Title:
Ölabscheider und Ablassausführsystem
Kind Code:
T5


Abstract:

Es werden ein Ölabscheider, der gesammelte Flüssigkeit innerhalb einer kurzen Zeit ausführen kann, und ein Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführsystem vorgesehen. Der Ölabscheider (3) führt eine Gas-Flüssigkeit-Trennung auf dem Öl enthaltenden Fluid durch und sammelt Öl enthaltende Flüssigkeit. Der Ölabscheider (3) umfasst eine Ölfalle, die Flüssigkeit auffängt, ein Reservoir, das die durch die Ölfalle gespeicherte Flüssigkeit speichert, eine Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführöffnung (3c), die die in dem Reservoir gespeicherte gesammelte Flüssigkeit ausführt, und ein Drei-Wege-Ventil (10).




Inventors:
Sugio, Takuya (Tokyo, JP)
Kawanami, Hiroaki (Tokyo, JP)
Application Number:
DE112015001013T
Publication Date:
11/24/2016
Filing Date:
02/27/2015
Assignee:
NABTESCO AUTOMOTIVE CORPORATION (Tokyo, JP)
International Classes:



Attorney, Agent or Firm:
Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB, 80802, München, DE
Claims:
1. Ölabscheider, der Gas und Flüssigkeit in einem Öl enthaltenden Fluid trennt, um Öl enthaltende Flüssigkeit zu sammeln, wobei der Ölabscheider gekennzeichnet ist durch:
eine Ölfalle, die Flüssigkeit auffängt,
ein Reservoir, das die durch die Ölfalle aufgefangene Flüssigkeit speichert,
eine Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführöffnung, die die in dem Reservoir gespeicherte Flüssigkeit ausführt, und
einen Mechanismus, der den Innendruck des Reservoirs erhöht.

2. Ölabscheider nach Anspruch 1, der weiterhin umfasst:
eine Flüssigkeitseinlassöffnung, durch die Flüssigkeit einfließt,
eine Luftauslassöffnung, die von dem Fluid getrennte Luft ausführt, und
ein Richtungssteuerventil, das mit einer Leitung, die mit der Flüssigkeitseinlassöffnung oder der Luftauslassöffnung verbunden ist, einem Gaszuführdurchgang, der mit einer Gaszuführquelle verbunden ist, und einem Flüssigkeitsauslassdurchgang, der Flüssigkeit zu dem Ölabscheider zuführt, verbunden ist,
wobei das Richtungssteuerventil konfiguriert ist, um zwischen einem ersten Verbindungszustand, in dem das Richtungssteuerventil den Flüssigkeitsausführdurchgang mit der Flüssigkeitseinlassöffnung oder der Luftausführöffnung verbindet, und einem zweiten Verbindungszustand, in dem das Richtungssteuerventil den Gaszuführdurchgang mit der Flüssigkeitseinlassöffnung oder der Luftausführöffnung verbindet, zu schalten,
wobei in dem ersten Verbindungszustand das durch das Richtungssteuerventil fließende Fluid von dem Flüssigkeitsausführdurchgang zu der Flüssigkeitseinlassöffnung oder der Luftausführöffnung fließt, und
wobei in dem zweiten Verbindungszustand das durch das Richtungssteuerventil fließende Fluid von dem Gaszuführdurchgang zu der Flüssigkeitseinlassöffnung oder der Luftausführöffnung fließt.

3. Ölabscheider nach Anspruch 2, der weiterhin umfasst:
ein Ein/Aus-Ventil, das wahlweise die jeweils andere Flüssigkeitseinlassöffnung oder Luftausführöffnung öffnet und schließt,
wobei das Ein/Aus-Ventil geschlossen wird, wenn der Verbindungszustand des Richtungssteuerventils in dem zweiten Verbindungszustand ist.

4. Ölabscheider nach Anspruch 2 oder 3, wobei:
die Flüssigkeitseinlassöffnung konfiguriert ist, um mit einem Lufttrockner, der ein Trocknungsmittel enthält und Druckluft trocknet, verbunden zu werden und Gas und Flüssigkeit in einem von dem Lufttrockner zugeführten und Öl enthaltenden Fluid zu trennen, um Flüssigkeit zu sammeln, und
das Richtungssteuerventil konfiguriert ist, um mit einem Lufttank verbunden zu werden, der aus dem Lufttrockner über den Gaszuführdurchgang geflossene getrocknete Druckluft speichert.

5. Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführsystem, gekennzeichnet durch:
den Ölabscheider gemäß einem der Ansprüche 1 bis 4, und
eine Gaszuführquelle, die Gas zu dem Ölabscheider zuführt.

Description:
TECHNISCHES GEBIET

Die vorliegende Erfindung betrifft einen Ölabscheider und ein Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführsystem, das Flüssigkeit sammelt und die gesammelte Flüssigkeit ausführt.

HINTERGRUND

Zum Beispiel betätigen Systeme von Fahrzeugen wie etwa Bremsen und Aufhängungen verschiedene Einrichtungen unter Verwendung von Druckluft. Einige dieser Systeme umfassen ein Drucklufttrocknungssystem, das stromabwärts von dem Kompressor angeordnet ist, um Wasser und Öl aus der Druckluft zu entfernen.

Ein Beispiel eines bekannten Drucklufttrocknungssystems umfasst einen Lufttrockner, der ein Trocknungsmittel enthält, und einen Ölabscheider (siehe zum Beispiel das Patentdokument 1). Der Ölabscheider sammelt Flüssigkeit, die Öl und Wasser enthält und von dem Lufttrockner durch das Regenerieren des Trocknungsmittels ausgeführt wird.

DOKUMENT AUS DEM STAND DER TECHNIKPatentdokument

  • Patentdokument 1: Offengelegtes japanisches Patent mit der Veröffentlichungsnummer 2013-234632

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNGProblemstellung der Erfindung

Herkömmliche Ölabscheider lassen die gesammelte Flüssigkeit unter Nutzung der Schwerkraft ab, sodass es lange dauert, die gesammelte Flüssigkeit abzulassen.

Dementsprechend ist es eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, einen Ölabscheider und ein Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführsystem, das gesammelte Flüssigkeit innerhalb einer kurzen Zeit ausführt, vorzusehen.

Problemlösung

Im Folgenden werden ein Aufbau und ein Betrieb zum Beseitigen der oben genannten Probleme beschrieben.

Um die oben genannte Aufgabe zu lösen, wird ein Ölabscheider vorgesehen, der Gas und Flüssigkeit in einem Öl enthaltenden Fluid trennt, um eine Öl enthaltende Flüssigkeit zu sammeln. Der Ölabscheider enthält eine Ölfalle, die Flüssigkeit auffängt, ein Reservoir, das die durch die Ölfalle aufgefangene Flüssigkeit speichert, eine Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführöffnung, die die in dem Reservoir gespeicherte Flüssigkeit ausführt, und einen Mechanismus, der den Innendruck des Reservoirs erhöht.

Wenn bei dieser Konfiguration gesammelte Flüssigkeit aus dem Reservoir ausgeführt wird, wird der Innendruck des Reservoirs erhöht, um die gesammelte Flüssigkeit über die Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführöffnung herauszudrücken. Auf diese Weise wird die gesammelte Flüssigkeit in dem Ölabscheider innerhalb einer kurzen Zeit ausgeführt.

Der Ölabscheider umfasst vorzugsweise weiterhin eine Flüssigkeitseinlassöffnung, durch die Flüssigkeit einfließt, eine Luftauslassöffnung, die von dem Fluid getrennte Luft ausführt, und ein Richtungssteuerventil, das mit einer Leitung, die mit der Flüssigkeitseinlassöffnung oder der Luftauslassöffnung verbunden ist, einen Gaszuführdurchgang, der mit einer Gaszuführquelle verbunden ist, und einen Flüssigkeitsauslassdurchgang, der Flüssigkeit zu dem Ölabscheider zuführt, verbunden ist. Das Richtungssteuerventil ist konfiguriert, um zwischen einem ersten Verbindungszustand, in dem das Richtungssteuerventil den Flüssigkeitsausführdurchgang mit der Flüssigkeitseinlassöffnung oder der Luftausführöffnung verbindet, und einem zweiten Verbindungszustand, in dem das Richtungssteuerventil den Gaszuführdurchgang mit der Flüssigkeitseinlassöffnung oder der Luftausführöffnung verbindet, zu schalten. In dem ersten Verbindungszustand fließt das durch das Richtungssteuerventil fließende Fluid von dem Flüssigkeitsausführdurchgang zu der Flüssigkeitseinlassöffnung oder der Luftausführöffnung. In dem zweiten Verbindungszustand fließt das durch das Richtungssteuerventil fließende Fluid von dem Gaszuführdurchgang zu der Flüssigkeitseinlassöffnung oder der Luftausführöffnung.

Wenn bei dieser Konfiguration das Flüssigkeit enthaltende Öl durch den Ölabscheider gesammelt wird, fließt das durch das Richtungssteuerventil fließende Fluid von dem Flüssigkeitsausführdurchgang zu der Flüssigkeitseinlassöffnung oder der Luftausführöffnung. Und wenn die in dem Ölabscheider gesammelte Flüssigkeit ausgeführt wird, fließt das durch das Richtungssteuerventil fließende Fluid von dem Luftzuführdurchgang zu der Flüssigkeitseinlassöffnung oder der Luftausführöffnung. Es wird also veranlasst, dass das von der Gaszuführquelle zugeführte Gas in den Ölabscheider fließt, um den Druck in dem Ölabscheider zu erhöhen. Die Druckerhöhung drückt die gespeicherte Flüssigkeit zu der Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführöffnung. Aus diesem Grund wird die in dem Ölabscheider gesammelte Flüssigkeit innerhalb einer kurzen Zeit ausgeführt.

Der Ölabscheider enthält vorzugsweise weiterhin ein Ein/Aus-Ventil, das die jeweils andere Flüssigkeitseinlassöffnung oder Luftausführöffnung öffnet und schließt. Das Ein/Aus-Ventil wird geschlossen, wenn der Verbindungszustand des Richtungssteuerventils der zweite Verbindungszustand ist.

Wenn bei dieser Konfiguration die in dem Ölabscheider gesammelte Flüssigkeit ausgeführt wird, wird die jeweils andere Flüssigkeitseinlassöffnung oder Luftausführöffnung, die nicht mit dem Gaszuführdurchgang verbunden ist, geschlossen. Es wird also Gas von der Flüssigkeitseinlassöffnung oder Luftausführöffnung, die mit dem Gaszuführdurchlass verbunden ist, zu dem Ölabscheider zugeführt, um den Druck in dem Ölabscheider weiter zu erhöhen. Aus diesem Grund wird die gesammelte Flüssigkeit innerhalb einer kurzen Zeit ausgeführt.

Der Ölabscheider ist vorzugsweise derart konfiguriert, dass die Flüssigkeitseinlassöffnung konfiguriert ist, um mit einem Lufttrockner verbunden zu werden, der ein Trocknungsmittel enthält und Druckluft trocknet. Der Ölabscheider trennt Gas und Flüssigkeit in einem von dem Lufttrockner zugeführten und Öl enthaltenden Fluid, um Flüssigkeit zu sammeln. Weiterhin ist das Richtungssteuerventil konfiguriert, um mit einem Lufttank verbunden zu werden, der aus dem Lufttrockner über den Gaszuführdurchgang geflossene getrocknete Druckluft speichert.

Weil bei dieser Konfiguration der Gaszuführdurchgang mit dem Lufttank verbunden ist, in dem die aus dem Lufttrockner geflossene getrocknete Druckluft gespeichert wird, wird der vorhandene Lufttank verwendet, sodass also kein eigener Lufttank für das Ausführen der gesammelten Flüssigkeit aus dem Ölabscheider vorgesehen werden muss.

Um die weiter oben genannte Aufgabe zu lösen, wird ein Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführsystem vorgesehen, das den oben beschriebenen Ölabscheider und eine Gaszuführquelle, die Gas zu dem Ölabscheider zuführt, enthält.

Wenn bei dieser Konfiguration die Öl enthaltende Flüssigkeit durch den Ölabscheider gesammelt wird, schaltet das Richtungssteuerventil die Flussrichtung in einem Abschnitt stromaufwärts von dem Ölabscheider derart, dass Fluid aus dem Flüssigkeitsausführdurchgang zu dem Ölabscheider fließt. Wenn die durch den Ölabscheider gesammelte Flüssigkeit ausgeführt wird, schaltet das Richtungssteuerventil die Flussrichtung in dem Abschnitt stromaufwärts von dem Ölabscheider derart, dass Gas von dem Gaszuführdurchgang zu dem Ölabscheider fließt. Es wird also veranlasst, dass von der Gaszuführquelle zugeführtes Gas in den Ölabscheider fließt, um den Innendruck des Ölabscheiders zu erhöhen. Die Druckerhöhung drückt die gespeicherte Flüssigkeit durch die Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführöffnung. Aus diesem Grund wird die in dem Ölabscheider gesammelte Flüssigkeit innerhalb einer kurzen Zeit ausgeführt.

EFFEKTE DER ERFINDUNG

Die vorliegende Erfindung sieht einen Ölabscheider und ein Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführsystem vor, die gesammelte Flüssigkeit innerhalb einer kurzen Zeit ausführt.

KURZBESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

1 ist eine schematische Ansicht, die ein Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführsystem gemäß einer ersten Ausführungsform zeigt.

2 ist eine schematische Ansicht, die das Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführsystem gemäß der ersten Ausführungsform zeigt.

3 ist eine Seitenansicht des Ölabscheiders gemäß der ersten Ausführungsform.

4 ist eine Draufsicht auf den Ölabscheider gemäß der ersten Ausführungsform.

5 ist eine Querschnittansicht des Ölabscheiders gemäß der ersten Ausführungsform, wenn der Ölabscheider Flüssigkeit sammelt.

6 ist eine Querschnittansicht des Ölabscheiders gemäß der ersten Ausführungsform, wenn der Ölabscheider gesammelte Flüssigkeit ausführt.

7 ist eine schematische Ansicht, die ein Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführsystem gemäß einer zweiten Ausführungsform zeigt.

8 ist eine schematische Ansicht, die ein Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführsystem gemäß einer dritten Ausführungsform zeigt.

9 ist eine schematische Ansicht, die den Aufbau eines Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführsystems gemäß einer Modifikation zeigt.

10 ist eine schematische Ansicht, die den Aufbau eines Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführsystems gemäß einer Modifikation zeigt.

AUSFÜHRUNGSFORMEN DER ERFINDUNGErste Ausführungsform

Im Folgenden wird eine erste Ausführungsform mit Bezug auf 1 bis 6 beschrieben. In dieser Ausführungsform ist ein Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführsystem als ein Teil eines Druckluft-Trocknungssystems vorgesehen, das von einem Kompressor zugeführte Druckluft trocknet. Das Druckluft-Trocknungssystem ist an einem Fahrzeug mit einem Verbrennungsmotor montiert.

Wie in 1 gezeigt, umfasst das Druckluft-Trocknungssystem einen Kompressor 1, einen Lufttrockner 2 und einen Ölabscheider 3. Der Kompressor 1 ist mit dem Verbrennungsmotor des Fahrzeugs gekoppelt. Die von dem Kompressor 1 zugeführte Druckluft enthält Wasser und Öl, das zum Beispiel aus einem Schmiermittel stammt. Das Wasser ist in der Druckluft primär als Wasserdampf enthalten, und das Öl ist in der Druckluft primär als Ölnebel enthalten.

Der Lufttrockner 2 enthält ein Trocknungsmittel 4 und ein Filter (nicht gezeigt) zum Auffangen eines Ölnebels. Der Lufttrockner 2 umfasst einen Einlass 2a und einen Auslass 2b. Die von dem Kompressor 1 zugeführte Druckluft fließt durch den Einlass 2a ein. Die Druckluft, aus der Wasser und Öl entfernt wurden, oder die getrocknete Druckluft fließt durch den Auslass 2b aus. Die getrocknete Druckluft, die durch den Auslass 2b ausgeflossen ist, wird in dem Lufttank 5 gespeichert. Die in dem Lufttank 5 gespeicherte getrocknete Druckluft wird zum Beispiel zu einem Bremssystem oder einem Luftaufhängungssystem zugeführt.

Der Lufttrockner 2 führt neben einem Lademodusbetrieb für das Auffangen von in Druckluft enthaltenem Wasser und Öl auch einen Entlademodusbetrieb durch, in dem zum Beispiel durch das Trocknungsmittel 4 aufgefangenes Wasser und Öl nach außen ausgestoßen werden, um das Trocknungsmittel 4 zu regenerieren. Während der Ausführung des Entlademodus auszuführendes Fluid mit Flüssigkeit, die von Wasser und Öl enthält, und Luft (Spülluft) wird durch eine Flüssigkeitsausführöffnung 2c des Lufttrockners 2 zu dem Ölabscheider 3 ausgeführt.

Der Ölabscheider 3 umfasst eine Flüssigkeitseinlassöffnung 3a, die mit der Flüssigkeitsausführöffnung 2c des Lufttrockners 2 verbunden ist, und eine Luftausführöffnung 3b. Der Ölabscheider 3 trennt Gas und Flüssigkeit in dem durch die Flüssigkeitseinlassöffnung 3a eingeflossenen Fluid. Das Gas, das die getrennte reine Luft ist, wird durch die Luftausführöffnung 3b in die Atmosphäre ausgestoßen, und die gesammelte Flüssigkeit wird im Inneren des Ölabscheiders 3 gespeichert.

Eine Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführöffnung 3c zum Ausführen von gesammelter Flüssigkeit nach außen ist in dem Bodenteil des Ölabscheiders 3 vorgesehen. Ein Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführschlauch 3d ist mit der Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführöffnung 3c verbunden. Wenn keine gesammelte Flüssigkeit von dem Ölabscheider 3 ausgeführt wird, wird der Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführschlauch 3d an einer vorbestimmten Position befestigt, sodass der Auslass des Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführschlauchs 3d vertikal oberhalb der Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführöffnung 3c positioniert ist. Wenn gesammelte Flüssigkeit von dem Ölabscheider 3 ausgeführt wird, wird der Auslass des Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführschlauchs 3d vertikal unterhalb der Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführöffnung 3c des Ölabscheiders 3 positioniert.

Weiterhin ist ein Flüssigkeitsausführdurchgang 8 mit der Flüssigkeitsausführöffnung 2c des Lufttrockners 2 verbunden. Ein Richtungssteuerventil, das in dieser Ausführungsform ein Drei-Wege-Ventil 10 ist, ist mit dem Auslass des Flüssigkeitsausführdurchgangs 8 verbunden. Das Drei-Wege-Ventil 10 entspricht einem Mechanismus zum Erhöhen des Innendrucks eines Reservoirs, das in dem Ölabscheider 3 vorgesehen ist und die gesammelte Flüssigkeit speichert. Das Drei-Wege-Ventil 10 enthält einen ersten Einlass 10a, der mit der Flüssigkeitsausführöffnung 2c des Lufttrockners 2 über den Flüssigkeitsausführdurchgang 8 verbunden ist, einen zweiten Einlass 10b, zu dem Luft von außen zugeführt wird, und einen Auslass 10c, der mit der Flüssigkeitseinlassöffnung 3a des Ölabscheiders 3 verbunden ist. Der zweite Einlass 10b ist mit einer Luftzuführvorrichtung 6 über einen Luftzuführdurchgang 7 verbunden. Die Luftzuführvorrichtung 6 ist zum Beispiel ein Lufttank, der für das Ausführen der gesammelten Flüssigkeit vorgesehen ist. Der Auslass 10c des Drei-Wege-Ventils 10 ist mit der Flüssigkeitseinlassöffnung 3a des Ölabscheiders 3 über eine Leitung verbunden, die in dieser Ausführungsform ein Kopplungsdurchgang 10d ist. Der Ölabscheider 3 und die Luftzuführvorrichtung 6 konfigurieren ein Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführsystem 9.

Das Drei-Wege-Ventil 10 schaltet die Richtung eines L-förmigen Flussdurchgangs in dem Drei-Wege-Ventil 10 gemäß einer Differenz zwischen dem Druck an dem ersten Einlass 10a und dem Druck an dem zweiten Einlass 10b. Das Drei-Wege-Ventil 10 schaltet den Verbindungszustand zwischen einem ersten Modus, in dem der erste Einlass 10a mit dem Auslass 10c verbunden ist, und einem zweiten Modus, in dem der zweite Einlass 10b mit dem Auslass 10c verbunden ist. Der erste Einlass 10a ist nicht mit dem zweiten Einlass 10b verbunden. In dem ersten Modus weist das durch das Drei-Wege-Ventil 10 fließende Fluid ein L-Flussmuster (siehe 1) von dem ersten Einlass 10a zu dem Auslas 10c auf. Und in dem zweiten Modus weist das durch das Drei-Wege-Ventil 10 fließende Fluid ein L-Flussmuster von dem zweiten Einlass 10b zu dem Auslass 10c auf (siehe 2).

Wenn das Fluid, das Flüssigkeit enthält, von dem Lufttrockner 2 über den Fluidausführdurchgang 8 ausgeführt wird, schaltet das Drei-Wege-Ventil 10 die Flussrichtung derart, dass das Fluid von dem ersten Einlass 10a zu dem Auslass 10c fließt. Dementsprechend fließt das Fluid, das Flüssigkeit enthält, in die Flüssigkeitseinlassöffnung 3a des Ölabscheiders 3 über den Kopplungsdurchgang 10d.

Wenn wie in 2 gezeigt die in dem Ölabscheider 3 gesammelte Flüssigkeit ausgeführt wird, wird ein Zuführventil (nicht gezeigt) der Luftzuführvorrichtung 6 geöffnet, um Luft in den Ölabscheider 3 über den Luftzuführdurchgang 7 zuzuführen. In diesem Fall schaltet das Drei-Wege-Ventil 10 die Flussrichtung derart, dass Luft von dem zweiten Einlass 10b zu dem Auslass 10c fließt. Dadurch wird der Druck der in den Ölabscheider 3 geflossenen Luft erhöht, um die gesammelte Flüssigkeit zu drücken, sodass sie aus der Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführöffnung 3c ausgeführt wird.

Im Folgenden wird der Aufbau des Ölabscheiders 3 mit Bezug auf 3 bis 5 beschrieben.

Wie in 3 gezeigt, enthält der Ölabscheider 3 ein zylindrisches Gehäuse 11 mit einem geschlossenen Ende und einem Deckel 12, der den Öffnungsteil des Gehäuses 11 abdichtet. Die oben beschriebene Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführöffnung 3c ist an dem Bodenteil des Gehäuses 11 vorgesehen.

Der Deckel 12 umfasst die Luftausführöffnung 3b, von dem gereinigte Luft ausgeführt wird. Die Luftausführöffnung 3b ist mit einem Luftausführschlauch 20, der gereinigte Luft in die Atmosphäre ausstößt, über ein Ausführkopplungsglied 19 verbunden. Der Deckel 12 umfasst weiterhin eine Montageplatte 29, die den Ölabscheider 3 an einem Aufnahmekörper befestigt.

Wie in 4 gezeigt, umfasst der Deckel 12 die oben beschriebene Flüssigkeitseinlassöffnung 3a zusätzlich zu der Luftausführöffnung 3b. Ein Schlauch zum Zuführen von aus dem Lufttrockner 2 ausgeflossener Luft ist mit der Flüssigkeitseinlassöffnung 3a über ein Einführkopplungsglied 18 verbunden.

Wie in 5 gezeigt, ist eine scheibenförmige Abdeckung 25 zwischen dem Gehäuse 11 und dem Deckel 12 vorgesehen. Das Gehäuse 11, die Abdeckung 25 und der Deckel 12 sind aneinander durch Befestigungsschrauben 27 in Durchgangslöchern in einem Flanschteil 26 des Gehäuses 11, Durchgangslöchern in der Abdeckung 25 und Gewindebohrungen in dem Deckel 12 befestigt.

Der durch die Abdeckung 25 und den Deckel 12 definierte Raum funktioniert als eine erste Expansionskammer 22. Ein Verbindungsloch 28 ist in dem mittleren Teil der Abdeckung 25 ausgebildet. Weiterhin ist ein zylindrisches Aufnahmeglied 30 mit einem Deckel an der Bodenfläche der Abdeckung 25 mittels Schrauben 27 befestigt. Flanschteile 31, 32 sind jeweils an dem oberen Ende und dem unteren Ende des Aufnahmeglieds 30 ausgebildet. Das Aufnahmeglied 30 wird an der Abdeckung 25 befestigt, indem die Schrauben 27 durch den Flanschteil 31 eingesteckt werden. Der durch die obere Fläche des befestigten Aufnahmeglieds 30 und die Abdeckung 25 definierte Raum funktioniert als eine zweite Expansionskammer 33. Das oben genannte Verbindungsloch 28, das in der Abdeckung 25 ausgebildet ist, verbindet die erste Expansionskammer 22 mit der zweiten Expansionskammer 33.

Durchgangslöcher 35 sind an dem mittleren Teil einer oberen Wand 34 des Aufnahmeglieds 30 ausgebildet. Die Durchgangslöcher 35 und das Verbindungsloch 28 der Abdeckung 25 sind an Positionen ausgebildet, die einander nicht gegenüberliegen. Durchgangslöcher 36 sind an dem unteren Ende der Seitenwand des Aufnahmeglieds 30 mit Intervallen in der Umfangsrichtung ausgebildet.

In dem Aufnahmeglied 30 ist eine Ölfalle 40 aufgenommen, die in Spülluft enthaltenes Öl entfernt. Die Ölfalle 40 sammelt Öl, indem sie dafür sorgt, dass Ölpartikel gegen die Ölfalle 40 prallen. In dieser Ausführungsform ist die Ölfalle 40 aus einem porösen Kunststoffschwamm (Urethanschaum) ausgebildet. Platten 43 mit vielen Durchgangslöchern sind an der oberen Fläche und der unteren Fläche des Schwamms vorgesehen.

Eine Haltescheibe 45 zum Halten der Ölfalle 40 ist an dem Flanschteil 32, der an dem unteren Ende des Aufnahmeglieds 30 ausgebildet ist, mittels Schrauben 46 befestigt. Die Haltescheibe 45 weist einen Durchmesser auf, der im Wesentlichen gleich dem Innendurchmesser des Gehäuses 11 ist. Die Haltescheibe 45 enthält Durchgangslöcher 47, die zum Beispiel gestatten, dass das durch die Ölfalle 40 aufgefangene flüssige Öl abtropft.

Ein Reservoir, das in dieser Ausführungsform ein Gesammelte-Flüssigkeit-Speicherteil 48 ist, ist an dem unteren Abschnitt des Gehäuses 11 vorgesehen und speichert die gesammelte Flüssigkeit, die durch die Durchgangslöcher 47 getropft ist. Ein Heizer 49 zum Erhitzen der gespeicherten Flüssigkeit für das Verdampfen von Wasser ist in dem Gesammelte-Flüssigkeit-Speicherteil 48 vorgesehen. Das Heizen des Heizers 49 wird unter Verwendung eines nicht gezeigten Thermostaten gesteuert.

Im Folgenden wird der Ölabscheider 3 mit der oben beschriebenen Konfiguration mit Bezug auf 5 und 6 beschrieben.

Wenn Fluid mit darin enthaltener Spülluft und Flüssigkeit von dem Lufttrockner 2 ausgeführt wird, fließt das Fluid in die Flüssigkeitseinlassöffnung 3a des Ölabscheiders 3 über das Drei-Wege-Ventil 10.

Wie in 5 gezeigt, trifft die durch die Flüssigkeitseinlassöffnung 3a eingeflossene Spülluft auf Leitbleche 21 und wird dann in die erste Expansionskammer 22 eingeführt, um expandiert zu werden. Die in der ersten Expansionskammer 22 expandierte Spülluft fließt durch das in der Abdeckung 25 ausgebildete Verbindungsloch 28 in die zweite Expansionskammer 33 und wird in der zweiten Expansionskammer 33 expandiert. Die expandierte Spülluft fließt durch die Durchgangslöcher 35 in der oberen Wand 34 des Aufnahmeglieds 30 in die Ölfalle 40 in dem Aufnahmeglied 30 und geht durch das Innere der Ölfalle 40 hindurch. Diese Konfiguration entfernt Ölpartikel und Wasser aus der Spülluft.

Das durch die Ölfalle 40 aufgefangene flüssige Wasser und Öl bewegt sich durch die Ölfalle 40, erreicht die obere Fläche der Haltescheibe 45 und tropft durch die Durchgangslöcher 47 in der Haltescheibe 45, um in dem Gesammelte-Flüssigkeit-Speicherteil 48 gespeichert zu werden. Wenn die gesammelte Flüssigkeit auch in den Ölabscheider 3 fließt, bewegt sich die Flüssigkeit entlang des gleichen Pfads wie oben beschrieben, geht durch die Ölfalle 40 hindurch und tropft in den Gesammelte-Flüssigkeit-Speicherteil 48. Die in dem Gesammelte-Flüssigkeit-Speicherteil 48 gespeicherte gesammelte Flüssigkeit wird durch den Heizer 49 erhitzt, sodass das Wasser verdampft wird.

Die gereinigte Luft, aus der Wasser und Öl durch die Ölfalle 40 entfernt wurden, fließt durch die Durchgangslöcher 36 in der Seitenfläche des Aufnahmeglieds 30 in den Raum, der zwischen dem Aufnahmeglied 30 und dem Gehäuse 11 gebildet wird. Die durch den Raum hindurchgegangene Luft geht durch ein Verbindungsloch 50 in der Abdeckung 25 und einen Verbindungsteil 23 in dem Deckel 12 und wird dann durch die Luftausführöffnung 3b ausgeführt.

Im Folgenden wird der Betrieb während des Ausführens der durch den Ölabscheider 3 gesammelten Flüssigkeit beschrieben. Die gesammelte Flüssigkeit wird von dem Ölabscheider 3 ausgeführt, während der Betrieb des Kompressors 1 gestoppt ist, indem der Verbrennungsmotor des Fahrzeugs gestoppt ist. Um mit dem Ausführen der gesammelten Flüssigkeit zu beginnen, wird der Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführschlauch 3d, der mit dem Ölabscheider 3 verbunden ist, von der vorbestimmten Position bewegt, um die Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführöffnung 3c wie oben beschrieben zu öffnen. Das Zuführventil der Luftzuführvorrichtung 6 wird geöffnet, um Luft in den Luftzuführdurchgang 7 zuzuführen. Das Drei-Wege-Ventil 10 schaltet die interne Flussrichtung derart, dass Luft von dem zweiten Einlass 10b zu dem Auslass 10c fließt, um Luft zu der Flüssigkeitseinlassöffnung 3a des Ölabscheiders 3 zuzuführen.

Wie in 6 gezeigt, geht die von der Luftzuführvorrichtung 6 zugeführte Luft durch die Flüssigkeitseinlassöffnung 3a, die erste Expansionskammer 22, die zweite Expansionskammer 33 und die Ölfalle 40 in gleicher Weise wie wenn das Flüssigkeit enthaltende Fluid von dem Lufttrockner 2 ausgeführt wird. Ein Teil der durch die Ölfalle 40 hindurchgegangenen Luft geht durch den Raum zwischen dem Aufnahmeglied 30 und dem Gehäuse 11, um von der Luftausführöffnung 3b ausgeführt zu werden. Der verbleibende Teil der durch die Ölfalle 40 hindurchgegangenen Luft wird in den Gesammelte-Flüssigkeit-Speicherteil 48 eingeführt. Daraus resultiert, dass der Druck in dem Gesammelte-Flüssigkeit-Speicherteil 48 erhöht wird, wobei die Druckerhöhung die in dem Gesammelte-Flüssigkeit-Speicherteil 48 gespeicherte gesammelte Flüssigkeit durch die Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführöffnung 3c nach außen drückt. Folglich wird in Vergleich zu einem Fall, in dem keine Luft zu dem Ölabscheider 3 zugeführt wird, die Flussrate der von der Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführöffnung 3c ausgeführten gesammelten Flüssigkeit pro Einheitszeit erhöht, sodass die gesammelte Flüssigkeit innerhalb einer kurzen Zeit ausgeführt werden kann.

Wie oben beschrieben, bietet die vorliegende Ausführungsform die folgenden Vorteile.

  • (1) Das Drei-Wege-Ventil 10, das mit der Luftzuführvorrichtung 6 verbunden ist, veranlasst, dass der Innendruck des Gesammelte-Flüssigkeit-Speicherteils 48 erhöht wird, wenn die gesammelte Flüssigkeit von dem Gesammelte-Flüssigkeit-Speicherteil 48 des Ölabscheiders 3 ausgeführt wird. Die Druckerhöhung drückt die gesammelte Flüssigkeit zu der Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführöffnung 3c. Auf diese Weise wird die in dem Ölabscheider 3 gesammelte Flüssigkeit innerhalb einer kurzen Zeit ausgeführt.
  • (2) Wenn aus dem Lufttrockner 2 ausgeführte Flüssigkeit mit darin enthaltenem Öl durch den Ölabscheider 3 gesammelt wird, schaltet das Drei-Wege-Ventil 10 die Flussrichtung stromaufwärts von dem Ölabscheider 3 derart, dass Fluid von der Flüssigkeitsausführöffnung 2c des Lufttrockners 2 zu der Flüssigkeitseinlassöffnung 3a des Ölabscheiders 3 fließt. Und wenn die durch den Ölabscheider 3 gesammelte Flüssigkeit ausgeführt wird, schaltet das Drei-Wege-Ventil 10 die Flussrichtung stromaufwärts von dem Ölabscheider 3 derart, dass Luft von der Ölzuführvorrichtung 6 zu dem Ölabscheider 3 fließt. Die von der Luftzuführvorrichtung 6 zugeführte Luft erhöht also den Druck in dem Ölabscheider 3 und drückt die in dem Ölabscheider 3 gespeicherte gesammelte Flüssigkeit durch die Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführöffnung 3c. Aus diesem Grund wird die in dem Ölabscheider 3 gesammelte Flüssigkeit innerhalb einer kurzen Zeit ausgeführt.

Zweite Ausführungsform

Im Folgenden werden ein Ölabscheider und ein Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführsystem gemäß einer zweiten Ausführungsform mit Bezug auf 7 beschrieben. Die Beschreibung konzentriert sich auf die Unterschiede zwischen der ersten Ausführungsform und der zweiten Ausführungsform. In dem Ölabscheider und dem Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführsystem gemäß dieser Ausführungsform unterscheidet sich der Aufbau des Ölabscheiders von demjenigen der ersten Ausführungsform. In der Zeichnung werden gleiche Bezugszeichen für Komponenten verwendet, die im Wesentlichen identisch mit den Komponenten der ersten Ausführungsform sind, wobei hier auf eine wiederholte Beschreibung dieser Komponenten verzichtet wird.

Wie in 7 gezeigt, enthält der Ölabscheider 3 ein Ein/Aus-Ventil 3e, das stromabwärts von der Luftausführöffnung 3b und zum Beispiel in der Mitte des Luftausführschlauchs 20 angeordnet ist. Das Ein/Aus-Ventil 3e stoppt das Ausstoßen von gereinigter Luft aus der Luftausführöffnung 3b, wenn das Ein/Aus-Ventil 3e geschlossen ist, und führt gereinigte Luft aus der Luftausführöffnung 3b aus, wenn das Ein/Aus-Ventil 3e geöffnet ist. Das Ein/Aus-Ventil 3e wird geschlossen, wenn mit dem Ausführen der durch den Ölabscheider 3 gesammelten Flüssigkeit begonnen wird.

Im Folgenden wird der Betrieb dieser Ausführungsform beschrieben.

Wenn mit dem Ausführen von gesammelter Flüssigkeit begonnen wird, wird der mit dem Ölabscheider 3 verbundene Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführschlauch 3d von der vorbestimmten Position bewegt, um die Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführöffnung 3c wie oben beschrieben zu öffnen. Weiterhin wird das Ein/Aus-Ventil 3e des Ölabscheiders 3 geschlossen und wird das Zuführventil der Luftzuführvorrichtung 6 geöffnet, um Luft zu dem Luftzuführdurchgang 7 zuzuführen. Wenn Luft von dem Luftzuführdurchgang 7 zugeführt wird, wird die Flussrichtung des Drei-Wege-Ventils 10 derart geschaltet, dass Luft von dem zweiten Einlass 10b zu dem Auslass 10c fließt.

Die über das Drei-Wege-Ventil 10 in den Ölabscheider 3 geflossene Luft geht durch die Ölfalle 40 hindurch und wird in den Gesammelte-Flüssigkeit-Speicherteil 48 eingeführt, ohne von der Luftausführöffnung 3b ausgeführt zu werden. Auf diese Weise wird die in dem Gesammelte-Flüssigkeit-Speicherteil 48 gesammelte Flüssigkeit mit einem großen Druck gedrückt und wird die gesammelte Flüssigkeit innerhalb einer kurzen Zeit ausgeführt.

Wie oben beschrieben, bietet diese Ausführungsform den folgenden Vorteil zusätzlich zu den Vorteilen (1) und (2).

  • (3) Wenn in dem Ölabscheider 3 gesammelte Flüssigkeit ausgeführt wird, wird die Luftausführöffnung 3b, die nicht mit dem Luftzuführdurchgang 7 verbunden ist, geschlossen. Dabei wird der Druck in dem Ölabscheider 3 weiter erhöht, indem Luft durch die Flüssigkeitseinlassöffnung 3a, der mit dem Luftzuführdurchgang 7 verbunden ist, zugeführt wird. Aus diesem Grund wird die gesammelte Flüssigkeit innerhalb einer kurzen Zeit ausgeführt.

Dritte Ausführungsform

Im Folgenden werden ein Ölabscheider und ein Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführsystem gemäß einer dritten Ausführungsform mit Bezug auf 8 beschrieben. Die Beschreibung konzentriert sich auf den Unterschied zwischen der ersten Ausführungsform und der dritten Ausführungsform. In dem Ölabscheider und dem Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführsystem dieser Ausführungsform unterscheidet sich der Aufbau der Gaszuführquelle von demjenigen der ersten Ausführungsform. In der Zeichnung werden gleiche Bezugszeichen für Komponenten verwendet, die im Wesentlichen identisch mit den Komponenten der ersten Ausführungsform sind, wobei hier auf eine wiederholte Beschreibung dieser Komponenten verzichtet wird.

Wie in 8 gezeigt, ist der zweite Einlass 10b des Drei-Wege-Ventils 10 mit dem stromabwärts gelegenen Ende des Lufttanks 5, der die aus dem Lufttrockner 2 fließende getrocknete Druckluft speichert, über den Luftzuführdurchgang 7 verbunden. Ein Flussraten-Regelventil 7a, das die Flussrate der von dem Lufttank 5 zu dem Ölabscheider 3 zugeführten getrockneten Druckluft regelt, ist in der Mitte des Luftzuführdurchgangs 7 angeordnet. Weiterhin erstreckt sich ein Trockenluft-Zuführdurchgang 5b von dem Lufttank 5, um mit verschiedenen Systemen verbunden zu werden. Ein Ein/Aus-Ventil 5a für das wahlweise Öffnen und Schließen eines Trockenluft-Zuführdurchgangs 5b ist in dem Trockenluft-Zuführdurchgang 5b angeordnet. Bei dieser Konfiguration muss keine Außenluft-Zuführquelle vorgesehen werden und kann der in dem Druckluft-Trocknungssystem vorgesehene Lufttank 5 genutzt werden.

Im Folgenden wird der Betrieb dieser Ausführungsform beschrieben.

Wenn mit dem Ausführen von gesammelter Flüssigkeit begonnen wird, wird der Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführschlauch 3d, der mit dem Ölabscheider 3 verbunden ist, von der vorbestimmten Position bewegt, um wie oben beschrieben die Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführöffnung 3c zu öffnen. Weiterhin wird das stromabwärts von dem Lufttank 5 angeordnete Ein/Aus-Ventil 5a geschlossen und wird das Flussrate-Regelventil 7a geöffnet, um Luft zu dem Luftzuführdurchgang 7 zuzuführen.

Ein Teil der von dem Lufttank 5 zugeführten getrockneten Druckluft geht durch die Ölfalle 40 hindurch und wird dann von der Luftausführöffnung 3b ausgeführt, während der restliche Teil der getrockneten Druckluft in den Gesammelte-Flüssigkeit-Speicherteil 48 eingeführt wird. Eine Druckerhöhung in dem Gesammelte-Flüssigkeit-Speicherteil 48 veranlasst, dass die gesammelte Flüssigkeit durch die Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführöffnung 3c nach außen gedrückt wird.

Wie oben beschrieben, bietet diese Ausführungsform den folgenden Vorteil zusätzlich zu den Vorteilen (1) und (2).

  • (4) Der Luftzuführdurchgang 7, der mit dem Drei-Wege-Ventil 10 verbunden ist, ist mit dem Lufttank 5 verbunden, der die aus dem Lufttrockner 2 herausgeflossene getrocknete Druckluft speichert. Bei dieser Konfiguration muss kein dedizierter Lufttank vorgesehen werden und kann der vorhandene Lufttank 5 genutzt werden.

Andere Ausführungsformen

Die oben beschriebenen Ausführungsformen können wie folgt modifiziert werden.

Der Ölabscheider 3 kann andere Aufbauten aufweisen, solange die Flüssigkeitseinlassöffnung 3a, die Ölfalle 40, die Luftausführöffnung 3b und die Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführöffnung 3c vorgesehen sind. Zum Beispiel kann die Ölfalle 40 aus einem feinen porösen Metallmaterial (wie etwa einem zerdrückten Aluminiumglied) oder Leitblechen ausgebildet sein.

In jeder der oben beschriebenen Ausführungsformen ist der Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführschlauch 3d mit der Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführöffnung 3c des Ölabscheiders 3 verbunden. Es kann aber auch auf den Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführschlauch 3d verzichtet werden, wobei ein Stopfen in der Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführöffnung 3c vorgesehen sein kann, um die gesammelte Flüssigkeit direkt von der Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführöffnung 3c auszuführen.

Es können auch mehrere Heizer 49 vorgesehen sein, und es kann auch auf den Heizer 49 verzichtet werden.

Der Ölabscheider 3 kann eine Kartusche sein, in der das Aufnahmeglied 30 an dem Hauptkörper befestigt ist, der das Gehäuse 11 mit einem Gewindeteil umfasst. Es kann auch auf die Abdeckung 25 verzichtet werden.

Der Aufbau für die Verbindung der Flüssigkeitseinlassöffnung 3a mit dem Schlauch des Lufttrockners und der Aufbau für die Verbindung der Luftausführöffnung 3b mit dem Luftausführschlauch 20 können jeweils andere bekannte Verbindungsaufbauten sein.

Ein Durchgangsloch für das Ausführen von Luft kann in der Bodenwand des Aufnahmeglieds 30 ausgebildet sein.

In jeder der oben genannten Ausführungsformen ist der Auslass 10c des Drei-Wege-Ventils 10 mit der Flüssigkeitseinlassöffnung 3a des Ölabscheiders 3 verbunden, wobei er jedoch auch mit der Luftausführöffnung 3b verbunden sein kann. Auch in diesem Fall wird beim Ausführen der gesammelten Flüssigkeit Luft von der Luftzuführvorrichtung 6 oder dem Lufttank 5 zugeführt, um den Druck in dem Ölabscheider 3 zu erhöhen. Wenn also der Ölabscheider 3 das Ein/Aus-Ventil 3e wie in der zweiten Ausführungsform umfasst, ist das Ein/Aus-Ventil 3e auf der Seite der Flüssigkeitseinlassöffnung 3a angeordnet.

In jeder der oben genannten Ausführungsformen ist die Luftzuführvorrichtung 6 des Lufttanks 5 mit dem Ölabscheider 3 über das Drei-Wege-Ventil 10 verbunden. Es kann jedoch auch eine Gaszuführquelle, die ein anderes Gas als Luft wie etwa Stickstoff zuführt, mit dem Ölabscheider 3 verbunden sein.

In jeder der oben genannten Ausführungsformen ist das Richtungssteuerventil ein Drei-Wege-Ventil, wobei jedoch auch beliebige andere Ventile, die zum Schalten der Flussrichtung befähigt sind, verwendet werden können. Zum Beispiel kann ein elektromagnetisches Ventil, das die Flussrichtung durch eine wahlweise Stromversorgung oder nicht-Stromversorgung des Ventils schaltet, oder ein hydraulisches Ventil, das die Flussrichtung durch einen Hydraulikdruck schaltet, verwendet werden. Diese Ventile werden durch eine Steuereinrichtung gesteuert.

In jeder der oben genannten Ausführungsformen ist der Ölabscheider 3 in dem Abgassystem des Lufttrockners 2 stromabwärts von dem Kompressor 1 des Luftsystems vorgesehen. Der Ölabscheider 3 kann jedoch auch stromabwärts von dem Kompressor 1 des Luftsystems und stromaufwärts von dem Lufttrockner 2 angeordnet sein. In diesem Fall wird Öl von der zum Beispiel ein Schmiermittel enthaltenden Luft in dem Kompressor 1 getrennt und wird gereinigte Luft zu dem Lufttrockner 2 zugeführt. Dadurch wird verhindert, dass das Trocknungsmittel in dem Lufttrockner 2 durch das Öl beeinträchtigt wird.

Wie in 9 gezeigt, kann ein Gesammelte-Flüssigkeit-Reservoirtank 60 mit der Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführöffnung 3c des Ölabscheiders 3 über den Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführschlauch 3d verbunden sein. Der Gesammelte-Flüssigkeit-Reservoirtank 60 speichert die von dem Ölabscheider 3 ausgeführte gesammelte Flüssigkeit. Wenn der Gesammelte-Flüssigkeit-Reservoirtank 60 auf herkömmliche Weise mit dem Ölabscheider verbunden ist, wird die gesammelte Flüssigkeit durch die Wirkung Schwerkraft von dem Ölabscheider in den Gesammelte-Flüssigkeit-Reservoirtank 60 abgelassen. In dem Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführsystem jeder der oben beschriebenen Ausführungsformen wird die in dem Gesammelte-Flüssigkeit-Speicherteil 48 des Ölabscheiders 3 gespeicherte gesammelte Flüssigkeit ausgeführt, indem der Druck in dem Gesammelte-Flüssigkeit-Speicherteil 48 durch das Zuführen von Luft von der Luftzuführvorrichtung 6 erhöht wird. Eine Einführöffnung 61 des Gesammelte-Flüssigkeit-Reservoirtanks 60 (oder die Flüssigkeitsoberfläche des Gesammelte-Flüssigkeit-Reservoirtanks 60) kann in der vertikalen Richtung höher als die Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführöffnung 3c des Ölabscheiders 3 sein.

Wie in 10 gezeigt, kann das Druckluft-Trocknungssystem einen Ölnebel-Abscheider 70 zusätzlich zu dem Lufttrockner 2 und dem Ölabscheider 3 enthalten. Der Ölnebel-Abscheider 70 enthält ein Filter zum Auffangen von Ölnebel und unterscheidet sich von dem Lufttrockner 2 dadurch, dass er kein Trocknungsmittel enthält. Der Ölnebel-Abscheider 70 ist zwischen dem Kompressor 1 und dem Lufttrockner 2 angeordnet. Der Ölnebel-Abscheider 70 umfasst einen Einlass 70a, der mit dem Kompressor 1 verbunden ist, und einen Auslass 70b, der mit dem Einlass 2a des Lufttrockners 2 verbunden ist. Der Auslass 70b führt Luft aus, aus welcher Ölnebel entfernt wurde. Der Ölnebel-Abscheider 70 umfasst weiterhin ein Flüssigkeitsausführventil. Wenn das Flüssigkeitsausführventil geöffnet ist, wird die Druckluft von einer Flüssigkeitsausführöffnung 70c zusammen mit dem durch das Filter aufgefangenen Öl ausgeführt. Ein Schlauch 71 und ein Verzweigungsrohr 72 sind mit der Flüssigkeitsausführöffnung 70c des Ölnebel-Abscheiders 70 verbunden. Weiterhin ist ein Kopplungsrohr 74 mit der Flüssigkeitsausführöffnung 2c des Lufttrockners 2 über einen Schlauch 73 verbunden. Das Verzweigungsrohr 72 ist mit dem ersten Einlass 10a des Drei-Wege-Ventils 10 über einen Schlauch 75 verbunden. Wenn die Flüssigkeit aus dem Ölnebel-Abscheider 70 und dem Lufttrockner 2 ausgeführt wird, schaltet das Drei-Wege-Ventil 10 die interne Flussrichtung derart, dass Fluid von dem ersten Einlass 10a zu dem Auslass 10c fließt. Und wenn gesammelte Flüssigkeit von dem Ölabscheider 3 auszuführen ist, schaltet das Drei-Wege-Ventil 10 die interne Flussrichtung derart, dass Luft von dem zweiten Einlass 10b zu dem Auslass 10c fließt.

Zusätzlich zu der Flüssigkeitseinlassöffnung 3a kann der Ölabscheider 3 eine Lufteinführöffnung enthalten, die Luft in den Ölabscheider 3 einführt, um den Innendruck des Gesammelte-Flüssigkeit-Speicherteils 48 zu erhöhen. Der Lufteinführteil ist mit einer anderen Luftzuführquelle als der Luftzuführvorrichtung 6 verbunden. Die Luftzuführquelle kann der Lufttank 5 sein. Weiterhin kann ein Flussraten-Regelventil zwischen der Lufteinführöffnung und der Luftzuführquelle vorgesehen sein, um die zu dem Ölabscheider 3 zugeführte Luftmenge zu regeln. In diesem Fall entsprechend die Lufteinführöffnung und das Drei-Wege-Ventil 10 einem Mechanismus, der den Innendruck des in dem Ölabscheider 3 vorgesehenen und die gesammelte Flüssigkeit speichernden Reservoirs erhöht.

Der Kompressor 1 ist nicht notwendigerweise mit dem Verbrennungsmotor gekoppelt, sondern kann eine separate Bewegungsenergiequelle aufweisen.

In jeder der oben beschriebenen Ausführungsformen ist das Druckluft-Trocknungssystem an einem Fahrzeug mit einem Verbrennungsmotor montiert, wobei es aber auch an einem Fahrzeug mit einer anderen Antriebsquelle als einem Verbrennungsmotor montiert sein kann. Weiterhin kann das Druckluft-Trocknungssystem auch an anderen Maschinen als Fahrzeugen montiert sein.

LISTE DER BEZUGSZEICHEN

  • 1 ... Kompressor; 2 ... Lufttrockner; 2a ... Einlass; 2b ... Auslass; 2c ... Flüssigkeitsausführöffnung; 3 ... Ölabscheider; 3a ... Flüssigkeitseinlassöffnung; 3b ... Luftausführöffnung; 3c ... Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführöffnung; 3d ... Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführschlauch; 3e ... Ein/Aus-Ventil; 4 ... Trocknungsmittel; 5 ... Lufttank; 5a ... Ein/Aus-Ventil; 5b ... Trockenluft-Zuführdurchgang; 6 ... Luftzuführvorrichtung; 7 ... Luftzuführdurchgang; 7a ... Flussraten-Regelventil; 8 ... Flüssigkeitsausführdurchgang; 9 ... Gesammelte-Flüssigkeit-Ausführsystem; 10 ... Drei-Wege-Ventil; 10a ... erster Einlass; 10b ... zweiter Einlass; 10c ... Auslass; 10d ... Kopplungsdurchgang (Leitung); 11 ... Gehäuse; 12 ... Deckel; 18 ... Einführkopplungsglied; 19 Ausführkopplungsglied; 20 ... Luftausführschlauch; 21 ... Leitblech; 22 ... erster Expansionskammer; 23 ... Verbindungsteil; 25 ... Abdeckung; 26 ... Flansch; 27 ... Schraube; 28 ... Verbindungsloch; 29 ... Montageplatte; 30 ... Aufnahmeglied; 31 ... Flansch; 32 ... Flansch; 33 ... zweite Expansionskammer; 34 ... obere Wand; 35 ... Durchgangsloch; 36 ... Durchgangsloch; 40 ... Ölfalle; 41 ... Aufprallglied; 45 ... Haltescheibe; 46 ... Schraube; 47 ... Durchgangsloch; 48 ... Gesammelte-Flüssigkeit-Speicherteil; 49 ... Heizer; 50 ... Verbindungsloch.