Title:
Elektrische Leitungen mit Identifikationsindikatoren
Kind Code:
T5


Abstract:

Die Anzahl der Farben für elektrische Leitungen wird reduziert. Mehrere elektrische Leitungen zur Verbindung mit einem einzelnen Verbinder weisen eine einheitliche Farbe auf, an Übergangsabschnitten, die sich jeweils von einem Kontakt zur Verbindung mit einem Verbinder, der mit einem Ende der elektrischen Leitung verbunden ist, bis zu dem Isolationsmantel der elektrischen Leitung erstreckt, sind Gummistopfen angebracht, und die Gummistopfen weisen zur Identifikation unterschiedliche Farben auf.




Inventors:
Takano, Koki (Mie, Yokkaichi-shi, JP)
Application Number:
DE112014005002T
Publication Date:
07/14/2016
Filing Date:
10/17/2014
Assignee:
Sumitomo Wiring Systems, Ltd. (Mie, Yokkaichi-shi, JP)
International Classes:



Attorney, Agent or Firm:
Horn Kleimann Waitzhofer Patentanwälte PartG mbB, 80339, München, DE
Claims:
1. Elektrische Leitungen mit Identifikationsindikatoren, wobei die elektrischen Leitungen mit einem einzelnen Verbinder verbunden sind, Isolationsmäntel der elektrischen Leitungen eine einheitliche Farbe aufweisen, an Übergangsabschnitten zwischen Kontakten zur Verbindung mit dem Verbinder, der mit einem Ende der elektrischen Leitungen verbunden ist, und den Isolationsmänteln der elektrischen Leitungen Gummistopfen angebracht sind, und die Gummistopfen unterschiedliche Farben zur Identifikation aufweisen.

2. Elektrische Leitungen mit Identifikationsindikatoren nach Anspruch 1, wobei die unterschiedlichen Farben erzielt werden, indem die Gummistopfen unter Verwendung von Gummizusammensetzungen geformt werden, die durch Mischen unterschiedlicher Pigmente mit einem Elastomer oder Gummi erhalten werden, das als Material zum Formen der Gummistopfen dient, oder indem Lacke unterschiedlicher Farben auf Gummistopfen aufgebracht werden, die aus demselben Material geformt sind.

3. Elektrische Leitungen mit Identifikationsindikatoren nach Anspruch 1 oder 2, wobei die elektrischen Leitungen zur Verwendung in einem Automobil derart eingerichtet sind, dass sie jeweils eine einheitliche Grundfarbe und keine Streifen aufweisen, die Anzahl unterschiedlicher Grundfarben zu weniger als 13 gewählt ist und Gummistopfen in unterschiedlichen Farben an den elektrischen Leitungen angebracht sind.

4. Elektrische Leitungen mit Identifikationsindikatoren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei in einem Zustand, in dem Isolationsmantelhülsen von Quetschkontakten zum Verbinden mit dem Verbinder auf die elektrischen Leitungen gequetscht und die elektrischen Leitungen mit dem Verbinder verbunden sind, hintere Abschnitte der Gummistopfen aus Einführöffnungen der Kontaktunterbringungskammern des Verbinders nach außen vorstehen.

5. Elektrische Leitungen mit Identifikationsindikatoren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei die Gummistopfen Dichtungsgummistopfen sind, die an Enden der elektrischen Leitungen zur Verbindung mit einem wasserdichten Verbinder angebracht sind, und an dem Gummistopfen vorgesehene, ringförmig vorstehende Abschnitte in engen Kontakt mit einer Innenumfangsoberfläche von Kontaktunterbringungskammern des wasserdichten Verbinders gebracht sind.

6. Elektrische Leitungen mit Identifikationsindikatoren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei die Gummistopfen an Enden der elektrischen Leitungen angebracht sind, die mit einem nicht wasserdichten Verbinder verbunden sind, und als Stromkreisidentifikationsindikatoren benutzt werden, die Gummistopfen in einer dünnwandigen zylindrischen Röhrenform ausgebildet sind und die Gummistopfen derart angeordnet sind, dass zwischen den Gummistopfen und einer Innenumfangsoberfläche von Kontaktunterbringungskammern des nicht wasserdichten Verbinders ein Zwischenraum ausgebildet wird.

Description:
TECHNISCHES GEBIET

Die vorliegende Erfindung betrifft elektrische Leitungen mit Identifikationsindikatoren und wird vorzugsweise insbesondere benutzt, wenn eine große Anzahl elektrischer Leitungen in einem Kabelbaum zur Verlegung in einem Fahrzeug mit einem Verbinder verbunden sind.

TECHNISCHER HINTERGRUND

Wenn mehrere elektrische Leitungen zusammen gebündelt und verlegt werden, ist es für einen Verdrahtungsvorgang, bei dem die elektrischen Leitungen mit einem Verbinder verbunden werden, sowie bei ggf. auftretenden Fehlfunktionen und der Wartung während der Benutzung notwendig, die jeweiligen Stromkreise dieser elektrischen Leitungen zu identifizieren. Damit diese Stromkreise identifiziert werden können, können zum Beispiel die Isolationsmäntel gefärbt sein, die die Kerndrähte der elektrischen Leitung ummanteln.

Im Speziellen werden Kabelbäume zur Verlegung in Automobilen hergestellt, indem eine große Anzahl elektrischer Leitungen gebündelt werden, und in dem Maße, wie die Anzahl der Stromkreise und die Größe eines Verbinders wachsen, ist es notwendig, die Stromkreise einer immer größeren Anzahl elektrischer Leitungen zu identifizieren. Daher wird für elektrische Leitungen eine große Anzahl Farben benutzt, und manche elektrischen Leitungen weisen Muster aus Streifen, Punkten und dergleichen auf, die Farben aufweisen, die sich von einer Grundfarbe (Basisfarbe), bei der es sich um eine einheitliche Farbe handelt, unterscheiden, woraus das Problem erwächst, dass es teuer ist, eine große Anzahl Typen elektrischer Leitungen herzustellen und zu verwalten.

Um das genannte Problem zu lösen, stellt zum Beispiel in der JP 4644977B der Anmelder elektrische Leitungen für ein Automobil bereit, wobei maximal 13 Farben für die elektrischen Leitungen in einem Kabelbaum benutzt werden, und es gibt elektrische Leitungen, die nur eine einheitliche Grundfarbe aus den 13 Farben aufweisen, sowie elektrische Leitungen mit gestreiften Mustern in Farben, die sich von den Grundfarben unterscheiden. Es sei angemerkt, dass heutzutage die vorstehend erwähnten 13 Farben als Standard für die Farbanzahl benutzt werden, der weithin für elektrische Leitungen für Fahrzeuge benutzt wird.

VORBEKANNTE TECHNISCHE DOKUMENTE PATENTDOKUMENTE

  • Patentdokument Nr. 1: JP 4644977B

ÜBERBLICK ÜBER DIE ERFINDUNG VON DER ERFINDUNG ZU LÖSENDE AUFGABEN

Selbst wenn, wie oben erwähnt, die Anzahl Farben für elektrische Leitungen auf maximal 13 reduziert wird, kann, wenn elektrische Leitungen unterschiedlicher Grundfarbe mit einem einzelnen Verbinder verbunden werden, das äußere Erscheinungsbild leiden. Daher gibt es Fälle, in denen schwarze Folien um die elektrischen Leitungen gewickelt werden, die an einsehbaren Positionen verlegt werden und unterschiedliche Farben aufweisen, damit ihr äußeres Erscheinungsbild rein schwarz ist, so dass die Farben der elektrischen Leitungen nicht zu erkennen sind. Dementsprechend besteht das Problem, dass dieser Vorgang aufwendig ist.

Selbst wenn die Anzahl Farben für elektrische Leitungen zu maximal 13 gewählt wird, wenn die Anzahl Typen elektrischer Leitungen, die den gleichen Durchmesser aufweisen und aus unterschiedlichen Grundfarben bestehen, maximal 13 beträgt, und wenn elektrische Leitungen mit gestreiften Mustern in Farben hinzukommen, die sich von der Grundfarbe unterscheiden, so beträgt die Anzahl der Typen elektrischer Leitungen bis zu 156. Eine solche Anzahl Typen elektrischer Leitungen, die sich in ihrer Färbung unterscheiden, wird für jeden Leitungsdurchmesser benötigt, und daher ist es erforderlich, eine riesige Anzahl elektrischer Leitungen in unterschiedlichen Farben zu produzieren und vorrätig zu halten. Demgemäß ist eine weitere Reduzierung der Anzahl Farben für elektrische Leitungen wünschenswert.

Die vorliegende Erfindung entstand angesichts der vorstehend genannten Probleme, und ihr liegt als Aufgabe zu Grunde, es zu ermöglichen, dass die elektrischen Leitungen für die einzelnen Stromkreise identifiziert werden können, ohne dass die Farben der elektrischen Leitungen variiert werden müssen.

MITTEL ZUM LÖSEN DER AUFGABE

Die Aufgabe wird gelöst durch elektrische Leitungen mit Identifikationsindikatoren, wobei die elektrischen Leitungen mit einem einzelnen Verbinder verbunden sind, Isolationsmäntel der elektrischen Leitungen eine einheitliche Farbe aufweisen, an Übergangsabschnitten zwischen Kontakten zur Verbindung mit einem Verbinder, der mit einem Ende der elektrischen Leitungen verbunden ist, und den Isolationsmänteln der elektrischen Leitungen Gummistopfen angebracht sind und die Gummistopfen unterschiedliche Farben zur Identifikation aufweisen.

Es sei angemerkt, dass die mit einem einzelnen Verbinder zu verbindenden elektrischen Leitungen zwar alle eine einheitliche Farbe aufweisen, jedoch elektrische Leitungen für spezielle Zwecke (z. B. Hochspannungsleitungen, elektrische Leitungen für einen Airbag-Stromkreis und dergleichen), deren Farben durch Gesetze oder Produktnormen festgelegt sind, in anderen Farben als denen der übrigen elektrischen Leitungen gefärbt sein können.

Weiterhin gibt es zwar Fälle, in denen sich die Farben der Isolationsmäntel der elektrischen Leitungen aufgrund eines Unterschieds bei den Materialien zum Ausbilden der Isolationsmäntel geringfügig unterscheiden, jedoch weisen die Isolationsmäntel, an denen die Gummistopfen unterschiedlicher Färbung angebracht sind, im Wesentlichen eine einheitliche Farbe wie etwa Schwarz oder Grau auf.

Bei der vorliegenden Erfindung ist die Grundfarbe aller mit einem einzelnen Verbinder zu verbindenden elektrischen Leitungen zum Beispiel Schwarz, und an die elektrischen Leitungen sind Gummistopfen unterschiedlicher Farben angebracht. Die Gummistopfen werden an den elektrischen Leitungen angebracht, bevor die elektrischen Leitungen mit dem Verbinder verbunden werden, und die Stromkreise der elektrischen Leitungen können mittels der angebrachten Gummistopfen identifiziert (unterschieden) werden. Wenn diese elektrischen Leitungen mit einem einzelnen Verbinder verbunden werden, können daher die elektrischen Leitungen, die zur Verwendung in vorbestimmten Stromkreisen dadurch eingerichtet sind, dass Gummistopfen in vorbestimmten Farben an ihnen angebracht sind, in vorbestimmte Kontaktunterbringungskammern in dem Verbinder eingeführt und eingerastet werden, wodurch Verbindungsfehler vermieden werden können. Tritt während des Betriebs eine Fehlfunktion auf, können die Stromkreise anhand der Farben der an den elektrischen Leitungen angebrachten Gummistopfen identifiziert werden, und somit ist es einfach, die Ursache der Fehlfunktion zu ermitteln und die Fehlfunktion zu reparieren.

Die Gummistopfen in unterschiedlichen Farben können unter Verwendung von Gummizusammensetzungen geformt werden, die durch Mischen unterschiedlicher Pigmente mit einem Elastomer oder Gummi erhalten werden und als Material zum Formen der Gummistopfen dienen, oder sie können ausgebildet werden, indem Lacke unterschiedlicher Farben auf einfarbige Gummistopfen aufgebracht werden.

Falls mehrere elektrische Leitungen, die mit einem einzelnen Verbinder verbunden werden, eine einheitliche Farbe aufweisen, und wie vorstehend erwähnt Gummistopfen in unterschiedlichen Farben, die als Identifikationsindikatoren für die Stromkreise der elektrischen Leitungen dienen, an den elektrischen Leitungen angebracht sind, kann die Anzahl Farben für elektrische Leitungen für ein Automobil wesentlich reduziert werden. Zum Beispiel kann die Anzahl Grundfarben auf ungefähr 1 oder mehr und 5 oder weniger reduziert werden, und die elektrischen Leitungen können derart eingerichtet sein, dass sie nur ihre Grundfarbe aufweisen und keine Streifen.

Im Speziellen sind die elektrischen Leitungen zur Verwendung in einem Automobil derart eingerichtet, dass sie jeweils eine einheitliche Grundfarbe und keine Streifen aufweisen, die Anzahl unterschiedlicher Grundfarben zu weniger als 13 gewählt ist und Gummistopfen in unterschiedlichen Grundfarben an den elektrischen Leitungen angebracht sind.

Heutzutage werden als Standard für die Anzahl Farben für elektrische Leitungen für ein Automobil maximal 13 Farben benutzt. Wenn dagegen mit der obigen Ausgestaltung die Anzahl Färbungen für die Gummistopfen zu maximal 13 gewählt ist, 13 Typen Gummistopfen in unterschiedlicher Färbung produziert und die Gummistopfen in unterschiedlichen Farben, die als Identifikationsindikatoren für Stromkreise dienen, an elektrischen Leitungen derselben Farbe angebracht werden, dann kann dieselbe Funktion erzielt werden wie die Funktion, die von den elektrischen Leitungen mit 13 unterschiedlichen Färbungen erzielt wird.

In einem Zustand, in dem Isolationsmantelhülsen von Quetschkontakten zur Verbindung mit dem Verbinder auf die elektrischen Leitungen gequetscht und die elektrischen Leitungen mit dem Verbinder verbunden sind, stehen vorzugsweise hintere Abschnitte der Gummistopfen aus Einführöffnungen der Kontaktunterbringungskammern des Verbinders nach außen vor.

Falls die Isolationsmantelhülse des Quetschkontakts zur Verbindung mit einem Verbinder am Ende der elektrischen Leitung auf den Gummistopfen, der wie vorstehend erwähnt den Isolationsmantel bedeckt, gequetscht und daran angebracht wird, können die Arbeitsgänge zum Fixieren des Gummistopfens an der elektrischen Leitung und zum Quetschen des Kontakts gleichzeitig ausgeführt werden.

Bei den Gummistopfen handelt es sich um Dichtungsgummistopfen, die an Enden der elektrischen Leitungen zur Verbindung mit einem wasserdichten Verbinder angebracht sind, und an dem Gummistopfen vorgesehene, ringförmig vorstehende Abschnitte sind in engen Kontakt mit einer Innenumfangsoberfläche von Kontaktunterbringungskammern des wasserdichten Verbinders gebracht. Herkömmlicherweise wird eine elektrische Leitung mit einem Dichtungsgummistopfen mit einem wasserdichten Verbinder verbunden, der mit einem Kabelbaum für ein Automobil verbunden wird. Daher ist es ausreichend, wenn Dichtungsgummistopfen in mehreren Farben als Dichtungsgummistopfen bereitgestellt werden.

Der Dichtungsgummistopfen kommt in engen Kontakt mit und ist angebracht an einem Bereich, der sich von dem Quetschabschnitt, auf den die Isolationsmantelhülse eines Kontakts zur Verbindung mit einem Verbinder gequetscht ist, bis zu der Außenumfangsfläche des Isolationsmantels der elektrischen Leitung am Ende der elektrischen Leitung erstreckt, und er kommt in engen Kontakt mit der Innenfläche der Kontaktunterbringungskammer des wasserdichten Verbinders, was das Eindringen von Wasser von außen verhindert, wenn der Dichtungsgummistopfen durch eine Leitungseinführungsöffnung in die Kontaktunterbringungskammer eingeführt ist.

Das heißt, herkömmlicherweise wird an einer elektrischen Leitung, die mit einem wasserdichten Verbinder zu verbinden ist, ein Gummistopfen angebracht, und daher ist es ausreichend, wenn farbige Gummistopfen als Gummistopfen benutzt werden. Dies führt nicht zu einer Zunahme der Komponentenzahl und Montagevorgänge und lässt sich einfach ausführen.

Vorzugsweise werden die farbigen Gummistopfen nicht nur an elektrischen Leitungen angebracht, die mit einem wasserdichten Verbinder zu verbinden sind, sondern auch an elektrischen Leitungen, die mit einem nicht wasserdichten Verbinder zu verbinden sind.

In diesem Falle werden die Gummistopfen an Enden der elektrischen Leitungen angebracht, die mit einem nicht wasserdichten Verbinder verbunden sind, und als Stromkreisidentifikationsindikatoren benutzt, die Gummistopfen sind in einer dünnwandigen zylindrischen Röhrenform ausgebildet, und die Gummistopfen sind derart angeordnet, dass zwischen den Gummistopfen und einer Innenumfangsfläche von Kontaktunterbringungskammern des nicht wasserdichten Verbinders ein Zwischenraum ausgebildet ist.

Wenn Gummistopfen, die als Stromkreisidentifikationsindikatoren dienen, an einem nicht wasserdichten Verbinder angebracht werden, kann die Anzahl der Farben für alle in einem Automobil zu verlegenden elektrischen Leitungen wesentlich reduziert werden.

EFFEKT DER ERFINDUNG

Indem die Farben der Gummistopfen, die an mehreren elektrischen Leitungen angebracht werden, welche mit einem wasserdichten Verbinder bzw. einem nicht wasserdichten Verbinder zu verbinden sind, variiert werden, können die Stromkreise der elektrischen Leitungen anhand der Gummistopfen identifiziert werden, selbst wenn alle elektrischen Leitungen eine einheitliche Farbe aufweisen. Infolgedessen kann die Anzahl Farben für elektrische Leitungen reduziert werden, und mehrere elektrische Leitungen, die mit einem einzelnen Verbinder zu verbinden sind, können zum Beispiel eine einheitliche Farbe aufweisen. Daher besteht ein Vorteil dahingehend, dass der Arbeitsgang des Bedeckens einer großen Anzahl elektrischer Leitungen mit Folien, um ihre Farben zu verbergen, und dergleichen überflüssig wird.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

1 zeigt eine erste Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. 1(A) ist eine perspektivische Ansicht, die einen Zustand zeigt, in dem elektrische Leitungen mit einem wasserdichten Verbinder verbunden sind, und 1(B) ist eine vergrößerte perspektivische Ansicht der Hauptabschnitte.

2 zeigt einen Dichtungsgummistopfen. 2(A) ist eine Querschnittsansicht, und 2(B) ist eine Ansicht von vorn.

3 ist eine schematische Darstellung, die einen Vorgang des Verbindens eines Kontakts mit einer elektrischen Leitung und des Anbringens eines Dichtungsgummistopfens zeigt.

4(A) ist eine schematische seitliche Ansicht eines wasserdichten Verbinders, und 4(B) ist eine Querschnittsansicht, die einen Zustand zeigt, in dem die Enden elektrischer Leitungen in den wasserdichten Verbinder eingeführt sind.

5 ist eine perspektivische Ansicht eines modifizierten Beispiels für die erste Ausführungsform.

6 zeigt eine zweite Ausführungsform. 6(A) ist eine perspektivische Ansicht eines Gummistopfens, und 6(B) ist eine schematische Darstellung, die einen Vorgang des Anbringens des Gummistopfens an einer elektrischen Leitung und des Quetschens eines Kontakts auf die elektrische Leitung zeigt.

7(A) ist eine perspektivische Ansicht, die einen Zustand zeigt, in dem elektrische Leitungen, an denen Gummistopfen angebracht sind, mit einem nicht wasserdichten Verbinder verbunden sind, und 7(B) ist eine Querschnittsansicht von Hauptabschnitten aus 7(A).

AUSFÜHRUNGSFORMEN DER ERFINDUNG

Nachstehend wird anhand der 1 bis 4 eine Ausführungsform der vorliegenden Erfindung beschrieben.

Ein Kabelbaum 2 zur Verlegung in einem Automobil weist mehrere elektrische Leitungen 1 der in 1 gezeigten Ausführungsform auf. Wie in 3 gezeigt ist, ist auf ein Ende jeder elektrischen Leitung 1 ein Kontakt 3 zur Verbindung mit einem Verbinder gequetscht und damit verbunden, und der Kontakt 3 ist in einen wasserdichten Verbinder 4, der in 4 gezeigt ist, eingeführt und eingerastet. Der wasserdichte Verbinder ist in einem Bereich in einem Motorraum oder dergleichen eines Automobils angeordnet, in den Wasser eindringen kann, und daher wird das Eindringen von Wasser in die Kontaktunterbringungskammern des Verbinders zuverlässig verhindert.

Bei dem wasserdichten Verbinder 4 sind die Kontaktunterbringungskammern in vertikaler Richtung in zwei Reihen angeordnet, wobei jede Reihe fünf Kontaktunterbringungskammern aufweist. Somit weist der wasserdichte Verbinder 4 insgesamt zehn Kontaktunterbringungskammern 6 (6a bis 6j) auf. Die Kontakte 3, die auf die Enden von zehn elektrischen Leitungen 1 (1a, 1b bis 1j) gequetscht und damit verbunden sind, sind in die zehn Kontaktunterbringungskammern 6a bis 6j eingeführt und eingerastet.

Die zehn elektrischen Leitungen, und zwar die elektrischen Leitungen 1a bis 1j, sind mit unterschiedlichen Stromkreisen verbunden. Jede der elektrischen Leitungen 1 ist in eine bestimmte Kontaktunterbringungskammer unter den Kontaktunterbringungskammern 6a bis 6j eingeführt und eingerastet. Bei dieser Ausführungsform sind die elektrischen Leitungen 1a, 1b bis 1j jeweils in die Kontaktunterbringungskammern 6a, 6b bis 6j eingeführt und eingerastet.

Wie in 3 gezeigt ist, ist jede der zehn elektrischen Leitungen 1 eine runde elektrische Leitung, die durch Ummanteln von Kerndrähten 10 mit einem Isolationsmantel 11 erhalten wird, und die Isolationsmäntel 11 der zehn elektrischen Leitungen 1 weisen alle dieselbe Farbe auf, nämlich Schwarz. Das heißt, die Grundfarbe aller elektrischen Leitungen 1a bis 1j ist Schwarz. Es sei angemerkt, dass in dieser Ausführungsform die zehn elektrischen Leitungen 1 alle denselben Durchmesser aufweisen, doch selbst wenn sie sich in ihrem Durchmesser unterscheiden, so weisen die zehn elektrischen Leitungen 1 doch alle dieselbe Farbe auf, nämlich Schwarz.

Um die elektrischen Leitungen 1 in den wasserdichten Verbinder 4 einführen zu können, ist bei jeder der zehn elektrischen Leitungen 1 an einem Übergangsabschnitt zwischen dem Kontakt 3 und der elektrischen Leitung ein Dichtungsgummistopfen 5 angeordnet, wie er in 2 gezeigt ist. Im Speziellen ist, wie in 3 gezeigt ist, der Dichtungsgummistopfen 5 in einem Bereich installiert, der sich von einem Quetschabschnitt, auf den eine Kerndrahthülse 3b und eine Isolationsmantelhülse 3a des Kontakts 3 gequetscht sind, bis zu der Außenumfangsfläche des Isolationsmantels 11 der elektrischen Leitung erstreckt, die sich durchgängig an die Isolationsmantelhülse 3a anschließt. Der Dichtungsgummistopfen 5 ist aus einer Gummizusammensetzung hergestellt, die durch Mischen eines Pigments mit einem Gummi oder Elastomer erhalten wird. Der Dichtungsgummistopfen 5 ist in einer gewünschten Farbe gefärbt, die von dem zugemischten Pigment abhängt, und die zehn Dichtungsgummistopfen 5a bis 5j, die an den zehn gleichfarbigen elektrischen Leitungen angebracht werden sollen, weisen alle verschiedene Farben auf.

Wie in 3 gezeigt ist, ist die Kerndrahthülse 3b des Kontakts 3 auf die an einem Ende der elektrischen Leitung 1 freiliegenden Kerndrähte 10 gequetscht, und die Isolationsmantelhülse 3a ist auf den Isolationsmantel 11 gequetscht. Der Dichtungsgummistopfen 5 weist eine im Wesentlichen zylindrische Röhrenform auf, kommt in engen Kontakt mit einem Bereich, der sich von der Leitungsanschlussseite eines Abschnitts, auf den die Isolationsmantelhülse 3a des Kontakts 3 gequetscht ist, bis zu einer Position des Isolationsmantels 11 in der Nähe eines abisolierten Endes 1c der elektrischen Leitung 1 erstreckt, und ist auf diesem installiert und daran fixiert. Ein elektrischer Kontaktabschnitt 3c des Kontakts 3 steht in Bezug auf den Dichtungsgummistopfen 5 nach vorn vor. Wie in 4 gezeigt ist, ist der Dichtungsstopfen 5 derart eingerichtet, dass er eine Größe aufweist, mit welcher in einem Zustand, in dem der Kontakt 3 in die Kontaktunterbringungskammer 6 des wasserdichten Verbinders eingeführt ist, eine Dichtungsrippe 5r, bei der es sich um einen auf der Außenumfangsfläche des Gummistopfens 5 in der Mitte in Längsrichtung vorgesehenen, ringförmigen vorstehenden Abschnitt handelt, in engen (dichtenden) Kontakt mit der Innenfläche am Umfangsrand einer Leitungseinführungsöffnung 60 der Kontaktunterbringungskammer 6 gebracht werden kann, wodurch das Eindringen von Wasser verhindert wird. Zusätzlich dazu ist der Dichtungsgummistopfen 5 derart eingerichtet, dass ein Endabschnitt 5x des Dichtungsgummistopfens 5, der auf dem Isolationsmantel 11 der elektrischen Leitung 1 installiert ist, auf der Seite der elektrischen Leitung in Längsrichtung von der Leitungseinführungsöffnung 60 nach außen vorsteht, wenn der Kontakt 3 in den wasserdichten Verbinder 4 eingeführt und eingerastet ist.

Wie vorstehend erwähnt, sind die Dichtungsgummistopfen 5 an den zehn elektrischen Leitungen 1a bis 1j angebracht und umfassen die zehn Dichtungsgummistopfen 5a bis 5j in unterschiedlichen Farben. Die Dichtungsgummistopfen 5a bis 5j sind aus Gummizusammensetzungen hergestellt, denen Pigmente unterschiedlicher Farben zugemischt sind, und sie weisen alle verschiedene Grundfarben auf.

Als Nächstes werden ein Verfahren zum Ausbilden einer elektrischen Leitung und ein Verfahren zum Anbringen einer elektrischen Leitung an einem Verbinder beschrieben.

Zuerst werden, wie in 3 gezeigt ist, die Kerndrähte 10 freigelegt, indem der Isolationsmantel 11 an einem Ende der elektrischen Leitung 1 abisoliert wird, und die Kerndrahthülse 3b und die Isolationsmantelhülse 3a des Kontakts 3 werden auf die elektrische Leitung 1 gequetscht und damit verbunden.

Zum Zwecke der Abdichtung und der Identifikationsindikation werden Dichtungsgummistopfen 5a bis 5j in unterschiedlichen Farben auf den Übergangsabschnitten zwischen den elektrischen Leitungen und den Kontakten 3 installiert und daran fixiert und somit an denjenigen der zehn elektrischen Leitungen 1a bis 1j unter den elektrischen Leitungen 1 angebracht, die mit dem wasserdichten Verbinder 4 zu verbinden sind. In 1(B) ist die Vielfalt an Farben der Dichtungsgummistopfen 5a bis 5j durch unterschiedliche Muster, wie durchgezogene Linien, Punkte usw., veranschaulicht.

Als Nächstes werden die zehn elektrischen Leitungen 1, an denen die Dichtungsgummistopfen 5 angebracht worden sind, mit dem wasserdichten Verbinder 4 verbunden. Ein Arbeiter führt diesen Verbindungsvorgang manuell gemäß einer Betriebsanweisung (nicht gezeigt) aus, die die Zuordnung zwischen den Farben der Dichtungsgummistopfen 5 und den Positionen der Kontaktunterbringungskammern 6 des wasserdichten Verbinders 4 angibt.

Zum Beispiel wird der rote Gummistopfen 5a an der elektrischen Leitung 1a für den Stromkreis A angebracht und der blaue Gummistopfen 5b an der elektrischen Leitung 1b für den Stromkreis B. Basierend auf der Farbe des Gummistopfens 5a werden der rote Gummistopfen 5a und der blaue Gummistopfen 5b in Übereinstimmung mit der Betriebsanweisung in die Kontaktunterbringungskammer 6a bzw. die Kontaktunterbringungskammer 6b unter den zehn Kontaktunterbringungskammern 6a bis 6j des wasserdichten Verbinders 4 eingeführt und eingerastet.

Wie vorstehend beschrieben wurde, werden die elektrischen Leitungen 1a bis 1j in Übereinstimmung mit der Betriebsanweisung in Abhängigkeit von den Farben der an den elektrischen Leitungen 1a bis 1j angebrachten Gummistopfen 5a bis 5j in die entsprechenden Kontaktunterbringungskammern 6a bis 6j eingeführt und damit verbunden, wodurch es möglich wird, eine falsche Verdrahtung der elektrischen Leitungen 1a bis 1j mit dem wasserdichten Verbinder 4 zuverlässig zu vermeiden.

Jeder Kontakt 3, der in die Kontaktunterbringungskammer 6 des wasserdichten Verbinders 4 eingeführt ist, wird von einem (nicht gezeigten) Einraststück positioniert und gehalten, das von der Innenoberfläche der Kontaktunterbringungskammer 6 vorsteht, die an einem (nicht gezeigten) Einrastvorsprungabschnitt des Kontakts 3 eingerastet ist. In diesem Zustand kommt die Dichtungsrippe 5r des Dichtungsgummistopfens 5 in engen Kontakt mit der Innenfläche am Umfangsrand der Leitungseinführungsöffnung 60, und der Endabschnitt 5x des Dichtungsgummistopfens 5 steht von der Leitungseinführungsöffnung 60 nach außen vor.

Wie vorstehend beschrieben wurde, kann in einem Zustand, in dem die elektrische Leitung 1 mit dem wasserdichten Verbinder 4 verbunden ist, die Farbe des Endabschnitts 5b des Dichtungsgummistopfens 5 geprüft werden, der von der Leitungseinführungsöffnung 6x nach außen vorsteht, und somit können die in die Kontaktunterbringungskammern 6a bis 6j eingeführten elektrischen Leitungen 1 identifiziert werden, indem die Farben der Endabschnitte 5x der Dichtungsgummistopfen 5 geprüft werden. Infolgedessen können bei der Wartung oder bei Auftreten von Fehlfunktionen die Stromkreise der elektrischen Leitungen 1 anhand der Farben der Dichtungsgummistopfen 5 identifiziert (unterschieden) werden, indem die Leitungseinführungsöffnungen 60 des wasserdichten Verbinders 4 genau geprüft werden.

Da andererseits die Endabschnitte 5x der Dichtungsgummistopfen 5 von den Leitungseinführungsöffnungen 60 des wasserdichten Verbinders 4 nur geringfügig nach außen vorstehen und nicht einsehbar sind, ergibt sich ein äußeres Erscheinungsbild, bei dem schwarze elektrische Leitungen 1 mit dem wasserdichten Verbinder 4 verbunden sind. Daher besteht anders als bei der Verwendung herkömmlicher mehrfarbiger elektrischer Leitungen keine Notwendigkeit, die elektrischen Leitungen mit schwarzen Folien oder dergleichen zu bedecken.

5 zeigt ein modifiziertes Beispiel für eine erste Ausführungsform.

Bei dem modifizierten Beispiel ist eine Isolationsmantelhülse 30a eines Quetschkontakts 30 auf einen Abschnitt 5s mit geringem Durchmesser, welcher erhalten wird, indem ein Abschnitt der Vorderseite des Dichtungsgummistopfens 5 dünn gemacht wird, gequetscht und daran fixiert. Es sei angemerkt, dass in den Zeichnungen 30b eine Kerndrahthülse und 30c einen elektrischen Kontaktabschnitt bezeichnen. Die übrigen Strukturen und Effekte sind identisch mit denen der ersten Ausführungsform, und ihre Beschreibung wird daher ausgelassen.

6 und 7 zeigen eine zweite Ausführungsform.

In der zweiten Ausführungsform weisen mehrere (vierzehn) elektrische Leitungen 1 eine einheitliche Farbe, nämlich Schwarz, auf, und diese elektrischen Leitungen 1 sind in einen nicht wasserdichten Verbinder 40 mit mehreren Kontakten eingeführt und eingerastet (welcher Kontaktunterbringungskammern aufweist, die in vertikaler Richtung in zwei Reihen angeordnet sind, mit sieben Spalten in jeder Reihe). Wie bei der ersten Ausführungsform sind auf den elektrischen Leitungen 1 Gummistopfen 50 installiert, die sich in ihrer Grundfarbe unterscheiden.

Die Gummistopfen 50 sind keine Dichtungsgummistopfen, und sie werden als Stromkreisidentifikationsindikatoren benutzt. Auf dieselbe Weise wie die Gummistopfen 5 der ersten Ausführungsform umfassen die Grundfarben der Gummistopfen 50 verschiedene Farben und weisen keine Streifen, keine Punkte oder dergleichen auf.

Die Gummistopfen 50 unterscheiden sich in ihrer Form von den Dichtungsgummistopfen der ersten Ausführungsform. Wie in 6 gezeigt ist, weist jeder Gummistopfen 50 eine dünnwandige zylindrische Röhrenform auf, die über die gesamte Längsrichtung hinweg dieselbe Querschnittsform aufweist und nicht mit von der Außenumfangsfläche vorstehenden Dichtungsrippen versehen ist.

Wie bei dem in 5 gezeigten modifizierten Beispiel ist die Isolationsmantelhülse 30a des Quetschkontakts 30 auf die Außenumfangsfläche des Gummistopfens 50 gequetscht, und der Gummistopfen 50 ist auf einem Bereich installiert und daran fixiert, der sich von einem Abschnitt, auf den die Isolationsmantelhülse 30b gequetscht ist, bis zu der Außenumfangsfläche des Isolationsmantels 11 der elektrischen Leitung erstreckt.

In einem Zustand, in dem die elektrische Leitung 1, an welcher der Gummistopfen 50 angebracht ist, in eine Kontaktunterbringungskammer 40i des nicht wasserdichten Verbinders 40 eingeführt und eingerastet ist, ist zwischen einer Innenumfangsfläche 40s der Kontaktunterbringungskammer und der Außenumfangsfläche des Gummistopfens 50 ein Zwischenraum C ausgebildet, und der Gummistopfen 50 versiegelt die Kontaktunterbringungskammer nicht. Weiterhin ist der hintere Abschnitt des Gummistopfens 50 auf der durch eine Leitungseinführungsöffnung 40x geführten elektrischen Leitung 1 installiert, wodurch es möglich wird, bei der Wartung einen Stromkreis anhand der Farbe des Gummistopfens 50 zu identifizieren.

Wenn Gummistopfen unterschiedlicher Farbe, die als Stromkreisidentifikationsindikatoren dienen, nicht nur an elektrischen Leitungen zur Verbindung mit einem wasserdichten Verbinder, sondern auch an elektrischen Leitungen zur Verbindung mit einem nicht wasserdichten Verbinder angebracht werden, kann die Anzahl der Farben für alle in einem Automobil zu verlegenden elektrischen Leitungen wesentlich reduziert werden. Infolgedessen ist es möglich, das Unterscheiden elektrischer Leitungen anhand der Farbe zu erleichtern und das Komponentenmanagement zu vereinfachen.

Bezugszeichenliste

1 (1a bis 1j)
elektrische Leitung
3
Kontakt
4
wasserdichter Verbinder
5 (5a bis 5j)
Dichtungsgummistopfen
6 (6a bis 6j)
Kontaktunterbringungskammer
60
Leitungseinführungsöffnung
10
Kerndraht
11
Isolationsmantel
30
Quetschkontakt
40
nicht wasserdichter Verbinder
50
Gummistopfen