Title:
Taschenlampe mit LED-Lichtquelle
Kind Code:
A1


Abstract:

Eine Taschenlampe umfasst ein Gehäuse und eine innerhalb des Gehäuses befindliche Lichtquelle. Das Gehäuse weist eine Öffnung auf, durch die von der Lichtquelle ausgestrahltes Licht aus dem Gehäuse austreten kann. Die Lichtquelle umfasst eine LED, eine Lichtquellenhülle und einen Zweistiftsockel. Die Taschenlampe umfasse eine Fassung zum entfernbaren Aufnehmen des Zweistiftsockels der Lichtquelle. Vorzugsweise handelt es sich bei der Lichtquelle um eine LED-Lampe des Typs MR (MR8, MR 11, MR 16). embedded image




Inventors:
Jiang, Tianzheng (Guangdong, Shenzhen, CN)
Application Number:
DE102018106088A
Publication Date:
09/20/2018
Filing Date:
03/15/2018
Assignee:
LEDVANCE GmbH, 85748 (DE)
International Classes:



Attorney, Agent or Firm:
df-mp Dörries Frank-Molnia & Pohlman Patentanwälte Rechtsanwälte PartG mbB, 80333, München, DE
Claims:
Taschenlampe, umfassend ein Gehäuse (1,2,3,4) und eine Lichtquelle (6), die sich in dem Gehäuse (1,2,3,4) befindet, wobei das Gehäuse (1,2,3,4) eine Öffnung aufweist, durch die von der Lichtquelle (6) ausgestrahltes Licht aus dem Gehäuse (1,2,3,4) austreten kann, wobei die Lichtquelle (6) eine LED, eine Lichtquellenhülle, und einen Zweistiftsockel (7) umfasst, wobei die Taschenlampe eine Fassung zum entfernbaren Aufnehmen des Zweistiftsockels (7) der Lichtquelle (6) umfasst.

Taschenlampe nach Anspruch 1, wobei das Gehäuse (1,2,3,4) eine obere Abdeckung (1) und ein Lampengehäuse (2) umfasst, wobei die obere Abdeckung (1) entfernbar an dem Lampengehäuse (2) angebracht ist, wobei die obere Abdeckung (1) die Öffnung umfasst, durch die von der Lichtquelle (6) ausgestrahltes Licht (6) aus dem Gehäuse (1,2,3,4) austreten kann.

Taschenlampe nach Anspruch 2, wobei die obere Abdeckung (1) und das Lampengehäuse (2) über ein Schraubverbindungsmittel oder ein Bajonettverbindungsmittel miteinander verbunden sind.

Taschenlampe nach einem der Ansprüche 2-3, wobei die obere Abdeckung (1) einen kreisförmigen Flansch (8) umfasst, wobei der Innendurchmesser des kreisförmigen Flanschs (8) kleiner als ein Außendurchmesser der Lichtquelle (6) ist.

Taschenlampe nach einem der Ansprüche 2-4, wobei das Gehäuse (1,2,3,4) weiter ein Batteriegehäuse (3) umfasst, wobei das Batteriegehäuse (3) entfernbar an dem Lampengehäuse (2) angebracht ist oder einteilig damit ist.

Taschenlampe nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die Taschenlampe eine oder mehrere wiederaufladbare Energiespeichervorrichtungen (12) und eine Ladeelektronikeinheit zum Wiederaufladen der wiederaufladbaren Energiespeichervorrichtungen (12) umfasst.

Taschenlampe nach Anspruch 6, wobei die Ladeelektronikeinheit eine USB-Buchse (16) zum Aufnehmen eines USB-Steckers einer Ladevorrichtung umfasst.

Taschenlampe nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei es sich bei der Lichtquelle (6) um eine Lampe des Typs MR8, des Typs MR11 oder des Typs MR16 handelt.

Description:
Technisches Gebiet

Die vorliegende Erfindung betrifft Taschenlampen, insbesondere Taschenlampen, die LED-Lichtquellen verwenden.

Hintergrund

Mit der zunehmenden Verwendung von LED-Lampen für die Alltagsbeleuchtung, werden Taschenlampen mit LED-Lichtquellen gebräuchlicher. Taschenlampen umfassen normalerweise eine Lichtquelle und eine oder mehrere Energiespeichervorrichtungen (Batterien oder wiederaufladbare Batterien), um sie tragbar und vom Netzstrom unabhängig zu machen. Elektronik zum Laden der wiederaufladbaren Batterien und/oder zum Erreichen des Dimmens der Lichtquelle kann ebenfalls enthalten sein.

LED-Lichtquellen verwendende Taschenlampen erleiden häufig das Problem unzureichender Wärmeabfuhr oder werden in anspruchsvollen Betriebsumgebungen leicht beschädigt.

Zusammenfassung der Erfindung

In Anbetracht des bekannten Stands der Technik ist es eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine Taschenlampe bereitzustellen, die die erörterten Probleme überwindet.

Diese Aufgabe wird von einer Taschenlampe gemäß dem unabhängigen Anspruch gelöst. Bevorzugte Ausführungsformen werden von den abhängigen Ansprüchen angegeben.

Eine Taschenlampe gemäß der vorliegenden Erfindung umfasst ein Gehäuse und eine in dem Gehäuse befindliche Lichtquelle. Eine Öffnung in dem Gehäuse ermöglicht es von der Lichtquelle ausgestrahltem Licht, aus dem Gehäuse auszutreten. Die Lichtquelle umfasst eine LED, eine Lichtquellenhülle und einen Zweistiftsockel, der sich von der Lichtquellenhülle erstreckt. Bei der Lichtquelle kann es sich um ein einteiliges Element handeln, d. h. LED, Hülle, Zweistiftsockel und potentielle andere Komponenten der Lichtquelle, wie etwa eine Linse oder eine durchsichtige Abdeckung, können auf eine Weise miteinander verbunden sein, die das Öffnen oder Zerlegen der Lichtquelle nicht zulässt. Die Lichtquellenhülle kann einen Reflektor umfassen oder in Form eines Reflektors ausgelegt sein. Bei der Lichtquelle kann es sich insbesondere um eine Lampe des Typs MR8, des Typs MR11 oder des Typs MR16 handeln (MR: Multifaceted Reflector (multi-facettierter Reflektor), obwohl LEDs verwendende Lichtquellen vom Typ MR häufig keinen Reflektor aufweisen, jedoch trotzdem den Namen und die Form verwenden). Bei dem Zweistiftsockel kann es sich um einen GU5.3-Sockel (üblich für MR16-Lichtquellen) oder einen GU4-Sockel (üblich für MR8- und MR11-Lichtquellen) handeln. Lichtquellen des Typs MR sind dazu ausgelegt, ausreichende Wärmeableitung aufzuweisen, um die LED nicht zu beschädigen, da sie für den Betrieb in engen Räumen ausgelegt sind.

Außerdem sind LED-Lichtquellen vom Typ MR normalerweise dimmbar. Die Taschenlampe kann daher mit einer Dimmelektronik ausgestattet sein.

Die Taschenlampe umfasst eine Fassung zum Aufnehmen des Zweistiftsockels der Lichtquelle auf entfernbare Weise. Dadurch kann die Lichtquelle vom Benutzer entfernt und ausgewechselt werden, falls die Lichtquelle beschädigt ist. Der Benutzer kann die Lichtquelle auch auswechseln, falls er möchte, dass die Taschenlampe mit anderen Betriebsparametern (zum Beispiel Helligkeit, Strahlwinkel, Lichtfarbe (z. B. warmweiß, Tageslicht, andere Farben usw.)) arbeitet. Zum Beispiel kann ein Benutzer die Taschenlampe wahlweise mit einer Lichtquelle betreiben, die ungefähr 230 lm (z. B. LEDVANCE PARATHOM P MR16 20 36° 2.9 W/827 GU5.3) über längere Zeit bereitstellt, oder mit einer Lichtquelle, die ungefähr 620 lm (z. B. LEDVANCE PARATHOM P MR16 50 36° 7.2 W/827 GU5.3) über kürzere Zeit bereitstellt.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform umfasst das Gehäuse der Taschenlampe eine obere Abdeckung und ein Lampengehäuse, wobei die obere Abdeckung die Öffnung umfasst, durch die das von der Lichtquelle ausgestrahlte Licht aus dem Gehäuse austreten kann. Wenn die Lichtquelle in der Fassungeingesetzt ist, befindet sie sich mindestens teilweise innerhalb des Lampengehäuses und ist derart angeordnet, dass das von der Lichtquelle erzeugte Licht mindestens teilweise auf die Öffnung in der oberen Abdeckung gerichtet wird. Die obere Abdeckung kann entfernbar an dem Lampengehäuse angebracht sein. Die Taschenlampe kann derart ausgelegt sein, dass die obere Abdeckung von dem Lampengehäuse entfernt werden muss, bevor die Lichtquelle in die Fassung eingesteckt oder daraus entfernt werden kann. Somit kann die obere Abdeckung die Lichtquelle in dem Lampengehäuse fixieren.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform sind die obere Abdeckung und das Lampengehäuse über ein Schraubverbindungsmittel miteinander verbunden, d. h. die obere Abdeckung und das Lampengehäuse können jeweils mit einem entsprechenden Gewinde ausgestattet sein. Die obere Abdeckung und das Lampengehäuse können außerdem über ein Bajonettverbindungsmittel miteinander verbunden sein, d. h. eines von der oberen Abdeckung und dem Lampengehäuse kann mit einem oder mehreren Vorsprüngen oder Stiften versehen sein und das andere von der oberen Abdeckung und dem Lampengehäuse kann mit einer bzw. einem oder mehreren entsprechenden Nuten oder Schlitzen (normalerweise mit einer L-Form) versehen sein, in denen die Vorsprünge oder Schlitze geführt werden können.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform umfasst die obere Abdeckung einen kreisförmigen Flansch um die Öffnung herum. Der Innendurchmesser des kreisförmigen Flansches kann kleiner als ein Außendurchmesser der Lichtquelle sein, sodass der Flansch die Lichtquelle in dem Lampengehäuse fixieren kann.

Somit ist es für den Benutzer einfach, die Lichtquelle der Taschenlampe auszuwechseln, indem er die obere Abdeckung von dem Lampengehäuse entfernt (z. B. durch Abschrauben), die Lichtquelle durch Entfernen des Zweistiftsockels der alten Lichtquelle aus der Fassungund Einsetzen des Zweistiftsockels der neuen Lichtquelle in die Fassung auswechselt und die obere Abdeckung wieder an dem Lampengehäuse anbringt.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform umfasst die Taschenlampe eine oder mehrere wiederaufladbare Energiespeichervorrichtungen (zum Beispiel wiederaufladbare Batterien) und eine Ladeelektronikeinheit zum Wiederaufladen der wiederaufladbaren Energiespeichervorrichtungen. Die wiederaufladbaren Energiespeichervorrichtungen können aus der Taschenlampe entfernbar sein oder sie können fest in der Taschenlampe eingebaut sein. Insbesondere kann die Taschenlampe eine, zwei, drei, vier oder mehr wiederaufladbare Energiespeichervorrichtungen umfassen. Vorzugsweise kann die Taschenlampe wiederaufladbare Lithiumionenbatterien umfassen (z. B. des Typs 18650). Eine Lithiumionenbatterie des Typs 18650 weist eine Kapazität von bis zu ungefähr 2500 mAh bei 3,7 V Gleichspannung auf. Dementsprechend kann eine Taschenlampe, die drei Lithiumionenbatterien mit einer Gesamtkapazität von 7500 mAh bei 11,1 V Gleichspannung umfasst, die Taschenlampe für ungefähr 9,6 Stunden mit einer LEDVANCE PARATHOM P MR16 20 36° 2,9 W/827 GU5.3-Lichtquelle oder für ungefähr 3,9 Stunden mit einer LEDVANCE PARATHOM P MR16 50 36° 7,2 W/827 GU5.3 betreiben.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform umfasst das Gehäuse weiter ein Batteriegehäuse. Die Energiespeichervorrichtungen (Batterien oder wiederaufladbare Batterien) können sich mindestens teilweise innerhalb des Batteriegehäuses befinden. Das Batteriegehäuse kann entfernbar an dem Lampengehäuse angebracht sein oder kann einteilig damit sein. Wenn das Batteriegehäuse entfernbar an dem Lampengehäuse angebracht ist, kann es möglich sein, das Batteriegehäuse (oder ein Element desselben) einschließlich der Energiespeichervorrichtungen auszuwechseln, wenn die Energiespeichervorrichtungen leer sind oder wenn die wiederaufladbaren Energiespeichervorrichtungen einen Teil oder einen Großteil ihrer Kapazität verloren haben.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform umfasst die Ladeelektronikeinheit eine USB-Buchse zum Aufnehmen eines USB-Steckers einer Ladevorrichtung. Die USB-Buchse kann vom Typ A, B, Mini-A, Mini-B, Micro-A, Micro-B oder C sein. Ladevorrichtungen mit einem USB Micro-B-Stecker sind aufgrund ihrer Verwendung mit Smartphones sehr gebräuchlich. Dementsprechend kann die Taschenlampe unter Verwendung einer Ladevorrichtung geladen werden, die viele Benutzer bereits besitzen.

Figurenliste

Bevorzugte Ausführungsformen der Erfindung werden nachfolgend unter Verweis auf die Zeichnungen beschrieben. Es gilt:

  • 1 zeigt eine schematische Explosionsdarstellung einer Ausführungsform einer Taschenlampe gemäß der vorliegenden Erfindung;
  • 2 zeigt eine schematische Explosionsdarstellung des Batteriegehäuses einer Ausführungsform einer Taschenlampe gemäß der vorliegenden Erfindung;
  • 3 zeigt eine perspektivische Ansicht einer Ausführungsform einer Taschenlampe gemäß der vorliegenden Erfindung; und
  • 4 zeigt eine andere perspektivische Ansicht einer Ausführungsform einer Taschenlampe gemäß der vorliegenden Erfindung.

Ausführliche Beschreibung der Erfindung

Im Folgenden werden bevorzugte Ausführungsformen der Erfindung unter Verweis auf die Zeichnungen beschrieben.

Gleiche oder ähnliche Elemente oder Elemente mit derselben Wirkung können in mehreren Zeichnungen durch gleiche Bezugszeichen gekennzeichnet sein. Die Wiederholung der Beschreibung derartiger Elemente kann weggelassen werden, um überflüssige Beschreibungen zu verhindern.

1 zeigt eine schematische Explosionsdarstellung einer Ausführungsform einer Taschenlampe gemäß der vorliegenden Erfindung. Die Taschenlampe weist ein Gehäuse auf, das eine obere Abdeckung 1, ein Lampengehäuse 2, ein Batteriegehäuse 3 und eine untere Einheit 4 umfasst. Die obere Abdeckung 1 ist über Gewinde an der oberen Abdeckung 1 und am Lampengehäuse 2 entfernbar mit einem Ende des Lampengehäuses 2 verbunden. Das andere Ende des Lampengehäuses 2 ist über Gewinde am Lampengehäuse 2 und dem Batteriegehäuse 3 entfernbar mit einem Ende des Batteriegehäuses 3 verbunden. Das andere Ende des Batteriegehäuses ist über Gewinde am Batteriegehäuse 3 und an der unteren Einheit 4 entfernbar mit der unteren Einheit 4 verbunden.

O-Ringe 5 (zum Beispiel aus Gummi) zwischen dem Lampengehäuse 2 und dem Batteriegehäuse 3 sowie zwischen dem Batteriegehäuse 3 und der unteren Einheit 4 stellen sicher, dass das zusammengesetzte Gehäuse wasserdicht ist. Ein weiterer O-Ring (nicht gezeigt) oder eine beliebige andere Art von Dichtung kann auch zwischen der oberen Abdeckung 1 und dem Lampengehäuse 2 verwendet werden und kann insbesondere in die obere Abdeckung 1 integriert sein.

Eine MR16 LED-Lampe 6 mit einem Zweistiftsockel 7 ist in eine entsprechende Fassung (nicht gezeigt) innerhalb des Lampengehäuses 2 eingesteckt. Die obere Abdeckung 1 weist einen Flansch 8 auf, der sich radial nach innen erstreckt. Der Flansch 8 umgibt eine Öffnung, durch die von der Lampe erzeugtes Licht aus dem Lampengehäuse 2 austreten kann. Die Öffnung kann von einer durchscheinenden, insbesondere durchsichtigen Abdeckung oder Linse verschlossen sein, oder sie kann offen sein.

Der Innendurchmesser des Flanschs 8 ist kleiner als der Außendurchmesser der MR16-Lampe 6 (der ungefähr 50 mm beträgt). Dementsprechend kann die Lampe 6 nicht aus dem Lampengehäuse 2 entfernt oder darin eingesetzt werden, solange die obere Abdeckung 1 am Lampengehäuse 2 angebracht ist.

Das Lampengehäuse 2 umfasst außerdem eine oder mehrere Tasten 9 zum Bedienen der Taschenlampe, d. h. zum Ein-/Ausschalten und/oder Dimmen der Lichtquelle. Eine Steuereinheit 10, die Elektronik zum Treiben der LED der Lichtquelle (insbesondere zum Umwandeln der von den Batterien 12 bereitgestellten Spannung in die Betriebsspannung für die LED, z. B. 12 V Gleichspannung für MR16-LED-Lampen) und/oder zum Steuern des Dimmens der Lichtquelle umfasst, befindet sich innerhalb des Gehäuses, z. B. im Bereich des Lampengehäuses 2 und/oder des Batteriegehäuses 3. Die Steuereinheit 10 ist elektrisch mit der einen oder den mehreren Bedienungstasten 9 verbunden.

In dem Batteriegehäuse 3 befindet sich eine Batterieeinheit 11. Eine Ausführungsform der Batterieeinheit 11 ist genauer in der schematischen Explosionsdarstellung von 2 gezeigt. Die Batterieeinheit kann eine oder mehrere wiederaufladbare Batterien 12 umfassen, zum Beispiel Lithiumionenbatterien des Typs 18650. Die Batterien 12 können in einer Basiseinheit 13 der Batterieeinheit 11 gehalten werden, die eine innere Form zum sicheren Halten der Batterien 12 aufweist. Zwei Leiterplatten 14 zum elektrischen Verbinden der Batterien 12 in der Batterieeinheit 11 und zum elektrischen Verbinden der Batterieeinheit 11 mit der unteren Einheit 4 bzw. der Steuereinheit 10 können sich an gegenüberliegenden Enden der Basiseinheit 13 befinden und können mit Drähten 15 miteinander verbunden sein.

Wie in 3 gezeigt, umfasst die untere Einheit 4 eine USB Micro-B- oder C-Buchse 16 zum Aufnehmen des entsprechenden USB-Steckers einer Ladevorrichtung. Die Ladeelektronik zum Steuern des Ladens der Batterien 12 kann sich innerhalb der unteren Einheit in elektrischer Verbindung mit der USB-Buchse 16 und der entsprechenden Leiterplatte 14 befinden.

3 und 4 zeigen jeweils perspektivische Ansichten einer Ausführungsform einer Taschenlampe gemäß der vorliegenden Erfindung. Diese Zeichnungen zeigen insbesondere die Komponenten des Gehäuses in zusammengesetzten Zustand. Die Komponenten des Gehäuses (insbesondere das Lampengehäuse 2 und/oder das Batteriegehäuse 3) können eine oder mehrere strukturierte Oberflächen zum sicheren Greifen der Taschenlampe durch einen Benutzer und/oder zu Gestaltungszwecken umfassen. Bei der gezeigten Ausführungsform ist der hinterste Abschnitt des Lampengehäuses 2 mit ringförmigen Nuten und Wulsten im Bereich um die Bedienungstaste 9 versehen, um eine derartige strukturierte Oberfläche zu erreichen.

In 4 ist außerdem zu sehen, wie der Flansch 8 der oberen Abdeckung 1 die MR16 LED-Lampe 16 im Lampengehäuse 2 fixiert.

Obwohl die Erfindung durch die vorangehend beschriebenen Ausführungsformen veranschaulicht und im Einzelnen beschrieben wurde, ist sie nicht auf diese Ausführungsformen beschränkt. Andere Varianten können vom Fachmann hergeleitet werden, ohne vom Umfang der beiliegenden Ansprüche abzuweichen.

Im Allgemeinen kann „ein/e“ als Singular oder Plural verstanden werden, insbesondere mit der Bedeutung „mindestens ein/e“, „ein/e oder mehrere“ usw., es sei denn, dies wird ausdrücklich ausgeschlossen, zum Beispiel durch den Begriff „genau ein/e“ usw.

Außerdem können numerische Werte den genauen Wert sowie eine übliche Toleranzspanne umfassen, es sei denn, dies wird ausdrücklich ausgeschlossen.

In den Ausführungsformen, insbesondere in unterschiedlichen Ausführungsformen, gezeigte Merkmale können kombiniert oder ersetzt werden, ohne vom Umfang der Erfindung abzuweichen.

Bezugszeichenliste

1
obere Abdeckung
2
Lampengehäuse
3
Batteriegehäuse
4
untere Einheit
5
O-Ringe
6
Lichtquelle
7
Zweistiftsockel
8
Flansch
9
Bedienungstaste
10
Steuereinheit
11
Batterieeinheit
12
Batterien
13
Basiseinheit
14
Leiterplatten
15
Drähte
16
USB-Buchse