Title:
Polypeptid eines Silicatein-ß aus Suberites domuncula, dafür kodierende Nukleinsäure, deren Verwendungen, diese Nukleinsäure umfassender Vektor und dieses Polypeptid exprimierende Wirtszelle
Kind Code:
B4


Abstract:

Polypeptid eines Silicatein-β aus Suberites domuncula gemäß SEQ ID Nr. 1, rekombinantes Polypeptid, umfassend eine Aminosäuresequenz der Silicatein-β-Domäne identisch zu der in SEQ ID Nr. 1 gezeigten Sequenz, oder ein Metallkomplex dieser Polypeptide.




Inventors:
Müller, Werner E.G., Prof. Dr. (65203, Wiesbaden, DE)
Schwertner, Heiko, Dr. (19055, Schwerin, DE)
Schröder, Heinz C., Prof. Dr. Dr. (65189, Wiesbaden, DE)
Wang, Xiaohong, Prof. Dr. (55129, Mainz, DE)
Application Number:
DE10352433A
Publication Date:
10/11/2012
Filing Date:
11/10/2003
Assignee:
NanotecMARIN GmbH, 55128 (DE)
Domestic Patent References:
DE10246186A1N/A2004-04-15
DE10037270A1N/A2002-02-14



Foreign References:
WO2000035993A12000-06-22
Other References:
K. Shimizu et al., "Silicatein α: Cathepsin L-like Protein in sponge biosilica", In: Proc. Natl. Acad. Sci. USA, ISSN: 0027-8424, 1998, 95, 6234-6238
Attorney, Agent or Firm:
BOEHMERT & BOEHMERT, 80336, München, DE
Claims:
1. Polypeptid eines Silicatein-β aus Suberites domuncula gemäß SEQ ID Nr. 1, rekombinantes Polypeptid, umfassend eine Aminosäuresequenz der Silicatein-β-Domäne identisch zu der in SEQ ID Nr. 1 gezeigten Sequenz, oder ein Metallkomplex dieser Polypeptide.

2. Polypeptid nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Polypeptid synthetisch hergestellt worden ist.

3. Polypeptid nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Polypeptid oder der Metallkomplex des Polypeptids in einem prokaryotischen oder eukaryotischen Zellextrakt oder -lysat vorliegt.

4. Polypeptid nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Polypeptid oder der Metallkomplex des Polypeptids im wesentlichen frei von anderen Proteinen gereinigt vorliegt.

5. Nukleinsäure, insbesondere gemäß SEQ ID Nr. 2, dadurch gekennzeichnet, dass sie für ein Polypeptid gemäß Anspruch 1 kodiert.

6. Nukleinsäure nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass sie im Form einer DNA, cDNA, RNA oder Gemischs davon vorliegt.

7. Nukleinsäure nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Sequenz der Nukleinsäure mindestens ein Intron und/oder eine polyA-Sequenz aufweist.

8. Nukleinsäure nach einem der Ansprüche 5 bis 7 in Form ihrer komplementären ”anti-sense”-Sequenz.

9. Nukleinsäure nach einem der Ansprüche 5 bis 8 in Form eines (a) Fusionsprotein-(chimäres Protein)Konstrukts, (b) Konstrukts mit getrennter Protein-Expression (Protease-Spaltstelle) oder (c) Konstrukts mit getrennter Protein-Expression (Kassetten-Expression).

10. Nukleinsäure nach einem der Ansprüche 5 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Nukleinsäure synthetisch hergestellt worden ist.

11. Vektor, vorzugsweise in Form eines Plasmids, shuttle Vektors, Phagemids, Cosmids, Expressionsvektors, retroviralen Vektors, adenoviralen Vektors oder Partikels, Nanopartikels oder Liposoms, umfassend eine Nukleinsäure nach einem der Ansprüche 5 bis 10.

12. Vektor, vorzugsweise in Form eines Nanopartikels oder Liposoms, umfassend ein Polypeptid nach Anspruch 1.

13. Wirtszelle, transfiziert mit einem Vektor oder infiziert oder transduziert mit einem Partikel gemäß Anspruch 11 oder 12,

14. Wirtszelle nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass sie ein Polypeptid nach Anspruch 1 oder einen Metallkomplex des Polypeptids exprimiert.

15. Verwendung eines Polypeptids nach einem der Ansprüche 1 bis 4 oder einer Nukleinsäure nach einem der Ansprüche 5 bis 12 zur Resorption oder zur Modulation der Resorbierbarkeit von Siliconen und Silicon-Implantaten.

16. Verwendung einer Nukleinsäure nach einem der Ansprüche 5 bis 12 zur Transfektion von Zellen zur Resorption oder zur Modulation der Resorbierbarkeit von Siliconen und Silicon-Implantaten.

17. Verwendung eines Polypeptids oder eines Metallkomplexes davon nach einem der Ansprüche 1 bis 4 zur in vitro oder in vivo Synthese von Siliciumdioxid (Kondensationsprodukte von Kieselsäuren oder Silicaten, auch Silica genannt), Siliconen und anderen Silicium(IV)- oder Metall(IV)-Verbindungen sowie von Mischpolymeren dieser Verbindungen.

18. Verwendung nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, dass zur Synthese Verbindungen wie Kieselsäuren, Monoalkoxysilantriole, Monoalkoxysilandiole, Monoalkoxysilanole, Dialkoxysilandiole, Dialkoxysilanole, Trialkoxysilanole, Tetraalkoxysilane, Alkyl-, Aryl- oder Metallo-Silantriole, Alkyl-, Aryl- oder Metallo-Silandiole, Alkyl-, Aryl- oder Metallo-Silanole, Alkyl-, Aryl- oder Metallo-Monoalkoxysilandiole, Alkyl-, Aryl- oder Metallo-Monoalkoxysilanole, Alkyl-, Aryl- oder Metallo-Dialkoxysilanole, Alkyl-, Aryl- oder Metallo-Trialkoxysilane oder andere Metall(IV)-Verbindungen als Reaktanten (Substrate) eingesetzt werden.

19. Verwendung nach Anspruch 18, wobei durch Verwendung definierter Mischungen der Verbindungen Mischpolymere definierter Zusammensetzung hergestellt werden.

20. Verwendung nach einem der Ansprüche 17 bis 19, wobei durch das Polypeptid oder einen Metallkomplex des Polypeptids oder die Bindung des Polypeptids oder eines Metallkomplexes des Polypeptids an andere Moleküle oder die Oberflächen von Glas, Metallen, Metalloxiden, Kunststoffen, Biopolymeren oder anderen Materialien als Template die Ausbildung definierter zwei- und dreidimensionaler Strukturen erfolgt.

21. Verwendung eines Polypeptids oder eines Metallkomplexes davon nach einem nach einem der Ansprüche 1 bis 4 zum Abbau von amorphem Siliciumdioxid (Kondensationsprodukte von Kieselsäuren oder Silicaten, auch Silica genannt), Siliconen und anderen Silicium(IV)- oder Metall(IV)-Verbindungen sowie von Mischpolymeren dieser Verbindungen.

22. Verwendung eines Polypeptids oder eines Metallkomplexes davon nach einem der Ansprüche 1 bis 4 zur Modifikation einer Kieselsäure oder Silicium(IV)- oder Metall(IV)-Verbindung enthaltenden Struktur oder Oberfläche.

23. Verwendung nach Anspruch 22, wobei die Kieselsäure enthaltende Struktur oder Oberfläche in Form eines Edelsteins, Halbedelsteins oder amorphen Silicats, wie künstliches Glas oder natürliche Silicate, vorliegt.

Description:

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Polypeptid eines Silicatein-β aus Suberites domuncula, dafür kodierende Nukleinsäure, deren Verwendungen, diese Nukleinsäure umfassender Vektor und dieses Polypeptid exprimierende Wirtszelle gemäß den Patentansprüchen.

1. Stand der Technik

Siliciumverbindungen wie Silicate und Silicone (Siloxane) sind vielbenutzte Materialien in Industrie und Medizin und auch in wirtschaftlicher Hinsicht bedeutsam. Viele Hochtechnologie-Produkte wie optische und mikroelektronische Instrumente sowie Katalysatoren enthalten oder bestehen aus Silicaten oder Silicon-Verbindungen.

Das tetraedrisch gebaute Silicat-Anion ({SiO4]4–; Monomer) neigt zur Polymerisation durch Verknüpfung von SiO4-Einheiten, wobei jeweils zwei Si-Atome über ein O-Atom miteinander verbunden werden. Durch Wasserabspaltung (Kondensation) entsteht dabei aus der Orthokieselsäure zunächst die Orthodikieselsäure (Pyrokieselsäure; H6Si2O7). Die weitere Kondensation fährt über die Polykieselsäuren zu den Metakieselsäuren [(H2SiO3)n]. Bei kleinerer Zahl der SiO4-Einheiten (n = 3, 4 oder 6) können sich dabei auch ringförmige Moleküle bilden. Bei weiterem Fortschreiten der Kondensation entstehen aus den zunächst erhaltenen Ketten oder Netzen dreidimensionale Strukturen, welche der Zusammensetzung SiO2 entsprechen (CD Römpp Chemie Lexikon – Version 1.0, Stuttgart/New York: Georg Thieme Verlag 1995).

Das (polymere) Siliciumdioxid (SiO2) kommt sowohl in kristalliner als auch in amorpher Form vor. Zu den verschiedenen Formen des kristallinen SiO2 gehören u. a. Quarz, Tridymit und Cristobalit. Amorphe Siliciumdioxid-Mineralien sind u. a. Achat, Opal und Feuerstein.

Aus amorphem SiO2 (auch Silica genannt) bestehen auch viele, durch Biomineralisation entstandene Skelettstrukturen, wie die Schalen von Kieselalgen (Diatomeen) und die Nadeln (Spiculae) von Kieselschwämmen. In allen diesen SiO2-Formen besitzt Silicium die Koordinationszahl 4 und ist tetraedrisch von vier Sauerstoff-Atomen umgeben.

Durch teilweises Ersetzen der OH-Gruppen der Kieselsäure durch einbindige Organylreste, die sich nicht am Kondensationsvorgang beteiligen, entstehen verschiedene Silicone (Siloxane). Sie werden eingeteilt in lineare, verzweigte und cyclische Polysiloxane sowie vernetzte Polymere (Verknüpfung von ketten- oder ringförmige Molekülen zu zwei- oder dreidimensionalen Netzwerken).

Die Viskosität der kettenförmig aufgebauten Silicone (Siliconöle) nimmt mit wachsender Kettenlänge zu. Silicone, die in geringem Maß vernetzt sind, zeigen Kautschuk-Elastizität (Siliconkautschuk), stark vernetzte Ketten sind harzartig (Siliconharze).

Die vorliegende Erfindung betrifft die Verwendung von rekombinantem oder aus natürlichen Quellen isoliertem Silicatein-β sowie von Silicatein-β-Fusionsproteinen zur Synthese und zum Abbau von amorphem oder kristallinem Siliciumdioxid (Kieselsäuren und Silicate), Siloxanen sowie Modifikationen dieser Verbindungen und deren technische Verwendung.

Die vorliegende Erfindung betrifft auch die Verwendung von rekombinantem oder aus natürlichen Quellen isoliertem Silicatein-β sowie von Silicatein-β-Fusionsproteinen zum Auffindung von Aktivatoren oder Inhibitoren dieser, durch das Enzym katalysierten Prozesse.

1.1 Biomineralisation (Bildung von biogenem Siliciumdioxid) in Kieselschwämmen

Die technische Synthese der Silicate erfordert drastische Bedingungen wie hoher Druck und hohe Temperatur. Kieselschwämme sind dagegen – ebenso wie Kieselalgen – befähigt, mit Hilfe spezifischer Enzyme Silicatgerüste unter milden Bedingungen, d. h. bei relativ niedriger Temperatur und niedrigem Druck, zu bilden.

Die Hauptelemente des Skeletts der Kieselschwämme sind die nadelförmigen Spiculae, die bei der Gruppe der Demospongien (Hornschwämme) und Hexactinellida (Glasschwämme) aus amorphem nichtkristallinem Siliciumdioxid bestehen.

Der Stand des Wissens über die Morphologie und Biogenese der Spiculae ist dargestellt in: Uriz et al. (2003) Progr Molec Subcell Biol 33: 163–193; Müller et al. (2003) Progr Molec Subcell Biol 33: 195–221. Das opale Siliciumdioxid in Schwamm-Spiculae enthält 6–13% Wasser, was die ungefähre Formel (SiO2)2-5·H2O ergibt (Schwab & Shore (1971) Nature 232: 501–502). In Demospongien beginnt die Spiculaebildung um ein axiales Filament, um das Silica enzymatisch abgelagert wird.

Zwei Enzyme, die bei silicatbildenden Organismen an der Synthese und/oder dem Abbau des SiO2-Skeletts beteiligt sind, und ihre technische Verwendung wurden beschrieben.

Bei dem einen Enzym handelt es sich um Silicatein-α (auch lediglich Silicatein genannt), bei dem es sich um das Protein handelt, welches das den Axialkanal der Schwamm-Spiculae (Nadeln) ausfüllende Axialfilament aufbaut (WO 00/35993 A1. Methods, compositions, and biomimetic catalysts, such as silicateins and block copolypeptides, used to catalyze and spatially direct the polycondensation of silicon alkoxides, metal alkoxides, and their organic conjugates to make silica, polysiloxanes, polymetallo-oxanes, and mixed poly(silicon/metallo)oxane materials under environmentally benign conditions. Inventors/Applicants: Morse DE, Stucky GD, Deming, TD, Cha J, Shimizu K, Zhou Y; DE 10037270 A1. Silicatein-vermittelte Synthese von amorphen Silicaten und Siloxanen und ihre Verwendung. Deutsches Patentamt 2000. Anmelder und Erfinder: Müller WEG, Lorenz B, Krasko A, Schröder HC; WO 02/10420 A2. Silicatein-mediated synthesis of amorphous silicates and siloxanes and use thereof. Inventors/Applicants: Müller WEG, Lorenz B, Krasko A, Schröder HC). Dieses Enzym wurde aus dem marinen Kieselschwamm Suberites domuncula kloniert (Krasko A, Batel R, Schröder HC, Müller IM, Müller WEG (2000) Expression of silicatein and collagen genes in the marine sponge S. domuncula is controlled by silicate and myotrophin. Europ J Biochem 267: 4878–4887). Silicatein ist in der Lage, aus organischen Siliciumverbindungen (Alkoxysilanen) amorphes Siliciumdioxid (Polykieselsäuren und Polysilicate) zu synthetisieren (Cha JN, Shimizu K, Zhou Y, Christianssen SC, Chmelka BF, Stucky GD, Morse DE (1999) Silicatein filaments and subunits from a marine sponge direct the polymerization of silica and silicones in vitro. Proc Natl Acad Sci USA 96: 361–365).

Das zweite Enzym ist die Silicase, die zur Gruppe der Carboanhydrasen gehört (DE 102 46 186 A1. Abbau und Modifizierung von Silicaten und Siliconen durch Silicase und Verwendung des reversiblen Enzyms. Deutsches Patentamt 2002. Anmelder und Erfinder: Müller WEG, Krasko A, Schröder HC). Dieses Enzym, das zuerst im Meeresschwamm S. domuncula entdeckt wurde, ist primär am Abbau von biogenem Silica beteiligt (Schröder HC, Krasko A, Le Pennec G, Adell T, Wiens M, Hassanein H, Müller IM, Müller WEG (2003) Silicase, an enzyme which degrades biogenous amorphous silica: Contribution to the metabolism of silica deposition in the demosponge Suberites domuncula. Progr Molec Subcell Biol, 33, 250–268), aber auch in der reversiblen Reaktion zu deren Synthese in der Lage.

DE 10037270 A1, WO 00/35993 A1, K. Shimizu et al. „Silicatein alpha,: Cathepsin-like protein in sponge biosilica”, PNAS, ISSN: 0027-8424, 1998, 95, 6234–6238 und Shimizu et al. „Tethya aurantia silicatein beta mRNA, complete cds. 2000, AF098670 beschreiben zum Silicatein-β-Polypeptid aus S. domuncula verwandte Silicatein, ohne jedoch weitere Verwendungsmöglichkeiten anzusprechen.

2. Gegenstand der Erfindung

Überraschenderweise wurde von den Erfindern – zunächst im Meeresschwamm S. domuncula – entdeckt, dass in Zellen von Silica-bildenden Organismen nicht nur ein Silicasynthetisierendes Enzym (Silicatein-α), sondern weitere Silica-bildende Enzyme vorkommen. Das hier beschriebene Silicatein-β zeichnet sich hierbei durch besonders vorteilhafte Eigenschaften im Hinblick auf seine katalytischen Fähigkeiten und deren technische/medizinische Anwendbarkeit aus, die nicht aus dem. Stand der Technik und Analogiefolgerungen für den Fachmann zu erkennen sind.

Diese vorteilhaften Eigenschaften beruhen auf:

  • a) unterschiedlicher Substratspezfität
  • b) unterschiedlicher Kinetik
  • c) unterschiedlichen Bindekonstanten
  • d) unterschiedlicher Stabilität.

Die für das Silicatein-β-Polypeptid codierende cDNA wurde mit Hilfe der PCR-Methode aus S. domuncula isoliert (siehe unten). Verwandte cDNAs können auch aus weiteren Schwämmen, wie z. B. Geodia cydonium, isoliert werden.

Neu an der vorliegenden Erfindung ist außerdem, dass das Silicatein-β-Gen in Tieren (Schwämmen) oder daraus gewonnenen Zellen/Zellaggregaten durch Erhöhung der Silicium-Konzentrationen im Medium (gewöhnlicherweise auf 60 μM Silicat oder eine andere Siliciumverbindung, bei deren Hydrolyse eine ebenso große Konzentration an Silicat erreicht wird) induziert werden kann. Besonders vorteilhaft ist (eine noch stärkere Induktion wird erreicht), wenn neben Silicium auch eine erhöhte Eisenkonzentrationen (Eisenionen bzw. Eisensalze oder Komplexe wie Fe(+++) Citrat) im Medium vorliegt.

Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung wird ein Polypeptids oder ein Metallkomplexes davon gemäß der vorliegenden Erfindung zur in vitro oder in vivo Synthese von Siliciumdioxid (Kondensationsprodukte der Kieselsäure, Silicate), Silicanen und anderen Silicium(IV)- oder Metall(IV)-Verbindungen sowie von Mischpolymeren dieser Verbindungen verwendet, dadurch gekennzeichnet, dass das Polypeptid ein Silicatein-β aus Suberites domuncula gemäß SEQ ID Nr. 1, ein rekombinantes Polypeptid, umfassend eine Aminosäuresequenz der Silicatein-β-Domäne identisch zu der in SEQ ID Nr. 1 gezeigten Sequenz oder ein Metallkomplex dieser Polypeptide ist. Bisher war nicht bekannt und nicht aus dem Stand der Technik zu erkennen, dass neben Silicatein-α weitere Enzyme, wie das hier beschriebene Silcatein-β, in der Lage sind, Silicate oder Silicone aufzubauen. Aufgrund der Reversibilität dieses Prozesses betrifft ein weiterer Aspekt der vorliegenden Erfindung die Verwendung des Polypeptids oder eines Metallkomplexes davon gemäß der vorliegenden Erfindung zum Abbau von amorphem Siliciumdioxid (Kondensationsprodukte der Kieselsäure, Silicate), Siliconen und anderen Silicium(IV)- oder Metall(IV)-Verbindungen sowie von Mischpolymeren dieser Verbindungen, dadurch gekennzeichnet, dass das Polypeptid ein Silicatein-β aus Suberites domuncula gemäß SEQ ID Nr. 1, ein rekombinantes Polypeptid, umfassend eine Aminosäuresequenz der Silicatein-β-Domäne identisch zu der in SEQ ID Nr. 1 gezeigten Sequenz oder ein Metallkomplex dieser Polypeptide ist.

Dabei können zur Synthese Verbindungen wie Kieselsäuren, Monoalkoxysilantriole, Monoalkoxysilandiole, Monoalkoxysilanole, Dialkoxysilandiole, Dialkoxysilanole, Trialkoxysilanole, Tetraalkoxysilane, Alkyl-, Aryl- oder Metallo-Silantriole, Alkyl-, Aryl- oder Metallo-Silandiole, Alkyl-, Aryl- oder Metallo-Silanole, Alkyl-, Aryl- oder Metallo-Monoalkoxysilandiole, Alkyl-, Aryl- oder Metallo-Monoalkoxysilanole, Alkyl-, Aryl- oder Metallo-Dialkoxysilanole, Alkyl-, Aryl- oder Metallo-Trialkoxysilane oder andere Metall(IV)-Verbindungen als Reaktanten (Substrate) eingesetzt werden. Durch Verwendung definierter Mischungen der Verbindungen, wobei das Verhältnis der Substrate frei gewählt werden kann, können Mischpolymere definierter Zusammensetzung hergestellt werden.

Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung kann durch das Polypeptid oder ein Metallkomplex des Polypeptids oder die Bindung des Polypeptids oder eines Metallkomplex des Polypeptids an andere Moleküle oder die Oberflächen von Glas, Metallen, Metalloxiden, Kunststoffen, Biopolymeren oder anderen Materialien als Template die Ausbildung definierter zwei- und dreidimensionaler Strukturen erfolgen.

Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung wird ein Polypeptids oder ein Metallkomplexes davon gemäß der vorliegenden Erfindung zur Modifikation einer Kieselsäure oder Silicium(IV)- oder Metall(IV)-Verbindung enthaltenden. Struktur oder Oberfläche verwendet. Bevorzugterweise liegt die Kieselsäure enthaltende Struktur oder Oberfläche in Form eines Edelsteins oder Halbedelsteins vor.

Erfindungsgemäß kann die Modifikation vergleichbar einer Glättung, eines Anätzens oder ein Herstellen von Ausbohrungen bzw. Aussparungen der Kieselsäure oder Silicium(IV)- oder Metall(IV)-Verbindung enthaltenden Struktur oder Oberfläche durch das Polypeptid oder einen Metallkomplex des Polypeptids erfolgen.

Beschrieben wird weiter eine chemische Verbindung oder Kieselsäure-enthaltende Struktur oder Oberfläche, die mit einem erfindungsgemäßen Verfahren erhalten wurde, insbesondere in Form eines Edelsteins oder Halbedelsteins.

Ein weiterer Aspekt der vorliegenden Erfindung betrifft auch ein Polypeptid eines Silicatein-β aus Suberites domuncula gemäß SEQ ID Nr. 1, ein rekombinantes Polypeptid, umfassend eine Aminosäuresequenz der Silicatein-β-Domäne identisch zu der in SEQ ID Nr. 1 gezeigten Sequenz, oder ein Metallkomplex dieser Polypeptide.

Ein weiterer Aspekt der vorliegenden Erfindung betrifft auch eine Nukleinsäure, insbesondere gemäß SEQ ID Nr. 2, dadurch gekennzeichnet, dass sie für ein Polypeptid der Erfindung kodiert. Die erfindungsgemäße Nukleinsäure kann in Form einer DNA, cDNA, RNA oder Gemischs davon vorliegen und dadurch gekennzeichnet sein, dass die Sequenz der Nukleinsäure mindestens ein Intron und/oder eine polyA-Sequenz aufweist. Ein anderer Aspekt der vorliegenden Erfindung betrifft die erfindungsgemäße Nukleinsäure in Form ihrer komplementären ”antisense”-Sequenz.

Ein noch weiterer Aspekt der vorliegenden Erfindung betrifft auch eine erfindungsgemäße Nukleinsäure in Form eines (a) Fusionsprotein-(chimäres Protein)Konstrukts, (b) Konstrukts mit getrennter Protein-Expression (Protease-Spaltstelle) oder (c) Konstrukts mit getrennter Protein-Expression (Kassetten-Expression). Die erfindungsgemäße Nukleinsäure kann synthetisch hergestellt worden sein. Verfahren dazu sind im Stand der Technik gut bekannt.

Ein weiterer Aspekt der Erfindung betrifft einen Vektor, vorzugsweise in Form eines Plasmids, shuttle Vektors, Phagemids, Cosmids, Expressionsvektors, retroviralen Vektors, adenoviralen Vektors oder Partikels, Nanopartikeln oder Liposomen, wobei der Vektor eine erfindungsgemäße Nukleinsäure enthält. Weiterhin können Vektoren zum Transfer von Proteinen vorgesehen werden, vorzugsweise in Form. eines Nanopartikels oder Liposoms, die ein Polypeptid der Erfindung umfassen.

Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung wird eine Wirtszelle, transfiziert mit einem Vektor oder infiziert oder transduziert mit einem Partikel gemäß der Erfindung, zur Verfügung gestellt. Diese Wirtszelle nach kann dadurch gekennzeichnet sein, dass sie ein Polypeptid nach Anspruch 1, einen Metallkomplex des Polypeptids oder Teile davon exprimiert. Als Wirtszellen eignen sich alle bekannten Wirtszell-Organismen, so u. a. Hefen, Pilze, Schwämme, Bakterien, CHO-Zellen oder Insektenzellen.

Das erfindungsgemäße Polypeptid kann, neben der natürlichen Form, ferner dadurch gekennzeichnet sein, dass es synthetisch hergestellt worden ist oder dass das Polypeptid oder der Metallkomplex des Polypeptids in einem prokaryotischen oder eukaryotischen Zellextrakt oder -lysat vorliegt. Der Zellextrakt oder das Lysat kann aus einer Zelle ex vivo oder ex vitro gewonnen werden, zum Beispiel einer rekombinanten bakteriellen Zelle oder einem Meeresschwamm.

Das erfindungsgemäße Polypeptid kann nach herkömmlichen im Stand der Technik bekannten Verfahren gereinigt werden und somit im wesentlichen frei von anderen Proteinen vorliegen.

Die Erfindung soll nun in den folgenden Beispielen weiter verdeutlicht werden, ohne darauf beschränkt zu werden. Die erfindungsgemäßen Beispiele beschränken sich dabei auf das Polypeptid eines Silicatein-β aus Suberites domuncula gemäß SEQ ID Nr. 1, ein rekombinantes Polypeptid, umfassend eine Aminosäuresequenz der Silicatein-β-Domäne identisch zu der in SEQ ID Nr. 1 gezeigten Sequenz, oder ein Metallkomplex dieser Polypeptide und deren Verwendungen.

Im nachfolgenden sind die erläuternden Legenden zu den beigefügten Abbildungen und den Sequenzprotokollen aufgeführt. Es zeigen:
SEQ ID Nr. 1: Die Aminosäuresequenz des erfindungsgemäßen Silica-metabolen Silicatein-β-Polypeptids aus S. domuncula (rSILICAβ_SUBDO),
SEQ ID Nr. 2: Die Nukleinsäuresequenz der cDNA des erfindungsgemäßen Silica-metabolen Silicatein-β-Polypeptids aus S. domuncula.

1:
Die Nukleinsäuresequenz der cDNA des erfindungsgemäßen Silica-metabolen Silicatein-β-Polypeptids aus S. domuncula. Die aus der Nukleotidsequenz des offenen Leserahmens abgeleitete Aminosäuresequenz ist unterhalb der Nukleotidsequenz angegeben.

2:
Gezeigt ist ein Vergleich (”Alignment”) der Schwamm-Silicatein-Sequenzen, Silicatein-α und Silicatein-β, von S. domuncula (SILICAaSUBDO [Datenbank-Eintragungsnummer CAC03737.1] und SILICAbSUBDO [AJ519940]) und T. aurantium (SILICAaTETHYA [AAC23951.1]; SILICAbTETHYA [AF098670]). Konservierte Reste (ähnlich oder verwandt imHinblick auf ihre physikalisch-chemischen Eigenschaften) in den Sequenzen werden in weiß auf schwarz gezeigt und solche in mindestens zwei Sequenzen in schwarz auf grau. Die charakteristischen Stellen innerhalb der Silicatein-Sequenzen sind angegeben: Ser (•), His (∎) und Asn (∎), die Prozessierungsstelle für die Umwandlung des Proenzyms zum reifen Enzym ist markiert (}{), ebenso das Serin-Cluster ([Ser]).

3:
Phylogenetische Beziehungen des Schwamm-Silicatein mit den Cathepsin L-Sequenzen von Protostomiern (D. melanogaster [DROSOPHILA] BAA06738; Caenorhabditis elegans [CAENORHABDITIS] NP_507199; Artemia franciscana [ARTEMIA] AAD39513) und Deuterostomiem (Danio rerio [DANIO] AAN32912.1; Homo sapiens [HUMAN] X12451) zusammen mit den Schwammsequenzen von S. domuncula ([SUBERITES]; AJ272013) und G. cydonium ([GEODIA]; Y10527). Der Baum blieb „ungerooteter” [ohne Außengruppe „root”], um das Clustering der Cathepsine und Silicatein zu zeigen. Die Zahlen an den Verzweigungen geben die statistische Signifikanz der Verzweigungen an (1000 entspricht 100% Signifikanz). Die Skala gibt die sogenannte „evolutionäre Distanz” wieder, wobei die Länge der Skala einer Distanz von 0.1 Aminosäure-Substitutionen pro Position innerhalb der Sequenz entspricht.

4:
Höhe der Expression von silicatein in Gewebe von S. domuncula nach Überführung in Silicat/Fe(+++)-supplementiertes künstliches Seewasser. Die RNA wurde entweder sofort nach der Zugabe von Silicat/Fe(+++) (Tag Null) oder zwei und sechs Tage später extrahiert. Northern-Blot-Analyse.

5:
Nachweis von silicatein-positiven Zellen in Schwammgewebe. (A) Cryoschnitte wurden von einem Schwamm hergestellt, der in Silicat/Fe(+++)-freiem Seewasser gehalten wurde, und mit DIG-markierter SDSILICAβ-antisense DNA hybridisiert. Anschließend wurden die Proben mit Anti-Digoxigenin/alkalischer Phosphatase inkubiert und die Signale mit NBT/X-Phosphat detektiert. Analyse der Schnitte von Tieren, die für 2 (B), 4 (C) oder 6 Tage (D) in Silicat/Fe(+++)-supplementiertem Seewasser gehalten wurden. Die Kanäle (c) des wasserhaltigen Systems innerhalb des Mesohyl (m) sind gezeigt. Die Kanäle werden von einer epithelialen Schicht begrenzt, die von Pinacocyten gebildet wird. Vergrößerung: × 50.

Klonierung des das Silicatein-β kodierenden Gens

Eine cDNA, die für das Silicatein-β von S. domuncula kodiert, wurde aus einer cDNA-Bibliothek isoliert (). Bei Silicatein-β war bisher lediglich bekannt, daß es als Proteinkomponente des axialen Filaments der Spiculae (Schwamm-Nadeln) vorkommt, nicht jedoch eine Beteiligung an der enzymatischen Bildung von Siliciumdioxid-Spiculae.

Die Isolierung der cDNA für Silicatein-B z. B. aus S. domuncula wird folgendermaßen durchgeführt. Zum Homologie-Screening wird eine Digoxigenin-11-dUTP-markierte DNA-Sonde (”DIG random primed DNA labelling kit”; Fa. Roche) von Silicatein-α aus S. domuncula benutzt; die Sequenz dieser cDNA ist beschrieben (Datenbank-Eintragungsnummer AJ272013; Krasko et al. (2000) Europ J Biochem 267: 4878–4887). Das Screening der S. domuncula-cDNA-Bibliothek wird unter ”low stringency”-Hybridisierungs-Bedingungen der ”plaque lifts” wie beschrieben (Kruse et al. (1997) Mol Biol Evol 14: 1326–1334) durchgeführt. Positive Klone werden mit einem alkalische Phosphatase-konjugiertem Anti-Digoxigenin-Antikörper unter Benutzung von BCIP/NBT als Substrat identifiziert (Blake et al. (1984) Anal Biochem 136: 75–179), Durch Northem-Blotting kann bestimmt werden, ob die komplette Sequenz SDSILICAβ erhalten wurde. Die DNA-Sequenzierung kann mit einem automatischen DNA-Sequencer durchgefürt (Li-Cor 4000S) werden.

Die für das Silicatein-β-Polypeptid aus dem Meeresschwamm S. domuncula codierende cDNA sowie das aus der Nucleotidsequenz abgeleitete Polypeptid besitzen folgende Eigenschaften. Die Nucleotidsequenz umfaßt 1372 Reste mit einem offenen Leserahmen von nt122-124 bis nt1271-1273 (Stoppcodon) (). Die abgeleitete Aminosäuresequenz des Silicatein-β stellt mit 383 Resten ein 42,068 Da großes Polypeptid dar ( und ).

Die Schwamm-Silicatein-β-Polypeptid ist ein neues Mitglied der Cathepsin L Unterfamilie (Shimizu et al. (1998) Proc Natl Acad Sci USA 95: 6234–6238; Cha et al. (1999) Proc Natl Acad Sci USA 96: 361–365; Krasko et al. (2000) Europ J Biochem 267: 4878–4887). Das S. domuncula-Silicatein-β-Polypeptid besitzt die größte Ähnlichkeit zu Silicatein-α von Tethya aurantium (Datenbank-Eintragungsnummer AAC23951.1; ”Expect value” [E; Blast-NCBI; (Coligan et al. (2000) Current Protocols in Protein Science. John Wiley & Sons, Chichester)] = 7e–58), zu Silicatein-β von T. aurantium (AF098670; E = 4e–57) und zu Silicatein-α von S. domuncula (CAC03737.1; E = 2e–56); etwas entfernter verwandt ist das S. domuncula Silicatein-β zu Cathepsin L von Rhodnius prolixus (AF320565; E = 3e–55). Alle vier Silicateinsequenzen zeigen die charakteristischen drei Aminosäuren Ser (anstelle von Cys, das in den Cathepsinen vorhanden ist), His und Asn, welche die katalytische Triade der Cystein-Proteasen bilden (Shimizu et al. (1998) Proc Natl Acad Sci USA 95: 6234–6238; Cha et al. (1999) Proc Natl Acad Sci USA 96: 361–365; Krasko et al. (2000) Europ J Biochem 267: 4878–4887); . Die Pozessierungsstelle, die für die Bildung der aktiven Enzyme erforderlich ist, entweder als Ergebnis einer Autolyse oder durch eine zweite Protease, kann nach: Nishimura et al. ((1988) Arch Biochem Biophys 261: 64–71) vorhergesagt werden. Auf Grund von Vergleichen mit den Cathepsinen kann die Spaltstelle in dem Schwamm-Silicatein-β bei aa139 lokalisiert werden (); daher wird das Proenzym mit Mr 42,068 Da zu einem aktiven Enzym mit einem vorhergesagten Mr von 26,205 Da reifen. Die drei mutmaßlichen Disulfidbindungen sind in dem Schwamm-Silicatein-β ebenso wie in den anderen Cystein-Proteasen vorhanden.

Phylogenetische Analyse des Silicatein-β-Polypeptids

Für die phylogenetische Analyse () wurde ein Vergleich (”Alignment”) der Schwamm-Silicatein von S. domuncula (Silicatein-α und Silicatein-β) und T. aurantium (Silicatein-α und Silicatein-β) mit den Cathepsin L-Sequenzen von Protostomiern (Drosophila melanogaster, Caenorhabditis elegans und Artemia franciscana) und Deuterostomiern (Homo sapiens und Danio rerio) zusammen mit den Cathepsin-Sequenzen von S. domuncula und G. cydonium durchgeführt. Der „ungerootete” [ohne Außengruppe „root”] Baum zeigt, daß die Cathepsin L-Sequenzen von den vier Silicateinen klar getrennt sind.

Hochregulation des Silicatein-β-Polypeptids

Die Expression des slicatein-β-Gens läßt sich durch Zusatz von Silicat und Fe(+++) im Medium hochregulieren. Dies läßt sich sowohl beispielsweise durch Northern-Blotting oder Western-Blotting an ganzen Tieren, Geweben, Zellen oder Zellaggregaten (wie Schwamm-Primmorphen) zeigen.

Die letztgenannten Primmorphe sind Aggregate, die aus proliferierenden und differenzierenden Zellen bestehen und aus Schwamm-Einzelzellen gebildet werden. Das Primmorphe-System wurde zum Patent angemeldet (DE 19824384 A1. Herstellung von Primmorphe aus dissoziierten Zellen von Schwämmen, Korallen und weiteren Invertebraten: Verfahren zur Kultivierung von Zellen von Schwämmen und weiteren Invertebraten zur Produktion und Detektion von bioaktiven Substanzen, zur Detektion von Umweltgiften und zur Kultivierung dieser Tiere in Aquarien und im Freiland. Erfinder und Anmelder: Müller WEG, Brummer F).

In dem in gezeigten Experiment wurde die Höhe der Expression des silicatein-β-Gens bestimmt, die als Antwort auf Silicat und Fe(+++) im Medium stark hochreguliert wird.

Zur Bestimmung des Effektes von Silicium und Eisen auf die Genexpression wurden die Tiere für zwei Wochen in künstlichem Seewasser kultiviert, das zusammengesetzt ist aus Chlorid (19.0 g/kg), Natrium (11.0), Magnesium (1.3), Sulfat (2.7), Calcium (0.4), Kalium (0.4) und Bicarbonat (0.15). Darm wurden die Tiere in künstliches Seewasser, ergänzt mit 60 μM Silicat (als Na-Silicat) und 30 μM Fe(+++), überführt.

Northern-Blotting

Die RNA wird aus in flüssigem Stickstoff pulverisierten Tieren, Geweben, Zellen oder Zellaggregaten mit TRIzol-Reagens extrahiert (Fa. GibcoBRL). Dann wird eine Menge von 5 μg Gesamt-RNA elektrophoretisch an einem 1%igen Formaldehyd/Agarose-Gel aufgetrennt und auf eine Hybond-N+-Nylon-Membran geblottet entsprechend den Instruktionen des Herstellers (Fa. Amersham). Die Hybridisierung wird mit der cDNA SDSILICAβ durchgeführt. Verwendet werden kann beispielsweise eine silicatein-β-Sonde, die von nt676 bis nt1198 reicht und somit die charakteristische Region in dem abgeleiteten Polypeptid, nämlich das Serin-reiche Cluster, überspannt. Dieses Cluster wird im S. domuncula Silicatein-β-Polypeptid zwischen aa309 bis aa329 gefunden; diese Region zeigt auch Unterschiede zu dem Silicatein-α-Polypeptid. Als interner Standard kann beispielsweise die S. domuncula β-Tubulin cDNA, SDTUB (Datenbank-Eintragungsnummer AJ550806) benutzt werden. Die Sonden werden mit dem PCR-DIG-Probe-Synthesis Kit entsprechend dem ”Instruction Manual” (Fa. Roche) markiert. Nach dem Waschen wird die DIG-markierte Nucleinsäure mit den Anti-DIG Fab-Fragmenten [konjugiert an alkalische Phosphatase; Verdünnung 1:10,000] detektiert und durch Chemolumineszenztechnik unter Benutzung von CDP entsprechend den Instruktionen des Herstellers (Fa. Roche) sichtbar gemacht. Die Screens können danach zur Auswertung z. B. mit einem GS-525 Molecular Imager (Fa. Bio-Rad) gescannt werden.

Die Northem-Blut-Untersuchungen ergaben, daß die Mengen an Transkripten nach Überführung der Tiere von Silicat/Fe(+++)-freiem in Silicat/Fe(+++)-enthaltendes Seewasser stark ansteigt (). Parallele Hybridisierungsstudien mit dem SDTUB (β-Tubulin) Gen zeigten, daß dieselbe an RNA auf die Gele geladen wurde.

Aufgrund dieser Ergebnisse kann geschlossen werden, daß in intakten Tieren nach Inkubation der Tiere mit Silicat/Fe(+++) silicatein-β-positive Zellen gebildet werden.

In situ-Lokalisierungsstudien

Die Expression des Silicatein Gens kann auch mittels in situ-Hybridisierung verfolgt werden. Hierzu wird Gewebe von Tieren z. B. nach 6-tägiger Inkubation in einem Silicat/Fe(+++)-Medium für 30 min in Seewasser, ergänzt mit 30 mM Ethylendiamintetraessigsäure (EDTA), bei Raumtemperatur behandelt. Die Spiculae werden dann durch Sedimentation erhalten und für die in situ-Hybridisierung weiter verarbeitet.

Im folgenden wird eine Methode angewandt, die auf der von Polak & McGee (In situ Hybridization. Oxford University Press, Oxford, 1998) beschriebenen Prozedur mit Modifikationen (Le Pennec et al. (2003) J Biotechnol 100: 93–108) basiert. 8-μm dicke gefrorene Schnitte werden bei –30°C mit Hilfe eines Cryostats erhalten. Die Cryoschnitte werden mit Paraformaldehyd fixiert und dann 2-mal mit 1 × PBS bei Raumtemperatur gewaschen. Die Schnitte werden mit Proteinase K inkubiert und anschließend wieder mit Paraformaldehyd fixiert. Um die Schwammfarbe zu entfernen, werden die Schnitte mit Ethanol und letzendlich mit Isopropanol inkubiert. Nach der Rehydrierung mit 1 × PBS werden die Digoxigenin(DIG)-markierten DNA-Sonden zu der Hybridisierungslösung hinzugefügt. Die Hybridisierung wird über Nacht in einem Glasbehälter bei 45°C durchgeführt; die anschließenden Waschschritte werden bei 50°C wie beschrieben durchgeführt (Perović et al. (2003) Evo & Devo 5: 240–250). Nach dem Blocking werden die Schnitte z. B. mit einem Anti-Digoxigenin-Antikörper, der mit alkalischer Phosphatase konjugiert ist, inkubiert. Zur Sichtbarmachung der Signale kann das Farbreagens NBT/X-Phosphat benutzt werden.

Herstellung von DNA-Sonden für in situ-Lokalisierungsstudien

Die In-situ-Hybridisierung kann zum Beispiel mit einer Digoxigenin-markierten ssDNA-Sonde durchgeführt werden. Die Sonde wird z. B. mit dem ”PCR DIG Probe synthesis Kit” (Fa. Roche) markiert. Die DNA-Sonde wird basierend auf der S. domuncula cDNA-Sequenz konstruiert. Sowohl antisense- als auch sense-Sonden werden durch Polymerasekettenreaktion (PCR) unter Benutzung der linearisierten cDNA hergestellt. Die antisense-Sonde wird durch Anwendung eines ”forward primer” in 5' nach 3' sense-Richtung erhalten; die komplementäre sense-Sonde wird durch Benutzung eines reverse Primer in 3' nach 5' Orientierung erhalten. Die SDSILICAβ-Sonde überspannt ein Segment innerhalb des offenen Leserasters mit einer Länge von 520 bp (nt676 bis nt1198). Die PCR wird zum Beispiel mit Hilfe eines GeneAmp 9600 thermal cycler (Perkin Elmer) durchgeführt. Folgende Reaktionsbedingungen haben sich bei der PCR als geeignet erwiesen: initiale Denaturierung bei 95°C für 3 min, dann 35 Amplifikationszyklen jeweils bei 95°C für 30 s, 58°C – 30 s, 74°C – 4 min und ein finaler Extensionsschritt bei 72°C für 20 min. Die Markierung kann zum Beispiel mit Hilfe des ”DIG Oligonucleotide Labeling Kit” (Fa. Roche) erfolgten.

Silicatein positive Zellen

In dem in wiedergegebenen Experiment wurde mit Hilfe der In-situ-Hybridisierungsstudien gezeigt, daß keine Silicate in-positiven Zellen in Gewebe von Schwämmen, die in Silicat/Fe(+++)-freiem Seewasser gehalten wurden, vorhanden sind. Interessanterweise erscheinen die silicatein-positiven Zellen zunächst in der Epithelschicht (Pinacoderm), und erst später, vier Tage nach der Silicat/Fe(+++)-Exposition, werden auch Zellen im Mesohyl mit der silicatein-Sonde positiv (B–D).

3. Herstellung des Silicatein Polypeptids

Das Silicatein-β-Polypeptid kann aus Geweben oder Zellen gereinigt oder rekombinant hergestellt werden.

3.1. Reinigung des Silicatein-β-Polypeptids aus natürlichen Quellen

Die Reinigung des Silicatein-β kann vorteilhaft aus isolierten Spiculae von Schwämmen durchgeführt werden. Mit Hilfe dieser Prozedur kann das Silicatein-β-Polypeptid unter anderem aus dem Schwamm S. domuncula gereinigt werden.

Hierzu werden aus dem Schwamm, z. B. Suberites domuncula, die Spiculae (bestehend aus amorphem Silicat) durch Dissoziation des Gewebes in Ca++- und Mg++-freiem Seewasser und Sedimentation gewonnen. Das amorphe Silicat der Spiculae wird im alkalischen Milieu, z. B. in verdünnter Natronlauge, entfernt. Die organischen Fibrillen der Spiculae, die Silicatein-β enthalten, werden durch Abzentrifugation (z. B. 20,000 × g; 1 Stunde; 4°C) gewonnen. Das Protein wird durch hohe Salzkonzentration, wie z. B. 1 M NaCl, aber auch durch den „Protein Refolding-Kit” in Lösung gebracht.

Anschließend wird das Silicatein-β an einer Affinitätsmatrix gereinigt. Die Affinititätsmatrix wird hergestellt, indem ein Silicatein-β-spezifischer Antikörper an eine feste Phase (CNBr-aktivierte Sepharose oder andere geeignete Träger) immobilisiert wird, gereinigt. Als Antikörper werden monoklonale oder polyklonale Antikörper gegen das Silicatein-β eingesetzt, die nach Standard-Methoden hergestellt werden (Osterman, L. A. Methods of Protein and Nucleic Acid Research Vol. 2; Springer-Verlag [Berlin] 1984). Die Kopplung des Antikörpers an die Säulenmatrix wird nach den Angaben des Herstellers (Fa. Pharmacia) durchgeführt. Die Elution des reinen Silicatein-β erfolgt mittels pH-Änderung oder Änderung der Ionenstärke.

3.2. Herstellung von rekombinantem Silicatein-β-Polypeptid3.1.1. Klonierung der cDNA aus marinen Schwammen

Die Clonierung der Silicatein-β-cDNA aus dem Meeresschwamm S. domuncula wurde oben beschieben.

Das Silicatein-β-Gen kann auch aus cDNA-Bibliotheken, z. B. in ZapExpress und in Escherichia coli XL1-Blue MRF', mit geeigneten degenerierten Primern mittels der PCR-Technik identifiziert werden; hierzu werden entsprechende vektorspezifische Primer eingesetzt. Die erhaltenen Syntheseprodukte werden zum Screenen in den betreffenden cDNA-Bibliotheken benutzt. Danach werden die identifizierten Clone in einen Vektor (beispielsweise pGem-T) subcloniert und anschließend sequenziert.

3.2.1. Expression und Isolierung des rekombinanten Silicatein-β-Polypeptids

Die Herstellung von rekombinantem Silicatein-β-Polypeptid erfolgt bevorzugt in E. coli. Aber auch die Herstellung in Hefen und Säugerzellen ist möglich und wurde erfolgreich durchgeführt. Hierzu wird die cDNA in einen entsprechenden Vektor, z. B. pQE-30, eincloniert. Nach Transformation von E. coli wird die Expression des Silicatein-β-Polypeptids durch Induktion mit IPTG (Isopropyl-β-D-thiogalactopyranosid) (Ausubel et al. (1995) Current Protocols in Molecular Biology. John Wiley and Sons, New York) durchgeführt. Die Expression des Silicatein-β-Polypeptids sowie die Aufreinigung des rekombinanten Proteins über z. B. das Histidin-Tag, das an dem rekombinanten Protein vorliegt, kann an entsprechenden Affinitätssäulen, z. B. einer Ni-NTA-Matrix durchgeführt werden (Skorokhod et al. (1997) Cell. Mol. Biol. 43: 509–519).

Im Folgenden ist als Beispiel die Expression des Silicatein-β-Gens von S. domuncula in E. coli unter Benutzung des ”GST (Glutathion-S-Transferase) Fusion”-Systems (Fa. Amersham) beschrieben. In dem Beispiel wird ein Insert benutzt, das lediglich die Aminosäuren aa48 bis aa383 (kurze Form) umfaßt; ebenso kann auch ein Insert benutzt werden, welches das gesamte abgeleitete Protein umfaßt. Der entsprechende Klon wird in einen Vektor eincloniert, z. B. in das Plasmid pGEX-4T-2, welches das GST-Gen von Schistosoma japonicum enthält. Auch andere Expressionsvektoren haben sich als geeignet erwiesen. Nach Transformation von E. coli wird die Expression des Silicatein-β-Polypeptids üblicherweise durch IPTG induziert und für 4 oder 6 Stunden bei 37°C durchgeführt (Ausubel FM, Brent R, Kingston RE, Moore DD, Smith JA, Seidmann JG, Struhl K (1995) Current Protocols in Molecular Biology. John Wiley and Sons, New York). Das erhaltenen GST-Fusionsprotein wird z. B. durch Affinitätschromatographie an Glutathion-Sepharose 4B gereinigt. Zur Abtrennung der Glutathion-S-transferase von dem rekombinanten Schwamm-Silicatein-β-Polypeptid wird das Fusionsprotein mit Thrombin (10 Units/mg) gespalten. Das Protein wird dann der Gelelektrophorese in Gegenwart von 2-Mercaptoethanol unterworfen. Die Gelelektrophorese kann in 10%igen Polyacrylamidgelen mit 0,1% NaDodSO4 (Polyacrylamidgel-Elektrophorese; PAGE) durchgeführt werden. Das Gel wird mit Coomassie Brillant Blau gefärbt. Nach der Spaltung, Reinigung und anschließender PAGE wird die kurze Form des rekombinanten Proteins erhalten.

3.2.3. Expression und Isolierung des rekombinanten Silicatein-β-Polypeptids aus weiteren Organismen

Entsprechend der oben beschriebenen Vorgehensweise kann die Isolierung, Clonierung und Expression der Silicatein-β-cDNA auch aus anderen Organismen durchgeführt werden, beispielsweise aus (Siliciumdioxid-produzierenden) Hexactinelliden (z. B. Rhabdocalyptus dawsoni).

3.3. Isolierung und Reinigung des Silicatein-β-Polypeptids mittels Antikörper

Nach Extraktion oder partieller Renigung nach einem der oben geschilderten Verfahren wird das Silicatein-β an einer Antikörper-Affinitätsmatrix gereinigt. Die Vorgehensweise entspricht derjenigen, die in Abschnitt 3.1 („Reinigung des Silicatein-β-Polypeptids aus natürlichen Quellen”) beschrieben wurde.

Auch andere Affinitätsmatrizes wie polymere Silicate oder copolymere Silicate/Germanate wurden mit Erfolg eingesetzt.

4. Nachweis der Silicatein-β-Aktivität und Synthese von Silicium-Alkoxy-Verbindungen

Im Folgenden werden lediglich die Aktivitäten, die für die kurze Form der rekombinanten Schwamm-Silicatein-β-Polypeptids gefunden werden, angegeben.

4.1. Silicatein-β-Aktivität4.1.1. Polymer (z. B. Silica)-bildende Aktivität

Zur Bestimmung der Enzymaktivität des rekombinaten Silicatein-β kann ein Assay angewandt werden, der auf der Messung von polymerisiertem und präzipitiertem Silicat nach Hydrolyse und nachfolgender Polymerisation von Tetraethoxysilan (TEOS) basiert.

Die Messung der enzymatischen Synthese-Aktivität des rekombinanten Silicatein-β wird üblicherweise wie folgt durchgeführt. Das rekombinante Silicatein-β wird über Nacht gegen einen für die Reaktion geeigneten Puffer, wie 50 mM MOPS, pH 6,8 dialysiert [andere Puffer innerhalb eines pH-Bereiches von 4,5 bis 10,5 sind ebenfalls geeignet].

1–50 μg rekombinantes Silicatein-β werden in 1 ml eines geeigneten Puffers, wie 50 mM MOPS (pH 6,8) gelöst und mit 1 ml einer 1–4,5 mM Tetraethoxysilan-Lösung versetzt. Die enzymatische Reaktion kann bei Raumtemperatur durchgeführt werden. Bei einer Inkubationszeit von 60 min werden üblicherweise 200 nmol amorphes Silicat (als Molybdat-reaktives, lösliches Silicat) pro 100 μg Silicatein-β synthetisiert. Zum Nachweis der Silicat-Produkte wird das Material in einer Tischzentrifuge abzentrifugiert (12000 × g; 15 min; +4°C), mit Ethanol gewaschen und luftgetrocknet. Anschließend wird das Sediment mit 1 M NaOH hydrolysiert. In der entstandenen Lösung wird unter Anwendung eines Molybdat-gestützten Nachweisverfahrens, wie z. B. dem Silicon-Assays (Merck), Silicat quantitativ gemessen.

Überraschenderweise wurde gefunden, daß Silicatein-β neben dem Substrat Tetraethoxysilan auch noch weitere Silan-Alkoxide polymerisiert.

Folgende Verbindungen können als Recktanten (Substrate) zur Carboxypeptidase-vermittelten Synthese verwendet werden: Tetraalkoxysilane, Trialkoxysilanole, Dialkoxysilandiole, Monoalkoxysilantriole, Dialkoxysilanole, Monoalkoxysilandiole, Monoalkoxysilanole, Alkyl-, Aryl- oder Metallo-Trialkoxysilane, Alkyl-, Aryl- oder Metallo-Silanole, Alkyl-, Aryl- oder Metallo-Silandiole, Alkyl-, Aryl- oder Metallo-Silantriole, Alkyl-, Aryl- oder Metallo-Monoalkoxysilandiole, Alkyl-, Aryl- oder Metallo-Dialkoxysilanole, oder andere Metall(IV)-Verbindungen (Alkoxyverbindungen von Gallium (IV), Zinn (IV) oder Blei (IV). Auch Mischungen dieser Substrate werden durch das Enzym erkannt und polymerisiert. Somit können auch Mischpolymere hergestellt werden.

Die Substrate, wie Tetraethoxysilan, werden in Dimethylsulfoxid in einer Stammlösung von üblicherweise 500 mM gelöst und anschließend in die gewünschte Endkonzentration herunter verdünnt.

Die Silicatein-Reaktion läßt sich auch mit anderen, aus der Silicium-Chemie her bekannten Reaktionen kombinieren, wie der Müller-Rochow-Synthese von Chlormethylsilanen, der Synthese längerkettiger Silane (z. B. Si8-Silane) und Silicium-Stickstoff-Verbindungen (z. B. Siliciumnitrit, Si3N4). Die letztgenannte Verbindung entsteht bei der Verbrennung von Silanen durch Stickstoff oder Luft (Luft-Stickstoff. Längerkettige Silane entstehen pyrolytisch, z. B. in Gegenwart von Kupfer bei 500°C. Über das Müller-Rochow-Verfahren (Katalysator: Kupfer; Temperaturen zwischen 250–300°C) erfolgt auch überwiegend die großtechnische Synthese von Methylsiliconen. Diese Verfahren sind Stand der Technik. Niedere Silane sind sehr unbeständig und entzünden sich leicht – unter heftigen Explosionen – an Luft oder bei Kontakt mit Wasser, während höhere (längerkettige) Silane, die nicht mehr selbstentzündlich sind (ab n-Heptasilan), vielverspechende Energieträger (Brennstoffe oder Treibstoffe) darstellen. Verbrennungsprodukt dieser Silane ist – ungiftiges – Siliziumnitrit (Si3N4). Da die durch Silicatein katalysierte enzymatische Reaktion Vorstufe zu diesen Silanen liefert, ergibt sich eine deutliche Erleichterung und Erhöhung der Effizienz und Spezifität von deren Synthese.

Als ein Beispiel, das den Umfang der Patentansprüche nicht einschränkt, wird folgendes Reaktionsschema gegeben: Dabei werden kurzkettige Silicate mit einer Kettenlänge von Sin mit n > 8 durch den Biokatalysator Silicatein hergestellt. Die Hydroxylgruppen in diese kurzkettigen Silicaten werden in einer elektrisch induzierten Hydrolyse mit Wasserstoff, einem Reduktionmittel, welches Wasserstoff freisetzt, oder durch Lewis-Säuren katalysierte Hydrierungen ersetzt. Das frei werdende Wasser wird aus dem Reaktionsgemisch durch geeignete Verfahren, entsprechend dem Stand der Technik für Reduktions- und Trocknungsverfahren, oder durch Destillationsverfahren entfernt. Die Reaktionskette kann formal wie folgt dargestellt werden:

  • (1) n > 8Si(OH)4 + Silicatein → Sin>8-(OH)2n>8-(OH)2 + n > 8H2O
    (bei Raumtemperatur ~ neutral pH)
  • (2) Sin>8-(OH)2n>8-(OH)2 + 2n > 8 + 2H2,aktiviert(nascendi) → Sin>8H2n>8+2
    (unter Wasserentzug und Elektroaktivierung)

Die erfindungsgemäße Verwendung kann einen Zwei-Stufen-Prozeß umfassen. Elektrochemisch kann Wasserstoff aus Wasser hergestellt werden. Dazu sind eine Vielzahl von Verfahren bekannt. Parallel dazu, in einer Apparatur aber räumlich getrennt, werden erfindungsgemäß durch die katalytischen Polypeptide Silicatein α und β Oligosilicate mit Sin(OH)2n+2 mit n ≥ 7 unter – im Gegensatz zum Stand der Technik – extrem milden Bedingungen aufgebaut. Nach Entfernung der Reaktionslösung können in einer anschließenden Reaktion mit aktivierten Wasserstoffnascendi die Oligosilicate zu Oligosilanen entsprechend der Formel Sin(H)2n+2 mit n ≥ 7 durch Hydrierung überführt werden. Diese Reaktionsführung ist möglich, da Silane ab n = 7 entsprechend der Formel Sin(OH)2n+2 nicht mehr spontan mit Luftsauerstoff oder Wasser reagieren, da ihr Aktivierungsenergiepotential mit zunehmender Zahl n steigt. Bei den niederen Silanen findet dagegen aufgrund des niedrigen Aktivierungsenergiepotentials eine spontane Reaktion statt.

Die vorliegende Erfindung trägt damit auch zur Einführung energiesparender und umweilfreundlicher Verfahren bei, da unter anderem auf die derzeit verwendeten chlorierten Silicatverbindungen verzichtet werden kann. Ferner kann die gesamte Reaktionsführung unter extrem milden Reaktionsbedingungen durchgeführt werden. Durch die vorliegende Erfindung können Oligosilicate als Wasserstoffspeicher genutzt werden, der universell, unter geringen Gefahren und mit einfachem technischen Aufwand transportierbar und lagerbar ist.

Erfindungsgemäß verwendet können mit Silicatein β, gegebenenfalls zusammen mit dem nicht erfindungsgemäßen Silicatein α, als katalytische Polypetide, wie zuvor dagestellt, kurzkettige Oligosilicate mit n > 2 hergestellt werden. Im Gegensatz zum Stand der Technik, bei dem Temperaturen von > 200°C und Drücke über Normaldruck verwendet werden, reichen hier Temperaturen unter 50°C und Normaldruck aus. Ferner kann die Reaktion im wäßrigen Medium durchgeführt werden, was nach dem Stand der Technik nicht möglich ist. Dies bedeutet eine erhebliche Verbesserung der Umweltverträglichkeit, der Sicherheit und auch eine Einsparung von Kosten. Die Oligosilicate sind in nachfolgenden Reaktionsführungen Grundlage für eine Vielzahl von derzeit verwendeten Produkten, wie Silanen, Siliconen und anderen organischen Siliciumverbindungen.

Die Silicatein-Reaktion erlaubt aufgrund ihrer Reversibilität auch eine Mischether-Herstellung (Bildung von Si-O-C Bindungen), wie oben dargelegt. Aus diesen Verbindungen lassen sich – nach dem Stand der Technik – mit Hilfe anderer Katalysatoren Halogenverbindungen (z. B. mit Chlor) bilden, aus denen unter Wasserstoff-Atmosphäre unterschiedliche Silanverbindungen gewonnen werden können.

Silicatein ist insbesondere auch in der Lage, Germanium und Titan-Verbindungen zu synthetisieren und abzubauen, und eignet sich auch zur Herstellung von Si-Ti, Si-Ge oder Si-Ge-Ti Mischstrukturen, die für die Chip-Produktion von Bedeutung sind.

4.1.2. Polymer(z. B. Silica)-abbauende Aktivität (Silica-auflösende Aktivität)

Silicatein-β ist auch in der Lage, Silica aufzulösen, insbesondere wenn die Reaktion in Anwesenheit von Ascorbinsäure oder einer anderen, Catechol oder 1,2-Diphenol-enthaltenden Verbindung stattfindet. Als Substrat für Silicatein-β können beispielsweise Spiculae (amorphes Siliciumdioxid) von S. domuncula dienen.

Die Spiculae können aus Schwammgewebe durch 12-stündige Inkubation in Gegenwart von Ethylendiamintetraessigsäure (20 mM, in PBS; PBS = Phosphatpuffer-Salz-Lösung, bestehend aus 1,15 mM KH2PO4, 8,1 mM Na2HPO4, 137 mM NaCl und 2,7 mM KCl) erhalten werden. Nach Waschen mit destilliertem Wasser und mit Ethanol (zweimal) werden die Spiculae getrocknet (56°C) und dann in einem Mörser zu einem Pulver zerrieben.

Die Silica-auflösende Aktivität kann dann wie folgt bestimmt werden. Üblicherweise werden 100 μg der getrockneten Spiculae (Pulver) zu einem geeigneten Puffer wie 50 mM Tris-HCl-Puffer (pH 7,2; 10 mM DL-Dithiothreitol, 100 mM NaCl) und 0,5 mM ZnSO4 in 2 ml Eppendorf-Gefäßen hinzugegeben. Dann werden üblicherweise 50 μl des rekombinanten Silicatein-β-Polypeptids hinzugefügt und bei 25°C inkubiert (die Inkubation ist auch bei anderen Temperaturen zwischen 5°C und etwa 65°C möglich). Die durchschnittliche Inkubationszeit beträgt 60 Minuten. Zur quantitativen Bestimmung der Menge an gelöstem Siliciumdioxid werden die nichtgelösten Spiculae abzentrifugiert (14000 × g; 15 Minuten; 4°C). Die freigesetzte, lösliche Kieselsäure kann z. B. mit Hilfe eines Molybdat-gestützten Nachweisverfahrens, wie z. B. dem kolorimetrischen ”Silicon Test” (Merck; 1.14794), quantitativ bestimmt werden. Die Menge an Kieselsäure wird in diesem Fall anhand einer Kalibrierungskurve mit einem Siliciumstandard (Merck 109947) aus den Extinktionswerten bei 810 nm berechnet.

4.1.3. Silicium(IV)-Verbindung-synthetiserende Aktivität

Die Reversibiltät der Alkoxysilan-hydrolysierenden Aktivität des Silicatein-β (aber auch weiterer Silicateine wie Silicatein-α) kann auch zur Synthese anderer Silicium(IV)-Verbindungen oder anderer Metall(IV)-Verbindungen benutzt werden, und zwar dadurch, daß die einzuführende, vorteilhaft nucleophile Gruppe der das Alkoxysilan (Alkoxy-Metall(IV)-Verbindung) und das Enzym enthaltenden Reaktionsmischung hinzugesetzt wird. Neben Tetraalkoxysilanen wie z. B. Tetraethoxysilan (TEOS) können auch Trialkoxysilane, Dialkoxysilane und Monoalkoxysilane sowie Trialkoxysilanole, Dialkoxysilandiole, Dialkoxysilanole, Monoalkoxysilantriole, Monoalkoxysilandiole, Monoalkoxysilanole sowie Alkyl-, Aryl- oder Halogen-substituierte Alkoxyverbindungen des Silicium(IV) eingesetzt werden.

Die Silicium(IV)-Verbindung-synthetiserende Aktivität des Silicatein-β kann auch mit der Polymerisation dieser Substrate oder Mischungen dieser Substrate oder der aus ihnen entstehenden Produkte verknüpft werden, wobei eine Durchführung der Reaktionen simultan im gleichen Ansatz möglich ist. Somit können auch unterschiedliche Polymere oder Mischpolymere hergestellt werden.

4.1.4. Gekoppelter optischer Test zur Bestimmung der Silicatein-Reaktion

Ein einfacher Test zur Bestimmung der enzymatischen Aktivität des Silicateins wird angegeben. Hierbei handelt es sich um einen gekoppelten optischen Test zur Bestimmung des bei der durch Silicatein vermittelten Enzymreaktion aus Substraten (Alkoxy-Silanen und Derivaten) freigesetzten Alkohols. Benötigt wird hierzu ein Photometer (z. B. Eppendorff Photometer 1101 M). Als Pufferlösungen werden verwendet:

Lösung 1

2 mmol/l ABTS (Azino-bis(3-Ethylbenzthiazoline-6-sulfonic acid)) in Puffer, hergestellt wie folgt:
Schritt a: 0,1 M Kaliumphosphat Puffer (pH 7,5), hergestellt aus Lösung A (8,16 g KH2PO4 in Aqua Bidest lösen, auf 600 ml auffüllen) und Lösung B (68,4 g K2HPO4 in Aqua Bidest lösen, auf 300 ml auffüllen; = 10 × Ansatz), und zwar werden 300 ml Lösung A mit Lösung B auf pH 7,5 gebracht.
Schritt b: 320 ml der in Schritt a hergestellten Lösung werden 30 min mit O2 gesättigt; dann werden darin 352 mg ABTS gelöst. (Bemerkung: ABTS ist licht- und luftempfmdlich, Puffer nicht länge als 1 h benutzen).

Lösung 2

  • POD (Peroxidase, Fa. Roche); 10 mg Protein/ml, spezifische Aktivität ca. 5 U/mg.

Lösung 3

Alkoholoxidase(Fa. Sigma)-Lösung, hergestellt wie folgt:
Schritt a: 100 mg BSA werden in 0,1 M Kaliumphosphat Puffer (pH 7,5) gelöst.
Schritt b: 10 mg Alkoholoxidase-Lyophilisat werden in 1 ml des in Schritt a hergestellten BSA-0,1 M Kaliumphosphat-Puffers (kalt) gelöst.
Schritt c: 135 μl der in Schritt b hergestellten Alkoholoxidase-Lösung werden mit 10 ml des in Schritt a hergestellten BSA-0,1 M Kaliumphosphat-Puffers (kalt) verdünnt.

H2O2

5 μl (Fa. Merck) werden mit Aqua Bidest auf 50 ml verdünnt.

Ms Substratlösung kann beispielweise 4,5 mM Tetraethoxysilan (TEOS) in MOPS-Puffer (100 mM NaCl, 5 mM CaCl2, 0,1 mM ZnSO4, pH 6,8) benutzt werden.

Die Testdurchführung ist wie folgt:
In Küvette pipettieren:
2,8 ml Puffer/ABTS
10 μl POD
50 μl AO
Dann mischen, und danach Zugabe von
10 μl H2O2
Erneut mischen, Nullabgleich des Photometers (auf 0,1 einstellen), dann
Zugabe von 100 μl Substratlösung bzw. Enzym (Silicatein) in Substratlösung, mischen, Extinktion über mindestens 2 min verfolgen (Filter 405 nm).

Als Positiv-Kontrolle und für die Eichgerade dienen verschiedene Alkohol (z. B. Ethanol)-Konzentrationen.

5. Ligation der cDNA für Silicatein-β mit einer oder mehreren cDNA(s) für anderer Proteine5.1. Herstellung von Silicatein Fusionsproteinen

Zur Herstellung von Fusionsproteinen mit dem Silicatein-β-Polypeptid wird ein geeigneter Expressionsvektor (beispielsweise pQE-30-Vektor; Qiagen) eingesetzt. Die Silicatein-β-cDNA – mit z. B. einer BamHI-Restriktionsstelle am 5'-Terminus und z. B. einer SalI-Restriktionsstelle am 3'-Terminus – wird hergestellt. Das Stopp-Codon in der Silicatein-β-cDNA wird entfernt. Hierzu wird die PCR-Technik eingesetzt und zum Amplifizieren Primer, welche die betreffenden Restriktionsstellen besitzen, benutzt. Die cDNA für das zweite Protein wird entsprechend gewonnen, wobei am 5'-Terminus die gleiche Schnittstelle wie am 3'-Terminus der Silicatein-β-cDNA (im Beispiel SalI) und am 3'-Terminus eine von den anderen verschiedene (z. B. eine HindIII-Stelle) vorliegt. Falls sich in den betreffenden cDNAs interne Restriktionsstellen befinden, können alternative Restriktionsenzyme eingesetzt werden. Darüber hinaus können auch Linker zwischen die beiden cDNAs eingesetzt werden.

Die beiden cDNAs werden nach den üblichen Verfahren ligiert, gereinigt und in den pQE-30-Vektor einligiert. Die Ligation erfolgt im Anschluß an das Histidin-Tag (etwa 6 Histidin-Codons). Die Expression und Reinigung des Fusionsproteins über z. B. das Histidin-Tag, das an dem rekombinanten Protein vorliegt, kann an entsprechenden Affinitätssäulen, z. B. einer Ni-NTA-Matrix, durchgeführt werden (Skorokhod A, Schäcke H, Diehl-Seifert B, Steffen R, Hofmeister A, Müller WEG (1997) Cell Mol Biol 43: 509–519).

5.2. Getrennte Expression I (Protease-Spaltstelle)

Alternativ zu dem Verfahren unter 5.1. kann zwischen der cDNA für das Silicatein-β-Polypeptid und der cDNA für ein weiteres Protein eine Protease-Spaltstelle (wie z. B. eine Enterokinase-Stelle) einkloniert werden. In diesem Falle kann ein Codon für ein neues Start-Methionin vor den codierenden Bereich des Gens für das weitere Protein insertiert werden. Nach Expression und Reinigung wird das Fusionsprotein proteolytisch gespalten. Jetzt liegen beide Proteine separat vor.

5.3. Getrennte Expression II (Kassetten-Expression)

Alternativ können beide Proteine auf einem Konstrukt separat exprimiert werden. Hierzu wird in einem Expressions-Vektor das Silicatein-β-Gen dem His-Tag nachgeschaltet. Am Ende der Silicatein-β-cDNA wir ein Stopp-Codon insertiert. Zwischen der cDNA für das Silicatein-β-Polypeptid und der cDNA für das weitere Protein wird eine Ribosomen-Bindungsstelle mit Codon für ein Start-Methionin eincloniert. Wiederum wird ein His-Tag der cDNA für das weitere Protein vorgeschaltet. Ebenfalls erhält dieses Gen ein Stopp-Codon.

Die His-Tags können deletiert werden, wenn die Proteine zur Funktionsanalyse in den betreffenden Wirtszellen benutzt werden.

5.4. Erweiterungen

Für die unter 5.1 bis 5.3 beschriebene Expression können sowohl bakterielle als auch eukaryotische Zellen benutzt werden.

Die unter 5.1 bis 5.3 beschriebene Expression kann auch für drei und mehr offene Leserahmen eingesetzt werden.

6. Verwendungen der Silicatein-β-Polypeptids und der Silicatein-β-Fusionsproteine

Ein weiterer Aspekt der Erfindung sind die nachstehend genannten Verwendungen des rekombinanten Silicatein-β-Polypeptids, des aus verschiedenen Quellen gereinigten Silicatein-β und der Silicatein-β-Fusionsproteine. Die diesen Verwendungen zugrundeliegenden Verfahren sind für den Fachmann aus der hier und oben bereits angegebenen Beschreibung, der Fachliteratur und mittels des allgemeinen Fachwissens ohne weiteres herzuleiten.

  • 1.) Verwendung zur Oberflächenmodifikation von Biomaterialien (Verbesserung der Biokompatibilität). Oberflächen-modifizierte Biomaterialien finden u. a. Verwendung zur Beeinflussung von Zelladhäsion und Wachstum, zur Modifizierung der Blut-Kompatibilität oder zur Kontrolle der Protein-Adsorption (z. B. Herabsetzung der Adsorption von Kontaktlinsen). Eine Literatur-Übersicht findet sich in: Ratner BD et al (Hrsg) Biomaterials Science – An Introduction to Materials in Medicine. Academic Press, San Diego, 1996. Ein Problem besteht darin, daß die zur Herstellung dieser Modifikationen angewandten Bedingungen oft einen schädlichen (destruierenden) Effekt auf die benutzten Biomaterialien haben. Eine im Vergleich zu den benutzten physikalisch/chemischen Verfahren ”milde”, Biomaterialien schonenden Methode stellt eine Modifikation der Oberflächen dar, die allein auf biochemisch/enzymatischen Reaktionen beruht, was mit Hilfe des erfindungsgemäßen Verfahrens ermöglicht wird (Silicatein-β-vermittelte enzymatische Synthese und – als reversible Reaktion – enzymatischer Abbau von SiO2- oder Siloxan-enhaltenden Oberflächen mit Hilfe des rekombinanten/gereinigten Silicatein-β-Polypeptids). Insbesondere ergibt sich auch eine Verwendung des rekombinanten oder aus natürlichen Quellen gereinigten Silicatein-β bei der Herstellung von Oberflächen-Modifikationen (beim Coating) von Silicon-Materialien, wie Silicon-Brust-Implantaten, Endoprothesen oder Metall-Implantaten (Verbesserung der Verbindung zwischen Knochen und Metall-Implantat, Biologisierung der Metall-Implantate) sowie Kontakt/Plastiklinsen. Weitere Verwendungen betreffen das Coating von Collagen, das als Knochenersatzmaterial dient, und von Collagen-Vliesen, die z. B. für das ”Tissue Engineering” benutzt werden. Das Ziel ist hierbei die Erhöhung der Stabilität und der Porosität sowie die Verbesserung der Resorbierbarkeit.
  • 2.) Verwendung zur Herstellung neuer Biomaterialien wie Knochenersatzmaterialien oder Zahnersatzmaterialien durch Co-Synthese von Polysilicaten, Siliconen oder Mischpolymeren.
  • 3.) Verwendung zur Oberflächen-Modifikation (Kontaktzonen-Behandlung) von (Silicium)-Halbleitern oder Silicium-Chips.
  • 4.) Verwendung zur Modifikation oder zur Synthese von Nano-Strukturen aus amorphem Siliciumdioxid. Mittels des rekombinanten Silicatein-β, der rekombinanten Silicatein-β-Fusionsproteine oder des gereinigten Silicatein-β ist es möglich, spezifische zwei- und dreidimensionale Strukturen aus amorphem Siliciumdioxid im Nano-Maßstab zu modifizieren oder zu synthetisieren. Die gebildeten Strukturen können in der Nanotechnologie angewandt werden.
  • 5.) Verwendung zur Oberflächenmodifikation von Silicium-haltigen Edelsteinen und Halbedelsteinen. Zu den amorphen bzw. feinkristallinen Modifikationen des SiO2 zählen u. a. Achat, Jaspis und Onyx. Aufgrund der Möglichkeit, mit Hilfe des Silicatein-β unter kontrollierten Bedingungen die Oberfläche dieser Minerale zu modifizieren, ergibt sich die Verwendung des erfindungsgemäßen Polypeptids oder eines Metallkomplexes davon bei der Herstellung oder Bearbeitung dieser Edelsteine/Halbedelsteine. Hierbei ergibt sich auch die Möglichkeit, gezielt Fremdmoleküle/atome einzufügen.
  • 6.) Verwendung zur Herstellung von Überzügen für Metalle, Metalloxide, Kunststoffe und andere Materialien; insbesondere zur Herstellung von monomolekularen Schichten auf diesen Materialien.
  • 7.) Verwendung zur Herstellung von Überzügen für technische Fasermaterialien, z. B. Carbonfasern, zum Feuerschutz, zum Zwecke einer besseren Verarbeitung oder weiteren Veränderungen der Eigenschaften dieser Materialien. Carbonfasern (Kohlenstoffasern) besitzen eine große technische Bedeutung, da durch ihren Einsatz im Vergleich zu Metallen wesentlich leichtere, aber trotzdem festere und steifere Bauteile herstellbar sind (wichtig insbesondere in der Luft- und Raumfahrt).
  • 8.) Verwendung zur Herstellung von Überzügen für Wolle oder Baumwolle zur Erzielung neuer Eigenschaften, insbesondere antiallergischer Eigenschaften, einer Verbesserung der Reinigung oder weiteren Veränderungen der Eigenschaften dieser Materialien. Gerade hier zeigt sich der Vorteil eines enzymatischen Verfahrens, da diese Materialien empfindlich gegenüber den bei den heutigen Verfahren notwendigen drastischen Bedingungen sind. Mit Hilfe der Silica-Beschichtung kann verhindert werden, daß bei der Reinigung Bestandteile der hierbei verwendeten Lösungen an den Materialien hängen bleiben.
  • 9.) Verwendung zur Herstellung von Überzügen/Beschichtungen zur Herabsetzung allergischer Reaktionen bei Zusatzstoffen (z. B. Stärke) zu Medikamenten (Tabletten).
  • 10.) Verwendung zur Herstellung von Silicium-Stickstoff-Verbindungen.
  • 11.) Verwendung zur Synthese von Silicium-organischen Verbindungen.
  • 12.) Verwendung zur Herstellung von Silica-Komplexen mit Polyphosphaten, die auch über divalente Kationen verbunden sein können.
  • 13.) Verwendung zur Herstellung von thixotropen Materialien. Silicatein läßt sich auch zur (enzymatischen oder teilenzymatischen) Herstellung thixotroper Materialien verwenden. Diese Materialien besitzen die Eigenschaft, daß ihre Viskosität beim Schütteln oder Rühren – mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung – abnimmt (oder auch zunimmt). Hierbei spielt die Bildung und das Ausbrechen von Wasserstoffbrückenbindungen zwischen hydrophilen OH-Gruppen an den Oberflächen von Silikat(Kieselsäure)-Nanopartikeln eine Rolle. Durch geeignete Wahl der Reaktionsbedingungen lassen sich mit Hilfe von Silicatein hochdisperse Kieselsäuren (Silikate) herstellen. Es ist Stand der Technik, daß hochdisperse Kieselsäuren ein effizientes Thixotropierungsmittel darstellen. Thixotrope Flüssigkeiten und Materialien sind von großer technischer Bedeutung (z. B. für Anstreicher-Farben).
  • 14.) Erleichterung der Membrangängigkeit von Medikamenten oder RNAs und DNAs durch Silicatein-vermittelte Überschichtung oder Einkapselung in Silica.