Title:
Verfahren und Ultraschallsystem zum Erstellen eines Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbilds
Kind Code:
A1


Abstract:

Es werden ein Verfahren zum Erstellen eines Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbilds mithilfe eines Pulsbreitmodulationsschemas und ein Ultraschallsystem beschrieben, in dem dieses Verfahren Anwendung findet. Das Ultraschallsystem erzeugt mindestens drei Arten von zueinander unterschiedlichen Impulsen mit gleicher Amplitude und sendet nacheinander mindestens drei Arten von Sendesignalen, die den mindestens drei Arten von zueinander unterschiedlichen Impulsen entsprechen, an einen Ultraschallwandler. Der Ultraschallwandler sendet mindestens drei Arten von Ultraschallsignalen zu einem Zielobjekt, indem nacheinander mindestens drei Arten von Ultraschallsignalen basierend auf den mindestens drei Arten von Sendesignalen erzeugt werden. Der Ultraschallwandler erzeugt mindestens drei Arten von Empfangssignalen, indem nacheinander mindestens drei Arten von Echosignalen, die aus dem Zielobjekt reflektiert werden, empfangen werden. Das Ultraschallsystem erstellt ein Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbild durch Eliminieren einer linearen Komponente aus den mindestens drei Arten von Empfangssignalen.




Inventors:
Lee, SangSin (Gyeonggi-do, Seonnam-si, KR)
Choi, DongYoung (Seoul, KR)
Application Number:
DE102017217071A
Publication Date:
03/29/2018
Filing Date:
09/26/2017
Assignee:
SIEMENS MEDICAL SOLUTIONS USA, INC. (Pa., Malvern, US)
International Classes:



Attorney, Agent or Firm:
Bals & Vogel Patentanwälte, 80331, München, DE
Claims:
1. Verfahren zum Erstellen eines Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbilds, umfassend:
Erzeugen von mindestens drei Arten von zueinander unterschiedlichen Impulsen mit gleicher Amplitude;
sequentielles Aussenden von mindestens drei Arten von Sendesignalen, die den mindestens drei Arten von zueinander unterschiedlichen Impulsen entsprechen, an einen Ultraschallwandler;
Aussenden von mindestens drei Arten von Ultraschallsignalen durch den Ultraschallwandler zu einem Zielobjekt, indem nacheinander mindestens drei Arten von Ultraschallsignalen basierend auf den mindestens drei Arten von Sendesignalen erzeugt werden;
Erzeugen von mindestens drei Arten von Empfangssignalen durch den Ultraschallwandler, indem nacheinander mindestens drei Arten von Echosignalen, die aus dem Zielobjekt reflektiert werden, empfangen werden; und
Erstellen des Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbilds durch Eliminieren einer linearen Komponente aus den mindestens drei Arten von Empfangssignalen.

2. Verfahren nach Anspruch 1, wobei das Erzeugen der mindestens drei Arten von zueinander unterschiedlichen Impulsen Folgendes umfasst:
Erzeugen eines ersten Impulses mit einer Impulsbreite entsprechend einer Hälfte einer vorgegebenen Impulsbreite;
Erzeugen eines zweiten Impulses mit der vorgegebenen Impulsbreite und mit einer verzögerten Phasendifferenz von 180 Grad in Bezug auf den vorgegebenen Impuls; und
Erzeugen eines dritten Impulses mit der gleichen Impulsbreite wie der erste Impuls und mit einer verzögerten Phasendifferenz von 90° in Bezug auf den ersten Impuls.

3. Verfahren nach Anspruch 1, wobei das Erstellen des Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbilds Folgendes umfasst:
Erstellen des eine nicht-lineare Komponente enthaltenden Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbilds durch Eliminieren der linearen Komponente aus den mindestens drei Arten von Empfangssignalen und Synthetisieren der mindestens drei Arten von Empfangssignalen.

4. Verfahren nach Anspruch 1, wobei das Erzeugen der mindestens drei Arten von zueinander unterschiedlichen Impulsen Folgendes umfasst:
Erzeugen der mindestens drei Arten von zueinander unterschiedlichen Impulsen mit gleicher Amplitude unter Verwendung einer einzelnen Stromversorgungsquelle.

5. Verfahren nach Anspruch 2, wobei die mindestens drei Arten von zueinander unterschiedlichen Impulsen die ersten bis dritten Impulse umfassen,
die mindestens drei Arten von Empfangssignalen erste bis dritte Empfangssignale umfassen, und
das Erstellen des Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbilds das Erstellen des Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbilds durch Synthetisieren der ersten bis dritten Empfangssignale umfasst.

6. Verfahren nach Anspruch 3, wobei die nicht-lineare Komponente eine Vielzahl von nicht-linearen Komponenten einschließlich mindestens einer nicht-linearen Komponente von einer oder mehreren geradzahligen Ordnungen und mindestens einer nicht-linearen Komponente von einer oder mehreren ungeraden Ordnungen umfasst.

7. Computerlesbares Speichermedium zum Speichern eines Programms, das dafür konfiguriert ist, wenn es ausgeführt wird, das Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6 durchzuführen.

8. Ultraschallsystem, umfassend:
eine Verarbeitungseinheit, die dafür konfiguriert ist, mindestens drei Arten von zueinander unterschiedlichen Impulsen mit gleicher Amplitude zu erzeugen und mindestens drei Arten von Sendesignalen zu erzeugen, die den mindestens drei Arten von zueinander unterschiedlichen Impulsen entsprechen; und
einen Ultraschallwandler, der dafür konfiguriert ist, nacheinander mindestens drei Arten von Ultraschallsignalen basierend auf den mindestens drei Arten von Sendesignalen zu erzeugen und die mindestens drei Arten von Ultraschallsignalen an ein Zielobjekt zu senden, wobei der Ultraschallwandler weiterhin dafür konfiguriert ist, nacheinander mindestens drei Arten von Echosignalen zu empfangen, die von dem Zielobjekt reflektiert werden, und mindestens drei Arten von Empfangssignalen zu erzeugen,
wobei die Verarbeitungseinheit dafür konfiguriert ist, ein Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbild durch Entfernen einer linearen Komponente aus den mindestens drei Arten von Empfangssignalen zu erstellen.

9. System nach Anspruch 8, wobei die Verarbeitungseinheit dafür konfiguriert ist, einen ersten Impuls mit einer Impulsbreite zu erzeugen, die einer Hälfte einer vorgegebenen Impulsbreite entspricht, einen zweiten Impuls mit der vorgegebenen Impulsbreite und mit einer verzögerten Phasendifferenz von 180 Grad in Bezug auf den vorgegebenen Impuls zu erzeugen und einen dritten Impuls mit der gleichen Impulsbreite wie der erste Impuls und mit einer verzögerten Phasendifferenz von 90° in Bezug auf den ersten Impuls zu erzeugen.

10. System nach Anspruch 8, wobei die Verarbeitungseinheit dafür konfiguriert ist, das eine nicht-lineare Komponente enthaltende Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbild durch Eliminieren der linearen Komponente aus den mindestens drei Arten von Empfangssignalen und Synthetisieren der mindestens drei Arten von Empfangssignalen zu erstellen.

11. System nach Anspruch 8, wobei die Verarbeitungseinheit dafür konfiguriert ist, die mindestens drei Arten von zueinander unterschiedlichen Impulsen mit gleicher Amplitude basierend auf einer einzelnen Stromversorgungsquelle zu erzeugen.

12. System nach Anspruch 9, wobei die mindestens drei Arten von zueinander unterschiedlichen Impulsen die ersten bis dritten Impulse umfassen,
die mindestens drei Arten von Empfangssignalen erste bis dritte Empfangssignale umfassen, und
die Verarbeitungseinheit dafür konfiguriert ist, das Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbild durch Synthetisieren der ersten bis dritten Empfangssignale zu erstellen.

13. System nach Anspruch 10, wobei die nicht-lineare Komponente eine Vielzahl von nicht-linearen Komponenten einschließlich mindestens einer nicht-linearen Komponente von einer geradzahligen Ordnung und mindestens einer nicht-linearen Komponente von einer ungeraden Ordnung umfasst.

Description:
Technisches Gebiet

Die vorliegende Offenlegung bezieht sich auf ein Verfahren und ein Ultraschallsystem zum Erstellen eines Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbilds mithilfe eines Pulsbreitenmodulationsverfahrens.

Stand der Technik

Ein Ultraschallsystem hat nicht-invasive und nicht-destruktive Eigenschaften und findet somit weit verbreitet in medizinischen Bereichen Anwendung, um Informationen über das Innere eines Zielobjekts zu erhalten. Das Ultraschallsystem kann hochauflösende Bilder des Inneren des Zielobjekts in Echtzeit bereitstellen, ohne dass ein chirurgischer Eingriff durchgeführt werden muss, bei dem das Zielobjekt direkt aufgeschnitten und beobachtet wird. Das Ultraschallsystem wird daher relativ häufig im medizinischen Bereich verwendet.

Ein Ultraschallsystem generiert Ultraschalldaten, indem es ein Ultraschallsignal zu einem Zielobjekt aussendet, ein von dem Zielobjekt reflektiertes Ultraschallechosignal empfängt und an dem empfangenen Ultraschallechosignal eine Signalverarbeitung durchführt. Darüber hinaus führt das Ultraschallsystem eine Scan-Konvertierung oder Rendering-Verarbeitung mit den Ultraschalldaten durch, um ein Ultraschallbild zu erstellen.

Ein Kontrastmittel kann verwendet werden, um einem Benutzer zu ermöglichen, ein Ultraschallbild von einer interessierenden Region (Region of Interest, ROI) eines Zielobjekts deutlicher zu beobachten. In diesem Fall wird nach dem Verabreichen des Kontrastmittels ein Kontrastultraschallbild unter Verwendung eines Ultraschallsystems erstellt. Das für das Erstellen eines Ultraschallbilds verwendete Kontrastmittel umfasst zum Beispiel feine Partikel, die ein Gas enthalten, beispielsweise Mikrobläschen oder ähnliches. Als Verfahren zum Erstellen des Kontrastultraschallbilds kann ein Kontrastimpulssequenz-Verfahren (Contrast Pulse Sequence, CPS) verwendet werden. Bei dem Kontrastimpulssequenz-Verfahren werden Echosignale, die einer Vielzahl von Impulsen entsprechen, synthetisiert, um den Kontrast des Ultraschallbilds zu verbessern, indem eine lineare Komponente unterdrückt wird und eine nicht-lineare Komponente, die von den Mikrobläschen stammt, maximiert wird.

Beispiele des Kontrastimpulssequenz-Verfahrens umfassen ein Amplitudenmodulationsverfahren, bei dem eine in den Echosignalen enthaltene lineare Komponente durch Modulieren der Amplitude einer Vielzahl von Impulsen unterdrückt wird, und ein Elementmaskierungsverfahren, bei dem eine in den Echosignalen enthaltene lineare Komponente unterdrückt wird, indem eine Apertur eines Piezoelements verändert wird, was Ultraschallsignale aktiviert, die einer Vielzahl von Impulsen entsprechen, um die Ultraschallsignale an das Zielobjekt zu senden.

Beschreibung der ErfindungTechnische Aufgabe

Wenn das Amplitudenmodulationsverfahren verwendet wird, um ein Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbild zu erstellen, muss das Ultraschallsystem eine der modulierten Amplitude entsprechende Energie erzeugen. Es besteht somit die Notwendigkeit zur Verwendung eines dualen Stromversorgungssystems oder eines Stromversorgungssystems, das in der Lage ist, eine Vielzahl von Energiepegeln, zwei oder mehr Pegel, zu erzeugen. Infolgedessen kann die Konfiguration des Ultraschallsystems komplex werden und die damit verbundenen Kosten können sich erhöhen. Wenn hingegen das Elementmaskierungsverfahren verwendet wird, kann das Ultraschallsystem als ein System mit einer einzigen Stromversorgung realisiert werden. Entsprechend dem Elementmaskierungsverfahren kann jedoch ein Bildartefakt in dem Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbild erzeugt werden.

Technische Lösung

Gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenlegung umfasst ein Verfahren zum Erstellen eines Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbilds Folgendes: Erzeugen von mindestens drei Arten von zueinander unterschiedlichen Impulsen mit gleicher Amplitude; sequentielles Aussenden von mindestens drei Arten von Sendesignalen, die den mindestens drei Arten von zueinander unterschiedlichen Impulsen entsprechen, an einen Ultraschallwandler; Aussenden von mindestens drei Arten von Ultraschallsignalen durch den Ultraschallwandler zu einem Zielobjekt, indem nacheinander mindestens drei Arten von Ultraschallsignalen basierend auf den mindestens drei Arten von Sendesignalen erzeugt werden; Erzeugen von mindestens drei Arten von Empfangssignalen durch den Ultraschallwandler, indem nacheinander mindestens drei Arten von Echosignalen, die aus dem Zielobjekt reflektiert werden, empfangen werden; und Erstellen des Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbilds durch Eliminieren einer linearen Komponente aus den mindestens drei Arten von Empfangssignalen.

In dem Verfahren gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenlegung kann das Erzeugen der mindestens drei Arten von zueinander unterschiedlichen Impulse Folgendes umfassen: Erzeugen eines ersten Impulses mit einer Impulsbreite entsprechend einer Hälfte einer vorgegebenen Impulsbreite; Erzeugen eines zweiten Impulses mit der vorgegebenen Impulsbreite und mit einer verzögerten Phasendifferenz von 180 Grad in Bezug auf den vorgegebenen Impuls; und Erzeugen eines dritten Impulses mit der gleichen Impulsbreite wie der erste Impuls und mit einer verzögerten Phasendifferenz von 90° in Bezug auf den ersten Impuls.

In dem Verfahren gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenlegung kann das Erstellen des Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbilds Folgendes umfassen:
Erstellen des eine nicht-lineare Komponente enthaltenden Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbilds durch Eliminieren der linearen Komponente aus den mindestens drei Arten von Empfangssignalen und Synthetisieren der mindestens drei Arten von Empfangssignalen.

In dem Verfahren gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenlegung kann das Erzeugen der mindestens drei Arten von zueinander unterschiedlichen Impulsen das Erzeugen der mindestens drei Arten von zueinander unterschiedlichen Impulsen mit gleicher Amplitude unter Verwendung einer einzelnen Stromversorgungsquelle umfassen.

In dem Verfahren gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenlegung können die mindestens drei Arten von zueinander unterschiedlichen Impulsen die ersten bis dritten Impulse umfassen und die mindestens drei Arten von Empfangssignalen können erste bis dritte Empfangssignale umfassen. Ferner kann das Erstellen des Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbilds das Erstellen des Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbilds durch Synthetisieren der ersten bis dritten Empfangssignale umfassen.

In dem Verfahren gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenlegung kann die nicht-lineare Komponente eine Vielzahl von nicht-linearen Komponenten einschließlich mindestens einer nicht-linearen Komponente von einer oder mehreren geradzahligen Ordnungen und mindestens einer nicht-linearen Komponente von einer oder mehreren ungeraden Ordnungen umfassen.

Gemäß einer weiteren Ausführungsform der vorliegenden Offenlegung speichert ein computerlesbares Speichermedium ein Programm, das dafür konfiguriert ist, wenn es ausgeführt wird, das Verfahren zum Erstellen des Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbilds durchzuführen.

Gemäß einer weiteren Ausführungsform der vorliegenden Offenlegung umfasst ein Ultraschallsystem Folgendes: eine Verarbeitungseinheit, die dafür konfiguriert ist, mindestens drei Arten von zueinander unterschiedlichen Impulsen mit gleicher Amplitude zu erzeugen und mindestens drei Arten von Sendesignalen zu erzeugen, die den mindestens drei Arten von zueinander unterschiedlichen Impulsen entsprechen; und einen Ultraschallwandler, der dafür konfiguriert ist, nacheinander mindestens drei Arten von Ultraschallsignalen basierend auf den mindestens drei Arten von Sendesignalen zu erzeugen, die mindestens drei Arten von Ultraschallsignalen an ein Zielobjekt zu senden, nacheinander mindestens drei Arten von Echosignalen zu empfangen, die von dem Zielobjekt reflektiert werden, und mindestens drei Arten von Empfangssignalen zu erzeugen, wobei die Verarbeitungseinheit dafür konfiguriert ist, ein Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbild durch Entfernen einer linearen Komponente aus den mindestens drei Arten von Empfangssignalen zu erstellen.

In dem System gemäß einer weiteren Ausführungsform der vorliegenden Offenlegung kann die Verarbeitungseinheit dafür konfiguriert sein, einen ersten Impuls mit einer Impulsbreite zu erzeugen, die einer Hälfte einer vorgegebenen Impulsbreite entspricht, einen zweiten Impuls mit der vorgegebenen Impulsbreite und mit einer verzögerten Phasendifferenz von 180 Grad in Bezug auf den vorgegebenen Impuls zu erzeugen und einen dritten Impuls mit der gleichen Impulsbreite wie der erste Impuls und mit einer verzögerten Phasendifferenz von 90° in Bezug auf den ersten Impuls zu erzeugen.

In dem System gemäß einer weiteren Ausführungsform der vorliegenden Offenlegung kann die Verarbeitungseinheit dafür konfiguriert sein, das eine nicht-lineare Komponente enthaltende Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbild durch Eliminieren der linearen Komponente aus den mindestens drei Arten von Empfangssignalen und Synthetisieren der mindestens drei Arten von Empfangssignalen zu erstellen.

In dem System gemäß einer weiteren Ausführungsform der vorliegenden Offenlegung kann die Verarbeitungseinheit dafür konfiguriert sein, die mindestens drei Arten von zueinander unterschiedlichen Impulsen mit gleicher Amplitude basierend auf einer einzelnen Stromversorgungsquelle zu erzeugen.

In dem System gemäß einer weiteren Ausführungsform der vorliegenden Offenlegung können die mindestens drei Arten von zueinander unterschiedlichen Impulsen die ersten bis dritten Impulse umfassen und die mindestens drei Arten von Empfangssignalen können erste bis dritte Empfangssignale umfassen. Ferner kann die Verarbeitungseinheit dafür konfiguriert sein, das Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbild durch Synthetisieren der ersten bis dritten Empfangssignale zu erstellen.

In dem System gemäß einer weiteren Ausführungsform der vorliegenden Offenlegung kann die nicht-lineare Komponente eine Vielzahl von nicht-linearen Komponenten einschließlich mindestens einer nicht-linearen Komponente von einer oder mehreren geradzahligen Ordnungen und mindestens einer nicht-linearen Komponente von einer oder mehreren ungeraden Ordnungen umfassen.

Vorteilhafte Wirkung

Gemäß einigen Ausführungsformen der vorliegenden Offenlegung kann das Ultraschallsystem unter Verwendung eines preisgünstigen Stromversorgungssystems mit einer relativ einfachen Struktur, zum Beispiel eines einzelnen Stromversorgungssystem oder dergleichen, realisiert werden, indem Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbilder mithilfe des Pulsbreitenmodulationsverfahrens erstellt werden. Darüber hinaus wird es möglich, ein Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbild zu erstellen, das weniger Bildartefakten enthält als ein mithilfe des Elementmaskierungsverfahrens erstelltes Ultraschallbild.

KURZBESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

1 zeigt ein Blockdiagramm zur Veranschaulichung einer Konfiguration eines Ultraschallsystems gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenlegung.

2 zeigt ein beispielhaftes Timing-Diagramm eines ersten, zweiten und dritten Impulses, die durch ein Ultraschallsystem gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenlegung erzeugt werden.

3 zeigt ein Blockdiagramm zur Veranschaulichung einer Konfiguration einer Verarbeitungseinheit gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenlegung.

4 zeigt einen Ablaufplan zur Veranschaulichung eines Verfahrens zum Erstellen eines Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbilds gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenlegung.

Ausführliche Beschreibung

Einige Ausführungsformen der vorliegenden Offenlegung werden nun unter Bezugnahme auf die begleitenden beispielhaften Zeichnungen ausführlicher beschrieben. Der hier verwendete Ausdruck „Einheit“ bezieht sich auf Software oder Hardware wie ein FPGA (field-programmable gate array), ein ASIC (application specific integrated circuit) oder dergleichen. Der Ausdruck „Einheit“ ist jedoch nicht auf Software oder Hardware beschränkt. Die „Einheit“ kann konfiguriert sein, um in einem adressierbaren Speichermedium vorhanden zu sein, oder sie kann konfiguriert sein, um einen oder mehrere Prozessoren zu reproduzieren. Dementsprechend kann der Ausdruck „Einheit“ beispielsweise Komponenten umfassen wie Software-Komponenten, objektorientierte Software-Komponenten, Klassenkomponenten, Taskkomponenten oder dergleichen ebenso wie einen Prozessor, eine Funktion, ein Attribut, eine Prozedur, ein Unterprogramm, ein Segment eines Programmcodes, einen Treiber, Firmware, einen Microcode, eine Schaltung, Daten, eine Datenbank, eine Datenstruktur, eine Tabelle, ein Array und eine Variable. Innerhalb einer Komponente und der „Einheit“ bereitgestellte Funktionen können zu einer kleineren Anzahl von Komponenten und „Einheiten“ kombiniert werden oder können in zusätzliche Komponenten und „Einheiten“ unterteilt werden.

1 zeigt ein Blockdiagramm zur Veranschaulichung einer Konfiguration eines Ultraschallsystems gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenlegung.

Wie in 1 dargestellt, kann ein Ultraschallsystem 100 einen Ultraschallwandler 110, eine Verarbeitungseinheit 120, eine Speichereinheit 130, eine Eingabeeinheit 140 und eine Anzeige 150 umfassen.

Der Ultraschallwandler 110 kann ein elektrisches Signal in ein Ultraschallsignal umwandeln oder umgekehrt. Der Ultraschallwandler 110 ist ein Sensor zum Erlangen von klinischen Informationen, zum Beispiel von räumlichen Informationen, einer anatomischen Form oder dergleichen eines Zielobjekts, durch Aussenden von Ultraschallsignalen an das Zielobjekt, Empfangen von durch das Zielobjekt reflektierten Ultraschallsignalen (oder Echosignale) und Bereitstellen von elektrischen Signalen, die den empfangenen Ultraschallsignalen entsprechen, für das Ultraschallsystem 100. In der vorliegenden Offenlegung kann der Ausdruck „Ultraschallwandler“ in der gleichen Bedeutung verwendet werden wie eine Ultraschallsonde oder dergleichen und kann zum Beispiel einen Konvexwandler, einen Linearwandler und dergleichen umfassen. Der Ultraschallwandler ist jedoch nicht darauf beschränkt. Der Ultraschallwandler 110 kann eine Vielzahl von piezoelektrischen Elementen (nicht dargestellt) umfassen, die dazu dienen, elektrische Signale und Ultraschallsignale ineinander umzuwandeln. Der Ultraschallwandler 110 kann Ultraschallsignale in Reaktion auf elektrische Signale (Sendesignale), die den piezoelektrischen Elementen zugeführt werden, Ultraschallsignale aussenden. Das Zielobjekt kann ein lebender Körper sein (zum Beispiel ein Körperteil oder ein Organ eines Menschen, einschließlich eines Blutgefäßes, des Herzens, der Leber oder dergleichen.), dem ein Kontrastmittel verabreicht wird. Ferner kann der Ultraschallwandler 110 bei Empfang von Echosignalen, die von dem Zielobjekt reflektiert wurden, das die Ultraschallsignale empfängt, die empfangenen Echosignale in elektrische Signale (nachfolgend als „Empfangssignal“ bezeichnet) umwandeln. In einer Ausführungsform kann der Ultraschallwandler 110 nacheinander eine Vielzahl von Ultraschallsignalen in Reaktion auf Sendesignale ausgeben, die einer Vielzahl von Impulsen entsprechen, welche von der Verarbeitungseinheit 120 gesendet werden. In einer Ausführungsform kann der Ultraschallwandler 110 in Reaktion auf ein erstes Sendesignal, das er von der Verarbeitungseinheit 120 empfängt, ein erstes Ultraschallsignal erstellen und kann das erste Ultraschallsignal an das Zielobjekt senden. Weiterhin kann der Ultraschallwandler 110 in Reaktion auf ein zweites Sendesignal, das er von der Verarbeitungseinheit 120 empfängt, ein zweites Ultraschallsignal erstellen und kann das zweite Ultraschallsignal an das Zielobjekt senden. Darüber hinaus kann der Ultraschallwandler 110 in Reaktion auf ein drittes Sendesignal, das er von der Verarbeitungseinheit 120 empfängt, ein drittes Ultraschallsignal erstellen und kann das dritte Ultraschallsignal an das Zielobjekt senden. Weiterhin kann der Ultraschallwandler 110 eine Vielzahl von Echosignalen empfangen, die nacheinander von dem Zielobjekt reflektiert werden, das die gesendeten Ultraschallsignale nacheinander empfängt, und kann die empfangenen Echosignale nacheinander in eine Vielzahl von Empfangssignalen umwandeln. In einer Ausführungsform kann der Ultraschallwandler 110 ein erstes Echosignal, das er von dem das erste Ultraschallsignal empfangenden Zielobjekt empfängt, in ein erstes Empfangssignal umwandeln. Ferner kann der Ultraschallwandler 110 ein zweites Echosignal, das er von dem das zweite Ultraschallsignal empfangenden Zielobjekt empfängt, in ein zweites Empfangssignal umwandeln. Außerdem kann der Ultraschallwandler 110 ein drittes Echosignal, das er von dem das dritte Ultraschallsignal empfangenden Zielobjekt empfängt, in ein drittes Empfangssignal umwandeln.

Die Verarbeitungseinheit 120 kann mindestens drei Arten von zueinander unterschiedlichen Impulsen mit gleicher Amplitude erstellen. In einer Ausführungsform kann die Verarbeitungseinheit 120 mindestens drei Arten von zueinander unterschiedlichen Impulsen mit einer Amplitude auf gleichem Pegel basierend auf einer einzelnen Stromversorgungsquelle erstellen. Darüber hinaus kann die Verarbeitungseinheit 120 die Energie von mindestens drei Arten von zueinander unterschiedlichen Impulsen mit der gleichen Amplitude auf einen gleichen Pegel verstärken und Sendesignale erstellen, die den mindestens drei Arten von Impulsen entsprechen. Die Verarbeitungseinheit 120 kann die mindestens drei Arten von Sendesignalen an eine Vielzahl von piezoelektrischen Elementen des Ultraschallwandlers 110 senden.

In einer in 2 dargestellten Ausführungsform erzeugt die Verarbeitungseinheit 120 einen ersten Impuls FP mit einer Impulsbreite entsprechend einer Hälfte einer vorgegebenen Impulsbreite w und erzeugt ein erstes Sendesignal entsprechend dem ersten Impuls FP durch Verstärken der Energie des ersten Impulses FP auf einen vorgegebenen Pegel. Ferner erzeugt die Verarbeitungseinheit 120 einen zweiten Impuls SP mit der vorgegebenen Impulsbreite und einer verzögerten Phasendifferenz von 180 Grad in Bezug auf den vorgegebenen Impuls und erzeugt ein zweites Sendesignal entsprechend dem zweiten Impuls SP durch Verstärken der Energie des zweiten Impulses SP auf den vorgegebenen Pegel. Zusätzlich erzeugt die Verarbeitungseinheit 120 einen dritten Impuls TP mit der gleichen Impulsbreite wie der erste Impuls FP und einer verzögerten Phasendifferenz von 90 Grad in Bezug auf den ersten Impuls FP und erzeugt ein drittes Sendesignal entsprechend dem dritten Impuls TP durch Verstärken der Energie des dritten Impulses TP auf den vorgegebenen Pegel. Die mindestens drei Arten von in der Verarbeitungseinheit 120 erzeugten Impulsen haben eine Amplitude auf gleichem Pegel. Das Ultraschallsystem 100 kann dafür konfiguriert sein, ein Stromversorgungssystem zu nutzen, das in der Lage ist, eine einzelne Energie zu erzeugen, um die mindestens drei Arten von Impulsen, die durch die Verarbeitungseinheit 120 mit einer Amplitude auf dem gleichen Pegel erstellt wurden, auf einen vorgegebenen Pegel entsprechend der Amplitude des zugehörigen Pegels zu verstärken. Das Ultraschallsystem 100 kann also einfacher und kostengünstiger konfiguriert sein als ein Ultraschallsystem, das mit einem Amplitudenmodulationsverfahren arbeitet und mit einem dualen Stromversorgungssystem oder einem Stromversorgungssystem konfiguriert werden muss, das in der Lage ist, eine Vielzahl von Energiepegeln, zwei oder mehr Pegel, zu erzeugen.

Die Verarbeitungseinheit 120 beaufschlagt jedes der ersten bis dritten Sendesignale mit einer Verzögerung im Hinblick auf den Abstand zwischen dem Brennpunkt, auf den das Ultraschallsignal innerhalb des Zielobjekts fokussiert wird, und den jeweiligen piezoelektrischen Elementen des Ultraschallwandlers 110. Die Verarbeitungseinheit 120 sendet dann nacheinander die verzögerten ersten bis dritten Sendesignale an den Ultraschallwandler 110. Basierend auf dem ersten bis dritten Sendesignalen sendet der Ultraschallwandler 110 die ersten bis dritten Ultraschallsignale an das Zielobjekt und empfängt die nacheinander von dem Zielobjekt reflektierten ersten bis dritten Echosignale. Der Ultraschallwandler 110 wandelt nacheinander die empfangenen ersten bis dritten Echosignale um, um die ersten bis dritten Empfangssignale zu erstellen. Ferner kann die Verarbeitungseinheit 120 Ultraschalldaten des Zielobjekts erzeugen, indem sie die ersten bis dritten Empfangssignale synthetisiert, die von dem Ultraschallwandler 110 bereitgestellt werden, und in dem Synthetisierungsprozess eine lineare Komponente aus den ersten bis dritten Empfangssignalen eliminiert. Das heißt, wenn die ersten bis dritten Empfangssignale entsprechend den ersten bis dritten Impulsen FP, SP und TP synthetisiert werden, kann die Verarbeitungseinheit 120 eine in den ersten bis dritten Empfangssignalen enthaltene lineare Komponente eliminieren, sodass eine nicht-lineare Komponente der ersten bis dritten Empfangssignale in den Ultraschalldaten enthalten ist. Die in den ersten bis dritten Empfangssignalen enthaltene lineare Komponente kann durch Körpergewebe des Zielobjekts gebildet werden und die nicht-lineare Komponente kann durch das Kontrastmittel (Mikrobläschen) gebildet werden. Wenn beispielsweise das Zielobjekt ein Teil eines menschlichen Körpers umfassend ein homogenes Gewebe ist, kann das in Reaktion auf die von dem Ultraschallwandler 110 gesendeten Sendesignale von dem Zielobjekt reflektierte Echosignal eine lineare Komponente enthalten. Da das Kontrastmittel Bläschen enthält, von denen jedes durch einen ein Gas enthaltenden Dünnfilm umgeben ist, können andererseits die von dem Ultraschallwandler 110 gesendeten Sendesignale aufgrund der Interaktion des Gases und des Dünnfilms unregelmäßig reflektiert werden. Als Ergebnis kann ein Echosignal, durch das Zielobjekt reflektiert wird, dem das Kontrastmittel verabreicht wurde, eine nicht-lineare Komponente enthalten. Wenn die ersten bis dritten Empfangssignale in der Form von Oberwellen ausgedrückt werden, kann die lineare Komponente eine primäre Oberwelle enthalten. Die nicht-lineare Komponente kann mindestens eine Oberwelle von einer oder mehreren geradzahligen Ordnungen und mindestens eine Oberwelle von einer oder mehreren ungeraden Ordnungen enthalten. Das bedeutet, dass die nicht-lineare Komponente eine oder mehrere Oberwellen enthalten kann, deren Ordnung höher als die der primären Oberwelle ist.

Die Verarbeitungseinheit 120 kann unter Verwendung der Ultraschalldaten ein Ultraschallbild des Zielobjekts erstellen. Das Ultraschallbild kann ein Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbild umfassen, das unter Verwendung des Kontrastimpulssequenzverfahren erstellt wird.

Die Speichereinheit 130 kann die in der Verarbeitungseinheit 120 erstellten Ultraschalldaten speichern. Ferner kann die Speichereinheit 130 in der Verarbeitungseinheit 120 erstellte Ultraschallbilder des Zielobjekts speichern. Als ein Beispiel, aber nicht darauf beschränkt, kann die Speichereinheit 130 eine Festplatte, einen nicht-flüchtigen Speicher, eine CD-ROM (Compact Disc-Read Only Memory), eine DVD-ROM (Digital Versatile Disc-Read Only Memory) und dergleichen umfassen.

Die Eingabeeinheit 140 kann von einem Benutzer eingegebene Eingabeinformationen empfangen. Die Eingabeinformationen können Informationen zum Auswählen eines Ultraschallwandlers 110 aus einer Vielzahl von in dem Ultraschallsystem 100 enthaltenen Ultraschallwandlern, Informationen zum Erzeugen der ersten bis dritten Impulse usw. umfassen. Hierin können die Informationen zum Erzeugen der ersten bis dritten Impulse Information zum Anpassen der Impulsbreite und der Phasendifferenz der jeweiligen Impulse umfassen. Zum Beispiel können die Informationen zum Erzeugen der ersten und dritten Impulse umfassen: Informationen zum Erstellen des ersten Impulses mit einer Impulsbreite, die einer Hälfte einer vorgegebenen Impulsbreite entspricht, welche in dem Ultraschallsystem 100 voreingestellt ist, des zweiten Impulses mit einer Impulsbreite gleich der vorgegebenen Impulsbreite und mit einer verzögerten Phasendifferenz von 180 Grad in Bezug auf den vorgegebenen Impuls hat, und des dritten Impulses mit einer Impulsbreite gleich der Impulsbreite des ersten Impulses und mit einer verzögerten Phasendifferenz von 90° in Bezug auf den ersten Impuls. In einer Ausführungsform kann die Eingabeeinheit 140 ein Bedienfeld, einen Trackball, eine Tastatur, eine Maus, einen Berührungsbildschirm und dergleichen umfassen, ist aber nicht darauf beschränkt.

Die Anzeige 150 kann durch die Verarbeitungseinheit 120 erstellte Ultraschallbilder des Zielobjekts anzeigen. Ferner kann die Anzeige 150 die von der Eingabeeinheit 140 empfangenen Eingabeinformationen anzeigen. Die Anzeige 150 kann eine Flüssigkristallanzeige (LCD, Liquid Crystal Display), eine LED-Anzeige (Light Emitting Diode), eine OLED-Anzeige (Organic Light Emitting Diode) und dergleichen umfassen, ist aber nicht darauf beschränkt.

FIG. zeigt ein Blockdiagramm zur Veranschaulichung einer Konfiguration der Verarbeitungseinheit gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenlegung.

Wie in 3 veranschaulicht, kann die Verarbeitungseinheit 120 einen Sendeteil 122, einen Empfangsteil 124 und einen Ultraschalldatenerstellungsteil 126 umfassen.

Der Sendeteil 122 sendet ein oder mehrere Sendesignale an den Ultraschallwandler 110, wodurch das durch den Ultraschallwandler 110 durchgeführte Senden des Ultraschallsignals gesteuert wird. Ferner erzeugt der Sendeteil 122 mindestens drei Arten von zueinander unterschiedlichen Impulsen mit gleicher Amplitude und erzeugt Sendesignale entsprechend den mindestens drei Arten von Impulsen zum Erlangen eines Ultraschallbilds. In einer Ausführungsform kann der Sendeteil 122 die in 2 dargestellten ersten bis dritten Impulse FP, SP und TP erzeugen und die ersten bis dritten Sendesignale entsprechend den ersten bis dritten Impulsen FP, SP und TP erzeugen. Dementsprechend wandelt der Ultraschallwandler 110 die von dem Sendeteil 122 zugeführten Sendesignale in Ultraschallsignale um, sendet die umgewandelten Ultraschallsignale an das Zielobjekt, empfängt von dem Zielobjekt reflektierte Echosignale und erzeugt Empfangssignale. In einer Ausführungsform kann der Ultraschallwandler 110 die ersten bis dritten Sendesignale in die ersten bis dritten Ultraschallsignale umwandeln, die umgewandelten ersten bis dritten Ultraschallsignale an das Zielobjekt senden, die von dem Zielobjekt reflektierten ersten bis dritten Echosignale empfangen und die ersten bis dritten Empfangssignale erzeugen.

Der Empfangsteil 124 erzeugt digitale Signale, indem er eine Analog-Digital-Umsetzung der von dem Ultraschallwandler 110 zugeführten Empfangssignale durchführt, und erzeugt empfangsfokussierte Signale durch Durchführen einer Empfangsstrahlformung an den digitalen Signalen. In einer Ausführungsform kann der Empfangsteil 124 die von dem Ultraschallwandler 110 zugeführten ersten bis dritten Empfangssignale jeweils in erste bis dritte digitale Signale umwandeln und erste bis dritte empfangsfokussierte Signale erzeugen, indem er eine Empfangsstrahlformung jeweils an den ersten bis dritten digitalen Signalen durchführt.

Der Ultraschalldatenerstellungsteil 126 kann die von dem Empfangsteil 124 bereitgestellten empfangsfokussierten Signale synthetisieren und eine in den empfangsfokussierten Signalen enthaltene lineare Komponente während des Syntheseprozesses eliminieren. In einer Ausführungsform kann der Ultraschalldatenerstellungsteil 126 die von dem Empfangsteil 124 bereitgestellten ersten bis dritten empfangsfokussierten Signale synthetisieren und synthetisierte empfangsfokussierte Signale erzeugen, aus denen die in den ersten bis dritten empfangsfokussierten Signalen enthaltenen linearen Komponenten eliminiert wurden. Ferner kann der Ultraschalldatenerstellungsteil 126 Ultraschalldaten erstellen, indem er verschiedene Arten von Signalverarbeitung (beispielsweise eine Tiefpassfilterung, Verstärkungsanpassung, Scan-Konvertierung oder dergleichen) in Bezug auf die synthetisierten empfangsfokussierten Signale durchführt. Die Ultraschalldaten können HF-Daten (Hochfrequenz) oder IQ-Daten (In-Phase/Quadratur) umfassen, sind aber nicht darauf beschränkt.

4 zeigt einen Ablaufplan zur Veranschaulichung eines Verfahrens zum Erstellen eines Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbilds gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Offenlegung. In diesem Ablaufplan sind Prozessschritte, Verfahrensschritte oder Algorithmen in einer sequentiellen Reihenfolge veranschaulicht. Die Prozessschritte, die Verfahrensschritte oder die Algorithmen können jedoch konfiguriert sein, um in jeder beliebig geeigneten Reihenfolge ausgeführt zu werden. Mit anderen Worten bedeutet die willkürliche Sequenz oder Reihenfolge der Schritte in der vorliegenden Offenlegung nicht, dass die Schritte in dieser Reihenfolge durchgeführt werden müssen. Obwohl einige Schritte des Ablaufplans als nicht gleichzeitig durchgeführt beschrieben und dargestellt werden, können diese Schritte ferner auch gleichzeitig durchgeführt werden. Darüber hinaus bedeutet die Veranschaulichung eines in den Zeichnungen dargestellten Prozesses nicht, dass der veranschaulichte Prozess weitere Änderungen und Modifikationen hiervon ausschließt. Ferner bedeutet die Veranschaulichung eines Prozesses oder eines beliebigen Schritts davon nicht, dass der veranschaulichte Prozess oder beliebige Schritt in der vorliegenden Offenlegung wesentlich ist und dass der veranschaulichte Prozess bevorzugt wird.

Wie in 4 bei Schritt S410 veranschaulicht, werden mindestens drei Arten von zueinander unterschiedlichen Impulsen mit der gleichen Amplitude erzeugt. Bezug nehmend auf die 1 bis 3 erzeugt das Ultraschallsystem 100 zum Beispiel den ersten Impuls FP mit einer Impulsbreite, die einer Hälfte der vorgegebenen Impulsbreite w wie in 2 dargestellt entspricht. Zusätzlich erzeugt das Ultraschallsystem 100 den zweiten Impuls SP mit der vorgegebenen Impulsbreite und einer verzögerten Phasendifferenz von 180 Grad in Bezug auf den vorgegebenen Impuls. Ferner erzeugt das Ultraschallsystem 100 den dritten Impuls TP mit der gleichen Impulsbreite wie der erste Impuls FP und einer verzögerten Phasendifferenz von 90 Grad in Bezug auf den ersten Impuls FP.

Bei Schritt S420 werden mindestens drei Arten von Sendesignalen entsprechend den mindestens drei Arten von Impulsen nacheinander an den Ultraschallwandler 110 gesendet. Bezug nehmend auf die 1 bis 3 erzeugt das Ultraschallsystem 100 das erste Sendesignal durch Verstärken der Energie des ersten Impulses FP auf einen vorgegebenen Pegel, damit es der Amplitude des ersten Impulses FP wie in 2 dargestellt entspricht. Nach dem Verzögern des ersten Sendesignals im Hinblick auf den Abstand zwischen dem Brennpunkt und den jeweiligen piezoelektrischen Elementen des Ultraschallwandlers 110 sendet das Ultraschallsystem 100 das verzögerte erste Sendesignal an den Ultraschallwandler 110. Ferner erzeugt das Ultraschallsystem 100 das zweite Sendesignal durch Verstärken der Energie des zweiten Impulses SP auf einen vorgegebenen Pegel, damit es der Amplitude des zweiten Impulses SP entspricht. Nach dem Verzögern des zweiten Sendesignals im Hinblick auf den Abstand zwischen dem Brennpunkt und den jeweiligen piezoelektrischen Elementen des Ultraschallwandlers 110 sendet das Ultraschallsystem 100 das verzögerte zweite Sendesignal an den Ultraschallwandler 110. Zusätzlich erzeugt das Ultraschallsystem 100 das dritte Sendesignal durch Verstärken der Energie des dritten Impulses TP auf einen vorgegebenen Pegel, damit es der Amplitude des dritten Impulses TP entspricht. Nach dem Verzögern des dritten Sendesignals im Hinblick auf den Abstand zwischen dem Brennpunkt und den jeweiligen piezoelektrischen Elementen des Ultraschallwandlers 110 sendet das Ultraschallsystem 100 das verzögerte dritte Sendesignal an den Ultraschallwandler 110.

Bei Schritt S430 erzeugt der Ultraschallwandler 110 basierend auf den mindestens drei Arten der Sendesignale nacheinander mindestens drei Arten von Ultraschallsignalen und sendet die mindestens drei Arten von Ultraschallsignalen an das Zielobjekt. Bezug nehmend auf die 1 bis 3 erzeugt der Ultraschallwandler 110 zum Beispiel ein erstes Ultraschallsignal in Reaktion auf das empfangene erste Sendesignal und sendet das erste Ultraschallsignal an das Zielobjekt. Zusätzlich erzeugt der Ultraschallwandler 110 ein zweites Ultraschallsignal in Reaktion auf das empfangene zweite Sendesignal und sendet das zweite Ultraschallsignal an das Zielobjekt. Ferner erzeugt der Ultraschallwandler 110 ein drittes Ultraschallsignal in Reaktion auf das empfangene dritte Sendesignal und sendet das dritte Ultraschallsignal an das Zielobjekt.

Bei Schritt S440 empfängt der Ultraschallwandler 110 nacheinander mindestens drei Arten von Echosignalen, die von dem Zielobjekt reflektiert werden, und erzeugt mindestens drei Arten von Empfangssignalen. Bezug nehmend auf die 1 bis 3 wandelt der Ultraschallwandler 110 zum Beispiel das erste Echosignal, das von dem Zielobjekt in Reaktion auf das erste Ultraschallsignal empfangen wird, in das erste Empfangssignal um. Ferner wandelt der Ultraschallwandler 110 das zweite Echosignal, das von dem Zielobjekt in Reaktion auf das zweite Ultraschallsignal empfangen wird, in das zweite Empfangssignal um. Zusätzlich wandelt der Ultraschallwandler 110 das dritte Echosignal, das von dem Zielobjekt in Reaktion auf das dritte Ultraschallsignal empfangen wird, in das dritte Empfangssignal um.

Bei Schritt S450 kann ein Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbild durch Eliminieren linearer Komponenten aus den mindestens drei Arten von Empfangssignalen erstellt werden. Bezug nehmend auf die 1 bis 3 kann das Ultraschallsystem 100 zum Beispiel Ultraschalldaten des Zielobjekts erzeugen, indem es die ersten bis dritten Empfangssignale synthetisiert, die von dem Ultraschallwandler 110 bereitgestellt werden, und während des Synthetisierungsprozesses lineare Komponenten aus den ersten bis dritten Empfangssignalen eliminiert. Das heißt, wenn die ersten bis dritten Empfangssignale entsprechend den ersten bis dritten Impulsen FP, SP und TP synthetisiert werden, kann die Ultraschallsystem 100 die in den ersten bis dritten Empfangssignalen enthaltenen linearen Komponenten eliminieren, sodass die in den ersten bis dritten Empfangssignalen enthaltenen nicht-linearen Komponenten in den Ultraschalldaten enthalten sind. Zusätzlich kann das Ultraschallsystem 100 ein Kontrastimpulssequenz-Ultraschallbild des Zielobjekts erstellen, indem eine Scan-Konvertierung oder ein Rendering-Prozess mit den Ultraschalldaten des Zielobjekts durchgeführt wird.

Obwohl das vorgenannte Verfahren unter Verwendung von spezifischen Ausführungsformen beschrieben wurde, kann es möglich sein, das vorgenannte Verfahren in Form von computerlesbaren Codes, die in einem computerlesbaren Aufzeichnungsmedium gespeichert sind, zu realisieren. Das computerlesbare Aufzeichnungsmedium kann alle Arten von Aufzeichnungsvorrichtungen umfassen, in denen durch ein Computersystem lesbare Daten gespeichert werden. Beispiele für das computerlesbare Aufzeichnungsmedium umfassen ROM, RAM, CD-ROM, ein Magnetband, eine Diskette, eine optische Datenspeichereinrichtung und dergleichen. Das computerlesbare Aufzeichnungsmedium kann in Form einer Trägerwelle (beispielsweise eine Übertragung durch das Internet) realisiert werden. Ferner kann das computerlesbare Aufzeichnungsmedium in Computersystemen verteilt sein, die über ein Netzwerk verbunden sind. Computerlesbare Codes können in einer verteilten Weise gespeichert und ausgeführt werden. Funktionale Programme, Codes und Codesegmente zum Realisieren der vorgenannten Ausführungsformen können auf einfache Weise von Programmierern auf dem technischen Gebiet abgeleitet werden kann, auf das sich die vorliegende Offenlegung bezieht.

Obwohl bestimmte Ausführungsformen beschrieben wurden, wurden diese Ausführungsformen nur beispielhaft dargestellt und sollen den Umfang der Offenlegung nicht einschränken. Tatsächlich können die hierin beschriebenen Ausführungsformen in einer Vielzahl von anderen Formen ausgeführt werden. Weiterhin können verschiedene Auslassungen, Ersetzungen und Änderungen in der Form der hierin beschriebenen Ausführungsform vorgenommen werden, ohne von der Wesensart der Offenlegung abzuweichen. Die begleitenden Ansprüche und ihre Äquivalente sollen solche Formen oder Modifikationen abdecken, die unter den Schutzumfang und die Wesensart der Offenlegung fallen.

Bezugszeichenliste

100
Ultraschallsystem
110
Ultraschallwandler
120
Verarbeitungseinheit
130
Speichereinheit
140
Eingabeeinheit
150
Anzeige
122
Sendeteil
124
Empfangsteil
126
Ultraschalldatenerstellungsteil