Title:
BELEUCHTUNGSVORRICHTUNG, ANZEIGEGERÄT UND STEUERUNGSVERFAHREN
Kind Code:
A1


Abstract:

Eine Beleuchtungsvorrichtung umfasst ein erstes Gehäuse, ein zweites Gehäuse mit einer Lichtquelle, das in der Lage ist, sich in Bezug auf das erste Gehäuse zu drehen, eine Ansteuerungseinheit, die konfiguriert ist, das zweite Gehäuse um eine erste Achse in einer ersten Richtung und/oder eine zweite Achse, die orthogonal zu der ersten Achse ist, in einer zweiten Richtung in Bezug auf das erste Gehäuse zu drehen, und eine Anzeigesteuerungseinheit, die konfiguriert ist, auf einer Anzeigeeinheit Informationen anzuzeigen, die eine Bestrahlungsrichtung von Licht von der Lichtquelle angeben, wobei die Anzeigesteuerungseinheit Informationen über die erste Richtung, die in den Informationen beinhaltet sind, die die Bestrahlungsrichtung angeben, die auf der Anzeigeeinheit angezeigt wird, entsprechend einem Drehwinkel des zweiten Gehäuses in der zweiten Richtung ändert.




Inventors:
Takai, Junji (Tokio, JP)
Application Number:
DE102017115368A
Publication Date:
01/18/2018
Filing Date:
07/10/2017
Assignee:
Canon Kabushiki Kaisha (Tokio, JP)
International Classes:



Foreign References:
JP2011170014A2011-09-01
Attorney, Agent or Firm:
TBK, 80336, München, DE
Claims:
1. Beleuchtungsvorrichtung mit:
einem ersten Gehäuse;
einem zweiten Gehäuse mit einer Lichtquelle, das in der Lage ist, sich in Bezug auf das erste Gehäuse zu drehen;
einer Ansteuerungseinheit, die konfiguriert ist, das zweite Gehäuse um eine erste Achse in einer ersten Richtung und/oder eine zweite Achse, die orthogonal zu der ersten Achse ist, in einer zweiten Richtung in Bezug auf das erste Gehäuse zu drehen; und
einer Anzeigesteuerungseinheit, die konfiguriert ist, auf einer Anzeigeeinheit Informationen, die eine Bestrahlungsrichtung von Licht von der Lichtquelle angeben, anzuzeigen,
wobei die Anzeigesteuerungseinheit Informationen über die erste Richtung, die in den Informationen beinhaltet sind, die die Bestrahlungsrichtung angeben, die auf der Anzeigeeinheit angezeigt werden, entsprechend einem Drehwinkel des zweiten Gehäuses in der zweiten Richtung ändert.

2. Beleuchtungsvorrichtung nach Anspruch 1, wobei die Anzeigesteuerungseinheit die Informationen über die erste Richtung auf der Grundlage davon ändert, ob der Drehwinkel des zweiten Gehäuses in der zweiten Richtung in einem ersten Bereich beinhaltet ist.

3. Beleuchtungsvorrichtung nach Anspruch 2, ferner mit einer Bestimmungseinheit, die konfiguriert ist zu bestimmen, ob ein Wert des Drehwinkels des zweiten Gehäuses in der zweiten Richtung ein vorbestimmter Schwellenwert oder mehr ist, wobei die Anzeigesteuerungseinheit die Informationen über die erste Richtung auf der Grundlage eines Bestimmungsergebnisses der Bestimmungseinheit ändert.

4. Beleuchtungsvorrichtung nach Anspruch 1, wobei die Anzeigesteuerungseinheit die Informationen über die erste Richtung, die in den Informationen beinhaltet sind, die die Bestrahlungsrichtung angeben, die auf der Anzeigeeinheit angezeigt werden, entsprechend dem Drehwinkel des zweiten Gehäuses in der zweiten Richtung ändert, auch wenn ein Drehwinkel des zweiten Gehäuses in der ersten Richtung nicht geändert wird.

5. Beleuchtungsvorrichtung nach Anspruch 1, wobei die erste Richtung eine Richtung ist, in der das erste Gehäuse auf das zweite Gehäuse ausgerichtet ist.

6. Beleuchtungsvorrichtung nach Anspruch 1, ferner mit einer Übertragungseinheit, die konfiguriert ist, die Informationen, die die Bestrahlungsrichtung angeben, die auf der Anzeigeeinheit angezeigt werden, zu einer Anzeigevorrichtung zu übertragen, die die Anzeigeeinheit aufweist.

7. Beleuchtungsvorrichtung nach Anspruch 1, ferner mit einer Erfassungseinheit, die konfiguriert ist, einen Drehwinkel des zweiten Gehäuses in der ersten Richtung in Bezug auf das erste Gehäuse zu erfassen, wobei die Anzeigesteuerungseinheit die Informationen über die erste Richtung, die auf der Anzeigeeinheit angezeigt werden, zwischen Informationen, die den Drehwinkel angeben, der durch die Erfassungseinheit erfasst wird, und Informationen, die einen Winkel angeben, der durch Subtrahieren des Drehwinkels, der durch die Erfassungseinheit erfasst wird, von 180 Grad beschafft wird, ändert.

8. Beleuchtungsvorrichtung mit:
einem ersten Gehäuse;
einem zweiten Gehäuse mit einer Lichtquelle, das in der Lage ist, sich in Bezug auf das erste Gehäuse zu drehen;
einer Ansteuerungseinheit, die konfiguriert, das zweite Gehäuse um eine erste Achse in einer ersten Richtung und/oder eine zweite Achse, die orthogonal zu der ersten Achse ist, in einer zweiten Richtung in Bezug auf das erste Gehäuse zu drehen; und
einer Anzeigesteuerungseinheit, die konfiguriert ist, auf einer Anzeigeeinheit Informationen anzuzeigen, die eine Bestrahlungsrichtung von Licht von der Lichtquelle angeben,
einer Berechnungseinheit, die konfiguriert ist, die Bestrahlungsrichtung auf der Grundlage einer Vielzahl von Informationsteilen zu berechnen, die durch ein Drehen des zweiten Gehäuses beschafft werden; und
einer Einstellungseinheit, die konfiguriert ist, eine Betriebsart einzustellen,
wobei die Anzeigesteuerungseinheit die Informationen, die die Bestrahlungsrichtung angeben, die auf der Anzeigeeinheit angezeigt wird, zwischen einem Fall, wenn die Betriebsart, die durch die Einstellungseinheit eingestellt wird, eine erste Betriebsart ist, in der die Bestrahlungsrichtung durch die Berechnungseinheit berechnet wird, und einem Fall, wenn die Betriebsart, die durch die Einstellungseinheit eingestellt wird, eine zweite Betriebsart ist, in der die Bestrahlungsrichtung nicht durch die Berechnungseinheit berechnet wird, ändert.

9. Beleuchtungsvorrichtung mit:
einem ersten Gehäuse;
einem zweiten Gehäuse mit einer Lichtquelle, das in der Lage ist, sich in Bezug auf das erste Gehäuse zu drehen;
einer Ansteuerungseinheit, die konfiguriert, das zweite Gehäuse um eine erste Achse in einer ersten Richtung und/oder eine zweite Achse, die orthogonal zu der ersten Achse ist, in einer zweiten Richtung in Bezug auf das erste Gehäuse zu drehen; und
einer Anzeigesteuerungseinheit, die konfiguriert ist, auf einer Anzeigeeinheit Informationen anzuzeigen, die eine Bestrahlungsrichtung von Licht von der Lichtquelle angeben,
wobei die Anzeigesteuerungseinheit die Informationen, die die Bestrahlungsrichtung angeben, die auf der Anzeigeeinheit angezeigt wird, zwischen Informationen, die eine Winkeldifferenz einer derzeitigen optischen Bestrahlungsachse der Lichtquelle in Bezug auf eine optische Bestrahlungsachse der Lichtquelle angeben, wenn das zweite Gehäuse bei einer Referenzposition positioniert ist, und Informationen, die eine Winkeldifferenz zwischen einer derzeitigen Position des zweiten Gehäuses und der Referenzposition des zweiten Gehäuses angeben, ändert.

10. Anzeigegerät, das mit einer Beleuchtungsvorrichtung kommunikationsfähig ist, die ein erstes Gehäuse, ein zweites Gehäuse, das eine Lichtquelle aufweist und in der Lage ist, sich in Bezug auf das erste Gehäuse zu drehen, und eine Ansteuerungseinheit umfasst, die konfiguriert ist, das zweite Gehäuse um eine erste Achse in einer ersten Richtung und/oder eine zweite Achse, die orthogonal zu der ersten Achse ist, in einer zweiten Richtung in Bezug auf das erste Gehäuse zu drehen, wobei das Anzeigegerät umfasst:
eine Anzeigesteuerungseinheit, die konfiguriert ist, auf einer Anzeigeeinheit Informationen anzuzeigen, die eine Bestrahlungsrichtung von Licht von der Lichtquelle angeben,
wobei die Anzeigesteuerungseinheit Informationen über die erste Richtung, die in den Informationen beinhaltet sind, die die Bestrahlungsrichtung angeben, die auf der Anzeigeeinheit angezeigt wird, entsprechend einem Drehwinkel des zweiten Gehäuses in der zweiten Richtung ändert.

11. Anzeigegerät, das mit einer Beleuchtungsvorrichtung kommunikationsfähig ist, die ein erstes Gehäuse, ein zweites Gehäuse, das eine Lichtquelle aufweist und in der Lage ist, sich in Bezug auf das erste Gehäuse zu drehen, eine Ansteuerungseinheit, die konfiguriert ist, das zweite Gehäuse um eine erste Achse in einer ersten Richtung und/oder eine zweite Achse, die orthogonal zu der ersten Achse ist, in einer zweiten Richtung in Bezug auf das erste Gehäuse zu drehen, eine Berechnungseinheit, die konfiguriert ist, die Bestrahlungsrichtung auf der Grundlage einer Vielzahl von Informationsteilen zu berechnen, die durch ein Drehen des zweiten Gehäuses beschafft werden, und eine Einstellungseinheit umfasst, die konfiguriert ist, eine Betriebsart einzustellen, wobei das Anzeigegerät umfasst:
eine Anzeigesteuerungseinheit, die konfiguriert ist, auf einer Anzeigeeinheit Informationen anzuzeigen, die eine Bestrahlungsrichtung von Licht von der Lichtquelle angeben,
wobei die Anzeigesteuerungseinheit die Informationen, die die Bestrahlungsrichtung angeben, die auf der Anzeigeeinheit angezeigt wird, zwischen einem Fall, wenn die Betriebsart, die durch die Einstellungseinheit eingestellt wird, eine erste Betriebsart ist, in der die Bestrahlungsrichtung durch die Berechnungseinheit berechnet wird, und einem Fall, wenn die Betriebsart, die durch die Einstellungseinheit eingestellt wird, eine zweite Betriebsart ist, in der die die Bestrahlungsrichtung nicht durch die Berechnungseinheit berechnet wird, ändert.

12. Anzeigegerät, das mit einer Beleuchtungsvorrichtung kommunikationsfähig ist, die ein erstes Gehäuse, ein zweites Gehäuse, das eine Lichtquelle aufweist und in der Lage ist, sich in Bezug auf das erste Gehäuse zu drehen, und eine Ansteuerungseinheit umfasst, die konfiguriert ist, das zweite Gehäuse um eine erste Achse in einer ersten Richtung und/oder eine zweite Achse, die orthogonal zu der ersten Achse ist, in einer zweiten Richtung in Bezug auf das erste Gehäuse zu drehen, wobei das Anzeigegerät umfasst:
eine Anzeigesteuerungseinheit, die konfiguriert ist, auf einer Anzeigeeinheit Informationen anzuzeigen, die eine Bestrahlungsrichtung von Licht von der Lichtquelle angeben,
wobei die Anzeigesteuerungseinheit die Informationen, die die Bestrahlungsrichtung angeben, die auf der Anzeigeeinheit angezeigt wird, zwischen Informationen, die eine Winkeldifferenz einer derzeitigen optischen Bestrahlungsachse der Lichtquelle in Bezug auf eine optische Bestrahlungsachse der Lichtquelle angeben, wenn das zweite Gehäuse bei einer Referenzposition positioniert ist, und Informationen, die eine Winkeldifferenz zwischen einer derzeitigen Position des zweiten Gehäuses und der Referenzposition des zweiten Gehäuses angeben, ändert.

13. Anzeigesteuerungsverfahren zum Anzeigen auf einer Anzeigeeinheit von Anzeigeinformationen, die eine Bestrahlungsrichtung von Licht von einer Lichtquelle einer Beleuchtungsvorrichtung angeben, die ein erstes Gehäuse, ein zweites Gehäuse, das die Lichtquelle aufweist und in der Lage ist, sich in Bezug auf das erste Gehäuse zu drehen, und eine Ansteuerungseinheit umfasst, die konfiguriert ist, das zweite Gehäuse um eine erste Achse in einer ersten Richtung und/oder eine zweite Achse, die orthogonal zu der ersten Achse ist, in einer zweiten Richtung in Bezug auf das erste Gehäuse zu drehen, wobei das Anzeigesteuerungsverfahren umfasst:
ein Ändern von Informationen über die erste Richtung, die in den Informationen beinhaltet sind, die die Bestrahlungsrichtung angeben, die auf der Anzeigeeinheit angezeigt wird, entsprechend einem Drehwinkel des zweiten Gehäuses in der zweiten Richtung.

14. Anzeigesteuerungsverfahren zum Anzeigen auf einer Anzeigeeinheit von Anzeigeinformationen, die eine Bestrahlungsrichtung von Licht von einer Lichtquelle einer Beleuchtungsvorrichtung angeben, die ein erstes Gehäuse, ein zweites Gehäuse, das die Lichtquelle aufweist und in der Lage ist, sich in Bezug auf das erste Gehäuse zu drehen, eine Ansteuerungseinheit, die konfiguriert ist, das zweite Gehäuse um eine erste Achse in einer ersten Richtung und/oder eine zweite Achse, die orthogonal zu der ersten Achse ist, in einer zweiten Richtung in Bezug auf das erste Gehäuse zu drehen, eine Berechnungseinheit, die konfiguriert ist, die Bestrahlungsrichtung auf der Grundalge einer Vielzahl von Informationsteilen zu berechnen, die durch ein Drehen des zweiten Gehäuses beschafft werden, und eine Einstellungseinheit umfasst, die konfiguriert ist, eine Betriebsart einzustellen, wobei das Anzeigesteuerungsverfahren umfasst:
ein Ändern der Informationen, die die Bestrahlungsrichtung angeben, die auf der Anzeigeeinheit angezeigt wird, zwischen einem Fall, wenn die Betriebsart, die durch die Einstellungseinheit eingestellt wird, eine erste Betriebsart ist, in der die Bestrahlungsrichtung durch die Berechnungseinheit berechnet wird, und einem Fall, wenn die Betriebsart, die durch die Einstellungseinheit eingestellt wird, eine zweite Betriebsart ist, in der die Bestrahlungsrichtung nicht durch die Berechnungseinheit berechnet wird.

15. Anzeigesteuerungsverfahren zum Anzeigen auf einer Anzeigeeinheit von Anzeigeinformationen, die eine Bestrahlungsrichtung von Licht von einer Lichtquelle einer Beleuchtungsvorrichtung angeben, die ein erstes Gehäuse, ein zweites Gehäuse, das die Lichtquelle aufweist und in der Lage ist, sich in Bezug auf das erste Gehäuse zu drehen, und eine Ansteuerungseinheit umfasst, die konfiguriert ist, das zweite Gehäuse um eine erste Achse in einer ersten Richtung und/oder eine zweite Achse, die orthogonal zu der ersten Achse ist, in einer zweiten Richtung in Bezug auf das erste Gehäuse zu drehen, wobei das Anzeigesteuerungsverfahren umfasst:
ein Ändern der Informationen, die die Bestrahlungsrichtung angeben, die auf der Anzeigeeinheit angezeigt wird, zwischen Informationen, die eine Winkeldifferenz einer derzeitigen optischen Bestrahlungsachse der Lichtquelle in Bezug auf eine optische Bestrahlungsachse der Lichtquelle angeben, wenn das zweite Gehäuse bei einer Referenzposition positioniert ist, und Informationen, die eine Winkeldifferenz zwischen einer derzeitigen Position des zweiten Gehäuses und der Referenzposition des zweiten Gehäuses angeben.

Description:
HINTERGRUND DER ERFINDUNG Gebiet der Erfindung

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Anzeigesteuerung von Informationen, die eine Bestrahlungsrichtung einer Beleuchtungsvorrichtung beziehungsweise Belichtungsvorrichtung angeben.

Beschreibung des verwandten Standes der Technik

Herkömmlicherweise ist eine Blitzlichtbildaufnahme bekannt gewesen, in der ein Objekt mit Licht, das von einer Beleuchtungsvorrichtung beziehungsweise Belichtungsvorrichtung zu einer Decke oder dergleichen ausgestrahlt wird und von der Decke oder dergleichen reflektiert und gestreut wird (nachstehend als “Indirektes-Blitzen-Bildaufnahme” bezeichnet.), bekannt gewesen. Mit der Indirektes-Blitzen-Bildaufnahme kann das Objekt nicht direkt, sondern indirekt mit Licht von der Beleuchtungsvorrichtung bestrahlt werden, sodass ein Bild mit weichem Licht gemacht werden kann.

Ferner ist eine Technik bereitgestellt, die eine Beleuchtungsvorrichtung betrifft, die in der Lage ist, eine Bestrahlungsrichtung der Beleuchtungsvorrichtung automatisch zu ändern (nachstehend als „Auto-Bounce” beziehungsweise „Auto-Rückwurf“ bezeichnet.).

In einer Technik, die in der japanischen Patentoffenlegungsschrift Nr. JP 2011 - 170 014 A diskutiert ist, wird ein Rückwurfbestrahlungswinkel beziehungsweise Bounce-Bestrahlungswinkel auf der Grundlage von Informationen über eine Entfernung zu einem Objekt und von Informationen über eine Entfernung zu einem Reflexionskörper berechnet, wobei eine Lichtausstrahleinheit auf der Grundlage des berechneten Bestrahlungswinkels angesteuert wird.

In der in der japanischen Patentoffenlegungsschrift Nr. JP 2011 - 170 014 A beschriebenen Technik wird jedoch kein Verfahren zur Benachrichtigung eines Benutzers bezüglich Informationen berücksichtigt, die eine Bestrahlungsrichtung der Lichtausstrahleinheit angeben. Somit kann mit der in der japanischen Patentoffenlegungsschrift Nr. JP 2011 - 170 014 A beschriebenen Technik der Benutzer nicht auf einfache Weise die Bestrahlungsrichtung der Lichtausstrahleinheit überprüfen.

In einem Fall einer Blitzvorrichtung, die eine Konfiguration aufweist, in der eine Lichtausstrahleinheit um eine vertikale Achse und eine horizontale Achse in Bezug auf eine Blitzvorrichtungshaupteinheit drehbar ist, wie es der Fall bei der in der japanischen Patentoffenlegungsschrift Nr. JP 2011 - 170 014 A diskutierten Blitzvorrichtung ist, kann, auch wenn eine relative Position der Lichtausstrahleinheit in Bezug auf die Blitzvorrichtungshaupteinheit nicht verändert ist, eine Kombination eines vertikalen Achsdrehwinkels und eines horizontalen Achsdrehwinkels unterschiedlich sein. In einem derartigen Fall ist es wünschenswert, dass die Informationen, die die Bestrahlungsrichtung der Lichtausstrahleinheit angeben, an den Benutzer in einer erkennbaren Art und Weise ausgegeben werden.

KURZZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Gemäß einer Ausgestaltung der vorliegenden Erfindung erfasst eine Beleuchtungsvorrichtung ein erstes Gehäuse, ein zweites Gehäuse, das eine Lichtquelle aufweist, das in der Lage ist, sich in Bezug auf das erste Gehäuse zu drehen, eine Ansteuerungseinheit, die konfiguriert ist, das zweite Gehäuse um eine erste Achse in einer ersten Richtung und/oder eine zweite Achse, die orthogonal zu der ersten Achse ist, in einer zweiten Richtung in Bezug auf das erste Gehäuse zu drehen, und eine Anzeigesteuerungseinheit, die konfiguriert ist, auf einer Anzeigeeinheit Informationen anzuzeigen, die eine Bestrahlungsrichtung eines Lichts von der Lichtquelle angeben, wobei die Anzeigesteuerungseinheit Informationen über die erste Richtung, die in den Informationen beinhaltet sind, die die Bestrahlungsrichtung angeben, die auf der Anzeigeeinheit angezeigt werden, entsprechend einem Drehwinkel des zweiten Gehäuses in der zweiten Richtung ändert.

Weitere Merkmale der vorliegenden Erfindung werden aus der nachstehenden Beschreibung beispielhafter Ausführungsbeispiele unter Bezugnahme auf die beigefügte Zeichnung ersichtlich.

KURZBESCHREIBUNG DER ZEICHNUNG

1 zeigt ein schematisches Diagramm, das ein Bildaufnahmesystem gemäß einem ersten beispielhaften Ausführungsbeispiel veranschaulicht.

2 zeigt ein Blockschaltbild, das eine Konfiguration einer Kamera gemäß dem ersten beispielhaften Ausführungsbeispiel veranschaulicht.

3 zeigt ein Blockschaltbild, das eine Konfiguration einer externen Blitzvorrichtung gemäß dem ersten beispielhaften Ausführungsbeispiel veranschaulicht.

4 zeigt ein Flussdiagramm, das eine Anzeigesteuerung von Informationen, die eine Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung angeben, gemäß dem ersten beispielhaften Ausführungsbeispiel veranschaulicht.

5A, 5B, 5C, 5D, 5E, 5F, 5G und 5H zeigen Diagramme, die Anzeigebeispiele von Informationen, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung angeben, gemäß dem ersten beispielhaften Ausführungsbeispiel veranschaulichen.

6 zeigt ein Flussdiagramm, das eine Anzeigesteuerung von Informationen, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung angeben, gemäß einem zweiten beispielhaften Ausführungsbeispiel veranschaulicht.

7 zeigt ein Flussdiagramm, das eine Anzeigesteuerung von Informationen, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung als ein Beispiel einer Rückwurfwinkelanzeige beziehungsweise Bounce-Winkelanzeige angeben, gemäß einem dritten beispielhaften Ausführungsbeispiel veranschaulicht.

8 zeigt ein Diagramm, das einen Menübildschirm für ein Einstellen eines drehbaren Bereichs für ein Drehen einer Blitzvorrichtungskopfeinheit gemäß einem dritten beispielhaften Ausführungsbeispiel veranschaulicht.

9 zeigt ein Flussdiagramm, das eine Anzeigesteuerung von Informationen, die eine Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung angeben, gemäß einem vierten beispielhaften Ausführungsbeispiel veranschaulicht.

BESCHREIBUNG DER AUSFÜHRUNGSBEISPIELE

Nachstehend werden beispielhafte Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung ausführlich unter Bezugnahme auf die beigefügte Zeichnung beschrieben.

1 zeigt ein schematisches Diagramm, das ein Bildaufnahmesystem gemäß einem ersten beispielhaften Ausführungsbeispiel veranschaulicht. Das Bildaufnahmesystem gemäß dem vorliegenden beispielhaften Ausführungsbeispiel umfasst eine Kamera 100 als ein Bildaufnahmegerät und eine externe Blitzvorrichtung 200 als eine Beleuchtungsvorrichtung beziehungsweise Belichtungsvorrichtung. Die externe Blitzvorrichtung 200 umfasst eine Blitzvorrichtungshaupteinheit 201 (erstes Gehäuse), die an der Kamera 100 angebracht ist, und eine Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 (zweites Gehäuse), die in der Lage ist, sich um eine erste Achse und eine zweite Achse, die orthogonal zu der ersten Achse ist, in Bezug auf die Blitzvorrichtungshaupteinheit 201 zu drehen. Eine Anzeigeeinheit 210 ist bei der Blitzvorrichtungshaupteinheit 201 bereitgestellt, wobei Informationen, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, auf der Anzeigeeinheit 210 angezeigt werden können. Eine Lichtausstrahleinheit 205 ist auf der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 bereitgestellt, wobei die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 geändert werden kann, indem die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 veranlasst wird, sich um eine erste Achse oder eine zweite Achse in Bezug auf die Blitzvorrichtungshaupteinheit 201 zu drehen.

Ferner wird in dem vorliegenden beispielhaften Ausführungsbeispiel eine Position der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 in Bezug auf die Blitzvorrichtungshaupteinheit 201, die an der Kamera 100 angebracht ist, bei der eine optische Linsenachse der Kamera 100 und eine optische Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205 im Wesentlichen parallel zueinander werden, als eine Referenzposition angenommen. Dann werden ein erster Achsdrehwinkel und ein zweiter Achsdrehwinkel der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202, die bei der Referenzposition positioniert ist, jeweils als 0 Grad angenommen. Ferner wird eine Seite der externen Blitzvorrichtung 200 auf einer Seite der Blitzvorrichtungshaupteinheit 201 als eine untere Seite angenommen, eine zugehörige Seite auf einer Seite der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 wird als eine obere Seite angenommen und eine zugehörige Seite auf einer Seite der Anzeigeeinheit 210 der Blitzvorrichtungshaupteinheit 201 wird als eine hintere Seite angenommen. Des Weiteren werden Seiten auf den rechten und den linken Seiten, wenn die Blitzvorrichtungshaupteinheit 201 von der hinteren Seite betrachtet wird, jeweils als eine linke Seite und eine rechte Seite der externen Blitzvorrichtung 200 angenommen. Ferner wird eine Achse, die parallel zu der horizontalen Richtung der Blitzvorrichtungshaupteinheit 201 ist, als eine erste Achse angenommen, eine Achse, die parallel zu der vertikalen Richtung der Blitzvorrichtungshaupteinheit 201 ist, wird als eine zweite Achse angenommen, eine Drehung in der vertikalen Richtung wird als eine erste Achsdrehung (d.h. eine Drehung, die die erste Achse als ein Zentrum verwendet) angenommen und eine Drehung in der horizontalen Richtung wird als eine zweite Achsdrehung (d.h. eine Drehung, die die zweite Achse als ein Zentrum verwendet) angenommen. Ferner ist in dem vorliegenden beispielhaften Ausführungsbeispiel die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 an die Blitzvorrichtungshaupteinheit 201 gekoppelt, sodass sie um 140 Grad in der oberen Richtung und 180 Grad in jeder der rechten und der linken Richtungen in Bezug auf die Blitzvorrichtungshaupteinheit 201 drehbar ist.

Als Nächstes wird ein Bildaufnahmesystem gemäß dem vorliegenden beispielhaften Ausführungsbeispiel ausführlich unter Bezugnahme auf die 2 und 3 beschrieben. 2 zeigt ein Blockschaltbild, das eine Konfiguration der Kamera 100 veranschaulicht, und 3 zeigt ein Blockschaltbild, das eine Konfiguration der externen Blitzvorrichtung 200 veranschaulicht.

Zuerst wird eine Konfiguration der Kamera 100 beschrieben. Eine Kameramikroverarbeitungseinheit (MPU) 101 ist eine Mikrosteuerungseinrichtung der Kamera 100, die den gesamten Betrieb des Bildaufnahmesystems, wie beispielsweise eine Bildaufnahmesequenz, steuert. Beispielsweise ist die Kamera-MPU 101 ein Einzelchip-Mikrocomputer, der eine arithmetische logische Einheit (ALU), einen Nurlesespeicher (ROM), einen Speicher mit wahlfreiem Zugriff (RAM), eine Analog/Digital-(A/D-)Umwandlungseinheit, einen Zeitgeber und einen seriellen Kommunikationsanschluss (serielle Peripherieschnittstelle (SPI)) umfasst.

Ein Bildsensor 103 ist ein Ladungskopplungselement-(CCD-)Bildsensor oder ein Komplementär-Metall-Oxid-Halbleiter-(CMOS-)Bildsensor, der Licht, das von einem Objekt empfangen wird, in ein elektrisches Signal umwandelt, wobei eine Zeitsteuerungssignalerzeugungsschaltung 102 ein Zeitsteuerungssignal erzeugt, das erforderlich ist, um den Bildsensor 103 zu betreiben. Eine A/D-Umwandlungseinheit 104 wandelt analoge Bilddaten, die aus dem Bildsensor 103 gelesen werden, in digitale Bilddaten um, und eine Speichersteuerungseinrichtung 105 steuert einen Lese-/Schreibbetrieb eines Speichers oder einen Auffrischungsbetrieb eines Pufferspeichers 106. Eine Anzeigeeinheit 107 zeigt Bilddaten an, die in dem Pufferspeicher 106 gespeichert sind, eine Speichermediumschnittstelle (I/F) 108 ist eine Schnittstelle für ein Verbinden mit einem Speichermedium und ein Speichermedium 109 ist ein Speichermedium, wie beispielsweise eine Speicherkarte oder eine Festplatte.

Eine Motorsteuerungseinheit 110 steuert einen (nicht veranschaulichten) Motor, um einen (nicht veranschaulichten) Spiegel auf und ab zu bewegen, oder lädt einen (nicht veranschaulichten) Verschluss entsprechend einem Signal, das von der Kamera-MPU 101 übertragen wird, wenn ein Belichtungsbetrieb ausgeführt wird. Entsprechend einem Signal, das von der Kamera-MPU 101 übertragen wird, veranlasst eine Verschlusssteuerungseinheit 111 einen vorderen Vorhang und einen hinteren Vorhang des Verschlusses, sich wechselseitig zu bewegen, wobei sie den Belichtungsbetrieb steuert.

Eine Lichtmesseinheit 112 gibt ein Ausgangssignal von einem Lichtmesssensor 113, der eine Vielzahl von Lichtmessbereichen aufweist, an die Kamera-MPU 101 als ein Leuchtdichtesignal einer Vielzahl von Bereichen einer Bildaufnahmeregion aus. Die Kamera-MPU 101 wandelt das Leuchtdichtesignal durch eine (nicht veranschaulichte) A/D-Umwandlungseinheit um und führt eine Berechnung (einen fotometrischen Betrieb) eines Aperturwerts (AV) einer Verschlussgeschwindigkeit (Zeitwert (TV)) und einer ISO-Empfindlichkeit für eine Ausführung einer Belichtungsjustierung aus. Auf ähnliche Weise gibt die Lichtmesseinheit 112 ebenso ein Leuchtdichtesignal einer vorausgehenden Lichtausstrahlung, die die eingebaute Blitzvorrichtung 119 oder die externe Blitzvorrichtung 200 in Bezug auf das Objekt ausführt, an die Kamera-MPU 101 aus und berechnet die Blitzlichtmenge für die Hauptlichtausstrahlung.

Eine Linsensteuerungseinheit 114 kommuniziert mit der Kamera-MPU 101, um einen Linsenansteuerungsmotor und einen Linsenaperturmotor (nicht veranschaulicht) zu betreiben, um eine Fokusjustierung und eine Apertursteuerung für die Linse auszuführen. Eine Fokuserfassungseinheit 115 weist eine Funktion zum Erfassen eines Defokussierungsbetrags in Bezug auf das Objekt auf, um eine Autofokussierung (AF) auszuführen.

Eine Ausrichtungserfassungseinheit 116 erfasst eine Neigung der Kamera 100 in Bezug auf eine Schwerkraftdrehrichtung und eine Optische-Linsenachse-Drehrichtung unter Verwendung eines Trägheitssensors, wie beispielsweise eines Kreiselsensors oder eines Beschleunigungssensors. Eine Betätigungseinheit 117 überträgt ein Signal, das angibt, dass der Benutzer die Betätigungseinheit 117 betätigt, an die Kamera-MPU 101. Die Betätigungseinheit 117 erfasst die Betätigung und überträgt ein Signal zu der Kamera-MPU 101, sodass eine Autofokussierung (AF) oder eine Lichtmessung gestartet wird, wenn die Kamera-MPU 101 ein Signal empfängt, das einen zur Hälfte gedrückten Zustand einer Auslösetaste der Betätigungseinheit 117 angibt, wobei eine Bildaufnahme gestartet wird, wenn die Kamera-MPU 101 ein Signal empfängt, das einen vollständig gedrückten Zustand der Auslösetaste angibt.

Eine Blitzvorrichtungssteuerungseinheit 118 führt eine Lichtausstrahlsteuerung einer eingebauten Blitzvorrichtung 119 und der externen Blitzvorrichtung 200 aus. Ferner führt die Blitzvorrichtungssteuerungseinheit 118 eine Umschaltsteuerung dahingehend aus, ob die eingebaute Blitzvorrichtung 119 oder die externe Blitzvorrichtung 200 zu verwenden ist. Ferner kommuniziert die Kamera-MPU 101 mit der externen Blitzvorrichtung 200 über die Blitzvorrichtungssteuerungseinheit 118.

Als Nächstes wird eine Konfiguration der externen Blitzvorrichtung 200 beschrieben.

Eine Blitzvorrichtungs-MPU 203 ist eine Mikrosteuerungseinrichtung, die den gesamten Betrieb der externen Blitzvorrichtung 200 steuert, wie beispielsweise eine Aufladesequenz, eine Lichtausstrahlsteuerungssequenz oder eine Bestimmung eines Drehwinkels der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202. Die Blitzvorrichtungs-MPU 203 ist ein Einzelchipmikrocomputer, der eine ALU, ein ROM, ein RAM, eine A/D-Umwandlungseinheit, einen Zeitgeber und einen seriellen Kommunikationsanschluss (SPI) umfasst.

Eine Aufladeeinheit 204 umfasst eine Hochsetzschaltung beziehungsweise Booster-Schaltung und einen Hauptkondensator, der durch die Hochsetzschaltung aufgeladen wird, wobei sie eine Ladungsspannung an die Blitzvorrichtungs-MPU 203 ausgibt. Die Blitzvorrichtungs-MPU 203 wandelt die Ladungsspannung durch eine (nicht veranschaulichte) A/D-Umwandlungseinheit um und bestimmt, ob ein Ladungsspannungspegel für ein Ausstrahlen von Licht ausreichend ist. Die Lichtausstrahleinheit 205 umfasst eine Lichtquelle, wie beispielsweise eine Xenonröhre oder eine Lichtausstrahldiode (LED), wobei sie ein Blitzlicht entsprechend einem Lichtausstrahlsignal, das von der Blitzvorrichtungs-MPU 203 übertragen wird, ausstrahlt.

Eine Ortungslichtmesseinheit 206 weist einen Ortungslichtmesssensor auf, um ein Reflexionslicht durch den Ortungslichtsensor zu empfangen, wenn ein Ortungsziel mit einem Blitzlicht, das von der Lichtausstrahleinheit 205 ausgestrahlt wird, bestrahlt wird, und ein Leuchtdichtesignal zu der Blitzvorrichtungs-MPU 203 als ein Lichtempfangsergebnis auszugeben. Die Blitzvorrichtungs-MPU 203 führt eine Umwandlung des Leuchtdichtesignals durch eine (nicht veranschaulichte) A/D-Umwandlungseinheit aus und berechnet eine Ortungszielentfernung auf der Grundlage des Umwandlungsbetrags.

Entsprechend einem Signal von der Blitzvorrichtungs-MPU 203 steuert eine Kopfeinheitsantriebsteuerungseinheit 207 einen Motor, um die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 in der vertikalen Richtung oder der horizontalen Richtung in Bezug auf die Blitzvorrichtungshaupteinheit 201 zu drehen. Zusätzlich kann die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 in der vertikalen Richtung oder der horizontalen Richtung durch einen manuellen Betrieb des Benutzers gedreht werden, anstatt durch eine Antriebskraft des Motors gedreht zu werden. Ferner erfasst die Kopfeinheitsantriebssteuerungseinheit 207 Antriebsbeträge der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 in der vertikalen Richtung und der horizontalen Richtung durch eine Kodiereinrichtung, wobei sie die Antriebsbeträge zu der Blitzvorrichtungs-MPU 203 ausgibt. In dem vorliegenden beispielhaften Ausführungsbeispiel wird der Drehwinkel von der vorstehend beschriebenen Referenzposition (0 Grad in der vertikalen Richtung und der horizontalen Richtung) als der Antriebsbetrag verwendet.

Eine Ausrichtungserfassungseinheit 208 erfasst eine Neigung der externen Blitzvorrichtung 200 in Bezug auf eine Schwerkraftdrehrichtung und eine vordere/hintere Drehrichtung, indem ein Trägheitssensor, wie beispielsweise ein Kreiselsensor oder ein Beschleunigungssensor, verwendet wird.

Eine Rückwurfwinkelberechnungseinheit beziehungsweise Bounce-Winkel-Berechnungseinheit 209 berechnet eine Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 vorzugsweise für eine Indirektes-Blitzen-Bildaufnahme auf der Grundlage der Ortungszielentfernung, die durch die Blitzvorrichtungs-MPU 203 berechnet wird, und der Ausrichtungsinformationen, die die Neigung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, die durch die Ausrichtungserfassungseinheit 208 erfasst wird. In dem vorliegenden beispielhaften Ausführungsbeispiel wird als die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 vorzugsweise für die Indirektes-Blitzen-Bildaufnahme ein Drehwinkel der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 vorzugsweise für die Indirektes-Blitzen-Bildaufnahme berechnet.

Eine Anzeigeeinheit 210 zeigt einen Drehwinkel der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202, der durch die Kopfeinheitsantriebssteuerungseinheit 207 erfasst wird, als die Information an, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angibt. Eine Betätigungseinheit 211 überträgt ein Signal, das angibt, dass der Benutzer die Betätigungseinheit 211 betätigt, zu der Blitzvorrichtungs-MPU 203. Die Blitzvorrichtungs-MPU 203 empfängt ein Signal, das ein Drücken eines Auto-Bounce-Startschalters der Betätigungseinheit 211 angibt, um die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 zu veranlassen, sich automatisch um einen vorbestimmten Drehwinkel zu drehen. Eine Verbindungseinheit 212 für ein Verbinden der externen Blitzvorrichtung 200 mit der Kamera 100 umfasst ein Schuhelement für ein Anbringen der externen Blitzvorrichtung 200 an einen Steckschuh der Kamera 100 und einen Signalanschluss für ein Ausführen einer Kommunikation mit der Kamera 100, sodass die externe Blitzvorrichtung 200 mit der Kamera 100 über die Verbindungseinheit 212 kommuniziert.

In dem vorliegenden beispielhaften Ausführungsbeispiel umfasst die Blitzvorrichtungshaupteinheit 201 die Blitzvorrichtungs-MPU 203, die Kopfeinheitsantriebssteuerungseinheit 207, die Ausrichtungserfassungseinheit 208, die Rückwurfwinkelberechnungseinheit 209, die Anzeigeeinheit 210, die Betätigungseinheit 211 und die Verbindungseinheit 212. Ferner umfasst die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 die Aufladeeinheit 204, die Lichtausstrahleinheit 205 und die Ortungslichtmesseinheit 206. Das beispielhafte Ausführungsbeispiel ist jedoch nicht auf das vorstehend Beschriebene begrenzt, wobei die Blitzvorrichtungshaupteinheit 201 und die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 aus beliebigen Bauelementen der externen Blitzvorrichtung 200 konfiguriert sein können. Beliebige Konfigurationen sind möglich, solange die Blitzvorrichtungshaupteinheit 201 zumindest die Verbindungseinheit 212 umfasst, wohingegen die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 zumindest die Lichtausstrahleinheit 205 umfasst.

Als Nächstes wird eine Anzeigesteuerung von Informationen, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 in dem vorliegenden beispielhaften Ausführungsbeispiel angeben, unter Bezugnahme auf 4 sowie die 5A bis 5E beschrieben. 4 zeigt ein Flussdiagramm, das eine Anzeigesteuerung der Informationen veranschaulicht, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzeinrichtung 200 in dem vorliegenden beispielhaften Ausführungsbeispiel angeben, und die 5A bis 5E zeigen Diagramme, die Anzeigebeispiele der Informationen veranschaulichen, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben.

Das Flussdiagramm in 4 wird gestartet, wenn eine spezifische Taste oder ein Schalter der Betätigungseinheit 211 betätigt wird oder wenn die externe Blitzvorrichtung 200 eine Anzeigeanforderung von Informationen, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, von der Kamera 100 empfängt. Zusätzlich kann das Flussdiagramm in 4 periodisch gestartet werden.

In Schritt S301 beschafft die Blitzvorrichtungs-MPU 203 Drehwinkel der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 in der vertikalen Richtung und der horizontalen Richtung, die durch die Kopfeinheitsantriebssteuerungseinheit 207 erfasst werden. Die Drehwinkel, die in der vorstehenden Beschreibung beschafft werden, können die neusten Informationen zu einem Zeitpunkt sein, wenn die Verarbeitung zu Schritt S301 voranschreitet, oder können Informationen sein, die erfasst werden, nachdem die Verarbeitung zu Schritt S301 vorangeschritten ist.

In Schritt S302 bestimmt die Blitzvorrichtungs-MPU 203, ob der Drehwinkel in der horizontalen Richtung, der in Schritt S301 beschafft wird, 90 Grad oder mehr beträgt. Wenn der Drehwinkel 90 Grad oder mehr beträgt (JA in Schritt S302), schreitet die Verarbeitung zu Schritt S303 voran, wobei, wenn der Drehwinkel kleiner als 90 Grad beträgt (NEIN in Schritt S302), die Verarbeitung zu Schritt S304 voranschreitet.

In Schritt S303 veranlasst die Blitzvorrichtungs-MPU 203 die Anzeigeeinheit 210 als die Informationen, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, eine Winkeldifferenz der derzeitigen optischen Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205 in Bezug auf die optische Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205, wenn die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 bei der Referenzposition positioniert ist, anzuzeigen.

Demgegenüber veranlasst in Schritt S304 die Blitzvorrichtung-MPU 203 die Anzeigeeinheit 210 als die Informationen, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, eine Winkeldifferenz zwischen der derzeitigen Position und der Referenzposition der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 anzuzeigen.

Die 5A bis 5E zeigen Diagramme, die Anzeigebeispiele der Informationen veranschaulichen, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 entsprechend einem Zustand der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 angeben. In den 5A bis 5E werden Informationen über die vertikale Richtung auf der linken Seite der Anzeigeeinheit 210 angezeigt, wobei die Informationen über die horizontale Richtung auf der rechten Seite der Anzeigeeinheit 210 angezeigt werden. Genauer gesagt werden ein nummerischer Wert, der eine Winkeldifferenz darstellt, und ein Pfeil, der die obere oder die untere Richtung angibt, auf der linken Seite der Anzeigeeinheit 210 angezeigt. Auf ähnliche Weise werden ein nummerischer Wert, der eine Winkeldifferenz darstellt, und ein Pfeil, der die rechte oder die linke Richtung angibt, auf der rechten Seite der Anzeigeeinheit 210 angezeigt. Ferner veranschaulichen die 5A bis 5E Anzeigebeispiele, in denen die Winkeldifferenz zwischen der derzeitigen Position und der Referenzposition der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 auf der Anzeigeeinheit 210 angezeigt wird.

5A veranschaulicht einen Zustand, in dem die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 bei der Referenzposition positioniert ist. In diesem Zustand sind beide Winkeldifferenzen in der vertikalen Richtung und der horizontalen Richtung 0 Grad, wobei somit die Informationen, die auf der Anzeigeeinheit 210 angezeigt werden, angeben, dass die Winkeldifferenzen 0 Grad sowohl in der vertikalen Richtung als auch der horizontalen Richtung betragen.

5B veranschaulicht einen Zustand, in dem die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 in der oberen Richtung um 120 Grad von der Referenzposition gedreht ist. Somit geben die Informationen, die auf der Anzeigeeinheit 210 angezeigt werden, an, dass die Winkeldifferenzen 120 Grad und 0 Grad in der oberen Richtung beziehungsweise der horizontalen Richtung betragen.

5C veranschaulicht einen Zustand, in dem die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 in der rechten Richtung um 90 Grad von der Referenzposition gedreht ist. Die Winkeldifferenzen betragen 0 Grad und 90 Grad in der vertikalen Richtung und der rechten Richtung. Dementsprechend geben die Informationen, die auf der Anzeigeeinheit 210 angezeigt werden, an, dass die Winkeldifferenzen 0 Grad und 90 Grad in der vertikalen Richtung beziehungsweise der rechten Richtung betragen.

5D veranschaulicht einen Zustand, in dem die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 in der rechten Richtung um 180 Grad von der Referenzposition gedreht ist. Somit geben die Informationen, die auf der Anzeigeeinheit 210 angezeigt werden, an, dass die Winkeldifferenzen 0 Grad und 180 Grad in der vertikalen Richtung beziehungsweise der rechten Richtung betragen.

5E veranschaulicht einen Zustand, in dem die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 in der oberen Richtung und der rechten Richtung um 60 Grad beziehungsweise 180 Grad von der Referenzposition gedreht ist. Somit geben die Informationen, die auf der Anzeigeeinheit 210 angezeigt werden, an, dass die Winkeldifferenzen 60 Grad und 180 Grad in der oberen Richtung beziehungsweise der rechten Richtung betragen.

Wie es vorstehend beschrieben ist, werden, wenn die Winkeldifferenzen der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 in Bezug auf die Referenzposition auf der Anzeigeeinheit 210 angezeigt werden, auch wenn die optische Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205 in einer gleichen Richtung ausgerichtet ist, unterschiedliche Werte als die Winkeldifferenz in der vertikalen Richtung und die Winkeldifferenz in der horizontalen Richtung wie bei den Zuständen, die in den 5B und 5E veranschaulicht sind, angezeigt.

Als solches wird in dem vorliegenden beispielhaften Ausführungsbeispiel, wie es in den 5F bis 5H veranschaulicht ist, in einem Fall, in dem der Drehwinkel der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 in der horizontalen Richtung 90 Grad oder mehr beträgt, die Winkeldifferenz der derzeitigen optischen Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205 in Bezug auf die optische Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205, wenn die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 bei der Referenzposition positioniert ist, auf der Anzeigeeinheit 210 angezeigt.

Ähnlich zu dem in 5C veranschaulichten Zustand veranschaulicht 5F einen Zustand, in dem die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 um 90 Grad in der rechten Richtung von der Referenzposition gedreht ist. Die Informationen, die auf der Anzeigeeinheit 210 angezeigt werden, geben jedoch an, dass die Winkeldifferenzen 180 Grad und 90 Grad in der oberen Richtung beziehungsweise der rechten Richtung betragen.

Ähnlich zu dem in 5D veranschaulichten Zustand veranschaulicht 5G einen Zustand, in dem die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 um 180 Grad in der rechten Richtung von der Referenzposition gedreht ist. Die Informationen, die auf der Anzeigeeinheit 210 angezeigt werden, geben jedoch an, dass die Winkeldifferenzen 180 Grad sowohl in der oberen Richtung als auch der rechten Richtung betragen.

Ähnlich zu dem in 5E veranschaulichten Zustand veranschaulicht 5H einen Zustand, in dem die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 um 60 Grad und 180 Grad in der oberen Richtung beziehungsweise der rechten Richtung von der Referenzposition gedreht ist. Die Informationen, die auf der Anzeigeeinheit 210 angezeigt werden, geben jedoch an, dass die Winkeldifferenzen 120 Grad und 180 Grad in der oberen Richtung beziehungsweise der rechten Richtung betragen.

Wie es vorstehend beschrieben ist, wird in dem vorliegenden beispielhaften Ausführungsbeispiel, wenn der Drehwinkel der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 in der horizontalen Richtung 90 Grad oder mehr beträgt, ein Drehwinkel α° der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 in der oberen Richtung als eine Winkeldifferenz in der oberen Richtung, die beschafft wird, indem der Wert des Drehwinkels α° von 180 subtrahiert wird, d.h. (180 – α)°, auf der Anzeigeeinheit 210 angezeigt. Mit dieser Konfiguration wird, wenn die optische Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205 in der gleichen Richtung wie den Zuständen, die in den 5B und 5H veranschaulicht sind, ausgerichtet ist, der gleiche Wert als die Winkeldifferenz in der oberen Richtung angezeigt, sodass der Benutzer auf einfache Weise die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 erkennen kann. Ferner kann, da unterschiedliche Wert als die Winkeldifferenzen in der horizontalen Richtung angezeigt werden, der Benutzer auf einfache Weise erkennen, dass die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 in der horizontalen Richtung gedreht ist.

In dem vorliegenden beispielhaften Ausführungsbeispiel werden die Informationen über die vertikale Richtung, die in den Informationen beinhaltet sind, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, geändert und dementsprechend angezeigt, ob der Drehwinkel der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 in der horizontalen Richtung 90 Grad oder mehr beträgt. Die Informationen können jedoch dementsprechend geändert werden, ob der Drehwinkel in der horizontalen Richtung 90 Grad übereschreitet.

Ferner kann in dem vorliegenden beispielhaften Ausführungsbeispiel, obwohl eine Konfiguration, in der die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 um 180 Grad sowohl in der rechten Richtung als auch der linken Richtung in Bezug auf die Blitzvorrichtungshaupteinheit 201 drehbar ist, beschrieben worden ist, die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 um 360 Grad sowohl in der rechten Richtung als auch der linken Richtung in Bezug auf die Blitzvorrichtungshaupteinheit 201 drehbar sein. In diesem Fall können die angezeigten Informationen dementsprechend geändert werden, ob der Drehwinkel β in der horizontalen Richtung in den Bereich von „0° ≤ β < 90°“ oder „270° < β ≤ 360°“ oder in den Bereich von „90° ≤ β ≤ 270°“ fällt. Wie es vorstehend beschrieben ist, können die Informationen, die als die Informationen angezeigt werden, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, dementsprechend geändert werden, ob der Drehwinkel in der horizontalen Richtung in einem aus dem ersten Bereich und dem zweiten Bereich, die einander nicht überlappen, beinhaltet ist. Zusätzlich sind, wenn der Drehwinkel der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 in der horizontalen Richtung kleiner als 90 Grad ist, ein Wert der Winkeldifferenz der derzeitigen optischen Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205 in Bezug auf die optische Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205, wenn die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 bei der Referenzposition positioniert ist, und ein Wert der Winkeldifferenz zwischen der derzeitigen Position und der Referenzposition der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 gleich. Um jedoch die Winkeldifferenz der derzeitigen optischen Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205 in Bezug auf die optische Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205, wenn die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 bei der Referenzposition positioniert ist, zu beschaffen, ist es erforderlich, die Drehwinkel der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 in der vertikalen Richtung und der horizontalen Richtung, die durch die Kopfeinheitsantriebssteuerungseinheit 207 erfasst werden, umzuwandeln. Dementsprechend ist es, wenn der Drehwinkel der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 in der horizontalen Richtung kleiner als 90° ist, zu bevorzugen, dass die Winkeldifferenz zwischen der derzeitigen Position und der Referenzposition der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 angezeigt wird, weil eine Verarbeitungslast verringert werden kann.

Als Nächstes wird ein zweites beispielhaftes Ausführungsbeispiel unter Bezugnahme auf 6 beschrieben. 6 zeigt ein Flussdiagramm, das eine Anzeigesteuerung der Informationen, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, in dem vorliegenden beispielhaften Ausführungsbeispiel veranschaulicht. Zusätzlich ist ein Bildaufnahmesystem gemäß dem vorliegenden beispielhaften Ausführungsbeispiel ähnlich zu dem Bildaufnahmesystem gemäß dem ersten beispielhaften Ausführungsbeispiel, wobei somit Beschreibungen hiervon weggelassen werden.

In dem vorliegenden beispielhaften Ausführungsbeispiel werden Informationen, die als die Informationen angezeigt werden, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, dementsprechend geändert, ob die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 durch die Kopfeinheitsantriebssteuerungseinheit 207 oder durch den manuellen Betrieb des Benutzers gedreht wird. Das Flussdiagramm in 6 wird gestartet, wenn eine spezifische Taste oder ein Schalter der Betätigungseinheit 211 betätigt wird oder wenn die externe Blitzvorrichtung 200 eine Anzeigeanforderung von Informationen, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, von der Kamera 100 empfängt. Zusätzlich kann das Flussdiagramm in 6 periodisch gestartet werden.

In Schritt S401 beschafft die Blitzvorrichtungs-MPU 203 Drehwinkel der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 in der vertikalen Richtung und der horizontalen Richtung, die durch Kopfeinheitsantriebssteuerungseinheit 207 erfasst werden. Die Drehwinkel, die in der vorstehenden Beschreibung beschafft werden, können die neuesten Informationen zu dem Zeitpunkt sein, wenn die Verarbeitung zu Schritt S401 voranschreitet, oder können die Informationen sein, die erfasst werden, nachdem die Verarbeitung zu Schritt S401 vorangeschritten ist.

In Schritt S402 bestimmt die Blitzvorrichtungs-MPU 203, ob die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 durch die Kopfeinheitsantriebssteuerungseinheit 207 gedreht wird. Wenn die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 durch die Kopfeinheitsantriebssteuerungseinheit 207 gedreht wird (JA in Schritt S402), schreitet die Verarbeitung zu Schritt S403 voran. Wenn die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 durch die Kopfeinheitsantriebssteuerungseinheit 207 nicht gedreht wird (NEIN in Schritt S402), schreitet die Verarbeitung zu Schritt S404 voran.

In Schritt S403 veranlasst die Blitzvorrichtungs-MPU 203 die Anzeigeeinheit 210 als die Informationen, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, eine Winkeldifferenz der derzeitigen optischen Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205 in Bezug auf die optische Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205, wenn die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 bei der Referenzposition positioniert ist, anzuzeigen.

Demgegenüber veranlasst in Schritt S404 die Blitzvorrichtungs-MPU 203 die Anzeigeeinheit 210 als die Informationen, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, eine Winkeldifferenz zwischen der derzeitigen Position und der Referenzposition der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 anzuzeigen.

In den Schritten S403 und S404 werden Informationen in der gleichen Art und Weise wie in den Schritten S303 und S304 in 4 angezeigt, sodass eine Beschreibung hiervon weggelassen wird.

Wie es vorstehend beschrieben ist, werden in dem vorliegenden beispielhaften Ausführungsbeispiel Informationen, die als die Informationen angezeigt werden, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, dementsprechend geändert, ob die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 durch die Kopfeinheitsantriebssteuerungseinheit 207 gedreht wird. Wenn die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 durch die Kopfeinheitsantriebssteuerungseinheit 207 gedreht wird, wird der gleiche Wert als die Winkeldifferenz in der vertikalen Richtung unabhängig von dem Wert der Winkeldifferenz in der horizontalen Richtung angezeigt, sodass der Benutzer auf einfache Weise die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 erkennen kann. Demgegenüber wird, wenn die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 nicht durch die Kopfeinheitsantriebssteuerungseinheit 207 gedreht wird, die Winkeldifferenz zwischen der derzeitigen Position und der Referenzposition der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 angezeigt. Dementsprechend kann der Benutzer die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 drehen, während er überprüft, bis zu welchem Ausmaß die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 gedreht werden kann.

Zusätzlich ist es, auch wenn die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 durch die Kopfeinheitsantriebssteuerungseinheit 207 nicht gedreht wird, wünschenswert, dass die angezeigten Informationen aufrechterhalten werden, wenn die Kopfeinheitsantriebssteuerungseinheit 207 die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 zu der derzeitigen Position dreht. Anders ausgedrückt ist es in einer Zeitdauer, wenn die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 nicht gedreht wird, nachdem die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 durch die Kopfeinheitsantriebssteuerungseinheit 207 gedreht worden ist, zu bevorzugen, dass die Winkeldifferenz der derzeitigen optischen Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205 in Bezug auf die optische Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205, wenn die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 bei der Referenzposition positioniert ist, auf der Anzeigeeinheit 210 angezeigt wird.

Als Nächstes wird ein drittes beispielhaftes Ausführungsbeispiel unter Bezugnahme auf die 7 und 8 beschrieben. 7 zeigt ein Flussdiagramm, das eine Anzeigesteuerung von Informationen, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, in dem vorliegenden beispielhaften Ausführungsbeispiel veranschaulicht. 8 zeigt ein Diagramm, das einen Menübildschirm zur Einstellung eines drehbaren Bereichs für ein Drehen der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 durch die Kopfeinheitsantriebssteuerungseinheit 207 veranschaulicht. Zusätzlich ist ein Bildaufnahmesystem gemäß dem vorliegenden beispielhaften Ausführungsbeispiel ähnlich zu dem Bildaufnahmesystem gemäß dem ersten beispielhaften Ausführungsbeispiel, wobei somit eine Beschreibung hiervon weggelassen wird.

In dem vorliegenden beispielhaften Ausführungsbeispiel werden Informationen, die als die Informationen angezeigt werden, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, dementsprechend geändert, ob der drehbare Bereich für ein Drehen der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 durch die Kopfeinheitsantriebssteuerungseinheit 207 begrenzt ist. Das Flussdiagramm in 7 wird gestartet, wenn eine spezifische Taste oder ein Schalter der Betätigungseinheit 211 betätigt wird oder wenn die externe Blitzvorrichtung 200 eine Anzeigeanforderung von Informationen, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, von der Kamera 100 empfängt. Zusätzlich kann das Flussdiagramm in 7 periodisch gestartet werden.

In Schritt S501 beschafft die Blitzvorrichtungs-MPU 203 Drehwinkel der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 in der vertikalen Richtung und der horizontalen Richtung, die durch die Kopfeinheitsantriebssteuerungseinheit 207 erfasst werden. Die Drehwinkel, die in der vorstehenden Beschreibung beschafft werden, können die neuesten Informationen zu dem Zeitpunkt sein, wenn die Verarbeitung zu Schritt S501 voranschreitet, oder können die Informationen sein, die erfasst werden, nachdem die Verarbeitung zu Schritt S501 vorangeschritten ist.

In Schritt S502 bestimmt die Blitzvorrichtungsvorrichtungs-MPU 203, ob der drehbare Bereich für ein Drehen der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 begrenzt ist. Der Benutzer betätigt eine Menütaste der Betätigungseinheit 211, um einen Menübildschirm 11, um einen Menübildschirm (siehe 8) auf der Anzeigeeinheit 210 anzuzeigen, und stellt den drehbaren Bereich für ein Drehen der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 ein, indem eine Auswahltaste und eine Bestätigungstaste der Betätigungseinheit 211 betätigt werden. In dem vorliegenden beispielhaften Ausführungsbeispiel kann, wie es in 8 veranschaulicht ist, der Benutzer auswählen, ob der drehbare Bereich begrenzt wird, um zu veranlassen, dass die Winkeldifferenz der derzeitigen optischen Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205 in Bezug auf die optische Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205, wenn die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 bei der Referenzposition ist, 120 Grad nicht überschreitet. Indem der drehbare Bereich begrenzt wird, kann verhindert werden, dass die Bestrahlungsrichtung der Lichtausstrahleinheit 205 übermäßig in Richtung einer hinteren Seite ausgerichtet wird, wenn die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 durch die Kopfeinheitsantriebssteuerungseinheit 207 gedreht wird. Beispielsweise wird als ein Berechnungsergebnis der Rückwurfwinkelberechnungseinheit 209 angenommen, dass die Winkeldifferenzen der derzeitigen optischen Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205 in Bezug auf die optische Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205, wenn die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 bei der Referenzposition positioniert ist, als 140 Grad und 100 Grad in der oberen Richtung und der rechten Richtung beschafft werden. In diesem Fall wird, wenn der drehbare Bereich auf 120 Grad begrenzt ist, die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 zu einer Position gedreht, bei der die derzeitige optische Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205 die Winkeldifferenz von 120 Grad in der oberen Richtung in Bezug auf die optische Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205, wenn die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 bei der Referenzposition positioniert ist, aufweist. Wie es vorstehend beschrieben ist, kann der drehbare Bereich durch die Blitzvorrichtungs-MPU 203 und die Kopfeinheitsantriebssteuerungseinheit 207 begrenzt werden.

Wenn der drehbare Bereich begrenzt ist (JA in Schritt S502), schreitet die Verarbeitung zu Schritt S503 voran. Wenn der drehbare Bereich nicht begrenzt ist (NEIN in Schritt S502), schreitet die Verarbeitung zu Schritt S504 voran.

In Schritt S503 veranlasst die Blitzvorrichtungs-MPU 203 die Anzeigeeinheit 210 als die Informationen, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, eine Winkeldifferenz der derzeitigen optischen Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205 in Bezug auf die optische Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205, wenn die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 bei der Referenzposition positioniert ist, anzuzeigen.

Demgegenüber veranlasst in Schritt S504 die Blitzvorrichtungs-MPU 203 die Anzeigeeinheit 210 als die Informationen, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, eine Winkeldifferenz zwischen der derzeitigen Position und der Referenzposition der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 anzuzeigen.

In den Schritten S503 und S504 werden die Informationen in einer gleichen Art und Weise wie in den Schritten S303 und S304 in 4 angezeigt, sodass eine Beschreibung hiervon weggelassen wird.

Wie es vorstehend beschrieben ist, werden in dem vorliegenden beispielhaften Ausführungsbeispiel Informationen, die als die Informationen angezeigt werden, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, dementsprechend geändert, ob der drehbare Bereich für ein Drehen der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 durch die Kopfeinheitsantriebssteuerungseinheit 207 begrenzt ist. Wenn der drehbare Bereich begrenzt ist, werden Informationen, die die gleichen wie die Informationen sind, die für ein Begrenzen des drehbaren Bereichs verwendet werden, angezeigt, sodass der Benutzer auf einfache Weise die Beziehung zwischen dem drehbaren Bereich und der Bestrahlungsrichtung erkennen kann.

Als Nächstes wird ein viertes Ausführungsbeispiel unter Bezugnahme auf 9 beschrieben. 9 zeigt ein Flussdiagramm, das eine Anzeigesteuerung von Informationen, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, in dem vorliegenden beispielhaften Ausführungsbeispiel veranschaulicht. Zusätzlich ist ein Bildaufnahmesystem gemäß dem vorliegenden beispielhaften Ausführungsbeispiel ähnlich zu dem Bildaufnahmesystem gemäß dem ersten beispielhaften Ausführungsbeispiel, wobei somit eine Beschreibung hiervon weggelassen wird.

In dem vorliegenden beispielhaften Ausführungsbeispiel werden Informationen, die als die Informationen angezeigt werden, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, dementsprechend geändert, ob eine Betriebsart auf eine Betriebsart eingestellt ist, in der die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 vorzugsweise für eine Indirektes-Blitzen-Bildaufnahme durch die Rückwurfwinkelberechnungseinheit 209 berechnet wird. Das Flussdiagramm in 9 wird gestartet, wenn eine spezifische Taste oder ein Schalter der Betätigungseinheit 211 betätigt wird oder wenn die externe Blitzvorrichtung 200 eine Anzeigeanforderung von Informationen, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, von der Kamera 100 empfängt. Zusätzlich kann das Flussdiagramm in 9 periodisch gestartet werden.

In Schritt S601 beschafft die Blitzvorrichtungs-MPU 203 Drehwinkel der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 in der vertikalen Richtung und der horizontalen Richtung, die durch die Kopfeinheitsantriebssteuerungseinheit 207 erfasst werden. Die Drehwinkel, die in der vorstehenden Beschreibung beschafft werden, können die neuesten Informationen zu dem Zeitpunkt sein, wenn die Verarbeitung zu Schritt S601 voranschreitet, oder können die Informationen sein, die erfasst werden, nachdem die Verarbeitung zu Schritt S601 vorangeschritten ist.

In Schritt S602 bestimmt die Blitzvorrichtungs-MPU 203, ob die Betriebsart auf eine Betriebsart eingestellt ist, in der die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 vorzugsweise für eine Indirektes-Blitzen-Bildaufnahme durch die Rückwurfwinkelberechnungseinheit 209 berechnet wird (nachstehend als „erste Betriebsart“ bezeichnet). Die Betriebsart der externen Blitzvorrichtung 200 gemäß dem vorliegenden beispielhaften Ausführungsbeispiel kann auf die vorstehend beschriebene erste Betriebsart und eine Betriebsart eingestellt sein, in der die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 vorzugsweise für eine Indirektes-Blitzen-Bildaufnahme nicht durch die Rückwurfwinkelberechnungseinheit 209 berechnet wird (nachstehend als eine „zweite Betriebsart“ bezeichnet). Die Betriebsart wird durch die Blitzvorrichtungs-MPU 203 eingestellt, wenn der Benutzer eine Menütaste der Betätigungseinheit 211 betätigt, um einen (nicht veranschaulichten) Menübildschirm auf der Anzeigeeinheit 210 anzuzeigen, und eine Auswahltaste und eine Bestätigungstaste der Betätigungseinheit 211 betätigt. In der ersten Betriebsart wird die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 vorzugsweise für eine Indirektes-Blitzen-Bildaufnahme durch die Rückwurfwinkelberechnungseinheit 209 berechnet, sodass die Kopfeinheitsantriebssteuerungseinheit 207 die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 dreht, um in der berechneten Bestrahlungsrichtung ausgerichtet zu sein. Dementsprechend kann, wenn die erste Betriebsart darauf eingestellt ist, die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 automatisch auf die zugehörige Bestrahlungsrichtung vorzugsweise für die Indirektes-Blitzen-Bildaufnahme justiert werden, sodass der Benutzer auf einfache Weise eine bevorzugte Indirektes-Blitzen-Bildaufnahme ausführen kann. Demgegenüber wird in der zweiten Betriebsart die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 vorzugsweise für die Indirektes-Blitzen-Bildaufnahme nicht durch die Rückwurfwinkelberechnungseinheit 209 berechnet, sodass der Benutzer die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 manuell justiert, wenn eine Indirektes-Blitzen-Bildaufnahme ausgeführt wird. Dementsprechend kann, wenn die zweite Betriebsart darauf eingestellt ist, eine Indirektes-Blitzen-Bildaufnahme, die die Absicht des Benutzers wiedergibt, ausgeführt werden.

Wenn die Blitzvorrichtungs-MPU 203 bestimmt, dass die Betriebsart auf die erste Betriebsart in Schritt S602 eingestellt ist, (JA in Schritt S602), veranlasst daraufhin in Schritt S603 die Blitzvorrichtungs-MPU 203 die Anzeigeeinheit 210 als die Informationen, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, eine Winkeldifferenz der derzeitigen optischen Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205 in Bezug auf die optische Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205, wenn die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 bei der Referenzposition positioniert ist, anzuzeigen.

Demgegenüber veranlasst, wenn die Blitzvorrichtungs-MPU 203 bestimmt, dass die Betriebsart nicht auf die erste Betriebsart in Schritt S602 eingestellt ist, d.h., die Betriebsart ist auf die zweite Betriebsart eingestellt (NEIN in Schritt S602), daraufhin die Blitzvorrichtungs-MPU 203 die Anzeigeeinheit 210 als die Informationen, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, eine Winkeldifferenz zwischen der derzeitigen Position und der Referenzposition der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 anzuzeigen.

In den Schritten S603 und S604 werden Informationen in der gleichen Art und Weise wie in den Schritten S303 und S304 in 4 angezeigt, sodass eine Beschreibung hiervon weggelassen wird.

Wie es vorstehend beschrieben ist, werden in dem vorliegenden beispielhaften Ausführungsbeispiel Informationen, die als die Informationen angezeigt werden, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, entsprechend der Betriebsart der externen Blitzvorrichtung 200 geändert. Wenn die Betriebsart die erste Betriebsart ist, wird einer Sichtbarkeit der Bestrahlungsrichtung eine Priorität eingeräumt, da die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 automatisch justiert wird. Genauer gesagt wird, wenn die Bestrahlungsrichtung die gleiche ist, der gleiche Wert als die Winkeldifferenz in der vertikalen Richtung unabhängig von dem Wert des Drehwinkels in der horizontalen Richtung angezeigt. Demgegenüber wird in der zweiten Betriebsart einer Bedienbarkeit des Benutzers, der die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 manuell dreht, eine Priorität eingeräumt. Genauer gesagt kann, indem die Winkeldifferenz der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 angezeigt wird, ein Drehzustand der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 auf einfache Weise erkannt werden. Wie es vorstehend beschrieben ist, wird, indem die angezeigten Informationen entsprechend der Betriebsart der externen Blitzvorrichtung 200 geändert werden, die Bestrahlungsrichtung der Bestrahlungsvorrichtung präzise an den Benutzer gemeldet, sodass es dem Benutzer ermöglicht ist, die Bestrahlungsrichtung der Beleuchtungsvorrichtung auf einfache Weise zu justieren.

Zusätzlich können in den vorstehend beschriebenen vier beispielhaften Ausführungsbeispielen, obwohl die Informationen, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, auf der Anzeigeeinheit 210 der externen Blitzvorrichtung 200 angezeigt werden, die Informationen auf der Anzeigeeinheit 107 der Kamera 100 angezeigt werden. In diesem Fall beschafft die Kamera-MPU 101 die Informationen über die Drehwinkel der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 in der vertikalen Richtung und der horizontalen Richtung und die Informationen, die als die Bestimmungsbedingungen in den zweiten bis vierten beispielhaften Ausführungsbeispielen verwendet werden, von der externen Blitzvorrichtung 200, wobei sie die Informationen, die auf der Anzeigeeinheit 107 angezeigt werden, ändert. Alternativ hierzu kann die Blitzvorrichtungs-MPU 203 die anzuzeigenden Informationen bestimmen und die bestimmten Informationen zu der Kamera-MPU 101 übertragen, sodass die Kamera-MPU 101 die empfangenen Informationen auf der Anzeigeeinheit 107 anzeigt. Ferner kann die Blitzvorrichtungs-MPU 203 die bestimmten Informationen zu einer Anzeigevorrichtung (beispielsweise einem Smartphone oder einem Tablet-Endgerät), die zu der externen Blitzvorrichtung 200 oder der Kamera 100 unterschiedlich ist, über ein bekanntes drahtloses Kommunikationsmodul übertragen, sodass die Informationen auf einer Anzeigeeinheit der Anzeigevorrichtung angezeigt werden. Des Weiteren kann eine CPU der Anzeigevorrichtung die Informationen über die Drehwinkel der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 in der vertikalen Richtung und der horizontalen Richtung sowie die Informationen, die als die Bestimmungsbedingungen in den zweiten bis vierten beispielhaften Ausführungsbeispielen verwendet werden, von der externen Blitzvorrichtung 200 beschaffen und die Informationen auf der Anzeigeeinheit der Anzeigevorrichtung anzeigen.

Ferner können in den vorstehend beschriebenen vier beispielhaften Ausführungsbeispielen, obwohl die Informationen, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, angezeigt worden sind, Informationen, die die Bestrahlungsrichtung der eingebauten Blitzvorrichtung 119 angeben, angezeigt werden, wenn die zugehörige Bestrahlungsrichtung in den vertikalen und horizontalen Richtungen geändert werden kann.

Ferner können in den vorstehend beschriebenen vier beispielhaften Ausführungsbeispielen, obwohl die Informationen über die vertikale Richtung aus den Informationen, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, geändert worden sind, Informationen über die horizontale Richtung geändert werden. Beispielsweise wird ein Zustand, in dem die Drehwinkel der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 in der oberen Richtung und der linken Richtung 60 Grad und 90 Grad betragen, als ein erster Zustand angenommen, und ein Zustand, in dem die Drehwinkel der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 in der oberen Richtung und der rechten Richtung 120 Grad und 90 Grad betragen, wird als ein zweiter Zustand angenommen. In dem ersten Zustand und dem zweiten Zustand wird, obwohl die Drehwinkel der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 unterschiedlich sind, die optische Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205 in der gleichen Richtung ausgerichtet. Somit wird die Winkeldifferenz der derzeitigen optischen Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205 in Bezug auf die optische Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205, wenn die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 bei der Referenzposition positioniert ist, wie nachstehend beschrieben angezeigt. Wenn der Drehwinkel in der oberen Richtung 90 Grad oder mehr in Bezug auf einen Drehwinkel α° der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 in der horizontalen Richtung beträgt, wird die Winkeldifferenz beschafft, indem der Drehwinkel α° von 180 Grad subtrahiert wird (180° – α°), um auf der Anzeigeeinheit 210 angezeigt zu werden, während die zugehörige Ausrichtung rechts und links umgekehrt wird. Genauer gesagt werden in dem zweiten Zustand ein Symbol, das die linke Richtung angibt und ein Wert 90° anstelle einer Anzeige eines Symbols, das die rechte Richtung angibt, und eines Werts 90° angezeigt.

Ferner können Informationen über sowohl die vertikale Richtung als auch die horizontale Richtung dementsprechend geändert werden, ob die Winkeldifferenz der derzeitigen optischen Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205 in Bezug auf die optische Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205, wenn die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 bei der Referenzposition positioniert ist, angezeigt wird oder die Winkeldifferenz zwischen der derzeitigen Position und der Referenzposition der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 angezeigt wird.

Beispielsweise werden in einem Fall, in dem die Drehwinkel der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 in der oberen Richtung und der rechten Richtung 120 Grad und 135 Grad betragen, die Winkeldifferenzen zwischen der derzeitigen Position und der Referenzposition der Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 als 120 Grad in der oberen Richtung und 135 Grad in der rechten Richtung angezeigt. Demgegenüber werden in einem Zustand, der zu dem vorstehend beschriebenen Zustand gleich ist, die Winkeldifferenzen der derzeitigen optischen Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205 in Bezug auf die optische Bestrahlungsachse der Lichtausstrahleinheit 205, wenn die Blitzvorrichtungskopfeinheit 202 bei der Referenzposition positioniert ist, als 60 Grad in der oberen Richtung und 45 Grad in der linken Richtung angezeigt.

Ferner kann in den vorstehend beschriebenen vier beispielhaften Ausführungsbeispielen, obwohl die Informationen, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, auf der Anzeigeeinheit 210 angezeigt worden sind, eine Tonerzeugungseinheit, wie beispielsweise ein Lautsprecher, bereitgestellt sein, sodass der Benutzer über die Informationen, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, die von der Tonerzeugungseinheit ausgegeben werden, benachrichtigt wird. Des Weiteren kann anstelle einer Anzeige eines nummerischen Werts, der den Informationen entspricht, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angeben, ein Symbol angezeigt werden, das den Informationen entspricht, die die Bestrahlungsrichtung der externen Blitzvorrichtung 200 angegeben.

Beispielhafte Ausführungsbeispiele gemäß der vorliegenden Erfindung sind vorstehend beschrieben worden. Die vorliegende Erfindung ist nicht auf die vorstehend beschriebenen beispielhaften Ausführungsbeispiele begrenzt, wobei viele Variationen und Modifikationen innerhalb des Umfangs der vorliegenden Erfindung möglich sind.

Beispielsweise können die Funktionen der vorstehend beschriebenen beispielhaften Ausführungsbeispiele als ein Steuerungsverfahren verkörpert werden, das durch das Bildaufnahmegerät oder die Beleuchtungsvorrichtung ausgeführt wird. Ferner kann ein Programm, das die Funktionen der vorstehend beschriebenen beispielhaften Ausführungsbeispiele umfasst, als ein Steuerungsprogramm verkörpert werden, das durch einen Computer ausgeführt wird, der in dem Bildaufnahmegerät oder der Beleuchtungsvorrichtung beinhaltet ist. Zusätzlich wird das Steuerungsprogramm beispielsweise in einem computerlesbaren Speichermedium gespeichert.

Andere Ausführungsbeispiele

Ein Ausführungsbeispiel beziehungsweise Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung kann/können ebenso durch einen Computer eines Systems oder eines Geräts realisiert werden, der computerausführbare Anweisungen (beispielsweise ein Programm oder mehrere Programme) ausliest und ausführt, die auf einem Speichermedium (das ebenso vollständiger als ein „nicht vergängliches computerlesbares Speichermedium“ bezeichnet werden kann) aufgezeichnet sind, um die Funktionen von einem oder mehreren der vorstehend beschriebenen Ausführungsbeispiele auszuführen, und/oder der eine Schaltung oder mehrere Schaltungen (beispielsweise eine anwendungsspezifische integrierte Schaltung (ASIC)) für ein Ausführen der Funktionen von einem oder mehreren der vorstehend beschriebenen Ausführungsbeispiele umfasst, sowie durch ein Verfahren realisiert werden, das durch den Computer des Systems oder des Geräts ausgeführt wird, indem beispielsweise die computerausführbaren Anweisungen von dem Speichermedium ausgelesen werden und ausgeführt werden, um die Funktionen von einem oder mehreren der vorstehend beschriebenen Ausführungsbeispiele auszuführen, und/oder indem eine Schaltung oder mehrere Schaltungen gesteuert werden, um die Funktionen von einem oder mehreren der vorstehend beschriebenen Ausführungsbeispiele auszuführen. Der Computer kann eine Verarbeitungseinrichtung beziehungsweise einen Prozessor oder mehrere Verarbeitungseinrichtungen beziehungsweise Prozessoren (beispielsweise eine zentrale Verarbeitungseinheit (CPU), eine Mikroverarbeitungseinheit (MPU)) umfassen und kann ein Netzwerk von separaten Computern oder separaten Prozessoren umfassen, um die computerausführbaren Anweisungen auszulesen und auszuführen. Die computerausführbaren Anweisungen können dem Computer beispielsweise von einem Netzwerk oder dem Speichermedium bereitgestellt werden. Das Speichermedium kann beispielsweise ein Element oder mehrere Elemente aus einer Festplatte, einem Speicher mit wahlfreiem Zugriff (RAM), einem Nurlesespeicher (ROM), einem Speicher aus verteilten Computersystemen, einer optischen Platte (wie beispielsweise einer Compaktdisk (CD), einer Digital Versatile Disc (DVD) oder einer Blue-ray Disc (BD)TM), einer Flash-Speichervorrichtung, einer Speicherkarte und dergleichen umfassen.

Während die vorliegende Erfindung unter Bezugnahme auf beispielhafte Ausführungsbeispiele beschrieben worden ist, ist es ersichtlich, dass die Erfindung nicht auf die offenbarten beispielhaften Ausführungsbeispiele begrenzt ist. Dem Umfang der nachstehenden Patentansprüche ist die breiteste Interpretation zuzugestehen, um alle derartigen Modifikationen und äquivalenten Strukturen und Funktionen zu umfassen.

Eine Beleuchtungsvorrichtung umfasst ein erstes Gehäuse, ein zweites Gehäuse mit einer Lichtquelle, das in der Lage ist, sich in Bezug auf das erste Gehäuse zu drehen, eine Ansteuerungseinheit, die konfiguriert ist, das zweite Gehäuse um eine erste Achse in einer ersten Richtung und/oder eine zweite Achse, die orthogonal zu der ersten Achse ist, in einer zweiten Richtung in Bezug auf das erste Gehäuse zu drehen, und eine Anzeigesteuerungseinheit, die konfiguriert ist, auf einer Anzeigeeinheit Informationen anzuzeigen, die eine Bestrahlungsrichtung von Licht von der Lichtquelle angeben, wobei die Anzeigesteuerungseinheit Informationen über die erste Richtung, die in den Informationen beinhaltet sind, die die Bestrahlungsrichtung angeben, die auf der Anzeigeeinheit angezeigt wird, entsprechend einem Drehwinkel des zweiten Gehäuses in der zweiten Richtung ändert.

ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

Zitierte Patentliteratur

  • JP 2011-170014 A [0004, 0005, 0005, 0006]