist eine Hauptfläche der Plattensammelschiene 302 parallel zu einer Wicklungsachsenrichtung der Wicklung. Verbindungsanschlusseinheiten 302a und 302b sind an der Plattensammelschiene 302 vorgesehen, um mit anderen Teilen zu verbinden. Somit kann durch Wickeln der Plattensammelschiene 302 die Größe eines aus dem Kernabschnitt 301 vorstehenden Abschnitts einer Wicklung 311 im Vergleich zu einem herkömmlichen Beispiel verringert werden. Daher ermöglicht die Struktur eine Verkleinerung einer Drossel.

(Wärmeabführungsstruktur der Drossel 300)

Als Wärmeabführungsstruktur der oben beschriebenen Drossel 300 wird eine in 3(c) dargestellte Konfiguration verwendet. Wie in einer Schnittansicht von 3(d) gezeigt ist eine Hauptfläche der Plattensammelschiene 302, die auf einer Seite angeordnet ist, die den Verbindungsanschlusseinheiten 302a und 302b über den Kern 301 hinweg gegenüberliegt, mit einer Wärmesenke 303 über eine Wärmeabführungsschicht 304 verbunden. Als Ergebnis kann eine Temperaturerhöhung durch Bilden einer Wärmeabführungsstruktur einer Plattensammelschiene unterdrückt werden.

Wenn die Drossel 300 und die Wärmeabführungsstruktur der Drossel 300 verwendet werden, kann eine Verkleinerung und eine hohe Wärmeabführung der Drossel 300 verwirklicht werden und ein Montageplatzbedarf ist nicht wie in dem herkömmlichen Beispiel erhöht. Zusätzlich kann die Wärmeabführung durch Erhöhen eines Flächeninhalts einer Hauptfläche der Plattensammelschiene 302 durch Verbinden mit der Wärmesenke 303 über die Wärmeabführungsschicht 304 weiter verbessert werden, ohne die Größe der Drossel 300 zu erhöhen.

Zweite Ausführungsform(Drosselgrundstruktur)

4(a) ist eine perspektivische Ansicht, die eine Drossel gemäß einer zweiten Ausführungsform darstellt. 4(b) ist eine perspektivische Explosionsansicht der Drossel gemäß der zweiten Ausführungsform. In der ersten Ausführungsform ist eine Drosselwicklung durch Biegen einer Lage der Plattensammelschiene 202 ausgebildet. In der zweiten Ausführungsform ist jedoch eine Drosselwicklung durch Verbinden mehrerer Plattensammelschienen ausgebildet. 4 zeigt eine Konfiguration, bei der eine Wicklung etwa zwei Windungen gewickelt ist. Jedoch kann eine Anzahl von Windungen durch Hinzufügen einer Plattensammelschiene erhöht werden.

Ein Kern 406 enthält einen E-Typ-Kern 406a und einen E-Typ-Kern 406b. Die Plattensammelschienen 401 und 402, die U-förmig gebogen sind, sind so angeordnet, dass Hauptflächen parallel zueinander sind, und Endabschnitte der Plattensammelschienen 401 und 402 sind so angeordnet, dass sie aus den Durchgangslöchern 410a und 410b vorstehen Ein Spalt 411b ist zwischen einem Ende und einem anderen Ende der Plattensammelschiene 401 vorgesehen und ein Spalt 411a ist zwischen einem Ende und einem anderen Ende der Plattensammelschiene 402 vorgesehen.

Eine Plattensammelschiene 403, die sich von den Plattensammelschienen 401 und 402 unterscheidet, ist angeordnet und ein Ende der Plattensammelschiene 403 ist mit der Plattensammelschiene 401 verbunden und ein anderes Ende ist mit der Plattensammelschiene 402 verbunden. Ferner ist jede der Plattensammelschienen 404 und 405 zum Verbinden mit anderen Teilen mit den Plattensammelschienen 401 und 402 verbunden. Durch Verbinden mehrerer Sammelschienen auf diese Weise kann eine Wicklung, die um einen Mittelschenkelabschnitt des Kerns 406 gewickelt ist, ausgebildet werden. In der Plattensammelschiene 401 ist eine Hauptfläche auf einer Seite, die einer Anschlusseinheit über den Kern 406 hinweg gegenüberliegt, mit einer Wärmesenke 408 über eine Wärmeabführungsschicht 407 thermisch verbunden. Dementsprechend ist eine Wärmeabführungsoberfläche ausgebildet.

Im Fall des Bildens einer Wicklung, die mehrere Windungen gewickelt ist, durch Biegen einer Lage einer Plattensammelschiene wie in der ersten Ausführungsform wird es abhängig von einer Dicke und einer Breite davon schwierig, die Plattensammelschiene zu verarbeiten. Zusätzlich müssen dann, wenn eine Verarbeitungsgenauigkeit nicht ausreichend ist, Spalte zwischen den Wicklungen erhöht werden, um eine Isolierung sicherzustellen. Folglich kann die Größe einer Drossel erhöht sein. Jedoch kann in der zweiten Ausführungsform eine Wicklung durch Kombinieren mehrerer Sammelschienen leicht ausgebildet werden. Zusätzlich hat jede Sammelschiene eine einfache Form und daher ist eine Verarbeitungsgenauigkeit überlegen und eine Wicklungsstruktur kann verkleinert werden.

Dritte Ausführungsform(Drosselgrundstruktur)

5(a) ist eine perspektivische Ansicht, die eine Drossel gemäß einer dritten Ausführungsform darstellt. 5(b) ist eine perspektivische Explosionsansicht, die die Drossel gemäß der dritten Ausführungsform darstellt. Eine Verdrahtungsstruktur in der dritten Ausführungsform ist die gleiche wie in der zweiten Ausführungsform. Jedoch ist ein Verdrahtungsmodul 501 durch Abdichten der Plattensammelschienen 401 und 402 mit Ausnahme von Anschlusseinheiten davon durch ein Formmaterial 420 ausgebildet. Ferner ist ein Verdrahtungskörper 502 durch Abdichten der Plattensammelschienen 403 bis 405 durch ein Formmaterial 421 ausgebildet. Der Verdrahtungskörper 502 hat eine Plattenform und kann daher beispielsweise durch eine Leiterplatte ersetzt sein.

(Konfigurationseffekt)

Eine Sammelschiene und ein Kern können durch Hinzufügen eines Mechanismus zum Befestigen der Verdrahtungskörper 501 und 502 an der Wärmesenke 408 unter Verwendung einer Schraube in Formmaterialabschnitten der Verdrahtungskörper gelagert sein. Wie in 5(c) gezeigt kann ein Wärmeabführungsweg über die Wärmeabführungsschicht 407 durch Freilegen einer Plattenbusschiene auf einer Wärmesenkenseite des Verdrahtungskörpers 501 ausgebildet sein.

Vierte Ausführungsform(Struktur eines Gleichspannungsumsetzers)

6(a) ist eine perspektivische Ansicht, die eine Montagestruktur eines Gleichspannungsumsetzers 600, der die oben beschriebene Drossel verwendet, darstellt. 6(b) ist eine perspektivische Explosionsansicht des Gleichspannungsumsetzers 600.

Ein Gleichspannungsumsetzer 600 umfasst mehrere Drosseln, die eine Resonanzspule, einen Transformator, eine Drosselspule und eine Filterspule umfassen.

Ein Verdrahtungskörper 602 umfasst mehrere Verdrahtungskörper, die die gleiche Konfiguration wie der Verdrahtungskörper 501 haben, der in der zweiten und dritten Ausführungsform beschrieben ist, und die Verdrahtungskörper sind in den Verdrahtungskörper 602 integriert. Als Antwort auf eine Anzahl der Drosseln sind mehrere der Kernabschnitte 603 vorgesehen.

Der Verdrahtungskörper 604 hat zum Beispiel eine Konfiguration wie nachstehend beschrieben.

Mehrere der Drosseln, die in 4(b) in der zweiten Ausführungsform beschrieben sind, sind enthalten und die Plattensammelschiene 404 einer der Drosseln ist mit der Plattensammelschiene 401 oder der Plattensammelschiene 402 einer anderen der Drosseln verbunden. Ferner ist ein als Wärmesenke fungierendes Gehäuse 601 über eine Isolierschicht mit einer freigelegten Oberfläche der Plattensammelschiene 401 oder der Plattensammelschiene 402 einer der Drosseln und einer freigelegten Oberfläche der Plattensammelschiene 401 oder der Plattenbusschiene 402 einer anderen der Drosseln thermisch verbunden.

Die in der dritten Ausführungsform beschriebene Struktur ist bei allen hier beschriebenen Drosselstrukturen anwendbar und ein Gleichspannungsumsetzer kann durch Integrieren von Verdrahtungskörpern verkleinert werden.

Bezugszeichenliste

103a
Hochspannungsseitige Eingangseinheit
103b
Hochspannungsseitige Eingangseinheit
104
Glättungskondensator
105a bis 105d
MOSFET
106
Resonanzspule
107
Transformator
108
Drosselspule
109
Filterspule
110
Glättungskondensator
111
Filterkondensator
112
Niederspannungsseitige Ausgangseinheit
113a und 113b
MOSFET
200
Drossel
201a und 201b
Kern
201
Kernabschnitt
202
Plattensammelschiene
203
Wärmesenke
204a und 204b
Wärmeabführungsschicht
301a und 301b
Kern
301
Kernabschnitt
302
Plattensammelschiene
302a und 302b
Verbindungsanschlusseinheit
303
Wärmesenke
304
Wärmeabführungsschicht
311
Vorstehender Abschnitt der Wicklung
401 bis 405
Sammelschiene
406a und 406b
Kern
406
Kernabschnitt
407
Wärmeabführungsschicht
408
Wärmesenke
410a und 410b
Durchgangsloch
411a
Spalt
411b
Spalt
420 und 421
Formmaterial
501 und 502
Verdrahtungskörper
600
Gleichspannungsumsetzer
601
Gehäuse
602 und 603
Verdrahtungskörper
603
Kernabschnitt