Title:
Verfahren zum gleichzeitigen Empfangen von LTE und 1x in einer SRLTE-Vorrichtung
Kind Code:
B4


Abstract:

Verfahren zum Konfigurieren einer drahtlosen Schaltung in einer Einzelfunkvorrichtung zur drahtlosen Kommunikation, wobei das Verfahren aufweist:
durch die Vorrichtung drahtloser Kommunikation:
Aufbauen einer Verbindung zu einem ersten drahtlosen Netzwerk gemäß einem ersten Protokoll drahtloser Kommunikation unter Verwendung einer ersten Funkfrequenzsignalisierungskette und einer zweiten Funkfrequenzsignalisierungskette;
Detektieren eines Funkfrequenz-Wegschaltungs-Ereignisses;
in einem Fall, wenn ein Satz von Empfangssignalbedingungen für ein zweites Netzwerk erfüllt ist, Re-Konfigurieren nur einer der ersten und der zweiten Funkfrequenzsignalisierungsketten für ein zweites drahtloses Netzwerk gemäß einem zweiten Protokoll drahtloser Kommunikation; und
in einem Fall, wenn der Satz von Empfangssignalbedingungen für das zweite drahtlose Netzwerk nicht erfüllt ist, Re-Konfigurieren sowohl der ersten als auch der zweiten Funkfrequenzsignalisierungskette für das zweite drahtlose Netzwerk gemäß dem zweiten Protokoll drahtloser Kommunikation. embedded image




Inventors:
Su, Li, Calif. (Cupertino, US)
Elangovan, Thanigaivelu, Calif. (Cupertino, US)
Application Number:
DE112013004736T
Publication Date:
07/12/2018
Filing Date:
09/25/2013
Assignee:
Apple Inc. (Calif., Cupertino, US)



Foreign References:
201201903622012-07-26
Attorney, Agent or Firm:
BARDEHLE PAGENBERG Partnerschaft mbB Patentanwälte, Rechtsanwälte, 81675, München, DE
Claims:
Verfahren zum Konfigurieren einer drahtlosen Schaltung in einer Einzelfunkvorrichtung zur drahtlosen Kommunikation, wobei das Verfahren aufweist:
durch die Vorrichtung drahtloser Kommunikation:
Aufbauen einer Verbindung zu einem ersten drahtlosen Netzwerk gemäß einem ersten Protokoll drahtloser Kommunikation unter Verwendung einer ersten Funkfrequenzsignalisierungskette und einer zweiten Funkfrequenzsignalisierungskette;
Detektieren eines Funkfrequenz-Wegschaltungs-Ereignisses;
in einem Fall, wenn ein Satz von Empfangssignalbedingungen für ein zweites Netzwerk erfüllt ist, Re-Konfigurieren nur einer der ersten und der zweiten Funkfrequenzsignalisierungsketten für ein zweites drahtloses Netzwerk gemäß einem zweiten Protokoll drahtloser Kommunikation; und
in einem Fall, wenn der Satz von Empfangssignalbedingungen für das zweite drahtlose Netzwerk nicht erfüllt ist, Re-Konfigurieren sowohl der ersten als auch der zweiten Funkfrequenzsignalisierungskette für das zweite drahtlose Netzwerk gemäß dem zweiten Protokoll drahtloser Kommunikation.

Verfahren nach Anspruch 1, wobei das Detektieren des Funkfrequenz-Wegschaltungs-Ereignisses ein Erhalten einer mobil endenden Pagingsignal-Anzeige von dem ersten drahtlosen Netzwerk für eine Verbindung auf dem zweiten drahtlosen Netzwerk aufweist; und wobei das Verfahren ferner aufweist:
Re-Konfigurieren eines Transmitters, um mit dem zweiten drahtlosen Netzwerk gemäß dem zweiten Protokoll drahtloser Kommunikation zu kommunizieren.

Verfahren nach Anspruch 1, wobei das Detektieren des Funkfrequenz-Wegschaltungs-Ereignisses ein Erhalten einer mobil ausgehenden Anzeige aufweist, eine Verbindung mit dem zweiten drahtlosen Netzwerk aufzubauen; und wobei das Verfahren ferner aufweist:
Re-Konfigurieren eines Transmitters, um mit dem zweiten drahtlosen Netzwerk gemäß dem zweiten Protokoll drahtloser Kommunikation zu kommunizieren.

Verfahren nach Anspruch 1, wobei das Detektieren des Funkfrequenz-Wegschaltungs-Ereignisses aufweist:
Detektieren einer diskontinuierlichen Empfangs- (DRX) -Wach-Zeitperiode, während der eine Paging-Nachricht von dem zweiten drahtlosen Netzwerk abzuhören ist, um Signale zu messen, die von dem zweiten drahtlosen Netzwerk empfangen wurden, oder um eine Messung einer Zwischenfunk-Zugangstechnologie auszuführen.

Verfahren nach Anspruch 1, wobei der Satz von Empfangssignalbedingungen für das zweite drahtlose Netzwerk erfüllt ist, wenn eine Empfangssignalstärke oder eine Empfangssignalqualität für das zweite drahtlose Netzwerk einen Grenzwert überschreitet.

Verfahren nach Anspruch 1, das ferner aufweist:
in einem Fall, wenn das Wegschaltungs-Ereignis ein Bereitstellen zumindest einer Übertragung zu dem zweiten drahtlosen Netzwerk benötigt, ein Re-Konfigurieren der ersten Funkfrequenzsignalisierungskette, die mit einem Transmitter assoziiert ist, zu dem zweiten drahtlosen Netzwerk und ein Beibehalten einer Konfiguration der zweiten Funkfrequenzsignalisierungskette, um Signale von dem ersten drahtlosen Netzwerk zu empfangen.

Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, wobei das erste drahtlose Netzwerk gemäß einem Long Term Evolution (LTE) oder einem Long Term Evolution Advanced (LTE-A) -Protokoll der drahtlosen Kommunikation arbeitet, und das zweite drahtlose Netzwerk gemäß einem älteren Third Generation (3G) -Protokoll drahtloser Kommunikation arbeitet.

Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, das ferner aufweist:
in einem Fall, wenn das Wegschaltungs-Ereignis kein Bereitstellen zumindest einer Übertragung an das zweite drahtlose Netzwerk benötigt, ein Re-Konfigurieren der zweiten Funkfrequenzsignalisierungskette, die nicht mit einem Transmitter assoziiert ist, zu dem zweiten drahtlosen Netzwerk und Beibehalten einer Konfiguration der ersten Funkfrequenzsignalisierungskette, um Signale von dem ersten drahtlosen Netzwerk zu empfangen.

Verfahren nach Anspruch 8, das ferner aufweist:
in Erwiderung auf ein Empfangen einer mobil endenden Paging-Nachricht während des Wegschaltungs-Ereignisses:
Re-Konfigurieren der zweiten Funkfrequenzsignalisierungskette, die nicht mit dem Transmitter assoziiert ist, zu dem ersten drahtlosen Netzwerk;
Re-Konfigurieren der ersten Funkfrequenzsignalisierungskette, die mit dem Transmitter assoziiert ist, zu dem zweiten drahtlosen Netzwerk; und
Re-Konfigurieren des Transmitters zu dem zweiten drahtlosen Netzwerk.

Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, das ferner aufweist:
in dem Fall, wenn der Satz von Empfangssignalbedingungen für das zweite drahtlose Netzwerk erfüllt ist, ein Senden eines Kanalzustandsberichts, der einen Ranking-Anzeigewert von Eins umfasst, zu dem ersten drahtlosen Netzwerk vor dem Wegschaltungs-Ereignis.

Vorrichtung zur drahtlosen Kommunikation, die aufweist:
einen oder mehrere Prozessoren, die konfiguriert sind, ein Aufbauen und ein Freigeben von Verbindungen zwischen der Vorrichtung zur drahtlosen Kommunikation und einem ersten drahtlosen Netzwerk und zwischen der Vorrichtung zur drahtlosen Kommunikation und einem zweiten drahtlosen Netzwerk zu steuern;
einen Transmitter, der konfigurierbar ist, Signale zu dem ersten drahtlosen Netzwerk gemäß einem ersten Protokoll drahtloser Kommunikation und zu dem zweiten drahtlosen Netzwerk gemäß einem zweiten Protokoll drahtloser Kommunikation zu übertragen;
einen ersten Empfänger, der mit dem Transmitter assoziiert ist und konfigurierbar ist, Signale von dem ersten drahtlosen Netzwerk oder von dem zweiten drahtlosen Netzwerk zu empfangen; und
einen zweiten Empfänger, der nicht mit dem Transmitter assoziiert ist und konfigurierbar ist, Signale von dem ersten drahtlosen Netzwerk oder von dem zweiten drahtlosen Netzwerk zu empfangen;
wobei der eine oder die mehreren Prozessoren ferner konfiguriert ist/sind:
eine Verbindung zu dem ersten drahtlosen Netzwerk unter Verwendung des Transmitters, des ersten Empfängers und des zweiten Empfängers aufzubauen;
ein Wegschaltungs-Ereignis zu detektieren, um mit dem zweiten drahtlosen Netzwerk zu kommunizieren; und
in Erwiderung auf das Detektieren des Wegschaltungs-Ereignisses und wenn ein Satz von Empfangssignalbedingungen für das zweite drahtlose Netzwerk erfüllt ist, entweder den ersten Empfänger oder den zweiten Empfänger während des Wegschaltungs-Ereignisses zu dem zweiten drahtlosen Netzwerk zu re-konfigurieren.

Vorrichtung zur drahtlosen Kommunikation nach Anspruch 11, wobei der eine oder die mehreren Prozessoren ferner konfiguriert ist/sind:
wenn das Wegschaltungs-Ereignis eine Übertragung zumindest einer Signalisierungsnachricht oder einer Datennachricht zu dem zweiten drahtlosen Netzwerk benötigt und der Satz von Empfangssignalbedingungen für das zweite drahtlose Netzwerk erfüllt ist, den ersten Empfänger, der mit dem Transmitter assoziiert ist, zu dem zweiten drahtlosen Netzwerk zu re-konfigurieren.

Vorrichtung zur drahtlosen Kommunikation nach Anspruch 11, wobei der eine oder die mehreren Prozessoren ferner konfiguriert ist/sind:
wenn das Wegschaltungs-Ereignis keine Übertragung zumindest einer Signalisierungsnachricht oder Datennachricht zu dem zweiten drahtlosen Netzwerk benötigt und in Erwiderung auf ein Detektieren des Wegschaltungs-Ereignisses und wenn der Satz von Empfangssignalbedingungen für das zweite drahtlose Netzwerk erfüllt ist, den zweiten Empfänger, der nicht mit dem Transmitter assoziiert ist, zu dem zweiten drahtlosen Netzwerk zu re-konfigurieren.

Vorrichtung zur drahtlosen Kommunikation nach Anspruch 11, wobei der eine oder die mehreren Prozessoren ferner konfiguriert ist/sind:
in Erwiderung auf das Detektieren des Wegschaltungs-Ereignisses und wenn der Satz von Empfangssignalbedingungen für das zweite drahtlose Netzwerk nicht erfüllt ist, sowohl den ersten Empfänger als auch den zweiten Empfänger während des Wegschaltungs-Ereignisses zu dem zweiten drahtlosen Netzwerk zu re-konfigurieren.

Computerprogrammprodukt, das in einem nicht-flüchtigen Computer-lesbaren Medium als ein Computerprogrammcode kodiert ist, zum Konfigurieren einer drahtlosen Schaltung einer Vorrichtung zur drahtlosen Kommunikation, wobei das Computerprogrammprodukt aufweist:
einen Computerprogrammcode zum Aufbauen einer Verbindung zu einem ersten drahtlosen Netzwerk unter Verwendung eines Transmitters, eines ersten Empfängers, der mit dem Transmitter assoziiert ist, und eines zweiten Empfängers;
einen Computerprogrammcode zum Re-Konfigurieren des zweiten Empfängers für ein zweites drahtloses Netzwerk während eines Wegschaltungs-Ereignisses und zum Beibehalten der Verbindung des ersten Empfängers und des Transmitters mit dem ersten drahtlosen Netzwerk, wenn ein Satz von Empfangssignalbedingungen für das zweite drahtlose Netzwerk erfüllt ist; und
einen Computerprogrammcode zum Re-Konfigurieren sowohl des ersten Empfängers als auch des zweiten Empfängers für das zweite drahtlose Netzwerk während des Wegschaltungs-Ereignisses, wenn der Satz von Empfangssignalbedingungen für das zweite drahtlose Netzwerk nicht erfüllt ist.

Description:
Technisches Gebiet

Die beschriebenen Ausführungsformen beziehen sich allgemein auf Verfahren und Vorrichtung zum Verwalten von Verbindungen zwischen Vorrichtungen drahtloser Kommunikation und drahtlosen Netzwerken. Insbesondere beschreiben die vorliegenden Ausführungsformen das Konfigurieren einer drahtlosen Schaltung in einer Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation, um Signale von einem drahtlosen Long Term Evolution (LTE) Netzwerk und einem drahtlosen Code Division Multiple Access (CDMA) 2000 1x -Netzwerk gleichzeitig zu empfangen.

Hintergrund

Drahtlose Netzwerke werden weiter entwickelt, da neue Kommunikationstechnologien entwickelt und standardisiert werden. Betreiber drahtloser Netzwerke können neue Kommunikationstechnologien parallel zu früheren Generationen von Kommunikationstechnologien anwenden, und drahtlose Netzwerke können mehrere Kommunikationstechnologien gleichzeitig unterstützen, um reibungslose Übergänge durch mehrere Generationen von Vorrichtungen drahtloser Kommunikation bereitzustellen. Vorrichtungen drahtloser Kommunikation können Hardware und Software umfassen, um drahtlose Verbindungen zu verschiedenen Typen von drahtlosen Netzwerken zu unterstützen, die verschiedene Technologien drahtloser Kommunikation verwenden. Drahtlose Netzwerke, die verschiedene Funkzugangstechnologien (RAT) verwenden, können hinsichtlich der Abdeckung des geographischen Bereichs überlappen, und Vorrichtungen drahtloser Kommunikation können Verbindungen unterstützen, die verschiedene RATs verwenden, in Abhängigkeit von den verfügbaren Diensten und/oder von der verfügbaren Abdeckung. Ein Anbieter drahtloser Dienste kann Dienste durch überlappende drahtlose Netzwerke an Vorrichtungen drahtloser Kommunikation bereitstellen, und die Vorrichtungen drahtloser Kommunikation können mit einem oder mehr der überlappenden drahtlosen Netzwerke verbunden werden. In einer repräsentativen Ausführungsform kann ein Anbieter drahtloser Netzwerke und/oder eine Vorrichtung drahtloser Kommunikation eine gleichzeitige Unterstützung für ein Third Generation Partnership Project (3GPP) Long Term Evolution (LTE) oder Long Term Evolution Advanced (LTE-A) Protokoll drahtloser Kommunikation und ein „älteres“ Protokoll drahtloser Kommunikation der dritten Generation (und/oder einer früheren Generation) umfassen. Repräsentative „ältere“ Protokolle umfassen das Third Generation Partnership Project 2 (3GPP2) Code Division Multiple Access (CDMA) 2000 1x (auch als 1xRTT oder 1x bezeichnet) Protokoll drahtloser Kommunikation, das 3GPP Universal Mobile Telecommunications System (UMTS) Protokoll drahtloser Kommunikation, und das 3GPP Global System for Mobile Communications (GSM) Protokoll drahtloser Kommunikation.

Dual-Chip- (auch als Dual-Funk- bezeichnet) Vorrichtungen drahtloser Kommunikation können separate Signalverarbeitungschips umfassen, von denen jeder ein unterschiedliches Protokoll drahtloser Kommunikation unterstützen kann, wie zum Beispiel einen ersten Signalverarbeitungschip für ein drahtloses CDMA 2000 1x Netzwerk und einen zweiten Signalverarbeitungschip für ein drahtloses LTE Netzwerk. Insbesondere in einer Dual-Chip-Vorrichtung drahtloser Kommunikation kann jeder Signalverarbeitungschip umfassen und/oder assoziiert sein mit seinem eigenen Satz an Empfangssignalverarbeitungsketten, die in einigen Beispielen mehrere Empfangsantennen und parallele Signalverarbeitungsblöcke umfassen. Mit zumindest einer Funkfrequenz-Empfangssignalkette, die für jeden Signalverarbeitungschip unabhängig in der Dual-Chip-Vorrichtung der drahtlosen Kommunikation verfügbar ist und die hinsichtlich verschiedener Trägerfrequenzen justierbar ist, können Signalisierungsnachrichten (zum Beispiel Pagersignale) und/oder Referenzsignale (zum Beispiel für eine Zell-Auswahl-/Wieder-Auswahl-Messung) unabhängig und gleichzeitig von zwei verschiedenen drahtlosen Netzwerken empfangen werden, wie zum Beispiel von dem drahtlosen CDMA 2000 1x Netzwerk und von dem drahtlosen LTE Netzwerk. Selbst wenn die Dual-Chip-Vorrichtung drahtloser Kommunikation mit einem der Signalverarbeitungschips verbunden ist und Daten aktiv durch den einen der Signalverarbeitungschips an eines der drahtlosen Netzwerke transferiert, zum Beispiel an das drahtlose LTE Netzwerk, kann die Dual-Chip-Vorrichtung drahtloser Kommunikation eine Paging-Nachricht oder Meßsignale durch den anderen parallelen Signalverarbeitungschip von einem zweiten drahtlosen Zugangsnetzwerk abhören und empfangen, wie zum Beispiel von dem drahtlosen CDMA 2000 1x Netzwerk. Somit kann die Dual-Chip-Vorrichtung drahtloser Kommunikation eine leitungsvermittelte Sprachverbindung, die von einer von einer mobilen Vorrichtung ausgeht oder an einer mobilen Vorrichtung endet, durch das drahtlose CDMA 1x Netzwerk aufbauen, während sie auch mit einem paketvermittelten drahtlosen LTE Netzwerk verbunden ist (oder auf diesem gleichzeitig gelagert ist). Die Dual-Chip-Vorrichtung drahtloser Kommunikation kann auch eine Verbindung auf dem drahtlosen CDMA 2000 1x Netzwerk bereitstellen, wärend sie auch eine Verbindung (oder zumindest das Abhören der Signale und Nachrichten) auf dem drahtlosen LTE Netzwerk beibehält. Dual-Chip-Vorrichtungen drahtloser Kommunikation können jedoch mehr Energie verbrauchen, einen größeren physikalischen Formfaktor benötigen und zusätzliche Komponenten benötigen (und mehr kosten) als eine höher integrierte „Einzel-Chip“-Vorrichtung drahtloser Kommunikation.

Eine Einzel-Chip- (auch als Einzel-Funk- bezeichnet) Vorrichtung drahtloser Kommunikation kann zumindest in einigen Konfiguration einen Signalverarbeitungschip umfassen, der verschiedene Protokolle drahtloser Kommunikation unterstützen kann, der jedoch nicht in der Lage sein kann, gleichzeitig mit einem ersten drahtlosen Zugangsnetzwerk und einem zweiten drahtlosen Zugangsnetzwerk aktiv verbunden zu sein und mit diesen aktiv bidirektional zu kommunizieren. Die Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation kann mehrere drahtlose Kommunikationstechniken unterstützen, wie zum Beispiel Verbindungen zu einem drahtlosen CDMA 2000 1x Netzwerk und zu einem drahtlosen LTE Netzwerk, jedoch nur zu einem drahtlosen Netzwerk zu einem gegebenen Zeitpunkt. In einigen Konfigurationen kann eine Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation auf ein Empfangen von Signalen beschränkt sein, die jeweils einen Typen drahtloser Kommunikationstechnologie zu einem Zeitpunkt verwenden, insbesondere wenn mehrere Antennen verwendet werden, um Signale für eine einzelne Kommunikationstechnologie zu empfangen, zum Beispiel wenn sie verwendet wird, um Multiple Input/Multiple Output (MIMO) zu unterstützen und/oder Diversität durch mehrere Antennen zu übertragen oder zu empfangen. In einer repräsentativen Ausführungsform ist eine Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation in der Lage, mit einem weiterentwickelten Universal Mobile Telecommunications System (UMTS) Terrestrial Radio Access Netzwerk (EUTRAN) eines drahtlosen LTE (oder LTE-Advanced) Netzwerks zu verbinden oder auf diesem gelagert zu sein und auch mit einem Funkzugangsnetz (RAN) des drahtlosen CDMA 2000 1x Netzwerks verbunden zu sein oder auf diesem gelagert zu sein, ist jedoch nicht in der Lage, bidirektional mit beiden drahtlosen Netzwerken gleichzeitig zu kommunizieren. Die Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation kann auf beiden Netzwerken registriert sein, auf dem drahtlosen LTE Netzwerk und auf dem drahtlosen CDMA 2000 1x Netzwerk, und kann daher mit jedem drahtlosen Netzwerk einzeln, jedoch nicht gleichzeitig Verbindungen ausbilden. Die Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation kann auf dem drahtlosen LTE Netzwerk verbunden sein und kann die Verbindung zu dem drahtlosen LTE Netzwerk unterbrechen, um mit dem drahtlosen CDMA 2000 1x Netzwerk zu kommunizieren, zum Beispiel um Pagersignale abzuhören, Signale zu messen, Standortbereichsaktualisierungen bereitzustellen oder eine Verbindung mit dem drahtlosen CDMA 2000 1x Netzwerk aufzubauen. Während der unterbrochenen LTE-Verbindung kann die Steuerungssignalübertragung und die Datenübertragung zwischen der Vorrichtung drahtloser Kommunikation und dem Teil des drahtlosen Zugangsnetzwerks des drahtlosen LTE Netzwerks unterbrochen sein. Paketübertragungen und/oder Signalisierungsnachrichten von dem drahtlosen LTE Netzwerk an die Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation können fallen gelassen werden. Für ausreichend lange Unterbrechungen kann das drahtlose LTE Netzwerk eine Verbindung mit der Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation fallen lassen.

Dokument US 2012/0190362 A1 offenbart Anfragen einer mobilen Vorrichtung nach Zeitperioden für Nicht-Kommunikation an ein drahtloses Kommunikationsnetzwerk.

Diese Anmeldung beschreibt Verfahren, mittels derer eine Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation konfiguriert werden kann, in einer Umgebung mehrerer drahtloser Netzwerke mit einem gleichzeitigen Empfang von Signalen von zwei verschiedenen drahtlosen Netzwerken betrieben zu werden.

Zusammenfassung der beschriebenen Ausführungsformen

Allgemein formuliert beziehen sich die beschriebenen Ausführungsformen allgemein auf Verfahren und Vorrichtungen zum Verwalten von Verbindungen zwischen Vorrichtungen drahtloser Kommunikation und drahtlosen Netzwerken. Insbesondere beschreiben die vorliegenden Ausführungsformen das Konfigurieren einer drahtlosen Schaltung in einer Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation, um Signale von einem drahtlosen Long Term Evolution (LTE) Netzwerk und einem drahtlosen Code Division Multiple Access (CDMA) 2000 1x Netzwerk gleichzeitig zu empfangen.

In einer Ausführungsform wird ein Verfahren zum Konfigurieren einer drahtlosen Schaltung in einer Funkvorrichtung drahtloser Kommunikation beschrieben. Das Verfahren weist zumindest die folgenden Schritte auf, die durch die Vorrichtung drahtloser Kommunikation ausgeführt werden. In einem ersten Schritt baut die Vorrichtung drahtloser Kommunikation eine Verbindung zu einem ersten drahtlosen Netzwerk gemäß einem ersten Protokoll drahtloser Kommunikation unter Verwendung einer ersten Funkfrequenzsignalisierungskette und einer zweiten Funkfrequenzsignalisierungskette auf. In einem nachfolgenden Schritt ermittelt die Vorrichtung drahtloser Kommunikation ein Funkfrequenz-Wegschaltungs-Ereignis („radio frequency tune-away event“). In einem weiteren Schritt, in einem Fall, in dem ein Satz von Empfangssignalbedingungen für ein zweites Netzwerk erfüllt ist, re-konfiguriert die Vorrichtung drahtloser Kommunikation nur eine der ersten und der zweiten Funkfrequenzsignalisierungsketten für ein zweites drahtloses Netzwerk gemäß einem zweiten Protokoll drahtloser Kommunikation. In einem anderen Schritt, in einem Fall, in dem der Satz von Empfangssignalbedingungen für das zweite drahtlose Netzwerk nicht erfüllt ist, re-konfiguriert die Vorrichtung der drahtlosen Kommunikation sowohl die erste als auch die zweite Funkfrequenzsignalisierungskette für das zweite drahtlose Netzwerk gemäß dem zweiten Protokoll der drahtlosen Kommunikation. In einer Ausführungsform arbeitet das erste drahtlose Netzwerk gemäß einem Long Term Evolution (LTE) oder einem Long Term Evolution Advanced (LTE-A) Protokoll drahtloser Kommunikation, und das zweite drahtlose Netzwerk arbeitet gemäß einem älteren Protokoll drahtloser Kommunikation der dritten Generation (3G).

In einer anderen Ausführungsform wird eine Vorrichtung drahtloser Kommunikation beschrieben. Die Vorrichtung drahtloser Kommunikation umfasst zumindest ein oder mehr Prozessoren, einen Transmitter und zumindest zwei Empfänger. Der eine oder mehr Prozessoren sind konfiguriert, das Aufbauen und das Freigeben von Verbindungen zu steuern, die den Transmitter und einen oder mehr der zumindest zwei Empfänger zwischen der Vorrichtung drahtloser Kommunikation und einem ersten drahtlosen Netzwerk und zwischen der Vorrichtung drahtloser Kommunikation und einem zweiten drahtlosen Netzwerk verwenden. Der Transmitter ist konfigurierbar, Signale an das erste drahtlose Netzwerk gemäß einem ersten Protokoll drahtloser Kommunikation und an ein zweites drahtloses Netzwerk gemäß einem zweiten Protokoll drahtloser Kommunikation zu übertragen. Ein erster Empfänger ist mit dem Transmitter assoziiert und ist konfigurierbar, Signale von dem ersten drahtlosen Netzwerk oder von dem zweiten drahtlosen Netzwerk zu empfangen. Ein zweiter Empfänger ist nicht mit dem Transmitter assoziiert und ist konfigurierbar, Signale von dem ersten drahtlosen Netzwerk oder von dem zweiten drahtlosen Netzwerk zu empfangen. Der eine oder mehr Prozessoren sind ferner konfiguriert, eine Verbindung zu dem ersten drahtlosen Netzwerk unter Verwendung des Transmitters, des ersten Empfängers und des zweiten Empfängers aufzubauen; ein Wegschaltungs-Ereignis zu erfassen, um mit dem zweiten drahtlosen Netzwerk zu kommunizieren; und, in Erwiderung auf das Ermitteln des Wegschaltungs-Ereignisses und wenn ein Satz von Empfangssignalbedingungen für das zweite drahtlose Netzwerk erfüllt ist, entweder den ersten Empfänger oder den zweiten Empfänger zu dem zweiten drahtlosen Netzwerk während des Wegschaltungs-Ereignisses zu re-konfigurieren.

In einer anderen Ausführungsform wird ein Computerprogrammprodukt beschrieben, das als ein Computerprogrammcode in einem nicht flüchtigen computerlesbaren Medium zum Konfigurieren einer drahtlosen Schaltung einer Vorrichtung drahtloser Kommunikation codiert ist. Das Computerprogrammprodukt umfasst einen Computerprogrammcode zum Aufbauen einer Verbindung zu einem ersten drahtlosen Netzwerk unter Verwendung eines Transmitters, eines ersten Empfängers, der mit dem Transmitter assoziiert ist, und eines zweiten Empfängers. Das Computerprogrammprodukt umfasst ferner einen Computerprogrammcode zum Re-Konfigurieren des zweiten Empfängers während eines Wegschaltungs-Ereignisses mit einem zweiten drahtlosen Netzwerk und zum Beibehalten der Verbindung des ersten Empfängers und des Transmitters mit dem ersten drahtlosen Netzwerk, wenn ein Satz von Empfangssignalbedingungen für das zweite drahtlose Netzwerk erfüllt ist. Das Computerprogrammprodukt umfasst ferner einen Computerprogrammcode zum Re-Konfigurieren sowohl des ersten Empfängers als auch des zweiten Empfängers während des Wegschaltungs-Ereignisses mit dem zweiten drahtlosen Netzwerk, wenn der Satz von Empfangssignalbedingungen für das zweite drahtlose Netzwerk nicht erfüllt ist.

Diese Zusammenfassung wird lediglich für Zwecke des Zusammenfassens einiger beispielhafter Ausführungsformen bereitgestellt, um ein grundlegendes Verständnis einiger Aspekte des hierin beschriebenen Gegenstands bereitzustellen. Entsprechend ist zu sehen, dass die oben beschriebenen Merkmale lediglich Beispiele sind und nicht so auszulegen sind, dass sie den Rahmen und den Geist des hierin beschriebenen Gegenstands auf irgendeine Weise beschränken. Andere Merkmale, Aspekte und Vorteile des hierin beschriebenen Gegenstands werden aus der nachfolgenden detaillierten Beschreibung, Figuren und Ansprüchen ersichtlich.

Figurenliste

Die beschriebenen Ausführungsformen und die Vorteile dieser werden am besten unter Verweis auf die nachfolgende Beschreibung in Verbindung mit den anhängigen Zeichnungen verstanden.

  • 1 veranschaulicht Komponenten eines allgemeinen drahtlosen Kommunikationsnetzwerks gemäß einigen Ausführungsformen.
  • 2 veranschaulicht Komponenten eines drahtlosen CDMA 2000 1x (RTT oder EV-DO) Kommunikationsnetzwerks gemäß einigen Ausführungsformen.
  • 3 veranschaulicht Komponenten eines drahtlosen LTE (oder LTE-Advanced) Kommunikationsnetzwerks gemäß einigen Ausführungsformen.
  • 4 veranschaulicht eine Vorrichtung drahtloser Kommunikation, die parallel mit dem drahtlosen CDMA 2000 1x (RTT oder EV-DO) Kommunikationsnetzwerk der 2 oder mit dem drahtlosen LTE (oder LTE-Advanced) Kommunikationsnetzwerk der 4 verbunden ist, gemäß einigen Ausführungsformen.
  • 5 veranschaulicht Elemente einer Vorrichtung drahtloser Kommunikation, die mehrere Chips zur Verarbeitung drahtloser Signale gemäß einigen Ausführungsformen umfasst.
  • 6 veranschaulicht Elemente einer repräsentativen Vorrichtung drahtloser Kommunikation, die einen Einzelsignalverarbeitungschip umfasst, der mehrere drahtlose Netzwerke gemäß einigen Ausführungsformen unterstützt.
  • 7 veranschaulicht eine andere repräsentative Vorrichtung drahtloser Kommunikation, die einen Einzelsignalverarbeitungschip umfasst, der mehrere drahtlose Netzwerke gemäß einigen Ausführungsformen unterstützt.
  • 8 veranschaulicht einen repräsentativen Satz von Verarbeitungselementen einer Vorrichtung drahtloser Kommunikation gemäß einigen Ausführungsformen.
  • 9 veranschaulicht ein Diagramm eines Satzes von Radiofrequenz-Wegschaltungs-Ereignissen für eine Vorrichtung drahtloser Kommunikation, die mit zwei verschiedenen drahtlosen Netzwerken gemäß einigen Ausführungsformen kommuniziert.
  • 10 veranschaulicht eine repräsentative Ausführungsform zum Konfigurieren einer drahtlosen Schaltung in einer Funkvorrichtung drahtloser Kommunikation, um Signale von zwei drahtlosen Netzwerken gleichzeitig gemäß einigen Ausführungsformen zu empfangen.

Detaillierte Beschreibung ausgewählter Ausführungsformen

Drahtlose Netzwerke werden weiter entwickelt, da Netzwerkbetreiber das Equipment für neue Technologien drahtloser Kommunikation basierend auf laufenden Standardisierungsbemühungen einsetzen. Vorrichtungen drahtloser Kommunikation können Fähigkeiten bereitstellen, um mit drahtlosen Netzwerken basierend auf zwei oder mehr verschiedenen Technologien drahtloser Kommunikation zu kommunizieren, zum Beispiel GSM und UMTS, UMTS und LTE/LTE-A, oder CDMA 20001x und LTE/LTE-A, da neue Technologien drahtloser Netzwerke erweiterte Fähigkeiten parallel zu früheren Technologien drahtloser Netzwerke bereitstellen, die größere geographische Bereichsdeckung und/oder verschiedene Implementierung drahtloser Dienste bereitstellen können. Jede Technologie drahtloser Kommunikation kann verschiedene Hardware und/oder Software-Entwicklung benötigen, um drahtlose Signale zu übertragen und zu empfangen, und eine Vorrichtung drahtloser Kommunikation kann mehrere separate Signalverarbeitungschips umfassen, um drahtlose Signale gemäß der verschiedenen Technologien drahtloser Kommunikation zu kodieren und zu dekodieren, insbesondere für zwei verschiedene zelluläre drahtlose Netzwerke. Eine Dualfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation zum Beispiel kann einen Satz von drahtlosen Schaltungen zum Kommunizieren mit einem drahtlosen CDMA 20001x Netzwerk und einen zweiten Satz von drahtlosen Schaltungen zum Kommunizieren mit einem drahtlosen LTE/LTE-A Netzwerk umfassen. Mit ausreichend paralleler analoger Hardware kann die Dualfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation entweder unabhängig mit einem drahtlosen Netzwerk oder mit beiden der drahtlosen Netzwerke gleichzeitig kommunizieren. Dualfunkvorrichtungen drahtloser Kommunikation können jedoch komplexer, größer, kostspieliger und energieintensiver als Einzelfunkvorrichtungen drahtloser Kommunikation sein. In einigen Ausführungsformen kann eine Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation eine einfachere, kleinere, kosteneffektivere und energieeffizientere Vorrichtung drahtloser Kommunikation bereitstellen als eine Dualfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation. Die Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation kann bidirektional jeweils mit einem drahtlosen Netzwerk von mehreren drahtlosen Netzwerken kommunizieren und kann beschränkte Fähigkeiten gleichzeitiger Kommunikation für einen Satz von parallelen drahtlosen Netzwerken bereitstellen.

Eine Dualnetzwerk-Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation, die Unterstützung sowohl für CDMA 20001x als auch für LTE umfasst, wird hierin als eine repräsentative Vorrichtung beschrieben. Die gleichen Lehren können jedoch auf andere Vorrichtungen drahtloser Kommunikation angewendet werden, die in dualen (oder allgemeiner in mehrfachen) Netzwerken drahtloser Kommunikationstechnologie mit konfigurierbarer Hardware/Software funktionieren. Insbesondere können sich die hierin offenbarten Lehrern auf Vorrichtungen drahtloser Kommunikation beziehen, die Teile der drahtlosen Schaltung von einer drahtlosen Technologie zu einer anderen drahtlosen Technologie schalten und wieder zurückschalten und die konfiguriert sein können, Kommunikation von zwei verschiedenen drahtlosen zellulären Netzwerken gleichzeitig zu empfangen. In einigen Ausführungsformen umfasst die Dual-Netzwerk-Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation Unterstützung für die zwei verschiedenen drahtlosen Netzwerke unter Verwendung der drahtlosen Schaltung, die einen Einzelfunk umfasst, der konfigurierbar ist, mit jedem der zwei Netzwerke zu arbeiten. Die Vorrichtung drahtloser Kommunikation kann konfiguriert sein, bidirektional mit einem drahtlosen Netzwerk zu kommunizieren, während sie gleichzeitig Signale von einem anderen drahtlosen Netzwerk empfängt und/oder misst.

Es sollte zu verstehen sein, dass die Implementierung der gleichen Verfahren und Vorrichtungen, wie hierin beschriebenen werden, auf Vorrichtungen drahtloser Kommunikation anwendbar sind, die in verschiedenen Typen von drahtlosen Netzwerken arbeiten, insbesondere auf eines oder mehr drahtlose Netzwerke, die Verbindungen unter Verwendung von zwei oder mehr Protokollen drahtloser Kommunikation verschiedener Generationen oder Typen anbieten. Zum Beispiel kann dieselbe Lehre auf eine Vorrichtung drahtloser Kommunikation angewendet werden, die konfiguriert ist, mit einer Kombination von GSM und UMTS-Netzwerken, LTE und UMTS-Netzwerken, LTE und CDMA 20001x -Netzwerken oder einer anderen „kombinierten“ Multiple Radio Access Technologie (multi-RAT) drahtloser Netzwerke zu arbeiten. Einfachheitshalber wird ein spezielles Beispiel und Implementierung, wie hierin hinsichtlich drahtloser CDMA 2000 1x-RRT und drahtloser LTE Netzwerke beschrieben, präsentiert, jedoch können die Verfahren und Vorrichtung, wie hierin offenbart, ebenso auf andere Umgebungen drahtloser Netzwerke angewendet werden, die andere Kombinationen von Kommunikationsprotokollen drahtlosen Zugangs verwenden. Die hierin beschriebenen Verfahren und Vorrichtungen können auf Vorrichtungen drahtloser Kommunikation angewendet werden, in denen eine Verbindung zu einem ersten drahtlosen Netzwerk unterbrochen wird, um eine Kommunikation mit einem zweiten drahtlosen Netzwerk zu unterstützen, und dann später wieder aufgenommen wird. Eine Unterbrechung der Verbindung zwischen der Vorrichtung drahtloser Kommunikation und dem ersten drahtlosen Netzwerk kann auftreten, wenn die Vorrichtung drahtloser Kommunikation einen oder mehr Empfänger konfiguriert, um in dem zweiten drahtlosen Netzwerk zu arbeiten, zum Beispiel um Signalisierungsnachrichten abzuhören oder um Signale von dem zweiten drahtlosen Netzwerk zu messen, dadurch eine Verbindung mit dem ersten drahtlosen Netzwerk unterbrechend.

In einigen hierin beschriebenen Ausführungsformen kann eine Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation in der Lage sein, drahtlose Funkfrequenzsignale an ein drahtloses LTE-Netzwerk oder an ein drahtloses CDMA 20001x Netzwerk einzeln zu übertragen und von dem drahtlosen LTE-Netzwerk oder von dem drahtlosen CDMA 2000 1x Netzwerk einzeln zu empfangen, jedoch nicht in der Lage sein, in beiden drahtlosen Netzwerken gleichzeitig zu übertragen und zu empfangen. In einigen Ausführungsformen kann die Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation konfiguriert sein, Funkfrequenzsignale von dem drahtlosen LTE-Netzwerk und von dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk gleichzeitig zu empfangen, während die Vorrichtung in der Lage ist, Funkfrequenzsignale mit nur einem der drahtlosen Netzwerke zu übertragen. Anfänglich kann die Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation mit dem drahtlosen LTE-Netzwerk assoziiert sein, zum Beispiel mit dem drahtlosen LTE Netzwerk verbunden sein oder auf dem drahtlosen LTE-Netzwerk gelagert sein. Die Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation kann gleichzeitig sowohl bei dem drahtlosen LTE-Netzwerk als auch bei dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk registriert sein und damit konfiguriert sein, Verbindungen entweder mit dem drahtlosen LTE-Netzwerk oder mit dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk einzurichten. In einigen Ausführungsformen kann ein Satz von Diensten, zum Beispiel leitungsvermittelte Sprachverbindungen, durch das drahtlose CDMA 20001x-Netzwerk bereitgestellt werden und kann durch das drahtlose LTE-Netzwerk nicht verfügbar sein, das nur paketvermittelte Dienste anbieten kann. Die Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation kann eine paketvermittelte Datenverbindung mit dem drahtlosen LTE-Netzwerk unterbrechen, um mit dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk zu kommunizieren und/oder Signale von dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk zu empfangen, zum Beispiel um Pagersignale abzuhören, die an die Vorrichtung drahtloser Kommunikation adressiert sind, für eine an mobiler Vorrichtung endende, leitungsvermittelte Sprachverbindung mit dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk, um eine von mobiler Vorrichtung ausgehende, leitungsvermittelte Verbindung mit dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk aufzubauen, um eine Standortbereichsaktualisierungsnachricht bereitzustellen, um die Registrierung bei dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk aufrechtzuerhalten, oder um eine bedienende Zelle und/oder Nachbarzellen des drahtlosen CDMA 20001x-Netzwerks zu messen. Die Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation kann eine paketvermittelte Datenverbindung mit dem drahtlosen LTE-Netzwerk unterbrechen, um mit dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk zu kommunizieren und/oder dieses abzuhören. In einigen Ausführungsformen kann das drahtlose LTE-Netzwerk nichts davon wissen, dass die Vorrichtung drahtloser Kommunikation die Kommunikation unterbricht, und kann eine Lücke in der Kommunikation zwischen dem drahtlosen LTE-Netzwerk und der Vorrichtung drahtloser Kommunikation beobachten. Die Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation kann die drahtlose Hochfrequenz-(„Radio Frequency“, RF) -Schaltung, die in der Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation enthalten ist, konfigurieren, von dem drahtlosen LTE-Netzwerk „wegzuschalten“ und zu dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk „hinzuschalten“, um Signale von dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk zu empfangen und/oder an dieses zu übertragen. Die Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation kann anschließend die drahtlose Schaltung re-konfigurieren, um zu dem drahtlosen LTE-Netzwerk „zurückzuschalten“. Die Unterbrechung einer paketvermittelten Datenverbindung (und einer parallelen Signalisierungsverbindung einer höheren Schicht) zu dem drahtlosen LTE-Netzwerk kann untergebracht werden, ohne dass die drahtlose LTE-Verbindung fallen gelassen wird, zum Beispiel wenn die Unterbrechung kürzer als eine oder mehr Inaktivitäts-Timer-Ablaufgrenzen oder andere Timer-Grenzen ist, die ein Fallenlassen der Verbindung zwischen dem drahtlosen LTE-Netzwerk und der Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation auslösen würden. Aktiver Datentransfer zwischen dem drahtlosen LTE-Netzwerk und der Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation ebenso wie Signalisierungsnachrichten während der Aussetzungsperiode können unterbrochen werden und später wieder aufgenommen werden, wenn die Vorrichtung drahtloser Kommunikation zur dem drahtlosen LTE-Netzwerk zurückkehrt.

In einer Ausführungsform kann die Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation eine drahtlose Schaltung umfassen, die für einen von vier verschiedenen Betriebsmodi konfiguriert sein kann. Die drahtlose Schaltung kann einen Transmitter (TX) und einen ersten Empfänger (RXo) umfassen, von denen jeder auf eine verschiedene Datenfrequenz eingestellt werden kann, zum Beispiel unter Verwendung separater spannungsgesteuerter Quarzoszillatoren (VCXOs), die als ein TX-VCXO bezeichnet werden können, und ein RXo-VCXO und einen zweiten Empfänger (RX1) umfassen, der auf die gleiche Trägerfrequenz wie der erste Empfänger RXo unter Verwendung des RXo-VCXO justiert werden kann oder auf eine unterschiedliche Trägerfrequenz justiert werden kann, zum Beispiel unter Verwendung eines zweiten Empfangs-VCXO, der als ein RX1-VCXO bezeichnet werden kann. In einer Standardbetriebskonfiguration, die hierin als „Modus 1“ bezeichnet werden kann, kann die Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation konfiguriert sein, mit einem drahtlosen LTE-Netzwerk unter Verwendung des Transmitters TX und beider Empfänger RXo und RX1 zu kommunizieren. In einigen Ausführungsformen kann ein LTE-Protokoll drahtloser Kommunikation verlangen, dass die Vorrichtung drahtloser Kommunikation eine Dualempfängerfähigkeit unterstützt, um einen Satz von Downlink- (DL) -Transfers hoher Datenrate in einem Multiple Input/Multiple Output (MIMO) -Modus und/oder für eine DL-Übertragungsdiversität bereitzustellen. Im Modus 1 kann die Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation nicht in der Lage sein, mit einem zweiten drahtlosen Netzwerk zu kommunizieren (zu diesem zu übertragen oder von diesem zu empfangen), zum Beispiel einem älteren drahtlosen CDMA 20001x-Netzwerk, da alle der drahtlosen Schaltungen in der Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation konfiguriert sein können, Kommunikation zu und vom dem drahtlosen LTE-Netzwerk zu unterstützen. Die Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation kann jedoch bei dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk registriert sein und kann sich selbst re-konfigurieren, um unter Verwendung zusätzlicher Konfigurationsmodi Pagersignale abzuhören (zum Beispiel für eingehende MT-Sprachverbindungen), Signale zu messen oder anderweitig das drahtlose CDMA 2000 1x -Netzwerk abzuhören und/oder an diesen zu übertragen.

In einigen Ausführungsformen kann die Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation in einer zweiten Konfiguration, die hierin als „Modus 4“ bezeichnet werden kann, konfiguriert sein, mit den zweiten drahtlosen Netzwerk, zum Beispiel dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk, unter Verwendung des Transmitters TX und beider Empfänger RXo und RX1 zu kommunizieren, die einen Übertragungspfad und einen Empfangsdiversitätspfad für die Kommunikation mit dem drahtlosen CDMA 2000 1x -Netzwerk bereitstellen. Durch Konfigurieren der Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation, Modus 1 oder Modus 4 zu verwenden, können der Transmitter TX und beide Empfänger RXo und RX1 der Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation bestimmt sein, entweder mit dem drahtlosen LTE-Netzwerk oder mit dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk bidirektional zu kommunizieren, und können nicht gesplittet sein, um mit zwei verschiedenen drahtlosen Netzwerken gleichzeitig zu kommunizieren. Mit dem Einfügen einer unabhängigen Frequenzsteuerung, zum Beispiel dem RX1-VCXO, kann die Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation jedoch konfiguriert sein, jedem drahtlosen Netzwerk einen Empfänger zuzuweisen, wodurch der Empfang von Signalen von einem zweiten drahtlosen Netzwerk parallel zu der Kommunikation zu und von einem ersten drahtlosen Netzwerk gestattet wird, wie hierin ferner ausgeführt.

In einer Ausführungsform kann die Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation für eine dritte Konfiguration konfiguriert sein, die hierin als „Modus 2“ bezeichnet werden kann, um den Transmitter TX (der TX-VCXO verwendet) und den ersten Empfänger RXo (der RXo-VCXO verwendet) in Kombination zu verwenden, um mit dem drahtlosen LTE-Netzwerk bidirektional zu kommunizieren, und den zweiten Empfänger RX1 (der den RX1-VCXO verwendet) zu verwenden, um Signalisierungsnachrichten abzuhören und/oder Signale zu messen, die von dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk (oder von einem oder mehr anderen drahtlosen Netzwerken) parallel empfangen wurden. Im Modus 2 kann die Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation in der Lage sein, die vollständige Kommunikation mit dem drahtlosen LTE-Netzwerk ohne die MIMO-Downlink-Konfigurationen höchster Datenrate aufrechtzuerhalten, die mehrere Empfänger benötigen können, die gleichzeitig auf das drahtlose LTE-Netzwerk abgestimmt sind, während die Vorrichtung auch Signalnachrichten abhört, zum Beispiel Pagersignale von dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk, und/oder die Zellstärke oder die Qualität einer bedienenden Zelle und/oder Nachbarzellen des drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerks misst. In einigen Ausführungsformen kann die Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation im Modus 2 Signale auch von drahtlosen Netzwerken messen, die „andere“ Funkzugangstechnologien verwenden, zum Beispiel für die Inter-Radio Access Technologie (iRAT) -Messungen, zum Beispiel durch Einstellen des zweiten Empfängers RX1 (der den RX1-VCXO verwendet) auf eine andere Trägerfrequenz, die durch ein drahtloses Netzwerk verwendet wird, das in einer alternativen Funkzugangstechnologie arbeitet. Modus 2 kann sich als nützlich erweisen zum Überwachen des drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerks während einer Wachzeitperiode eines diskontinuierlichen Empfangs- (DRX) -Zyklus des drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerks und zum Messen von Zellen für eine Zellauswahl und/oder eine erneute Auswahl für drahtlose Nicht-LTE-Netzwerke.

In einer Ausführungsform kann die Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation für eine vierte Konfiguration, die hierin als „Modus 3“ bezeichnet werden kann, konfiguriert sein, den Transmitter TX und den ersten Empfänger RXo (der den RXo-VCXO verwendet) in Kombination zu verwenden, um mit dem drahtlosen CDMA 2000 1x -Netzwerk zu kommunizieren, und den zweiten Empfänger RX1 (der den RX1-VCXO verwendet) zu verwenden, um Signalisierungsnachrichten abzuhören und/oder Signale von dem drahtlosen LTE-Netzwerk (oder von einem oder mehr anderen drahtlosen Netzwerken) zu messen. Im Modus 3 kann die Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation in der Lage sein, bidirektional mit dem drahtlosen CDMA 20001x-Netzwerk zu kommunizieren, während sie Nachrichten von dem drahtlosen LTE-Netzwerk abhört oder von diesem Signale misst. Der Modus 3 kann verwendet werden, wenn die bidirektionale Kommunikation mit dem drahtlosen CDMA 20001x-Netzwerk keine Verwendung der beiden Empfänger, wie im Modus 4 bereitgestellt, benötigt; somit wird die Empfangsdiversität zum Empfangen von Signalen von dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk oder von dem drahtlosen LTE-Netzwerk im Modus 3 nicht unterstützt, unter „guten“ Signal-Betriebs-Bedingungen jedoch kann Empfangsdiversität zum Kommunizieren mit dem drahtlosen CDMA 20001x-Netzwerk nicht benötigt werden. Der Modus 3 kann für eine Verbindung mit dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk verwendet werden, zum Beispiel eine leitungsvermittelte Sprachverbindung in einer CSFB-Prozedur, während gleichzeitig Signalisierungsnachrichten des drahtlosen LTE-Netzwerks empfangen werden und/oder Zellen des drahtlosen LTE-Netzwerks parallel gemessen werden.

Die Einzelfunkvorrichtung der drahtlosen Kommunikation kann basierend auf Erfordernissen zum Kommunizieren mit einem oder mehr parallelen drahtlosen Netzwerken und/oder basierend auf dem Überwachen der Signale, die mit einem oder mehr parallelen drahtlosen Netzwerken assoziiert sind, bestimmen, in welchem Modus zu arbeiten ist. In einigen Ausführungsformen kann die Einzelfunkvorrichtung drahtloser Kommunikation bestimmen, ob ein Satz von Empfangssignalbedingungen erfüllt ist, wenn sie bestimmt, in welchem Modus zu arbeiten ist, zum Beispiel wenn „gute“ Signalbedingungen überwiegen und das Empfangen von zwei drahtlosen Netzwerken bevorzugt wird, die Vorrichtung drahtloser Kommunikation kann in einem Modus arbeiten, der einen ersten Empfänger einem ersten drahtlosen Netzwerk und einen zweiten Empfänger einem zweiten drahtlosen Netzwerk zuweist, und wenn „schlechte“ Signalbedingungen bestehen, kann die Vorrichtung drahtloser Kommunikation in einem Modus arbeiten, der sowohl den ersten Empfänger als auch den zweiten Empfänger entweder dem ersten drahtlosen Netzwerk oder dem zweiten drahtlosen Netzwerk zuweist, in Abhängigkeit von einer Erfordernis des Verwendens und in Abhängigkeit von einer Priorisierung des Verwendens der zwei drahtlosen Netzwerke.

1 veranschaulicht ein repräsentatives „generisches“ drahtloses Netzwerk 100, das mehrere Vorrichtungen 102 drahtloser Kommunikation umfassen kann, die durch Funkverbindungen 126 mit den Funksektoren 104 verbunden sind, die durch ein Funkzugangsnetzwerk 128 bereitgestellt werden. Jeder Funksektor 104 kann einen geographischen Bereich der Funkabdeckung repräsentieren, der von einem assoziierten Funkknoten 108 ausgeht, der einen Funkfrequenzkanal verwendet, der mit einer ausgewählten Frequenz arbeitet. Jeder Funkknoten 108 kann einen oder mehr Funksektoren 104 erzeugen, mit denen sich die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation durch eine oder mehr Funkverbindungen 126 verbinden kann. In einigen drahtlosen Netzwerken 100 kann die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation mit mehr als einem Funksektor 104 gleichzeitig verbunden sein. Die mehreren Funksektoren 104, mit denen die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation verbunden sein kann, können von einem einzelnen Funkknoten 108 oder von separaten Funkknoten 108 ausgehen, die eine gemeinsame Funksteuerung 110 teilen können. Eine Gruppe von Funkknoten 108 zusammen mit der assoziierten Funksteuerung 110 können als ein Funkzugangsuntersystem 106 bezeichnet werden. Typischerweise kann jeder Funkknoten 108 in einem Funkzugangsuntersystem 106 einen Satz von Funkfrequenzübertragungs- und Empfangs-Equipment umfassen, der auf einem Antennenmast montiert ist, und die Funksteuerung 110, die mit den Funkknoten 108 verbunden ist, kann ein Elektronik-Equipment zum Steuern und Verarbeiten übertragener und empfangener Funkfrequenzsignale umfassen. Die Funksteuerung 110 kann das Einrichten, das Aufrechterhalten und das Freigeben der Funkverbindungen 126 verwalten, die die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation mit dem Funkzugangsnetzwerk 128 verbinden.

Die Funkressourcen, die die Funkverbindungen 126 in den Funksektoren 104 ausbilden, können unter mehreren Vorrichtungen 102 drahtloser Kommunikation unter Verwendung einer Anzahl verschiedener Multiplextechniken geteilt werden, umfassend Zeitmultiplextechniken, Frequenzmultiplextechniken, Codemultiplextechniken, Space-Multiplextechniken und Kombinationen dieser. Eine Funkfrequenzsteuerungs- („Eadio Eesource Control“, RRC) -Signalisierungsverbindung kann verwendet werden, um zwischen der Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation und der Funksteuerung 110 in dem Funkzugangsuntersystem 106 des Funkzugangsnetzwerks 128 zu kommunizieren, umfassend Anfragen für und dynamische Zuweisungen von Funkressourcen an mehrere Vorrichtungen 102 drahtloser Kommunikation. Das Aufheben der Zuweisung von Funkressourcen einer Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation kann ohne ein Abschaffen der Funkressourcensignalisierungsverbindung mit der Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation auftreten.

Das Funkzugangsnetzwerk 128, das Funkfrequenz-Luftverbindungs- („air link“) - Verbindungen mit der Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation bereitstellt, verbindet auch mit einem Core-Netzwerk 112, das eine leitungsvermittelte Domäne 122 umfassen kann, die üblicherweise für Sprachverkehr verwendet wird, und eine paketvermittelte Domäne 124 umfassen kann, die üblicherweise für den Datenverkehr verwendet wird. Funksteuerung 110 in den Funkzugangsuntersystemen 106 des Funkzugangsnetzwerks 128 können sowohl einen Leitungsvermittlungsknotenpunkt 118 in der leitungsvermittelten Domäne 122 als auch einen Paketvermittlungsknoten 120 in der paketvermittelten Domäne des Core-Netzwerks 112 verbinden. Der Leitungsvermittlungsknotenpunkt 118 kann einen leitungsermittelten Verkehr, wie zum Beispiel einen Sprachanruf, an ein Festnetz („Public Switched Telephone Network“, PSTN) 114 leiten. Der Paketvermittlungsknoten 120 kann den paketvermittelten Verkehr, wie zum Beispiel einen „verbindungslosen“ Satz von Datenpaketen, an ein öffentliches Datennetzwerk („Public Data Network“, PDN) 116 routen.

2 veranschaulicht ein repräsentatives drahtloses CDMA 20001x -Netzwerk 200, das Elemente umfassen kann, die mit denen vergleichbar sind, die für das in 1 gezeigte „generische“ drahtlose Netzwerk 100 beschrieben sind. Mehrere mobile Stationen 202 können einen oder mehr Funksektoren 204 durch Funkfrequenzverbindungen 226 verbinden. Jeder Funksektor 204 kann aus einer Base Transceiver Station (BTS) 208 ausstrahlen, die mit einer Basisstations-Steuerung („Base Station Cotroller“, BSC) 210 verbinden kann, zusammen ein Basisstationsuntersystem („Base Station Subsystem“, BSS) 206 ausbildend. Mehrere Basisstationsuntersysteme 206 können aggregiert werden, um ein Funkzugangsnetzwerk 228 auszubilden. Die Basisstationssteuerungen 210 in verschiedenen Basisstationsuntersystemen 206 können untereinander verbunden sein. Die Basisstationssteuerungen 210 können sowohl mit einer leitungsvermittelten Domäne 222 verbinden, die mehrere Vermittlungsstellen in Mobilfunknetzen („Mobile Switching Centers“, MSC) 218 verwendet, als auch mit einer paketvermittelten Domäne 224 verbinden, die mit Paketdatendienstknoten („Packet Data Service Nodes“, PDSN) 220 ausgebildet sind, die zusammen ein Core-Netzwerk 212 für das drahtlose Netzwerk 200 ausbilden können. Wie mit dem oben beschriebenen generischen drahtlosen Netzwerk 100 kann die leitungsvermittelte Domäne 222 des Core-Netzwerks 212 mit dem PSTN 114 verbinden, während die paketvermittelte Domäne 224 des Core-Netzwerks 212 mit dem PDN 116 verbinden kann. Das Aufbauen der Verbindungen in dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk kann von der mobilen Station 202 abhängen, die ein Pagersignal von der BSS 206 empfängt, das eine eingehende Verbindung anzeigt. Es kann erforderlich sein, dass die mobile Station 202 Pagernachrichten während spezifischer Paging-Intervalle abhört. Ohne das Empfangen des Pagingsignals kann die mobile Station 202 nichts von der Anfrage wissen, eine Verbindung zwischen der mobilen Station 202 und dem drahtlosen CDMA 20001x-Netzwerk auszubilden. In einigen Ausführungsformen kann die mobile Station 202 in einem diskontinuierlichen Empfangs- („discontinuous receive“, DRX) -Modus hinsichtlich des drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerks 200 arbeiten, zum Beispiel „schlafen“ während bestimmter Zeitperioden und „aufwachen“ während kurzer Intervalle, um Paging-Nachrichten abzuhören. Da die drahtlose Schaltung, die das Übertragen und das Empfangen von Funkfrequenzsignalen unterstützt, während der „Schlaf-“-Zeitperioden nicht erforderlich sein kann, kann die mobile Station 202 die drahtlose Schaltung zum Verwenden auf einem anderen drahtlosen Netzwerk während dieser Zeitperioden re-konfigurieren. Während der „Aufwach-“ -Zeitperioden kann die mobile Station 202 einen Teil der drahtlosen Schaltung konfigurieren, Paging-Nachrichten abzuhören und auch Empfangssignale von einer bedienenden Zelle und/oder Nachbarzellen zu messen. In einigen Ausführungsformen kann die mobile Station 202 einen anderen Teil der drahtlosen Schaltung konfigurieren, verbunden zu bleiben, um (Nur Empfangs-) Signale von einem anderen Netzwerk (zu übertragen und zu empfangen) oder abzuhören und/oder zu messen, während sie auch Paging-Nachrichten auf dem drahtlosen CDMA 2000 x1 -Netzwerk 200 empfängt.

3 veranschaulicht eine repräsentative Architektur eines drahtlosen Long Term Evolution (LTE) -Netzwerks 300, die ausschließlich als ein paketvermitteltes Netzwerk ausgestaltet ist. Ein Benutzer-Equipment 302 kann mit einem entwickelten („evolved“) Funkzugangsnetzwerk 322 durch Funkverbindungen 326 verbinden, die mit Funksektoren 304 assoziiert sind, die von den entwickelten Node B (eNodeB) 310 ausstrahlen. Der eNodeB 310 kann sowohl die Funktionen der übertragenden und empfangenden Basisstationen (solcher wie zum Beispiel BTS 208 in dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk 200) als auch die Funktionen der Basisstations-Funksteuerungen (solcher wie zum Beispiel BSC 210 in dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk 200) umfassen. Das äquivalente Core-Netzwerk des drahtlosen LTE-Netzwerks 300 ist ein entwickeltes Paket-Core-Netzwerk 320, das bedienende Gateways 312 umfasst, die das entwickelte Funkzugangsnetzwerk 322 mit dem öffentlichen Datennetzwerk- („Public Data Network“, PDN) -Gateways 316 verbindet, die mit externen Internetprotokoll- (IP) -Netzwerken 318 verbindet. Mehrere eNodeB 310 können zusammengruppiert werden, um ein eUTRAN 306 auszubilden. Der eNodeB 310 kann auch mit einer Mobility Management Entity (MME) 314 verbunden sein, die eine Steuerung der Verbindungen für das Benutzer-Equipment 302 bereitstellen kann. Der eNodeB 310 kann die Zuweisung der Funkressourcen für die Funkverbindungen 326 zu dem Benutzer-Equipment 302 steuern. Der eNodeB 310 kann Paging-Nachrichten an das Benutzer-Equipment 302 kommunizieren, umfassend Paging-Nachrichten, um eine RRC-Verbindung mit dem Benutzer-Equipment 302 aufzubauen, und den Übergang von einem RRC-Ruhezustand in einen RRC-Verbindungszustand, um Anwendungs-Datenpakete und Signalisierungsnachrichten zu kommunizieren. Es kann erforderlich sein, dass das Benutzer-Equipment 302 in einem RRC-verbundenen Zustand ist, um Anwendungsdatenpakete und Signalisierungsnachrichten zu kommunizieren.

4 veranschaulicht eine Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation in Kommunikation sowohl mit dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 als auch mit dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk 200. (Der generische Begriff „Vorrichtung drahtloser Kommunikation“ 102 sollte im Nachfolgenden verwendet werden, um ein mobiles Endgerät, eine mobile Station, ein Benutzer-Equipment oder einen vergleichbaren anerkannten Begriff für eine mobile Vorrichtung zu bezeichnen, die durch ein drahtloses Zugangsnetzwerk mit einem oder mehr drahtlosen Netzwerken verbinden kann.) Das drahtlose CDMA 20001x -Netzwerk 200 kann mit dem auf Leitungsvermittlung basierten Festnetz („Public Switched Telephone Network“, PSTN) 114 durch eine Vermittlungsstelle in Mobilfunknetzen („Mobile Switching Centers“, MSC) 218 verbinden. Das drahtlose CDMA 20001x -Netzwerk 200 kann leitungsvermittelte Dienste bereitstellen, zum Beispiel leitungsvermittelte Sprachverbindungen für die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation, wie zum Beispiel in einer Prozedur des leitungsvermittelten Fallbacks („Circuit Switched Fallback“, CSFB). Die MSC 218 des drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerks 200 kann mit der MME 314 des drahtlosen LTE-Netzwerks 300 verbunden sein, um Anrufsignalisierung für die Vorrichtung 102 der drahtlosen Kommunikation zu koordinieren. In einigen Ausführungsformen kann das drahtlose CDMA 20001x-Netzwerk 200 anstreben, eine Verbindung durch die Funkverbindungen 226 mit der Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation aufzubauen, zum Beispiel eine Sprachverbindung zwischen der Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation und dem PSTN 114 aufzubauen. Das drahtlose CDMA 20001x -Netzwerk 200 kann eine Pager-Nachricht an die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation unter Verwendung der Funkverbindungen 226 übermitteln, um die Verfügbarkeit einer eingehenden Sprachverbindung anzuzeigen. Außer wenn ein Empfänger in der Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation eingestellt ist, die Pager-Nachricht von dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk 200 während des geeigneten Paging-Intervalls abzuhören, kann die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation mit dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 während des Paging-Intervalls verbunden sein und kann nichts von einem Versuch wissen, eine mobil endende Sprachverbindung auszubilden. Eine Einzelfunkvorrichtung 102 drahtloser Kommunikation kann konfiguriert sein, Funkfrequenzsignale jeweils mit nur einem drahtlosen Netzwerk zu kommunizieren (zu übertragen und zu empfangen). In einigen Ausführungsformen kann die Einzelfunkvorrichtung 102 drahtloser Kommunikation konfiguriert sein, mit einem drahtlosen Netzwerk zu kommunizieren, während sie gleichzeitig Signale eines oder mehr anderer drahtloser Netzwerke abhört und/oder misst, wie weiter hierin beschrieben. Die Einzelfunkvorrichtung 102 drahtloser Kommunikation kann normaler Weise konfiguriert sein, mit dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 zu kommunizieren und Pager-Nachrichten von dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk 200 periodisch abzuhören durch temporäres Justieren eines Empfängers in der Einzelfunkvorrichtung 102 drahtloser Kommunikation von dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 zu dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk 200 und anschließendes erneutes Justieren des Empfängers zurück zu dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300. Um Signalisierungsnachrichten und/oder Datenpakete von dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 zu empfangen, kann die Einzelfunkvorrichtung 102 drahtloser Kommunikation Paging-Nachrichten von dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk abhören unter Verwendung eines Empfängers und kann einen anderen Empfänger auf das drahtlose LTE-Netzwerk 300 justiert beibehalten.

5 veranschaulicht ausgewählte Elemente 500 zum Verarbeiten drahtloser Signale, die in einem drahtlosen Dualfunk-Transmitter/-Empfänger (TX/RX) 516 einer Dualfunkvorrichtung 102 drahtloser Kommunikation enthalten sein können. Ein LTE-Signalverarbeitungschip 502 kann verwendet werden, um Verbindungen zwischen der Dualfunkvorrichtung 102 drahtloser Kommunikation und dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 bereitzustellen, während ein CDMA 20001x -Signalverarbeitungschip 504 verwendet werden kann, Verbindungen zwischen der Dualfunkvorrichtung 102 drahtloser Kommunikation und dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk 200 bereitzustellen. Jeder Signalverarbeitungschip kann mit einem Satz von Antennen (und einer anderen begleitenden drahtlosen Schaltung) verbunden sein, durch den Funkfrequenzsignale an die jeweiligen drahtlosen Netzwerke übertragen werden und von den jeweiligen drahtlosen Netzwerken empfangen werden. Der LTE-Signalverarbeitungschip 502 kann mit einer übertragenden Antenne 506 und mit einem Paar von Empfangsantennen 508/510 verbunden sein. Mehrere Empfangsantennen können verwendet werden, um die Leistung durch verschiedene Formen der Empfangs-Diversität zu verbessern, und können basierend auf einem standardisierten Protokoll drahtloser Kommunikation benötigt werden, zum Beispiel um hohe Datenraten durch die MIMO-Übertragung zu unterstützen. Mit dem separaten CDMA 20001x -Signalverarbeitungschip 504 kann die Dualfunkvorrichtung 102 drahtloser Kommunikation Funkfrequenzsignale mit dem drahtlosen CDMA 2000 1x -Netzwerk 200 durch eine Übertragungsantenne 512 und eine Empfangsantenne 514 übertragen und empfangen, während sie gleichzeitig Funkfrequenzsignale mit dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 durch die separate Übertragungsantenne 506 und die Empfangsantennen 508/510 überträgt und empfängt. Der LTE-Signalverarbeitungschip 502 und der CDMA 20001x -Signalverarbeitungschip 504 können miteinander verbunden sein, um Funkfrequenzsignalkommunikation mit deren jeweiligen drahtlosen Netzwerken zu koordinieren. Der drahtlose Dualfunk-Transmitter/-Empfänger 516, obwohl flexibel, kann kostspieliger sein, mehr Energie verbrauchen und mehr Raum belegen als ein drahtloser Niedrigenergie-Einzelfunk-Transmitter/-Empfänger, dessen repräsentative Ausführungsform in 6 veranschaulicht ist.

6 veranschaulicht einen drahtlosen Einzelfunk-Transmitter/-Empfänger 614, der sich in einer Einzelfunkvorrichtung 102 drahtloser Kommunikation befinden kann, die mit dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 oder mit dem drahtlosen CDMA 20001x-Netzwerk 200 separat, jedoch nicht gleichzeitig kommunizieren (übertragen und empfangen) kann. Wenn mit dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 verbunden, kann die Einzelfunkvorrichtung 102 drahtloser Kommunikation einen einzelnen Transmitter (Tx) 608 und Dualempfänger (Rx) 610/612 verwenden, zum Beispiel um Empfangs-Diversität oder MIMO-Betrieb, oder Träger-Aggregation auf verschiedenen Frequenzen zu unterstützen. Wenn mit dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk 200 verbunden, kann die Einzelfunkvorrichtung 102 drahtloser Kommunikation den einzelnen Transmitter 608 und einen der Empfänger (Rx 610 oder Rx 612) oder beide Empfänger (Rx 610 und Rx 612) zum Beispiel für die Empfangs-Diversität verwenden. Das Verwenden von Dualempfängern sowohl für das drahtlose LTE-Netzwerk 300 als auch für das drahtlose CDMA 20001x -Netzwerk 200 kann höhere Empfangssignalqualität und deswegen höheren Datendurchsatz und/oder größere Verbindungszuverlässigkeit unter ungünstigen Signalbedingungen bereitstellen. Unter „guten“ Signalbedingungen kann das Verwenden der beiden Empfänger jedoch nicht notwendig sein, insbesondere wenn mit dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk 200 verbunden oder wenn Signale von dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk 200 abgehört werden. In einigen Ausführungsformen kann der drahtlose Einzelfunk-Transmitter/-Empfänger 614 konfiguriert sein, den Empfang durch einen ersten Empfänger, zum Beispiel Rx0 610, der mit einem ersten drahtlosen Netzwerk assoziiert ist, zu erlauben, während auch ein Empfang durch den zweiten Empfänger, zum Beispiel Rx1 612 erlaubt wird, der mit einem zweiten drahtlosen Netzwerk assoziiert ist. Ein Verbindungsblock 606 kann verwendet werden, um den LTE-Signalverarbeitungsblock 602 oder den CDMA 2000 1x Signalverarbeitungsblock 604 mit dem Transmitter 608 und/oder jeweils einen oder beiden der Empfänger 610/612 zu verbinden. Innerhalb der Einzelfunkvorrichtung 102 drahtloser Kommunikation kann der Einzelfunk-Transmitter/-Empfänger 614 mit einem Anwendungsprozessor (nicht gezeigt) verbunden sein, der die Funktionen „höherer Schichten“ ausführen kann, wie zum Beispiel das Aufbauen von Verbindungen für Anwendungen und Ausbilden von Nachrichten, die mit verschiedenen drahtlosen Netzwerken zu kommunizieren sind, während der Einzelfunk-Transmitter/-Empfänger 614 die Funktionen „niedrigerer Schichten“ ausführen kann, wie zum Beispiel das Sicherstellen der Integrität der übertragenen und empfangenen Funkfrequenzsignale, die Nachrichten für den Anwendungsprozessor überbringen.

7 veranschaulicht eine andere repräsentative Einzelfunkvorrichtung 102 drahtloser Kommunikation, die einen drahtlosen Einzelfunk-Transmitter und einen Empfangs-Chip 718 aufweist, der mehrere drahtlose Netzwerke gemäß einiger Ausführungsformen unterstützt. Der drahtlose Einzelfunk-Transmitter/-Empfänger 718 kann eine Kombination aus Hardware, Firmware und/oder Software umfassen, um drahtlose Kommunikation mit mehreren drahtlosen Netzwerken zu unterstützen, die gemäß verschiedener Protokolle drahtloser Kommunikation arbeiten. In einer Ausführungsform umfasst der drahtlose Einzelfunk-Transmitter/-Empfänger 718 einen LTE-Signalverarbeitungsblock 602 und einen CDMA 20001x-Signalverarbeitungsblock 604. Ein Verbindungsblock 606 kann Verbindungen zwischen dem LTE-Signalverarbeitungsblock 602 und einem Satz von drahtlosen Übertragungs- und Empfangs-Schaltungen bereitstellen, zum Beispiel Verstärker, Digital-Analog-Wandlern, Analog-Digital-Wandlern, Filtern, Spannungs-gesteuerten Quarzoszillatoren (VCXOs), Antennen und andere drahtlose Schaltungen, die die Transformation von digitalen Paketen in analoge Funkfrequenzwellenformen und zurück in digitale Pakete unterstützen können. In einigen Ausführungsformen kann der LTE-Signalverarbeitungsblock 602 mit einem Transmitter (Tx) 708 und einem ersten Empfänger (Rx0) 712 verbunden sein, welche als ein Paar zum Übertragen und Empfangen von Funkfrequenzsignalen gemäß eines LTE-Protokolls drahtloser Kommunikation arbeiten können. Der LTE-Signalverarbeitungsblock kann auch mit einem zweiten Empfänger (Rx1) 716 verbunden sein, der auch in Kooperation mit dem Transmitter 708 und dem ersten Empfänger (Rx0) 712 arbeiten kann, um die Fähigkeit eines Dualempfängers bereitzustellen, zum Beispiel wie beim MIMO-Empfang und mit Empfänger-Diversität verwendet. Der erste und der zweite Empfänger 712/716 können mit demselben VCXO (Rx0) 710 verbunden sein, der auf eine LTE-Trägerfrequenz justiert werden kann. Der LTE-Signalverarbeitungsblock 602 kann den Transmitter 708 und beide Empfänger 712/716 in einem „Modus 1“, wie hierin oben beschrieben, verwenden. In einigen Ausführungsformen kann der LTE-Signalverarbeitungsblock 602 ein Protokoll drahtloser Kommunikation unterstützen, das die Träger-Aggregation verwendet, um auf zwei oder mehr Trägerfrequenzen übertragene Information zu kombinieren.

In einigen Ausführungsformen kann der zweite Empfänger (Rx1) 716 mit einem zweiten VCXO (Rx1) 714 verbunden werden, der eine Trägerfrequenz bereitstellt, die von der Trägerfrequenz verschieden ist, die durch den ersten VCXO (Rx0) 710 bereitgestellt wird. Die erste und die zweite Trägerfrequenz können in demselben Frequenzband oder in verschiedenen Frequenzbändern sein, wenn Trägeraggregation für den drahtlosen LTE-Empfang bei hohen Datenraten verwendet wird. In einigen Ausführungsformen kann der zweite VCXO (Rx1) 714 für eine Trägerfrequenz zum Verwenden eines „älteren“ Protokolls drahtloser Kommunikation justiert sein, zum Beispiel eines CDMA 20001x -Protokolls drahtloser Kommunikation, eines UMTS-Protokolls drahtloser Kommunikation oder eines GSM-Protokolls drahtloser Kommunikation. In einer Ausführungsform kann der CDMA 20001x-Signalverarbeitungsblock 604 durch die Verbindung 606 mit dem zweiten Empfänger (Rx1) 716 verbunden sein, der auf eine separate Trägerfrequenz zum Empfangen von Signalen (zum Beispiel über die Antenne 704) gemäß eines CDMA 20001x -Protokolls drahtloser Kommunikation von einem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk 200 justiert sein kann. Der LTE-Signalverarbeitungsblock 602 kann mit dem Transmitter 708 und dem ersten Empfänger (Rx0) 712 verbunden sein, um Signale mit einem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 zu übertragen und zu empfangen, zum Beispiel über eine „Antenne 0“ 702, während der CDMA 20001x -Signalverarbeitungsblock 604 Signale von einem drahtlosen „Nicht-LTE“ -Netzwerk in einem „Modus 2“ empfängt, zum Beispiel über eine „Antenne 1“ 704. Mit nur einem Empfänger, der der LTE-Kommunikation zugeordnet ist, kann die Einzelfunkvorrichtung 102 drahtloser Kommunikation nicht in der Lage sein, MIMO-Übertragungen zu empfangen. In einigen Ausführungsformen, wenn vom „Modus 1“ in den „Modus 2“ re-konfiguriert wird, kann die Einzelfunkvorrichtung 102 drahtloser Kommunikation mit dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 kommunizieren, um eine Leistung für die „Nicht-MIMO“ -Downlink-Kommunikation anzuzeigen, zum Beispiel durch Bereitstellen eines Rankinganzeiger- („Rank indicator“, RI) -Werts von 1 in einem Kanalzustandbericht („Channel Status Report“, CSR) oder durch Bereitstellen einer anderen Signalisierungssteuerungsnachricht an das drahtlose LTE-Netzwerk 300. Durch das Verwenden von zwei separaten Empfängern (Rx0 712 und Rx1 716), die auf zwei separate Trägerfunkfrequenzen justiert sind, zum Beispiel durch ein paralleles Verwenden separater VCXO (Rx0 VCXO 710 und Rx1 VCXO 714), kann die Einzelfunkvorrichtung 102 drahtloser Kommunikation eine kontinuierliche bidirektionale Kommunikation mit dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 beibehalten, während sie von einem anderen drahtlosen Netzwerk, zum Beispiel drahtlosen CDMA 2000 1x Netzwerk 200, Paging-Nachrichten abhört oder Signale empfängt. In einigen Ausführungsformen kann der CDMA 20001x -Signalverarbeitungsblock 604 für einen diskontinuierlichen Empfangs- (DRX) -Modus konfiguriert sein, der periodisch von einem „Schlaf-“ -Zustand aufwacht und Paging-Nachrichten von dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk 200 dekodiert und/oder Signale von einem drahtlosen Nicht-LTE-Netzwerk misst.

In einigen Ausführungsformen können der Transmitter 708 und der erste Empfänger (Rx0) 712 von dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 auf einen älteres drahtloses Netzwerk justiert werden, zum Beispiel das drahtlose CDMA 20001x -Netzwerk 200, um die Kommunikation (das Übertragen und den Empfang) mit dem älteren drahtlosen Netzwerk bereitzustellen, während eine Empfangsfähigkeit mit dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 unter Verwendung des zweiten Empfängers (Rx1) 716 beibehalten wird. In einer Ausführungsform können der Übertragungs- (Rx) -VCXO 706 und der erste Empfangs-VCXO (Rx0) 710 auf Trägerfrequenzen justiert werden, die mit dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk 200 assoziiert sind, zum Beispiel, um eine Prozedur eines leitungsvermittelten Fallbacks („Circuit Switched Fallback“, CSFB) auszuführen, um eine mobil-ausgehende Sprachverbindung mit dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk abzuschließen. Der zweite VCXO (Rx1) 714 kann auf eine Trägerfrequenz justiert bleiben (oder erneut justiert werden), die mit dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 assoziiert ist, während der Transmitter und der erste Empfänger (Tx 708 und Rx0 712) mit der drahtlosen Kommunikation mit dem drahtlosen CDMA 2000 1x -Netzwerk 200 assoziiert sind. Die Konfiguration der Einzelfunkvorrichtung 102 drahtloser Kommunikation in diesem „Modus 3“ -Betrieb kann die Vorrichtung 102 mit der Fähigkeit ausstatten, vollständig mit dem drahtlosen CDMA 20001x-Netzwerk 200 zu kommunizieren, während mit dem Empfangen von Signalisierungsnachrichten und/oder mit dem Messen von Funkfrequenzsignalen von dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 oder von anderen parallelen drahtlosen Netzwerken fortgesetzt wird. In einigen Beispielen kann die Kommunikation mit dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk 200, zum Beispiel Bereitstellen einer Aktualisierung des Standortbereichs oder eine Kurznachrichtendienst- („Short Message Service“, SMS) -Kommunikation, relativ kurz sein, und die Kommunikation mit dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 kann durch das Re-Konfigurieren der Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation auf die „Modus 1“ -Konfiguration relativ schnell wiederhergestellt werden. Während des Kommunizierens mit dem drahtlosen CDMA 2000 1x -Netzwerk 200 kann die Einzelfunkvorrichtung 102 drahtloser Kommunikation fortfahren, Signalisierungsnachrichten von dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 zu empfangen, zum Beispiel auf dem Physical Downlink Control Channel (PDCCH) und/oder dem Physical Downlink Shared Channel (PDSCH), da Signallisierungsnachrichten in die Downlink-Richtung von dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 unter Verwendung der Übertragungs-Diversität übertragen werden können und keine Empfangs-Diversität oder keinen MIMO-Empfang durch die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation benötigen können. Der eine Empfänger, der in der „Modus 3“ -Konfiguration zum Empfangen von Signalen von dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 verwendet wird, kann ausreichend sein, um Signalisierungsnachrichten zu empfangen, die mit der Empfangs-Diversität durch das drahtlose LTE-Netzwerk 300 übertragen werden können. Die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation kann auch fortsetzen, Signalisierungsnachrichten (zum Beispiel RRC-Nachrichten) der Schicht 2/3 von dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 zu empfangen, die unter Verwendung kleiner Pakete kommuniziert werden, die keine MIMO-Übertragung benötigen, welche für große Pakete verwendet werden kann. Durch Bereitstellen von Signalisierungsnachrichten zum Empfang von dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300, während die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation gleichzeitig mit dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk 200 kommuniziert, kann es für die Einzelfunkvorrichtung 102 drahtloser Kommunikation weniger wahrscheinlich sein, eine Verbindung mit dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 zu verlieren, und sie kann verbesserte Leistung einem Benutzer der Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation bereitstellen. In einigen Ausführungsformen kann der LTE-Signalverarbeitungsblock 602 durch den zweiten Empfänger 716 (Rx1) empfangene Signale messen, um Zell-Charakteristiken zu bestimmen (zum Beispiel für eine bedienende Zelle und/oder für Nachbarzellen), um ein besseres Wissen über die Leistung zu haben, wenn mit dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 verbunden und kommuniziert wird (anstatt auf eine unbekannte Kombination zu stoßen, wenn von einer Konfiguration mit keinem Empfang von Signalen von dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 zurückgekehrt wird, zum Beispiel wenn der Transmitter 708 und beide Empfänger 712/716 einem drahtlosen Nicht-LTE-Netzwerk zugewiesen werden, zum Beispiel dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk 200). In einigen Ausführungsformen kann die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation eine mobil endende oder mobil ausgehende Sprachverbindung mit dem drahtlosen CDMA 1x-Netzwerk bereitstellen, während derer die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation den LTE-Signalverarbeitungsblock 602 in einem diskontinuierlichen Empfangs- (DRX) -Modus betreiben kann mit einem aussetzenden Empfang von LTE-Signalen und/oder mit der Messung von Zellen während der „Wach“-Perioden, die mit „Schlaf-“-Zeitperioden durchsetzt sind.

In einigen Ausführungsformen kann die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation eine Konfiguration bestimmen, in der basierend auf einer Messung der Signalstärke, Signalqualität oder eines anderen Satzes von Signalcharakteristiken und Metriken zu arbeiten ist. Wenn in einem Bereich mit „guter“ Signalabdeckung (hinsichtlich des drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerks) und in Erwiderung auf ein „Wegschaltungs-“ - Ereignis gearbeitet wird, das die Verwendung zumindest eines Empfängers zum Empfangen von Signalen von dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk 200 benötigt, kann die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation in der Konfiguration des „Modus 3“ arbeiten für eine mobil ausgehende Sprachverbindung, für eine Aktualisierung des Standortbereichs, für die SMS-Kommunikation oder für ein anderes Übertragungs-/Empfangs-Ereignis mit dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk 200, während der zweite Empfänger (Rx1) 716 zum Verwenden mit dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 beibehalten wird. Wenn in einem Bereich mit „schwacher“ Signalabdeckung (hinsichtlich des drahtlosen CDMA 20001x Netzwerks 200) und in Erwiderung auf das „Wegschaltungs-“ -Ereignis gearbeitet wird, kann die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation in der Konfiguration des „Modus 4“ arbeiten, die beide Empfänger 712/716 und den Transmitter 708 zum Kommunizieren mit dem drahtlosen CDMA 2000 1x -Netzwerk 200 bereitstellt. Die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation kann sich für das Verwenden der Empfangs-Diversität entscheiden, wenn bei „schwachen“ Signalbedingungen gearbeitet wird, um einen besseren Empfang von schwachen drahtlosen CDMA 20001x -Signalen bereitzustellen, oder bei der Präsenz hoher Grade des Rauschens und/oder Störungen. Die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation kann sich für das Verwenden nur eines einzelnen Empfängers entscheiden, wenn bei „guten“ Signalbedingungen gearbeitet wird, um einen kontinuierlichen Empfang von drahtlosen Signalen von dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 zu gewährleisten, während gleichzeitig mit dem drahtlosen CDMA 20001x-Netzwerk 200 kommuniziert wird. Bei „guten“ Signalbedingungen kann die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation den „Modus 2“ auswählen, wenn der Empfang von Signalen von dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk 200 und keine Übertragung von Signalen an das drahtlose CDMA 20001x -Netzwerk 200 benötigt werden. Eine vollständige bidirektionale Kommunikation (mit der Ausnahme des MIMO-Empfangs) mit dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 kann fortgesetzt werden, während die Einzelfunkvorrichtung 102 drahtloser Kommunikation in der Konfiguration des „Modus 2“ betrieben wird. In einem Fall, wenn der CDMA 20001x-Signalverarbeitungsblock 604 eine Paging-Nachricht im „Modus 2“ von dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk 200 empfängt, kann die Vorrichtung 102 drahtloser Konfiguration in den „Modus 3“ oder in den „Modus 4“ re-konfiguriert werden, um eine bidirektionale Kommunikation mit dem drahtlosen CDMA 20001x-Netzwerk 200 bereitzustellen. Das Auswählen, ob der „Modus 3“ oder der „Modus 4“ für die Kommunikation zwischen der Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation und dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk 200 zu verwenden ist, kann von einem Satz von Signalbedingungen, die erfüllt wurden, abhängen, zum Beispiel „gute“ Signalabdeckung erlaubt das Verwenden eines ersten Empfängers mit dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 und eines zweiten Empfängers mit dem drahtlosen CDMA 20001x Netzwerk 200, während eine „schwache“ Signalabdeckung das Verwenden von beiden Empfängern für das drahtlose CDMA 20001x -Netzwerk 200 benötigt. Nach dem Abschließen des „Wegschaltungs“-Ereignisses, zum Beispiel nach dem Abschließen der mobil ausgehenden oder mobil endenden Sprachverbindung, kann die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation zurück zu dem Verwenden des drahtlosen LTE-Netzwerks 300 re-konfiguriert werden, zum Beispiel in eine Konfiguration des „Modus 1“, die einen vollständigen Empfang von Signalen von dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 erlaubt, einschließlich des MIIMO-Betriebs oder eine Konfiguration im „Modus 2“, die nur einen Empfänger zum Empfangen von Signalen von dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 verwendet und den anderen Empfänger für Signale beibehält, die von dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk 200 empfangen wurden. In einigen Ausführungsformen kann die Vorrichtung 200 drahtloser Kommunikation die PDCCH und/oder PDSCH Kanäle für Information über ein Format der Downlink-Übertragung von dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 überwachen, das anzeigen kann, ob eine MIMO-Downlink-Übertragung verwendet wurde, und die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation kann einen Betriebsmodus geeignet auswählen. Falls die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation bevorzugt, mit einem Empfänger zu arbeiten, der jedem der zwei verschiedenen drahtlosen Netzwerke zugewiesen ist, kann die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation eine Ranking-Anzeige von 1 an das drahtlose LTE-Netzwerk 300 kommunizieren, zum Beispiel unter Verwendung des Teils der Ranking-Anzeige einer Kanalzustandsberichtsnachricht, um eine Bevorzugung, keine Downlink-Übertragungen des MIMO-Ranking 2 (oder höheren Rankings) zu empfangen, anzuzeigen. In einem Fall, wenn die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation gegenwärtig MIMO-Downlink-Übertragungen empfängt, zum Beispiel in einer MIMO-Konfiguration des Rankings 2, kann die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation einen Ranking-Anzeigewert von 1 an das drahtlose LTE-Netzwerk 300 übertragen, bevor einer der Empfänger umgeschaltet wird, um den Empfang von Signalen von dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk 200 bereitzustellen.

8 veranschaulicht ein Diagramm 800 eines repräsentativen Satzes von Verarbeitungselementen einer Einzelfunkvorrichtung 102 drahtloser Kommunikation gemäß einiger Ausführungsformen. Die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation kann einen Satz von drahtlosen Schaltungen 810 umfassen, der das Kommunizieren mit mehreren drahtlosen Netzwerken sicherstellen kann, zum Beispiel mit dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 und mit dem drahtlosen CDMA 20001x Netzwerk 200. Die drahtlose Schaltung 810 in der Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation kann eines oder mehr drahtlose Schaltungsmodule umfassen, die Prozessoren und drahtlose Schaltungen zum Übertragen und Empfangen von drahtlosen Signalen gemäß verschiedener Protokolle drahtloser Kommunikation umfasst. Ein drahtloses Schaltungsmodul (das auch als ein drahtloses Untersystem bezeichnet werden kann) der Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation kann Transmitter und Empfänger umfassen, um Signalverarbeitung von drahtlosen Funkfrequenzsignalen bereitzustellen, die gemäß der Protokolle drahtloser Kommunikation formatiert sind, zum Beispiel gemäß einem LTE-Protokoll drahtloser Kommunikation, einem CDMA 2000 1x -Protokoll drahtloser Kommunikation oder einem anderen Protokoll zellulärer drahtloser Kommunikation. In einigen Ausführungsformen kann das drahtlose Schaltungsmodul Komponenten umfassen, wie zum Beispiel: Prozessoren und/oder Digitalsignalverarbeitungs- („Digital Signal Processing“, DSP) -Schaltung zu bestimmten Zwecken zum Implementieren von Funktionalitäten wie, jedoch nicht beschränkt auf, der Basisbandsignalverarbeitung, der Verarbeitung der physikalischen Schicht, der Verarbeitung der Datenverbindungsschicht und/oder anderen Funktionalitäten; einen oder mehr Analog-Digital-Wandlern („Analog to Digital Converters“, ADC) zum Konvertieren analoger Signale in digitale Daten; Funkfrequenz-(„Radio Frequency“, RF) -Schaltung (zum Beispiel einen oder mehr Verstärker, Mixer, Filter, Phasenregelkreise („Phase Lock Loops“, PLL) und/oder Oszillatoren); und/oder andere Komponenten. Das drahtlose Schaltungsmodul kann in einigen Ausführungsformen auch als Funkvorrichtung bezeichnet werden.

Die drahtlose Schaltung 810 der Einzelfunkvorrichtung 102 drahtloser Kommunikation der 8 kann in einigen Ausführungsformen drahtlose Verarbeitungsblöcke umfassen, wie in 7 veranschaulicht. Die drahtlose Schaltung 810 der Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation kann mit der Verarbeitungsschaltung 806 höherer Schicht verbunden sein, die einen Host-/Anwendungs-Prozessor 802 umfasst, der mit einem Speicher 804 verbunden ist. In einigen Ausführungsformen umfasst die drahtlose Schaltung 810 ihren eigenen Prozessor zur drahtlosen Steuerung. In einigen Ausführungsformen kann die drahtlose Schaltung 810 durch einen oder mehr Prozessoren gesteuert werden, die darin enthalten sind, und/oder durch den Host-/Anwendungs-Prozessor 802 gesteuert werden, der in einen von den vier verschiedenen Betriebsmodi, wie hierin oben beschrieben, zu konfigurieren ist. In einigen Ausführungsformen ist die drahtlose Schaltung 810 konfiguriert, zwischen verschiedenen Betriebsmodi basierend auf den Anforderungen für die Kommunikation mit zwei oder mehr verschiedenen drahtlosen Netzwerken zu schalten, zum Beispiel dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 und dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk. Die drahtlose Schaltung 810 kann konfiguriert sein, zwischen verschiedenen Betriebsmodi zu schalten, die für den Einzelempfängerempfang von einem drahtlosen Netzwerk und den gleichzeitigen Einzelempfängerempfang von einem anderen drahtlosen Netzwerk sorgen. In einigen Ausführungsformen kann die drahtlose Schaltung 810 für verschiedene Betriebsmodi basierend auf einem Satz von Signalbedingungen konfiguriert sein, zum Beispiel Messungen der Empfangssignalstärke und/oder Qualität eines oder mehr drahtloser Netzwerke. In einigen Ausführungsformen kann die drahtlose Schaltung 810 für verschiedene Betriebsmodi basierend auf einer auszuführenden Operation konfiguriert sein, zum Beispiel zum Erzeugen einer Sprachkommunikation, zum Empfangen einer Paging-Nachricht, zum Bereitstellen einer Standortsaktualisierung, zum Übertragen und/oder Empfangen einer SMS-Nachricht, zum Empfangen einer eingehenden Sprachverbindung, zum Messen einer bedienenden Zelle, zum Messen einer oder mehr Nachbarzellen usw.

9 veranschaulicht ein Diagramm 900 eines Satzes von Funkfrequenz-Wegschaltungs-Ereignissen für eine Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation, die mit zwei verschiedenen Netzwerken (NW1 und NW2) gemäß einigen Ausführungsformen kommuniziert. Die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation kann konfiguriert sein, mit dem ersten drahtlosen Netzwerk NW1 (zum Beispiel dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300) zu kommunizieren und während einer kurzen Zeitperiode zumindest einen Empfänger in der Vorrichtung 102 der drahtlosen Kommunikation zu justieren, Signale von dem zweiten drahtlosen Netzwerk NW2 (zum Beispiel dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk 200) abzuhören und/oder eine Kurznachricht oder eine Standortaktualisierung an dieses zu übertragen. Für eine kurze Wegschaltungs-Zeitperiode kann die Verbindung mit dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 unterbrochen werden, ohne die LTE-Verbindung zu verlieren, d.h. die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation kann von dem kurzen Wegschaltungs-Ereignis zurückkehren, um die Kommunikation mit dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 fortzusetzen. In einigen Ausführungsformen kann die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation bestimmen, einen ersten Empfänger, der mit einem Transmitter assoziiert ist, während des kurzen Wegschaltungs-Ereignisses zu verwenden, zum Beispiel zum Bereitstellen einer Standortbereichsaktualisierung oder einer SMS-Nachricht an das drahtlose CDMA 20001x -Netzwerk 200. In einigen Ausführungsformen kann die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation gleichzeitig fortfahren, einen zweiten Empfänger mit dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 zu verwenden, während sie mit dem drahtlosen CDMA 20001x Netzwerk 200 während des kurzen Wegschaltungs-Ereignisses kommuniziert. Die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation kann bestimmen, ob nur ein Empfänger oder ein Transmitter und ein Empfänger zum Kommunizieren während des Wegschaltungs-Ereignisses zu verwenden ist, basierend auf Aktionen, die während des Wegschaltungs-Ereignisses auszuführen sind. In einigen Ausführungsformen kann die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation mehrere Empfänger auf das zweite drahtlose Netzwerk, zum Beispiel das drahtlose CDMA 20001x -Netzwerk 200, während des Wegschaltungs-Ereignisses justieren, zum Beispiel wenn ein Satz von Signalbedingungen anzeigt, dass der Empfang der Signale von dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk 200 Empfangs-Diversität benötigen kann. Während eines Wegschaltungs-Ereignisses kann die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation das Verwenden der Empfänger ändern, zum Beispiel zwischen zwei verschiedenen Empfängern und/oder von der Verwendung eines Empfängers auf die Verwendung der zwei Empfänger basierend auf vorgenommenen Aktionen, empfangenen Signalen, empfangenen Nachrichten oder anderen Bedingungen. In einer Ausführungsform kann die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation einen ersten Empfänger auf das drahtlose CDMA 20001x Netzwerk 200 justieren, um ein Paging-Ereignis abzuhören, und in Erwiderung auf das Empfangen einer Paging-Nachricht kann die Vorrichtung drahtloser Kommunikation re-konfigurieren, sowohl einen Transmitter als auch einen Empfänger (oder mehrere Empfänger) zu verwenden, um eine mobil endende Sprachverbindung mit dem drahtlosen CDMA 20001x Netzwerk 200 aufzubauen. In einer Ausführungsform kann die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation eine Nachricht von dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 vor einem Wegschaltungs-Ereignis empfangen, die eine eingehende Sprachverbindung auf dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk 200 anzeigt, und die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation kann einen oder mehr Empfänger und einen Transmitter justieren, eine Verbindung mit dem drahtlosen CDMA 20001x-Netzwerk 200 während des Wegschaltungs-Ereignisses aufzubauen. Eine Sprachverbindung mit dem drahtlosen CDMA 20001x -Netzwerk kann als ein „langes“ Wegschaltungs-Ereignis, wie in 9 veranschaulicht, repräsentiert werden. In einigen Ausführungsformen kann die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation eine Anzahl von Empfängern, die für die Sprachverbindung während des Wegschaltungs-Ereignisses zu verwenden sind, basierend auf einem Satz von gemessenen Signalmetriken für das drahtlose CDMA 20001x -Netzwerk bestimmen, zum Beispiel ein Maß der Signalstärke und/oder der Signalqualität, das anzeigt, ob die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation in einem Bereich „guter“ Signalabdeckung oder in einem Bereich „schwacher“ Signalabdeckung arbeitet. In einigen Ausführungsformen bestimmt die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation basierend auf dem Vergleich der einen oder mehr Empfangssignalmetriken mit einem oder mehr Grenzwerten, ob ein oder mehrere Empfänger während des Wegschaltungs-Ereignisses zu verwenden sind. In einigen Ausführungsformen, in einem Fall, wenn von der Verwendung von mehreren Empfängern durch das drahtlose LTE-Netzwerk 300 re-konfiguriert wird, um einen einzelnen Empfänger durch das drahtlose LTE-Netzwerk 300 zu verwenden, kann die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 eine Anzeige, zum Beispiel durch eine oder mehr Signalisierungsnachrichten, von der Präferenz für Downlink-Übertragungs-Diversität statt einer MIMO-Übertragung bereitstellen. In einigen Ausführungsformen kommuniziert die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation die Präferenz unter Verwendung einer Ranking-Anzeige in einer Kanalstatusberichtsnachricht, die dem drahtlosen LTE-Netzwerk 300 vor dem Wegschaltungs-Ereignis bereitgestellt wird.

10 veranschaulicht ein Flussdiagramm einer repräsentativen Ausführungsform zum Konfigurieren einer drahtlosen Schaltung in einer Einzelfunkvorrichtung 102 drahtloser Kommunikation, um Signale von zwei drahtlosen Netzwerken gleichzeitig gemäß einiger Ausführungsformen zu empfangen. In einer Ausführungsform arbeitet ein erstes drahtloses Netzwerk gemäß einem Long Term Evolution (LTE) -Protokoll drahtloser Kommunikation, zum Beispiel das drahtlose LTE-Netzwerk 300, und ein zweites drahtloses Netzwerk arbeitet gemäß einem „älteren“ Third Generation (3G)-Protokoll drahtloser Kommunikation, zum Beispiel das drahtlose CDMA 20001x-Netzwerk 200. In einem ersten Schritt 1002 baut die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation eine Verbindung mit dem ersten drahtlosen Netzwerk unter Verwendung einer ersten Funkfrequenzsignalisierungskette und einer zweiten Funkfrequenzsignalisierungskette auf. In einer Ausführungsform umfassen die erste und die zweite Funkfrequenzsignalisierungskette zumindest die drahtlose Schaltung 810 auf, wie in 8 veranschaulicht und wie hierin oben beschrieben, oder einen Satz von Empfängern (Rx0, Rx1) 712/716 und assoziierte Spannungs-gesteuerte Quarzoszillatoren (VCXOs) 710/714, wie in 7 veranschaulicht und wie hierin oben beschrieben. In einigen Ausführungsformen kann eine Funkfrequenzsignalisierungskette auch als ein Empfänger, eine Empfangssignalkette oder ein Empfangsanteil der drahtlosen Schaltung in einer Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation bezeichnet werden. In Schritt 1004 detektiert die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation ein Funkfrequenz-Wegschaltungs-Ereignis. In einigen Ausführungsformen entspricht das Funkfrequenz-Wegschaltungs-Ereignis einer Zeitperiode, während der die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation re-konfiguriert, während eines „wach“-Zyklus eines diskontinuierlichen Empfangs- (DRX) -Zyklus Signale (zum Beispiel Pager-Nachrichten) abzuhören oder Signale (zum Beispiel für die Auswahl/erneute Auswahl von Zellen) von dem zweiten drahtlosen Netzwerk zu messen. In einigen Ausführungsformen ist das Wegschaltungs-Ereignis mit dem Aufbauen einer Verbindung für eine mobil ausgehende oder mobil endende Sprachverbindung mit dem zweiten drahtlosen Netzwerk verknüpft. In Schritt 1006 bestimmt die mobile drahtlose Vorrichtung 102, ob ein Satz von Empfangssignalbedingungen für die Verbindung zu dem zweiten drahtlosen Netzwerk erfüllt ist. In einigen Ausführungsformen ist der Satz von Empfangssignalbedingungen erfüllt, wenn eine Empfangssignalqualität, eine Empfangssignalstärke oder eine oder mehr anderer Empfangssignalmetriken einen Satz von Grenzwerten überschreitet. Wenn der Satz von Empfangssignalbedingungen erfüllt ist, re-konfiguriert die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation nur eine Funkfrequenzsignalisierungskette, um mit dem zweiten Netzwerk zu verbinden. In einer Ausführungsform wählt die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation aus, welche der Funkfrequenzsignalisierungsketten zu re-konfigurieren sind, basierend zumindest teilweise darauf, ob ein Transmitter während des Wegschaltungs-Ereignisses benötigt wird. Zum Beispiel, wenn es erforderlich ist, dass zumindest eine Signalisierungsnachricht oder Datennachricht während des Wegschaltungs-Ereignisses an das zweite drahtlose Netzwerk zu übertragen ist, kann (können) die Funkfrequenzsignalisierungskette(n), die mit einem Transmitter assoziiert ist (sind), zum Verwenden während des Wegschaltungs-Ereignisses mit dem zweiten drahtlosen Netzwerk re-konfiguriert werden. In einigen Ausführungsformen, ist die erste Funkfrequenzsignalisierungskette mit einem Transmitter assoziiert, während die zweite Funkfrequenzsignalisierungskette nicht mit dem Transmitter der Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation assoziiert ist. In einer Ausführungsform zeigt der Satz von Empfangssignalbedingungen, die erfüllt sind, eine „gute“ Signalabdeckung an, zum Beispiel eine Empfangssignalstärke oder eine Empfangssignalqualität übersteigt einen Grenzwert, und die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation kann Signale von dem zweiten drahtlosen Netzwerk nur mit einem Empfänger zuverlässig empfangen. In einigen Ausführungsformen zeigt der Satz von Empfangssignalbedingungen, die nicht erfüllt sind, eine „schwache“ Signalabdeckung an, zum Beispiel fällt die Empfangssignalstärke oder die Empfangssignalqualität unterhalb eines Grenzwerts, und die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation kann die Empfangs-Diversität, wie durch mehrere Empfänger bereitgestellt, benötigen, um Signale von dem zweiten drahtlosen Netzwerk zuverlässig zu empfangen. In Schritt 1010, wenn der Satz von Empfangssignalbedingungen zum Verbinden mit dem zweiten drahtlosen Netzwerk nicht erfüllt ist, re-konfiguriert die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation sowohl die erste als auch die zweite Funkfrequenzsignalisierungskette, um mit dem zweiten drahtlosen Netzwerk zu verbinden. In einigen Ausführungsformen konfiguriert die Vorrichtung 102 drahtloser Kommunikation während des Wegschaltungs-Ereignisses einen Transmitter gemäß der Anforderungen für die Kommunikation mit dem ersten drahtlosen Netzwerk oder dem zweiten drahtlosen Netzwerk. In einigen Ausführungsformen bestimmt die Vorrichtung drahtloser Kommunikation das drahtlose Netzwerk in einem Satz von drahtlosen Netzwerken, mit dem eine Funkfrequenzsignalisierungskette in einem Satz von Funkfrequenzsignalisierungsketten in der Vorrichtung drahtloser Kommunikation basierend zumindest teilweise auf Anforderungen für die Kommunikation mit dem drahtlosen Netzwerk, ein Satz von Empfangssignalbedingungen für das drahtlose Netzwerk und/oder eine Priorisierung für die Kommunikation unter den drahtlosen Netzwerken in dem Satz von drahtlosen Netzwerken zu assoziieren ist. In einer Ausführungsform umfasst der Satz von drahtlosen Netzwerken ein erstes drahtloses Netzwerk, das gemäß einem LTE-Protokoll drahtloser Kommunikation arbeitet, und ein zweites drahtloses Netzwerk, das gemäß einem älteren 3G-Protokoll drahtloser Kommunikation arbeitet, wobei das erste drahtlose Netzwerk nur paketvermittelte Verbindungen bereitstellt und das zweite drahtlose Netzwerk zumindest leitungsvermittelte Verbindungen bereitstellt. In einer Ausführungsform stellt das zweite drahtlose Netzwerk Sprachverbindungen für eine CSFB-Prozedur für das erste drahtlose Netzwerk bereit. In einigen Ausführungsformen weisen Verbindungen mit dem zweiten drahtlosen Netzwerk Priorität gegenüber Verbindungen mit dem ersten drahtlosen Netzwerk auf.

Repräsentative Anwendungen von Systemen, Verfahren, Vorrichtungen und Computerprogrammprodukten gemäß der vorliegenden Offenbarung werden hierin in dem obigen Abschnitt beschrieben. Diese Beispiele sind bereitgestellt worden, nur um den Kontext und Unterstützung zum Verstehen der beschriebenen Ausführungsformen hinzuzufügen. Es wird somit für den Fachmann ersichtlich sein, dass die beschriebenen Ausführungsformen ohne einige oder alle dieser spezifischen Details angewendet werden können. In anderen Beispielen wurden allgemein bekannte Schritte nicht detaillierter beschrieben, um ein unnötiges Einführen von Unklarheiten hinsichtlich der beschriebenen Ausführungsformen zu vermeiden. Andere Anwendungen sind möglich, sodass die folgenden Beispiele nicht als beschränkend betrachtet werden sollten.

In der bereitgestellten detaillierten Beschreibung wird Bezug auf die beigefügten Figuren genommen, die einen Teil der Beschreibung ausbilden und in denen auf veranschaulichende Weise spezifische Ausführungsformen gemäß der beschriebenen Ausführungsformen gezeigt werden. Obwohl diese Ausführungsformen hinreichend detailliert beschrieben sind, um dem Fachmann zu erlauben, die beschriebenen Ausführungsformen auszuführen, ist es zu verstehen, dass diese Beispiele nicht beschränkend sind; sodass andere Ausführungsformen verwendet werden können, und Änderungen, von dem Geist und Rahmen der beschriebenen Ausführungsformen abzuweichen, vorgenommen werden können.

Software, Hardware oder eine Kombination von Hardware und Software kann verschiedene Aspekte der beschriebenen Ausführungsformen implementieren. Die beschriebenen Ausführungsformen können auch als ein Computerprogrammcode auf einem nicht-flüchtigen Computer-lesbaren Medium kodiert werden. Das nichtflüchtige Computer-lesbare Medium ist eine beliebige Datenspeichervorrichtung, die Daten speichern kann, die danach durch ein Computersystem gelesen werden können. Beispiele des nicht-flüchtigen Computer-lesbaren Mediums umfassen den Nurlesespeicher, den Arbeitsspeicher („Random Access Memory“), CD-ROMs, DVDs, das Magnetband und optische Datenspeichervorrichtungen. Der Computerprogrammcode kann auch über Netzwerk-gekoppelte Computersysteme verteilt sein, sodass der Computerprogrammcode auf eine verteilte Weise gespeichert und ausgeführt wird.

Die verschiedenen Aspekte, Ausführungsformen, Implementierungen oder Merkmale der beschriebenen Ausführungsformen können separat oder in Kombination verwendet werden. Die voranstehende Beschreibung zum Zwecke des Erklärens verwendete spezifische Nomenklatur, um ein durchgehendes Verständnis der beschriebenen Ausführungsformen bereitzustellen. Es wird jedoch für den Fachmann ersichtlich sein, dass die spezifischen Details nicht notwendig sind, um die beschriebenen Ausführungsformen auszuführen. Somit werden die voranstehenden Beschreibungen der spezifischen Ausführungsformen, die hierin beschrieben sind, zum Zwecke der Veranschaulichung und Beschreibung präsentiert. Es ist nicht angestrebt, dass diese erschöpfend sind oder die Ausführungsformen auf die präzisen offenbarten Formen beschränkt werden. Es wird für den Fachmann ersichtlich sein, dass viele Modifikationen und Variationen im Lichte der obigen Lehren möglich sind.

Es gibt zahlreiche Vorteile der hierin beschriebenen Ausführungsformen. Verschiedene Aspekte, Ausführungsformen oder Implementierungen können eine oder mehr der folgenden Vorteile hervorbringen. Viele Merkmale und Vorteile der vorliegenden Ausführungsformen sind aus der geschriebenen Beschreibung sichtbar und, somit, ist durch die beigefügten Ansprüche beabsichtigt, alle solche Merkmale und Vorteile der Erfindung abzudecken. Ferner, da zahlreiche Modifikationen und Änderungen schnell dem Fachmann ersichtlich sein werden, sollten die Ausführungsformen nicht auf die exakte Konstruktion und auf das exakte Betreiben, wie veranschaulicht und beschrieben, beschränkt werden. Daher kann auf alle geeigneten Modifikationen und Äquivalente zurückgegriffen werden, die innerhalb des Rahmens der Erfindung fallen.