Title:
Kabel und Herstellungsverfahren
Kind Code:
A1


Abstract:
Die Erfindung betrifft ein Kabel mit folgenden gattungsbildenden Eigenschaften: DOLLAR A È Das Kabel (1) hat mindestens einen elektrischen Leiter (2). DOLLAR A È Der Leiter (2) ist zumindest teilweise von einer Isolationsschicht (3, 3') bedeckt. DOLLAR A È Der Leiter ist ein metallischer Flachleiter. DOLLAR A È Das Kabel hat mindestens einen Kontaktpol (5). DOLLAR A È Der Kontaktpol (5) ist elektrisch leitend mit dem Leiter (2) verbunden. DOLLAR A Es ist vorgesehen, daß die aneinandergrenzenden Flächen von Isolationsschicht (3, 3') und Leiter (2) zumindest teilweise frei von Klebstoffen sind.



Inventors:
LOEBBECKE BERND VON (DE)
Application Number:
DE10213757A
Publication Date:
01/30/2003
Filing Date:
03/26/2002
Assignee:
W.E.T. AUTOMOTIVE SYSTEMS AG
International Classes:
Domestic Patent References:
DE10050591A1N/A2002-04-25
DE10104354A1N/A
DE1213013BN/A
DE19832012A1N/A
DE2525719B2N/A
DE4200311A1N/A



Claims:
1) Kabel mit folgenden gattungsbildenden Eigenschaften:
  1. - Das Kabel (1) hat mindestens einen elektrischen Leiter (2).
  2. - Der Leiter (2) ist zumindest teilweise von einer Isolationsschicht (3, 3') bedeckt.
  3. - Der Leiter (2) ist ein metallischer Flachleiter.
  4. - Das Kabel hat mindestens einen Kontaktpol (5).
  5. - Der Kontaktpol (5) ist elektrisch leitend mit dem Leiter (2) verbunden.
Das Kabel ist gekennzeichnet durch folgende Merkmale:
  1. - Die aneinander grenzenden Fl�chen von Isolationsschicht (3, 3') und Leiter (2) sind zumindest teilweise frei von Klebstoffen.


2) Kabel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, da� die Fixierung durch eine Ultraschall-L�tung, Klemmung, Verzahnung, Verschwei�ung und/oder Verklebung gew�hrleistet ist.

3) Kabel nach einem der obigen Anspr�che, dadurch gekennzeichnet, da� der Kontaktpol (5) zumindest teilweise zwischen der Isolationsschicht (3, 3') und dem Leiter (2) angeordnet ist.

4) Kabel nach einem der obigen Anspr�che, dadurch gekennzeichnet, da� der Leiter (2) aus Kupfer gebildet ist.

5) Kabel nach einem der obigen Anspr�che, dadurch gekennzeichnet, da� zwischen Leiter (2) und Isolationsschicht (3, 3') keine stoffschl�ssige Verbindung besteht, insbesondere nicht in der Umgebung des Kontaktbereichs (9) zwischen Leiter (2) und Kontaktstift (7).

6) Kabel nach einem der obigen Anspr�che, dadurch gekennzeichnet, da� die Isolationsschicht (3, 3') den Leiter (2) und den Kontaktpol (5) in deren Kontaktbereich (9) in Umfangsrichtung des Leiters (2) vollst�ndig umschlie�t.

7) Kabel nach einem der obigen Anspr�che, dadurch gekennzeichnet, da� es mindestens eine Materialschw�chung (11) in der Isolationsschicht (3, 3') aufweist, die in der N�he mindestens eines Endes (12) des Kabels vorgesehen ist.

8) Kabel (1) nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, da� die Materialschw�chung (11) durch eine Ausnehmung und/oder eine Sollbruchstelle gebildet ist.

9) Verfahren zur Herstellung eines Kabels (1) gem�� Anspruch 1, gekennzeichnet durch folgende Eigenschaften:
  1. - Die Ber�hrung von Isolationsschicht (3, 3') und Leiter (2) wird zumindest in dem Bereich zumindest teilweise aufgehoben, in dem die beiden zumindest teilweise frei von Klebstoffen aneinander grenzen.
  2. - In diesem Bereich werden Leiter (2) und der Kontaktpol (5) aneinander angeordnet und elektrisch leitend fixiert.


10) Verfahren nach Anspruch 9 mit folgendem Kennzeichen:
  1. - Der Kontaktpol (5) wird zumindest teilweise zwischen die Isolationsschicht (3, 3') und den Leiter (2) eingef�hrt und in dieser Position fixiert.


11) Verfahren nach Anspruch 7, mit folgendem Kennzeichen:
  1. - Die Isolationsschicht (3, 3') wird zumindest teilweise vom Leiter (2) entfernt.


Description:

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Kabel nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1. Solche Kabel werden als Flachbandkabel beispielsweise in der Automobilindustrie oder der Flugzeugfertigung benutzt.

Stand der Technik

Es sind Flachbandkabel bekannt, bei denen elektrische Leiter zwischen zwei Isolationsschichten mit einem Kleber fixiert werden. Bei solchen Kabeln besteht wegen ungleichm��igen Auftragens von Kleber oder dessen chemischer Zersetzung z. B. durch Alterung die Gefahr der Aufl�sung des Kabels in seine Einzelkomponenten.

Gegenstand der Erfindung

Gegenstand der Erfindung ist ein Kabel nach Anspruch 1 und ein Verfahren zu seiner Herstellung nach Anspruch 7.

Ein solches Kabel ist auch unter rauhen Einsatzbedingungen chemisch best�ndig. Das Verfahren ist kosteng�nstig.

Da� die aneinandergrenzenden Fl�chen von Isolationsschicht und Leiter zumindest teilweise frei von Klebstoffen sind, ist insbesondere so zu verstehen, da� das Material der Isolationsschicht direkt das Material des Leiters ber�hrt.

Weitere Vorteile sind den Unteranspr�chen entnehmbar.

Figuren

Die nachfolgende Beschreibung behandelt M�glichkeiten zur Ausgestaltung der Erfindung. Diese Ausf�hrungen sind nur beispielhaft zu verstehen und erfolgen unter Bezug auf:

Fig. 1 Perspektivische Ansicht einer ersten Ausf�hrungsform eines Kabels mit Kontaktpol

Fig. 2 zeigt einen ersten Arbeitsschritt nach einem ersten Herstellungsverfahren

Fig. 3 zeigt einen zweiten Arbeitsschritt des ersten Herstellungsverfahrens

Fig. 4 zeigt in perspektivischer Ansicht einen ersten Arbeitsschritt eines zweiten Herstellungsverfahrens

Fig. 5 zeigt in perspektivischer Ansicht einen zweiten Arbeitsschritt des zweiten Herstellungsverfahrens

Beschreibung der Erfindung

Fig. 1 zeigt eine erste Ausf�hrungsform eines Kabels 1.

Das Kabel 1 weist einen Leiter 2 auf. Dieser ist im vorliegenden Ausf�hrungsbeispiel aus Metall. Er ist flach gewalzt und aus Kupfer. Der Leiter 2 ist auf einer Isolationsschicht 3' angeordnet und von einer weiteren Isolationsschicht 3 bedeckt. Beide Isolationsschichten 3, 3' stehen �ber die L�ngsseiten des Leiters 2 �ber. In den Bereichen 13, in denen sie einander �berlappen, sind ihre Oberfl�chen miteinander verschmolzen. Da das Kabel ohne Kleber zusammen gehalten ist, sind die Grenzfl�chen zwischen den Isolationsschichten 3, 3' einerseits und dem Leiter 2 andererseits frei von Kleber. Die Isolationsschichten des Kabels haften deshalb nicht am Leiter 2 fest.

Das Kabel 1 weist au�erdem einen Kontaktpol 5 auf. Dieser besitzt ein verdicktes Ende 6 und ein abgeflachtes Ende 8. Das abgeflachte Ende 8 steht mit dem Leiter 2 in einem Kontaktbereich 9 elektrisch in Verbindung. Dazu ist das abgeflachte Ende 8 zwischen der oberen Isolationsschicht 3 und dem Kontaktleiter 2 angeordnet. Das verdickte Ende 6 des Kontaktpols dient als Stecker.

Fig. 2 zeigt die Ausgangssituation bei der Herstellung eines Kabels nach Fig. 1. Dazu werden im Endbereich eines Flachbandkabels zun�chst die Isolationsschichten 3, 3' voneinander gel�st. Dadurch wird der Leiter 2 im Endbereich freigelegt.

Gem�� Fig. 3 wird dann der Kontaktpol 5 mit seinem abgeflachten Ende 8 auf den Kontaktleiter 2 aufgesetzt. Anschlie�end werden die Isolationsschichten 3, 3' beispielsweise mittels Schmelzen oder Verkleben wieder miteinander verbunden. Dabei wird das abgeflachte Ende 8 des Kontaktpols 5 elektrisch leitend auf dem Leiter 2 fixiert.

Fig. 4 und 5 zeigen die Herstellung einer zweiten Ausf�hrungsform des erfindungsgem��en Kabels.

Gem�� Fig. 4 ist der Ausgangspunkt zun�chst ebenfalls ein Kabel mit einer ersten und zweiten Isolationsschicht 3, 3', zwischen denen elektrische Leiter 2 eingebettet sind. In einem ersten Arbeitsschritt wird nun nahe einem Kabelende Material der Isolationsschichten 3, 3' entfernt. Die entstehende Materialschw�chung 11 der Isolationsschichten 3, 3' ist dabei nahe des Kabelendes, jedoch von in diesem beabstandet. Vorzugsweise wird dabei am Kabelende 12 ein v�llig freistehender Rest 13 von Isolationsschichten 3, 3' gebildet.

In einem n�chsten, nicht dargestellten Arbeitsschritt wird dann der verbleibende Rest 13 der Isolationsschichten 3, 3' mechanisch abgezogen.

In einem n�chsten Ausf�hrungsschritt wird gem�� Fig. 5 ein Kontaktpol 5 auf den/die elektrischen Leiter 2 aufgesetzt und dort elektrisch leitend fixiert. Dies kann z. B. durch L�ten, Schwei�en oder Kleben geschehen.