Title:
Klebeband und Kabelbaum mit Klebeband
Kind Code:
A1


Abstract:

Ein Klebeband umfasst einen Stützkörper, der Polyvinylchlorid enthält, und eine Haftschicht, die ein (Meth)acrylpolymer, ein Kautschukpolymer und ein Klebrigmacher-Harz enthält. In dem Klebeband liegt der Polymerisationsgrad von Polyvinylchlorid zwischen 1250 und einschließlich 1800, und das (Meth)acrylpolymer enthält keine Stickstoffatome. Das (Meth)acrylpolymer enthält eine Struktureinheit, die von mindestens einer Monomer-Art stammt, die aus der Gruppe bestehend aus Methylacrylat, Ethylacrylat, 2-Ethylhexylacrylat, Butylacrylat, 2-Hydroxyethylacrylat, Methylmethacrylat und 2-Hydroxyethylmethacrylat ausgewählt ist. embedded image




Inventors:
Takeuchi, Kazuya (Shizuoka, Susono-shi, JP)
Application Number:
DE102017219749A
Publication Date:
05/09/2018
Filing Date:
11/07/2017
Assignee:
Yazaki Corporation (Tokyo, JP)



Foreign References:
JP2000345121A2000-12-12
Attorney, Agent or Firm:
Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB, 80802, München, DE
Claims:
Klebeband, umfassend:
einen Stützkörper, der Polyvinylchlorid enthält; und
eine Haftschicht, die ein (Meth)acrylpolymer, ein Kautschukpolymer und ein Klebrigmacher-Harz enthält, wobei
ein Polymerisationsgrad des Polyvinylchlorids zwischen 1250 und einschließlich 1800 liegt und das (Meth)acrylpolymer keine Stickstoffatome enthält.

Klebeband nach Anspruch 1, wobei das (Meth)acrylpolymer eine Struktureinheit enthält, die von mindestens einer Monomer-Art stammt, die aus der Gruppe bestehend aus Methylacrylat, Ethylacrylat, 2-Ethylhexylacrylat, Butylacrylat, 2-Hydroxyethylacrylat, Methylmethacrylat und 2-Hydroxyethylmethacrylat ausgewählt ist.

Klebeband nach Anspruch 1, wobei das (Meth)acrylpolymer eine von 2-Ethylhexylacrylat abgeleitete Struktureinheit in einer Menge zwischen 30 Masse% und einschließlich 50 Masse%, eine von Butylacrylat abgeleitete Struktureinheit in einer Menge zwischen 30 Masse% und einschließlich 50 Masse% und eine von Methylmethacrylat abgeleitete Struktureinheit in einer Menge zwischen 10 Masse% und einschließlich 40 Masse% enthält, und angenommen wird, dass eine Gesamtmenge der von 2-Ethylhexylacrylat abgeleiteten Struktureinheit, der von Butylacrylat abgeleiteten Struktureinheit und der von Methylmethacrylat abgeleiteten Struktureinheit 100 Masse% beträgt.

Klebeband nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei bei der Farbbewertung unter Verwendung eines L*, a*, b* Systems (CIE kolorimetrisches System) das Klebeband einen L*-Wert zwischen 40 und einschließlich 70, einen a*-Wert zwischen 35 und einschließlich 60 und einen b* -Wert zwischen 30 und einschließlich 60 aufweist.

Klebeband nach einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei bei einer Erwärmung des Klebebandes auf 100° C für 1000 Stunden, der Farbunterschied zwischen den Klebebändern vor und nach dem Erhitzen weniger als 25 beträgt.

Kabelbaum, umfassend:
einen ummantelten Elektrodraht; und
ein Klebeband mit einem Stützkörper, der Polyvinylchlorid enthält, und einer Haftschicht, die ein (Meth)acrylpolymer, ein Kautschukpolymer und ein Klebrigmacher-Harz enthält, wobei der Polymerisationsgrad des Polyvinylchlorids zwischen 1250 und einschließlich 1800 liegt und das (Meth)Acrylpolymer keine Stickstoffatome enthält.

Description:
Hintergrund der ErfindungGegenstand der Erfindung

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Klebeband und einen Kabelbaum mit dem Klebeband.

Beschreibung des Stands der Technik

Für die Verdrahtung innerhalb eines Fahrzeugs werden etliche ummantelte Elektrodrähte verwendet. Die ummantelten Elektrodrähte werden für gewöhnlich als ein Kabelbaum verwendet, indem sie mit einem um diese gewickelten Klebeband zu einem Bündel zusammengebunden werden. Als Klebeband beschreibt die offengelegte japanische Patentanmeldung Nr. 2000-345121 ein Klebeband aus Polyvinylchlorid (PVC), das mit einem Stützkörper aus Vinylchloridharz und einer Haftschicht aus einem Haftmittel gebildet ist. Genauer gesagt wird ein Polyesterweichmacher für das Vinylchloridharz verwendet und eine Grundierungsschicht aus Polyurethanlatex zwischen den Stützkörper und der Haftschicht eingefügt.

Einige Kabelbäume werden an Orten verlegt, die über einen langen Zeitraum hohen Temperaturen ausgesetzt sind, wie beispielsweise in einem Motorraum. Wird das PVC-Klebeband, das in der offengelegten japanischen Patentanmeldung Nr. 2000-345121 beschrieben ist, für einen Kabelbaum verwendet und für einen langen Zeitraum in einem Motorraum hohen Temperaturen ausgesetzt, bleicht das PVC-Klebeband aus. Klebebänder, die für Haushaltsgeräte und mechanische Produkte verwendet werden, können sich ebenfalls verfärben bzw. ausbleichen, wenn sie für einen langen Zeitraum in einer Umgebung verwendet werden, in der hohe Temperaturen vorherrschen.

Zusammenfassung der Erfindung

Zur Lösung der zuvor beschriebenen Probleme, zielt die vorliegende Erfindung darauf ab, ein Klebeband bereitzustellen, das sich selbst dann, wenn es für einen langen Zeitraum hohen Temperaturen ausgesetzt ist, nicht so stark ausbleicht.

Gemäß einem Aspekt der vorliegenden Erfindung umfasst ein Klebeband einen Stützkörper, der Polyvinylchlorid enthält; und eine Haftschicht, die ein (Meth)acrylpolymer, ein Kautschukpolymer und ein Klebrigmacher-Harz enthält, wobei ein Polyvinylchlorid-Polymerisationsgrad zwischen 1250 und einschließlich 1800 liegt und das (Meth)acrylpolymer keine Stickstoffatome enthält.

Das Vorstehende und weitere Aufgaben, Merkmale, Vorteile sowie die technische und industrielle Bedeutung dieser Erfindung wird durch Lesen der nachfolgenden detaillierten Beschreibung der vorliegenden bevorzugten Ausführungsform der Erfindung unter Bezugnahme auf die begleitenden Zeichnungen besser verstanden.

Figurenliste

  • 1 zeigt eine beispielhafte Zeichnung eines Klebebands gemäß einer Ausführungsform.

Ausführliche Beschreibung der bevorzugten Ausführungsformen

Im Nachfolgenden werden die Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung mit Bezug auf die Zeichnung detailliert beschrieben. Es sollte beachtet werden, dass die beschriebenen Ausführungsformen nicht den Umfang der vorliegenden Erfindung beschränken sollen. Die Komponenten der nachfolgenden Beschreibung umfassen jene, die sich Fachmann auf einfache Weise ergeben oder die im Wesentlichen gleich sind. Die Konfigurationen der nachfolgenden Beschreibung können miteinander in geeigneter Weise kombiniert werden. Verschiedene Auslassungen, Ersetzungen und Änderungen können an den Konfigurationen vorgenommen werden, ohne vom Geist der vorliegenden Erfindung abzuweichen.

Klebeband

1 zeigt eine beispielhafte Zeichnung eines Klebebands gemäß einer Ausführungsform. Ein Klebeband 1 gemäß dieser Ausführungsform umfasst einen Stützkörper 2, der Polyvinylchlorid enthält, und eine Haftschicht 3, die ein (Meth)acrylpolymer, ein Kautschukpolymer und ein Klebrigmacher-Harz enthält. Die Haftschicht 3 ist auf den Stützkörper 2 laminiert. Der Polymerisationsgrad von Polyvinylchlorid liegt zwischen 1250 und einschließlich 1800, und das (Meth)acrylpolymer enthält keine Stickstoffatome. Das Hinzufügen eines stickstoffatomhaltigen (Meth)acrylpolymers in die Haftschicht kann die Verfärbung (üblicherweise eine Änderung von braun nach schwarz) des Klebebands unter hohen Temperaturen beschleunigen. Es wird angenommen, dass dieses Phänomen aufgrund der Wechselwirkung der stickstoffatomhaltigen (Meth)acrylpolymers und Polyvinylchlorids, das in dem Stützkörper enthalten ist, unter hohen Temperaturen verursacht wird. Selbst wenn ein (Meth)acrylpolymer verwendet wird, das keine Stickstoffatome enthält, kann die Verfärbung des Klebebandes unter hohen Temperaturen in Abhängigkeit von dem Polymerisationsgrad von Polyvinylchlorid beschleunigt werden. Zur Lösung dieses Problems kann durch Verwendung eines (Meth)acrylpolymers, das keine Stickstoffatome enthält, als ein Material für die Haftschicht 3 und die Verwendung von Polyvinylchlorid mit einem bestimmten Polymerisationsgrad als ein Material für den Stützkörper 2 das Klebeband 1 hergestellt werden, das sich nicht so stark verfärbt, obwohl es für einen langen Zeitraum hohen Temperaturen ausgesetzt ist. In der vorliegenden Beschreibung beinhaltet das Aussetzen unter hohen Temperaturen für einen langen Zeitraum nicht nur das Aussetzen unter hohen Temperaturen zu einem bestimmten Zeitpunkt, sondern auch das wiederholte Durchlaufen von Wärmeverläufen von einer niedrigen Temperatur (beispielsweise Zimmertemperatur oder einer Temperatur, die niedriger als Zimmertemperatur ist) zu einer hohen Temperatur, wodurch es zu einer hohen Gesamtbelastungszeit unter hohen Temperaturen kommt.

Stützkörper

Der Stützkörper 2 enthält Polyvinylchlorid und ist für gewöhnlich aus einem elastischen Vinylchloridfilm gebildet. Der Stützkörper 2 kann ferner einen bekannten Zusatzstoff, wie beispielsweise Pigmente, Füllstoffe, Stabilisatoren und Weichmacher, enthalten.

Das in dem Stützkörper 2 enthaltene Polyvinylchlorid ist ein Homopolymer aus Vinylchlorid oder ein Copolymer aus Vinylchlorid und einem anderen Monomer. Beispiele des Copolymers umfassen ein Ethylen-Vinylchlorid-Copolymer und ein Propylen-Vinylchlorid-Copolymer. Das Copolymer enthält üblicherweise Struktureinheiten, die in einer Menge von gleich oder größer als 50 Mol-% und weniger als 100 Mol-% von Vinylchlorid stammen, wobei angenommen wird, dass alle Struktureinheiten des Copolymers 100 Mol-% betragen. Das Polyvinylchlorid kann einzeln oder als Gemisch aus zwei oder mehr Arten verwendet werden.

Der Polyvinylchlorid-Polymerisationsgrad liegt zwischen 1250 und einschließlich 1800. Dieser Bereich des Polymerisationsgrads kann eine Verfärbung des Klebebands 1 verhindern, obwohl es für einen langen Zeitraum hohen Temperaturen ausgesetzt ist. Der Polymerisationsgrad ist ein Wert (der durchschnittliche Polymerisationsgrad), der gemäß dem JIS K6720 Standard gemessen wird.

Es wird ein Pigment verwendet, um das Klebeband 1 in eine gewünschte Farbe zu färben. Beispiele des Pigments (genauer gesagt eines anderen Pigments als ein weißes Pigment) umfassen C.I. Pigment Rot 166, C.I. Pigment Gelb 83, C.I. Pigment Gelb 13 und C.I. Pigment Gelb 183. Beispiele des Füllstoffs umfassen Calciumoxid, Aluminiumhydroxid, Magnesiumhydroxid, Ton und Titanoxid. Beispiele des Füllstoffs umfassen ferner eine chemische Verbindung mit der Funktion eines weißen Pigments. Sowohl das Pigment als auch der Füllstoff können einzeln oder als Gemisch aus zwei oder mehr Arten verwendet werden.

Wie später beschrieben wird, ist das Klebeband 1 vorzugsweise orange oder gelb. Genauer gesagt weist bei einer Farbbewertung unter Verwendung eines L*, a*, b*-Systems (CIE-kolorimetrisches System) die orange Farbe vorzugsweise einen L*-Wert zwischen 40 und einschließlich 70, einen a*-Wert zwischen 35 und einschließlich 60 und b*-Wert zwischen 30 und einschließlich 60 auf, wobei die gelbe Farbe vorzugsweise einen L*-Wert zwischen 70 und einschließlich 90, einen a*-Wert zwischen -5 und einschließlich 5 und einen b*-Wert zwischen 70 und einschließlich 90 aufweist. Wird beispielsweise das Klebeband 1 orange gefärbt, werden vorzugsweise das C.I. Pigment Rot 166, das C.I. Pigment Gelb 83 und dergleichen verwendet. Wird das Klebeband 1 gelb gefärbt, werden vorzugsweise das C.I. Pigment Gelb 13, das C.I. Pigment Gelb 183 und dergleichen verwendet.

Beispiele der Stabilisatoren umfassen einen Blei-, Barium-Zink-, Calcium-Zink- und Zinn-Stabilisator. Der Stabilisator kann einzeln oder als Gemisch aus zwei oder mehr Arten verwendet werden. Beispiele des Weichmachers umfassen einen Phthalatester-Weichmacher, einen Trimellitatester-Weichmacher und einen Polyester-Weichmacher. Der Polyesterweichmacher ist ein polymerer Weichmacher, der eine Anzahl von Esterkupplungen in einem einzelnen Molekül enthält. Der Weichmacher kann einzeln oder als Gemisch aus zwei oder mehr Arten verwendet werden.

Vorzugsweise enthält der Stützkörper 2 keine Anti-Aging-Mittel. Selbst wenn der Stützkörper 2 kein Anti-Aging-Mittel enthält, verfärbt sich das Klebeband 1 nicht so stark, wenn es für einen langen Zeitraum hohen Temperaturen ausgesetzt wird. In der vorliegenden Beschreibung ist das Anti-Aging-Mittel eine organische chemische Verbindung, die zugesetzt wird, um den Alterungsprozess zu verhindern oder zu verzögern, der die Leistung eines Polymermaterials aufgrund von Änderungen der physikalischen Eigenschaften und der chemischen Eigenschaften des Polymermaterials aufgrund von Umweltfaktoren für das Polymermaterial und des zeitlichen Verlaufs verschlechtert. Beispiele des Anti-Aging-Mittels umfassen ein Phenol-Anti-Aging-Mittel (gehinderte Phenolantioxidantien), wie beispielsweise Tetrakis-[methylen-3-(3',5'-di-tert-butyl-4'-hydroxyphenyl)propionat]methan und Octadecyl-3-(3,5-di-tert-butyl-4-hydroxyphenyl)propionat und ein Amin-Anti-Aging-Mittel (aromatische Aminantioxidantien), wie beispielsweise 4,4'-dioctyldiphenylamin und N-Phenyl-N'-1,3-dimethylbutyl-p-phenylendiamin. Insbesondere enthält der Stützkörper 2 vorzugsweise keine Anti-Aging-Mittel (gehinderte Phenolantioxidantien).

Die zu verwendende Menge an Polyvinylchlorid ist beispielsweise gleich oder größer als 30 Masse%, vorzugsweise gleich oder größer als 40 Masse%, und noch bevorzugter zwischen 50 Masse% und einschließlich 70 Masse%, bezogen auf die Gesamtzusammensetzungsmenge, die den Stützkörper 2 bildet. Der restliche Anteil umfasst bekannte Additive, wie beispielsweise Pigmente, Füllstoffe, Stabilisatoren und Weichmacher. Zur Herstellung des orangen Klebebands 1, wie zuvor beschrieben, werden vorzugsweise bezogen auf 100 Massenteile Polyvinylchlorid, MXOE-1065 von Dainichiseika Color & Chemicals Mfg. Co., Ltd., in einer Menge von zwischen einem und einschließlich drei Masseteilen und Calciumcarbonat in einer Menge zwischen 0,1 und einschließlich 30 Masseteilen verwendet.

Der Stützkörper 2 hat für gewöhnlich eine Dicke zwischen 0,05 mm und einschließlich 0,20 mm, und vorzugsweise zwischen 0,06 mm und einschließlich 0,15 mm. Bei einer Dicke von weniger als 0,05 mm ist es wahrscheinlich, dass das Klebeband 1 bricht und Probleme bei der Bearbeitung des Bandes verursacht. Bei einer Dicke von mehr als 0,20 mm kann das Klebeband 1 verhärten und zu Schwierigkeiten beim Aufwickeln führen, und die ummantelten Elektrodrähte, die das um diese gewickelte Klebeband 1 aufweisen, werden weniger elastisch und können nur schwer gebogen werden.

Haftschicht

Die Haftschicht 3 enthält ein (Meth)acrylpolymer und ein Kautschukpolymer, die jeweils als Haftmittel dienen, und ein Klebrigmacher-Harz. Die Haftschicht 3 kann ferner bekannte Zusatzstoffe, wie Anti-Aging-Mittel, Verdickungsmittel, Weichmacher, Füllstoffe und wasserbeständige Additive enthalten.

Das in der Haftschicht 3 enthaltene (Meth)acrylpolymer enthält keine Stickstoffatome. Insbesondere sind keine Stickstoffatome in den Polymermolekülen des (Meth)acrylpolymers enthalten. Die Verwendung eines solchen (Meth)acrylpolymers verhindert, dass sich das Klebeband 1 verfärbt, obwohl es für einen langen Zeitraum hohen Temperaturen ausgesetzt ist.

Genauer gesagt enthält das (Meth)acrylpolymer vorzugsweise eine Struktureinheit, die aus Monomeren stammt, die keine Stickstoffatome enthalten, und besteht noch bevorzugter nur aus Struktureinheiten, die aus Monomeren, die keine Stickstoffatome enthalten, stammen. Insbesondere enthält das (Meth)acrylpolymer keine Struktureinheiten, die von Monomeren, die Stickstoffatome enthalten, stammen, wie beispielsweise Acrylnitril und Acrylamid. Ein solches (Meth)acrylpolymer kann einzeln oder als Gemisch aus zwei oder mehr Arten verwendet werden.

Zur Erhöhung der Haftfähigkeit des Klebebandes 1 werden vorzugsweise Methylacrylat, Ethylacrylat, 2-Ethylhexylacrylat, Butylacrylat, 2-Hydroxyethylacrylat, Methylmethacrylat und 2-Hydroxyethylmethacrylat als Monomere verwendet, die keine Stickstoffatome enthalten. Ein solches Monomer, das keine Stickstoffatome enthält, kann einzeln oder als Gemisch aus zwei oder mehr Arten verwendet werden. Von diesen Monomeren wird für eine weitere Erhöhung der Haftfähigkeit des Klebebandes 1 eine Kombination aus 2-Ethylhexylacrylat, Butylacrylat und Methylmethacrylat bevorzugt.

Das (Meth)acrylpolymer enthält vorzugsweise Struktureinheiten, die von 2-Ethylhexylacrylat in einer Menge von zwischen 30 Masse% und einschließlich 50 Masse% stammen, Struktureinheiten, die von Butylacrylat in einer Menge von zwischen 30 Masse% und einschließlich 50 Masse% stammen und Struktureinheiten, die von Methylmethacrylat in einer Menge von zwischen 10 Masse% und einschließlich 40 Masse% stammen, wobei die Gesamtmenge aller Strukturelemente, die von 2-Ethylhexylacrylat, Butylacrylat und Methylmethacrylat stammen, 100 Masse% betragen. Liegen die Mengen der Struktureinheiten in den zuvor beschriebenen Bereichen, kann die Haftfähigkeit des Klebebandes 1 weiter erhöht werden.

Darüberhinaus kann die gemeinsame Verwendung eines (Meth)acrylpolymers und eines Kautschukpolymers die Haftfähigkeit des Klebebands 1 erhöhen. Auf diese Weise wird ein Klebeband 1 erhalten, das sich weniger verfärbt, obwohl es für einen langen Zeitraum hohen Temperaturen ausgesetzt ist, und das ein höhere Haftfähigkeit aufweist. Beispiele des Kautschukpolymers umfassen Naturkautschuk und synthetischen Kautschuk, wie beispielsweise Isoprenkautschuk, Styrol-Butadien-Kautschuk (SBR) und Butylkautschuk, Von diesen Kautschukarten wird hinsichtlich der einfacheren Herstellung der Haftschicht 3 vorzugsweise Naturkautschuk verwendet. Beispiele des Naturkautschuks umfassen konzentrierten Naturkautschuk und Peroxid-vorvulkanisierten Naturkautschuk, wobei noch bevorzugter aus industrieller Sicht konzentrierter Naturkautschuk verwendet wird. Das Kautschukpolymer kann einzeln oder als Gemisch aus zwei oder mehr Arten verwendet werden.

Das Klebrigmacher-Harz wird zur Erhöhung der Haftfähigkeit des Klebebandes 1 verwendet. Beispiele des Klebrigmacher-Harzes umfassen Harzderivate, wie beispielsweise Kolophonium und Kolophoniumesterharz, Harze auf Petroleumbasis, wie beispielsweise aliphatisches Harz auf Petroleumbasis und aromatisches Harz auf Petroleumbasis, Terpenharz und Alkylphenolharz. Das Klebrigmacher-Harz kann einzeln oder als Gemisch aus zwei oder mehr Arten verwendet werden.

Das Anti-Aging-Mittel wird verwendet, um die Oxidation eines Klebematerials zu verhindern, die durch Wärme verursacht wird, und um die Verringerung der Haftfähigkeit zu steuern. Beispiele des Anti-Aging-Mittels umfassen ein Phenol-Anti-Aging-Mittel (Phenolantioxidantien). Das Anti-Aging-Mittel kann einzeln oder als Gemisch aus zwei oder mehr Arten verwendet werden.

Beispiele des Verdickungsmittels umfassen Copolymere von (Meth)acrylsäure und (Meth)acrylsäureester, und Polyacrylat-Verdickungsmittel, wie Natriumpolyacrylat. Das Verdickungsmittel kann einzeln oder als Gemisch aus zwei oder mehr Arten verwendet werden.

Sowohl der Weichmacher, als auch der Füllstoff und das wasserbeständige Additiv können einzeln oder als Gemisch aus zwei oder mehr Arten verwendet werden.

Die Haftschicht 3 umfasst vorzugsweise ein (Meth)acrylpolymer in einer Menge von zwischen 10 Masse% und einschließlich 30 Masse%, ein Kautschukpolymer in einer Menge von zwischen 30 Masse% und einschließlich 50 Masse% und ein Klebrigmacher-Harz in einer Menge von zwischen 30 Masse% und einschließlich 50 Masse%, wobei die Gesamtmenge des (Meth)acrylpolymers, des Kautschukpolymers und des Klebrigmacher-Harzes100 Masse% beträgt. Das Hinzufügen der zuvor beschriebenen Mengen an (Meth)acrylpolymer, Kautschukpolymer und Klebrigmacher-Harz kann die Haftfähigkeit des Klebebands 1 erhöhen. Das Anti-Aging-Mittel ist vorzugsweise in einer Menge von zwischen 0,1 Massenteile und einschließlich 10 Massenteilen enthalten, wobei die Gesamtmenge an (Meth)acrylpolymer, Kautschukpolymer und Klebrigmacher-Harz 100 Massenteile enthält. Das Klebrigmacher-Harz ist vorzugsweise in einer Menge von zwischen 0,1 Massenteilen und einschließlich 5 Massenteilen enthalten, wobei die Gesamtmenge des (Meth)acrylpolymers, des Kautschukpolymers und des Klebrigmacher-Harzes 100 Massenteile aufweist. Bekannte Zusatzstoffe, wie beispielsweise ein Weichmacher, ein Füllstoff und ein wasserbeständiges Additiv, können in entsprechenden Mengen enthalten sein, ohne die vorteilhaften Wirkungen der Ausführungsform zu beschränken.

Die Haftschicht 3 hat üblicherweise eine Dicke von zwischen 0,001 mm und einschließlich 0,05 mm, vorzugsweise zwischen 0,005 mm und einschließlich 0,02 mm. Eine Dicke von weniger als 0,001 mm führt zu einer unzureichenden Haftfähigkeit der Haftschicht 3. Andererseits kann eine Dicke von mehr als 0,05 mm die Produktivität des Klebebandes 1 verringern, wodurch sich problematischerweise der Preis erhöhen kann.

Das Klebeband 1 gemäß der Ausführungsform kann eine Grundierungsschicht zwischen dem Stützkörper 2 und der Haftschicht 3 enthalten. Die Grundierungsschicht bewirkt, dass sich das Klebematerial nicht auf dem Stützkörper 2 bewegt, wodurch die Haftschicht 3 und der Stützkörper 2 weniger wahrscheinlich voneinander getrennt werden. Die Grundierungsschicht enthält Kautschukkomponenten, wie beispielsweise Polyurethankautschuk und Naturkautschuk mit gepfropftem Methylmethacrylat. Die Kautschukkomponente kann einzeln oder als Gemisch aus zwei oder mehr Arten verwendet werden.

Das Klebeband 1 gemäß der Ausführungsform wird für gewöhnlich als längliches Band mit einer Breite von beispielsweise zwischen 10 mm und einschließlich 50 mm und als ein um einen Kern gewickeltes Rollenband hergestellt.

Wird das Klebeband 1 gemäß der Ausführungsform für 1000 Stunden in der Luft auf 100° C erhitzt, beträgt der Farbunterschied zwischen den Klebebändern 1 vor und nach der Erwärmung, der gemäß dem JIS Z 8722 Standard, Bedingung c, gemessen wird, für gewöhnlich weniger als 25. Auf diese Weise verfärbt sich das Klebeband 1 gemäß dieser Ausführungsform weniger, obwohl es für einen langen Zeitraum hohen Temperaturen ausgesetzt wurde. Das Klebeband 1 gemäß dieser Ausführungsform weist für gewöhnlich eine Haftfähigkeit von gleich oder größer als 1,5 N/10 mm auf, die gemäß dem JIS C 2107 Standard, Seite 11, gemessen wurde. Wie zuvor beschrieben, weist das Klebeband 1 gemäß dieser Ausführungsform eine hervorragende Haftfähigkeit auf.

Von den Klebebändern 1 der Ausführungsform wird vorzugsweise ein oranges Klebeband 1, das die L*-, a*-, b*-Werte in den zuvor beschriebenen Bereichen aufweist, vorzugsweise für einen Kabelbaum mit gebündelten Hochspannungselektrodrähten verwendet. Ein Hochspannungselektrodraht zum Anlegen einer hohen Spannung von mehr als 35 Volt und gleich oder weniger als 600 Volt an eine Wechselstromversorgung und einer hohen Spannung von mehr als 60 Volt und gleich oder weniger als 750 Volt an eine Gleichstromversorgung, muss verpflichtend ein oranges Kennzeichen als Warnfarbe zur Sicherheit gemäß UNECE aufweisen. Aufgrund dieser Verpflichtung muss bei der Herstellung eines Kabelbaums durch Bündeln von Hochspannungselektrodrähten das Klebeband 1 in Orange um die Drähte gelegt werden. Im Falle eines Unfalls, der dazu führt, dass der Kabelbaum hohen Temperaturen ausgesetzt ist, kann das Klebeband 1 aufgrund seiner geringeren Verfärbung leicht bei der Behebung des Unfalls unterschieden werden. Der Kabelbaum mit den gebündelten Hochspannungselektrodrähten kann somit leicht unterschieden werden. Das Klebeband 1 kann nicht nur nach einem Unfall, sondern auch dann, wenn es notwendig ist, an einem Ort zu arbeiten, der für einen langen Zeitraum hohen Temperaturen ausgesetzt ist, wie beispielsweise einem Motorraum, aufgrund seiner geringeren Verfärbung leicht unterschieden werden. Der Kabelbaum mit den gebündelten Hochspannungselektrodrähten kann somit leicht unterschieden werden. Von den Klebebändern 1 gemäß der Ausführungsform wird ein gelbes Klebeband 1 vorzugsweise für einen Kabelbaum eines Airbags verwendet. Die Elektrodrähte für einen Airbag müssen verpflichtend eine gelbe Kennzeichnung darauf zur Sicherheit gemäß dem JASO-Standard tragen. Aufgrund dieser Verpflichtung muss bei der Herstellung eines Kabelbaums durch Bündeln von Hochspannungselektrodrähten für einen Airbag das Klebeband 1 in Gelb um die Drähte gelegt werden. Wird der Kabelbaum für einen Airbag für einen langen Zeitraum hohen Temperaturen ausgesetzt, kann der Kabelbaum aufgrund der geringen Verfärbung des Klebebands 1 leicht unterschieden werden.

Das Klebeband 1 gemäß der Ausführungsform wird beispielsweise mit dem folgenden Verfahren hergestellt. Es werden Polyvinylchlorid und, falls erforderlich, ein Pigment, ein Füllstoff, ein Stabilisator und ein Weichmacher in den zuvor beschriebenen jeweiligen Mengen vermischt und verknetet, um ein Gemisch zu erhalten. Das Gemisch wird zu einem breiten Film mit der zuvor beschriebenen Dicke gebildet, um daraus den Stützkörper 2 zu bilden. Ein (Meth)acrylpolymer wird durch Polymerisieren der zuvor beschriebenen Monomere gebildet, wodurch eine (Meth)acrylpolymeremulsion erhalten wird.

Bei der Polymerisation werden Monomere in den Mengen verwendet, die dem zuvor beschriebenen Verhältnis zwischen den Struktureinheiten entsprechen. Das Gewichtsverhältnis zwischen den zur Polymerisation verwendeten Monomeren wird für gewöhnlich im Polymer aufrecht erhalten. Ferner wird eine Kautschukpolymeremulsion (Latex) hergestellt. Das Latex aus konzentriertem Naturkautschuk und das Latex aus Peroxid-vorvulkanisiertem Naturkautschuk kann als Naturkautschuk verwendet werden, ein Klebrigmacher-Harz, ein Anti-Aging-Mittel und ein Verdickungsmittel können in Form einer dispergierten Flüssigkeit vorliegen. Die (Meth)acrylpolymeremulsion, die Kautschukpolymeremulsion, das Klebrigmacher-Harz und, falls erforderlich, ein Anti-Aging-Mittel und ein Verdickungsmittel werden in einer solchen Weise vermischt, dass sie die entsprechenden Feststoffgehalte in den zuvor beschriebenen Mengen aufweisen, und gerührt, um eine Beschichtung zu erhalten. Die Beschichtungsflüssigkeit wird auf den Stützkörper 2 aufgebracht und getrocknet, so dass der Stützkörper 2 nach dem Trocknen die zuvor beschriebene Dicke aufweist, und anschließend wird die Haftschicht 3 auf den Stützkörper 2 laminiert. Der Stützkörper 2, der die darauf laminierte Haftschicht 3 aufweist, wird mit einer bestimmten Länge um einen Kern gewickelt, wodurch ein breites Rollenband gebildet wird. Das Rollenband wird in einer bestimmten Breite geschnitten, wodurch das Klebeband 1 zur normalen Verwendung hergestellt wird.

Weist das Klebeband 1 gemäß der Ausführungsform eine Grundierungsschicht auf, wird das zuvor beschriebene Latex einer Kautschukkomponente auf den Stützkörper 2 aufgetragen und getrocknet, um dadurch eine Grundierungsschicht zu bilden. Die Beschichtungsflüssigkeit wird auf die Grundierungsschicht, die auf dem Stützkörper 2 gebildet ist, aufgetragen und getrocknet, und anschließend wird die Haftschicht 3 auf den Stützkörper 2 laminiert.

Kabelbaum

Ein Kabelbaum gemäß der Ausführungsform umfasst einen ummantelten Elektrodraht und das Klebeband 1 mit dem Stützkörper 2, der Polyvinylchlorid enthält, und der Haftschicht 3, die ein (Meth)acrylpolymer, ein Kautschukpolymer und ein Klebrigmacher-Harz umfasst. In dem Klebeband 1 liegt der Polyvinylchlorid-Polymerisationsgrad zwischen 1250 und einschließlich 1800, und das (Meth)acrylpolymer enthält keine Stickstoffatome. Genauer gesagt werden mehrere ummantelte Elektrodrähte in dem Kabelbaum der Ausführungsform mit dem um die Drähte gewickelten Klebeband 1 gebündelt. Selbst wenn der Kabelbaum an einem Ort, wie beispielsweise einem Motorraum, der für einen langen Zeitraum hohen Temperaturen ausgesetzt ist, verlegt wird und für lange Zeit hohen Temperaturen ausgesetzt wird, verfärbt sich das gewickelte Klebeband 1 weniger. Ferner wird in einem Fall, in dem ein Kabelbaum mit Hochspannungselektrodrähten, die das zuvor beschriebene um diese gewickelte orange Klebeband 1 aufweisen, an einem Ort verlegt, der für eine lange Zeit hohen Temperaturen ausgesetzt ist, ist der Kabelbaum in dem Fall, in dem es erforderlich ist, an diesem Ort zu arbeiten, leicht zu unterscheiden, da sich das Klebeband 1 weniger verfärbt.

Selbst in dem Fall, in dem der Kabelbaum für einen Airbag mit mehreren Elektrodrähten, die das um diese gewickelte zuvor beschriebene gelbe Klebeband 1 aufweisen, für lange Zeit hohen Temperaturen ausgesetzt wird, kann der Kabelbaum leicht unterschieden werden, da sich das Klebeband 1 weniger verfärbt.

Das zuvor beschriebene Klebeband 1 gemäß der Ausführungsform wird vorzugsweise zum Bündeln ummantelter Elektrodrähte in Haushaltsgeräten, mechanischen Produkten usw. verwendet. In jedem Fall verfärbt sich das Klebeband 1 gemäß der Ausführungsform selbst dann nicht so stark, wenn es an einem Ort verwendet wird, der für einen langen Zeitraum hohen Temperaturen ausgesetzt ist.

BeispieleErstes Beispiel

Es wurden 40 Massenteile 2-Ethylhexylacrylat, 40 Massenteile Butylacrylat und 20 Massenteile Methylmethacrylat polymerisiert und eine (Meth)acrylpolymeremulsion hergestellt. Es wird angenommen, dass das (Meth)acrylpolymer Struktureinheiten, die von 2-Ethylhexylacrylat in einer Menge von 40 Masse% stammen, Struktureinheiten, die von Butylacrylat in einer Menge von 40 Masse% stammen, und Struktureinheiten, die von Methylmethacrylat in einer Menge von 20 Masse% stammen, enthält, wobei die Gesamtmenge aller Struktureinheiten 100 Masse% aufweist. 40 Massenteile (Feststoffgehaltkonzentration 50 Masse%) einer Naturkautschukemulsion (HA Latex von Regitex Co., Ltd.), 40 Massenteile (Feststoffgehaltkonzentration 55 Masse%) eines Klebrigmacher-Harzes (E726 von Arakawa Chemical Industries, Ltd.), zwei Massenteile (Feststoffgehaltkonzentration 50 Masse%) eines Anti-Aging-Mittels (Selosol K-319 von Chukyo Yushi Co., Ltd.) und ein Massenteil (Feststoffgehaltkonzentration 30 Masse%) eines Verdickungsmittels (TT615 von Rohm und Haas Chemicals LLC) wurden zu 20 Massenteilen (Feststoffgehaltkonzentration 50 Masse%) einer (Meth)acrylpolymeremulsion hinzugefügt und mit einem Rührer gerührt, wodurch die Beschichtungsflüssigkeit erhalten wurde. Die Beschichtungsflüssigkeit wurde auf den Stützkörper 2, der aus einem elastischen Polyvinylchloridfilm gebildet ist, derart aufgetragen, dass die Haftschicht 3 nach dem Trocknen eine Dicke von 0,015 mm aufwies. In dem elastischen Polyvinylchloridfilm betrug der Polyvinylchlorid-Polymerisationsgrad 1250 und der Film wies eine Dicke von 0,10 mm auf. Der Stützkörper 2 mit der darauf aufgetragenen Beschichtungsflüssigkeit wurde getrocknet und das Klebeband 1 mit der Haftschicht 3 hergestellt.

Zweites Beispiel

In diesem Beispiel wurde das Klebeband 1 mit dem gleichen Verfahren wie das des ersten Beispiels hergestellt, mit der Ausnahme, dass der elastische Polyvinylchloridfilm einen Polyvinylchlorid-Polymerisationsgrad von 1800 und eine Dicke von 0,10 mm aufwies.

Erstes Vergleichsbeispiel

In diesem Vergleichsbeispiel wurde ein Klebeband mit dem gleichen Verfahren wie das des ersten Beispiels hergestellt, mit der Ausnahme, dass der elastische Polyvinylchloridfilm einen Polyvinylchlorid-Polymerisationsgrad von 1050 und eine Dicke von 0,10 mm aufwies.

Zweites Vergleichsbeispiel

Es wurden 40 Massenteile 2-Ethylhexylacrylat, 40 Massenteile Acrylnitril und 20 Massenteile Methylmethacrylat polymerisiert, und eine (Meth)acrylpolymeremulsion hergestellt. Es wird angenommen, dass das (Meth)acrylpolymer Struktureinheiten, die von 2-Ethylhexylacrylat in einer Menge von 40 Masse% stammen, Struktureinheiten, die von Acrylnitril in einer Menge von 40 Masse% stammen, und Struktureinheiten, die von Methylmethacrylat in einer Menge von 20 Masse% stammen, umfasst, wobei die Gesamtmenge aller Struktureinheiten 100 Masse% beträgt. 40 Massenteile (Feststoffgehaltkonzentration 50 Masse%) einer Naturkautschukemulsion (HA Latex der Regitex Co., Ltd.), 40 Massenteile (Feststoffgehaltkonzentration 55 Masse%) eines Klebrigmacher-Harzes (E726 von Arakawa Chemical Industries, Ltd.), zwei Massenteile (Feststoffgehaltkonzentration 50 Masse%) eines Anti-Aging-Mittels (Selosol K-319 von Chukyo Yushi Co., Ltd.) und ein Massenteil (Feststoffgehaltkonzentration 30 Masse% eines Verdickungsmittels (TT615 von Rohm und Haas Chemicals LLC) wurden zu 20 Massenteilen (Feststoffgehaltkonzentration 50 Masse%) der (Meth)acrylpolymeremulsion hinzugefügt und mit einem Rührer gerührt, wodurch die Beschichtungsflüssigkeit erhalten wurde. Die Beschichtungsflüssigkeit wurde so auf einen aus einem elastischen Polyvinylchloridfilm gebildeten Stützkörper aufgetragen, dass die Haftschicht nach dem Trocknen eine Dicke von 0,015 mm aufwies. In dem elastischen Polyvinylchloridfilm betrug der Polymerisationsgrad von Polyvinylchlorid 1250 und der Film wies eine Dicke von 0,10 mm auf. Der Stützkörper mit der darauf aufgetragenen Beschichtungsflüssigkeit wurde getrocknet und ein Klebeband mit einer Haftschicht hergestellt.

Drittes Vergleichsbeispiel

In diesem Beispiel wurde ein Klebeband mit dem gleichen Verfahren wie das des zweiten Vergleichsbeispiels hergestellt, mit der Ausnahme, dass der elastische Polyvinylchloridfilm einen Polymerisationsgrad von Polyvinylchlorid von 1800 und eine Dicke von 0,10 mm aufwies.

Viertes Vergleichsbeispiel

Es wurden 40 Massenteile 2-Ethylhexylacrylat, 40 Massenteile Butylacrylat und 20 Massenteile Methylmethacrylat polymerisiert, und eine (Meth)acrylpolymeremulsion hergestellt. Es wird angenommen, dass das (Meth)acrylpolymer Struktureinheiten, die von 2-Ethylhexylacrylat in einer Menge von 40 Masse% stammen, Struktureinheiten, die von Butylacrylat in einer Menge von 40 Masse% stammen und Struktureinheiten, die von Methylmethacrylat in einer Menge von 20 Masse% stammen, enthält, wobei angenommen wird, dass die Gesamtmenge aller Struktureinheiten 100 Masse% beträgt. 2 Massenteile (Feststoffgehaltkonzentration 50 Masse%) eines Anti-Aging-Mittels (Selosol K-319 der Chukyo Yushi Co., Ltd.) und 1 Massenteil (Feststoffgehaltkonzentration 30 Masse%) eines Verdickungsmittels (TT615 von Rohm und Haas Chemicals LLC) wurden zu 100 Massenteilen (Feststoffgehaltkonzentration 50 Masse%) der (Meth)acrylpolymeremulsion hinzugefügt und mit einem Rührer gerührt, um dadurch die Beschichtungsflüssigkeit zu erhalten. Die Beschichtungsflüssigkeit wurde auf einen Stützkörper, der aus einem elastischen Polyvinylchloridfilm gebildet ist, derart aufgetragen, dass die Haftschicht nach dem Trocknen eine Dicke von 0,015 mm aufwies. In dem elastischen Polyvinylchloridfilm betrug der Polyvinylchlorid-Polymerisationsgrad 1800 und der Film hatte eine Dicke von 0,10 mm. Der Stützkörper mit der darauf aufgetragenen Beschichtungsflüssigkeit wurde getrocknet, wodurch ein Klebeband mit einer Haftschicht hergestellt wurde.

Fünftes Vergleichsbeispiel

Es wurden 40 Massenteile 2-Ethylhexylacrylat, 40 Massenteile Acrylnitril und 20 Massenteile Methylmethacrylat polymerisiert, und eine (Meth)acrylpolymeremulsion hergestellt. Es wird angenommen, dass das (Meth)acrylpolymer Struktureinheiten, die von 2-Ethylhexylacrylat in einer Menge von 40 Masse% stammen, Struktureinheiten, die von Acrylnitril in einer Menge von 40 Masse% stammen, und Struktureinheiten, die von Methylmethacrylat in einer Menge von 20 Masse% stammen, enthält, wobei angenommen wird, dass die Gesamtmenge aller Struktureinheiten 100 Masse% beträgt. Es wurden 2 Massenteile (Feststoffgehaltkonzentration 50 Masse%) eines Anti-Aging-Mittels (Selosol K-319 der Chukyo Yushi Co., Ltd.) und 1 Massenteil (Feststoffgehaltkonzentration 30 Masse%) eines Verdickungsmittels (TT615 von Rohm und Haas Chemicals LLC) zu 100 Massenteilen (Feststoffgehaltkonzentration 50 Masse%) der (Meth)acrylpolymeremulsion hinzugefügt und mit einem Rührer gerührt, um dadurch die Beschichtungsflüssigkeit zu erhalten. Die Beschichtungsflüssigkeit wurde auf einen Stützkörper, der aus einem elastischen Polyvinylchloridfilm gebildet ist, derart aufgetragen, dass die Haftschicht nach dem Trocknen eine Dicke von 0,015 mm aufwies. In dem elastischen Polyvinylchloridfilm betrug der Polyvinylchlorid-Polymerisationsgrad 1800 und der Film wies eine Dicke von 0,10 mm auf. Der Stützkörper mit der darauf aufgetragenen Beschichtungsflüssigkeit wurde getrocknet und somit ein Klebeband mit der Haftschicht hergestellt.

Sechstes Vergleichsbeispiel

Es wurden 50 Massenteile (Feststoffgehaltkonzentration 50 Masse%) einer Naturkautschukemulsion (HA Latex der Regitex Co., Ltd.), 50 Massenteile (Feststoffgehaltkonzentration 55 Masse%) eines Klebrigmacher-Harzes (E726 von Arakawa Chemical Industries, Ltd.), zwei Massenteile (Feststoffgehaltkonzentration 50 Masse%) eines Anti-Aging-Mittels (Selosol K-319 von Chukyo Yushi Co., Ltd.) und ein Massenteil (Feststoffgehaltkonzentration 30 Masse%) eines Verdickungsmittels (TT615 von Rohm und Haas Chemicals LLC) hinzugefügt und mit einem Rührer gerührt, um dadurch die Beschichtungsflüssigkeit zu erhalten. Die Beschichtungsflüssigkeit wurde auf einen Stützkörper, der aus einem elastischen Polyvinylchloridfilm gebildet ist, derart aufgetragen, dass die Haftschicht nach dem Trocknen eine Dicke von 0,015 mm aufwies. In dem elastischen Polyvinylchloridfilm betrug der Polyvinylchlorid-Polymerisationsgrad 1800 und der Film wies eine Dicke von 0,10 mm auf. Der Stützkörper mit der darauf aufgetragenen Beschichtungsflüssigkeit wurde getrocknet, um so ein Klebeband mit einer Haftschicht herzustellen.

Siebtes Vergleichsbeispiel

In diesem Vergleichsbeispiel wurde lediglich ein aus einem elastischen Polyvinylchloridfilm gebildeter Stützkörper verwendet. In dem elastischen Polyvinylchloridfilm betrug der Polyvinylchlorid-Polymerisationsgrad 1250 und der Film wies eine Dicke von 0,10 mm auf.

Achtes Vergleichsbeispiel

In diesem Vergleichsbeispiel wurde lediglich ein aus einem elastischen Polyvinylchloridfilm gebildeter Stützkörper verwendet. In dem elastischen Polyvinylchloridfilm betrug der Polyvinylchlorid-Polymerisationsgrad 1800 und der Film wies eine Dicke von 0,10 mm auf.

Bewertungsverfahren

Die Proben der Klebebänder, die in den Beispielen und den Vergleichsbeispielen hergestellt wurden, wurden hinsichtlich der Haftfähigkeit und des Farbunterschieds bewertet. Die Haftfähigkeit wurde gemäß dem JIS C 2107 Standard, Seite 11, gemessen. Bei der Auswertung wurde ein Haftfähigkeit von 1,5 N/10 mm durch einen Kreis (o) dargestellt, während eine Haftfähigkeit kleiner als 1,5 N/10 mm durch ein Kreuz (×) dargestellt wurde. Hinsichtlich des Farbunterschiedes wurde ein Klebeband an eine PET-Folie angebracht und für 1000 Stunden in der Luft auf 100 ° C erhitzt. Der Farbunterschied zwischen den Klebebändern vor und nach dem Erhitzen wurde gemäß dem JIS Z 8722 Standard, Bedingung c, gemessen. Die Farbunterschied gleich oder größer als Null und kleiner als zehn wurde durch einen Doppelkreis (⊙), der Farbunterschied gleich oder größer als 10 und kleiner als 25 durch einen Kreis (c), der Farbunterschied gleich oder größer als 25 und kleiner als 40 wurde durch ein Dreieck (Δ) und der Farbunterschied gleich oder größer als 40 wurde durch ein Kreuz (×) dargestellt. Die Auswertungsergebnisse sind in Tabelle 1 angegeben. In Tabelle 1 ist die Menge (Massenteil) eines Feststoffgehalts als die Menge einer Zusammensetzung angegeben, die in der Haftschicht enthalten ist. Tabelle 1

Erstes BeispielZweites BeispielErstes Vergleichsbei spielZweites Vergleichsbei spielDrittes Vergleichsbei spielViertes Vergleichsbei spielFünftes Vergleichsbei spielSechstes Vergleichsbei spielSiebtes Vergleichsbei spielAchtes Vergleichsbei spielHaftschichtNaturkautschuk (Massenteil)202020202025Klebrigmacher-Harz (Massenteil)222222222227,5Acrylhaftmittel (2EHA / BA / MMA) (Massenteil)10101050Acrylhaftmittel (2EHA / AN / MMA) (Massenteil)101050Anti-Aging-Mittel (Masseanteil)11111111Verdickungsmittel (Massenteil)0,30,30.30,30.30.30,30,3StützkörperPolymerisationsgrad1250180010501250180018001800180012501800BewertungskriterienHaftfähigkeitoooοo×××--Farbunterschied (100 Grad C × 1000 Stunden später)oΔ×××

Ein Klebeband gemäß der vorliegenden Ausführungsform hat die vorteilhafte Auswirkung, dass es sich weniger verfärbt, obwohl es für einen langen Zeitraum hohen Temperaturen ausgesetzt ist.

Obwohl die vorliegende Erfindung in Bezug auf bestimmte Ausführungsformen für eine vollständige und klare Offenbarung beschrieben wurde, sind die beigefügten Ansprüche nicht darauf beschränkt, sondern sollen so ausgelegt werden, dass sie alle Modifikationen und alternativen Konstruktionen, die sich für einen Fachmann ergeben, umfassen, die unter die hierin dargelegte Grundlehre fallen.

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

Zitierte Patentliteratur

  • JP 2000345121 [0002, 0003]