Title:
Verfahren und System zum selektiven Kommunizieren mit mobilen Plattformen
Kind Code:
T5


Abstract:

Verfahren zum selektiven Kommunizieren von einem entfernten System mit einer Teilmenge mehrerer Fahrzeuge, wobei jedes Fahrzeug mit einer ersten drahtlosen Kommunikationseinrichtung und einer zweiten drahtlosen Kommunikationseinrichtung ausgestattet ist, das umfasst, dass
eine gemeinsame Nachricht von dem entfernten System über die erste drahtlose Kommunikationseinrichtung an die mehreren Fahrzeuge ausgestrahlt wird;
eine Teilmenge der mehreren Fahrzeuge auf der Grundlage des Inhalts der gemeinsamen Nachricht ausgewählt wird; und
ein Kommunikations-Link zwischen dem entfernten System und der zweiten drahtlosen Kommunikationseinrichtung jedes der ausgewählten Teilmenge von Fahrzeugen hergestellt wird, um formatierte elektronische Daten zwischen diesen zu übertragen.




Inventors:
Alrabady, Ansaf I. (Livonia, Mich., US)
Turski, Karin L. (Rochester Hills, Mich., US)
Abowd, Michael J. (Ann Arbor, Mich., US)
Huntzicker, Fred W. (Ann Arbor, Mich., US)
Proefke, David T. (Madison Heights, Mich., US)
Application Number:
DE112008000474
Publication Date:
02/11/2010
Filing Date:
02/05/2008
Assignee:
GM Global Technology Operations, Inc. (Detroit, Mich., US)
International Classes:



Other References:
ISO-Standards 3779 und 3780
Attorney, Agent or Firm:
Manitz, Finsterwald & Partner GbR (München, 80336)
Claims:
1. Verfahren zum selektiven Kommunizieren von einem entfernten System mit einer Teilmenge mehrerer Fahrzeuge, wobei jedes Fahrzeug mit einer ersten drahtlosen Kommunikationseinrichtung und einer zweiten drahtlosen Kommunikationseinrichtung ausgestattet ist, das umfasst, dass
eine gemeinsame Nachricht von dem entfernten System über die erste drahtlose Kommunikationseinrichtung an die mehreren Fahrzeuge ausgestrahlt wird;
eine Teilmenge der mehreren Fahrzeuge auf der Grundlage des Inhalts der gemeinsamen Nachricht ausgewählt wird; und
ein Kommunikations-Link zwischen dem entfernten System und der zweiten drahtlosen Kommunikationseinrichtung jedes der ausgewählten Teilmenge von Fahrzeugen hergestellt wird, um formatierte elektronische Daten zwischen diesen zu übertragen.

2. Verfahren nach Anspruch 1, wobei der Inhalt der gemeinsamen Nachricht einen Datenstrom umfasst, der einen Header und ein Fahrzeugdatenfeld umfasst.

3. Verfahren nach Anspruch 2, wobei der Header einen Nachrichtenidentifikator, der die gemeinsame Nachricht identifiziert, und einen Formatbeschreiber für das Fahrzeugdatenfeld umfasst.

4. Verfahren nach Anspruch 3, wobei das Fahrzeugdatenfeld einen Bezeichner für einen Kommunikationskanal für den zweiten drahtlosen Kommunikationsempfänger, einen Auswahlparametertyp und diesem zugehörige Parameterdaten umfasst.

5. Verfahren nach Anspruch 4, wobei das Auswählen der Teilmenge der mehreren Fahrzeuge auf der Grundlage des Inhalts der gemeinsamen Nachricht umfasst, dass Fahrzeuge ausgewählt werden, die jeweils den Auswahlparametertyp und die diesem zugehörigen Parameterdaten aufweisen, die dem Inhalt der gemeinsamen Nachricht entsprechen.

6. Verfahren nach Anspruch 1, wobei der Inhalt der gemeinsamen Nachricht einen Auswahlparametertyp und diesem zugehörige Parameterdaten umfasst.

7. Verfahren nach Anspruch 6, wobei der Auswahlparametertyp ein Element einer Fahrgestellnummer umfasst.

8. Verfahren nach Anspruch 6, wobei der Auswahlparametertyp ein Fahrzeugmodell umfasst.

9. Verfahren nach Anspruch 6, wobei der Auswahlparametertyp ein Motormodell umfasst.

10. Verfahren nach Anspruch 6, wobei der Auswahlparametertyp eine Software-Versionsnummer umfasst.

11. Verfahren nach Anspruch 6, wobei der Auswahlparametertyp ein Software-Aktualisierungsdatum umfasst.

12. Verfahren nach Anspruch 6, wobei die Parameterdaten für jeden der Auswahlparametertypen alphanumerische Zeichen oder Platzhalter umfassen.

13. Verfahren nach Anspruch 1, das ferner umfasst, dass das Verfahren zum selektiven Kommunizieren von dem entfernten System mit den mehreren Fahrzeugen, die mit der ersten drahtlosen Kommunikationseinrichtung und der zweiten drahtlosen Kommunikationseinrichtung ausgestattet sind, auf der Grundlage von vorbestimmten Kriterien deaktiviert wird.

14. Verfahren nach Anspruch 1, das ferner umfasst, dass von dem entfernten System mit der Teilmenge der mehreren Fahrzeuge kommuniziert wird, die nach der Fahrzeugmontage auf einem Montagehof geparkt sind.

15. Verfahren nach Anspruch 1, das ferner umfasst, dass die formatierten elektronischen Daten von dem entfernten System nach dem Herstellen des Kommunikations-Links über den Kommunikations-Link an die zweite drahtlose Kommunikationseinrichtung jedes Fahrzeugs der ausgewählten Teilmenge von Fahrzeugen übertragen werden, wobei die formatierten elektronischen Daten Daten zum Neuprogrammieren eines Steuermoduls jedes der ausgewählten Teilmenge von Fahrzeugen umfassen.

16. Fahrzeug, geeignet, um während einer Periode, wenn die mobile Plattform abgeschaltet ist, selektiv über einen entfernten Zugangspunkt mit einem entfernten System zu kommunizieren, wobei das Fahrzeug umfasst:
einen ersten Kommunikationsempfänger, der geeignet ist, um eine von dem entfernten System ausgestrahlte gemeinsame Nachricht zu empfangen und zu identifizieren, wobei die gemeinsame Nachricht ein elektronischer Datenstrom ist, der einen Header und ein Fahrzeugdatenfeld umfasst, wobei der Header einen Nachrichtenidentifikator und einen Formatbeschreiber für das Fahrzeugdatenfeld, einen Bezeichner für einen Kommunikationskanal für den drahtlosen Zugangspunkt, einen Auswahlparametertyp und diesem zugehörige Parameterdaten umfasst;
wobei der erste Kommunikationsempfänger dazu dient, selektiv einen zweiten Kommunikationsempfänger zu aktivieren, wenn das Fahrzeug einen Auswahlparametertyp und diesem zugehörige Parameterdaten aufweist, die den Inhalten der an den ersten Empfänger übermittelten gemeinsamen Nachricht entsprechen; und
wobei der zweite Kommunikationsempfänger dazu dient, einen Kommunikations-Link mit dem entfernten System über den entfernten Zugangspunkt herzustellen, wenn er selektiv durch den ersten Kommunikationsempfänger aktiviert wird.

17. Fahrzeug nach Anspruch 16, ferner umfassend den zweiten Kommunikationsempfänger, der dazu dient, ein Informationsverwaltungssystem zu aktivieren und nach der Aktivierung eine Information zwischen dem Informationsverwaltungssystem und dem drahtlosen Zugangspunkt zu übermitteln.

18. Fahrzeug nach Anspruch 16, wobei der erste Kommunikationsempfänger ein System eines ferngesteuerten schlüssellosen Zutritts umfasst, das geeignet ist, um die von dem entfernten System ausgestrahlte gemeinsame Nachricht zu empfangen und zu identifizieren.

19. Fahrzeug nach Anspruch 16, ferner umfassend den ersten Kommunikationsempfänger, der geeignet ist, um die von dem entfernten System ausgestrahlte gemeinsame Nachricht zu ignorieren, nachdem das Fahrzeug eine minimale Dienstbetriebsperiode aufgezeichnet hat.

20. System, umfassend ein elektronisches Rechensystem, das geeignet ist, um während einer Periode, wenn die Fahrzeuge nicht in Betrieb sind, selektiv drahtlos mit mehreren Fahrzeugen zu kommunizieren, umfassend:
das elektronische Rechensystem, das über Signale mit einem drahtlosen Zugangspunkt und einem Hochfrequenzausstrahlungssender verbunden ist;
wobei der Hochfrequenzausstrahlungssender geeignet ist, um eine gemeinsame Nachricht zu erzeugen und diese an jedes der Fahrzeuge zu senden;
wobei das elektronische Rechensystem geeignet ist, um einen Kommunikations-Link über den drahtlosen Zugangspunkt mit einer Teilmenge der Fahrzeuge herzustellen; wobei die Teilmenge der Fahrzeuge einen Auswahlparametertyp und diesem zugehörige Parameterdaten aufweist, die den Inhalten der gemeinsamen Nachricht entsprechen;
wobei die gemeinsame Nachricht ein elektronischer Datenstrom ist, der einen Header und ein Fahrzeugdatenfeld umfasst, wobei der Header umfasst: einen Nachrichtenidentifikator und einen Formatbeschreiber für das Fahrzeugdatenfeld, einen Bezeichner für einen Kommunikationskanal für den drahtlosen Zugangspunkt, einen Auswahlparametertyp und diesem zugehörige Parameterdaten.

Description:
TECHNISCHES GEBIET

Diese Erfindung betrifft allgemein mobile Plattformen und genauer gesagt eine drahtlose Kommunikation mit diesen.

HINTERGRUND DER ERFINDUNG

Die Aussagen in diesem Abschnitt liefern lediglich Hintergrundinformationen, die mit der vorliegenden Offenbarung in Beziehung stehen, und müssen nicht unbedingt Stand der Technik darstellen.

Drahtlose Kommunikationsdienste für Kraftfahrzeuge werden immer häufiger angewandt, um Merkmale, die eine Navigation und Audio-/audiovisuelle Medien umfassen, während des Betriebs der mobilen Plattform bereitzustellen, und um die Fahrzeugverwaltung und -kommunikationen zu verbessern. Derzeitige Kommunikationssysteme umfassen typischerweise Punkt-zu-Punkt-Kommunikationen, z. B. zellulare Systeme, die typischerweise mit einer niedrigen Datenbandbreite arbeiten. Andere Systeme umfassen XM-Satellitenradiosysteme, die geostationäre Satelliten verwenden, um Musik, Nachrichten und Audiounterhaltung an mobile Plattformen zu übermitteln, und arbeiten typischerweise mit einer nationalen Verbreitung mit niedriger Bandbreite.

Ein drahtloses System arbeitet am effektivsten, wenn es konstant aktiviert ist. Eine drahtlose Kommunikation verbraucht jedoch elektrische Energie und kann eine Batterie entladen. Ferner kann es eine Vielzahl von entfernten drahtlosen Einrichtungen geben, die versuchen, mit dem drahtlosen System des Fahrzeugs zu kommunizieren, was erfordert, dass der drahtlose Empfänger jede entfernte Einrichtung verifiziert, bevor er einen Zugang gewährt, um mit ihm zu kommunizieren. Daher ist es vorzuziehen, den drahtlosen Empfänger zu deaktivieren, wenn das Fahrzeug abgeschaltet ist.

Es kann ein Bedarf bestehen, mit einem oder mehreren Fahrzeugen zu kommunizieren, die auf einem Montagehof neben einem Fahrzeugmontagewerk geparkt sind, um Daten zu erweitern, die in Speichereinrichtungen enthalten sind, bevor die Fahrzeuge ausgeliefert werden. Dies kann eine Vielzahl von Fahrzeugen umfassen, die auf der Grundlage von Montagedaten oder des Fahrzeugmodells oder des Antriebsstrangsystems oder anderer Eigenschaften unterschieden werden können. Derzeit umfasst ein Prozess zum Erweitern der Software an Fahrzeugen auf einem Montagehof, dass speziell bestimmte Fahrzeuge identifiziert werden und jedes der identifizierten Fahrzeuge individuell neu programmiert wird, was arbeitsintensiv und zeitintensiv sein kann.

Es besteht ein Bedarf an einem Verfahren und einem System zum Vereinfachen von Software-Erweiterungen an Fahrzeugen auf einem Montagehof, die die hierin oben beschriebenen Probleme berücksichtigen. Solch ein System wird beschrieben.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Gemäß einer Ausführungsform der Erfindung wird ein Verfahren zum selektiven Kommunizieren von einem entfernten System mit einer Teilmenge mehrerer Fahrzeuge bereitgestellt. Jedes der Fahrzeuge ist mit einer ersten drahtlosen Kommunikationseinrichtung und einer zweiten drahtlosen Kommunikationseinrichtung ausgestattet. Das Verfahren umfasst, dass eine gemeinsame Nachricht von dem entfernten System über die erste drahtlose Kommunikationseinrichtung an die Fahrzeuge ausgestrahlt wird. Eine Teilmenge der mehreren Fahrzeuge wird auf der Grundlage der gemeinsamen Nachricht ausgewählt. Es wird ein Kommunikations-Link zwischen dem entfernten System und der zweiten drahtlosen Kommunikationseinrichtung jedes der ausgewählten Teilmenge von Fahrzeugen hergestellt, um formatierte elektronische Daten zwischen diesen zu übertragen.

Diese und andere Aspekte der Erfindung werden für Fachleute beim Lesen und Verstehen der folgenden detaillierten Beschreibung der Ausführungsformen ersichtlich.

KURZBESCHREIBUNG DER ZEICHNUNG

Die Erfindung kann die physikalische Form bestimmter Teile und einer bestimmten Anordnung von Teilen annehmen, wobei deren bevorzugte Ausführungsform in den begleitenden Zeichnungen ausführlich beschrieben und dargestellt wird, welche einen Teil dieser bilden, und wobei:
die Figur ein schematisches Diagramm gemäß der vorliegenden Erfindung ist.

DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DER AUSFÜHRUNGSFORMEN

Nun auf die Zeichnung Bezug nehmend, in der die Darstellung lediglich dem Zweck des Erläuterns der Erfindung und nicht dem Zweck des Einschränkens dieser dient, zeigt die Figur mehrere mobile Plattformen, z. B. Fahrzeuge, die dazu dienen, drahtlos mit einem entfernten System zu kommunizieren, das gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung aufgebaut wurde. Obwohl drei Fahrzeuge gezeigt sind, ist zu verstehen, dass in der allgemeinen Nähe hiervon eine Vielzahl von Fahrzeugen mit verschiedenen Aufbaukonfigurationen vorhanden sein kann. Die Fahrzeuge 10, 10' und 10'' umfassen jeweils ein Kraftfahrzeug, z. B. ein Automobil, und befinden sich wie gezeigt auf einem Montagehof neben einem Fahrzeugmontagewerk, bevor sie in den Handel gebracht werden. Jedes der Fahrzeuge 10, 10', 10'' ist mit einem ersten Kommunikationsempfänger 12 (hierin nachfolgend ”RKE-Empfänger”) und einem zweiten Kommunikationsempfänger 14 (hierin nachfolgend ”IEEE-Empfänger”) ausgestattet. Es gibt ein entferntes System 50, das über Signale mit einem drahtlosen Zugangspunkt (”IEEE”) 55 und einem/einer RKE-Sender/Ausstrahlungseinrichtung 60 verbunden ist. Das entfernte System 50 dient dazu, über den RKE-Empfänger 12 drahtlos mit jedem der Fahrzeuge zu kommunizieren. Auf der Grundlage der Kommunikationen über den RKE-Empfänger 12 werden spezifische Fahrzeuge ausgewählt, und diese ausgewählten Fahrzeuge stellen über den drahtlosen Zugangspunkt 55 und den IEEE-Empfänger 14 unter vorbestimmten Bedingungen Kommunikationen mit dem entfernten System her, um elektronische Daten zwischen diesen zu übertragen. Das System, die Fahrzeuge und die Kommunikationsprotokolle werden nun ausführlicher beschrieben.

Die Fahrzeuge 10 umfassen wie gezeigt herkömmliche Personenkraftwagen zur Verwendung auf Verkehrsstraßen und sind wie gezeigt neben dem Fahrzeugmontagewerk geparkt, obwohl die Erfindung nicht darauf beschränkt ist. Jedes der Fahrzeuge weist eine eindeutige Identifikationsnummer, bezeichnet als VIN, die vorzugsweise eine Information bezüglich des Fahrzeugherstellers bereitstellt, Fahrzeugattribute, die Motor- und Getriebeausgestaltungen, Modelljahr, Fertigungswerk umfassen, und eine sequentielle Seriennummer auf. Für Personenkraftwagen ist die VIN in Bezug auf die ISO-Standards 3779 und 3780 beschrieben, wie es Fachleuten bekannt ist. Spezifische Elemente jedes der Fahrzeuge umfassen den RKE-Empfänger 12 und den IEEE-Empfänger 14, einen Kommunikationsbus 16 und ein Steuermodul (”CM”), das als 20, 20' bzw. 20'' gezeigt ist. Die Steuermodule 20, 20', 20'' umfassen jeweils vorzugsweise eine oder mehrere elektronische Steuereinrichtungen zum Steuern verschiedener Operationen des Fahrzeugs und können in Abhängigkeit von der Fahrzeugkonfiguration unterschiedlich ausgestaltet sein oder können unterschiedliche Betriebs- und Steueralgorithmen enthalten. Solche Unterschiede umfassen Unterschiede bezüglich Betriebsschemas für unterschiedliche Motorausgestaltungen, Betriebsschemas bezüglich Handschalt- und Automatikgetrieben und Betriebsschemas bezüglich Zweiradantriebs- und Vierradantriebs- oder Allradantriebssystemen, sind jedoch nicht darauf beschränkt. Alle solchen Fahrzeuge können, mit Änderungen der Betriebs- und Steueralgorithmen, in einem einzigen Montagewerk montiert werden. Der Kommunikationsbus 16 umfasst einen herkömmlichen Kommunikationsbus, der Kommunikationen formatierter elektronischer Daten zwischen verschiedenen elektronischen Steuereinrichtungen und dem IEEE-Empfänger 14 vereinfacht, was das Herstellen und Ausführen eines lokalen Netzes zwischen den elektronischen Steuereinrichtungen fahrzeugeigen an jedem der Fahrzeuge umfasst. Die elektronischen Steuereinrichtungen umfassen elektronische Einrichtungen für allgemeine oder spezielle Zwecke, die dazu dienen, verschiedene Aspekte des Fahrzeugsbetriebs zu steuern, die z. B. eine Antriebsstrangsteuerung, eine Aufhängungs- und Bremssteuerung und eine Klimasteuerung umfassen.

Der RKE-Empfänger (”RKE”) 12 umfasst vorzugsweise einen herkömmlichen drahtlosen Kommunikationsempfänger, der geeignet ist, um eine Funktionalität eines ferngesteuerten schlüssellosen Zutritts (RKE) für das Fahrzeug bereitzustellen und eine zusätzliche Funktionalität wie beschrieben aufweist. Der RKE-Empfänger 12 ist über Signale über ein Kabel oder eine andere Verbindung mit dem IEEE-Empfänger 14 verbunden. Während des normalen Fahrzeugbetriebs, sogar während Perioden, in denen die mobile Plattform abgeschaltet ist und sich in einem Schlüssel-Aus-Modus befindet, ist jeder RKE-Empfänger 12 geeignet, um drahtlose Signale, typischerweise in Form von gepulster Hochfrequenzenergie mit einer bestimmten Frequenz, die von einer tragbaren Transpondereinrichtung mit geringer Leistung, z. B. einem Schlüsselanhänger (nicht gezeigt), der für das einzelne Fahrzeug einmalig ist, übertragen werden, zu empfangen und zu authentifizieren. Typischerweise findet die Kommunikation mit dem RKE-Empfänger 12 bei einer Drahtlosträgerfrequenz von 315 MHz unter Verwendung einer Amplitudenumtastungsmodulation (ASK-Modulation) statt. Ein Datenstrom für das drahtlose Signal zu dem RKE-Empfänger 12 ist typischerweise 64 bis 128 Bit lang und umfasst eine Präambel und einen Befehlscode. Die Übertragungsrate liegt in dem Bereich von 2 bis 20 kHz. Bei normalem Fahrzeugbetrieb antwortet der RKE-Empfänger 12 auf einen Signaleingang von der tragbaren Transpondereinrichtung, wenn sie durch den Fahrzeugbediener betätigt wird. Die Transpondereinrichtung weist typischerweise mehrere Knöpfe auf, die der Bediener drücken kann, um eine oder mehrere der folgenden Funktionen zu befehlen: Absperren und Aufsperren von Fahrzeugzugangstüren; Entriegeln eines Fahrzeugkofferraums; Öffnen und Schließen einer Schiebetür oder einer Heckklappe, und Bereitstellen eines Fahrzeugalarmsystems durch Aktivieren von Fahrzeugscheinwerfern und der Hupe.

Der IEEE-Empfänger 14 umfasst vorzugsweise eine bekannte Telematikeinheit und einen Signaldemodulator, die dazu dienen, eingehende Signale zu erfassen und zu interpretieren und Signale an das entfernte System 50zu übermitteln. Die eingehenden Signale umfassen typischerweise formatierte elektronische Daten, wie es hierin nachfolgend beschrieben ist. Ein Demodulator und eine Speicherverwaltungseinrichtung (nicht gezeigt) sind über Signale mit dem IEEE-Empfänger 14 verbunden und werden eingesetzt, um eingehende Signale von dem IEEE-Zugangspunkt 55 zu erfassen und die dorthin gesendeten Informationen und Daten zu entschlüsseln, abzustimmen und wiederherzustellen. Die Speicherverwaltungseinrichtung übermittelt die formatierten elektronischen Daten zu geeigneten Zeitpunkten an das Steuermodul 20. Wenn das Fahrzeug abgeschaltet wird, z. B. mit abgeschalteter Zündung geparkt wird, wird der IEEE-Empfänger 14 abgeschaltet und nimmt er einen minimalen elektrischen Strom auf. Wenn der IEEE-Empfänger 14 abgeschaltet ist, weist er eine minimale Funktionalität auf, die primär eine Fähigkeit, auf ein von dem RKE-Empfänger 12 übertragenes Aktivierungssignal zu antworten, umfasst. Der IEEE-Empfänger 14 wird für eine Zeitperiode nach dem Aktivierungssignal aktiviert und dient dazu, einen drahtlosen Kommunikations-Link mit dem entfernten System 50 herzustellen. Die Speicherverwaltungseinrichtung ist vorzugsweise wirksam mit eingebetteten und entfernbaren Speichereinrichtungen verbunden, um einen Datenspeicher bereitzustellen. Die Speicherverwaltungseinrichtung strukturiert den Datenspeicher und stellt diesen bereit. Die Telematikeinheit ist geeignet, um bekannte Kommunikationsprotokolle auszuführen, um drahtlose Zweiwegekommunikationen mit entfernten Einrichtungen bereitzustellen, die den IEEE-Zugangspunkt 55 des entfernten Systems 50 umfassen, jedoch nicht darauf beschränkt sind. Die Kommunikationsprotokolle umfassen jedes beliebige von verschiedenen bekannten Protokollen, die z. B. jene umfassen, die mit dem IEEE 802.11 Wireless Networking-Standard konform sind und typischerweise bei 2,4 GHz arbeiten und 1 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) an Information übermitteln können.

Das entfernte System 50 umfasst vorzugsweise einen herkömmlichen unabhängigen Computer, der ausgestattet und geeignet ist, um mit den Fahrzeugen 10, 10' und 10'' zu kommunizieren. Das entfernte System 50 kann über ein lokales Netz, z. B. ein privates Netz, oder alternativ das öffentliche Internet mit anderen Computereinrichtungen verbunden sein. Das entfernte System 50 ist über Signale mit dem drahtlosen IEEE-Zugangspunkt 55 und dem/der RKE-Sender/Ausstrahlungseinrichtung 60 verbunden, um über den RKE-Empfänger 12 und den IEEE-Empfänger 14 unter bestimmten Bedingungen drahtlos mit den Fahrzeugen zu kommunizieren, um elektronische Daten zwischen diesen zu übertragen. Der/die RKE-Sender/Ausstrahlungseinrichtung 60 umfasst eine Einrichtung, die dazu dient, eine gemeinsame elektronische Nachricht auszustrahlen, die durch den RKE-Empfänger 12 empfangen und interpretiert werden kann, und vorzugsweise dem zuvor beschriebenen Signaleingang von der tragbaren Transpondereinrichtung entspricht. Somit ist die gemeinsame Nachricht bei der beschriebenen Ausführungsform ein Datenstrom, der 64 bis 128 Bit lang ist und eine Präambel und einen Datencode umfasst und bei einer Drahtlosträgerfrequenz von 315 MHz unter Verwendung einer Amplitudenumtastungsmodulation (ASK-Modulation) mit einer Rate in dem Bereich von 2 bis 20 kHz übertragen wird. Der drahtlose IEEE-Zugangspunkt 55 führt ein Kommunikationsprotokoll aus, das dem IEEE-Empfänger 14 entspricht, und, wie oben beschrieben, typischerweise mit IEEE 802.11x konform ist.

Im Betrieb wird dem entfernten System 50 durch einen Bediener befohlen, mit einer Teilmenge der Fahrzeuge auf dem Montagehof zu kommunizieren, und zwar typischerweise, um eine Information zur Neuprogrammierung einer oder mehrerer der elektronischen Steuereinrichtungen zu übermitteln. Die gemeinsame Nachricht wird in dem entfernten System aufgebaut und unter Verwendung des RKE-Senders 60 an die RKE-Empfänger 12 aller Fahrzeuge, die auf dem Montagehof geparkt sind und innerhalb der Reichweite dieses liegen, ausgestrahlt. Bei den Fahrzeugen ist der Zündschalter vorzugsweise ausgeschaltet. Die RKE-Empfänger 12 jedes der Fahrzeuge können die gemeinsame Nachricht lesen und interpretieren und die gemeinsame Nachricht an eine interne Verarbeitungseinheit senden. Die interne Verarbeitungseinheit vergleicht den Inhalt der gemeinsamen Nachricht mit der individuellen darin gespeicherten Fahrzeuginformation, die formatiert wurde und typischerweise eine Information, die mit der VIN in Beziehung steht, und Software-Pakete für das Steuermodul 20 umfasst. Die interne Verarbeitungseinheit ermittelt, ob die spezifische Fahrzeuginformation der Information in der gemeinsamen Nachricht entspricht, d. h. mit dieser übereinstimmt oder zusammenfällt. Wenn die spezifische Fahrzeuginformation der Information in der gemeinsamen Nachricht entspricht, sendet die interne Verarbeitungseinheit eine Steuernachricht, um den IEEE-Empfänger 14 zu aktivieren, um einen Kommunikations-Link mit dem drahtlosen IEEE-Zugangspunkt 55 des entfernten Systems 50 herzustellen. Andernfalls schaltet die interne Verarbeitungseinheit die Leistung für den RKE-Empfänger 12 ab. Hierbei wird auf der Grundlage der gemeinsamen Nachricht eine Teilmenge der Fahrzeuge ausgewählt. Das entfernte System 50 überträgt dann eine zweite Nachricht über den entfernten Zugangspunkt und den IEEE-Empfänger 14 an das Fahrzeug, welche formatierte elektronische Daten umfasst, die Daten zum Neuprogrammieren einer oder mehrerer elektronischer Steuereinrichtungen des Fahrzeugs umfassen, jedoch nicht darauf beschränkt sind. Die VINs für jedes der so neuprogrammierten Fahrzeuge werden vorzugsweise für Aufzeichnungs- und Dokumentationszwecke für das entfernte System 50 rückidentifiziert. Der Betrieb des Systems ist vorzugsweise auf einen Teil der Lebensdauer des Fahrzeugs, bevor das Fahrzeug in den Handel gebracht wird, beschränkt, wobei der beschriebene Kommunikations-Link in Ansprechen auf die gemeinsame Nachricht nicht aktiviert wird, nachdem das Fahrzeug eine minimale Dienstbetriebsperiode aufgezeichnet hat, z. B. eine minimale Anzahl von Kilometern oder eine verstrichene Motorbetriebszeitdauer oder andere Kriterien. Dies wird dadurch erreicht, dass der RKE-Empfänger programmiert wird, um jede gemeinsame Nachricht mit einer korrekten Information in einem Header der gemeinsamen Nachricht zu ignorieren wie hierin nachfolgend beschrieben, nachdem das Fahrzeug die minimale Anzahl von Kilometern aufgezeichnet hat. Die Deaktivierung des Systems ist jedoch nicht notwendigerweise derart beschränkt, da das beschriebene Kommunikationssystem bei einer Flottenverwaltung und bei Fahrzeughändlern angewandt werden kann.

Die gemeinsame Nachricht umfasst den 64 bis 128 Bit-Datenstrom und weist als Inhalt eine Präambel, einen Header und ein Fahrzeugdatenfeld auf. Das Fahrzeugdatenfeld umfasst einen Kommunikationskanal, einen Auswahlparameter und ein Parameterdatenfeld, das die spezifischen Auswahlparameter detailliert darstellt oder beschreibt. Die Präambel umfasst vorzugsweise die Initialisierungsdaten. Der Header umfasst ferner mehrere Codes, die die Nachricht identifizieren und identifizieren, wie das in Beziehung stehende Fahrzeugdatenfeld interpretiert werden soll. Bei dem System und den Beispielen, die hierin nachfolgend beschrieben werden, umfasst die Nachricht, wenn der Header H1 ist, eine RKE-Nachricht und ist das Fahrzeugdatenfeld gemäß einem RKE-Nachrichtenformat zu interpretieren. Wenn der Header H2 ist, umfasst die Nachricht eine RKE-Trainingsnachricht und ist das Fahrzeugdatenfeld gemäß einem RKE-Trainingsnachrichtenformat zu interpretieren. Wenn der Header H3 ist, umfasst die Nachricht eine Reifendrucküberwachungsnachricht (TPM-Nachricht) und ist das Fahrzeugdatenfeld gemäß einem TPM-Nachrichtenformat zu interpretieren. Wenn der Header H4 ist, umfasst die Nachricht eine TPM-Trainingsnachricht und ist das Fahrzeugdatenfeld gemäß einem TPM-Trainingsnachrichtenformat zu interpretieren. Wenn der Header H5 ist, umfasst die Nachricht die gemeinsame Nachricht, z. B. eine Montagehof-Aufwecknachricht, und ist das Fahrzeugdatenfeld gemäß dem Nachrichtenaufbau für die gemeinsame Nachricht zu interpretieren, wie es hierin nachfolgend beschrieben ist.

Der Nachrichtenaufbau des Fahrzeugdatenfelds für die gemeinsame Nachricht umfasst vorzugsweise drei Elemente, die den Bezeichner für den Kommunikationskanal für den IEEE-Empfänger 14, den Auswahlparametertyp und das Parameterdatenfeld umfassen. Der Bezeichner für den Kommunikationskanal für den IEEE-Empfänger 14 umfasst Daten, die einen gemeinsamen Kommunikationskanal für den IEEE-Empfänger und den entfernten IEEE-Zugangspunkt 55 auswählen, wie es weithin zu verstehen ist. Der Auswahlparametertyp gibt an, wie spezifische Fahrzeuge für eine Auswahl und Abwahl zu charakterisieren und zu klassifizieren sind. Die Fahrzeuge werden auf der Grundlage von Auswahlparametern charakterisiert und klassifiziert, die leicht in einen oder beide von dem RKE-Empfänger 12 und dem IEEE-Empfänger 14 codiert werden. Beispielhafte Auswahlparameter umfassen: die Fahrgestellnummer (VIN); das Fahrzeugmodell; den Fahrzeugantriebsstrang, umfassend z. B. Motorausgestaltung und Größe und Getriebetyp; eine Steuermodul-Software-Versionsnummer und ein Steuermodul-Software-Aktualisierungsdatum; und eine sequentielle Seriennummer, z. B. eine, die ein Element der VIN ist.

Als Beispiel und um die Erfindung zu erläutern, wird nachstehend in Tabelle 1 eine Liste von typischen Auswahlparametern bereitgestellt. Tabelle 1

TypAuswahlparameterT1FahrgestellnummerT2FahrzeugmodellT3Software-Aktualisierungsdatum (SW-Aktualisierungsdatum)T4SW-VersionsnummerT5Motormodell/-größe

Das Parameterdatenfeld des Auswahlparametertyps umfasst eine Information zum Auswählen eines spezifischen Fahrzeugs oder einer spezifischen Gruppe von Fahrzeugen. Somit umfasst das Parameterdatenfeld einzelne alphanumerische Zeichen oder eine Mischung aus alphanumerischen Zeichen und Platzhalterzeichen.

Eine vollständige gemeinsame Nachricht zur Übermittlung an eine Gruppe von Fahrzeugen umfasst somit vorzugsweise den folgenden Inhalt, aufgebaut, um drahtlos in einem Datenstrom übermittelt zu werden:
die Präambel;
den Header, umfassend H5, was die Montagehof-Aufwecknachricht angibt, d. h. die eingehende Nachricht als gemeinsame Nachricht identifiziert; und
das Fahrzeugdatenfeld, das umfasst:
den Kommunikationskanal für den IEEE-Empfänger 14;
den Auswahlparametertyp (T1–T5); und
das Parameterdatenfeld für den Auswahlparametertyp.

Um die Auswahl zu erläutern, werden wie folgt Szenarien bereitgestellt.

  • Szenario 1: Wenn die gemeinsame Nachricht einen Auswahlparametertyp und ein Parameterdatenfeld umfasst, d. h. [Typ][Daten] mit [T1][********8], werden alle Fahrzeuge mit einer ersten VIN-Stelle 8 ausgewählt und wird erwartet, dass sie den drahtlosen Kommunikations-Link herstellen. Das Symbol ”*” ist als Platzhalter zu verstehen, d. h., jede darin enthaltene Zahl oder jedes darin enthaltene Symbol wird akzeptiert.
  • Szenario 2: Wenn die gemeinsame Nachricht [Typ][Daten] mit [T3][1/1/06-1/2/06] umfasst, werden alle Fahrzeuge mit einem jüngsten Aktualisierungsdatum zwischen 1/1/06 und 1/2/06 ausgewählt und wird erwartet, dass sie den drahtlosen Kommunikations-Link herstellen.
  • Szenario 3: Wenn die gemeinsame Nachricht [Typ][Daten] mit [T3][1/1/06-*****] umfasst, werden alle Fahrzeuge mit einem jüngsten Aktualisierungsdatum nach 1/1/06 ausgewählt und wird erwartet, dass sie den drahtlosen Kommunikations-Link herstellen.
  • Szenario 4: Wenn die gemeinsame Nachricht [Typ][Daten] mit [T3][*****-1/1/06] umfasst, werden alle Fahrzeuge mit einem jüngsten Aktualisierungsdatum vor 1/1/06 ausgewählt und wird erwartet, dass sie den drahtlosen Kommunikations-Link herstellen.
  • Szenario 5: Wenn die gemeinsame Nachricht [Typ][Daten] mit [T4][v5 – v6] umfasst, werden alle Fahrzeuge mit einer Software-Version zwischen Version 5 und Version 6 ausgewählt und wird erwartet, dass sie den drahtlosen Kommunikations-Link herstellen. Diese Szenarien sollen erläuternd und nicht vollständig sein.

Das entfernte System 50 baut die gemeinsame Nachricht auf und strahlt sie an alle Fahrzeuge innerhalb der Reichweite aus. Der RKE-Empfänger empfängt die gemeinsame Nachricht, und die RKE-Empfänger der ausgewählten Fahrzeuge aktivieren ihre IEEE-Empfänger 14 und ermöglichen ihnen das Einschalten und Kommunizieren, vorzugsweise über den Zugangspunkt 55 des entfernten Systems 50.

Wenn der IEEE-Empfänger 14 aktiviert ist, kommuniziert das entfernte System 50 mit dem Fahrzeug durch Senden formatierter elektronischer Daten an den und Empfangen formatierter elektronischer Daten von dem IEEE-Empfänger 14 über drahtlose Signale, die über den drahtlosen Zugangspunkt 55 gesendet werden.

Die formatierten elektronischen Daten, die zwischen dem Fahrzeug und dem drahtlosen Zugangspunkt übertragen werden, umfassen vorzugsweise Software- und Kalibrierungsabwandlungen für eine oder mehrere der elektronischen Steuereinrichtungen des Steuermoduls 20, wodurch eine ferngesteuerte Neuprogrammierung dieser bewirkt wird. Alternativ umfassen die formatierten elektronischen Daten Merkmale, Anwendungen und Dienste, die z. B. Navigationsinformationen, Weginformationen, Unterhaltungsinformationen und Dateien, wie beispielsweise Musik-, Bild- und Videodateien, umfassen. Ferner kann bei einer anderen Ausführungsform des Systems ein zusätzlicher Header, z. B. H6, verwendet werden, so dass die Fahrzeuginformation in Ansprechen auf die gemeinsame Nachricht, die z. B. Fahrzeugbetriebsdaten und Diagnosefehlercodes umfasst, selektiv von dem Fahrzeug an das entfernte System 50 gesendet wird, um eine Verwaltung von Wartungsplänen (z. B. Ölwechseln) und eine Planung von Reparaturen zu vereinfachen.

Die Erfindung wurde mit spezifischer Bezugnahme auf die bevorzugten Ausführungsformen und Abwandlungen dieser beschrieben. Weitere Abwandlungen und Änderungen können beim Lesen und Verstehen der Beschreibung ersichtlich werden. Es sollen alle solchen Abwandlungen und Änderungen umfasst sein, insofern sie innerhalb des Schutzumfangs der Erfindung liegen.

Zusammenfassung

Es wird ein Verfahren zum selektiven Kommunizieren von einem entfernten System mit einer Teilmenge mehrerer Fahrzeuge bereitgestellt. Jedes der Fahrzeuge ist mit einer ersten drahtlosen Kommunikationseinrichtung und einer zweiten drahtlosen Kommunikationseinrichtung ausgestattet. Das Verfahren umfasst, dass eine gemeinsame Nachricht von dem entfernten System über die erste drahtlose Kommunikationseinrichtung an das Fahrzeug ausgestrahlt wird. Eine Teilmenge der mehreren Fahrzeuge wird auf der Grundlage der gemeinsamen Nachricht ausgewählt. Ein Kommunikations-Link wird zwischen dem entfernten System und der zweiten drahtlosen Kommunikationseinrichtung jedes der ausgewählten Teilmenge von Fahrzeugen hergestellt, um formatierte elektronische Daten zwischen diesen zu übertragen.

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

Zitierte Nicht-Patentliteratur

  • - ISO-Standards 3779 und 3780 [0011]