Title:
Umflochtenes Kabel, Verfahren zur Herstellung eines Kabels und Computer-Peripheriegerät
Kind Code:
B4


Abstract:

Kabel (10a), aufweisend:
einen geflochtenen Kabelisolator (16a);
eine Mehrzahl von Leiterschnüren (12a), die von dem geflochtenen Kabelisolator (16a) getragen werden, wobei die Mehrzahl von Leiterschnüren (12a) in einem ersten vorbestimmten Flechtmuster relativ zueinander räumlich organisiert sind, wobei jede Leiterschnur (12a) der Mehrzahl von Leiterschnüren (12a) einen geflochtenen Schnurisolator (18a) aufweist; und
eine Mehrzahl von Leitern (14a), die von je einem geflochtenen Schnurisolator (18a) der Mehrzahl von Leiterschnüren (12a) getragen werden, wobei die Mehrzahl von Leitern (14a) in einem zweiten vorbestimmten Flechtmuster relativ zueinander räumlich organisiert sind, wobei mindestens ein Leiter (14a) der Mehrzahl von Leitern (14a) einen geflochtenen Leiterisolator (20a) aufweist,
wobei die räumliche Anordnung der Mehrzahl von Leiterschnüren (12a), des geflochtenen Schnurisolators (18a), der Mehrzahl von Leitern (14a), des geflochtenen Leiterisolators (20a) und des geflochtenen Kabelisolators (16a) die Flexibilität verbessert und/ oder die Zugfestigkeit erhöht und/ oder eine Neigung zur Knickbildung des Kabels (10a) verringert. embedded image




Inventors:
KING, Samuel John Edward (Singapore, SG)
Application Number:
DE112010003609T
Publication Date:
07/19/2018
Filing Date:
09/07/2010
Assignee:
Razer (Asia-Pacific) Pte. Ltd. (Singapore, SG)
Domestic Patent References:
DE19620752A1N/A
DE29515705U1N/A



Foreign References:
6965081
20080255435
3805667
Attorney, Agent or Firm:
Viering, Jentschura & Partner mbB Patent- und Rechtsanwälte, 81675, München, DE
Claims:
Kabel (10a), aufweisend:
einen geflochtenen Kabelisolator (16a);
eine Mehrzahl von Leiterschnüren (12a), die von dem geflochtenen Kabelisolator (16a) getragen werden, wobei die Mehrzahl von Leiterschnüren (12a) in einem ersten vorbestimmten Flechtmuster relativ zueinander räumlich organisiert sind, wobei jede Leiterschnur (12a) der Mehrzahl von Leiterschnüren (12a) einen geflochtenen Schnurisolator (18a) aufweist; und
eine Mehrzahl von Leitern (14a), die von je einem geflochtenen Schnurisolator (18a) der Mehrzahl von Leiterschnüren (12a) getragen werden, wobei die Mehrzahl von Leitern (14a) in einem zweiten vorbestimmten Flechtmuster relativ zueinander räumlich organisiert sind, wobei mindestens ein Leiter (14a) der Mehrzahl von Leitern (14a) einen geflochtenen Leiterisolator (20a) aufweist,
wobei die räumliche Anordnung der Mehrzahl von Leiterschnüren (12a), des geflochtenen Schnurisolators (18a), der Mehrzahl von Leitern (14a), des geflochtenen Leiterisolators (20a) und des geflochtenen Kabelisolators (16a) die Flexibilität verbessert und/ oder die Zugfestigkeit erhöht und/ oder eine Neigung zur Knickbildung des Kabels (10a) verringert.

Kabel (10a) nach Anspruch 1, wobei das erste vorbestimmte Flechtmuster und das zweite vorbestimmte Flechtmuster identisch sind.

Kabel (10a) nach Anspruch 1, wobei jeder der geflochtenen Schnurisolatoren (18a) ein identisches Flechtmuster aufweist.

Kabel (10a) nach Anspruch 3, wobei das zweite vorbestimmte Flechtmuster der Mehrzahl von Leitern (14a) identisch ist für jede Leiterschnur (12a) der Mehrzahl von Leiterschnüren (12a).

Kabel (10a) nach Anspruch 4, wobei ein Flechtmuster jeweils von dem geflochtenen Kabelisolator (16a), dem geflochtenen Leiterisolator (20a), dem geflochtenen Schnurisolator (18a), der Mehrzahl von Leitern (14a), getragen von je einem geflochtenen Schnurisolator (18a), und der Mehrzahl von Leiterschnüren (12a), getragen von dem geflochtenen Kabelisolator (16a) die Flexibilität verbessert und/ oder die Zugfestigkeit erhöht und/ oder eine Neigung zur Knickbildung des Kabels (10a) verringert.

Kabel (10a) nach einem der Ansprüche 1 bis 5, wobei jeder Leiter (14a) innerhalb der Mehrzahl von Leitern (14a) einen geflochtenen Leiterisolator (20a) aufweist.

Kabel (10a) nach Anspruch 6, wobei das Flechtmuster des geflochtenen Kabelisolators (16a), der Mehrzahl von Schnurisolatoren (18a) und der Mehrzahl von Leiterisolatoren (20a) identisch sind.

Kabel (10a) nach Anspruch 1, wobei das Kabel (10a) ein Mauskabel, ein USB-Kabel oder ein Computerkabel ist.

Verfahren (100) zur Herstellung eines Kabels (10a), das Verfahren (100) aufweisend:
Flechten (140) einer Mehrzahl von Leiterschnüren (12a) in einem ersten vorbestimmten Muster, wobei jede Leiterschnur (12a) der Mehrzahl von Leiterschnüren (12a) einen geflochtenen Schnurisolator (18a) aufweist, der eine Mehrzahl von in einem zweiten vorbestimmten Muster zusammengeflochtenen Leitern (14a) trägt,
Bereitstellen einer Mehrzahl von geflochtenen Leiterisolatoren (20a), wobei jeder geflochtene Leiterisolator (20a) innerhalb der Mehrzahl von geflochtenen Leiterisolatoren (20a) mindestens teilweise einen Leiter (14a) der Mehrzahl von Leitern (14a) umgibt,
Bereitstellen eines geflochtenen Kabelisolators (16a) zum umlaufend darin Aufnehmen der Mehrzahl von Leiterschnüren (12a),
wobei das Flechten (140) der Mehrzahl von Leiterschnüren (12a), des geflochtenen Schnurisolators (18a), der Mehrzahl von Leitern (14a), der Mehrzahl von geflochtenen Leiterisolatoren (20a) und des geflochtenen Kabelisolators (16a) zumindest eine der Eigenschaften die Flexibilität zu verbessern, die Zugfestigkeit zu erhöhen und eine Neigung zur Knickbildung des Kabels (10a) zu verringern, ermöglicht.

Verfahren nach Anspruch 9, ferner aufweisend Flechten (120) der Mehrzahl von Leitern (14a) in dem zweiten vorbestimmten Muster.

Verfahren nach Anspruch 10, wobei das erste vorbestimmte Muster und das zweite vorbestimmte Muster identisch sind.

Verfahren nach Anspruch 11, wobei jeder geflochtene Schnurisolator (18a) mit einem identischen vorbestimmten Muster bereitgestellt wird.

Computer-Peripheriegerät (50; 60), aufweisend:
ein Gehäuse;
einen Satz vom Gehäuse getragener Geber;
einen Satz von an den Satz von Gebern gekoppelten und
vom Gehäuse getragenen, elektrischen Schnittstellen;
und ein an den Satz elektrischer Schnittstellen gekoppeltes Kabel (10a) nach Anspruch 1.

Description:
Bereich der Darstellung

Die vorliegende Erfindung bezieht sich allgemein auf ein Kabel, ein Verfahren zur Herstellung eines Kabels und ein Computer-Peripheriegerät. Spezifischer bezieht sich die vorliegende Erfindung auf Kabel, die mit Prozessen, Methoden oder Techniken zur Flechtung hergestellt werden.

Stand der Technik

Eine Computermaus ermöglicht gewöhnlich die Umsetzung einer zweidimensionalen Bewegung der Computermaus in eine Zeiger- oder Cursorbewegung auf einem Anzeigemedium, zum Beispiel einem Computer-Bildschirm. Die zweidimensionale Bewegung der Computermaus wird gewöhnlich durch die Hand eines Anwenders bewirkt. Die zweidimensionale Bewegung der Computermaus wird durch die Computermaus und spezifischer durch eine Steuerung der Computermaus in elektrische Signale umgewandelt. Die elektrischen Signale werden über eine Computermausschnur oder ein Computermauskabel zu einem Computer übertragen, wo die elektrischen Signale dann verarbeitet und zum Hervorrufen der Zeigerbewegung auf dem Anzeigemedium genutzt werden.

Die Computermausschnur bzw. das Computermauskabel umfasst gewöhnlich eine Anzahl von Leitern oder Lichtwellenleitern, die zusammengebunden und kollektiv in einer gemeinsamen Schutzhülle bzw. einem Schutzmantel isoliert sind (ebenfalls als Kabelisolator bekannt). Einzelne Leiter innerhalb der gemeinsamen Schutzhülle der Computermaus können ebenfalls einzeln isoliert sein. Leiter sind gewöhnlich längliche Stränge aus gezogenem Metall oder einer Metalllegierung, die gewöhnlich zur Übertragung von Elektrizität sowie von Fernmelde- und elektrischen Signalen verwendet werden.

Leiter können aus einer großen Vielzahl verschiedener Metalle und Metalllegierungen hergestellt oder gefertigt werden. Im Allgemeinen müssen diese zur Herstellung von Leitern verwendeten Metalle und Metalllegierungen duktil und von ausreichender Zugfestigkeit sein. Einige, herkömmlich zur Herstellung von Leitern verwendeten Metalle umfassen Kupfer, Aluminium, Silber und Platin. Zusätzlich wurden Metalllegierungen wie Messing und Bronze zur Herstellung von Leitern verwendet.

Leiter können als Massivleiter, auch als Massivkernleiter bekannt, oder als Drahtlitzenleiter eingestuft werden. Ebenso können Kabel als Massivkabel, auch als Massivkernkabel bekannt, oder als verseilte Kabel eingestuft werden. Massivleiter und Massivkabel sind gewöhnlich billiger herzustellen. Jedoch fehlt es Massivleitern und Massivkabeln gewöhnlich an angemessener Flexibilität. Elektrische Leiter und Kabel (z.B. Computermauskabel) sind gewöhnlich verseilt. Verseilte Kabel enthalten mehrere, einzelne Leiter. Drahtlitzenleiter enthalten mehrere, kleinere Leiter, die zusammen gebündelt sind. Verseilte Kabel und Drahtlitzenleiter sind gewöhnlich flexibler als Massivkabel und Massivleiter ähnlicher Größen. Jedoch lässt sich bei solchen verseilten Kabeln und Drahtlitzenleitern aufgrund eines erhöhten, durchschnittlichen, spezifischen Widerstands, der sich aus dem Einschluss von Luftabständen zwischen den mehreren, einzelnen Komponenten ergibt, ein erhöhter Skineffekt beobachten (ein Phänomen, bei dem der Strom nahe der Oberfläche der Leiter fließt, so dass im Leiter ein Leistungsverlust entsteht).

Verseilte Kabel und Drahtlitzenleiter werden gewöhnlich in elektrischen Anwendungen verwendet, mit denen Kleinsignale übertragen werden, zum Beispiel bei Computermauskabeln und bei Netzkabeln, die bewegliche Geräte und ihre Stromversorgung verbinden.

Computermauskabel müssen zur Aufnahme der Bewegungen, die an den daran angebrachten Computermäusen vorgenommen werden, gewöhnlich in erheblichem Maße flexibel sein. Eine erhöhte Flexibilität von Computermauskabeln ist zunehmend von Bedeutung und von Belang für Spieler, die schnelle und präzise Computermausbewegungen vornehmen müssen, um schnell und präzise Zeigerbewegung auf dem Bildschirm zu bewirken.

Es ist eine Herausforderung, die Flexibilität von Computermauskabeln kontinuierlich zu steigern. Außerdem ist an bestehenden Computermauskabeln Knickbildung weit verbreitet. Dies ist auf das inhärente Formgedächtnis von Kabeln oder Leitern der bestehenden Computermauskabel und ihrer Leiter zurückzuführen. Computermauskabel, in denen sich Knicks gebildet haben, sind ästhetisch im Allgemeinen nicht ansehnlich. Darüber hinaus funktionieren geknickte Computermauskabel eventuell nicht optimal.

Kabel sind aus den Druckschriften DE 295 15 705 U1, DE 196 20 752 A1, US 2008 / 0 255 435 A1, US 6 965 081 B2 und US 3 805 667 A bekannt.

Zusammenfassung

Erfindungsgemäß sind ein Kabel gemäß Anspruch 1, ein Verfahren zur Herstellung eines Kabels gemäß Anspruch 9 sowie ein Computer-Peripheriegerät gemäß Anspruch 13 bereitgestellt.

Erfindungsgemäße Kabel sind jeweils zumindest für eine der Eigenschaften erhöhte Flexibilität, insbesondere Biegsamkeit, und geringere Neigung zur Knickbildung ausgelegt.

Gemäß einer beispielhaften Ausführungsform ist ein Kabel enthaltend einen geflochtenen Kabelisolator und eine Vielzahl von durch den geflochtenen Kabelisolator getragenen Leitern vorgesehen. Die Vielzahl von Leitern ist in einem vorbestimmten Flechtmuster räumlich in Bezug zueinander organisiert. Mindestens einer der Vielzahl von Leitern enthält einen geflochtenen Leiterisolator. Die räumliche Organisation der Vielzahl von Leitern, des geflochtenen Leiterisolators und des geflochtenen Kabelisolators bewirkt zumindest eine der Eigenschaften verbesserte Flexibilität, erhöhte Zugfestigkeit und Verringerung der Neigung zur Knickbildung des Kabels.

Gemäß einer nicht-erfindungsgemäßen Ausführungsform ist ein Kabel bereitgestellt, das eine Vielzahl von in einem ersten Flechtmuster zusammen geflochtenen Leiterschnüren enthält. Jede Leiterschnur innerhalb der Vielzahl von Leiterschnüren enthält eine Vielzahl von in einem zweiten Flechtmuster zusammen geflochtenen Leitern. Das erste Flechtmuster und das zweite Flechtmuster ermöglichen zumindest eine der Eigenschaften verbesserte Flexibilität, eine erhöhte Zugfestigkeit und eine Verringerung der Neigung zur Knickbildung des Kabels.

Gemäß einer beispielhaften Ausführungsform ist ein Verfahren zur Herstellung eines Kabels bereitgestellt, wobei das Verfahren die Flechtung einer Vielzahl von Leitern in einem vorbestimmten Muster umfasst und eine Vielzahl geflochtener Leiterisolatoren vorsieht, wobei jeder geflochtene Leiterisolator zumindest teilweise einen der Vielzahl von Leitern umgibt. Das Verfahren umfasst weiterhin einen geflochtenen Kabelisolator zur umlaufenden Aufnahme der Vielzahl darin enthaltener Leiter. Die Flechtung der Vielzahl von Leitern, die Vielzahl geflochtener Leiterisolatoren und der geflochtene Kabelisolator ermöglichen eine der Eigenschaften verbesserte Flexibilität, eine erhöhte Zugfestigkeit und eine Verringerung der Neigung zur Knickbildung des Kabels.

Gemäß einer nicht-erfindungsgemäßen Ausführungsform ist ein Verfahren zur Fertigung eines Kabels bereitgestellt, die die Flechtung einer Vielzahl von Leitern zur Bildung einer Vielzahl von Leiterschnüren umfasst, wobei jede Leiterschnur innerhalb der Vielzahl von Leiterschnüren eine Teilmenge der Vielzahl von Leitern umfasst, sowie die Vielzahl von Leiterschnüren in einem vorbestimmten Flechtmuster geflochten wird. Die Flechtung der Vielzahl von Leitern und die Flechtung der Vielzahl von Leiterschnüren ermöglichen zumindest eine der Eigenschaften verbesserte Flexibilität, eine erhöhte Zugfestigkeit und eine Verringerung der Neigung zur Knickbildung des Kabels.

Gemäß einer beispielhaften Ausführungsform ist ein Computer-Peripheriegerät bereitgestellt, das ein Gehäuse, einen Satz von durch das Gehäuse getragenen Gebern und einen Satz von an den Satz von Gebern gekoppelten und vom Gehäuse getragenen elektrischen Schnittstellen umfasst. Das Computer-Peripheriegerät enthält weiterhin ein an die elektrische Schnittstelle gekoppeltes Kabel. Das Kabel enthält einen geflochtenen Kabelisolator und eine Vielzahl von Leitern, die innerhalb des geflochtenen Kabelisolators angeordnet und in einem vorbestimmten Flechtmuster räumlich in Bezug zueinander organisiert sind. Mindestens einer der Vielzahl von Leitern enthält einen geflochtenen Leiterisolator. Das Flechtmuster der Vielzahl von Leitern, des geflochtenen Leiterisolators und des geflochtenen Kabelisolators bewirkt zumindest eine der Eigenschaften verbesserte Flexibilität, erhöhte Zugfestigkeit und Verringerung der Neigung zur Knickbildung des Kabels.

Gemäß einer nicht-erfindungsgemäßen Ausführungsform ist ein Computer-Peripheriegerät bereitgestellt, das ein Gehäuse, einen Satz von durch das Gehäuse getragenen Gebern und einen Satz von an den Satz von Gebern gekoppelten und vom Gehäuse getragenen elektrischen Schnittstellen enthält. Das Computer-Peripheriegerät enthält weiterhin ein an die elektrische Schnittstelle gekoppeltes Kabel. Das Kabel enthält eine Vielzahl von in einem ersten Flechtmuster zusammen geflochtenen Leiterschnüren, wobei jede Leiterschnur innerhalb der Vielzahl von Leiterschnüren eine Vielzahl von Leitern enthält, die in einem zweiten Flechtmuster zusammengeflochten sind. Das erste Flechtmuster und das zweite Flechtmuster ermöglichen zumindest eine der Eigenschaften verbesserte Flexibilität, erhöhte Zugfestigkeit und verringerte Neigung zur Knickbildung des Kabels.

Figurenliste

Ausführungsformen der Erfindung sind nachstehend mit Bezug auf die Zeichnungen beschrieben. Es zeigen:

  • 1a ein Computermauskabel, das nach einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung an eine Computermaus angeschlossen ist,
  • 1b ein Kabel, das nach einer Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung an ein Headset angeschlossen ist,
  • 2 zeigt ein Computermauskabel nach einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung,
  • 3 zeigt ein anderes, nicht-erfindungsgemäßes Computermauskabel,
  • 4 zeigt ein weiteres nicht-erfindungsgemäßes Computermauskabel und
  • 5 ist ein Flussdiagramm zur Illustration eines Verfahrens zur Fertigung des Computermauskabels nach einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung wie in 2 dargestellt.

Detaillierte Beschreibung

Ein Computermauskabel ist gewöhnlich ein verseiltes Kabel (d.h. es enthält mehrere Leiter). Das Computermauskabel muss im Allgemeinen flexibel und von angemessener Zugfestigkeit sein. Die Flexibilität von Computermauskabeln zu verbessern ist zunehmend bedeutsam, insbesondere für Spieler, die an der Computermaus schnelle und präzise Bewegungen vornehmen möchten, um schnelle und präzise Zeigerbewegungen an einem Bildschirm zu bewirken. Ausführungsformen der vorliegenden Offenlegung sehen Kabel (z.B. an Computer-Peripheriegeräten wie Computermäusen und Headsets angeschlossene Kabel) verbesserter Konstruktion und Ausführung vor, um zumindest eine der Eigenschaften erhöhte Flexibilität und Zugfestigkeit zu ermöglichen.

Zur kurzen und klaren Darstellung werden Ausführungsformen der vorliegenden Offenlegung hier als Kabel von Computer-Peripheriegeräten (z.B. Computermäusen und Headsets) sowie als Verfahren, Prozesse und Techniken zur Fertigung dieser Kabel beschrieben. Dies schließt die vorliegende Offenlegung jedoch nicht von anderen Anwendungen aus, bei denen Grundprinzipien erforderlich sind, die unter den Betriebs-, Funktion- oder Leistungscharakteristika in den beschriebenen Ausführungsformen der vorliegenden Offenlegung vorherrschen. Zum Beispiel enthält die vorliegende Offenlegung alternative Typen bzw. Modelle von Kabeln und Schnüren, die bei elektrischen Apparaten oder Geräten anderer Art eingesetzt werden können. Die vorliegende Offenlegung beinhaltet ebenfalls Verfahren, Prozesse und Techniken zur Herstellung dieser alternativen Typen bzw. Modelle von Kabeln und Schnüren.

Aus Gründen der Einfachheit und Klarheit der Illustration sind die verschiedenen Ausführungsformen der vorliegenden Offenlegung nachstehend mit Bezug auf 1 bis 5 beschrieben, wobei die entsprechenden Elemente mit den jeweiligen Referenzziffern nummeriert sind.

1a und 1b zeigt jeweils ein erfindungsgemäßes Kabel 10a bzw. ein nicht-erfindungsgemäßes Kabel 10b, 10c, das an ein Computer-Peripheriegerät angeschlossen ist, zum Beispiel eine Computermaus 50 und ein Headset 60. Für einen Fachmann ist erkenntlich, dass das Kabel 10a, 10b, 10c an ein alternatives Elektrogerät (z.B. einem Mikrophon) angeschlossen werden kann.

In den meisten Ausführungsformen umfasst das Computer-Peripheriegerät (z.B. die Computermaus 50 oder das Headset 60) ein Gehäuse, einen Satz vom Gehäuse getragener Geber und einen Satz an Gebern gekoppelter und vom Gehäuse getragener, elektrischer Schnittstellen (z.B. Kopplungsstrukturen, welche die Leitfähigkeit der elektrischen Verbindung ermöglichen). Das Kabel 10a, 10b, 10c ist mit herkömmlich bekannten Techniken an den Satz elektrischer Schnittstellen des Computer-Peripheriegeräts angeschlossen oder gekoppelt.

In einigen Ausführungsformen wird die vom Computer-Peripheriegerät (z.B. der Computermaus 50) empfangene Eingabe (z.B. Bewegung) von dem Satz von Gebern in Signale übersetzt, die nachfolgend über die elektrische Schnittstelle an das Kabel 10a, 10b, 10c übertragen werden. In mehreren Ausführungsformen werden die Signale durch das Kabel 10a, 10b, 10c an eine Steuerung oder einen Rechner übertragen, mit dem das Kabel in Signalkommunikation steht, um eine Anzahl von Ausgaben zu bewirken. Diese Ausgaben beinhalten unter anderem die Bewegung eines Cursors oder eines anderen auf einem Bildschirm angezeigten Zeigewerkzeugs, Einstellungen der Lautstärke und Einstellungen der Bildschirmhelligkeit.

2 zeigt das Kabel 10a nach einer erfindungsgemäßen Ausführungsform. In den meisten erfindungsgemäßen Ausführungsformen ist das Kabel 10a an ein Computer-Peripheriegerät, zum Beispiel die Computermaus 50 oder das Headset 60 (alternativ als ein Kopfhörerset bezeichnet) gekoppelt oder angeschlossen.

In den meisten erfindungsgemäßen Ausführungsformen ist das Kabel 10a ein Computermauskabel oder eine Computermausschnur. Wie in 2 dargestellt enthält das Kabel 10a eine Anzahl von Leiterbündeln. Jede Anzahl von Leiterbündeln wird nachstehend als eine Leiterschnur 12a bezeichnet. In vielen Ausführungsformen enthält das Kabel 10a zwei, drei, vier oder fünf Leiterschnüre 12a. In anderen Ausführungsformen enthält das Kabel 10a mehr als fünf Leiterschnüre 12a. Jede Leiterschnur 12a enthält eine Anzahl einzelner Leiter 14a.

Das Kabel 10a enthält weiterhin eine Isolierschicht oder einen Isoliermantel, der nachstehend als ein Kabelisolator 16a bezeichnet wird. In den meisten, erfindungsgemäßen Ausführungsformen ist der Kabelisolator 16a zur Aufnahme der Leiterschnüre 12a geformt und bemessen. In den meisten, erfindungsgemäßen Ausführungsformen umgibt der Kabelisolator 16a umlaufend zumindest einen Teil die Leiterschnüre 12a. In mehreren, erfindungsgemäßen Ausführungsformen umwickelt, kapselt, umschließt oder trägt der Kabelisolator 16a die Leiterschnüre 12a darin.

Der in 2 dargestellte Kabelisolator 16a des Kabels 10a besteht aus einem in einem vorbestimmten Muster geflochtenen oder gewobenen Material (d.h. der Kabelisolator 16a ist ein geflochtener Kabelisolator 16a). In den meisten Ausführungsformen ist das Material des Kabelisolators 16a elektrisch nichtleitend. In den meisten, erfindungsgemäßen Ausführungsformen wird das Material des Kabelisolators 16a nach zumindest einem der Kriterien Kosten, ästhetische Eigenschaften und zumindest einer der Beständigkeiten gegen Wasser, Öl, Schlag, hohe Temperaturen und chemische Dämpfe ausgewählt. In einigen erfindungsgemäßen Ausführungsformen ist der Kabelisolator 16a aus flexiblen Verbund-Polymer-Materialien hergestellt oder gefertigt. In anderen erfindungsgemäßen Ausführungsformen ist der Kabelisolator 16a aus anderen, im einschlägigen Gebiet bekannten Materialien, zum Beispiel Polyvinylchlorid (PVC), Magnesiumoxid und Gummi hergestellt.

In den meisten, erfindungsgemäßen Ausführungsformen kann der Kabelisolator 16a (d.h., das Material des Kabelisolators 16a) verschiedene Flechtmuster bzw. -ausführungen aufweisen (auch als Webmuster oder -ausführungen bekannt). In den meisten, erfindungsgemäßen Ausführungsformen wird das Flechtmuster bzw. die Flechtausführung des Kabelisolators 16a bezugnehmend auf physikalische oder elektrische Eigenschaften ausgewählt, die mit den verschiedenen Flechtmustern verbunden sind. Zum Beispiel kann ein bestimmtes Flechtmuster mit einer unterschiedlichen Zugfestigkeit oder Flexibilität verbunden sein oder diese für den Kabelisolator 16a und entsprechend das Kabel 10a vorsehen oder diesen verleihen. Zusätzlich kann ein bestimmtes Flechtmuster mit einer unterschiedlichen Neigung zu Knickbildung (z.B. einer unterschiedlichen Fähigkeit oder Stufe des Formgedächtnisses des Kabels) verbunden sein oder diese für den Kabelisolator 16a und entsprechend das Kabel 10a vorsehen oder diesen verleihen.

In den meisten, erfindungsgemäßen Ausführungsformen wird das Flechtmuster des Kabelisolators 16a ausgewählt, um zumindest eine der Eigenschaften Flexibilität und Zugfestigkeit des Kabels 10a zu verbessern. In mehreren, erfindungsgemäßen Ausführungsformen wird das Flechtmuster des Kabelisolators 16a weiterhin zur Verbesserung der ästhetischen Eigenschaften des Kabelisolators 16a ausgewählt. In verschiedenen, erfindungsgemäßen Ausführungsformen wird das Flechtmuster des Kabelisolators 16a ausgewählt, um eine Neigung zur Knickbildung des Kabels 10a zu verringern (z.B. durch Verringerung der Fähigkeit bzw. Stufe des Formgedächtnisses des Kabels).

Die Flechtung, die ebenfalls als ein Flechtprozess, ein Flechtverfahren oder eine Flechttechnik bekannt ist, umfasst die Verflechtung länglichen Materials, so dass das längliche Material ein strukturiertes Muster annimmt, das gewöhnlich als Flechtmuster bezeichnet wird. Einige übliche Flechtmuster umfassen unter anderem französische, Kumihimo- und Fingerschlaufen-Flechtungen. Es gibt andere Flechtmuster, die in verschiedenen technischen Bereichen bekannt sind.

Die in 2 dargestellte Ausführungsform des Kabels 10a enthält mehrere Leiterschnüre 12a, die miteinander verwebt oder verflochten sind. Das Flechtmuster oder die Flechtausführung geflochtenen Mehrfach-Leiterschnüre 12a kann wie erforderlich variiert werden. In den meisten, erfindungsgemäßen Ausführungsformen wird das Flechtmuster der Mehrfach-Leiterschnüre 12a ausgewählt, um zumindest eine der Eigenschaften Flexibilität und Zugfestigkeit des Kabels 10a zu verbessern. In verschiedenen, erfindungsgemäßen Ausführungsformen wird das Flechtmuster der Leiterschnüre 12a ausgewählt, um weiterhin eine Neigung zur Knickbildung des Kabels 10a zu verringern (z.B. durch Verringerung der Fähigkeit bzw. Stufe des Formgedächtnisses des Kabels).

Wie in 2 dargestellt, enthält jede Leiterschnur 12a mehrere Leiter 14a. In den meisten, erfindungsgemäßen Ausführungsformen enthält jede Leiterschnur 12a drei Leiter 14a. In anderen erfindungsgemäßen Ausführungsformen enthält jede Leiterschnur 12a vier, fünf, sechs oder mehr Leiter 14a.

In den meisten, erfindungsgemäßen Ausführungsformen sind die Leiter 14a jeder Leiterschnur 12a in einem vorbestimmten Flechtmuster zusammen geflochten oder gewebt. Das Flechtmuster der Leiter 14a der jeweiligen Leiterschnur 12a kann wie erforderlich ausgewählt und variiert werden. In einigen erfindungsgemäßen Ausführungsformen wird das Flechtmuster der Leiter 14a jeder Leiterschnur 12a ausgewählt, um zumindest eine der Eigenschaften Flexibilität und Zugfestigkeit des Kabels 10a zu verbessern. In verschiedenen, erfindungsgemäßen Ausführungsformen wird das Flechtmuster der Leiter jeder Leiterschnur 12a ausgewählt, um weiterhin eine Neigung zur Knickbildung des Kabels 10a zu verringern (z.B. durch Verringerung der Fähigkeit bzw. Stufe des Formgedächtnisses der Schnur oder des Kabels).

In der in 2 dargestellten, erfindungsgemäßen Ausführungsform verfügt jede Leiterschnur 12a über eine Isolationsschicht oder einen Isoliermantel, der nachstehend als ein Schnurisolator 18a bezeichnet wird. In den meisten, erfindungsgemäßen Ausführungsformen ist der Schnurisolator 18a zur Aufnahme die Leiterschnur 12a darin geformt und bemessen. In vielen erfindungsgemäßen Ausführungsformen nimmt der Schnurisolator 18a umlaufend mindestens einen Teil der Leiterschnur 12a darin auf. In einigen erfindungsgemäßen Ausführungsformen umwickelt oder kapselt der Schnurisolator 18a die Leiter 14a jeder Leiterschnur 12a. In mehreren, erfindungsgemäßen Ausführungsformen isoliert der Schnurisolator 18a die darin eingekapselten Leiter 14a (z.B. besteht der Schnurisolator 18a aus elektrisch nichtleitendem Material, um dadurch die darin eingekapselten Leiter 14a elektrisch zu isolieren).

In den meisten, erfindungsgemäßen Ausführungsformen ist der Schnurisolator 18a aus einem in einem vorbestimmten Muster geflochtenen oder gewobenen Material hergestellt oder gefertigt (d.h. der Schnurisolator 18a ist ein geflochtener Schnurisolator 18a). Das Flechtmuster bzw. die Flechtausführung der Schnurisolatoren 18a kann wie erforderlich ausgewählt und variiert werden. In den meisten, erfindungsgemäßen Ausführungsformen wird das Flechtmuster des Schnurisolators 18a ausgewählt, um zumindest eine der Eigenschaften Flexibilität und Zugfestigkeit des Kabels 10a zu verbessern. In verschiedenen, erfindungsgemäßen Ausführungsformen wird das Flechtmuster des Schnurisolators 18a ausgewählt, um weiterhin eine Neigung zur Knickbildung des Kabels 10a zu verringern (z.B. durch Verringerung der Fähigkeit bzw. Stufe des Formgedächtnisses des Kabels).

In der in 2 dargestellten, erfindungsgemäßen Ausführungsform verfügt jeder Leiter 14a über eine Isolationsschicht bzw. einen Isoliermantel, der nachstehend als ein Leiterisolator 20a bezeichnet wird. In den meisten, erfindungsgemäßen Ausführungsformen ist der Leiterisolator 20a zur Aufnahme eines Leiters 14a darin geformt und bemessen. In vielen erfindungsgemäßen Ausführungsformen nimmt der Leiterisolator 20a umlaufend mindestens einen Teil des einen Leiters 14a darin auf. In mehreren, erfindungsgemäßen Ausführungsformen umwickelt oder kapselt der Leiterisolator 20a mindestens einen Teil des einen Leiters 14a.

In den meisten, erfindungsgemäßen Ausführungsformen ist der Leiterisolator 20a aus einem in einem vorbestimmten Muster geflochtenen oder gewobenen Material hergestellt oder gefertigt (d.h. der Leiterisolator 20a ist ein geflochtener Leiterisolator 20a). Das Flechtmuster bzw. die Flechtausführung des Leiterisolators 20a kann wie erforderlich ausgewählt und variiert werden. In einigen, erfindungsgemäßen Ausführungsformen wird das Flechtmuster des Leiterisolators 20a ausgewählt, um zumindest eine der Eigenschaften Flexibilität und Zugfestigkeit des Kabels 10a zu verbessern. In verschiedenen, erfindungsgemäßen Ausführungsformen wird das Flechtmuster des Leiterisolators 20a ausgewählt, um weiterhin die Neigung zur Knickbildung des Kabels 10a weiter zu reduzieren.

In einigen erfindungsgemäßen Ausführungsformen ist das Flechtmuster des Kabelisolators 16a, des Schnurisolators 18a und des Leiterisolators 20a jeweils identisch oder ähnlich. In anderen erfindungsgemäßen Ausführungsformen unterscheidet sich das Flechtmuster des Kabelisolators 16a, des Schnurisolators 18a und des Leiterisolators 20a jeweils mindestens von einem der anderen. Wie oben beschrieben kann das Flechtmuster des Kabelisolators 16a, des Schnurisolators 18a und des Leiterisolators 20a jeweils wie erforderlich ausgewählt und variiert werden.

In einigen erfindungsgemäßen Ausführungsformen sind der Kabelisolator 16a, der Schnurisolator 18a und der Leiterisolator 20a aus einem identischen oder ähnlichen Material hergestellt. In anderen erfindungsgemäßen Ausführungsformen sind der Kabelisolator 16a, der Schnurisolator 18a und der Leiterisolator 20a aus unterschiedlichen Materialien hergestellt. In einigen Ausführungsformen wird das Material des Kabelisolators 16a, des Schnurisolators 18a und des Leiterisolators 20a so ausgewählt, dass jeweils zumindest eine der Eigenschaften die Flexibilität zu verbessern, die Zugfestigkeit zu verbessern bzw. die Neigung zur Knickbildung des Kabels 10a zu verringern, bewirkt wird.

Wie oben beschrieben weist die in 2 dargestellte Ausführungsform des Kabels 10a mehrere Flechtschichten auf. Das Kabel 10a enthält Mehrfach-Leiterschnüre 12a, die zusammengeflochten sind. Jede Leiterschnur 12a enthält weiterhin mehrere Leiter 14a, die zusammengeflochten sind. Zusätzlich enthält das Kabel 10a den Kabelisolator 16a, den Schnurisolator 18a und den Leiterisolator 20a. In den meisten, erfindungsgemäßen Ausführungsformen ist der Kabelisolator 16a, der Schnurisolator 18a und die Leiterisolator 20a jeweils aus einem geflochtenen Material hergestellt (d.h. der Kabelisolators 16a, der Schnurisolator 18a, und der Leiterisolator 20a sind geflochtene Isolatoren). In den meisten, erfindungsgemäßen Ausführungsformen sind der Kabelisolator 16a, der Schnurisolator 18a und der Leiterisolator 20a jeweils in einem vorbestimmten Flechtmuster geflochten. In den meisten, erfindungsgemäßen Ausführungsformen erhöhen die Mehrfach-Flechtschichten des Kabels 10a die Flexibilität des Kabels 10a insgesamt. In einigen erfindungsgemäßen Ausführungsformen erhöhen die Mehrfach-Flechtschichten die Zugfestigkeit des Kabels 10a. In mehreren, erfindungsgemäßen Ausführungsformen verringern die Mehrfach-Flechtschichten des Kabels 10a die Neigung zur Knickbildung im Formgedächtnis des Kabels oder reduzieren das Formgedächtnis des Kabels 10a.

Die Zugfestigkeit, die im Allgemeinen in N/cm2 gemessen wird, kann entweder als Dehngrenze, Bruchgrenze und Bruchfestigkeit definiert werden. Die Dehngrenze bezieht sich gewöhnlich auf einen Wert der Spannung, bei dem die auf ein Material aufgebrachte Spannung einen Wechsel von der elastischen Verformung zur plastischen Verformung des Materials herbeiführt (d.h. eine bleibende Verformung des Materials bewirkt). Die Bruchgrenze eines Materials ist gewöhnlich die maximale Beanspruchung, der das Material standhalten kann, wenn es Spann-, Kompressions- oder Scherkräften ausgesetzt ist. Die Bruchfestigkeit bezieht sich gewöhnlich auf die Spannungskoordinate auf einer Spannungs-Dehnungskurve am Bruch- oder Zerreißpunkt des Materials.

In einigen erfindungsgemäßen Ausführungsformen liegt die Erhöhung der Zugfestigkeit des Kabels 10a aufgrund des Vorhandenseins mehrerer Flechtschichten zwischen etwa 10% und 200% im Vergleich zu Kabeln, bei denen keine Flechtprozesse bzw. -techniken angewendet worden sind (z.B. gegenüber Kabeln ohne Flechtschichten). In anderen erfindungsgemäßen Ausführungsformen weist die Erhöhung der Zugfestigkeit des Kabels 10a einen anderen Betrag auf (z.B. eine unterschiedliche prozentuale Steigerung). In den meisten Ausführungsformen korreliert mindestens das Flechtmuster oder das Material mindestens des Kabelisolators 16a, des Schnurisolators 18a oder des Leiterisolators 20a mit dem Betrag der Erhöhung der Zugfestigkeit des Kabels 10a.

Für einen Fachmann ist erkennbar, dass von anderen erfindungsgemäßen Ausführungsformen wie in 2 dargestellt Variationen des Kabels 10a vorgesehen sind.

3 zeigt ein anderes, nicht-erfindungsgemäßes Kabel 10b. Das in 3 dargestellte Kabel 10b enthält einen Kabelisolator 16b. Das Kabel 10b enthält weiterhin mehrere Leiter 14b, die zumindest teilweise im Kabelisolator 16b aufgenommen oder eingekapselt werden. In einigen Ausführungsformen enthält das Kabel 10b drei Leiter 14b. In anderen Ausführungsformen enthält das Kabel 10b vier, fünf, sechs oder mehr Leiter 14b.

Das Kabel 10b enthält ebenfalls Leiterisolatoren 20b, die zum Aufnehmen oder Einkapseln zumindest eines Teils der Leiter 14b geformt und bemessen sind. Die Leiter 14b des Kabels 10b sind in einem vorbestimmten Flechtmuster, das wie erforderlich variiert werden kann, zusammen geflochten oder miteinander verwebt. Der Kabelisolator 16b und die Leiterisolator 20b des in 3 dargestellten Kabels 10b ist jeweils geflochten (d.h. der Kabelisolator 16b und der Leiterisolator 20b ist jeweils aus einem geflochtenen Material hergestellt oder wird als ein geflochtener Isolierkörper betrachtet). In den meisten, Ausführungsformen wird das Material des Kabelisolators 16b und des Leiterisolators 20b jeweils wie erforderlich zum Beispiel auf der Grundlage der mit dem jeweiligen Material verbundenen physikalischen oder chemischen Eigenschaften ausgewählt. Das Flechtmuster des Kabelisolators 16b und des Leiterisolators 20b kann jeweils auch wie erforderlich ausgewählt und variiert werden. In den meisten, Ausführungsformen wird das Flechtmuster des Kabelisolators 16b und des Leiterisolators 20b jeweils ausgewählt und zumindest eine der Eigenschaften Flexibilität und Zugfestigkeit des Kabels 10b zu verbessern. In einigen Ausführungsformen wird das Flechtmuster des Kabelisolators 16b und des Leiterisolators 20b jeweils ausgewählt, um die Neigung zur Knickbildung des Kabels 10b zu verringern.

In den meisten Ausführungsformen verbessert die Flechtung der mehreren Leiter 14b des Kabels 10b, des Kabelisolators 16b und des Leiterisolators 20b die Flexibilität des Kabels 10b insgesamt. In einigen Ausführungsformen verbessert die Flechtung der mehreren Leiter 14b des Kabels 10b, des Kabelisolators 16b und des Leiterisolators 20b die Zugfestigkeit des Kabels 10b. In mehreren Ausführungsformen verringert die Flechtung der Leiter 14b des Kabels 10b, des Kabelisolators 16b und des Leiterisolators 20b die Neigung zur Knickbildung im Formgedächtnis des Kabels oder reduziert das Formgedächtnis des Kabels 10b.

4 zeigt ein anderes nicht-erfindungsgemäßes Kabel 10c. Wie in 4 dargestellt enthält das Kabel 10c eine Kabelisolator 16c und eine Anzahl von Leiterschnüren 12c, die im Kabelisolator 16c eingekapselt sind. Jede Leiterschnur 12c enthält mehrere Leiter 14c. In einigen Ausführungsformen enthält das Kabel 10c drei Leiterschnüre 12c. In anderen Ausführungsformen enthält das Kabel 10c vier, fünf, sechs oder mehr Leiterschnüre 12c. In einigen Ausführungsformen enthält jede Leiterschnur 12c drei Leiter 14c. In anderen Ausführungsformen enthält jede Leiterschnur 12c vier, fünf, sechs oder mehr Leiter 14c.

Der Kabelisolator 16c ist geflochten (d.h. der Kabelisolator 16c ist aus einem geflochtenen Material hergestellt und wird als ein geflochtener Isolator betrachtet). Das Flechtmuster des Kabelisolators 16c kann wie erforderlich ausgewählt und variiert werden. Die Mehrfach-Leiterschnüre 12c des in 4 dargestellten Kabels 10c sind in einem vorbestimmten Flechtmuster zusammengeflochten. Zusätzlich sind die mehreren Leiter 14c jeder Leiterschnur 12c ebenfalls in einem vorbestimmten Flechtmuster zusammengeflochten. Die Flechtmuster der Leiterschnüre 12c und der Leiter 14c jeder Leiterschnur 12c können wir erforderlich ausgewählt und variiert werden.

In den meisten, Ausführungsformen werden die Flechtmuster des Kabelisolators 16c, die Leiterschnüre 12c, und die Leiter 14c jeder Leiterschnur 12c ausgewählt, um zumindest eine der Eigenschaften Flexibilität und Zugfestigkeit des Kabels 10c zu verbessern. In einigen Ausführungsformen werden die Flechtmuster des Kabelisolators 16c, der Leiterschnüre 12c und der Leiter 14c jeder Leiterschnur 12c ausgewählt, um die Neigung zur Knickbildung des Kabels 10c zu reduzieren.

Wie bei den in 2 und 3 dargestellten Ausführungsformen verbessert die Flechtung des Kabelisolators 16c, der Leiterschnüre 12c und der Leiter 14c jeder Leiterschnur 12c die Flexibilität des Kabels 10c insgesamt. In einigen Ausführungsformen erhöht die Flechtung von Kabelisolator 16c, der Leiterschnüre 12c und der Leiter 14c jeder Leiterschnur 12c die Zugfestigkeit des Kabels 10c. In mehreren Ausführungsformen verringert die Flechtung des Kabelisolators 16c, der Leiterschnüre 12c und der Leiter 14c jeder Leiterschnur 12c die Neigung zur Knickbildung des Formgedächtnisses des Kabels oder reduziert das Formgedächtnis des Kabels 10c.

5 ist ein Flussdiagramm eines Prozesses 100 zur Herstellung des Kabels 10a aus 2 nach einer erfindungsgemäßen Ausführungsform.

In einem ersten Prozessabschnitt 110 des Prozesses 100 wird jeder Leiter 14a des Kabels 10a mindestens teilweise mit einem einzelnen Leiterisolator 20a umgeben. In zahlreichen, erfindungsgemäßen Ausführungsformen wird jeder Leiter 14a des Kabels 10a von einem Leiterisolator 20a getragen oder in diesem aufgenommen. In einigen, erfindungsgemäßen Ausführungsformen ist jeder Leiter 14a des Kabels 10a in einem Leiterisolator 20a eingekapselt. Die Leiterisolatoren 20a tragen zum Isolieren (z.B. elektrischen Isolieren) der Leiter 14a bei.

In den meisten, erfindungsgemäßen Ausführungsformen wird der Leiterisolator 20a durch einen Flecht- oder Webeprozess hergestellt (d.h. der Leiterisolator 20a ist ein geflochtener Leiterisolator 20a). Das Flechtmuster des Leiterisolators 20a kann wie erforderlich ausgewählt und variiert werden. Zusätzlich kann das Material des Leiterisolators 20a wie erforderlich zum Beispiel auf der Grundlage von jeweils zumindest der physikalischen und/oder der chemischen Eigenschaft des Materials ausgewählt werden.

In einem zweiten Prozessabschnitt 120 werden die Leiter 14a in einem vorbestimmten Muster miteinander verflochten oder verwebt, um Mehrfach-Leiterschnüre 12a zu bilden. Jede Leiterschnur 12a enthält eine Teilmenge der in einem vorbestimmten Flechtmuster zusammen geflochtenen Leiter 14. In einigen, erfindungsgemäßen Ausführungsformen enthält jede Leiterschnur 12a drei Leiter 14a. In anderen erfindungsgemäßen Ausführungsformen enthält jede Leiterschnur 12a vier, fünf, sechs oder mehr Leiter 14a. Für einen Fachmann ist anhand der Offenlegung der vorliegenden Beschreibung erkennbar, dass zum Flechten der Leiter 14a verschiedene Flechtprozesse oder -techniken eingesetzt werden können. In den meisten, erfindungsgemäßen Ausführungsformen verbessert die Flechtung der Leiter 14a die Stabilität der räumlichen Anordnung oder Organisation der Leiter 14a. In den meisten erfindungsgemäßen Ausführungsformen wird das Flechtmuster der Teilmenge von Leitern 14a der jeweiligen Leiterschnur 12a ausgewählt, um zumindest eine der Eigenschaften Flexibilität und Zugfestigkeit des Kabels 10a zu verbessern. In mehreren, erfindungsgemäßen Ausführungsformen wird das Flechtmuster der Teilmenge von Leitern 14a der jeweiligen Leiterschnur 12a ausgewählt, um die Neigung zur Knickbildung des Kabels 10a zu verringern.

In einem dritten Prozessabschnitt 130 wird jede Leiterschnur 12a zumindest teilweise von einem Schnurisolator 18a umwickelt oder eingekapselt. In den meisten, erfindungsgemäßen Ausführungsformen wird jede Leiterschnur 12a umlaufend von einem Schnurisolator 18a aufgenommen. In zahlreichen, erfindungsgemäßen Ausführungsformen wird jede Leiterschnur 12a durch einen Schnurisolator 18a gekapselt und isoliert (z.B. elektrische isoliert). Wie oben beschrieben ist der Schnurisolator 18a in einem vorbestimmten Flechtmuster geflochten (d.h. aus einem Material hergestellt, das geflochten ist). Das Flechtmuster des Schnurisolators 18a wird wie erforderlich mit herkömmlichen, fachlichen Techniken ausgewählt und kann variiert werden. Zusätzlich kann das Material des Schnurisolators 18a wie erforderlich zum Beispiel auf der Grundlage von jeweils zumindest der physikalischen oder der chemischen Eigenschaft des Materials ausgewählt werden.

In einem vierten Prozessabschnitt 140 sind die Mehrfach-Leiterschnüre 12a in einem vorbestimmten Flechtmuster zusammengeflochten. Wie zuvor beschrieben wird das Flechtmuster der Mehrfach-Leiterschnüre 12a wie erforderlich ausgewählt und kann variiert werden. Die Flechtung der Mehrfach-Leiterschnüre 12a kann mit herkömmlichen Flechtprozessen oder -techniken durchgeführt werden. In den meisten, erfindungsgemäßen Ausführungsformen verbessert die Flechtung der Mehrfach-Leiterschnüre 12a die Stabilität der räumlichen Anordnung der Mehrfach-Leiterschnüre 12a. In den meisten, erfindungsgemäßen Ausführungsformen wird das Flechtmuster der Leiterschnüre 12a ausgewählt, um zumindest eine der Eigenschaften Flexibilität und Zugfestigkeit des Kabels 10a zu verbessern. In mehreren, erfindungsgemäßen Ausführungsformen wird das Flechtmuster der Leiterschnüre 12a ausgewählt, um eine Neigung zur Knickbildung des Kabels 10a zu reduzieren.

In einem fünften Prozessabschnitt 150 ist der Kabelisolator 16a vorgesehen und die Leiterschnüre 12a werden kollektiv vom Kabelisolator 16a getragen. In den meisten, erfindungsgemäßen Ausführungsformen trägt der Kabelisolator 16a umlaufend die Leiterschnur 12a. In zahlreichen, erfindungsgemäßen Ausführungsformen umgibt oder kapselt der Kabelisolator 16a die Leiterschnüre 12a ein. Der Kabelisolator 16a ist aus einem Material hergestellt, das in einem vorbestimmten Flechtmuster zusammen geflochten oder gewebt ist (d.h. der Kabelisolator 16a ist geflochten). Das Flechtmuster des Kabelisolators 16a wird wie erforderlich ausgewählt und kann variiert werden. Zusätzlich kann das Material des Kabelisolators 16a wie erforderlich zum Beispiel auf der Grundlage von jeweils zumindest der physikalischen oder der chemischen Eigenschaft des Materials ausgewählt werden.

In den meisten, erfindungsgemäßen Ausführungsformen wird das Flechtmuster zumindest des Kabelisolators 16a, des Schnurisolators 18a und des Leiterisolators 20a ausgewählt, um zumindest eine der Eigenschaften Flexibilität und Zugfestigkeit des Kabels 10a zu verbessern. In einigen, erfindungsgemäßen Ausführungsformen wird das Flechtmuster zumindest eines der Isolatoren Kabelisolator 16a, Schnurisolator 18a und Leiterisolator 20a ausgewählt, um eine Neigung des Kabels 10a zur Knickbildung zu verringern.

In den meisten, erfindungsgemäßen Ausführungsformen ermöglicht das Verfahren 100 die Herstellung von Kabeln 10a mit einer im Vergleich zu bestehenden Kabeln 10a verbesserten Flexibilität. Die geflochtene Struktur der Leiterschnüre 12a und der einzelnen Leiter 14a jeder Leiterschnur 12a gestatten den Leiterschnüren 12a und den einzelnen Leitern 14a jeder Leiterschnur 12a, sich etwas relativ zueinander zu bewegen, um so die allgemeine Flexibilität der Kabel 10a zu verbessern.

Kabel (wie das erfindungsgemäß vorgesehene Kabel 10a) mit verbesserter Flexibilität werden in zunehmendem Maße insbesondere für Computerspieler gewünscht, die eine schnelle und präzise Computermausbewegung machen möchten, um eine entsprechende, schnelle und präzise Bewegung eines Zeigers auf dem Bildschirm zu bewirken. Bei einigen erfindungsgemäßen Ausführungsformen ermöglicht das Verfahren 100 die Herstellung von Kabeln (wie des erfindungsgemäß vorgesehenen Kabels 10a) mit einer erheblich reduzierten Neigung zur Knickbildung (z.B. Kabel mit einem reduzierten Formgedächtnis des Kabels). Ein geringeres Auftreten von Knickbildungen in Kabeln ist zunehmend aus ästhetischen Gründen erwünscht und erhöht gewöhnlich den Einzelhandelswert von Kabeln.

Für einen Fachmann ist erkennbar, dass die Abfolge der Prozessabschnitte 110 bis 150 wie erforderlich abgeändert werden kann. Zusätzlich kann der Prozess 100 nach einer Ausführungsform zur Herstellung von Kabeln gemäß anderer Ausführungsformen wie der in 3 und 4 dargestellten Kabel 10b und 10c modifiziert werden. Der Prozess 100 kann auch zur Herstellung von Kabeln angewendet werden, die an andere Arten von Computer-Peripheriegeräten und an andere Elektroapparate und Geräte gekoppelt oder angeschlossen sind.