Title:
BREMSSCHEIBENABDECKUNG
Kind Code:
A1


Abstract:

Zur Bereitstellung einer Bremsscheibenabdeckung 50, die den Kontakt einer Bremsscheibe einer Scheibenbremse 40 mit einem Objekt, das von einer radial äußeren Seite der Bremsscheibe einer Scheibenbremse 40 aus fliegt, einschränkt, deckt eine Bremsscheibenabdeckung 50 eine Bremsscheibe einer Scheibenbremse 40, die in Bezug auf einen Fahrradrahmen 12 drehbar ist, ab. Die Bremsscheibenabdeckung 50 weist ein Umfangsteil 56 auf, das wenigstens teilweise einen Umfangsrand 40A der Bremsscheibe einer Scheibenbremse 40 an einer radial äußeren Seite der Bremsscheibe einer Scheibenbremse 40 abdeckt. Das Umfangsteil 56 weist wenigstens drei erste Stücke 70, die dem Umfangsrand 40A der Bremsscheibe einer Scheibenbremse 40 zugewandt sind, und erste Öffnungen 72, die zwischen zwei benachbarten der ersten Stücke 70 in der Umfangsrichtung der Bremsscheibe einer Scheibenbremse 40 vorgesehen sind, auf.




Inventors:
Jimbo, Masahiko (Osaka, JP)
Nakakura, Masahiro (Osaka, JP)
Application Number:
DE102017210169A
Publication Date:
01/11/2018
Filing Date:
06/19/2017
Assignee:
Shimano Inc. (Osaka, JP)
International Classes:
Domestic Patent References:
DE202014101929U1N/A2014-05-12



Attorney, Agent or Firm:
Grosse, Schumacher, Knauer, von Hirschhausen, 80335, München, DE
Claims:
1. Bremsscheibenabdeckung (50), die eine Bremsscheibe einer Scheibenbremse (40) abdeckt, die in Bezug auf einen Fahrradrahmen (12) drehbar ist, wobei die Bremsscheibenabdeckung (50) aufweist:
ein Umfangsteil (56), das wenigstens teilweise einen Umfangsrand (40A) der Bremsscheibe einer Scheibenbremse (40) an einer radial äußeren Seite der Bremsscheibe einer Scheibenbremse (40) abdeckt, wobei
das Umfangsteil (56) wenigstens drei erste Stücke (70), die dem Umfangsrand (40A) der Bremsscheibe einer Scheibenbremse (40) zugewandt sind, und erste Öffnungen (72), die zwischen zwei benachbarten der ersten Stücke (70) in der Umfangsrichtung der Bremsscheibe einer Scheibenbremse (40) vorgesehen sind, aufweist.

2. Bremsscheibenabdeckung (50) gemäß Anspruch 1, wobei das Umfangsteil (56) ein erstes Verbindungsstück (74) aufweist, das mit zwei benachbarten der ersten Stücke (70) verbunden ist.

3. Bremsscheibenabdeckung (50) gemäß Anspruch 2, wobei sich das erste Verbindungsstück (74) näher am Fahrradrad (16) als die Bremsscheibe einer Scheibenbremse (40) in einer Achsenrichtung (X) der Bremsscheibe einer Scheibenbremse (40) befindet.

4. Bremsscheibenabdeckung (50), die eine Bremsscheibe einer Scheibenbremse (40) abdeckt, die in Bezug auf einen Fahrradrahmen (12) drehbar ist, wobei die Bremsscheibenabdeckung (50) aufweist:
ein Umfangsteil (56), das wenigstens teilweise einen Umfangsrand (40A) der Bremsscheibe einer Scheibenbremse (40) an einer radial äußeren Seite der Bremsscheibe einer Scheibenbremse (40) abdeckt, wobei
das Umfangsteil (56) ein erstes Stück (70), das dem Umfangsrand (40A) der Bremsscheibe einer Scheibenbremse (40) zugewandt ist, ein erstes Verbindungsstück (74), das mit dem ersten Stück (70) auf einer Seite, die näher am Fahrradrad (16) als die Bremsscheibe einer Scheibenbremse (40) in der Achsenrichtung (X) der Bremsscheibe einer Scheibenbremse (40) liegt, verbunden ist, und eine erste Öffnung (72), die von wenigstens dem ersten Stück (70) und dem ersten Verbindungsstück (74) definiert wird, aufweist.

5. Bremsscheibenabdeckung (50) gemäß Anspruch 4, wobei das erste Stück (70) eines von mehreren ersten Stücken (70) ist, die in der Umfangsrichtung der Bremsscheibe einer Scheibenbremse (40) angeordnet sind.

6. Bremsscheibenabdeckung (50) gemäß einem der Ansprüche 2, 3 und 5, wobei
das Umfangsteil (56) ferner ein zweites Verbindungsstück (76) aufweist, das an einer anderen Stelle in Bezug auf das erste Stück (70) in der Achsenrichtung (X) der Bremsscheibe einer Scheibenbremse (40) angeordnet ist, und
das zweite Verbindungsstück (76) mit den ersten Stücken (70) verbunden ist.

7. Bremsscheibenabdeckung (50) gemäß Anspruch 6, wobei das zweite Verbindungsstück (76) an einer gegenüberliegenden Seite der Bremsscheibe einer Scheibenbremse (40) in Bezug auf das Fahrradrad (16) in der Achsenrichtung (X) der Bremsscheibe einer Scheibenbremse (40) angeordnet ist.

8. Bremsscheibenabdeckung (50) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 7, wobei jede erste Öffnung (72) eine größere Dimension (L1) als wenigstens eines der ersten Stücke (70) in der Umfangsrichtung der Bremsscheibe einer Scheibenbremse (40) aufweist.

9. Bremsscheibenabdeckung (50) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 8, wobei jede erste Öffnung (72) eine Dimension (L1) in der Umfangsrichtung aufweist, die größer als die Dimension (L2) in der Achsenrichtung (X) der Bremsscheibe einer Scheibenbremse (40) ist.

10. Bremsscheibenabdeckung (50) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 9, ferner aufweisend: einen Seitenflächenteil (58), der der Seitenfläche (40B) der Bremsscheibe einer Scheibenbremse (40), die dem Fahrradrad (16) gegenüberliegt, zugewandt ist, wobei der Seitenflächenteil (58) mit jedem ersten Stück (70) verbunden ist.

11. Bremsscheibenabdeckung (50) gemäß Anspruch 10, wobei der Seitenflächenteil (58) eine zweite Öffnung (80) aufweist.

12. Bremsscheibenabdeckung (50) gemäß Anspruch 11, wobei
der Seitenflächenteil (58) ferner wenigstens zwei zweite Stücke (78) aufweist, die von dem Umfangsteil (56) in Richtung eines Abschnitts verlaufen, der einem zentralen Abschnitt der Bremsscheibe einer Scheibenbremse (40) zugewandt ist, und
die zweite Öffnung (80) zwischen zwei benachbarten der zweiten Stücke (78) vorgesehen ist.

13. Bremsscheibenabdeckung (50) gemäß Anspruch 12, wobei
die zweiten Stücke (78) und die zweite Öffnung (80) nebeneinander in der Umfangsrichtung der Bremsscheibe einer Scheibenbremse (40) angeordnet sind, und
die zweite Öffnung (80) eine größere Dimension (L5) als wenigstens eines der zweiten Stücke (78) entlang des Umfangs, der um eine Achse (C) der Bremsscheibe einer Scheibenbremse (40) verläuft, hat.

14. Bremsscheibenabdeckung (50) gemäß einem der Ansprüche 11 bis 13, wobei die zweite Öffnung (80) einen größeren Bereich als jede erste Öffnung (72) hat.

15. Bremsscheibenabdeckung (50) gemäß einem der Ansprüche 11 bis 14, wobei die zweite Öffnung (80) eine von wenigstens zwei zweiten Öffnungen (80) ist.

16. Bremsscheibenabdeckung (50) gemäß einem der Ansprüche 11 bis 15, wobei der Seitenflächenteil (58) ferner ein drittes Stück (82) aufweist, das jede zweite Öffnung (80) abdeckt.

17. Bremsscheibenabdeckung (50) gemäß Anspruch 16, wobei die Bremsscheibenabdeckung (50) in Bezug auf den Fahrradrahmen (12) positioniert ist und sich das dritte Stück (82) wenigstens teilweise unterhalb des Fahrradrahmens (12) befindet.

18. Bremsscheibenabdeckung (50) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 17, ferner aufweisend einen Positionierungsabschnitt (52), der in Bezug auf den Fahrradrahmen (12) positioniert ist.

19. Bremsscheibenabdeckung (50) gemäß Anspruch 3, 4 oder einem der Ansprüche 5 bis 18, die direkt oder indirekt von einem der Ansprüche 3 und 4 abhängig sind, wobei das erste Verbindungsstück (74) einen Vorsprung (74A) aufweist, der in Richtung der Achse (C) der Bremsscheibe einer Scheibenbremse (40) hervorsteht.

20. Bremsscheibenabdeckung (50) gemäß Anspruch 19, wobei der Vorsprung (74A) eine geneigte Fläche (74B) aufweist, die von einer Seite der Bremsscheibe einer Scheibenbremse (40) in Richtung des Fahrradrades (16) geneigt ist, wenn die geneigte Fläche (74B) näher zu der Achse (C) der Bremsscheibe einer Scheibenbremse (40) kommt.

Description:

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Bremsscheibenabdeckung, die eine Bremsscheibe einer Scheibenbremse abdeckt, die in Bezug auf einen Fahrradrahmen drehbar ist.

Eine Bremsscheibenabdeckung, die eine Seitenfläche einer Bremsscheibe einer Scheibenbremse abdeckt, die sich auf einer Seite gegenüber einem Fahrradrahmen befindet, ist in DE 20 2014 101929 U1 beschrieben.

Die obige Bremsscheibenabdeckung schränkt den Kontakt eines Objekts mit der Bremsscheibe einer Scheibenbremse von einer lateralen Seite des Fahrrads ein. Ein Objekt kann jedoch mit der Bremsscheibe einer Scheibenbremse von einer radial äußeren Seite der Bremsscheibe einer Scheibenbremse in Kontakt kommen.

Ein Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist die Bereitstellung einer Bremsscheibenabdeckung, die den Kontakt eines Objekts mit einer Bremsscheibe einer Scheibenbremse von einer radial äußeren Seite der Bremsscheibe einer Scheibenbremse einschränkt.

In der vorliegenden Erfindung deckt eine Bremsscheibenabdeckung eine Bremsscheibe einer Scheibenbremse ab, die in Bezug auf einen Fahrradrahmen drehbar ist. Die Bremsscheibenabdeckung weist ein Umfangsteil, das wenigstens teilweise einen Umfangsrand der Bremsscheibe einer Scheibenbremse an einer radial äußeren Seite der Bremsscheibe einer Scheibenbremse abdeckt, auf. Das Umfangsteil weist wenigstens drei erste Stücke, die dem Umfangsrand der Bremsscheibe einer Scheibenbremse zugewandt sind, und erste Öffnungen, die zwischen zwei benachbarten der ersten Stücke in der Umfangsrichtung der Bremsscheibe einer Scheibenbremse vorgesehen sind, auf. Bei der Bremsscheibenabdeckung gemäß der vorliegenden Erfindung deckt das Umfangsteil wenigstens teilweise den Umfangsrand ab. Dadurch wird der Kontakt eines Objekts mit der Bremsscheibe einer Scheibenbremse von der radial äußeren Seite der Bremsscheibe einer Scheibenbremse eingeschränkt, während die Wärmeabführungseigenschaften aufrechterhalten werden.

In einem bevorzugten Aspekt der Erfindung, bei der Bremsscheibenabdeckung, weist das Umfangsteil ein erstes Verbindungsstück auf, das mit zwei benachbarten der ersten Stücke verbunden ist. Bei der Bremsscheibenabdeckung dieses Aspekts sind die ersten Stücke über das erste Verbindungsstück verbunden. Dadurch wird die Rigidität der ersten Stücke verbessert.

In einem weiteren bevorzugten Aspekt der Erfindung, bei der Bremsscheibenabdeckung, befindet sich das erste Verbindungsstück näher am Fahrradrad als die Bremsscheibe einer Scheibenbremse in einer Achsenrichtung der Bremsscheibe einer Scheibenbremse. Bei der Bremsscheibenabdeckung dieses Aspekts schränkt das erste Verbindungsstück den Kontakt eines Objekts mit der Bremsscheibe einer Scheibenbremse von der Seite des Fahrradrades aus ein.

In einem weiteren bevorzugten Aspekt der Erfindung deckt eine Bremsscheibenabdeckung eine Bremsscheibe einer Scheibenbremse ab, die in Bezug auf einen Fahrradrahmen drehbar ist. Die Bremsscheibenabdeckung weist ein Umfangsteil auf, das wenigstens teilweise einen Umfangsrand der Bremsscheibe einer Scheibenbremse an einer radial äußeren Seite der Bremsscheibe einer Scheibenbremse abdeckt. Das Umfangsteil weist ein erstes Stück, das dem Umfangsrand der Bremsscheibe einer Scheibenbremse zugewandt ist, ein erstes Verbindungsstück, das mit dem ersten Stück auf einer Seite, die näher am Fahrradrad als die Bremsscheibe einer Scheibenbremse in der Achsenrichtung der Bremsscheibe einer Scheibenbremse liegt, verbunden ist, und eine erste Öffnung, die von wenigstens dem ersten Stück und dem ersten Verbindungsstück definiert wird, auf. Bei der Bremsscheibenabdeckung dieses Aspekts deckt das Umfangsteil wenigstens teilweise den Umfangsrand ab. Dadurch wird der Kontakt eines Objekts mit der Bremsscheibe einer Scheibenbremse von der radial äußeren Seite der Bremsscheibe einer Scheibenbremse aus eingeschränkt.

In einem weiteren bevorzugten Aspekt der Erfindung, bei der Bremsscheibenabdeckung, ist das erste Stück eines von mehreren ersten Stücken, die in der Umfangsrichtung der Bremsscheibe einer Scheibenbremse angeordnet sind. Die Bremsscheibenabdeckung dieses Aspekts hat mehr Abschnitte, die ein Objekt von der radial äußeren Seite der Bremsscheibe einer Scheibenbremse trennen. Dadurch wird der Kontakt des Objekts mit der Bremsscheibe einer Scheibenbremse weiter eingeschränkt.

In einem weiteren bevorzugten Aspekt der Erfindung, bei der Bremsscheibenabdeckung, weist das Umfangsteil ferner ein zweites Verbindungsstück auf, das an einer anderen Stelle in Bezug auf das erste Stück in der Achsenrichtung der Bremsscheibe einer Scheibenbremse angeordnet ist. Das zweite Verbindungsstück ist mit den ersten Stücken verbunden. Bei der Bremsscheibenabdeckung dieses Aspekts sind die ersten Stücke neben dem ersten Verbindungsstück durch das zweite Verbindungsstück verbunden. Dadurch wird die Rigidität der ersten Stücke weiter verbessert.

In einem weiteren bevorzugten Aspekt der Erfindung, bei der Bremsscheibenabdeckung, ist das zweite Verbindungsstück an einer gegenüberliegenden Seite der Bremsscheibe einer Scheibenbremse in Bezug auf das Fahrradrad in der Achsenrichtung der Bremsscheibe einer Scheibenbremse angeordnet. Bei der Bremsscheibenabdeckung dieses Aspekts schränkt das zweite Verbindungsstück den Kontakt eines Objekts mit der Bremsscheibe einer Scheibenbremse von der Seite der Bremsscheibe einer Scheibenbremse gegenüber dem Fahrradrad ein.

In einem weiteren bevorzugten Aspekt der Erfindung, bei der Bremsscheibenabdeckung, weist jede erste Öffnung eine größere Dimension als wenigstens eines der ersten Stücke in der Umfangsrichtung der Bremsscheibe einer Scheibenbremse auf. Bei der Bremsscheibenabdeckung dieses Aspekts wird durch die Vergrößerung der ersten Öffnung Wärme der Bremsscheibe einer Scheibenbremse durch Ziehen von Luft zu einer Innenseite der Bremsscheibenabdeckung effektiv abgeleitet, während der Kontakt eines Objekts mit der Bremsscheibe einer Scheibenbremse eingeschränkt wird.

In einem weiteren bevorzugten Aspekt der Erfindung, bei der Bremsscheibenabdeckung, weist jede erste Öffnung eine Dimension in der Umfangsrichtung auf, die größer als die Dimension in der Achsenrichtung der Bremsscheibe einer Scheibenbremse ist. Bei der Bremsscheibenabdeckung dieses Aspekts wird durch die Vergrößerung der ersten Öffnung die Menge an Luft, die zur Innenseite der Bremsscheibenabdeckung gezogen wird, erhöht.

In einem weiteren bevorzugten Aspekt der Erfindung weist die Bremsscheibenabdeckung ferner einen Seitenflächenteil auf, der der Seitenfläche der Bremsscheibe einer Scheibenbremse, die dem Fahrradrad gegenüberliegt, zugewandt ist. Der Seitenflächenteil ist mit jedem ersten Stück verbunden. Bei der Bremsscheibenabdeckung dieses Aspekts schränkt der Seitenflächenteil den Kontakt eines Objekts mit der Seitenfläche der Bremsscheibe einer Scheibenbremse von der Seite der Bremsscheibe einer Scheibenbremse gegenüber dem Fahrradrad ein.

In einem weiteren bevorzugten Aspekt der Erfindung, bei der Bremsscheibenabdeckung, weist der Seitenflächenteil eine zweite Öffnung auf. Die Bremsscheibenabdeckung dieses Aspekts schränkt den Kontakt eines Objekts mit der Seitenfläche der Bremsscheibe einer Scheibenbremse ein, während die Wärme der Bremsscheibe einer Scheibenbremse effektiv abgeleitet wird.

In einem weiteren bevorzugten Aspekt der Erfindung, bei der Bremsscheibenabdeckung, weist der Seitenflächenteil ferner wenigstens zwei zweite Stücke auf, die von dem Umfangsteil in Richtung eines Abschnitts verlaufen, der einem zentralen Abschnitt der Bremsscheibe einer Scheibenbremse zugewandt ist. Die zweite Öffnung ist zwischen zwei benachbarten der zweiten Stücke vorgesehen. Bei der Bremsscheibenabdeckung dieses Aspekts schränken die zweiten Stücke den Kontakt eines Objekts mit der Seitenfläche der Bremsscheibe einer Scheibenbremse von der Seite der Bremsscheibe einer Scheibenbremse gegenüber dem Fahrradrad ein.

In einem weiteren bevorzugten Aspekt der Erfindung, bei der Bremsscheibenabdeckung, sind die zweiten Stücke und die zweite Öffnung nebeneinander in der Umfangsrichtung der Bremsscheibe einer Scheibenbremse angeordnet. Die zweite Öffnung hat eine größere Dimension als wenigstens eines der zweiten Stücke entlang des Umfangs, der um eine Achse der Bremsscheibe einer Scheibenbremse verläuft. Bei der Bremsscheibenabdeckung dieses Aspekts wird durch die Vergrößerung der zweiten Öffnung die Menge an Luft, die zur Innenseite der Bremsscheibenabdeckung gezogen wird, erhöht.

In einem weiteren bevorzugten Aspekt der Erfindung, bei der Bremsscheibenabdeckung, hat die zweite Öffnung einen größeren Bereich als jede erste Öffnung. Bei der Bremsscheibenabdeckung dieses Aspekts hat die zweite Öffnung einen größeren Bereich. Somit kann Luft ohne Weiteres von der Innenseite der Bremsscheibenabdeckung aus ausströmen.

In einem weiteren bevorzugten Aspekt der Erfindung, bei der Bremsscheibenabdeckung, ist die zweite Öffnung eine von wenigstens zwei zweiten Öffnungen. Mit der Bremsscheibenabdeckung dieses Aspekts kann Luft ohne Weiteres von der Innenseite der Bremsscheibenabdeckung aus ausströmen.

In einem weiteren bevorzugten Aspekt der Erfindung, bei der Bremsscheibenabdeckung, weist der Seitenflächenteil ferner ein drittes Stück auf, das jede zweite Öffnung abdeckt. Bei der Bremsscheibenabdeckung dieses Aspekts schränkt das dritte Stück den Eintritt eines Objekts aus der zweiten Öffnung ein.

In einem weiteren bevorzugten Aspekt der Erfindung, bei der Bremsscheibenabdeckung, ist die Bremsscheibenabdeckung in Bezug auf den Fahrradrahmen positioniert. Das dritte Stück befindet sich wenigstens teilweise unterhalb des Fahrradrahmens. Bei der Bremsscheibenabdeckung dieses Aspekts schränkt das dritte Stück das Eintreten eines Objekts in die zweite Öffnung von der Unterseite des Fahrrads aus effektiv ein.

In einem weiteren bevorzugten Aspekt der Erfindung weist die Bremsscheibenabdeckung ferner einen Positionierungsabschnitt auf, der in Bezug auf den Fahrradrahmen positioniert ist. Bei der Bremsscheibenabdeckung dieses Aspekts bewegt sich die Bremsscheibenabdeckung nicht in Bezug auf den Fahrradrahmen, beispielsweise, wenn das Fahrrad fährt. Somit ist die Bremsscheibenabdeckung stabil.

In einem weiteren bevorzugten Aspekt der Erfindung, bei der Bremsscheibenabdeckung, weist das erste Verbindungsstück einen Vorsprung auf, der in Richtung der Achse der Bremsscheibe einer Scheibenbremse hervorsteht. Bei der Bremsscheibenabdeckung dieses Aspekts schränkt der Vorsprung des ersten Verbindungsstücks den Kontakt eines Objekts mit der Seitenfläche der Bremsscheibe einer Scheibenbremse gegenüber dem Fahrradrad von der Seite des Fahrradrades aus ein.

In einem weiteren bevorzugten Aspekt der Erfindung, bei der Bremsscheibenabdeckung, weist der Vorsprung eine geneigte Fläche auf, die von einer Seite der Bremsscheibe einer Scheibenbremse in Richtung des Fahrradrades geneigt ist, wenn die geneigte Fläche näher zu der Achse der Bremsscheibe einer Scheibenbremse kommt. Wird die Bremsscheibe einer Scheibenbremse von dem Fahrradrahmen durch Bewegen der Bremsscheibe einer Scheibenbremse in der Achsenrichtung entfernt, kann der Umfangsrand der Bremsscheibe einer Scheibenbremse mit dem Vorsprung in Kontakt kommen und die Entfernung stören. Bei der Bremsscheibenabdeckung des zwanzigsten Aspekts weist der Vorsprung die geneigte Fläche auf. Somit ist, wenn der Umfangsrand der Bremsscheibe einer Scheibenbremse mit dem Vorsprung in Kontakt kommt, der Umfangsrand der Bremsscheibe einer Scheibenbremse entlang der geneigten Fläche beweglich. Dadurch werden Abfälle hinsichtlich der Effizienz zur Entfernung der Bremsscheibe einer Scheibenbremse eingeschränkt.

Die Bremsscheibenabdeckung der vorliegenden Erfindung schränkt den Kontakt eines Objekts mit der Bremsscheibe einer Scheibenbremse von einer radial äußeren Seite der Bremsscheibe einer Scheibenbremse aus ein.

Im Folgenden werden exemplarische Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung unter Bezug auf die beigefügten Zeichnungen beschrieben, wobei

1 eine Seitenansicht eines Fahrrads ist, das eine Ausführungsform einer Bremsscheibenabdeckung aufweist;

2 eine Draufsicht einer in 1 gezeigten Scheibenbremse ist;

3 eine Querschnittsansicht entlang der Linie 3-3 in 1 ist;

4 eine perspektivische Ansicht ist, die eine Außenfläche der in 1 gezeigten Bremsscheibenabdeckung zeigt;

5 eine Seitenansicht ist, die eine Außenseite der in 1 gezeigten Bremsscheibenabdeckung zeigt;

6 eine perspektivische Ansicht ist, die eine Innenfläche der in 1 gezeigten Bremsscheibenabdeckung zeigt;

7 eine Draufsicht der in 1 gezeigten Bremsscheibenabdeckung ist;

8 ein Diagramm ist, das die Entfernung einer Bremsscheibe einer Scheibenbremse von einem in 1 gezeigten Fahrradrahmen zeigt;

9 eine Seitenansicht eines Fahrrads ist, die ein erstes modifiziertes Beispiel einer Bremsscheibenabdeckung aufweist;

10 eine Querschnittsansicht entlang der Linie 10-10 in 9 ist;

11 eine Seitenansicht eines Fahrrads ist, die ein zweites modifiziertes Beispiel einer Bremsscheibenabdeckung aufweist;

12 eine Seitenansicht eines Fahrrads ist, die ein drittes modifiziertes Beispiel einer Bremsscheibenabdeckung aufweist;

13 eine Querschnittsansicht entlang der Linie 13-13 in 12 ist;

14 eine Seitenansicht eines Fahrrads ist, die ein viertes modifiziertes Beispiel einer Bremsscheibenabdeckung aufweist;

15 eine Querschnittsansicht entlang der Linie 15-15 in 14 ist;

16 eine Seitenansicht eines Fahrrads ist, die ein fünftes modifiziertes Beispiel einer Bremsscheibenabdeckung aufweist;

17 eine Seitenansicht eines Fahrrads ist, die ein sechstes modifiziertes Beispiel einer Bremsscheibenabdeckung aufweist;

18 eine Seitenansicht eines Fahrrads ist, die ein siebentes modifiziertes Beispiel einer Bremsscheibenabdeckung aufweist;

19 eine Seitenansicht eines Fahrrads ist, die ein achtes modifiziertes Beispiel einer Bremsscheibenabdeckung aufweist; und

20 eine perspektivische Ansicht ist, die ein neuntes modifiziertes Beispiel einer Bremsscheibe einer Scheibenbremse zeigt.

Nun wird die Konstruktion eines Fahrrads 10, an welches eine Bremsscheibenabdeckung 50 gekoppelt ist, unter Bezug auf die 1 bis 3 beschrieben.

Wie in 1 gezeigt, weist das Fahrrad 10 einen Fahrradrahmen 12, ein Fahrradrad 16 mit einer Fahrradnabe 14 (siehe 2), einen Befestigungsmechanismus 18 und eine Scheibenbremse 20 auf.

Der Fahrradrahmen 12 weist einen Rahmenkörper 22 und einen Montageabschnitt 24 auf. Der Rahmenkörper 22 weist ein Ende 22A, an das die Fahrradnabe 14 gekoppelt ist, auf. Der Rahmenkörper 22 weist eine Vorderradgabel (nicht gezeigt) und einen Lagerabschnitt (nicht gezeigt), der die Vorderradgabel (nicht gezeigt) drehgelenkig lagert, auf. Das Ende 22A des Fahrradrahmens 12 definiert ein Gabelende der Vorderradgabel oder ein hinteres Ende des Lagerabschnitts. Der Montageabschnitt 24 wird mittels Schraubenbauteilen 26 an dem Rahmenkörper 22 an einer Position nahe dem Ende 22A befestigt. Der Montageabschnitt 24 ist ein plattenförmiges Bauteil.

Wie in den 2 und 3 gezeigt, weist die Fahrradnabe 14 eine Nabenachse 28 und eine Nabenhülse 30 auf. Die Nabenachse 28 ist ein Hohlachsenbauteil. Die Nabenachse 28 weist einen Umfangsabschnitt auf, an den die Nabenhülse 30 so gekoppelt ist, dass die Nabenhülse 30 in Bezug auf die Nabenachse 28 drehbar ist. Die Nabenhülse 30 weist einen Umfangsabschnitt auf, an den die Speichen 16A des Fahrradrades 16 gekoppelt sind.

Mit dem Befestigungsmechanismus 18 wird die Fahrradnabe 14 an dem Fahrradrahmen 12 in einer entfernbaren Weise befestigt. Der Befestigungsmechanismus 18 weist ein Wellenbauteil 32, einen Kopf 34 und einen Hebel 36 auf. Das Wellenbauteil 32 wird in die Nabenachse 28 eingeführt. Der Kopf 34 wird an ein Ende des Wellenbauteils 32 gekoppelt. Der Hebel 36 wird an das Wellenbauteil 32 mit dem Kopf 34 gekoppelt. In dem Befestigungsmechanismus 18 wird der Hebel 36 über den Kopf 34 geklappt, um den Kopf 34 in der Achsenrichtung der Nabenachse 28 zu bewegen. Mit dem Befestigungsmechanismus 18 wird die Nabenachse 28 an dem Fahrradrahmen 12 befestigt, indem das Ende 22A des Fahrradrahmens 12 zwischen dem Kopf 34 und der Nabenachse 28 gehalten wird.

Die Scheibenbremse 20 weist einen Scheibenbremssattel 38 (hierin nachstehend einfach als der „Bremssattel 38” bezeichnet), eine Bremsscheibe einer Scheibenbremse 40 (hierin nachstehend einfach als die „Bremsscheibe 40” bezeichnet) und Bremsklötze 42 auf. Die Bremsscheibe 40 ist in Bezug auf den Fahrradrahmen 12 drehbar. Die Bremsscheibe 40 ist an die Nabenhülse 30 gekoppelt und wird integral mit der Nabenhülse 30 gedreht. Die Bremsscheibe 40 weist einen abgeschrägten Umfangsrand 40A auf. Der Umfangsrand 40A der Bremsscheibe 40 ist eckabgeschrägt. In einem Beispiel der Abschrägung weist ein abgeschrägter Abschnitt eine Dimension in der radialen Richtung der Bremsscheibe 40 und eine Dimension in der Achsenrichtung der Bremsscheibe 40 mit der Beziehung 0,10/0,10 oder größer und 0,40/0,20 oder kleiner auf. In einem anderen Beispiel ist der Umfangsrand 40A der Bremsscheibe 40 abgerundet.

Der Bremssattel 38 ist an den Fahrradrahmen 12 gekoppelt. Der Bremssattel 38 ist an den Montageabschnitt 24 gekoppelt. Wie in 2 gezeigt, ist die Bremsscheibe 40 in die Aussparung des Bremssattels 38 eingepasst. Der Bremssattel 38 wendet die Bremsen auf das Fahrradrad 16 an, indem er die Bremsscheibe 40 zwischen den inneren Bremsklötzen 42 hält (siehe 3), basierend auf einer Betätigung einer Betätigungsvorrichtung (nicht gezeigt). Die Scheibenbremse 20 wird durch Hydraulikdruck bewegt. In einem anderen Beispiel wird die Scheibenbremse 20 elektrisch bewegt.

Die Konstruktion der Bremsscheibenabdeckung 50 wird nun unter Bezug auf die 1 bis 8 beschrieben.

Wie in 1 gezeigt, weist die Bremsscheibenabdeckung 50 ein Umfangsteil 56 auf. In einem Beispiel weist die Bremsscheibenabdeckung 50 ferner ein Seitenflächenteil 58 und einen Positionierungsabschnitt 52 auf. Das Umfangsteil 56 und das Seitenflächenteil 58 bilden einen Abdeckabschnitt 54. Die Bremsscheibenabdeckung 50 deckt die Bremsscheibe 40 ab. Die Bremsscheibenabdeckung 50 hat die Form einer Scheibe, die teilweise weggeschnitten ist. Die Bremsscheibenabdeckung 50 hat einen größeren Durchmesser als die Bremsscheibe 40. Die Bremsscheibenabdeckung 50 wird an den Fahrradrahmen 12 gekoppelt. Die Bremsscheibenabdeckung 50 wird zusammen mit der Nabenachse 28 an dem Fahrradrahmen 12 über den Befestigungsmechanismus 18 befestigt.

Wie in 3 gezeigt, wird der Positionierungsabschnitt 52 in Bezug auf den Fahrradrahmen 12 positioniert. Der Positionierungsabschnitt 52 wird von der Fahrradnabe 14 so gelagert, dass der Positionierungsabschnitt 52 zusammen mit der Fahrradnabe 14 in Bezug auf den Fahrradrahmen 12 befestigbar und entfernbar ist. Der Positionierungsabschnitt 52 weist ein Metallmaterial auf. Der Positionierungsabschnitt 52 weist ein Aluminiumlegierungsmaterial auf. In einem Beispiel wird eine Metallplatte unter Bildung des Positionierungsabschnitts 52 gepresst.

Wie in 6 gezeigt, weist der Positionierungsabschnitt 52 ein ringförmiges Teil 60 und ein Kopplungsteil 62 auf. Das ringförmige Teil 60 hat eine Achse, die mit der Achse der Bremsscheibenabdeckung 50 und der Achse C der Bremsscheibe 40 übereinstimmt. Das Wellenbauteil 32 (siehe 3) der Fahrradnabe 14 verläuft durch das ringförmige Teil 60. Das ringförmige Teil 60 weist einen Umfangsabschnitt 60A auf, der in der Achsenrichtung X der Bremsscheibe 40, die von dem Fahrradrad 16 in Richtung der Bremsscheibenabdeckung 50 verläuft, hervorsteht (hierin nachstehend als die „erste Richtung X1” bezeichnet). Wie in 3 gezeigt, wird der ringförmige Teil 60 zwischen dem Kopf 34 und dem Ende 22A des Fahrradrahmens 12 gehalten. Wird der Hebel 36 des Befestigungsmechanismus 18 umgelegt, wird die Bewegung des ringförmigen Teils 60 in Bezug auf den Fahrradrahmen 12 eingeschränkt.

Wie in 6 gezeigt, wird das Kopplungsteil 62, das von dem ringförmigen Teil 60 aus verläuft, an den Abdeckabschnitt 54 gekoppelt. Vorzugsweise erstreckt sich der Kopplungsteil 62 über ein Viertel bis zu einer Hälfte des Umfangs des ringförmigen Teils 60. Unter Bezug auf 3 weist das Kopplungsteil 62 mehrere Vorsprünge 62A auf, die in einer Richtung von der zweiten Seite X2 zur ersten Seite X1 hervorstehen. Das Kopplungsteil 62 ist auf einer gegenüberliegenden Seite des ringförmigen Teils 60 in Bezug auf den Fahrradrahmen 12 in einer Richtung angeordnet, in der der Fahrradrahmen 12 verläuft.

Der Abdeckabschnitt 54 ist so an den Positionierungsabschnitt 52 gekoppelt, dass er die Bremsscheibe 40 abdeckt (siehe 1). Der Abdeckabschnitt 54 weist ein Material auf, das sich von dem Material des Positionierungsabschnitts 52 unterscheidet. Der Abdeckabschnitt 54 weist ein Harzmaterial auf. Der Abdeckabschnitt 54 ist an den Positionierungsabschnitt 52 in einer entfernbaren Weise gekoppelt. Die Vorsprünge 62A haben jeweils ein Innengewinde (nicht gezeigt). Sind Schrauben 62B an den Innengewinden in einer Richtung von der ersten Seite X1 zur zweiten Seite X2 befestigt, ist der Positionierungsabschnitt 52 an den Abdeckabschnitt 54 gekoppelt. Die Schrauben 62B schränken die relative Bewegung des Abdeckabschnitts 54 und des Positionierungsabschnitts 52 ein.

Der Abdeckabschnitt 54 weist einen Umfangsteil 56 auf. In einem Beispiel weist der Abdeckabschnitt 54 ferner den Seitenflächenteil 58, einen weggeschnittenen Teil 64, einen ersten Rand 66 und einen zweiten Rand 68 auf. Der Abdeckabschnitt 54 hat die Form einer Scheibe, die den weggeschnittenen Teil 64 aufweist. Wie in 1 gezeigt, sind der Fahrradrahmen 12 und der Bremssattel 38 an den weggeschnittenen Teil 64 angepasst.

Der Umfangsteil 56 deckt wenigstens teilweise einen Abschnitt des Umfangsrandes 40A der Bremsscheibe 40 an einer radial äußeren Seite der Bremsscheibe 40 ab. Der Umfangsteil 56 deckt den Umfangsrand 40A an den Abschnitten, wo sich der Fahrradrahmen 12 und der Bremssattel 38 nicht befinden, ab. Wie in 2 gezeigt, ist die Dicke H1 des Umfangsteils 56 größer als die Dicke H2 der Bremsscheibe 40.

Der Umfangsteil 56 weist erste Stücke 70 und erste Öffnungen 72 auf. Der Umfangsteil 56 weist ferner ein erstes Verbindungsstück 74 auf. In einem Beispiel weist der Umfangsteil 56 ferner ein zweites Verbindungsstück 76 auf. Der Umfangsteil 56 weist wenigstens drei erste Stücke 70 auf.

Die ersten Stücke 70 sind dem Umfangsrand 40A der Bremsscheibe 40 zugewandt. Die ersten Stücke 70 sind in der Umfangsrichtung der Bremsscheibe 40 angeordnet. Die ersten Stücke 70 sind bei einem festgesetzten Intervall in der Umfangsrichtung der Bremsscheibenabdeckung 50 angeordnet. Jedes der ersten Stücke 70 ist stabförmig. Die zweite Seite X2 ist der ersten Seite X1 in der Achsenrichtung X der Bremsscheibe 40 entgegensetzt. Das erste Stück 70 weist einen Abschnitt auf, der sich an der zweiten Seite X2 befindet und in der Achsenrichtung X der Bremsscheibe 40 verläuft. Das erste Stück 70 weist einen Abschnitt auf, der sich an der ersten Seite X1 befindet und in der radialen Richtung der Bremsscheibe 40 nach innen gebogen ist.

Das erste Verbindungsstück 74 befindet sich näher an dem Fahrradrad 16 als die Bremsscheibe 40 in der Achsenrichtung X der Bremsscheibe 40. Das erste Verbindungsstück 74 ist mit zwei benachbarten der ersten Stücke 70 verbunden. Somit ist das erste Verbindungsstück 74 mit den ersten Stücken 70 an einer Position, die näher am Fahrradrad 16 als die Bremsscheibe 40 in der Achsenrichtung X der Bremsscheibe 40 liegt, verbunden. Das erste Verbindungsstück 74 ist stabförmig und verläuft in der Umfangsrichtung der Bremsscheibe 40.

Wie in 6 gezeigt, weist das erste Verbindungsstück 74 mehrere Vorsprünge 74A auf, die in Richtung der Achse C der Bremsscheibe 40 hervorstehen. Die Vorsprünge 74A sind zwischen zwei benachbarten der ersten Stücke 70 angeordnet. Bezogen auf 8 weist jeder Vorsprung 74A eine geneigte Fläche 74B auf, die sich näher an der Bremsscheibe 40 in der Achsenrichtung X der Bremsscheibe 40 befindet. Da die geneigte Fläche 74B näher zur Achse C der Bremsscheibe 40 kommt, ist die geneigte Fläche 74B von einer Seite der Bremsscheibe 40 (siehe 3) in Richtung des Fahrradrads 16 geneigt (siehe 3).

Wie in 5 gezeigt, ist das zweite Verbindungsstück 76 an einer anderen Stelle in Bezug auf das erste Verbindungsstück 74 in der Achsenrichtung X der Bremsscheibe 40 angeordnet. Das zweite Verbindungsstück 76 ist mit den ersten Stücken 70 verbunden. Das zweite Verbindungsstück 76 ist an einer gegenüberliegenden Seite der Bremsscheibe 40 in Bezug auf den Fahrradrahmen 10 in der Achsenrichtung X der Bremsscheibe 40 angeordnet. Das zweite Verbindungsstück 76 hat die Form eines Streifens, der in der radialen Richtung der Bremsscheibe 40 verläuft.

Wie in 7 gezeigt, sind erste Öffnungen 72 zwischen zwei benachbarten der ersten Stücke 70 in der Umfangsrichtung der Bremsscheibe 40 vorgesehen. Die ersten Öffnungen 72 werden durch wenigstens die ersten Stücke 70 und das erste Verbindungsstück 74 definiert. Jede erste Öffnung 72 ist rechteckig und von zwei benachbarten der ersten Stücke 70, dem ersten Verbindungsstück 74 und dem zweiten Verbindungsstück 76 umgeben.

Jede erste Öffnung 72 hat eine Dimension L1 in der Umfangsrichtung der Bremsscheibe 40. Jedes erste Stück 70 hat eine Dimension L3 in der Umfangsrichtung der Bremsscheibe 40. Die Dimension L1 der ersten Öffnung 72 ist größer als die Dimension L3 von wenigstens einem der ersten Stücke 70. Jede erste Öffnung 72 hat eine Dimension L2 in der Achsenrichtung X der Bremsscheibe 40. Die Dimension L1 der ersten Öffnung 72 ist größer als die Dimension L2 der ersten Öffnung 72.

Wie in 2 gezeigt, weist die Bremsscheibe 40 eine Seitenfläche 40B auf, die dem Fahrradrad 16 gegenüberliegt. Der Seitenflächenteil 58 ist der Seitenfläche 40B zugewandt und mit den ersten Stücken 70 verbunden. Der Seitenflächenteil 58 deckt die Seitenfläche 40B der Bremsscheibe 40 ab. In einem Beispiel ist der Seitenflächenteil 58 mit den ersten Stücken 70 über ein zweites Verbindungsstück 76 verbunden. Der Seitenflächenteil 58 hat die Form einer Scheibe, die teilweise weggeschnitten ist.

Wie in 5 gezeigt, weist der Seitenflächenteil 58 wenigstens zwei zweite Stücke 78, zweite Öffnungen 80, ein drittes Stück 82, ein drittes Verbindungsstück 84 und ein viertes Verbindungsstück 86 auf.

Die zweiten Stücke 78 verlaufen vom Umfangsteil 56 in Richtung eines Abschnitts, der dem zentralen Abschnitt der Bremsscheibe 40 zugewandt ist. Jedes zweite Stück 78 hat die Form eines Streifens, der vom Umfangsteil 56 in Richtung der Mitte verläuft. Das zweite Stück 78 ist in der ersten Richtung X1 geneigt, wenn das zweite Stück 78 von einer radial äußeren Seite der Bremsscheibe 40 in Richtung der Achse C verläuft.

Das dritte Verbindungsstück 84 ist kontinuierlich mit dem zweiten Verbindungsstück 76. Das dritte Verbindungsstück 84 ist in der ersten Richtung X1 geneigt, wenn das dritte Verbindungsstück 84 von dem zweiten Verbindungsstück 76 in Richtung der Achse C verläuft. Das dritte Verbindungsstück 84 ist mit zwei benachbarten der zweiten Stücke 78 verbunden. Das dritte Verbindungsstück 84 hat die Form eines Streifens, der in der Umfangsrichtung der Bremsscheibe 40 verläuft.

Das vierte Verbindungsstück 86 befindet sich an einer anderen Stelle in Bezug auf das dritte Verbindungsstück 84 in der radialen Richtung der Bremsscheibe 40. Das vierte Verbindungsstück 86 ist mit den zweiten Stücken 78 verbunden. Das vierte Verbindungsstück 86 befindet sich näher an der Achse C als das dritte Verbindungsstück 84 in der radialen Richtung der Bremsscheibe 40. Das vierte Verbindungsstück 86 hat die Form eines Streifens, der in der Umfangsrichtung der Bremsscheibe 40 verläuft. Das vierte Verbindungsstück 86 ist parallel zur Bremsscheibe 40. Der Kopplungsteil 62 des Positionierungsabschnitts 52 ist an die Oberfläche des vierten Verbindungsstücks 86, die dem Fahrradrad 16 zugewandt ist, gekoppelt.

Die zweiten Öffnungen 80 sind zwischen zwei benachbarten der zweiten Stücke 78 vorgesehen. Es sind wenigstens zwei zweite Öffnungen 80 angeordnet. Die zweiten Stücke 78 und die zweiten Öffnungen 80 sind in der Umfangsrichtung der Bremsscheibe 40 nebeneinander angeordnet. Jede zweite Öffnung 80 ist sektoral und von zweiten der zweiten Stücke 78, dem dritten Verbindungsstück 84 und dem vierten Verbindungsstück 86 umgeben. Die zweite Öffnung 80 ist von der radial äußeren Seite in Richtung der Mitte kleiner. Jede zweite Öffnung 80 hat eine Dimension L4, und jedes zweite Stück 78 hat eine Dimension L5 entlang des Umfangs, der um die Achse C der Bremsscheibe 40 verläuft. Die Dimension L4 der zweiten Öffnung 80 ist größer als die Dimension L5 von wenigstens einem der zweiten Stücke 78. Die Dimension L4 jeder zweiten Öffnung 80 an der radial äußersten Position ist größer als die größte Dimension L5 der zweiten Stücke 78. Jede zweite Öffnung 80 hat einen größeren Bereich als jede erste Öffnung 72. Da die zweiten Stücke 78 geneigt sind, wird leicht Luft in die zweiten Öffnungen 80, die sich zwischen zwei benachbarten der zweiten Stücke 78 befinden, von der Vorderseite des Fahrrads 10 aus gezogen.

Bezogen auf 6 deckt das dritte Stück 82 die zweiten Öffnungen 80 ab. Das dritte Stück 82 befindet sich wenigstens teilweise unterhalb des Fahrradrahmens 12. Das dritte Stück 82 deckt die unterste der zweiten Öffnungen 80 ab. Das dritte Stück 82 ist mit den zweiten Stücken 78 an der Rückseite des Fahrrads 10 verbunden. Das dritte Stück 82 ist mit dem dritten Verbindungsstück 84 an der Unterseite des Fahrrads 10 verbunden. Das dritte Stück 82 ist nicht mit dem Seitenflächenteil 58 an der Vorder- und Oberseite des Fahrrads 10 verbunden. Dadurch kann Luft zwischen dem dritten Stück 82 und der Bremsscheibe 40 von der Vorderseite des Fahrrads 10 aus eintreten. Das dritte Stück 82 weist mehrere Leitbleche 82A an einer Seite gegenüber der Bremsscheibe 40 auf. Die Leitbleche 82A stehen in Richtung der Bremsscheibe 40 hervor. Die Leitbleche 82A verlaufen in der Richtung, in der das Fahrrad 10 fährt. Somit wird die Luft, die zwischen dem dritten Stück 82 und der Bremsscheibe 40 eintritt, reguliert und von den Leitblechen 82A in Richtung der Rückseite des Fahrrads 10 geschickt und auch in Richtung der Bremsscheibe 40 mittels einer Oberfläche des dritten Stücks 82, das der Bremsscheibe 40 zugewandt ist, geführt.

Wie in den 1 und 4 gezeigt, definieren der erste Rand 66 und der zweite Rand 68 die Ränder des weggeschnittenen Teils 64. Der erste Rand 66 ist dem Fahrradrahmen 12 zugewandt. Der erste Rand 66 weist einen Beschränkungsabschnitt 66A auf. Der Beschränkungsabschnitt 66A verläuft in der Achsenrichtung X der Bremsscheibe 40. Der Beschränkungsabschnitt 66A ist mit dem Fahrradrahmen 12 kontaktierbar, um die Drehung der Bremsscheibenabdeckung 50 einzuschränken. Der zweite Rand 68 ist dem Bremssattel 38 zugewandt. Der zweite Rand 68 weist einen flexiblen Abschnitt 68A auf. Der flexible Abschnitt 68A steht von dem zweiten Rand 68 in Richtung des Bremssattels 38 hervor. Der flexible Abschnitt 68A wird durch Kontaktieren des Bremssattels 38 gebogen. Der flexible Abschnitt 68A hat die Form einer V-förmigen dünnen Platte. Der flexible Abschnitt 68A wird durch Kontaktieren des Bremssattels 38 derart, dass der V-förmige Abschnitt verengt wird, verformt.

Die Bremsscheibenabdeckung 50 hat die nachstehend beschriebenen Funktionsweisen und Vorteile.

Die Bremsscheibenabdeckung 50 weist die ersten Öffnungen 72, die in dem Umfangsteil 56 angeordnet sind, auf. Dadurch wird der Kontakt eines Objekts mit der Bremsscheibe 40 eingeschränkt, während Luft, die in der Fahrtrichtung des Fahrrads 10 strömt, effizient zur Innenseite der Bremsscheibenabdeckung 50 gezogen wird.

Die Bremsscheibenabdeckung 50 weist wenigstens drei erste Stücke 70 auf. Dadurch verringert sich die Dimension L1 jeder ersten Öffnung 72 in der Umfangsrichtung im Vergleich zu einem Fall, in dem die Bremsscheibenabdeckung 50 zwei oder weniger erste Stücke 70 aufweist. Somit wird der Kontakt eines kleinen Objektes mit der Bremsscheibe 40 eingeschränkt.

Die obige Beschreibung veranschaulicht die Ausführungsform der Bremsscheibenabdeckung gemäß der vorliegenden Erfindung und soll nicht einschränkend sein. Die Ausführungsform der Bremsscheibenabdeckung der vorliegenden Erfindung kann wie folgt modifiziert werden. Ferner können zwei oder mehr der modifizierten Beispiele kombiniert werden.

Die Positionierung der Bremsscheibenabdeckung 50 in Bezug auf den Fahrradrahmen 12 kann verändert oder erweitert werden, wie in den 9 und 10 gezeigt. 9 zeigt die Bremsscheibenabdeckung 50, die ferner einen Befestigungsabschnitt 90 aufweist, der an wenigstens einen von dem Fahrradrahmen 12 und dem Bremssattel 38 gekoppelt ist. Die Bremsscheibenabdeckung 50 weist ein viertes Stück 88 auf. Das vierte Stück 88 ist an zwei der zweiten Stücke 78, die nebeneinander liegen, über den weggeschnittenen Teil 64 gekoppelt. Das vierte Stück 88 deckt teilweise eine Endfläche des Fahrradrahmens 12, die sich an der ersten Seite X1 befindet, ab. Außerdem deckt das vierte Stück 88 den Bremssattel 38 teilweise ab. Wie in 10 gezeigt, ist der Befestigungsabschnitt 90 mit einer Oberfläche des vierten Stücks 88, das sich an der zweiten Seite X2 befindet, verbunden. Der Befestigungsabschnitt 90 halt wenigstens eines von den Schraubenbauteilen 26 des Fahrradrahmens 12 durch einen Schnappverschluss. Spezieller weist der Befestigungsabschnitt 90 ein Klemmbauteil auf, das so ausgebildet ist, dass es wenigstens eines der Schraubenbauteile 26 des Fahrradrahmens 12 halt. In einem Beispiel weisen der Befestigungsabschnitt 90 und der Abdeckabschnitt 54 in Bezug aufeinander unterschiedliche Materialien auf. Der Befestigungsabschnitt 90 kann integral mit dem vierten Stück 88 gebildet sein. Alternativ kann der Befestigungsabschnitt 90 separat von dem vierten Stück 88 gebildet und an das vierte Stück 88 gekoppelt sein. Weist die Bremsscheibenabdeckung 50 den Befestigungsabschnitt 90 auf, kann der Positionierungsabschnitt 52 weggelassen werden. In diesem Fall kann die Bremsscheibenabdeckung 50 in Bezug auf den Fahrradrahmen 12 durch den Befestigungsabschnitt 90 positioniert werden.

Der in den 9 und 10 gezeigte Befestigungsabschnitt 90 des modifizieren Beispiels kann zu den in 11 gezeigten Befestigungsabschnitten 92 verändert oder erweitert werden. Die in 11 gezeigten Befestigungsabschnitte 92 weisen Bandbauteile auf, die an dem Fahrradrahmen 12 befestigbar sind. Beispiele der Bandbauteile umfassen einen Kabelbinder, ein Gummiband und einen Draht. Das entsprechende der zweiten Stücke 78 hat Löcher 78A, in welche die Bandbauteile eingeführt werden. Der Montageabschnitt 24 des Fahrradrahmens 12 hat Löcher 24A, in die die Bandbauteile eingeführt werden. In einem Beispiel weisen die Bandbauteile und der Abdeckabschnitt 54 in Bezug aufeinander unterschiedliche Materialien auf. Weist die Bremsscheibenabdeckung 50 die Befestigungsabschnitte 92 auf, kann der Positionierungsabschnitt 52 weggelassen werden. In diesem Fall kann die Bremsscheibenabdeckung 50 in Bezug auf den Fahrradrahmen 12 durch die Befestigungsabschnitte 92 positioniert werden.

Der in den 9 und 10 gezeigte Befestigungsabschnitt 90 des modifizieren Beispiels kann zu einem in den 12 und 13 gezeigten Befestigungsabschnitt 94 verändert oder erweitert werden. Bei der in 12 gezeigten Bremsscheibenabdeckung 50 ist der Befestigungsabschnitt 94 an den Beschränkungsabschnitt 66A gekoppelt. Der Befestigungsabschnitt 94 hält den Rahmenkörper 22 des Fahrradrahmens 12 über einen Schnappverschluss. Spezieller weist der Befestigungsabschnitt 94 ein Klemmbauteil auf, das so ausgebildet ist, dass es den Rahmenkörper 22 des Fahrradrahmens 12 halt. In einem Beispiel weisen der Befestigungsabschnitt 94 und der Abdeckabschnitt 54 in Bezug aufeinander unterschiedliche Materialien auf. Weist die Bremsscheibenabdeckung 50 den Befestigungsabschnitt 94 auf, kann der Positionierungsabschnitt 52 weggelassen werden. In diesem Fall kann die Bremsscheibenabdeckung 50 in Bezug auf den Fahrradrahmen 12 durch den Befestigungsabschnitt 94 positioniert werden.

Der Befestigungsabschnitt 90 des modifizieren Beispiels, gezeigt in den 9 und 10, kann modifiziert werden, wie in den 14 und 15 gezeigt. Der in 14 gezeigte Fahrradrahmen 12 weist einen Montageabschnitt 96 auf. Der Montageabschnitt 96 weist einen gekrümmten Teil 96A, der den Fahrradrahmen 12 hält, und einen Vorsprung 96B, der von dem gekrümmten Teil 96A in Richtung des Beschränkungsabschnitts 66A hervorsteht, auf. Der Beschränkungsabschnitt 66A der Bremsscheibenabdeckung 50 weist eine Rille 66B auf. Die Bremsscheibenabdeckung 50 wird in Bezug auf den Fahrradrahmen 12 durch Einpassen des Vorsprungs 96B in die Rille 66B positioniert. Diesbezüglich entspricht der Beschränkungsabschnitt 66A einem Befestigungsabschnitt, der an wenigstens einem von dem Fahrradrahmen 12 und dem Bremssattel 38 befestigt ist. In einem Beispiel ist der Beschränkungsabschnitt 66A separat von dem Abdeckabschnitt 54 gebildet, und der Beschränkungsabschnitt 66A und der Abdeckabschnitt 54 weisen in Bezug aufeinander unterschiedliche Materialien auf. Weist die Bremsscheibenabdeckung 50 den Montageabschnitt 96 auf, kann der Positionierungsabschnitt 52 weggelassen werden. In diesem Fall kann die Bremsscheibenabdeckung 50 in Bezug auf den Fahrradrahmen 12 durch den Beschränkungsabschnitt 66A positioniert werden.

Das in den 14 und 15 gezeigte modifiziere Beispiel kann so modifiziert werden, dass der Abdeckabschnitt 54 an den Montageabschnitt 96 über einen Schnappverschluss, Klemmverschluss, einen Magneten oder dergleichen gekoppelt ist. In diesem Fall sind der Abdeckabschnitt 54 und der Montageabschnitt 96 so ausgebildet, dass sie aneinander gekoppelt werden können.

Die Bremsscheibenabdeckung 50 kann modifiziert sein, wie in 16 gezeigt. Die in 16 gezeigte Bremsscheibenabdeckung 50 weist ferner einen elastischen Abschnitt 98 auf. Der elastische Abschnitt 98 ist mit dem Abdeckabschnitt 54 und wenigstens einem von dem Fahrradrahmen 12 und dem Bremssattel 38 kontaktierbar. In einem Beispiel ist der elastische Abschnitt 98 der Bremsscheibenabdeckung 50 an den Beschränkungsabschnitt 66A gekoppelt. Der elastische Abschnitt 98 weist ein Gummimaterial auf. In einem anderen Beispiel weist der elastische Abschnitt 98 eine Feder auf.

Die Bremsscheibenabdeckung 50 kann modifiziert sein, wie in 17 gezeigt. Die in 17 gezeigte Bremsscheibenabdeckung 50 weist ferner Schwingungsdämpfungsbauteile 100 auf, die auf dem Abdeckabschnitt 54 angeordnet sind. Die Schwingungsdämpfungsbauteile 100 weisen ein Gummimaterial auf. In einem Beispiel sind mehrere Schwingungsdämpfungsbauteile 100 angeordnet. In einem Beispiel sind die Schwingungsdämpfungsbauteile 100 auf der Oberfläche der Bremsscheibenabdeckung 50 angeordnet, die sich an der zweiten Seite X2 befindet. In einem Beispiel sind die Schwingungsdämpfungsbauteile 100 auf einem unteren Abschnitt der Bremsscheibenabdeckung 50 konzentriert. In diesem Fall ist der untere Abschnitt der Bremsscheibenabdeckung 50 schwerer als ein oberer Abschnitt der Bremsscheibenabdeckung 50. Dadurch kann die Bremsscheibenabdeckung 50 im Vergleich zu einem Fall, in dem der obere Abschnitt der Bremsscheibenabdeckung 50 schwerer als der untere Abschnitt ist, stabil an den Fahrradrahmen 12 gekoppelt werden. Außerdem wird, da der untere Abschnitt der Bremsscheibenabdeckung 50 schwerer als der obere Abschnitt ist, die Rotationsphase der Bremsscheibenabdeckung 50 beim Koppeln der Bremsscheibenabdeckung 50 an den Fahrradrahmen 12 leicht eingestellt.

Die Bremsscheibenabdeckung 50 kann in Bezug auf die Bremsscheibe 40 positioniert werden. Der Positionierungsabschnitt 52 wird in Bezug auf die Bremsscheibe 40 positioniert. Beispielsweise ist ein Vorsprung, der in der ersten Richtung X1 hervorsteht, in der Nähe der Achse C der Bremsscheibe 40 angeordnet. An dem Vorsprung sind Nuten gebildet. Der Positionierungsabschnitt weist Nuten auf, die an die Nuten der Bremsscheibe 40 angepasst sind.

Der flexible Abschnitt 68A kann dem Fahrradrahmen 12 zugewandt sein. Der flexible Abschnitt 68A wird durch Kontaktieren des Fahrradrahmens 12 gebogen. In diesem Fall befindet sich der zweite Rand 68 an einer Position, die dem Fahrradrahmen 12 gegenüberliegt. Die Position gegenüber dem Fahrradrahmen 12 entspricht der Position des ersten Randes 66 der Ausführungsform.

Der Beschränkungsabschnitt 66A kann dem Bremssattel 38 zugewandt sein. Der Beschränkungsabschnitt 66A, der in der Achsenrichtung X der Bremsscheibe 40 verläuft, ist mit dem Bremssattel 38 kontaktierbar, um die Drehung der Bremsscheibenabdeckung 50 einzuschränken. In diesem Fall befindet sich der erste Rand 66 an einer Position gegenüber dem Bremssattel 38. Die Position gegenüber dem Bremssattel 38 entspricht der Position des zweiten Randes 68 der Ausführungsform.

Es können ein oder zwei erste Stücke 70 angeordnet sein. In diesem Fall wird der Kontakt eines Objekts mit der Bremsscheibe 40 durch Erhöhen der Dimension L3 der ersten Stücke 70 in der Umfangsrichtung eingeschränkt. Außerdem kann sich wenigstens eines der ersten Stücke 70 wenigstens teilweise unterhalb der Achse C der Bremsscheibe 40 befinden, damit der Kontakt eines Objekts mit der Bremsscheibe 40 von der Unterseite aus eingeschränkt wird.

Das erste Verbindungsstück 74 der Ausführungsform wird mit allen ersten Stücken 70 verbunden. Das erste Verbindungsstück 74 kann jedoch modifiziert und nur mit einigen der ersten Stücke 70 verbunden werden. In diesem Fall können mehrere erste Verbindungsstücke 74 angeordnet werden.

Das zweite Verbindungsstück 76 der Ausführungsform wird mit allen ersten Stücken 70 verbunden. Das zweite Verbindungsstück 76 kann jedoch modifiziert und nur mit einigen der ersten Stücke 70 verbunden werden. In diesem Fall können mehrere zweite Verbindungsstücke 76 angeordnet werden.

Das zweite Verbindungsstück 76 der Ausführungsform kann nach der Bremsscheibe 40 ausgerichtet sein oder sich näher an dem Fahrradrad 16 als die Bremsscheibe 40 in der Achsenrichtung X der Bremsscheibe 40 befinden.

Die Form und Dimensionen jeder ersten Öffnung 72 können verändert werden. Die Dimension L1 der ersten Öffnung 72 in der Umfangsrichtung der Bremsscheibe 40 kann kleiner als die Dimension 12 der ersten Öffnung 72 in der Achsenrichtung X der Bremsscheibe 40 sein. Die Dimension L1 der ersten Öffnung 72 in der Umfangsrichtung der Bremsscheibe 40 kann kleiner als die Dimension 13 von wenigstens einem der ersten Stücke 70 in der Umfangsrichtung der Bremsscheibe 40 sein. Verringerungen der Dimension L1 der ersten Öffnungen 72 in der Umfangsrichtung der Bremsscheibe 40 schränken den Kontakt eines Objekts mit der Bremsscheibe 40 ein. Erhöhungen der Dimension L1 der ersten Öffnungen 72 in der Umfangsrichtung der Bremsscheibe 40 gestatten, dass Luft leicht zur Innenseite der Bremsscheibenabdeckung 50 gezogen werden kann. Außerdem kann jede erste Öffnung 72 einen größeren Bereich aufweisen als jede zweite Öffnung 80.

Das dritte Stück 82 kann über die gesamte zweite Öffnungen 80 verlaufen. Alternativ kann das dritte Stück 82 weggelassen werden.

Der Abdeckabschnitt 54 kann an den Positionierungsabschnitt 52 in einer nicht entfernbaren Weise gekoppelt sein. In einem Beispiel ist, wie in 18 gezeigt, der Abdeckabschnitt 54 an den Positionierungsabschnitt 52 mit einem Niet 62C gekoppelt. In einem anderen Beispiel ist, wie in 19 gezeigt, der Abdeckabschnitt 54 an den Positionierungsabschnitt 52 durch Insertformen gekoppelt. In einem anderen Beispiel ist der Abdeckabschnitt 54 an den Positionierungsabschnitt 52 durch Kaltschmieden gekoppelt. Jedes beliebige Verfahren kann verwendet werden, solange die relative Bewegung des Abdeckabschnitts 54 und des Positionierungsabschnitts 52 eingeschränkt wird.

Die Dicke H1 des Umfangsteils kann auch kleiner als die Dicke H2 der Bremsscheibe 40 sein.

Die Bremsscheibe 40 kann modifiziert sein, wie in 20 gezeigt. Die in 20 gezeigte Bremsscheibe 40 weist mehrere Vorsprünge 40C auf, die am Umfangsrand 40A angeordnet sind. Die Vorsprünge 40C sind in der Umfangsrichtung der Bremsscheibe 40 angeordnet. Jeder Vorsprung 40C weist ein gekrümmtes Umfangsende auf. Nebeneinander liegende Vorsprünge 40C sind durch einen Abstand, der größer als eine Dimension jedes Vorsprungs 40C ist, in der Umfangsrichtung der Bremsscheibe 40 getrennt. Die Dimension des Vorsprungs 40C in der Umfangsrichtung der Bremsscheibe 40 ist kleiner als die Dicke H2 (siehe 2) der Bremsscheibe 40.

Die obige Ausführungsform und die modifizierten Beispiele umfassen die nachstehend beschriebenen Ausführungsformen.

Eine Bremsscheibe einer Fahrrad-Scheibenbremse weist einen abgeschrägten Umfangsrand auf.

Bei der obigen Bremsscheibe einer Fahrrad-Scheibenbremse ist der abgeschrägte Abschnitt eine Eckabschrägung.

Eine Bremsscheibe einer Fahrrad-Scheibenbremse weist einen Umfangsrand mit mehreren Vorsprüngen auf.

Bei der obigen Bremsscheibe einer Fahrrad-Scheibenbremse weist jeder der Vorsprünge ein gekrümmtes Umfangsende auf.

Bei einer Bremsscheibenabdeckung, die eine Bremsscheibe einer Scheibenbremse, die in Bezug auf den Fahrradrahmen drehbar ist, aufweist, weist die Bremsscheibenabdeckung ein Umfangsteil auf, das wenigstens teilweise einen Umfangsrand der Bremsscheibe einer Scheibenbremse an einer radial äußeren Seite der Bremsscheibe einer Scheibenbremse abdeckt, wobei das Umfangsteil ein erstes Stück, das dem Umfangsrand der Bremsscheibe einer Scheibenbremse zugewandt ist, aufweist und sich das erste Stück wenigstens teilweise an einer Position eines Fahrrads befindet, die unterhalb der Achse der Bremsscheibe einer Scheibenbremse liegt.

Bezugszeichenliste

12
Fahrradrahmen
14
Fahrradnabe
16
Fahrradrad
16A
Speiche
18
Befestigungsmechanismus
20
Scheibenbremse
22
Rahmenkörper
22A
Ende des Rahmenkörpers
24
Montageabschnitt
24A
Löcher des Montageabschnitts 24
26
Schraubenbauteil
28
Nabenachse
30
Nabenhülse
32
Wellenbauteil
34
Kopf
36
Hebel
38
Scheibenbremssattel (Bremssattel)
40
Bremsscheibe einer Scheibenbremse (Bremsscheibe)
40A
Umfangsrand
40B
Seitenfläche
40C
Vorsprünge
42
Bremsklotz
50
Bremsscheibenabdeckung
52
Positionierungsabschnitt
54
Abdeckabschnitt
56
Umfangsteil
58
Seitenflächenteil
60
ringförmiges Teil
60A
Umfangsabschnitt des ringförmigen Teils 60
62
Kopplungsteil
62A
Umfangsabschnitt
62B
Schraube
62C
Niet
64
weggeschnittener Teil
66
erster Rand
66A
Beschränkungsabschnitt
66B
Rille der Bremsscheibenabdeckung 50
68
zweiter Rand
68A
flexibler Abschnitt
70
erstes Stück
72
erste Öffnung
74
erstes Verbindungsstück
74A
Vorsprung
74B
geneigte Fläche
76
zweites Verbindungsstück
78
zweites Stück
80
zweite Öffnung
82
drittes Stück
82A
Leitblech
84
drittes Verbindungsstück des Seitenflächenteils 58
86
viertes Verbindungsstück des Seitenflächenteils 58
88
viertes Stück der Bremsscheibenabdeckung 50
90
Befestigungsabschnitt
92
Befestigungsabschnitt
94
Befestigungsabschnitt
96
Montageabschnitt
96A
gekrümmter Teil des Montageabschnitts 96
96B
Vorsprung des Montageabschnitts 96
98
elastischer Abschnitt
100
Schwingungsdämpfungsbauteil
C
Achse
H1
Dicke des Umfangsteils 56
H2
Dicke der Bremsscheibe 40
L1
Dimension jeder ersten Öffnung 72 in der Umfangsrichtung der Bremsscheibe
L2
Dimension jeder ersten Öffnung 72 in der Achsenrichtung der Bremsscheibe
L3
Dimension jedes ersten Stücks 70 in der Umfangsrichtung der Bremsscheibe
L4
Dimension jeder zweiten Öffnung 80
L5
Dimension jedes zweiten Stücks 78
X
Achsenrichtung
X1
erste Richtung (erste Seite)
X2
zweite Richtung (zweite Seite)

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

Zitierte Patentliteratur

  • DE 202014101929 U1 [0002]