Title:
Verdrillter Aluminiumverbunddrahtleiter, verdrillter Aluminiumverbunddraht und Kabelbaum
Kind Code:
A1


Abstract:

Ein verdrillter Aluminiumverbunddrahtleiter umfasst einen zusammengesetzten verdrillten Mitteldraht, der am nächsten zu einer Mitte des verdrillten Aluminiumverbunddrahtleiters in einer Querschnittsansicht positioniert ist, eine Mehrzahl von zusammengesetzten verdrillten Drähten der ersten Schicht, die um den zusammengesetzten verdrillten Mitteldraht positioniert ist, und eine Mehrzahl von zusammengesetzten verdrillten Drähten der zweiten Schicht, die um die zusammengesetzten verdrillten Drähte der ersten Schicht positioniert ist. Der zusammengesetzte verdrillte Mitteldraht, die Mehrzahl von zusammengesetzten verdrillten Drähten der ersten Schicht und die Mehrzahl von zusammengesetzten verdrillten Drähten der zweiten Schicht ist jeweils ein zusammengesetzter verdrillter Draht. Der zusammengesetzte verdrillte Draht umfasst eine Mehrzahl von Aluminiumsträngen, die zusammen erstverdrillt sind und aus Aluminium oder einer Aluminiumlegierung hergestellt sind. Der zusammengesetzte verdrillte Mitteldraht, die Mehrzahl von zusammengesetzten verdrillten Drähten der ersten Schicht und die Mehrzahl von zusammengesetzten verdrillten Drähten der zweiten Schicht sind zusammen zweitverdrillt. embedded image




Inventors:
Ichikawa, Makoto (Shizuoka, Susono-shi, JP)
Application Number:
DE102018201790A
Publication Date:
08/09/2018
Filing Date:
02/06/2018
Assignee:
Yazaki Corporation (Tokyo, JP)
International Classes:



Attorney, Agent or Firm:
Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB, 80802, München, DE
Claims:
Verdrillter Aluminiumverbunddrahtleiter, umfassend:
einen zusammengesetzten verdrillten Mitteldraht, der am nächsten zu einer Mitte des verdrillten Aluminiumverbunddrahtleiters in einer Querschnittsansicht positioniert ist;
eine Mehrzahl von zusammengesetzten verdrillten Drähten der ersten Schicht, die um den zusammengesetzten verdrillten Mitteldraht positioniert ist; und
eine Mehrzahl von zusammengesetzten verdrillten Drähten der zweiten Schicht, die um die zusammengesetzten verdrillten Drähten der ersten Schicht positioniert ist,
wobei der zusammengesetzte verdrillte Mitteldraht, die Mehrzahl von zusammengesetzten verdrillten Drähten der ersten Schicht und die Mehrzahl von zusammengesetzten verdrillten Drähten der zweiten Schicht jeweils ein zusammengesetzter verdrillter Draht ist,
wobei der zusammengesetzte verdrillte Draht eine Mehrzahl von Aluminiumsträngen umfasst, die zusammen erstverdrillt und aus Aluminium oder einer Aluminiumlegierung hergestellt sind,
wobei der zusammengesetzte verdrillte Mitteldraht, die Mehrzahl von zusammengesetzten verdrillten Drähten der ersten Schicht und die Mehrzahl von zusammengesetzten verdrillten Drähten der zweiten Schicht zusammen zweitverdrillt sind,
wobei zweite Verdrillrichtungen des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht und des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht die gleichen sind,
wobei erste Verdrillrichtungen des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht und des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht die gleichen wie die zweiten Verdrillrichtungen des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht und der zweiten Schicht sind,
wobei eine erste Verdrillrichtung des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts und die zweite Verdrillrichtung des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht entgegengesetzt sind, und
wobei zweite Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht und des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht fast die gleichen sind.

Verdrillter Aluminiumverbunddrahtleiter gemäß Anspruch 1, wobei ein Unterschied zwischen einer Summe eines ersten Verdrillwinkels und des zweiten Verdrillwinkels des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht und eines ersten Verdrillwinkels des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts gleich 15 Grad oder mehr ist.

Verdrillter Aluminiumverbunddraht, umfassend:
den verdrillten Aluminiumverbunddrahtleiter gemäß Anspruch 1 oder 2; und
einen isolierenden Beschichtungsabschnitt, der den verdrillten Aluminiumverbunddrahtleiter abdeckt.

Kabelbaum, umfassend:
den verdrillten Aluminiumverbunddraht gemäß Anspruch 3.

Description:
HINTERGRUND DER ERFINDUNG<Gebiet der Erfindung>

Die vorliegende Erfindung betrifft einen verdrillten Aluminiumverbunddrahtleiter, einen verdrillten Aluminiumverbunddraht und einen Kabelbaum.

<Beschreibung der Verwandten Technik>

In der verwandten Technik ist eine Mehrzahl von Kupfersträngen erstverdrillt, um einen zusammengesetzten verdrillten Draht zu bilden, und dann wird die Mehrzahl von zusammengesetzten verdrillten Drähten zweitverdrillt, um einen verdrillten Verbunddrahtleiter zu bilden. In einem derartigen verdrillten Verbunddrahtleiter sind die zusammengesetzten verdrillten Drähte von der Mitte gestapelt. In dem verdrillten Verbunddrahtleiter wird eine zweite Verdrillrichtung in jeder Schicht eingestellt, um entgegengesetzt zu einer zweiten Verdrillrichtung der benachbarten Schicht zu sein, um den Außendurchmesser des Leiters in einer kreisförmigeren Form zu halten. In einem Fall, in dem die obige Konfiguration auf Stränge angewandt wird, die aus Aluminium oder einer Aluminiumlegierung hergestellt sind, die im Vergleich mit Kupfer in Festigkeit und Dehnung vermindert sind, kommen jedoch die Stränge in den benachbarten Schichten in Punktkontakt miteinander, da die zweiten Verdrillrichtungen entgegengesetzt sind. Daher können die Stränge ohne Weiteres getrennt werden und eine Anforderung nach einem Biegewiderstand wird nicht zufriedenstellend erfüllt.

Es wird ein verdrillter Verbunddrahtleiter offenbart, in dem sowohl die erste Verdrillung als auch die zweite Verdrillung eingestellt sind, um in der gleichen Richtung zu sein (siehe beispielsweise das Patentdokument 1: JP-A-2006-156346). In dem verdrillten Verbundleiter kann, da sowohl die erste Verdrillung als auch die zweite Verdrillung eingestellt sind, in der gleichen Richtung zu sein, der Biegewiderstand verbessert werden. Mit anderen Worten kommen die Stränge des zusammengesetzten verdrillten Drahts sogar zwischen den benachbarten Schichten in Oberflächenkontakt miteinander und die Stränge werden kaum getrennt, so dass der Biegewiderstand verbessert wird.

[Patentliteratur 1] JP-A-2006-15634

Gemäß einer verwandten Technik kann in einem verdrillten Verbunddrahtleiter ein Biegewiderstand verbessert werden, wobei jedoch ein Strang eines zusammengesetzten verdrillten Drahts einer äußeren Schicht ohne Weiteres zwischen Strängen des zusammengesetzten verdrillten Drahts einer Innenschicht eindringt und eine Form eines verdrillten Verbunddrahtleiters ohne Weiteres aufgrund einer Relation verformt wird, dass Verdrillrichtungen in der gleichen Richtung vereinheitlicht sind. In einem Fall, in dem die Form verformt ist, führt sie zu einer Abweichung einer Beschichtungsdicke und führt ebenfalls zu einer Verschlechterung in der Ablösebearbeitbarkeit.

ZUSAMMENFASSUNG

Eine oder mehrere Ausführungsformen, um einen verdrillten Aluminiumverbunddrahtleiter, einen verdrillten Aluminiumverbunddraht und einen Kabelbaum bereitzustellen, die eine Verschlechterung des Biegewiderstands verhindern können, während eine Verformung der Form verhindert wird.

In einem Aspekt (1) umfasst ein verdrillter Aluminiumverbunddrahtleiter einen zusammengesetzten verdrillten Mitteldraht, der am nächsten zu einer Mitte des verdrillten Aluminiumverbunddrahtleiter in einer Querschnittsansicht positioniert ist, eine Mehrzahl von zusammengesetzten verdrillten Drähten der ersten Schicht, die um den zusammengesetzten verdrillten Mitteldraht positioniert sind, und eine Mehrzahl von zusammengesetzten verdrillten Drähten der zweiten Schicht, die um die zusammengesetzten verdrillten Drähten der ersten Schicht positioniert sind. Der zusammengesetzte verdrillte Mitteldraht, die Mehrzahl von zusammengesetzten verdrillten Drähten der ersten Schicht und die Mehrzahl von zusammengesetzten verdrillten Drähten der zweiten Schicht ist jeweils ein zusammengesetzter verdrillter Draht. Der zusammengesetzte verdrillte Draht umfasst eine Mehrzahl von Aluminiumsträngen, die zusammen erstverdrillt und aus Aluminium oder eine Aluminiumlegierung hergestellt sind. Der zusammengesetzte verdrillte Mitteldraht, die Mehrzahl von zusammengesetzten verdrillten Drähten der ersten Schicht und die Mehrzahl von zusammengesetzten verdrillten Drähten der zweiten Schicht sind zusammen zweitverdrillt. Zweite Verdrillrichtungen des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht und des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht sind die gleichen. Erste Verdrillrichtungen des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht und des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht sind die gleichen wie die zweiten Verdrillrichtungen des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht und der zweiten Schicht. Eine erste Verdrillrichtung des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts und die zweite Verdrillrichtung des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht sind entgegengesetzt. Zweite Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht und des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht sind fast die gleichen.

Gemäß dem Aspekt (1) sind zweite Verdrillrichtungen eines zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht und eines zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht die gleichen und erste Verdrillrichtungen des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht und des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht sind die gleichen wie die zweite Verdrillrichtung. Daher wird ein Kontaktbereich zwischen Aluminiumsträngen des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht und des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht ausgedehnt und es ist möglich, eine Möglichkeit einer Trennung des Aluminiumstrangs zu unterdrücken, die durch Reibung verursacht wird. Ferner sind die erste Verdrillrichtung des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts und die zweite Verdrillrichtung des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht entgegengesetzt. Hier fanden die Erfinder dieser Anmeldung heraus, dass, sogar wenn die erste Verdrillrichtung des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts entgegengesetzt zu der zweiten Verdrillrichtung des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht ausgeführt wird, es keine signifikante Verschlechterung in der Biegeleistung gibt. Daher tritt, wenn die Verdrillrichtung des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts, um entgegengesetzt zu der zweiten Verdrillrichtung (und der ersten Verdrillrichtung) des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht zu sein, der Aluminiumstrang des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht kaum zwischen den Aluminiumsträngen des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts ein und eine Verformung der Form kann verhindert werden, während die Verschlechterung der Biegeleistung verhindert wird. Außerdem kann, da der zweite Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht und des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht fast die gleichen sind, der Kontaktbereich zwischen den Aluminiumsträngen des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht und des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht vergrößert werden und die Verschlechterung im Biegewiderstand kann noch mehr verhindert werden. Daher ist es möglich, den verdrillten Aluminiumverbunddrahtleiter bereitzustellen, der die Verschlechterung im Biegewiderstand verhindern kann, während eine Verformung der Form verhindert wird.

In einem Aspekt (2) ist ein Unterschied zwischen einer Summe eines ersten Verdrillwinkels und des zweiten Verdrillwinkels des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht und eines ersten Verdrillwinkels des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts gleich 15 Grad oder mehr.

Gemäß dem Aspekt (2) wird, da der Unterschied zwischen der Summe des ersten Verdrillwinkels und des zweiten Verdrillwinkels des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht und des ersten Verdrillwinkels des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts 15 Grad oder mehr ist, ein Unterschied in dem Verdrillwinkel groß (das heißt, die Verdrillsteigung wird klein). Daher kann die auf den Aluminiumstrang zur Zeit des Biegens angewandte Verformung ohne Weiteres absorbiert und der Biegewiderstand verbessert werden.

In einem Aspekt (3) umfasst ein verdrillter Aluminiumverbunddraht den verdrillten Aluminiumverbunddrahtleiter gemäß dem Aspekt (1) oder (2) und einen isolierenden Beschichtungsabschnitt, der den verdrillten Aluminiumverbunddrahtleiter abdeckt.

Gemäß dem Aspekt (3) umfasst der verdrillte Aluminiumverbunddraht den verdrillten Aluminiumverbunddrahtleiter und den isolierenden Beschichtungsabschnitt, der den verdrillten Aluminiumverbunddrahtleiter abdeckt. Daher ist es möglich, den verdrillten Aluminiumverbunddraht bereitzustellen, der in der Ablösebearbeitbarkeit ausgezeichnet ist, während die Dicke des Beschichtungsabschnitts gleichmäßig gehalten wird.

In einem Aspekt (4) umfasst ein Kabelbaum den verdrillten Aluminiumverbunddraht gemäß Aspekt (3).

Gemäß dem Aspekt (4) umfasst der Kabelbaum den verdrillten Aluminiumverbunddraht. Daher ist es möglich, einen Kabelbaum bereitzustellen, der als der Kabelbaum geeignet ist, der im Biegewiderstand ausgezeichnet ist und in einem Abschnitt verwendet wird, wie beispielsweise einer Schiebetür, wo Biegen wiederholt durchgeführt wird. Ferner umfasst der Kabelbaum den verdrillten Aluminiumverbunddraht, bei dem eine Verformung der Form verhindert und die Ablösebearbeitbarkeit verbessert wird, so dass es möglich ist, die Häufigkeit des Auftretens eines fehlerhaften Produktes bei der Herstellung des Kabelbaums zu unterdrücken.

Gemäß einer oder mehreren Ausführungsformen ist es möglich, einen verdrillten Aluminiumverbunddrahtleiter, einen verdrillten Aluminiumverbunddraht und einen Kabelbaum bereitzustellen, die eine Verschlechterung in dem Biegewiderstand verhindern können, während eine Verformung der Form verhindert wird.

  • 1 ist eine Konfigurationsansicht, die einen beispielhaften Kabelbaum gemäß einer Ausführungsform der Erfindung veranschaulicht.
  • 2A und 2B sind Querschnittsansichten, die einen in 1 veranschaulichten verdrillten Aluminiumverbunddraht 1 veranschaulichen.
  • 2A veranschaulicht eine detaillierte Querschnittsansicht.
  • 2B veranschaulicht eine teilweise vereinfachte Querschnittsansicht.
  • 3 ist eine Konzeptansicht zum Beschreiben eines Verdrillwinkels.
  • 4 ist eine schematische Ansicht, die ein Ergebnis einer Biegeprüfung veranschaulicht.
  • 5 ist eine Tabelle, die Ergebnisse der Biegeprüfung gemäß den Ausführungsformen und Vergleichsbeispielen zeigt.
  • 6A und 6B sind Konfigurationsansichten, die Querschnitte der verdrillten Aluminiumverbunddrähte veranschaulichen, die verdrillte Aluminiumverbunddrahtleiter einer zweiten Ausführungsform und eines zweiten Vergleichsbeispiels umfassen.
  • 6A veranschaulicht einen Querschnitt der zweiten Ausführungsform. 6B veranschaulicht einen Querschnitt des zweiten Vergleichsbeispiels.
  • 7 ist eine Ansicht, die ein Beispiel eines Ablösefehlers schematisch veranschaulicht.

Hier wird nachstehend die Erfindung mit Bezugnahme auf bevorzugte Ausführungsformen beschrieben. Die Erfindung ist nicht auf die nachstehenden Ausführungsformen beschränkt und kann innerhalb eines Umfangs entsprechend geändert werden, der nicht von dem Wesen der Erfindung abweicht. Obwohl in der nachstehend beschriebenen Ausführungsform einige der Konfigurationen in den Zeichnungen und der Beschreibung weggelassen werden, ist es eine Selbstverständlichkeit, dass öffentlich bekannte oder gut bekannte Techniken anstelle der weggelassenen technischen Einzelheiten innerhalb eines Umfangs entsprechend angewandt werden können, der keine Diskrepanzen von dem nachstehend beschriebenen Inhalt verursacht.

1 ist ein Diagramm, das eine Konfiguration eines beispielhaften Kabelbaums gemäß einer Ausführungsform der Erfindung veranschaulicht. Wie in 1 veranschaulicht, ist ein Kabelbaum WH aus einer Mehrzahl von elektrischen Drähten W in Bündeln gebildet und mindestens einer der Mehrzahl von elektrischen Drähten W ist aus einem verdrillten Aluminiumverbunddraht 1 geformt, der nachstehend ausführlich beschrieben ist. Der Kabelbaum WH kann beispielsweise einen Verbinder CN auf beiden Seiten des elektrischer Drahts W umfassen, wie in 1 veranschaulicht, oder kann mit Bändern umwickelt werden (nicht veranschaulicht), um die Mehrzahl von elektrischen Drähten W zu kombinieren. Der Kabelbaum WH kann eine äußere Komponente E, wie beispielsweise einen geriffelten Schlauch, umfassen.

2A und 2B sind Querschnittsansichten, welche den in 1 veranschaulichten verdrillten Aluminiumverbunddraht 1 veranschaulichen, in denen 2A einen Querschnitt im Detail veranschaulicht und 2B einen teilweise vereinfachten Querschnitt veranschaulicht.

Wie in 2A und 2B veranschaulicht, ist der verdrillte Aluminiumverbunddraht 1 aus einem verdrillten Aluminiumverbunddrahtleiter 10 und einem isolierenden Beschichtungsabschnitt 20 gebildet, mit dem der verdrillte Aluminiumverbunddraht beschichtet ist.

Der verdrillte Aluminiumverbunddrahtleiter 10 ist aus einer Mehrzahl (beispielsweise neunzehn) von zusammengesetzten verdrillten Drähten 11 gebildet. Der zusammengesetzte verdrillte Draht 11 wird durch Erstverdrillen einer Mehrzahl von Aluminiumsträngen 12 gebildet, die aus Aluminium oder einer Aluminiumlegierung hergestellt sind. Der verdrillte Aluminiumverbunddrahtleiter 10 wird durch Zweitverdrillen einer Mehrzahl von zusammengesetzten verdrillten Drähten 11 gebildet, in denen die zusammengesetzten verdrillten Drähte 11 in drei Schichten gestapelt sind.

Im Einzelnen wird unter der Mehrzahl von gestapelten zusammengesetzten verdrillten Drähten 11 der zusammengesetzte verdrillte Draht 11, der am nächsten zu der Mitte im Querschnitt positioniert ist, ein zusammengesetzter verdrillter Draht 11a genannt, der zusammengesetzte verdrillte Draht 11, der bereitgestellt wird, um auf dem zusammengesetzten verdrillten Mitteldraht 11a überlappt zu werden, wird ein zusammengesetzter verdrillter Draht der ersten Schicht 11b genannt, und der zusammengesetzte verdrillte Draht 11, der bereitgestellt wird, um auf dem zusammengesetzten verdrillten Draht der ersten Schicht 11b überlappt zu werden, wird ein zusammengesetzter verdrillter Draht der zweiten Schicht 11c genannt. Der zusammengesetzte verdrillte Mitteldraht 11a in dieser Ausführungsform ist aus einem Draht gebildet, der zusammengesetzte verdrillte Draht der ersten Schicht 11b ist aus sechs Drähten gebildet und der zusammengesetzte verdrillte Draht der zweiten Schicht 11c ist aus zwölf Drähten gebildet, wobei die Erfindung jedoch nicht auf diese Anzahlen beschränkt ist.

Hier weist der verdrillte Aluminiumverbunddrahtleiter 10 gemäß dieser Ausführungsform die folgenden vier Merkmale zur gleichen Zeit wie in 2B veranschaulicht auf, um eine Verschlechterung im Biegewiderstand zu verhindern, während eine Verformung der Form verhindert wird.

Zuerst wird der verdrillte Aluminiumverbunddrahtleiter 10 konfiguriert, so dass die zweiten Verdrillrichtungen X1 und X2 der Mehrzahl von zusammengesetzten verdrillten Drähten 11b der ersten Schicht und der Mehrzahl von zusammengesetzten verdrillten Drähten der zweiten Schicht 11c die gleiche Richtung sind (erste Konfiguration). Zweitens ist der verdrillte Aluminiumverbunddrahtleiter 10 konfiguriert, so dass erste Verdrillrichtungen Y1 und Y2 des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht 11b und des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht 11c die gleichen wie die zweiten Verdrillrichtungen X1 und X2 sind (zweite Konfiguration). Mit diesen Konfigurationen wird ein Kontaktbereich zwischen den Aluminiumsträngen 12 des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht 11b und des zusammengesetzten verdrillten Drahts 11c der zweiten Schicht ausgedehnt und es ist möglich, eine Möglichkeit einer durch Reibung verursachten Trennung des Aluminiumstrangs 12 zu unterdrücken.

Drittens ist der verdrillte

Aluminiumverbunddrahtleiter 10 konfiguriert, so dass eine erste Verdrillrichtung Y3 des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts 11a und die zweite Verdrillrichtung X1 des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht 11b entgegengesetzt sind (dritte Konfiguration). Mit der Konfiguration tritt der Aluminiumstrang 12 des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht 11b kaum zwischen den Aluminiumsträngen 12 des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts 11a ein und es ist möglich, eine Verformung der Form zu verhindern.

Viertens ist der verdrillte

Aluminiumverbunddrahtleiter 10 konfiguriert, so dass zweite Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht 11b und des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht 11c fast die gleichen sind (das heißt, dass ein spezifisches Produkt, das die gleiche Ausgestaltung aufweist, einen Unterschied innerhalb von 11,5° aufweisen kann) (vierte Konfiguration). Mit der Konfiguration ist es möglich, den Kontaktbereich zwischen den Aluminiumsträngen 12 des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht 11b und des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht 11c zu vergrößern.

Als Nächstes wird der oben beschriebene Verdrillwinkel beschrieben.

3 ist ein Konzeptdiagramm zum Beschreiben des Verdrillwinkels. Wie in 3 veranschaulicht, sind drei Drahtmaterialien L verdrillt. Der Verdrillwinkel bezieht sich auf einen Winkel θ, der zwischen einer linearen Richtung und einer Richtung des Drahtmaterials L in einem Fall gebildet wird, in dem drei verdrillte Drahtmaterialien L eine lineare Form bilden. Daher wird beispielsweise ein erster Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts 11a ein Winkel, der zwischen der linearen Richtung und der sich erstreckenden Richtung des Aluminiumstrangs 12 in einem Fall gebildet wird, in dem der zusammengesetzte verdrillte Mitteldraht 11a in einer linearen Form platziert wird. Der erste Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht 11b und des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht 11c ist ebenfalls der gleiche. Ferner wird der zweite Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht 11b ein Winkel, der zwischen der linearen Richtung und der sich erstreckenden Richtung von jedem zusammengesetzten verdrillten Draht der ersten Schicht 11b in einem Fall gebildet wird, in dem der zusammengesetzte verdrillte Draht 11b der ersten Schicht, der erstellt wird, indem er auf dem zusammengesetzten verdrillten Mitteldraht 11a zweitverdrillt wird, in einer linearen Form platziert wird. Der zweite Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht 11c ist ebenfalls der gleiche.

Der verdrillte Aluminiumverbunddrahtleiter 10 gemäß dieser Ausführungsform benutzt den Verdrillwinkel der vierten Konfiguration.

Ferner ist der verdrillte Aluminiumverbunddrahtleiter 10 konfiguriert, so dass ein Unterschied zwischen einer Summe des ersten Verdrillwinkels und des zweiten Verdrillwinkels des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht 11b und des ersten Verdrillwinkels des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts 11a bevorzugt 15 Grad oder mehr ist (fünfte Konfiguration). Mit der Konfiguration wird ein Unterschied im Verdrillwinkel groß (das heißt, eine Verdrillsteigung wird klein), so dass eine an den Aluminiumstrang 12 zur Zeit des Biegens angewandte Verzerrung ohne Weiteres absorbiert und der Biegewiderstand verbessert werden kann.

Als Nächstes werden Ausführungsformen und Vergleichsbeispiele der Erfindung beschrieben. Tabelle 1 ist eine Tabelle, welche die Ausführungsformen und das Vergleichsbeispiel zeigen. [Tabelle 1]

VerdrillungZusammengesetzter verdrillter MitteldrahtVerdrillter Draht der ersten SchichtVerdrillter Draht der zweiten SchichtVerdrillWinkelUnterschied [°] A - (B + C)Erste VerdrillungErste VerdrillungZweite VerdrillungErste VerdrillungZweite VerdrillungErste Ausführungs - formRichtungZSSSS17,0Steigung [mm]3131503183Winkel [°]-4,54,58,04,58,0Zweite AusführungsformRichtungZSSSS15,0Steigung [mm]4040504083Winkel [°]-3,53,58,03,58,0Dritte AusführungsformRichtungZSSSS13, 6Steigung [mm]5050504083Winkel [°]-2,82,88,03,58,0Erstes VergleichsbeispielRichtungSZSSZ2,6Steigung [mm]3335363574Winkel [°]4,2-4,211,04,0-9,0Zweites VergleichsbeispielRichtungSSSSS8,0Steigung [mm]3131503183Winkel [°]4,54,58,04,58,0

In einer ersten Ausführungsform ist der zusammengesetzte verdrillte Mitteldraht konfiguriert, die Z-Richtung als die erste Verdrillrichtung aufzuweisen. Im Gegensatz dazu sind der zusammengesetzte verdrillte Draht der ersten Schicht und der zusammengesetzte verdrillte Draht der zweiten Schicht konfiguriert, eine S-Richtung sowohl als die erste Verdrillrichtung als auch die zweite Verdrillrichtung aufzuweisen. Mit anderen Worten umfasst die erste Ausführungsform die ersten bis dritten Konfigurationen. In der ersten Ausführungsform sind eine erste Verdrillsteigung des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts, eine erste Verdrillsteigung des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht, eine zweite Verdrillsteigung des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht, eine erste Verdrillsteigung des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht und eine zweite Verdrillsteigung des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht gleich 31 mm, 31 mm, 50 mm, 31 mm und 83 mm. Ferner sind in der ersten Ausführungsform der erste Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts, der erste Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht, der zweite Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht, der erste Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht und der zweite Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht gleich -4,5°, 4,5°, 8,0°, 4,5° und 8,0°. Mit anderen Worten umfasst die erste Ausführungsform die vierte Konfiguration. Beim Berechnen des Winkels wird ein Unterschied zwischen einer Summe eines ersten Verdrillwinkels B und eines zweiten Verdrillwinkels C des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht und eines ersten Verdrillwinkels A des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts gleich 17,0°, und somit umfasst die erste Ausführungsform die fünfte Konfiguration.

Eine zweite Ausführungsform ist die gleiche wie die erste Ausführungsform in der ersten Verdrillrichtung des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts, und der ersten Verdrillrichtung und der zweiten Verdrillrichtung des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht und des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht, und umfasst die ersten bis dritten Konfigurationen. In der zweiten Ausführungsform werden die erste Verdrillsteigung des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts, die erste Verdrillsteigung des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht, die zweite Verdrillsteigung des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht, die erste Verdrillsteigung des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht und die zweite Verdrillsteigung des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht gleich 40 mm, 40 mm, 50 mm, 40 mm und 83 mm. Ferner werden in der zweiten Ausführungsform der erste Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts, der erste Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht, der zweite Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht, der erste Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht und der zweite Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht gleich -3,5°, 3,5°, 8,0°, 3,5° und 8,0°, und umfasst die vierte Konfiguration. Beim Berechnen des Winkels weist die zweite Ausführungsform |A - (B + C) | von 15,0° auf und umfasst die fünfte Konfiguration.

Eine dritte Ausführungsform ist konfiguriert, so dass die erste Verdrillrichtung des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts und die erste Verdrillrichtung und die zweite Verdrillrichtung des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht und des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht die gleichen wie die erste Ausführungsform sind, und umfasst die ersten bis dritten Konfigurationen. In der dritten Ausführungsform werden die erste Verdrillsteigung des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts, die erste Verdrillsteigung des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht, die zweite Verdrillsteigung des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht, die erste Verdrillsteigung des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht und die zweite Verdrillsteigung des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht gleich 50 mm, 50 mm, 50 mm, 40 mm und 83 mm. Ferner ist die dritte Ausführungsform konfiguriert, so dass der erste Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts, der erste Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht, der zweite Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht, der erste Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht und der zweiten Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht gleich -2,8°, 2,8°, 8,0° 3,5° und 8,0° werden, und umfasst die vierte Konfiguration. Beim Berechnen des Winkels weist die dritte Ausführungsform |A - (B + C) | von 13,6° auf und umfasst nicht die fünfte Konfiguration.

In einem ersten Vergleichsbeispiel ist die erste Verdrillrichtung des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts die S-Richtung. Der zusammengesetzte verdrillte Draht der ersten Schicht weist die Z-Richtung als die erste Verdrillrichtung und die S-Richtung als die zweite Verdrillrichtung auf. Der zusammengesetzte verdrillte Draht der zweiten Schicht weist die S-Richtung als die erste Verdrillrichtung und die Z-Richtung als die zweite Verdrillrichtung auf. Mit anderen Worten umfasst das erste Vergleichsbeispiel nicht die ersten bis dritten Konfigurationen. In dem ersten Vergleichsbeispiel werden die erste Verdrillsteigung des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts, die erste Verdrillsteigung des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht, die zweite Verdrillsteigung des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht, die erste Verdrillsteigung des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht und die zweite Verdrillsteigung des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht gleich 33 mm, 35 mm, 36 mm, 35 mm und 74 mm. Ferner werden in dem ersten Vergleichsbeispiel der erste Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts, der erste Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht, der zweite Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht, der erste Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht und der zweite Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht gleich 4,2, -4,2°, 11,0°, 4,0° und -9.0°. Mit anderen Worten umfasst das erste Vergleichsbeispiel nicht die vierte Konfiguration. Beim Berechnen des Winkels weist das erste Vergleichsbeispiel |A - (B + C) | von 2,6° auf und umfasst ebenfalls nicht die fünfte Konfiguration. Das erste Vergleichsbeispiel entspricht dem oben in der verwandten Technik beschriebenen verdrillten Verbunddrahtleiter.

In einem zweiten Vergleichsbeispiel sind die erste Verdrillrichtung des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts, die erste Verdrillrichtung und die zweite Verdrillrichtung des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht und die erste Verdrillrichtung und die zweite Verdrillrichtung des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht alle die S-Richtung. Mit anderen Worten umfasst das zweite Vergleichsbeispiel die ersten und zweiten Konfigurationen jedoch nicht die dritte Konfiguration. Im zweiten Vergleichsbeispiel werden die erste Verdrillsteigung des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts, die erste Verdrillsteigung des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht, die zweite Verdrillsteigung des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht, die erste Verdrillsteigung des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht und die zweite Verdrillsteigung des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht gleich 31 mm, 31 mm, 50 mm, 31 mm und 83 mm. Ferner ist das zweite Vergleichsbeispiel konfiguriert, so dass der erste Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts, der erste Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht, der zweite Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht, der erste Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht und der zweite Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht gleich 4,5°, 4,5°, 8,0°, 4,5° und 8,0° werden, und umfasst die vierte Konfiguration. Beim Berechnen des Winkels weist das zweite Vergleichsbeispiel jedoch |A - (B + C) | von 8,0° auf und umfasst nicht die fünfte Konfiguration. Das zweite Vergleichsbeispiel entspricht dem in der JP-A-2006-156346 offenbarten verdrillten Verbunddrahtleiter.

Die verdrillten Aluminiumverbunddrahtleiter der ersten bis dritten Ausführungsformen und der ersten und zweiten Vergleichsbeispiele wurden einer Biegeprüfung unterzogen. 4 ist ein Diagramm, das die Ergebnisse der Biegeprüfung schematisch veranschaulicht. In der Biegeprüfung ist ein Ende durch ein Befestigungswerkzeug BA befestigt und das andere Ende wird innerhalb eines Winkelbereichs von -0° bis 90° unter Verwendung eines Φ25-mm Dorns M bei Zimmertemperatur mit einer Geschwindigkeit von 30 UpM wiederholt gebogen. Dann wurde die Biegeanzahl (die Anzahl von Hin- und Herbewegungen) gemessen, wenn eine bestimmte Anzahl von Aluminiumsträngen getrennt sind (das heißt, dass ein Widerstandswert eines verdrillten Aluminiumverbunddrahtleiters T um 10% als vor der Biegeprüfung erhöht wird).

5 ist eine Tabelle, die Ergebnisse der Biegeprüfung gemäß den Ausführungsformen und den Vergleichsbeispielen zeigt. Wie in 5 veranschaulicht, trat in der ersten Ausführungsform eine Strangtrennung bei 23.000 Biegungen auf (der Widerstandswert ist um 10% erhöht). In den zweiten und dritten Ausführungsformen trat die Strangtrennung bei 22.000 bzw. 20.000 Biegungen auf. Im ersten Vergleichsbeispiel trat die Strangtrennung bei 17.000 Biegungen auf. Im zweiten Vergleichsbeispiel trat die Strangtrennung bei 23.000 Biegungen auf.

Wie oben beschrieben, wird die Anzahl von Strangtrennungen 20.000 oder mehr in allen von den ersten bis dritten Ausführungsformen sein und es ist ersichtlich, dass der Biegewiderstand gegenüber dem ersten Vergleichsbeispiel ausgezeichnet ist.

6A und 6B sind Diagramme, die Querschnitte der verdrillten Aluminiumverbunddrähten veranschaulichen, welche die verdrillten Aluminiumverbunddrahtleiter der zweiten Ausführungsform und des zweiten Vergleichsbeispiels umfassen, in denen 6A einen Querschnitt der zweiten Ausführungsform veranschaulicht und 6B einen Querschnitt des zweiten Vergleichsbeispiels veranschaulicht.

Wie in 6A veranschaulicht, ist eine Kreisförmigkeit des verdrillten Aluminiumverbunddrahtleiters zu einem gewissen Grad in dem verdrillten Aluminiumverbunddraht gemäß der zweiten Ausführungsform hoch. Daher wird eine Dicke des Beschichtungsabschnitts gleichmäßig gemacht. Im Gegensatz dazu ist, wie in 6B veranschaulicht, die Kreisförmigkeit des verdrillten Aluminiumverbunddrahtleiters in dem verdrillten Aluminiumverbunddraht gemäß dem zweiten Vergleichsbeispiel niedrig. Daher wird die Dicke des Beschichtungsabschnitts teilweise groß (siehe Symbol P). Selbst die anderen ersten und dritten Ausführungsformen sind ähnlich zu der zweiten Ausführungsform und das erste Vergleichsbeispiel ist ebenfalls ähnlich zu dem zweiten Vergleichsbeispiel.

7 ist ein Diagramm, das ein Beispiel eines Ablösefehlers schematisch veranschaulicht. Wie in 7 veranschaulicht, wird in einem Fall, in dem ein Beschichtungsabschnitt 120 abgelöst wird, der einen Leiter 110 abdeckt, ein Schnittende 120a des Beschichtungsabschnitts 120 in einem Ablösebereich AR des Beschichtungsabschnitts 120 zurückgelassen, das der Ablösefehler wird.

Tabelle 2 ist eine Tabelle, die Ergebnisse des Schältests der verdrillten Aluminiumverbunddrähte zeigt, welche die verdrillten Aluminiumverbunddrahtleiter der Ausführungsformen und der Vergleichsbeispiele umfassen. In dem in Tabelle 2 gezeigten Schältests wird der Beschichtungsabschnitt unter Verwendung eines Messers abgelöst, so dass der Beschichtungsabschnitt entlang des Kreisabschnitts abgelöst wird, der durch eine gestrichelte Linie von 6 angegeben wird. [Tabelle 2]

AusführungsformVergleichsbeispiel0/5010/50

Wie in Tabelle 2 veranschaulicht, wurde das Ablösen fünfzig Mal an den verdrillten Aluminiumverbunddrähten durchgeführt, welche die verdrillten Aluminiumverbunddrahtleiter von den ersten bis dritten Ausführungsformen umfassen, und als Ergebnis gibt es kein übrig gelassenes Schnittende 120a, wie in 7 veranschaulicht, in allen den ersten bis dritten Ausführungsformen. Im Gegensatz dazu wird das Schnittende 120a, wie in 7 veranschaulicht, in den ersten und zweiten Vergleichsbeispielen im Mittel zehn Mal übriggelassen.

Aus dem oben beschriebenen ist ersichtlich, dass die Kreisförmigkeiten der verdrillten Aluminiumverbunddrahtleiter in allen der ersten bis dritten Ausführungsformen höher als diejenigen der ersten und zweiten Vergleichsbeispiele sind und eine Verformung der Form verhindert wird.

Eine Anzahl von verdrillten

Aluminiumverbunddrahtleitern der ersten bis dritten Ausführungsformen wurde erzeugt und die Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht und des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht, die ausgestaltet sind, um in dem gleichen zweiten Verdrillwinkel zu sein, wurden gemessen, und im Ergebnis ist ersichtlich, dass der Winkelunterschied in 1,5° oder weniger fällt und diesen Bereich nicht überschreitet.

Daher sind gemäß dem verdrillten

Aluminiumverbunddrahtleiter 10 dieser Ausführungsform die zweiten Verdrillrichtungen X1 und X2 des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht 11b und des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht 11c die gleiche Richtung, die ersten Verdrillrichtungen Y1 und Y2 des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht 11b und des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht 11c sind die gleichen wie die zweite Verdrillrichtung X1, der Kontaktbereich der Aluminiumstränge 12 des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht 11b und des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht 11c sind breiter gemacht, so dass es möglich ist, eine Möglichkeit des Trennung des Aluminiumstrangs 12 zu unterdrücken, die durch Reibung verursacht wird. Ferner sind die erste Verdrillrichtung Y3 des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts 11a und die zweite Verdrillrichtung X1 des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht 11b entgegengesetzt. Hier fand der Erfinder dieser Anmeldung heraus, dass, sogar wenn die erste Verdrillrichtung Y3 des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts 11a ausgeführt wird, um zu der zweiten Verdrillrichtung X1 des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht 11b entgegengesetzt zu sein, es keine signifikante Verschlechterung in der Biegeleistung gibt. Daher tritt, wenn die Verdrillrichtung des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts 11a eingestellt wird, um zu der zweiten Verdrillrichtung X1 (und der ersten Verdrillrichtung Y1) des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht 11b entgegengesetzt zu sein, der Aluminiumstrang 12 des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht 11b kaum zwischen den Aluminiumsträngen 12 des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts 11a ein und eine Verformung der Form kann verhindert werden, während die Verschlechterung der Biegeleistung verhindert wird. Außerdem kann, da der zweiten Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht 11b und des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht 11c fast die gleichen sind, der Kontaktbereich zwischen den Aluminiumsträngen 12 des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht 11b und des zusammengesetzten verdrillten Drahts der zweiten Schicht 11c vergrößert werden und die Verschlechterung im Biegewiderstand kann noch mehr verhindert werden. Daher ist es möglich, den verdrillten Aluminiumverbunddrahtleiter 10 bereitzustellen, welcher die Verschlechterung im Biegewiderstand verhindern kann, während eine Verformung der Form verhindert wird.

Da ein Unterschied zwischen einer Summe des ersten Verdrillwinkels und des zweiten Verdrillwinkels des zusammengesetzten verdrillten Drahts der ersten Schicht 11b und dem ersten Verdrillwinkel des zusammengesetzten verdrillten Mitteldrahts 11a gleich 15 Grad oder mehr ist, wird ein Unterschied im Verdrillwinkel groß (das heißt, die Verdrillsteigung wird klein). Daher kann die Verformung, die an den Aluminiumstrang 12 zur Zeit des Biegens angebracht wird, ohne Weiteres absorbiert und der Biegewiderstand verbessert werden.

Gemäß dem verdrillten Aluminiumverbunddraht 1 dieser Ausführungsform umfasst der verdrillte Aluminiumverbunddraht 1 den verdrillten Aluminiumverbunddrahtleiter 10 und den isolierenden Beschichtungsabschnitt 20, der den verdrillten Aluminiumverbunddrahtleiter abdeckt. Daher ist es möglich, den verdrillten Aluminiumverbunddraht 1 bereitzustellen, der in der Ablösebearbeitbarkeit ausgezeichnet ist, während die Dicke des Beschichtungsabschnitts 20 gleichmäßig gehalten wird.

Gemäß dem Kabelbaum WH dieser Ausführungsform umfasst der Kabelbaum WH den verdrillten Aluminiumverbunddraht 1. Daher ist es möglich, einen Kabelbaum bereitzustellen, der als der Kabelbaum WH geeignet ist, der im Biegewiderstand ausgezeichnet ist und in einem Abschnitt, wie beispielsweise einer Schiebetür, verwendet wird, wo Biegen wiederholt durchgeführt wird. Ferner umfasst der Kabelbaum den verdrillten Aluminiumverbunddraht 1, in dem eine Verformung der Form verhindert und die Ablösebearbeitbarkeit verbessert wird, so dass es möglich ist, die Häufigkeit des Auftretens eines fehlerhaften Produktes bei der Herstellung des Kabelbaums WH zu unterdrücken.

Bisher wurde die Beschreibung basierend auf den Ausführungsformen gegeben, wobei die Erfindung jedoch nicht auf die obige Ausführungsform beschränkt ist. Änderungen können innerhalb eines Umfangs vorgenommen werden, der nicht von dem Wesen der Erfindung abweicht, und andere Techniken (einschließlich gut bekannter und öffentlich bekannter Techniken) können kombiniert werden.

Beispielsweise wurde der verdrillte

Aluminiumverbunddraht 1 gemäß dieser Ausführungsform beschrieben, um einen zusammengesetzten verdrillten Mitteldraht 11a zu umfassen, wobei die Erfindung jedoch nicht darauf beschränkt ist. Der zusammengesetzte verdrillte Mitteldraht 11a kann durch drei oder mehr bereitgestellt werden.

Der verdrillte Aluminiumverbunddraht 1 gemäß dieser Ausführungsform wurde beschrieben, um die Verschlechterung im Biegewiderstand zu verhindern, wobei die Erfindung jedoch nicht nur auf einen gebogenen Abschnitt beschränkt ist. Der verdrillte Aluminiumverbunddraht kann in einem linearen Abschnitt bereitgestellt werden.

Bezugszeichenliste

1
verdrillter Aluminiumverbunddraht
10
verdrillter Aluminiumverbunddrahtleiter
11
zusammengesetzter verdrillter Draht
11a
zusammengesetzter verdrillter Mitteldraht
11b
zusammengesetzter verdrillter Draht der ersten Schicht
11c
zusammengesetzter verdrillter Draht der zweiten Schicht
12
Aluminiumstrang
20
Beschichtungsabschnitt
W
elektrischer Draht
WH
Kabelbaum

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

Zitierte Patentliteratur

  • JP 2006 A [0003]
  • JP 156346 [0003]
  • JP 200615634 A [0004]
  • JP 2006156346 A [0035]